Haushaltsplan der Hansestadt Lübeck 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Haushaltsplan der Hansestadt Lübeck 2013"

Transkript

1 Haushaltsplan der Hansestadt Lübeck 2013 Beteiligungsbericht Band III

2 Haushaltsplan der Hansestadt Lübeck 2013 Band III Beteiligungsbericht 2013 Wirtschaftspläne 2013 und Jahresabschlüsse 2011 der städtischen Gesellschaften und Sondervermögen Einwohnerzahl der Hansestadt Lübeck nach der Fortschreibung am 31. März nach der Fortschreibung am 31. März nach der Fortschreibung am 31. März Flächengröße des Stadtgebietes ha

3 Titelbild Wasserspiele am Klingenberg anno 2011 / Fotografie von Tonio Trüper Mit dem Projekt Mitten in Lübeck wurde die Achse Klingenberg Schrangen im Zentrum von Lübeck neu gestaltet. Die Maßnahme begann 2009 mit der Umgestaltung des Klingenbergs und endet 2013 mit der Umgestaltung des oberen Schrangens. Herausgeberin: Hansestadt Lübeck, Der Bürgermeister Beteiligungscontrolling Fischstraße 2-6, Lübeck Auskünfte Telefon Jörg Blank (0451) Wolf-Dieter Barteck (0451) Michael Lange (0451) Manuel Hertz (0451) Jesko Beyer (0451) Druck: Zentrale Vervielfältigungsstelle der Hansestadt Lübeck

4 Beteiligungsbericht 2013 Inhalt INHALT Beteiligungsbericht Band III des Haushaltsplanes der Hansestadt Lübeck Einführungsteil Vorwort... 5 Die Gesellschaften, Betriebe und Sondervermögen der Hansestadt Lübeck (Grafik)... 7 Übersicht über die Gesellschaften u. Sondervermögen der Hansestadt Lübeck (tabellarisch)... 9 Prüfung von Gesellschaften und Sondervermögen Jahresabschlussprüfer der berichtspflichtigen städt. Gesellschaften und Sondervermögen (Tabelle) 12 Von der Hansestadt Lübeck bestellte Aufsichtsratsmitglieder Berichtspflichtige Gesellschaften mit Tochtergesellschaften und Unterbeteiligungen (eingerückt) Allgemeine Informationen, Wirtschaftspläne 2013, Jahresabschlüsse 2011 Fachbereich 1 Grundstücksgesellschaft der Kurhausbetriebe Travemünde mbh (GGK) Grundstücksgesellschaft Metallhüttengelände mbh (GGM) Fachbereich 2 FLG-Service GmbH KWL GmbH Wirtschaftsförderung Lübeck GmbH (Wifö) Stadtwerke Lübeck Holding GmbH inkl. Gesamtkonzern-Wirtschaftsplan 2013 und Gesamtkonzern-Jahresabschluss Stadtwerke Lübeck GmbH inkl. Teilkonzern-Wirtschaftsplan 2013 (SWL und SWL-Netz) Stadtwerke Lübeck Netz GmbH (SWL-Netz) Regionalnetz Ostholstein Süd GmbH & Co. KG.. 89 Regionalnetz Ostholstein Süd Verwaltung GmbH.. 96 Travekom Telekommunikationsgesellschaft mbh Stadtverkehr Lübeck GmbH (SL) inkl. Teilkonzern-Wirtschaftsplan 2013 (SL und LVG) Lübeck-Travemünder Verkehrsgesellschaft mbh (LVG) (WiPl siehe SL) Lübecker Hafen-Gesellschaft mbh (LHG) inkl. Konzern-Jahresabschluss LHG Service-Gesellschaft mbh (SG) Nordic Rail Service GmbH (NRS) Skandic Service GmbH (SSG) 145 European Cargo Logistics GmbH (ECL) Baltic TransPort Solutions GmbH i.l. (ehem. ISL-BC) aufgelöst. 153 BQL Berufsausbildungs- und Qualifizierungsagentur Lübeck GmbH Lübeck und Travemünde Marketing GmbH (LTM) Sondervermögen Kurbetrieb Travemünde (Eigenbetrieb) SeniorInneneinrichtungen (sonstiges Sondervermögen) Fachbereich 3 Entsorgungszentrum Lübeck GmbH (EZL) Sondervermögen Entsorgungsbetriebe Lübeck (eigenbetriebsähnl. Einrichtung). 230 Fortsetzung nächste Seite

5 Beteiligungsbericht 2013 Inhalt INHALT (Fortsetzung) Beteiligungsbericht Band III des Haushaltsplanes der Hansestadt Lübeck Fachbereich 4 Lübecker Musik- und Kongreßhallen mbh (LMuK) Theater Lübeck ggmbh mit Wirtschaftsplan 2012/2013 und Jahresabschluss 2010/ International School of New Media GmbH i.l. (ISNM) Sondervermögen Lübecker Schwimmbäder (eigenbetriebsähnl. Einrichtung) Fachbereich 5 Grundstücks-Gesellschaft Trave mbh Hochschulstadtteil-Entwicklungsgesellschaft mbh (Tochter der KWL GmbH). 267 Sondervermögen Gebäudereinigung Hansestadt Lübeck (eigenbetriebsähnl. Einrichtung) zum in das GMHL eingeliedert Nicht berichtspflichtige Gesellschaften Allgemeine Informationen Erläuterung... Unmittelbare Minderheitsbeteiligungen der Hansestadt Lübeck IT-Verbund Schleswig-Holstein AöR... Ostsee-Tourismus-Service GmbH... SANA Kliniken Lübeck GmbH. Landesweite Verkehrsservice GmbH (LVS), Kiel.. Gesellschaft für die Organisation der Entsorgung von Sonderabfällen mbh (GOES), NMS. Minderheitsbeteiligungen der Stadtwerke Lübeck Holding GmbH items GmbH, Münster/Westfalen... Trianel GmbH, Aachen... Minderheitsbeteiligungen der Stadtwerke Lübeck GmbH Nordland Energie GmbH DONG Energy Nysted I A/S... Windpark Stockelsdorf GmbH.. Trianel Kohlekraftwerk Lünen GmbH & Co. KG Solarpark Ronneburg GmbH & Co. KG.. Minderheitsbeteiligung der Stadtverkehr Lübeck GmbH und der LVG mbh NSH Nahverkehr Schleswig Holstein GmbH, Kiel (ehemals ZAST GmbH) Minderheitsbeteiligungen der Lübecker Hafen-Gesellschaft mbh Baltic Rail Gate GmbH Lübeck Distribution GmbH (LDG) Cross Baltic Terminal Operators Sp.z o.o Fachhochschule Lübeck Projekt-GmbH Minderheitsbeteiligung der IT-Verbund Schleswig-Holstein AöR Dataport AöR

6 Beteiligungsbericht 2013 Vorwort Vorwort Die Notwendigkeit, städtische Dienstleistungen kostenbewusster und zielgenauer zu erbringen, führte insbesondere für wirtschaftliche Tätigkeiten der Kommunen zu einer Anlehnung an die Methoden der Privatwirtschaft und damit zu einer verstärkten Ausgliederung von Verwaltungseinheiten in selbständige kommunale Betriebe, die eine Unternehmensführung nach betriebswirtschaftlichen Kategorien ermöglichen. Auch die Hansestadt Lübeck erfüllt einen in den letzten Jahren stetig gewachsenen Teil ihrer öffentlichen Aufgaben durch Einrichtungen in verselbständigter Organisationsform. Hierfür stehen nach der Gemeindeordnung verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung: - Sondervermögen mit gesonderten öffentlichen Rechtsgrundlagen (in Lübeck: die SeniorInneneinrichtungen / Altenpflegeheime) - Eigenbetriebe und eigenbetriebsähnliche Einrichtungen (in Lübeck: Kurbetrieb Travemünde, Entsorgungsbetriebe und Lübecker Schwimmbäder) - Kapitalgesellschaften (in Lübeck ausschließlich in der Rechtsform der GmbH) - Kommunalunternehmen (Anstalten öffentlichen Rechts seit 2011: ITVSH) Mit der Einführung der an kaufmännischen Grundsätzen ausgerichteten Doppik sowie der flächendeckenden Kosten- und Leistungsrechnung für die Kernverwaltung in 2010 wurden die Voraussetzungen geschaffen, den Transparenz- und Steuerungsvorteil verselbständigter Einrichtungen auch in der Kernverwaltung zu erhalten. Daher wird sich auch das daraus mitbegründete bisherige Ausgründungsverhalten entsprechend verändern. In Einzelfällen wird darüber hinaus zu prüfen sein, ob eine Wiedereingliederung von verselbständigten Betrieben in die Verwaltung vorteilhaft ist. Zum wurde die Gebäudereinigung Hansestadt Lübeck wieder in den Kernhaushalt integriert. Um die öffentliche Aufgabenerfüllung abzusichern, die in den Verantwortungsbereich der Kommunen fällt, bedarf es einer wirksamen Einwirkungsmöglichkeit des städtischen Eigentümers auf die rechtlich selbständigen Unternehmen. Dieses Erfordernis wird in den Gemeindeordnungen der Länder vorgeschrieben. Das Kontroll- und Steuerungsbedürfnis gründet sich auch auf die weiterhin geltende Verpflichtung der Kommune, die Erfüllung öffentlicher Aufgaben der Daseinsvorsorge im Sinne von Art. 28 Abs. 2 Grundgesetz umwelt- und sozialverträglich zu gewährleisten. Es müssen daher wirksame, juristisch abgesicherte Steuerungs- und Kontrollmöglichkeiten der Beteiligungen geschaffen bzw. bestehende Möglichkeiten genutzt werden, um die Wahrung gesamtstädtischer Interessen zu garantieren. Bei der Umsetzung der Beteiligungspolitik müssen allerdings auch die Selbständigkeit der Beteiligungsgesellschaften sowie ihr flexibles, an betriebswirtschaftlichen Grundsätzen orientiertes Agieren gesichert und gefördert werden, um nicht die Vorteile der Ausgliederung wieder aufzugeben. Zur Beteiligungssteuerung ist ein Berichtswesen zwingend erforderlich, um die nötige Transparenz der Erfüllung der strategischen und operativen Zielsetzungen zu schaffen. Zur Beteiligungssteuerung ist ein Beteiligungscontrolling unverzichtbar. Zu seinen Aufgaben gehört u. a. die Auswertung der quartalsweise von den städtischen Betrieben und Gesellschaften zu erstellenden Zwischenberichte über die Erfüllung ihrer Wirtschaftspläne sowie die Aufbereitung dieser Daten für den Hauptausschuss dem nach 45 b Abs. 4 GO maßgeblich für die Steuerung der kommunalen Beteiligungen zuständigen politischen Gremium. Daneben unterstützt das Beteiligungscontrolling die städtischen Aufsichtsratsmitglieder und Gesellschaftervertreter/-innen bei der Beteiligungssteuerung und -überwachung, erarbeitet Stellungnahmen und Berichte zu diversen die Gesellschaften betreffenden Fragen und bereitet federführend alle Entscheidungen mit strategischer Bedeutung für die Beteiligungspolitik der Hansestadt Lübeck vor.

7 Beteiligungsbericht 2013 Vorwort Um Grundsätze und Standards der Unternehmensführung und Kontrolle der Beteiligungen der Hansestadt Lübeck in einer einheitlichen Form umzusetzen, wird derzeit, gemeinsam von Verwaltung und Politik und in Abstimmung mit den Gesellschaften und Betrieben, als Leitlinie guter und verantwortungsvoller Unternehmensführung der Lübecker Public Corporate Governance Kodex (PCGK) erarbeitet. In einem ersten Schritt hat die Bürgerschaft die Eckwerte des Lübecker PCGK im Juni 2011 beschlossen. Nach Auswertung der Ergebnisse der Beteiligung der Gesellschaften und Betriebe, soll der Lübecker PCGK nun ausformuliert und in die erneute politische Abstimmung gegeben werden. Weiterer aktuelle Arbeitsschwerpunkt des Beteiligungscontrollings ist die grundsätzliche Neugestaltung der Finanzbeziehungen- und vorgaben zwischen der Hansestadt Lübeck und ihren Gesellschaften und Betrieben. Auslöser waren insbesondere aktuelle Entwicklungen des EU-Beihilferechts sowie ein veränderter Prüfstandard des Instituts der Wirtschaftsprüfer. Herausforderung hierbei ist, die beihilferechtlichen Anforderungen umzusetzen, ohne dadurch einen Umsatzsteuer-auslösenden Leistungsaustausch mit zusätzlichen finanziellen Belastungen für die Hansestadt Lübeck zu generieren. Hierzu hat das Beteiligungscontrolling mit externer Unterstützung Betrauungsakte entwickelt, die für die Lübeck und Travemünde Marketing GmbH und die Wirtschaftsförderung Lübeck GmbH noch im Jahr 2012 durch die Bürgerschaft beschlossen und durch den Bürgermeister ausgefertigt worden sind. Für beide Betrauungsakte liegt eine positive verbindliche Auskunft des Finanzamtes vor. In 2013 sollen weitere Unternehmen auf ihre Betrauungsnotwendigkeit- und -möglichkeit geprüft werden. Das Jahr 2012 schloss zudem mit der erfolgreichen Reprivatisierung des Lübecker Flughafens ab. Nach einem arbeitsintensiven Prozess mit mehreren Interessenten für den Erwerb und Weiterbetrieb des Lübecker Flughafens hat die Bürgerschaft im November 2012 den Verkauf des Flughafens an einen privaten Investor beschlossen. Die Übernahme des Flughafenbetriebes ist zum durch die Yasmina Flughafenmanagement GmbH erfolgt. Die Flughafen Lübeck GmbH ist anschließend, durch Verschmelzung mit der Hansestadt Lübeck, erloschen. Dieser Beteiligungsbericht gibt Auskunft über sämtliche Beteiligungen, Sondervermögen und Eigenbetriebe der Hansestadt Lübeck. Insbesondere enthält er die Wirtschaftspläne 2013 und die Jahresabschlüsse 2011 der Betriebe und Gesellschaften, an denen die Hansestadt Lübeck mehr als 50 % der Anteile hält. Damit erfüllt er zugleich die Verpflichtungen zur Berichterstattung gemäß 1 GemHVO-Doppik. Diese gesetzliche Vorgabe wird mit der Veröffentlichung des Jahresabschlusses der BQL GmbH sogar übererfüllt, denn an dieser Gesellschaft ist die Hansestadt nur mit 50 % beteiligt. Zu diesen Betrieben und Gesellschaften und darüber hinaus auch zu allen Minderheitsbeteiligungen der Hansestadt Lübeck finden sich in diesem Bericht zusätzlich allgemeine Informationen über die Zusammensetzung ihrer Organe, ihres Unternehmensgegenstandes, ihrer Gesellschafterstruktur und diverse weitere Angaben. Ergänzend zu den Informationen im Beteiligungsbericht stehen die Mitarbeiter des Beteiligungscontrollings gerne für Fragen und Anregungen zu den Betrieben und Gesellschaften der Hansestadt Lübeck zur Verfügung (Kontakte: siehe S. 2) Lübeck, im Februar 2013 Hansestadt Lübeck Der Bürgermeister Beteiligungscontrolling

8 Stand: ,00 Grundstücksgesellschaft der Kurhausbetriebe Travemünde mbh K: 500 TDM 100,00 Grundstücksgesellschaft Metallhüttengelände mbh K: 50 TDM 100,00 KWL GmbH K: ,00 Industrie- und Handelskammer zu Lübeck 70,00 Wirtschaftsförderung Lübeck GmbH 10,00 Kreishandwerkerschaft Lübeck K: 26 T 10,00 Vermögensverwaltungs- und Treuhandgesellschaft des DGB 61,00 Hochschulstadtteil- Entwicklungsgesellschaft mbh K: ,00 LEG Schleswig-Holstein Entwicklung GmbH, Kie 100,00 FLG Service GmbH K: 30 T 100,00 Entsorgungszentrum Lübeck GmbH K : 100 T (bilanziert bei den EBL) 100,00 Stadtwerke Lübeck Holding GmbH K : 45 Mio. 100,00 TraveKom Telekommunikationsgesellschaft mbh K: 1,3 Mio. DM 4,92 69,98 Stadtwerke Lübeck GmbH K: T 25,10 DONG Naturgas A/S, Hörsholm (Dänemark) 100,00 Stadtwerke Lübeck Netz GmbH K: 100 T 50,00 Windpark Stockelsdorf GmbH Stockelsdorf, K: 25 T 14,50 DONG Energy Nysted I A/S K: DKK 85,50 DONG Energy Power A/S 25,10 Nordland Energie GmbH Kiel, K: T 69,90 24sieben GmbH 5,00 Stadtwerke Eckernförde GmbH Trianel Kohlekraftwerk Lünen GmbH & Co. 2,11 KG Aachen, K: ,2 T 97,89 Trianel Energy und 28 weitere Stadtwerke Regionalnetz Ostholstein Süd Kommanditistin GmbH & Co. KG Komplementärin Regionalnetz Ostholstein Süd Verwaltung GmbH Ratekau, K: 25,0 T Kommanditistin Solarpark Ronneburg GmbH & Co. KG Komplementärin STAWAG Energie Komplementär GmbH Aachen, K: 6.622,6 T Kommanditistin STAWAG Energie GmbH 50,10 Stadtverkehr Lübeck GmbH K: 10 Mio. 49,90 HNB Hamburger Nahverkehrs-Beteiligungs-GmbH (Hamburger Hochbahn AG, Pinneberger Verkehrsges., Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein AG) 100,00 Lübeck-Travemünder Verkehrsgesellschaft mbh (LVG) K: 154 T 11,80 2,50 NSH - Nahverkehr Schleswig- Holstein GmbH Kiel, K: 50T Regionalbahn Schleswig-Holstein GmbH, Kiel (22,40 %); Autokraft GmbH, Kiel (21,80 %); KVG Kieler Verkehrsgesellschaft mbh, Kiel (13,00 %); Nord-Ostsee- Bahn GmbH, Kiel (6,00 %); Verkehrsbetriebe Kreis Plön GmbH, Kiel (3,10%); sowie weitere 40 am SH-Tarif beteiligte Verkehrsunternehmen mit Anteilen von 1,6 % und weniger. 19,26 items GmbH Münster/Westf., K: 1.237,33 T Stadtwerke Münster GmbH (32,19 %); Bocholter Energie- und Wasserversorgung GmbH (4,79 % Energie und Wasser Niederrhein GmbH (6,23 %), Energie AG Iserlohn-Menden (5,33%); SW Osnabrück AG (9,08%) weitere Beteiligungen Kasseler Verkehrs- und Versorgungs GmbH (23,12%) 5,53 Trianel GmbH, Aachen, K: ,8 T Beteiligungen an Energiehandels- und Energievertriebsunternehmen in Deutschland und den BeNeLux-Staaten Energie- und Wasserversorgung Mittleres Ruhrgebiet GmbH (26,57 %); Dutch Energy Holding GmbH (9,40 %); Überlandwerke Fulda AG (6,99 %); Niederrheinwerke Viersen GmbH (4,97 %); enwor - energie & wasser vor ort GmbH (2,96 %); Nordhorner Versorgungsbetriebe GmbH (2,06 %); Teutoburger Energienetzwerk e.g. (0,43 %); Stadtwerke EVB Huntetal GmbH (0,53 %); diverse Stadtwerke GmbHs: Aachen (14,16 %); Bonn (10,04 %); Halle (5,15 %); Flensburg (3,65 %); Detmold (0,62 %); Unna (0,57 %); Lemgo (0,46 %); Schwäbisch Hall (0,45 %); Herford, Soest, Lengerich, Verden, Georgsmarienhütte (je 0,43 %) 62,50 Lübecker Hafen-Gesellschaft mbh (LHG) K: 5,42 Mio. 37,50 RREEF PAN-EUROPEAN INFRASTRUCTURE TWO LUX S.à r.l 100,00 LHG Service-GmbH K: 26 T 100,00 Nordic Rail Service GmbH K: 25 T 100,00 Skandic Service GmbH K: 25 T 100,00 European Cargo Logistics GmbH K: 25 T 50,00 Baltic Rail Gate GmbH K: 100 T 50,00 Deutsche Gesellschaft für kombinierten Güterverkehr, Frankfurt/M. 50,00 Lübeck Distribution GmbH 50,00 Lüders & Stange, Hamburg K: 50 TDM 34,48 Fachhochschule Lübeck 6,90 Fachhochschule Lübeck Projekt-GmbH 47,76 Drägerwerk AG; Possehl GmbH, Gabler Maschinenbau GmbH, Assmann Beraten+Planen GmbH (Braunschweig), K: 75,4 T Mankenberg Armaturenfabrik GmbH, Baltik AG für Kapitalbeteiligungen (jeweils 7,96 %) 7,43 (Selbstbeteiligung) 3,45 Kuhnke GmbH, Bad Malente-Gremsmühlen 7

9 92,50 Grundstücks-Gesellschaft TRAVE mbh 7,50 Stiftung Lübecker Wohnstifte K: 10,1 Mio 90,00 Lübecker Musik- und Kongreßhallen GmbH 10,00 Norddeutscher Rundfunk, Hamburg K: 51,2 T Lübeck und Travemünde 90,00 Marketing GmbH K: 100 T 10,00 Kaufmannschaft zu Lübeck 12,50 Landkreis Nordwestmecklenburg, Grevesmühlen 62,50 Theater Lübeck ggmbh K:26,0 T 12,50 Kaufmannschaft zu Lübeck 12,50 Gesellschaft der Theaterfreunde e.v. BQL - Berufsausbildungs- und 50,00 Qualifizierungsagentur Lübeck GmbH 50,00 Vorwerker Heime - Diakonische Einrichtungen e.v. K: 120 T 39,12 Medienstiftung Lübeck 13,48 Industrie- und Handelskammer zu Lübeck ISNM International School of New Media GmbH i.l. 39,12 K: 460,1 T wird Anfang 2013 aufgelöst 8,04 Kaufmannschaft zu Lübeck 0,24 (privater Streubesitz) 3,86 IT-Verbund Schleswig-Holstein AöR 41 weitere Gesellschafter mit zusammen 96,14 % Anteil am Stammkapital K: 43 T 17,24 Land Schleswig-Holstein 34,48 Freie und Hansestadt Hamburg 17,24 Dataport AöR K: 43,5 Mio. 17,24 Land Niedersachsen 6,9 Freie Hansestadt Bremen 6,9 Land Mecklenburg-Vorpommern 5,56 Ostsee-Tourismus-Service GmbH 17 weitere Gesellschafter mit je 5,56 % Anteil am Stammkapital K: 25,2 T 5,20 SANA Kliniken Lübeck GmbH 94,80 Sana Kliniken AG, München K: 25 T 3,33 LVS Landesweite Verkehrsservice GmbH Land Schleswig-Holstein (50 %), Kreise und kreisfreie Städte Schleswig-Holsteins (je 3,33 %) Kiel, K: 51 TDM SeniorInneneinrichtungen (Altenpflegeheime, sonstiges Sondervermögen) K: T Kurbetrieb Travemünde (Eigenbetrieb) K: T Entsorgungsbetriebe Lübeck (eigenbetriebsähnl. Einrichtung) K: T über 1,68 GOES Gesellschaft für die Organisation der Entsorgung von Sonderabfällen mbh Neumünster, K: 300 T Land Schleswig-Holstein (25,75%), Kreise u. kreisfreie Städte Schleswig-Holsteins (je 1,68%), SHEREG Schleswig-Holsteinische Entsorgungs- und Recycling GmbH, Kiel (12,25 %), EGSH Entsorgergemeinschaft Schl.-Holst., Hamburg (12,25 %), Industrie- und Handelskammern sowie Handwerkskammern Schl.-Holsteins (zusammen 12,25 %), Wirtschaftsverbände (Baugewerbeverband Schl.- Holst., Bauindustrieverband Schl.-Holst., Wirtschaftsverband der Baustoffindustrie Nord-West e.v.., Unternehmensverband Unterelbe- Westküste e.v., Verband der Chem. Industrie, Verband Norddeutscher Papierfabriken e.v., UVNord Vereinigung der Unternehmensverbände in Hamburg und Schl.-Holst., Wirtschaftsgesell. mbh des Kfz-Gewerbes Schl.-Holst. / Meckl.-Vorp., Wirtschaftsverband Handwerk Schl.-Holst. - zusammen 12,25%) Lübecker Schwimmbäder (eigenbetriebsähnl. Einrichtung) K: 1,5 Mio. Wenn nicht anders angegeben ist der Sitz der Gesellschaften Lübeck. Soweit Gesellschaften ihr Stammkapital (K) noch nicht auf Euro umgestellt haben, ist diese aus Gründen der besseren Lesbarkeit (gerader Betrag) weiterhin in DM ausgewiesen (1 = 1,95583 DM). Stand Hansestadt Lübeck - Beteiligungscontrolling 8

10 lfd. Nr. Name Stammkapital in Währung Währung Anteil der HL am Stammkapital in T /TDM/ TDKK in % 2011 in T Gewinnabführung (+) Verlustabdeckung (-) Umlagen (-) 2012 in T 2013 in T Jahresergebnis Jahr in T I. Sondervermögen 1 Kurbetrieb Travemünde T ,00% SeniorInneneinrichtungen (Alten- und Pflegeheime) T ,00% -754, , , Entsorgungsbetriebe Lübeck T ,00% Lübecker Schwimmbäder T ,00% Gebäudereinigung Hansestadt Lübeck 300 T ,00% II. Zweckverbände keine III. Gesellschaften unmittelbare Beteiligungen 1 BQL Berufsausbildungs- und Qualifizierungsagentur Lübeck 120,0 T 60,0 50,00% GmbH Entsorgungszentrum Lübeck GmbH (EZL) 100,0 T 100,0 100,00% Flughafen Lübeck GmbH (FLG) 30,0 T 30,0 100,00% Gesellschaft für die Organisation der Entsorgung von 300,0 T 5,1 1,68% Sonderabfällen mbh (GOES), Neumünster Grundstücksgesellschaft der Kurhausbetriebe Travemünde 500,0 TDM 500,0 100,00% mbh (GGK) Grundstücksgesellschaft Metallhüttengelände mbh (GGM) 50,0 TDM 50,0 100,00% Grundstücks-Gesellschaft TRAVE mbh (GG TRAVE) ,0 T 9.342,5 92,50% International School of New Media GmbH (ISNM) 460,1 T 180,0 39,12% KWL GmbH 2.045,2 T 2.045,2 100,00% Lübeck und Travemünde Marketing GmbH (LTM) 100,0 T 90,0 90,00% Lübecker Hafen-Gesellschaft mbh (LHG) 5.420,0 T 3.387,5 62,50% Lübecker Musik- und Kongreßhallen GmbH (LMuK) 51,2 T 46,1 90,00% LVS Landesweite Verkehrsservice GmbH, Kiel 51,0 TDM 1,7 3,33% Ostsee-Tourismus-Service GmbH (OTS) 25,2 T 1,4 5,56% SANA Kliniken Lübeck GmbH 25,0 T 1,3 5,20% Stadtwerke Lübeck Holding GmbH (SWL-H) ,0 T ,0 100,00% Theater Lübeck ggmbh (LTG) 26,0 T 16,3 62,50% mittelbare Beteiligungen 18 Baltic Rail Gate GmbH (BRG) 100,0 T 37,5 37,45% Baltic TransPort Solutions GmbH i.l. 93,4 T 70,5 56,53% DONG Energy Nysted A/S ,0 TDKK ,5 10,86% European Cargo Logistics GmbH (ECL) 25,0 T 18,7 74,89% Fachhochschule Lübeck Projekt-GmbH 75,4 T 3,9 5,17% FLG Service-Gesellschaft mbh 25,0 T 25,0 100,00% Hochschulstadtteil-Entwicklungsgesellschaft mbh (HEG) 51,2 T 31,2 61,00% items GmbH, Münster/Westf ,3 T 238,3 19,26% LHG Service-Gesellschaft mbh (LHG-SG) 51,0 TDM 38,2 74,89% Lübeck Distribution GmbH (LDG) 50,0 TDM 18,7 37,45% Lübeck-Travemünder Verkehrsgesellschaft mbh (LVG) 154,0 T 77,2 50,10% Nahverkehr Schleswig Holstein GmbH (ehem. ZAST - 43,2 T 6,2 14,30% Zentrale Abrechnungsstelle Schleswig-Holstein-Tarif) Nordic Rail Service GmbH (NRS) 25,0 T 18,7 74,89% Nordland Energie GmbH 1.000,0 T 188,0 18,80% Regionalnetz Ostholstein Süd GmbH & Co. KG 25,0 T Kommanditistin Regionalnetz Ostholstein Süd Verwaltung GmbH 25,0 T 18,7 74,90% Skandic Service GmbH (SSG) 25,0 T 18,7 74,89% Solarpark Ronneburg GmbH & Co. KG 6.622,6 T Kommanditistin Stadtverkehr Lübeck GmbH (SL) ,0 T 5.010,0 50,10% Stadtwerke Lübeck GmbH (SWL) ,0 T ,0 74,90% Stadtwerke Lübeck Netz GmbH (SWL-N) 100,0 T 74,9 74,90% TraveKom Telekommunikationsgesellschaft mbh 1.300,0 TDM 1.300,0 100,00% Trianel GmbH, Aachen ,0 T 1.003,5 5,53% Trianel Kohlekraftwerk Lünen GmbH & Co. KG ,0 T 294,9 1,57% Windpark Stockelsdorf GmbH 25,0 T 9,4 37,45% Wirtschaftsförderung Lübeck GmbH (Wifö) 26,0 T 18,2 70,00% IV. Kommunalunternehmen nach 106 a GO keine V. gemeinsame Kommunalunternehmen nach 19 b GkZ 43 IT-Verbund Schleswig-Holstein AöR 41,8 T 2,5 5,99% VI. andere Anstalten die von der Gemeinde getragen werden mit Ausnahme der öffentlich-rechtlichen Sparkassen keine der HL ggü. nicht berichtspflichtig 1 inkl. Landeszuweisung 2 Ausgleich aus dem städt. Haushalt jeweils zwei Jahre später (z. B. für Wirtschaftsjahr 2012 aus dem Haushalt 2014) 3 zum aufgelöst / in den Haushalt eingegliedert 9

11 Prüfung von Gesellschaften und Betrieben Die Rechte und Pflichten der Gemeinde sowie ihrer Prüf- und Aufsichtsbehörden (Landesrechnungshof [LRH] und Kommunalaufsichtsbehörde [KAB], d.h. Innenministerium) im Zusammenhang mit der Prüfung der Jahresabschlüsse kommunaler Eigen- und Beteiligungsgesellschaften und das dabei einzuhaltende Verfahren werden insbesondere im Haushaltsgrundsätzegesetz (HGrG) und im Kommunalprüfungsgesetz geregelt. Die darin enthaltenen Vorschriften beziehen sich auf die wesentlichen direkten und mittelbaren Gesellschaften (1. Ordnung) der Gemeinde, zu denen nach 53 HGrG gehören: a) Gesellschaften, an denen die Kommune die Mehrheit (> 50 %) hält, b) Gesellschaften, mit einem Anteil der Kommune von >= 25 %, wenn die Anteile aller an der Gesellschaft beteiligten Gebietskörperschaften über 50 % liegt, c) Gesellschaften, deren Anteile von einem Sondervermögen im Umfange der Buchst. a) oder b) gehalten werden, d) Tochtergesellschaften, sofern die Muttergesellschaft die Voraussetzungen der Buchst. a), b) oder c) erfüllt. Bei den o. a. Gesellschaften hat die Gemeinde zu verlangen, dass auch die Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung geprüft wird zu verlangen, dass im Abschlussbericht dargestellt wird: - die Vermögens- und Ertragslage, die Liquidität und Rentabilität der Gesellschaft, - verlustbringende Geschäfte und die Ursachen für Verluste (wenn von Bedeutung), - Ursachen eines in der G+V ausgewiesenen Jahrefehlbetrages zu verlangen, dass ihr der Prüfbericht (und ggf. Konzernprüfbericht) unverzüglich vorgelegt wird darauf hinzuwirken, dass mit ¾-Kapitalmehrheit im Gesellschaftsvertrag bestimmt wird, dass dem LRH und dem Rechnungsprüfungsamt das Recht auf Klärung von Fragen und Einsehung der Geschäftsbücher eingeräumt wird zu bestimmen, dass die Prüfung des Jahresabschlusses nach KPG erfolgt, sofern die Jahresabschlussprüfung nicht durch andere gesetzliche Vorschriften vorgeschrieben ist. Die Prüfung des Jahresabschlusses kann insbesondere durch das Handelsgesetzbuch (HGB) vorgeschrieben sein. Dann muss das in den 316 ff. HGB vorgesehene Verfahren eingehalten werden, das KPG findet keine Anwendung. Eine Prüfung nach 316 ff. HGB erfolgt grundsätzlich bei Kapitalgesellschaften, die aufgrund ihrer Bilanzsumme, ihrer Umsatzerlöse und/oder Beschäftigtenzahl nicht kleine Kapitalgesellschaften im Sinne des 267 Abs. 1 HGB sind. Von den unter 53 HGrG fallenden Gesellschaften der Hansestadt Lübeck betrifft dies: Stadtwerke Lübeck Holding GmbH, Stadtwerke Lübeck GmbH, Stadtverkehr Lübeck GmbH, Lübecker Hafen-Gesellschaft mbh, LHG Service-Gesellschaft mbh, European Cargo Logistics GmbH, KWL GmbH und Grundstücks-Gesellschaft Trave mbh. Sinn und Zweck der Prüfung von Gesellschaften nach KPG ist insbesondere die Sicherstellung einer geordneten Abschlussprüfung bei kleinen (i.s.v. 267 Abs. 1 HGB) kommunalen Gesellschaften, da für diese nach Handelsrecht ansonsten gelockerte Prüfungspflichten bestehen. Auch bei direkten Gesellschaften, die nicht unter 53 HGrG fallen, soll die Gemeinde, soweit ihr Interesse dies erfordert, darauf hinwirken, dass im Gesellschaftsvertrag die Prüfung des Jahresabschlusses nach KPG festgeschrieben wird, sofern die Jahresabschlussprüfung nicht durch andere gesetzliche Vorschriften vorgeschrieben ist, ihr die Rechte aus 53 Abs. 1 HGrG und ihr und dem LRH die Rechte aus 54 HGrG eingeräumt werden. 10

12 Beteiligungsbericht 2013 Jahresabschlussprüfung Für mittelbare Gesellschaften gilt dies nur, wenn es sich um eine Gesellschaft handelt, deren Anteile zu über 25 % von einer Gesellschaft gehalten werden, die unter 53 HGrG fällt ( 11 Abs. 3 Satz 2 KPG). Sondervermögen (Eigenbetriebe, eigenbetriebsähnliche Einrichtungen und sonstige Sondervermögen) sind stets nach KPG zu prüfen ( 10 KPG). Erfolgt die Jahresabschlussprüfung nach KPG, so beauftragt der LRH im Namen und für Rechnung der kommunalen Körperschaft (bei Sondervermögen) oder der zu prüfenden Gesellschaft einen Prüfer mit der Jahresabschlussprüfung. Vor Abschluss des Vertrages hat der LRH die kommunale Körperschaft oder Gesellschaft anzuhören ( 9 Abs. 1 KPG). Den fertiggestellten Prüfbericht hat der Prüfer dem LRH vorzulegen. Dieser leitet ihn ggf. um eigene Anmerkungen ergänzt der Kommune und der geprüften Einrichtung zur endgültigen Feststellung zu ( 14 Abs. 4 KPG). Bei Gesellschaften, die unter 53 HGrG fallen, aber nicht nach KPG geprüft werden, haben LRH und KAB das Recht, die Vorlage der Prüfberichte zu verlangen. Ihnen ist auch Gelegenheit zur Teilnahme an der Schlussbesprechung zu geben ( 11 Abs. 2 KPG). Seit 2002 ist in 9 Abs. 3 KPG auch ausdrücklich geregelt, dass ein Wechsel des Prüfers vorgenommen werden soll, wenn der bisherige die Jahresabschlüsse einer nach KPG prüfungspflichtigen Einrichtung über einen Zeitraum von sechs Jahren fortlaufend geprüft hat. Zuvor gab es für das Erfordernis eines Wechsels keine gesetzliche Grundlage; der LRH hatte jedoch schon vor 2002 in diversen Erlassen an die prüfungspflichtigen Einrichtungen appelliert, nach fünf bis allerhöchstens zehn Jahren einen Wechsel vorzunehmen. Auf der folgenden Seite findet sich eine Aufstellung, welche Prüfer/Prüfungsgesellschaften die Jahresabschlussprüfungen bei den berichtspflichtigen Sondervermögen und Gesellschaften der Hansestadt Lübeck für die Geschäftsjahre 2004 bis 2009 vorgenommen haben und von welchen Prüfern die Jahresabschlussprüfung 2010 voraussichtlich vorgenommen wird. Berichtspflichtig sind: alle Sondervermögen (Eigenbetriebe, eigenbetriebsähnliche Einrichtungen und sonstige Sondervermögen) der Hansestadt Lübeck alle direkten Gesellschaften der Hansestadt Lübeck, bei denen die Hansestadt Lübeck Hauptgesellschafter ist alle mittelbaren Gesellschaften, bei denen die Hansestadt Lübeck indirekt Mehrheitsgesellschafter ist 11

13 nach HGB zu prüfen nach KPG zu prüfen Gesellschaften Gesellschaften Betriebe Name der Gesellschaft Geschäftsjahr Lübecker Hafen-Gesellschaft mbh KPMG PwC 2 LHG Service GmbH (Tochter von 1) KPMG PwC 3 European Cargo Logistics GmbH (Tochter von 1) KPMG PwC 4 KWL GmbH mercurius KPMG 5 Stadtwerke Lübeck Holding GmbH BDO WIBERA 6 Stadtwerke Lübeck GmbH(Tochter von 5) BDO WIBERA 7 Stadtwerke Lübeck Netz GmbH (Tochter von 6) BDO WIBERA 8 Stadtverkehr Lübeck GmbH (Tochter von 5) BDO WIBERA 9 Lübeck-Travemünder Verkehrsgesellschaft mbh (Tochter von 8) BDO WIBERA 10 Grundstücks-Gesellschaft»Trave«mbH mercurius BDO 11 Theater Lübeck ggmbh (Geschäftsjahr Vj. bis lfd. Jahr) Treuhand BTR Sumus 12 BQL Berufsausbildungs- und Qualifizierungsagentur Lübeck GmbH Treuhand Graf 13 Flughafen Lübeck GmbH Treuhand (HL-Minderh.) 14 Grundstücksgesellschaft der Kurhausbetriebe Travemünde mbh BTR Sumus PWC 15 Grundstücksgesellschaft Metallhüttengelände mbh mercurius BDO 16 Hochschulstadtteil-Entwicklungsgesellschaft mbh (Tochter von 4) mercurius Graf 17 Baltic TransPort Solutions GmbH i. L. (Ex-ISL-BC, Tochter von 1) (Liquidation) KPMG PwC 18 Skandic Service GmbH (Tochter von 2) KPMG (Gründung '10) 19 Lübecker Musik- und Kongreßhallen GmbH mercurius Graf 20 Lübeck und Travemünde Marketing GmbH BDO 21 Nordic Rail Service GmbH (Tochter von 2) KPMG PwC 22 Windpark Stockelsdorf GmbH BDO (Gründung '10) 23 Regionalnetz Ostholstein Süd GmbH & Co. KG BDO (Gründung '10) 24 Regionalnetz Ostholstein Süd Verwaltung GmbH BDO (Gründung '10) 25 TraveKom Telekommunikationsges. mbh (Tochter von 5) BDO WIBERA 26 Wirtschaftsförderung Lübeck GmbH (Tochter von 4) BDO WIBERA 27 Wissenschafts- und Technologiepark Lübeck GmbH (verkauft '11) Graf BDO 28 Entsorgungszentrum Lübeck GmbH ESMB (Gründung '10) 29 SeniorInnenEinrichtungen (Alten-/Pflegeheime) Graf Petzold 30 Kurbetrieb Travemünde BTR Sumus PWC 31 Entsorgungsbetriebe Lübeck ESMB 32 Lübecker Schwimmbäder HBRT WIBERA 33 Gebäudereinigung Hansestadt Lübeck Treuhand BDO lfd. Nr. Die verwendeten Abkürzungen der Wirtschaftsprüfer/Wirtschaftsprüfungsgesellschaften bedeuten: BDO BDO Deutsche Warentreuhand AG, Lübeck mercurius mercurius GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BTR Sumus BTR Sumus Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Lübeck PwC PwC PricewaterhouseCoopers Deutsche Revision, Hamburg/Kiel ESMB Ebner Stolz Mönning Bachem GmbH, Hamburg Petzold Dipl.-Kfm. Jörg-Uwe Petzold, Hamburg Graf Dipl.-Kfm. Hartmut Graf, Lübeck Treuhand Treuhand-Gesellschaft für Handel und Industrie, Lübeck Hansa Hansa; Hansaberatung, Bremen WIBERA WIBERA Wirtschaftsberatung AG, Kiel KPMG KPMG Deutsche Treuhandgesellschaft AGH, Hamburg HBRT Hamburg-Bremer Revisions- und Treuhand GmbH, Hamburg/Neumünster * bis 2011 Prüfung nach KPG 12

14 Von der Hansestadt Lübeck bestellte Mitglieder in Aufsichtsräten städtischer Gesellschaften Abhängig von der genauen Regelung im jeweiligen Gesellschaftsvertrag sind die folgenden Personen entweder unmittelbar von der Bürgerschaft Hansestadt Lübeck in die Aufsichtsräte der angeführten Gesellschaften entsandt worden, oder sie wurden aufgrund eines Beschlusses der Bürgerschaft von der zuständigen Gesellschafterversammlung in den jeweiligen Aufsichtsrat gewählt. Henri Abler Titel, Vorname, Name KWL GmbH Gesellschaft Spyridon Aslanidis Wolfgang Baasch Sigrid Bockholdt Sigrid Boeckmann Bruno Böhm Lienhard Böhning Oliver Dedow Gunhild Duske International School of New Media GmbH SANA Kliniken Lübeck GmbH BQL Berufsausbildungs- und Qualifizierungsagentur Lübeck GmbH Stadtverkehr Lübeck GmbH Lübeck und Travemünde Marketing GmbH Theater Lübeck ggmbh Grundstücks-Gesellschaft "Trave" mbh Stadtwerke Lübeck GmbH Stadtwerke Lübeck Netz GmbH Björn Engholm Prof. Dr. Stefan Fischer Oliver Fraederich Dirk Freitag Frank-Thomas Gaulin Lübecker Hafen-Gesellschaft mbh Hochschulstadtteil-Entwicklungsgesellschaft mbh International School of New Media GmbH Grundstücksgesellschaft der Kurhausbetriebe Travemünde mbh Lübecker Musik- und Kongreßhallen GmbH Theater Lübeck ggmbh Susanne Hilbrecht Carl Howe Lübecker Hafen-Gesellschaft mbh Grundstücksgesellschaft der Kurhausbetriebe Travemünde mbh Grundstücks-Gesellschaft "Trave" mbh KWL GmbH Jörg Hundertmark Grundstücksgesellschaft der Kurhausbetriebe Travemünde mbh Lübeck und Travemünde Marketing GmbH Wirtschaftsförderung Lübeck GmbH 13

15 Henning Junge Susanne Katzberg Rolf Klinkel Hildegard Klöckner IT-Verbund Schleswig-Holstein AöR Grundstücks-Gesellschaft "Trave" mbh Grundstücks-Gesellschaft "Trave" mbh Hochschulstadtteil-Entwicklungsgesellschaft mbh Theater Lübeck ggmbh Gerrit Koch Dr. Volker Koß Jana Lange Helga Lenz Jan Lindenau Wilfried Link Christopher Lötsch Johanna Maier Hans-Jürgen Martens Grundstücks-Gesellschaft "Trave" mbh Grundstücksgesellschaft Metallhüttengelände mbh Lübeck und Travemünde Marketing GmbH BQL Berufsausbildungs- und Qualifizierungsagentur Lübeck GmbH Lübecker Musik- und Kongreßhallen GmbH Lübecker Musik- und Kongreßhallen GmbH Hochschulstadtteil-Entwicklungsgesellschaft mbh Theater Lübeck ggmbh Stadtwerke Lübeck GmbH Stadtwerke Lübeck Netz GmbH Wilhelm Melchers Jens Michaelis Claus Möller Stadtwerke Lübeck Holding GmbH Grundstücksgesellschaft der Kurhausbetriebe Travemünde mbh Stadtwerke Lübeck GmbH Stadtwerke Lübeck Holding GmbH Stadtwerke Lübeck Netz GmbH Adelheid Näpflein Frank Peschlow Ulrich Pluschkell Wirtschaftsförderung Lübeck GmbH Lübeck und Travemünde Marketing GmbH Stadtwerke Lübeck Holding GmbH Stadtverkehr Lübeck GmbH Harald Quirder Grundstücksgesellschaft der Kurhausbetriebe Travemünde mbh Grundstücks-Gesellschaft "Trave" mbh Stadtwerke Lübeck Holding GmbH Thomas Rathcke Lübecker Musik- und Kongreßhallen GmbH 14

16 Beteiligungsbericht 2013 Aufsichtsratsmitglieder der Hansestadt Lübeck Peter Reinhardt Grundstücks-Gesellschaft "Trave" mbh KWL GmbH Lübecker Hafen-Gesellschaft mbh Oliver Reiß Hans Georg Rieckmann Thomas Rother Ingo Schaffenberg KWL GmbH Theater Lübeck ggmbh Lübecker Hafen-Gesellschaft mbh BQL Berufsausbildungs- und Qualifizierungsagentur Lübeck GmbH Hochschulstadtteil-Entwicklungsgesellschaft mbh Monika Schedel Barbara Scheel Lübecker Musik- und Kongreßhallen GmbH Hochschulstadtteil-Entwicklungsgesellschaft mbh Stadtwerke Lübeck GmbH Stadtwerke Lübeck Netz GmbH Günter Scholz Gabriele Schopenhauer Hans-Jürgen Schubert Ulrike Siebdrat Peter Sünnenwold Peter Thieß Silke Thom Wolfgang Tomek Gregor Voht Lieselotte von Holt Wirtschaftsförderung Lübeck GmbH Lübeck und Travemünde Marketing GmbH Stadtverkehr Lübeck GmbH Grundstücksgesellschaft Metallhüttengelände mbh Grundstücksgesellschaft Metallhüttengelände mbh Wirtschaftsförderung Lübeck GmbH KWL GmbH Stadtwerke Lübeck Holding GmbH Stadtverkehr Lübeck GmbH Grundstücksgesellschaft Metallhüttengelände mbh Lübeck und Travemünde Marketing GmbH Grundstücksgesellschaft der Kurhausbetriebe Travemünde mbh Roland Vorkamp Olaf Wegner Gottfried Weist Dr. Valerie Wilms Frank Zahn KWL GmbH Grundstücksgesellschaft Metallhüttengelände mbh KWL GmbH Stadtwerke Lübeck Holding GmbH Lübecker Musik- und Kongreßhallen GmbH (Stand aller Angaben: ) 15

17 Beteiligungsbericht 2013 Übersicht Fachbereich 1 Bürgermeister Gesellschaften: Grundstücksgesellschaft der Kurhausbetriebe Travemünde mbh (HL-Anteil: 100 %) Grundstücksgesellschaft Metallhüttengelände mbh (HL-Anteil: 100 %) Sondervermögen: Keine 16

18 Beteiligungsbericht 2013 Grundstücksgesellschaft der Kurhausbetriebe Travemünde mbh Grundstücksgesellschaft der Kurhausbetriebe Travemünde mbh Parkallee Lübeck-Travemünde Tel.: Fax: Internet: 04502/ / Gegenstand des Unternehmens Erwerb und Verwaltung der Grundstücke der Kurhausbetriebe Travemünde und anderer dem Fremdenverkehr dienender Einrichtungen sowie die Vornahme aller damit im Zusammenhang stehender Geschäfte. Organe des Unternehmens Geschäftsführer: Irene Pieper Aufsichtsrat: Vorsitzende/r: stellv. Vorsitzende/r : Harald Quirder Carl Howe Dirk Freitag Jörg Hundertmark Jens Michaelis N. N. Liselotte von Holt Hansestadt Lübeck Hansestadt Lübeck Hansestadt Lübeck Hansestadt Lübeck Hansestadt Lübeck Hansestadt Lübeck Hansestadt Lübeck Eisenbahner (MdBü) Dipl.-Ing. Unternehmer (MdBü) Finanzbeamter (MdBü) kaufm. Angestellte Gesellschaftervertreter der Hansestadt Lübeck: Bürgermeister/in oder sein/e bzw. ihr/e Bevollmächtigte/r Rechtliche und wirtschaftliche Verhältnisse Rechtsform: Sitz: Gesellschaft mit beschränkter Haftung Lübeck Gesellschafter: Hansestadt Lübeck Stammkapital Anteil (%) Anteil (Währung) 100,00% DM DM Beteiligungen keine 17

19 Grundstücksgesellschaft der Kurhausbetriebe Travemünde mbh Der Wirtschaftsplan 2013 dieser Gesellschaft liegt noch nicht vor. 18

20 Grundstücksgesellschaft der Kurhausbetriebe Travemünde mbh Bilanz zum A k t i v a P a s s i v a A. Anlagevermögen Geschäftsjahr Vorjahr A. Eigenkapital Geschäftsjahr Vorjahr EUR EUR EUR EUR Sachanlagen 1. Grundstücke , ,00 I. Gezeichnetes Kapital , ,94 2. Betriebs- und Geschäftsausstattung 2,00 2, , ,00 II. Gewinnrücklagen , ,38 B. Umlaufvermögen , ,32 I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände B. Rückstellungen 1. Forderungen gegen die Gesellschafterin , ,81 Sonstige Rückstellungen 3.000, ,00 2. Forderungen aus Lieferunge und Leistungen 0, Sonstige Vermögengegenstände 174,39 260,07 C. Verbindlichkeiten , ,88 1. Verbindlichkeiten ggü. Kreditinstituten , ,66 II. Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten , ,13 2. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 900,83 953, , ,01 3. Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschafterin , , , , , , , ,01 19

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO)

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Runderlass des Innenministeriums vom 16. August 2007 - IV 305-163.101-1 - Die

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Anlagen Stadt Coesfeld Nachtragshaushaltsplan 2015 Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Bilanzposten nach 41 Abs. 4 Nr. 1 GemHVO 31.12.2012 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2015 31.12.2016 31.12.2017

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015 Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO Aufgrund des 5 Abs.1 Nr. 6 der Eigenbetriebsverordnung in Verbindung mit 97 der Gemeindeordnung hat die Stadtverordnetenversammlung durch Beschluss

Mehr

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31.

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 , Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2013 Aktiva 31.12.2013 31.12.2012 A. Anlagevermögen Finanzanlagen

Mehr

Wirtschaftsplan. des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen

Wirtschaftsplan. des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen 2013 Feststellung des Wirtschaftsplanes der Sonderrechnung Wasserversorgung für das Wirtschaftsjahr 2013 Der Gemeinderat der Gemeinde Nufringen

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro 1. Umsatzerlöse 16.719,0 15.442,0 16.332,0 4. Sonstige betriebliche Erträge 4.a erhaltene Investitionszuschüsse 4.b Auflösung

Mehr

Anlage 9. Wirtschaftsplan. der. Wirtschaftsbetriebe Lingen GmbH. für das Jahr 2014. 1. Erfolgsplan 2014 2. Vermögensplan 2014 3. Stellenübersicht 2014

Anlage 9. Wirtschaftsplan. der. Wirtschaftsbetriebe Lingen GmbH. für das Jahr 2014. 1. Erfolgsplan 2014 2. Vermögensplan 2014 3. Stellenübersicht 2014 Anlage 9 Wirtschaftsplan der Wirtschaftsbetriebe Lingen GmbH für das Jahr 2014 1. Erfolgsplan 2014 2. Vermögensplan 2014 3. Stellenübersicht 2014 Anlage Finanzplanung 2013-2017 Erfolgsplan 2014 Wirtschaftsbetriebe

Mehr

Gemeindewerke Memmelsdorf

Gemeindewerke Memmelsdorf Investitionen - Wasserversorgung 2013 Lfd. Nr. Art des Vorhabens 1. Immaterielle Wirtschaftsgüter Wasserleitungskataster 20.00 20.00 2. Grundstücke, grundstücksgeiche Rechte 3. Erzeugungs-, Gewinnungs-

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013 Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb 2.4 vom 16. April 2013 Aufgrund des 4 Abs. 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juli 2000 (GBl. S. 581,

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

Steuernummer 1.270.502.540,40 EUR

Steuernummer 1.270.502.540,40 EUR Seite 1 von 5 Firmenidentifikation MUSTER SPANIEN SA C/ TEST 60 28042 MADRID Spanien Telefon +34 800000000 Telefax E-Mail mustercomunicacion@muster.es Internet www.musterspanien.es Identnummer 102030400

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

WIRTSCHAFTSPLAN 2014

WIRTSCHAFTSPLAN 2014 Gemeinde Rodeberg Eigenbetrieb für Abwasser WIRTSCHAFTSPLAN 2014 als Anlage zum Haushaltsplan der Gemeinde Rodeberg - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Erfolgsplan 3 2. Erläuterungen zum Erfolgsplan Entgelt

Mehr

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011 BöV LV Hessen Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR A. Anlagevermögen II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und Geschäftsausstattung 5.281,07 00440 Betriebs- und Geschäftsausstattung 3.770,00 00480 Geringwertige

Mehr

(Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013

(Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013 (Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Vorbericht. I. Nachtragshaushaltsplan

Vorbericht. I. Nachtragshaushaltsplan Schulverband Schwarzenbek Nordost Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan für das Haushaltsjahr Inhalt des Vorberichtes a) Vorwort ( 8 Abs. 1 Satz 2 GemHVO-Doppik) b) Berechnung der Schullasten c) Berechnung

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren 1. Aufgrund der 45 ff. der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung vom 15.03.2010 und mit Genehmigung

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Verw.Hh. Verm.Hh. Gesamthaushalt 1. 6.921.102,23 1.421.308,58 8.342.410,81

Verw.Hh. Verm.Hh. Gesamthaushalt 1. 6.921.102,23 1.421.308,58 8.342.410,81 Gemäß 95 Abs. 2 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg hat der Gemeinderat der Gemeinde Baindt am 05.07.2010 die Jahresrechnung 2009 der Gemeinde Baindt mit nachstehenden Ergebnissen festgestellt: a)

Mehr

Rechtsgrundlage und Gegenstand

Rechtsgrundlage und Gegenstand Betriebssatzung des Eigenbetriebes Städtische Parkhäuser Homburg vom 01. April 1993 und 08. Juli 1993 in der Fassung der 2. Änderung vom 12. Juni 2001 1 Rechtsgrundlage und Gegenstand (1) Der Homburg Parkhaus-

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

WIRTSCHAFTSPLAN 2013

WIRTSCHAFTSPLAN 2013 Gemeinde Rodeberg Eigenbetrieb für Abwasser WIRTSCHAFTSPLAN 2013 als Anlage zum Haushaltsplan der Gemeinde Rodeberg - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Erfolgsplan 3 2. Erläuterungen zum Erfolgsplan Entgelt

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763.

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763. Anlage 1 Seite 1 Kilian Kerner AG, Potsdam Bilanz zum 31. Dezember 2014 A K T I V A A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013 Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt -

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Ordentliche Erträge Ansatz 215 Ansatz 214 weniger/mehr Steuern und ähnliche Abgaben 31.161.7 29.179.6

Mehr

Vorlage an zur Sitzungsart Sitzungstermin. Vorberatung Beschlussfassung

Vorlage an zur Sitzungsart Sitzungstermin. Vorberatung Beschlussfassung Landeshauptstadt Stuttgart Referat Wirtschaft/Finanzen und Beteiligungen Gz: WFB GRDrs 670/2013 Stuttgart, 02.07.2013 Stuttgarter Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbh 1. Jahresabschlüsse 2012 2. Kapitalerhöhung

Mehr

Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle

Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH 1. Public Corporate Governance Kodex des Bundes Die Bundesregierung hat am

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

WIRTSCHAFTSAUSKUNFT. Firmenidentifikation. Bonität. Zahlungsweise und Krediturteil. Strukturdaten. MUSTER SPANIEN SA Identnummer 102030400.

WIRTSCHAFTSAUSKUNFT. Firmenidentifikation. Bonität. Zahlungsweise und Krediturteil. Strukturdaten. MUSTER SPANIEN SA Identnummer 102030400. Seite 1 von 7 Firmenidentifikation MUSTER SPANIEN SA C/ TEST 60 28042 MADRID Spanien Telefon +34 800000000 Telefax E-Mail mustercomunicacion@muster.es Internet www.muster.es Identnummer 102030400 Handelsname

Mehr

NKF Themenworkshop am 19 Juni in Detmold Steuerung von Beteiligungen und Kernhaushalt am Beispiel der Stadt Münster

NKF Themenworkshop am 19 Juni in Detmold Steuerung von Beteiligungen und Kernhaushalt am Beispiel der Stadt Münster NKF Themenworkshop am 19 Juni in Detmold Steuerung von Beteiligungen und Kernhaushalt am Beispiel der Stadt Münster Dr. rer. pol. Annemarie Janetzki, Leiterin Beteiligungsmanagement der Stadt Münster Agenda

Mehr

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012 Willkommen auf der Hauptversammlung 2012 1 2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2 Quelle: Statistisches Bundesamt 3 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 3 4 Kursentwicklung 2011/2012 4 5 Konzernbilanz zum

Mehr

Gemeinsamer Bericht. und

Gemeinsamer Bericht. und Gemeinsamer Bericht des Vorstands der pferdewetten.de AG mit dem Sitz in Düsseldorf, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Düsseldorf unter HRB 66533 und der Geschäftsführung der pferdewetten-service.de

Mehr

Modernisierung? 15. Ministerialkongress Innovation und Wandel Gestalten ohne Finanzen?! der BearingPoint Management & Technology Consultants in Berlin

Modernisierung? 15. Ministerialkongress Innovation und Wandel Gestalten ohne Finanzen?! der BearingPoint Management & Technology Consultants in Berlin Prof. Dr. Stefan Bajohr: Sparen an oder durch Modernisierung? 15. Ministerialkongress Innovation und Wandel Gestalten ohne Finanzen?! der BearingPoint Management & Technology Consultants in Berlin 09.

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2015 und 2016

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2015 und 2016 I. H A U S H A L T S S A T Z U N G der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2015 und 2016 Aufgrund der 94 ff. der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 07.03.2005

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Geschäftsbericht 2012 Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen

Mehr

Niederschrift über die Sitzung des Hauptausschusses am Dienstag, 9. August 2005, um 16.30 Uhr im Roten Saal des Rathauses Nr.

Niederschrift über die Sitzung des Hauptausschusses am Dienstag, 9. August 2005, um 16.30 Uhr im Roten Saal des Rathauses Nr. Niederschrift über die Sitzung des Hauptausschusses am Dienstag, 9. August 2005, um 16.30 Uhr im Roten Saal des Rathauses Nr. 42/2003-2008 Beginn der Sitzung: Anwesend: 16.30 Uhr a) stimmberechtigte Ausschussmitglieder

Mehr

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen)

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) Lagebericht und Jahresabschluss zum 31. Juli 2007 Lagebericht 2007 für das

Mehr

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011 German Brokers AG Frankfurt am Main Halbjahresfinanzbericht Zum 30. Juni 2011 Ernst-Böckel-Str. 17, 99817 Eisenach Tel.: +49 36920 70 7 45, Fax: + 49 36920 70 7 45 E-Mail: info@germanbrokers-ag.de, http://www.germanbrokers-ag.de

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Landkreis Esslingen. Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf

Landkreis Esslingen. Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf Anlage 1 zur Vorlage Nr. 178a/2014 Landkreis Esslingen Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf 2015 - Stand 05.12.2014 - Erläuterungen zu Spalte 10: 1 = Änderungen aufgrund neuer Berechnungen

Mehr

TOP 2: Gliederung: 14.04.2011. Bericht des Vorstands und Vorlage des Jahresabschlusses 2010 mit Lagebericht. 1. Unsere Investitionen

TOP 2: Gliederung: 14.04.2011. Bericht des Vorstands und Vorlage des Jahresabschlusses 2010 mit Lagebericht. 1. Unsere Investitionen TOP 2: Bericht des Vorstands und Vorlage des Jahresabschlusses 2010 mit Lagebericht Seite 1 Gliederung: 1. Unsere Investitionen 2. Jahresabschluss 2010 3. Planzahlen und Aussichten 4. Fazit Seite 2 1 Unsere

Mehr

Gemeinsamer Bericht. des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG. und. der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH

Gemeinsamer Bericht. des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG. und. der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH Gemeinsamer Bericht des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG und der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH entsprechend 293a, 295 Abs. 1 Satz 2 Aktiengesetz (AktG) über die Änderung des Beherrschungs-

Mehr

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich. für das Haushaltsjahr 2014. vom 31.01.2014

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich. für das Haushaltsjahr 2014. vom 31.01.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich für das Haushaltsjahr 2014 vom 31.01.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Richtlinien für Betriebe nach 26 Abs. 1 LHO der Stadt Bremerhaven (RLBetBremerhaven)

Richtlinien für Betriebe nach 26 Abs. 1 LHO der Stadt Bremerhaven (RLBetBremerhaven) Richtlinien für Betriebe nach 26 Abs. 1 LHO der Stadt Bremerhaven (RLBetBremerhaven) Inhaltsübersicht: Abschnitt 1 Allgemeine Vorschriften 1. Betriebe 2. Zweck Abschnitt 2 Abschnitt 3 Abschnitt 4 Rechtsstellung

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Gager für das Haushaltsjahr 2015

Haushaltssatzung der Gemeinde Gager für das Haushaltsjahr 2015 Haushaltssatzung der Gemeinde Gager für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung Gager vom 20.04.2015

Mehr

H a u s h a l t 2015

H a u s h a l t 2015 H a u s h a l t 2015 der Stadt Kempten (Allgäu) und der von der Stadt verwalteten Stiftungen 1. Haushaltssatzung der Stadt Kempten (Allgäu) für das Haushaltsjahr 2015 mit dem Haushaltsplan der Stadt, mit

Mehr

Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte

Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte Bernhard Brauner Genossenschaftsverband e.v. Seite 1 Genossenschaftsverband e.v. - Auftrag - Der

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 1 GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 TAGESORDNUNG (1/2) 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Bericht des Vorstands über das Geschäftsjahr 2013 Rückblick 2013 Aktueller Stand der Bürgersolar

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Wirtschaftsfördergesellschaft Vorpommern mbh. Wirtschaftsplan 2008

Wirtschaftsfördergesellschaft Vorpommern mbh. Wirtschaftsplan 2008 Wirtschaftsplan 2008 Vorbericht Zusammenstellung Erfolgsplan Vermögensplan Finanzplan Teil A,B,C Investitionsprogramm Anlagennachweis Stellenübersicht Wirtschaftsbericht 2008 Die Einnahmen der WFG Vorpommern

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Feststellung des Jahresabschlusses der Vulkanpark GmbH für das Haushaltsjahr 2014 sowie der Auslegungsfrist g Herausgegeben

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung. Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Baabe für das Haushaltsjahr 2014

Nichtamtliche Lesefassung. Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Baabe für das Haushaltsjahr 2014 Nichtamtliche Lesefassung Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Baabe für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Informationen über die Ergebnisse der Gemeinderatssitzung vom 02.12.2014

Informationen über die Ergebnisse der Gemeinderatssitzung vom 02.12.2014 Informationen über die Ergebnisse der Gemeinderatssitzung vom 02.12.2014 1. Einwohnerfragestunde 2. Abnahme der Niederschrift (öffentlicher Teil) hier: Sitzung des Gemeinderates vom 14.10.2014 3. Kommunale

Mehr

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Gesamtergebnisplan 1 Steuern und ähnliche Abgaben 2 + Zuwendungen und ähnliche allgemeine Umlagen 3 + Sonstige Transfererträge 4 + Öffentlich-rechtliche

Mehr

W I R T S C H A F T S P L A N

W I R T S C H A F T S P L A N W I R T S C H A F T S P L A N der "DAS HAUS IM PARK GMBH" S e n i o r e n h e i m d e r S t a d t N o r d e r s t e d t f ü r d a s R e c h n u n g s j a h r 2015 Aufsichtsratsvorsitzender: Herr Jäger,

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2013 und 2014

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2013 und 2014 I. H A U S H A L T S S A T Z U N G der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2013 und 2014 Aufgrund der 94 ff. der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 07.03.2005

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

1 Erklärung. Bericht zum Corporate Governance Kodex - bremen online services GmbH & Co. KG Seite 2

1 Erklärung. Bericht zum Corporate Governance Kodex - bremen online services GmbH & Co. KG Seite 2 Bericht d4:!r bos KG zum Corporate Governance Kod«~x der Freien Hansestadt Bremen Der Senat der Freien Hansestadt Bremen hat am 16. Januar 2007 beschlossen, das Handbuch Beteiligungsmanagement in einer

Mehr

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse)

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) IFRS visuell: S.57 58 IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) Überblick T A1 A2 A3 A4 A5 A6 Theoretische Einführung Anwendungsbereich Bestimmung der funktionalen Währung I Anwendungsbereich

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

1. Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Stadtwerke Braunfels für das Wirtschaftsjahr 2014

1. Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Stadtwerke Braunfels für das Wirtschaftsjahr 2014 1. Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Stadtwerke Braunfels für das Wirtschaftsjahr 2014 Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Braunfels hat in Ihrer Sitzung am 10.04.2014 gemäß 10 Absatz 2 Ziffer 4

Mehr

Haushaltssatzung der Hansestadt Wismar für das Haushaltsjahr 2014

Haushaltssatzung der Hansestadt Wismar für das Haushaltsjahr 2014 Veröffentlichung: 14.07.2013 Inkrafttreten: 15.07.2013 Haushaltssatzung der Hansestadt Wismar für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 sind nur bedingt für Vergleichszwecke geeignet, da sich durch das Buchführungsverfahren nach den Grundsätzen

Mehr

TOP: Beschlüsse zur Gesellschafterversammlung der KBG am 19.02.2015. Kosten : Hsh.-Stelle: Hshjahr: Produktkosten : Mittel stehen

TOP: Beschlüsse zur Gesellschafterversammlung der KBG am 19.02.2015. Kosten : Hsh.-Stelle: Hshjahr: Produktkosten : Mittel stehen ZENTRALE ERLEDIGT Vorlage 8-1 2015 Zum Beschluss Öffentlich TOP: Beschlüsse zur Gesellschafterversammlung der KBG am 19.02.2015 Kosten : Hsh.-Stelle: Hshjahr: Produktkosten : Mittel stehen Beratungsergebnis:

Mehr

Haushaltsplan 2016 Finanzmanagement und Rechnungswesen Dezernat II

Haushaltsplan 2016 Finanzmanagement und Rechnungswesen Dezernat II Haushaltsplan 2016 Finanzmanagement und Rechnungswesen Produktgruppe 0145 Produkt 014501 Haushaltsmanagement und Controlling Haushaltsmanagement und betriebswirtschaftliche Steuerung Schuldenmanagement

Mehr

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 -

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 - Stadt - Haushaltsplan 2015 - Mittelfristige Ergebnisplanung - Beträge in 1.000 - KVKR Arten der Erträge und Aufwendungen Ansatz 2014 Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz 2017 Ansatz 2018 50 Erträge Privatrechtliche

Mehr

NKF Netzwerk vor Ort

NKF Netzwerk vor Ort NKF Netzwerk vor Ort Eine Veranstaltung im Rahmen des NKF- Netzwerks getragen von den sieben Modellkommunen. Das Netzwerk wurde initiiert und wird finanziert vom Innenministerium NRW. O. Kuhl - 22.08.2006

Mehr

Wir über uns. Zahlen. Daten. Fakten. Zahlen. Daten. Fakten.

Wir über uns. Zahlen. Daten. Fakten. Zahlen. Daten. Fakten. Wir über uns 2 Inhalt 3 Wer wir sind 3 Aufbau der Gesellschaft 4 Wer sind die Aktionäre und Gesellschafter? 6 Wer sind die Rahmenverein barungspartner? 6 Beratungen über den Helpdesk 7 Kriterien für erfolgreiche

Mehr

Satzung Finanzstatut der Industrie- und Handelskammer zu Flensburg

Satzung Finanzstatut der Industrie- und Handelskammer zu Flensburg Satzung Finanzstatut der Industrie- und Handelskammer zu Flensburg in der Fassung vom 1. Oktober 2014 Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer zu Flensburg hat in ihrer Sitzung am 1. Oktober

Mehr