Anhang B.2. Engineering Physics. Modulhandbuch Master of Science

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anhang B.2. Engineering Physics. Modulhandbuch Master of Science"

Transkript

1 Carl v. Ossietzky Universität Oldenburg Fachhochschule Oldenburg/Ostfriesland/Wilhelmshaven Anhang B.2 zum Antrag auf Reakkreditierung des Studienprogramms Engineering Physics Modulhandbuch Master of Science -1-

2 Übersicht Inhaltsverzeichnis Empfohlene Studienverlaufspläne... 7 Physik/Mathematik: Simulation/Modellierung (P) Quantenmechanik (P) Festkörperphysik (P) Ingenieurwissenschaften: Advanced Audio Algorithms (cos) Automatisierungstechnik (WP) Betriebssysteme (WP) Digitaltechnik (WP) Eingebettete Systeme (WP) Energy (cos) Fortgeschrittene Hörgerätealgorithmen und Systemtechnik (WP) Fuzzy-Regelung und künstliche neuronale Netze in Robotik und Automation (WP) Industrieroboter (WP) Informationsverarbeitung und Kommunikation (WP) Laser Design (cos) Laser Technology (cos) Mechatronik (WP) Mikrorobotik und Mikrosystemtechnik (WP) Mikrorobotik II (WP) Optics (cos) Optische Materialien (cos) Physics of Radiation Therapy and Dosimetry (WP) Seminar fortgeschrittene Themen in EP (P) Signal- und Systemtheorie (WP) Spectrophysics (cos) Systeme der Automatisierung (WP) Technischer Schallschutz (WP) Werkstoffkunde (P) Windkraftanlagen (WP) : (Vorbereitung Master Thesis) (P) Labor: F-Praktikum (WP) Projekt (P) Management/BWL (P): Production Management Systems (WP) Quality Management Systems (WP) Verhandlungs- und Personalführung (WP) Projektmanagement (WP) Simulationsbasiertes Managementtraining (WP) Master Thesis: Master Thesis (P) : Acoustical measurement technology (cos) Akustik und Schwingungen (WP) Angewandte Psychoakustik (WP) Atmosphärenphysik/ Strahlung (WP) Audiologie und Hörtechnik ((WP)

3 Übersicht Beschleuniger-, Kern- und Teilchenphysik (WP) Biokompatible Werkstoffe (WP) Biophysik (WP) Fiber Technology / Integrated Optics (cos) Fluiddynamik (WP) Grundkurs im Strahlenschutz nach RöV und StrSchV und Strahlenschutzpraktikum (WP) Grundlagen der Oberflächen- und Grenzflächenchemie (WP) Halbleiterphysik (WP) Klinische Anwendung von Lasern (WP) Klinische Virologie und Mikrobiologie (WP) Kohärente Optik (WP) Körperschall (WP) Kritische Zustände im System Erde (WP) Laserphysik (WP) Materials Processing using Laser Beams (cos) Medical Imaging (cos) Medizinische Optik (WP) Medizintechnik (WP) Meeresphysik (WP) Methoden der experimentellen Ozeanographie (WP) Microsystem Technology (WP) Modelle in der Populationsdynamik (WP) Molekular- und Zellbiologie des Menschen (WP) Neurophysik und Bildgebung (WP) Nanomaterialien (WP) Oberseminar Medizinische Physik ((WP) Optical imaging and diagnostics (cos) Optische Messtechnik (WP) Photovoltaik (WP) Physikalische Chemie (WP) Organische Halbleiter und organisch-anorganische Hybridsysteme (WP) Physiologie (WP) Physiologische, Psychologische und Audiologische Akustik (PPAA) (WP) Schallabsorber (WP) Solid-State Laser Design (cos) Special Topics of Medical Radiation Physics (WP) Spezialkurs im Strahlenschutz nach RöV und StrSchV und Strahlenschutzpraktikum (WP) Strahlungswandlung (WP) Strukturbildung in räumlich ausgedehnten Systemen (WP) Supraleitung/Kryophysik (WP) Theoretische Ozeanographie(WP) Theorie der kondensierten Materie (WP) Theorie dynamischer Systeme (WP) Tieftemperaturphysik (WP) Ultraschall (WP) Ultrashort Pulse and High Power Laser Physics (cos) Unterwasserschall(WP) Materialanalysis mit Röntgen und Teilchenstruktur (cos) Zeitreihenanalyse (WP)

4 Übersicht Modulübersicht mit Verantwortlichkeiten Modul Modulverantwortlicher Hochschule Prüfungsform (vorgesehen) Field Physics/Mathematics: Simulation/Modellierung Feudel OL Fachprakt. Übung/Referat Quantenmechanik Polley, Pade OL Klausur / mündl. Festkörperphysik Bauer, Kittel OL Klausur / mündl. Field Engineering: Advanced Audio Algorithms Bitzer OOW Bericht, Hausarbeit Automatisierungstechnik Matull OOW Klausur / mündl. Betriebssysteme Schmidtmann OOW Klausur / mündl. Digitaltechnik Zimmermann OOW Klausur Eingebettete Systeme Cölln OOW Klausur / mündl. Energy Paul OOW Klausur / Labor Fortgeschrittene Hörgerätealgorithmen und Bitzer OOW Klausur / Bericht / Referat Systemtechnik Fuzzy-Regelung und künstliche neuronale Fatikow OL Mündl. Prüfung Netze in Robotik und Automation Industrieroboter Kehl OOW Klausur / mündl. Laser Design Stuve OOW Klausur/Hausarbeit Laser Technology Struve OOW Klausur/Fachprakt. Übungen Mechatronik Schenke OOW Mündl. Prüfung Mess- und Sensortechnik Kollmeier OL Klausur / mündl. Mikrorobotik und Mikrosystemtechnik Fatikow OL Mündl. Prüfung Mikrorobotik II Fatikow OL Mündl. Prüfung Optics Teubner OOW Klausur Optische Materialien Struve OOW Klausur, Hausarbeit Seminar fortgeschrittene Themen in EP Neu OOW Referat Spectrophysics Neu OOW Klausur, Hausarbeit Systeme der Automatisierung Fatikow OL Klausur / mündl. Werkstoffkunde Rothe OOW Klausur Windkraftanlagen Kehl OOW Klausur / mündl. Field Laboratory / Management: Projekt Betreuer OOW / OL Bericht Management / BWL Pechmann/Kiehl/ Egger/Szeliga/ Prehm OOW / OL Klausur / mündl. Field Specialisation: (Vorbereitung Master Thesis) Betreuer OOW / OL Fachpraktische Übung Master Thesis Betreuer OOW / OL Thesis und Kolloquium Akustik und Schwingungen Mellert OL Klausur / Vortrag Angewandte Psychoakustik Weber OL Vortrag, mündl. Atmosphärenphysik / Strahlung Heinemann OL Hausarbeit, mündl. Audiologie und Hörtechnik Kollmeier OL Klausur / mündl. Beschleuniger-, Kern- und Teilchenphysik Bauer OL Klausur / mündl. Biokompatible Werkstoffe Ruoff OOW Klausur / mündl. Biophysik Kauer OOW Klausur / mündl. Fiber Technology /Integrated Optics Brückner OOW Klausur, Hausarbeit Fluiddynamik Feudel, Peinke OL Klausur, mündl. Grundkurs im Strahlenschutz... Poppe OL Klausur Grundlagen der Oberflächen- und Al-Shamery OL Klausur Grenzflächenchemie Halbleiterphysik Kittel OL Mündl. Hausarbeit -4-

5 Übersicht Klinische Anwendung von Lasern Neu OOW Klausur, Hausarbeit Klinische Virologie und Mikrobiologie Kauer OOW Klausur, Hausarbeit Kohärente Optik Lienau OL Klausur, Hausarbeit Körperschall Mellert OL Vortrag, mündl. Kritische Zustände im System Erde Feudel OL Vortrag Laserphysik Lienau OL Klausur, Vortrag Materials Processing using Laser Beams N.N. OOW Klausur Medical Imaging Anna OOW Klausur, Hausarbeit Medizin für Naturwissenschaftler Poppe OL Medizinische Akustik Kollmeier OL Klausur, mündl. Medizinische Robotik und Navigation Hein OL Medizinische Optik Neu OOW Klausur, mündl. Medizintechnik Hein OOW Fachpraktische Übung Meeresphysik Reuter OL Hausarbeit, mündl. Methoden der experimentellen Reuter OL Klausur, mündl. Ozeanographie Microsystem Technology Lenz-Strauch OOW Hausarbeit, Referat, mündl. Modelle in der Populationsdynamik Feudel OL Klausur Molekular- und Zellbiologie des Menschen Kauer OOW Klausur, Hausarbeit Nanomaterialien Al-Shamery OL Vortrag Neurophysik und Bildgebung Uppenkamp OL Klaurur, mündl. Prüfung Oberseminar Medizinische Physik Kollmeier OL Vortrag, mündl. Optical imaging and diagnostics Neu OOW Klausur, Hausarbeit Optische Messtechnik Lienau OL Klausur, Hausarbeit Photovoltaik Riedel OL Vortrag, Hausarbeit Physics of Radiation Therapy and Dosimetry Poppe OL Klausur, Vortrag Physikalische Chemie (Grenzflächen) Al-Shamery OL Mündl. Physik organischer Halbleiter Riedel Hausarbeit Physiologie Weiler OL Psychophysik Kollmeier OL Klausur, mündl., Vortrag Schallabsorber Mellert OL Klausur, mündl. Signal- und Systemtheorie Mellert OL Klausur, mündl. Solid-State Laser Design Struve OOW Klausur, Hausarbeit Special Topics of Medical Radiation Physics Poppe OL Vortrag Spezialkurs im Strahlenschutz Poppe OL Klausur Strahlungswandlung Bauer OL Mündl. Strukturbildung in räumlich ausgedehnten Feudel OL Vortrag Systemen Supraleitung / Kyrophysik Bauer / Kittel OL Hausarbeit, mündl. Technischer Schallschutz Mellert OL Vortrag, mündl. Theoretische Ozeanographie Wolff OL Hausarbeit, mündl. Theorie der kondensierten Materie Holthaus OL Klausur, mündl. Theorie dynamischer Systeme Feudel OL Klausur, mündl. Tieftemperaturphysik Kittel / Parisi OL Hausarbeit Ultraschall Mellert OL Vortrag, mündl. Ultrashort Pulse and High Power Laser Teubner OOW/OL Klausur Physics Unterwasserschall Mellert OL Vortrag, mündl. X-ray and particle analysis of matter Teubner OOW Klausur Zeitreihenanalyse Peinke OL Hausarbeit -5-

6 Übersicht Master of Science in Engineering Physics (M.Sc.) Field 1 st Semester 2 nd Semester 3 rd Semester 4 th Semester CP Physik / Mathematik Simulation/ Modellierung (6) Quantenmechanik (6) Festkörperphysik (6) 18 Ingenieurwissenschaften Ingenieurwissenschaften Ingenieurwissenschaften (9) (9) Werkstoffkunde (6) Ingenieurwissenschaften (6) Seminar fortgeschrittene Themen in EP (3) 33 (9) (9) (Vorbereitung Master Thesis) (6) Thesis (30) Labor Projekt (in einer Forschungseinrichtung oder einer Firma) (9) 9 Management Management/BWL (6) 6 CP Lehrveranstaltung (Kreditpunkte) Es können die Schwerpunkte Biomedizinische Physik (Biomedical Physics), Laser & Optik (Laser & Optics), Akustik (Sound & Vibration), Erneuerbare Energie (Renewable Energy) und Werkstoffkunde (Materials Science) gewählt werden. Die Module aus dem Wahlpflichtbereich sind eine Auswahl von Veranstaltungen, die in der Regel nicht ausschließlich für EP angeboten werden, sondern mit dem Angebot der Vertiefungsrichtungen in Physik übereinstimmen. Die Veranstaltungen werden in der Regel nicht jedes Semester angeboten. -6-

7 Übersicht Empfohlene Studienverlaufspläne Schwerpunkt Biomedizinische Physik Der Studienplan ist für die "Fachanerkennung Medizinische Physik" durch die Deutsche Gesellschaft für Medizinische Physik (DGMP) verbindlich. Wird die Fachanerkennung nicht angestrebt, können in dem Schwerpunkt anstelle der kursiv geschriebenen Fächer auch Angebote aus anderen Modulen gewählt werden. Eine Studienberatung von dem/ der Verantwortlichen für den angestrebten Schwerpunkt der Masterthesis wird dringend empfohlen. Field 1 st Semester 2 nd Semester 3 rd Semester 4 th Semester CP Physik / Mathematik Simulation/ Modellierung (6) Beschleuniger, Kern- und Teilchenphysik (6) Festkörperphysik (6) 18 Ingenieurwissenschaften Wahlpflicht (3) Wahlpflicht (3) Wahlpflicht (6) Neurophysik + Bildgebung Signal- und Systhemtheorie (6) (3) Physiologie (3) Werkstoffkunde (6) Seminar fortgeschrittene Themen in EP (3) 33 PPAA (3) Strahlentherapie u. Dosimetrie (3) Med. Optik (3) Klin. Anwendung von Lasern (3) Biophysik (3) F-Praktikum (3) (Vorbereitung Master Thesis) (6) Thesis (30) Labor Projekt (in einer Forschungseinrichtung oder einer Firma) (9) 9 Management Management/BWL (6) 6 CP Lehrveranstaltung (Kreditpunkte) Wahlpflicht, falls nicht die Anerkennung der DGMP angestrebt wird PPAA: Physiologische, Psychologische und Audiologische Akustik -7-

8 Übersicht Schwerpunkt Akustik Der Studienplan gibt einen beispielhaften Studienverlauf im Schwerpunkt wieder. Es können auch andere Module gewählt werden. Je nach Auswahl aus dem Modulangebot der Natur- und Ingenieurwissenschaften für die kann die Summe der Kreditpunkte geringfügig von 30 pro Semester nach oben oder unten abweichen. In der Summe dürfen 120 Kreditpunkte nicht unterschritten werden. Um die Breite bei hinreichender fachlicher Vielfalt im jeweiligen Schwerpunkt zu gewährleisten, werden die Module in kleinen thematischen Einheiten angeboten, die mindestens aus einer Vorlesung mit Seminar, Übung, Praktikum oder ähnlicher praxisnaher und prüfungsrelevanter Veranstaltung bestehen. Es wird dringend empfohlen, die Wahl des Schwerpunkts der angestrebten Masterthesis mit einer Studienberatung zu verbinden. Schwerpunkt Akustik Field 1 st Semester 2 nd Semester 3 rd Semester 4 th Semester CP Physik / Mathematik Simulation/ Modellierung (6) Quantenmechanik (6) Festkörperphysik (6) 18 Ingenieurwissenschaften Signal- und Systemtheorie (6) Technischer Schallschutz (3) Fortgeschrittene Hörgerätealgorithmen (3) Informationsverarbeitung und Kommunikation (6 ) Werkstoffkunde (6) Mikrorobotik und Mikrosystemtechnik (6) Seminar fortgeschrittene Themen in EP (3) 32 Akustik und Schwingungen (6) Unterwasserschall (3) Schallabsorber (3) Körperschall (3) Ultraschall (3) (Vorbereitung Master Thesis) (6) Thesis (30) Labor Projekt (in einer Forschungseinrichtung oder einer Firma) (9) 9 Management Management/BWL (6) 6 CP Lehrveranstaltung (Kreditpunkte) Wahlpflicht in der gewählten -8-

9 Übersicht Schwerpunkt Erneuerbare Energie Der Studienplan gibt einen beispielhaften Studienverlauf im Schwerpunkt wieder. Es können auch andere Module gewählt werden. Je nach Auswahl aus dem Modulangebot der Natur- und Ingenieurwissenschaften für die kann die Summe der Kreditpunkte geringfügig von 30 pro Semester nach oben oder unten abweichen. In der Summe dürfen 120 Kreditpunkte nicht unterschritten werden. Um die Breite bei hinreichender fachlicher Vielfalt im jeweiligen Schwerpunkt zu gewährleisten, werden die Module in kleinen thematischen Einheiten angeboten, die mindestens aus einer Vorlesung mit Seminar, Übung, Praktikum oder ähnlicher praxisnaher und prüfungsrelevanter Veranstaltung bestehen. Es wird dringend empfohlen, die Wahl des Schwerpunkts der angestrebten Masterthesis mit einer Studienberatung zu verbinden. Field 1 st Semester 2 nd Semester 3 rd Semester 4 th Semester CP Physik / Mathematik Simulation/ Modellierung (6) Quantenmechanik (6) Festkörperphysik (6) 18 Ingenieurwissenschaften Dezentrale Energiesysteme (6) Windenergie (3) Photovoltaik (3) Tieftemperaturphysik (3) Fluiddynamik I (3) Fuzzy-Regelung und künstliche neuronale Netze in Robotik und Automation (6) und Quantensolarenergiewandlung (3) oder Energiemeteorologie (3) oder Windkraftanlagen (3) Werkstoffkunde (6) Organische Halbleiter und organisch-anorganische Hybridsysteme (3) Supraleiter/Kryophysik (3) Fluiddynamik II (3) Mess- und Sensortechnik (6) Seminar fortgeschrittene Themen in EP (3) (Vorbereitung Master Thesis) (6) Thesis (30) Labor Projekt (in einer Forschungseinrichtung oder einer Firma) (9) 9 Management Management/BWL (6) 6 CP Lehrveranstaltung (Kreditpunkte) Wahlpflicht in der gewählten Weitere Fächer: Brennstoffzelle, Erneuerbare Energiesysteme, Windenergie, Energy (Blockveranstaltung) -9-

10 Übersicht Schwerpunkt Werkstoffkunde Der Studienplan gibt einen beispielhaften Studienverlauf im Schwerpunkt wieder. Es können auch andere Module gewählt werden. Je nach Auswahl aus dem Modulangebot der Natur- und Ingenieurwissenschaften für die kann die Summe der Kreditpunkte geringfügig von 30 pro Semester nach oben oder unten abweichen. In der Summe dürfen 120 Kreditpunkte nicht unterschritten werden. Um die Breite bei hinreichender fachlicher Vielfalt im jeweiligen Schwerpunkt zu gewährleisten, werden die Module in kleinen thematischen Einheiten angeboten, die mindestens aus einer Vorlesung mit Seminar, Übung, Praktikum oder ähnlicher praxisnaher und prüfungsrelevanter Veranstaltung bestehen. Es wird dringend empfohlen, die Wahl des Schwerpunkts der angestrebten Masterthesis mit einer Studienberatung zu verbinden. Field 1 st Semester 2 nd Semester 3 rd Semester 4 th Semester CP Physik / Mathematik Simulation/ Modellierung (6) Quantenmechanik (6) Festkörperphysik (6) 18 Ingenieurwissenschaften Digitaltechnik (5) Mechatronik (5) Automatisierungstechnik (5) 2 von 3 Kursen Supraleiter/Kryophysik (3) Industrieroboter (5) Werkstoffkunde (6) Mess- und Sensortechnik (6) Seminar fortgeschrittene Themen in EP (3) 34 Grundlagen der Oberflächen- und Grenzflächenchemie (6) Halbleiterphysik (3) Organische Halbleiter und organisch-anorganische Hybridsysteme (3) und Physikalische Chemie (6) (Vorbereitung Master Thesis) (6) Thesis (30) Labor Projekt (in einer Forschungseinrichtung oder einer Firma) (9) 9 Management Management/BWL (6) 6 CP Lehrveranstaltung (Kreditpunkte) Wahlpflicht in der gewählten -10-

11 Übersicht Schwerpunkt Laser & Optik Der Studienplan gibt einen beispielhaften Studienverlauf im Schwerpunkt wieder. Es können auch andere Module gewählt werden. Je nach Auswahl aus dem Modulangebot der Natur- und Ingenieurwissenschaften für die kann die Summe der Kreditpunkte geringfügig von 30 pro Semester nach oben oder unten abweichen. In der Summe dürfen 120 Kreditpunkte nicht unterschritten werden. Um die Breite bei hinreichender fachlicher Vielfalt im jeweiligen Schwerpunkt zu gewährleisten, werden die Module in kleinen thematischen Einheiten angeboten, die mindestens aus einer Vorlesung mit Seminar, Übung, Praktikum oder ähnlicher praxisnaher und prüfungsrelevanter Veranstaltung bestehen. Es wird dringend empfohlen, die Wahl des Schwerpunkts der angestrebten Masterthesis mit einer Studienberatung zu verbinden. Field 1 st Semester 2 nd Semester 3 rd Semester 4 th Semester CP Physik / Mathematik Simulation/ Modellierung (6) Quantenmechanik (6) Festkörperphysik (6) 18 Ingenieurwissenschaften Optics (6) Laser Technology (6) Laser Design (3) Spectrophysics (6) 33 Optische Materialien (3) Werkstoffkunde (6) Seminar fortgeschrittene Themen in EP (3) Fiber Technology/ Integrated Optics (3) Kohärente Optik (3) Optische Messtechnik (3) Solid-State Laser Design (3) Ultrashort Pulse and High Power Laser Physics (3) Klinische Anwendung von Lasern (3) (Vorbereitung Master Thesis) (6) Thesis (30) Labor Projekt (in einer Forschungseinrichtung oder einer Firma) (9) 9 Management Management/BWL (6) 6 CP Lehrveranstaltung (Kreditpunkte) Wahlpflicht in der gewählten -11-

12 Physik/Mathematik Physik/Mathematik: Bereich Kreditpunkte: 6 Simulation/Modellierung (P) Physik PR Modellierung (4 KP), SE Komplexe Systeme und Modellierung (2 KP) Winter oder Sommer Prof. Dr. Feudel Prof. Dr. Wolff, N.N. (Math. Modellierung) Deutsch MSc Engineering Physics, 1. Semester MSc Marine Umweltwissenschaften Seminar: 2 SWS Praktikum: 6 SWS Präsenzzeit: 112 Stunden Selbststudium: 68 Stunden Die Studierenden können einfache Umwelt-Modelle unterschiedlicher Komplexität erarbeiten und dem Computer implementieren. Sie können diese Modelle mit gemessenen Daten vergleichen und aus diesem Vergleich eine Parametrisierung erstellen. Darüber hinaus können sie gezielte Simulationsexperimente entwerfen, um spezifische Fragestellungen zur Umweltdynamik zu untersuchen. Sie haben gelernt, ihre Ergebnisse in einer wissenschaftlichen Darstellung zusammenzufassen, darstellen und zu diskutieren. Praktische Übung in der Erstellung von Modellen, deren Parametrisierung und Simulation sowie Analyse von Beobachtungsdaten; wird in jedem Semester von einer der 3 Modellierungs-AGs angeboten, so dass die Studierenden zwischen unterschiedlichen Themen wählen können. Seminar Komplexe Systeme und Modellierung: Heranführung an aktuelle Themen in Physik und Modellierung. Fachpraktische Übung (schriftliche Ausarbeitung und lauffähiges Computermodell) und Referat Tafel, Folien, Beamerpräsentationen Mathematische Modellierung / Christof Eck; Harald Garcke; Peter Knabner; Springer, 2008 Modelling and applications in mathematics education : the 14th ICMI study / Werner Blum; Springer, 2007 Modelling and simulation : exploring dynamic system behaviour / Louis G. Birta and Gilbert Arbez. ; Springer,

13 Physik/Mathematik Kreditpunkte: 6 Quantenmechanik (P) Physik Theoretische Physik III (Quantenmechanik), Vorlesung Theoretische Physik III (Quantenmechanik), Übung Sommersemester PD Dr. Lutz Polley, Dr. Jochen Pade PD Dr. Lutz Polley, Dr. Jochen Pade Deutsch Master Engineering Physics, Pflicht, 2. Semester Master of Education, Pflicht, 2. Semester Vorlesung: 4 SWS Übung: 2 SWS Präsenzzeit: 84 Stunden Selbststudium: 96 Stunden Es werden Kompetenzen vermittelt, die Anwendungssituationen der Quantenmechanik zu erkennen und Standardprobleme zu lösen sowie den Stoff geeignet zu vermitteln Grundlegende Konzepte und Strukturen der nichtrelativistischen Quantenmechanik (Superpositionsprinzip, Wellenfunktion, Operatoren, Eigenwertproblem, Wahrscheinlichkeitsinterpretation, Schrödinger-Gleichung, Hilbert-Raum sowie aktuelle Themen wie Bellsche Ungleichung, Dekohärenz) Zweistündige Klausur oder mündliche Prüfung von 30min Dauer Tafel, Folien, Beamerpräsentationen C. Cohen-Tannoudji, et al.: introduction to quantum mechanics, de Gruyter, 2004 W. Nolting: Grundkurs Theoretische Physik, 5 Quantenmechanik, Springer Verlag, 2007 B.H. Bransden, C.J., Joachain: Quantum Mechanics, Prentice Hall J. Audretsch: Verschränkte Systeme, Wiley, 2005 F. Selleri: Die Debatte um die Quantentheorie, Vieweg Verlag,

14 Physik/Mathematik Kreditpunkte: 6 Festkörperphysik (P) Physik Experimentalphysik V (Festkörperphysik), Vorlesung Experimentalphysik V (Festkörperphysik), Übung Winter Prof. Dr. Gottfried Bauer, apl. Prof.. Dr. A. Kittel Prof. Dr. Gottfried Bauer, apl. Prof.. Dr. A. Kittel Deutsch Master Engineering Physics, 3. Semester Vorlesung: 4 SWS Übung: 2 SWS Präsenzzeit: 84 Stunden Selbststudium: 96 Stunden Experimentalphysik I-IV, Theoretische Physik Vermittlung grundlegender Prinzipien der Festkörperphysik und ausgewählter Spezialkenntnisse (Halbleiterphysik, Photovoltaik, Tieftemperaturphysik, Supraleitung) Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, die Funktion von technisch relevanten Bauteilen zu erfassen und sich vertiefend in weitergehende Bereiche einarbeiten können. Kristallstrukturen und Symmetrien, Bravais-Gitter, Translationssymmetrie und reziprokes Gitter, Brillouin-Zone; Bindungstypen und -energien (kovalente, ionische, van der Waals, metallische und Wasserstoffbrücken-Bindung); Dynamik der Kristallgitter, Phononen, Nichtlineare und anharmonische Effekte, spez. Wärme, Wärmeleitung und Umklapp-Prozesse; Elektronen in Festkörpern, quasifreies Elektronengas, Zustandsdichten und Ferminiveau, Transportgleichung; Elektronen im periodischen Potential, Blochtheorem, Bänderschema, effektive Masse, Zustandsdichten und Besetzung, Metalle/Isolatoren; Grundlagen der Halbleiter; Grundlagen der Supraleitung; magnetische Eigenschaften, Dia-, Para-, Ferromagnetismus, Austauschwechselwirkung, Spinwellen, Spingläser; Dreistündige Klausur oder mündliche Prüfung von 60min Dauer Tafel, Folien, Beamerpräsentationen N N.W. Ashcroft und N.D. Mermin: Solid State Physics, (Sounders College, Philadelphia, 1988) / N.W. Ashcroft und N.D. Mermin: Festkörperphysik, (R. Oldenbourg Verlag, München, 2001); S. Elliott: The Physics and Chemistry of Solids, (John Wiley & Sons, West Sussex (UK), 1999); H. Ibach & H. Lüth: Festkörperphysik, (Springer, Berlin, 2002); K. Kopitzky: Einführung in die Festkörperphysik (Teubner- Verlag, Stuttgart, 1993); -14-

15 Ingenieurwissenschaften Ingenieurwissenschaften: Module description: Advanced Audio Algorithms (cos) Field: Ingenieurwissenschaften Course: Advanced Audio Algorithms Term: Summer or Winter Person in charge: Prof. Dr. Jörg Bitzer Lecturer: Prof. Dr. Jörg Bitzer Language: German or English Curriculum correlation: MSc. in Engineering Physics, MSc. in Hearing Technology and Audiology, MSc. in Physics form/time: Lecture / 2 SWS Exercises 2 SWS Workload: Attendance: 56 Stunden Self study: 124 Stunden CP: 6 Prerequisites acc. syllabus Recommended prerequisites: Knowledge in signal processing, Knowlegde in Matlab Aim: Knowledge of basic concepts of modern algorithms for audio processing and ability to implement these algorithms in Matlab. Content: Algorithms for: Pitch-Extraction LPC-Analysis Time-Stretching Pitch-Shifting Noise-Reduction (DeNoising, DeClicking, Adaptive Filtering, DeBuzzing), Assessment: Project report and computer program of one algorithm, WiKi entry Media: Blackboard, computer presentations, Literature: Godsill, S. J. & Rayner, P. "Digital Audio Restauration" (1998, Springer, Cambridge) Vaseghi, S. V. "Advanced Signal Processing and Digital Noise Reduction" (2000, John Wiley & Sons Ltd.) Vary, Heute, Hess, Digitale Sprachsignalverarbeitung, -15-

16 Ingenieurwissenschaften Kreditpunkte: 5 Automatisierungstechnik (WP) Ingenieurwissenschaften Automatisierungstechnik Winter Prof. Dr.-Ing. Ewald Matull Prof. Dr.-Ing. Ewald Matull Deutsch Master Engineering Physics Master Industrial Informatics Vorlesung: 3 SWS Präsenzzeit: 42 Stunden Selbststudium: 108 Stunden Die Studierenden kennen die wichtigsten industriellen Automatisierungsmittel und Automatisierungsnetze, den Aufbau und die Eigenschaften von verteilten Automatisierungssystemen, die Mechanismen der Internet-Nutzung, Security-Probleme und - Lösungen Industrielle Automatisierungsmittel, Automatisierungsnetze, Aufbau und Eigenschaften von verteilten Automatisierungssystemen, Internet-Nutzung, Security-Probleme und - Lösungen 1 ½ h Klausur / mündl. Prüfung Skript, Tafel, Beamerpräsentationen. Pigan, R,, Metter, M.: Automatisieren mit Profinet, Publicis, 2004 Lauber, R./Göhner, P..: Prozessautomatisierung 1 und 2, Berlin u.a.: Springer, 1999 Schnell, G. (Hrsg.): Bussysteme in der Automatisierungs- und Prozesstechnik, Braunschweig; Wiesbaden: Vieweg, 2002 (3. Auflage) John, K.-H., Tiegelkamp, M.: SPS-Programmierung mit IEC , Berlin u.a.: Springer, 2000 Lewis, R.W.: Modelling Control Systems Using Iec 61499, Inspec/Iee,

17 Ingenieurwissenschaften Kreditpunkte: 5 Betriebssysteme (WP) Ingenieurwissenschaften Betriebssysteme, Vorlesung Betriebssysteme, Übung Winter Prof. Dr. Uwe Schmidtmann Prof. Dr. Uwe Schmidtmann Deutsch Master Engineering Physics Master Industrial Informatics Vorlesung: 3 SWS Übung: 1 SWS Präsenzzeit: 56 Stunden Selbststudium: 94 Stunden - Methoden und Konzepte formulieren und erläutern können, die bei der Konstruktion von Betriebssystemen Verwendung finden - Architekturmodelle erläutern und kritisch bewerten können - ein tieferes Verständnis für die verschiedenen Konzepte der Prozess-, Dateiverwaltung, der Ein- und Ausgabe sowie der Netzwerkdienste entwickeln - Einblick in die Probleme und in die Programmierung des Cluster Computings gewinnen - Einführung (grundlegende Definitionen und Begriffe, Geschichte der Betriebssysteme, Konzepte und Strukturen) - Parallele Prozesse (Modellierung und Darstellung, Präzedenzgrafen, Petrinetze, Deadlocks und ihre Vermeidung und Behebung, Synchronisation über atomare Operationen: Spin- Locks, Semaphore, Messages, sowie über Hochsprachenkonzepte: Monitorkonzept, Distributed Processes, Communication Sequential Processes, ADA, etc) - Speicherverwaltung (Hierarchie der Speicher, Formen der SpeicherModulhandbuch Master Industrial Informatics Seite 5 von 39 anordnung, Overlay, Segmentierung mit Plazierungsstrategien und Garbagecollection, virtueller Speicher mit Pagingalgorithmen und Workingset-Modell, SLABAlgorithmus) - Ein- und Ausgabeverwaltung (I/O-Hardwarekonzepte, Organisation und Strukturierung der I/O-Software, spezielle Anforderungen an die Software durch die Art der Hardware, Interruptbearbeitung, Treiberprogrammierung) - Scheduling (Prozess- und Thread-Schudling, Scheduling- Algorithmen klassifiziert nach Betriebssystemkategorien: Batch, Dialog und Real-Time, mehrstufiges Scheduling, mathematische Modellierung) - Dateisysteme (Geschichte, Entwurfsprinzipien, Implementationen von Dateien und Katalogen, Effizienz, Fehlertoleranz und Sicherheit) - Sicherheit (Grundlagen, Kryptographie, Authentifikation, -17-

18 Ingenieurwissenschaften Schutzmechanismen, Autorisierung, berühmte Sicherheitslücken) - Fallstudien (MVS, TENEX/TOPS20, DOS, WINDOWS 2000, UNIX/Linux) - Einführung in die Grundlagen verteilter Betriebssysteme (Shared- Memory- und Distributed-Memory-Konzepte, Uniform- Memory-Access, Non-Uniform-Memory-Access, Netztopologien, Master-Slave-Processing vs. Symmetrisches Multiprocessing, Multiprozessor-Scheduling, Load-balancing, Synchronisation und verteilte Dateisysteme, verteilte Objekte, rpc, CORBA, JAVA RMI) - Fallstudien (Amoeba, MACH, Mosix, MPI, pvm) 1 ½ h Klausur / mündl. Prüfung Skript, Tafel, Beamerpräsentationen. - Beck M. et. al., Linux-Kernel-Programmierung, 6. Aufl., Addison-Wesley, Bonn - Bovet D.P., Cesati M., Understanding the Linux Kernel 2nd ed., 2002, O'Reilly, Sebastopol (CA) - Buyyar R., High Performance Cluster Computing I-II, 1979, Prentice-Hall PTR, Upper Saddle River N.J. - Coffmann E.G., Denning P.J., Operating Systems Theory, 1973, Prentice- Hall, Englewood N.J. - Coulouris G. et. al., Verteilte Systeme, 1994, Addison-Wesley, Bonn - Hansen P.B., Origin of concurrent programming, 2002, Springer Verlag, N.Y. - Hennessy J.L., Patterson D.A., Computer Architecture, 3rd ed., 2003, Elsevier Science (USA)/Morgan Kaufmann Pub., San Francisco (CA) - Kleinrock, L., Queuing Systems I-II, 1975/6, John Wiley, N.Y. - Maurer, W., Linux Kernelarchitektur, 2004, C. Hanser Verlag, München - Rubini A., Corbet J., Linux Device Drivers, 2nd ed., 2001, O'Reilly, Sebastopol (CA) - Siegert H.-J., Baumgarten U., Betriebssysteme - Eine Einführung, 5. Aufl., Oldenburg Verlag, München Tanenbaum A.S., Moderne Betriebssysteme, 2002, Pearson Studium, München - Zeitschriftenartikel der ACM, GI, IEEE - Skript/Folien und Übungsblätter als PDF auf dem Web-Server - Ergänzendes Material/Hinweise über den Web-Server -18-

19 Ingenieurwissenschaften Kreditpunkte: 5 Digitaltechnik (WP) Ingenieurwissenschaften Digitaltechnik Winter Prof. Dr. Karl Zimmermann Prof. Dr. Karl Zimmermann Deutsch Master Engineering Physics Master Industrial Informatics Vorlesung: 3 SWS Übung: 1 SWS Präsenzzeit: 56 Stunden Selbststudium: 94 Stunden Die Studierenden gewinnen elementare Kenntnisse über den Aufbau und Wirkungsweisen von digitalen Grundschaltungen. Einführung und Motivation, Zahlensysteme, Logische Funktionen (Boolesche Algebra), Technische Realisierung digitaler Schaltungen, Kombinatorische Schaltungen (Codierschaltungen, Multiplexer, Addierer...), Sequentielle Schaltungen (Flip-Flops, Teiler, Zähler...), Digitale Halbleiterspeicher, Analog-Digital und Digital-Analog- Umsetzer, VHDL als Entwurfs- und Simulationssprache, Digitale Simulation, Grundlagen der Mikroprozessoren und Mikrocontrollern 1 ½ h Klausur Skript, Tafel, Beamerpräsentationen. [1] Urbanski/Woitowitz, Digitaltechnik, Springer Verlag, Berlin, 2000,ISBN

20 Ingenieurwissenschaften Kreditpunkte: 5 Eingebettete Systeme (WP) Ingenieurwissenschaften Eingebettete Systeme Winter Prof. Dr. Gerd von Cölln Prof. Dr. Gerd von Cölln Deutsch M.Sc. Engineering Physics Master Industrial Informatics Vorlesung: 3 SWS Präsenzzeit: 42 Stunden Selbststudium: 108 Stunden Die Studierenden sollen - eingebettete Systeme und deren Anwendungsbereich kennen lernen, - sich Verfahren zum Entwurf von eingebetteten Systemen merken. Grundlegende Konzepte und Begriffe, Qualitative und quantitative Erfassung von charakteristischen Eigenschaften, Verfahren zum methodischen Entwurf, Fallstudien und aktuelle Entwicklungen. 1 ½ h Klausur / mündl. Prüfung Skript, Tafel, Beamerpräsentationen. [1] Harel, D.: STATECHARTS: A Visual Formalism for Complex Systems. Science of Computer Programming, North- Holland, 1987 [2] Staunstrup, J.: Wolf, W. (eds.): Hardware/Software Co- Design: Principles and Practice. Kluwer Academic Publishers, 1997 [3] D. D. Gajski, F. Vahid, S. Narayan, J. Gong: "Specification and Design of Embedded Systems", Prentice Hall, Englewood Cliffs, NJ, 1994 [4] R. K. Gupta: "Co-Synthesis of Hardware and Software for Digital Embedded Systems", Kluwer Academic Publishers,

Modulhandbuch Master of Science. Engineering Physics

Modulhandbuch Master of Science. Engineering Physics Carl v. Ossietzky Universität Oldenburg Hochschule Emden/Leer Version vom 12.05.2014 Modulhandbuch Master of Science Engineering Physics Inhaltsverzeichnis Empfohlene Studienverlaufspläne... 5 Physik/Mathematik:...

Mehr

Vierte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2015. Artikel 1 Änderungen

Vierte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2015. Artikel 1 Änderungen Vierte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2015 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester Wirtschaftingeneurwesen Industrial Engineering 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester 2. Praxissemester praktischer Teil 2nd Practical semester practical part Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%.

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%. Titel des Moduls: Parallel Systems Dt.: Parallele Systeme Verantwortlich für das Modul: Heiß, Hans-Ulrich E-Mail: lehre@kbs.tu-berlin.de URL: http://www.kbs.tu-berlin.de/ Modulnr.: 866 (Version 2) - Status:

Mehr

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik 1 Master FH LuH Februar 2007 Mechatronische Systeme Beginn WS 2006/2007 Konzept

Mehr

Bachelor of Science in Engineering Physics. Informationen zum Studium 3.7.2003, C.E. Nebel

Bachelor of Science in Engineering Physics. Informationen zum Studium 3.7.2003, C.E. Nebel Bachelor of Science in Engineering Physics Informationen zum Studium.7.00, C.E. Nebel rundstudium:. Semester Vorlesungstitel Vorlesung [h] Übungen [h] ECTS Points Experimentalphysik Mathematik für Physiker

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen () Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung -

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Die Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengänge Informatik mit 30 bzw. 60 Kreditpunkten () bieten

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5

Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Studienempfehlung bei Studienbeginn zum Sommersemester Die im Curriculum für die Masterstudiengänge ausgewiesene Studienstruktur bezieht sich auf einen Studienbeginn zum Wintersemester. Es besteht jedoch

Mehr

Katalog der Wahlpflichtmodule

Katalog der Wahlpflichtmodule Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Katalog der Wahlpflichtmodule für den Masterstudiengang Electrical Engineering and Information Technology vom 2. Oktober 2013 Es sind Wahlpflichtmodule

Mehr

35 Masterstudiengang Smart Systems

35 Masterstudiengang Smart Systems 35 Masterstudiengang Smart Systems (1) Das Master-Aufbaustudium Smart Systems umfasst drei Lehrplansemester. (2) Die Zulassung zum Masterstudiengang Smart Systems setzt einen Hochschulabschluss oder einen

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

Betriebssysteme. Literaturverzeichnis

Betriebssysteme. Literaturverzeichnis v Literaturverzeichnis 1) Autenrieth, K; et al.: Technik verteilter Betriebssysteme. Hüthig Verlag, Heidelberg, 1990. 2) Beck, M.; et al.: Linux-Kernel-Programmierung: Algorithmen und Strukturen der Version

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG 1. Angaben zum Programm 1.1 Hochschuleinrichtung Babes-Bolyai Universität 1.2 Fakultät Mathematik und Informatik 1.3 Department Informatik 1.4 Fachgebiet Informatik 1.5 Studienform

Mehr

3 Regelstudienzeit. Die Regelstudienzeit beträgt 8 Studiensemester. 4 Studienvolumen

3 Regelstudienzeit. Die Regelstudienzeit beträgt 8 Studiensemester. 4 Studienvolumen Satzung des Fachbereichs Angewandte Naturwissenschaften der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Environmental Engineering (Prüfungsordnung Environmental Engineering - Bachelor)

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Einleitung. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck

Einleitung. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Einleitung Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Früher Prozessor: ~ 1 MHz Speicher: 8-64 kb Datenträger: Magnetband, Floppy Disk (~1 MB) Einleitung

Mehr

Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für

Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für 1 Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF)

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

Modulhandbuch Master of Science. Engineering Physics

Modulhandbuch Master of Science. Engineering Physics Carl v. Ossietzky Universität Oldenburg Hochschule Emden/Leer Version vom 09.05.2012 Modulhandbuch Master of Science Engineering Physics -1- Übersicht Inhaltsverzeichnis Empfohlene Studienverlaufspläne...

Mehr

Information Engineering

Information Engineering Information Engineering Studiengang Information Engineering Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Studienganges

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105 Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 2. Februar 210 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Master Studium Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering. Infoveranstaltung 05.06.2013 FH JOANNEUM DER ÜBERBLICK. Unsere ZIELE 25.06.

Master Studium Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering. Infoveranstaltung 05.06.2013 FH JOANNEUM DER ÜBERBLICK. Unsere ZIELE 25.06. Master Studium Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering Institut für Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering Fahrzeugtechnik aus Leidenschaft Infoveranstaltung 05.06.2013 FH JOANM DER ÜBERBLICK 1. Ziele

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Modulhandbuch Master Industrial Informatics

Modulhandbuch Master Industrial Informatics handbuch Master Industrial Informatics Seite 1 von 39 handbuch Master Industrial Informatics titel Semester SWS CP Automatisierte Antriebe 1 4 5 Automatisierungstechnik 3 3 5 Betriebssysteme 1 4 5 Cluster-Computing

Mehr

Presentation of Module 52 "Production Management"

Presentation of Module 52 Production Management Presentation of the Module "Production Management (52)" LRV - 1851334 Presentation of Module 52 "Production Management" January 11, 2012 Karlsruhe Institute of Technology Campus South Bld. 10.21, Benz

Mehr

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik s Studizu Mechanical Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studiengangs:

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Staff. Tim Conrad. Zeitplan. Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung. Sommer Semester 2013. Tim Conrad

Staff. Tim Conrad. Zeitplan. Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung. Sommer Semester 2013. Tim Conrad Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung Sommer Semester 2013 Tim Conrad Staff Tim Conrad AG Computational Proteomics email: conrad@math.fu-berlin.de Telefon: 838-51445 Büro: Raum 138,

Mehr

Info-TagE. Masterstudiengänge. Studien, die Früchte tragen. Campus Waldau St. Gallen. Campus Buchs. Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14.

Info-TagE. Masterstudiengänge. Studien, die Früchte tragen. Campus Waldau St. Gallen. Campus Buchs. Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14. Info-TagE Masterstudiengänge Studien, die Früchte tragen Campus Waldau St. Gallen Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14.00 Uhr Campus Buchs Samstag, 26. Februar 2011 von 9.30 15.00 Uhr www.ntb.ch HEUTE

Mehr

Systemaspekte Verteilter Systeme Wintersemester 2004/05

Systemaspekte Verteilter Systeme Wintersemester 2004/05 Systemaspekte Verteilter Systeme Wintersemester 2004/05 Odej Kao Institut für Informatik Universität Paderborn Prof. Dr. Odej Kao Dozent AG Betriebssysteme und Verteilte Systeme Fürstenallee 11, F2.101

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik (M.Sc.)

Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik (M.Sc.) Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik (M.Sc.) Studien- und Prüfungsplan - Vertiefung Datentechnik (DT) PO 20 Vorlesung im / Legende Leistungskategorie: Bewertungssystem: Prüfungsform:

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Human Resources and Organization Course code 27166 Scientific sector SECS-P/10 Degree Bachelor in Economics and Management Semester and academic year 2nd semester

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Masterstudiengänge an der NTB www.ntb.ch HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Stillt Ihren Wissenshunger. Ein Masterstudium an der NTB. Als Sir

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Master Informatik Curriculum

Master Informatik Curriculum Master Informatik Curriculum MCS--PFL MCS--SPEZ-A MCS--SPEZ-B MCS--WPF-A MCS--WPF-B 6CP/P MCS--PFL MCS--SPEZ-A MCS--SPEZ-B MCS--WPF-A MCS--WPF-B 6CP/P 3 MCS-3-PFL-B 3CP/ LN MCS-3-PFL-A MCS-3-SPEZ MCS-3-

Mehr

Bachelor (BSc) Mathematik

Bachelor (BSc) Mathematik BACHELOR-MASTER-KONZEPT FÜR MATHEMATISCHE STUDIENGÄNGE an der Technischen Universität München (TUM) FPO 2007 www-sb.ma.tum.de/study/studplan/ www-sb.ma.tum.de/docs/fpo/ 1. Übersicht Zum Wintersemester

Mehr

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester

Mehr

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code Studienverlaufsplan für den B.A.-Studiengang Sprachen und Wirtschaft (ab WS 00/, Stand Juni 0) Course lan BA Languages and Business Studies (as of June 0) Module und Lehrveranstaltungen für Studierende,

Mehr

Bachelor of Science in Elektrotechnik und Informationstechnik. 06.07.2015 1 von 12

Bachelor of Science in Elektrotechnik und Informationstechnik. 06.07.2015 1 von 12 Automatisierungstechnik SS EI0698 Automatisierungs- und Leittechnik 5 2 2 0 LSR LVs sind garantiert überschneidungsfrei WA EI0687 Regelungssysteme 2 7 3 1 1 ITR WS MW??? Technische Mechanik 6 2 2 0 Fak.

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

Grundlagen der Anwendungsunterstützung 0. Einführung. WS 2015/2016 M. Werner. Übungen. Übung 1. http://osg.informatik.tu-chemnitz.

Grundlagen der Anwendungsunterstützung 0. Einführung. WS 2015/2016 M. Werner. Übungen. Übung 1. http://osg.informatik.tu-chemnitz. . Einführung Wintersemester 215/216 Lehrveranstaltung. Kapitel Einführung Prof. Matthias Werner Professur Betriebssysteme (5659) ehem: Betriebssysteme und Rechnernetze im Nebenfach Wer in einer anderen

Mehr

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Prof. Dr.-Ing. habil. Volker Schulze Karlsruhe, 26.11.2014 wbk des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

Herzlich Willkommen an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg

Herzlich Willkommen an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg Herzlich Willkommen an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg OTH Regensburg - Geschichte Tradition seit 169 Jahren: 1846: Gründung einer privaten einklassigen Baugewerkschule 1959: Start

Mehr

Wie funktioniert der Englisch Trainer für Mechatroniker? (ISBN 3000238719, Verlag Lehrmittel-Wagner in 63500 Seligenstadt)

Wie funktioniert der Englisch Trainer für Mechatroniker? (ISBN 3000238719, Verlag Lehrmittel-Wagner in 63500 Seligenstadt) Wie funktioniert der Englisch Trainer für Mechatroniker? (ISBN 3000238719, Verlag Lehrmittel-Wagner in 63500 Seligenstadt) Klappentext unter: http://www.amazon.de/exec/obidos/asin/3000238719 Lernsoftware

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Prof. Dr. Andreas Terfort Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Chemie Bachelor Wir heißen Sie willkommen! 2 Zahlen und Fakten Professorinnen und Professoren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Doktoranden

Mehr

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite Verkündungsblatt der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Berichtigung der Studienordnung für den Studiengang Ingenieurinformatik mit dem Abschuss

Mehr

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache mit

Mehr

Master Hochschule Heilbronn

Master Hochschule Heilbronn Hochschule Heilbronn eine der größten Hochschulen Baden-Württembergs nahezu 6.500 Studierende 45 Bachelor- und Master Studienangebote in den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik ca. 190 ProfessorInnen

Mehr

Kybernetik Einführung

Kybernetik Einführung Kybernetik Einführung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 24. 04. 2012 Einführung Was ist Kybernetik? Der Begriff Kybernetik wurde im 1948

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

Teil II: Konzepte imperativer Sprachen

Teil II: Konzepte imperativer Sprachen Teil II: Konzepte imperativer Sprachen Imperative Konzepte und Techniken Eine Einführung am Beispiel von Java K. Bothe, Institut für Informatik, HU Berlin, GdP, WS 2015/16 Version: 2. Nov. 2015 II. Konzepte

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing STAT672 Data Mining Sommersemester 2007 Prof. Dr. R. D. Reiß Überblick Data Mining Begrifflichkeit Unter Data Mining versteht man die Computergestützte Suche

Mehr

Master Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium

Master Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium Master Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium Die im Rahmen des Masterstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik zu absolvierenden

Mehr

Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung. Sommer Semester 2015. Tim Conrad

Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung. Sommer Semester 2015. Tim Conrad Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung Sommer Semester 2015 Tim Conrad Staff Tim Conrad AG Medical Bioinformatics email: conrad@math.fu-berlin.de Telefon: 838-51445 Büro: Raum 138,

Mehr

Herzlich Willkommen Computer Engineering Bachelors

Herzlich Willkommen Computer Engineering Bachelors Herzlich Willkommen Computer Engineering Bachelors Sybille Hellebrand Holger Karl Marco Platzner Peter Schreier Computer Engineering in der UPB 2 Computer Engineering Studiengang kombiniert Elektrotechnik

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Master of Education Politik und Wirtschaft

Master of Education Politik und Wirtschaft Master of Education Politik und Wirtschaft Teilzeitstudien- und Prüfungsplan Semester TUCaN-Nr. und Zuordnung von CP zu Modulbausteinen haben informativen Charakter. Die Anrechnung der CPs erfolgt nach

Mehr

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Elektrotechnik (Electrical Engineering) Abschluss: Master of Engineering vom 26.11.

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Elektrotechnik (Electrical Engineering) Abschluss: Master of Engineering vom 26.11. und C Bestimmungen für den Masterstudiengang Elektrotechnik (Electrical Engineering) Abschluss: Master of Engineering vom 26.11.2008 Version 3 40-E/m Aufbau des Studiengangs 41-E/m Lehrveranstaltungen,

Mehr

Verteilte Systeme CS5001

Verteilte Systeme CS5001 CS5001 Th. Letschert TH Mittelhessen Gießen University of Applied Sciences Einführung Administratives Unterlagen Verwendbar: Master of Science (Informatik) Wahlpflichtfach (Theorie-Pool) Unterlagen Folien:

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master- Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Master- Studiengang Engineering and Management

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Links um und über Lego Mindstorm RCX und NXT

Links um und über Lego Mindstorm RCX und NXT Links um und über Lego Mindstorm RCX und NXT Einführungen Einführung LEGO RCX vs. NXT http://www.nxt-in-der-schule.de/lego-mindstorms-education-nxt-system/rcx-vs-nxt Essentials an NXT Tutorial http://www.ortop.org/nxt_tutorial/html/essentials.html

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang Product Engineering (1) Das Studium im Studiengang Product Engineering umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 59 Lehrveranstaltungen

Mehr

Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK

Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK an FH Aachen in Jülich und Rhein-Erft Akademie in Hürth Prof. Dr.-Ing. Ulrich Hoffmann, FH Aachen Fachhochschule Aachen www.fh-aachen.de Bachelorstudiengang

Mehr

Artikel 2 Änderung der Studienordnung. Die Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium

Artikel 2 Änderung der Studienordnung. Die Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium 1 Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für den Bachelor- Studiengang Informationstechnologie und Gestaltung

Mehr

Hansestadt Lübeck. Lübeck die Hansestadt zwischen Tradition und Moderne WWW.LUEBECK.DE. Marzipan Medizintechnik. Ostsee.

Hansestadt Lübeck. Lübeck die Hansestadt zwischen Tradition und Moderne WWW.LUEBECK.DE. Marzipan Medizintechnik. Ostsee. Hansestadt Universitätsstadt Hansestadt Lübeck Beachclub Marzipan Medizintechnik Metropolregion Hamburg Nordische Filmtage Ostsee Schleswig-Holstein Musikfestival Travemünder Woche Wassersport Lübeck die

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Embedded Systems Struktur und Aufbau Andreas Stephanides

Embedded Systems Struktur und Aufbau Andreas Stephanides Embedded Systems Struktur und Aufbau Andreas Stephanides Historíe Studienplanerstellung 4.5. Senatsbeschluss 2014 Berufung Prof Jantsch 2012 erste Ideen Embedded Systems Brücke von Mikroelektronik zu informatischen

Mehr

Seminar GPU-Programmierung/Parallelverarbeitung

Seminar GPU-Programmierung/Parallelverarbeitung Seite iv Literaturverzeichnis 1) Bengel, G.; et al.: Masterkurs Parallele und Verteilte Systeme. Vieweg + Teubner, Wiesbaden, 2008. 2) Breshears, C.: The Art of Concurrency - A Thread Monkey's Guide to

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 1. Juli 2013 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 4. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

Ausbildungsexport: Logistikstudium an der German-Jordanian University in Amman

Ausbildungsexport: Logistikstudium an der German-Jordanian University in Amman Ausbildungsexport: Logistikstudium an der German-Jordanian University in Amman 13.09.2010 1 Warum Bildungstransfer aus Deutschland nach Jordanien? Jordanische Interessen Eine erfolgreiche Wirtschaft braucht

Mehr

Alle Bachelor-Studiengänge AING der PO-2007

Alle Bachelor-Studiengänge AING der PO-2007 Prüfungsausschuss Bachelorstudiengänge Fachhochschule Kaiserslautern Morlauterer Str.31 67657 Kaiserslautern peter.heidrich@fh-kl.de 20.02. 2015 Alle Bachelor-Studiengänge AING der PO-2007 Anmeldeverfahren

Mehr

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Version 5 vom 08.04.2014 Teil B: Besondere Bestimmungen 40-INFM Aufbau des Studiengangs 41-INFM Lehrveranstaltungen, Studien- und

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014

Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014 Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014 Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik / Mathematik Zur Person: Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik/Mathematik

Mehr

Masterstudiengänge in Medizinischer Physik - Anforderungen aus Sicht der DGMP -

Masterstudiengänge in Medizinischer Physik - Anforderungen aus Sicht der DGMP - Masterstudiengänge in Medizinischer Physik - Anforderungen aus Sicht der DGMP - 01.07.2009 APT-2009: Masterstudiengänge Medizinische Physik 1 Europäischer Bologna Prozess Juni 1999: Unterzeichnung der

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Erstsemester-Einführung Master Informatik Wintersemester 2011/12

Erstsemester-Einführung Master Informatik Wintersemester 2011/12 Erstsemester-Einführung Master Informatik Wintersemester 2011/12 Dominik Sibbing Agenda Ziele des Masters & Überblick Veranstaltungen & Prüfungen Welche Vorlesungen soll ich besuchen? Studienberatung &

Mehr

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Michael Monsberger AIT Austrian Institute of Technology Themenüberblick (2 Panels) Geothermie Oberflächennahe

Mehr

Anhang 1 der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Informatik

Anhang 1 der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Informatik Anhang 1 der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Informatik Zuordnung von Lehrveranstaltungen zu Themengebieten und Themen des Hauptstudiums Diese Zuordnung ist ab dem Sommersemester 2006 für

Mehr