Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten"

Transkript

1 Der deutsche Gesetzgeber stellt im Rahmen der Umsetzung der Richtlinie über Wertpapierdienstleistungen Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID) im Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) eine Reihe von Anforderungen an die Ausführung von Kundenaufträgen, die von einem Finanzdienstleistungsinstitut einzuhalten sind. Jedes Finanzdienstleistungsinstitut hat eine sogenannte Best Execution Policy bzw. Orderausführungsgrundsätze aufzustellen. Nachstehende Orderausführungsgrundsätze bestimmen, wie die Die AKTIONÄRSBANK Kulmbach GmbH (nachfolgend AKTIO- NÄRSBANK ) Aufträge eines Kunden, der in Bezug auf den Börsenplatz oder eines außerbörslichen Handelspartners frei ist, ausführt und die Ausführung gleichbleibend im bestmöglichen Interesse des Kunden gewährleistet. 1. Vorbemerkung 1.1. Anwendungsbereich Diese Ausführungsgrundsätze gelten sowohl für die Ausführung eines Auftrags, der von einem Privatkunden oder einem Professionellen Kunden im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) erteilt wird. Auf Aufträge von geeigneten Gegenparteien finden diese Ausführungsgrundsätze keine Anwendung, da in diesem Fall die Regeln zur Best Execution gem. 33a WpHG gemäß der Ausnahmevorschrift des 31b WpHG nicht anwendbar sind. Zur Anwendung kommen diese Ausführungsgrundsätze nicht, wenn der Kunde bei Ordererteilung einen Handelsplatz zur Ausführung der Order ausdrücklich vorgibt. Denn eine konkrete Weisung eines Kunden in Bezug auf den ist stets vorrangig. Deshalb weist die AKTIONÄRSBANK hiermit ausdrücklich darauf hin, dass im Falle einer Kundenweisung bezüglich des es die AKTIONÄRSBANK den Auftrag weisungsgemäß ausführen wird und nicht verpflichtet ist, nach diesen Ausführungsgrundsätzen ein bestmögliches Ergebnis ( Best Execution ) zu erreichen. Im Falle eines weisungsgebunden Kundenauftrags gelten die Pflichten zur Erreichung eines bestmöglichen Ergebnisses für den Kunden stets als erfüllt. Ausführung im Sinne dieser Best Execution Policy bedeutet, dass die AKTIONÄRSBANK auf Grundlage des Kundenauftrages für Rechnung des Kunden mit einer anderen Partei auf einem dafür geeigneten Markt ein entsprechendes Ausführungsgeschäft abschließt (Kommissionsgeschäft). Für das Kommissionsgeschäft finden die Nr bis 1.6. dieser Ausführungsgrundsätze Anwendung. Die AKTIONÄRSBANK und der Kunde können aber auch unmittelbar einen Kaufvertrag über Finanzinstrumente abschließen (Festpreisgeschäft). Schließen die AKTIONÄRSBANK und der Kunde ein Festpreisgeschäft, gilt Nr dieser Ausführungsgrundsätze. Die AKTIONÄRSBANK weist den Kunden darauf hin, dass es sich bei den vorliegenden Ausführungsgrundsätzen um Auswahlgrundsätze gemäß 33a Abs. 8 Nr. 2 WpHG handelt, bei der die AKTIONÄRSBANK in der Rolle des Weiterleiters einer Order, die Grundsätze für die Ausführung der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG (Abwicklungsbank) ausgewählt hat Ziel der Auftragsausführung Kundenaufträge können regelmäßig über verschiedene Ausführungswege oder an verschiedenen Ausführungsplätzen ausgeführt werden: im Präsenzhandel an Börsen oder an sonstigen Ausführungsplätzen jeweils im In- oder im Ausland, im elektronischen Handel im In- oder Ausland, im außerbörslichen Handel oder über andere Finanzdiensleistungsunternehmen, wie z.b. Broker In den nachfolgenden Abschnitten werden die Ausführungswege und möglichen Ausführungsplätze in den maßgeblichen Arten von Finanzinstrumenten beschrieben, die im Regelfall gleichbleibend eine bestmögliche Ausführung im Interesse des Kunden erwarten lassen und über welche die AKTIONÄRSBANK daher die Aufträge des Kunden ausführen wird. SEITE 1/6

2 Bei der Festlegung konkreter Ausführungsplätze für die Ausführung von Kundenaufträgen geht die AKTIONÄRSBANK davon aus, dass der Kunde vorrangig den unter Berücksichtigung aller mit dem Ausführungsgeschäft verbundenen Kosten bestmöglichen Preis erzielen will. Deshalb orientiert sich die AKTIONÄRSBANK vorrangig am Gesamtentgelt, welches sich aus dem bestmöglichen Preis sowie sämtlichen mit einem Ausführungsgeschäft verbundenen Kosten, d.h. insbesondere den Kosten des es, Abwicklungskosten und -gebühren, sowie sonstigen Kosten, Entgelten und Gebühren, die an Dritte im Rahmen des Ausführungsgeschäfts zu zahlen sind, errechnet. Da Wertpapiere im Regelfall Kursschwankungen unterliegen und deshalb im Zeitverlauf nach der Auftragserteilung eine Kursentwicklung zum Nachteil des Kunden nicht ausgeschlossen werden kann, wird weiterhin der für die Ausführung berücksichtigt, welcher eine vollständige Ausführung als wahrscheinlich und zeitnah erwarten lässt. Weitere Kriterien wie z.b. die Marktverfassung, Sicherheit der Abwicklung, wie auch Umfang und Art des Auftrags, werden von der AKTIONÄRSBANK berücksichtigt, wenn sie erheblich sind, um das bestmögliche Ergebnis im Sinne eines niedrigen Gesamtentgelts bei vollständiger Auftragsausführung für den Kunden zu erzielen Vorrang von Weisungen des Kunden Dem Kunden steht es frei, der AKTIONÄRSBANK eine Weisung zu erteilen, mit der er bestimmt, an welchen Ausführungsplätzen sein Auftrag ausgeführt werden soll. Solche Weisungen gehen diesen Ausführungsgrundsätzen vor, wie bereits vorstehend ausgeführt Weiterleitung von Aufträgen Die AKTIONÄRSBANK ist berechtigt, in bestimmten Fällen den Auftrag des Kunden nicht selbst auszuführen, sondern ihn unter Wahrung dieser Grundsätze an ein anderes Finanzdienstleistungsunternehmen zur Ausführung weiterzuleiten, wenn die AKTIO- NÄRSBANK z.b. keine eigene Zulassung oder Anbindung an eine ausländische Börse oder multilaterale Handelsplattform zwecks Erwerbs oder Verkaufs von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten unterhält und sich aus diesem Grunde zwecks Abwicklung eines Kundenauftrags eines zugelassenen und angebundenen Zwischenkommissionärs bedient. Der Auftrag des Kunden wird dann nach Maßgabe der Vorkehrungen des anderen Finanzdienstleistungsunternehmens zur Erreichung einer bestmöglichen Ausführung abgewickelt Zusammenlegung von Aufträgen Gleichfalls ist die AKTIONÄRSBANK berechtigt, einen Kundenauftrag mit weiteren Kundenaufträgen anderer Kunden zusammen zu legen und als aggregierte Order (Blockorder) auszuführen, sofern bei Betrachtung der Auftragsdetails wie Auftragsvolumen, Wertpapierart, etc. dies im Interesse eines Kunden als ratsam erscheint. Die Zusammenlegung kann dabei für einen einzelnen Kundenauftrag nachteilig sein, weshalb die AKTIONÄRSBANK dies nur dann machen wird, wenn eine Benachteiligung des betroffenen Kunden unwahrscheinlich erscheint Abweichende Ausführung im Einzelfall Soweit außergewöhnliche Marktverhältnisse oder eine Marktstörung eine abweichende Ausführung erforderlich machen, führt die AKTIONÄRSBANK den Auftrag im Interesse des Kunden ( 384 HGB) aus Festpreisgeschäfte Diese Ausführungsgrundsätze gelten nur eingeschränkt, wenn die AKTIONÄRSBANK und der Kunde miteinander einen Kaufvertrag über Finanzinstrumente zu einem festen oder bestimmbaren Preis schließen (Festpreisgeschäft). In diesem Fall entfällt eine Ausführung im o.g. Sinne. Vielmehr sind die AKTIONÄRSBANK und der Kunde entsprechend der vertraglichen Vereinbarung unmittelbar verpflichtet, die geschuldeten Finanzinstrumente zu liefern und den Kaufpreis zu zahlen. 2 SEITE 2/6

3 1.8. Interessenwahrende Geschäfte Grundsätzlich finden die Orderausführungsgrundsätze auch Anwendung auf die Ausführung von Aufträgen, die der Kunde der AKTIONÄRSBANK zum Zwecke des Erwerbs oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen, nicht verbrieften Finanzinstrumenten erteilt. Interessenwahrende oder in ähnlicher Form erteilte Aufträge, die die Benennung eines einzigen es nicht möglich machen, werden von der AKTIONÄRSBANK nach eigenem Ermessen unter Wahrung der Interessen des Kunden zur Ausführung gebracht. Die in diesem Dokument vorstehend dargelegten Ausführungsgrundsätze finden in diesen Fällen keine Anwendung. 2. Ausführungsgrundsätze in den unterschiedlichen Arten von Finanzinstrumenten 2.1. Verzinsliche Wertpapiere Die AKTIONÄRSBANK führt den jeweiligen Kundenauftrag im Wege der Kommission wie folgt aus: Wertpapierart Bundesanleihen, Jumbopfandbriefe und hochliquide Rentenpapiere, die an einer inländischen Börse handelbar sind Sonstige verzinsliche Wertpapiere Ausführung an einer inländischen Börse. Hat der Kunde der außerbörslichen Ausführung zugestimmt, wird die AKTIONÄRSBANK die Order im Interbankenhandel mit einer anderen Bank oder einem anderen Finanzdienstleister ausführen. Liegt die Zustimmung des Kunden nicht vor, oder ist eine Ausführung im Interbankenhandel nicht möglich, wird die AKTIONÄRS- BANK die Order an einer in- oder ausländischen Börse ausführen Aktien Die AKTIONÄRSBANK führt Aufträge im Wege der Kommission wie folgt aus: Wertpapierart An einer inländischen Börse oder im Freiverkehr handelbare Aktien Ausführungsgeschäft an der Börse Tradegate Exchange, die den Abschluss von Geschäften in der jeweiligen Aktie anbietet (sog. Market Maker). Priorität wird hierbei unter Maßgabe des besten Ergebnisses nach Gebühren, dem Handel über die direkte Anbindung zur Börse Tradegate Exchange eingeräumt (ohne die Einbindung der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG). Sofern ein Kundenauftrag nicht an der Börse Tradegate Exchange ausgeführt werden kann, erfolgt die Ausführung je nach Orderzeitpunkt über das XETRA-System. Priorität wird hierbei aufgrund der Liquidität und der Transparenz des Orderbuchs dem Handel über das XETRA-System eingeräumt. Sofern ein Kundenauftrag wegen des Handelsschlusses des XETRA- Systems oder aus einem anderen Grund nicht ausgeführt werden kann, erfolgt die Ausführung an einer Regionalbörse. 3 SEITE 3/6

4 Nicht an einer inländischen Börse handelbare Aktien Im Regelfall Ausführung an der Börse des Landes, in dem die betroffene Gesellschaft ihren Sitz hat. Ein anderer Börsenplatz wird von der AKTIONÄRSBANK gewählt, wenn der Haupthandelsplatz hiervon abweicht, Abwicklungsgründe insbesondere beim Verkauf von im Ausland begebenen Aktien oder die Sicherheit der Erfüllung dies im Interesse des Kunden angezeigt sein lassen. Soweit im Einzelfall der Umfang des Auftrags eine abweichende Ausführung erforderlich erscheinen lässt, führt die AKTIONÄRS- BANK den Auftrag im Interesse des Kunden aus. Bei Wertpapierverkäufen, die nicht im Inland ausgeführt werden, werden immer die bereits vorhandene Lagerstelle und der damit verbundene des ursprünglichen Wertpapierkaufs herangezogen Anteile an Investmentfonds Die Ausgabe von Anteilen an ca Investmentfonds zum Ausgabepreis sowie deren Rückgabe zum Rücknahmepreis an die KAG/KVG, nach Maßgabe des Kapitalanlagegesetzbuchs, unterliegt nicht den gesetzlichen Regelungen zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen. Die AKTIONÄRSBANK führt Aufträge zum Erwerb oder zur Veräußerung von Anteilen in Investmentfonds grundsätzlich nach Maßgabe des Kapitalanlagegesetzbuchs aus. Aufträge in Exchange Traded Funds werden, soweit diese in Deutschland börsengehandelt sind, an einer inländischen Börse oder sofern dort kein Handel stattfindet und der Kunde einer außerbörslichen Ausführung zugestimmt hat, außerhalb organisierter Märkte und multilateraler Handelssysteme ausgeführt. Zusätzlich bietet die AKTIONÄRSBANK den Handel von ca Fonds und ETFs im direkten Handel mit der Commerzbank an Zertifikate Optionsscheine Die AKTIONÄRSBANK führt den Auftrag des Kunden in Zertifikaten, Optionsscheinen und vergleichbaren Wertpapieren im Wege der Kommission wie folgt aus: Zertifikate / Optionsscheine / vergleichbare Wertpapiere Nicht an einer inländischen Börse handelbare Zertifikate, Optionsscheine oder vergleichbare Wertpapiere Nicht an einer inländischen Börse handelbare Zertifikate, Optionsscheine oder vergleichbare Wertpapiere Ausführung an einer inländischen Börse oder im Falle unzureichender Marktliquidität Ausführungsgeschäft mit dem jeweiligen Emittenten oder einem sonstigen Handelspartner, der den Abschluss von Geschäften in dem entsprechenden Wertpapier anbietet (sog. Market Maker). Ausführungsgeschäft mit dem Emittenten oder einem sonstigen Handelspartner, der den Abschluss von Geschäften in dem entsprechenden Wertpapier anbietet (sog. Market Maker). Auf explizite Kundenweisung bietet die AKTIONÄRSBANK den Handel auf außerbörslichen Handelsplattformen an, sofern auf diesen Plattformen ein Handel gewährleistet ist. Für den Handel in verbrieften Derivaten gelten die Sonderbedingungen für Termingeschäfte Bezugsrechte Neben klassischen Bezugsrechten zählen zu dieser Assetklasse auch handelbare Erwerbsansprüche sowie sog. redemption rights. Unter Berücksichtigung des Umstands, dass Bezugsrechte innerhalb einer zeitlich begrenzten Bezugsfrist geltend zu machen sind, wird bei im Ausland verwahrten Bezugsrechten das Kriterium des es, welcher eine vollständige Ausführung als wahrscheinlich und zeitnah erwarten lässt, stärker gewichtet. Aufträge, die im Inland verwahrte Bezugsrechte (einschließlich der ausländischen Niederlassungen der Clearstream Banking Frankfurt AG) betreffen, werden grundsätzlich über das XETRA-System ausgeführt. Aufträge, welche im Ausland verwahrte Werte (mit Ausnahme der bei den ausländischen Niederlassungen der Clearstream Banking Frankfurt AG) betreffen, werden direkt an einem Handelsplatz im Land der Lagerstelle, d.h. im Ausland ausgeführt. 4 SEITE 4/6

5 Um die mit der Abwicklung einhergehenden Kosten im Interesse des Kunden gering zu halten, behält sich die AKTIONÄRSBANK vor, Aufträge zusammen zu fassen und gesammelt zum Handel aufzugeben Finanzderivate Hierunter fallen u.a. auch Finanztermingeschäfte, die unter standardisierten Bedingungen an einer Börse gehandelt oder die außerbörslich zwischen dem Kunden und der AKTIONÄRSBANK individuell vereinbart werden. Je nach Finanzinstrument kommen hierfür besondere Bedingungen oder spezielle Verträge zum Einsatz (Sonderbedingungen für Termingeschäfte, Rahmenvertrag für Finanztermingeschäfte). Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Nicht börsengehandelte Finanzderivate Ausführung an der Börse, an der die Geschäftsform (Kontrakt) gehandelt wird, für die der Kunde den Auftrag erteilt hat. Für den Handel von an der Eurex Deutschland zugelassenen Optionsund Futurekontrakten, wird aufgrund der Liquidität die Eurex Deutschland als bevorzugt. Verträge über nicht börsengehandelte Finanzderivate werden direkt und individuell zwischen Kunde und AKTIONÄRSBANK geschlossen. Beispiele für derartige Ausführungsgeschäfte sind: Devisentermingeschäfte Optionen Swaps 2.7. CFDs und FX-Geschäfte Die Bank führt Aufträge von Kunden in Contracts for Difference (CFDs) und Devisen (FX) im Wege der Kommission gemäß den nachstehenden Grundsätzen aus: Die Bank tritt als Kommissionär auf und schließt als solcher nach Maßgabe der Sonderbedingungen für den CFD-/FX-Handel auf Weisung der Kunden CFDs und FX ausschließlich mit der CeFDex GmbH als Market Maker ab. Letztere ist somit der für die von dem Kunden erteilten Aufträge. Die Aufträge des Kunden werden also nicht etwa an einem regulierten Markt (wie etwa einer inländischen Börse) oder in einem multilateralen Handelssystem ausgeführt. Sowohl die Kursbildung und -stellung als auch die Ausführung der Mehrzahl aller über die Bank mit dem Market Maker abgeschlossenen Kontrakte erfolgt automatisch durch das automatisierte Handelssystem des Market Makers. Die Marktgerechtigkeitsprüfung erfolgt dort automatisch. Abhängig von Faktoren wie etwa dem Vorliegen ungewöhnlicher Marktbedingungen oder dem Umfang und der Art eines bestimmten Auftrags kann der Kurs eines CFDs oder eines FX in Ausnahmefällen teils oder vollständig manuell gebildet und/oder ein Auftrag manuell ausgeführt werden. In Zeiten starker Nachfrage kann es zu Verzögerungen bei der manuellen Kursbildung oder der Ausführung eines Auftrags kommen, was wiederum Einfluss auf den Kurs haben kann, zu dem der Auftrag zur Ausführung kommt. Die Bank ist bestrebt, den Kunden die hochwertigste Handelstechnologie anzubieten, und trifft Vorkehrungen, um das Risiko von Verzögerungen zu minimieren Sonstiges Sonstige Aufträge in Finanzinstrumenten betreffen grundsätzlich vertragspartnerspezifische Angebote, die entweder zu festgelegten Bedingungen an einer Börse gehandelt oder außerbörslich zwischen dem Kunden und der AKTIONÄRSBANK vereinbart werden. In Abhängigkeit des jeweiligen Finanzinstruments gelten besondere Bedingungen oder sind individuelle Verträge abzuschließen. Die AKTIONÄRSBANK nutzt in diesem Fall die Möglichkeit der Ausführung über einen Dritten (s. lit. 1, Ziffern 1. und 4.). 5 SEITE 5/6

6 2.9. Überprüfung der Ausführungsgrundsätze Die AKTIONÄRSBANK wird die Ausführungsgrundsätze mindestens einmal jährlich überprüfen. Außerhalb des Jahresrhythmus wird eine Überprüfung dann erfolgen, wenn die AKTIONÄRSBANK von einer wesentlichen Änderung Kenntnis erlangt, die in Konsequenz dazu führt, dass an den vorgesehenen Ausführungsplätzen eine Ausführung von Aufträgen nicht mehr gleichbleibend im bestmöglichen Interesse des Kunden gewährleistet ist. 6 SEITE 6/6

Ausführungsgrundsätze(Best Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze(Best Execution Policy) Ausführungsgrundsätze(Best Execution Policy) - Anhang zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der biw AG - Stand: April 2015 (gültig ab 01.04.2015) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Präambel...

Mehr

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die TGAG (nachfolgend Bank ) hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen

Mehr

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG (nachfolgend die Bank genannt)

Mehr

Vontobel Best Execution Policy

Vontobel Best Execution Policy Bank Vontobel AG Vontobel Best Execution Policy Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Bank Vontobel (nachfolgend Bank genannt) getroffenen Vorkehrungen zur Erzielung des bestmöglichen

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Ausführungsgrundsätze

Ausführungsgrundsätze Ausführungsgrundsätze Zielsetzung und Geltungsbereich Die Quoniam Asset Management GmbH (nachfolgend QAM ) agiert als Finanzdienstleistungsinstitut primär im Interesse der Kunden und hat zu diesem Zweck

Mehr

Ausführungsgrundsätze. *

Ausführungsgrundsätze. * Ausführungsgrundsätze. * Die nachfolgenden Ausführungsgrundsätze (im Folgenden»Grundsätze«genannt) legen fest, wie die Bank die Ausführung eines Kundenauftrages gleichbleibend im bestmöglichen Interesse

Mehr

Ausführungsgrundsätze. *

Ausführungsgrundsätze. * Ausführungsgrundsätze. * Die nachfolgenden Ausführungsgrundsätze (im Folgenden Grundsätze genannt) legen fest, wie die Bank die Ausführung eines Kundenauftrages gleichbleibend im bestmöglichen Interesse

Mehr

Grundsätze zur Auftragsausführung (Anlage 4)

Grundsätze zur Auftragsausführung (Anlage 4) Grundsätze zur Auftragsausführung (Anlage 4) A. Allgemeines 1. Anwendungsbereich Diese Ausführungsgrundsätze gelten für die Ausführung von Kundenaufträgen sowie Anlageentscheidungen (nachfolgend Kundenaufträge

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung 1 von 5

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung 1 von 5 Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach einem schriftlich fixierten

Mehr

Ausführungsgrundsätze Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten

Ausführungsgrundsätze Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten Ausführungsgrundsätze Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten der Deutsche Bank AG und der Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG für die Bereiche Private & Business Clients

Mehr

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemein... 3 2 Geltungsbereich und Einschränkungen... 4 3 Grundsätze zur

Mehr

A U S F Ü H R U N G S G R U N D S Ä T Z E F Ü R G E S C H Ä F T E I N F I N A N Z I N S T R U M E N T E N

A U S F Ü H R U N G S G R U N D S Ä T Z E F Ü R G E S C H Ä F T E I N F I N A N Z I N S T R U M E N T E N UniCredit Bank AG A U S F Ü H R U N G S G R U N D S Ä T Z E F Ü R G E S C H Ä F T E I N F I N A N Z I N S T R U M E N T E N Bewertet der Kunde einzelne Faktoren anders als dies von der Bank im Rahmen der

Mehr

Ergänzende Informationen zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Best Execution Policy

Ergänzende Informationen zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Best Execution Policy Ergänzende Informationen zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen Best Execution Policy A. Allgemeines 1. Anwendungsbereich Die folgenden Grundsätze gelten für die Ausführung von Anlageentscheidungen, die

Mehr

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest 1 Einleitung Diese Ausführungsgrundsätze (Best Execution Policy) regeln gemäß den gesetzlichen Vorgaben Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Portfolio / den

Mehr

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik)

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Richtlinie Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Gültig ab: 01.12.2013 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis: A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien... 3 1. Präambel... 3 2. Weisung

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen 1. Einleitung Als Kapitalverwaltungsgesellschaft sind wir dem besten Interesse der von uns verwalteten Investmentvermögen sowie deren Anleger

Mehr

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE BEST EXECUTION POLICY DER WALLBERG INVEST S.A. INHALTSVERZEICHNIS: 1 ZIELSETZUNG 2 GEWICHTUNG DER FAKTOREN 2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 2.2 Gewichtung der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER

Mehr

Grundsätze zur Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten Stand: 01.10.2010

Grundsätze zur Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten Stand: 01.10.2010 Grundsätze zur Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten Stand: 01.10.2010 A. Generelle Informationen 1. Anwendungsbereich Diese Grundsätze gelten für die Ausführung von Aufträgen, die ein Kunde der

Mehr

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft WM Compliance Tagung 16./17. November 2006 Dr. Detlef Irmen, Vorstand Börse Düsseldorf AG 1 / 11.12.2006

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) 1. Einleitung Eine wesentliche Zielsetzung von UCITS IV ist das Erzielen des bestmöglichen Ergebnisses bei der Verwaltung

Mehr

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet:

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet: Dezember 2014 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10%

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10% Dezember 2013 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Dezember 2014 Dezember 2014 Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG 1 Diese Grundsätze, die wir

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung. Best Execution Policy der equinet Bank AG gültig ab 30. Juni 2014

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung. Best Execution Policy der equinet Bank AG gültig ab 30. Juni 2014 Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung und Best Execution Policy der equinet Bank AG gültig ab 30. Juni 2014 Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den

Mehr

AUSFÜHRUNGSGRUNDSÄTZE FÜR GESCHÄFTE IN FINANZINSTRUMENTEN

AUSFÜHRUNGSGRUNDSÄTZE FÜR GESCHÄFTE IN FINANZINSTRUMENTEN UniCredit Bank AG AUSFÜHRUNGSGRUNDSÄTZE FÜR GESCHÄFTE IN FINANZINSTRUMENTEN Stand: Juli 2015 1 Vorbestimmungen 1.1 Einleitung Die vorliegenden Informationen zu den»ausführungsgrundsätzen für Geschäfte

Mehr

Neue Möglichkeiten in Ihrem ebase Wertpapierdepot

Neue Möglichkeiten in Ihrem ebase Wertpapierdepot Neue Möglichkeiten in Ihrem ebase Wertpapierdepot Sehr geehrte Kunden, zum 01.Juli 2015 erweitern wir die Funktionalitäten im ebase Wertpapierdepot. Ab diesem Zeitpunkt können Sie jetzt auch ETFs über

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) State Street Bank GmbH und Zweigniederlassungen Gültig ab dem 11. November 2013 v 5.0 GENERAL Seite 1 von 8 State Street Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Grundsätze der Durchführung von Aufträgen

Grundsätze der Durchführung von Aufträgen Grundsätze der Durchführung von Aufträgen Stand: Jänner 2015 1. Feststellung des Kundeninteresses und Anwendungsbereich Das Wertpapieraufsichtsgesetz (WAG 2007) normiert in den 52 ff die Verpflichtung

Mehr

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1 Markets in Financial Instruments Directive (Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente) Referent: Ass. jur., Dipl.-BW (FH) Hermann-Josef Krämer Rheinisch- Westfälischer Genossenschaftsverband (RWGV)

Mehr

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Dies ist eine sinngemässe deutsche Übersetzung der englischen Originalversion Information on the Order Execution Policy of UBS

Mehr

Best Execution Policy

Best Execution Policy Best Execution Policy Union Investment Privatfonds GmbH Union Investment Institutional GmbH Union Investment Luxembourg S. A. Union Investment Real Estate GmbH Union Investment Institutional Property GmbH

Mehr

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A.

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. 1. Einleitung Aufgrund der Umsetzung der UCITS IV Richtlinie 2009/65/EG und ihrer Verordnungen, der Umsetzung der AIFM-Richtlinie 2011/61/EU, des Gesetzes

Mehr

Grundsätze für die Auftragsausführung bei Finanzinstrumenten Best Execution Policy

Grundsätze für die Auftragsausführung bei Finanzinstrumenten Best Execution Policy Grundsätze für die Auftragsausführung bei Finanzinstrumenten 1 Die nachstehend aufgeführten Grundsätze beschreiben die jeweils bestmögliche Ausführung von Transaktionen bei Anlageentscheidungen in Publikumsfonds,

Mehr

Bedingungen für Wertpapiergeschäfte.*

Bedingungen für Wertpapiergeschäfte.* Baden-Württembergische Bank Bedingungen für Wertpapiergeschäfte.* Diese Bedingungen gelten für den Kauf oder Verkauf sowie für die Verwahrung von Wertpapieren, und zwar auch dann, wenn die Rechte nicht

Mehr

1. Allgemeine Regeln. 1.1. Diese Regularien zur bestmöglichen Ausführung (im Folgenden Regularien) legen die

1. Allgemeine Regeln. 1.1. Diese Regularien zur bestmöglichen Ausführung (im Folgenden Regularien) legen die 1. Allgemeine Regeln 1.1. Diese Regularien zur bestmöglichen Ausführung (im Folgenden Regularien) legen die Nutzungsbedingungen und Grundsätze fest, nach denen ( Investmentgesellschaft ) Orders für Finanzinstrumente

Mehr

Ausführungsgrundsätze der Bank

Ausführungsgrundsätze der Bank Dezember 2011 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

Kundeninformation zum Wertpapiergeschäft

Kundeninformation zum Wertpapiergeschäft Kundeninformation zum Wertpapiergeschäft für Mitarbeiter des Allianz-Konzerns, Allianz-Vertreter und von Allianz-Vertretern vermittelte Kunden Hier zu Hause. Ihre OLB. Inhalt I. Unser Angebot im Wertpapiergeschäft

Mehr

MAINFIRST-GRUPPE GRUNDSÄTZE ZUR BESTMÖGLICHEN AUSFÜHRUNG VON KUNDEN- AUFTRÄGEN IN FINANZINSTRUMENTEN (BEST EXECUTION POLICY) Stand: April 2015

MAINFIRST-GRUPPE GRUNDSÄTZE ZUR BESTMÖGLICHEN AUSFÜHRUNG VON KUNDEN- AUFTRÄGEN IN FINANZINSTRUMENTEN (BEST EXECUTION POLICY) Stand: April 2015 MAINFIRST-GRUPPE GRUNDSÄTZE ZUR BESTMÖGLICHEN AUSFÜHRUNG VON KUNDEN- AUFTRÄGEN IN FINANZINSTRUMENTEN (BEST EXECUTION POLICY) Stand: April 2015 1. EINLEITUNG Bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung Deutsche Asset Management Deutschland Seite 2 1 Einleitung Deutsche Asset Management wird bei der Erfüllung von Aufträgen in Finanzinstrumenten im Namen von Kunden

Mehr

Hauptgeschäftstätigkeit des Instituts: Gegenstand des Unternehmens ist die Erbringung von Finanzdienstleistungen nachfolgender Aufzählung

Hauptgeschäftstätigkeit des Instituts: Gegenstand des Unternehmens ist die Erbringung von Finanzdienstleistungen nachfolgender Aufzählung Mandanteninformation zur Anlageberatung sowie zum Vermögensverwaltungsvertrag (gemäß EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID und gemäß den Vorschriften des Fernabsatzrechts) A. Allgemeine Informationen Name und

Mehr

MAINFIRST-GRUPPE GRUNDSÄTZE ZUR BESTMÖGLICHEN AUSFÜHRUNG VON KUNDENAUFTRÄGEN IN FINANZINSTRUMENTEN (BEST EXECUTION POLICY)

MAINFIRST-GRUPPE GRUNDSÄTZE ZUR BESTMÖGLICHEN AUSFÜHRUNG VON KUNDENAUFTRÄGEN IN FINANZINSTRUMENTEN (BEST EXECUTION POLICY) MAINFIRST-GRUPPE GRUNDSÄTZE ZUR BESTMÖGLICHEN AUSFÜHRUNG VON KUNDENAUFTRÄGEN IN FINANZINSTRUMENTEN (BEST EXECUTION POLICY) Stand: April 2015 1. Einleitung Bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen

Mehr

Informationen für Wertpapierkunden und -interessenten der VEM Aktienbank AG

Informationen für Wertpapierkunden und -interessenten der VEM Aktienbank AG Informationen für Wertpapierkunden und -interessenten der VEM Aktienbank AG Stand: Oktober 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, dass Sie Interesse an den Wertpapierdienstleistungen der VEM

Mehr

Sparda-Bank West eg. Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte Stand: März 2013

Sparda-Bank West eg. Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte Stand: März 2013 Sparda-Bank West eg Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte Stand: März 2013 Diese Sonderbedingungen gelten für den Kauf oder Verkauf sowie für die Verwahrung von Wertpapieren, und zwar auch dann, wenn

Mehr

Informationen für Wertpapierkunden und -interessenten der Augsburger Aktienbank AG

Informationen für Wertpapierkunden und -interessenten der Augsburger Aktienbank AG Informationen für Wertpapierkunden und -interessenten der Augsburger Aktienbank AG Ihr starker Partner Sehr geehrte Damen und Herren, wir möchten, dass Sie Ihre Anlageentscheidungen gut informiert treffen.

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. (Best Execution Policy)

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. (Best Execution Policy) Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung (Best Execution Policy) im Zusammenhang mit der Verwaltung der Investmentvermögen der RREEF Investment GmbH RREEF Spezial Invest GmbH Einleitung Die Best Execution

Mehr

Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden

Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden Dortmunder Volksbank Oktober 2013 Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von

Mehr

Stand: 06.07.2012. 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR

Stand: 06.07.2012. 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR Fremdkosten inländische Börsen Es fallen unterschiedliche Gebühren, Kosten oder Steuern nach Vorgabe des Börsenplatzes an. Insbesondere können je

Mehr

Best Execution Policy

Best Execution Policy Best Execution Policy Grundsätze der Orderausführung der BNY Mellon Servie Kapitalanlage-Gesellschaft mbh 1. Zielsetzung Gemäß den Regelungen der MiFID sind Kapitalanlagegesellschaften, soweit sie die

Mehr

Ausführungsgrundsätze der Bank

Ausführungsgrundsätze der Bank Ausführungsgrundsätze der Bank September 2011 Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der Weisung des

Mehr

Best Execution Policy. Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH

Best Execution Policy. Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH Best Execution Policy Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH 1 Einleitung Die EU-Richtlinie über Märkte und Finanzinstrumente (Markets in Financial Instruments Directive MiFID) legt einheitliche Regeln

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorbemerkung... 4

Inhaltsverzeichnis. Vorbemerkung... 4 Grundsätze der Bank J. Safra Sarasin (Deutschland) AG Für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten (Ausführungsgrundsätze) für Professionelle Kunden Januar 2015 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung...

Mehr

Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden.

Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden. Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden. CFDs (Contracts for Difference) sind Finanzinstrumente, die mit einem hohen Risiko für Ihr Kapital behaftet sind. Sie sind

Mehr

Best Execution Services der Börse Frankfurt

Best Execution Services der Börse Frankfurt Best Execution Services der Börse Frankfurt Pressegespräch 18. Oktober 2007 Rainer Riess, Managing Director Deutsche Börse Agenda 1. Best Execution Venues der Börse Frankfurt 2. Neues Preismodell für den

Mehr

Durchführungspolitik der WG Finanzservice GmbH ( WGF )

Durchführungspolitik der WG Finanzservice GmbH ( WGF ) 1 Anlage: Verzeichnis von Ausführungsplätzen Durchführungspolitik der WG Finanzservice GmbH ( WGF ) 1. Einleitung/Anwendungsbereich 1.1. Die WGF ist eine konzessionierte Wertpapierfirma, die Beratungs-

Mehr

Ausführungsgrundsätze der Bank bei professionellen Kunden

Ausführungsgrundsätze der Bank bei professionellen Kunden Ausführungsgrundsätze der Bank bei professionellen Kunden Dezember 2012 Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen:

Mehr

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die DZ BANK, ein Ausführungsgeschäft

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die DZ BANK, ein Ausführungsgeschäft Januar 2015 Ausführungsgrundsätze der Bank bei professionellen Kunden Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A.

Mehr

Richtlinien für die Auftragsausführung

Richtlinien für die Auftragsausführung Richtlinien für die Auftragsausführung August 2011 1. EINFÜHRUNG Entsprechend den MiFID-Richtlinien und den Vorschriften der FSA für deren Umsetzung im Vereinigten Königreich, muss die LCG ihre Kunden

Mehr

Auftragstypen der Jyske Bank

Auftragstypen der Jyske Bank Auftragstypen der Jyske Bank 1. Einführung Unten beschreiben wir die Auftragstypen, die Ihnen die Jyske Bank anbietet. Wenn Sie Ihren Auftrag erteilen, müssen Sie den Auftragstyp entweder persönlich oder

Mehr

Preise für Dienstleistungen im Depot- und Wertpapiergeschäft

Preise für Dienstleistungen im Depot- und Wertpapiergeschäft Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen Gemäß 31 Abs. 3 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) informiert die

Mehr

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet:

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet: Stand: 01.Januar 2015 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der Weisung

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die WGZ BANK, ein Ausführungsgeschäft

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die WGZ BANK, ein Ausführungsgeschäft Dezember 2011 Ausführungsgrundsätze der Bank bei professionellen Kunden Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden

Mehr

Plus500CY Ltd. Grundsätze der Auftragsausführung

Plus500CY Ltd. Grundsätze der Auftragsausführung Plus500CY Ltd. Grundsätze der Auftragsausführung Grundsätze der Auftragsausführung Diese Grundsätze der Auftragsausführung ist Teil des Kundenabkommens, wie in der Benutzervereinbarung definiert. 1. GESCHÄFTSTÄTIGKEIT

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 Fremdkosten - Wertpapiergeschäft-

Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 Fremdkosten - Wertpapiergeschäft- Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 - Wertpapiergeschäft- Stand: 01. Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis: 1 Fremde Kosten Börse Inland... 3 1.1 Courtage und Handelsentgelt... 3 1.1.1 Courtage Börse Inland

Mehr

Ausführungsgrundsätze der Bank

Ausführungsgrundsätze der Bank Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: 1. Vorrang der Weisung des Kunden Eine ausdrückliche

Mehr

1 Definitionen. 2 Nutzung der Börsen-EDV und der EDV Xontro

1 Definitionen. 2 Nutzung der Börsen-EDV und der EDV Xontro zum Vertrag über die Nutzung der Börsen-EDV der Frankfurter Wertpapierbörse und der EDV Xontro für den Handel in Strukturierten Produkten 1 Definitionen 2 2 Nutzung der Börsen-EDV und der EDV Xontro 2

Mehr

Grundsätze der. Auftragsausführung. (Durchführungspolitik)

Grundsätze der. Auftragsausführung. (Durchführungspolitik) Beilage Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien I. Präambel Die Ausführungsrichtlinien erfüllen die gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Langversion) für Professionelle Kunden Bestmögliche Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten

Ausführungsgrundsätze (Langversion) für Professionelle Kunden Bestmögliche Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten (Langversion) für Professionelle Kunden Bestmögliche Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten A) Allgemeine Regelungen 1. Allgemeine Grundsätze Die der Bank gelten für die Ausführung von Aufträgen,

Mehr

Börse Frankfurt Zertifikate AG

Börse Frankfurt Zertifikate AG zum Vertrag über die Nutzung der Börsen-EDV der Frankfurter Wertpapierbörse und der EDV Xontro für den Handel in Strukturierten Produkten A. Allgemeine Bedingungen zur Nutzung der Börsen-EDV 2 1 Definitionen

Mehr

Grundsätze der. Auftragsausführung. (Durchführungspolitik)

Grundsätze der. Auftragsausführung. (Durchführungspolitik) Beilage Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien I. Präambel Unter Wahrung der Kunden- und Anlegerinteressen hat die Apothekerbank folgende

Mehr

Kriterium Relative Gewichtung 1. Preis des Finanzinstrumentes 50 % Kosten der Auftragsausführung 20 % Geschwindigkeit der Ausführung 15 %

Kriterium Relative Gewichtung 1. Preis des Finanzinstrumentes 50 % Kosten der Auftragsausführung 20 % Geschwindigkeit der Ausführung 15 % HANDELSPLATZLISTE ANLAGE 1 ZU DEN SONDERBEDINGUNGEN FÜR WERTPAPIERGESCHÄFTE Gültig ab 1. Oktober 2013 Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses bei der Ausführung von Wertpapieraufträgen hat die Bank

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Kundenantrag. Anleitung

Kundenantrag. Anleitung Anleitung 1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und die Risikohinweise sowie die ggf. zusätzlich zur Verfügung gestellten Informationen. 2 Bitte füllen Sie sämtliche

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis. - Auszug -

Preis- und Leistungsverzeichnis. - Auszug - Preis- und Leistungsverzeichnis Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit privaten Kunden und bei der Erbringung von Zahlungsdiensten und im Scheckverkehr mit Geschäftskunden,

Mehr

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG)

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) 1. Informationen über die Wertpapierhandelsbank KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) erlassen am 30. Dezember 2009 von der Tradegate Exchange GmbH mit Billigung der Geschäftsführung der Tradegate Exchange

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

ETF-Best da stimmt der Preis

ETF-Best da stimmt der Preis ETF-Best da stimmt der Preis Die Handelsinitiative für Exchange Traded Funds Michael Görgens, Leiter Fondshandel, EUWAX AG Stuttgart, den 08.06.2009 ETF Best da stimmt der Preis 1. Über die Börse Stuttgart

Mehr

Information für Kunden und Interessenten der Sineus Financial Services GmbH

Information für Kunden und Interessenten der Sineus Financial Services GmbH Information für Kunden und Interessenten der Sineus Financial Services GmbH Fernabsatzvorschriften, Unternehmensdarstellung, Allgemeine Geschäftsbedingungen, Grundsätze zur Ausführung von Aufträgen, Zuwendungen,

Mehr

Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen

Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen Gemäß 31 Abs. 3 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) informiert die

Mehr

Auszug aus dem Preis- und Leistungsverzeichnis der Raiffeisenbank Hersbruck eg. (Kapitel 10)

Auszug aus dem Preis- und Leistungsverzeichnis der Raiffeisenbank Hersbruck eg. (Kapitel 10) Weitere Informationen über Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen Gemäß 31 Abs. 3 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) informiert

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Best Execution Policy

Best Execution Policy Best Execution Policy 1.1 Zweck Dieses Dokument beschreibt die Grundsätze und Maßnahmen, mit denen Pioneer Investments Kapitalanlagegesellschaft mbh (PIKAG) bestrebt ist, bei der Ausführung von Transaktionen,

Mehr

2.5 Teilabschnitt Clearing von Futures-Kontrakten auf börsengehandelte Indexfondsanteile

2.5 Teilabschnitt Clearing von Futures-Kontrakten auf börsengehandelte Indexfondsanteile Seite 1 **************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN LÖSCHUNGEN SIND DURCHGESTRICHEN *****************************************************************

Mehr

Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot)

Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot) Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot) Die Bucher Beteiligungsverwaltung AG bietet allen Aktionären der Jetter AG an, ihre auf den Inhaber lautenden Stückaktien an

Mehr

MiFID Allgemeines Informationspaket zu Dienstleistungen im Anlagebereich der Hypo Tirol Bank AG

MiFID Allgemeines Informationspaket zu Dienstleistungen im Anlagebereich der Hypo Tirol Bank AG MiFID Allgemeines Informationspaket zu Dienstleistungen im Anlagebereich der Hypo Tirol Bank AG Übersicht Stand: April 2015 I. Allgemeine Informationen zum Kreditinstitut und seinen Dienstleistungen A.

Mehr

3.1.2. außerhalb eines fortlaufenden Handels des Wertes an der Referenzbörse

3.1.2. außerhalb eines fortlaufenden Handels des Wertes an der Referenzbörse 9 Mistrades 1. Die Parteien vereinbaren ein vertragliches Aufhebungsrecht für den Fall der Bildung nicht marktgerechter Preise im außerbörslichen Geschäft (Mistrade). Danach können die Parteien ein Geschäft

Mehr

CMC MARKETS UK PLC Grundsätze zur CFD- Auftragsausführung

CMC MARKETS UK PLC Grundsätze zur CFD- Auftragsausführung CMC MARKETS UK PLC Grundsätze zur CFD- Auftragsausführung Juli 2013 Registered in England. Company No. 02448409 Authorised and regulated by the Financial Conduct Authority. Registration No. 173730 CMC

Mehr

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung Az.

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung Az. Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung Az. Hinweise zur Erfüllung der Verpflichtung zur Kennzeichnung von Handelsalgorithmen ( 16 Abs. 2 Nr. 3 Börsengesetz, 33 Abs.

Mehr

Grundsätze der. Auftragsausführung. (Durchführungspolitik)

Grundsätze der. Auftragsausführung. (Durchführungspolitik) Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Fassung Juli 2010 Fassung Juli 2010 Seite 1 von 11 A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien 1. Präambel Unter Wahrung der Kunden- und Anlegerinteressen

Mehr

TEILNAHME AM OPTIONS & FUTURES BROKING

TEILNAHME AM OPTIONS & FUTURES BROKING KOPIE FÜR DIE BANK SEITE 1/6 Hiermit beantrage ich die Teilnahme am Options und Futures Broking PERSÖNLICHE ANGABEN 1. KONTOINHABER Konto Nummer: 2. KONTOINHABER 3. KONTOINHABER 4. KONTOINHABER GEBÜHREN-MODELL

Mehr

Gebührenordnung für die Börse München

Gebührenordnung für die Börse München für die Börse München Stand: 03. Juli 2014 Börse München Inhalt 1 Gebührentatbestände I. Gebühren für die Zulassung zum Börsenhandel 2 Aufnahmegebühr 3 Gebührenfestsetzung für die Teilnahme am Börsenhandel

Mehr