Erklärung in Leichter Sprache zur Satzung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erklärung in Leichter Sprache zur Satzung"

Transkript

1 Erklärung in Leichter Sprache zur Satzung Das ist ein Text in Leichter Sprache. Darin erklären wir viele Sachen aus der Satzung. Die Erklärung ist dazu da, die Satzung besser zu verstehen. Nur die Original-Satzung ist rechts-gültig. Wer hat die Erklärung geschrieben: AWO Bundesverband e. V. Büro Leichte Sprache Mainstraße Falkensee Die Abbildungen sind von: Mensch zuerst Netzwerk People First Deutschland e.v. 1

2 Satzung Diese Satzung ist von der Bundes-Vereinigung der Landes-Arbeitsgemeinschaften der Werkstatt-Räte Die Bundes-Vereinigung ist ein Verein. Für den Verein gibt es Regeln. Diese Regeln stehen in der Satzung. Alle Mitglieder im Verein müssen sich daran halten. Wie heißt der Verein? Der Verein hat den Namen Bundesvereinigung der Landesarbeitsgemeinschaften der Werkstatträte e.v. Das ist ein langer Name. Die Abkürzung ist BVWR. Wo ist der Verein? Der Verein hat ein Büro in Berlin. 2

3 Inhalt Wie heißt der Verein?... 2 Wo ist der Verein?... 2 Der Verein soll im Vereins-Register stehen Wer gehört zum Verein?... 5 Die Ziele vom Verein... 6 Aufgaben vom Verein... 6 Gemeinnützigkeit... 7 Geld für den Verein... 8 Wie kann eine Landes-Arbeits-Gemeinschaft Mitglied sein?... 9 Wann ist eine Landes-Arbeits-Gemeinschaft nicht mehr Mitglied? Die Mitglieder-Versammlung Was sind die Aufgaben bei der Versammlung? Wann gibt es eine Mitglieder-Versammlung? Einladung zur Versammlung Neue Tages-Ordnungs-Punkte bei der Versammlung Ein Mitglied wünscht sich später noch einen Tages-Ordnungs-Punkt. 20 Wichtige Tages-Ordnungs-Punkte Wer leitet die Mitglieder-Versammlung? Einen Beschluss machen Die Regeln der Satzung ändern Den Verein soll es nicht mehr geben Der Beirat Wer ist im Beirat? Wer leitet den Beirat? Wer kann zu den Treffen vom Beirat einladen? Geschäfts-Ordnung vom Beirat

4 Der Vorstand Wer ist im Vorstand? Wie wird man Mitglied im Vorstand? Wer soll den Verein vertreten? Wie lange ist man Mitglied im Vorstand? Wie oft treffen sich die Mitglieder vom Vorstand? Geschäfts-Ordnung vom Vorstand Assistenz vom Vorstand Wie geht die Wahl für den Vorstand? Wann ist die Wahl für den Vorstand? Wie viel Geld müssen die Mitglieder bezahlen? Was ist das Geschäfts-Jahr vom Verein? Wenn es den Verein nicht mehr gibt

5 Der Verein soll im Vereins-Register stehen Ein Verein kann sich in einem Vereins-Register eintragen. Das bedeutet: Der Verein hat dann Rechte und Pflichten. Zum Beispiel darf der Verein Verträge machen. Und er darf Geld verdienen und ausgeben. Wenn der Verein im Vereins-Register steht, dann sind die Regeln in der Satzung gültig. Der Verein soll im Vereins-Register vom Amts-Gericht Charlottenburg stehen. Das ist in Berlin. Wer gehört zum Verein? Zum Verein gehören die Landes-Arbeits-Gemeinschaften der Werkstatt-Räte. Das ist ein langes Wort. Man sagt kurz: LAG WR. In den Landes-Arbeits-Gemeinschaften sind Leute aus den Werkstatt- Räten. Diese Leute tauschen sich aus und machen gemeinsam Politik. Es gibt viele Landes-Arbeits-Gemeinschaften in Deutschland. Diese wollen stärker in der Politik mitreden. Sie wollen den Politikern sagen, was für sie wichtig ist. In den Bundes-Ländern machen das die Landes-Arbeits- Gemeinschaften. Für ganz Deutschland macht das die Bundes-Vereinigung. Die heißt BVWR. Daher haben sich die Landes-Arbeits-Gemeinschaften zusammen getan. Sie haben die Bundes-Vereinigung gegründet. 5

6 Die Ziele vom Verein Die Menschen sollen in der Werkstatt besser arbeiten können. Und die Menschen sollen besser leben können. Es soll in allen Bundesländern Landes-Arbeits-Gemeinschaften geben. Aufgaben vom Verein Der Verein hat viele Aufgaben: Er berät die Mitarbeiter in der Werkstatt. Er berät die Werkstatt-Räte. Er berät die Landes-Arbeits-Gemeinschaften. Er unterstützt die Mitarbeiter in der Werkstatt. Er unterstützt die Werkstatt-Räte. Er unterstützt die Landes-Arbeits-Gemeinschaften. Er vertritt die Interessen der Mitarbeiter in der Werkstatt. Er vertritt die Interessen der Werkstatt-Räte. Er vertritt die Interessen der Mitarbeiter in der Werkstatt. Der Verein hat eine eigene Meinung. Er hat nicht die Meinung von Parteien. Und nicht die Meinung von Glaubens-Gruppen. Und nicht die Meinung von den Trägern der Werkstätten. Der Verein arbeitet mit anderen Vereinen zusammen. Wenn diese Vereine die gleichen Ziele haben. 6

7 Gemeinnützigkeit Der Verein will für alle Menschen etwas Gutes tun. Nicht nur für die Menschen in den Werkstätten. Das bedeutet: Der Verein ist gemein-nützig. Wenn ein Verein gemein-nützig ist, dann muss er weniger Steuer zahlen. Das steht in der Abgaben-Ordnung. Da steht es im Teil: Steuer-begünstigte Zwecke. Wenn ein Verein gemein-nützig ist, darf er sein Geld nur für seine Ziele ausgeben. Diese Ziele müssen für alle Menschen gut sein. Das Ziel darf nicht sein: Nur Geld verdienen. Und Gewinne machen. Für die Bundes-Vereinigung bedeutet das: Sie darf ihr Geld nur für ihre Ziele ausgeben. Diese Ziele stehen auf Seite 2. Für den Verein können Menschen arbeiten. Und für den Verein können Firmen arbeiten. Wenn es für die Ziele vom Verein ist. Für diese Arbeit bezahlt der Verein Geld. Der Verein darf nicht zu viel Geld bezahlen. Die Arbeit darf nicht zu viel kosten. Die Mitglieder bekommen kein Geld vom Verein. 7

8 Geld für den Verein Der Verein möchte seine Aufgaben und Ziele erfüllen. Und er braucht: Ein Büro mit Tisch und Stuhl und Telefon. Dafür braucht der Verein Geld. Woher bekommt der Verein Geld: Der Verein bekommt Geld von den Mitgliedern. Der Verein bekommt Geld-Spenden. Das bedeutet: Jemand schenkt dem Verein Geld. Der Verein bekommt Sach-Spenden. Das bedeutet: Jemand schenkt dem Verein Sachen. Zum Beispiel einen Tisch für das Büro. Der Verein bekommt Geld von anderen Vereinen. Wer kann Mitglied im Verein sein? Nur Landes-Arbeits-Gemeinschaften der Werkstatt-Räte können Mitglied im Verein sein. Landes-Arbeits-Gemeinschaften der Werkstatt-Räte ist ein langes Wort. Es heißt kurz: LAG WR. Hier in den Regeln schreiben wir: LAG. Für jedes Bundesland kann nur eine LAG Mitglied sein. Diese LAG muss für alle Werkstatt-Räte in dem Bundesland da sein. Die LAG hat ihre eigene Meinung. Und ihre eigenen Ziele. Sie arbeitet für ihre Ziele. Sie arbeitet nicht für den Träger der Werkstatt. Und auch nicht für eine Glaubens-Gruppe. 8

9 Wie kann eine Landes-Arbeits-Gemeinschaft Mitglied sein? Für Landes-Arbeits-Gemeinschaft der Werkstatt-Räte schreiben wir kurz: LAG. Eine LAG will Mitglied sein. Dann muss sie einen schriftlichen Antrag schreiben. Das ist ein Brief in dem steht, dass sie Mitglied werden will. Den Brief muss die LAG ins Büro von dem Verein schicken. Dann entscheiden die Menschen im Vorstand vom Verein: Darf die LAG Mitglied sein? Die Menschen im Vorstand sind einverstanden. Oder sie sind nicht einverstanden. Das schreibt der Vorstand in einem Brief an die LAG auf. Auf der nächsten Mitglieder-Versammlung gibt der Vorstand allen Mitgliedern Bescheid. Er teilt mit, wenn es ein neues Mitglied gibt. 9

10 Wann ist eine Landes-Arbeits-Gemeinschaft nicht mehr Mitglied? Für Landes-Arbeits-Gemeinschaft schreiben wir kurz: LAG. Die LAG ist nicht mehr Mitglied, wenn es sie nicht mehr gibt. Die LAG ist nicht mehr Mitglied, wenn sie nicht mehr Mitglied sein will. Dann muss sie das aufschreiben. Diesen Brief schickt sie an das Büro vom Verein. An den Vorstand. Die LAG kann nur zum nächsten Jahr nicht mehr Mitglied sein. Der Brief muss drei Monate vor dem Ende vom Jahr bei dem Verein sein. Dann ist die LAG ab dem nächsten Jahr nicht mehr Mitglied. Zum Beispiel: Die LAG möchte im Jahr 2012 nicht mehr Mitglied sein. Dann muss der Brief am 30. September 2011 beim Verein sein. 10

11 Die LAG ist nicht mehr Mitglied, wenn sie sich nicht an die Regeln in der Satzung hält. Oder sie etwas gegen das Ziel vom Verein macht. Dann können der Verein und die Mitglieder sagen: Diese LAG soll nicht mehr Mitglied bei uns sein. Der Verein muss der Landes-Arbeitsgemeinschaft dann genug Zeit geben. Sie kann sagen, warum sie sich nicht an die Regeln hält. Entweder die LAG sagt das auf der Mitglieder-Versammlung. Oder sie schreibt einen Brief. Auf der Mitglieder-Versammlung entscheiden dann alle Mitglieder, ob die LAG nicht mehr Mitglied sein darf. Sie stimmen darüber ab. Wenn zwei Drittel der Mitglieder sagen: Sie darf nicht mehr Mitglied sein. Dann ist sie nicht mehr Mitglied. Das muss der Verein in einem Brief aufschreiben. Und die Gründe dafür aufschreiben, warum die LAG nicht mehr Mitglied sein darf. Dieser Brief muss bei der Post als Einschreiben versendet werden. Einschreiben bedeutet: Wenn der Brief bei der LAG ankommt, muss sie einen Zettel von der Post unterschreiben. Der Verein bekommt dann diesen Zettel mit der Unterschrift. So weiß der Verein sicher, dass der Brief bei der LAG angekommen ist. 11

12 Die LAG ist nicht mehr Mitglied, wenn sie den Mitglieds-Beitrag nicht bezahlt. Jede LAG muss einen Mitglieds-Beitrag zahlen. Das bedeutet: Sie muss im Jahr einen bestimmten Geld-Betrag an den Verein zahlen. Wenn die LAG das Geld nicht zahlt, kann der Verein sagen: Die LAG darf nicht mehr Mitglied bei uns sein. Vorher muss der Verein die LAG daran erinnern, dass sie zahlen muss. Das schreibt der Verein in einem Brief auf. Der Brief geht an die LAG. Wenn die LAG dann immer noch nicht zahlt, muss der Verein nochmal einen Brief schreiben. Drei Monate nach Absenden vom 2. Brief, kann der Verein entscheiden: Diese LAG darf nicht mehr Mitglied bei uns sein. Dann muss der Verein wieder einen Brief an die LAG schreiben. Darin steht, dass sie jetzt nicht mehr Mitglied ist. 12

13 Die LAG ist nicht mehr Mitglied, wenn sie nicht mehr gemein-nützig ist. Das bedeutet: Wenn die Ziele der LAG nicht für alle Menschen gut sind. Wenn die LAG nur Geld verdienen will. Und nur Gewinne machen will. Dann ist sie nicht mehr gemein-nützig. Sie ist dann sofort kein Mitglied beim Verein mehr. Der Verein muss vorher keinen Brief schicken. Das gilt immer, wenn eine LAG kein Mitglied mehr ist: Sie muss für das Jahr noch den Mitglieds-Beitrag zahlen. Zum Beispiel: Eine LAG will im Juni vom Jahr 2011 kein Mitglied mehr sein. Dann muss sie für das Jahr 2011 den Mitglieds-Beitrag zahlen. Für das Jahr 2012 muss sie nicht mehr zahlen. 13

14 Wer entscheidet im Verein? Im Verein entscheiden: Alle Mitglieder bei der Mitglieder-Versammlung Die Mitglieder vom Beirat Die Mitglieder vom Vorstand 14

15 Die Mitglieder-Versammlung Die Mitglieder-Versammlung ist das wichtigste Treffen vom Verein. Mitglieder-Versammlung ist ein langes Wort. In den weiteren Regeln schreiben wir Versammlung. In der Versammlung treffen sich die Mitglieder aus den LAGs. Die LAGs bestimmen, wer von ihnen zur Versammlung fahren darf. Aus jeder LAG fahren zwei Mitglieder zur Versammlung. Diese Mitglieder treffen sich bei der Versammlung. Sie entscheiden bei der Versammlung, was der Verein macht. 15

16 Was sind die Aufgaben bei der Versammlung? Die Mitglieder wählen die Mitglieder im Vorstand. Sie prüfen, was die Mitglieder im Vorstand machen. Und entscheiden dann, ob sie damit einverstanden sind. Sie wählen den Kassen-Prüfer. Der Kassen-Prüfer ist ein Mitglied vom Verein. Er prüft alles, was mit Geld vom Verein zu tun hat. Die Mitglieder bei der Versammlung können die Regeln in der Satzung ändern. Sie entscheiden, wann eine LAG nicht mehr Mitglied im Verein ist. Sie bestimmen den Mitglieds-Beitrag. Das bedeutet: Sie sagen, wie viel Geld die Mitglieder an den Verein zahlen müssen. Und wann sie das Geld zahlen müssen. Sie entscheiden, ob der Haushalts-Plan in Ordnung ist. Den Haushalts-Plan schreiben die Mitglieder vom Vorstand. Im Haushalts-Plan steht: Wie viel Geld will der Verein ausgeben. Im Haushalts-Plan steht auch: Für was will der Verein das Geld ausgeben. Die Mitglieder können bei der Versammlung entscheiden: Den Verein soll es jetzt nicht mehr geben. 16

17 Wann gibt es eine Mitglieder-Versammlung? Der Vorstand lädt zur Versammlung ein. Einmal im Jahr. Oder öfter. Auch Mitglieder können eine Versammlung fordern. Dann können die Mitglieder einen Brief an den Vorstand schreiben. Im Brief steht: Warum die Mitglieder noch eine Versammlung möchten. Ein Drittel der Mitglieder müssen den Brief unterschreiben. Dann muss der Vorstand zu noch einer Versammlung einladen. Ein Drittel der Mitglieder bedeutet: Es gibt 30 Mitglieder. 10 Mitglieder unterschreiben den Brief. Oder mehr als 10 Mitglieder unterschreiben den Brief. Dann muss der Vorstand zu noch einer Versammlung einladen. 17

18 Einladung zur Versammlung Vor jeder Versammlung muss der Vorstand eine Einladung schreiben. Darin steht: Wann die Versammlung ist. Und wo die Versammlung ist. Was die Tages-Ordnungs-Punkte sind. Tages-Ordnungs-Punkt ist ein langes Wort. Wir schreiben hier kurz: Punkt. Punkt bedeutet: Worüber sprechen die Mitglieder? Und: Worüber sollen die Mitglieder abstimmen? Der Vorstand schreibt einen Brief. Oder eine . Die muss der Vorstand mit Lese-Bestätigung schicken. Lese-Bestätigung bedeutet: Der Vorstand bekommt eine Nachricht, wenn die Mitglieder die lesen. Sechs Wochen vor der Versammlung muss der Vorstand die Einladung an die Mitglieder schicken. 18

19 Neue Tages-Ordnungs-Punkte bei der Versammlung Tages-Ordnungs-Punkte ist ein langes Wort. Wir schreiben hier kurz: Punkte. Jedes Mitglied kann sich Punkte für die Versammlung wünschen. Das bedeutet: Jedes Mitglied kann sagen: Ich will über bestimmte Sachen auf der Versammlung reden. Die Mitglieder sollen darüber sprechen. Und vielleicht auch darüber abstimmen. Dann muss das Mitglied dem Vorstand einen Brief schreiben. Oder das Mitglied schreibt eine . Diesen Brief muss man einen Monat vor der Versammlung schicken. Dann besprechen alle diese Sache bei der Versammlung. 19

20 Ein Mitglied wünscht sich später noch einen Tages-Ordnungs-Punkt Erstes Beispiel: Ein Mitglied möchte zwei Wochen vor der Mitglieder-Versammlung einen Punkt vorschlagen. Oder ein Mitglied will am Tag der Versammlung einen Punkt vorschlagen. Dann müssen alle Mitglieder bei der Versammlung abstimmen: Soll darüber bei der Versammlung gesprochen werden? Mehr als 2 Drittel aller Mitglieder müssen einverstanden sein. Ein Beispiel: Ein Mitglied will am Tag der Versammlung etwas besprechen. Dieser Punkt steht aber nicht in der Einladung. Dann stimmen die Mitglieder ab: Soll das ein Punkt für diese Versammlung sein? Es sind 30 Mitglieder da. Sind 20 Mitglieder für diesen Punkt, dann wird dieser Punkt auf der Versammlung besprochen. Zweites Beispiel: Ein Mitglied wünscht sich 3 Wochen vor der Versammlung einen neuen Punkt. Der Vorstand ist damit einverstanden. Dann schreibt der Vorstand eine neue Einladung. Darin steht: Die alten Punkte und der neue Punkt. Er schickt die neue Einladung an alle Mitglieder. Er muss sie 2 Wochen vor dem Tag der Versammlung schicken. Ist der Vorstand mit dem neuen Punkt nicht einverstanden, schickt er auch keine neue Einladung. 20

21 Wichtige Tages-Ordnungs-Punkte Tages-Ordnungs-Punkte ist ein langes Wort. Wir schreiben hier kurz: Punkte. Es gibt wichtige Punkte. Diese müssen die Mitglieder immer 4 Wochen vor der Versammlung nennen: Die Regeln in der Satzung sollen anders sein. Ein Mensch im Vorstand soll nicht mehr im Vorstand sein. Ein anderer Mensch soll im Vorstand sein. Der Mitglieds-Beitrag soll anders sein. Die Bundes-Vereinigung soll es nicht mehr geben. Aber: Auch diese Punkte kann man später nennen. Dann müssen alle Mitglieder bei der Versammlung abstimmen: Soll dieser Punkt bei der Versammlung besprochen werden? Mehr als drei Viertel aller Mitglieder müssen einverstanden sein. Nur dann wird darüber gesprochen. 3 Viertel aller Mitglieder bedeutet: Auf der Mitglieder-Versammlung sind 30 Mitglieder. Dann müssen 23 Mitglieder für diesen Punkt stimmen. 21

22 Wer leitet die Mitglieder-Versammlung? Die Versammlung leitet der Vor-Sitzende vom Vorstand. Wenn der Vor-Sitzende nicht da ist, dann leitet ein anderes Mitglied vom Vorstand. Die Ergebnisse der Versammlung mitschreiben Auf der Versammlung sprechen die Mitglieder über die Punkte. Die Mitglieder entscheiden. Und sie stimmen ab. Ein Mitglied schreibt die wichtigen Dinge auf. Wichtige Dinge sind: Was entscheiden die Mitglieder? Was stimmen die Mitglieder ab? Was beschließen die Mitglieder? Das Mitglied schreibt die Ergebnisse auf. Das nennt man Protokoll. Das Mitglied muss das Protokoll unterschreiben. Und der Vorsitzende vom Vorstand muss das Protokoll unterschreiben. 22

23 Einen Beschluss machen Bei jeder Versammlung besprechen Vorstand und Mitglieder sehr viele Themen. Die Mitglieder entscheiden. Sie stimmen ab. Manchmal machen die Mitglieder einen Beschluss. Ein Beschluss ist eine sehr wichtige Entscheidung, auf die sich die meisten Mitglieder einigen. Einen Beschluss kann man nur machen, wenn alle Mitglieder richtig zur Versammlung eingeladen waren. Die Regeln der Satzung ändern In der Versammlung können die Mitglieder entscheiden: Eine Regel der Satzung soll geändert werden. Dafür müssen mindestens zwei Drittel der Mitglieder bei der Versammlung sein. Das bedeutet: Von 30 Mitgliedern müssen 20 Mitglieder bei der Versammlung sein. Oder mehr als 20 Mitglieder. Zwei Drittel der Mitglieder in der Versammlung müssen zustimmen: Eine Regel der Satzung soll geändert werden. Das bedeutet: Wenn 20 Mitglieder da sind, müssen 13 dafür sein. Dann ist die Regel geändert. 23

24 Den Verein soll es nicht mehr geben In der Versammlung können die Mitglieder entscheiden: Den Verein soll es nicht mehr geben. Dafür müssen mindestens zwei Drittel der Mitglieder bei der Versammlung sein. Das bedeutet: Von 30 Mitgliedern müssen 20 Mitglieder da sein. Oder mehr als 20 Mitglieder. Zwei Drittel der Mitglieder in der Versammlung müssen zustimmen: Den Verein soll es nicht mehr geben. Das bedeutet: Wenn 20 Mitglieder da sind, müssen 13 dafür sein. Dann gibt es den Verein nicht mehr. 24

25 Der Beirat Der Verein hat einen Beirat. Der Beirat macht Absprachen zwischen dem Verein und den Landes-Arbeits-Gemeinschaften. Der Beirat kann den Vorstand beraten. Wer ist im Beirat? Im Beirat sind nur Vorstands-Mitglieder aus den Landes-Arbeits- Gemeinschaften. Landes-Arbeits-Gemeinschaft ist ein langes Wort. Das kurze Wort dafür ist: LAG. Jede LAG kann 2 Mitglieder für den Beirat nennen. Der Verein bekommt die Namen der Teilnehmer für den Beirat, bevor sich der Beirat trifft. Wenn eine LAG keinen Vorstand hat, kann sie 2 andere Mitglieder für den Beirat nennen. Wenn die Mitglieder im Beirat abstimmen, hat jede LAG nur eine Stimme. 25

26 Wer leitet den Beirat? Der Vor-Sitzende vom Verein leitet die Treffen vom Beirat. Wenn der Vor-Sitzende nicht da ist, leitet der Stell-Vertreter vom Vor-Sitzenden. Wer kann zu den Treffen vom Beirat einladen? Der Vor-Sitzende kann zu den Treffen vom Beirat einladen. Er muss die Mitglieder vom Beirat einmal im Jahr einladen. Er kann sie aber auch öfter einladen. Auch Mitglieder im Beirat können ein Treffen fordern. Dann können sie einen Brief an den Vor-Sitzenden schreiben. Im Brief steht: Warum sie noch ein Treffen möchten. Ein Drittel der Mitglieder müssen den Brief unterschreiben. Dann muss der Vor-Sitzende zu noch einer Versammlung einladen. Ein Drittel der Mitglieder bedeutet: Es gibt 30 Mitglieder. Wenn 10 Mitglieder den Brief unterschreiben. Oder wenn mehr als 10 Mitglieder den Brief unterschreiben. Dann muss der Vor-Sitzende zu noch einem Treffen vom Beirat einladen. 26

27 Vor jedem Treffen muss der Vor-Sitzende eine Einladung schreiben. Darin steht: Wann das Treffen ist. Und wo das Treffen ist. Was die Punkte beim Treffen sind. Worüber sprechen die Mitglieder vom Beirat? Der Vor-Sitzende vom Beirat schreibt einen Brief. Oder eine . Die muss er mit Lese-Bestätigung schicken. Lese-Bestätigung bedeutet: Der Vor-Sitzende bekommt eine Nachricht, wenn die Mitglieder vom Beirat die lesen. Zwei Wochen vor der Versammlung muss der Vor-Sitzende die Einladung an die Mitglieder schicken. Geschäfts-Ordnung vom Beirat Der Beirat kann eine Geschäfts-Ordnung haben. Das bedeutet: Der Beirat kann sich Regeln für seine Treffen machen. Daran muss er sich dann halten. Er muss sich auch an die Regeln der Satzung halten. 27

28 Der Vorstand Der Vorstand führt die Geschäfte vom Verein. Er hat besondere Aufgaben im Verein. Die Aufgaben stehen hier in den Regeln der Satzung. Der Vorstand entscheidet, wenn eine neue Landes-Arbeits-Gemeinschaft Mitglied werden will. Er ist einverstanden. Oder er ist nicht einverstanden. Wer ist im Vorstand? Die Mitglieder vom Vorstand sind: Der Vor-Sitzende. Oder die Vorsitzende. Er leitet den Verein. Er hat die Verantwortung für den Verein. Er steht für den Verein. Das bedeutet: Auf Veranstaltungen ist er da. Er sagt, was der Verein will und was der Verein macht. Auch bei einem Streit vor Gericht muss er den Verein vertreten. Auch bei einem Streit ohne Gerichts-Verhandlung muss er den Verein vertreten. 2 Stell-Vertreter Sie vertreten den Vor-Sitzenden. Das bedeutet: Wenn der Vor-Sitzende nicht da ist, machen sie seine Arbeit. Auch die Stell-Vertreter leiten den Verein. Sie haben auch Verantwortung für den Verein. 28

29 Ein Schatz-Meister Er macht alles, was mit Geld vom Verein zu tun hat. Er plant mit dem Geld. Er prüft, wie viel Geld der Verein ausgeben kann. Und wie viel Geld der Verein bekommt. Er schreibt das alles auf. Er redet mit, wenn Geld ausgegeben werden soll. Er entscheidet mit, für was Geld ausgegeben werden kann. Ein Schrift-Führer Er schreibt bei der Mitglieder-Versammlung wichtige Dinge mit. Der Schriftführer kennt die Regeln der Satzung gut. Er achtet darauf: Alle Mitglieder sollen sich an die Regeln halten. Immer 2 der Leute im Vorstand vertreten den Verein gemeinsam. Einer von den 2 Leuten muss der Vor-Sitzende sein. Oder einer davon muss der Stell-Vertreter sein. 29

30 Wie wird man Mitglied im Vorstand? Ein Mitglied im Vorstand muss immer im Werkstatt-Rat sein. Dieser Werkstatt-Rat muss in einer LAG sein. Diese LAG muss Mitglied vom Verein sein. Ein Mitglied kann nicht mehr Vorstand sein, wenn die LAG nicht mehr Mitglied vom Verein ist. Oder wenn der Werkstatt-Rat nicht mehr Mitglied in der LAG ist. Oder wenn die Person im Vorstand nicht mehr im Werkstatt-Rat ist. Ist eine Person nicht mehr im Vorstand, muss der Vorstand eine neue Person für den Vorstand nennen. Das ist die Person, die bei der letzten Wahl die zweit-meisten Stimmen bekommen hat. Diese Person ist dann im Vorstand bis zu nächsten Mitglieder- Versammlung. Wer soll den Verein vertreten? 2 Mitglieder vom Vorstand vertreten den Verein. Einer muss der Vor-Sitzende sein. Oder es muss ein Stell-Vertreter vom Vor-Sitzenden sein. Sie vertreten den Verein bei Streit vor Gericht. Und auch wenn der Streit nicht vor Gericht ist. So wie es im Gesetz steht. Da steht es im Bundes-Gesetz-Buch Paragraf 26. Bank-Geschäfte für den Verein darf nur der Vor-Sitzende machen. Oder nur der Schatz-Meister vom Verein. Das ist auch so bei Bank-Geschäften über Internet. 30

31 Wie lange ist man Mitglied im Vorstand? Die Mitglieder im Vorstand werden gewählt. Ein Mitglied ist immer vier Jahre im Vorstand. Die Person kann wieder gewählt werden. Das bedeutet: Sie ist dann wieder vier Jahre im Vorstand. Der Vorstand bleiben die gleichen Personen, bis ein neuer Vorstand gewählt wird. Diese Wahl muss ordnungs-gemäß sein. Das bedeutet: Die Regeln für eine Wahl müssen eingehalten werden. Wenn eine Person schon vor den vier Jahren nicht mehr im Vorstand ist, dann bestimmt der Vorstand eine neue Person für den Vorstand. Diese Person ist dann im Vorstand. Bis zur nächsten Mitglieder-Versammlung. Wie oft treffen sich die Mitglieder vom Vorstand? Die Mitglieder im Vorstand treffen sich, wenn es wichtige Themen zu besprechen gibt. Sie treffen sich mindestens 4 Mal im Jahr. Wollen die Hälfte der Mitglieder vom Vorstand ein Treffen, dann muss der Vor-Sitzende zu einem Treffen einladen. Zum Beispiel: Im Vorstand sind 4 Mitglieder. Dann müssen 2 Mitglieder ein Treffen wollen. Diese Mitglieder müssen stimmen dürfen. Dann muss der Vorstand zu einem Treffen einladen. 31

32 Geschäfts-Ordnung vom Vorstand Der Vorstand kann eine Geschäfts-Ordnung haben. Das bedeutet: Der Vorstand kann sich Regeln für seine Treffen machen. Daran muss er sich dann halten. Er kann auch einen Geschäfts-Führer bestimmen. Oder eine Geschäfts-Führerin. Der Geschäfts-Führer unterstützt den Vorstand. Der Geschäfts-Führer übernimmt Aufgaben vom Vorstand. Assistenz vom Vorstand Der Vorstand kann auch eine Assistentin oder einen Assistenten haben. Das ist eine Person, die den Vorstand bei der Arbeit unterstützt. Zum Beispiel bei der Arbeit im Büro. Oder bei Veranstaltungen vom Verein. Oder sie hilft bei der Organisation von Reisen. 32

33 Wie geht die Wahl für den Vorstand? Die Mitglieder im Vorstand werden genauso gewählt wie die Mitglieder vom Werkstatt-Rat. So wie es in der Werkstätten-Mitwirkungs-Verordnung steht. Das ist ein langes Wort. Es heißt kurz: WMVO. Wann ist die Wahl für den Vorstand? Der Vorstand wird bald nach der Wahl der Werkstatt-Räte gewählt. Spätestens bis zum 30. Mai nach der Wahl der Werkstatt-Räte. 33

34 Wie viel Geld müssen die Mitglieder bezahlen? Die Mitglieder müssen Geld an den Verein bezahlen. Das nennt man Mitglieds-Beitrag. Die Mitglieder bei der Versammlung bestimmen: Wie viel Mitglieds-Beitrag die Mitglieder bezahlen müssen. Wann die Mitglieder den Mitglieds-Beitrag bezahlen müssen. Was ist das Geschäfts-Jahr vom Verein? Ein Geschäfts-Jahr ist genau ein Jahr. Vom 1. Januar bis zum 31. Dezember. Für diese Zeit muss der Verein seine Bilanz aufschreiben. Das bedeutet: Der Verein schreibt auf: Wie viel Geld hat der Verein in diesem Jahr ausgegeben? Wie viel Geld hat der Verein in diesem Jahr bekommen? 34

35 Wenn es den Verein nicht mehr gibt Wenn es den Verein nicht mehr gibt. Oder er nicht mehr gemein-nützig ist, dann bekommt ein anderer Verein das Geld vom Verein. Dieser Verein darf das Geld nur für Menschen mit Behinderung ausgeben. Die Regeln der Satzung sind vom 7. Februar Sie wurden in Berlin geschrieben. Die Regeln wurden geändert am 22. April

Die Regeln vom Verein Bundesvereinigung Lebenshilfe in Leichter Sprache

Die Regeln vom Verein Bundesvereinigung Lebenshilfe in Leichter Sprache Die Regeln vom Verein Bundesvereinigung Lebenshilfe in Leichter Sprache Die Bundesvereinigung Lebenshilfe ist ein Verein. Jeder Verein braucht Regeln. Diese Regeln stehen in seiner Satzung. Die Satzung

Mehr

Das Positions-Papier zur Änderung der Werkstätten-Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache. Wer sind wir?

Das Positions-Papier zur Änderung der Werkstätten-Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache. Wer sind wir? Das Positions-Papier zur Änderung der Werkstätten-Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache Dies ist ein Positions-Papier. Das bedeutet: Wir schreiben hier unsere Meinung auf. Wir haben hier unsere Meinung

Mehr

Satzung. Lebenshilfe Lüdenscheid e.v. Leichte Sprache

Satzung. Lebenshilfe Lüdenscheid e.v. Leichte Sprache Lüdenscheid Satzung Lebenshilfe Lüdenscheid e.v. Leichte Sprache Lebenshilfe Lüdenscheid e.v. Wehberger Straße 4 B 58507 Lüdenscheid Tel.: 0 23 51 / 66 80-0 Fax: 0 23 51 / 66 80-170 E-Mail: info@lebenshilfe-luedenscheid.de

Mehr

4. Heimbeirätinnen sollen eine Bewohnerversammlung durchführen. Dort berichten sie über ihre Arbeit.

4. Heimbeirätinnen sollen eine Bewohnerversammlung durchführen. Dort berichten sie über ihre Arbeit. Gesetz das in Baden Württemberg sagt, wer Heimbeirätin* werden kann, wie eine Heimbeirätin gewählt werden und welche Rechte und Aufgaben die Heimbeirätin haben 1 Aufgaben der Heimbeirätin (1) Das Gesetz

Mehr

Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache -

Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache - Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache - Was steht auf welcher Seite? Ein paar Infos zum Text... 2 Paragraf 1: Welche Gesetze gelten für die Mitglieder

Mehr

Geschäfts-Ordnung vom Inklusions-Beirat Wandsbek

Geschäfts-Ordnung vom Inklusions-Beirat Wandsbek Geschäfts-Ordnung vom Inklusions-Beirat Wandsbek In einer Geschäfts-Ordnung sind Regeln. Hier sind die Regeln vom Inklusions-Beirat Wandsbek In Wandsbek wurde ein Inklusions-Beirat gegründet. Die Leitung

Mehr

Satzung. in verständlicher Sprache. Knollstraße Osnabrück Telefon 05 41/ Fax 05 41/

Satzung. in verständlicher Sprache. Knollstraße Osnabrück Telefon 05 41/ Fax 05 41/ Satzung in verständlicher Sprache Dies ist eine zusätzliche Ausgabe der Satzung des Vereins Hilfe für hörgeschädigte Menschen in Niedersachsen e. V.. Diese Ausgabe übersetzt den Inhalt der Original-Satzung

Mehr

Regeln für den Verein Lebenshilfe Hamm e.v.

Regeln für den Verein Lebenshilfe Hamm e.v. Regeln für den Verein Lebenshilfe Hamm e.v. Regel 1: Wie heißt unser Verein und wo arbeitet er? Unser Verein heißt: Lebenshilfe Hamm e.v.. Die Abkürzung e.v. bedeutet: eingetragener Verein. Unser Verein

Mehr

Das muss Deutschland machen für die Rechte von Menschen mit Behinderung

Das muss Deutschland machen für die Rechte von Menschen mit Behinderung Das muss Deutschland machen für die Rechte von Menschen mit Behinderung Dieser Text ist von der Einrichtung: Deutsches Institut für Menschenrechte Monitoring-Stelle UN-Behinderten-Rechts-Konvention. Dieser

Mehr

R i c h t l i n i e für den Beirat der Menschen mit Behinderung

R i c h t l i n i e für den Beirat der Menschen mit Behinderung R i c h t l i n i e für den Beirat der Menschen mit Behinderung In Siegen gibt es einen Rat. Der Rat ist eine Gruppe von Politikern. Dieser Rat hat in einem Treffen Regeln für den Beirat der Menschen mit

Mehr

Diakonie-Werkstätten- Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache Heft 3: Die Frauen-Beauftragte Diakonie für Menschen

Diakonie-Werkstätten- Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache Heft 3: Die Frauen-Beauftragte Diakonie für Menschen Deutschland Diakonie-Werkstätten- Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache Heft 3: Die Frauen-Beauftragte Diakonie für Menschen Vorwort Seit dem 1. Juli 2004 gilt für die diakonischen Werkstätten für

Mehr

Satzung der Landesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung Mecklenburg-Vorpommern e. V. in der Fassung vom 29.09.2009

Satzung der Landesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung Mecklenburg-Vorpommern e. V. in der Fassung vom 29.09.2009 Satzung der Landesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung Mecklenburg-Vorpommern e. V. in der Fassung vom 29.09.2009 1 Name, Sitz, Tätigkeitsbereich und Mitgliedschaft in der Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung

Mehr

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache Betreuungs-Vertrag für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung Erklärung in Leichter Sprache Was steht auf welcher Seite? Was steht auf welcher Seite?... 2 Was ist das

Mehr

Das Wibs Kursheft. Das Kursheft ist in Leichter Sprache.

Das Wibs Kursheft. Das Kursheft ist in Leichter Sprache. Das Wibs Kursheft Das Kursheft ist in Leichter Sprache. 1 In diesem Heft stellen wir Ihnen Kurse vor dir wir machen. Wenn wir für Sie einen Kurs machen sollen, dann melden Sie sich bei uns. So erreichen

Mehr

Diakonie-Werkstätten- Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache Heft 1: Regeln für den Werkstatt-Rat Diakonie für Menschen

Diakonie-Werkstätten- Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache Heft 1: Regeln für den Werkstatt-Rat Diakonie für Menschen Deutschland Diakonie-Werkstätten- Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache Heft 1: Regeln für den Werkstatt-Rat Diakonie für Menschen Vorwort Seit dem 1. Juli 2004 gilt für die diakonischen Werkstätten

Mehr

Einfach wählen gehen!

Einfach wählen gehen! Einfach wählen gehen! Landtags wahl in Baden-Württemberg 2016 Was man wissen muss zur Landtags wahl In leichter Sprache 13. März 2016 Seite 2 Sie lesen in diesem Heft: Über das Heft Seite 3 Deutschland

Mehr

Diakonie-Werkstätten- Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache Heft 2: Die Wahl vom Werkstatt-Rat

Diakonie-Werkstätten- Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache Heft 2: Die Wahl vom Werkstatt-Rat Deutschland Diakonie-Werkstätten- Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache Heft 2: Die Wahl vom Werkstatt-Rat Diakonie für Menschen Heft mit Änderungen vom 15. September 2017 Vorwort Seit dem 1. Juli

Mehr

Konzept OBA-Beirat Passau

Konzept OBA-Beirat Passau Konzept OBA-Beirat Passau Gliederung 1. OBA-Beirat Passau 1.1 Aufgaben des OBA-Beirats Passau 1.2 Sitzungen des OBA-Beirats Passau 1.3 Unterstützung des OBA-Beirats 2. Die Wahl des OBA-Beirats Passau 2.1

Mehr

Satzung des Fördervereins der Adolph-Diesterweg-Schule Weidenhausen

Satzung des Fördervereins der Adolph-Diesterweg-Schule Weidenhausen Satzung des Fördervereins der Adolph-Diesterweg-Schule Weidenhausen 1 Name und Sitz des Vereins (1) Der Verein führt den Namen Förderverein der Adolph-Diesterweg- Schule Gladenbach-Weidenhausen und hat

Mehr

SATZUNG des Vereins DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SYSTEMISCHE SOZIALE ARBEIT (DGSSA) 1 Name und Sitz

SATZUNG des Vereins DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SYSTEMISCHE SOZIALE ARBEIT (DGSSA) 1 Name und Sitz SATZUNG des Vereins DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SYSTEMISCHE SOZIALE ARBEIT (DGSSA) 1 Name und Sitz Der Verein DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR SYSTEMISCHE SOZIALE ARBEIT (DGSSA) hat seinen Sitz in Berlin. Er wird

Mehr

Satzung des Vereins. ShoutOutLoud- Changing the World Step by Step. 1 Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr

Satzung des Vereins. ShoutOutLoud- Changing the World Step by Step. 1 Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr Satzung des Vereins ShoutOutLoud- Changing the World Step by Step 1 Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen ShoutOutLoud - Changing the World Step by Step" (nachfolgend

Mehr

a) Der Verein wird zunächst als nicht eingetragener Verein gegründet. und führt den Namen Verein Kinderweihnachtswunsch

a) Der Verein wird zunächst als nicht eingetragener Verein gegründet. und führt den Namen Verein Kinderweihnachtswunsch Verein Kinderweihnachtswunsch. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr a) Der Verein wird zunächst als nicht eingetragener Verein gegründet. und führt den Namen Verein Kinderweihnachtswunsch b) Der Verein

Mehr

Seite 1 Einladung: Inklusion hat keine Grenzen

Seite 1 Einladung: Inklusion hat keine Grenzen Seite 1 Einladung: Inklusion hat keine Grenzen Am 30.November gibt es ein Treffen in Berlin. Bei dem Treffen reden wir über Inklusion. Manche Menschen mit Behinderung brauchen sehr viel Hilfe. Wir reden

Mehr

Verein der Freunde des Albrecht-Thaer-Gymnasiums (Schullandheim Hoisdorf) e.v.

Verein der Freunde des Albrecht-Thaer-Gymnasiums (Schullandheim Hoisdorf) e.v. Verein der Freunde des Albrecht-Thaer-Gymnasiums (Schullandheim Hoisdorf) e.v. Satzung (in der Fassung gemäß Beschluss vom 29.05.2013) 1 Name und Sitz (1) Der Verein führt den Namen: Verein der Freunde

Mehr

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft.

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft. Das ist ein Text in leichter Sprache. Hier finden Sie die wichtigsten Regeln für den Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter e. V.. Das hier ist die Übersetzung der Originalsatzung. Es wurden nur

Mehr

Satzung Stadtfabrikanten e.v.

Satzung Stadtfabrikanten e.v. Satzung Stadtfabrikanten e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen Stadtfabrikanten e.v. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Chemnitz mit Gerichtsstand Chemnitz. 3. Das Geschäftsjahr des Vereins

Mehr

SATZUNG FÜR DEN VEREIN FREIWILLIGE FEUERWEHR KRONBERG (TAUNUS) DER FEUERWEHR KRONBERG IM TAUNUS

SATZUNG FÜR DEN VEREIN FREIWILLIGE FEUERWEHR KRONBERG (TAUNUS) DER FEUERWEHR KRONBERG IM TAUNUS SATZUNG FÜR DEN VEREIN FREIWILLIGE FEUERWEHR KRONBERG (TAUNUS) DER FEUERWEHR KRONBERG IM TAUNUS Stand: 15. Januar 2010 Gliederung 1 Name und Sitz des Vereins............................ 1 2 Zweck und Aufgabe...............................

Mehr

SATZUNG ABIFESTIVAL SEIT 1981 E.V. (vom 27. Dezember 2004, zuletzt geändert durch Beschluss der Mitgliederversammlung vom 27.

SATZUNG ABIFESTIVAL SEIT 1981 E.V. (vom 27. Dezember 2004, zuletzt geändert durch Beschluss der Mitgliederversammlung vom 27. SATZUNG ABIFESTIVAL SEIT 1981 E.V. (vom 27. Dezember 2004, zuletzt geändert durch Beschluss der Mitgliederversammlung vom 27. Dezember 2011) Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis 1 1 Firma, Sitz

Mehr

Vorbereitung für eine Landesarbeitsgemeinschaft der Bewohnerbeiräte in Schleswig-Holstein. Der Bewohnerbeirat Wir vertreten uns selbst!

Vorbereitung für eine Landesarbeitsgemeinschaft der Bewohnerbeiräte in Schleswig-Holstein. Der Bewohnerbeirat Wir vertreten uns selbst! 1 Vorbereitung für eine Landesarbeitsgemeinschaft der Bewohnerbeiräte in Schleswig-Holstein Der Bewohnerbeirat Wir vertreten uns selbst! 2 Gründung der Landesarbeitsgemeinschaft aller Wohnstätten-Beiräte

Mehr

Selbstbestimmung. Unsere Frage am Anfang war: Was gehört zur Selbstbestimmung? Wie wo wann wie oft wünsche ich etwas? Wer und was hilft mir dabei?

Selbstbestimmung. Unsere Frage am Anfang war: Was gehört zur Selbstbestimmung? Wie wo wann wie oft wünsche ich etwas? Wer und was hilft mir dabei? Selbstbestimmung Unsere Frage am Anfang war: Was gehört zur Selbstbestimmung? Wie wo wann wie oft wünsche ich etwas? Wer und was hilft mir dabei? Selbstbestimmung Wie viel Freiheit habe ich? Wer kann mir

Mehr

Lebenshilfe Köln. Unter die Lupe genommen. Köln

Lebenshilfe Köln. Unter die Lupe genommen. Köln Lebenshilfe Köln Unter die Lupe genommen Köln 2 Lebenshilfe Köln in leichter Sprache Was ist die Lebenshilfe? Eltern mit einem behinderten Kind gründen den Verein Lebenshilfe Köln. Die Eltern wählen einen

Mehr

SATZUNG FÜR DEN FÖRDERVEREIN ZWECKVERBAND SOZIALE DIENSTE ANTRIFTTAL-KIRTORF

SATZUNG FÜR DEN FÖRDERVEREIN ZWECKVERBAND SOZIALE DIENSTE ANTRIFTTAL-KIRTORF SATZUNG FÜR DEN FÖRDERVEREIN ZWECKVERBAND SOZIALE DIENSTE ANTRIFTTAL-KIRTORF 1 Name, Sitz 1. Der Förderverein führt den Namen Förderverein des Zweckverbandes Soziale Dienste Antrifttal-Kirtorf. 2. Er hat

Mehr

Kurz-Wahl-Programm. in Leichter Sprache. Anmerkung: Das sind wichtige Dinge. aus dem Landtags-Wahl-Programm. in leichter Sprache.

Kurz-Wahl-Programm. in Leichter Sprache. Anmerkung: Das sind wichtige Dinge. aus dem Landtags-Wahl-Programm. in leichter Sprache. Kurz-Wahl-Programm in Leichter Sprache Anmerkung: Das sind wichtige Dinge aus dem Landtags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Landtags-Wahl-Programm ist wirklich gültig. Für wen ist

Mehr

Deutsch-Australisch-Pazifische Juristenvereinigung. Satzung

Deutsch-Australisch-Pazifische Juristenvereinigung. Satzung Deutsch-Australisch-Pazifische Juristenvereinigung Satzung Vom 29.8.1998 in der zuletzt geänderten Fassung vom 18.04.2008, eingetragen am 14.10.2008 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen Deutsch-Australisch-Pazifische-Juristenvereinigung

Mehr

Wahl programm. in leichter Sprache. Landtags wahl 2016. Baden-Württemberg

Wahl programm. in leichter Sprache. Landtags wahl 2016. Baden-Württemberg Wahl programm in leichter Sprache Landtags wahl 2016 Baden-Württemberg Hinweis Das ist das Wahl programm von der Partei DIE LINKE. Im Wahl programm steht zum Beispiel: Das ist uns wichtig. Das wollen wir

Mehr

SATZUNG der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

SATZUNG der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Gesellschaft der Freunde und Förderer der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg SATZUNG der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Beschluss der Mitgliederversammlung

Mehr

KVJS. Behindertenhilfe Service. Wörter buch zum Fall management in Leichter Sprache

KVJS. Behindertenhilfe Service. Wörter buch zum Fall management in Leichter Sprache KVJS Behindertenhilfe Service Wörter buch zum Fall management in Leichter Sprache Diese Erklärungen sind nur in männlicher Form geschrieben. Zum Beispiel: Der Fall manager Fall manager können auch Frauen

Mehr

Bremen wählt. Die Bürgerschafts-Wahl 2011 in Bremen

Bremen wählt. Die Bürgerschafts-Wahl 2011 in Bremen Bremen wählt Die Bürgerschafts-Wahl 2011 in Bremen Seite 2 Was steht auf welcher Seite? Was steht in diesem Heft?... 4 Das neue Wahl-Recht... 5 Die Bürgerschafts-Wahl 2011 in Bremen... 6 Die Parteien in

Mehr

SATZUNG. 1 Name, Sitz, Rechtsform und Geschäftsjahr des Vereins

SATZUNG. 1 Name, Sitz, Rechtsform und Geschäftsjahr des Vereins Eigentümerschutz-Gemeinschaft Chemnitz u. Umgebung e. V. SATZUNG 1 Name, Sitz, Rechtsform und Geschäftsjahr des Vereins 1. Der Verein führt den Namen Haus & Grund Eigentümerschutz-Gemeinschaft Chemnitz

Mehr

Wichtige Regeln. Die Verordnung heißt auch Hessische Kommunikationshilfenverordnung. Die Abkürzung für diesen langen Namen ist HKhV.

Wichtige Regeln. Die Verordnung heißt auch Hessische Kommunikationshilfenverordnung. Die Abkürzung für diesen langen Namen ist HKhV. Wichtige Regeln Welche Hilfen gibt es für hörbehinderte oder sprachbehinderte Menschen in hessischen Ämtern? Wie können sich diese Personen in den Ämtern verständigen? Seit März 2006 gibt es neue wichtige

Mehr

Förderverein Bücherei der Gemeinde Jork

Förderverein Bücherei der Gemeinde Jork Förderverein Bücherei der Gemeinde Jork 1 Name und Sitz (1) Der Verein trägt den Namen Förderverein Bücherei der Gemeinde Jork. (2) Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und erhält dann den

Mehr

MA Stellungnahme barrierefreies Wahlrecht

MA Stellungnahme barrierefreies Wahlrecht nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen MA Stellungnahme barrierefreies Wahlrecht Jeder Mensch muss barrierefrei wählen können 1. Einleitung Im Jahr 1997 hat es eine Empfehlung gegeben, dass

Mehr

Satzung. des Frankfurter Fördervereins. für physikalische Grundlagenforschung e. V. 1 Name, Geschäftsjahr

Satzung. des Frankfurter Fördervereins. für physikalische Grundlagenforschung e. V. 1 Name, Geschäftsjahr 70/V/1180/98 080299.ah 160399.40-rp Stand: 11/2009 Satzung des Frankfurter Fördervereins für physikalische Grundlagenforschung e. V. 1 Name, Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen Frankfurter Förderverein

Mehr

Diskussionsgrundlage für die öffentliche Sitzung

Diskussionsgrundlage für die öffentliche Sitzung Unabhängiger Monitoringausschuss zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen MonitoringAusschuss.at Diskussionsgrundlage für die öffentliche Sitzung Persönliches Budget

Mehr

Satzung Sea-Watch. 1 Name Sitz Geschäftsjahr

Satzung Sea-Watch. 1 Name Sitz Geschäftsjahr 1 Name Sitz Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen Sea-Watch. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Berlin und ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Berlin- Charlottenburg eingetragen. Er trägt dann

Mehr

Eine Empfehlung vom Deutschen Verein. So soll gute Unterstützung sein: für Eltern mit Beeinträchtigung und ihre Kinder Erklärungen in Leichter Sprache

Eine Empfehlung vom Deutschen Verein. So soll gute Unterstützung sein: für Eltern mit Beeinträchtigung und ihre Kinder Erklärungen in Leichter Sprache Eine Empfehlung vom Deutschen Verein So soll gute Unterstützung sein: für Eltern mit Beeinträchtigung und ihre Kinder Erklärungen in Leichter Sprache Eine Empfehlung ist ein Rat oder ein Vorschlag. Diese

Mehr

Statuten in leichter Sprache

Statuten in leichter Sprache Statuten in leichter Sprache Zweck vom Verein Artikel 1: Zivil-Gesetz-Buch Es gibt einen Verein der selbstbestimmung.ch heisst. Der Verein ist so aufgebaut, wie es im Zivil-Gesetz-Buch steht. Im Zivil-Gesetz-Buch

Mehr

Satzung des Vereins Freunde und Förderer des Gymnasiums Lohmar e.v.

Satzung des Vereins Freunde und Förderer des Gymnasiums Lohmar e.v. Satzung des Vereins Freunde und Förderer des Gymnasiums Lohmar e.v. (Stand 01.08.2012) 1 NAME UND SITZ 1. Der Verein führt den Namen Freunde und Förderer des Gymnasiums Lohmar 2. Der Verein hat seinen

Mehr

Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck und Ziele des Vereins Zuganges Versorgungs- Beratungsqualität Öffentlichkeit

Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck und Ziele des Vereins Zuganges Versorgungs- Beratungsqualität Öffentlichkeit Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen SEGEMI - Seelische Gesundheit! Migration und Flucht e.v. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Hamburg. 3. Das Geschäftsjahr des Vereins ist

Mehr

Parlamentarischen Abend 2010 der Bundesvereinigung Lebenshilfe

Parlamentarischen Abend 2010 der Bundesvereinigung Lebenshilfe Info-Zettel in Leichter Sprache zum Parlamentarischen Abend 2010 der Bundesvereinigung Lebenshilfe in der Berliner Landesvertretung des Freistaates Thüringen 1 Info 1, 2, 3, 4 und 8 Forderungen aus der

Mehr

So geht das für Sie mit der Eingliederungshilfe und der Hilfeplanung

So geht das für Sie mit der Eingliederungshilfe und der Hilfeplanung So geht das für Sie mit der Eingliederungshilfe und der Hilfeplanung In Deutschland haben behinderte Menschen ein Recht auf Eingliederungshilfe. Eingliederungshilfe ist Geld, das für behinderte Menschen

Mehr

So wählen wir die Frauen-Beauftragte

So wählen wir die Frauen-Beauftragte So wählen wir die Frauen-Beauftragte Was steht in der neuen Werkstätten-Mitwirkungs-Verordnung? In Leichter Sprache Seite 2 Werkstatt-Räte Deutschland Die Wahl der Frauen-Beauftragten Seite 3 Das können

Mehr

So wählen wir die Frauen-Beauftragte

So wählen wir die Frauen-Beauftragte So wählen wir die Frauen-Beauftragte Was steht in der neuen Werkstätten-Mitwirkungs-Verordnung? In Leichter Sprache Seite 2 Werkstatt-Räte Deutschland Die Wahl der Frauen-Beauftragten Seite 3 Das können

Mehr

Satzung des Vereins für Integration und Teilhabe am Leben e.v.

Satzung des Vereins für Integration und Teilhabe am Leben e.v. Satzung des Vereins für Integration und Teilhabe am Leben e.v. Der Verein führt den Namen: 1 Name und Sitz Verein für Integration und Teilhabe am Leben e.v. Der Verein ist in das Vereinsregister beim AG

Mehr

Die Meinung der AWO zu Sexualität, Kinder bekommen und Schwangerschaft Das ist ein Text in Leichter Sprache.

Die Meinung der AWO zu Sexualität, Kinder bekommen und Schwangerschaft Das ist ein Text in Leichter Sprache. Bundesverband e.v. Die Meinung der AWO zu Sexualität, Kinder bekommen und Schwangerschaft Das ist ein Text in Leichter Sprache. Von wem ist das Heft? Herausgeber: Verantwortlich: Redaktion: Satz: Leichte

Mehr

Die Bundes-Tags-Wahl 2017

Die Bundes-Tags-Wahl 2017 Wie geht wählen? - In Leichter Sprache Die Bundes-Tags-Wahl 2017 Wählen ist wichtig! Bei der Bundes-Tags-Wahl geht es um Sie. Es geht darum: Was Sie wollen. o Mehr Kindergarten-Plätze für Ihre Kinder.

Mehr

Die CDU- und CSU-Fraktion im Bundestag. Arbeit. Ziele. Werte. Information in Leichter Sprache

Die CDU- und CSU-Fraktion im Bundestag. Arbeit. Ziele. Werte. Information in Leichter Sprache Die CDU- und CSU-Fraktion im Bundestag Arbeit. Ziele. Werte. Information in Leichter Sprache Inhaltsverzeichnis Wer ist die CDU- und CSU-Fraktion im Bundestag? 3 Was ist der CDU- und CSU-Fraktion wichtig?

Mehr

Wie man wählt: Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Wie man wählt: Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Wie man wählt: Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei.

Mehr

Vereinssatzung des Museumsvereins des Deutschen Historischen Museums e.v.

Vereinssatzung des Museumsvereins des Deutschen Historischen Museums e.v. Vereinssatzung des Museumsvereins des Deutschen Historischen Museums e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen Museumsverein des Deutschen Historischen Museums e.v.. 2. Der Verein hat seinen Sitz

Mehr

Kulturlant Kulturverein Grafschaft Satzung

Kulturlant Kulturverein Grafschaft Satzung Kulturlant Kulturverein Grafschaft Satzung 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen Kulturlant e.v. Kulturverein Grafschaft. Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Danach lautet

Mehr

Sozial, das muss. Kurz-Wahl-Programm 2015 der Partei DIE LINKE zur Bürgerschaftswahl Bremen in Leichter Sprache

Sozial, das muss. Kurz-Wahl-Programm 2015 der Partei DIE LINKE zur Bürgerschaftswahl Bremen in Leichter Sprache Sozial, das muss drin sein. Kurz-Wahl-Programm 2015 der Partei DIE LINKE zur Bürgerschaftswahl Bremen in Leichter Sprache DIE LINKE in Bremen Wählen Sie am 10. Mai DIE LINKE! Am 10. Mai 2015 ist Wahl in

Mehr

1. Der Verein führt den Namen BUNDESARBEITSGEMEINSCHAFT FAMILIENBILDUNG UND BERATUNG e.v.

1. Der Verein führt den Namen BUNDESARBEITSGEMEINSCHAFT FAMILIENBILDUNG UND BERATUNG e.v. Satzung 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen BUNDESARBEITSGEMEINSCHAFT FAMILIENBILDUNG UND BERATUNG e.v. 2. Er hat seinen Sitz in Bonn und ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts Bonn eingetragen.

Mehr

Satzung. des Freundes- und Förderverein des Zoo Leipzig e. V.

Satzung. des Freundes- und Förderverein des Zoo Leipzig e. V. Satzung des Freundes- und Förderverein des Zoo Leipzig e. V. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr, Geschäftsstelle 1. Der Verein führt den Namen Freundes- und Förderverein des Zoo Leipzig e. V. Der Verein führt

Mehr

Satzung der DGfA (Verabschiedet am 14. Juni 1953, geändert auf den Mitgliederversammlungen 1963, 1967/1968, 1968/1969 und 2003.)

Satzung der DGfA (Verabschiedet am 14. Juni 1953, geändert auf den Mitgliederversammlungen 1963, 1967/1968, 1968/1969 und 2003.) Satzung der DGfA (Verabschiedet am 14. Juni 1953, geändert auf den Mitgliederversammlungen 1963, 1967/1968, 1968/1969 und 2003.) 1 Name und Sitz 1. Der Verein trägt den Namen Deutsche Gesellschaft für

Mehr

Satzung. Beratungsstelle für Krebsbetroffene Leverkusen e.v. help. - Kontakt und Information für Betroffene und Angehörige -

Satzung. Beratungsstelle für Krebsbetroffene Leverkusen e.v. help. - Kontakt und Information für Betroffene und Angehörige - Satzung Beratungsstelle für Krebsbetroffene Leverkusen e.v. help - Kontakt und Information für Betroffene und Angehörige - 1 Name und Sitz 1. Der Verein trägt den Namen Beratungsstelle für Krebsbetroffene

Mehr

Turn- und Sportverein Wietzen e. V

Turn- und Sportverein Wietzen e. V Turn- und Sportverein Wietzen e. V Satzung Stand: Januar 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Name, Sitz und Rechtsform 2 Zweck, Aufgaben und Gemeinnützigkeit 3 Mitgliedschaften des TSV Wietzen e.v. 4 Geschäftsjahr

Mehr

Einladung. 23. Mai. Das Treffen ist am: Der 23. Mai 2016. Wir wollen wissen: Ob das neue Teilhabe-Gesetz gut ist.

Einladung. 23. Mai. Das Treffen ist am: Der 23. Mai 2016. Wir wollen wissen: Ob das neue Teilhabe-Gesetz gut ist. Einladung Wir sind die Grünen. Wir sind eine politische Partei. Wir machen ein Treffen. Bei dem Treffen reden wir über ein Thema. Das ist das Thema von dem Treffen: Bald gibt es ein neues Gesetz. Das Gesetz

Mehr

(1) Der Verein führt den Namen XY...verein. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden; nach der Eintragung lautet der Name XY...verein e. V.

(1) Der Verein führt den Namen XY...verein. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden; nach der Eintragung lautet der Name XY...verein e. V. Satzung eines eingetragenen Idealvereins 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen XY...verein. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden; nach der Eintragung lautet der Name XY...verein

Mehr

Satzung des Vereins Classic Days

Satzung des Vereins Classic Days Satzung des Vereins Classic Days 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins Der Verein führt den Namen Classic Days e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. Der Sitz des Vereins ist in Grevenbroich.

Mehr

Eine Gesellschaft für alle Menschen!

Eine Gesellschaft für alle Menschen! Eine Gesellschaft für alle Menschen! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache Eine Gesellschaft für alle Menschen 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis

Mehr

Förderverein Jakobikirche. Satzung

Förderverein Jakobikirche. Satzung Förderverein Jakobikirche Satzung 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr (1) Der Verein trägt den Namen Förderverein Jakobikirche (2) Er ist in das Vereinsregister einzutragen, der Name erhält den Zusatz

Mehr

3 Gemeinnützigkeit. 4 Geschäftsjahr Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

3 Gemeinnützigkeit. 4 Geschäftsjahr Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr. Satzung des Lingener Hospiz e.v. (Die Nutzung der männlichen Form bei der Formulierung schließt die weibliche Form mit ein. Dies geschieht ausschließlich aus Gründen der Lesbarkeit. Das weibliche Geschlecht

Mehr

Satzung des Vereins "Hilfe für krebskranke Kinder Vechta e.v.", beschlossen am 09. 06. 2009

Satzung des Vereins Hilfe für krebskranke Kinder Vechta e.v., beschlossen am 09. 06. 2009 Satzung des Vereins "Hilfe für krebskranke Kinder Vechta e.v.", beschlossen am 09. 06. 2009 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Hilfe für krebskranke Kinder Vechta e. V.". Er hat seinen Sitz in

Mehr

Satzung des Fördervereins Bewährungshilfe Köln e.v. beschlossen in der Mitgliederversammlung am 6.11.2013 ( 7 Abs.4 Satz 3 eingefügt durch Beschluss

Satzung des Fördervereins Bewährungshilfe Köln e.v. beschlossen in der Mitgliederversammlung am 6.11.2013 ( 7 Abs.4 Satz 3 eingefügt durch Beschluss Satzung des Fördervereins Bewährungshilfe Köln e.v. beschlossen in der Mitgliederversammlung am 6.11.2013 ( 7 Abs.4 Satz 3 eingefügt durch Beschluss der MV vom 07.11.2012): 2 S A T Z U N G des Fördervereins

Mehr

Allgemeiner Sport-Club Theresianum Mainz e.v.

Allgemeiner Sport-Club Theresianum Mainz e.v. Allgemeiner Sport-Club Theresianum Mainz e.v. Satzung in der Fassung vom 11. Juni 2001 Allgemeiner Sport-Club Theresianum Mainz e.v. ) Oberer Laubenheimer Weg 58-55131 Mainz Sparkasse Mainz - BLZ 550 501

Mehr

Satzung. Unimog- und MB trac- Freunde Niederbayern e. V. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr. 2 Zweck und Ziel des Vereins. 3 Erwerb der Mitgliedschaft

Satzung. Unimog- und MB trac- Freunde Niederbayern e. V. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr. 2 Zweck und Ziel des Vereins. 3 Erwerb der Mitgliedschaft Unimog- und MB trac- Freunde Niederbayern e. V. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Satzung Der am 17. Mai 1996 in Straubing gegründete Verein führt den Namen Unimog- und MB- trac- Freunde Niederbayern e. V..

Mehr

Satzung der Internationalen Arbeitsgemeinschaft für Orgeldokumentation e.v. (International Association for Organ Documentation) IAOD

Satzung der Internationalen Arbeitsgemeinschaft für Orgeldokumentation e.v. (International Association for Organ Documentation) IAOD Satzung der Internationalen Arbeitsgemeinschaft für Orgeldokumentation e.v. (International Association for Organ Documentation) IAOD Durch einstimmigen Beschluss ihrer Mitglieder haben diese am 20.01.1990

Mehr

Wie man wählt: Landtagswahl Saarland. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Wie man wählt: Landtagswahl Saarland. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Wie man wählt: Landtagswahl Saarland Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von Diese Wahlhilfebroschüre entstand durch die Kooperation folgender Partner,

Mehr

Recht auf Bildung für alle Kinder. Hendrik Cremer

Recht auf Bildung für alle Kinder. Hendrik Cremer Recht auf Bildung für alle Kinder Hendrik Cremer Wer hat den Text geschrieben? Dr. Hendrik Cremer hat den Text geschrieben. Dr. Cremer arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte. Er hat Recht

Mehr

Förderverein Evangelische Regelschule

Förderverein Evangelische Regelschule Satzung des Förderverein e.v. Seite 1 von 5 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen: "Fördervein e.v." 2. Er soll im Vereinsregister eingetragen werden und trägt dann den Zusatz e.v.

Mehr

Satzung des Vereins. Name, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung des Vereins. Name, Sitz, Geschäftsjahr Satzung des Vereins Katholisches Studierendenwerk Trier e. V. vom 23.02.1960 mit Änderungen vom 15.11.2004, 19.06.2013 und 22.05.2014 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen: Katholisches

Mehr

Satzung des Musikverein Lindorf

Satzung des Musikverein Lindorf e. V. 1 Name und Sitz Die im Jahre 1924 gegründete Musikkapelle führt seit 1949 den Namen Musikverein Lindorf. Der Verein hat seinen Sitz in Kirchheim unter Teck. Der Verein soll in das Vereinsregister

Mehr

Vereinssatzung. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr. 2 Vereinszweck. 3 Gemeinnützigkeit

Vereinssatzung. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr. 2 Vereinszweck. 3 Gemeinnützigkeit 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Vereinssatzung 1. Der Verein führt den Namen Zuflucht Müllheim. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach der Eintragung führt er den Namenszusatz e.v.. 2. Er

Mehr

Satzung des Trägervereins für das Gebäude der Bessunger Knabenschule Ludwigshöhstrasse 42, 64285 Darmstadt Tel. 06151/61650

Satzung des Trägervereins für das Gebäude der Bessunger Knabenschule Ludwigshöhstrasse 42, 64285 Darmstadt Tel. 06151/61650 Satzung des Trägervereins für das Gebäude der Bessunger Knabenschule Ludwigshöhstrasse 42, 64285 Darmstadt Tel. 06151/61650 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen Trägerverein für das

Mehr

Vereinssatzung. (2) Der Verein hat seinen Sitz in Georgsmarienhütte. Der Ort der Verwaltung wird durch den Vorstand bestimmt.

Vereinssatzung. (2) Der Verein hat seinen Sitz in Georgsmarienhütte. Der Ort der Verwaltung wird durch den Vorstand bestimmt. Vereinssatzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Wir starten gleich!. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden; nach der Eintragung lautet der Name Wir starten gleich!

Mehr

Satzung des Vereins BÜRGERHILFE BRILON

Satzung des Vereins BÜRGERHILFE BRILON Satzung des Vereins BÜRGERHILFE BRILON 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins Der Verein führt den Namen Bürgerhilfe Brilon, nach erfolgter Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz e.v.. Sitz

Mehr

I. Hornpötter Hunnenhorde Siegburg - Zange e.v.

I. Hornpötter Hunnenhorde Siegburg - Zange e.v. I. Hornpötter Hunnenhorde Siegburg - Zange e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr und Gerichtsstand 1. Der Verein führt den Namen "I. Hornpötter Hunnenhorde Siegburg - Zange e.v.". 2. Er hat seinen Sitz in Siegburg

Mehr

Eigenes Geld für Assistenz und Unterstützung

Eigenes Geld für Assistenz und Unterstützung Eigenes Geld Einleitung Es ist eine Frechheit, immer um Geld betteln müssen. Sie können immer noch nicht selber entscheiden, wie sie leben wollen. Es ist für Menschen mit Behinderungen sehr wichtig, dass

Mehr

Satzung bei Vereinsgründung

Satzung bei Vereinsgründung Satzung bei Vereinsgründung 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr (1) Der Verein trägt den Namen StrelaKids e.v. - Verein zur Schulung chronisch kranker Kinder und Jugendlicher, deren Eltern und Betreuer

Mehr

Satzung des Betreuungsvereins Neues Ufer e.v.

Satzung des Betreuungsvereins Neues Ufer e.v. Satzung des Betreuungsvereins Neues Ufer e.v. Sparkasse Mecklenburg - Schwerin Bankleitzahl: 140 520 00 Konto: 36 00 62 849 Satzung des Betreuungsvereins Neues Ufer e.v. 1 Name, Sitz, Wirkungskreis (1)

Mehr

Informationen zur Unterstützten Beschäftigung

Informationen zur Unterstützten Beschäftigung Informationen zur Unterstützten Beschäftigung Die Unterstützte Beschäftigung ist eine Individuelle betriebliche Qualifizierung. Die Abkürzung dafür ist: InbeQ. Eine Qualifizierung hilft Ihnen dabei, eine

Mehr

Achtung: Hier sind die wichtigsten Dinge aus dem SPD-Wahl-Programm in Leichter Sprache.

Achtung: Hier sind die wichtigsten Dinge aus dem SPD-Wahl-Programm in Leichter Sprache. inleichtersprache Achtung: Hier sind die wichtigsten Dinge aus dem SPD-Wahl-Programm in Leichter Sprache. Aber nur das SPD-Original-Wahl-Programm ist wirklich gültig. Die Nummern vor den Texten sind wie

Mehr

Wien, Das Persönliche Budget Was es ist und wie es geht

Wien, Das Persönliche Budget Was es ist und wie es geht Wien, 21.02.2013 Das Persönliche Budget Was es ist und wie es geht Wer sind wir? Leo Pyta-Greca 46 Jahre Verheiratet Mitarbeiter im Gartenund Landschaftsbau der Lebenshilfe Oberhausen ggmbh Vorsitzender

Mehr

Wichtige Hilfen in hessischen Ämtern für blinde, seh-behinderte und taub-blinde Menschen. Und für hör-behinderte und sprach-behinderte Menschen.

Wichtige Hilfen in hessischen Ämtern für blinde, seh-behinderte und taub-blinde Menschen. Und für hör-behinderte und sprach-behinderte Menschen. Wichtige Hilfen in hessischen Ämtern für blinde, seh-behinderte und taub-blinde Menschen. Und für hör-behinderte und sprach-behinderte Menschen. In Leichter Sprache Die Regeln heißen in schwerer Sprache:

Mehr

Satzung Förderverein Stadtbücherei Frankenthal (Pfalz) e.v.

Satzung Förderverein Stadtbücherei Frankenthal (Pfalz) e.v. 1 Satzung Förderverein Stadtbücherei Frankenthal (Pfalz) e.v. 1 Name des Vereins Der Verein führt den Namen: Förderverein Stadtbücherei Frankenthal (Pfalz) e.v. Er wurde am 29.03.1995 in das Vereinsregister

Mehr

Satzung des Vereins "Vielfalt Marburg e.v."

Satzung des Vereins Vielfalt Marburg e.v. Satzung des Vereins "Vielfalt Marburg e.v." 1 Name und Sitz (1) Der Verein führt den Namen " Vielfalt Marburg e.v." (2) Sitz des Vereins ist Marburg. 2 Zweck Zweck des Vereins ist die Förderung der interkulturellen

Mehr

Satzung der Ökumenischen Initiative Lüttringhausen

Satzung der Ökumenischen Initiative Lüttringhausen Satzung der Ökumenischen Initiative Lüttringhausen 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein trägt den Namen Ökumenische Initiative Lüttringhausen. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Remscheid. 3. Das

Mehr

Satzung Rheinbouler Worms

Satzung Rheinbouler Worms Satzung Rheinbouler Worms 1 Name, Sitz, Rechtsform Der Verein führt den Namen 1.PC Rheinbouler Worms hat seinen Sitz in Worms und soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach der Eintragung lautet

Mehr

Die Zusammenfassung in leicht verständlicher Sprache hat capito Berlin geschrieben. www.capito-berlin.eu

Die Zusammenfassung in leicht verständlicher Sprache hat capito Berlin geschrieben. www.capito-berlin.eu Seite 2 Dieses Heft wurde herausgegeben von: Deutsche UNESCO-Kommission e.v. Colmantstraße 15 53115 Bonn und Aktion Mensch e.v. Heinemannstraße 36 53175 Bonn Die Zusammenfassung in leicht verständlicher

Mehr

Das ist wichtig bei der rechtlichen Betreuung. Die rechtliche Betreuung ist eine Hilfe für erwachsene Menschen

Das ist wichtig bei der rechtlichen Betreuung. Die rechtliche Betreuung ist eine Hilfe für erwachsene Menschen Das ist wichtig bei der rechtlichen Betreuung Die rechtliche Betreuung ist eine Hilfe für erwachsene Menschen Willkommen! Wir sind ein Verein. Unser Name ist: donum vitae Das heißt auf deutsch: Für uns

Mehr