Telekommunikationssysteme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Telekommunikationssysteme"

Transkript

1 WS 1999 / 2000 Prof. Dr. Claudia Lihoff-Popie M Istitut für Iformatik Ludwig-Maximilias-Uiversität, Müche N TE AM M Prof. Dr. Otto Spaiol Lehrstuhl für Iformatik 4 RWTH Aache Mitarbeiter: (i Müche) Markus Garschhammer Aette Kostelezky Mitarbeiter: (i Aache) Frak Imhoff Axel Küpper Jes Meggers 1

2 Multimedia-Übertragug ~ 20Mbit/s 768 kbit/s 768 kbit/s 8 Mbit/s 8 Mbit/s 256 kbit/s 256 kbit/s Aache 650 km Müche 2

3 Breitbad Wisseschaftsetz Der Verei zur Förderug eies Deutsche Forschugsetzes e.v. (DFN) fördert die Kommuikatio ud de Iformatiosud Dateaustausch i atioale ud iteratioale Netze isbesodere vo Eirichtuge ud Persoe aus Wisseschaft, Forschug, Bildug ud Kultur Breitbad-Wisseschaftsetz (B-WIN) Netzdieste Gateway zu adere Netze (z.b. Iteret) Verbidug zu iteratioale Netze, z.b. i das Europäische Wisseschaftsetz ud i die USA, Russlad oder Chia 3

4 Breitbad-Wisseschaftsetz B-Wi Ablösug X.25 WiN Paketvermitteldes Netz auf der Basis vo ATM Ideal geeiget für Applikatioe mit Echtzeitaforderuge: z.b. Videokoferez, Multimedia Daterate bis zu 622 Mbit/s im Keretz Ausbau zum G-Wi mit 1,2GBit/s ud mehr ab März 2000 (G-WIN icht mehr auf ATM- Basis, soder SDH) Betrieb als Virtual Private Network (VPN) Pauschale Tarifierug (bis auf weiteres) 4

5 Deutsches B-Wi Ui XYZ 34 Mbit/s Ui XYZ 34 Mbit/s 155 Mbit/s Ui XYZ 155 Mbit/s Ui XYZ 34 Mbit/s (i Vorbereitug) B-WiN Kote 155 Mbit/s Verbidug 622 Mbit/s Verbidug Stad: August

6 Verkehr im B-Wi 6

7 Europäisches Wisseschaftsetz 155 Mbit/s 34/45 Mbit/s 10 Mbit/s 2 Mbit/s ach Japa geplat für 1999 Verbidet 16 atioale ud ei regioales (Skadiavie) Wisseschaftsetz Ersetzt seit Dezember 1998 das TEN-34 Netz (TEN-34 = Tras Europea Network 34 Mbit/sec.) Betriebe vo: Delivery of Advaced Network Techology to Europe Ltd., Cambridge 7

8 Nachrichteübertragug Wüscheswert: kurze Sigallaufzeite, geriger Jitter (Jitter = Schwakug der Ede-zu-Ede-Sigallaufzeite) weig Paketverluste hohe Badbreite Ausfallsicherheit gleichmäßige Auslastug der Leitugskapazitäte gerige Ivestitioe gerige Leitugskoste Beutzer Netzbetreiber Uterschiedliche Zielsetzug Problem (uter adere): Routig 8

9 Flußkotrolle i Store-ad-Forward-Netze Iere Kote (IMPs) des Netzes müsse akommede Nachrichte empfage, prüfe, speicher ud weiterleite (route) S-a-F = Store-ad-Forward Wegwahl i Richtug auf de Empfäger (Routig) Routig ka dyamisch oder statisch erfolge IMPs Termials 9

10 Routigverfahre Statisches Routig IMP hat feste Routigtabelle ( Paket ach C via Leitug X sede ) Eifach Routig aufgrud kürzester Wege oder gerigster Belastug möglich Probleme bei Ausfall oder temporärer Überlastug eizeler Strecke Dyamisches Routig Routig i Abhägigkeit vo aktuelle Gegebeheite, z.b.: aktuelle Leitugsbelastug, mometae Paketlaufzeite Zustadsiformatioe eizeler Leituge ud Statioe Hoher Verwaltugsaufwad Kotraproduktive Effekte durch veraltete Statusiformatioe möglich Flexible Reaktio auf Leitugsausfälle (rasches Umleke) Im Prizip: bestmögliche Auslastug erreichbar (aber!). 10

11 Flußkotrollmechaisme Isarithmische (gleichzahlige) Flußkotrolle Gesamtes Netz erhält Credits (Toke) Nachricht darf Netz ur betrete, we ei Credit verfügbar ist Nach Akuft wird Credit wieder freigegebe Globale Überlastug wird verhidert Credits sid machmal a der falscher Stelle (Aalogie: Taxe im Stadtgebiet) Creditverluste sid schwer feststellbar / behebbar lokale Überlastuge sid trotzdem möglich 11

12 Flußkotrollmechaisme Festersteuerug (Widow Mechaism) Verbidug zwische Quelle Q ud Ziel Z erhält maximal W Sederechte W=Festergröße. Nachrichte werde fortlaufed ummeriert (0, 1, 2,..., MODULUS-1, 0,...); (wobei W < Modulus). Seder darf bis zu W fortlaufed ummerierte Nachrichte verschicke, ohe Quittug für die erste erhalte zu habe. Empfäger bestätigt durch Quittuge; Ackowledgemets (ACKs). Seder rückt Fester vor, sobald ACK eitrifft. Nachrichte ud ACKs köe verlore gehe, uerkebar sei oder zu spät komme zu schelle Seder werde gebremst Sede- ud Empfagsgeschwidigkeit werde agepaßt 12

13 Festermechaismus Beispiel für W=5; MODULUS = 8 Quelle Ziel ACK 0 REJ 2 ACK 2 Übertragugsablauf Negative Quittug (NACK): REJ j alles ab j och eimal sede Go-Back-N 13

14 Selective Reject SREJ j ur Nachricht Nr. j wird och eimal gesedet Weiger Wiederholuge, dadurch mehr Durchsatz Höherer Aufwad bei Seder ud Empfäger Nebebediguge REJ ud SREJ darf icht wiederholt werde (für dasselbe Paket), bei ochmaligem Verlust Ei zusätzliches SREJ darf icht gegebe werde, so lage ei altes och i Bearbeitug ist We ei REJ verloregeht oder wiederholt werde müsste, ist eie Timeout-Regelug erforderlich 14

15 Timeout-Eistellug Zu großes Timeout impliziert lages Warte auf Wiederholuge Zu kleies Timeout führt zu Duplikate, we Nachrichte doch och verspätet eitreffe Problem: Bei lage Übertragugsstrecke wird der Seder durch Reject oder Selective Reject sehr oft blockiert Beispiel: Satellitestrecke habe Roudtripzeit vo 0,6 Sekude, d.h. bei W=5 wäre die Strecke weitestgehed leer 15

16 Selective Repeat Lösuge Niedrigere Kapazität pro Leitug Deutlich größeres Fester (z.b. W = 128) Ereutes Problem Go-Back-N führt dazu, daß sehr viele Seduge wiederholt werde Ausweg Selective Repeat (SREPEAT) mit ubegreztem Fester verschickt SREPEAT (j 1,j 2,..., j k ) bis Nachricht j 1-1 ist alles i Ordug Nachrichte j 1 bis j k werde wiederholt Variate: Itervalle korrekt erhalteer Paketummer agebe; fehlede Nummer werde dadurch automatisch eu agefordert. 16

17 Modellierug ud Bewertug 17

18 Modellierug ud Bewertug Reales System Modellierug Aalyse ud Simulatio zu komplex Aussageüber - Verhalte - Wirtschaftlichkeit - Leistugsfähigkeit Abstraktio ggf. Vereifachug Auswahl wichtiger Parameter systematische Utersuchug Verhalte bzgl. der Eigabeparameter Kosequeze? Vergleichede Bewertug Äderuge des Systems Äderug des Modells Vergleich verschiedeer Systeme Optimierugskoflikte 18

19 Modellierug eier virtuelle Verbidug Beispiel: Modellierug ud (vereifachte) Aalyse eier i IMP 0 etstehede ud über N Zwische-IMPs laufede Verbidug. Ohe Berücksichtigug vo Querverkehr. Idee: für die Verbidug werde im IMP eiige Pufferplätze fest reserviert; Aalogie: Hotelreservieruge. Jeder Pufferplatz ka geau ei Paket aufehme (aber Pakete müsse icht gleiche Läge habe). Durch fehlede Pufferplätze ka ei Paket blockiere (vom Nachfolger-IMP icht akzeptiert werde); Seie Übertragug muss da ochmals durchgeführt werde. 19

20 Aahme zur Modellierug Statisches Routig Eie Nachricht wird sooft wiederholt, bis Nachfolger-IMP sie akzeptiert hat Warteschlage des Ausgags-IMPs 0 ist ubegrezt (M 0 ) Pufferplätze eies Zwische-IMPs i sid begrezt auf M i < Der Eigabeprozeß ist ei Poisso-λ-Strom p = Blockierwahrscheilichkeit vo IMP i (abhägig vo der Pufferplatzzahl M i ) M 0 = M N M N µ 0 µ 1 µ N 1 p 1 2 p 2 N p N 20

21 Modellierug Netzleitug L i habe eie Kapazität vo C i Bit/s Kleirocksche Uabhägigkeitsaahme: - Paketabfertigugsdauer i Kote i sei expoetialverteilt mit µ i =µ C i d.h. Paketläge sei expoetialverteilt mit Parameter µ, aber die aktuelle Läge (desselbe Pakets!) werde i jedem Kote eu ausgewürfelt (!). M 0 = M N M N µ 0 µ 1 µ N 1 p 1 2 p 2 N p N 21

22 Rückweisug Blockierwahrscheilichkeit am Kote i ist p i Blockade am Kote +1 seie uabhägig voeiader ud erfolge mit Wahrscheilichkeit p +1 µ λ +1 µ +1 λ +1 p +1 Eie Nachricht, die k-mal im Kote +1 zurückgewiese wird, belastet Kote (k+1)-mal Abfertigugszeit i Statio mit W keit p k +1 (1-p +1 )gleichder Summe vo k+1 expoetialverteilte Wartezeite d.h. Erlag-(k+1)-verteilt: E k+1 (t) 22

23 Verteilug der Gesamtabfertigugszeit Die mittlere Gesamtabfertigugszeit i Statio ist damit ach dem Auflöse der Abhägigkeit vo der Azahl der Blockieruge k: H ( t) = = k 0 p (1 1 p + 1) E + 1( t) k k + t 0 Auflöse Verteilugsfuktio eier Expoetialverteilug mit Parameter υ :=µ (1-p +1 ) 23

24 Aküfte Akuftsrate a Statio : Neuaküfte ( Rate λ; d.h. im Mittel λ Aküfte pro Zeiteiheit) Wiederholuge bedigt durch Blockierug der Nachfolgerstatio. Mit Wahrscheilichkeit p i (1-p ) wird eie Nachricht a Statio geau i-mal blockiert λ = λ = λ [ ] 0 1 i 1 1 p (1 p ) + 2 p (1 p ) i p (1 p ) +... p 1 p 1 = λ 1 p

25 Äquivaletes System Äquivaletes System ohe Blockieruge (feedbackfreies System) +1 µ -1 µ ν p +1 p Äquivaletes System Aahme: A Statio liege ei Poissostrom a Rückführuge wg. Blockieruge verletze Poissoeigeschaft Deoch: Äquivalete Statio wird (vereifacht) als M/M/1/M -System aufgefasst 25

26 Kedall-Notatio M/M/1/M -System Expoetialverteilte Zwischeakuftszeit Expoetialverteilte Bediezeite Azahl der Bedieeiheite Azahl der Warteplätze Beispiele für Verteiluge vo Akufts- bzw. Bedieprozesse: M D G C k H k E k Expoetialverteilug Determiistische Verteilug Allgemeie Verteilug Cox-Verteilug Hyperexpoetialverteilug Erlagverteilug 26

27 Auslastug Es gilt: P 1 ρ k ( k) = ρ M ρ Wahrscheilichkeit, daß k Nachrichte im Kote warte Dabei ist ρ (die Auslastug vo Kote ) gegebe durch ρ = λ υ = λ µ ( 1 p ) ( 1 p )

28 Mittlere Systemzeit Die Blockierwahrscheilichkeit p ist gleich der Wahrscheilichkeit, dass alle Warteplätze i Statio belegt sid: p = P ( M ) = ρ = λ, p, p, µ, M ) M 1 ρ 1 ρ M + 1 f( + 1 Diese Gleichug ist rückwärts vo N ach 1 umerisch auflösbar, weil p N+1 =0 Die mittlere Systemzeit eier Nachricht im Kote ergibt sich ach: Little s Result M N 1 T = = k P = λ λ k= 0 ( k) 1,..., N 28

29 Gesamtsystemzeit Soderfall: Statio 0 hat ubegrezte Pufferzahl (M/M/1-System) T 0 = υ 0 1 λ = ( 1 p ) µ 0 λ 1 1 Gesamtsystemzeit (Ede-zu-Ede) beträgt demach im Mittel: T = N i= 0 T i 29

30 Sprachübertragug als Awedug des Breitbad-Wisseschaftsetz 30

31 Sprachübertragug im B-WiN Ziel: Flexible ud effiziete Sprachübertragug ohe Beutzug des öffetliche Telefoetzes für alle DFN-Teilehmer Teilehmer: I eiem erste Pilotprojekt die RWTH Aache ud die Uis Düsseldorf, Köl, Müster Techologie: Eirichtug eies Sprachdiests über das Breitbad- Wisseschaftsetz auf Basis vo ATM Probleme: Uterschiedliche Telefosysteme bei de Teilehmer Abrechug mit aktueller Hard- ud Software icht möglich wege uterschiedlicher Gebühreimpulse 31

32 Sprachübertragug im B-WiN Utersuchug zur Skalierbarkeit, zum Maagemet ud zur Operabilität der implemetierte Techologie mit eiige huderttaused Edgeräte. Utersuchug der Iteroperabilität ud Effiziez der ATM-Übertragug uter Verwedug vo uterschiedliche ATM-Switche ud dere Effiziez. Verbidet mehrere heterogee TK-Systeme uter Beutzug verschiedeer Sigalisierugsprotokolle. Utersuchug der Beutzbarkeit vo Techike zur Datereduktio ud Kompressiostechike. Implemetierug vo Least-Cost-Routig, Tests vo Backup-Fuktioe, Etwicklug vo Software ud Absicherugsmechaisme. 32

33 Netztopologie Ui Köl Siemes Hicom PBX Public ISDN CISCO IGX-16 CISCO IGX-16 Public ISDN PBX Philips Sopho Bosch Teleorma PBX Public ISDN CISCO IGX-16 ESS RWTH-AC CSS Köl CSS Ui Dortmud CSS Ui MS Ui Müster RWTH Aache CISCO LS1010 ATM LAN Ui Düsseldorf CSS ESS PBX Customer Service Switch Ed-User Service Switch Private Brach Exchage CISCO VNS Etheret VNS SUN Ultra 1 Public ISDN CISCO IGX-16 PBX Siemes Hicom 33

34 Uicast vs. Multicast 34

35 Uicast vs. Multicast Bisher Uicast: Ede-zu-Ede-Übertragug 1. Übertragug Uicast Seder Aber, falls es mehrere Empfäger gibt: 2. Übertragug Mehrere Übertraguge müsse acheiader erfolge. R Mehrfachbelastug des Übertragugswegs durch dieselbe Nachricht. Empfäger Ieffiziete Nutzug vo Zeite ud Kapazitäte. R Lösug: Multicast bzw. Broadcast Empfäger 35

36 IP-Multicast Multicast Sedug a > 1 ausgewählte Statioe Broadcast R Seder Probleme: Uterstützug vo Multicast ist icht für alle Geräte zwiged vorgeschriebe (siehe RFC 1112) effiziete Adressierug R Seder R Empfäger Empfäger Empfäger Sedug a alle Statioe (im Subetz) R Empfäger Empfäger Empfäger 36

37 IP Adresse IP-Adr. Klasse 32 Bits Broadcast-Klasse A,B Netzwerk Subetz ÿÿÿÿÿÿÿÿ Subet-Directed-Broadcast A,B,C Netzwerk ÿÿÿÿÿÿÿÿ ÿÿÿÿÿÿÿÿ All Subet-Directed-Broadcast A,B,C Netzwerk ÿÿÿÿÿÿÿÿ Directed-Broadcast D 1110 Multicast-Adresse Multicast E Reserviert für zuküftige Nutzug ÿÿÿÿÿÿÿÿ ÿÿÿÿÿÿÿÿ ÿÿÿÿÿÿÿÿ ÿÿÿÿÿÿÿÿ Limited Broadcast (a eigees Netz) Adresse

38 IP-Multicast ud Router Regel für das Routig vo Broadcasts: Ei Broadcast darf ie auf das Netz gesedet werde, vo dem der Broadcast empfage wurde (würde zu Broadcast storm führe). Kei Broadcast-Routig, we der Empfäger im lokale Netz sitzt (de i diesem Fall erreicht jede Nachricht sowieso alle Empfäger). Ei Broadcast a alle icht-lokale Empfäger wird durch de Routig- Mechaismus zum ächste Router vermittelt. Beispiel: We Recher mit IP-Adresse ei Broadcast a alle lokale Netzkote versede will, verwedet er die Adresse Für ei Broadcast is RWTH-Netz verwedet er die Adresse Für ei Broadcast ach Iformatik 4: Adresse

39 Host-Gruppeadresse Multicastadresse: Vo bis eiige davo durch RFC 1112 für adere Zwecke reserviert (z.b alle Gateways im Subet) Voraussetzug für Multicast: Stadard-IP-Protokoll um Fuktioe des Iteret- Group-Maagemet-Protocol (IGMP) erweiter IP Host Group Model (RFC 1112): Ei Host ka jederzeit i eie Gruppe aufgeomme werde oder sie verlasse. Ei Host ka mehrere Gruppe agehöre (mehrfache Mitgliedschaft). Keie Beschräkug der Positioierug eies Hosts. Ei Host muß icht Gruppemitglied sei, um sede zu köe. Eie Gruppe ka aus beliebig viele Hosts bestehe. 39

40 Iteret Group Maagemet Protocol Kommuikatio Zwische Host ud Router i eiem lokale Netz Iteret Group Maagemet Protocol (IGMP) RFC-1112 Afrageachrichte Router sede Afrage, um herauszufide, welche Gruppe im betreffede LAN Mitglieder habe Reports Fuktioe Hosts atworte mit Report- Nachrichte; diese ethalte die Adresse der Gruppe, a dee sie beteiligt sid 40

41 Distace Vector Multicast Routig Protocol Distace Vector Routig-Verfahre Distace Vector Multicast Routig Protocol (DVMRP) (RFC 1075) Reverse Path Forwardig (RPF) Eigee Multicast Routig Tabelle (icht otwedigerweise idetisch mit Uicast-Routig-Tabelle Implemetierug verfügbar als Public-Domai Software mrouted mrouted ist derzeit populärste Multicast-Protokoll- Implemetierug 41

42 Multicast Cotrol Path R R R R R R Host Router R R IGMP-Nachrichte (Query Report) Routig-Iformatio (DVMRP, PIM) 42

43 Multicast Data Path & Pruig Seder R R R Midestes ei Teilehmer R R Kürzeste Wege fide Pruig Messages (scheide icht beötigte Äste weg) R R Hier keie Teilehmer 43

44 Multicast Tuel Problem: Nicht alle Router sid multicastfähig Lösug: IP-Tuelig Iteret R R 44

45 Multicast Backboe Gester Multicast-Backboe (Mboe) Globales Netzwerk mit mitmulticast-techologie erste ersteexperimete (Übertragug eier eierietf-koferez) Heute Komplexes Multicast Routig Netzwerk Implemetierug vo vomehr-parteie-kofereze, Semiare oder odervorlesuge Beutzt für fürübertragug großer großerdatemege Morge Ede Ededer derexperimetierphase, Eisatz Eisatzals alsechter echterdiest Multicast-Routig durch durch richtige Router statt stattdurch durchkofigurierte UNIX-Workstatios Soll Sollii Jahre Jahreei eizetraler Service im imiteret werde. 45

46 Mboe Services Bewegtbild-Übertragug Bildtelefo Breitbadvideokoferez Videoüberwachug Call Services Ferlehrgäge Zugriff auf Datebake Nachrichteaustausch Video Mail Übermittlug vo Dokumete Austausch vo Programme zwische Studios Datekommuikatio LAN Aschlüsse CAD/CAM Aschlüsse Bildübertragug Breitbadige Iformatiosdieste Video O Demad Breitbaddieste (Radio, Fersehe) Elektroische Zeitug 46

47 Ausblick Wechselseitige Übertragug vo Verastaltuge i Hörsäle Wohheime Wohuge IP-Tuelig Multicast Iteret (Broadcast) Multicast Multicast 47

CampusSourceEngine HISLSF

CampusSourceEngine HISLSF Kopplug Hochschuliformatiossysteme ud elearig CampusSourceEgie Dipl.-Iform. Christof Veltma Uiversität Dortmud leartec, Karlsruhe, 14.02.2006 - Hochschuliformatiossysteme allgemei: Iformatiossysteme ud

Mehr

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie Egieerig vo Etwicklugsprojekte mit usichere Aktivitätszusammehäge i der verfahrestechische Idustrie Christopher M. Schlick Berhard Kausch Sve Tackeberg 5. Symposium Iformatiostechologie für Etwicklug ud

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren Remote Cotrol www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz C ON / OFF 0...5 V Messe Kommuiziere Auswerte Agiere Die RCS Web Applikatio Itelligete Ferberwachug via Iteret Alle Takihalte, Zählerstäde, Temperature, Gebäude

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Model CreditRisk + : The Ecoomic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Semiar: Portfolio Credit Risk Istructor: Rafael Weißbach Speaker: Pablo Kimmig Ageda 1. Asatz ud Ziele Was ist CreditRisk +

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

MCC - MyCallCenter for SwyxWare

MCC - MyCallCenter for SwyxWare MCC - MyCallCeter for SwyxWare ... is what you get: MCC - MyCallCeter MCC - MyCallCeter steht für professioelle Softwarelösuge, die bereits i der Kozeptiosphase die Praxis im Auge habe. Kosequet auf Zeit-

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

Robuste Asset Allocation in der Praxis

Robuste Asset Allocation in der Praxis Fiazmarkt Sachgerechter Umgag mit Progosefehler Robuste Asset Allocatio i der Praxis Pesiosfods ud adere istitutioelle Aleger sid i aller Regel a ei bestimmtes Rediteziel (Rechugszis) gebude, das Jahr

Mehr

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Credit Risk+ Itegratiossemiar zur BBL ud BWL Witersemester 2002/2003 Oksaa Obukhova lia Sirsikova Credit Risk+ 1 Ihalt. Eiführug i die Thematik B. Ökoomische Grudlage I. Ziele II. wedugsmöglichkeite 1.

Mehr

Dokumentation. HiPath BizIP. Bedienung Informationen und wichtige Bedienprozeduren. Communication for the open minded

Dokumentation. HiPath BizIP. Bedienung Informationen und wichtige Bedienprozeduren. Communication for the open minded Dokumetatio HiPath BizIP Bedieug Iformatioe ud wichtige Bedieprozedure Commuicatio for the ope mided Siemes Eterprise Commuicatios www.siemes.de/ope PC 1 3 Steckeretzteil 4 Kopfhörer 1 5 Hörer optipoit

Mehr

Digitales Belegbuchen

Digitales Belegbuchen Digitales Belegbuche Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Belege scae ud sede... 5 3.2 Belege buche... 6 3.3 Schelle Recherche... 7 3.4

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110 Name, Vorame Matrikel-Nr. Studiezetrum Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studieleistug Datum 10.11.2001 BW-WMT-S12 011110 Verwede Sie ausschließlich das

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK Physikalische Prozesse, die eier statistische Gesetzmäßigkeit uterworfe sid, lasse sich mit eier Verteilugsfuktio beschreibe. Die Gauß-Verteilug

Mehr

6. SATW Workshop Ingenieurnachwuchsförderung «Informatische Bildung fördern» 17 Fragebogen sind eingegangen. Nicht alle Fragen wurden beantwortet.

6. SATW Workshop Ingenieurnachwuchsförderung «Informatische Bildung fördern» 17 Fragebogen sind eingegangen. Nicht alle Fragen wurden beantwortet. Cloud Computig Bildug, Schule, Orgaisatio sehr 3. Wie iformativ war die Verastaltug. Wie ützlich war die Verastaltug. Wie war die Verastaltug vorbereitet?. Wie ware die Nachmittags-Workshops? icht http://www.bfs.admi.ch/bfs/portal/de/idex/theme//0/key/blak/0.html

Mehr

Kundenbefragung BFS 2009. Berichterstattung. Dezember 2009. Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Führungsstab

Kundenbefragung BFS 2009. Berichterstattung. Dezember 2009. Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Führungsstab Eidgeössisches Departemet des Ier EDI Budesamt für Statistik BFS Führugsstab Dezember 2009 Kudebefragug BFS 2009 Berichterstattug 2/62 Ihaltsverzeichis 1 Zusammefassug 7 2 Ausgagslage, Ziel ud Erhebugsstruktur

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET. AbaWebTreuhand Abacus

LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET. AbaWebTreuhand Abacus LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET AbaWebTreuhad Abacus ABAWEB TREUHAND Mit dieser modere Softwarelösug vereifache wir die Buchführug ud die Zusammearbeit zwische usere Kude ud us. Sie beötige keie eigee,

Mehr

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse CRM Maxx Die Kudemaagemet-Software Die iovative Softwarelösug für eie gewibrigede Gestaltug Ihrer Vertriebsud Marketigprozesse CRM Maxx die itelligete CRM-Software Die besodere Fuktioalität ud Vielseitigkeit

Mehr

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer,

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer, Stefaie Grimm, Dr. Jörg Wezel, Dr. Gerald Kroisadt, Prof. Dr. Ralf Kor, Dr. Johaes Leiter, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christia Erlwei-Sayer, Dr. Berhard Kübler, Dr. Sascha Desmettre, Dr. Roma Horsky, Dr.

Mehr

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac Die Gasgesetze Die Beziehug zwische olume ud Temeratur (Gesetz vo J.-L. Gay-Lussac ud J. Charles): cost. T oder /T cost. cost.. hägt h vo ud Gasmege ab. Die extraolierte Liie scheidet die Temeratur- skala

Mehr

HS Auftragsbearbeitung für DATEV

HS Auftragsbearbeitung für DATEV HS Auftragsbearbeitug für DATEV Optimales Zusammespiel mit DATEV für Effiziez, Sicherheit ud Komfort. Flexibel, praxisgerecht, wirtschaftlich Die Herausforderug EFFIZiENTE PROZESSE EINFACH, FLEXIBEL, KOSTENGÜNSTIG

Mehr

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations Der Durchbruch i der Zusammearbeit Health Relatios Warum isoft Health Relatios? Der demografische Wadel hat Folge für die Behadlugsbediguge: Es müsse immer mehr Patiete versorgt werde bei gleichzeitig

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien?

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien? Fiazmathematik Aufgabesammlug. Ei Kapital vo 5000 ist zu 6,5% ud ei Kapital vo 4500 zu 7% auf 2 Jahre agelegt. Wie groß ist der Uterschied der Edkapitalie? 2. Wa erreicht ei Kapital eie höhere Edwert,

Mehr

ANLAG Anlagenbuchführung

ANLAG Anlagenbuchführung ANLAG Alagebuchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Alagegüter aus der Buchugserfassug überehme... 5 3.2 Zugag oder Vortrag... 7

Mehr

Lehrstück: Green IT an Hannoveraner Schulen

Lehrstück: Green IT an Hannoveraner Schulen Lehrstück: Gree IT a Haoveraer Schule Workshop der Deutsche Umwelthilfe Gree IT: Mehr Effiziez, weiger Koste 3. Februar 2011, Leipzig Erich Weber Geschäftsführer christma iformatiostechik + medie GmbH

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

Sparen + Zahle. E-Banking. Sicher und flexibel

Sparen + Zahle. E-Banking. Sicher und flexibel Spare + Zahle e g le A + ziere + Fia rge + Vorso eile = 5 Vort s mehr Zi ahle ei z fr e spes rag mehr Ert ie rs Bous fü rt versiche optimal tze samtu = Ihr Ge E-Bakig Sicher ud flexibel E-Bakig auf eie

Mehr

Documents to Go : mobil, sicher, überall

Documents to Go : mobil, sicher, überall Mai 2009 Ausgabe #2-09 Deutschlad Euro 9,60 ISSN: 1864-8398 4 260122 090006 Die Zukuft des Dokumets Co-Creatio als Paradigma Wissesmaagemet im Web 2.0 Dokumete-Maagemet ud Usability Documets to Go : mobil,

Mehr

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09 Mathematik Vorlesug im Bachelor-Studiegag Busiess Admiistratio (Modul BWL A) a der FH Düsseldorf im Witersemester 2008/09 Dozet: Dr. Christia Kölle Teil I Fiazmathematik, Lieare Algebra, Lieare Optimierug

Mehr

Merge-Sort und Binäres Suchen

Merge-Sort und Binäres Suchen Merge-Sort ud Biäres Suche Ei Bericht vo Daiel Haeh Mediziische Iformatik, Prosemiar WS 05/06 Ihaltsverzeichis I. Eileitug 3 II. III. IV. i. Das Divide-ad-coquer -Verfahre Merge-Sort i. Eileitug ii. Fuktiosweise

Mehr

Bewertung von Anleihen

Bewertung von Anleihen Bewertug vo Aleihe Arithmetik der Aleihebewertug: Überblick Zerobods ud Koupoaleihe Ziskurve: Spot Zise ud Yield to Maturity Day cout Kovetioe Replikatio ud Arbitrage Forward Zise Yield ud ex post realisierte

Mehr

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Uiversität Heidelberg Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Übuge Aufgabe zu Kapitel 1 (aus: K. Hefft Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik, sowie Ergäzuge) Aufgabe 1.1: SI-Eiheite: a)

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten Erfolgsfaktore des techischuterstützte Wissesmaagemets Dr. Marc Diefebruch Prof. Dr. Thomas Herrma Marc.Diefebruch@ui-dortmud.de Thomas.Herrma@ui-dortmud.de Uiversität Dortmud, Iformatik ud Gesellschaft

Mehr

OnC PressSens Präzise Druck- und Niveau- transmitter für alle Anwendungen

OnC PressSens Präzise Druck- und Niveau- transmitter für alle Anwendungen OC PressSes Präzise Druck- ud Niveau- trasmitter für alle Aweduge 1 OC TrasValve 300 mit OC PressSes 154 2 OC PressSes 125 3 OC PressSes 154 Hochwertige Drucksesore für alle Aforderuge I der Papierproduktio

Mehr

DDR-RAM Double Data Rate-RAM

DDR-RAM Double Data Rate-RAM DDR- Double Data Rate- SD Beispiel: PC133 Chip-Ker ( ), -Buffer (im Speicherchip itegrierter Zwischespeicher) ud der extere Speicherbus arbeite mit gleicher Frequez vo 133 MHz. Nur bei aufsteigeder Flake

Mehr

ProjectFinder Der Kommunen Optimierer! Lassen Sie sich ProjectFinder noch heute vorführen. Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten

ProjectFinder Der Kommunen Optimierer! Lassen Sie sich ProjectFinder noch heute vorführen. Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten ProjectFider Der Kommue Optimierer! Lasse Sie sich ProjectFider och heute vorführe. Warum auch Sie ProjectFider utze sollte re re abwickel ojekte r P ich e r g fol Er Op tim ie e Si Ih g u Pla Behalte

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

Rainer Mohr Manfred Schubert. Funkuhrtechnik und Funkuhrentwicklung

Rainer Mohr Manfred Schubert. Funkuhrtechnik und Funkuhrentwicklung Raier Mohr Mafred Schubert Fukuhrtechik ud Fukuhretwicklug 76 I Deutschlad ist die Physikalisch Techische Budesastalt (PTB) i Brauschweig für die Verbreitug der gesetzliche Zeit veratwortlich (Zeitgesetz).

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

Komfortabel und wirt schaftlich vorankommen. DIWA.3E

Komfortabel und wirt schaftlich vorankommen. DIWA.3E Komfortabel ud wirt schaftlich vorakomme. DIWA.E 1 DIWA-Getriebe Wirtschaftlichkeit ud Komfort durch überzeugede Techik. Heute köe ahezu alle Midi-, Stadt- oder Überladliiebusse mit Voith Automatgetriebe

Mehr

Verkehrsmanagementsysteme

Verkehrsmanagementsysteme Efficiet. Techology. Efficiet. Techology. Worldwide. Worldwide. Verkehrsmaagemetsysteme Produktkatalog Fahrscheidrucker Bordrecher Mobile Verkaufssysteme eticketig EKS Automate Bedarfsverkehr Verkaufsapplikatioe

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug Bestellug Datum VN/BAG Bestellzeiche Pritausgabe zur Fortsetzug bis auf Widerruf zum eimalige Bezug Verlage Ausgabe 2015/2016 Zeitschrifte Ausgabe 2015 Verlagsvertretuge Ausgabe 2015/2016 Verlagsauslieferuge

Mehr

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Versuch 3/ NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Die Oberfläche vo Lise hat im allgemeie Kugelgestalt. Zur Messug des Krümmugsradius diet das Sphärometer. Bei sehr flacher Krümmug

Mehr

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index *

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index * Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex * Versio.0 * Photovoltaik Global 30 Idex ist ei Idex der ABN AMRO, der vo der Deutsche Börse berechet ud verteilt wird. Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik

Mehr

Netze und Protokolle für das Internet

Netze und Protokolle für das Internet Ihalt Netze ud Protokolle für das Iteret 4. Multiprotocol Switchig IP Switchig Ipsilo IP Switchig Topologie-basiertes IP Switchig Multiprotocol Switchig Forwardig Equivalece Class u. Next-Hop Forwardig

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studiegag Betriebswirtschaft Fach Wirtschaftsmathematik Art der Leistug Studieleistug Klausur-Kz. BW-WMT-S1 040508 Datum 08.05.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich: Verwede

Mehr

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81 Fiazmathematik 8 FINANZMATHEMATIK. Zise ud Ziseszise Die Zise als Preis für die Zurverfügugstellug vo Geld bilde das zetrale Elemet i der Fiazmathematik. Hierbei sid verschiedee Arte der Verzisug zu uterscheide.

Mehr

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter Die ud dere Hadlig durch die Abieter 1 Übersicht Sichere Altersvorsorge: Was erwarte wir vo der private Altersvorsorge? Was macht die private Altersvorsorge usicher? Altersvorsorge i volatile Kapitalmärkte

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrstuhl für Fiazwirtschaft Lösuge zu Kotrollfrage Fiazwirtschaft Prof. Dr. Thorste Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswisseschaft 2 Forme der Fremdfiazierug (Kapitel 6) Allgemeier Überblick 89. Ma ka die

Mehr

EU setzt auf grüne Ventilatoren

EU setzt auf grüne Ventilatoren ErP-Richtliie fordert hohe Wirkugsgrade: EU setzt auf grüe Vetilatore gettyimages/steve Che 9 ErP-Richtliie fordert hohe Wirkugsgrade: EU setzt auf grüe Vetilatore Vetilatore i GreeTech EC-Techologie übertreffe

Mehr

Zitiervorschlag: Dr. Bernd Kiefer, Fichtner Management Consulting AG an CVP-Tagung Energiewende von unten, 22. September 2012

Zitiervorschlag: Dr. Bernd Kiefer, Fichtner Management Consulting AG an CVP-Tagung Energiewende von unten, 22. September 2012 Bürgerbeteiliguge als Teil der Eergiewede CVP Kato Zürich vom 22. September 2012 Dr. Berd Kiefer Zitiervorschlag: Dr. Berd Kiefer, Fichter Maagemet Cosultig AG a CVP-Tagug Eergiewede vo ute, 22. September

Mehr

8 Serverbasierte Zentrale

8 Serverbasierte Zentrale 8 Serverbasierte Zetrale Serverbasierte Zetrale 9 Serverbasierte Zetrale Eiführug l 10 Schwesterrufserver l FN 6120/00 11 19 -TFT-Farbmoitor l FN 6120/19 11 Laserdrucker l FN 6020/90 11 Echtzeituhr, USB

Mehr

Glücksspielverhalten in Bayern

Glücksspielverhalten in Bayern Glücksspielverhalte i Bayer 1 Zielsetzug Schätzuge aus Bevölkerugsstudie zu Glücksspiel i Deutschlad zu Folge habe um die 70% der Deutsche scho eimal gespielt (Bühriger, Kraus, Sotag, Pfeiffer-Gerschel,

Mehr

Neu! 19,99. D-Netz Qualität zum besten Preis! 729, Supergünstig! Mai 2013. ab 9,99 /Monat. Surfen & Telefonieren inkl. Tablet-PC ab 0,!

Neu! 19,99. D-Netz Qualität zum besten Preis! 729, Supergünstig! Mai 2013. ab 9,99 /Monat. Surfen & Telefonieren inkl. Tablet-PC ab 0,! Mai 2013 1&1 All-Net-Flat D-Netz Qualität zum beste Preis! * 729, 1&1 Tablet-FLAT 1&1 DSL ab 9, /Moat Surfe & Telefoiere ikl. Tablet-PC ab!* Mehr auf Seite 6-9. * Weitere Iformatioe fide Sie auf de Folgeseite.

Mehr

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung Herzlich willkomme zur der Aufgabesammlug Um sich schell ierhalb der ca. 35. Mathematikaufgabe zu orietiere, beutze Sie ubedigt das Lesezeiche Ihres Acrobat Readers: Das Ico fide Sie i der liks stehede

Mehr

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety Iovative Komplettlösuge vom Spezialiste! egieerig i its etirety Ihre Effiziez user Atrieb Bracheuabhägige Etwicklugsdiestleistuge ud Produktlösuge etlag Ihrer Wertschöpfugskette, Projekte ud Produkte aus

Mehr

betrieblichen Altersvorsorge

betrieblichen Altersvorsorge Reforme i der Alterssicherug 13 1. Basisiformatioe zur eue betriebliche Altersvorsorge 1.1 Reforme i der Alterssicherug Nach de große Reforme i der Alterssicherug der Jahre 2000/2001 u. a. mit dem Altersvermögesgesetz,

Mehr

Monte Carlo-Simulation

Monte Carlo-Simulation Mote Carlo-Simulatio Mote Carlo-Methode Der Begriff Mote Carlo-Methode etstad i de 1940er Jahre, als ma im Zusammehag mit dem Bau der Atombombe die Simulatio vo Zufallsprozesse erstmals i größerem Stil

Mehr

Nutzerorientiertes Design: Schnell zu stimmigen Lösungen

Nutzerorientiertes Design: Schnell zu stimmigen Lösungen Nutzerorietiertes Desig: Schell zu stimmige Lösuge http://uxpa.org/ Nutzerorietiertes Desig: Schell zu stimmige Lösuge Viele Uterehme setze i der Softwareetwicklug auf agile Vorgehesweise wie Scrum oder

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Ivestitio ud Fiazierug - Vorlesug 11 - Prof. Dr. Raier Elsche Prof. Dr. Raier Elsche - 186 - Eiheitskursfeststellug Kursfeststellug ach dem Meistausführugsprizip durch Börsemakler. Kaufaufträge Verkaufsaufträge

Mehr

Soziale Netzwerke Informationsbörse und Einfallstor für Spione 2.0

Soziale Netzwerke Informationsbörse und Einfallstor für Spione 2.0 SICHERHEITSFORUM BADEN-WÜRTTEMBERG Soziale Netzwerke Iformatiosbörse ud Eifallstor für Spioe 2.0 Teil 2 Soziale Netzwerke biete vielfältige Möglichkeite, i kurzer Zeit Mesche a uterschiedlichste Orte zu

Mehr

2 Organisationseinheiten und -strukturen

2 Organisationseinheiten und -strukturen 2 Orgaisatioseiheite ud -strukture 2. Eiführug Verkaufsorgaisatio (SD) Vertriebsweg (SD) Sparte (LO) Verkaufsbüro (SD) Verkäufergruppe (SD) Madat Buchugskreis (FI) Kreditkotrollbereich (FI) Werk (LO) Versadstelle

Mehr

FIBU Offene-Posten- Buchführung

FIBU Offene-Posten- Buchführung FIBU Offee-Poste- Buchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Rechugsprüfug i der Buchugserfassug... 4 2.2 Sammelbuchug... 5 2.3 Zahlugslauf aus offee Poste eilese... 6

Mehr

Neue Wege und Ideen für das Enterprise Content Management

Neue Wege und Ideen für das Enterprise Content Management März 2009 Ausgabe #1-09 Deutschlad Euro 9,60 ISSN: 1864-8398 4 260122 090006 Die Zukuft des Dokumets Vom Artefakt zum lebede Orgaismus Evolutio statt Revolutio: Dokumete-Hadlig bei der NATO Ei Drehbuch

Mehr

Raiffeisenblatt. Im URLAUB Sicher und einfach bezahlen. WUNSCHKREDIT Erfüllen Sie sich jetzt Ihre Träume. u g

Raiffeisenblatt. Im URLAUB Sicher und einfach bezahlen. WUNSCHKREDIT Erfüllen Sie sich jetzt Ihre Träume. u g Ausgabe 01ƒ/ƒ2015 Raiffeiseblatt Das Kudemagazi der Raiffeisebak Parkstette eg Im URLAUB Sicher ud eifach bezahle WUNSCHKREDIT Erfülle Sie sich jetzt Ihre Träume ie S e Nutz re e pp s A u g i k a VR-B

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

Erleben Sie. Ihre professionelle. Unified Communications. Lösung

Erleben Sie. Ihre professionelle. Unified Communications. Lösung Erebe Sie Ihre professioee Uified Commuicatios Lösug Der Ker der Seheiser-Cisco Kooperatio Das DevCoect Program vo Seheiser ud Cisco bietet ei breites Spektrum a Premium Headsets, die mit de Teefoe vo

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Kantonalbank. Das kostenlose Immobilienportal Ihrer Kantonalbank.

Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Kantonalbank. Das kostenlose Immobilienportal Ihrer Kantonalbank. Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Katoalbak Das kostelose Immobilieportal Ihrer Katoalbak. Massgescheidert auf Ihre Wüsche ud Bedürfisse Fiazierugsmodelle gibt es viele. Gemeisam mit Ihe fide wir die

Mehr

XIII. Verkehrsstrafen-Überblick

XIII. Verkehrsstrafen-Überblick Ahag: XIII. Verkehrsstrafe-Überblick XIII. Verkehrsstrafe-Überblick Strafe ud Rechtsfolge ach Verkehrsdelikte i Österreich (Beispiele) Die folgede Tabelle listet häufige Verkehrsübertretuge auf. Es hadelt

Mehr

Best Practice E-Books und ereader in Öffentlichen Bibliotheken Reisebericht der Stadtbibliothek Mannheim

Best Practice E-Books und ereader in Öffentlichen Bibliotheken Reisebericht der Stadtbibliothek Mannheim Best Practice E-Books ud ereader i Öffetliche Bibliotheke Reisebericht der Stadtbibliothek Maheim Reutlige, 17.10.2012 Weichelegug Was ist das Besodere a Maheim? Strategische Überleguge zur Bibliothek

Mehr

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen LOHN KUG, ATZ, Pfädug, Darlehe ud Bescheiigugswese Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Elektroischer AAG-Erstattugs-Atrag... 4 2.2 Elektroische EEL-Bescheiigug... 5 2.3 Kurzarbeitergeld...

Mehr

Vom Serverkammerl zum Data Center

Vom Serverkammerl zum Data Center Vom Serverkammerl zum Data Ceter Magistratsabteilug 14 Leitug IKT-Betrieb Alteberger Ig. Christia christia.alteberger@wie.gv.at +43 1 4000 91701 +43 676 8118 91701 Serverkammerl Data Ceter Iterer IKT-Diestleister

Mehr

ASP Application-Service- Providing

ASP Application-Service- Providing ASP Applicatio-Service- Providig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio Ageda ASP... 4 3 Highlights... 5 3.1 Der Termialserver... 5 3.2 Dateüberahme/Ibetriebahme... 5 3.3 Sicherheit...

Mehr

Nachklausur - Analysis 1 - Lösungen

Nachklausur - Analysis 1 - Lösungen Prof. Dr. László Székelyhidi Aalysis I, WS 212 Nachklausur - Aalysis 1 - Lösuge Aufgabe 1 (Folge ud Grezwerte). (i) (1 Pukt) Gebe Sie die Defiitio des Häufugspuktes eier reelle Zahlefolge (a ) N. Lösug:

Mehr

Demand and Supply Chain Management. Impuls-Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001

Demand and Supply Chain Management. Impuls-Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Demad ad Supply Chai Maagemet Impuls-Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Michael Jug ROI Maagemet Cosultig AG Müche Die vier Stufe der Logistik 1. Ihalt der Logistik ist die physische Abwicklug der raumzeitliche

Mehr

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re atheatik der Lebesersicherug r. Karste Kroll GeeralCologe Re atheatik der Lebesersicherug atheatische Grudasätze iskotiuierliche ethode: Sätliche Leistuge erfolge zu bestite Zeitpukte ie Zeititeralle dazwische

Mehr