Modulhandbuch. Masterstudiengang Systems Engineering

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch. Masterstudiengang Systems Engineering"

Transkript

1 Modulhandbuch Masterstudiengang (Stand: WS 2015/16) StudiumPlus Charlotte-Bamberg-Str Wetzlar Tel. 061/201-0

2 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT... 3 EINFÜHRUNG IN DAS SYSTEMS ENGINEERING... SOFTWARE-ENTWICKLUNG... 5 STRUKTURMECHANIK... 7 FORTGESCHRITTENE VERFAHREN DER ANALOGTECHNIK... 8 THERMODYNAMIK UND ENERGIEWANDLUNG ELEKTRODYNAMIK PROJEKTARBEIT QUALITÄTSWESEN... 1 STRUKTURELLE UND FUNKTIONALE SYSTEMSIMULATION ANGEWANDTE FLUIDMECHANIK SIGNALVERARBEITUNG/DIGITALE REGELUNGSTECHNIK OPTIMIERUNG KOMPLEXER SYSTEME UNTER EINSATZ VON MSR-TECHNIKEN LEISTUNGSELEKTRONIK PROJEKTARBEIT PROJEKTMANAGEMENT/BENCHMARKING/PATENTWESEN/INT. NORMUNG... 2 INDUSTRIELLE KOMMUNIKATIONSTECHNIK MESSTECHNIK UND SENSORIK IN DER INDUSTRIELLEN PRAXIS ETHIK UND INTERKULTURELLE KOMPETENZ MASTER-THESIS + KOLLOQUIUM DIGITALE BILDVERARBEITUNG (WP) INTEGRATIVE PRODUKTIONSTECHNOLOGIEN (WP NANOTECHNOLOGIEN (WP) PROZESSTECHNOLOGIEN IN DER MIKROSYSTEMTECHNIK (WP)

3 Vorwort Das Modulhandbuch wird regelmäßig aktuellen Anforderungen angepasst und in der Regel einmal überarbeitet. Änderungen bedürfen der Beschlussfassung im Zentrumsrat und der rechtzeitigen Veröffentlichung. Bei folgenden Änderungen eines Moduls sind die Abs. 1 Nr. 1, 36 Abs. 2 Nr. 5, 37 Abs. 5 sowie 31 Abs. des HHG zu beachten: grundsätzliche Änderungen der Inhalte und Qualifikationsziele Voraussetzungen zur Vergabe von Creditpoints Umfang der Creditpoints, Arbeitsaufwand und Dauer In einem beschleunigten Verfahren können bisher noch nicht angebotene Module, die aktuelle Themen aufgreifen und für die Studierenden von Interesse sind, vom ZDH angeboten werden, ohne dass hierzu vorab eine Prüfungsordnungsänderung erfolgt. Die Einführung des Moduls erfolgt in der Regel zu Beginn der Vorlesungszeit eines Semesters. Folgende Verfahrensvoraussetzungen sind hierbei zu beachten: 1) Für das Wahlpflichtmodul ist seitens der oder des Modulverantwortlichen eine vollständige Modulbeschreibung zu erstellen. 2) Die Einführung dieses Wahlpflichtmoduls muss durch den Zentrumsrat beschlossen sein und bedarf der Zustimmung des Prüfungsamts. 3) Die Ergänzung des Modulhandbuchs durch das aktuelle Wahlpflichtmodul wird erst zusammen mit der nächsten Prüfungsordnungsänderung dem Senat zum Beschluss (vgl. 36 Abs. 2 Nr. 5 HHG) und dem Präsidium zur Genehmigung (vgl. 37 Abs. 5 HHG) mit vorgelegt. ) Bis zur Rechtswirksamkeit des Wahlpflichtmoduls durch die interne Veröffentlichung im Amtlichen Mitteilungsblatt ist das Wahlpflichtmodul den Studierenden rechtzeitig in geeigneter Art und Weise bekannt zu machen. Das Wahlpflichtmodul ist den HISPOS-Koordinatoren der Abteilung ITS zeitnah zur Einpflege in die Prüfungsverwaltung anzuzeigen. Für die Einstellung von Wahlpflichtmodulen gilt das geschilderte Verfahren entsprechend. Die Dauer von Prüfungen ist in den aktuellen Allgemeinen Bestimmungen für Masterprüfungsordnungen der Technischen Hochschule Mittelhessen (AMB 26/2010) festgelegt. Gemäß 7 Abs. 2 gilt für mündliche Prüfungen: Mündliche Prüfungen sollen je Kandidatin oder Kandidat und Fach mindestens 15 Minuten betragen und 60 Minuten nicht überschreiten. Gemäß 8 Abs. 3 gilt für Klausuren und sonstige schriftliche Arbeiten: Die Dauer einer Klausur orientiert sich am Umfang des Moduls. Sie darf 120 Minuten nicht überschreiten. Die Dauer der Prüfung wird, soweit sie nicht im zugehörigen Modulblatt angegeben ist, im Rahmen dieser Bestimmungen von der oder von dem jeweils Lehrenden festgelegt und den Studierenden zu Beginn der Lehrveranstaltung mitgeteilt. Abkürzungsverzeichnis SWS CrP (1 SWS = 5 Minuten) Creditpoints (bei Abschluss des Moduls zu erreichende Kreditpunkte nach dem European Credit Transfer System (ECTS) ) Ein Creditpoint entspricht einem durchschnittlichen studentischen Arbeitsaufwand von 30 Arbeitsstunden. Die Literaturangaben verstehen sich jeweils in der aktuellsten Auflage und werden zu Vorlesungsbeginn von Dozentinnen und Dozenten sowie durch weitere Quellen, Übungsblätter und weitere Materialien zum Selbststudium ergänzt. 3

4 Modulnummer/Code 107 Einführung in das Modulverantwortliche oder Modulverantwortlicher Semestereinordnung 1 Prof. Dr. Werner Bonath Dr. Ganser, Dr. Posmik, et.al. Selbststudium: 100 Stunden Vorlesung + Übung Erfolgreiche Teilnahme an acht Seminarterminen Klausur 90 min entsprechend 9 der Allgemeinen Bestimmungen Die Studierenden sollten typische Anforderungen, Problemstellungen und Lösungsmöglichkeiten des an konkreten, aus der Praxis und Forschung stammenden Beispielen exemplarisch kennenlernen. Die Studierenden sollen die für das typische wissenschaftliche Methodik und Darstellungsweise beherrschen. Die Studierenden kennen grundlegende für das System Engineering relevante Berechnungsmethoden der höheren Mathematik, insbesondere Differentialund Integraltransformationen und beherrschen die notwendige Ab-straktion und Umsetzung technischer Problemstellungen in mathematische Modelle. Sie können die zur Problem-lösung geeigneten analytischen Methoden auswählen.

5 Inhalte Der Systembegriff, Systemkomplexität und Integrationsmöglichkeiten Entwurfsmethodik komplexer Systeme Technische und wirtschaftliche Risiken Qualität komplexer Systeme Statistik und Stückzahlen Anwendungsbeispiele, z.b. aus Optik, Messtechnik, Elektronik, Biologie, Medizin Wissenschaftliche Arbeitsmethodik des Systems Engineering Differenzialgleichungen verschiedener Ordnung, linear, quasilinear und nichtlinear, homogen und inhomogen, Systeme von Differential-gleichungen. Verschiedene Lösungsmethoden. Partielle Differentialgleichungen, Methode der Separation der Variablen Lösung von gewöhnlichen und partiellen Differentialgleichungen mittels Integraltransformationen (LA- PLACE, FOURIER) Literatur Hg. R. Haberfellner et al Zürich 2012 Kneschke, A.: Differentialgleichungen und Randwertprobleme. Bd. I bis III. B. G. Teubner Verlagsgesellschaft, Leipzig 196 Kamke, E.: Differentialgleichungen. Lösungsmethoden und Lösungen. Bd. I u. II. Chelsea Publishing Comp., New York 198 Courant, R., D. Hilbert: Methoden der mathematischen Physik. Springer Vlg., Berlin 1968 Skript, Handouts, Übungsaufgaben Modulnummer/Code 108 Software-Entwicklung Modulverantwortliche oder Modulverantwortlicher Semestereinordnung 1 Prof. Dr. Uwe Probst Prof. Dr. Uwe Probst Selbststudium: 100 Stunden 5

6 Seminaristische Vorlesung keine Klausur 90 Minuten entsprechend 9 der Allgemeinen Bestimmungen Kenntnisse: Vertiefte Kenntnisse der Softwareentwicklung, Kenntnisse in Bezug auf das Management von Software-Projekten. Weitergehende Konzepte des Software-Entwurfs, typischer Konstrukte, der Qualitätssicherung. Fertigkeiten: Erstellen und Anwenden von Templates, von Exceptions. Anwenden und Verstehen von Call-Back- Funktionen. Umsetzen von Problemstellungen in Threads. Inhalte Kompetenzen: Selbstständige Realisierung eines größeren Softwareprojektes unter Einsatz von UML und anderen Beschreibungsmethoden. Anwendung der dargestellten Fertigkeiten. Wdhlg: Paradigmen der OOP (Schnittstelle, Klasse, Vererbung, Polymorphismus) Softwaretechnik (Entwurfsmuster, Teststrategien und -verfahren, Exceptionhandling) Weitere CASE-Tools (Dokugeneratoren (Doxygen), Versionskontrollsystem (SVN) ) Ggfs. alternative Programmiersprache Java oder C#? Anwendung der OOP am Beispiel: z.b. Graphische Nutzeroberflächen Anwendung von bestehenden Klassen, Erstellen von Software im Team Parallel laufende Threads 6

7 Kommunikation zwischen parallel laufenden Programmen (RMI) Literatur Balzert, H.: Lehrbuch der Software-Technik, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg. Wilms, A.: C++-Programmierung lernen Anfangen, anwenden, verstehen, Addison-Wesley, München. Meyers, S.: Effektiv C++ programmieren, Addison-Wesley, München. Herold, K.: C++, UML und Design-Patterns, Addison-Wesley, München. Weilkiens, T.: mit SysML/ UML: Modellierung, Analyse, Design, dpunkt Verlag, Heidelberg. Oestereich, B.: Analyse und Design mit UML: Objektorientierte Softwareentwicklung, Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München. Wirdemann, R.: Scrum mit User Stories, Hanser Verlag, Berlin. Farley, D.: Continuous Delivery: Reliable Software Releases through Build, Test, and Deployment Automation, Addison-Wesley Professional, Heidelberg. Skript, Fallstudien und Best Practices Modulnummer/Code 110 Strukturmechanik Modulverantwortliche oder Modulverantwortlicher Studienabschnitt Semestereinordnung 1 Prof. Dr. Kolling Prof. Dr. Kolling Selbststudium: 100 Stunden Hauptstudium Seminaristische Vorlesung Technische Mechanik I-III, Mathematik 7

8 Klausur 90 Minuten entsprechend 9 der Allgemeinen Bestimmungen Die Studierenden kennen die Gesetze der höheren Mechanik können Werkstoffe gemäß ihrem mechanischen Verhalten beschreiben beherrschen die konstruktive Auslegung komplexer Strukturen Inhalte Allgemeiner Spannungszustand Dehnungsmaße Erhaltungssätze Materialtheorie Anwendungen Literatur Becker, W., Gross, D.: Mechanik elastischer Körper und Strukturen, Springer Verlag, Berlin. Altenbach, J., Altenbach, H.: Einführung in die Kontinuumsmechaník, Viewieg + Teubner Verlag, Wiesbaden. Holzapfel, G.: Nonlinear Solid Mechanics A Continuum Approach for Engineering, John Wiley & Sons, Weinheim. Skript Modulnummer/Code 112 Fortgeschrittene Verfahren der Analogtechnik Modulverantwortliche oder Modulverantwortlicher Semestereinordnung 1 Prof. Dr. Karsten Leitis Prof. Dr. Karsten Leitis Selbststudium: 100 Stunden 8

9 Inhalte Seminaristische Vorlesung Bauelemente der Elektronik, Grundlagen der Elektronik Klausur 60 Minuten entsprechend 9 der Allgemeinen Bestimmungen Kennenlernen moderner Schaltungstechniken, Fähigkeit zur Schaltungsinterpretation und - bewertung, Fähigkeit zur Schaltungssynthese und Dimensionierung von elektronischen Schaltungen Fähigkeit zur Simulation von Mixed-Signal- Schaltungen Analog-Digital-Wandler und Digital-Analog-Wandler: Modellierung, Linearität, SNR, SNDR, Abtasttheorem, Oversampling, Noise- Shaping, Delta-Sigma-Modulator OPAMP: Filter, PLL, OTA, CFA, Stabilität, Rauschen, Sample/Track and Hold, integrierte Schaltungstechniken, Ausgangsstufen Digitale Schaltungen Spannungs- und Stromversorgungen Mixed-Signal Schaltungssimulationtechniken Literatur van de Plassche, R.: CMOS Integrated Analogto-Digital and Digital-to-Analog Converters, Kluwer Academic Publishers, Denmark. Baker, R. J.: CMOS Mixed-Signal Circuit Design Layout, and Simulation, Wiley & Sons, Weinheim. Franco, S.: Design with Operational Amplifiers & Analog Integrated Circuits, McGraw-Hill, New York. Skript Modulnummer/Code 111 9

10 Thermodynamik und Energiewandlung Modulverantwortliche oder Modulverantwortlicher Studienabschnitt Semestereinordnung 1 Inhalte Prof. Dr. Thielen Prof. Dr. Thielen Selbststudium: 100 Stunden Hauptstudium Vorlesung + Übung Thermodynamik aus Bachelor-Studiengang Klausur 90 Minuten entsprechend 9 der Allgemeinen Bestimmungen Die Studierenden sollen ihre bereits vorhandenen thermodynamischen Grundkenntnisse über den Umgang mit idealen Fluiden bei einfachen Prozessen auf reine reale Fluide und Gemische von Fluiden erweitern. Sie lernen grundlegende Zusammenhänge der Energieumwandlungen kennen, die komplexen Prozesse in Energiewandlungsanlagen zu berechnen und sie auf der Basis von Wirkungsgraden und Umwandlungsverlusten zu bewerten. Das Modul soll die Studierenden in die Lage versetzen, sich aktiv und sachkompetent an Diskussionen über Energiefragen in der Öffentlichkeit zu beteiligen und im Beruf konstruktiv an thermodynamisch geprägten Lösungen mitzuwirken und erzielte Ergebnisse zu beurteilen. Thermische und kalorische Eigenschaften reiner realer Fluide: System Wasser/Dampf, Umgang mit Zu- 10

11 standsdiagrammen u. Zustandstafeln Gas- und Gas-Dampf-Gemische: Gemische idealer Gase; Gas-Dampf-Gemische; feuchte Luft, Umgang mit dem h,x-diagramm Energiewandlung mit Kreisprozessen: Rechts- u. Linksprozesse, thermischer Wirkungsgrad u. Leistungsziffer, Carnot-Prozess u. Vergleichskreisprozesse für reale Anlagen Exergetische Behandlung von thermodynamischen Prozessen: Exergie u. Anergie, begrenzte Umwandelbarkeit von innerer Energie, Enthalpie u. Wärme, Exergieverlust, exergetischer Wirkungsgrad, Energieu. Exergie-Flussbild Wärmeübertragung, Wärmeübertrager: Arten der Wärmeübertragung; Berechnung von Parallelstrom- Rekuperatoren, logarithmische Temperaturdifferenz, übertragener Wärmestrom Literatur Cerbe, Günter / Wilhelms, Gernot: Technische Thermodynamik, Hanser Verlag, München. Doering, Ernst / Schedwill, Herbert / Dehli, Martin: Grundlagen der Technischen Thermodynamik, Vieweg + Teubner Verlag, Stuttgart. Langeheinecke, Klaus / Jany, Peter / Thieleke, Gerd: Thermodynamik für Ingenieure, Springer Verlag, Wiesbaden. Wilhelms, Gernot: Übungsaufgaben Technische Thermodynamik, Hanser Verlag, München. Skript, Übungsaufgaben, Lösungsskizzen Modulnummer/Code 113 Elektrodynamik Modulverantwortliche oder Modulverantwortlicher Studienabschnitt Semestereinordnung 1 Prof. Dr. Obermann Prof. Dr. Obermann Selbststudium: 150 Stunden Hauptstudium Seminaristische Vorlesung 11

12 Inhalte Mathematik, Grundlagen Klausur 90 Minuten entsprechend 9 der Allgemeinen Bestimmungen Die Studierenden sollen in der Lage sein, Probleme der Elektrodynamik selbstständig zu lösen. Definition und Anwendungen der Elektrodynamik Grundlagen (Gradient, Divergenz, Rotation, Zylinder- und Kugelkoordinaten, Ladung, Strom, elektrisches und magnetisches Feld) Die Maxwellschen Gleichungen in integraler und differentieller Form, Rand- und Stetigkeitsbedingungen, Klassifizierung von elektromagnetischen Feldern Das elektrische Feld im Dielektrikum, magnetisierbare Materialien Stationäre und statische Felder (Elektrostatik, Stationäres Strömungsfeld, Magnetostatik) Quasistationäre Felder (Induktion, Ausgleichvorgänge in Netzwerken, Skineffekt) Elektromagnetische Wellen (Wellengleichung, Ebene Wellen, Ebene Wellen an dielektrischen Grenzflächen, Rechteckhohlleiter) Literatur R. Kröger und R. Unbehauen: Elektrodynamik, B. G. Teubner, Stuttgart, J. Schwab: Begriffswelt der Feldtheorie, Springer-Verlag, Berlin Heidelberg, R. Feynman, R. Leighton und M. Sands: Vorlesungen über Physik Teil 2. R. Oldenburg Verlag. K. Simonyi: Theoretische. VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften K. Küpfmüller: Einführung in die theoretische. Springer Verlag J. Jackson: Classical electrodynamics. John Wiley + Sons Skriptum, Übungsaufgaben Modulnummer/Code 11 12

13 Projektarbeit 1 Modulverantwortliche oder Modulverantwortlicher Creditpoints (CrP) 10 Semestereinordnung 1/2 Inhalte Prof. Dr. Bernd Galinski, Prof. Dr. Werner Bonath Projektorientiert Präsenzzeit: Stunden Selbststudium: 300 Stunden Coaching keine entfällt Präsentation/ Bericht entfällt entsprechend 9 der Allgemeinen Bestimmungen Die Studierenden sollen in der Lage sein: sich in die Thematik einer komplexen technischen Fragestellung einzuarbeiten und strukturiertem möglichst vergleichende Lösungs- und/ oder Bearbeitungsmöglichkeiten zu entwickeln. Ziel der Projektarbeit ist neben der spezifischen -- nur im Projekt zu vermittelnden Fachkompetenz (s.o.), der Erwerb der hiermit verbundenen sozialen Schlüsselkompetenzen. Diese Praxisphase bildet die Grundlage für die Projektarbeit 2; in dieser werden an der jeweiligen ausgerichtete aktuelle bzw. bedeutsame Problemstellungen in Form von Projekten der Partnerunternehmen bearbeitet. Strukturierte Problemanalyse Stand der Technik Realisierungsmöglichkeiten und deren vergleichende Abschätzung technischer/ sonstiger Risiken 13

14 Literatur Projektplanung Ergebniskontrolle, - und Darstellung Ist von der jeweiligen Fragestellung in der Projektarbeit anhängig. Für jede Projektarbeit wird allgemeine und spezielle Literaturliste unter Abstimmung mit der externen Projektbetreuerin oder dem externen Projektbetreuer entwickelt. entfällt Modulnummer/Code 109 Qualitätswesen Modulverantwortliche oder Modulverantwortlicher Semestereinordnung 2 Prof. Dr. Thorsten Beck Prof. Dr. Thorsten Beck Selbststudium: 150 Stunden Seminaristische Vorlesung keine Referat, Hausarbeit, Klausur, Fachgespräch 60 Minuten entsprechend 9 der Allgemeinen Bestimmungen Aufbau und Einrichtung von Qualitätsmanagementsystemen Deutung und Verständnis der einschlägigen Normen und Richtlinien 1

15 Inhalte Entwicklungen im Qualitätswesen Begriffe und Methoden des Qualitätsmanagements, z.b.: Der Begriff Qualität sowie der Qualitätsregelkreis Prozesse und Prozessorientierung im Qualitätswesen Durchführung von Audits: intern/extern, Lieferanten Die Verantwortung der Leitung für z.b. Qualitätspolitik Q-Dokumentation: Handbuch, Prozessbeschreibungen, Arbeitsanweisungen, Checklisten Prüfmittel Entwicklung Der Qualitätsmanagementbeauftragte Der Verbesserungsprozess: Kaizen, KVP, Q-Zirkel, Six Sigma Tools: Balanced Scorecard, FMEA, QFD, TRIZ, Poka Yoke Literatur Brunner, F. J., Wagner K. W.: Taschenbuch Qualitätsmanagement, Carl Hanser Verlag, Berlin. Schmitt, R., Pfeifer, T.: Qualitätsmanagement; Carl Hanser Verlag, Berlin. Benes G. M. E., Groh P. E.: Grundlagen des Qualitätsmanagements; Carl Hanser Verlag, Berlin. Wagner, K. W., Käfer, R.: PQM Prozessorientiertes Qualitätsmanagement; Carl Hanser Verlag, Berlin. DIN EN ISO 9001:2008; Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen; Beuth Verlag, Berlin. Vorlesungsmitschrift Modulnummer/Code 210 Strukturelle und funktionale Systemsimulation Modulverantwortliche oder Modulverantwortlicher Semestereinordnung 2 Prof. Dr. Martin Pitzer Prof. Dr. Martin Pitzer, Heinz-Gerhard Schöck Selbststudium: 100 Stunden 15

16 Inhalte Seminaristische Vorlesung/ Praktikum Abgeschlossenes Bachelor Studium; vertiefte Kenntnisse in TM1 und TM2 Klausur 60 Minuten entsprechend 9 der Allgemeinen Bestimmungen Die Studierenden kennen die CAE-Prozesskette kennen die grundlegenden Zusammenhänge der Methode der Finiten Elemente können Technische Fragestellungen in ein FEM- Modell umsetzen und berechnen können durch Anwendung der FE-Methode Bau- /Maschinenteile statisch und dynamisch können technische Fragestellungen hinsichtlich ihrer Nichtlinearität beurteilen auslegen bzw. dimensionieren Einleitung in die FE-Methode, Mechanische Grundgleichungen (Elastizitätsgesetz, kinematische Grundgleichungen), Prinzip der virtuellen Arbeit, Allgemeine Kraft-Verformungs-Beziehung, Isoparametrische finite Elemente für Stabsysteme und den ebenen Spannungszustand, Ableitung der Elementsteifigkeitsmatrizen, Richtungstransformation, Zusammenbau zur Gesamtsteifigkeitsmatrix, Einarbeiten von Randbedingungen; Einführung in nichtlineare Fragestellungen Praktikum: praktische Anwendungen auf Basis kommerzieller Software Literatur Wissmann, J., Sarnes, K.-D.:Finite Elemente in der Strukturmechanik, Springer Verlag, Berlin. Klein, B.: FEM, Grundlagen und Anwendungen, Vieweg + Teubner Verlag, Wiesbaden. Zienkiewicz, O.C., Taylor, R.L., Zhu, J.Z.: The Finite Element Method (Basis+Fundamentals) Elsevier Verlag, Amsterdam. Skript 16

17 Modulnummer/Code 211 Angewandte Fluidmechanik Modulverantwortliche oder Modulverantwortlicher Studienabschnitt Semestereinordnung 2 Inhalte Prof. Dr. Thielen Prof. Dr. Thielen Selbststudium: 100 Stunden Hauptstudium Vorlesung + Übung Fluidmechanik aus Bachelor-Studiengang Klausur 60 bis 90 Minuten entsprechend 9 der Allgemeinen Bestimmungen Die Studierenden werden auf der Basis bereits verfügbarer Grundkenntnisse weiterführende, praxisrelevante Teilgebiete der Fluidmechanik kennen lernen und in Übungen den Umgang mit der Materie trainieren. Die Studierenden werden in die Lage versetzt, Problemstellungen aus der technischen Fluidmechanik zu analysieren, die relevanten Berechnungen durchzuführen und damit konstruktiv an Lösungen mit fluidmechanischem Hintergrund mitzuwirken und die erzielten Arbeitsergebnisse zu beurteilen. Ähnlichkeitsgesetze der Fluidmechanik: Modellgesetz, Reynolds-Ähnlichkeit, Ähnlichkeitskennzahlen Strömung in Kanälen mit freier Oberfläche: Ge- 17

18 schwindigkeitsverteilung, Fließformeln, Reibungsbeiwerte für Gerinneströmung Grenzschichten: Laminare Grenzschicht an der ebenen Platte, turbulente Grenzschicht, Strömungsablösung, Grenzschichtbeeinflussung Kraftwirkungen an umströmten Körpern: Strömungswiderstand der Kugel, Widerstandsbeiwerte; Automobil-Aerodynamik; Strömung um Tragflächen, Entstehung des Auftriebs Strömungsmesstechnik: Druckmesstechnik: hydraulische u. mechanische Druckmessgeräte, elektromechanische Drucksensoren; Geschwindigkeitsmessung: Staudrucksonden und Prandtlrohr, Hitzdrahtsonden, Laseranemometer; Volumenstrom- u. Massenstrommessung: Messprinzipien, Volumenstrommessgeräte, Massenstrommessgeräte Grundlagen der Strömungen in Turbomaschinen: Bauarten und Wirkungsweise von Turbomaschinen, Drallsatz, Gleichung von Euler, Schaufelanordnung in Pumpen und Turbinen, Kavitation Literatur Böswirth, Leopold: Technische Strömungslehre, 8. Auflage, Wiesbaden, 2010 Bohl, Willi / Elmendorf, Wolfgang: Technische Strömungslehre, 1. Auflage, Würzburg, 2008 Kümmel, Wolfgang: Technische Strömungsmechanik, 3. Auflage, Wiesbaden, 2007 Surek, Dominik / Stempin, Silke: Angewandte Strömungsmechanik, Wiesbaden, 2007 Skript, Übungsaufgaben, Lösungsskizzen Modulnummer/Code 213 Signalverarbeitung/Digitale Regelungstechnik Modulverantwortliche oder Modulverantwortlicher Studienabschnitt Semestereinordnung 2 Prof. Dr. Klös Prof. Dr. Klös Selbststudium: 100 Stunden Hauptstudium Seminaristische Vorlesung 18

19 Inhalte keine Klausur 90 Minuten entsprechend 9 der Allgemeinen Bestimmungen Analyse zeitdiskreter Signale und Systeme. Systemtheoretische Beschreibung mit Z-Transformation. Aufbau digitaler Filter. Aufbau digitaler Regelkreise. Fähigkeit zur Interpretation von Signalen mit Hilfe von DFT. Analyse zeitdiskreter Systeme mit Hilfe systemtheoretischer Methoden. Auswahl und Entwurf von Strukturen digitaler Filter. Fähigkeit zur Auslegung/Analyse einfacher digitaler Regelkreise. Berechnung der DFT zeitdiskreter Signale unter Verwendung von Fensterfunktionen. Z- Transformation zeitdiskreter Signale. Beschreibung zeitdiskreter Systeme durch Differenzengleichung, Z-Übertragungsfunktion und Analyse der Stabilität und des Frequenzgangs. Berechnung von FIR- und IIR-Filtern. Stabilitätsanalyse digitaler Regelkreise. Einführung in die Signalverarbeitung: Überblick, Analoge Systeme, Digitale Systeme Abtastung und Quantisierung: Abtastung kontinuierlicher Signale, Abtasttheorem, Diskrete Fourier- Transformation, Fenstertechniken Diskrete Signale und Systeme: Elementare diskrete Signale, Eigenschaften diskreter Systeme, Z- Transformation, Systemfunktion, Stabilitätskriterium im z-bereich Digitale Filter: Klassifizierung, IIR-Filter, FIR-Filter, Vergleich der Filtertypen Struktur und Eigenschaften zeitdiskreter Regelkreise Literatur von Grünigen: Digitale Signalverarbeitung, Fachbuchverlag Leipzig Weber: Laplace-Transformationen, Teubner- Verlag Skript, Übungsblätter 19

20 Modulnummer/Code 212 Optimierung komplexer Systeme unter Einsatz von MSR- Techniken Modulverantwortliche oder Modulverantwortlicher Prof. Dr. Alfred Karbach Prof. Dr. Alfred Karbach Präsenzzeit: Stunden 50 Semestereinordnung 2 Inhalte Selbststudium: Stunden 100 Seminaristische Vorlesung und Projektübungen Thermodynamik, Fluidmechanik Klausur 60 Minuten entsprechend 9 der Allgemeinen Bestimmungen Finden von geeigneten Modellierungsansätzen für komplexe Systeme Fähigkeit zur Systemanalyse von thermischfluidmechanischen komplexen Prozessen Führung eines fachlich interdisziplinären Teams zur Bearbeitung von Aufgabenstellungen: Gesamtansatz erarbeiten und kontinuierlich modifizieren Projektmanagement mit Zeit- und Kostenkontrolle Führung eines interdisziplinären Teams Definition zu System und Komplexität Modellierungsansätze und analytische Methoden Systemdefinition (an ausgewählten Beispielen) Systementwurf an Beispielen 20

21 Desing und Verifikation Projektbeispiele aus der Anlagen- und Verfahrenstechnik Literatur Bode, H.: MATLAB-SIMULINK: Analyse und Simulation dynamischer Systeme, Teubner-Verlag, Stuttgart. INCOSE Handbook of Daenzer, W. F., Huber, F.:. Methodik und Praxis. Verlag Industrielle Organisation, Zürich. Skript, Bücher, Veröffentlichungen Softwarepakete beispielsweise MatlabSlimulink Modulnummer/Code 21 Leistungselektronik Modulverantwortliche oder Modulverantwortlicher Studienabschnitt Semestereinordnung 2 Prof. Dr. Probst Prof. Dr. Probst Selbststudium: 100 Stunden Hauptstudium Vorlesung + Übung Leistungselektronik des Bachelorstudiengangs Automatisierungstechnnik Klausur 90 Minuten entsprechend 9 der Allgemeinen Bestimmungen Kenntnisse: 21

22 Inhalte Anwendung der grundlegenden Schaltungen für state of the Art Topologien. Neue Bauelemente und Modulationsverfahren Fertigkeiten: Verstehen der Funktionsweise von wichtigen modernen Schaltungstopologien. Erläutern von Aufbau und Funktionsweise der Leitsungshalbleiter; Prinzipien und Vorteile des entlasteten Schaltens. Neue Leistungsbauelemente Kompetenzen: Für die jeweilige Aufgabenstellung die am besten geeignete Schaltung begründet auswählen und einsetzen können. Berechnungs- und Messergebnisse hinsichtlich ihrer technischen Bedeutung interpretieren können: Modulationsverfahren (Raumzeiger et. al.) Leistungsfaktorkorrektur Neue Stromrichtertypen (Mehrpunktumrichter, Active- Front End Umrichter) Entlastetes Schalten, resonantes Schalten primärgetaktete Schaltnetzteile SiC Bauelemente Literatur Brosch, P.: Leistungselektronik. Vieweg + Teubner Verlag, Wiesbaden. Felderhoff, R.: Leistungselektronik, Hanser- Verlag, München. Jäger, S.: Leistungselektronik, Grundlagen und Anwendungen, VDE-Verlag, Berlin Jäger, S.: Übungen zur Leistungselektronik, VDE-Verlag, Berlin Mohan, N. et. al.: Power Electronics. Wiley Darmstadt. Probst, U.: Leistungselektronik - Grundlagen und praktische Anwendungen, Hanser-Verlag, München. Schlienz, U.: Schaltnetzteile und ihre Peripherie, Vieweg + Teubner Verlag, Wiesbaden. Wintrich, A., Nicolai, U. et. al.: Applikationshandbuch IGBT- und MOSFET- Leistungsmodule. ISLE Steuerungstechnik und Leistungselektronik. Volke, M. Hornkamp Reference book IGBT Modules Infineon J. Specovius Grundkurs Leistungselektronik Springer VerlagSIEMENS SN29500 Electronic Reliability Prediction Skript Modulnummer/Code

23 Projektarbeit 2 Modulverantwortliche oder Modulverantwortlicher Creditpoints (CrP) 20 Semestereinordnung 2/3 Inhalte Prof. Dr. Jens Hoßfeld, Prof. Dr. Werner Bonath Projektorientiert Präsenzzeit: Stunden Selbststudium: 600 Stunden Coaching keine entfällt Präsentation/Bericht entfällt entsprechend 9 der Allgemeinen Bestimmungen Die Studierenden sollen in der Lage sein: eine konkrete Fragestellung aus dem Bereich des Systems Engineering konzeptionell und praktisch umzusetzen. Komplexe Aufgabenstellung im gegebenen Zeitrahmen mit der Methodik der Teamarbeit zu lösen und dabei soziale Schlüsselkompetenz zu erwerben Dem Stand von Wissenschaft und Technik entsprechende Werkzeuge und Methoden exemplarisch anwenden können. Im Rahmen der Projektphasen werden an der jeweiligen ausgerichtete unternehmensspezifische Problemstellungen bearbeitet. Zeit- und Ressourcenplanung Inhaltliche Projektplanung Literatur- und Best-Practice-Studium Werkzeuge und Infrastruktur Definition von Fremd- und Eigenarbeit 23

24 Literatur Entwurfsalternativen Ergebnisdiskussion, Messtechnik Ist von der jeweiligen Fragestellung in der Projektarbeit anhängig. Für jede Projektarbeit wird allgemeine und spezielle Literaturliste unter Abstimmung mit der externen Projektbetreuerin oder dem externen Projektbetreuer entwickelt entfällt Modulnummer/Code 209 Projektmanagement/Benchmarking/Patentwesen/int. Normung Modulverantwortliche oder Modulverantwortlicher Semestereinordnung 3 Prof. Dr. Anita Röhm Prof. Dr. Anita Röhm. Prof. Heinz Kraus, Dr. Natalie Löw Selbststudium: 100 Stunden Seminaristische Vorlesung keine Klausur 90 Minuten entsprechend 9 der Allgemeinen Bestimmungen Die Studierenden verstehen Prozessmanagement als das wichtigste Tool bei der Einführung und Umsetzung von Prozessen in Unternehmen. Sie wissen, wie Projekte erfolgreich durchgeführt werden und welche Kennzahlen dazu existieren und im konkreten Fall angewendet 2

25 Inhalte werden müssen. Sie verstehen die Rolle des Projektleiters und sind in der Lage, diese zu übernehmen. Sie kennen die Methoden des Projektcontrollings und des Projektbenchmarketings und können diese anwenden. Sie Studierenden kennen die Möglichkeiten und Notwendigkeiten des Schutzes geistigen Eigentums und sind mit den Grundzügen der internationalen Normung vertraut. 1. Einführung in den gewerblichen Rechtsschutz Bedeutung der gewerblichen Schutzrechte im Bereich von Produkt- und Prozessmanagement: Vorteile/Risiken in Grundzügen (Know-how-Schutz, Haftungsrisiken) Systematik und Prinzipien des gewerblichen Rechtsschutzes (Marken & Geschmacksmuster, Patente & Gebrauchsmuster, Urheberrecht, Wettbewerbsrecht: Lauterkeitsrecht & Kartellrecht); 2. Materielles Wettbewerbsrecht: Grundbegriffe und unlautere Wettbewerbshandlungen Generalklausel des UWG ( 3 UWG); Regelbeispiele des unlauteren Wettbewerbs, unsachliche Beeinflussung, Anschwärzung, ergänzender Leistungsschutz, Behinderung, Rechtsbruch ( UWG); irreführende Werbung ( 5 UWG); vergleichende Werbung ( 6 UWG); unzumutbare Belästigung ( 7 UWG) Grundzüge des Wettbewerbsverfahrensrechts: 3. Urheberrecht Schranken des Urheberrechts, gesetzliche Vergütungsregelungen, Bedeutung der Verwertungsgesellschaften; internationales Urheberrecht. Kartellrecht: Grundzüge des Deutschen und EG-Kartellrechts Risiken in Vertragsklauseln 5. Schutz durch e und europäische Patente: Patentverletzung/Nichtigkeitsklage: Überblick; Verletzungstatbestand; Rechtsansprüche des Patentinhabers und Einwendungen des Verletzers; 6. Verletzungsprozesse: Verletzungshandlungen im Marken-, Urheber-, Geschmacksmuster-, Patent- und Gebrauchsmusterrecht; Grenzbeschlagnahme nach nationalem und EU- Gemeinschaftsrecht 25

26 7. Lizenzvertragsrecht Grundzüge, Formen und rechtstypologische Einordnung des Lizenzvertrages; inhaltliche Gestaltung von Lizenzverträgen (Lizenzierung von Marken, Patenten, Nutzungsrechten an Urheberrechten); Software-Beschaffungsverträge; Literatur 8. Nationale und internationale Normung Darstellung von Inhalten und Verfahren zu der nationalen Normung DIN, der europäischen Normung EN und der internationalen Normung ISO in Grundzügen. GPM Gesellschaft für Projektmanagement e.v. Deutsche (Autor): Projektmanagement-Fachmann, Teil 1 und 2, RKW-Verlag, Eschborn. Skript, Folien, aktuelle Gerichtsurteile und Fälle Modulnummer/Code 310 Industrielle Kommunikationstechnik Modulverantwortliche oder Modulverantwortlicher Semestereinordnung 3 Prof. Dr. Stefan Cramer Prof. Dr. Stefan Cramer Selbststudium: 100 Stunden Vorlesung mit Übung 2 SWS, Labor 2 SWS Grundlegende Kenntnisse der Internetprotokolle, der Funktionsweise von Feldbussen und Steuerungen Klausur 90 Minuten entsprechend 9 der Allgemeinen Bestimmungen 26

Modulhandbuch. Masterstudiengang Systems Engineering

Modulhandbuch. Masterstudiengang Systems Engineering Modulhandbuch Masterstudiengang Systems Engineering (Stand: WS 2012/13) StudiumPlus Charlotte-Bamberg-Str- 3 35578 Wetzlar Tel. 06441/2041-0 www.studiumplus.de Vorwort Das Modulhandbuch w ird r egelmäßig

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER)

PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER) PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER) -DOZENTENPORTRÄTS Masterbetreuung Prof. Dr. Thorsten Beck Prof. Dr. Werner Bonath Prof. Dr. Manfred Börgens Prof. Dr. Norbert Drees Prof. Dr. Bernd Galinski Prof. Dr. Doris

Mehr

35 Masterstudiengang Smart Systems

35 Masterstudiengang Smart Systems 35 Masterstudiengang Smart Systems (1) Das Master-Aufbaustudium Smart Systems umfasst drei Lehrplansemester. (2) Die Zulassung zum Masterstudiengang Smart Systems setzt einen Hochschulabschluss oder einen

Mehr

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105 Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 2. Februar 210 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015 INDUSTRIAL MATERIALS ENGINEERING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH WERKSTOFFE UND WERKSTOFFTECHNIK Das Werkstofftechnik-Studium konzentriert sich auf die Nutzung

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer Modulbeschreibung Programmierung II / Software Engineering II Modulname Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer -1.2 Inhalt Programmierung II Software Engineering II Grundlagen der objektorientierten

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System Technische Hochschule Wildau (FH) Fachbereich Ingenieurwesen / Wirtschaftsingenieurwesen Modulhandbuch Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau Fassung vom 29.07.2009

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang Product Engineering (1) Das Studium im Studiengang Product Engineering umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 59 Lehrveranstaltungen

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Modulhandbuch. Masterstudiengang Prozessmanagement

Modulhandbuch. Masterstudiengang Prozessmanagement Modulhandbuch Masterstudiengang (Stand: WS 2015/16) StudiumPlus Charlotte-Bamberg-Str- 3 35578 Wetzlar Tel. 061/201-0 www.studiumplus.de 1 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT... GRUNDLAGEN DES PROZESSMANAGEMENT...

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau vom 29.07.201 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am die vom Senat

Mehr

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung -

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Die Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengänge Informatik mit 30 bzw. 60 Kreditpunkten () bieten

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Softwareentwicklung und Projektmanagement Teil 2: Objektorientierte Softwareentwicklung WS 05/06

Softwareentwicklung und Projektmanagement Teil 2: Objektorientierte Softwareentwicklung WS 05/06 Softwareentwicklung und Projektmanagement Teil 2: Objektorientierte Softwareentwicklung WS 05/06 Kapitel 0: Vorlesungsüberblick Prof. Dr. Mario Winter SP2-0 FH Köln SP-2 (WI3) Vorlesungsüberblick 1. Softwaretechnik

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Facility

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

vom 22.08.2013 Zweck der Bachelorprüfung ( 2 ABPO) Prüfungsausschuss ( 3 ABPO) Prüfungen, Prüfende und Beisitzende, Betreuende der Bachelorarbeit

vom 22.08.2013 Zweck der Bachelorprüfung ( 2 ABPO) Prüfungsausschuss ( 3 ABPO) Prüfungen, Prüfende und Beisitzende, Betreuende der Bachelorarbeit Fachprüfungsordnung für die berufsbegleitenden Bachelorstudiengänge Automatisierungstechnik, Industrial Engineering und Prozessingenieurwesen an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 22.08.2013 Aufgrund

Mehr

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK Maschinenbau studieren gemeinsam mit 100 Unternehmen! Das Fertigungstechnik-Studium

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWIT IT Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau Bitte beachten: Rechtlich verbindlich ist ausschließlich der amtliche, im offiziellen Amtsblatt veröffentlichte Text. Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master- Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Master- Studiengang Engineering and Management

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer Modulbeschreibung Personalführung und Projektmanagement Modulname Personalführung und Projektmanagement Modulnummer -1.12 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dr. rer. soc. oec.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 1. Juli 2013 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 4. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Alle Bachelor-Studiengänge AING der PO-2007

Alle Bachelor-Studiengänge AING der PO-2007 Prüfungsausschuss Bachelorstudiengänge Fachhochschule Kaiserslautern Morlauterer Str.31 67657 Kaiserslautern peter.heidrich@fh-kl.de 20.02. 2015 Alle Bachelor-Studiengänge AING der PO-2007 Anmeldeverfahren

Mehr

Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5

Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Studienempfehlung bei Studienbeginn zum Sommersemester Die im Curriculum für die Masterstudiengänge ausgewiesene Studienstruktur bezieht sich auf einen Studienbeginn zum Wintersemester. Es besteht jedoch

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2012 Nr. 25 Rostock, 20.08.2012 Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement an der Universität Rostock vom 28. April

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 9/2003 vom 12. Juni 2003 Änderung der Ordnung des Studiums in dem MBA-Studiengang European Management an der Fachhochschule für Wirtschaft

Mehr

Die bisherigen Paragraphen 9 bis 14 werden zu den neuen Paragraphen 10 bis 15.

Die bisherigen Paragraphen 9 bis 14 werden zu den neuen Paragraphen 10 bis 15. Dritte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geoinformatik und Satellitenpositionierung an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Mehr

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Prof. Dr.-Ing. habil. Volker Schulze Karlsruhe, 26.11.2014 wbk des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Fahrzeugtechnik Fakultät für

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Grundlagen der Anwendungsunterstützung 0. Einführung. WS 2015/2016 M. Werner. Übungen. Übung 1. http://osg.informatik.tu-chemnitz.

Grundlagen der Anwendungsunterstützung 0. Einführung. WS 2015/2016 M. Werner. Übungen. Übung 1. http://osg.informatik.tu-chemnitz. . Einführung Wintersemester 215/216 Lehrveranstaltung. Kapitel Einführung Prof. Matthias Werner Professur Betriebssysteme (5659) ehem: Betriebssysteme und Rechnernetze im Nebenfach Wer in einer anderen

Mehr

Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK

Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK an FH Aachen in Jülich und Rhein-Erft Akademie in Hürth Prof. Dr.-Ing. Ulrich Hoffmann, FH Aachen Fachhochschule Aachen www.fh-aachen.de Bachelorstudiengang

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem WS 2013/14 Organisatorisches Dozentin : Ango (Raum 2.250) Fragen und Übungen: mathe_ekellem@yahoo.com (Nur hier, sonst wird nicht bewertet) Folien: http://www.gm.fh-koeln.de/~afomusoe/softwaretechnik.html

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Studienordnung. der Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik. für den

Studienordnung. der Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik. für den Studienordnung der Hochschule für Telekommunikation Leipzig Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik für den berufsbegleitenden/dualen Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vom 10.07.2012 in

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Im Bachelor Physikalische Ingenieurwissenschaften

Im Bachelor Physikalische Ingenieurwissenschaften Im Bachelor Physikalische Ingenieurwissenschaften Mathematische Grundlagen - 34 LP Analysis I Prof. R. Schneider 8 Analysis II - Prof. R. Schneider 8 Differentialgleichung für Ingenieure - Prof. R. Schneider

Mehr

Rapid Control Prototyping

Rapid Control Prototyping Dirk Abel Alexander Bollig Rapid Control Prototyping Methoden und Anwendungen Mit 230 Abbildungen und 16 Tabellen Springer Inhaltsverzeichnis Einführung und Überblick 1 1.1 Allgemeines 1 1.2 Entwicklungsprozesse

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Numerische Fluidmechanik

Numerische Fluidmechanik Numerische Fluidmechanik Vorlesungsumdruck 1 mit Übersichten und ausgewählten Vorlesungsfolien sowie Übungsaufgaben und kompakter Einführung in die CFD Inhaltsverzeichnis Übersichten... 1 Inhaltsübersicht

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung

Mehr

(1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: 1 9M112 Integrierte Managementsysteme 4 5

(1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: 1 9M112 Integrierte Managementsysteme 4 5 IV. Studienverlauf 19 Modulprüfungen (1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: Sem. Kürzel Bezeichnung des Moduls SWS ETCS 1 9M211 Mathematische Methoden in Naturwissenschaft und

Mehr

Software Engineering. Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer

Software Engineering. Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Vorausgesetzte Kenntnisse Allgemeine Kenntnisse aus dem Bereich der Softwareentwicklung - Programmierkenntnisse (Java, C) - Beherrschung der notwendigen

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Business

Mehr

Vom 23. Juni 2010, zuletzt geändert am 29 Juni 2011.

Vom 23. Juni 2010, zuletzt geändert am 29 Juni 2011. Besondere Bestimmungen für die Prüfungsordnung für den weiterbildenden Studiengang Master of Business Administration (MBA) des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XIV/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26.

Mehr

Programmieren I. Überblick. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Überblick. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Überblick KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Übersicht Programmieren Programmieren I (1. Semester)

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO9001:2000 von Karl Werner Wagner 1. Auflage Hanser München 2001 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21229

Mehr

Fakultät. Modul-Name E-Mobilität / CFD / PDM Modul-Nr : 66922

Fakultät. Modul-Name E-Mobilität / CFD / PDM Modul-Nr : 66922 Fakultät Maschinenbau und Werkstofftechnik Studiengang Maschinenbau / Produktentwicklung und Simulation Modulkoordinator Prof. Dr. Moritz Gretzschel Modulbeschreibung SPO 31 Modul-Name E-Mobilität / CFD

Mehr

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 30.11.2011 Aufgrund

Mehr

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC)

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC) zum Studienreglement 2006 für den Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang

Mehr

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Nr. 29/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 625 29/15 27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Erste Ordnung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Business

Mehr

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden ANLAGE B Ergänzungen Bereich (AQua) Modulbeschreibungen AQua MODULNUMMER AQua-SLK1 Kreditpunkte und Notenberechnung Dauer (AQua) bildung der TU Dresden Zentrale Koordinationsstelle Sprachaus- A - Fremdsprachen

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Alle Bachelor-Studiengänge AING der PO-2012

Alle Bachelor-Studiengänge AING der PO-2012 Alle Bachelor-Studiengänge AING der PO-2012 02.09.2015 Anmeldeverfahren für Studienleistungen für WS 2015/2016 Die Studierenden müssen sich zu allen Studienleistungen (auch zu Wiederholungen) explizit

Mehr

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in Data Science) vom 13. September 2002 Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002 Inhaltsübersicht Präambel 1 Gegenstand der Studienordnung 2 Wünschenswerte Voraussetzungen

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr