Unternehmensgestaltung mit SIP

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unternehmensgestaltung mit SIP"

Transkript

1 IP Telephony Contact Centers Mobility Services WHITE PAPER Unternehmensgestaltung mit SIP Ein Überblick über die Technologie Version 2 Oktober 2005

2 avaya.com Table of Contents Abschnitt 1: Executive Summary... 1 Abschnitt 2: Die Entwicklung zur konvergenten Kommunikation... 1 Abschnitt 3: Die Weiterentwicklung der konvergenten Kommunikation von Avaya mit SIP... 2 Abschnitt 4: Was ist SIP? SIP-Architekturkomponenten... 7 Abschnitt 5: SIP-Basisoperationen Punkt zu Punkt SIP-Verbindung mit dem Proxy SIP-Verbindung mit einem digitalen Telefon über ein SIP-fähiges IP-Kommunikationssystem Präsenz-fähige Punkt zu Punkt SIP-Verbindung Punkt zu Punkt SIP Instant Messaging Abschnitt 6: SIP und ENUM: Die Telefonnummer als VoIP-Adresse Abschnitt 7: Ein Vergleich zwischen SIP und H Abschnitt 8: Ein Vergleich zwischen SIP und H.248 / MEGACO Abschnitt 9: Praktischer Einsatz von SIP-Netzen im Unternehmen Nutzung vorhandener Netzinfrastruktur Integration vorhandener Geschäftsfunktionen als SIP-Leistungsserver Sicherheit Quality of Service Interaktion zwischen Service Providern und Unternehmens-Proxies NAT/Firewall Durchgangsprobleme Abschnitt 10: SIP in der Topologie der konvergenten Kommunikation von Avaya Abschnitt 11: Avayas SIP-Führungsposition, Standardkonformität und Interoperabilität Abschnitt 12: Schlussbemerkung Abschnitt 13: Literatur/Links... 26

3 avaya.com 1 Abschnitt 1: Executive Summary Die Vision von Avaya für konvergente Sprach- und Datenkommunikation ist die Schaffung einer Netzumgebung, die höchste Effizienz des Unternehmens unterstützt. Das Session Initiation Protokoll (SIP) [18] ist eine wichtige Technologie für diese Entwicklung in Richtung der Konvergenz-Architektur. SIP als fördernder Faktor für konvergente Applikationen konnte Industrie-weite Akzeptanz gewinnen, da es die Kontrolle der Kommunikation verteilten Netzwerkeinheiten zuweist und ein Integrationsinstrument auf verschiedenen Ebenen der Protokolle schafft. Diese Integration ist nun in einer Umgebung mit mehren Herstellern (Multivendor) mit mehreren Anwendungen in einem breiten Spektrum von Branchen möglich. Konvergente Kommunikation, die durch überall vorhandene IP-Anschlüsse gesteuert wird, definiert die nächste Entwicklungsstufe in der Unternehmens-kommunikation. SIP ist ein Ende zu Ende (Peer to Peer kurz: P2P)-Kommunikationsprotokoll auf Anwendungsebene, das Offenheit, Einfachheit, Flexibilität und Wiederverwendbarkeit in einer reinen IP -Architektur ermöglicht..dieses White Paper erläutert, wie Avaya sich SIP in der Unternehmensentwicklung vorstellt. Es beschreibt darüber hinaus die SIP- Technologie, erläutert die Funktion von SIP in der Umsetzung von konvergenter Kommunikation und stellt Einzelheiten des SIP-Protokolls und damit verbundener Technologien dar. Abschnitt 2: Die Entwicklung zur konvergenten Kommunikation Nach Auffassung von Avaya vollzieht sich die Entwicklung der IT-Infrastrukturen in den in Abbildung 1 dargestellten drei Phasen..Die Unternehmen werden Teile ihrer Infrastrukturen von einer Phase zur nächsten entsprechend ihren geschäftlichen Anforderungen weiterentwickeln und werden sich oft in mehr als einer dieser Phasen gleichzeitig befinden. In der traditionellen Phase haben die Unternehmen getrennte Infrastrukturen für Sprach- und Datennetze, mit Zeitmultiplextechnik (TDM) für den Sprach-Bereich und IP für den Datenbereich..In der Phase der konvergenten Netze bauen die Unternehmen ihre IP-Netze so aus, dass diese eine gemeinsame Infrastruktur für Sprache und Daten unterstützen. Das erweitert das IP-Netz so, dass es Kriterien der Unternehmenskommunikation erfüllt: Verbesserung des QoS und Steigerung der Zuverlässigkeit von geschäftskritischen Anwendungen und Echtzeitkommunikation. Wenn die Unternehmen sich nun weiter dezentralisieren und die geschäftliche Leistungsfähigkeit durch die verbesserten Möglichkeiten der Benutzer bestimmt wird, werden konvergente likationen Applikationen eingesetzt..konvergente Kommunikation führt zu größerer Flexibilität und Kosteneffizienz auf Grund der modularen Komponenten und Anwendungen. Mit zunehmender Modularität der Lösungen können ihre Dienste in einer größeren Zahl von Konfigurationen eingesetzt und leichter in Umgebungen von verschiedenen Herstellern (Multivendor) integriert werden. Avaya hat die Vorreiterrolle bei der Modularisierung seiner Software und seiner Systeme in eine offene Kommunikationsarchitektur, um Organisationen beim reibungslosen Übergang zur Konvergenz mit dem Ziel eines anpassungsfähigen Unternehmens zu unterstützen.

4 COMMUNICATIONS AT THE HEART OF BUSINESS 2 Abbildung 2: Die Entwicklung zur Konvergenzkommunikation Wenn Unternehmen virtueller werden und es erforderlich wird, dass Teilnehmer von überall Zugang zur Unternehmenskommunikation erhalten, beginnt die Phase der konvergenten Kommunikation..Um ihre bestehenden Investitionen in mehrere Technologien nutzen zu können, werden die Unternehmen natürlich Teile ihrer Infrastruktur von einer Phase zur anderen migrieren. Daher werden sie sich oft in mehr als einer dieser Phasen gleichzeitig wiederfinden. Zum Beispiel befinden sich die meisten Unternehmen heute im Übergang zwischen traditionellen und konvergenten Netzen, einige visionäre Unternehmen beginnen auch mit der Umstellung auf konvergente Kommunikation. Auf Grund dieser allmählichen Umstellung ist es von wesentlicher Bedeutung, dass die Lösungen eines Unternehmens so migrationsfähig sind, dass sie vorhandene Infrastrukturen und Investitionen einbeziehen und zugleich ein Fundament für den Einsatz neuer Applikationen und Dienste schaffen. Abschnitt 3: Die Weiterentwicklung der konvergenten Kommunikation von Avaya mit SIP Das Session Initiation Protokoll (SIP) [18] ist ein einfaches Protokoll, das Ende zu Ende (P2P)-Kommunikation ermöglicht..die Benutzer (oder allgemein alle adressierbaren Einheiten) in einem SIP-System werden von Universal Resource Identifiers (URI) identifiziert. Jede solcher Internet-artigen Adresse (beispielsweise sip: führt zu einem oder mehreren Kontakten, von denen jeder normalerweise ein Gerät oder einen Dienst repräsentiert, an dem der entsprechende Benutzer erreicht werden kann. Beispiele sind Telefone, Instant Messaging Accounts, Accounts und andere. Das SIP-System ist für die Weiterleitung einer Anfrage nach einer Ende zu Ende-Verbindung zuständig, die über eine bestimmte URL an eine oder mehrere entsprechende Kontakte für diese URL gerichtet wird. Das SIP-System kann Informationen über die bevorzugten Kommunikationsformen, die Präsenz und den Standort des anhand der URL identifizierten Benutzers zur Bestimmung der am besten geeigneten Kontakte verwenden. Das Protokoll enthält auch Mechanismen zur Angabe der gewünschten Verbindungsart sowie Instrumente zur Änderung der Verbindungsparameter. In den derzeit vorhandenen Paradigmen sind die Lösungen in komplizierter Weise gebunden..beispielsweise rufen Benutzer einander unter Verwendung einer Reihe von Protokollen im Zusammenhang mit Sprachanwendungen an und

5 avaya.com 3 die Benutzer senden Instant Messages (IM) unter Verwendung einer anderen Reihe von Protokollen. Weiter verkompliziert wird die Situation dann, wenn mehrere Anbieter jeweils geschützte Protokolle (oder Protokollerweiterungen) einsetzen. Eine SIP-basierte Lösung ändert dieses Paradigma, indem sie den Benutzern ermöglicht anzuzeigen, dass sie gerne mit einem anderen Benutzer kommunizieren möchten, jedoch unter Verwendung des von diesem Benutzer bevorzugten Modus. Die SIP-fähige konvergente Kommunikation von Avaya erleichtert Unternehmen diesen Weg, so dass sie von den Vorteilen in allgemeinen Lösungen für Voice over IP (VoIP), Unified Communication, Customer Relationship Management (CRM) profitieren können. Die Lösung bildet das Fundament für die Umstellung auf ein Unternehmens-SIP-Netzwerk. SIP wird zwar innerhalb der Kommunikationsindustrie als Telefonieprotokoll zunehmend beliebter, doch in Wirklichkeit wird SIP in einer Vielzahl von Kommunikationsarten angewandt, etwa Sprache, Video, Instant Messaging, Präsenz, Konferenzen und Echtzeit-Zusammenarbeit..SIP ist zum Industrie-weiten Standardmechanismus zur Realisierung interaktiver konvergenter Kommunikationsleistungen in Echtzeit geworden. SIP bietet eine praktische Methode der Diensteintegration in mehreren Netzwerken wie etwa Unternehmens-/Service Provider Netze und ISDN/IP Netz unter Verwendung mehrerer Modi in einer von den Medien unabhängigen Weise. Dadurch ändert SIP den Schwerpunkt der Kommunikation von der Form der Kommunikation zu einer Darstellung auf Benutzerebene. SIP ist darüber hinaus ein wesentliches Element von mobilen Unternehmens- und Betreibermetzen der nächsten Generation. Mit diesen Eigenschaften ist SIP ein wichtiger fördernder Faktor der konvergenten Kommunikation, in der der Schwerpunkt auf überall vorhandenen Zugang der Teilnehmer und der Steuerung durch den Endanwender liegt..sip ist für die konvergente Kommunikation das, was HTTP für den Informationsaustausch im World Wide Web (WWW) ist es macht die Kommunikations-Infrastruktur für den Endanwender transparent und ermöglicht ohne Weiteres den Zugang zu zahlreichen Kommunikationsarten. Durch Verwendung von URI macht SIP es möglich, dass eine Kommunikationsanfrage ebenso gehandhabt wird wie eine http-anfrage und schafft so eine natürliche Lösung für die Integration von Kommunikationsdiensten und Unternehmensanwendungen. Betrachten wir einmal das Arbeitsleben von John Doe, dargestellt in Abbildung 2..Sein typischer Arbeitstag beinhaltet die Benutzung mehrerer Telefone: Bürotelefon, Mobiltelefon und privates Telefon für sein virtuelles Büro. Er arbeitet mit mehreren Sprachspeichersystemen, und einem Instant Messaging Dienst eines namhaften Internet Service Providers sowie einem Unternehmens- -Programm mit Fernzugriff und einem Faxgerät zum Empfang von Urkunden mit Originalunterschriften. Wenn alles gut läuft, arbeiten alle Kontakte, Geräte und Dienste von John zusammen, doch John muss den Kontext für jede Kommunikationsart herstellen und getrennt verwalten..darüber hinaus hat John über verschiedene Kostenmanagementsysteme mit mehreren Abrechnungssystemen und den entsprechenden Belegen zu tun. Doch was wäre, wenn dies alles in einem nahtlosen System mit einem multimedialen Gerät zusammenarbeiten würde, das mit den verschiedenen Anwendungen interagiert, die John benutzt? Was wäre, wenn John Zugang zu einem Kommunikationssystem hätte, das eine Weiterleitung der Kontakte je nach Johns Präsenz und persönlichen Vorlieben gestatten würde? SIP ermöglicht diese reibungslose Anwendungsintegration, die John bei der Bewältigung der komplexen Kommunikationsaufgaben in seinem Arbeitsalltag hilft.

6 COMMUNICATIONS AT THE HEART OF BUSINESS 4 Abbildung 2 Schematische Darstellung der Arbeitsumgebungen von John Doe Nun stellen Sie sich eine IP-Telefonverbindung vor, die für die meisten Anwender verallgemeinert und in die in Abbildung 3 angegebenen Funktionsschritte unterteilt werden kann..eine solche funktionale Unterteilung beinhaltet ein verteiltes Kommunikationsmodell, das in Form eines Uniform Resource Identifier (URI) dargestellt werden kann, wobei die Geräte als Kontakte dargestellt werden können. Wie im Internetmodell können auch die Service Provider der verschiedenen Anwendungen Mehrwertdienste und Anwendungen hinzufügen und damit die Effizienz der Kommunikation erhöhen. SIP hat Auswirkungen auf die Ende zu Ende-Kommunikationen, die den Auswirkungen von HTTP auf Informationsaustausch über das Internet entsprechen. HTTP ermöglicht eine Client-Server-Umgebung, bei der ein Standard-basierter Client Informationen von einem Webserver abfragen kann, indem er ein einfaches Text-basiertes Protokoll verwendet..dies hat zur Verbreitung von Webservern geführt, da sie Dienste verschiedenster Art anbieten, die alle leicht über das Internet zugänglich sind. Eine einfache Sprache wie HTML stellt ein flexibles und einfaches Mittel zur Erstellung von Inhalten im Web bereit. In ähnlicher Weise ermöglicht SIP Kommunikationsagenten die Abfrage interaktiver Kommunikationsdienste von gleichgeschalteten Einheiten über ein IP-Netz. Damit hat es das Potenzial zur Aufspaltung der monolithischen Applikationen von heute zu Standardkomponenten, die zu leistungsfähigen neuen verteilten Kommunikationsdiensten kombiniert werden können.

7 avaya.com 5 Abbildung 3 Eine allgemeine Kommunikation Abschnitt 4: Was ist SIP? SIP ist ein Internet Protokoll auf Anwendungsebene für Aufbau, Steuerung und Abbau von Kommunikationsverbindun gen..es ist wichtig zu erkennen, dass SIP mehr ist als ein Protokoll zum Aufbau von Telefongesprächen. Das Protokoll ist auf Erweiterbarkeit ausgelegt; zu den nennenswerten Erweiterungen gehören Instant Messaging über Textkanäle und ein Veröffentlichungs-/Abonnements-Mechanismus für Ereignisse wie Präsenz und Verfügbarkeitsinformationen. SIP wurde in der Internet Engineering Task Force (IETF) durch gemeinsame Teilnahme verschiedener Anbieter, darunter Avaya, entwickelt. Die IETF-Community legte Internet-Standards wie HTTP als Muster zugrunde und daher besteht der Kern des SIP Protokolls aus einem horizontalen Text-basierten Anfrage-/Antwort-Modell. SIP ist so ausgelegt, dass es mit einem breiten Spektrum vorhandener Protokolle für verschiedene Anwendungen arbeitet, darunter IP-Telefonie (siehe Abbildung 4)..Darüber hinaus ist es erweiterungsfähig und kann daher neue Protokolle und Mechanismen berücksichtigen, sobald diese entworfen und in der Internetgemeinschaft akzeptiert sind. Dadurch kann SIP an zahlreiche Szenarien angepasst werden, in denen herkömmliche Telefonieprotokolle eine Rolle spielen. Die Anwendungs-freundlichkeit von SIP liegt in einem Applikations- und Dienste-gesteuerten Netz, das weit über die Telefonie hinausgeht. Insbesondere ermöglicht es eine Fülle von Verhandlungen, die für eine Kommunikationsverbindung von Bedeutung sind (unabhängig ob Voice over IP oder nicht), einschließlich Kapazitätsaustausch, Weiterleitung und nochmalige Weiterleitung von Anfragen, Verzweigung, nochmalige Übermittlung usw.. SIP ist jedoch nicht als einmalige Anlaufstelle für alle Protokollanforderungen gedacht. SIP wird in Kombination mit anderen Netzprotokollen sowie mit Technologien auf Anwendungsebene verwendet, um Endto-End-Funktionen zu liefern. SIP nutzt unter anderem folgende Protokolle und Technologien: Session Description Protocol (SDP) [17], Resource Reservation Protocol (RSVP), Transportprotokolle wie RTP [16], SMTP, UDP/TCP, DHCP, VoiceXML [13], XML [14], HTTP, WSDL [12], UDDI [15], Simple Object Access Protocol (SOAP) [11], usw. SIP bietet echte Webtelefonie-Integration (WTI) und integriert ein Web-zentriertes System zur Aufnahme neuer Anwendungen, so dass die Koppelung einer reinen Anwendungsentwicklungsumgebung mit Unternehmenskommunikationslösungen möglich wird. Die Flexibilität des SIP-Anwendungseinsatzes gestattet den Einsatz von Anwendungen an den Stellen im Netz, an denen dies sinnvoll ist.

8 COMMUNICATIONS AT THE HEART OF BUSINESS 6 Abbildung 4 Das Verhältnis von SIP zu anderen Protokollen Unter Beachtung der IETF-Philosophie, einfache Protokolle mit leistungsfähigen Funktionen zu definieren, folgt das SIP-Basisprotokoll einer Peer-to-Peer-Architektur, die eine kleine Gruppe verschiedener Methoden oder Arten von Mitteilungen enthält. SIP-Clients stützen sich auf Methoden (wie bei HTTP) auf dem Server und die von den Servern, die Anfragen empfangen, generierten SIP-Antworten sind ähnlich wie bei HTTP..In der SIP-Basisspezifikation sind folgende Methoden definiert: INVITE: Einladung eines Benutzers zu einer KommunikationsVerbindung. ACK: Bestätigung der endgültigen Antwort auf eine INVITE-Anfrage. BYE: Beendigung der Verbindung zwischen zwei Benutzern in einer Verbindung. OPTIONS: Abfrage eines Servers nach seinen Kapazitäten, aber keine Herstellung einer Verbindung. CANCEL: Abbruch einer bei einem Server unerledigten Anfrage..Dies ist beispielsweise dann sinnvoll, wenn ein Proxy-Server eine Anfrage verzweigt hat und einige der vielen Endpunkte, an welche die Anfrage gesandt wurde, antworten und der Client, der die Anfrage eingeleitet hatte, die Suche nach den übrigen abbrechen will. REGISTER: Registrierung einer Adresse bei einem SIP-Server, der später Anfragen an die registrierte Einheit weiterleitet..ein Benutzer kann eine REGISTER-Anfrage an eine vorkonfigurierte Serveradresse, mit normaler SIP- Weiterleitung an den SIP-Server für die Domain der Einheit oder an eine allgemein bekannte Multicast-Adresse ( alle SIP-Server senden).

9 avaya.com 7 Wie bereits erwähnt, sind die von den Servern, die Anfragen empfangen, generierten SIP-Antworten ähnlich wie bei HTTP..Diese gehören zu folgenden Gruppen: 1. 1xx: vorläufig, z.b., 180 klingelt 2. 2xx: Erfolg, z.b., 200 OK 3. 3xx: Umleitung, z.b., 302 vorüber gehend verlegt 4. 4xx: Client-Fehler, z.b., 404 nicht gefunden 5. 5xx: Serverausfall, z.b., 501 nicht implementiert 6. 6xx: Globalausfall, z.b., 604 existiert nicht Verbindungsverarbeitung Auf Basisebene sind vier der SIP-Methoden notwendig, um eine Verbindung aufzubauen, zu ändern oder zu beenden. Dies sind INVITE, ACK, BYE und CANCEL. Verbindungsweiterleitung SIP spezifiziert die Wege einer Verbindung durch Mechanismen wie über, Record Route (RR), Verzweigung usw. Verbindungen können auch auf der Grundlage von Anwendungsvorschriften und Profilen wie Präsenz weitergeleitet werden. Präsenz Die Präsenzinformation wird mit einem Abonnements-basierten Ereignisbenachrichtigungsmodell ermöglicht, das durch Mitteilungen wie SUBSCRIBE und NOTIFY unterstützt wird. Kapazitäten und Präferenzen Ein Endgerät kann Informationen über die Kapazitäten eines Endpunktes auf zweierlei Weise erhalten..erstens antwortet der Verbindungsagent auf ein INVITE (das mehrere verschiedene Verbindungsoptionen anbieten könnte) mit einer Mitteilung, die eine der Optionen annimmt oder die Verbindung zurückweist, wenn sie nicht eine der Optionen unterstützt. Zweitens kann der Anrufer ausdrücklich verlangen, dass der Agent mit einer typischen Mitteilung angerufen wird. Mit der Mitteilung OPTIONS wird ein Endpunkt zur Angabe seiner Kapazitäten und Präferenzen aufgefordert. 4.1 SIP-Architekturkomponenten Die SIP-Protokollarchitektur besteht aus zwei wichtigen Architekturelementen: SIP User Agents (UA) und verschiedene Server, wie in Abbildung 7 dargestellt..die beiden Klassen werden meist weiter in mehrere Arten von Einheiten unterteilt. i. User Agents (UA): User Agents setzen sich zusammen aus einem User Agent Client (UAC), der für die Ausgabe von SIP-Anfragen zuständig ist, und einem User Agent Server (UAS), dessen Aufgabe die Beantwortung verschiedener Anfragen ist. Endgeräte wie IP-Telefone, UMS-Server usw. verhalten sich wie User Agents in einem SIP- Netzwerk. User Agents kommunizieren mit anderen User Agents direkt oder über einen Zwischenserver. ii. Registrar: Registrar dienen als Datenbank zur Speicherung von SIP-URLs und damit verbundenen Kontakten. Die meisten der User Agents tragen sich mit dem Befehl REGISTER im Registrar ein und der Registrar speichert die Registrierungsinformation in einer Datenbank, einem Verzeichnis oder einem Standortdienst über ein Nicht-SIP- Protokoll. iii. Proxy-Server: Proxy-Server führen die Weiterleitung von SIP-Anfragen und -Antworten auf Anwendungsebene durch. Ein Proxy-Server kann mit oder ohne Verbindungs- und Transaktionsstatus sein, je nachdem, ob er für

10 COMMUNICATIONS AT THE HEART OF BUSINESS 8 die gesamte Dauer der Verbindung in dem Verbindungsverarbeitungspfad bleibt oder nicht. Statuslose Proxies erreichen zwar eine höhere Skalierbarkeit, Proxies mit Status sind jedoch zu Abrechnungszwecken vorgeschrieben. Darüber hinaus unterscheidet sich SIP von anderen Signalisierungsprotokollen darin, dass es eine Verzweigung einer Verbindungsanfrage ermöglicht, so dass eine Verbindungsanfrage einen Server veranlassen kann, zahlreiche Anfragen an verschiedene Zielorte zu senden. Dadurch können SIP-Proxies verzweigenden oder nicht verzweigenden Charakter haben. Die Fähigkeit, eine Verzweigung entweder sofort oder nacheinander zu ermöglichen, erweitert die Funktion des Proxy-Servers in der SIP-Architektur noch mehr. Dieses Merkmal unterstützt mehrere fortschrittliche Telefoniedienste, wie etwa Rufumleitung an die Sparchbox und automatische Anrufverteilung (ACD). Es unterstützt darüber hinaus das One number Konzept, wie durch die Funktion Extension to Cellular dargestellt. iv. Home-Proxies und der Standortdienst: In SIP-Netzen haben Proxies mehrere Funktionen..Eine der Funktionen eines Home- oder Benutzerleistungsmerkmals- Proxys ist die Bereitstellung eines Standortdienstes für lokale Benutzer. Mitteilungen in SIP werden meist an die Address-of-Record (AOR) oder öffentliche Adresse eines Benutzers gesandt, etwa sip: Der Home-Proxy eines Benutzers hat dann die Aufgabe, diese Anfrage an eine oder mehrere Kontaktadressen für den Benutzer weiterzuleiten. Beispielsweise kann Joe zurzeit unter einer oder mehreren folgenden Adressen registriert sein, die auch als Fully Qualified Domain Names (FQDN) bezeichnet werden:...sein Avaya SIP-Softphone, das auf seinem PC läuft und SIP Instant Messages oder Voice-Anrufe empfangen kann..die Kontaktadresse kann etwa sip: oder sip: lauten....avaya SIP-Telefon oder ein herkömmliches digitales Telefon, das an einen Avaya Communication Manager angeschlossen ist..dieser Kontakt kann etwa die Form sip: haben....sein Mobiltelefon, erreichbar über SIP mit einer Telefon- URI, wie etwa Tel.: , die zur Bereitstellung über das öffentliche Telefonnetz (PSTN) an einen Avaya Communication Manager weitergeleitet werden kann.. Der Standortdienst ist ein abstrakter Begriff in SIP und es ist Aufgabe des Proxys, diesen Dienst in einer der gewünschten Implementierung entsprechenden Form bereitzustellen..nachstehend werden einige der Mechanismen dargestellt, die dazu verwendet werden können. Einfache Datenbank oder Verzeichnis: Dies ist eine der einfachsten Methoden..Registrar und Proxy haben beide Zugang zu einer einfachen Datenbank, dem LDAP-Verzeichnis, oder einem anderen Datenspeicher. Wenn ein SIP User Agent einen oder mehrere Kontakte registriert, werden diese vom Register in den Datenspeicher geschrieben. Meistens werden die Kontakte mit einem q-wert registriert; dabei handelt es sich einfach um eine Möglichkeit zur Priorisierung der Reihenfolge, in der die Kontakte geprüft werden. Der Proxy sucht dann diese Liste, sortiert sie nach dem q-wert und versucht den Benutzer an einem der Kontakte zu lokalisieren. Die Kontakte können der Reihe nach oder parallel (bekannt als Verzweigung) abgearbeitet werden. Normalerweise wird der Proxy die ersten 200 OK Mitteilungen zurückleiten, wenn ein Kontakt die Anfrage annimmt, oder er kann andere endgültige Antworten wie 486 besetzt zurückleiten. Wird die öffentliche Adresse nicht gefunden, sendet der Proxy die Antwort 404 nicht gefunden zurück. Wenn die Adresse bekannt ist, derzeit jedoch keine Kontakte registriert sind, wird er die Antwort 480 vorübergehend nicht erreichbar zurücksenden. Anwendungslogik: Ein Proxy kann einen Plug-in Modulansatz unterstützen, der es andere Anwendungen erlaubt kompliziertere Abläufe zu beschreiben..dann kann er die Anfragen an die Anwendung weitergeben, um sie dort zu bearbeiten. So kann beispielsweise ein Anwendungsmodul den Kalender des Benutzers prüfen oder eine andere Anwendungs-definierte Logik ausführen, um die beste Möglichkeit zum Kontaktieren des Benutzers zu ermitteln. Andere Beispiele sind etwa CRM-Anwendungen, die eine Anfrage an sip: an den nächsten verfügbaren Vertreter abbildet oder an einen Vertreter mit einem bestimmten Qualifikationsmuster.

11 avaya.com 9 CPL-Skripte: Call Processing Language (CPL) [19] ist eine vom IETF definierte Standardskriptsprache, die beschreibt, wie eingehende und ausgehende Anfragen zu verarbeiten sind..die CPL-Sprache ist Protokoll-neutral und hat einen für SIP bindenden Wortlaut. Sie ist mit einen einfachen und sicheren Mechanismus entworfen, der sich zur Ausführung Benutzer-definierter Skripte eignet. Der SIP-Proxy wird normalerweise von der CPL-Interpretations- und Anwendungslogik getrennt. Die Anwendungslogik kann Felder in der eingehenden Anfrage prüfen, wie etwa An, Von, Betreff, Priorität usw., die Suche nach einem Standortdienst durchführen und Weiterleitungen auf der Grundlage dieser Felder vornehmen. Des Weiteren unterstützt sie die Tageszeit-abhängige Weiterleitung, wie etwa Anrufe zwischen 9.00 Uhr und Uhr an mein Festnetztelefon senden, alle anderen an mein Mobiltelefon. Da CPL ein Standard ist, kann jede Anwendung eine CPL generieren und ein kompatibler Proxy müsste diese verstehen. Einige andere Mechanismen, wie etwa SOAP [11] oder HTTPS, können zwischen der Anwendung, die das Skript generiert, und dem Proxy eingesetzt werden, der es ausführt. Dieser Mechanismus dient zur Installation oder Registrierung von Skripten mit dem Proxy und zur Spezifizierung von Dingen wie etwa: bei welchen Anfrage-URIs soll das Skript ausgeführt werden. Das ermöglicht die Lokalisierung von Systemweiten Skripten, Gruppenskripten oder Skripten einzelner Benutzer.. Ein Proxy und Registrar kann mit jeder Kombination der vorstehenden Mechanismen arbeiten, um eingehende Anfragen an ihre maßgebliche Domain zu leiten. v. Umleitungs-Server: Manche SIP-Server bewirken eine Weiterleitung durch Reaktion mit Antworten der Gruppe 3xx (Umleitung). Umleitungs-Server leiten Anfragen nicht an den nächsten Server weiter, sondern steuern den User Agent (oder einen vorherigen Proxy, der eine Zurückführung der Route unterstützt) zur Kontaktierung eines anderen Servers. Abbildung 5 Ein SIP-Basisnetzwerk Ein SIP User Agent (UA), Register und SIP Proxy-Server stellt zusammen mit Standortdiensten und Domain Name Service (DNS) ein elementares SIP-Netzwerk dar, das in der Lage ist, eine Basiskommunikation wie Punkt-zu-Punkt Audio, Instant Message, Video usw. herzustellen, wie in Abbildung 5 veranschaulicht ist..ein geschäftliches Mehrwert-Kommunikationssystem erfordert jedoch zielgerichtetere Merkmale. Zur Unterstützung von Anforderungen wie Chef-Sekretärin-Funktionen, Sprachbox Umleitungsregeln und -grundsätzen, Tageszeit-abhängige Weiterleitung, Sammelanschlüssen und einheitlichen Rufnummernplan sind zusätzliche Intelligenz im Netz ebenso wie an den Endpunkten erforderlich. Zur Bereitstellung der Funktionalität von Präsenz und fortschrittlichen

12 COMMUNICATIONS AT THE HEART OF BUSINESS 10 Merkmalen kann ein flexibles und offenes SIP-Netzwerk problemlos Anwendungs- und Infrastrukturserver mit geeigneten Software-Upgrades hinzunehmen. Um eine höchstmögliche Geschäftskontinuität zu gewährleisten und zugleich eine erfolgreiche Umstellung auf SIP innerhalb eines vorhandenen Unternehmensnetzes zu ermöglichen, müssen die CIOs vorhandene Dienste-Server und Kommunikationsbasis-Server nutzen. vi. Präsenz-Server: Ein Präsenz-Server nimmt Präsenz-Erkenntnisse an, speichert diese und verteilt sie. Der Präsenz- Server hat zwei verschiedene Gruppen von Clients. Eine Gruppe von Clients mit der Bezeichnung PRESENTITIES (beispielsweise Informationserzeuger) sorgt für die Speicherung und Verteilung von Präsenzinformationen. Die andere Gruppe von Clients mit der Bezeichnung WATCHERS (beispielsweise Informationsabnehmer) empfängt Präsenzinformationen vom Server. Diese beiden Gruppen von Clients können in einer Implementierung miteinander kombiniert werden, sind jedoch zu Definitionszwecken in dem auf Funktionalität beruhenden Modell voneinander zu trennen. vii. Gateways: Gateways bieten Protokollübersetzung und Interoperabilität mit Nicht-SIP-Systemen wie H.323, MGCP, ISDN usw. viii. Back-to-Back User Agent: Der Back-To-Back User Agent (B2BUA) verarbeitet Anfragen als SIP User Agent Server (UAS). Er agiert auch als SIP User Agent Client (UAC), der bestimmt, wie die Anfrage beantwortet werden soll und wie ausgehende Verbindungen eingeleitet werden sollen. Im Gegensatz zu einem SIP Proxy-Server behält der B2BUA den vollständigen Verbindungsstatus und ist an allen Verbindungsanfragen beteiligt. Merkmale und Anwendungen können mit B2BUAs leicht eingebaut werden. ix. Dienste-Server und verschiedene Anwendungsserver: Im SIP-System arbeiten verschiedene andere Dienste Server und Anwendungsserver, die mit Technologien wie Web-Server, CPL [19], XML [14], VoiceXML [13], Text to Speech (TTS) und RTSP Streaming Medien-Server arbeiten. x. Entwicklung von SIP-Lösungen und -Anwendungen: Viele der bereits genannten SIP-Einheiten sind funktionale SIP-Einheiten und können in einem praktischen Einsatz nicht kostengünstig verwendet werden, ohne Funktionen innerhalb eines Servers zu bündeln. Dadurch reduzieren sich die betrieblichen Aufwendungen durch:..minimierung der Gesamtzahl von Komponenten, die in einem Unternehmensnetzwerk gemanagt werden müssen....minimierung möglicher Schwachstellen im Netzwerk als gute Designpraxis.. Das konvergente SIP Enablement Services (SES) von Avaya enthält folgende Funktionalitäten (diese SIP-Dienste sind auch in den Avaya Communication Manager integriert, um neue Merkmale sowie Unterstützung für vorhandene Telefonieleistungsmerkmale des Avaya Communication Manager liefern zu können):...sip-register...sip-proxy...präsenz-server...sip Instant Message Gateway...Unterstützung für SIP-basiertes Instant Messaging und Click to Conference

13 avaya.com 11 Abbildung 6 Hinzufügen neuer Merkmale zu vorhandenen Geschäftskommunikationsmerkmalen Der in Abbildung 6 dargestellte konvergente Kommunikationsserver von Avaya stellt eine Kommunikations- Wertschöpfungskette her, die den Unternehmen das Hinzufügen neuer Kommunikationsmöglichkeiten innerhalb ihres Echtzeit-Netzes ermöglicht, wie etwa Instant Messaging und Präsenz..Eine solche Lösung ist ebenfalls fest in den Avaya Communication Manager integriert, der als Telefonieleistungsmerkmals-Server innerhalb der Lösung fungiert und die Präsenz von Desktop-Telefonen auf einem angegebenen Präsenz-Server innerhalb des SIP-Netzwerks bereitstellt. Diese Integration liefert eine professionelle Telefonie, die ansonsten nicht von SIP bereitgestellt wird, und ermöglicht auch die Umstellung auf ein SIP-Netz ohne den Verlust von Leistungsmerkmalen und Funktionen, die normalerweise von TK-Sytemen geliefert werden. Die Entwicklung zukünftiger Anwendungen in einer SIP-fähigen konvergenten Kommunikationsumgebung von Avaya kann auf einem der folgenden Wege erfolgen: 1. Mit Standard-basiertem SIP, Instant Messaging und Präsenzprotokollen. Avaya SIP Enablement Service (SES) unterstützt alle erforderlichen IETF-RFCs und Internet-Drafts zur Definition von Protokollschnittstellen für diese Bereiche..Entwickler können SIP User Agents oder Back-to-Back User Agent Anwendungsserver in jeder Sprache oder Plattform schreiben, die SIP unterstützt. SIP-Protokollstacks, User Agent Toolkits und Server-Entwicklungssysteme sind in mehreren Sprachen und Plattformen verfügbar. Java-Entwickler können nach dem Java Community Process (JCP) standardisierte Tools verwenden, wie etwa JAIN-SIP, JAIN-SIP Lite oder Java Servlets. 2. Skripterstellung Avaya SIP Enablement Service (SES) wird die Ausführung von CPL-Skripten durch den Avaya SIP-Proxy unterstützen..cpl unterstützt die maßgeschneiderte Weiterleitung von SIP Anfragen auf der Grundlage von Feldern einer SIP-Anfrage (An, Von, Domain usw.), Richtung (eingehend oder ausgehend), Tageszeit und Sprache. Darüber hinaus unterstützt sie die Kontaktsuche vom Standortdienst aus. Die Anwendungen können Internetseiten oder grafischen Benutzern Schnittstellen vorlegen, mit denen Benutzer oder Systemadministratoren Anfragebearbeitungsregeln und -präferenzen definieren und Standard-CPL-Skripte generieren, die vom Proxy beim Eintreffen von Anfragen installiert und dynamisch ausgeführt werden können. Ein Web-basierter Mechanismus wird unterstützt, um autorisierten Anwendungen die Installation von Skripten und die Spezifikation der Bedingungen und Auslöser zu gestatten, die zu einer Skriptausführung führen.

14 COMMUNICATIONS AT THE HEART OF BUSINESS Proxy Plugin-Modul Der Avaya SIP Enablement Service (SES) SIP-Proxy unterstützt eine Modul-Plugin-Kapazität, die der vom Apache- Webserver unterstützten ähnlich ist..dadurch kann der Standortdienst, die Hauptkomponente für die Bearbeitung von Routingentscheidungen, vom Anwendungsentwickler speziell eingerichtet werden. Module, die entweder in C/C++ oder Java geschrieben sind, können vom Proxy bei der Bearbeitung von Anfragen konfiguriert und ausgeführt werden. Die Schnittstellendefinitionen werden als abstrakte Klassen bereitgestellt, die selbstständig entwickelt und entweder in gemeinsame Linux-Archive oder in Dateien der Java-Klasse kompiliert werden können. Diese Einheiten sind eigentlich Funktionen, die je nach Netzwerkkonfiguration, Größe und Skalierbarkeitsanforderu ngen in einen oder mehrere physische Server gebündelt werden können..diese gebündelten Server werden ebenfalls logisch und geografisch verteilt, um die Leistungen in einem großen Unternehmen erbringen zu können. Abbildung 7 SIP-Netzwerkeinheiten Abschnitt 5: SIP-Basisoperationen In diesem Abschnitt werden einige Beispielszenarien beschrieben, aus denen hervorgeht, wie die SIP- Basiskommunikation in einer Avaya VoIP-Umgebung funktioniert..ein SIP-Client, realisiert in Form eines IP- Telefons innerhalb eines Netzes, wie etwa das Avaya-Telefon 4602 oder der Soft Communication Client, baut durch Ausgabe einer INVITE Anfrage eine Verbindung auf. Diese Anfrage enthält Header-Felder, die zur Übermittlung von Informationen über die Verbindung dienen: To und From enthalten die Adresse des Angerufenen bzw. des Anrufers Das Headerfeld Subject identifiziert den Gegenstand des Anrufs.

15 avaya.com 13 Das Call-ID-Feld im Header enthält eine unverwechselbare Verbindungs-Kennnummer. Das Cseq-Feld im Header enthält eine laufende Nummer. Im Headerfeld Contact sind Adressen aufgeführt, an denen ein Benutzer kontaktiert werden kann..dies wird beispielsweise in Antworten von einem Umleitungsserver eingefügt. Das Headerfeld Require dient zur Aushandlung von Protokollmerkmalen, die Erweiterungsfähigkeit ermöglichen. Die Headerfelder Content-Length und Content-Type dienen zur Übermittlung von Informationen über den Haupttext der Mitteilung. Der Haupttext enthält eine Beschreibung der in dieser Weise aufgebauten Verbindung. Abbildung 8 Beispiel einer INVITE Methode in SIP mit SDP für Audio 5.1 Punkt zu Punkt SIP-Verbindung mit dem Proxy In der nachstehenden Abbildung 9 ist dargestellt, wie zwei Benutzer sip: und sip: mit zwei SIP User Agents eine Point-to-Point Verbindung über einen Proxy-Server aufbauen würden. Ein Beispiel für diese User Agents könnte ein Avaya 4602 SIP-Telefon, ein SIP-Softphone und ein PDA-Telefon sein. In diesem Fall hat der Proxy-Server die Funktion zur Verbindung zweier User Agenten. 1. Benutzer Michael auf avaya.com (UAC) leitet eine Verbindung durch Einladung von Benutzer John ein. Eine INVITE-Anfrage wird generiert und an John gesandt. Wie bereits erwähnt, enthält die INVITE-Miteilung Parameter für das Session Description Protocol (SDP), das den Empfänger-UA über die Art der Medien informiert, die der Anrufer annehmen kann, und wohin die Mediendaten gesandt werden sollen (Siehe Abbildung 9). 2. Eine DNS SRV-Aufzeichnungssuche nach SIP-Diensten in dieser Phase ergibt Johns Proxy-Server, proxy.bigcompany.com. Eine INVITE-Anfrage wird generiert und an den Server gesandt. 3. Der Server verarbeitet die Einladung und sucht im Register Michaels Kontakte.

16 COMMUNICATIONS AT THE HEART OF BUSINESS Das Register nennt den Host an dem sich Benutzer John derzeit befindet. 5. Der Proxy-Server generiert und sendet eine INVITE-Anfrage an den Host 6. Der UAS an fragt John, ob er sprechen möchte oder nicht. Dies kann in Form von Telefonklingeln, Blinken einer LED oder Textanzeige auf dem Display des Telefons erfolgen. 7. Die Annahme wird an den Proxy-Server zurückgeleitet. 8. Der Proxy-Server sendet die Annahme an den ursprünglichen Anrufer Michael. 9. Die Annahme wird durch ACK bestätigt. 10. Nach dem Gespräch, wenn John das Telefon auflegt, sendet Johns UAC ein BYE an Michael (in Abbildung 9 nicht dargestellt). 11. Michaels UAS reagiert auf dieses BYE mit der Beendigung der Verbindung (in Abbildung 9 nicht dargestellt). Abbildung 9 Beispiel einer Punkt zu Punkt Verbindung mit einem SIP Proxy-Server 5.2 SIP-Verbindung mit einem digitalen Telefon über ein SIP-fähiges IP-Kommunikationssystem Ein kritischer Aspekt des Einsatzes von konvergenter Kommunikation ist die Notwendigkeit, eine Kommunikation mit Nicht-SIP-Einheiten herzustellen..beispiele sind SIP an ISDN-Gateways, Telefonverbindungen mit einem digitalen oder analogen Telefon oder eine SIP Instant Message an ein geschütztes IM-Protokoll im öffentlichen Internet. In einer solchen Umgebung ist ein Vermittler zur Terminierung der SIP-Verbindung und Abbildung der SIP-Anfragen an das entsprechende Protokoll erforderlich, um eine Verbindung herzustellen. In einer solchen Umgebung wird ein UA tatsächlich in dem Vermittler angeordnet, der die SIP-Verbindung terminiert. Das nachstehende Szenario ist ein Beispiel einer Punkt zu Punkt SIP-Verbindung mit einer Nicht-SIP-Einheit, die den in Abschnitt 4.1 beschriebenen Verbindungen sehr ähnlich ist. In diesem Szenario sind jedoch die IP-PBX, die digitale Telefone steuert, oder die IP- PBX, das als SIP/H.323 Gateway fungiert, Beispiele für Vermittler, die als SIP UA für Nicht-SIP-Einheiten fungieren.

17 avaya.com 15 Abbildung 10 Beispiel einer Punkt zu Punkt Verbindung mit einem digitalen Telefon über eine SIP-fähiges IP PBX 5.3 Präsenz-fähige Punkt zu Punkt SIP-Verbindung Präsenz ist ein wichtiger Aspekt der SIP-Technologie..PräsenzPräsenz ist der Gedanke, dass der gegenwärtige Status einer Einheit, insbesondere ihr Kommunikationsstatus, in standardisierter und mitteilbarer Form dargestellt und repräsentiert werden kann. In dieser Weise repräsentierte Einheiten brauchen keine Menschen oder einzelne Benutzer zu sein. So kann beispielsweise ein Gerätestatus oder ein Benutzerstatus als Präsenzstatus erfasst werden (z.b. Telefonstatus = im Gespräch oder Benutzerstatus = online ). Die Präsenz für miteinander verbundene Einheiten wie Gruppen oder übermittelte Dokumente kann in ähnlicher Weise dargestellt sein. Ausgehend von einer einfachen Definition des online/offline Status wurde der Präsenzstatus um weitere Kontextinformationen erweitert, wie etwa Abwesenheit (zu Tisch, nicht am Platz) und Aktivitätsstatus (telefoniert, ist frei usw.). SIP Präsenz und Verfügbarkeit bauen auf dem Mitteilungsmechanismus des SIP-Ereignisses und auf dem Registrar und anderen Servern auf..skripte können auf dem Server eingerichtet werden, um Verbindungen auf der Grundlage der Kontrolle der INVITE-Mitteilung weiterzuleiten. Ein Präsenz-Server benutzt SIP SUBSCRIBE/NOTIFY mit einem Präsenz-Ereignispaket zur Erhebung des Präsenzstatus eines User Agents und zur Sendung von Antworten an einen Beobachter, der am Präsenzstatus einer bestimmten Einheit ( presentity ) interessiert ist. In Abbildung 11 zeigt ein funktionales Szenario, wie ein Präsenz-Server den Präsenzstatus bestimmt und den Status nach entsprechender Authentifizierung und Autorisierung an einen Beobachter verteilt. Beispielsweise können zwei Benutzer gegenseitig den Präsenzstatus in ihren entsprechenden Adresslisten sehen, wenn sie den Präsenzserver benutzen, und so effektiv miteinander kommunizieren und damit eine höhere Produktivität erreichen. Ein Benutzer in einem Unternehmen arbeitet in mehreren Präsenzbereichen, wie in Abbildung 11 dargestellt..die Präsenz-ereignisse aus mehreren Präsenzbereichen können jedoch so zusammengestellt werden, dass sie eine einzige virtuelle Präsenz im Unternehmensnetz repräsentieren. Die Erstellung und Pflege einer Unternehmens-weiten Adressliste mit entsprechender Zugangskontrollliste (ACL) und Präsenzverteilungsgrundsätzen kann effektiv zur Verbesserung der Produktivität der Endanwender eingesetzt werden.

18 COMMUNICATIONS AT THE HEART OF BUSINESS 16 Abbildung 11 Unternehmenspräsenz und Adressliste SIP-Systeme können die Präsenz als eine Funktion mit SIP-Erweiterungen unterstützen..die Arbeitsgruppe SIP Instant Messaging and Presence Leveraging Extensions (SIMPLE) beim IETF hat die Spezifikationen für einen Standardstatus weiterentwickelt. Abbildung 12 SIP-Präsenz Server Lösung Das Präsenz Server-Szenario folgt dem gleichen Grundprinzip wie der Proxy-Server und der Umleitungs-Server. Abbildung 13 zeigt, wie zwei Benutzer, sip: und sip: eine Punkt zu Punkt Verbindung aufbauen, indem sie einen Präsenzserver im Netz nutzen und einen Anruf an einen Client weiterleiten, an dem Michael präsent ist. Nach einer erfolgreichen Einladung auf der Grundlage der Präsenz des UAC

19 avaya.com 17 können die beiden Benutzer ein Gespräch über RTP führen. Eine Präsenz-gesteuerte Verbindung kann die Anzahl der Sprachnachrichten reduzieren reduzieren und einen höheren Anteil an erfolgreichen Verbindungen erreichen und somit die Erreichbarkeit erhöhen. 5.4 Punkt zu Punkt SIP Instant Messaging Abbildung 13 Beispiel für die Verwendung eines SIP-Präsenzservers Bei SIP geht es nicht nur um Telefonie und Telefonieleistungsmerkmale, es unterstützt auch andere Arten von Kommunikationsverbindungen wie Instant Messaging..Dies wird gegenwärtig zu einem aktiven Instrument im Internet für Millionen von Verbrauchern und gewerblichen Benutzern. Stellen Sie sich ein IP-Telefon vor, das eine Mitteilung über den IrDA-Port als Instant Message senden und eine schnelle Antwort erhalten kann. SIP bietet ein System zur Hinzufügung dieser Arten von Produktivitätsinstrumenten zu einer alltäglichen Kommunikationsumgebung. Abbildung 14 zeigt, wie zwei Benutzer, sip: und sip: eine Point-to-Point Instant Message Verbindung über einen Proxy-Server herstellen würden. In diesem Fall hat der Proxy-Server die Funktion, zwei UAs für IM miteinander zu verbinden. 1. Der Benutzer Michael am Host avaya.com leitet eine IM an John ein. 2. Eine MESSAGE-Anfrage wird generiert und an den Proxy-Server proxy.bigcompany.com gesandt. 3. Der Server nimmt die Anfrage an und sucht Michaels Kontakte im Register. 4. Das Register gibt den Host officepc.bigcompany.com aus, an dem Benutzer John sich befindet. 5. Der Proxy-Server leitet die MESSAGE-Anfrage an den Host officepc.bigcompany.com weiter. 6. Das UAS an officepc.bigcompany.com bietet John die Wahl, die Einladung in Form von Telefonklingeln, Blinken einer LED oder Textanzeige im Display eines Telefons anzunehmen. 7. Die Annahme wird an den Proxy-Server zurückgeleitet. 8. Der Proxy-Server sendet die Annahme an den ursprünglichen Anrufer Michael.

20 COMMUNICATIONS AT THE HEART OF BUSINESS 18 Abbildung 14 Beispiel für Punkt zu Punkt Instant Messaging Die in diesem Abschnitt dargestellten Beispielszenarien zeigen SIP-Grundfunktionen in VoIP-Umgebungen der nächsten Generation..Ausführlichere Verbindungsabläufe und Einsatzbeispiele sind in der sehr großen SIP-Dokumentation und den Ressourcen zu finden, die von IETF, SIP Forum und SIP Center auf dem Internet bereitgestellt werden. Abschnitt 6: SIP und ENUM: Die Telefonnummer als VoIP-Adresse Eine der wichtigsten Fragen eines Entwicklungs-orientierten Ansatzes in der konvergenten Kommunikation ist die Art und Weise, wie neue IP-gestützte Dienste mit der bekanntesten Telefonieadresse umgehen: der Telefonnummer..E.164 Nummern (allgemein ausgedrückt, Telefonnummern einschließlich Landes- und Ortsvorwahl) sind auf der ganzen Welt einheitliche, Sprach-unabhängige Kenncodes für eine Ressource in den öffentlichen Telekommunikationsnetzen [E164]. Diese Nummern werden bereits heute zur Identifizierung mehrerer Ressourcenarten, darunter normaler Telefone, Fax-Geräte, Pager, Datenmodems, -Clients, Textterminals für Hörbehinderte usw. verwendet. Die ENUM-Arbeitsgruppe bei IETF [ENUM] hat eine DNS-basierte Architektur und ein Protokoll [RFC2916] identifiziert, mit dem eine E.164 Nummer als absoluter Domänenname in einer bestimmten Internet-Infrastrukturdomäne angegeben werden kann, die für diesen Zweck definiert ist (e164.arpa)..das Ergebnis der ENUM-Anfrage ist eine Reihe von DNS NAPTR Ressourcendatensätzen [RFC2915], die zur Kontaktierung einer oder mehrerer mit dieser Nummer verbundener Ressourcen (beispielsweise URIs) verwendet werden können. Insbesondere kann eine Einheit, die eine an eine globale Telefonnummer gerichtete SIP-Anfrage weiterleitet, die ENUM DNS Datensätze nutzen, um eine oder mehrere für diese Nummer registrierte SIP URI(s) zu suchen..diese öffentlich weiterleitungsfähige SIP-Adresse kann in der üblichen Weise zur Weitergabe der Anfrage verwendet werden. Dieser Mechanismus bietet eine standardisierte Alternative zu abgeschotteten Routing-Algorithmen und -Datenbanken. Das setzt die Sammlung dieser Datensätze in einem zentralen oder hierarchischen Dienst voraus. In vieler Hinsicht ähnelt dies der Verwaltung der Rufnummernübertragbarkeit im öffentlichen Telefonnetz (PSTN), da es in aller Regel Genehmigungsstellen für diese Information außerhalb des Service Providers oder des Unternehmens gibt. Die konvergente Kommunikationsarchitektur von Avaya kann die ENUM als Bestandteil einer Unternehmenskommunikationslösun g integrieren.

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5 Proseminar IP-Telefonie Timo Uhlmann Einleitung 1 2 3 4 5 Inhalt 1. Motivation 2. Protokolle H.323 3. Kosten/Angebote 4. Fazit Einleitung 1 2 3 4 5 2/24 Motivation Telefonieren kostet Geld (noch) zeitabhängig

Mehr

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter?

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter? Sicherheit Ruhr-Universität Voice over IP Thomas WS Seminar (VoIP 2004/2005 VoIP) Eisenbarth ITS Bochum 1. Einführung 1.1 1.2 1.3 Was Bisherige Die Zukunft ist VoIP? Telefonie Gliederung 10.02.2005 - Folie

Mehr

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Telefonieren über das Datennetz Erster Hype schon in den 90ern seit CeBIT 2004 wieder im Gespräch Erobert Telekommunikationsmarkt Alle großen Telekom Anbieter

Mehr

Session Initiation Protocol

Session Initiation Protocol Session Initiation Protocol Funktionsweise, Einsatzszenarien, Vorteile und Defizite von Dipl. Inform. Petra Borowka Markus Schaub Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I 1 MOTIVATION 1-1 1.1 Die

Mehr

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück SOA-basierte Peer-to-Peer-Mehrwertdienstebereitstellung 14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück 13. - 14. Mai 2009 Dipl.-Ing. Armin Lehmann, Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick Fachhochschule Frankfurt am

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

2 Typische VoIP-Umgebungen

2 Typische VoIP-Umgebungen 2 Typische VoIP-Umgebungen Die Architekturen für den Dienst VoIP stehen fest. Hierbei wird zwischen H.323- und SIP-Architektur unterschieden. Sie sind in Abb. 2-1 und Abb. 2-2 dargestellt. Abb. 2-1: H.323-Architektur

Mehr

Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und SIP. =====!" ==Systems= Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum

Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und SIP. =====! ==Systems= Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und IP-Kommunikationslösungen basierend auf SIP Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum Mehr als Voice over IP Übersicht 1. Einleitung 2. SIP Architektur

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Anforderungen - Protokolle -Architekturen Von Ulrich Trick und Frank Weber Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Vorwort IX 1 Anforderungen an die Telekommunikationsinfrastruktur

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

Colt VoIP Access. Kundenpräsentation. Name des Vortragenden. 2010 Colt Technology Services GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Colt VoIP Access. Kundenpräsentation. Name des Vortragenden. 2010 Colt Technology Services GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Colt VoIP Access Kundenpräsentation Name des Vortragenden 2010 Colt Technology Services GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Geschäftsanforderungen Sie suchen nach Möglichkeiten, das Management nationaler oder

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Next Generation Networks und VolP - konkret von Ulrich Trick und Frank Weber 2., erweiterte und aktualisierte Auflage Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Inhalt

Mehr

VoIP - Protokolle. Somala Mang Christian Signer Jonas Baer

VoIP - Protokolle. Somala Mang Christian Signer Jonas Baer VoIP - Protokolle Somala Mang Christian Signer Jonas Baer Inhalt Motivation Protokolle SIP IAX2 Skype Vergleich Diskussion Seite 2 Motivation Schweizer CRM integriert Skype und Twixtel (http://www.inside-it.ch)

Mehr

SIP - Multimediale Dienste in Internet

SIP - Multimediale Dienste in Internet SIP - Multimediale Dienste in Internet Grundlagen, Architektur, Anwendungen von Stephan Rupp, Gerd Siegmund, Wolfgang Lautenschläger 1. Auflage SIP - Multimediale Dienste in Internet Rupp / Siegmund /

Mehr

Integration des Microsoft Office Communications Server

Integration des Microsoft Office Communications Server Integration des Microsoft Office Communications Server Alternative Möglichkeiten der Nutzung und Einbindung in die Unternehmens-Infrastruktur von Dipl. Math. Cornelius Höchel-Winter Integration des Microsoft

Mehr

Die at43 Breitband Kommunikationsplattform. Michael Haberler IPA/nic.at

Die at43 Breitband Kommunikationsplattform. Michael Haberler IPA/nic.at Die at43 Breitband Kommunikationsplattform Michael Haberler IPA/nic.at Vorstellung - nic.at &IPA nic.at ist das Registry für.at Domains entstanden aus Uni s und ISP s heute Tochter der gemeinnützigen Internet

Mehr

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem Karl Heinz Wolf nic.at GmbH Ausschnitt aus dem Handbuch Notruf Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis www.handbuch-notruf.at Handbuch Notruf 3 4 IETF-Notrufarchitektur Bei der IETF wird derzeit

Mehr

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition Telefonie & VoIP VoIP PSTN Telefonie & Datennetz Einordnung ins OSI-7-Schichtenmodell Ekiga.net Vermittlungsdienst Ekiga - Kamailio Ekiga Softphone Was Ist VoIP Definition Internet-Telefonie oder Voice

Mehr

Asterisk. The Open Source PBX

Asterisk. The Open Source PBX Asterisk. The Open Source PBX In association with: www.bb-k.ch www.asterisk.org Was ist Asterisk? Bei Asterisk handelt es sich nicht um eine reine VoIP-Lösung, sondern um eine echte Software-PBX, die jeden

Mehr

Begriffe. Proxy: Ein SIP Knoten, der sowohl als Client als auch als Server arbeitet. Hauptaufgabe ist das Routing von SIP Nachrichten.

Begriffe. Proxy: Ein SIP Knoten, der sowohl als Client als auch als Server arbeitet. Hauptaufgabe ist das Routing von SIP Nachrichten. Begriffe Client: Ein SIP Knoten, der SIP Requests verschickt und SIP Responses empfängt. Server: Ein SIP Knoten, der SIP Requests empfängt und SIP Responses sendet. User Agent (UA): Ein SIP Knoten, der

Mehr

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns VPN Internet VPN Öffentl. Netz ISDN ISDN Öffentl. Netz ICT & Gateway ICT & Gateway IP-S400 CA50 IP290 CS 410 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Seite 1 von

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0.

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0. Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0 Seite - 1 - 1. SIP-Phone zum SIP-Provider 1.1 Einleitung Im Folgenden wird

Mehr

Erwin Menschhorn Sametime 8.0 & Telefonie Integration

Erwin Menschhorn Sametime 8.0 & Telefonie Integration Erwin Menschhorn Sametime 8.0 & Telefonie Integration Was ist eigentlich UC²? Funktion / Dienst UC 2? Instant Messaging? Presence? Web Conferencing? Audio Conferencing? Video Conferencing? Telefonie? VoIP

Mehr

7 Session Initiation Protocol (SIP)

7 Session Initiation Protocol (SIP) Mehr Informationen zum Titel 7.1 Übersicht 327 7 Session Initiation Protocol () 7.1 Übersicht Das Internet arbeitet verbindungslos. Jede Kommunikation steht für sich, es gibt keine Garantie für bestimmte

Mehr

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens VoIP/IP-Lösungen von Aastra-DeTeWe Neue Wege der Kommunikation Voice over IP (VoIP) eine neue Technologie revolutioniert die Geschäftstelefonie. Traditionelle

Mehr

Unternehmensberatung UBN. Netzwerke. Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München. Petra Borowka VoIP Standards - Seite 1

Unternehmensberatung UBN. Netzwerke. Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München. Petra Borowka VoIP Standards - Seite 1 Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Petra Borowka VoIP Standards - Seite 1 Standards und ihre Bedeutung: H.323 und SIP für VoIP und Multimedia, QSIG für Multivendor PBX

Mehr

Voice over IP. Internet Telefonie

Voice over IP. Internet Telefonie VoIP SIP-Telefonie Voice over IP IP-Telefonie Internet Telefonie Agenda Was ist VoIP Geschichte Allgemeines H.323 SIP RTP / RTCP Skype Sicherheitsaspekte Quellenangaben VoIP? Voice over IP ist die Übertragung

Mehr

Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht

Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht Ausgangssituation Installierte Basis bei mittleren und größeren Kunden Integral 33 Integral 55/ Integral Enterprise Umstiegsziel

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Stand: 10.04.2010 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Vorgehensweise für den Download, die Installation und Inbetriebnahme eines SIP Videoclients

Mehr

Next Generation Networks

Next Generation Networks Gerd Siegmund Next Generation Networks IP-basierte Telekommunikation Hüthig Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis 1 Einführung.. 1 1.1 Netze im Wandel 1 1.1.1 Übersicht 3 1.1.2 Ein Zielnetz oder zunehmende

Mehr

Application Server und Service Provisioning

Application Server und Service Provisioning Application Server und Service Provisioning ITG-Fachtagung Zukunft der Netze Universität Bremen 17. November 2006 Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick, Dipl.-Ing. (FH) Sven Burdys Fachhochschule Frankfurt am Main,

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen

SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen Verfügt Ihr Unternehmen über mehrere Zweigstellen oder Filialen, die häufig mit Ihrer Hauptverwaltung sowie mit Kunden und Partnern/Lieferanten kommunizieren?

Mehr

Konzept eines IP-basierten Telefonnetzes unter der Verwendung von ENUM

Konzept eines IP-basierten Telefonnetzes unter der Verwendung von ENUM Konzept eines IP-basierten Telefonnetzes unter der Verwendung von 28. September 2004 Betreuer: Diplomarbeit Dr. Günther Schreiner, toplink GmbH John-Erik Horn Dipl.-Ing. Sebastian Kiesel, IKR Dipl.-Ing.

Mehr

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens VoIP/IP-Lösungen von Aastra Neue Wege der Kommunikation Voice over IP (VoIP) eine neue Technologie revolutioniert die Geschäftstelefonie. Traditionelle

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel RMTS Gerd Rimner Thomas Oehring prowww Markus Kammann Agenda Grundlagen von VoIP Wie steige ich ein? Was kostet der Einstieg? Einsatzszenarien ?? Akustikkoppler

Mehr

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Moderne Kommunikation Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Informationsmöglichkeiten Telefon analog/isdn Fax Telex, Teletext, Telebrief Videotext Telegramm SMS/MMS Internet (Email) Universal

Mehr

Die Next Generation Networks im Hochschullabor

Die Next Generation Networks im Hochschullabor Die Next Generation Networks im Hochschullabor Prof. Dr. Ulrich Trick, am Main, Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften,, Kleiststr. 3, 60318 Frankfurt, Tel. 06196/641127, E-Mail: trick@e-technik.org,

Mehr

cablecom hispeed business Der patente Breitbandanschluss für Kleinunternehmen

cablecom hispeed business Der patente Breitbandanschluss für Kleinunternehmen cablecom hispeed business Der patente Breitbandanschluss für Kleinunternehmen Wie viel IP braucht es zum Kommunizieren? Das Internet hat die Kommunikation revolutioniert. Computer kommunizieren heute quer

Mehr

Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. www.hipath.de

Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. www.hipath.de s Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. Return-on-Investment durch höhere Rentabilität. HiPath schafft neue Möglichkeiten der Wertschöpfung. Vorteile, auf die niemand verzichten kann. Reduzierte

Mehr

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz.

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz. Aufbau des Internet Im Überblick ist im wesentlichen die Hardeare dargestellt, die digitale Informationen vom User bis zur Entstehung transportiert. Für diesen Überblick beschränken wir uns auf die wesentlichen

Mehr

Peoplefone VoIP Veranstaltung Zürich, 21. September 2011

Peoplefone VoIP Veranstaltung Zürich, 21. September 2011 Peoplefone VoIP Veranstaltung Zürich, 21. September 2011 Aastra Telecom Schweiz AG 2011 Aastra 400 Business Communication Server Aastra Telecom Schweiz AG Aastra Telecom Schweiz AG 2011 Kommunikationsbedürfnisse

Mehr

Von VoIP zur Internettelefonie

Von VoIP zur Internettelefonie Von VoIP zur Internettelefonie E-Day 2007 Wirtschaftskammer Salzburg DI Kurt A. Krenn k.krenn@kurtkrenn.com k.krenn@fh-salzburg.at Motivation für r die Telefonnetzbetreiber nur ein Netz einfachere, billigere

Mehr

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung Voice over IP Sicherheitsbetrachtung Agenda Motivation VoIP Sicherheitsanforderungen von VoIP Technische Grundlagen VoIP H.323 Motivation VoIP Integration von Sprach und Datennetzen ermöglicht neue Services

Mehr

VOIP Basics 14.11.2005

VOIP Basics 14.11.2005 VOIP Basics 14.11.2005 VoIP! Voice over IP! VOIP V o i c e Skypen! Voipen! DSL-Telefonie! Internettelefonie! IP-Telefonie! Billig! Was ist VOIP -Voice over Internet Protokoll = Stimmenübertragung über

Mehr

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Jens Müller, Dipl.-Ing (FH), MSc QSC AG - Managed Services München, Business Partnering Convention 2011 Agenda Standortvernetzung war gestern

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag Dennis Heitmann 07.08.2010 Was ist das? VoIP = Voice over IP (Sprache über Internet Protokoll) Sprachdaten werden digital über das Internet übertragen

Mehr

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks 17.06.2014 16:57:15 Folie 1 12.1 Vertiefung Paketund Leitungsvermittlung 17.06.2014 16:57:16 Folie 2

Mehr

Seminar Mobile Systems. The Session Initiation Protocol in Mobile Environment

Seminar Mobile Systems. The Session Initiation Protocol in Mobile Environment Seminar Mobile Systems The Session Initiation Protocol in Mobile Environment 1 Lorenz Fischer, Ruben Meier Mobile Systems Seminar 13. Juni 2005 Übersicht Einführung Protokolle (SIP, SDP, RTP) Komponenten

Mehr

Technical Information (TI)

Technical Information (TI) Technical Information (TI) Global Technical Support Aastra 400 Konfigurationsanleitung für Aastra 400 und "wintrunk" von Winet Network Solutions AG Affected System: Aastra 415, Aastra 430, Aastra 470 Release

Mehr

Session Initiation Protocol (SIP)

Session Initiation Protocol (SIP) Session Initiation Protocol (SIP) Dr.-Ing. Behrooz Moayeri ComConsult Beratung und Planung GmbH, Pascalstraße 27, D-52076 Aachen, Tel.: (02408) 951-09, Fax: (02408) 951-109 E-Mail: moayeri@comconsult.com

Mehr

Unified Communications & Collaboration

Unified Communications & Collaboration Telefonkonferenz am 11.09.2009 Unified Communications & Collaboration Channel 8.52009 Kickoff Lars Thielker SWG Technical Sales Lotus, Channel 2009 IBM Corporation als Kommunikationsplattform offen erweiterbar

Mehr

UCware. Erfahren Sie alles über die UCware Produkte. Das leistungsstarke Unified Communicationsund IP-Telekommunikations-System

UCware. Erfahren Sie alles über die UCware Produkte. Das leistungsstarke Unified Communicationsund IP-Telekommunikations-System UCware Das leistungsstarke Unified Communicationsund IP-Telekommunikations-System Erfahren Sie alles über die UCware Produkte Unified Communications und IP-Telefonie UCware ist ein leistungsstarkes Unified

Mehr

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Voice over IP Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Bildungszentrum des Hessischen Handels ggmbh Westendstraße 70 60325 Frankfurt am Main Beauftragte für Innovation und Technologie

Mehr

The Communication Engine. Warum Swyx? Die TOP 10-Entscheidungskriterien für die Auswahl der richtigen TK-Lösung. Swyx Solutions AG

The Communication Engine. Warum Swyx? Die TOP 10-Entscheidungskriterien für die Auswahl der richtigen TK-Lösung. Swyx Solutions AG The Communication Engine Warum Swyx? Die TOP 10-Entscheidungskriterien für die Auswahl der richtigen TK-Lösung Swyx Solutions AG TOP10-Entscheidungskriterien für Swyx! 1 Komplettlösung Swyx passt sich

Mehr

SISU. Ein Web-Service zum Testen der Sicherheit SIP-basierter Voiceover-IP. DFN Workshop "Sicherheit in vernetzten Systemen"

SISU. Ein Web-Service zum Testen der Sicherheit SIP-basierter Voiceover-IP. DFN Workshop Sicherheit in vernetzten Systemen SISU Ein Web-Service zum Testen der Sicherheit SIP-basierter Voiceover-IP Endgeräte Jan Seedorf Stephan Sutardi DFN Workshop "Sicherheit in vernetzten Systemen" Überblick Einführung SIP Tests SISU Ergebnisse

Mehr

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Gerhard Wenderoth Betreiber der zentralen Deutschen VoIP Vermittlungsplattform für Geschäftskunden Von der Massenbewegung zur Geschäftsapplikation

Mehr

SDP ABNF (RFC4234) Session Initiation Protocol. Einleitung SDP Body. Anwendung

SDP ABNF (RFC4234) Session Initiation Protocol. Einleitung SDP Body. Anwendung SDP Body Anwendung SDP (vgl. 4566) bietet eine Beschreibung einer Session (z.b. Multimedia Konferenz) mit allen Informationen, die von Clients benötigt werden, um an der Session teilzunehmen: Name und

Mehr

Internet-Telefonie - Technik und Möglichkeiten -

Internet-Telefonie - Technik und Möglichkeiten - Internet-Telefonie - Technik und Möglichkeiten - Dipl-Ing. Ekkehard Valta, RD Referent beim Bundesbeauftragten für den Datenschutz Seite 1 Bundesbeauftragter für den Datenschutz Ekkehard Valta http://www.bfd.bund.de

Mehr

Voice over IP - Die Technik

Voice over IP - Die Technik Voice over IP - Die Technik Anatol Badach Grundlagen und Protokolle für Multimedia-Kommunikation ISBN 3-446-40304-3 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40304-3

Mehr

VoIP Security. Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation. von Evren Eren, Kai-Oliver Detken. 1. Auflage. Hanser München 2007

VoIP Security. Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation. von Evren Eren, Kai-Oliver Detken. 1. Auflage. Hanser München 2007 VoIP Security Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation von Evren Eren, Kai-Oliver Detken 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41086 2 Zu Leseprobe

Mehr

ETK networks Discover Event 2010. 3. Mai 2010

ETK networks Discover Event 2010. 3. Mai 2010 ETK networks Discover Event 2010 3. Mai 2010 Agenda Integration Vision Avaya Nortel Portfolio Vision Strategie Avaya Kommunikation Portfolio Strategie Avaya Aura Produktportfolio 2 Avaya Nortel Integration

Mehr

TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen

TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen Dr.-Ing. Thomas Kupec TeamFON GmbH Stahlgruberring 11 81829 München Tel.: 089-427005.60 info@teamfon.com www.teamfon.com TeamFON GmbH 2007 Agenda Einführung

Mehr

SIP Konfiguration in ALERT

SIP Konfiguration in ALERT Micromedia International Technisches Dokument SIP Konfiguration in Alert Autor: Pierre Chevrier Seitenanzahl: 13 Firma: Micromedia International Datum: 16/10/2012 Update: Jens Eberle am 11.10.2012 Ref.

Mehr

Octopus Desk UC. Überblick Neuerungen. Jetzt von Octopus Desk 240/250 hochrüsten und von vielen Neuerungen profitieren!

Octopus Desk UC. Überblick Neuerungen. Jetzt von Octopus Desk 240/250 hochrüsten und von vielen Neuerungen profitieren! Überblick Neuerungen Jetzt von Octopus Desk 240/250 hochrüsten und von vielen Neuerungen profitieren! Neuerungen in Office 2010 & 2013 Neue Benutzeroberfläche Web-Client native Integration in die Benutzeroberfläche

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

DAS Session Initiation Protocol, kurz SIP, ist eine

DAS Session Initiation Protocol, kurz SIP, ist eine DIE INTERNET-PROTOKOLLWELT, WINTERSEMESTER 2014/15 1 Das Session Initiation Protocol Paul Fiedler (xxxxx), Student im Master Elektrotechnik/Informationstechnik Zusammenfassung In diesem Bericht soll eine

Mehr

VoIP-Konferenz. Security Aspekte bei VoIP. Dr. I. ROMAN. Donnerstag, 30. März 2006, Technopark Zürich

VoIP-Konferenz. Security Aspekte bei VoIP. Dr. I. ROMAN. Donnerstag, 30. März 2006, Technopark Zürich VoIP-Konferenz Security Aspekte bei VoIP Dr. I. ROMAN Donnerstag, 30. März 2006, Technopark Zürich VoIP-Konferenz, 30. März 2006, Technopark Zürich Security Aspekte bei VoIP, 1 Agenda VoIP Security Challenges

Mehr

Hendrik Scholz VoIP Entwickler freenet Cityline GmbH hendrik.scholz@freenet ag.de. VoIP Security

Hendrik Scholz VoIP Entwickler freenet Cityline GmbH hendrik.scholz@freenet ag.de. VoIP Security Hendrik Scholz VoIP Entwickler freenet Cityline GmbH hendrik.scholz@freenet ag.de VoIP Security freenet? freenet = ISP, PSTN Carrier + Mehrwertdienste Produkt: freenet iphone Telefonie als IP Dienstleistung

Mehr

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 6. Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) 6.1

Mehr

So einfach. designed for Microsoft Outlook

So einfach. designed for Microsoft Outlook So einfach. Telefonieren mit e-phone. Als letztes fehlendes Medium neben E-Mail und Fax schliesst e-phone in Microsoft Outlook nun auch die Sprachkommunikation ein. Mit sämtlichen Leistungsmerkmalen einer

Mehr

Berlin, Prag oder Bombay Mit Virtual Contact Centern wird Entfernung zur Nebensache Call Agents beraten Kunden von jedem beliebigen Ort der Erde aus

Berlin, Prag oder Bombay Mit Virtual Contact Centern wird Entfernung zur Nebensache Call Agents beraten Kunden von jedem beliebigen Ort der Erde aus Berlin, Prag oder Bombay Mit Virtual Contact Centern wird Entfernung zur Nebensache Call Agents beraten Kunden von jedem beliebigen Ort der Erde aus Autor: Ralf Retzlaff, Leiter Produkt Marketing Deutschland,

Mehr

Video over IP / Videostreaming

Video over IP / Videostreaming Video over IP / Videostreaming - einige wenige Aspekte - Prof. Dr. Robert Strzebkowski Beuth Hochschule für Technik Berlin Unterscheidung: 'Echter Streaming' mit Streaming-Server HTTP-Download als 'Pseudostreaming'

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

Entwicklung zur Konvergenten Kommunikation mit dem Session Initiation Protocol (SIP)

Entwicklung zur Konvergenten Kommunikation mit dem Session Initiation Protocol (SIP) IP Telephony Contact Centers Mobility Services WHITE PAPER Entwicklung zur Konvergenten Kommunikation mit dem Session Initiation Protocol (SIP) White Paper Februar 2004 avaya.com Table of Contents Abschnitt

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Call Button / HTTP - Systembeschreibung

Call Button / HTTP - Systembeschreibung Call Button / HTTP - Systembeschreibung Detlef Reil, 14.03.2004, zu Call Button, Version 040127, V1.50 Beta! Software System Für die Kommunikation zwischen den Call Buttons und der Applikation war bisher

Mehr

Avaya Sanfte Migration für Avaya Integral 33 Kunden auf Avaya Aura

Avaya Sanfte Migration für Avaya Integral 33 Kunden auf Avaya Aura Inhaltsverzeichnis Abschnitt 1: Ausgangssituation...1 Avaya Sanfte Migration für Avaya Integral 33 Kunden auf Avaya Aura Abschnitt 1: Ausgangsituation Abschnitt 2: Angebot von Avaya für eine sanfte Migration...1

Mehr

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Agenda Mobile Agenten allgemein JADE - Java Agent DEvelopment Framework Anwendungsfall

Mehr

bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung

bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung Open-Xchange Server Open-Xchange Server: VoipNow Benutzeranleitung Veröffentlicht Dienstag, 17. Juli 2012 Version 6.20.6 Copyright 2006-2012 OPEN-XCHANGE

Mehr

DFNFernsprechen: neuer Nutzen durch VoIP

DFNFernsprechen: neuer Nutzen durch VoIP DFNFernsprechen: neuer Nutzen durch VoIP Tagung DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung 8.5.2007 Renate Schroeder, DFN-Verein DFNFernsprechen DFNFernsprechen bekannt als vielgenutzter DFN-Dienst Telefonie

Mehr

SVV-GEMEINSCHAFTS-STATISTIKEN Statistik-Portal & Meldungen

SVV-GEMEINSCHAFTS-STATISTIKEN Statistik-Portal & Meldungen INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 2. Erste Inbetriebnahme... 2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. JAVA-Runtime-Environment... 2 2.3. Spezielle Internet-Installationen bei den Versicherungen... 3 3. Kurz-Einführung

Mehr

8 Das DHCPv6-Protokoll

8 Das DHCPv6-Protokoll 8 Das DHCPv6-Protokoll IPv6 sollte DHCP als eigenständiges Protokoll ursprünglich überflüssig machen, da viele DHCP- Funktionen serienmäßig in IPv6 enthalten sind. Ein IPv6-fähiger Rechner kann aus der

Mehr

Überblick über die OpenScape Business- Lösung

Überblick über die OpenScape Business- Lösung Überblick über die OpenScape Business- Lösung So modernisieren Sie Ihr kleines oder mittelständisches Unternehmen In der heutigen Arbeitswelt ist die Verbindung zu Kollegen und Kunden ob im Büro oder unterwegs

Mehr

Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung

Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung Open-Xchange Server Open-Xchange Server: VoipNow Benutzeranleitung Veröffentlicht Montag, 08. März 2010 Version 6.16 Copyright 2006-2010 OPEN-XCHANGE Inc.,

Mehr

Technical Information Global Technical Support

Technical Information Global Technical Support Technical Information Global Technical Support Konfigurationsanleitung für Aastra 400 mit peoplefone "BUSINESS VOIP" Affected Systems: Aastra 415, Aastra 430, Aastra 470 Release 3.0 SP1 Software-Version

Mehr

Streaming Protokolle Jonas Hartmann

Streaming Protokolle Jonas Hartmann Streaming Protokolle Jonas Hartmann 1 Streaming Protokolle Inhaltsverzeichnis 1. Definition / Anwendungsfälle 2. Offizielle RFC Streaming Protokolle 3. Ein wichtiges proprietäres Protokoll 4. Konkreter

Mehr

Planung für Voice over IP

Planung für Voice over IP Planung für Voice over IP Evaluierung von Architekturen und Details zur Realisierung von Dr.-Ing. Behrooz Moayeri Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I VORWORT 1 1 UNTERNEHMENSSTANDARD FÜR SPRACHKOMMUNIKATION

Mehr

VideoMeet. Bonn, Oktober 2011. In Kooperation mit

VideoMeet. Bonn, Oktober 2011. In Kooperation mit VideoMeet Bonn, Oktober 2011 1 1 2011 Das Jahr der Videokonferenz Weltweite Geschäftsbeziehungen Vermeidung von Reisen Neue Mobile Endgeräte Stabilere Technologie Verbindung der Inseln 2 2 Videokonferenz

Mehr

Produktname und Version

Produktname und Version Produktname und Version OpenScape MobileConnect V3R0 Produktbild Produktbeschreibung in Stichworten OpenScape MobileConnect ist eine FMC (Fixed Mobile Convenience) -Lösung für Unternehmen, die Leistungsmerkmale

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Installationshinweise und Konfigurationshilfe SIP Account Inhalt

Installationshinweise und Konfigurationshilfe SIP Account Inhalt Installationshinweise und Konfigurationshilfe SIP Account Inhalt 1. Einleitung und Zugang zum Router... 2 1.1 Zugang zur Benutzeroberfläche des Routers... 2 2. Einrichtung des Routers... 5 2.1 Benutzername

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

Technical Information Global Technical Support

Technical Information Global Technical Support Technical Information Global Technical Support Konfigurationsanleitung für Aastra IntelliGate mit peoplefone "BUSINESS VOIP" Affected Systems: Aastra IntelliGate 2025 / 2045 / 2065 / 150 / 300 Software-Version

Mehr

KI-VOIP-01. VOIP + DECT + analogem Telefon

KI-VOIP-01. VOIP + DECT + analogem Telefon KI-VOIP-01 VOIP + DECT + analogem Telefon Das ultimative kombinierte Internet (VoIP) und analoge Telefon mit DECT Standard Nutzen Sie die Vorteile der Internet Telefonie. Einfach lostelefonieren mit und

Mehr