ACADEMY Nr. 2: SKI / ACADEMY n 2: SKI. Beilage! / Supplément. Technik Technik im Schneesport Einfluss des Snowboards Bekannte Persönlichkeiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ACADEMY Nr. 2: SKI / ACADEMY n 2: SKI. Beilage! / Supplément. Technik Technik im Schneesport Einfluss des Snowboards Bekannte Persönlichkeiten"

Transkript

1 DIE FACHZEITSCHRIFT FüR SCHNEESPORT LA REVUE DES SPORTS DE NEIGE Technik Technik im Schneesport Einfluss des Snowboards Bekannte Persönlichkeiten äussern sich Technique La technique dans les sports de neige L influence du snowboard Des célébrités s experiment Eidgenössischer Fachausweis Der Countdown läuft weiter Brevet fédéral Le compte à rebours continue SWISS SNOW HAPPENING Die Anmeldungen laufen bereits Les premières inscriptions nous sont déjà parvenues Beilage! / Supplément ACADEMY Nr. 2: SKI / ACADEMY n 2: SKI

2

3 THEMA: TECHNIK IM SCHNEESPORT THÈME: LA TECHNIQUE DANS LES SPORTS DE NEIGE contents 04 Meine Meinung Opinion Michael von Grünigen Technik aus der Sichtweise eines Profi-Rennläufers und angehenden Skilehrers. La technique vue par un coureur professionnel et futur professeur de ski. 06 Technik im Schneesport La technique dans les sports de neige Mauro Terribilini Eine einfache Erklärung zu «Technik» kann nicht gegeben werden. Anhand verschiedener Zugänge wird erklärt, was Technik im Schneesport bedeutet. Il n existe pas de définition simple du terme «technique». Diverses voies permettent de cerner la signification de ce concept dans les sports de neige. 08 Snowboard Matthias Plüss, Marlene Däpp Das Snowboarden kann auf eine kurze, aber sehr erfolgreiche Geschichte zurückblicken. Nicht zuletzt hat es den Skisport auf bedeutende Art verändert. L histoire du snowboard est récente, mais non dénuée de succès. L influence significative du snowboard sur le ski en est le meilleur témoin. Foto: Matthias Plüss 02 Editorial 12 Verschiedene Ansichten über «Technik» Multiplicité des points de vue sur la technique Bekannte Persönlichkeiten berichten über ihre Erfahrungen mit Technik im Schneesport und anderen Sportarten. Des célébrités relatent leurs expériences avec la technique, dans les sports de neige et d autres disciplines. 17 SWISS SNOW DEMO TEAM Mauro Terribilini 19 Tobydemoteam Yves Roduit, ESS Sion 20 SWISS SNOW HAPPENING Die Anmeldungen laufen bereits Les premières inscriptions nous sont déjà parvenues 20 Events/Evénements 23 Info/Informations 24 Eidgenössischer Fachausweis / Brevet fédéral 26 UBS Snowsport Camps 24 Leserbriefe/Flash Courrier des lecteurs/flash 27 Agenda und Impressum / Calendrier et achevé d imprimer 1

4 Technik im Schneesport

5 editorial Liebe Leserinnen, liebe Leser Jeder Schneesportlehrer besucht im Rahmen seiner Ausbildung verschiedene Kurse und muss diverse Prüfungen absolvieren. Neben der Ausbildung im pädagogischen und methodischen Bereich wird viel Zeit für das Üben und Perfektionieren der technischen Elemente und der einzelnen Formen aufgewendet. Wie wichtig ist aber die Technik wirklich und gibt es eine «richtige» Technik? Diese Frage wird nicht nur in Schneesportlehrerkreisen heftig diskutiert, sondern auch Trainer, Athleten und Gäste sehen sich damit konfrontiert. Diese Ausgabe von SWISS SNOWSPORTS widmet sich Themen, die in Beziehung zur Technik stehen. Dabei wird nicht nur auf die Technik im Schneesport eingegangen. Es war äusserst interessant und spannend, mit Sportlern zu sprechen, die sich im Schneesport in scheinbar völlig anderen Sportarten betätigen. Academy als die Praxisbeilage wird fortan jeder Zeitschrift beigelegt. Sie soll sich vor allem mit dem technischen Aspekt bei allen Schneesportgeräten beschäftigen, welche aber mit methodischen Tipps und Anregungen verknüpft sind. Ich wünsche Euch nun viel Spass mit der Auseinandersetzung der Technik im Schneesport und hoffe auf einen schönen und schneereichen Winter. Marlene Däpp, La technique dans les sports de neige Chères lectrices, chers lecteurs, Dans le cadre de sa formation, un professeur de sports de neige doit suivre différents cours et réussir certains examens. Outre l acquisition de connaissances dans les domaines pédagogique et méthodologique, de nombreuses heures sont consacrées à l exercice et au perfectionnement des éléments techniques, mais aussi des formes. Quelle est, cependant, la réelle importance de la technique dans cet apprentissage, et peut-on jamais parler de technique «juste»? Vivement débattue parmi les professeurs de sports de neige, cette question préoccupe également les entraîneurs, les sportifs et les hôtes. Cette édition de SWISS SNOWSPORTS est consacrée à la technique. Mais celle-ci n y est pas uniquement abordée sous l angle des sports de neige. Ainsi, vous aurez également le plaisir de découvrir ce sujet tel qu il est vécu par des sportifs pratiquant des disciplines très éloignées en apparence du moins des sports de neige. Dorénavant, Academy, supplément dédié à la pratique, paraîtra avec chaque numéro de cette revue. En principe, cette annexe traite avant tout l aspect technique de tous les sports de neige, sans omettre de fournir des conseils en méthodologie et des suggestions plus générales. Bien du plaisir, donc, à approfondir le thème de la technique et que le plus beau des hivers soit de la partie! Marlene Däpp, 2 3

6 Meine Meinung Opinion Wie wichtig ist die Technik? Quelle est l importance de la technique? Die Frage, wie wichtig die Technik beim Skifahren ist, ist sicher berechtigt. Haben Sie schon einmal am Pistenrand die Skifahrer beobachtet und studiert, wie jeder einzelne von A nach B fährt? Haben Sie dabei auch festgestellt, dass jeder ein wenig anders fährt und dabei auch verschiedene Techniken anwendet, und dennoch jeder mehr oder weniger gut zu seinem Ziel kommt? von Mike von Grünigen Die Frage stellt sich nur, was man sich für ein Ziel vorgenommen hat, und wie gut und wie schnell man das erreichen will. So ist es doch auch, wenn man zum Beispiel ein Buch liest. Da gibt es auch verschiedene Techniken. Man kann im Sitzen am Tisch lesen oder auf der Polstergruppe, vielleicht auch im Bett, im Zug oder im Auto Jedoch ist es sehr hilfreich, wenn man beim jeweiligen Kapitel oder Text immer von vorne anfängt und nicht hinten und von links nach rechts liest! Sie sehen, es gibt also viele Wege, die nach Rom führen; wie man so schön sagt. So ist es auch beim Skifahren mit der Technik. Es gibt gewisse Grundsätze und Grundtechniken, bei denen es nützlich und hilfreich ist, wenn man sich nach ihnen richtet. Nur so kann man sich wieder über weitere Fortschritte erfreuen. Réfléchir à l importance de la technique pour le ski est certainement justifié. Avez-vous déjà observé, depuis le bord des pistes, la façon dont les skieurs se rendaient de A à B? Avez-vous constaté que chaque 4 THEMA skieur avait un style et une technique propres? Tous, néanmoins, parviennent à leur but avec plus ou moins de succès. La véritable question est de savoir, d une part, quel objectif on s est fixé; d autre part, avec quel succès et dans quel temps on souhaite l atteindre. Lorsqu on lit un livre, la situation n est guère différente. Là aussi, les techniques abondent. Ainsi, on peut lire assis à une table, dans un fauteuil rembourré ou dans son lit, en train ou en voiture Toutefois, il s avère utile, pour un chapitre ou un texte donné, de commencer depuis le début, et de lire de gauche à droite! Vous voyez donc que de nombreux chemins mènent à Rome, comme le dit si joliment le proverbe. Il en va de même pour la technique et le ski. Cependant, lorsque de nouveaux progrès sont souhaités, il est indispensable de suivre des principes et des techniques de base précis. Kurzer Steckbrief von / Brève fiche d identité de Mike von Grünigen (1969) Wohnort in: 3778 Schönried Berufsausbildung: Landmaschinenmechaniker Arbeit einst: Skirennfahrer und jetzt: Tätigkeit für Fischer-Ski und Audi Grösste Erfolge im Skirennsport: 2 Mal Weltmeister im Riesenslalom 1997 und 2001; Olympia Bronze im Riesenslalom in Nagano 1998; 4 Mal Kleine Kristallkugel im Riesenslalom (1996, 1997, 1999 und 2003) Ich mache die Ausbildung zum Skilehrer weil es mich interessiert und ich mehr Rückhalt haben möchte, wenn ich bei meiner Tätigkeit mit Kunden und Gästen unterwegs bin. Domicilié à: 3778 Schönried Formation professionnelle: mécanicien en machines agricoles Ancienne profession: descendeur Profession actuelle: travaille pour les skis Fischer et Audi Succès-clés en compétition: 2 fois Champion du monde en slalom géant (1997 et 2001); Médaille de bronze en slalom géant aux Jeux olympiques de Nagano (1998); 4 fois petit globe de cristal en slalom géant (1996, 1997, 1999 et 2003) Je suis une formation de moniteur de ski parce que ça m intéresse, mais aussi pour avoir de meilleures bases lorsque je travaille sur le terrain avec mes hôtes. Foto/Photo: Fscher Austria Foto/Photo: Mario Curti

7

8 Le point de mire La technique dans les sports de neige Que signifie «technique»? Existe-t-il une technique unique? Chaque individu possède-t-il sa propre technique? Comment définir techniquement un geste moteur? formes structures fonctions des rotations réalisation de formes élévations la provoquer clé rotation formes individuelles aux Ces quelques questions sont celles que se sont posées tant d entraîneurs et d enseignants, confrontés à des situations d enseignement et d apprentissage particulières. En nous référant à des textes familiers, nous pouvons trouver différentes explications permettant d échanger des opinions intéressantes à ce sujet. par Mauro Terribilini variantes de formes / abaissements lester-délester glisser résistance de la neige bascules / prendre de la carre angulations création de variations familles de formes mouvements clé éléments clé Manuel pour l'enseignement des Sports de neige aux enfants. SWISS SNOWSPORTS 2002, p. 12 «Une technique uniforme et valable pour tous les skieurs n existe pas. Il est certainement possible de dénombrer aujourd hui des milliers de façons de skier «juste», mais une seule d entre elles est adaptée à un individu ( ).» Sports de neige en Suisse: manuel spécifique SKI. IASS 2000, p.8 «Par technique du snowboard et du ski, nous entendons, d une part, un ensemble de savoir-faire développé et expérimenté théoriquement et pratiquement, et, d autre part, la faculté de réaliser une action motrice fonctionnelle et économique spécifique aux engins. Cette action motrice peut être volontaire ou imposée par l environnement.» Sports de neige en Suisse: manuel spécifique SNOWBOARD 2000, p. 33; complété manuel spécifique SKI. IASS 2000, p. 29 Si nous essayons d analyser le sens du mot «technique» comme il est couramment perçu dans l ensemble des sports, il est possible de dire que son objectif premier est: un geste moteur rationnel pour une efficacité optimale. «La technique est l ensemble des moyens transmissibles à mettre en œuvre pour effectuer le plus efficacement une tâche donnée» Delignière, Duret «L objet de la technique est l atteinte concrète d un but prédéfini. Sa validation repose sur l efficacité des procédures employées.» Vigarello, Vivès Il est important de différencier les deux aspects qui sont à l origine des normes permettant de définir une technique: l aspect descriptif (théorique) et l aspect applicatif (pratique). L aspect descriptif demande l usage d un langage spécifique, c est-à-dire d une terminologie définie, qui est constituée d un ensemble de mots ayant une signification précise dans un milieu concerné. Ce sont des éléments descriptifs et suggestifs, qui s appuient principalement sur des lois biomécaniques. Ces éléments permettent de proposer un langage commun au milieu (dans celui des sports Technique: Eléments clé / Kernelemente de neige par exemple; éléments clé, mouvements clé, phase du virage, etc.) L aspect applicatif est celui de la mise en pratique de l aspect descriptif. Il peut poser problème car l explication d un geste moteur se développe très souvent en faisant abstraction de la «situation présente» dans laquelle il se déroule (variable individuelle, pente, neige, matériel, conditions météo, etc.). Dans un champ d action aussi complexe que celui des sports de neige, il peut aussi être très difficile de mettre des mots sur une forme technique afin de la décrire (par exemple une variation d une forme de saut dans le half pipe). La technique dans les sports de neige pour atteindre un résultat optimal. en adaptant les compétences de l'individu avec un choix tactique en réalisant des formes en relation à la situation présente en dosant les mouvements clé en répondant à des lois biomécaniques en utilisant l'engin (éléments clé) Rechercher et réduire la résistance de la neige 6 THEMA

9 Im Blickpunkt Technik im Schneesport Was bedeutet «Technik»? Gibt es eine einheitliche Technik? Betreibt jedes Individuum seine eigene Technik? Wie kann man einen Bewegungsablauf technisch beschreiben? Fotos/Photos: Mario Curti Formen Individuelle Formen kreiieren Von den Kernformen orientieren drehen drehen beugen belasten / strecken / entlasten Schneewiderstand Lernlehrmittel für den Kinder-Schneesportunterricht. SWISS SNOWSPORTS 2002, S. 12 Diese Fragen werden von vielen Trainern und Ausbildnern gestellt, die mit besonderen Unterrichts- und Lernsituationen konfrontiert werden. Halten wir uns an vertraute Texte, so können wir verschiedene Erklärungen finden, die es uns erlauben, interessante Meinungen zu diesem Thema auszutauschen. von Mauro Terribilini zu den Formvarianten gleiten kanten kippen / knicken Gerätefunktionen Bewegungsstrukturen Formfamilien Gestaltungsvariationen Kernbewegungen Kernelemente «Eine einheitliche, für alle Skifahrer gültige Technik existiert nicht! Heute gibt es tausende von Möglichkeiten, korrekt Ski zu fahren, doch nur eine einzige, die sich auf einen einzelnen Skifahrer anwenden lässt ( ).» Schneesport Schweiz: Speziallernlehrmittel Ski. SIVS 2000, S. 8 «Unter Ski- und Snowboardtechnik verstehen wir ein vor allem in der Praxis entwickeltes und erprobtes, aber auch in der Theorie überprüftes, ganzheitliches Verfahren, das selbst gewählte oder situationsbestimmte Bewegungsaufgaben oder Probleme auf eine möglichst zweckmässige d.h. funktionelle und ökonomische Art und Weise löst.» Schneesport Schweiz: Speziallernlehrmittel Snowboard. SIVS S. 33; ergänzt mit Speziallernlehrmittel Ski. SIVS 2000, S. 29 Der Begriff «Technik», so wie er in der gesamten Sportwelt verstanden wird, lässt sich zunächst auf folgende Zielsetzung zusammenfassen: ein rationeller Bewegungsablauf zugunsten einer optimalen Wirksamkeit. Gemäss Delignère und Duret 1995 ist «die Technik die Gesamtheit aller vermittelbarer Arbeitsmittel, mit denen sich eine gestellte Aufgabe am wirksamsten ausführen lässt.» «Der Zweck der Technik ist es, ein vorher festgelegtes Ziel zu erreichen. Dabei stützt ihre Gültigkeit auf der Wirksamkeit der angewandten Vorgehensweisen ab.» (Vigarello, Vivès 1983) Zwei grundlegende Aspekte sind voneinander zu unterscheiden, um den Begriff der Technik festzulegen: jenen der Beschreibung (Theorie) und jenen der Anwendung (Praxis). Die Beschreibung verlangt eine spezifische Sprache, d.h. eine klar definierte Terminologie, die sich aus einer Gesamtheit von Wörtern zusammensetzt, denen im Technik: Kernbewegungen/Mouvements clé entsprechenden Umfeld eine präzise Bedeutung zugeordnet ist. Dabei handelt es sich um beschreibende und suggestive Elemente, die grundsätzlich auf den Gesetzen der Biomechanik abstützen. Diese Elemente erlauben es, dem betroffenen Umfeld eine einheitliche Sprache anzubieten (wie z.b. die Begriffe «Kernelemente», «Kernbewegungen», «Schwungphasen» im Bereich des Schneesports). Die Anwendung betrachtet die praktische Umsetzung von Beschreibenden. Dies kann sich als problematisch erweisen, weil die Erklärung eines Bewegungsablaufs oftmals losgelöst von der vorliegenden Situation (individuelle Umstände, Hang, Schnee, Material, Wetterbedingungen etc.) erfolgt. In einem komplexen Umfeld wie jenem des Schneesports ist es mitunter äusserst schwierig, eine technische Form in Worte zu fassen (z. B. eine Variation einer Sprungform in der Half Pipe). Die Technik im Schneesport so wird ein optimales Resultat erzielt: mit Wahl einer an die individuellen Kompetenzen angepassten Taktik mit Anpassung der Formen an die vorliegende Situation mittels Dosierung der Kernbewegungen durch Abstützung auf die Gesetze der Biomechanik mit dem Einsatz der Geräte (Kernelemente) Schneewiderstand dosierend nutzen: ihn suchen bzw. überwinden THEMA 7

10 Snowboard Ein Gerät revolutionierte den Skisport Wo liegen die Ursprünge des Snowboardens? Welche Faktoren trugen zur Entwicklung der jungen Schneesportart bei und welche Einflüsse hat das Snowboarden auf den Skisport? Woher kommt das Snowboard? «Es muss doch etwas geben, mit dem man auch auf Schnee surfen kann.» Der Amerikaner Jack Butchett machte sich 1925 Gedanken über das Fahren auf Schnee mit einem «Board» und testete bereits dazumal snowboardähnliche Gefährte. von Matthias Plüss und Marlene Däpp Als dann Shermann Poppen 1965 den so genannten Snurfer entwickelte, begann die unaufhaltsame Erfolgsstory des Snowboardens. Innerhalb von zehn Jahren wurden fast eine Million Snurfer verkauft. Doch die Zeit blieb nicht stehen und die kaum kontrollierbaren und gefährlichen Snurfer wurden schon bald weiterentwickelt. Jake Burton selbst ein begeisterter Snurfer verhalf dem «Schneebrett» zum Durchbruch. Er montierte auf dem Snurfer verstellbare Gummiriemen als Fussschlaufen und eine Antirutschfläche, was durchaus mit der heutigen Softbindung vergleichbar war. Im Alter von 23 Jahren gründete er in Vermont seine eigene Firma «Burton», die heute wohl grösste Snowboardfirma weltweit. Was als Idee einiger fanatischer Surfer begann, entwickelte sich bald zu einem neuen, ernstzunehmenden Industriezweig, der bis dahin noch vollends vom Skibereich abgekoppelt war. Erst durch die Verwendung von P-Tex-Belägen der Snowboardhersteller Burton, Sims und Winterstick wurde 1980 die Snowboardindustrie direkt durch die Skiindustrie beeinflusst. Ein Jahr später entwickelten zwei deutsche Studenten den «Swingbo», zwei Ski verbunden mit einer Standplatte. Durch die mit Stahlkanten versehenen Skis, liess sich dieses Gerät besser steuern als die herkömmlichen Boards. Von dieser Erkenntnis geleitet, wurden bald darauf die ersten Stahlkanten an Snowboards montiert und der «Swingbo» verschwand wieder vollends. Der erste Snowboardwettbewerb datiert aus dem Jahr 1981, den Tom Sims auf seinem selbst konstruierten Fiberglasbrett mit Stahlkanten gewann. Dank dem grossen Interesse der Medien, an den im folgenden Jahr durchgeführten «National Snowsurfing Championships» im Slalom und Downhill wurde, das Snowboarden in ganz Amerika ein Thema. In Europa waren die ersten Eigenkonstruktionen Anfang der Achtziger- Jahre zu sehen. In den ersten Rennen kam der Schweizer José Fernandes zu ersten Meistertiteln. Neu waren die Snowboards mit Schalenbindungen, Stahlkanten und Kunststoffbelägen ausgerüstet. Mit der 1986 durch- Foto: 2005 Burton Snowboards 1985: Snowboarden beginnt zu boomen!

11 Foto: 2005 Burton Snowboards Jake Burton hebt ab! Produktpalette Burton vom Snurfer zum Snowboard Foto: 2005 Burton Snowboards geführten Schweizer Snowboard Meisterschaft etablierte sich das Snowboarden. Im gleichen Jahr wurde der erste Club (Hangloose Club St. Moritz) fast gleichzeitig mit der ersten Snowboardschule in Scuol (The School) gegründet. Die anfangs der Siebzigerjahre erlassenen Fahrverbote wurden aufgehoben, es entstanden Snowboardfabriken und Snowboardmagazine erschienen. Die Werber begannen, die junge, «freakige» Sportart zu vermarkten. Heute fahren weltweit mehrere Millionen Menschen Snowboard, in der Schweiz sind es etwa , welche grösstenteils jünger als 30 sind. Das Snowboarden ist trotz des Booms ein «junger» Sport geblieben. Einfluss des Snowboardens auf den Skisport Wo wäre der Skisport und wie gross wären die Zahlen der Schneesportler heutzutage, hätte es die Sportart Snowboarden nie gegeben? Diese Frage zu beantworten ist unmöglich, doch eines steht fest: Schneesport gibt es nur dank Snowboarden, denn für die anderen Disziplinen wie Telemark, Langlauf und Ski alpin wäre der Begriff Skisport völlig ausreichend und wohl auch zutreffender. Somit kann festgehalten werden, dass der Snowboardsport ein Umdenken in unseren Köpfen bewirkt hat und wohl auch kaum mehr aus dem Wintersport wegzudenken ist. Doch nicht nur dies, seien wir ehrlich, der Skisport verlor unter anderem durch zu eng normierte Technik und fehlende Innovation in den Achtzigerjahren an Attraktivität und so kam das Snowboarden für den Wintertourismus genau zum richtigen Zeitpunkt und vermochte ein Einbrechen der Zahlen weitgehend aufzufangen. Der Snowboardsport hauchte also mit seiner freakigen Art dem gesamten Wintersport in den Achtzigerjahren frischen Wind ein. Alpinsnowboarden lancierte das Carven mit Skis zu Beginn der Neunzigerjahre Kaum war die Sportart Snowboarden lanciert, waren ihre Anhänger vor Innovationsfreude und Entwicklungsgeist fast nicht mehr zu bremsen und immer kamen neue Bretter, Bindungen und Schuhe auf den Markt und fanden ohne Problem ihre Käufer. So wurde aus der Küchentür schon bald einmal ein schnittig tailliertes Snowboard, welches attraktives Kurvenfeeling, wie man es bis daher nur aus dem Motorradsport kannte, auf die Schneepisten brachte. Lawinenartig verbreitete sich das «Sockenhinunter-rollende» Kurvenfeeling des Snowboardens und zog die Erlebnissuchenden unter den Skifahrern rasch aufs Alpinboard. Doch gebrannt von der unterdrückenden Skitradition verabschiedeten sich die «wahren» Snowboarder schon bald einmal vom Alpinbrett. Sie überliessen das Kurvenfeeling der mittlerweilen wachsamen Skiindustrie, welche mit grossen Investitionen begann, die abwandernden Skifahrer mit Carvingskis zu ihrer Sportart zurückzugewinnen. Freestyle lange Zeit dem Snowboarden überlassen Auf der Suche nach Innovationen und einer Identität der Sportart Snowboarden etablierte sich der kreative Freestylebereich im Snowboarden immer stärker und wurde so in den späten Neunzigerjahren gesellschaftsfähig. Dies brachte, wie sich mittlerweile herausstellte, für den Snowboardsport nicht nur Vorteile. Die mittlerweile schon bald erschreckende Abwanderung der Jugend vom Ski- zum Snowboardsport liess die Skiindustrie wiederum aufhorchen. So war es eigentlich nur noch eine Frage der Zeit, bis auch die jungen Skifahrer mit immer breiteren Hosen auf Twintip-Skis dahergeflogen kamen. Unbestritten, die Skifahrer haben das Gleiten auf Schnee zuerst entdeckt und so gesehen kann es durchwegs möglich sein, dass es Snowboarden gar nicht geben würde, wäre da nicht die Disziplin Ski. Doch eines steht fest, nur gemeinsam kann der Schneesport die rückläufige Zahl der Schneesportler (in den letzten 5 Jahren um rund 5 Prozent) stoppen oder gar eine Wende einleiten. Denn unser Luxushobby konkurriert im Zeitalter der Mobilität mit fernen Badeorten wie den Kapverden. Der Wirtschaftszweig Wintertourismus kann in der Schweiz nur mit geballter Kraft wieder vermehrt angekurbelt werden. THEMA 9

12 Snowboard Un engin qui a révolutionné le ski Quelles sont les origines du snowboard? Quels facteurs ont-ils contribué au développement de cette discipline de sports de neige récente, et quel est son impact sur le ski? D où vient le snowboard? «Il doit bien exister quelque chose qui permette aussi de surfer sur la neige.». En 1925, l Américain Jack Butchett réfléchissait déjà à descendre sur la neige avec un «board» et se mit à tester des véhicules ressemblant à un snowboard. L invention du «snurfer» par Shermann Poppen en 1965 marqua le début de l ascension irrésistible du snowboard. par Matthias Plüss et Marlene Däpp En l espace de 10 ans, près d un million de «snurfers» furent vendus. Cependant, l histoire ne s arrêta pas là, et ces engins dangereux et difficiles à diriger évoluèrent bientôt. Lui-même amateur de «snurfer», Jake Burton permit la percée de la «planche des neiges». Il décida d utiliser des lanières en caoutchouc réglables en guise d étriers ainsi qu une surface anti-dérapante, un dispositif tout à fait comparable à la fixation souple d aujourd hui. A l âge de 23 ans, Burton fonda au Vermont l entreprise du même nom, qui est probablement, aujourd hui, la plus grande fabrique de snowboards au monde. Ce qui avait germé dans l esprit de quelques surfers fanatiques se transforma bientôt en un nouveau secteur industriel à prendre au sérieux. Jusqu alors, cette branche était encore entièrement indépendante de celle du ski. En 1980, l utilisation de revêtements P-Tex par les fabricants de snowboards Burton, Sims et Winterstick marqua finalement le moment où l industrie du snowboard subit directement l influence du ski. Un an plus tard, deux étudiants allemands inventaient le «swingbo», deux skis reliés par une planche. Avec des skis pourvus de carres en acier, cet engin était plus maniable que les boards classiques. Cette découverte fit que les premières carres en acier furent bientôt montées sur les snowboards, sonnant ainsi le glas du «swingbo». La première compétition de snowboard eut lieu en Elle fut remportée par Tom Sims sur une planche en fibre de verre et avec des carres en acier, construite par luimême. L année suivante, les «National Snowsurfing Championships» en slalom et en descente bénéficièrent de l intérêt accru des médias aux Etats-Unis, si bien que la popularité du snowboard s étendit à tout le pays. Les premières constructions européennes apparurent au début des années quatrevingt; les premières courses couronnèrent le Suisse Jose Fernandes à plusieurs reprises. Les nouveaux snowboards furent bientôt pourvus de fixations à coques, de carres en acier et de revêtements synthétiques. Le snowboard s imposa en Suisse en 1986, lorsque furent organisés les Championnats suisses de snowboard. La même année, le premier club («Hangloose Club» Saint-Moritz) était fondé, presque en même temps que la première école de snowboard, à Scuol («The School»). Les interdictions de circuler apparues au début des années soixante-dix furent levées, des fabriques de snowboard et des magazines spécialisés virent le jour. Les publicitaires se mirent à commercialiser cette discipline pour jeunes et pour freaks. Actuellement, le snowboard compte plusieurs millions d adeptes dans le monde. En Suisse, ce chiffre est de des fans âgés, pour la plupart, de moins de 25 ans. Malgré l effet de boom, le snowboard est resté un sport de jeunes. le bois est encore la surface de glisse L influence du snowboard sur le ski Où en serait le ski aujourd hui, et quel serait le nombre d amateurs de sports de neige si le snowboard n avait jamais existé? S il est difficile de répondre à cette question, un élément est certain: le concept de sports de neige ne doit son existence qu au snowboard, car les disciplines telles que le télémark, le ski de fond et le ski alpin sont beaucoup mieux cernées par le terme de ski. On con- Photo: 2005 Burton Snowboards 10 THEMA

13 state ainsi que le snowboard a créé une révolution des esprits et qu il est désormais difficile de le dissocier des sports d hiver. Par ailleurs, une manière trop stricte d envisager la technique et un manque d innovation, entre autres, avaient écorné l attrait du ski dans les années quatre-vingt. Le snowboard est donc apparu à point nommé pour éviter un effondrement des chiffres des amateurs de sports d hiver. Par conséquent, ce sport de freaks a apporté, dans les années quatrevingt, un souffle nouveau à tous les sports d hiver. Le surf alpin a lancé le carving à l aube des années 90 A peine le snowboard fut-il lancé que ses adeptes furent saisis de l esprit de découverte: de nouvelles planches, fixations et chaussures inondèrent le marché et trouvèrent acquéreur sans difficulté aucune. Des portes de cuisine devinrent des snowboards racés et bien carvés. La sensation qu on éprouvait dans les virages à bord de cet engin n avait été ressentie, jusqu alors, qu à moto, si bien que les pistes lui firent rapidement place. La popularité de cette sensation se répandit à la vitesse d une avalanche et attira vers la planche alpine les skieurs amateurs de sensations fortes. Néanmoins, lassés par la tradition oppressante du ski, les «vrais» snowboardeurs renoncèrent quant à eux très vite à la planche alpine. Ils abandonnèrent la sensation dans les virages à l industrie du ski croissante, qui commença, à coup d investissements majeurs, à reconquérir les skieurs égarés avec les skis de carving. Le freestyle longtemps réservé au seul snowboard A la recherche d innovations et d une identité, le snowboard se mit à céder une place croissante au domaine créatif du freestyle, qui devint, à la fin des années 90, résolument sociable. Comme il s est avéré entretemps, ce phénomène n a pas uniquement profité au snowboard. La désaffection effarante de la jeunesse pour le ski et le snowboard réveilla l industrie du ski. Ainsi, l arrivée de jeunes skieurs vêtus de pantalons de ski toujours plus amples et juchés sur des skis Twintip fut imminente. Nul doute que les skieurs ont été les premiers à découvrir le plaisir de glisser sur la neige, et il est fort probable, de ce point de vue, que le snowboard doive son existence au ski. Cependant, la situation actuelle doit amener les sports de neige à travailler ensemble pour freiner une baisse du nombre d amateurs de sports de neige (de 5 % env. au cours des 5 dernières années), voire amorcer un tournant. Car à l heure de la mobilité, les sports de neige sont un passetemps luxueux et concurrencé par des destinations de vacances exotiques, comme le Cap Vert. Ne l oublions pas : la relance de la branche du tourisme d hiver en Suisse nécessite la conjugaison de toutes les forces en place. Photo: 2005 Burton Snowboards Un evêtement en p-tex et on y va! THEMA 11

14 Interviews Was bedeutet Technik? Aus verschiedenen Sportarten betrachtet, hat Technik jeweils einen unterschiedlichen Stellenwert. Oder wird sie doch überall gleich eingestuft? SWISS SNOWSPORTS hat Persönlichkeiten, die sich eingehend mit dem Schneesport beschäftigen, aber auch aus anderen Sportarten bekannt sind, zum Thema Technik befragt. Fragen Was verstehst du unter dem Begriff Technik? Welchen Stellenwert hat für dich die Technik im Vergleich mit anderen Faktoren in deiner Sportart? Wie wichtig erachtest du «Technik» im Schneesport (allgemein)? Welche Parallelen gibt es zwischen deiner Sportart und der Schneesportart, die du ausführst? Wie wichtig ist die Technik beim Unterrichten? Wie beeinflusst die Technik den Unterricht? Reto Kestenholz Snowboarder, fährt TTR (TTR = «Ticket to Ride Tour», unabhängige Events für professionelle Snowboarder, oft ex-isf Events mit modernem Format, Niveau zu vergleichen mit «World Cups»). Technik ist eine gewisse Methode, die sich aus verschiedenen, lange erprobten Fahrstilen herauskristallisiert hat. Sie stellt die objektiven, allgemeingültigen Formen dar, sie ist eine Art Erfahrungswert. Hier möchte ich zwischen Fahrstil und genauer Technik unterscheiden. Es gibt Fahrer mit einer ganz eigenen Technik. Sie fahren die Sprünge und Rails völlig anders an und erzielen genau das gleiche Resultat, wie ein Rider, der genau nach der «richtigen» Technik fährt. Sie kann einerseits nützlich sein, jemandem das Lernen zu erleichtern, andererseits sind sture Vorgaben mit Vorsicht zu geniessen, denn diese sind nie allgemein gültig! In unserer Sportart ist der Style, also ein gewisser Ausdruck, am wichtigsten. Es spielt keine Rolle, wie man auf einen Sprung oder ein Rail zufährt, wie man in einer Halfpipe abspringt. Wichtig ist, was ich in der Luft zeigen kann, wie es aussieht und dass ich meinen Trick sauber landen kann! In unserem Sport haben wir den Vorteil, dass wir kaum Vorgaben haben, in völliger Freiheit trainieren können. Die eigene Motivation wird enorm gesteigert, wenn man immer genau das trainieren kann, wozu man am meisten Lust hat! Dadurch werden allfällige Defizite, welche durch wenige Rückmeldungen und fehlende Videoanalysen entstehen könnten, mehr als kompensiert. Natürlich muss ein Snowboarder eine gewisse Grunddisziplin mitbringen, doch diese wird durch die unzähligen Möglichkeiten (Pipe, Kicker, Rails, Freeride, Jibbing), die Freiheiten und den Ansporn von Kollegen garantiert. Der persönliche Ehrgeiz findet bei allen Verhältnissen eine Herausforderung, man kann auch auf einer flachen, einfachen Piste «spielen» und dabei wichtige Voraussetzungen für grosse Sprünge oder Rails erarbeiten. Im Bereich des Freizeitsportes ist der Einfluss der Technik eher nebensächlich. Der Sportler möchte Freude und Spass an der Bewegung haben. Die Eigenmotivation und die Freiheit stehen im Vordergrund. Beim Wettkampfsportler ist die Technik wichtiger. Anhand von technischer Beratung können verschiedene Bewegungen korrigiert werden. Nur muss man hier aufpassen, dass man den einzelnen Athleten nicht in ein Schema hineinzwängt, das ihm gar nicht entspricht. Es sollte nur das Nötigste an einer «festgefahrenen» Technik verändert werden. Falls man trotz häufigen Korrekturen am einen Ort nicht mehr weiter kommt, muss man sich die Freiheit nehmen, etwas anderes zu machen. Klappt ein Sprung nach zahlreichen Versuchen nicht, wechselt man vielleicht aufs Rail oder macht einige freie Abfahrten. Die Zeit am Berg soll sinnvoll genutzt werden: nicht nur stur üben und trainieren! Die Freude an der Sportart und die Eigenmotivation könnten ansonsten gestört werden, wodurch negative Erlebnisse am Berg entstehen, welche einem den Tag «versauen» können. Wer nicht selber wirklich etwas üben will, dem bringen technische Inputs und Korrekturen nur wenig, man lernt nur, was man lernen möchte! Bei Rails, Halfpipe und Sprüngen gibt es sehr viele Parallelen. Vor allem bei der Auslösung von Bewegungen und beim Abstoppen von Rotationen. Es ist eine Bereicherung, wenn man möglichst viele «Disziplinen» in verschiedenen Parks trainiert. Vielseitige Bewegungserfahrungen helfen unvorhergesehene Situationen zu meistern. Wenn z.b. eine Pipe völlig anders aussieht, als man es sich gewohnt ist, reagiert man instinktiv richtig, da man sich in diversen Verhältnissen und verschiedensten Formen «zu Hause fühlt». Das Trainieren von anderen Sportarten dagegen bringt für den Freestyle Snowboarder relativ wenig, da er seitwärts auf dem Brett steht, was nur schwer zu imitieren ist. Die Sportler in anderen Sportarten bewegen sich auf einer anderen Körperachse vorwärts. Beim Snowboarden ist der Absprung im Vergleich zum Skifahrer völlig anders. Der Skifahrer springt über beide Beine gleichzeitig ab, nicht der Snowboarder. Snowboarden ist für mich einzigartig. Auf keinem anderen Sportgerät kann man steile Abfahrten mit sehr hohem Tempo und so weite Sprünge, Flips und Spins, mit so viel Style kombinieren! Dazu kommt die Möglichkeit von halben Drehungen, wobei man nicht rückwärts sondern nur «switch» (weniger geschulte Fahrtrichtung, doch je nach Fussstellung nicht benachteiligt!) locker landen und weiter fahren kann. Durch die seitliche Position werden Kurven und Drehsprünge in «frontside» und «backside» unterteilt, welche dank verschiedensten Griffvarianten (Grabs) in unzähligen Formen ausgeführt werden können! Natürlich orientiere ich mich beim Unterrichten an der Technik. Ich betrachte sie als Vorschlag und gebe es auch so weiter. Diese Vorschläge haben sich für den grössten Teil von Snowboardern als gut erwiesen, sie stimmen aber nicht für alle. Ich überlasse es dem Lernenden, ob er den Vorschlag annehmen will (wenn er ihm entspricht), oder ob er seinen eigenen Stil fahren will. Wünscht aber ein Gast, eine ganz bestimmte Bewegung zu lernen, dann lehre ich anhand der Technik. Sie ist ein nützliches Instrument zur Perfektionierung. 12 THEMA

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh.

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh. Niveau : CE1/CE2 BAUERNHOFTIERE Pré-requis : Ist das ein(e)? séance Ja, das ist / Nein, das ist kein(e),,, 1 connaissances Formulations Culture/lexique Gram/phono Ist das ein Huhn? Das Huhn, das Ja, das

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure

Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure 1 2 Allgemeine Informationen Informations générales 100 cm 250 cm 50 cm 300 cm Der Messestand mit Informationen rund um die Schweizerische Metall-Union

Mehr

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles.

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles. Packaging Batman TM TM TM TM TM TravelKid TravelKid TravelKid Siège auto groupe 0/1 pour les enfants de 0 a 18 Kg de la naissance à 4 ans. Ce siège auto est un dispositif de retenue pour enfants de la

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

3 4 5 6 7 8 9 Il y a une lettre pour toi là. /// Oh mince, j ai toujours pas donné ma nouvelle adresse à tout le monde? /// Ah ben ça c est à toi de le faire! /// Oui, maman / Tu fais quoi demain? ///

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG BLESS ART ART Raumsysteme AG AG Bubikonerstrasse 14 14 CH-8635 Dürnten Tel. Tél. +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 52 20 52 Fax +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 53 20 53 info@blessart.ch www.blessart.ch www.blessart.ch

Mehr

tanja.zivanovic@alpinamed.ch

tanja.zivanovic@alpinamed.ch Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses - Demande de première validation d un cours de formation continue ou de perfectionnement Angaben zum Antragssteller - Information sur

Mehr

iclimber-er Vertic-Log mit / avec / con / with

iclimber-er Vertic-Log mit / avec / con / with iclimber-er mit / avec / con / with Vertic-Log Entwickelt mit Schweizer Bergführern Développé avec Guides de Montagnes Suisse Realizzato con le guide delle montagne svizzere Developed with Swiss Mountain

Mehr

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip. Windows 7 / Vista / XP / ME / 2000 / NT TwixClip G2 Internet nun g Mit EU N n A ruferken Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.ch

Mehr

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch.

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch. Farbpalette Die Wahl der Farben für den Druck des Symbols ist von entscheidender Bedeutung. Ein ausreichender Kontrast zwischen dem Strichcode und dessen Hintergrund muss gegeben sein, damit die elektronischen

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair

Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair Bitte in Druckbuchstaben ausfüllen À remplir en grands caractères Persönliche Daten Données personnelles Name Nom Vorname Prénom Straße, Hausnummer

Mehr

Der zuverlässige Partner für Spezialbewehrungen Le partenaire idéal pour les armatures spéciales. Seit über 25 Jahren - Depuis plus de 25 ans

Der zuverlässige Partner für Spezialbewehrungen Le partenaire idéal pour les armatures spéciales. Seit über 25 Jahren - Depuis plus de 25 ans Der zuverlässige Partner für Spezialbewehrungen Le partenaire idéal pour les armatures spéciales. Seit über 25 Jahren - Depuis plus de 25 ans Die Firma La société Seit über 25 Jahren erfolgreich Plus de

Mehr

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]...

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Newsletter 06/2015 Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Liebe Partnerin, lieber Partner, Anbei die letzten [GISOR - SIGRS] Neuigkeiten... Workshop SIGRS Le groupe d experts

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

Reflections. Neuheiten Nouveautés

Reflections. Neuheiten Nouveautés Reflections Neuheiten Nouveautés 2012 Spiegel faszinieren! Les miroirs exercent une fascination sur l homme! LED Lights mit Power-LED avec Power-LED So individuell wie der Betrachter ist damit auch die

Mehr

Erfreuliche Ergebnisse

Erfreuliche Ergebnisse SWISS Ausbildung SNOW EXCELLENCE 2006 Erfreuliche Ergebnisse Die Schweizer Ski- und Snowboardschulen stehen für erstklassigen Ski- und Snowboardunterricht. Das untermauern die positiven Ergebnisse der

Mehr

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées Flächeninventar der Fachhochschulen Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées STAND 21 ETAT 21 1. Juli 211 1. Einleitung 1. Introduction Das Flächeninventar der Schweizer Fachhochschulen (FH)

Mehr

Séq. Titre Domaine Durée Date Chaîne Niveau Page livret. 1 Vermeintliche Weihnachtsmarkt- Weihnachten 2 30 11.12.06 SAT.

Séq. Titre Domaine Durée Date Chaîne Niveau Page livret. 1 Vermeintliche Weihnachtsmarkt- Weihnachten 2 30 11.12.06 SAT. SOMMAIRE Séq. Titre Domaine Durée Date Chaîne Niveau Page livret 1 Vermeintliche Weihnachtsmarkt- Weihnachten 2 30 11.12.06 SAT.1 3 schnäppchen 2 Marzipankartoffeln Weihnachten 2 16 06.12.06 3sat 7 3 Nebenjob:

Mehr

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Konzeptvorschlag BSc CP - Proposition formation HES Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Dr. Beat Sottas 1 Konzeptvorschlag BSc CP

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Betriebswirtschaftliche Gesamtlösungen für Selbständige und kleine Unternehmen Logiciels de gestion

Mehr

Velospot Umfrage Sondage velospot

Velospot Umfrage Sondage velospot Velospot Umfrage Sondage velospot Chiara Schaller, Olivia Koné Stadtplanung Biel / Urbanisme Bienne September 2014 / Septembre 2014 1/11 1 Velospot in Biel / Velospot à Bienne Ziel: Mit einem flächendeckenden

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers 4. Symposium 14. Mai 2014 Université de Fribourg/ Universtät Freiburg

Mehr

Lukas déménage à Berlin

Lukas déménage à Berlin Mai 2014 Épreuve cantonale de référence 8P Allemand Lukas déménage à Berlin Deuxième partie Compréhension de l écrit Berlin Département de la formation, de la jeunesse et de la culture Direction générale

Mehr

Nr. 12 March März Mars 2011

Nr. 12 March März Mars 2011 Nr. 12 March März Mars 2011 Sound Edition Benz Patent Motor Car 1886 - Limited edition Highly detailed precision model of the first Benz automobile, in an elegant Mercedes- Benz Museum gift box and limited

Mehr

ESG Management School

ESG Management School ESG Management School ETABLISSEMENT D ENSEIGNEMENT SUPERIEUR TECHNIQUE PRIVE RECONNU PAR L ETAT DIPLÔME VISÉ PAR LE MINISTERE DE L ENSEIGNEMENT SUPERIEUR ET DE LA RECHERCHE/ GRADE MASTER MEMBRE DE LA CONFERENCE

Mehr

Raupentransporter F 300. Fr. 3'000. Fr. 380. Fr. 400.

Raupentransporter F 300. Fr. 3'000. Fr. 380. Fr. 400. F 300 Kleiner und wendiger mit einfacher Bedienung. Mit dem 3-Gang-Getriebe gibt es in jedem Gelände die richtige Geschwindigkeit. Der Rahmen ist solide und für 300 kg Nutzlast ausgelegt. Transporteur

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg und Freiburg Plan d études pour l obtention du Master en Informatique Studienplan für die Erlangung des Masters

Mehr

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg ENEIGNEMENT CIENTIFIQUE Michael Groneberg semestre titre type lieu H 93/94 E 94 Zum philosophischen Problem der Freiheit Freiheit, pontaneität, Handlung H 94/95 Handlung und Handlungserklärung E 95 Analytische

Mehr

Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem

Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem 1) Deutsche Fassung / Version allemande 2) Französische Fassung / Version française

Mehr

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS Gesuch um Entrichtung eines Forschungsbeitrages Requête pour bénéficier d une bourse pour la recherche Richiesta per l ottenimento di un sussidio per la ricerca Antragsteller / Requérant / Richiedente

Mehr

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts Art. 1. PERSONALITE ET SIEGE 1.1 FSSD (Fédération Suisse de Speeddown) est une fédération au sens des articles 69-79 code civil suisse, neutre sur le plan confessionnel et politique. Elle ne poursuit aucun

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1}

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1} Seite 1 von 8 Dichtheitsprüfgeräte für jeden Einsatz MPG - Dichtheitsprüfgerät Haltungsprüfung mit Luft Haltungsprüfung mit Wasser Hochdruckprüfung von Trinkwasserleitungen Druckprüfung von Erdgasleitungen

Mehr

Je vous mets au défi, cet après-midi, de compter le nombre de fois que le mot «innovation» sera prononcé.

Je vous mets au défi, cet après-midi, de compter le nombre de fois que le mot «innovation» sera prononcé. Mesdames et Messieurs, Je suis ici pour vous parler du projet de parc suisse de l innovation, qui est en train de naître au Parlement fédéral. Membre de la commission de la science, de l éducation et de

Mehr

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Fernschalten und -überwachen 04.2007 Komfort, Sicherheit und Kontrolle......alles in einem Gerät! Komfort......für bequeme Funktionalität

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch. Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch

Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch. Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch armasuisse KOGIS geo.admin.ch Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch D. Oesch C. Moullet Kolloquium Colloque swisstopo 23.01.2015 Grundlagen I principes

Mehr

Dosenadapter Can Adapter Adaptateur pour boites EBI DA

Dosenadapter Can Adapter Adaptateur pour boites EBI DA Dosenadapter Can Adapter Adaptateur pour boites EBI DA EBI DA Deutsch Vorwort Dieser Dosenadapter kann für Dosen jeglicher Art eingesetzt werden. Er adaptiert einen EBI-Logger so an die Dose, dass die

Mehr

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Familienfragen Département fédéral de l intérieur DFI Office fédéral des assurances sociales OFAS Questions familiales

Mehr

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%.

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision ( Eingliederung vor Rente ) 03.09.2010 SYMBA health@work 1 Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Stimmt! Stimmt vielleicht! Stimmt nicht!

Mehr

Manual Corporate Design & Identity

Manual Corporate Design & Identity Manual Corporate Design & Identity Version 05.2014 Kapitel Seite Chapitre Page 1 Logo JCI 1.10 Logo Pantone positiv 3 1.11 Logo Pantone negativ 3 1.12 Logo Black positiv 4 1.13 Logo Black negativ 4 1.20

Mehr

Pronomina Verwendung der Personalpronomina [pronoms personnels] sowie y und en [pronoms adverbiaux]

Pronomina Verwendung der Personalpronomina [pronoms personnels] sowie y und en [pronoms adverbiaux] Hesse MorphoSyntax Teil B Seite: 1 Pronomina Verwendung der Personalpronomina [pronoms personnels] sowie y und en [pronoms adverbiaux] 1. Die Syntax der Personalpronomina 1.1 Les pronoms conjoints et les

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

«Was nicht gut ist, hat einen Vorzug: Es kann besser werden.» Erich Kästner

«Was nicht gut ist, hat einen Vorzug: Es kann besser werden.» Erich Kästner Zum Nachdenken, Mut machen, Nachahmen. «Was nicht gut ist, hat einen Vorzug: Es kann besser werden.» Erich Kästner Wie wir an eine Sache oder Aufgabe herangehen, hat viel mit self fullfilling prophecy

Mehr

Pressebericht. Regelung vom Feinsten. Flexibel programmierbar. Antriebselektronik Serie MCST 3601 für Schrittmotoren 01.11.2014 DE

Pressebericht. Regelung vom Feinsten. Flexibel programmierbar. Antriebselektronik Serie MCST 3601 für Schrittmotoren 01.11.2014 DE Pressebericht 01.11.2014 DE Regelung vom Feinsten. Flexibel programmierbar. Antriebselektronik Serie MCST 3601 für Schrittmotoren Aus der Vielzahl an programmierbaren Motion Controllern eine Steuerung

Mehr

Produktion der Orthofotos Production des orthophotos

Produktion der Orthofotos Production des orthophotos armasuisse Geobasisdaten und analoge Archive Produktion der Orthofotos Production des orthophotos Alicia Windler swisstopo-kolloquium vom 17. April 2015 colloque de swisstopo du 17 avril 2015 Agenda Agenda

Mehr

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT PRESS RELEASE Power Trading Results in December 2013 31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT Paris, 3 January 2014. In December 2013, a total volume of 31.6 TWh was traded on EPEX SPOT s Day-Ahead and Intraday

Mehr

1 re partie : formes verbales incontournables. 1 Ich bin. 2 Ich bin nicht. 4 Bist du etwa

1 re partie : formes verbales incontournables. 1 Ich bin. 2 Ich bin nicht. 4 Bist du etwa 1 re partie : formes verbales incontournables 1 Ich bin Ich bin s. Ich bin einfach entsetzt. Ich bin erschöpft. Ich bin völlig entmutigt. 2 Ich bin nicht Ich bin es nicht. Ich bin nicht einverstanden.

Mehr

Ein globale Lösung, um den Zugang zu Ihren Räumen zu sichern. Kelio Security

Ein globale Lösung, um den Zugang zu Ihren Räumen zu sichern. Kelio Security Ein globale Lösung, um den Zugang zu Ihren Räumen zu sichern Kelio Security Kelio Security Ein umfangreiches Hardware-Sortiment. Berührungslos-Leser. Mifare-Leser. Berührungslos-Leser mit Tastatur. Berührungslos-Leser

Mehr

Unité 1, séance 1. Phases Activité Organisation Consignes

Unité 1, séance 1. Phases Activité Organisation Consignes Unité 1, séance 1 Phases Activité Organisation Consignes Suite orale des nombres 1. Dire les nombres de un en un, en avançant (Der Lehrer schreibt 4 bis 5 Zahlen in Ziffern an die Tafel wie z.b. 15, 37,

Mehr

Anwendung der neuen Regeln Application des nouvelles règles

Anwendung der neuen Regeln Application des nouvelles règles Jean-Claude Zimmermann Kampfrichterchef Swiss Wrestling Chef arbitrage Swiss Wrestling Anwendung der neuen Regeln Application des nouvelles règles 01.07.2013 Swiss Wrestling) Kampfrichterschulung 1 Übersicht

Mehr

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2 Datum: 21.07.2015 Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung T2IF WSERS2 Web Server Side Scripting 2 Division informatique Section informatique - Technicien en informatique Stundenanzahl: 6 Semester:

Mehr

Interdire la publicité pour le petit crédit

Interdire la publicité pour le petit crédit FINANCE 27.09.11 Adrien Chevalley LES QUOTIDIENNES La publicité pour le petit crédit pourrait être interdite en Suisse. Par 93 voix contre 73, le Conseil national a donné suite mardi à une initiative parlementaire

Mehr

SUBMIX USB Fr. 440.- Code: 326.150

SUBMIX USB Fr. 440.- Code: 326.150 DJ und CLUB MIXER - Mixage DJ et clubs SUBMIX USB Fr. 440.- Code: 326.150 Mit dem SUBMIX bietet AUDIOPHONY einen äusserst kompakten Club Mixer. Einfach in der Bedienung, kompakt designed, professionell

Mehr

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 1 octobre 2011. Sage 50. Gültig ab 1. Oktober 2011

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 1 octobre 2011. Sage 50. Gültig ab 1. Oktober 2011 Preisliste Gültig ab. Oktober 0 Liste de prix Valable dès le octobre 0 Finanzbuchhaltung Comptabilité générale Buchhaltungspaket (Finanz-, Debitoren-, Kreditorenbuchhaltung und Zahlungsverkehr) Ensemble

Mehr

zwei Vermittlungskunst

zwei Vermittlungskunst zwei 01 Politisch-ästhetische Bildung 01f Formation civique et citoyenne et formation esthétique 02 Ideen, Ziele, Zielgruppen 02f Des idées, des objectifs, des groupes ciblés 03 Workshop-Formate 03f Types

Mehr

Mit 12 Steps zum Erfolg

Mit 12 Steps zum Erfolg Mit 12 Steps zum Erfolg Ein Technik- und Methodikleitfaden als Ergänzung der Skilehrpläne in Deutschland IVSI-Kongress 2005 2.4.-9.4.2005 Lech/ Arlberg 04. April 2005 1 Die Ski-Lehrpläne in Deutschland

Mehr

Ihr Maschinenfabrikant : Votre fabricant de machines : kompetent, fair, zuverlässig. compétent, loyal, fiable

Ihr Maschinenfabrikant : Votre fabricant de machines : kompetent, fair, zuverlässig. compétent, loyal, fiable S W I T Z E R L A N D Ihr Maschinenfabrikant : kompetent, fair, zuverlässig Votre fabricant de machines : compétent, loyal, fiable Neue Generation! - Nouvelle génération! Examen CE et anti-poussière CE-

Mehr

Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)

Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) 3. Informations- und Konsultationsveranstaltung IGE, 19. November 2010 Agenda 14h30 14h45 15h00 17h15 Willkommen Zusammenfassung letzter Veranstaltung aktueller

Mehr

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 10 juillet 2012. Sage 50. Gültig ab 12. Juni 2012

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 10 juillet 2012. Sage 50. Gültig ab 12. Juni 2012 Preisliste Gültig ab. Juni 0 Liste de prix Valable dès le 0 juillet 0 Sage 50 Finanzbuchhaltung Comptabilité générale Lite Produkt / Produit 80. 40. Plus Pack 390. 40. Software Pack 90. 00. Update von

Mehr

Evaluation de la mise en œuvre des directives d assurance qualité et de l utilisation des résultats de la recherche de l administration fédérale

Evaluation de la mise en œuvre des directives d assurance qualité et de l utilisation des résultats de la recherche de l administration fédérale Département fédéral de l intérieur DFI Secrétariat d Etat à l éducation et à la recherche SER Département fédéral de l économie DFE Office fédéral de la formation professionnelle et de la technologie OFFT

Mehr

Naturnaher Tourismus als Bestandteil einer nachhaltigen Regionalentwicklung in den Alpen

Naturnaher Tourismus als Bestandteil einer nachhaltigen Regionalentwicklung in den Alpen Naturnaher Tourismus als Bestandteil einer nachhaltigen Regionalentwicklung in den Alpen Fachtagung Naturnaher Tourismus statt Erlebnis-Burnout 10. Juni 2015, HSR Rapperswil Dr. Katharina Conradin mountain

Mehr

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern MAIL@FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH WWW.FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH Elia Aubry (*1984) lebt und arbeitet in Sevgein GR und Bern 2000-2004 Ausbildung als Hochbauzeichner 2009-2012 Studium an der Hochschule der

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 5,25 Laufwerksgehäuse silber USB 2.0 Bedienungsanleitung Einleitung Sehr geehrter Kunde, wir danken Ihnen für den Kauf dieses Produktes. Sie haben ein Produkt erworben, das entwickelt wurde, um den höchsten

Mehr

das Geoportal aller Ämter geht mit der Zeit le géoportail de tous les offices évolue avec son temps

das Geoportal aller Ämter geht mit der Zeit le géoportail de tous les offices évolue avec son temps armasuisse KOGIS map.geo.admin.ch V3 das Geoportal aller Ämter geht mit der Zeit le géoportail de tous les offices évolue avec son temps D. Oesch C. Moullet Kolloquium Colloque swisstopo 24.01.2014 Grundlagen

Mehr

Rententabellen 2001. Tables des rentes 2001. Gültig ab 1. Januar 2001. Valables dès le 1 er janvier 2001

Rententabellen 2001. Tables des rentes 2001. Gültig ab 1. Januar 2001. Valables dès le 1 er janvier 2001 Bundesamt für Sozialversicherung Office fédéral des assurances sociales Ufficio federale delle assicurazioni sociali Uffizi federal da las assicuranzas socialas Rententabellen 2001 Gültig ab 1. Januar

Mehr

Preisliste Liste de prix

Preisliste Liste de prix Bezug nur über Fachhandel UNIWHEELS Trading (Switzerland) AG Uniquement disponible dans le commerce spécialisé Preisliste Liste de prix 2013 7 8 9 18 18 19 20 NeU NOUVEAU U1 LIGHT ULTRA LUGANO diamant-schwarz

Mehr

Installationskurzanleitung. Quick installation guide. Guide d installation rapide

Installationskurzanleitung. Quick installation guide. Guide d installation rapide Installationskurzanleitung Smartcard & Online-Einreichung Quick installation guide Smart card and Online Filing Guide d installation rapide Carte à puce & Dépôt en ligne Inhaltsverzeichnis Table of contents

Mehr

group advanced solutions in metal

group advanced solutions in metal 2010 J a n ua r y 28 29 30 31 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 Lediglich 29.3 % der Erde besteht aus fester Oberfläche Seul 29.3 % de la Terre

Mehr

BERAUSCHET EUCH BERAUSCHE DICH!

BERAUSCHET EUCH BERAUSCHE DICH! ENIVREZ-VOUS Il faut être toujours ivre. Tout est là: c'est l'unique question. Pour ne pas sentir l'horrible fardeau du Temps qui brise vos épaules et vous penche vers la terre, il faut vous enivrer sans

Mehr

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 8 juillet 2013. Sage 50. Gültig ab 10. Juni 2013

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 8 juillet 2013. Sage 50. Gültig ab 10. Juni 2013 Preisliste Gültig ab 0. Juni 03 Liste de prix Valable dès le 8 juillet 03 Sage 50 Finanzbuchhaltung Comptabilité générale Lite Produkt / Produit 80. 40. Professional Pack 60. 0. Plus Pack 390. 40. Software

Mehr

KARISMA TOP PERFORMANCE

KARISMA TOP PERFORMANCE KARISMA TOP PERFORMANCE in compact dimensions N&W UND NECTA: EINE LANGE GESCHICHTE VON TECHNOLOGISCHER EXZELLENZ Der Ursprung des Erfolges von N&W im Ho.Re.Ca.-Bereich geht zurück bis in die späten 60er

Mehr

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner (Herausgeber / Éditeurs) Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner Herausgeber / Éditeurs Stichwort: NPO-Management

Mehr

Roller Blinds Rollo Rouleaux

Roller Blinds Rollo Rouleaux Roller Blinds Rollo Rouleaux Model Typen Modèles RM11, RM12, RM16 RM16 RM11 RM12 D GB F Druckfehler, Irrtümer und Änderungen vorbehalten Misprints, errors and changes excepted Sous réserve de fautes d

Mehr

Anleitung / User Guide / Manuel d utilisation

Anleitung / User Guide / Manuel d utilisation Anleitung / User Guide / Manuel d utilisation Card Drive 3. Auflage / 3rd edition / 3ème édition für / for / pour Casablanca Card Drive Anleitung Allgemeines Herzlichen Glückwunsch zum Kauf des Zusatzgerätes

Mehr

REGION WALLONNE WALLONISCHE REGION WAALS GEWEST

REGION WALLONNE WALLONISCHE REGION WAALS GEWEST 39167 REGION WALLONNE WALLONISCHE REGION WAALS GEWEST F. 2008 2500 MINISTERE DE LA REGION WALLONNE 3 JUILLET 2008. Décret relatif au soutien de la recherche, du développement et de l innovation en Wallonie

Mehr

Hama GmbH & Co KG D-86651 Monheim/Germany www.hama.com

Hama GmbH & Co KG D-86651 Monheim/Germany www.hama.com Hama GmbH & Co KG D-86651 Monheim/Germany www.hama.com All listed brands are trademarks of the corresponding companies. Errors and omissions excepted, and subject to technical changes. Our general terms

Mehr

Modulbeschreibung Bachelor Europäisches Management

Modulbeschreibung Bachelor Europäisches Management Zweite Fremdsprache (Aufbaustufe): Französisch I Wahlpflichtfach 3. Semester Dauer: 1-semestrig Häufigkeit: Jährlich (WS) Modulnr. EM Ba 3811 SPO Version 2009 2 SWS 2 ECTS Punkte Gesamtworkload: 60 h (Selbststudium:

Mehr

US OPEN NEW YORK 31 août 13 septembre 2015 Arthur Ashe Stadium Court

US OPEN NEW YORK 31 août 13 septembre 2015 Arthur Ashe Stadium Court Haute tension, manière de vivre, innovation technique, compétition sportive, commerce, lieu de rencontre de personnalité importante, faire ou approfondir des rencontres : Les courses de Formule-1 sont

Mehr

RP STANDARD. 1 Original 100 Standards 10.000 Möglichkeiten 1 Original 100 Standards 10.000 Possibilities 1 Original 100 Standards 10.

RP STANDARD. 1 Original 100 Standards 10.000 Möglichkeiten 1 Original 100 Standards 10.000 Possibilities 1 Original 100 Standards 10. RP STANDARD 1 Original 100 Standards 10.000 Möglichkeiten 1 Original 100 Standards 10.000 Possibilities 1 Original 100 Standards 10.000 Possibilités Fragen Sie uns nach dem praktischen und handlichen Taschenplaner!

Mehr