Master. Modulhandbuch. FB 6 - Elektrotechnik, Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen. Elektro- und Informationstechnik. Stand September 2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Master. Modulhandbuch. FB 6 - Elektrotechnik, Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen. Elektro- und Informationstechnik. Stand September 2008"

Transkript

1 Master Elektro- und Informationstechnik Modulhandbuch Stand September 2008 FB 6 - Elektrotechnik, Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen

2

3 Bernburger Straße Köthen Tel Fax September 2008 Modulhandbuch für den Studiengang Elektro- und Informationstechnik mit dem Abschluss Master of Engineering

4 für den Master-Studiengang Elektro- und Informationstechnik Seite II Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich EMW 22. September 2008

5 für den Master-Studiengang Elektro- und Informationstechnik Inhalt Nr. Modul Pflicht Wahl Seite 6/MEIT 2008/01 Digitale Regelungstechnik P 1 6/MEIT 2008/02 Echtzeitsysteme P 5 6/MEIT 2008/03 Elektromagnetische Verträglichkeit P 9 6/MEIT 2008/04 Feldtheorie P 13 6/MEIT 2008/05 Hardwaredesign P 17 6/MEIT 2008/06 HF-Technik P 21 6/MEIT 2008/07 Höhere Mathematik P 25 6/MEIT 2008/08 Hybride Kommunikationssysteme P 29 6/MEIT 2008/09 Mobile Kommunikation P 35 6/MEIT 2008/10 Optische Übertragungssysteme P 39 6/MEIT 2008/11 Projekt- und Qualitätsmanagement in Softwareprojekten P 43 6/MEIT 2008/12 Robotik P 47 6/MEIT 2008/13 Sensor- und Aktortechnik P 51 6/MEIT 2008/14 Softwaredesign P 55 6/MEIT 2008/15 Systemprogrammierung P 59 6/MEIT 2008/16 Digitale Archive im Broadcastbereich W 63 6/MEIT 2008/17 HDTV und Digital Cinema W 67 6/MEIT 2008/18 Industrial Marketing W 71 6/MEIT 2008/19 Mechatronik W 75 6/MEIT 2008/20 Numerische Mathematik W 79 6/MEIT 2008/21 Projektarbeit W 83 6/MEIT 2008/22 Qualitätsmanagement W 87 6/MEIT 2008/23 Systemanalyse W 91 6/MEIT 2008/24 Unternehmensführung W 95 Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich EMW 22. September 2008 Seite III

6 für den Master-Studiengang Elektro- und Informationstechnik Seite IV Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich EMW 22. September 2008

7 Master-Studiengang Elektro- und Informationstechnik Modul 6/MEIT 2008/01 Digitale Regelungstechnik Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich EMW 22. September 2008 Seite 1

8 Modul: 6/MEIT 2008/01 Digitale Regelungstechnik Seite 2 von 4 1. Studiengang Elektro- und Informationstechnik (M. Eng.) 2. Standort Köthen 3. Modul Digitale Regelungstechnik 4. Modultyp (Pflichtmodul od. Wahlpflichtmodul) P 5. Dozent(en) Prof. Dr.-Ing. Enzmann 6. Modulverantwortlicher Prof. Dr.-Ing. Enzmann 7. Semester 2 8. Turnus jährlich 9. Sprache deutsch 10. Credits 5 Seite 2 Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich EMW 22. September 2008

9 Modul: 6/MEIT 2008/01 Digitale Regelungstechnik Seite 3 von Lehrform 12 Wochen: Vorlesung 0 SWS, Seminar 3 SWS, Praktikum 1 SWS 3 Wochen: Vorlesung 0 SWS, Seminar 3 SWS, Praktikum 1 SWS Gesamt: 60 Lehrveranstaltungsstunden ( 4 SWS) 12. Voraussetzungen Mathematik, Messtechnik, Regelungstechnik 13. Lernziele/ Kompetenzen Erweiterung und Ergänzung der Befähigung zur Modellierung und Analyse von Regelstrecken, und Synthese von Regelkreisen unter Nutzung digitaler Regler: o Black-Box Modelle, Zustandsraummodelle, z-transformation. o Frequenzbereichsmethodik, Zustands- und Ausgangsrückführungen, beobachterbasierte Regler, diskrete Regleralgorithmen. Erwerb der Befähigung die vermittelten Methoden und Vorgehensweisen unter Nutzung von CAE Werkzeugen (Matlab/Simulink) anzuwenden. 14. Verwendbarkeit des Moduls Studiengang Elektro- und Informationstechnik (M. Eng.) 15. Inhalt Zeitdiskrete Signalmodelle (Beschreibung im Zeit- und im z-bereich) Diskreter Standardregelkreis Beobachterstrukturen Theoretische Kenntnisse moderner digitaler Regelungsverfahren sowie deren praktische Anwendung (Dead-Beat-Regler, Prädiktive-Regler, Mehrgrößenregler) Stabilitätskriterien im Zeitbereich und im z-bereich Stabilität von Abtastsystemen Zeitdiskrete/digitale Regelung (Gesamtmodell, Stabilität, Entwurf von quasikontinuierlichen Digitalreglern für Führung und Störung) 16. Studienleistungen Bearbeitung von Prüfungsaufgaben und deren Präsentation. Prüfungsvorleistung ist die erfolgreiche Durchführung des Praktikums. Bewertung der Studienleistung (Prüfung): Klausur (120 min) Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich EMW 22. September 2008 Seite 3

10 Modul: 6/MEIT 2008/01 Digitale Regelungstechnik Seite 4 von Medienformen Praktikumsanleitungen, Folien für Wissensvermittlung (PPT, PDF), Arbeitsblätter und Übersichten in Papierform 18. Aufwand Präsenzzeit Vor- und Nachbereitung des Vorlesungs- bzw. Seminarstoffes Vor- und Nachbereitung der Übungen Vor- und Nachbereitung der Praktika Gesamtaufwand 45 h 45 h 15 h 45 h 150 h 19. Literaturquellen Dorf / Bishop: Moderne Regelungssysteme Mann / Schiffelgen / Froriep: Einführung in die Regelungstechnik, Analoge und digitale Regelung, Fuzzy-Regler, Regler-Realisierung, Software Carl Hanser Verlag München Wien, 2004 Scherf: Modellbildung und Simulation dynamischer Systeme, Oldenbourg-Verlag, 2004 Lutz / Wendt Taschenbuch der Regelungstechnik, Verlag Harri Deutsch, Link zu weiteren Dokumenten im Internet (eigene Skripte u. ä.) Seite 4 Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich EMW 22. September 2008

11 Master-Studiengang Elektro- und Informationstechnik Modul 6/MEIT 2008/02 Echtzeitsysteme Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich EMW 22. September 2008 Seite 5

12 Modul: 6/MEIT 2008/02 Echtzeitsysteme Seite 2 von 4 1. Studiengang Elektro- und Informationstechnik (M. Eng.) 2. Standort Köthen 3. Modul Echtzeitsysteme 4. Modultyp (Pflichtmodul od. Wahlpflichtmodul) P 5. Dozent(en) Dr.-Ing. Voß 6. Modulverantwortlicher Dr.-Ing. Voß 7. Semester 2 8. Turnus jährlich 9. Sprache deutsch 10. Credits 5 Seite 6 Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich EMW 22. September 2008

13 Modul: 6/MEIT 2008/02 Echtzeitsysteme Seite 3 von Lehrform 12 Wochen: Vorlesung 0 SWS, Seminar 3 SWS, Praktikum 1 SWS 3 Wochen: Vorlesung 0 SWS, Seminar 3 SWS, Praktikum 1 SWS Gesamt: 60 Lehrveranstaltungsstunden ( 4 SWS) 12. Voraussetzungen Grundwissen zum Entwurf reaktiver und objektorientierter Software 13. Lernziele/ Kompetenzen Der Studierende besitzt Kenntnisse über die Spezifik von Betriebssystemen in Mikrocontrollersystemen. Er ist darüber hinaus in der Lage, Zeitanforderungen an Software auf Systemstrukturen abzubilden. 14. Verwendbarkeit des Moduls Studiengang Elektro- und Informationstechnik (M. Eng.) 15. Inhalt Einführung Echtzeitbegriff/ Anforderungen an ein Echtzeitbetriebssystem Übersicht Echtzeitbetriebssysteme Entwurfsprinzipien für Echtzeitanwendungen Identifikation von Prozessen und Planung von Nebenläufigkeit Aufteilung der Systemressourcen Sicherstellung der Echtzeitbedingungen Echtzeitbetriebssysteme am Beispiel Systemkonzept Taskmodell /-management I/O-Struktur und Filesystem Prozeßerzeugungsmechanismus Systemobjekte Speicherverwaltung 16. Studienleistungen Erfolgreiche Durchführung des unterstützenden Praktikums. Bewertung der Studienleistung: Klausur (120 min) Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich EMW 22. September 2008 Seite 7

14 Modul: 6/MEIT 2008/02 Echtzeitsysteme Seite 4 von Medienformen Mix aus Folien- und Tafelvortrag, begleitet durch individuelle Computer-Interaktion. 18. Aufwand Präsenzzeit Vor- und Nachbereitung des Vorlesungs- bzw. Seminarstoffes Vor- und Nachbereitung der Praktika Gesamtaufwand 45 h 55 h 50 h 150 h 19. Literaturquellen Zöbel/ Albrecht "Echtzeitsysteme - Grundlagen und Techniken" Cheng "Real-Time Systems - Scheduling, Analysis and Verification" Quing Li "Real-Time Concepts for Embedded Systems" Raghavan/ Lad "Embedded Linux System Design and Development" Noergaard "Embedded Systems Architecture" Hallinan "Embedded Linux - Primer" Yagmour "Buildings Linux Systmes" 20. Link zu weiteren Dokumenten im Internet (eigene Skripte u. ä.) Startpunkt für diverse Quellen zum Thema Rund um Linux-RTOS Code für Linux-Entwickler Seite 8 Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich EMW 22. September 2008

15 Master-Studiengang Elektro- und Informationstechnik Modul 6/MEIT 2008/03 Elektromagnetische Verträglichkeit Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich EMW 22. September 2008 Seite 9

16 Modul: 6/MEIT 2008/03 Elektromagnetische Verträglichkeit Seite 2 von 4 1. Studiengang Elektro- und Informationstechnik (M. Eng.) 2. Standort Köthen 3. Modul Elektromagnetische Verträglichkeit 4. Modultyp (Pflichtmodul od. Wahlpflichtmodul) P 5. Dozent(en) Prof. Dr. Zimmermann 6. Modulverantwortlicher Prof. Dr. Zimmermann 7. Semester 2 8. Turnus jährlich 9. Sprache deutsch 10. Credits 5 Seite 10 Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich EMW 22. September 2008

17 Modul: 6/MEIT 2008/03 Elektromagnetische Verträglichkeit Seite 3 von Lehrform 12 Wochen: Vorlesung 0 SWS, Seminar 3 SWS, Praktikum 1 SWS 3 Wochen: Vorlesung 0 SWS, Seminar 3 SWS, Praktikum 1 SWS Gesamt: 60 Lehrveranstaltungsstunden ( 4 SWS) 12. Voraussetzungen Modul Höhere Mathematik, Modul Feldtheorie, Grundkenntnisse Physik 13. Lernziele/ Kompetenzen Vermittlung von Grundkenntnissen bezüglich der gestrahlten und geleiteten elektromagnetischen Störausbreitung und Störbeinflussung. Die Studierenden lernen praxisrelevante Messgeräte und Messanordnungen kennen und trainieren die Anwendung an einfachen Beispielen. Die Studierenden erhalten einen Einblick in die Europäischen Normen bezüglich der Elektromagnetischen Verträglichkeit. Testplanung, Durchführung, Dokumentation und Bewertung Analyse von Störquellen, Analyse von Schutzmaßnahmen Erarbeitung wirksamer Konzepte zur Verringerung der Störaussendung Erarbeitung wirksamer Konzepte zur Verbesserung der Störbeeinflussung 14. Verwendbarkeit des Moduls Studiengang Elektro- und Informationstechnik (M. Eng.) 15. Inhalt Theoretische Grundlagen, o Elektromagnetische Felder o Materialeigenschaften o Maxwellsche Gleichungen Mechanismen der elektromagnetischen Störungskopplung o Galvanische Kopplung, Gleichstromwiderstand, Skineffekt, o Kapazitive Kopplung, o Induktive Kopplung, Induktivität spezieller Leiteranordnungen, o Quasistationäre Signalverteilung, Strahlungskopplung Spezielle Elektrische und magnetische Felder, o Elektrischer Dipol o Magnetischer Dipol o Messverfahren Einführung in die Vierpoltheorie, o Wellenwiderstand von Kabeln o Leistungsanpassung, Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich EMW 22. September 2008 Seite 11

18 Modul: 6/MEIT 2008/03 Elektromagnetische Verträglichkeit Seite 4 von 4 o Kopplungseigenschaften von Quelle und Senke Vermeidung und Unterdrückung von Störeinflüssen o Filterung, o Leitungsführung o Schirmung Normung o Risikomanagement im Bereich der EMV o Normgerechte Messung o Prüfplanung, -durchführung und -dokumentation, 16. Studienleistungen Erstellung einer Belegarbeit zum Praktikum Elektromagnetische Verträglichkeit, Kolloquium Bewertung der Studienleistung (Prüfung): Klausur (180 min) 17. Medienformen Folien, Powerpoint, White Board Technik, Exkursion, Labore des Fachbereichs 18. Aufwand Präsenzzeit Vor- und Nachbereitung des Vorlesungs- bzw. Seminarstoffes Vor- und Nachbereitung der Übungen Vor- und Nachbereitung der Praktika Erarbeitung der Belegarbeit Gesamtaufwand 45 h 24 h 15 h 26 h 40 h 150 h 19. Literaturquellen D. Nühmann: Professionelle Schaltungstechnik, Band 1. Franzis G. Klasche: Professionelle Schaltungstechnik, Band 3. Franzis K. H. Rohe: Elektronik für Physiker. Teubner G. Durcansky: EMV-gerechtes Gerätedesign. Franzis Verlag J. Nedtwig, M. Lutz: Elektromagnetische Verträglichkeit, Band WEKA Mitschrift der Vorlesung. Praktikumsanleitungen. EMV-Normen 20. Link zu weiteren Dokumenten im Internet (eigene Skripte u. ä.) Seite 12 Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich EMW 22. September 2008

19 Master-Studiengang Elektro- und Informationstechnik Modul 6/MEIT 2008/04 Feldtheorie Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich EMW 22. September 2008 Seite 13

20 Modul: 6/MEIT 2008/04 Feldtheorie Seite 2 von 4 1. Studiengang Elektro- und Informationstechnik (M. Eng.) 2. Standort Köthen 3. Modul Feldtheorie 4. Modultyp (Pflichtmodul od. Wahlpflichtmodul) P 5. Dozent(en) Prof. Dr. Weber 6. Modulverantwortlicher Prof. Dr. Weber 7. Semester 1 8. Turnus jährlich 9. Sprache deutsch 10. Credits 5 Seite 14 Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich EMW 22. September 2008

21 Modul: 6/MEIT 2008/04 Feldtheorie Seite 3 von Lehrform 12 Wochen: Vorlesung 0 SWS, Seminar 4 SWS, Praktikum 0 SWS 3 Wochen: Vorlesung 0 SWS, Seminar 2 SWS, Praktikum 2 SWS Gesamt: 60 Lehrveranstaltungsstunden ( 4 SWS) 12. Voraussetzungen Lehrveranstaltungen eines elektrotechnisch orientierten Bachelor-Studiengangs (Elektrotechnik, Elektro- und Informationstechnik, Automatisierungstechnik, Kommunikationstechnik, Medientechnik, Biomedizinische Technik u. ä.): Mathematik (Infinitesimalrechnung, komplexe Rechnung, Vektorrechnung, Vektoranalysis), Physik (Anwendung der Vektorrechnung für physikalische Sachverhalte), Grundlagen der Elektrotechnik. Modul Höhere Mathematik. 13. Lernziele/ Kompetenzen Die Studierenden können elektrische und magnetische Größen sicher anwenden, elektrische und magnetische Erscheinungen mit den Maxwellschen Gleichungen beschreiben und berechnen. Die Studierenden erkennen die fundamentale praktische Bedeutung der Maxwellschen Gleichungen. Das abstrakte und logische Denken ist weiter ausgebildet. 14. Verwendbarkeit des Moduls Studiengang Elektro- und Informationstechnik (M. Eng.) 15. Inhalt Einführung, Feldbegriff, Skalarfeld, Vektorfeld, Feldlinien, Fluß Quellen, Senken, Divergenz, Satz von Gauß, Wirbel, Zirkulation, Rotation, Satz von Stokes Elektrostatische Felder, Feldstärke, Flussdichte, Polarisation, Grenzflächen, Spannung, Potential, Energie, Laplace- und Poisson-Gleichungen Magnetostatische Felder, Feldstärke, Flussdichte, Magnetisierung, Grenzflächen, Spannung, Energie Strömungsfeld, Leitungsstrom, Stromdichte, Durchflutungsgesetz, Gesetz von Biot-Savart, magnetisches Moment, magnetische Kreise Quasistationäre Felder, Selbst- und Gegeninduktion, Induktionsgesetz, Energie, Stromverdrängung, Besselsche Differentialgleichungen Instationäre elektromagnetische Felder, Welle, Wellenwiderstand, Wellengleichung, Phasengeschwindigkeit, Wellenlänge, Energiedichte, Telegraphengleichung Numerische Feldberechnungen. Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich EMW 22. September 2008 Seite 15

22 Modul: 6/MEIT 2008/04 Feldtheorie Seite 4 von Studienleistungen Bewerten von Praktikumsaufgaben (LNW); Lösen von Übungs- und Praktikumsaufgaben Bewertung der Studienleistung (Prüfung): Klausur (120 min) 17. Medienformen Übungsaufgaben und Praktikumsanleitungen im Internet; Folien für die Wissensvermittlung; Arbeitsblätter und Übersichten in Papierform 18. Aufwand Präsenzzeit Vor- und Nachbereitung des Vorlesungs- bzw. Seminarstoffes Vor- und Nachbereitung der Übungen Vor- und Nachbereitung der Praktika Gesamtaufwand 45 h 30 h 35 h 40 h 150 h 19. Literaturquellen A. J. Schwab: Begriffswelt der Feldtheorie. Springer G. Strassacker: Rotation, Divergenz und das Drumherum. Teubner G. Strassacker: Analytische und numerische Methoden der Feldberechnung. Teubner M. Marinescu: Elektrische und magnetische Felder. Springer K. Kupfmüller: Einführung in die theoretische Elektrotechnik. Springer K. Simonyi: Theoretische Elektrotechnik. Verlag der Wissenschaften I. Wolff: Grundlagen und Anwendungen der Maxwellschen Theorie. Springer G. Lehner: Elektromagnetische Feldtheorie. Springer U. Weyh: Feldlehre. Oldenbourg A. Kost: Numerische Methoden in der Berechnung elektromagnetischer Felder. Springer Link zu weiteren Dokumenten im Internet (eigene Skripte u. ä.) Seite 16 Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich EMW 22. September 2008

23 Master-Studiengang Elektro- und Informationstechnik Modul 6/MEIT 2008/05 Hardwaredesign Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich EMW 22. September 2008 Seite 17

24 Modul: 6/MEIT 2008/05 Hardwaredesign Seite 2 von 4 1. Studiengang Elektro- und Informationstechnik (M. Eng.) 2. Standort Köthen 3. Modul Hardwaredesign 4. Modultyp (Pflichtmodul od. Wahlpflichtmodul) P 5. Dozent(en) Prof. Dipl.-Ing. Kümmel 6. Modulverantwortlicher Prof. Dipl.-Ing. Kümmel 7. Semester 1 8. Turnus jährlich 9. Sprache deutsch 10. Credits 5 Seite 18 Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich EMW 22. September 2008

25 Modul: 6/MEIT 2008/05 Hardwaredesign Seite 3 von Lehrform 12 Wochen: Vorlesung 0 SWS, Seminar 3 SWS, Praktikum 1 SWS 3 Wochen: Vorlesung 0 SWS, Seminar 3 SWS, Praktikum 1 SWS Gesamt: 60 Lehrveranstaltungsstunden ( 4 SWS) 12. Voraussetzungen Programmierung, günstig wären die Module Rechnerarchitektur und Mikrocomputertechnik 13. Lernziele/ Kompetenzen Die Studierenden bekommen Kenntnisse über Strukturen und Funktionen der Mikrocontroller (AVR32 / ARM7) vermittelt. Sie besitzen Fachkompetenz in der Schaltungsanalyse und sind mit MSR-Schnittstellen vertraut. 14. Verwendbarkeit des Moduls Studiengang Elektro- und Informationstechnik (M. Eng.) 15. Inhalt Arbeitsweise eines Controllers Grundprinzip der JTAG-Schnittstelle Parallele Bussysteme Standardschnittstellen (ARM32) (GPIO ; TC ; PWM ; USART ; SPI ; IIC ; ADC ; DAC USB) 16. Studienleistungen Erfolgreiche Durchführung des unterstützenden Praktikums. Bewertung der Studienleistung: Klausur (120 min) 17. Medienformen Tafel, Folien, Anschauungsobjekte, Computerpräsentation 18. Aufwand Präsenzzeit Vor- und Nachbereitung des Vorlesungs- bzw. Seminarstoffes Vor- und Nachbereitung der Praktika Gesamtaufwand 45 h 55 h 50 h 150 h Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich EMW 22. September 2008 Seite 19

26 Modul: 6/MEIT 2008/05 Hardwaredesign Seite 4 von Literaturquellen Müller/Walz Mikroprozessortechnik Trampert,W. AVR-RISC-Mikrocontroller Walter,K-D. Messen, Steuern und Regeln mit ARM-Mikrocontrollern 20. Link zu weiteren Dokumenten im Internet (eigene Skripte u. ä.) Seite 20 Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich EMW 22. September 2008

27 Master-Studiengang Elektro- und Informationstechnik Modul 6/MEIT 2008/06 HF-Technik Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich EMW 22. September 2008 Seite 21

28 Modul: 6/MEIT 2008/06 HF-Technik Seite 2 von 4 1. Studiengang Elektro- und Informationstechnik (M. Eng.) 2. Standort Köthen 3. Modul HF-Technik 4. Modultyp (Pflichtmodul od. Wahlpflichtmodul) P 5. Dozent(en) N.N. 6. Modulverantwortlicher N.N. 7. Semester 2 8. Turnus jährlich 9. Sprache deutsch 10. Credits 5 Seite 22 Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich EMW 22. September 2008

29 Modul: 6/MEIT 2008/06 HF-Technik Seite 3 von Lehrform 12 Wochen: Vorlesung 0 SWS, Seminar 3 SWS, Praktikum 1 SWS 3 Wochen: Vorlesung 0 SWS, Seminar 3 SWS, Praktikum 1 SWS Gesamt: 60 Lehrveranstaltungsstunden ( 4 SWS) 12. Voraussetzungen Module Feldtheorie, Höhere Mathematik und Physik, günstig wäre Grundlagen der HF-Technik 13. Lernziele/ Kompetenzen Die Studierenden verfügen über ein vertieftes Verständnis für hochfrequente Vorgänge und deren systematischer Behandlung. Sie sind in der Lage zu beurteilen, wann ein Problem mit den Methoden der HF-Technik behandelt werden muss und können dementsprechend geeignete Werkzeuge erfolgreich einsetzen. Weiterhin kennen sie die wichtigsten Techniken der passiven und aktiven Signalverarbeitung und sind mit den speziellen Messverfahren der HF-Technik vertraut. 14. Verwendbarkeit des Moduls Studiengang Elektro- und Informationstechnik (M. Eng.) 15. Inhalt Elektromagnetische Felder und Wellen o Wellenausbreitung in homogenen Medien o Polarisation o Wellen an Grenzflächen Schaltungsberechnung, Leitungstheorie o Feldgrößen und ihre komplexe Darstellung o Leitungskenngrößen Nachrichtenübertagung o Signale und Systeme o Signalarten und Übertragungsanforderungen Hochfrequenzmesstechnik o Messung von Spannung, Strom und Phase o Leistungsmessung o Frequenz- und Zeitmessung 16. Studienleistungen Bewerten von Praktikumsaufgaben (PVL); Lösen von Übungs- und Praktikumsaufgaben. Bewertung der Studienleistung (Prüfung): Klausur (120 min) Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich EMW 22. September 2008 Seite 23

30 Modul: 6/MEIT 2008/06 HF-Technik Seite 4 von Medienformen Folien, Schaltungssimulation; Webseiten mit Vorlesungsmaterial, Praktikumsaufgaben 18. Aufwand Präsenzzeit Vor- und Nachbereitung des Vorlesungs- bzw. Seminarstoffes Vor- und Nachbereitung der Übungen Vor- und Nachbereitung der Praktika Gesamtaufwand 45 h 40 h 25 h 40 h 150 h 19. Literaturquellen Meinke, H.H.: Einführung in die Elektrotechnik höherer Frequenzen, Band 1 (Bauelemente und Stromkreise), 2. Auflage, Berlin: Springer, 1965 Band 2 (Elektromagnetische Felder und Wellen), Berlin: Springer, 1966 Meinke, H.H.; Gundlach, F.W.: Taschenbuch der Hochfrequenztechnik, Band 1 (Grundlagen), 5. Auflage, Berlin: Springer, 1992 Band2 (Komponenten) 5. Auflage, Berlin: Springer, 1992 Band3 (Systeme), 5. Auflage, Berlin: Springer, 1992 Zinke, O.; Brunswig, H.: Hochfrequenztechnik, Band 1 (Hochfrequenzfilter, Leitungen, Antennen), 6. Auflage, Berlin: Springer, 2000 Band 2 (Elektronik und Signalverarbeitung), 5. Auflage, Berlin: Springer, 1999 Voges, E.: Hochfrequenztechnik, (Bauelemente und Schaltungen), 3. Auflage, Bonn: Hüthig, Link zu weiteren Dokumenten im Internet (eigene Skripte u. ä.) Seite 24 Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich EMW 22. September 2008

31 Master-Studiengang Elektro- und Informationstechnik Modul 6/MEIT 2008/07 Höhere Mathematik Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich EMW 22. September 2008 Seite 25

32 Modul: 6/MEIT 2008/07 Höhere Mathematik Seite 2 von 4 1. Studiengang Elektro- und Informationstechnik (M. Eng.) 2. Standort Köthen 3. Modul Höhere Mathematik 4. Modultyp (Pflichtmodul od. Wahlpflichtmodul) P 5. Dozent(en) Prof. Dr. Jurisch 6. Modulverantwortlicher Prof. Dr. Jurisch 7. Semester 1 8. Turnus jährlich 9. Sprache deutsch 10. Credits 5 Seite 26 Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich EMW 22. September 2008

33 Modul: 6/MEIT 2008/07 Höhere Mathematik Seite 3 von Lehrform 12 Wochen: Vorlesung 0 SWS, Seminar 4 SWS, Praktikum 0 SWS 3 Wochen: Vorlesung 0 SWS, Seminar 4 SWS, Praktikum 0 SWS Gesamt: 60 Lehrveranstaltungsstunden ( 4 SWS) 12. Voraussetzungen Mathematik Module im Bachelor EIT, BMT oder MT (mindestens 12 Credits) 13. Lernziele/ Kompetenzen In diesem Modul werden mathematische Begriffe der Vektoranalysis mit ihren Zusammenhängen als Voraussetzung zum Verständnis der theoretischen Elektrotechnik erworben. Aufbauend auf eine solide Grundlagenausbildung in den beiden Gebieten Vektorrechnung und Analysis (Differential- und Integralrechnung) können beide miteinander verbunden werden, um physikalische Gesetze in Mechanik und Elektrotechnik zu beschreiben und zu verstehen. Erlernt wird insbesondere der Umgang mit Kurven und Flächen im Raum, sowie skalaren und vektorwertigen Feldern, die Anwendung und Interpretation von Differentialoperatoren und von Kurven- und Oberflächenintegralen bis hin zur Anwendung der Integralsätze. 14. Verwendbarkeit des Moduls Studiengang Elektro- und Informationstechnik (M. Eng.) 15. Inhalt 1. Kurven und Flächen im Raum 2. Felder 2.1 Skalarfelder 2.2 Vektorfelder 3. Differentialoperatoren 3.1 Gradient, Divergenz, Rotation 3.2 Wirbelfreiheit, Quellfreiheit, Potentiale 4. Integralrechnung 4.1 Kurvenintegrale 1. und 2. Art 4.2 Oberflächenintegrale 5. Integralsätze und Anwendungen 5.1 Gaußscher Integralsatz 5.2 Stokes scher Integralsatz 16. Studienleistungen Bewertung der Studienleistung: Mündliche Prüfung (30 min) Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich EMW 22. September 2008 Seite 27

34 Modul: 6/MEIT 2008/07 Höhere Mathematik Seite 4 von Medienformen Folien, Tafel, Computerpräsentationen 18. Aufwand Präsenzzeit Vor- und Nachbereitung des Vorlesungs- bzw. Seminarstoffes Vor- und Nachbereitung der Praktika Gesamtaufwand 45 h 75 h 30 h 150 h 19. Literaturquellen P. Lothar: Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler. Vieweg K. Burg, H. Haf, F. Wille: Höhere Mathematik für Ingenieure. Teubner K. Meyberg, P. Vachenauer: Höhere Mathematik. Springer Z. Eberhard: Teubner-Taschenbuch der Mathematik. Teubner Link zu weiteren Dokumenten im Internet (eigene Skripte u. ä.) Seite 28 Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich EMW 22. September 2008

35 Master-Studiengang Elektro- und Informationstechnik Modul 6/MEIT 2008/08 Hybride Kommunikationssysteme Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich EMW 22. September 2008 Seite 29

36 Modul: 6/MEIT 2008/08 Hybride Kommunikationssysteme Seite 2 von 5 1. Studiengang Elektro- und Informationstechnik (M. Eng.) 2. Standort Köthen 3. Modul Hybride Kommunikationssysteme 4. Modultyp (Pflichtmodul od. Wahlpflichtmodul) P 5. Dozent(en) Prof. Dr.-Ing. habil. Petasch 6. Modulverantwortlicher Prof. Dr.-Ing. habil. Petasch 7. Semester 2 8. Turnus jährlich 9. Sprache deutsch 10. Credits 5 Seite 30 Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich EMW 22. September 2008

37 Modul: 6/MEIT 2008/08 Hybride Kommunikationssysteme Seite 3 von Lehrform 12 Wochen: Vorlesung 0 SWS, Seminar 2 SWS, Praktikum 2 SWS 3 Wochen: Vorlesung 0 SWS, Seminar 2 SWS, Praktikum 2 SWS Gesamt: 60 Lehrveranstaltungsstunden ( 4 SWS) 12. Voraussetzungen Grundkenntnisse aus BA in Elektronik, Messtechnik und Kommunikationstechnik, empfohlen: Kenntnisse aus BA Kommunikationsnetze 13. Lernziele/ Kompetenzen Im Modul gewinnen die Studierenden eine Übersicht zu auf Anwendungen und Dienste zugeschnittene Realisierungen von Kommunikationsnetzen. Besonders werden Funktionen dargestellt, die die Realisierung alternativer Qualitätsanforderungen (QoS) in die bestehenden Systemen integrieren. Im Mittelpunkt stehen leistungsfähige Systeme, die a priori für mehrer Verkehrcharakteristika, z. B. für leitungs- und paketvermittelte Informationsströme, entwickelt worden ( hybride Kommunikationssysteme ) sowie exponierte Teilnehmeranschlusslösungen. Die genannten Kompetenzen werden durch in den Vorlesungsstoff integrierte Übungen, durch Demonstrationsprogramme und durch praktische Versuche untermauert. Die Studierenden werden damit in die Lage versetzt, die Funktion und Leistungsfähigkeit von Nachrichtennetzen einschätzen zu können und sind für Betrieb und Marketing und insbesondere für die Entwicklung von neuen Kommunikationslösungen einsatzfähig. 14. Verwendbarkeit des Moduls Studiengang Elektro- und Informationstechnik (M. Eng.) 15. Inhalt Einleitung: Qualitätsparameter für Kommunikationsdienste (QoS), alternative Nachrichten- Leitungs- oder Paketvermittlung (für cs- oder ps-verkehr), transportsysteme Signalisierungsverfahren, Nachrichtennetze für hybride Kommunikation in Kernnetz- und Teilnehmeranschlussbereich. Modem-Datenübertragung (Basis Leitungsvermittlung): Grundprinzip, Modulation und Codierung, Baugruppen und Geräteaufbau, Anschlussmöglichkeiten und Funktionsabläufe, Übertragung in Zeitmultiplex-Systemen. Hochgeschwindigkeits-Datenkommunikation für unterschiedliche Verkehrsklassen (Basis Paketvermittlung): FDDI (Fiber Distributed Data Interface) Kurzcharakteristik, Verkehrsklassen und Zugriffssteuerung, Stationstypen, Fehlertoleranzkonzept. Hybride Kommunikationssysteme für cs- und ps-verkehr: FDDI-II Verkehrsklassen, Rahmenformat und Multiplexprinzip, Stationstypen Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich EMW 22. September 2008 Seite 31

38 Modul: 6/MEIT 2008/08 Hybride Kommunikationssysteme Seite 4 von 5 DQDB (Distributed Queue Dual Bus) - Kurzcharakteristik, Netztopologie und Zugriffsprinzip, Zugriffssteuerung, Verkehrsklassen und Rahmenaufbau, Fehlertoleranzkonzept. Breitband-ISDN (Basis Leitungsvermittlung): Asynchronous Transfer Mode Grundprinzip, Architekturkonzept, Schichtenprotokolle, Signalisierung, statistisches Multiplexen und Verkehrssteuerung, Architekturen von Vermittlungsknoten, ATM-Anwendungen, insb. Sprachübertragung über ATM. Voice over IP (Basis Paketvermittlung): IP-Grundprinzip und Architekturmodell, Internet-Telofonie und VoIP, Sprachcodierung, Laufzeit und Laufzeitschwankungen, Protokollvarianten, Gateway-Funktionen, Kombinierte Verfahren auf Teilnehmeranschlussleitungen für Nutzinformationsübertragung. Signalisierung und Taktübermittlung: Fernsprechen, ISDN-Fernsprechen und ISDN-Datenübertragung, xdsl-verfahren 16. Studienleistungen Studentische Studienleistungen sind die Erarbeitung detaillierter Kenntnisse über das Fachgebiet durch Vorlesungsbesuch und Selbststudium, die Lösung von Übungsaufgaben sowie die Vorbereitung, Absolvierung und Nachbearbeitung der Praktika incl. Protokollerstellung. Als Prüfungsvorleistung gilt der erfolgreiche Abschluss aller Praktikumsversuche. Bewertung der Studienleistung (Prüfung): Klausur (120 min) 17. Medienformen Tafel, Overheadprojektion von Folien, Video-Demonstrationen für ausgewählte Beispiele, Ausgabe von Skripten 18. Aufwand Präsenzzeit Selbststudium Gesamtaufwand 45 h 105 h 150 h 19. Literaturquellen M. Werner: Netze, Protokolle, Schnittstellen und Nachrichtenverkehr. Vieweg W. Riggert: Netzwerktechnologien. Fachbuchverlag A. Bluscke, M. Matthews: xdsl-fibel. VDE-Verlag D. Conrads: Telekommunikation. Vieweg Verlag W. Stehle: Digitale Netze. J. Schlembach-Fachverlag D. Führer: ADSL. Hüthig G. Haßlinger, T. Klein: Breitband-ISDN und ATM-Netze. Teubner E. Chimi: High-Speed Networking. Hanser K. O. Detken: ATM in TCP/IP-Netzen. Hüthig A. Badach, E. Hoffmann, O. Knauer: High Speed Internetworking. Addison-Wesley Seite 32 Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich EMW 22. September 2008

39 Modul: 6/MEIT 2008/08 Hybride Kommunikationssysteme Seite 5 von 5 E. Rathgeb, E. Wallmeier: ATM Infrastruktur für die Hochleistungskommunikation. Springer H. Gommlich, E. Schuon: Datenfernübertragung und ihre Messtechnik. Schiel & Schön Link zu weiteren Dokumenten im Internet (eigene Skripte u. ä.) Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich EMW 22. September 2008 Seite 33

40 Seite 34 Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich EMW 22. September 2008

41 Master-Studiengang Elektro- und Informationstechnik Modul 6/MEIT 2008/09 Mobile Kommunikation Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich EMW 22. September 2008 Seite 35

42 Modul: 6/MEIT 2008/09 Mobile Kommunikation Seite 2 von 4 1. Studiengang Elektro- und Informationstechnik (M. Eng.) 2. Standort Köthen 3. Modul Mobile Kommunikation 4. Modultyp (Pflichtmodul od. Wahlpflichtmodul) P 5. Dozent(en) Prof. Dr.-Ing. habil. Petasch 6. Modulverantwortlicher Prof. Dr.-Ing. habil. Petasch 7. Semester 3 8. Turnus jährlich 9. Sprache deutsch 10. Credits 5 Seite 36 Hochschule Anhalt (FH) Fachbereich EMW 22. September 2008

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich 10 Informatik

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich 10 Informatik Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich 10 Studienordnung Schwerpunkt Systeme im Rahmen der Studiengänge Diplom- BSc in Beschlossen in der Fachbereichsratssitzung am 03.07.2002 1. Der Schwerpunkt

Mehr

Grundstufe. Mathematik 2 Klausur 210 Minuten 9 Leistungspunkte

Grundstufe. Mathematik 2 Klausur 210 Minuten 9 Leistungspunkte Anlage 1: und Prüfungen im Bachelor-Studium Grundstufe 1. Semester 2. Semester. Semester. Semester Mathematik Mathematik 1 Klausur 20 Minuten 11 Mathematik 2 Klausur 210 Minuten 9 Mathematik Klausur 10

Mehr

(Stand: 13.10.201508.10.2015)

(Stand: 13.10.201508.10.2015) Universität Hildesheim Fachbereich 4 Seite 1 von 8 Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Informationstechnologie im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM)

Mehr

Fakultät für Mathematik- und Wirtschaftswissenschaften. Modulhandbuch. Brückenkurse. Sommersemester 2016

Fakultät für Mathematik- und Wirtschaftswissenschaften. Modulhandbuch. Brückenkurse. Sommersemester 2016 Fakultät für Mathematik- und Wirtschaftswissenschaften Modulhandbuch Brückenkurse Sommersemester 2016 Stand: 10. Mai 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen der BWL 3 2 Einführung in die Hochfrequenztechnik

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 1. August 010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 7, S. 0150) in der Fassung vom 1. Dezember 015 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr. 7, S. 7) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science

Mehr

7.1 Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik

7.1 Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik Lesefassung SPO Bachelor für den Studiengang ATB, SPO-Version, Seite von 6 7 Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik 7. Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik

Mehr

Fächerkatalog Fachausbildung für den Diplomstudiengang Elektrotechnik

Fächerkatalog Fachausbildung für den Diplomstudiengang Elektrotechnik Fächerkatalog Fachausbildung für den Diplomstudiengang Elektrotechnik Fachbezeichnung Äquivalenzveranstaltung LS/ AG WiSe/ SoSe Kreditpunkte Zuordnung Adaptive Signalverarbeitung Wird nicht mehr angeboten.

Mehr

Modulliste. Bachelor-Master-Studienprogramm Elektrotechnik Version v1 (2006/08)

Modulliste. Bachelor-Master-Studienprogramm Elektrotechnik Version v1 (2006/08) Modulliste Bachelor-Master-Studienprogramm Elektrotechnik Version v1 (2006/08) Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik der Universität Paderborn Deutschsprachiger Bachelor-Studiengang Elektrotechnik

Mehr

Fachhochschule Esslingen Hochschule für Technik University of Applied Sciences. Standort Göppingen

Fachhochschule Esslingen Hochschule für Technik University of Applied Sciences. Standort Göppingen Fachhochschule Esslingen Hochschule für Technik University of Applied Sciences Standort Göppingen Geschichte der Hochschule Gründung der Königl. Baugewerkeschule in Stuttgart Königl. Württembergische Höhere

Mehr

Fakultät. Modul-Name Messen/Steuern/Regeln Modul-Nr : 66913

Fakultät. Modul-Name Messen/Steuern/Regeln Modul-Nr : 66913 Fakultät Maschinenbau und Werkstofftechnik Studiengang Maschinenbau / Produktentwicklung und Simulation Modulkoordinator Prof. Dr. Thomas Weidner Modulbeschreibung SPO 31 Modul-Name Messen/Steuern/Regeln

Mehr

Nr. 1/2012 vom 17.1.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 2 von 48

Nr. 1/2012 vom 17.1.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 2 von 48 Nr. 1/2012 vom 17.1.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 2 von 48 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik mit dem Abschluss Bachelor

Mehr

Fakultät. Studiengang Allgemeiner Maschinenbau. Modulkoordinator Prof. Dr. Wagner. Modul-Name Messen, Steuern, Regeln Modul-Nr : 59910

Fakultät. Studiengang Allgemeiner Maschinenbau. Modulkoordinator Prof. Dr. Wagner. Modul-Name Messen, Steuern, Regeln Modul-Nr : 59910 Fakultät Maschinenbau und Werkstofftechnik Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Modulkoordinator Prof. Dr. Wagner Modulbeschreibung SPO 31 Modul-Name Messen, Steuern, Regeln Modul-Nr : 59910 CP SWS Workload

Mehr

51 Bachelorstudiengang Industrial Systems Design

51 Bachelorstudiengang Industrial Systems Design 51 Bachelorstudiengang Industrial Systems Design (1) Im Studiengang Industrial Systems Design umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2) Der Gesamtumfang

Mehr

Leseabschrift. Vom 1. August 2007. zuletzt geändert durch Satzung vom 12.06.2008. Inhaltsübersicht

Leseabschrift. Vom 1. August 2007. zuletzt geändert durch Satzung vom 12.06.2008. Inhaltsübersicht Leseabschrift Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Medizinische Ingenieurwissenschaft an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science zuletzt geändert durch

Mehr

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung -

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Die Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengänge Informatik mit 30 bzw. 60 Kreditpunkten () bieten

Mehr

Master Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium

Master Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium Master Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium Die im Rahmen des Masterstudiums Elektrotechnik zu absolvierenden Module sind eingeteilt in 3 Kategorien: Pflichtbereich, und. Als müssen Sie sich für eine

Mehr

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache mit

Mehr

STUDIENVERLAUFSPLAN. Elektrotechnik für Energie, Licht, Automation

STUDIENVERLAUFSPLAN. Elektrotechnik für Energie, Licht, Automation STUDIENVERLAUFSPLAN für den Bachelor-Studiengang zur Bachelor-Prüfungsordnung vom 13.06.2008 Fachhochschule Südwestfalen Abteilung Hagen Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Seite 1 von 7

Mehr

fakultät für elektrotechnik und informationstechnik akkredidierte technische universität dortmund

fakultät für elektrotechnik und informationstechnik akkredidierte technische universität dortmund fakultät für elektrotechnik und informationstechnik zweistufiges modulares Studienangebot Bachelor und Master of Science erster berufsbefähigender Abschluss: Bachelor of Science weiter- qualifizierender

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Studienplan Master Elektrotechnik (Beginn Winter) Stand: 17.05.2012

Studienplan Master Elektrotechnik (Beginn Winter) Stand: 17.05.2012 Studienplan Master Elektrotechnik (Beginn Winter) Stand: 17.05.2012 Vertiefungsrichtung Automatisierungs- und Energietechnik (AE) -Summe e 1 (WiSe) 2 (SoSe) 3 (WiSe) 4 (SoSe) e Wahlpflichtmodul I 4 4 Wahlpflichtmodul

Mehr

Zusatz zum Modulhandbuch

Zusatz zum Modulhandbuch Zusatz zum Modulhandbuch für den Master Studiengang Mikrotechnologie und Nanostrukturen Mit Modulbeschreibungen zu zusätzlichen Veranstaltungen gem. 6 (5) der Studienordnung für den Master vom 10. Februar

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 609 2014 Verkündet am 4. Juli 2014 Nr. 135 Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Mechatronik (Fachspezifischer Teil) Vom 20. Mai 2014

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang Product Engineering (1) Das Studium im Studiengang Product Engineering umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 59 Lehrveranstaltungen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Esslingen für Bachelor- Studiengänge. Auszug nur für die Studiengänge der Fakultät Informationstechnik

Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Esslingen für Bachelor- Studiengänge. Auszug nur für die Studiengänge der Fakultät Informationstechnik Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Esslingen für Bachelor- Studiengänge Auszug nur für die Studiengänge der Fakultät Informationstechnik Kommunikationstechnik Softwaretechnik und Medieninformatik

Mehr

4 Studienvolumen Das Studienvolumen beträgt 161 Semesterwochenstunden. (LP) nach dem European Credit Transfer System (ECTS).

4 Studienvolumen Das Studienvolumen beträgt 161 Semesterwochenstunden. (LP) nach dem European Credit Transfer System (ECTS). Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Energiesysteme und Automation (ESA) (Prüfungsordnung Energiesysteme und Automation (ESA)) Vom

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Alle Bachelor-Studiengänge AING der PO-2007

Alle Bachelor-Studiengänge AING der PO-2007 Prüfungsausschuss Bachelorstudiengänge Fachhochschule Kaiserslautern Morlauterer Str.31 67657 Kaiserslautern peter.heidrich@fh-kl.de 20.02. 2015 Alle Bachelor-Studiengänge AING der PO-2007 Anmeldeverfahren

Mehr

Prüfungsdauer in Min.

Prüfungsdauer in Min. Fachprüfungen des Eignungsfeststellungsverfahrens für Master Elektrotechnik Geprüft werden Kenntnisse aus vier Fachgebieten. Die Prüfungen erfolgen in deutscher Sprache und an vier Terminen innerhalb einer

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1050 Modulname: Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen (IWG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2.. Studiensemester : Elektrotechnik (ET) Nachrichtentechnik (NT) Studiengang:

Mehr

Elektrotechnik / Automatisierungstechnik

Elektrotechnik / Automatisierungstechnik Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Elektrotechnik / Automatisierungstechnik Gültig ab Matrikel 01 Stand: 05.05.014

Mehr

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System Technische Hochschule Wildau (FH) Fachbereich Ingenieurwesen / Wirtschaftsingenieurwesen Modulhandbuch Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau Fassung vom 29.07.2009

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 6/2011, S. 107, 23.12.2011

Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 6/2011, S. 107, 23.12.2011 Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 6/2011, S. 107, 23.12.2011 Prüfungs- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Technik für den Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik an der Fachhochschule

Mehr

Prüfungszeit Formelsammlung. Handgeschriebene. (Anzahl Seiten) keine Kopien! Felleisen 1 73/4 90 4 ja keine. 90 6 ja

Prüfungszeit Formelsammlung. Handgeschriebene. (Anzahl Seiten) keine Kopien! Felleisen 1 73/4 90 4 ja keine. 90 6 ja Prüfungen im Wintersemester 2015/16 Elektrotechnik/Informationstechnik () + Technische Informatik () Elektrotechnik/Informationstechnik () + Technische Informatik () Elektrotechnik/Informationstechnik

Mehr

Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Informatik

Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Informatik Bachelor of Science (Seite 1 von 8) Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Modul/zugehörige Lehrveranstaltungen Prüfungsleistung Art/Dauer (Modulabschlussprüfung und/oder semesterbegleitende

Mehr

3.4 Wahlpflichtmodule Technische Informatik

3.4 Wahlpflichtmodule Technische Informatik 3.4 Wahlpflichtmodule Technische Informatik Nachfolgend werden die Module der Vertiefung Technische Informatik im Bachelor- Studiengang Angewandte Informatik beschrieben. 62 Messtechnik VL + Praktikum

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

Äquivalenzübersicht für den Bachelorstudiengang Elektrotechnik - Beschlossen -

Äquivalenzübersicht für den Bachelorstudiengang Elektrotechnik - Beschlossen - Analog- und Digitalelektronik Elektronik Analysis I für Ingenieure 8 Analysis I für Ingenieurwissenschaften Pflicht*** Analysis II für Ingenieure 8 Analysis II B für Ingenieurwissenschaften Pflicht Analysis

Mehr

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich. Softwaretechnik I

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich. Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Softwaretechnik I Wintersemester 2015 / 2016 www.ias.uni-stuttgart.de/st1 st1@ias.uni-stuttgart.de

Mehr

Bestimmungen. für den

Bestimmungen. für den Bestimmungen für den Studiengang: Elektrotechnik Sensorik Abschluss: Bachelor of Engineering (B. Eng.) ersion 5 -ST/b orpraktikum -ST/b Aufbau des Studienganges 5-ST/b Praktisches Studiensemester -ST/b

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 6. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Masterstudiengang Informatik

Masterstudiengang Informatik Masterstudiengang Informatik Studienordnung Universität zu Lübeck Seite 1 von 5 Studienordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudienganges Informatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss

Mehr

6 Grundlagen der Informatik KA 1 9 Höhere Mathematik für Ingenieure 1 KA 1 9 Technische Informatik KA 1 6

6 Grundlagen der Informatik KA 1 9 Höhere Mathematik für Ingenieure 1 KA 1 9 Technische Informatik KA 1 6 der TU Bergakademie Freiberg Nr. vom 2. September 2 Anlage: Prüfungsplan Bachelor Angewandte Informatik des s Pflichtmodule Digitale Systeme MP/ ( bei 5 und mehr Teilnehmern) Grundlagen der Diskreten Mathematik

Mehr

Studium sichert Zukunft

Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang Kraftfahrzeuginformatik (Bachelor) Studiengang Kraftfahrzeuginformatik (Bachelor) Übersicht Studienablauf:

Mehr

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Legende: Pflicht Wahlpflicht weitere WP Mentor Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 526 2013 Verkündet am 2. Juli 2013 Nr. 142 Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Dualen Studiengang Elektrotechnik (Fachspezifischer Teil) Vom 13.

Mehr

Master Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium

Master Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium Master Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium Die im Rahmen des Masterstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik zu absolvierenden

Mehr

Bachelor-Studiengang Mechatronik und Informationstechnik (MIT) Modulvorstellung B-PE3 Kommunikationstechnik

Bachelor-Studiengang Mechatronik und Informationstechnik (MIT) Modulvorstellung B-PE3 Kommunikationstechnik Bachelor-Studiengang Mechatronik und Informationstechnik (MIT) der Fakultäten ETIT & MACH Modulvorstellung B-PE3 Kommunikationstechnik Friedrich Jondral & Thomas Zwick Stand: 2.7.2014 FAKULTÄT FÜR ELEKTROTECHNIK

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anhang Bachelor Biomedizinische Technik zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105 Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 2. Februar 210 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Lesefassung vom 15. Juli 2013 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

Übergangsbestimmungen zu den Masterstudien 2013

Übergangsbestimmungen zu den Masterstudien 2013 Übergangsbestimmungen Masterstudien 2013 Version 27.8.2013 Übergangsbestimmungen zu den Masterstudien 2013 Vorbemerkung: Mit 1.10.2013 gibt es die neuen Masterstudien Energie- Automatisierungstechnik,

Mehr

Beispielstudienpläne für den Studiengang. Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik

Beispielstudienpläne für den Studiengang. Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik Beispielstudienpläne für den Studiengang Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik Vertiefungen: Marketing, Produktion und Logistik, Unternehmensrechnung, Organisation und Personal, Nano-Systems-Engineering

Mehr

Studienordnung für den Studiengang. Technische Informatik. an der Fachhochschule Jena.

Studienordnung für den Studiengang. Technische Informatik. an der Fachhochschule Jena. 1 Studienordnung für den Studiengang Technische Informatik an der Fachhochschule Jena Gemäß 5 Abs. 1 in Verbindung mit 79 Abs. 2 Satz 1 Nr. 11, 83 Abs. 2 Nr. 6, 85 des Thüringer Hochschulgesetzes (ThürHG)

Mehr

Master Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium

Master Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium bereich Master Elektrotechnik wahl für Ihr Studium ENERGIETECHNIK MECHATRONIK UND METECHNIK KOMMUNIKATIONSTECHNIK COMPUTERS AND ELECTRONICS NANO-SYSTEMS-ENGINEERING Zu Beginn Ihres Studiums entscheiden

Mehr

Master Elektrische Technologien

Master Elektrische Technologien Fachbereich Informatik und Elektrotechnik Master-Studiengang Master Elektrische Technologien Vormals: Master Elektrotechnik und Master Mechatronik Schwerpunkte: Elektrische Energietechnik, Kommunikation

Mehr

LP (nach ECTS): 9. Sekr.: FR 5-14. Modulbeschreibung

LP (nach ECTS): 9. Sekr.: FR 5-14. Modulbeschreibung Titel des Moduls: ETS Praxis Verantwortliche/-r für das Modul: Prof. Dr. Schieferdecker Sekr.: FR 5-14 LP (nach ECTS): 9 Modulbeschreibung Email: ina@cs.tu-berlin.de Kurzbezeichnung: MINF-KS-ETSPX.W10

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 3 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik () Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei Semester. () Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jörg Schäuffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge effizient einsetzen 4., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 276 Abbildungen PRAXIS ATZ/MTZ-Fachbuch

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Bachelorstudiengänge Besonderer Teil für den Studiengang Maschinenbau Version 13.2 38 Abkürzungen, Bezeichnungen

Mehr

Ergänzung zum Modulhandbuch

Ergänzung zum Modulhandbuch Ergänzung zum Modulhandbuch des Bachelor- und Masterstudiengangs Angewandte Informatik zu den Prüfungs- und Studienordnungen von 2007 und 2008 Institut für Informatik an der Universität Bayreuth (Version

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG 1. Angaben zum Programm 1.1 Hochschuleinrichtung Babes-Bolyai Universität 1.2 Fakultät Mathematik und Informatik 1.3 Department Informatik 1.4 Fachgebiet Informatik 1.5 Studienform

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Info zum Studiengang. Master Elektronische und Mechatronische Systeme

Info zum Studiengang. Master Elektronische und Mechatronische Systeme Info zum Studiengang Master Elektronische und Mechatronische Systeme Inhalt Aufbau und Organisation des Master- Studiengangs Elektronische und Mechatronische Systeme Die Ausbildungsmodule in den Vertiefungsrichtungen

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Raumfahrtelektronik an der Fachhochschule Jena

Studienordnung für den Masterstudiengang Raumfahrtelektronik an der Fachhochschule Jena Studienordnung für den Masterstudiengang Raumfahrtelektronik an der Fachhochschule Jena Studienordnung für den Masterstudiengang Raumfahrtelektronik an der Fachhochschule Jena Gemäß 3 Abs.1 in Verbindung

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 1. August 010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 7, S. 0150) in der Fassung vom. November 01 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 7, S. 590) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master Kommunikationsinformatik zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Software Engineering. Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer

Software Engineering. Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Vorausgesetzte Kenntnisse Allgemeine Kenntnisse aus dem Bereich der Softwareentwicklung - Programmierkenntnisse (Java, C) - Beherrschung der notwendigen

Mehr

Technische Informatik PO 5 Fakultät Technik

Technische Informatik PO 5 Fakultät Technik Name Vorname Anschrift Matrikel-Nr. Technische Informatik PO 5 Fakultät Technik Hochschule Pforzheim - Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ich beantrage die Anrechnung der nachfolgend aufgeführten

Mehr

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f.

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f. Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Computational Life Science an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science (vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H.

Mehr

Dipl.-Ing. Hans-Peter Pampel pampel@ieeh.et.tu-dresden.de (IEEH, Professur Hochspannungs- und Hochstromtechnik)

Dipl.-Ing. Hans-Peter Pampel pampel@ieeh.et.tu-dresden.de (IEEH, Professur Hochspannungs- und Hochstromtechnik) Angebote der Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik für Gymnasien Art der Maßnahme: Vortrag/Experimentalvortrag Titel: Betreuer/Durchführender: Bemerkungen Sichere Elektroenergieversorgung mit

Mehr

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Ingenieur- Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache

Mehr

Programmierung 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2013/14

Programmierung 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2013/14 Programmierung 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2013/14 Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik / Mathematik Programmierung 1: Programmierung 1 - Ziele Vermittlung von Grundkenntnissen

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Elektrotechnik Automatisierungstechnik. Abschluss: Bachelor of Engineering. Version 5.0

Bestimmungen. für den. Studiengang Elektrotechnik Automatisierungstechnik. Abschluss: Bachelor of Engineering. Version 5.0 Bestimmungen für den Studiengang Elektrotechnik Automatisierungstechnik Abschluss: Bachelor of Engineering Version 5.0 40-E/b Vorpraktikum 41-E/b Aufbau des Studiengangs 42-E/b Praktisches Studiensemester

Mehr

Fachbereich MNI Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Stand 04/2015

Fachbereich MNI Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Stand 04/2015 Fachbereich MNI Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Stand 04/2015 Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule WP-Modul nur

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 782 2013 Verkündet am 16. August 2013 Nr. 186 Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Technische Informatik (Fachspezifischer Teil) Vom.

Mehr

HIER BEGINNT ZUKUNFT DIREKTSTUDIUM DUALES STUDIUM IKT AKADEMISCHE WEITERBILDUNG

HIER BEGINNT ZUKUNFT DIREKTSTUDIUM DUALES STUDIUM IKT AKADEMISCHE WEITERBILDUNG HIER BEGINNT ZUKUNFT DIREKTSTUDIUM DUALES STUDIUM UNSER STUDIENANGEBOT DIREKTSTUDIUM Informations- und Kommunikationstechnik Bachelor Informations- und Kommunikationstechnik Master Kommunikations- und

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master Elektrotechnik zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft

Mehr

Masterstudium (Dipl.-Ing.) Mechatronik mit Vertiefungsrichtung Industrielle Mechatronik und Werkstoffwissenschaften

Masterstudium (Dipl.-Ing.) Mechatronik mit Vertiefungsrichtung Industrielle Mechatronik und Werkstoffwissenschaften Masterstudium (Dipl.-Ing.) Mechatronik mit Vertiefungsrichtung Industrielle Mechatronik und Werkstoffwissenschaften 1. Semester (30 ECTS- Punkte) Signalverarbeitung Theoretische Elektrotechnik Festigkeitslehre

Mehr

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Kenntnisse im Programmieren für das World Wide Web mit der Programmiersprache JAVA werden vermittelt, ebenso das Erstellen von

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Berufsbegleitend zum Bachelorabschluss Elektromobilität

Berufsbegleitend zum Bachelorabschluss Elektromobilität Berufsbegleitend zum Bachelorabschluss Elektromobilität Beruf und Studium das geht Technische Hochschule Ingolstadt Februar 2014 Berufsbegleitender Bachelor Elektromobilität* Eckdaten Abschluss: Geplanter

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

STUDIENORDNUNG für den Ergänzungsstudiengang Elektrotechnik an der Fernuniversität - Gesamthochschule in Hagen Vom 14. Juli 1997

STUDIENORDNUNG für den Ergänzungsstudiengang Elektrotechnik an der Fernuniversität - Gesamthochschule in Hagen Vom 14. Juli 1997 Diese Studienordnung für den Ergänzungsstudiengang Elektrotechnik wurde in den Amtlichen Mitteilungen der FernUniversität - GesamthochschuIe in Hagen veröffentlicht. Hier wird eine Abschrift der Ordnung

Mehr

Informatik studieren an der Universität zu Lübeck

Informatik studieren an der Universität zu Lübeck Informatik studieren an der Universität zu Lübeck Prof. Dr. Till Tantau Studiengangsleiter MINT Lübecker Schnuppertag 2011 Das Informatik-Studium an der Uni Lübeck...... ist angewandter. Ein Studium an

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik (Master) an der Fakultät Elektrotechnik der Fachhochschule Schmalkalden

Studienordnung für den Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik (Master) an der Fakultät Elektrotechnik der Fachhochschule Schmalkalden Studienordnung für den Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik (Master) an der Fakultät Elektrotechnik der Fachhochschule Schmalkalden Gemäß 3 Abs. 1, 34 Abs. 3 des Thüringer Hochschulgesetzes

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Bachelor Mechatronik/Sensortechnik zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für

Mehr

Master Hochschule Heilbronn

Master Hochschule Heilbronn Hochschule Heilbronn eine der größten Hochschulen Baden-Württembergs nahezu 6.500 Studierende 45 Bachelor- und Master Studienangebote in den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik ca. 190 ProfessorInnen

Mehr

33 Diplom-Studiengang Allgemeine Informatik

33 Diplom-Studiengang Allgemeine Informatik 33 Diplom-Studiengang Allgemeine (1) Im Studiengang Allgemeine umfasst das Grundstudium drei Semester. () Der Gesamtumfang der den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Lehrveranstaltungen

Mehr

Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Informatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science

Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Informatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges nformatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 23. Februar 2001 (NBl. MBWFK Schl.-H., S. 322 ff.), zuletzt

Mehr

Modulhandbuch Pädagogische Psychologie

Modulhandbuch Pädagogische Psychologie Fächerübergreifender Bachelorstudiengang Pflichtmodul, wenn Schwerpunkt Schule Modulverantwortliche/r Dauer des Fortsetzung nächste Seite Grundwissen Modul Code/Nr. Erziehungswissenschaft/Psychologie A.2.1

Mehr