29. Forum Kommunikation und Netze beim Deutschen Städtetag in Rotenburg / Fulda. Moderne Telekommunikationsinfrastruktur für die Verwaltung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "29. Forum Kommunikation und Netze beim Deutschen Städtetag in Rotenburg / Fulda. Moderne Telekommunikationsinfrastruktur für die Verwaltung"

Transkript

1 beim Deutschen Städtetag in Rotenburg / Fulda Moderne Telekommunikationsinfrastruktur für die Verwaltung Hans Jürgen Meier Landeshauptstadt Dresden Eigenbetrieb ITO-Dienstleistungen Dr. Rüdiger Jost DREWAG NETZ GmbH Abteilung Informationstechnik 1

2 Moderne Telekommunikationsinfrastruktur für die Verwaltung Bericht einer Arbeitsgruppe des AKN beim Deutschen Städtetag unter Mitarbeit von: Andreas Wohlrab Dr. Bernd Schulz Peter Korcik Ralf Lion Dr. Rüdiger Jost Tilmann Wolf Landeshauptstadt München IT-Dienstleistungszentrum Berlin Landeshaupstadt Düsseldorf Informations- und Kommunikationsinstitut der Landeshauptstadt Saarbrücken DREWAG NETZ GmbH EnBW Regional AG 2

3 Moderne Telekommunikationsinfrastruktur für die Verwaltung Schwerpunktthema Next Generation Network zur 70. AKN-Tagung Definition NGN Motivation technische Architektur Auswirkungen - Vorgehensweise Annahmen / Thesen: NGN steht für eine Infrastruktur / Architektur, die alle bisher separat existierenden Übertragungsdienste auf der Grundlage des IP-Netzwerkes zusammenführt. Das zu übertragende Informationsvolumen steigt stetig und erfordert immer höhere Übertragungsraten, die qualitativ höherwertige Übertragungsnetze benötigen. Die bisher dienstespezif. Protokolle und Schnittstellen werden mittelfristig abgelöst. Die Ablösung dieser Protokolle und Schnittstellen bahnt sich unbemerkt an (analoge Festverbindungen), so dass die Konsequenzen dieses Technologiewandels in ihrem gesamten Ausmaß zunächst nicht wahrgenommen werden. Der Wandel von Protokollen und Schnittstellen erfordert entsprechende Endgeräte bzw. Interfaces beim Nutzer. 3

4 Moderne Telekommunikationsinfrastruktur für die Verwaltung Schwerpunktthema Next Generation Network zur 70. AKN-Tagung Definition NGN Motivation technische Architektur Auswirkungen - Vorgehensweise Zusammenfassung der vorliegenden Arbeitsergebnisse Unterscheidung Providersicht von Nutzersicht Abfrage Hersteller und Carrier / Provider * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * Fazit: Kosten steigen Qualität (Verfügbarkeit) nimmt ab 4 Betriebsrisiko nimmt zu

5 Moderne Telekommunikationsinfrastruktur für die Verwaltung Schwerpunktthema Next Generation Network zur 70. AKN-Tagung Definition NGN Motivation technische Architektur Auswirkungen - Vorgehensweise Zusammenfassung der vorliegenden Arbeitsergebnisse Unterscheidung Providersicht von Nutzersicht Abfrage Hersteller und Carrier / Provider * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * Fazit: Kosten steigen Qualität (Verfügbarkeit) nimmt ab Betriebsrisiko nimmt zu * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * Fachbeitrag NGN - Konvergenz der Netze und Dienste zum 27. AKN-Forum Organisatorische und technische Herausforderungen für Kommunen 5

6 Moderne Telekommunikationsinfrastruktur für die Verwaltung 1. Einführung / Motivation Vorgehen / Methode / Widerstände Verwaltungsinterne Kommunikationsinfrastruktur Herstellerabfrage Öffentliche Netze / Providerinfrastruktur Carrier- und Providerabfrage / Literaturrecherche 2. Verwaltungsinterne Kommunikationsinfrastruktur Erläuterung zu den Fragen Auswertung der Herstellerabfrage 3. Trends und Strategien im Bereich der öffentlichen Carrier und Provider Auswertung der Carrier- und Providerabfrage Ergebnis der Literaturrecherche 4. Handlungsoptionen bzgl. Kommunikationsinfrastruktur (Best Practice) Unterschiedliche Lösungsansätze für Größere und mittlere Städte mit eigener ITK-Abteilung Mittlere und kleine Städte ohne eigene ITK-Abteiling Kleine und kleinste Städte ohne eigene ITK-Abteilung 6

7 1. Einführung / Motivation 7

8 1. Einführung / Motivation 8

9 1. Einführung / Motivation 9

10 1. Einführung / Motivation Schwerpunktthema Next Generation Network zur 70. AKN-Tagung Definition NGN Motivation technische Architektur Auswirkungen - Vorgehensweise Zusammenfassung der vorliegenden Arbeitsergebnisse Unterscheidung Providersicht von Nutzersicht Abfrage Hersteller und Carrier / Provider Fachbeitrag NGN - Konvergenz der Netze und Dienste zum AKN-Forum Organisatorische und technische Herausforderungen für Kommunen Themenänderung moderne TK-Infrastruktur für die Verwaltung Wer sind die Adressaten? Was wollen wir vermitteln? Ziel: individuelle Empfehlungen statt Kochrezept für alle Zeitplan redaktionelle Zusammenstellung der erarbeiteten Dokumente Vorstellen der wesentlichen Erkenntnisse zum AKN-Forum und Veröffentlichung über Portal des Deutschen Städtetages 10

11 1. Einführung / Motivation Modell: Wie sieht die IT einer kleinen Stadt in 5 10 Jahren aus? Alle Dienste aus der Dose? und / oder aus der Luft? 11

12 1. Einführung / Motivation Modell: Wie sieht die IT einer kleinen Stadt in 5 10 Jahren aus? Alle Dienste aus der Dose? und / oder aus der Luft? Adressaten: ca. 200 Städte (Entscheider, Verantwortliche) meistens ist IT dort eine one-man-show 12

13 1. Einführung / Motivation Modell: Wie sieht die IT einer kleinen Stadt in 5 10 Jahren aus? Alle Dienste aus der Dose? und / oder aus der Luft? Adressaten: ca. 200 Städte (Entscheider, Verantwortliche) meistens ist IT dort eine one-man-show Infrastruktur: verfahrensunabhängige Infrastruktur für Applikationen wie Telekommunikation und WESEN 13

14 1. Einführung / Motivation Modell: Wie sieht die IT einer kleinen Stadt in 5 10 Jahren aus? Alle Dienste aus der Dose? und / oder aus der Luft? Herangehen: von der Anwendung her? Digit. Rathaus defin. Strategie von den Basisdiensten her Telefon, Fax, GSM, Mail, von der Architektur her? von der Technologieentwicklung her? : : 14

15 1. Einführung / Motivation Anforderungen an die öffentliche Verwaltung Leistungsfähige öffentliche Verwaltung mehr Bürgerbeteiligung mehr Demokratie und Mitbestimmung Reaktion auf zunehmenden Kostendruck Berücksichtigung äußerer Einflüsse, z.b. demografische Entwicklung 15

16 1. Einführung / Motivation Anforderungen an die öffentliche Verwaltung Leistungsfähige öffentliche Verwaltung mehr Bürgerbeteiligung mehr Demokratie und Mitbestimmung Reaktion auf zunehmenden Kostendruck Berücksichtigung äußerer Einflüsse, z.b. demografische Entwicklung Womit sind diese Anforderungen zu erfüllen? E-Goverment effiziente und kooperativ gestaltete Abläufe Umfassende Nutzung moderner Informationstechnologien zur Vernetzung der Mitarbeiter untereinander und mit ihren Kunden Wandel der IT vom Bereitsteller zum Dienstleister / Unterstützer 16

17 1. Einführung / Motivation Was heißt das? Der Bürger soll, wie bisher, sein Anliegen auf dem Amt persönlich vorbringen und die entsprechenden Verwaltungsleistungen in Anspruch nehmen können. Zusätzlich werden ihm aber auch andere Zugangswege eröffnet: telefonisch über Servicecenter wie bei der einheitlichen Behördenrufnummer 115, elektronisch über Internetportale wie Amt 24 oder mit Hilfe mobiler Bürgerservices vor Ort 17

18 2. Verwaltungsinterne Kommunikationsinfrastruktur 1. Einführung / Motivation Vorgehen / Methode / Widerstände Verwaltungsinterne Kommunikationsinfrastruktur Herstellerabfrage Öffentliche Netze / Providerinfrastruktur Carrier- und Providerabfrage / Literaturrecherche 2. Verwaltungsinterne Kommunikationsinfrastruktur Erläuterung zu den Fragen in unserer Herstellerabfrage Auswertung der Herstellerabfrage 3. Trends und Strategien im Bereich der öffentlichen Carrier und Provider Auswertung der Carrier- und Providerabfrage Ergebnis der Literaturrecherche 4. Handlungsoptionen bzgl. Kommunikationsinfrastruktur (Best Practice) Unterschiedliche Lösungsansätze für Größere und mittlere Städte mit eigener ITK-Abteilung Mittlere und kleine Städte ohne eigene ITK-Abteiling Kleine und kleinste Städte ohne eigene ITK-Abteilung 18

19 2. Verwaltungsinterne Kommunikationsinfrastruktur Herstellerabfrage Befragte Hersteller Alcatel Lucent Avaya Cisco Microsoft Siemens 19

20 2. Verwaltungsinterne Kommunikationsinfrastruktur Herstellerabfrage Feststehende Architekturbestandteile und Prinzipien All over IP-Ansatz Migration von IPv4 auf IPv6 Standardprotokolle und schnittstellen in der Architektur Bereits implementierte und zukünftig geplante Bestandteile, Prinzipien, Schnittstellen und Protokolle Architekturstrategie bzgl. der Aspekte Modularität / Auswechselbarkeit, Schichtenstruktur und Skalierbarkeit 20

21 2. Verwaltungsinterne Kommunikationsinfrastruktur Herstellerabfrage Feststehende Architekturbestandteile und Prinzipien All over IP-Ansatz Migration von IPv4 auf IPv6 teilweise Dual Stack Standardprotokolle und schnittstellen in der Architektur Bereits implementierte und zukünftig geplante Bestandteile, Prinzipien, Schnittstellen und Protokolle SOA, SOAP Architekturstrategie bzgl. der Aspekte Modularität / Auswechselbarkeit, Schichtenstruktur und Skalierbarkeit modular, offen 21

22 2. Verwaltungsinterne Kommunikationsinfrastruktur Herstellerabfrage Dienste und Integration Kommunikationsdienste (z.b. Telefonie, Groupware, http, etc.) mit Bezug zu ihrer Architektur verwendete Basisinfrastruktur (Transport und Zugang, Verzeichnisdienst, Security, Steuerung der Verbindung, etc.) Realisierung von Mobilität und Flexibilität einerseits sowie Sicherheit andererseits Integration in vorhandene Groupwareprodukte (z.b. Lotus Notes, Exchange / Outlook, Open Source Lösungen) 22

23 2. Verwaltungsinterne Kommunikationsinfrastruktur Herstellerabfrage Dienste und Integration Kommunikationsdienste mit Bezug zu ihrer Architektur synchr. Kommunikation wie Sprache, Video, Instand Messaging, Präsenz asynchr. Kommunikation wie , SMS, Fax, Voic , Terminverwaltung Konferenz und Zusammenarbeit unter Verwendung der synchronen Kommunikation mit gemeinsamen Dokumenten- Zugriff 23

24 2. Verwaltungsinterne Kommunikationsinfrastruktur Herstellerabfrage Dienste und Integration verwendete Basisinfrastruktur All-over-IP-Ansatz und Nutzung der üblichen IETF-Protokolle integrierte proprietäre als auch offene auf LDAP basierende Lösung für Verzeichnisdienste 24

25 2. Verwaltungsinterne Kommunikationsinfrastruktur Herstellerabfrage Dienste und Integration Realisierung von Mobilität und Flexibilität sowie Sicherheit über Endgeräte (DECT, WLAN, GSM/UMTS) durch flexible Steuerung der pers. Erreichbarkeit (z.b. VMS, Rufweiterleitung, gleichzeitiger Ruf auf Mobil- und Festnetztelefon, One-Number-Service) Ende Ende - Verschlüsselung der Signal- und Medienströme (TLS, SRTP) Session Boarder Controller am Übergang zu öff. Netzen 25

26 2. Verwaltungsinterne Kommunikationsinfrastruktur Herstellerabfrage Dienste und Integration Integration in vorhandene Groupwareprodukte Microsoft bietet eine mit der synchronen Kommunikation integrierte Lösung Andere bieten mehr oder minder umfangreiche Hard- und Softwaremodule zur Anbindung an ein Hersteller bietet die Integration von Open Source Lösungen 26

27 2. Verwaltungsinterne Kommunikationsinfrastruktur Herstellerabfrage Ausblick Virtualisierung der Kommunikationsplattformen auf standardisierten Servern Erhöhung der Nutzeranzahl intelligentes Energiemanagement Engeräte-unabhängige Funktionalität bspw. auf Telefon, PC, Tablet oder Smartphone Erweiterung der Social Media - Funktionalität 27

28 3. Trends und Strategien der öffentlichen Carrier und Provider 1. Einführung / Motivation Vorgehen / Methode / Widerstände Verwaltungsinterne Kommunikationsinfrastruktur Herstellerabfrage Öffentliche Netze / Providerinfrastruktur Carrier- und Providerabfrage / Literaturrecherche 2. Verwaltungsinterne Kommunikationsinfrastruktur Erläuterung zu den Fragen Auswertung der Herstellerabfrage 3. Trends und Strategien im Bereich der öffentlichen Carrier und Provider Erläuterungen zu den Fragen Auswertung der Carrier- und Providerabfrage 4. Handlungsoptionen bzgl. Kommunikationsinfrastruktur (Best Practice) Unterschiedliche Lösungsansätze für Größere und mittlere Städte mit eigener ITK-Abteilung Mittlere und kleine Städte ohne eigene ITK-Abteiling Kleine und kleinste Städte ohne eigene ITK-Abteilung 28

29 3. Trends und Strategien der öffentlichen Carrier und Provider Befragte Carrier T Systems Versatel Vodafone Χ 29

30 3. Trends und Strategien der öffentlichen Carrier und Provider Architekturen der Carrier-Netze benutzen physikalisch bzw. virtuell vom offenen Internet getrennte Übertragungsnetze orientieren sich an Verfügbarkeit und Qualität der Dienste (QoS für Echtzeitkommunikation) im Gegensatz zum Internet kommen hier Priorisierungsmechanismen (QoS) zum Einsatz 30

31 3. Trends und Strategien der öffentlichen Carrier und Provider Trends und Zwänge der Carrier-Angebote Ein Netz für alle Dienste IP Bisher noch Schnittstellen zu den klassischen Netzen, wie ISDN Argument: Investitionssicherung länger dauernder Umbau der Carrier-Netze aus Wirtschaftlichkeitsgründen werden Diensten aus dem Portfolio der Carrier verschwinden (Bsp. Deutschen Telekom: analoge Festverbindungen) 31

32 3. Trends und Strategien der öffentlichen Carrier und Provider Trends und Zwänge der Carrier-Angebote Ein Netz für alle Dienste IP Bisher noch Schnittstellen zu den klassischen Netzen, wie ISDN Argument: Investitionssicherung länger dauernder Umbau der Carrier-Netze aus Wirtschaftlichkeitsgründen werden Diensten aus dem Portfolio der Carrier verschwinden (Bsp. Deutschen Telekom: analoge Festverbindungen) 32

33 4. Handlungsoptionen bzgl. Kommunikationsinfrastruktur 1. Einführung / Motivation Vorgehen / Methode / Widerstände Verwaltungsinterne Kommunikationsinfrastruktur Herstellerabfrage Öffentliche Netze / Providerinfrastruktur Carrier- und Providerabfrage / Literaturrecherche 2. Verwaltungsinterne Kommunikationsinfrastruktur Erläuterung zu den Fragen Auswertung der Herstellerabfrage 3. Trends und Strategien im Bereich der öffentlichen Carrier und Provider Auswertung der Carrier- und Providerabfrage Ergebnis der Literaturrecherche 4. Handlungsoptionen bzgl. Kommunikationsinfrastruktur (Best Practice) Unterschiedliche Lösungsansätze für Größere und mittlere Städte mit eigener ITK-Abteilung Mittlere und kleine Städte ohne eigene ITK-Abteiling Kleine und kleinste Städte ohne eigene ITK-Abteilung 33

34 4. Handlungsoptionen bzgl. Kommunikationsinfrastruktur Was nun? Hosted IP-PBX bzw. IP-Centrex aus dem Data Center der Provider Funktionalität einer Telefonanlage, oft weitere Kommunikationsdienste (z.b. Groupware, Videokonferenz) Cloud Computing Infrastructure as a Service Software as a Service 34

35 4. Handlungsoptionen bzgl. Kommunikationsinfrastruktur Was nun? Hosted IP-PBX bzw. IP-Centrex aus dem Data Center der Provider Funktionalität einer Telefonanlage, oft weitere Kommunikationsdienste (z.b. Groupware, Videokonferenz) Cloud Computing Infrastructure as a Service Software as a Service 35

36 4. Handlungsoptionen bzgl. Kommunikationsinfrastruktur Wie sieht die IT einer kleinen Stadt in 5 10 Jahren aus? Alle Dienste aus der Dose Luft? IT in kleinen Kommunen ohne Fachpersonal? Applikationen wie Telekommunikation und WESEN lösen sich von ihrem spezifischen Transportmedium und werden unabhängig von: Infrastruktur all over IP Endgeräten Herangehen: Bedeutung für Entscheidungen von der Anwendung her? primär von den Basisdiensten her? sekundär von der Architektur her? sekundär von der Technologieentwicklung her? sekundär 36

37 4. Handlungsoptionen bzgl. Kommunikationsinfrastruktur Wie sieht die IT einer kleinen Stadt in 5 10 Jahren aus? Alle Dienste aus der Dose Luft? IT in kleinen Kommunen ohne Fachpersonal? Applikationen wie Telekommunikation und WESEN lösen sich von ihrem spezifischen Transportmedium und werden unabhängig von: Infrastruktur all over IP Endgeräten Herangehen: Bedeutung für Entscheidungen von der Anwendung her? primär von den Basisdiensten her? sekundär von der Architektur her? sekundär von der Technologieentwicklung her? sekundär 37

38 Fazit der Arbeitsgruppe zur Themenarbeit Anspruch des AKN: Auseinandersetzung mit aktuellen Fachthemen Ergebnisse / Erkenntnisse aufbereiten und publizieren 38

39 Fazit der Arbeitsgruppe zur Themenarbeit Auseinandersetzung mit aktuellen Fachthemen Ergebnisse / Erkenntnisse aufbereiten und publizieren Zusätzliche Themenarbeit erfordert zusammenhängende Zeit zur Befassung und zur Aufbereitung Mitglieder des AKN sind in ihrer täglichen Arbeit stark belastet Zeitdefizite verzögern Bearbeitung 39

40 Fazit der Arbeitsgruppe zur Themenarbeit Ergebnisse / Erkenntnisse aufbereiten und publizieren Zusätzliche Themenarbeit erfordert zusammenhängende Zeit zur Befassung und zur Aufbereitung Mitglieder des AKN sind in ihrer täglichen Arbeit stark belastet Aktualität der Ergebnisse geht verloren Zeitdefizite verzögern Bearbeitung 40

TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen

TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen Dr.-Ing. Thomas Kupec TeamFON GmbH Stahlgruberring 11 81829 München Tel.: 089-427005.60 info@teamfon.com www.teamfon.com TeamFON GmbH 2007 Agenda Einführung

Mehr

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Jens Müller, Dipl.-Ing (FH), MSc QSC AG - Managed Services München, Business Partnering Convention 2011 Agenda Standortvernetzung war gestern

Mehr

Kommunikation zwischen Standorten auf der Grundlage von IP-Telefonie und MS Office System

Kommunikation zwischen Standorten auf der Grundlage von IP-Telefonie und MS Office System Kommunikation zwischen Standorten auf der Grundlage von IP-Telefonie und MS Office System Möglichkeiten und Erfahrungen am Beispiel Umweltbundesamt 1 Kommunikationsbedarf Herausforderungen Verteilte Standortstruktur

Mehr

Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht

Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht Ausgangssituation Installierte Basis bei mittleren und größeren Kunden Integral 33 Integral 55/ Integral Enterprise Umstiegsziel

Mehr

Das Potenzial von VoIP nutzen. Herzlich willkommen. ACP Gruppe. Hannes Passegger. 2008 ACP Gruppe Seite 1

Das Potenzial von VoIP nutzen. Herzlich willkommen. ACP Gruppe. Hannes Passegger. 2008 ACP Gruppe Seite 1 Das Potenzial von Vo nutzen Herzlich willkommen ACP Gruppe Hannes Passegger 2008 ACP Gruppe Seite 1 Vo ist kein Dogma, sondern die logische Konsequenz einer konvergierenden Welt. Festnetzanschlüsse Entwicklung

Mehr

Wie wirken sich technische Entwicklungen auf interne Serviceprovider aus?

Wie wirken sich technische Entwicklungen auf interne Serviceprovider aus? Wie wirken sich technische Entwicklungen auf interne Serviceprovider aus? Cisco Networking Academy Swiss Networking Day 4. Mai 2010 Bundesamt für Informatik und Telekommunikation Markus Hänsli, Vizedirektor,

Mehr

The Communication Engine. Warum Swyx? Die TOP 10-Entscheidungskriterien für die Auswahl der richtigen TK-Lösung. Swyx Solutions AG

The Communication Engine. Warum Swyx? Die TOP 10-Entscheidungskriterien für die Auswahl der richtigen TK-Lösung. Swyx Solutions AG The Communication Engine Warum Swyx? Die TOP 10-Entscheidungskriterien für die Auswahl der richtigen TK-Lösung Swyx Solutions AG TOP10-Entscheidungskriterien für Swyx! 1 Komplettlösung Swyx passt sich

Mehr

Architekturvergleich einiger UC Lösungen

Architekturvergleich einiger UC Lösungen Architekturvergleich einiger UC Lösungen Eine klassische TK Lösung im Vergleich zu Microsoft und einer offene Lösung Dr.-Ing. Thomas Kupec TeamFON GmbH Stahlgruberring 11 81829 München Tel.: 089-427005.60

Mehr

Kommunales Netz Basisinfrastruktur für eine Zusammenarbeit

Kommunales Netz Basisinfrastruktur für eine Zusammenarbeit Kommunales Netz Basisinfrastruktur für eine Zusammenarbeit Ralf Lion Leiter der Abteilung Systemtechnik Informations- und Kommunikationsinstitut Saarbrücken 1 Agenda Kennzahlen IKS Ausgangslage, Arbeitsgruppe

Mehr

Asterisk Open Source PBX

Asterisk Open Source PBX Asterisk Open Source PBX * derlinuxer 05.06.2011 Was wird es geben?? Asterisk: Hääää Obelix Gallien Was kann man damit anstellen Verbindungen in die böse Außenwelt Anbindung von Endgeräten Kommerzielle

Mehr

Die Zukunft der Telekommunikation. Rückblick und Ausblick

Die Zukunft der Telekommunikation. Rückblick und Ausblick Die Zukunft der Telekommunikation Rückblick und Ausblick Die Zukunft voraussagen? Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen > Mark Twain Die beste Art die Zukunft vorauszusagen,

Mehr

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication SITaaS Kooperationsevent: Microsoft Lync 2013 und Unified Communication Idstein, 22. November 2013 Peter Gröpper. Lösungsberater Hosting Service Provider - Application Solution Agenda Trends, Fakten, Herausforderungen

Mehr

Unified Communications Erfolg primär (k)eine Technologiefrage

Unified Communications Erfolg primär (k)eine Technologiefrage Unified Communications Erfolg primär (k)eine Technologiefrage André Hagmann Lead Microsoft Consulting Services andre.hagmann@connectis.ch Connectis - damit sie da erreichbar sind wo ihr Tag beginnt Mitarbeiter

Mehr

IPv6. Stand: 20.5.2012. 2012 Datapark AG

IPv6. Stand: 20.5.2012. 2012 Datapark AG IPv6 Stand: 20.5.2012 Inhalt Wer ist die Datapark AG Wieso IPv6, Vorteile IPv6 Adressraum, IPv6 Adressaufbau Migrationsvarianten IPv6g Dual Stack IPv6 IPv4/IPv6 Tunneling Vorgehensweise Migration IPv6

Mehr

Erwin Menschhorn Sametime 8.0 & Telefonie Integration

Erwin Menschhorn Sametime 8.0 & Telefonie Integration Erwin Menschhorn Sametime 8.0 & Telefonie Integration Was ist eigentlich UC²? Funktion / Dienst UC 2? Instant Messaging? Presence? Web Conferencing? Audio Conferencing? Video Conferencing? Telefonie? VoIP

Mehr

HiPath 4000 Evolution

HiPath 4000 Evolution HiPath 4000 Evolution Der nächste Schritt zu Open Communications IP TDM Analog HiPath 4000 Module DECT Seite 1 Agenda 1 Trends 2 Herausforderungen für Kunden 3 Unser Angebot 4 Unsere Vorteile 5 Kundenbeispiele

Mehr

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens VoIP/IP-Lösungen von Aastra Neue Wege der Kommunikation Voice over IP (VoIP) eine neue Technologie revolutioniert die Geschäftstelefonie. Traditionelle

Mehr

DER MOBILE MITARBEITER Eine Rufnummer für die gesamte Kommunikation

DER MOBILE MITARBEITER Eine Rufnummer für die gesamte Kommunikation DER MOBILE MITARBEITER Eine Rufnummer für die gesamte AGENDA Vorstellung Landeshauptstadt Überblick im Jahr 2015 in der Landeshauptstadt - Stand Einflussfaktoren, Fragestellungen - Unified Communication

Mehr

Die Next Generation Networks im Hochschullabor

Die Next Generation Networks im Hochschullabor Die Next Generation Networks im Hochschullabor Prof. Dr. Ulrich Trick, am Main, Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften,, Kleiststr. 3, 60318 Frankfurt, Tel. 06196/641127, E-Mail: trick@e-technik.org,

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Deutsches Forschungsnetz Telefonserver in der Cloud VoIP-Centrex im Deutschen Forschungsnetz Mannheim 08. Mai 2013 Christian Meyer DFN-Verein cmeyer@dfn.de Inhalt Fernsprech-Infrastruktur des DFN VoIP-Centrex

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009

Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009 Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009 Konvergenz der Netze Möglichkeiten von VoIP Referent: Dipl.-Ing. Karl Funk Agenda Technologische Bedeutung Voice over IP (VoIP) Konvergente Netze Möglichkeiten

Mehr

NGN Versuch einer Standortbestimmung

NGN Versuch einer Standortbestimmung ITG-Fachausschuss 5.2 Kommunikationsnetze und Systeme Workshop Zukunft der Netze 1. Oktober 2004, Kaiserslautern NGN Versuch einer Standortbestimmung Detlef Griga (detlef.griga@arcor.net) Prof. Dr. Ulrich

Mehr

Einfach. Sicher. Günstig.

Einfach. Sicher. Günstig. Super günstig: Flatrate fürs deutsche Festnetz* Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität Eine der modernsten zentralen TK-Anlagen (IP-Centrex) der Welt. Mehr sparen bis60% Einfach. Sicher. Günstig.

Mehr

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz Ing. Walter Espejo +43 (676) 662 2150 Der Eins-A Mehrwert Wir geben unseren Kunden einen Mehrwert in der Beratung der Dienstleistung und im IT Support

Mehr

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens VoIP/IP-Lösungen von Aastra-DeTeWe Neue Wege der Kommunikation Voice over IP (VoIP) eine neue Technologie revolutioniert die Geschäftstelefonie. Traditionelle

Mehr

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics. Produktinformation workany Stand: 02. April 2013 ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.com workany @ Swiss Fort Knox Cloud Computing und Private Cloud

Mehr

Vergrößern Sie Ihr Büro ohne Wände einzureißen!

Vergrößern Sie Ihr Büro ohne Wände einzureißen! Vergrößern Sie Ihr Büro ohne Wände einzureißen! Ein Streifzug durch ungeahnte Möglichkeiten der modernen Kommunikation Referent: Norbert Horn Vertriebsleiter EBI Computerlösungen 1 Vorwort Seit 1994 ist

Mehr

Windows Netzwerke. Telekommunikation. Web & Cloudlösungen. Hofmann PC-Systeme

Windows Netzwerke. Telekommunikation. Web & Cloudlösungen. Hofmann PC-Systeme Windows Netzwerke Telekommunikation Web & Cloudlösungen Hofmann PC-Systeme Hofmann PC-Systeme Geschäftsführer Thomas Hofmann Geschäftsführer Manfred Hofmann Sehr geehrte Damen und Herren, Vom PC Boom in

Mehr

Voice Application Server

Voice Application Server Voice Application Server 1983 2013 30 Jahre TELES Jedem seine eigene Wolke! Lösungen für Unternehmen Lösungen für Teilnehmer Mit dem Application Server von TELES haben Service Provider ideale Voraussetzungen,

Mehr

Mehr Leistung. Mehr Flexibilität. Mehr Mobilität. CentrexX35

Mehr Leistung. Mehr Flexibilität. Mehr Mobilität. CentrexX35 Günstige Flatrates: Festnetz D, Mobilfunk D, international Mehr Leistung. Mehr Flexibilität. Mehr Mobilität. Eine der modernsten zentralen TK-Anlagen (IP-Centrex) der Welt. Größte Auswahl an zertifizierten

Mehr

Softswitches. 1983 2013 30 Jahre TELES

Softswitches. 1983 2013 30 Jahre TELES Softswitches 1983 2013 30 Jahre TELES Softswitches von TELES und die Welt spricht miteinander. Softswitches Wie das Internet besteht das weltumspannende Telefonnetz aus einer Vielzahl von Einzelnetzen

Mehr

Planung für Voice over IP

Planung für Voice over IP Planung für Voice over IP Evaluierung von Architekturen und Details zur Realisierung von Dr.-Ing. Behrooz Moayeri Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I VORWORT 1 1 UNTERNEHMENSSTANDARD FÜR SPRACHKOMMUNIKATION

Mehr

Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters

Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters Frank Spamer accelerate your ambition Sind Ihre Applikationen wichtiger als die Infrastruktur auf der sie laufen?

Mehr

Einfache Ideen verändern die Welt. René Princz-Schelter

Einfache Ideen verändern die Welt. René Princz-Schelter Einfache Ideen verändern die Welt René Princz-Schelter Montag, 12. April 2010 Ein Pferd frisst keinen Gurkensalat The quick brown fox jumps over the lazy dog 640 kb sollten eigentlich genug für jeden sein

Mehr

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ Hat die herkömmliche Telefonanlage ausgedient? Man stelle sich vor, sämtliche Telefone werden künftig direkt mit dem lokalen Netzwerk verbunden. Keine Telefonanlage,

Mehr

Einsatz des IMS im Home Entertainment

Einsatz des IMS im Home Entertainment Einsatz des IMS im Home Entertainment 14. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation, Falk Stapf, Torsten Wiens und Michael Massoth Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik 14. Mai 2009 Agenda 1. Motivation

Mehr

Sicherheitsmechanismen für Voice over IP

Sicherheitsmechanismen für Voice over IP Sicherheitsmechanismen für Voice over IP von Dr. Behrooz Moayeri Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I 1 VORWORT 1-1 2 MOTIVATION 2-3 2.1 Sicherheitsrelevante Unterschiede zwischen TDM und VoIP

Mehr

HST Greenfield. Session Border Controler (SBC) im Unternehmenseinsatz. Henning Schaefer, Rolf Hunziker 25. August 2014

HST Greenfield. Session Border Controler (SBC) im Unternehmenseinsatz. Henning Schaefer, Rolf Hunziker 25. August 2014 HST Greenfield Session Border Controler (SBC) im Unternehmenseinsatz Henning Schaefer, Rolf Hunziker 25. August 2014 Vorsprung auf den Punkt gebracht. Praxiserfahrung. Über uns HST Greenfield auf den Punkt.

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014

Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014 Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014 TrenDS und HerauSForderungen Für geschäftskunden IM MITTELStanD Daten- und BanDBreitenwachstum Cloud Computing Konvergenz Fmc TK/IT All-IP

Mehr

Pressemeldung. Premiere auf der Call Center World 2011: Voxtron stellt neues. Voxtron Communication Center vor

Pressemeldung. Premiere auf der Call Center World 2011: Voxtron stellt neues. Voxtron Communication Center vor Premiere auf der Call Center World 2011: Voxtron stellt neues Voxtron Communication Center vor Unternehmensweite Multimedia Customer Interaction Center Lösung von Voxtron Zielgruppe: Große und mittlere

Mehr

Was bringt eine Hybrid Lösung Microsoft Lync mit Alcatel für Vorteile?

Was bringt eine Hybrid Lösung Microsoft Lync mit Alcatel für Vorteile? Was bringt eine Hybrid Lösung Microsoft Lync mit Alcatel für Vorteile? swisspro group Rechtsform Aktiengesellschaft Gründungsjahr 18. Oktober 1999 Geschäftsbereiche Anzahl Standorte 16 Anzahl Mitarbeiter

Mehr

UC. UC. Service. Manage

UC. UC. Service. Manage Client. Mobile Trunk Access Traversal Layer Client Service Connect Client. Desktop Complete Manage Meeting DEKOM Managed Services bedeutet, einem externen Unternehmen die Verantwortung für die Bereitstellung

Mehr

Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin

Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin Dr. Klaus-Peter Eckert, Dr. Peter Deussen Fraunhofer FOKUS - Berlin 18.10.2011 Agenda Technische Voraussetzungen

Mehr

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPhone Meets Microsoft Dynamics NAV Microsoft Dynamics NAV Kontakte bereitstellen Telefonie-Integration

Mehr

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Service-orientierte Architektur (SOA) und Geodateninfrastruktur (GDI): dienstbare GIS-Komponenten Dr.-Ing. Jens Hartmann, Account Manager 10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Agenda Motivation Service-orientierte

Mehr

Telefonbau Schneider und Veloton sind Voxtron CeBIT-Partner 2009

Telefonbau Schneider und Veloton sind Voxtron CeBIT-Partner 2009 Telefonbau Schneider und Veloton sind Voxtron CeBIT-Partner 2009 Blackberry goes agentel: IT/TK-Systemhaus und Open-Source CRM Experten erweitern Voxtrons CeBIT-Auftritt Ahlen/Erkrath Ahlen/Erkrath Das

Mehr

Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack

Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack CeBIT 2014 14. März 2014 André Nähring Cloud Computing Solution Architect naehring@b1-systems.de - Linux/Open Source Consulting,

Mehr

SIP - Multimediale Dienste in Internet

SIP - Multimediale Dienste in Internet SIP - Multimediale Dienste in Internet Grundlagen, Architektur, Anwendungen von Stephan Rupp, Gerd Siegmund, Wolfgang Lautenschläger 1. Auflage SIP - Multimediale Dienste in Internet Rupp / Siegmund /

Mehr

Peoplefone VoIP Veranstaltung Zürich, 21. September 2011

Peoplefone VoIP Veranstaltung Zürich, 21. September 2011 Peoplefone VoIP Veranstaltung Zürich, 21. September 2011 Aastra Telecom Schweiz AG 2011 Aastra 400 Business Communication Server Aastra Telecom Schweiz AG Aastra Telecom Schweiz AG 2011 Kommunikationsbedürfnisse

Mehr

Asterisk. The Open Source PBX

Asterisk. The Open Source PBX Asterisk. The Open Source PBX In association with: www.bb-k.ch www.asterisk.org Was ist Asterisk? Bei Asterisk handelt es sich nicht um eine reine VoIP-Lösung, sondern um eine echte Software-PBX, die jeden

Mehr

Gateway - Module - Failover CAPI - Cloud - Szenarios... Willkommen bei beronet

Gateway - Module - Failover CAPI - Cloud - Szenarios... Willkommen bei beronet Willkommen bei beronet Konzept Karte oder Gateway Kanaldichte Modulares System: ein Produkt für viele Lösungen OS onboard: Keine Treiber, einfache Installation Konfigurierbar via Webbrowser Konzept Karte

Mehr

Remote-Administration von eingebetteten Systemen mit einem Java-basierten Add-On-Modell

Remote-Administration von eingebetteten Systemen mit einem Java-basierten Add-On-Modell Remote-Administration von eingebetteten Systemen mit einem Java-basierten Add-On-Modell F. Burchert, C. Hochberger, U. Kleinau, D. Tavangarian Universität Rostock Fachbereich Informatik Institut für Technische

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Anforderungen - Protokolle -Architekturen Von Ulrich Trick und Frank Weber Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Vorwort IX 1 Anforderungen an die Telekommunikationsinfrastruktur

Mehr

egovernment, Open Government, Mobile Government? Was die öffentliche Verwaltung tatsächlich braucht

egovernment, Open Government, Mobile Government? Was die öffentliche Verwaltung tatsächlich braucht egovernment, Open Government, Mobile Government? Was die öffentliche Verwaltung tatsächlich braucht Thomas Langkabel National Technology Officer Microsoft Deutschland GmbH 25. September 2014 Technologie

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

Neue Sicherheits-Anforderungen durch eine vereinheitlichte physikalische Infrastruktur (IT) und ITIL

Neue Sicherheits-Anforderungen durch eine vereinheitlichte physikalische Infrastruktur (IT) und ITIL Neue Sicherheits-Anforderungen durch eine vereinheitlichte physikalische Infrastruktur (IT) und ITIL Warum sind Standards sinnvoll? Die Standardisierung der IT Infrastrukturen Layer 7 - Applika.on z.b.

Mehr

BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG. 1 IP-Telefonie: Die Ära ISDN geht zu Ende

BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG. 1 IP-Telefonie: Die Ära ISDN geht zu Ende BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG 1 IP-Telefonie: Die Ära ISDN geht zu Ende IP-Telefonie: Die Ära ISDN geht zu Ende Tino Dörstling, BITMARCK Essen, 04. November 2015 2 IP-Telefonie: Die Ära ISDN geht zu

Mehr

Executive Information. «Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt?»

Executive Information. «Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt?» Executive Information «Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt?» Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt? Hintergrund

Mehr

VoIP Security. Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation. von Evren Eren, Kai-Oliver Detken. 1. Auflage. Hanser München 2007

VoIP Security. Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation. von Evren Eren, Kai-Oliver Detken. 1. Auflage. Hanser München 2007 VoIP Security Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation von Evren Eren, Kai-Oliver Detken 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41086 2 Zu Leseprobe

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

MFG - Mehr Innovation mit IT und Medien

MFG - Mehr Innovation mit IT und Medien In Kooperation mit der Open Source Integration Initiative und der künftigen Open Source Business Alliance Organisiert von der MFG Baden-Württemberg mbh MFG - Mehr Innovation mit IT und Medien Der Award

Mehr

Application Server und Service Provisioning

Application Server und Service Provisioning Application Server und Service Provisioning ITG-Fachtagung Zukunft der Netze Universität Bremen 17. November 2006 Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick, Dipl.-Ing. (FH) Sven Burdys Fachhochschule Frankfurt am Main,

Mehr

Weiterentwicklung der Kommunikationsinfrastruktur der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Weiterentwicklung der Kommunikationsinfrastruktur der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Weiterentwicklung der Kommunikationsinfrastruktur der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 18. März 2009 Ausgangssituation bei der Universität Schon in den letzten Jahren hat das Team-Telefon des Universitätsrechenzentrums

Mehr

ALL-IP Szenarien mit Ferrari electronic AG

ALL-IP Szenarien mit Ferrari electronic AG ALL-IP Szenarien mit Ferrari electronic AG Gehen Sie den sicheren Weg bei der Migration auf All-IP mit dem OfficeMaster Gateway Portfolio. White Paper 16/7/2015 Ferrari electronic 2 Die Situation Die Deutsche

Mehr

Telefonbau Schneider GmbH & Co. KG

Telefonbau Schneider GmbH & Co. KG Telefonbau Schneider GmbH & Co. KG 19.06.2014 1 Telefonbau Schneider Communications Geschäftsführer: Heinrich Schneider, Ralf Schneider, Marc Schneider Gründung 1968 Hauptsitz in Düsseldorf, Niederlassung

Mehr

NaaS as Business Concept and SDN as Technology. How Do They Interrelate?

NaaS as Business Concept and SDN as Technology. How Do They Interrelate? NaaS as Business Concept and SDN as Technology How Do They Interrelate? Diederich Wermser, Olaf Gebauer 20. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation 07.-08.05.2015 Osnabrück Forschungsgruppe IP-basierte Kommunikationssysteme

Mehr

Intelligente Kommunikationslösungen für moderne Unternehmen Jörg Meyer Senior Solutions Consultant 27.10.2008

Intelligente Kommunikationslösungen für moderne Unternehmen Jörg Meyer Senior Solutions Consultant 27.10.2008 Intelligente Kommunikationslösungen für moderne Unternehmen Jörg Meyer Senior Solutions Consultant 27.10.2008 1 Agenda Traditionelle Kommunikation Plattformen und Architekturen Applikationen Entwicklung

Mehr

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen?

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? voiptv Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? Investorenanlass der ZKB Ueli Dietiker, CEO Swisscom Fixnet AG 25. August 2006 IP was heisst das? 2 Das Internet Protocol (IP) ist ein

Mehr

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke Labor für VoIP- und ISDN Kommunikationssysteme Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke (Next Generation Service Capabilities for private intelligent Networks) Übersicht

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze und Außenstellen in das jeweilige private Firmennetzwerk

Mehr

Die Trends im Cloud Computing

Die Trends im Cloud Computing Die Trends im Cloud Computing und wie Deutschland als Standort davon profitieren kann Erfahrungsbericht aus dem Silicon Valley Claudia Mrotzek Stefan Pechardscheck 8. November 2012 AGENDA Delegationsreise

Mehr

Sicht eines Technikbegeisterten

Sicht eines Technikbegeisterten Cloud und Mobile Apps Quo Vadis? Bernhard Bauer Institut für Software und Systems Engineering Universität Augsburg Oder... IT Arbeitsplatz der Zukunft Sicht eines Technikbegeisterten IT Arbeitsplatz der

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/23 Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Fakultät für Informatik Hochschule

Mehr

ETK networks Discover Event 2010. 3. Mai 2010

ETK networks Discover Event 2010. 3. Mai 2010 ETK networks Discover Event 2010 3. Mai 2010 Agenda Integration Vision Avaya Nortel Portfolio Vision Strategie Avaya Kommunikation Portfolio Strategie Avaya Aura Produktportfolio 2 Avaya Nortel Integration

Mehr

peoplefone 3CX HOSTED peoplefone 3CX HOSTED: Steigern Sie Ihre Mobilität!

peoplefone 3CX HOSTED peoplefone 3CX HOSTED: Steigern Sie Ihre Mobilität! peoplefone 3CX HOSTED peoplefone 3CX HOSTED: Steigern Sie Ihre Mobilität! Agenda 1. Warum 3CX HOSTED von peoplefone 2. Leistungsmerkmale von 3CX HOSTED 3. Anbindung Soft- und Hardphones 4. Preise 3CX HOSTED

Mehr

Octopus Desk UC. Überblick Neuerungen. Jetzt von Octopus Desk 240/250 hochrüsten und von vielen Neuerungen profitieren!

Octopus Desk UC. Überblick Neuerungen. Jetzt von Octopus Desk 240/250 hochrüsten und von vielen Neuerungen profitieren! Überblick Neuerungen Jetzt von Octopus Desk 240/250 hochrüsten und von vielen Neuerungen profitieren! Neuerungen in Office 2010 & 2013 Neue Benutzeroberfläche Web-Client native Integration in die Benutzeroberfläche

Mehr

VoIP Grundlagen und Risiken

VoIP Grundlagen und Risiken VoIP Grundlagen und Risiken Hochschule Bremen Fakultät Elektrotechnik und Informatik 1 Zu meiner Person Informatik-Professor an der Hochschule Bremen Aktuelle Lehrgebiete: Rechnernetze Informationssicherheit

Mehr

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Philipp Truckenmüller Channel Manager Switzerland

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Philipp Truckenmüller Channel Manager Switzerland innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Philipp Truckenmüller Channel Manager Switzerland Agenda Das Unternehmen und Positionierung Ohne Produkte keine Lösung Lösungsszenarien mit innovaphone Hosting mit der

Mehr

Das Ende von ISDN Sind Sie vorbereitet?

Das Ende von ISDN Sind Sie vorbereitet? Das Ende von ISDN Sind Sie vorbereitet? Häufig gestellte Fragen FAQ Inhaltsverzeichnis 1. Provider spezifische Fragen...3 Dezember 2014 Version 1.2 2. Technische Fragen... 4 2.1. Allgemein... 4 2.2. Session

Mehr

Produktname und Version

Produktname und Version Produktname und Version HiPath 3000 V7 Produktbild HiPath 3300/3350 HiPath 3500/3550 HiPath 3800 Produktbeschreibung in Stichworten HiPath 3300/3350 Bis zu 16 Kanäle (ISDN, HKZ, IP) Entry VoiceMail integriert

Mehr

Unify Customer Summits 2014 Data Center Herz der virtuellen IT-Fabrik. Andreas Hack, Leiter Consulting & Design South

Unify Customer Summits 2014 Data Center Herz der virtuellen IT-Fabrik. Andreas Hack, Leiter Consulting & Design South Unify Customer Summits 2014 Data Center Herz der virtuellen IT-Fabrik Andreas Hack, Leiter Consulting & Design South Unify Customer Summits 2014 Data Center Herz der virtuellen IT-Fabrik Franz-Josef Nölke,

Mehr

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio Seite 1/6 Kleine und mittelständische Unternehmen Neue 1000BaseT-Produkte erleichtern die Migration zur Gigabit-Ethernet- Technologie WIEN. Cisco Systems stellt eine Lösung vor, die mittelständischen Unternehmen

Mehr

Unified Communications, Wohin geht die Reise

Unified Communications, Wohin geht die Reise Unified Communications, Wohin geht die Reise ALU June 2009 1 Unified Communication Trends Presentation Title Month 2009 Markt Trends Wirtschaftflaute Source: Burton Group Markt Trends Wirtschaftflaute

Mehr

Ihr Weg in die Cloud einfach A1. Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria

Ihr Weg in die Cloud einfach A1. Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria Ihr Weg in die Cloud einfach A1 Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria Ihr Weg in die Cloud einfach A1 Wien, 5. November 2012 Alexandros Osyos, MBA Leiter IT Partner Management

Mehr

Das Data Center - fit für heute und morgen

Das Data Center - fit für heute und morgen Das Data Center - fit für heute und morgen Bewertung der aktuellen Anforderungen Das Data Center steht heute vor neuen Anforderungen. Virtualisierte Server- und Storage-Landschaften stellen enorme Anforderungen

Mehr

Referenzliste der NovaTec Kommunikationstechnik GmbH

Referenzliste der NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Swisscom Projekt Coop: Lieferung von Soft- und Hardware zum Aufbau einer taktsynchronen Anbindung für ISDN und DECT basierte TK-Anlagen über IP eines Netzwerks in einem Cisco Callmanager Umfeld. Cisco

Mehr

Von VoIP zur Internettelefonie

Von VoIP zur Internettelefonie Von VoIP zur Internettelefonie E-Day 2007 Wirtschaftskammer Salzburg DI Kurt A. Krenn k.krenn@kurtkrenn.com k.krenn@fh-salzburg.at Motivation für r die Telefonnetzbetreiber nur ein Netz einfachere, billigere

Mehr

Sicherheit bei VoIP - Ein Überblick

Sicherheit bei VoIP - Ein Überblick - Ein Überblick Christian Louis christian@kuechenserver.org 29. Dezember 2004 Überblick Grundlagen von IP-Telefonie Gefahren bei IP-Telefonie Standards VoIP-Sicherheit Status Quo Ausblick 29. Dezember

Mehr

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern.

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. DIE PARTNERSCHAFT MIT QSC Ihre Vorteile auf einen Blick: Sie erweitern Ihr Produkt-

Mehr

Avaya Sanfte Migration für Avaya Integral 33 Kunden auf Avaya Aura

Avaya Sanfte Migration für Avaya Integral 33 Kunden auf Avaya Aura Inhaltsverzeichnis Abschnitt 1: Ausgangssituation...1 Avaya Sanfte Migration für Avaya Integral 33 Kunden auf Avaya Aura Abschnitt 1: Ausgangsituation Abschnitt 2: Angebot von Avaya für eine sanfte Migration...1

Mehr

INNOVATIONSPORTFOLIO FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Telekom Deutschland GmbH, Bonn, 14. Mai 2014 Oliver A. Kepka, Segmentmarketing kleine und mittelständische

INNOVATIONSPORTFOLIO FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Telekom Deutschland GmbH, Bonn, 14. Mai 2014 Oliver A. Kepka, Segmentmarketing kleine und mittelständische INNOVATIONSPORTFOLIO FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Telekom Deutschland GmbH, Bonn, 14. Mai 2014 Oliver A. Kepka, Segmentmarketing kleine und mittelständische Unternehmen 1 MEGATRENDS IM MARKT Datenvolumen explodiert

Mehr

Erfassung von Umgebungskontext und Kontextmanagement

Erfassung von Umgebungskontext und Kontextmanagement Erfassung von Umgebungskontext und Kontextmanagement Jörg Schneider, Christian Mannweiler, Andreas Klein, Hans D. Schotten 13.05.2009 Inhalt 1. Einleitung 2. Anforderungen 3. Kontext Erfassung und Verteilung

Mehr

Pressekonferenz Cloud Monitor 2015

Pressekonferenz Cloud Monitor 2015 Pressekonferenz Cloud Monitor 2015 Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Peter Heidkamp, Partner KPMG Berlin, 6. März 2015 Definition und Ausprägungen von Cloud Computing Aus Nutzersicht Nutzung von IT-Leistungen

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

Telefonbau Schneider GmbH & Co. KG. Unternehmenskommunikation mit uns als starkem Partner

Telefonbau Schneider GmbH & Co. KG. Unternehmenskommunikation mit uns als starkem Partner Telefonbau Schneider GmbH & Co. KG Unternehmenskommunikation mit uns als starkem Partner 26.08.2015 1 Unternehmen Daten und Fakten Geschäftsführer: Heinrich Schneider, Ralf Schneider, Marc Schneider Gründung

Mehr

Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ

Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ Dr. Mark Hefke, CAS Software AG Inhalt Motivation Zielsetzung Mehrwert für das Handwerk FuE-Felder im Überblick Projektpartner Motivation in dem neuen [Cloud Computing] Paradigma [wird es] für Jedermann

Mehr