Grundwissen für Netzverantwortliche Einführungskurs Markus Meschederu 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundwissen für Netzverantwortliche Einführungskurs 2014. Markus Meschederu 1"

Transkript

1 Grundwissen für Netzverantwortliche Einführungskurs 2014 Markus Meschederu 1

2 Übersicht Motivation Schnittstelle des Netzverantwortlichen zum LRZ Aufgaben des Netzverantwortlichen aus der Sicht des LRZ Kabelgebundener Zugang zum MWN Verbindungskomponenten Theorie Netzdienste im MWN WLAN Zugangsmöglichkeiten Werkzeuge für Netzverantwortliche

3 Netzverantwortliche Bindeglied zwischen Einrichtung vor Ort und LRZ Unser Kontakt und Ansprechpartner Schnittstelle zum LRZ in Netzfragen Schnittstelle für Benutzer in seinem Bereich für Netzfragen Verwalter von Namens- und Adressräumen Unterstützung durch das LRZ Aus- und Weiterbildung durch das LRZ netzbenutzungsrichtlinien/ Leibniz-Rechenzentrum 3

4 Netzverantwortlicher Kontakt zum LRZ Kontaktart Servicedesk Gruppe im LRZ Mitarbeiter Web servicedesk.lrz.de Telefon (0 89) Durchwahl Servicedesk als Mittel der Wahl - Immer ein Bearbeiter in der Gruppe verfügbar (Urlaub, Krankheit) - Eskalationstufen vorhanden - Nachverfolgbarkeit und Dokumentation - Schnellere Korrelation durch interne Übersicht über eingegangene Meldungen Leibniz-Rechenzentrum 4

5 Kontaktaufnahme Neue Subnetze werden benötigt Netzanschlüsse sollen geändert werden Ein Domainname soll beantragt werden Ein Subnetz soll mit DHCP versorgt werden Ein gesperrter Rechner soll wieder entsperrt werden Fragen zu bestimmten Diensten am LRZ Und vieles mehr Leibniz-Rechenzentrum 5

6 Informationen für Netzverantwortliche auf dem LRZ-Webserver Leibniz-Rechenzentrum 6

7 Netzverantwortliche Aufgaben aus LRZ-Sicht Der Netzverantwortliche hat folgende Aufgaben in seinem Zuständigkeitsbereich wahrzunehmen: Neu: Verwaltung der zugeteilten Namens- und Adressräume Führung einer Dokumentation über die ans MWN angeschlossenen Endgeräte bzw. Netze Zusammenarbeit mit dem LRZ bei der Planung und Inbetriebnahme von Erweiterungen der Gebäudenetze Mitarbeit bei der Fehlerbehebung Zusammenarbeit mit dem LRZ bei der Eindämmung missbräuchlicher Netznutzung. Änderungsmeldungen über Servicedesk oder an Zwei Ansprechpartner nennen. Bei Ausscheiden bitte Nachfolger suchen und nennen Leibniz-Rechenzentrum 7

8 Einmal im Jahr: Post vom LRZ! Überprüfung der Daten der Netzverantwortlichen: Bitte immer antworten! Persönliche Daten aktuell? - Mobiltelefonnummer Anzahl und Größe der Subnetze aktuell? Stand im Jahr 2014: ca. 900 Netzverantwortliche Leibniz-Rechenzentrum 8

9 Wöchentlich: Informationen zu Wartungsarbeiten Informationen über: Arbeiten innerhalb der Wartungszeit, Di 07:00-09:00 Sonstige Arbeiten unter der Woche Leibniz-Rechenzentrum 9

10 Münchner Wissenschaftsnetz (MWN) - Geographische Unterteilung Bezirke Bezirk: A Bezirk: B Bezirk: C Bezirk: D Bezirk: E Bezirk: F Bezirk: G Garchinger Hochschulgelände TUM-Stammgelände, TUM-Nordgelände und nächste Umgebung Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, Stadort Triesdorf (ehem.: LRZ) Block Theresienstraße, Barer Str., Gabelsbergerstr., Türkenstr. Oberwiesenfeld / ZHS Königsplatz Westl. Ludwigstr, südlich Akademiestr., östlich Türkenstr, nördlich Theresienstr. Residenz und Umgebung Campus Großhadern / Martinsried Weihenstephan (inkl. Außenbezirke) Bezirk: H Bezirk: I Bezirk: J. Unterbezirke A0 TUM, Geb. 5212, Radiochemie, Walther-Meißner Straße A1 TUM, Geb. 6101, Heizhaus, Römerhofweg 67 A2 TUM, Geb. 6104, Feuerwehr, Römerhofweg 67 A3 TUM, Geb. 5275, Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.v. ( ZAE Bayern), Walther-Meißner-Str. 6 A4 TUM, Geb. 5701, Imetum (Institute of Medical Engineering at TUM), Boltzmannstr

11 Münchner Wissenschaftsnetz (MWN) Münchner Wissenschaftsnetz TUM Eichenau SWH Karlstr. 32 LMU Bad Tölz MPG Hofgartenstr. SWH Heiglhofstr. LMU Oettingenstr. LMU Konradstr. LMU Ziemssenstr. LMU Menzinger Str. TUM Schragenhofstr. TUM B Stamm/Nordgelände LMU Maria- Theresia Str. LMU Scheinerstr.1 LMU Oberschleißheim TUM,LMU Luisenstr. FW HP BAdW H Alfons-Goppel-Str. SWH Adelheidstr. LMU Giselastr. ZS FH YH Z5 IT O LL T SG YB ZY YW ZJ V SWH VW Schäferanger Oberschleißheim F FO JV SWH Gabelsbergerstr. LMU Kaulbachstr.37 ZO SWH Arcisstr.31 NK LMU Veterinärstr. T-DSL SWH Schröfelhofstr. LF SWH Franz- Josef Str.4 VM N TUM Veitshof LMU Zentnerstr.31 Weihenstephan JT TUM Thalhausen LMU Moorversuchsgut Oberschleißheim YG AFK Rosenheimer Str.145 Z0 ZA SWH Chiemgaustr. K TUM Klinikum r.d.isar ZT SN HSWT Triesdorf ZV SWH Steinickeweg 4 SW C ZK ZK SWH Stift.FH Preysingstr. Preysingstr.83 83d SWH Maximilianeum SWH Gregorianum YA TUM Schellingstr.33 X9 TUM Mülverstedt LMU Schönfeld- Str.13 ST HS.Phil. Kaulbachstr.31 SY SWH Kaulbach- Str.25 LTE ZN SWH Paulinum BJ SWH Jakob Balde Haus XB SB Staatsbib. Ludwigstr.16 TUM Wasserbau Obernach X-WIN INTERNET LRZ YO WL,WR,WZ Boltzmannstraße 1 HMTM Arcisstr. Fernsprechnetz/ ISDN LMU Katharina-von- Bora-Str.10 ORD Maxburgstr.2 FE FS SP Hist. Kolleg Kaulbachstr.15 SWH Lange Point Q,P,J FZ TUM Barer Str.21 ZD SWH Türkenstr.58 XS UFS Zugspitze PY D IZB Freising JI TUM,HSWT Campus Weihenstephan LMU Chemie u. Pharmazie Großhadern I LMU Theresienstr. ZL AI 120 Kanäle M-net Modem/ISDN-Zugang 30 Kanäle Telekom TUM Mühlenweg Freising JF ZU IN MPG Neurobiologie Z4 SWH Kreittmayrstr. LN DP TUM Pin.d.Mod. Barer Str.40 LMU Wendelstein MPG Garching LMU Leopoldstr.44 LMU Klinikum Großhadern IK XP IM P8 MPG Biochemie SWH Hedwig- Dransfeld-Allee ZQ R HM Lothstr.34 YV P1 SWH Span.Kolleg Dachauer Str. U Z2 YS P0 P3 SWH Vöttinger Str. LMU Biologie I Biologie II Martinsried IG LMU Planegg SWH Richard-Wagnerstr.16 SWH SWH Giggenhauser- Str. 29 und 25 IL IW IA YF ZH Z3 TUM/ HSWT Straubing TUM Iffeldorf LMU FFB FHG IVV Giggenhauser Str. TUM TUM Marsstr Wasserchemie LMU Seestr.13 LMU Genzentrum HM Lothstr.17 TUM Connollystr. Herzzentrum Lazarettstr. SWH Helene Mayer Ring SWH Lothstr.62 ZE SWH Heßstr. TUM Baumbachstr. TUM IWB Augsburg LMU Martiusstr. TUM Ini.tum Ingolstadt SWH Albertus Magnus Haus Pasing Moosacher Str.81 ISB Schellingstr.155 LMU Amalienstr.83 LMU IFO Poschingerstr.5 ZM YZ SM YX EZ YP Y8 TUM EC Georg Brauchle Ring 58 SWH Fortiss Guerickestr.25 MK ZB SH XF XM GN XD SWH Hochschulhaus Garching TUM Schwabinger Krankenhaus EO YN YI LMU Schwere Reiter Str.9 WH TUM Excellenz-Cl. YQ LMU Amalienstr.73 GT LW WK HMTM Wilhelmstr.19 A5 SWH Garching 2 TUM Winzererstr. LD LMU Hohenstaufenstr.1 Kinderhaus Boltzmannstr.15 LMU Franz-Josef- Str.15 A,W,M Garching SWH Domino G2 LH WD ZR XG HMTM Gasteig SE LMU/TUM Deutsches Museum YU LMU G,S Geschwister-Scholl-Platz Stammgelände LMU Ludwigstr.10 TUM,LMU Campus Garching A9 XA SWH Jochbergweg WG WM GATE ITEM Garching Garching FA TUM Karlstr.45 WO MP Business Campus Parkring 4 SWH Stettenkas. Schwere Reiter Str.35 Y7 YC TUM Parkring TUM Klinikum Biederstein M-net (Internet-Backup) YR YM TUM Dachau Karl Benz Straße 15 XR XE LMU ZAAR Destouchesstr. 68 LMU Leopoldstr. L LP SWH Georgenstr. 14 LMU Edmund- Rumpler-Str.13 TUM Augustenstr.44 LMU Edmund- Rumpler-Str.9 ZP X2 SWH Notburgastr Bay.Theat.Ak. Prinzregenten- Platz 12 MPG Föhringer Ring YY INTERNET XV FV XU BAdW Volkskunde Barer Str.13 YT Z1 XJ ZG GU XQ LI YJ SI Z7 Y9 Y0 ZI ZW ZZ IS GI MPG Amalienstr.33 SWH Freimann SWH Josef-Wirth-Weg 19 YD SWH CVJM Theo-Prosel- Weg SWH Paul-Hindemith- Allee LMU Amalienstr.17 IBZ Amalienstr.38 LMU Leopoldstr.139 SWH Heinrich- Groh-Str.17 SWH Biedersteiner- Straße 24-30a SWH Oskar v. Miller Ring 25/ Amalien 13 SWH Freimann Josef-Wirth-Weg 21 LMU Leopoldstr. 7 ABK Akademiestr. SWH Kaulbachstr.49 SWH Arme Schul- Schwestern Unterer Anger 2 SWH Arme Schul- Schwestern Unterer Anger 17 SWH Felsennelkenanger IHF Prinzregentenstr.24 TUM u. Museen Oettingenstr.15 Zoolog. Staatssam. Münchhausenstr. SWH Sauerbruchstr. Wiss. Studentenwohnheim/ Hochschule Einrichtung sonstige Einrichtung 100 Gbit/s 10 Gbit/s 1 Gbit/s Mbit/s Mbit/s 2 Mbit/s 256Kbit/s-16Mbit/s Mbit/s Glasfaser Glasfaser Glasfaser Glasfaser Glasfaser DSL Funk/Laser Stand: /Kantor

12 Netzdienste vom LRZ für Netzverantwortliche DHCP: Zentrale IP-Konfiguration von Rechnern im MWN DNS: der DNS-Verbund im MWN eigene Domains: Verwendung eigener Domainnamen WWW: Webserver am LRZ NAT-und Sicherheits-Gateway: IP-Adressumsetzung (PAT) als Ersatz für Proxyserver Leibniz-Rechenzentrum 12

13 Netzverantwortliche Aufgaben im Institut Netzverantwortlicher im Institut / Lehrstuhl - Mädchen für alles Ersthelfer bei Problemen mit - Bürosoftware - - "Mein Internet geht nicht! Aufgaben aus Netzsicht - Laptop ans Netz bringen - Neuen Drucker anschließen - Rechner anschließen - Tablet oder Smartphone ins Netz bringen - BYOD, Verwendung privater Geräte im Münchner Wissenschaftsnetz Leibniz-Rechenzentrum 13

14 Zugang zum MWN und zum Internet Zugang zum MWN und zum Internet: - Dose im Mitarbeiterzimmer - Kabeltypen, Miniswitch - öffentlich zugängliche Dosen in Institutsgebäuden über VPN - Übersicht unter - In Hörsälen über das Hörsaalnetz - WLAN - Übersicht unter - VPN und eduroam, WLAN am Institut - Konferenzen - WLAN con, mwn-events Leibniz-Rechenzentrum 14

15 Zugang zum MWN und zum Internet am Institut Anschlussmöglichkeiten: - Kabelgebunden oder über WLAN WLAN - Abdeckung nur für öffentliche Bereiche - Versorgung von Lehrstühlen mit Kostenbeteiligung Kabelgebunden über Wanddose - funktioniert die überhaupt? - Dosennummer / Raumnummer / Netz / VLAN an ServiceDesk - Wir komme ich an diese Informationen? (idportal.lrz.de -> Nessi oder eigene Dokumentation) Leibniz-Rechenzentrum 15

16 Zugang am Institut - Patchwunsch Meldung an Servicedesk Soweit bekannt, folgendes angeben: Gebäude Raumnummer Dosennummer Bei Doppel- und Mehrfachdosen die gewünschten Anschlüsse Gewünschtes Subnetz/VLAN aus eigener Dokumentation oder aus Nessi- Portal Verlauf der Verbindung: Dose im Mitarbeiterzimmer Patchpanel im Verteilerraum Switchport im Verteilerraum Auszug aus der Patchliste Rack/Panel/Port Raum Dosenbeschriftung Switch Port 2B/ /7 swv2-2ag F10 2B/ /8 swv2-2ag F11 Leibniz-Rechenzentrum 16

17 Übersicht Motivation Schnittstelle des Netzverantwortlichen zum LRZ Aufgaben des Netzverantwortlichen aus der Sicht des LRZ Kabelgebundener Zugang zum MWN Verbindungskomponenten Theorie Netzdienste im MWN WLAN Zugangsmöglichkeiten Werkzeuge für Netzverantwortliche

18 Strukturierte Verkabelung Schema Verkabelung mit Glas Verkabelung mit Kupfer GHVt=Gebäude(haupt)verteiler, BVt=Bereichsverteiler (=Etagenverteiler)

19 Kabelmedium Kupfer Kupferadern (0,5 0,6 mm) - paarweise verdrillt (TP) - Kabelaufbau - S/STP-Kabel - S/UTP-Kabel - Kategorie 1-7 EMV-Problematik - elektromagnetische Störungen - gut geschirmte Kabel 2 Adernpaare bei 10/100BaseT 4 Adernpaare bei 1 GE Kabellänge bis 100 m PoE (Power over Ethernet) - VoIP-Telefone - WLAN-APs - Web-Kameras S/UTP-Kabel Gesamtschirm aus Folie und Kupfergeflecht Kat MHz S/STP-Kabel Paarschirm aus Folie und Gesamtschirm aus Kupfergeflecht bis Kat 7 und 1200 MHz

20 Kabelmedium Glas" Multimode - 50/125 µ (Europa) - Länge ohne Verstärkung : ca. 550 m (1 GE) Monomode - 9/125 µ - Länge ohne Verstärkung : ca. 5 km (1 GE) Optische Fenster (Dämpfung gering) nm nm nm Kabelaufbau - Vollader (Patchkabel) - Bündelader (Spleißboxen) Keine EMV-Problematik Kleinere Kabeldurchmesser i.a. 2 Fasern pro Verbindung teuer als Kupfer (bis zu 4-fach) Optische Röhre 20

21 Strukturierte Verkabelung Beispiel Etagenverteiler (Bereichsverteiler) Wandkabel RJ-45 Wanddose Patchfeld Patchkabel Aktive Komponenten

22 MWN - Bilder aus dem Netz Netzschrank LMU (G) Kabelführungen WiN-Zugang (IPP) Netzschränke

23 Verbindungskomponenten Switch und Router im MWN Knoten GZ (LMU-Stammgelände) Knoten WR (LRZ-Gebäude)

24 Switches, Router, VLANs Switche verbinden Rechner zu Netzen (LANs) (über MAC-Adressen) Switche teilen Rechner in Virtuelle Netze (VLANs) auf (z.b. über Port-Konfiguration) Router verbinden LANs und VLANs Router Switch Switch Switch VLAN 1 PC PC PC VLAN 2 PC PC PC VLAN 3 PC PC PC Leibniz-Rechenzentrum 24

25 Übersicht Motivation Schnittstelle des Netzverantwortlichen zum LRZ Aufgaben des Netzverantwortlichen aus der Sicht des LRZ Kabelgebundener Zugang zum MWN Verbindungskomponenten Theorie Netzdienste im MWN WLAN Zugangsmöglichkeiten Werkzeuge für Netzverantwortliche

26 Theorie Grundlagen - OSI Modell, TCP(IP-Referenzmodell) - MAC-Adressen, IP-Adressen, Ports IPv4-Adressen IPv6-Adressen Leibniz-Rechenzentrum 26

27 Grundlagen OSI-Modell 7 - Application 6 - Presentation 5 - Session 4 - Transport 7 - Application 6 - Presentation 5 - Session 4 - Transport Dialog der Anwenderprogramme Darstellung/Codierung Kommunikationssteuerung Transportfunktion 3 - Network Router 3 - Network Desktop- System Gateway IP (IPX, AppleTalk,...) Gateway Desktop- System Paket-Vermittlung (IP-Adressen) 2 - Data Link Switch 2 - Data Link Desktop- System Desktop- System Ethernet (FDDI, Token Ring,...) FDDI Ring Sicherungsschicht (MAC-Adressen) 1 - Physical Hub 1 - Physical Glasfasern, Twisted Pair, Coax, Bitübertragung (Kabelmedien)

28 TCP/IP Protokolle OSI-Stack TCP/IP Referenzmodell OSI-Stack TCP/IP-Stack Beispiele Application Presentation Session Transport Network Data Link Physical Application Transport Internet Network SSH HTTPS SMTP DNS DHCP TCP UDP IPv4 / IPv6 (ICMP /ICMPv6) Ethernet FDDI IPoAC TCP: Transport Communication Protocol ( UDP: User Datagram Protocol IP(v4/v6): Internet Protocol (Version 4 / 6) ICMP(v6): Internet Control Message Protocol (Version6) SSH: secure shell HTTPS: Hypertext Transfer Protocol Secure (Web) SMTP: Simple Mail Transport Protocol ( ) DNS: Domain Name System DHCP: Dynamic Host Configuration Protocol (IP-Konfiguration)

29 Philosoph Übersetzer - Sekretariat A. Tanenbaum, computer networks, 4th ed,, Leibniz-Rechenzentrum 29

30 Beispiel: Informationsfluss mit virtueller Kommunikation im Layer 5 A. Tanenbaum, computer networks, 4th ed,, Leibniz-Rechenzentrum 30

31 Grundlagen OSI-Modell 7 - Application 6 - Presentation 5 - Session 4 - Transport 7 - Application 6 - Presentation 5 - Session 4 - Transport Dialog der Anwenderprogramme Darstellung/Codierung Kommunikationssteuerung Transportfunktion 3 - Network Router 3 - Network Desktop- System Gateway IP (IPX, AppleTalk,...) Gateway Desktop- System Paket-Vermittlung (IP-Adressen) 2 - Data Link Switch 2 - Data Link Desktop- System Desktop- System Ethernet (FDDI, Token Ring,...) FDDI Ring Sicherungsschicht (MAC-Adressen) 1 - Physical Hub 1 - Physical Glasfasern, Twisted Pair, Coax, Bitübertragung (Kabelmedien)

32 TCP/IP Protokolle OSI-Stack TCP/IP Referenzmodell OSI-Stack TCP/IP-Stack Beispiele Application Presentation Session Transport Network Data Link Physical Application Transport Internet Network SSH HTTPS SMTP DNS DHCP TCP UDP IPv4 / IPv6 (ICMP /ICMPv6) Ethernet FDDI IPoAC TCP: Transport Communication Protocol ( UDP: User Datagram Protocol IP(v4/v6): Internet Protocol (Version 4 / 6) ICMP(v6): Internet Control Message Protocol (Version6) SSH: secure shell HTTPS: Hypertext Transfer Protocol Secure (Web) SMTP: Simple Mail Transport Protocol ( ) DNS: Domain Name System DHCP: Dynamic Host Configuration Protocol (IP-Konfiguration)

33 TCP/IP Protokolle TCP/IP Referenzmodell - Beispiel TCP/IP-Stack TCP/IP-Stack Application Daten Application Transport TCP-Header Daten Transport Internet IP-Header TCP-Header Daten Internet Network MAC-Header IP-Header TCP-Header Daten CRC Network TCP-Header IP-Header MAC-Header CRC Ports: z.b. 80 für HTTP, 443 für HTTPS IP-Adressen: z.b , 2001:4ca0::103:0:80:2:2 MAC-Adressen, Physikalische -Adresse der Netzwerkkarte, z.b. de:ad:be:ef:ca:fe Prüfsumme

34 Ethernet und MAC-Adressen Netztechnologie für Local Area Networks (LAN) Ursprünglich entwickelt um Systeme in kleinen Bereichen zu verbinden (Gebäude oder Gebäudeteil) LAN-Segment definiert durch Netzkomponente (Hub, Switch) - Adressierung über MAC Adressen: - 48 Bit (6 Byte) lang - Jede Netzwerkkarte hat MAC Adresse; damit Identifikation des Endsystems möglich - Sollte (weltweit) eindeutig sein (aber per Software änderbar) - Hexadezimal-Notation: - 08:00:20:ae:fd:7e oder ae-fd-7e Auslesen der MAC Adressen, abhängig vom Betriebssystem siehe: Ethernet wird oft synonym für LAN verwendet Zeichnung von Metcalfe (1976, 3 Mbit/s)

35 TCP/IP Datenaustausch über Grenzen von LANs hinweg; Internetworking Internet Protocol (IP): - Weitervermittlung von (IP-) Paketen und Wegewahl - IP-Adressen: - IP Version4: 32 Bit lang, Dezimalnotation in vier Blöcken: IP Version6: 128 Bit lang, Hexadezimalnotation mit Doppelpunkt 2001:0db8:85a3:08d3:1319:8a2e:0370:7344 Transmission Control Protocol (TCP): - Zuverlässige Ende-zu-Ende Verbindung - Ports: - 16 Bit lang, Dezimalnotation; z.b Adressiert Anwendungsdienst, z.b. 80 = HTTP (Webserver), 22 = ssh Leibniz-Rechenzentrum 35

36 TCP/IP-Protokolle IPv4-Adressen IPv4-Adressen bestehen aus einer 32 Bit langen Zahl (4,3 Mrd Adressen). Darstellung: 4 Bytes (zu je 8 Bit, 0 bis 255). Bytes werden dezimal notiert und durch Punkte getrennt (a.b.c.d). Beispiel : ! Einteilung in - Netzadresse und Rechneradresse - Netzmaske bestimmt Bereich der Netzadresse Netzmaske - Beispiel oder /24 - /24 die ersten 24 Bits sind fest und gehören zum Netz (CIDR) - CIDR = Classless Inter-Domain Routing - /24 ~ typ. Institutsnetze, 254 Adressen - /30 ~ Transportnetz, zwei Adressen - /32 ~ Hostmaske, eine Adresse

37 TCP/IP-Protokolle IPv4-Adressen - Werkzeuge ipcalc als cli oder im Web: bash-3.2$ ipcalc Address: Netmask: = Wildcard: => Network: / HostMin: HostMax: Broadcast: Hosts/Net: 254 Class B Leibniz-Rechenzentrum 37

38 IPv4 Classless Interdomain Routing IP-Adressen Bits Prefix Subnetzmaske Class C / Class B 16 K 16 / Class A 16 M 24 / https://www.ripe.net/lir-services/training/material/lir-training-course/lir-training-handbook- Appendices/CIDR-Chart-IPv4.pdf Leibniz-Rechenzentrum 38

39 TCP/IP-Protokolle Im MWN verwendete öffentliche feste IP-Adressen Im MWN werden u.a. verwendet /16 TUM, LMU, BADW, LRZ /16 Campus Weihenstephan /16 LMU, LRZ /20 (bis ) Hochschule-München /16 TU-Informatik /16 Forschungsnetz der LMU-Kliniken /18 (bis ) Klinikum Rechts der Isar /24 Rechnergestütztes Entwerfen /24 Beschleuniger-Labor /24 LS für Integrierte Schaltungen /24 Rechnergestütztes Entwerfen /21 (bis ) Klinikum Rechts der Isar - Blaue Netze werden nicht über M-net geroutet (bei Ausfall des X-WiN Zugangs)

40 TCP/IP-Protokolle IPv4-Adressen privat und dynamisch Private Networks nach RFC kein Routing, keine Verbindung ins Internet, kein Angriff von außen /8 (bis ) /12 (bis ) /16 (bis ) Private IP-Adressen im MWN - Zuteilung durch LRZ, Routing im MWN, kein Angriff aus dem Internet /16, /16 priv. Subnetze für die TUM /16, /16 priv. Subnetze für die LMU /16 priv. Subnetze für die HSWT /16 priv. Subnetze für sonst. Einrichtungen Dynamisch vergebene IP-Adressen - Wählzugang, VPN, Funk-Zugang - DHCP (dynamic host configuration protocol) NAT (Network Address Translation) 1-privat zu 1-öffentlich PAT (Port and Address Translation) n-privat zu 1-öffentlich, n TCP-Port 40

41 IPv6 das Protokoll Nachfolger von IP(v4) - spezifiziert 1995 (RFC 1883) - Experimentalnetz 6Bone (Tunnel zwischen Labs) - Produktivadressen werden vergeben seit Nach Projektion von 2009 seien 2012 keine IPv4-Adressen mehr verfügbar - Wissenschaftsnetze in Asien nur noch in IPv6 Unterschiede - größerer Adressraum (32 bit bit) à 2001:4ca0:0:f000:211:43ff:fe7e:3a7 Hexadezimaldarstellung - strukturiertere Adressvergabe, - keine private IPv6-Adressen, - kein NAT, daher Ende zu Ende Konnektivität IPv4 und IPv6 parallel auf Routern und Hosts, kein harter Umschalttermin 41

42 IPv6 im MWN LRZ RIPE-Mitglied und eigene Allocation (2001:4CA0::/32) seit Mai 2005, dadurch Nutzung der Backup-Anbindung zu M-net möglich Alle Backbonerouter (MWN)-Standorte sind voll IPv6-fähig Dienste mit IPv6: DNS, Webserver, NTP, WLAN (802.1x), Radiostream (M94.5), Google, Wikipedia,... wird laufend ausgebaut Entwicklung von IPv6 im MWN: IPv6 Endgeräte

43 IPv6 im MWN - wie? Adressen: Ausfüllen eines Formulars auf den Webseiten des LRZ durch einen Netzverantwortlichen ( Zuweisung eines /48 Subnetzes (2 16 = Subnetze a 2 64 Adressen) Anbindung: natives Ethernet im Bereich der Backbone-Router IPv6-over-IPv4-Tunnel bei SDSL, sonstigen nicht-ipv6-fähigen Geräten im Pfad (Firewalls) Für einzelne Clients existieren auch automatische Tunnelmechanismen (6to4, ISATAP, Teredo), siehe Webseite Weitere Informationen: 43

44 IPv6 im MWN - Strukturierung Aufteilung nach Universitäten/Hochschulen 2001:4ca0:0000::/36 LRZ 2001:4ca0:1000::/36 LRZ 2001:4ca0:2000::/36 TUM 2001:4ca0:3000::/36 TUM 2001:4ca0:4000::/36 LMU 2001:4ca0:5000::/36 LMU 2001:4ca0:6000::/36 HM 2001:4ca0:7000::/36 HSWT Leibniz-Rechenzentrum 44

45 IPv6 und IPv4 Client mit Windows 7, 8, Linux oder Mac OS X Zwei getrennte Protokollwelten Paralleler Protokoll-Stack

46 IPv6 im MWN Vollständiges natives IPv6-Rollout im Backbone seit gleiche Hardware, gleiche Verfügbarkeit, gleiche Geschwindigkeit IPv6 in verschlüsseltem WLAN (eduroam) Alle Netze mit offiziellen Adressen, alle privaten hinter Firewalls (außer bei Widerspruch, insgesamt 837 Netze) LRZ-Dienste fast alle IPv6-fähig 46

47 IPv6 - Anbindung Default-Konfiguration: - RA/SLAAC (automatische Adressvergabe) - Stateless DHCPv6 mit DNS-Informationen (wo möglich) - Sicherheitspolicy wird durch IPv4 bestimmt - Öffentliches IPv4-Netz: IPv6 global erreichbar - Virtuelle Firewall: Verbindungen von außen geblockt - Privates IPv4-Netz: Über Secomat, nur ausgehende Verbindungen (geplant) Einfache An/Abschaltung per Firefox Addon ToggleV6 47

48 IPv6 - Adressierung Adressen bestehen wie bei IPv4 aus einem Prefix (Subnetz) und einem Hostteil: :4ca0:0000:0103:0000:0080:0002: :4ca0::103:0:80:2:2 Für die Vergabe des Hostteils gibt es verschiedene Methoden - Statisch - Router Advertisement (RA), Stateless Address Autoconfiguration (SLAAC) - Privacy Extensions - Stateless DHCPv6 - Stateful DHCPv6 (kaum Clients) 48

49 IPv6 - Sicherheit Ungezielte Scans ganzer Subnetze nicht mehr möglich - bei bekannter Adresse eines Zielhosts (DNS, Verkehr nach außen) aber weiterhin angreifbar (Exploits etc) keine privaten IP-Adressen, kein NAT mehr - alle IPv6-Netze haben globale Adressen Sicherheit über - Hostfirewalls - Netzfirewalls (virtuelle Firewall) - nicht-reflexive Routerfilter - Kein TCP-SYN (aus dem Internet) - Secomat-Erweiterung in Vorbereitung 49

50 IPv4 Adressraum Typischer IPv4 Adressraum im Subnetz: / Adressen nutzbar (2 8-2) Engpässe je nach Größe der Einrichtung und Anzahl der verwendeten Geräte Adresskonflikte möglich Im Bild: Eine IP-Adresse entspricht einem Platz in der U-Bahn in einem Doppeltriebwagen der U-Bahn mit ca. 250 Plätzen Leibniz-Rechenzentrum 50

51 IPv6-Adressraum Typischer IPv6 Adressraum im Subnetz: /64 1,8 x Adressen Nutzbar Keine Engpässe Im Bild: Eine IP-Adresse entspricht einem 5mm x 5mm Kästchen eines Schreibblocks im Verhältnis zur gesamten Oberfläche der Erde Leibniz-Rechenzentrum 51

52 IP-Adressverwaltung Neuen Adressbereich anfordern: Servicedesk oder am Verwalten z.b. mit Tabellenkalkulation (Excel, Calc) Besonders wichtig: IP-Adresse, MAC-Adresse, Raum, Ansprechpartner

53 Zuordnung Adressen IPv4/IPv6 Drei unabhängige Namens- bzw. Adressräume Internet-Namen (Schicht 4) / Zuweisung durch NV (Webdns) /DHCP DNS (Domain-Name-System) IPv4/v6-Adresse (Schicht 3) / Zuweisung durch NV, DHCP, SLAAC+RA IPv4: ARP (Address Resolution Protocol), IPv6: NDP via ICMPv6 Ethernet-Adresse (MAC) (Schicht 2) /quasi fest

54 Übersicht Motivation Schnittstelle des Netzverantwortlichen zum LRZ Aufgaben des Netzverantwortlichen aus der Sicht des LRZ Kabelgebundener Zugang zum MWN Verbindungskomponenten Theorie Netzdienste im MWN WLAN Zugangsmöglichkeiten Werkzeuge für Netzverantwortliche

55 Netzdienste vom LRZ für Netzverantwortliche DHCP: Zentrale IP-Konfiguration von Rechnern im MWN DNS: der DNS-Verbund im MWN eigene Domains: Verwendung eigener Domainnamen WWW: Webserver am LRZ NAT-und Sicherheits-Gateway: IP-Adressumsetzung (PAT) als Ersatz für Proxyserver Leibniz-Rechenzentrum 55

56 DHCP DHCP = dynamic host configuration protocol - Bezug von IP-Adresse, Netzmaske, Gateway, DNS-Server - Manuelle Konfiguration der Parameter im Client entfällt - Mobile Geräte müssen nicht umkonfiguriert werden - Nutzungsdauer der IP-Adresse einstellbar (z.b. 1 h bis 30 Tage) - Öffentliche oder private IP-Adressen - Nur ein DHCP-Server pro Subnetz - Dynamisches DNS möglich DHCP-Service des LRZ - Nutzung durch mehr als 60 Institutionen - Servicedesk -> Netzdienste für Institutionen -> DHCP oder an - Teil der Dokumentation beim LRZ, abrufbar über Nessi

57 DHCP Server im MWN Zentraler DHCP-Dienst für das MWN (bis auf HM, Med, TUM-MI) Dienste laufen auf den 4 DNS- Servern Ein DHCP-Server Paar für - CUP Martinsried (I1) - LMU Innenstadt (G1) - LRZ, TUM in Garching (W1,W2) - TUM Innenstadt (B1, B2) - Weihenstephan (Q1) Neu: Pilotbetrieb einer Schnittstelle für Netzverantwortliche zum Definieren statischer Einträge 57

58 DHCP Auswahl bei der Konfiguration des Clients

59 DNS- Domain Name System Verteilte Datenbank im Internet DNS Namensraum Die Daten im DNS: Resource Records Nameserver Leibniz-Rechenzentrum 59

60 DNS Namensraum nv2014.test.lrz.de de lrz test nv Leibniz-Rechenzentrum 60

61 DNS Resource Records Typ Bedeutung Daten SOA Start of Authority Zonendaten A IPv4-Adresse eines Hosts 32-Bit, A.B.C.D AAAA IPv6-Adresse eines Hosts 128-Bit, 2001:4ca0::103:0:80:2:2 MX Mail-Exchange Priorität, Mailserver CNAME Canonical Name Alias-Adresse PTR Pointer IP -> FQDN SRV Service Record Angebotener Dienst NS Name Server Nameserver Adresse Leibniz-Rechenzentrum 61

62 DNS Resource Records - Beispiele lrz.de IN SOA dns1.lrz.de. hostmaster.lrz.de lrz.de IN NS dns1.lrz.de. lrz.de IN NS dns2.lrz.de. lrz.de IN NS dns3.lrz.de. lrz.de IN NS deneb.dfn.de. lrz.de IN MX 100 postrelay1.lrz.de. lrz.de IN MX 100 postrelay2.lrz.de. _sip._udp.lrz.de IN SRV pbx.voip.lrz.de IN CNAME dns1.lrz.de IN A dns1.lrz.de IN AAAA 2001:4ca0:0:100:0:53:1: Leibniz-Rechenzentrum 62

63 DNS Nameserverhierarchie $ dig +trace AAAA ; <<>> DiG P1 <<>> +trace AAAA ;; global options: +cmd! IN NS h.root-servers.net.! IN NS a.root-servers.net.! IN NS k.root-servers.net.! IN NS d.root-servers.net.! IN NS f.root-servers.net.! IN NS j.root-servers.net.! IN NS b.root-servers.net.! IN NS l.root-servers.net.! IN NS c.root-servers.net.! IN NS m.root-servers.net.! IN NS g.root-servers.net.! IN NS i.root-servers.net.! IN NS e.root-servers.net.! ;; Received 228 bytes from #53( ) in 55 ms!! de IN NS a.nic.de.! de IN NS f.nic.de.! de IN NS l.de.net.! de IN NS n.de.net.! de IN NS s.de.net.! de IN NS z.nic.de.! ;; Received 354 bytes from 2001:7fd::1#53(k.root-servers.net) in 45 ms!! lrz.de IN NS dns1.lrz.de.! lrz.de IN NS dns2.lrz.de.! lrz.de IN NS dns3.lrz.de.! lrz.de IN NS deneb.dfn.de.! ;; Received 269 bytes from #53(z.nic.de) in 74 ms!! IN AAAA 2001:4ca0::119:0:500:1:80! nv2014.test.lrz.de IN NS dns1.lrz.de.! nv2014.test.lrz.de IN NS dns2.lrz.de.! nv2014.test.lrz.de IN NS dns3.lrz.de.! ;; Received 257 bytes from #53(dns2.lrz.de) in 48 ms! Root-Nameserver der Zone. Nameserver der Zone de. Nameserver der Zone lrz.de. NS der Zone nv2014.test.lrz.de Leibniz-Rechenzentrum 63

Wissen für Netzverantwortliche I. Netzdienste Aufgaben. Alfred Läpple Wolfgang Beyer. E-Mail: laepple_at_lrz.de, beyer_at_lrz.de. 10.

Wissen für Netzverantwortliche I. Netzdienste Aufgaben. Alfred Läpple Wolfgang Beyer. E-Mail: laepple_at_lrz.de, beyer_at_lrz.de. 10. Wissen für Netzverantwortliche I MWN Netzdienste Aufgaben Alfred Läpple Wolfgang Beyer E-Mail: laepple_at_lrz.de, beyer_at_lrz.de 10. März 2009 Leibniz-Rechenzentrum Boltzmannstr.1, 85748 Garching http://www.lrz-muenchen.de/services/schulung/unterlagen/nv-basiswissen/

Mehr

IPV6. Eine Einführung

IPV6. Eine Einführung IPV6 Eine Einführung ÜBERSICHT IPv4 Historisch IPv6 Historisch Darstellung von IPv6-Adressen Adresstypen Unicast Link Local Multicast IPv6 Headeraufbau DNS IPV4 - HISTORISCH Entwicklung 1981 Geplant für

Mehr

Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen

Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen Diplomarbeit Harald Schwier Vortragsthema: Integration von IPv6 in IPv4-basierte Netze Harald Schwier 26.05.2005 Themen der

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 15. Juli 2014 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

Virtuelle Firewalls im Münchner Wissenschaftsnetz (MWN) Ralf Kornberger, Claus Wimmer

Virtuelle Firewalls im Münchner Wissenschaftsnetz (MWN) Ralf Kornberger, Claus Wimmer Virtuelle Firewalls im Münchner Wissenschaftsnetz (MWN) Ralf Kornberger, Claus Wimmer Firewall: Brandmauer für das Institutsnetz Typen Appliance (z.b. Cisco Pix) Software (z.b. Astaro, MS ISA Server) Filter

Mehr

IPv6. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema IPv6 Version V 1.0

IPv6. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema IPv6 Version V 1.0 Autor Datum 09.07.2010 Thema Version V 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... - 2-1 Das ISO/OSI Modell... - 3-1.1 Internet Protocol Grundlagen... - 3-1.2 Transmission Control Protocol Grundlagen...

Mehr

DSL-Highspeed Service-Plus Paket

DSL-Highspeed Service-Plus Paket DSL-Highspeed Service-Plus Paket Keine zusätzliche Hardware erforderlich: Mit dem Service-Plus Paket erhalten Sie von Global Village mit der Bereitstellung Ihrer DSL-Leitung einen vollständig vorkonfigurierten

Mehr

IPv6 im MWN. Bernhard Schmidt Planung Kommunikationsnetze Leibniz-Rechenzentrum Garching bei Muenchen. 26. November 2009. schmidt@lrz.

IPv6 im MWN. Bernhard Schmidt Planung Kommunikationsnetze Leibniz-Rechenzentrum Garching bei Muenchen. 26. November 2009. schmidt@lrz. IPv6 im MWN Bernhard Schmidt Planung Kommunikationsnetze Leibniz-Rechenzentrum Garching bei Muenchen schmidt@lrz.de 26. November 2009 IPv6 - warum? Adressknappheit IPv4 32 Bit lange Adressen 0x81BBFE5C

Mehr

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0 Gauß-IT-Zentrum DHCP für Institute Zielgruppe: DV Koordinatoren Version 1.0 1 DHCP für Institute Inhalt Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) für Institute 2 DHCP-Interface im KDD 2 DHCP beantragen

Mehr

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen 9. Februar 2008 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 Einleitung Netzwerkeinstellungen 2 Feste Zuordnung Lease 3 4 Einleitung Einleitung Netzwerkeinstellungen DHCP, das Dynamic Host Configuration

Mehr

Die Namensauflösung im Internet

Die Namensauflösung im Internet Die Namensauflösung im Internet Michael Dienert 7. März 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Namen und Adressen im Internet 1 2 Hostnamen und DNS 2 3 Namensauflösung auf einem Hostrechner, Name Resolver 3 4 DNS 3

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 18./19. Juli 2012 Netzwerk-Protokolle legen fest, wie Daten zur Übertragung verpackt werden unterteilt in verschiedene Schichten: Anwendungsschicht (HTTP,

Mehr

Internetprotokoll TCP / IP

Internetprotokoll TCP / IP Internetprotokoll TCP / IP Inhaltsverzeichnis TCP / IP - ALLGEMEIN... 2 TRANSPORTPROTOKOLLE IM VERGLEICH... 2 TCP / IP EIGENSCHAFTEN... 2 DARPA MODELL... 3 DIE AUFGABEN DER EINZELNEN DIENSTE / PROTOKOLLE...

Mehr

Einführung in die. Netzwerktecknik

Einführung in die. Netzwerktecknik Netzwerktecknik 2 Inhalt ARP-Prozeß Bridging Routing Switching L3 Switching VLAN Firewall 3 Datenaustausch zwischen 2 Rechnern 0003BF447A01 Rechner A 01B765A933EE Rechner B Daten Daten 0003BF447A01 Quelle

Mehr

Collax PPTP-VPN. Howto

Collax PPTP-VPN. Howto Collax PPTP-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als PPTP-VPN Server eingerichtet werden kann, um Clients Zugriff ins Unternehmensnetzwerk von außen zu ermöglichen.

Mehr

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur Probeklausur Aufgabe 1 (Allgemeine Verständnisfragen): 1. Wie nennt man die Gruppe von Dokumenten, in welchen technische und organisatorische Aspekte (bzw. Standards) rund um das Internet und TCP/IP spezifiziert

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

IP-Adressen und Ports

IP-Adressen und Ports IP-Adressen und Ports Eine Einführung Tina Umlandt Universität Hamburg 2. August 2011 Überblick Präsentationsablauf 1 IP = Internetwork protocol Schematische Darstellung über die Layer IP-Datenpaket (IPv4)

Mehr

IPv6 Vorbereitungen auf die neuen IP-Adressen

IPv6 Vorbereitungen auf die neuen IP-Adressen IPv6 Vorbereitungen auf die neuen IP-Adressen CableTech - 16. März 2011 Michael Neumann Was ist IPv6 IPv6 = Internet Protokoll Version 6 Nachfolger von IPv4 Neuer Standard für Datenübermittlung Synonym

Mehr

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 30. März 2011 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP 2.1 Einleitung Im Folgenden wird die Wireless LAN Konfiguration als Access Point beschrieben. Zur Verschlüsselung wird WPA-TKIP verwendet. Im LAN besitzen

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Handeln mit Adressen ARP, DHCP, DNS

Handeln mit Adressen ARP, DHCP, DNS Handeln mit Adressen ARP, DHCP, DNS Wie finden Rechner ihre Nachbarn, Partner und sich selbst? Es funktioniert meistens, aber warum? Jochen Reinwand Vorlesung Praxis der Datenkommunikation 12. Januar 2011

Mehr

DynDNS für Strato Domains im Eigenbau

DynDNS für Strato Domains im Eigenbau home.meinedomain.de DynDNS für Strato Domains im Eigenbau Hubert Feyrer Hubert Feyrer 1 Intro homerouter$ ifconfig pppoe0 pppoe0: flags=8851...

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion

Mehr

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt.

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt. Netzwerk Ein Netzwerk wird gebildet, wenn mehrere Geräte an einem Switch mit Netzwerkkabeln angeschlossen werden. Dabei können die einzelnen Geräte miteinander kommunizieren und über ein Netzwerkprotokoll

Mehr

RUB-Netzbetreuertreffen RIPE IPv6 PIP OpenVPN WLAN Robin Schröder RUB-NOC

RUB-Netzbetreuertreffen RIPE IPv6 PIP OpenVPN WLAN Robin Schröder RUB-NOC RUB-Netzbetreuertreffen RIPE IPv6 PIP OpenVPN WLAN Robin Schröder RUB-NOC RUB-Netzbetreuertreffen 2015-1 Verschiedenes Überblick RIPE-Mitgliedschaft IPv6 Personal IP (PIP) OpenVPN Routing im WLAN RUB NBT

Mehr

Thema: VLAN. Virtual Local Area Network

Thema: VLAN. Virtual Local Area Network Thema: VLAN Virtual Local Area Network Überblick Wie kam man auf VLAN? Wozu VLAN? Ansätze zu VLAN Wie funktioniert VLAN Wie setzt man VLAN ein Wie kam man auf VLAN? Ursprünglich: flaches Netz ein Switch

Mehr

It s The End Of The World As We Know It (And I Feel Fine) IPv6 eine Einführung für die Praxis Axel Eble axel@eble.name 15.

It s The End Of The World As We Know It (And I Feel Fine) IPv6 eine Einführung für die Praxis Axel Eble axel@eble.name 15. It s The End Of The World As We Know It (And I Feel Fine) IPv6 eine Einführung für die Praxis Axel Eble axel@eble.name 15. April 2011 Agenda Warum IPv6? Technologie Unterschiede zu IPv4 Best Practices

Mehr

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert.

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert. 11.2 Cisco und DHCP.. nur teilweise CCNA relevant DHCP Dynamic Host Configuration Protocol ist der Nachfolger des BOOTP Protokolls und wird verwendet um anfrandenen Hosts dynamisch IP Parameter - i.d.r.

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen IP-Adresse 4x8 = 32 Bit Unterteilung des Adressraumes in Subnetze (Uni: 129.69.0.0/16) 129.69.212.19

Mehr

DOMAIN NAME SYSTEM (DNS) JULIA KRISCHIK, INTERNETPROTOKOLLE WS 2012/13

DOMAIN NAME SYSTEM (DNS) JULIA KRISCHIK, INTERNETPROTOKOLLE WS 2012/13 DOMAIN NAME SYSTEM (DNS) JULIA KRISCHIK, INTERNETPROTOKOLLE WS 2012/13 PROBLEMSTELLUNG 203.178.141.194 (IPv4) 2001:200:0:8002: 203:47ff:fea5:308 (IPv6) Analogie zu Telefonnummern: Jeder Adressat im Internet

Mehr

Netzwerke. Inhalt. Nicola Kaiser / Gruppe Technik Lehrstuhl für Computerlinguistik, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, WS 04/05

Netzwerke. Inhalt. Nicola Kaiser / Gruppe Technik Lehrstuhl für Computerlinguistik, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, WS 04/05 1 Netzwerke Nicola Kaiser / Gruppe Technik Lehrstuhl für Computerlinguistik, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, WS 04/05 2 Inhalt Hardware Kommunikation Internetworking Praxis 3 Rechner (Knoten) Rechner

Mehr

Networking - Überblick

Networking - Überblick Networking - Überblick Netzwerkgrundlagen René Pfeiffer Systemadministrator GNU/Linux Manages! lynx@luchs.at rene.pfeiffer@paradigma.net Was uns erwartet... Hardware (Ethernet, Wireless LAN) Internetprotokolle

Mehr

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 7. November 2012 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

CCNA Exploration Network Fundamentals. ARP Address Resolution Protocol

CCNA Exploration Network Fundamentals. ARP Address Resolution Protocol CCNA Exploration Network Fundamentals ARP Address Resolution Protocol ARP: Address resolution protocol 1. Eigenschaften ARP-Cache Aufbau 2. Ablauf Beispiel Flussschema 3. ARP-Arten 4. Sicherheit Man-In-The-Middle-Attacke

Mehr

Der TCP/IP- Administrator

Der TCP/IP- Administrator Detlef Knapp Praxishandbuch Der TCP/IP- Administrator Aufbau, Betrieb und Troubleshooting von TCP/l P-Netzen w _ Postfach rosnacn 12 n Ü 09 ua Fon 0 82 33/23-94 92 J^^INTEREST 86438 Kissing Fax 0 82 33/23-74

Mehr

DNS mit Bind9 von Martin Venty Ebnöther

DNS mit Bind9 von Martin Venty Ebnöther DNS mit Bind9 von Martin Venty Ebnöther Was ist das Domain Name System? Eine netzweit verteilte Datenbank Hierarchischer Aufbau Beliebig skalierbar Wie funktioniert DNS? Clients schauen in /etc/hosts nach

Mehr

Port-Weiterleitung einrichten

Port-Weiterleitung einrichten Port-Weiterleitung einrichten Dokument-ID Port-Weiterleitung einrichten Version 1.5 Status Endfassung Ausgabedatum 13.03.2015 Centro Business Inhalt 1.1 Bedürfnis 3 1.2 Beschreibung 3 1.3 Voraussetzungen/Einschränkungen

Mehr

Betriebskonzept E-Mail Einrichtung

Betriebskonzept E-Mail Einrichtung Betriebskonzept E-Mail Einrichtung www.bolken.ch Klassifizierung öffentlich - wird an die E-Mail Benutzer abgegeben Versionenkontrolle Version Status Verantwortlich Datum 4.0 Genehmigt Gemeinderat 25.03.2015

Mehr

IPv6 bei DESY. Was bringt der neue Internetstandard IPv6? Rico Lindemann IPv6-Grundlagen 25.09.2012

IPv6 bei DESY. Was bringt der neue Internetstandard IPv6? Rico Lindemann IPv6-Grundlagen 25.09.2012 IPv6 bei DESY. Was bringt der neue Internetstandard IPv6? Rico Lindemann IPv6-Grundlagen 25.09.2012 IPv6 bei DESY. Was bringt der neue Internetstandard IPv6? Ipv6 Grundlagen und Möglichkeiten Rico Lindemann

Mehr

DNS Grundlagen. ORR - November 2015. jenslink@quux.de. DNS Grundlagen 1

DNS Grundlagen. ORR - November 2015. jenslink@quux.de. DNS Grundlagen 1 DNS Grundlagen ORR - November 2015 jenslink@quux.de DNS Grundlagen 1 /me Freelancer Linux seit es das auf 35 Disketten gab IPv6 DNS und DNSSEC Monitoring mit Icinga, LibreNMS,... Netzwerke (Brocade, Cisco,

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

Vorwort 8. 1 Netzwerktechnik Einführung 9. 2 Direkte Kommunikation zwischen 2 PCs 10

Vorwort 8. 1 Netzwerktechnik Einführung 9. 2 Direkte Kommunikation zwischen 2 PCs 10 Inhalt Vorwort 8 1 Netzwerktechnik Einführung 9 2 Direkte Kommunikation zwischen 2 PCs 10 2.1 TCP/IP allgemein 14 2.2 Einrichten von TCP/IP unter Windows 15 2.2.1 Einrichten von TCP/IP unter Windows 95/98

Mehr

ITEK-Fokus Netzwerk. Zusammenfassung vom 4. November 2009. Nico Schottelius. 25. November 2009

ITEK-Fokus Netzwerk. Zusammenfassung vom 4. November 2009. Nico Schottelius. 25. November 2009 c Department of Computer Science ETH Zürich 25. November 2009 ITEK-Fokus Netzwerk Zusammenfassung vom 4. November 2009 Nico Schottelius 25. November 2009 25. November 2009 Department of Computer Science

Mehr

39. Betriebstagung des DFN in Berlin 11.-12. November 2003

39. Betriebstagung des DFN in Berlin 11.-12. November 2003 DHCPv6 Copyright 2003 by Christian Strauf (JOIN) 39. Betriebstagung des DFN in Berlin 11.-12. November 2003 Westfälische Wilhelms- Universität Münster Agenda Die Welt ohne DHCPv6:

Mehr

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 4. Netzwerke

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 4. Netzwerke Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 4. Netzwerke Jens Döbler 2003 "Computer in der Chemie", WS 2003-04, Humboldt-Universität VL4 Folie 1 Grundlagen Netzwerke dienen dem Datenaustausch

Mehr

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet Jens Döbler 2003 "Computer in der Chemie", WS 2003-04, Humboldt-Universität VL5 Folie 1 Dr. Jens Döbler Internet Grundlagen Zusammenschluß

Mehr

AVM Technical Note IPv6-Unterstützung in der FRITZ!Box

AVM Technical Note IPv6-Unterstützung in der FRITZ!Box AVM Technical Note IPv6-Unterstützung in der FRITZ!Box Seite 1/7 Inhalt Einleitung... 3 Welche Geräte unterstützen IPv6?... 3 Routing-Durchsatz... 3 Dual Stack... 3 Dual Stack Lite... 3 Welche Verfahren

Mehr

Netzwerkgrundlagen. OSI-Modell. Layer 1 Physikal Layer. Layer 2 Data Link Layer. Layer 3 Network Layer

Netzwerkgrundlagen.  OSI-Modell. Layer 1 Physikal Layer. Layer 2 Data Link Layer. Layer 3 Network Layer Netzwerkgrundlagen http://de.wikipedia.org/wiki/ethernet OSI-Modell http://de.wikipedia.org/wiki/osi-modell Das OSI-Modell beschreibt modellhaft eine Art der Datenübertragung für die Kommunikation offener,

Mehr

basics 21. August 2010 Hubert Denkmair Thomas Jakobi

basics 21. August 2010 Hubert Denkmair <hubert.denkmair@bingo-ev.de> Thomas Jakobi <fake@bingo-ev.de> basics 21. August 2010 Hubert Denkmair Thomas Jakobi ... ist im Prinzip wie IPv4, nur die Adressen sehen anders aus. Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 16. Juli 2013 Netzwerk-Protokolle legen fest, wie Daten zur Übertragung verpackt werden unterteilt in verschiedene Schichten: Anwendungsschicht (z. B. HTTP,

Mehr

Migration IPv4 auf IPv6. Untersuchung verschiedener Methoden für die Migration von IPv4 auf Ipv6 Tobias Brunner, 9.7.2008

Migration IPv4 auf IPv6. Untersuchung verschiedener Methoden für die Migration von IPv4 auf Ipv6 Tobias Brunner, 9.7.2008 Migration IPv4 auf IPv6 Untersuchung verschiedener Methoden für die Migration von IPv4 auf Ipv6 Tobias Brunner, 9.7.2008 1 Agenda Kurzer Überblick über das Protokoll IPv6 Vorstellung Migrationsmethoden

Mehr

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Studenten können private oder vom Ausbildungsbetrieb gestellte Laptops unter folgenden Voraussetzungen an das Notebook Access Control System (NACS) der

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

1989, Anfang Erste deutsche Internetanschlüsse werden in Betrieb genommen

1989, Anfang Erste deutsche Internetanschlüsse werden in Betrieb genommen KiezLAN ist ein Projekt des IN-Berlin e.v. und wird im Rahmen des Quartiersmanagements Moabit-Ost aus Mitteln des Programms Soziale Stadt (EU, Bund und Land Berlin) gefördert. Netzwerke - Internet 1989,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15 Danksagungen 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15 Danksagungen 17 Vorwort 15 Danksagungen 17 1 Protokolle 19 1.1 Warum Protokolle? 19 1.2 Referenzmodelle 21 1.2.1 OSI 21 1.2.2 TCP/IP-Modell 26 1.3 Typen von Protokollen 28 1.3.1 Verbindungsorientierte Protokolle 28 1.3.2

Mehr

6. Konfiguration von Wireless LAN mit WPA PSK. 6.1 Einleitung

6. Konfiguration von Wireless LAN mit WPA PSK. 6.1 Einleitung 6. Konfiguration von Wireless LAN mit WPA PSK 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Wireless LAN Konfiguration als Access Point beschrieben. Zur Verschlüsselung wird WPA Preshared Key verwendet. Jeder Client

Mehr

Projekte IPv4 IPv6 Routing Configuration. OSI-3 - u23 2014. yanosz, florob, nomaster, rampone, ike, gevatter thomas.wtf. Chaos Computer Club Cologne

Projekte IPv4 IPv6 Routing Configuration. OSI-3 - u23 2014. yanosz, florob, nomaster, rampone, ike, gevatter thomas.wtf. Chaos Computer Club Cologne OSI-3 u23 2014 yanosz, florob, nomaster, rampone, ike, gevatter thomas.wtf e.v. https://koeln.ccc.de Cologne 2014-10-13 1 Projekte 2 IPv4 3 IPv6 4 Routing 5 Configuration 1 Projekte 2 IPv4 3 IPv6 4 Routing

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Jour Fix für IT-Verantwortliche. Netzzugang. Dr. Ulrich Trapper

Jour Fix für IT-Verantwortliche. Netzzugang. Dr. Ulrich Trapper Jour Fix für IT-Verantwortliche Netzzugang Netzzugangsmöglichkeiten LAN Universität Bayreuth ASA VPN Firewall Eingangs- Router DFN X-WiN 1. Festnetz 2. Externer Zugang VPN-Outside Internet WLAN 5. Portal

Mehr

IT-SERVICEZENTRUM. Jour Fix für IT-Verantwortliche. Netzzugang. Dr. Ulrich Trapper

IT-SERVICEZENTRUM. Jour Fix für IT-Verantwortliche. Netzzugang. Dr. Ulrich Trapper Jour Fix für IT-Verantwortliche Netzzugang Netzzugangsmöglichkeiten LAN Universität Bayreuth ASA VPN Firewall Eingangs- Router DFN X-WiN 1. Festnetz keine 2. Externer Zugang VPN-Outside Internet WLAN 3.

Mehr

Stefan Dahler. 1. Remote ISDN Einwahl. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Remote ISDN Einwahl. 1.1 Einleitung 1. Remote ISDN Einwahl 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialup ISDN Verbindungen beschrieben. Sie wählen sich über ISDN von einem Windows Rechner aus in das Firmennetzwerk ein und

Mehr

LOKALE NETZE MIT IPv6 Erfahrungen aus der Implementierung

LOKALE NETZE MIT IPv6 Erfahrungen aus der Implementierung LOKALE NETZE MIT IPv6 Erfahrungen aus der Implementierung Autoren: Autor: Timo Baumgart Version: 17.11.14 1.0 AGENDA Überblick Vorgehensmodell IPv6 Adresskonzept Router Advertisement Daemon Server Rollen

Mehr

Mobile Zugänge. WLAN Lehrräume - Tagungen

Mobile Zugänge. WLAN Lehrräume - Tagungen Mobile Zugänge zum Netz der Universität Bayreuth aus öffentlich zugänglichen Bereichen WLAN Lehrräume - Tagungen Mobile Zugänge in öffentlichen Bereichen Entwicklung des Campus-Netzes 1999 Vernetzung der

Mehr

Gemeinsam statt einsam - ein Internet-Zugang für mehrere Rechner Wie geht das? - Tricks und Verfahren einer Technik, die wirklich Geld spart.

Gemeinsam statt einsam - ein Internet-Zugang für mehrere Rechner Wie geht das? - Tricks und Verfahren einer Technik, die wirklich Geld spart. Gemeinsam statt einsam - ein Internet-Zugang für mehrere Rechner Wie geht das? - Tricks und Verfahren einer Technik, die wirklich Geld spart. Ausgangssituation: Es ist ein Computer vorhanden (Rechnername

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

Einführung in das Domain Name System (DNS)

Einführung in das Domain Name System (DNS) Einführung in das Domain Name System (DNS) fukami Chaosdorf 17. Mai 2013 Inhalt Überblick Protokoll, Paketaufbau DNS Informationen abfragen DNS aus Angreifersicht Zone Transfer DNS Recursion / DNS Amplification

Mehr

Kurs 70-291 Notizen Rene Dreher www.renedreher.de -DNS (Domain Name System)

Kurs 70-291 Notizen Rene Dreher www.renedreher.de -DNS (Domain Name System) -DNS (Domain Name System) Das DNS ist ein weltweit auf tausende von Servern verteilter hierarchischer Verzeichnisdienst, der den Namensraum des Internets verwaltet. Dieser Namensraum ist in so genannte

Mehr

Wann und wozu stellt man einen Netzwerkantrag?

Wann und wozu stellt man einen Netzwerkantrag? Wann und wozu stellt man einen Netzwerkantrag? 1. bei Neuanmeldung - um ein Gerät an das LAN anzumelden und IP- Adresse und weitere Konfigurationsdaten zu erhalten 2. bei Ersatz - um Änderungen beim Ersatz

Mehr

IPv6-Tunnelbroker leicht gemacht: OpenVPN

IPv6-Tunnelbroker leicht gemacht: OpenVPN IPv6-Tunnelbroker leicht gemacht: OpenVPN 40. DFN-Betriebstagung in Berlin 9.3.-10.3.2004 Copyright 2004 by Christian Strauf Christian Strauf (JOIN) 1 Agenda Was ist ein Tunnelbroker? Szenarien für Tunnelbroker

Mehr

7 Transportprotokolle

7 Transportprotokolle 7 Transportprotokolle 7.1 Transmission Control Protocol (TCP) 7.2 User Datagram Protocol (UDP) 7.3 Ports 7.1 TCP (1) IP-Pakete (Datagramme) von A nach B transportieren reicht nicht interaktive Verbindungen

Mehr

Datenkommunikation über Ethernet

Datenkommunikation über Ethernet Datenkommunikation über Ethernet Alfred Läpple Leibniz-Rechenzentrum Barer Str. 21, 80333 München Tel: (089) 289-28706, E-Mail: laepple@lrz.de http://www.lrz-muenchen.de/services/schulung/dvseminar/vortraege

Mehr

Inhalt. Funk%onsweise Vor und Nachteile Konfigura%onshinweise Lease- Time

Inhalt. Funk%onsweise Vor und Nachteile Konfigura%onshinweise Lease- Time DHCP Inhalt Funk%onsweise Vor und Nachteile Konfigura%onshinweise Lease- Time DHCP - Einleitung DHCP, das Dynamic Host Configura%on Protocol, dient dazu, die Einrichtung des Netzwerkes zu vereinfachen,

Mehr

IPv6 Autokonfiguration Windows Server 2008

IPv6 Autokonfiguration Windows Server 2008 IPv6 Autokonfiguration Windows Server 2008 David Schwalb Hasso-Plattner-Institut Potsdam Seminar: Betriebssystemadministration 9. Juli 2008 Übersicht 2 IPv6 Adresstypen Stateless Autokonfiguration Ablauf

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I TCP/IP-Grundlagen Einführung... 11

Inhaltsverzeichnis. Teil I TCP/IP-Grundlagen Einführung... 11 Einführung...................................... 11 Teil I TCP/IP-Grundlagen............................... 15 1 Das TCP/IP- und OSI-Netzwerkmodell............... 17 1.1 Die TCP/IP-Architektur............................

Mehr

Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen VLANs und unterschiedlicher Netzwerk- Hardware beachten?

Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen VLANs und unterschiedlicher Netzwerk- Hardware beachten? SOP: Thema Komplexe Netzwerke Passend zu ZyXEL Hands-On Workshop Komplexe Netzwerke in 2014 Trainer: Marc Stefanski / Michael Wirtz Datum: Feb. 2014 Aufgabe: Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server. 1. Dynamic Host Configuration Protocol 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DHCP beschrieben. Sie setzen den Bintec Router entweder als DHCP Server, DHCP Client oder als DHCP Relay Agent

Mehr

Verbindungslose Netzwerk-Protokolle

Verbindungslose Netzwerk-Protokolle Adressierung Lokales Netz jede Station kennt jede Pakete können direkt zugestellt werden Hierarchisches Netz jede Station kennt jede im lokalen Bereich Pakete können lokal direkt zugestellt werden Pakete

Mehr

DHCP-Server unter Linux

DHCP-Server unter Linux DHCP-Server unter Linux Dieser Artikel beschreibt die Einrichtung eines DHCP - Server (vom Internet Software Consortium) unter Linux, und die Einrichtung von Windows Clients. Ein paar TCP/IP-, Linux-Grundkenntnisse

Mehr

Erster Einstieg in Ethernet TCP/IP Anbindung eines Ethernet-Gateways an einen PC oder an ein Ethernet-Netzwerk

Erster Einstieg in Ethernet TCP/IP Anbindung eines Ethernet-Gateways an einen PC oder an ein Ethernet-Netzwerk Erster Einstieg in Ethernet TCP/IP Anbindung eines Ethernet-Gateways an einen PC oder an ein Ethernet-Netzwerk Deutschmann Automation GmbH & Co. KG Carl-Zeiss-Straße 8 D-65520 Bad Camberg Tel:+49-(0)6434-9433-0

Mehr

Internetzugang Modul 129 Netzwerk Grundlagen

Internetzugang Modul 129 Netzwerk Grundlagen Netzwerk Grundlagen Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1 TCP-IP-Stack Aus M117 bekannt! ISO-OSI-Referenzmodell International Standard Organization Open Systems Interconnection 4 FTP, POP, HTTP, SMTP,

Mehr

CCNA Exploration Network Fundamentals. Chapter 6 Subnetze

CCNA Exploration Network Fundamentals. Chapter 6 Subnetze CCNA Exploration Network Fundamentals Chapter 6 Subnetze Chapter 6: Zu erwerbende Kenntnisse Wissen über: Rechnen / Umrechnen im binären Zahlensystem Strukturteile einer IP-Adresse Spezielle IPv4-Adressen

Mehr

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll Schwarz Einführung in TCP/IP das Internetprotokoll Was ist ein Protokoll? Mensch A Mensch B Englisch Deutsch Spanisch Französisch Englisch Japanisch Was sind die Aufgaben eines Protokolls? Informationen

Mehr

Modul 10: Autokonfiguration

Modul 10: Autokonfiguration Lernziele: Modul 10: Autokonfiguration Nach Durcharbeiten dieses Teilkapitels sollen Sie die Aufgabenstellung Autokonfiguration erläutern und die beiden Konzepte SLAAC und DHCPv6 zur automatischen Konfiguration

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

Masterarbeit über IPv6 Security: http://blog.webernetz.net/2013/05/06/ipv6-security-master-thesis/ Xing:

Masterarbeit über IPv6 Security: http://blog.webernetz.net/2013/05/06/ipv6-security-master-thesis/ Xing: 1 Masterarbeit über IPv6 Security: http://blog.webernetz.net/2013/05/06/ipv6-security-master-thesis/ Xing: https://www.xing.com/profile/johannes_weber65 2 3 4 Kernproblem: Wer hatte wann welche IPv6-Adresse?

Mehr

DNS Server einrichten unter Debian Linux. DHCP Server einrichten unter Debian Linux. Querschnittsaufgaben.

DNS Server einrichten unter Debian Linux. DHCP Server einrichten unter Debian Linux. Querschnittsaufgaben. Aufgabenstellung DNS Server einrichten unter Debian Linux. DHCP Server einrichten unter Debian Linux. Querschnittsaufgaben. Mail Client konfigurieren. Web Server Client (Browser) konfigurieren. Samba/NFS

Mehr

Um mit der FEC Utility Software zu konfigurieren, Müssen Sie in folgendem Untermenü die Software starten:

Um mit der FEC Utility Software zu konfigurieren, Müssen Sie in folgendem Untermenü die Software starten: 1. Ad-hoc Verbindung zwischen 2 Wireless LAN Clients 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Wireless LAN Konfiguration beschrieben wie Sie zwei WLAN Clients direkt miteinander über Funk zu verbinden, ohne

Mehr

Fragen und Antworten. Kabel Internet

Fragen und Antworten. Kabel Internet Fragen und Antworten Kabel Internet Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...II Internetanschluss...3 Kann ich mit Kabel Internet auch W-LAN nutzen?...3 Entstehen beim Surfen zusätzliche Telefonkosten?...3

Mehr

Das Protokoll der Zukunft: IPv6

Das Protokoll der Zukunft: IPv6 benutzen Das Protokoll der Zukunft: Ingo Ebel Seminar Next Generation Internet, WS 2009/10 Gliederung benutzen 1 Warum und Wofür eigentlich? 2 Vorteile von Nachteile von 3 benutzen Provider Workshop 4

Mehr

IPv6 Chance und Risiko für den Datenschutz im Internet

IPv6 Chance und Risiko für den Datenschutz im Internet IPv6 Chance und Risiko für den Datenschutz im Internet 22. November 20 Prof. Dr. Hannes Federrath http://svs.informatik.uni-hamburg.de/ Adressen sind erforderlich für das Routing Anforderungen Einfachheit:

Mehr

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden.

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden. Szenario Aufbau Es sollen vier von einander getrennte Subnetze erstellt und konfiguriert werden. Diese werden stockwerksübergreifend über drei Switche mit einem Internet Gateway verbunden, um Zugang zum

Mehr

Internet Protocol v6

Internet Protocol v6 Probleme von IPv4 IPv6-Überblick IPv6 unter Linux Internet Protocol v6 Ingo Blechschmidt Linux User Group Augsburg e. V. 5. Januar 2011 Probleme von IPv4 IPv6-Überblick IPv6 unter Linux Inhalt 1 Probleme

Mehr

Netzwerk Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 30. November 2015 OSI-Schichtenmodell Layer 1: Physical Layer (Koaxial-Kabel, Cat5/6-Kabel, Luft für Funkübertragung) Layer 2: Data Link Layer (Ethernet,

Mehr