Halbjahresbericht. Next Generation Finance Invest AG P Innere Güterstrasse 2 F

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Halbjahresbericht. Next Generation Finance Invest AG P + 41 41 712 23 53 Innere Güterstrasse 2 F + 41 41 712 23 54"

Transkript

1 I esti g i to orro s opportu ities Halbjahresbericht 30. Juni 2013 Next Generation Finance Invest AG P Innere Güterstrasse 2 F CH-6300 Zug E Schweiz

2 Halbjahresbericht 2013 der Next Generation Finance Invest AG Das Unternehmen Die Next Generation Finance Invest AG (NextGFI) investiert in Unternehmen, die über innovative Technologien und/oder innovative Geschäftsmodelle verfügen und die aussichtsreich positioniert sind, um Effizienzsteigerungen im Bereich Finanzen zu erwirken und von neuen Megatrends in den Bereichen Internet und Finance zu profitieren (Finance 2.0 / Banking 2.0). NextGFI ist eine Aktiengesellschaft nach Massgabe des Schweizerischen Obligationenrechts mit Sitz in Zug (Schweiz) und wurde im Januar 2009 als Beteiligungsgesellschaft mit einem Stammkapital von CHF 150'000 gegründet. Das Kapital wurde in mehreren Schritten, zuletzt i Ju i, auf CHF 050 erhöht, wobei das Aktionariat aus über 200 Investoren besteht. Seit dem 31. März 2010 ist die Aktie an der Berner Börse (Berne exchange) kotiert. Das Umfeld Im ersten Halbjahr 2013 konnte global eine wirtschaftliche Entspannung festgestellt werden, welche durch eine positive Performance der Aktienmärkte bestätigt wurde. Dabei konnten sich, nach einem halben Jahrzehnt, wieder einmal die Vereinigten Staaten von Amerika profilieren. Die Kehrseite der Medaille sind die anziehenden Zinsen am längeren Ende der Kurve, welche ein Ende der monetären Nullzinspolitik ankündigt. Das Wachstums-Pflänzchen ist jedoch noch fragil und auf unterstützende Massnahmen der Regierungen angewiesen. Ein Damoklesschwert über den Industrienationen ist nach wie vor die hohe Schuldenlast sowie die Arbeitslosenquote, welche besonders in Südeuropa zum Teil exorbitant hoch ist. Die BRIC Staaten stehen nach einer langen Phase von starkem Wachstum in einer Konsolidierungsphase, welche auch Risiken birgt (z.b. die Immobilien in China). Zudem stellen energiepolitische Veränderungen wie die Entdeckung und Förderung von enormen Schiefergas-Vorkommen sowie die immer grössere Bedeutung von alternativen Energien, traditionelle Öl- und Gaslieferanten wie Russland vor grosse Herausforderungen. Es zeichnet sich deutlich ab, dass sich auch die Finanzbranche den Auswirkungen der digitalen Revolution nicht entziehen kann. Immer mehr webbasierte Dienstleistungen stossen in den Finanzbereich vor und sorge für ehr Tra spare z u d Effizie z i diese Sektor. U ter de Begriffe Fi a e. u d Banki g. steht die Branche am Anfang einer Entwicklung, welche den gesamten Sektor fundamental verändern wird. Dadurch entstehen für neue Geschäftsmodelle höchst interessante Chancen. Diesen Prozess haben andere Branchen bereits vor Jahren erlebt, z.b. der Musik- und Buchhandel. Die gleichen fundamentalen Veränderungen finden nun zeitverzögert in der Finanzbranche statt. NextGFI ist in diesem Bereich hervorragend positioniert, um die Potenziale im Nischenmarkt Next Ge eratio Fi a e auszuschöpfen. Das Umfeld für Finanzdienstleister wird aber schwierig bleiben. Wir verspüren allgemein ein stark zunehmendes Interesse an unserem Thema, das sich auch vermehrt durch Beiträge in den Medien, sowohl über NextGFI als spannende Investment-Gesellschaft als auch auf der Ebene unserer Portfolio-Gesellschaften als Innovationstreiber im Bereich Finance 2.0 äussert. In unserem Blog (www.blog.nextgfi.com) finden Sie diesbezüglich immer eine aktuelle Übersicht. Das erste Halbjahr 2013 Das erste Halbjahr 2013 stand im Zeichen des Ausbaus der grossen Synergien, die zwischen den Portfolio- Unternehmen von NextGFI bestehen. Höhepunkt war der Start von ayondo 3.0, einer komplett überarbeiteten und um diverse Funktionen erweiterten Plattform von ayondo. Gleichzeitig wurde mit der Handelsplattform ayondo markets ein Joint Venture zwischen Gekko Global Markets und ayondo gestartet. Durch Seite 2

3 die enge Verzahnung dieser beiden Unternehmen können die Wertschöpfungsketten im Bereich Trading und Investing optimal ausgeschöpft werden, da über ayondo einerseits die Funktionalitäten des Social Tradings und über Gekko die dafür nötigen Services eines hoch-effizienten Brokers angeboten werden können. Die durch dieses Joint Venture schon direkt nach dem Start massiv gestiegenen Handelsaktivitäten (siehe Grafik unten) zeigen eindrücklich auf, dass sich unsere hohen Ambitionen, nach rund vier Jahren Vorarbeit, in welchen wir uns primär auf die Technologie fokussiert haben, endlich materialisieren und wir uns damit vermehrt auf die Akquirierung von Kunden und die Skalierung der Business-Modelle fokussieren können. Auch in dieser Phase möchte Next Generation Finance Invest seiner Rolle als aktiver und unternehmerischer Investor gerecht werden, was die Tatsache unterstreicht, dass das NextGFI- Management mit Robert Lempka (vier Tage pro Woche als Executive Chairman bei Gekko in London) und Thomas Winkler (als neuer Co-Geschäftsführer von ayondo wöchentlich in Frankfurt) bei diesen Beteiligungen sehr stark involviert ist und die Unternehmen vor Ort intensiv begleitet und unterstützt. Durch die seit Februar 2013 bestehende Anbindung von Gekko und ayondo sind wir nun optimal positio- iert, u i Berei h So ial Tradi g / Mirror Tradi g ei e führe de Rolle ei zu eh e u d das The a als Early Mover und Innovations-Leader nachhaltig zu besetzen. Bei unserem neuesten Investment StockPulse hat sich im ersten Halbjahr 2013 auch einiges getan. Nach einem kompletten Relaunch und diversen neuen Features wird sich auch dort der Fokus weg vom Produkt und hin zu Marketing und Vertrieb verlagern. Auch bei unseren übrigen Beteiligungen legen wir grossen Wert auf Portfoliosynergien. Sollten diese nicht umsetzbar sein, werden wir im zweiten Halbjahr einen Verkauf von nicht strategischen Beteiligungen in Betracht ziehen. Im Juni 2013 wurde die vierte Generalversammlung von NextGFI durchgeführt, bei welcher alle Anträge des Verwaltungsrates gutgeheissen wurden. Das GV-Protokoll kann auf unserer Website eingesehen werden. An der Berner Börse wurden im ersten Halbjahr gut NextGFI-Aktien im Wert von rund CHF 82 umgesetzt. Die Kapitalisierung der Gesellschaft beträgt nun rund CHF 20 Mio. Der Net Asset Value lag per Ende Juni 2013 bei CHF je Aktie. Da der NAV im 2013 bisher die High Watermark nicht überstieg, wurde keine Performance Fee fällig (im Vorjahr wurde für das erste Halbjahr eine Performance Fee von CHF fällig) wurde neu eine Management Fee eingeführt. Sie beträgt für das erste Hal jahr CHF. Da o urde CHF o h i ht aus ezahlt. Seite 3

4 Meilensteine per 30. Juni : ayondo 3.0 (Joint Venture zwischen Gekko Global Markets und ayondo) : Ko fere z Fi a zdie stleister der ä hste Ge eratio - Die neue digitale Macht des Ku de i Fra kfurt : ayondo wird in die "FinTech 50"-Liste aufgenommen : ausserordentliche GV (Erhöhung des bedingten Kapitals und Wahl von Dr. Rainer Rueppel in den VR) April 2013: Gekko Global Markets wird bei Broker-Wahl 2013 zum drittbesten CFD-Broker Deutschlands gewählt : Tagung "New Finance Generation Finanzdienstleister der neuen Generation" in der Theodor-Heuss-Akademie in Gummersbach : ayondo startet in UK : 5. Generalversammlung von NextGFI : NextGFI nimmt via Private Placement CHF 1.0 Mio auf : StockPulse wird von der WirtschaftsWoche zu den 20 spannendsten deutschen Startups gewählt : Gekko bringt als erste CFD-Plattform Derivate auf Zertifikate (Mini-Futures) auf den Markt : StockPulse schliesst mit NextGFI als Lead-Investor eine Finanzierungsrunde ab Seite 4

5 Net Asset Value (NAV) Angaben in kchf Bewertungsmethode Ayondo GmbH Stimmrechte in der Gesellschaft (%) 28.18% 25.46% Zugänge / Anschaffungswert Aktien ) Gewinn/Verlust (nicht realisiert) -69 3'808 Bezugsrecht - Call Option* 31 0 Wert (NAV) der Finanzanlage 6'495 6'317 Bilanzwert nach Swiss GAAP FER 1'999 1'780 OANDA Corp. Stimmrechte in der Gesellschaft (%) <0.5% <0.5% Zugänge / Anschaffungswert 0 0 2) Gewinn/Verlust (nicht realisiert) Wert der Finanzanlage Bilanzwert nach Swiss GAAP FER SYCAP Group (UK) Ltd Anteile an der Gesellschaft (%) 49.51% 49.51% Zugänge- / Anschaffungswert Aktien ) Gewinn/Verlust (nicht realisiert) '363 Wert (NAV) der Finanzanlage 9'227 9'601 Bilanzwert nach Swiss GAAP FER 5'616 5'616 2iQ Research GmbH Stimmrechte in der Gesellschaft (%) 17.44% 17.44% Zugänge / Anschaffungswert ) Gewinn/Verlust (nicht realisiert) Wert (NAV) der Finanzanlage Bilanzwert nach Swiss GAAP FER Yavalu GmbH Stimmrechte in der Gesellschaft (%) 10.34% 10.34% Zugänge / Anschaffungswert ) Gewinn/Verlust (nicht realisiert) 5-1 Wert (NAV) der Finanzanlage Bilanzwert nach Swiss GAAP FER Stockpulse UG Stimmrechte in der Gesellschaft (%) 11.00% 10.99% Zugänge / Anschaffungswert ) Gewinn/Verlust (nicht realisiert) 4-1 Wert (NAV) der Finanzanlage Bilanzwert nach Swiss GAAP FER Total Zugänge / Anschaffungswert 216 1'567 Total Gewinn/Verlust (nicht realisiert) '165 Total Wert (NAV) Finanzanlagen 17'094 17'312 Bilanz Aktiven nach Swiss GAAP FER Bilanzierte Finanzanlagen 8'930 8'726 Sonstige Forderungen Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 755 2'205 Darlehen 3'784 Total Aktiven nach Swiss GAAP FER 13'671 10'945 Kurzfristige Verbindlichkeiten Rückstellung für Ausübung der Option* -1'188-1'557 Management/Performance Fee High Watermark Net Asset Value (NAV) 20' '699 NAV pro Aktie Berne exchange Angewandte Bewertungsmethoden zur Bestimmung der aktuellen Werte: 1) Preis pro Aktie gemäss letzter Finanzierungsrunde 2) Bewertungsmethode: Peer Group Comparison * Anmerkung zu ayondo: Die Option wurde gegen eine Prämie von EUR 25'000 verlängert Seite 5

6 Der Net Asset Value lag am 30. Juni 2013 bei CHF Da in diesem Jahr bisher keine gesellschaftsrechtlich relevanten Transaktionen bei den Portfolio-Unternehmen stattfanden, hat sich der NAV, abgesehen von kleinen Währungsschwankungen, nicht verändert. Die NextGFI-Aktie wurde am 30. Juni 2013 an der Berner Börse bei einem Preis von CHF gehandelt, was einem Kursgewinn von 1.2% für das Jahr 2013 entspricht. Der Ausblick Viel Aufmerksamkeit wird das Management in der zweiten Jahreshälfte auf die weiteren Entwicklungen, das Wachstum sowie der Finanzierung der Aktivitäten von Gekko Global Markets und ayondo aufwenden. Mit dem Rollout der neuen Plattform ayondo 3.0 und dem Joint Venture ayondo markets wurde die Wertschöpfungskette stark erweitert und wir rechnen dadurch mit einer signifikanten Steigerung der Umsätze. Gleichzeitig ist die Freisetzung von weiteren Portfoliosynergien, durch die Lancierung gemeinsamer Produkte und Services zwischen den verschiedenen Portfoliogesellschaften, ein Kernthema. Hier sind bereits einige spannende Projekte in der Pipeline und insbesondere bei StockPulse gibt es noch viel, bisher ungenutztes Potential. Der Markt i Berei h So ial Tradi g / Mirror Tradi g efi det si h o h i de Ki ders huhe. Diverse unabhängige Beobachter sagen diesem Segment phantastische Wachstumszahlen voraus. Durch die ernüchternde Performance vieler traditioneller Investmentprodukte nehmen Anleger weltweit ihre Investitionsentscheidungen vermehrt selbst in die Hand, was unseren Geschäftsmodellen stark in die Hände spielt. Mit ihrer Positionierung und ihrem Investment-Fokus ist die Next Generation Finance Invest AG weiterhin einzigartig. Wir verspüren von verschiedenen Seiten ein stark zunehmendes Interesse an unserem Thema, und die Auseinandersetzung mit dem Megatrend der Digitalisierung der Finanzbranche scheint immer mehr Leute zu beschäftigen. Aus diesem Grund werden wir Aktivitäten wie die Publikation unseres Buches oder die Veranstaltung von Konferenzen weiter ausbauen, um uns damit noch besser im Markt zu positionieren und alle relevanten Stakeholder dafür zu sensibilisieren. Die Beschaffung von Wachstumskapital gestaltet sich als äusserst anspruchsvoll. Das Management hat sich zum Ziel gesetzt, die Beteiligungs-Gesellschaft finanziell breiter abzustützen und wird dies mit Priorität verfolgen, respektive wenn nötig auch strukturelle Veränderungen vornehmen. Um unsere hohen Ambitionen zu erreichen, ist es essentiell, die funktionierenden Business Cases mit substantiellen Marketing- Aktivitäten hochzufahren, was nicht ohne weitere finanzielle Mittel möglich sein wird. Seite 6

7 Corporate Governance Gesellschaft und Aktionariat Die Aktien der Next Generation Finance Invest AG sind an der BX Berne exchange kotiert (Valor Nr / ISIN CH ). Es bestehen keine Kreuzbeteiligungen mit anderen Gesellschaften, die kapital- oder stimmenmässig auf beiden Seiten 5% übersteigen. Kapitalstruktur und Kapitalveränderungen Entwicklung Anzahl Aktien nominell Total in CHF Ausgegebenes und voll liberiertes Aktienkapital per 1. Januar Ausgegebene Aktien im 1. Halbjahr 2013: - Aktienkapitalerhöhung im Juni Ausgegebenes und voll liberiertes Aktienkapital per 30. Juni Genehmigtes Aktienkapital per 1. Januar Anlässlich der ordentlichen Generalversammlung vom 8. April 2013 zusätzlich genehmigtes Aktienkapital 50 Ausgegebene Aktien im 1. Halbjahr 2013: - Aktienkapitalerhöhung Juni Genehmigtes Aktienkapital per 30. Juni Der Verwaltungsrat ist ermächtigt, jederzeit bis spätestens 8. April 2015 das Aktienkapital durch Ausgabe von Namenaktien zu nominell CHF 50 gesamthaft oder in Teilbeträgen zu erhöhen. Mitwirkungsrechte der Aktionäre Der Verwaltungsrat führt für die Namenaktien ein Aktienbuch, in welchem Eigentümer und Nutzniesser mit mindestens ihrem Namen und ihrer Adresse bzw. mit Firma und Sitz aufgeführt sind. Das Aktienbuch unters heidet z is he Aktio äre it Sti re ht u d Aktio äre oh e Sti re ht. Als Aktio är gilt gegenüber der Gesellschaft nur, wer im Aktienbuch gültig eingetragen ist. Der Aktionär ohne Stimmrecht kann weder das Stimmrecht noch die mit dem Stimmrecht zusammenhängenden Rechte ausüben. Nach dem Erwerb von Namenaktien und gestützt auf ein Eintragungsgesuch als Aktionär wird jeder Erwerber als Aktionär ohne Stimmrecht betrachtet, bis ihn die Gesellschaft als Aktionär mit Stimmrecht anerkannt hat. Lehnt die Gesellschaft das Gesuch um Anerkennung des Erwerbers nicht innert 20 Tagen ab, so ist dieser als Aktionär mit Stimmrecht anerkannt. Zwischen dem 10. Tag vor und dem ersten Tag nach der Generalversammlung werden keine Eintragungen im Aktienbuch vorgenommen. Nominee-Eintragungen Der Verwaltungsrat kann Nominees bis max. 5% des im Handelsregister eingetragenen Aktienkapitals mit Stimmrecht im Aktienbuch eintragen. Als Nominees im Sinne dieser Bestimmung gelten Personen, die im Eintragungsgesuch nicht ausdrücklich erklären, die Aktien für eigene Rechnung zu halten und mit denen der Verwaltungsrat eine entsprechende Vereinbarung abgeschlossen hat. Juristische Personen und Personengesellschaften oder andere Personenzusammenschlüsse oder Gesamthandverhältnisse, die untereinander kapital- oder stimmenmässig, durch einheitliche Leitung oder auf Seite 7

8 andere Weise verbunden sind, sowie natürliche oder juristische Personen oder Personengesellschaften, die im Hinblick auf eine Umgehung der Bestimmung über die Beteiligungsgrenze oder die Nominees (insbesondere als Syndikat) koordiniert vorgehen, gelten als eine Person oder als ein Nominee im Sinne dieses Artikels. Der Verwaltungsrat ist berechtigt, Eintragungen im Aktienbuch, die unter Angabe von falschen Angaben zustande gekommen sind, nach Anhörung des Betroffenen mit Rückwirkung auf das Datum der Eintragung zu streichen. Der Betroffene ist über diese Streichung sofort zu orientieren. Informationspolitik Die Next Generation Finance Invest AG informiert ihre Aktionäre und interessierte Kreise regelmässig und transparent über aktuelle Entwicklungen via ihre Internetseite (www.nextgfi.com) mittels Jahres- und Halbjahresabschlüssen sowie ad-hoc Informationen bei kursrelevanten Ereignissen. Der NAV (Net Asset Value) wird quartalsweise berechnet. Sämtliche Informationsquellen sind elektronisch abrufbar und können auf Anfrage auch in gedruckter Form zugestellt werden. Verwaltungsrat und Entschädigungen Die Mitglieder des Verwaltungsrates werden von der Generalversammlung für eine Amtsdauer von zwei Jahren gewählt. Eine Wiederwahl ist zulässig. Der Verwaltungsrat setzt sich aus folgenden Personen zusammen: Dr. Thomas Ladner, Präsident des Verwaltungsrates Dr. oec. Toni Calabretti, Mitglied des Verwaltungsrates Nicholas Teller, Mitglied des Verwaltungsrates Thomas Winkler, Delegierter des Verwaltungsrates Robert Lempka, Delegierter des Verwaltungsrates Dr. Rainer Arno Rüppel, Mitglied des Verwaltungsrates Der berufliche Hintergrund der Mitglieder des Verwaltungsrates ist auf der Internetseite ausführlich beschrieben. Für das Geschäftsjahr 2012 wurden an den Verwaltungsrat Entschädigungen von total CHF bezahlt. Es wurden keine weiteren Vergütungen, Darlehen oder andere geldwerte Vorteile gewährt. Interne Organisation Der Verwaltungsrat ist verantwortlich für die Oberleitung der Gesellschaft und übt die Oberaufsicht über die mit der Geschäftsführung betrauten Personen aus. Er übernimmt die ihm vom Gesetz übertragenen und unentziehbaren Aufgaben. Die operative Geschäftsführung ist vom Verwaltungsrat an die Geschäftsleitung delegiert. Die Geschäftsleitung erstattet dem Verwaltungsrat regelmässig Bericht über den Geschäftsgang und informiert unverzüglich bei aussergewöhnlichen oder unterwarteten Geschäftsvorgängen. Die Mitglieder der Geschäftsleitung üben ihre Tätigkeit als externe Investment Berater im Rahmen des Beratungsvertrags mit der Next Generation Finance Management (NextGFM) aus. Die NextGFM ist eine dem Verwaltungsrat nahestehende Gesellschaft; die Entschädigung für die erbrachten Leistungen besteht in einer Management Fee und einer Performance Fee. Die Berechnung der Management Fee und der Performance Fee wird in Punkt 3 des Anhanges zum Halbjahresabschluss beschrieben. Die Geschäftsleitung (Investment Berater) setzt sich auf folgenden Personen zusammen: Thomas Winkler Robert Lempka Marc P. Bernegger Der berufliche Hintergrund der Mitglieder der Geschäftsleitung ist auf der Internetseite ausführlich beschrieben. Seite 8

9 Revisionsstelle Als externe Revisionsstelle amtet die BDO AG, Zürich. Die Revisionsstelle wird jährlich von der Generalversammlung gewählt. Verwaltungsrat der Next Generation Finance Invest AG Ort und Datum: Unterschrift: Zug, 13. August 2013 Dr. Thomas Ladner Thomas Winkler Next Generation Finance Invest AG Seite 9

10 Halbjahresrechnung Next Generation Finance Invest AG 1. Januar 2013 bis 30. Juni 2013 nach Swiss GAAP FER 12

11 Inhalt ERFOLGSRECHNUNG 3 BILANZ 4 EIGENKAPITALNACHWEIS 5 GELDFLUSSRECHNUNG 6 ANHANG ZUR HALBJAHRESRECHNUNG 7 1. GRUNDLAGEN / EINHALTEBESTÄTIGUNG NACH SWISS GAAP FER BILANZIERUNGS- UND BEWERTUNGSGRUNDSÄTZE 7 3. MANAGEMENT FEE / PERFORMANCE FEE 9 4. WERTMINDERUNG FINANZANLAGEN / AUFLÖSUNG NICHT NOTWENDIGE WERTBERICHTIGUNGEN FINANZANLAGEN DARLEHEN ANGABEN ZUM NET ASSET VALUE (NAV) PER 30. JUNI 2013 (INKL. VORPERIODE) EREIGNISSE NACH DEM BILANZSTICHTAG 15 Seite 2

12 Erfolgsrechnung für das erste Halbjahr 2013 (mit Vorjahresvergleich) Anhang CHF CHF Ertrag aus Finanzanlagen Auflösung nicht notwendige Wertberichtigungen 4 21'916 17'239 Zinsertrag 114'933 40'606 Währungsgewinne 35'386 73'095 Total Ertrag Finanzanlagen 172' '940 Aufwand aus Finanzanlagen Wertminderung Finanzanlagen -40'273-1'292 Währungsverluste -46'201-6'233 Bankzinsen und -spesen -1' Total Aufwand Finanzanlagen -87'732-7'998 Finanzergebnis 84' '942 Verwaltungsaufwand Management Fees / Performance Fees 3-201' '826 Übriger Verwaltungs- und Betriebsaufwand -220' '489 Total Verwaltungsaufwand -421' '315 Ergebnis vor Steuern -336' '373 Ertragssteuern 0 0 Periodenverlust -336' '373 Seite 3

13 Bilanz per 30. Juni 2013 (mit Vorjahresvergleich) Anhang CHF CHF AKTIVEN Langfristige Vermögenswerte Finanzanlagen 5 8'929'821 8'726'810 Darlehen 6 764' '694'780 8'726'810 Kurzfristige Vermögenswerte Darlehen 3'019'369 0 Sonstige Forderungen 201'627 13'017 Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 754'638 2'205'423 3'975'634 2'218'440 TOTAL AKTIVEN 13'670'414 10'945'250 PASSIVEN Eigenkapital Aktienkapital 11'997'050 9'862'500 Reserven aus Kapitaleinlagen 3'924'818 2'798'082 Bilanzverlust -2'432'679-2'076'731 13'489'189 10'583'851 Kurzfristige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten 142' '052 Passive Rechnungsabgrenzungen 39'130 39' ' '399 TOTAL PASSIVEN 13'670'414 10'945'250 Seite 4

14 Eigenkapitalnachweis Aktienkapital Kapitalreserven (Agio) Bilanzverlust Total Alle Angaben in CHF Eigenkapital per '612'500 2'081'709-1'776'358 8'917'851 Aktienkapitalerhöhung '250' '538 2'003'538 Transaktionskosten Kapitalerhöhungen -37'165-37'165 Periodenergebnis -300' '373 Eigenkapital per '862'500 2'798'082-2'076'731 10'583'851 Eigenkapital per '387'050 3'557'660-2'095'908 12'848'802 Aktienkapitalerhöhung ' '400 1'000'400 Transaktionskosten Kapitalerhöhungen -23'242-23'242 Periodenergebnis -336' '771 Eigenkapital per '997'050 3'924'818-2'432'679 13'489'189 Gemäss Beschluss der ausserordentlichen Generalversammlung vom 08. April 2013 ist der Verwaltungsrat ermächtigt worden, das Aktienkapital der Gesellschaft bis zum 08. April 2015 um maximal CHF zu erhöhen durch Ausgabe von maximal voll zu liberierenden Namenaktien zum Nennwert von je CHF Am 24. Juni 2013 hat der Verwaltungsrat davon Gebrauch gemacht und durch Ausgabe von 12'200 neuen Namenaktien zu nominal CHF das Aktienkapital um nominal CHF 610 erhöht. Die Differenz zwischen Ausgabepreis und Nominalwert der Kapitalerhöhung im Umfang von CHF wurde als Agio in den Kapitalreserven erfasst. Die mit den Kapitalerhöhungen in Zusammenhang stehenden Transaktionskosten wurden direkt in den Kapitalreserven erfasst. Seite 5

15 Geldflussrechnung Anhang CHF CHF Betriebliche Tätigkeit Ergebnis vor Steuern -336' '373 Berichtigung für: Wertminderung Finanzanlagen 40'273 1'292 Auflösung Wertberichtigung Finanzanlage 4-21'916-17'239 Abnahme (+) Zunahme (-) sonstige Forderungen -109'330 16'194 Zunahme (+) Abnahme (-) kurzfristige Verbindlichkeiten 80' '622 Netto-Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit -347'421-5'504 Investitionstätigkeit Erwerb Finanzanlagen 5-30'675-2'396'032 Rückzahlung (+) Gewährung (-) Darlehen 6-977' '313 Netto-Cashflow aus Investitionstätigkeit -1'007'926-2'032'720 Finanzierungstätigkeit Kapitalerhöhungen 610'000 1'250'000 Einzahlung Agio 390' '538 Transaktionskosten Kapitalerhöhung -23'242-37'165 Netto-Cashflow aus Finanzierungstätigkeit 977'158 1'966'373 Netto-Veränderung von Zahlungsmitteln und Zahlungsmitteläquivalenten -378'189-71'851 Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente per 1. Ja nuar 1'132'827 2'277'273 Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente per 30.Juni 754'638 2'205'423 Seite 6

16 ANHANG ZUR HALBJAHRESRECHNUNG PER 30. Juni GRUNDLAGEN / EINHALTEBESTÄTIGUNG NACH SWISS GAAP FER 12 Die vorliegende Halbjahresrechnung der Next Generation Finance Invest AG umfasst die ungeprüfte Erfolgsrechnung, Bilanz, den Eigenkapitalnachweis und die Geldflussrechnung für die Periode vom 01. Januar 2013 bis 30. Juni 2013 und ist in Übereinstimmung mit der Fachempfehlung zur Rechnungslegung Swiss GAAP FER 12 (Zwischenberichterstattung) erstellt. Die Halbjahresrechnung ist in Verbindung mit der für das am 31. Dezember 2012 endende Geschäftsjahr erstellten Jahresrechnung zu lesen, da sie eine Aktualisierung des letzten vollständigen Abschlusses darstellt. 2. BILANZIERUNGS- UND BEWERTUNGSGRUNDSÄTZE Bei der Erstellung der Halbjahresrechnung wurden die gleichen Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze wie in der Jahresrechnung per 31. Dezember 2012 angewendet NICHT KOTIERTE FINANZANLAGEN Die Finanzanlagen umfassen derzeit ausschliesslich nicht kotierte Aktien- und Stammanteilpositionen und werden mit der Absicht der längerfristigen Anlage gehalten. Die Käufe und Verkäufe von Finanzanlagen werden erfasst wenn die Gesellschaft eine vertragliche Verpflichtung zum Kauf oder Verkauf eingegangen ist. Käufe von Finanzanlagen werden zum Anschaffungswert erfasst. Die Folgebewertung erfolgt entweder zum Anschaffungswert oder zum tieferen Marktwert am Bilanzstichtag. Der Fair Value von Finanzanlagen, die nicht an einem aktiven Markt gehandelt werden, wird auf Basis kürzlich realisierter Markttransaktionen oder unter Anwendung von Bewertungsmodellen (z.b. Peer Group Comparison) ermittelt. Der auf diese Weise ermittelte Marktwert wird dem Bilanzwert gegenübergestellt. Liegt der Bilanzwert unter dem Marktwert, wird eine erfolgswirksame Wertberichtigung erfasst. Seite 7

17 DARLEHEN Darlehen sind auf einen festen Betrag lautende finanzielle Vermögenswerte und werden zum Nominalwert abzüglich allfälliger Wertberichtungen bewertet. Nicht realisierte Verluste aus Fremdwährungsbewertungen sowie realisierte Verluste und Gewinne aus Amortisation in fremder Währung werden erfolgswirksam erfasst WERTMINDERUNG VON VERMÖGENSWERTEN Die Gesellschaft beurteilt quartalsweise, ob Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass ein Vermögenswert insbesondere schwer bewertbare Anlagen wertgemindert sein könnte. Diese Beurteilung bezieht sich sowohl auf den Bilanzwert der Anlage, als auch auf deren publizierten Marktwert. Liegen Anhaltspunkte für eine nachhaltige Wertminderung vor, wird eine Schätzung des realisierbaren Werts des betreffenden Vermögenswerts durchgeführt (Impairment-Test). Der erzielbare Wert ist der höhere der beiden Beträge aus Netto-Marktwert und Nutzwert. Übersteigt der Buchwert eines Vermögenswerts den erzielbaren Wert, wird eine erfolgswirksame Wertminderung erfasst. Zudem wird quartalsweise überprüft, ob Anhaltspunkte vorliegen, dass ein zuvor erfasster Wertminderungsaufwand nicht mehr länger besteht oder sich verringert hat. Wenn sich in den für die Bestimmung des erzielbaren Werts zugrunde liegenden Faktoren eine wesentliche Änderung ergibt, die zu einer nachhaltigen Wertaufholung führt, werden in früheren Berichtsperioden erfasste Wertminderungen erfolgswirksam rückgängig gemacht. Veränderungen im Fair Value der Finanzanlagen werden bei der Berechnung des Net Asset Value als unrealisierte Bewertungsgewinne bzw. verluste berücksichtigt. Seite 8

18 3. MANAGEMENT FEE / PERFORMANCE FEE CHF CHF Management Fees 201'070 0 Performance Fees 0 293' ' '826 Im Einklang mit dem neuen, ab gültigen Anlagereglement wurde der Gesellschaft im ersten Halbjahr 2013 eine Management Fee von total CHF 201,070 belastet, davon waren CHF 103,034 per noch nicht ausbezahlt, sondern als Verbindlichkeit erfasst. Die Management Fee beträgt 2% des NAV und ist quartalsweise in Raten von je 0.5% des am Ende des Quartals publizierten NAV fällig. Im ersten Halbjahr wurde der Gesellschaft keine Performance Fee belastet. Diese beträgt 25% auf der Überschussrendite, abzüglich der in der gleichen Periode angefallenen Management Fee. Die Überschussrendite wird quartalsweise auf der Basis der prozentualen Veränderung des publizierten inneren Wertes berechnet. Die Performance Fee für das erste Halbjahr 2012 belief sich analog auf 25% der Wertsteigerung, basierend auf dem Net Asset Value (NAV) pro Aktie in dieser Berichtsperiode. Seite 9

19 4. WERTMINDERUNG FINANZANLAGEN / AUFLÖSUNG NICHT NOTWENDIGE WERTBERICHTIGUNGEN Die in den Vorperioden erfassten Wertminderungen auf den Finanzanlagen Yavalu GmbH und Stockpulse UG konnten infolge positiver Währungsentwicklungen um CHF aufgelöst werden. Bei der Beteiligung Oanda Corp. ist aufgrund des Impairment-Tests von einer nachhaltigen Wertminderung auszugehen, weshalb die Wertberichtung um CHF erhöht wurde. Im Vorjahr betraf die Wertminderung von CHF die Reduktion des Anschaffungswertes der Beteiligungen Yavalu GmbH und Stockpulse UG um die nicht realisierten Fremdwährungsverluste. Aufgrund positiver Währungsentwicklungen konnte die in den Vorperioden erfasste Wert i deru g auf der Beteiligu g Oa da Corp. u CHF aufgelöst erden. 5. FINANZANLAGEN Anschaffungskosten: Stand Beginn Geschäftsjahr 9'201'352 6'586'937 Zugänge - Erwerb 30'675 2'396'032 Stand 30. Juni 9'232'027 8'982'969 CHF CHF Kumulierte Abschreibungen und Wertminderungen: Stand Beginn Geschäftsjahr 283' '106 Abgänge - - Wertminderungen (Impairment) 40'273 1'292 Auflösung nicht notwendige Wertminderung -21'916-17'239 Stand 30. Juni 302' '159 Nettobuchwerte Stand 30. Juni 8'929'821 8'726'810 Seite 10

20 Zusammensetzung der Position Finanzanlagen: Gesellschaft Lokalwährung Art der Beteilungspapiere Anzahl/ Nominalwert per 1. Januar 2012 Käufe / Verkäufe 1. Januar Juni Anzahl / Nominalwert per 30. Juni 2012 Anschaffungs-kosten in Fremdwährung ('000) Bilanzwert 30. Juni 2012 TCHF Realisierte Gewinne Ayondo GmbH EUR 2 10'628 3'000 13'628 1'360 1'780 - OANDA Corp USD 1 20'000-20' iQ Research GmbH EUR 2 6'880-6' SYCAP Group (UK) Ltd GBP 1 2'674' '000 3'251'707 3'642 5'616 - Yavalu GmbH EUR 2 3'906-3' Stockpulse UG EUR Nicht kotierte Aktien und Anteile 8'726 - Call Option Ayondo GmbH 10'374-10' Nicht kotierte Derivate Instrumente - Total Finanzanlagen 8'726 - Gesellschaft Lokalwährung Art der Beteilungspapiere Anzahl/ Nominalwert per 1. Januar 2013 Käufe / Verkäufe 1. Januar Juni Anzahl / Nominalwert per 30. Juni 2013 Anschaffungskosten in Fremdwährung ('000) Bilanzwert 30. Juni 2013 TCHF Realisierte Gewinne Kotierte Aktien Ayondo GmbH EUR 2 15'082-15'082 1'540 1'999 - OANDA Corp USD 1 20'000-20' iQ Research GmbH EUR 2 6'880-6' SYCAP Group (UK) Ltd GBP 1 3'251'707-3'251'707 3'642 5'616 - Yavalu GmbH EUR 2 3'906-3' Stockpulse UG EUR Nicht kotierte Aktien und Anteile 8'899 - Call Option Ayondo GmbH 9' ' Nicht kotierte Derivate Instrumente 31 Total Finanzanlagen 8'930 - Legende Art der Beteiligungspapiere: 1) Namenaktien 2) Geschäftsanteile; Bestand in Nominalwerten angegeben Seite 11

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

World Markets AG Hünenberg

World Markets AG Hünenberg Treuhand Steuer- und Rechtsberatung Wirtschaftsprüfung Unternehmensberatung Informatik-Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der World Markets AG Hünenberg zur Jahresrechnung

Mehr

Halbjahresbericht 2005

Halbjahresbericht 2005 Halbjahresbericht 2005 Inhaltsverzeichnis Konsolidierte Bilanz... 3 Konsolidierte Erfolgsrechnung für das 1. Halbjahr... 4 Konsolidierte Geldflussrechnung für das 1. Halbjahr... 5 Konsolidierte Eigenkapitalrechnung...

Mehr

Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung

Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung Schlieren, 19. Februar 2015 An die Aktionärinnen und Aktionäre der Cytos Biotechnology AG Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung Datum: 16. März 2015, 10.00 Uhr Ort: Cytos Biotechnology AG,

Mehr

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460 IAS 21 Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Rechnungslegungsgrundsatz Fremdwährungsumrechnung Die Konzernrechnung wird in Schweizer Franken (CHF) dargestellt. Sämtliche

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre JAHRESRECHNUNG DER BACHEM HOLDING AG ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre in 1 000 CHF 2014 2013 Ertrag Beteiligungsertrag 12 210 12 222 Lizenzertrag 15 875 13 615 Zinsertrag

Mehr

ENERGIEFINANZIERUNGS AG

ENERGIEFINANZIERUNGS AG ENERGIEFINANZIERUNGS AG Geschäftsbericht 2014 Aktionäre Axpo Trading AG 50.046 % Centralschweizerische Kraftwerke AG 25.000 % EdF Trading (Switzerland) AG 16.000 % Repower AG 5.477 % SN Energie AG 3.477

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

Einladung zur 11. ordentlichen Generalversammlung

Einladung zur 11. ordentlichen Generalversammlung Einladung zur 11. ordentlichen Generalversammlung Mittwoch, 6. April 2011, um 17.00 Uhr (Türöffnung: 16.00 Uhr) An die Aktionärinnen und Aktionäre der Mobimo Holding AG Einladung zur 11. ordentlichen Generalversammlung

Mehr

STATUTEN. der [ AG. mit Sitz in [ ]

STATUTEN. der [ AG. mit Sitz in [ ] STATUTEN der [ AG mit Sitz in [ ] I. Grundlage Artikel 1 Firma und Sitz Unter der Firma [ AG besteht mit Sitz in [politische Gemeinde, Kanton] auf unbestimmte Dauer eine Aktiengesellschaft gemäss Art.

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Verordnung gegen die Abzockerei

Verordnung gegen die Abzockerei (VgdA) [vom 22. November 2013] Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 95 Absatz 3 und 197 Ziffer 10 der Bundesverfassung 1 verordnet: 1. Abschnitt: Geltungsbereich Art. 1 1 Die Bestimmungen

Mehr

Richtlinie betr. Informationen zur Corporate Governance (Richtlinie Corporate Governance, RLCG)

Richtlinie betr. Informationen zur Corporate Governance (Richtlinie Corporate Governance, RLCG) Richtlinie Corporate Governance Richtlinie betr. Informationen zur Corporate Governance (Richtlinie Corporate Governance, RLCG) Vom Regl. Grundlage 29. Oktober 2008 Art. 1, 4, 5 und Art. 49 Abs. 2 KR I.

Mehr

Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung

Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung Schlieren, 5. Juni 2015 An die Aktionäre der Cytos Biotechnology AG Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung Datum: Ort: 29. Juni 2015, 11.00 Uhr Cytos Biotechnology AG, Wagistrasse 25, CH-8952

Mehr

S T A T U T E N. der. mit Sitz in

S T A T U T E N. der. mit Sitz in S T A T U T E N der AG mit Sitz in 1. Firma, Sitz, Dauer und Zweck der Gesellschaft 1 Unter der Firma AG besteht für unbeschränkte Dauer eine Aktiengesellschaft mit Sitz in. 2 Zweck der Gesellschaft ist

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Schweiter Technologies. Bericht des Verwaltungsrates. Kennzahlen. Konsolidierte Bilanz per 30. Juni 2009

Schweiter Technologies. Bericht des Verwaltungsrates. Kennzahlen. Konsolidierte Bilanz per 30. Juni 2009 Halbjahresbericht per. Juni 29 2 4 5 6 7 7 8 8 1 Bericht des Verwaltungsrates Kennzahlen Konsolidierte Bilanz per. Juni 29 Konsolidierte Erfolgsrechnung für das 1. Halbjahr 29 Konsolidierte Geldflussrechnung

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

gategroup Holding AG Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionärinnen und Aktionäre

gategroup Holding AG Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionärinnen und Aktionäre gategroup Holding AG Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionärinnen und Aktionäre gategroup Holding AG Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionärinnen und Aktionäre am

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

ENERGIEFINANZIERUNGS AG

ENERGIEFINANZIERUNGS AG ENERGIEFINANZIERUNGS AG Geschäftsbericht 2014 Aktionäre Axpo Trading AG 50.046 % Centralschweizerische Kraftwerke AG 25.000 % EdF Trading (Switzerland) AG 16.000 % Repower AG 5.477 % SN Energie AG 3.477

Mehr

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung 150 finanzbericht Valora 2008 die valora aktie 1 kursentwicklung Globale Börsenentwicklung. Das Börsenjahr 2008 war gekennzeichnet von grossen Verwerfungen an den Finanzmärkten. Die ersten Anzeichen massgeblicher

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung An die Aktionärinnen und Aktionäre der Straumann Holding AG Einladung zur ordentlichen Generalversammlung Freitag, 10. April 2015, 10:30 Uhr (Türöffnung 9:30 Uhr) Congress Center Basel, Saal San Francisco,

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2015 Burkhalter

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

Aduno Holding AG Erfolgsrechnung

Aduno Holding AG Erfolgsrechnung Aduno Holding AG Erfolgsrechnung In 1 000 CHF 2014 2013* Kosten- / Erlösart Beteiligungsertrag 1 500 60 100 Zinsertrag gegenüber Dritten 0 5 Zinsertrag gegenüber verbundenen Unternehmen 23 429 20 111 Zinsaufwand

Mehr

Statuten der BLS AG Stand: 13. Mai 2014

Statuten der BLS AG Stand: 13. Mai 2014 Statuten der BLS AG Stand: 13. Mai 2014 Statuten der BLS AG Seite 2 Inhaltsverzeichnis Artikel Marginalie Seite FIRMA, DAUER, SITZ UND ZWECK 1 Firma, Dauer, Sitz 3 2 Zweck 3 AKTIENKAPITAL UND AKTIEN 3

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung.

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung Helvetia Holding AG 2014 Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung der Helvetia Holding AG Erfolgsrechnung 30.6.2014 1 31.12.2013 2 Veränderung in Mio. CHF Beteiligungsertrag 66.6

Mehr

Inhaltliche Übersicht

Inhaltliche Übersicht Inhaltliche Übersicht Modul Accounting Kurs ID 1 Kurs Block Themen Lek Nationale Rechnungslegung und Steuern Schweizer Buchführungs- und Rechnungslegungsrecht Grundzüge der schweizerischen Mehrwertsteuer

Mehr

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2010/2011 Wir trauern um unser langjähriges Aufsichtsratsmitglied Walter Schurmann * 23.9.1957 10.8.2011 der im Alter von nur 53 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben ist.

Mehr

EINLADUNG zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ALSO Holding AG

EINLADUNG zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ALSO Holding AG EINLADUNG zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ALSO Holding AG Emmen, 19. Februar 2015 Wir freuen uns, Sie zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre einzuladen. ORT Hotel Palace,

Mehr

PRIVATE EQUITY HOLDING AG 10. GENERALVERSAMMLUNG 2007

PRIVATE EQUITY HOLDING AG 10. GENERALVERSAMMLUNG 2007 PRIVATE EQUITY HOLDING AG 10. GENERALVERSAMMLUNG 2007 Dr. Hans Baumgartner Präsident des Verwaltungsrates Dr. Peter Derendinger CEO ALPHA Associates AG Zug, 19. Juni 2007 GV 2007-1 TRAKTANDENLISTE 1. Begrüssung

Mehr

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006 Swissquote Bilanzpräsentation 2005 SWX, 24. Februar 2006 1 Fokussierte Wachstumsstrategie CHF '000 50'000 Net Revenues 40'000 30'000 20'000 10'000 0 2001 2002 2003 2004 2005 2 Fokussierte Wachstumsstrategie

Mehr

S T A T U T E N. der. Radio Berner Oberland AG. Aktiengesellschaft mit Sitz in Interlaken

S T A T U T E N. der. Radio Berner Oberland AG. Aktiengesellschaft mit Sitz in Interlaken S T A T U T E N der Radio Berner Oberland AG Aktiengesellschaft mit Sitz in Interlaken I. Firma, Sitz und Zweck Firma, Sitz Art. 1 Unter der Firma Radio Berner Oberland AG besteht mit Sitz in Interlaken

Mehr

Statuten der. Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft

Statuten der. Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft Statuten der Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft I. Rechtsform, Zweck, Dauer, Sitz Art. 1 Unter der Firma Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft Valorlife Compagnie d Assurances

Mehr

DIE EINGESCHRÄNKTE REVISION

DIE EINGESCHRÄNKTE REVISION DIE EINGESCHRÄNKTE REVISION Auswirkungen auf den Wegfall der Franken-Untergrenze Mit der Aufhebung der Untergrenze von 1.20 Schweizer Franken zum Euro durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) am 15.

Mehr

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 Jahresrechnung 2012 FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 , VADUZ BILANZ PER 31.12.2012 Währung: CHF AKTIVEN 31.12.2012 31.12.2011 Kapitalanlagen Sonstige Kapitalanlagen Schuldverschreibungen

Mehr

SIX Group AG SIX Group SA SIX Group Ltd

SIX Group AG SIX Group SA SIX Group Ltd Statuten der SIX Group AG SIX Group SA SIX Group Ltd 2 I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck Artikel 1 Unter der Firma SIX Group AG (SIX Group SA) (SIX Group Ltd) besteht eine Aktiengesellschaft gemäss Art.

Mehr

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni Halbjahresbericht 2014 Januar bis Juni 2 PostFinance AG Halbjahresbericht 2014 Bilanz PostFinance AG Bilanz nach Konzernrichtlinie IFRS 30.06.2014 31.12.2013 Aktiven Kassenbestände 1 785 1 989 Forderungen

Mehr

Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000

Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000 IAS 33 Ergebnis je Aktie Lösungen Aufgaben Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000 Abzüglich zurückgekaufte Aktien (eigene Aktien)Treasury stock (Own shares)

Mehr

Halbjahresbericht. Regio Invest Fund. per 30. Juni 2013. (ungeprüft)

Halbjahresbericht. Regio Invest Fund. per 30. Juni 2013. (ungeprüft) Halbjahresbericht per 30. Juni 2013 (ungeprüft) Regio Invest Fund Inhalt Daten und Fakten... 3 Organisation... 4 Vermögensrechnung per 30. Juni 2013... 5 Ausserbilanzgeschäfte per 30. Juni 2013... 5 Erfolgsrechnung

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

STATUTEN. der. Generali (Schweiz) Holding AG Generali (Suisse) Holding SA Generali (Svizzera) Holding SA Generali (Switzerland) Holding Ltd. Art.

STATUTEN. der. Generali (Schweiz) Holding AG Generali (Suisse) Holding SA Generali (Svizzera) Holding SA Generali (Switzerland) Holding Ltd. Art. STATUTEN der Generali (Schweiz) Holding AG Generali (Suisse) Holding SA Generali (Svizzera) Holding SA Generali (Switzerland) Holding Ltd. I. FIRMA, SITZ, DAUER, ZWECK DER GESELLSCHAFT Art. 1 Firma, Sitz,

Mehr

OPERNHAUS ZÜRICH AG. Statuten vom 20. April 2012

OPERNHAUS ZÜRICH AG. Statuten vom 20. April 2012 OPERNHAUS ZÜRICH AG Statuten vom 20. April 2012 Wo im folgenden Personenbezeichnungen verwendet werden, gelten sie sowohl für männliche als auch für weibliche Funktionsinhaber. I. Grundlage Art. 1 Firma,

Mehr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Donnerstag, 26. April 2012, 10.00 Uhr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Donnerstag, 26. April 2012, 10.00 Uhr Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Donnerstag, 26. April 2012, 10.00 Uhr Einladung Die ordentliche Generalversammlung der ABB Ltd findet statt am Donnerstag,

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Kapitalerhöhung - Verbuchung

Kapitalerhöhung - Verbuchung Kapitalerhöhung - Verbuchung Beschreibung Eine Kapitalerhöhung ist eine Erhöhung des Aktienkapitals einer Aktiengesellschaft durch Emission von en Aktien. Es gibt unterschiedliche Formen von Kapitalerhöhung.

Mehr

Credit Suisse AG Statuten

Credit Suisse AG Statuten Credit Suisse AG Statuten 4. September 2014 4. September 2014 Hinweis: Die in diesem Dokument verwendeten Personen- und Funktionsbezeichnungen männlichen Geschlechts gelten für beide Geschlechter. I. Firma,

Mehr

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Wahldividende 2015 Kurze Übersicht Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Für das Geschäftsjahr 2014 beantragt der Verwaltungsrat der Credit Suisse

Mehr

PSP Swiss Property AG, Zug. Statuten

PSP Swiss Property AG, Zug. Statuten PSP Swiss Property AG, Zug Statuten Fassung vom 3. April 2014 PSP Swiss Property AG Statuten I FIRMA, SITZ, DAUER UND ZWECK DER GESELLSCHAFT Firma Artikel 1 Unter der Firma PSP Swiss Property AG PSP Swiss

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Kapitalerhöhung - Verbuchung

Kapitalerhöhung - Verbuchung Kapitalerhöhung - Verbuchung Beschreibung Eine Kapitalerhöhung ist eine Erhöhung des Aktienkapitals einer Aktiengesellschaft durch Emission von en Aktien. Es gibt unterschiedliche Formen von Kapitalerhöhung.

Mehr

Corporate Governance

Corporate Governance Corporate Governance Der Verwaltungsrat Aufgaben Art. 716a OR Abs. 1 Der Verwaltungsrat hat folgende unübertragbare und unentziehbare Aufgaben: 1. die Oberleitung der Gesellschaft und die Erteilung der

Mehr

Traktanden und Anträge des Verwaltungsrates

Traktanden und Anträge des Verwaltungsrates Zürich, 1. April 2015 An die Aktionäre der EFG International AG Einladung zur 10. ordentlichen Generalversammlung Freitag, 24. April 2015, 14.30 Uhr (Türöffnung 14.00 Uhr) Im ConventionPoint, SIX Swiss

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds)

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) Kotierung der Anteile der folgenden Teilfonds: ishares FTSE 250 UCITS ETF ishares

Mehr

Kreisschreiben Nr. 39. Besteuerung von Aktionärsoptionen. 1. Einleitung. Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben

Kreisschreiben Nr. 39. Besteuerung von Aktionärsoptionen. 1. Einleitung. Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 3 Bewertung,

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Metall Zug Gruppe. Halbjahresbericht 2013

Metall Zug Gruppe. Halbjahresbericht 2013 Metall Zug Gruppe Halbjahresbericht 2013 Halbjahresbericht 2013 Metall Zug Gruppe: Umsatzsteigerung in allen Geschäftsbereichen Die Metall Zug Gruppe steigerte im ersten Halbjahr 2013 ihren Bruttoumsatz

Mehr

AUDIT. Swiss GAAP FER 2012/13. Fachempfehlungen zur Rechnungslegung. kpmg.ch

AUDIT. Swiss GAAP FER 2012/13. Fachempfehlungen zur Rechnungslegung. kpmg.ch AUDIT Swiss GAAP FER 2012/13 Fachempfehlungen zur Rechnungslegung kpmg.ch 7., überarbeitete Auflage Stand August 2012 zusammengestellt von Reto Eberle und Karin Thiemeyer Swiss GAAP FER KPMG AG Badenerstrasse

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen

Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen Swiss Funds Association Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen Vom : 16.05.2008 Stand : 12.08.2008 Die FINMA anerkennt diese Selbstregulierung als Mindeststandard

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Wertschriften sind eine von möglichen Finanzanlagen. Die vier möglichen Finanzanlagen sind:

Wertschriften sind eine von möglichen Finanzanlagen. Die vier möglichen Finanzanlagen sind: Seite 134 / 142 1 Begriffe Wertpapiere Wertschriften Effekten Nach OR 956 gilt jede Urkunde, mit der ein Recht verknüpft ist, dass ohne die Urkunde weder geltend gemacht noch auf andere übertragen werden

Mehr

EnBAG Bortel AG Statuten. Energie Brig-Aletsch-Goms

EnBAG Bortel AG Statuten. Energie Brig-Aletsch-Goms EnBAG Bortel AG Statuten Energie Brig-Aletsch-Goms Statuten EnBAG Bortel AG I. Grundlagen 0 Art. Firma und Sitz Unter der Firma EnBAG Bortel AG besteht eine Aktiengesellschaft nach schweizerischem Recht

Mehr

SWISS GAAP FER 31: ERGÄNZENDE FACH EMPFEHLUNGEN FÜR KOTIERTE UNTERNEHMEN Pragmatische Antworten auf Offenlegungsfragen

SWISS GAAP FER 31: ERGÄNZENDE FACH EMPFEHLUNGEN FÜR KOTIERTE UNTERNEHMEN Pragmatische Antworten auf Offenlegungsfragen DANIEL SUTER SWISS GAAP FER 31: ERGÄNZENDE FACH EMPFEHLUNGEN FÜR KOTIERTE UNTERNEHMEN Pragmatische Antworten auf Offenlegungsfragen Die ab dem 1. Januar 2015 verpflichtend anzuwendende Swiss GAAP FER 31

Mehr

17. Dezember 2001 Schweizerische Südostbahn AG. Bahnhofplatz 1a CH-9001 St. Gallen. Tel 071 228 23 23 Fax 071 228 23 33. Statuten

17. Dezember 2001 Schweizerische Südostbahn AG. Bahnhofplatz 1a CH-9001 St. Gallen. Tel 071 228 23 23 Fax 071 228 23 33. Statuten 7. Dezember 00 Schweizerische Südostbahn AG Bahnhofplatz a CH-900 St. Gallen Tel 07 8 Fax 07 8 Statuten Inhaltsverzeichnis Firma, Sitz und Zweck der Gesellschaft Kapital, Aktien, Aktionäre 5 Orange der

Mehr

DAY GIBT ERGEBNISSE FÜR VIERTES QUARTAL UND GESCHÄFTSJAHR 2002 BEKANNT

DAY GIBT ERGEBNISSE FÜR VIERTES QUARTAL UND GESCHÄFTSJAHR 2002 BEKANNT DAY GIBT ERGEBNISSE FÜR VIERTES QUARTAL UND GESCHÄFTSJAHR 2002 BEKANNT Basel, Schweiz 19. Februar 2003 Die Day Software Holding AG (SWX: DAYN), Anbieter von Enterprise Content Management-Software, gab

Mehr

Reglement betreffend Eintragung der Namenaktien und Führung des Aktienregisters

Reglement betreffend Eintragung der Namenaktien und Führung des Aktienregisters Reglement betreffend Eintragung der Namenaktien und Führung des Aktienregisters Chocoladefabriken LINDT & SPRÜNGLI AG VR-Reglement Eintragung der Namenaktien und Führung des Aktienregisters der Chocoladefabriken

Mehr

Swiss GAAP FER 2015 Checkliste zur Anwendung und Offenlegung

Swiss GAAP FER 2015 Checkliste zur Anwendung und Offenlegung Swiss GAAP FER 2015 Checkliste zur Anwendung und Offenlegung Vorwort Diese Checkliste dient der Anwendung und Offenlegung von Jahresabschlüssen nach Swiss GAAP FER. Sie umfasst die nach bestem Wissen und

Mehr

Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer

Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer Thema Dokumentart Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 4 Unternehmensbewertung

Mehr

Cytos Biotechnology gibt Finanzergebnis 2014 bekannt

Cytos Biotechnology gibt Finanzergebnis 2014 bekannt MEDIENMITTEILUNG COMMUNIQUE AUX MEDIAS - MEDIENMITTEILUNG Cytos Biotechnology gibt Finanzergebnis 2014 bekannt Schlieren (Zürich), Schweiz, 28. April 2015 Cytos Biotechnology AG («Cytos») stellte heute

Mehr

- Aktionäre oder deren Vertreter 79.22 % (3 440 579) - Unabhängigen Stimmrechtsvertreter 20.78 % ( 902 745)

- Aktionäre oder deren Vertreter 79.22 % (3 440 579) - Unabhängigen Stimmrechtsvertreter 20.78 % ( 902 745) Protokoll 22. ordentliche Generalversammlung Emmi AG Datum und Zeit 22. April 2015, 16.00 Uhr Ort Sport- und Freizeitcenter Rex, Hansmatt 5, Stans Vorsitz Konrad Graber, Präsident des Verwaltungsrats Protokoll

Mehr

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art.

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art. Richtlinie Rechnungslegung Richtlinie betr. Rechnungslegung (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) Vom Regl. Grundlage. März 05 Art. 49 bis 5 KR I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Zweck Diese Richtlinie bezweckt,

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Statuten. Eurex Zürich AG

Statuten. Eurex Zürich AG Statuten der Eurex Zürich AG 1. Firma, Sitz, Dauer und Zweck Artikel 1 Unter der Firma Eurex Zürich AG Eurex Zurich Ltd Eurex Zurich SA besteht eine Aktiengesellschaft gemäss Art. 620 ff. OR mit Sitz in

Mehr

Anhang der Jahresrechnung

Anhang der Jahresrechnung Anhang der Jahresrechnung 1 Umlaufvermögen Im Berichtsjahr reduzierte sich das Umlaufvermögen um rund CHF 66 Mio. Die Abnahme betraf insbesondere die Position «Flüssige Mittel» aufgrund der Finanzierung

Mehr

Zürich, den 3. Februar 2011

Zürich, den 3. Februar 2011 An die Aktionäre der ACRON HELVETIA II Immobilien AG ZÜRICH DÜSSELDORF DALLAS TULSA Zürich, den 3. Februar 2011 Entwicklung des Aktienkurses Sehr geehrte Aktionärin/Sehr geehrter Aktionär KPB/cs Aus gegebenem

Mehr

Next Generation Finance Invest AG Investing in tomorrow s opportunities

Next Generation Finance Invest AG Investing in tomorrow s opportunities Next Generation Finance Invest AG Investing in tomorrow s opportunities EMISSIONSPROSPEKT www.nextgenerationfinanceinvest.com 1 EINLEITENDE BEMERKUNGEN Dieser Emissionsprospekt im Sinne von Art. 652a des

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Zürich, den 3. Februar 2011

Zürich, den 3. Februar 2011 An die Aktionäre der ACRON HELVETIA III Immobilien AG ZÜRICH DÜSSELDORF DALLAS TULSA Zürich, den 3. Februar 2011 Entwicklung des Aktienkurses Sehr geehrte Aktionärin/Sehr geehrter Aktionär KPB/cs ACRON

Mehr

Selnaustrasse 32 Tel. 41 (0) 1 229 229 0 Postfach Fax 41 (0) 1 229 229 1 EMPFEHLUNG. vom 10. April 2002

Selnaustrasse 32 Tel. 41 (0) 1 229 229 0 Postfach Fax 41 (0) 1 229 229 1 EMPFEHLUNG. vom 10. April 2002 ÜBERNAHMEKOMMISSION COMMISSIONE DELLE OPA COMMISSION DES OPA SWISS TAKEOVER BOARD Selnaustrasse 32 Tel. 41 (0) 1 229 229 0 Postfach Fax 41 (0) 1 229 229 1 CH - 8021 Zürich www.takeover.c h EMPFEHLUNG vom

Mehr

Anlagereglement des Bildungs- und Forschungsfonds des VSS

Anlagereglement des Bildungs- und Forschungsfonds des VSS Verband der Schweizerischen Schmierstoffindustrie Association de l industrie suisse des lubrifiants Associazione dell industria svizzera dei lubrificanti Swiss Association of Lubricants Industry Löwenstrasse

Mehr

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds Der BVI berechnet die Wertentwicklung von Investmentfonds für eine Vielzahl von Anlagezeiträumen. Das Ergebnis wird nach Abzug aller Fondskosten

Mehr