Methodische Genauigkeit der klinischen Analyse von Formabweichungen beim Einsatz von Digitalisierverfahren*

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Methodische Genauigkeit der klinischen Analyse von Formabweichungen beim Einsatz von Digitalisierverfahren*"

Transkript

1 TAGUNGSBEITRAG R. Luthardt 1, P. Kühmstedt 2, K. Schimpf 2 Methodische Genauigkeit der klinischen Analyse von Formabweichungen beim Einsatz von Digitalisierverfahren* Die quantitative Analyse von Formveränderungen zahnärztlicher Restaurationen im Laufe ihrer klinischen Funktionsdauer oder von 3D-Differenzen, die zwischen unterschiedlichen Vorgehensweisen (z. B. Abformverfahren) auftreten, stellen eine häufige Fragestellung in der restaurativen Zahnheilkunde dar. Untersuchungen zur methodischen Genauigkeit derartiger Analysen fehlen allerdings bislang. Zufällig ausgewählte Datensätze aus einer randomisierten klinischen Studie zur Abformgenauigkeit, bestehend aus zwei Teilmessungen von jeweils drei Modellen von neun Patienten wurden sowohl hinsichtlich der methodischen Genauigkeit der Zuordnung der Teilmessungen, als auch der Messungen der drei Modelle eines Patienten zueinander analysiert. Als grundsätzliche Probleme konnten die Rotationssymmetrie der präparierten Stümpfe sowie Abweichungen zwischen den generierten Referenzflächen und den zugrundeliegenden Punktewolken in steilen und hinterschnittenen Arealen ermittelt werden. Zusätzliche interaktive Eingriffe zur manuellen Überprüfung und Optimierung der Rotation bzw. Zuordnung über Teilpunktewolken bzw. durch Segmentierung der Flächenmodelle erscheinen geeignet zu sein, die auftretenden Fehler weiter zu reduzieren. Schlüsselwörter: Klinische Studie, Digitalisierung, Computer, unterstützte Auswertung, Abformung Methodological evaluation of clinical procedures for the 3D-analysis using digitizing. The qualitative evaluation of dental restorations during function as well as of 3D-differences in shape depending on clinical procedures used (e. g. impression techniques) is a common question in dental research. Investigations dealing with methodological aspects of 3D analysis are lacking. Data sets of the data of a randomized clinical trial investigating the clinical impression accuracy, consisting of two point clouds of three master casts for each of nine patients were randomly selected. The data-sets were analyzed regarding the accuracy of alignment the two point clouds for each model as well as the alignment of the data-sets of the three master casts to one of them selected as reference. The rotation symmetry of the prepared dies used for the alignment of the two data sets of each model and undercuts were found to be the main factor limiting the quality of alignment. Additional interactive operations for analysis and optimizing the rotation as well as the alignment using point clouds with reduced number of points and surface segmentation seem to be able to improve the process. Keywords: clinical trial, digitizing, computer aided analysis, impression 1 Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus der Technischen Universität Dresden (Direktor: Prof. Dr. med. dent. M. Walter) 2 Fraunhofer Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik, Jena * Die Untersuchungen wurden von der Medizinischen Fakultät der Technischen Universität Dresden (MeDDrive) und der 3M ESPE AG gefördert. 1 Einleitung Untersuchungen zum Verschleiß von Füllungswerkstoffen bzw. zur Abrasion oder Attrition von Zähnen oder Restaurationen basieren auf dem Vergleich von mehrfachen Messungen der Oberfläche der zu untersuchenden Zähne [3, 4, 7, 9, 10, 13 15, 17, 23, 25]. Diese Verfahren basieren auf dem Vergleich von direkten Messungen [25], Abformungen [9, 17, 23] bzw. Modellen der Zahnoberfläche [3 5, 7, 9, 10, 13], die zu unterschiedlichen Zeitpunkten gewonnen worden sind. Bloem et al. entwickelten einen Versuchsaufbau, bei dem mittels zeilenweiser mechanischer Digitalisierung von Modellen eines Zahnes und Differenzbildung zu dem Original-Stumpf die Genauigkeit verschiedener Modellwerkstoffe analysiert wurde [1]. Lee et al. verwendeten den gleichen Versuchsaufbau, um Einflussfaktoren auf die Abformgenauigkeit zu ermitteln. Hierbei wurden der Original-Stumpf und die Duplikatstümpfe jeweils im Wechsel mechanisch digitalisiert und anschließend über identische Oberflächenareale einander zugeordnet [10]. Die Nutzung optischer Messverfahren zur Messung der Wiedergabe der Weichgewebe durch unterschiedliche Abformverfahren wurden von Yamashita et al. beschrieben [27]. Der Vergleich der Abformverfahren erforderte aber eine Vermessung in identischer räumlicher Orientierung und ermöglichte nur einen relativen Vergleich der Verfahren [27]. Abbildung 1 Rotationssymetrie der präparierten Zähne Für die dreidimensionale Auswertung von Mehrfachmessungen bzw. Vergleichen zwischen Referenz- und Duplikatmodellen sind außer bei reinen Streckenmessungen Informationen über die Zuordnung der Datensätze zueinander bzw. zu dem Referenzmodell in einem dreidimensionalen Koordinatensystem x-y-z erforderlich [1, 6, 8, 18, 25]. In der Mehrzahl der Fälle wird diese Forderung über die reproduzierbare mechanische Positionierung der Messobjekte gelöst [6, 18, 19, 22, 25]. 538 Deutscher Ärzte-Verlag, Köln Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift 58 (2003) 9

2 Alternativ werden mathematische Zuordnungsverfahren angewandt [1, 14, 18, 20]. Die Zuordnung verschiedener Datensätze (z. B. mehrfache Vermessung von Zähnen mit einpräparierten Kerben, digitales Röntgenbild und digitalisierte Studienmodelle, CT-Daten und Fotografien, Datensätze von Ober- und Unterkiefer für virtuelle Artikulatoren) erfolgt im einfachsten Fall über mindestens drei in beiden Datensätzen lokalisierbare Punkte [1, 2, 8, 16, 26]. Bloem et al. gaben bei wiederholter Messung Abweichungen zwischen 0,002 und 0,006 mm für die Zuordnung der Messung von Einzelzähnen über 4 einpräparierte Kerben an [1]. Thielke et al. beschrieben ein Verfahren der identischen Positionierung von Passmarken auf Modellen [21]. Die erreichbare Genauigkeit wurde mit 0,005 mm angegeben, ohne dass bislang konkrete Untersuchungen mit dem Verfahren publiziert wurden. Zur Berechnung der bestmöglichen räumlichen Zuordnung (best-fit) korrespondierender Datensätze wird das Verfahren der kleinsten Abstandsquadrate genutzt [3]. Lee et al. [10] beschrieben ein Verfahren, bei dem die Bewertung der nach erfolgter Zuordnung der Datensätze verbleibende Form- und Lagedifferenz über die Berechnung des kleinsten RMS-Fehlers (root mean squared difference, Wurzel der mittleren quadratischen Abweichung) zwischen korrespondierenden Punkten erfolgte. Es wurde abwechselnd das Original-Modell und je eines der im Wechsel angefertigten 40 Replika-Modelle digitalisiert. Das angewandte Messverfahren war auf einen Messbereich bis maximal 60 gegen die Horizontalebene limitiert. Der RMS-Fehler betrug 0,0036 mm (SD 0,0005) bzw. 0,0049 mm (SD 0,0022) für den Vergleich von zwei Messungen des Original-Modells, die durch eine Messung bzw. 60 Messungen getrennt waren. Ergebnisse von Dastane et al. zeigten, dass der Umfang der Verschiebung, die Anzahl der Kontrollpunkte (Dichte des Netzes) und die Interpolationsmethode die Genauigkeit der Zuordnung bestimmen [4] und damit die gesuchte Genauigkeit bei der Analyse von Abweichungen der beiden Datensätze/Oberflächen. Algorithmen zur Zuordnung der Datensätze über die gesamte Oberfläche minimieren die maximalen Abweichungen. Um dies zu vermeiden, sind interaktive Eingriffe des Untersuchers erforderlich, um die unveränderlichen Areale zu bestimmen und die Zuordnung auf diese Anteile zu beschränken. Die Genauigkeit derartiger Verfahren wird mit < 0,010 mm angegeben [3]. Als Maß für die Genauigkeit der Zuordnung diente der RMS-Fehler [5, 17]. Werte unter 0,010 mm sind als exzellent einzustufen, während Werte oberhalb von 0,050 mm eine schlechte Übereinstimmung anzeigen [17]. Peters et al. erreichten bei einer Beschränkung der mathematischen Zuordnung auf anatomisch stabile, unveränderliche Areale Werte zwischen 0,015 und 0,042 mm für den RMS-Fehler. Untersuchungen mit Repliken sind dabei von der Genauigkeit des Messverfahrens, der mehrfachen Positionierung der Abformungen/Modelle und der Abformgenauigkeit abhängig [24]. Nach Ansicht von Wiskott et al. ist für die klinische Anwendung von 3D-Messverfahren der methodische Ansatz für das Umsetzen der klinischen Situation in das Messgerät von größerer Bedeutung verglichen mit dessen Messgenauigkeit [25]. Untersuchungen zur methodischen Genauigkeit derartiger Analyseverfahren fehlen allerdings bislang. Ziel der Untersuchung war es daher methodische Fehler bei der dreidimensionalen Analyse von Formabweichungen abzuschätzen. 2 Material und Methoden Bei 61 Patienten der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik wurden im Zuge der Therapie mit Einzelkronen (9 Patienten der Pilotstudie und 52 Patienten der Hauptstudie) je eine Monophasen-, eine Korrektur- und eine Doppelmischabformung genommen (Details zum Studiendesign und der Studienmethodik siehe [11]). Die zeitliche Abfolge der Abformungen wurde randomisiert zugeteilt. Abbildung 2 Lokalisation der Drehachse Digitalisierung und Auswertung h nach Modellherstellung wurden die präparierten Zähne und deren mesiale und distale Nachbarzähne gemeinsam sowie der präparierte Zahn in einem zweiten Schritt einzeln mit einem hochauflösenden optischen Digitalisiersystem (ODKM97, IVB GmbH, Jena) mit einer Messunsicherheit von 8 µm vermessen. Zufällig ausgewählte Digitalisierdatensätze von jeweils 3 Modellen von 9 Patienten wurden hinsichtlich der methodischen Genauigkeit der Zuordnung der Messdaten der präparierten Einzelstümpfe zu Gesamtmessungen des präparierten Zahnes und der mesialen und distalen Nachbarzähne untersucht. Die Weiterverarbeitung der Messdaten erfolgte zunächst in der Visualisierungs- und Bearbeitungssoftware ARGUS (Fraunhofer Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik, IOF, Jena) [12] sowie anschließend im Softwarepaket Surfacer (Imageware Inc., Ann Arbor, Michigan, USA). Die Zuordnung der Punktewolken der Gesamtmessung des Stumpfes und der Nachbarzähne zu der Punktewolke des Stumpfes erfolgte mittels einer Teilpunktewolke des präparierten Zahnstumpfes aus der Gesamtmessung. Es wurde die Position der kleinsten Abweichung aller Punkte der Teilpunktewolke von der Punktewolke des präparierten Zahnes berechnet (Best-fit-Registration) und der auftretende Fehler bestimmt. Zur Auswertung wurde zusätzlich für die Referenzabformung je ein Flächenmodell für den präparierten Zahn und die mesialen und distalen Nachbarzähne generiert. Zur Zuordnung der Daten der Vergleichsabformungen zu der Referenzabformung erfolgte analog der Zuordnung innerhalb eines Abformverfahrens über eine Teilpunktewolke. Es wurde wiederum der auftretende Fehler sowie in der registrierten räumlichen Lagebeziehung die 3D-Differenzen zwischen dem Flächenmodell des mesialen/distalen Nach- Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift 58 (2003) 9 539

3 barzahnes der Referenzabformung und den Punktewolken des mesialen/distalen Nachbarzahnes der Vergleichsabformungen berechnet. Die dreidimensionale Analyse der Abformgenauigkeit erfolgte für die Korrektur- und Monophasenabformung getrennt, jeweils im Vergleich zur Doppelmischabformung. Hinsichtlich der Relation zwischen dem präparierten Zahn und dessen Nachbarzähnen wurden die dreidimensionalen Abweichungen zwischen den Punktwolken der Vergleichsabformungen und dem CAD-Modell der Referenzabformung ermittelt, indem für jeden Punkt der Punktewolke die jeweils kleinste Distanz zum CAD-Flächenmodell berechnet wurde. Das Auswerteverfahren im Programm Surfacer (SDRC, Neu Isenburg) beruht im wesentlichen auf der Generierung von Referenzflächen aus den Messdaten (Punktewolken) einer ausgewählten Abformung. Die Punktewolken der zwei anderen Zahnmodelle werden auf diese Referenzflächen zugeordnet, wobei die Referenzfläche und die Punktewolke des mittleren Stumpfes als Vermittler dienen. Aus den quantitativen Analysen der Differenzen zwischen den Punktewolken und der Referenzflächen werden Formabweichungen sichtbar, die durch die unterschiedlichen Abformtechniken verursacht werden. Die einzelnen Auswerteschritte wurden hinsichtlich ihrer Güte bewertet. Zu einzelnen Verfahrensschritten werden Alternativen aufgezeigt, die eine Verbesserung in Hinblick auf die eindeutige Interpretierbarkeit der qualitativen Analyse ermöglichen. 3 Ergebnisse Bei der Auswertung der Messdaten von 3 Patienten (9 Zahnmodelle) ergab sich das Problem, dass durch eine erhebliche Rotationssymmetrie um die Einschubachse des mittleren Stumpfes Verdrehungsungenauigkeiten bei der Zuordnung über die mittleren Stümpfe auf die Lage der Nachbarzähne vom Referenzmodell zum auszuwertenden Zahnmodell auftreten. Die Registrierung ist bezüglich ihrer 6 Größen (3 Translationsachsen, 3 Rotationsachsen) nicht gleich konditioniert. Die 3 möglichen Drehachsen, um welche die Punktewolke des Stumpfes gegenüber dem Referenzmodell verdreht sein können, wirken sich auf eine Änderung der Differenzen zwischen der Punktewolke des Stumpfes und dem Referenzmodell unterschiedlich stark aus. Eine Drehung um die x,y-achse bewirkt bereits bei kleinen Winkeln deutliche Änderungen der Differenzen zwischen der Punktewolke und dem Referenzmodell, da hier die Zahnsymmetrie gebrochen ist. Ist der Stumpf um eine Achse (hier die z-achse) näherungsweise rotationssymmetrisch, so rufen kleine Drehwinkel zwar noch keine deutlichen Differenzen zwischen der Punktewolke des Stumpfes und dem Referenzmodell hervor, können aber bei den Nachbarzähnen sichtbare Abweichungen bewirken. Bei der Auswertung waren Verdrehungen gerade um diese näherungsweise rotationssymmetrische Achse feststellbar. In Ergänzung des ursprünglichen Verfahrens wurde das manuelle Rückdrehen der Verdrehung erprobt. Die Lage der zu untersuchenden Punktewolke zur Referenzfläche wird damit mehr oder weniger willkürlich manipuliert, was aber in den Fällen sinnvoll scheint, wo die entstehenden Differenzbilder eindeutiger interpretierbar sind und somit eine eindeutigere Sprache sprechen. Der Drehwinkel war um so kleiner, je mehr die Symmetrie des Zahnstumpfes gebrochen war. Es wurden 2 Methoden zur Bestimmung der Drehachse entwickelt. Z-Achse als Drehachse Ausgehend von einer Darstellung der Punktewolken und der Flächen der Referenzabformung und der Punktewolke einer Abbildung 3 Limitation der Flächengenerierung in hinterschnittenen Arealen Vergleichsabformung werden diese Entitäten übereinstimmend hinsichtlich der Lage zum Gesamt-Koordinatensystem verschoben und verdreht. Ziel der Translation und Rotation ist eine Ausrichtung des Stumpfes entsprechend seiner Einschubachse in Richtung der z-achse. Koaxialitätsachse als Drehachse Ausgehend von einer Darstellung der Punktewolken und der Flächen der Referenzabformung und der Punktewolke einer Vergleichsabformung wird anhand einer Kopie der Punktewolke des Stumpfes eine Punktewolke mit homogenem Messpunktabstand erzeugt. Diese Teilpunktewolke dient der Bestimmung der Koaxialitätsachse, welche die Drehachse sein soll. Unabhängig von dem verwendeten Verfahren zur Bestimmung der Drehachse erfolgt eine weitere Zuordnung der Punktewolke der Vergleichsabformung zur Referenzabformung, bei der ausschließlich eine Rotation um die jeweilige Rotationsachse möglich ist. Hierbei werden manuell Drehungen um 0,05 ausgeführt. Die Punktewolken der zu untersuchenden Messung werden soweit gedreht, bis die Abbildung 4 Darstellung der Flächen-Punktewolkendifferenz in hinterschnittenen Arealen 540 Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift 58 (2003) 9

4 Differenzen minimiert sind. Die Differenzbilder zwischen der Punktewolke der zu untersuchenden Messung und den Referenzflächen werden gebildet. An den steilen und hinterschnittenen Seiten wird die Güte der Fläche schlechter. Es treten Falten- und Spitzenbildungen auf; die Differenzen zwischen der Fläche und der zugrunde liegenden Punktwolke betrug bis zu 60 µm (Abbildung 2). Gestaltveränderungen des Stumpfes sind ab oberhalb 10 µm in den jeweiligen Differenzbildern erkennbar, wobei Voraussetzung ist, dass an diesen Stellen im Differenzbild von der Referenzpunktewolke zur Referenzfläche keine Störungen (z.b. durch hinterschnittene oder steile Kanten ) auftreten. Entscheidend für die Güte der Fläche ist, dass hinterschnittene Bereiche minimiert werden. Bei gleicher Lage ändern sich die Werte für die Ordnung 3 bzw. 4 nur geringfügig. Da die Abweichungen zwischen der generierten Fläche und der Punktewolke für o = 3 etwas günstiger sind, wurde diese Fläche verwendet. Um diese Problematik zu lösen ist eine interaktive Beschränkung der Zuordnung auf Flächenbereiche mit guter Übereinstimmung (Abweichung < 50 µm ) sinnvoll. Form- bzw. Positionsveränderungen sind oberhalb 40 µm für die Nachbarzähne erkennbar, wobei Voraussetzung ist, dass an diesen Stellen im Differenzbild von der Referenzpunktewolke zur Referenzfläche keine Störungen auftreten. 4 Diskussion Methodisch basiert die klinische Studie auf CAD-Modellen präparierter Zähne bzw. präparierter Zähne und deren mesialen und distalen Nachbarzähnen. Die Datensätze der Vergleichsabformungen wurden der Punktewolke der Referenzabformung zugeordnet. Somit ist die dreidimensionale Zuordnung nicht durch Effekte der Generierung des CAD-Flächenmodells beeinflusst. Die Qualität der Zuordnung der Datensätze wird neben den konstanten Größen der Messunsicherheit des Digitalisiersystems und der Modellherstellung nur durch die Variable dreidimensionale Übereinstimmung der Punktewolken der Referenz- und Vergleichsabformungen beeinflusst. Für die Registrierung wurde der Gestaltunterschied der Stümpfe zu Null angenommen. In Wirklichkeit sind Abweichungen der Messungen des Referenzmodells und der zu untersuchenden Stümpfe festzustellen, die durch Unterschiede in den Abformtechniken und durch die Messgenauigkeit hervorgerufen werden. Einerseits setzt man für eine bestmögliche Registrierung die Gestaltunterschiede der Stümpfe gleich Null voraus, andererseits möchte man aus der Auswertung Gestaltunterschiede zwischen den Stümpfen gewinnen. Um die Zuordnung nicht durch große lokale Abweichungen zu beeinflussen, wurden Punkte der zur Zuordnung genutzten Teilpunktewolke mit einer Abweichung von > 0,1 mm von dem CAD-Flächenmodell der Referenzabformung entfernt und die Zuordnung wiederholt. Eine entsprechende Methodik wird bei der Messung des Füllungsverschleißes angewandt, bei der die Zuordnung auch auf Anteile der Zahnhartsubstanz beschränkt werden muss, die geringen Veränderungen unterliegen [3]. Da die Punktewolken eines auszuwertenden Zahnmodells zum Referenzmodell über den mittleren Stumpf zugeordnet werden, wirken sich Zuordnungsgenauigkeiten auf die Lage der zu vergleichenden Nachbarzähne aus. Für die Punktewolke des Stumpfes ergeben sich zum Referenzmodell durchschnittliche Abweichungen < 20 µm. Daraus ergibt sich ein translatorischer Lagefehler der Nachbarzähne von < 20 µm. Ein weit größeres Problem stellt eine Verdrehung (Rotation) der Punktewolke des Stumpfes gegenüber dem Referenzmodell dar. Die Nachbarzähne haben 4- bis 10fach größere Drehradien (bei einer Rotation um den Schwerpunkt des Stumpfes) als der Stumpf, woraus sich ein 4- bis 10fach größerer Bogen für die Nachbarzähne ergibt. D. h. beispielsweise, dass eine Verdrehung von 7µm Bogen zwischen der Punktewolke des Stumpfs und dem Referenzmodell Abweichungen von 28 bis 70 µm bei den Nachbarzähnen hervorruft. Eine Ergänzung des Verfahrens durch eine manuell (oder alternativ automatisch) ausgeführte Rotation ist sinnvoll, da dadurch die qualitative Analyse eindeutiger interpretierbar wird, so dass die Formabweichungen, verursacht durch die verschiedenen Abformtechniken, von den Lageabweichungen abgegrenzt werden können. Eine Ergänzung des Verfahrens durch eine manuell (oder alternativ automatisch) ausgeführte Rotation ist sinnvoll, da dadurch die qualitative Analyse eindeutiger interpretierbar wird, so dass die Formabweichungen, verursacht durch die verschiedenen Abformtechniken, von den Lageabweichungen abgegrenzt werden können. 5 Schlussfolgerungen Zusätzliche interaktive Eingriffe zur manuellen Überprüfung und Optimierung der Rotation bzw. Zuordnung über Teilpunktewolken bzw. durch Segmentierung der Flächenmodelle erscheinen geeignet zu sein die auftretenden Fehler weiter zu reduzieren. Die optimierte Methodik gestattet es, die erzielbare Genauigkeit der Wiedergabe präparierter Zähne sowie deren dreidimensionale Relation zum mesialen und distalen Nachbarzahn, die mit den einzelnen Abformverfahren darstellbar ist, valide und reliabel zu ermitteln. Literatur 1. Bloem, T. J., Czerniawski, B., Luke, J., Lang, B. R.: Determination of the accuracy of three die systems. J Prosthet Dent 65, 758 (1991). 2. Breukmann, B.,Halbauer, F.: Optische 3D-Koordinaten-Meßtechnik. In: Breukmann, B. (Hrsg.): Bildverarbeitung und optische Meßtechnik in der industriellen Praxis: Grundlagen der 3D-Meßtechnik, Farbbildanalyse, Holographie und Interferometrie mit zahlreichen praktischen Applikationen, Franzis-Verlag, München 1993, S Chadwick, R. G., Mitchell, H. L., Cameron, I., Hunter, B., Tulley, M.: Development of a novel system for assessing tooth and restoration wear. J Dent 25, 41 (1997). 4. Dastane, A., Vaidyanathan, T. K., Vaidyanathan, J., Mehra, R., Hesby, R.: Development and evaluation of a new 3-D digitization and computer graphic system to study the anatomic tissue and restoration surfaces. J Oral Rehabil 23, 25 (1996). 5. DeLong, R., Pintado, M., Douglas, W. H.: Measurement of change in surface contour by computer graphics. Dent Mater 1, 27 (1985). 6. Habu, H., Hiraguchi, H., Tanabe, N.: Three-dimensional measurement of stone cast deformation. Part 1. J Nihon Univ Sch Dent 27, 153 (1985). 7. Hewlett, E. R., Orro, M. E., Clark, G. T.: Accuracy testing of three-dimensional digitizing systems. Dent Mater 8, 49 (1992). 8. Ishida, K.: Accuracy of complete dental arch impressions and stone casts using a three-dimensional measurement system. Effects on accuracy of rubber impression materials and trays. Dent Jpn 27, 73 (1990). 9. Knibbs, P. J.: Methods of clinical evaluation of dental restorative materials. J Oral Rehabil 24, 109 (1997). 10. Lee, I. K., DeLong, R., Pintado, M. R., Malik, R.: Evaluation of factors affecting the accuracy of impressions using quantitative surface analysis. Oper Dent 20, 246 (1995). 11. Luthardt, R. G.: Randomisierte, kontrollierte Studie zur 3D-Abformgenauigkeit Relation präparierter Zahn/Nachbarzähne. Dtsch Zahnärztl Z 58, 337 (2003). 12. Luthardt, R. G., Kühmstedt, P., Sandkuhl, O., Brakhage, P.: Optische Digitalisierung vollständiger Kiefermodelle und CAD-modellierte Okklusalflächen. Zahnärztl Welt Reform 108, 574 (1999). 13. McDowell, G. C., Bloem, T. J., Lang, B. R., Asgar, K.: In vivo wear. Part I: The Michigan computer-graphic measuring system. J Prosthet Dent 60, 112 (1988). 14. Mehl, A., Gloger, W., Hickel, R.: Erzeugung von CAD-Datensätzen für Inlays und Kronen mit funktionellen Kauflächen. Dtsch Zahnärztl Z 52, 520 (1997). 15. Mehl, A., Gloger, W., Kunzelmann, K. H., Hickel, R.: Entwicklung eines neuen optischen Oberflächenmeßgerätes zur präzisen dreidimensionalen Zahnvermessung. Dtsch Zahnärztl Z 51, 23 (1996). 16. Okumura, H., Chen, L. H., Tsutsumi, S., Oka, M.: Three-dimensional virtual imaging of facial skeleton and dental morphologic condition for treatment planning in orthognathic surgery. Am J Orthod Dentofacial Orthop 116, 126 (1999). Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift 58 (2003) 9 541

5 17. Peters, M. C., Delong, R., Pintado, M. R., Pallesen, U., Qvist, V., Douglas, W. H.: Comparison of two measurement techniques for clinical wear. J Dent 27, 479 (1999). 18. Regensburger, K., Schenk, H. J., Wiemann, C.: Die Stereophotogrammetrie und ihre Anwendung in der stomatologischen Forschung Eine Literaturübersicht. Zahn Mund Kieferheilkd Zentralbl 68, 786 (1980). 19. Sander, F. G.,Tochtermann, H.: Dreidimensionale computergestützte Modellund Hologrammauswertung. Fortschr Kieferorthop 52, 218 (1991). 20. Szentpétery, A.: CAD/CAM-Verfahren zur dynamischen Kauflächenkorrektur. Dtsch Zahnärztl Z 53, 666 (1998). 21. Thielke, S., Serrano, J. G., Lepe, X.: A method for true coordinate three-dimensional measurement of casts using a measuring microscope. J Prosthet Dent 80, 506 (1998). 22. Wassell, R. W., Abuasi, H. A.: Laboratory assessment of impression accuracy by clinical simulation. J Dent 20, 108 (1992). 23. Williams, D. F., Cunningham, J., Lalor, M. J., Groves, D., Atkinson, J. T.: Laser techniques for the evaluation of wear in Class II restorations. J Oral Rehabil 10, 407 (1983). 24. Wilson, R. D., Maynard, G.: Intracrevicular restorative dentistry. Int J Periodontics Restorative Dent 1, 34 (1981). 25. Wiskott, H. W., Perriard, J., Scherrer, S. S., Belser, U. C.: A new method to quantify wear using implant supported restorations. Dent Mater 16, 218 (2000). 26. Xia, J., Wang, D., Samman, N., Yeung, R. W., Tideman, H.: Computer-assisted three-dimensional surgical planning and simulation: 3D color facial model generation. Int J Oral Maxillofac Surg 29, 2 (2000). 27. Yamashita, S., Ai, M., Geng, Q., Sato, M., Shinoda, H., Ando, S.: Application of a newly developed 3-D deformation measurement system to prosthetic dentistry. J Oral Rehabil 23, 849 (1996). Korrespondenzadresse: OA Dr. med. dent. habil. Ralph Luthardt, Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Technische Universität Dresden Fetscherstraße 74, D Dresden Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift 58 (2003) 9

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

3D-Printing in der computerassistierten Chirurgie

3D-Printing in der computerassistierten Chirurgie 3D-Printing in der computerassistierten Chirurgie Prof. Dr.-Ing. Stefan Weber ARTORG - Forschungszentrum ISTB - Institut für chirurgische Technologien und Biomechanic Universität Bern The ARTORG Center

Mehr

Kompetenz in Optischer 3D Vermessung

Kompetenz in Optischer 3D Vermessung Kompetenz in Optischer 3D Vermessung Kompetenz in Optischer 3D Vermessung Das QTSculptor System QTSculptor ist ein Komplettsystem für die exakte 3D Vermessung realer Objekte. Die Basis des Systems bilden

Mehr

Chirurgischer Fallbericht mit zehn IMPLA Implantaten nach generalisierter, schwerer chronischer Parodontitis

Chirurgischer Fallbericht mit zehn IMPLA Implantaten nach generalisierter, schwerer chronischer Parodontitis Chirurgischer Fallbericht mit zehn IMPLA Implantaten nach Ausgangssituation des Patienten: Im Januar 2013 stellte sich ein 60-jähriger männlicher Patient vor. Die allgemein-medizinische Anamnese war unauffällig,

Mehr

Genau messen mit Computertomografie

Genau messen mit Computertomografie DGZfP-Jahrestagung 2014 Mo.3.C.3 Genau messen mit Computertomografie Marc KACHELRIEß *, Ralf CHRISTOPH **, Ingomar SCHMIDT ** * Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg ** Werth Messtechnik

Mehr

Public. Technische Computer Tomographie DELPHI Wuppertal

Public. Technische Computer Tomographie DELPHI Wuppertal Public Technische Computer Tomographie DELPHI Wuppertal 2 Die Computer Tomographie ist eine Weiterentwicklung der Radiographie (Röntgen). Das Röntgen (Radiographie): Eine zu untersuchende Struktur wird

Mehr

Laser in situ keratomileusis ohne und unter Verwendung persönlicher Nomogramme

Laser in situ keratomileusis ohne und unter Verwendung persönlicher Nomogramme Laser in situ keratomileusis ohne und unter Verwendung persönlicher Nomogramme Auswertung von Zweimonats-Daten Dr. med. Dominik J. Annen, Vedis Augenlaser Zentrum Winterthur Matthias Wottke, Carl Zeiss

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

Kompetenzraster CAD/CAM 2. Lehrjahr Name: Klasse: Z

Kompetenzraster CAD/CAM 2. Lehrjahr Name: Klasse: Z Kompetenzraster CAD/CAM. Lehrjahr Name: Klasse: Z Prinzipieller Ablauf des digitalen Workflows Lernsituation : Darstellung der Herstellung einer Krone. nachlern weis Teilkompe tenzen Stufe Ich kann die

Mehr

PRECISION, RELIABILITY, SIMPLICITY. simeda. customized. Digitale Leistungsfähigkeit

PRECISION, RELIABILITY, SIMPLICITY. simeda. customized. Digitale Leistungsfähigkeit PRECISION, RELIABILITY, SIMPLICITY simeda customized & solutions Digitale Leistungsfähigkeit 2 Simeda ScanScan Der hochpräzise Scanner für die Implantologie! Mit dem auf industrielle Messtechnik spezialisierten

Mehr

SCAN CAM. Digitaler Workflow. Lava C.O.S. Vergleich von digital und konventionell abgeformten Kronen FAKTEN LAVA C.O.S. 17.11.2011

SCAN CAM. Digitaler Workflow. Lava C.O.S. Vergleich von digital und konventionell abgeformten Kronen FAKTEN LAVA C.O.S. 17.11.2011 Digitaler Workflow Lava C.O.S. SCAN CAD Praxis: intraoral Labor: Model CAM CNC SLM FAKTEN LAVA C.O.S. Active Wavefront Sampling mit (2 aufnahmen pro Sek.) Scanpuder Zentrale Datenaufbereitung Modellherstellung:

Mehr

Computertomografie erweitert die Multisensorik

Computertomografie erweitert die Multisensorik Sonderdruck aus der Fachzeitschrift Mikroproduktion Wolfgang Rauh Computertomografie erweitert die Multisensorik Werth Messtechnik GmbH Siemensstr. 19 35394 Gießen Telefon: +49-(0)641-7938-0 Telefax: +49-(0)641-75101

Mehr

Software Form Control

Software Form Control Messen per Mausklick. So einfach ist die Werkstückkontrolle im Bearbeitungszentrum mit der Messsoftware FormControl. Es spielt dabei keine Rolle, ob es sich um Freiformflächen oder Werkstücke mit Standardgeometrien

Mehr

Duo-Körnerlichtschranke als bildgebendes Sensorsystem zur Charakterisierung landwirtschaftlicher Gutpartikel

Duo-Körnerlichtschranke als bildgebendes Sensorsystem zur Charakterisierung landwirtschaftlicher Gutpartikel Duo-Körnerlichtschranke als bildgebendes Sensorsystem zur Charakterisierung landwirtschaftlicher Gutpartikel Double light barrier as an imaging sensor system for the characterization of agricultural particles

Mehr

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots Einleitung Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots von Irmela Herzog Im Rahmen der Herbsttagung der AG DANK (Datenanalyse und Numerische Klassifikation)

Mehr

Anwendungsbeispiel: Qualitätskontrolle. Luft-/Raumfahrt: 3D-Digitalisierung des X-38 Raumfahrzeugs

Anwendungsbeispiel: Qualitätskontrolle. Luft-/Raumfahrt: 3D-Digitalisierung des X-38 Raumfahrzeugs Anwendungsbeispiel: Qualitätskontrolle Luft-/Raumfahrt: 3D-Digitalisierung des X-38 Raumfahrzeugs Messsysteme: ATOS, TRITOPCMM Keywords: Strömungssimulation, Soll-/Ist-Vergleich Bei der Entwicklung des

Mehr

Phase-II-Paket. R-Paket und Software-Tool für Planung, Monitoring und Auswertung onkologischer Phase-II-Studien

Phase-II-Paket. R-Paket und Software-Tool für Planung, Monitoring und Auswertung onkologischer Phase-II-Studien Phase-II-Paket R-Paket und Software-Tool für Planung, Monitoring und Auswertung onkologischer Phase-II-Studien Impressum TMF Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung

Mehr

Interaktive Segmentierung von Hirninfarkten mit Snake- Verfahren auf der Grundlage von diffusionsgewichteten magnetresonanztomographischen Aufnahmen

Interaktive Segmentierung von Hirninfarkten mit Snake- Verfahren auf der Grundlage von diffusionsgewichteten magnetresonanztomographischen Aufnahmen Charité Universitätsmedizin Berlin Campus Benjamin Franklin Aus dem Institut für Medizinische Informatik Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. rer. nat. Thomas Tolxdorff Interaktive Segmentierung von

Mehr

Aktuelle CAD/CAM-Systeme zur Herstellung von keramischem Zahnersatz. Einleitung von R. Luthardt, H. Rudolph, O. Sandkuhl und M.

Aktuelle CAD/CAM-Systeme zur Herstellung von keramischem Zahnersatz. Einleitung von R. Luthardt, H. Rudolph, O. Sandkuhl und M. Aktuelle CAD/CAM-Systeme zur Herstellung von keramischem Zahnersatz Einleitung von R. Luthardt, H. Rudolph, O. Sandkuhl und M. Walter, Dresden Die vorliegende Artikelserie soll einen Überblick über die

Mehr

activity Scanner Neu ACTIVITY 855 + ACTIVITY 885 3D Dental-Scanner made in Germany www.smartoptics.de

activity Scanner Neu ACTIVITY 855 + ACTIVITY 885 3D Dental-Scanner made in Germany www.smartoptics.de activity Scanner 3D Dental-Scanner made in Germany Neu ACTIVITY 855 + ACTIVITY 885 Made IN Germany Software Optische Dentalscanner Ergonomisch Präzise Schädelrichtiges Messen Schnell Einfache Bedienung

Mehr

KinematicsOpt HEIDENHAIN. MW M-TS/ Jan 2015

KinematicsOpt HEIDENHAIN. MW M-TS/ Jan 2015 HEIDENHAIN Grundlagen Anwendung: Genauigkeiten verbessern bei Schwenkbearbeitungen Bearbeitung mit 4. und 5. Achse Vorteile Endanwenderfreundliche Zyklen zur Verbesserung der Kinematik der Maschine Erhöhung

Mehr

Patienteninformation zu implantatgestütztem Zahnersatz. Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln.

Patienteninformation zu implantatgestütztem Zahnersatz. Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln. Patienteninformation zu implantatgestütztem Zahnersatz Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln. Mehr als Funktionalität. Absolutes Wohlbefinden. Sind Sie mit Ihrer Prothese zufrieden?

Mehr

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK IMW - Institutsmitteilung Nr. 35 (2010) 103 Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK M. Leng; Z. Liang Die Auswahl der Hauptfreiheitsgrade spielt

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

Wirtschaftliche Sofortversorgung im Unterkiefer- Frontzahnbereich (isy by CAMLOG )

Wirtschaftliche Sofortversorgung im Unterkiefer- Frontzahnbereich (isy by CAMLOG ) Wirtschaftliche Sofortversorgung im Unterkiefer- Frontzahnbereich (isy by CAMLOG ) Viele Patienten wünschen einen festsitzenden Zahnersatz und oft kann dieser Wunsch durch eine der größten Entwicklungen

Mehr

Refraktive Erfolge mit torischen Linsen

Refraktive Erfolge mit torischen Linsen Refraktive Erfolge mit torischen Linsen Funktionelle Ergebnisse mit der Acrysof toric IQ BAYREUTH Torische Intraokularlinsen haben sich inzwischen zu einem Routineverfahren entwickelt, um astigmatische

Mehr

creative Factory GmbH

creative Factory GmbH Micro compact car smart gmbh smart forfour series w454 Visualization Embeded into the design team of MCC Smart our team was responsible for Class-A surface modelling and for setup of the visible interior

Mehr

Patienteninformation zu implantatgestützem. Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln.

Patienteninformation zu implantatgestützem. Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln. Patienteninformation zu implantatgestützem Zahnersatz Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln. Mehr als Funktionalität. Sich wieder selbstbewusst fühlen. Sind Sie mit Ihrem konventionellen

Mehr

Zentrum für Zahn, Mund- und Kieferheilkunde Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik. Grundlagen Prof. Dr. G. Heydecke

Zentrum für Zahn, Mund- und Kieferheilkunde Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik. Grundlagen Prof. Dr. G. Heydecke Zentrum für Zahn, Mund- und Kieferheilkunde Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik DOPPELKRONENSYSTEME Grundlagen Prof. Dr. G. Heydecke Geschiebeprothetik Kombiniert festsitzend-herausnehmbarer Zahnersatz

Mehr

Acne inversa: Klinische Daten und Histologie des Operationsguts von 60 Patienten. Die Suche nach sehr frühen morphologischen Veränderungen.

Acne inversa: Klinische Daten und Histologie des Operationsguts von 60 Patienten. Die Suche nach sehr frühen morphologischen Veränderungen. Aus der Universitätsklinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Direktor: Prof. Dr. med. Wolfgang Ch. Marsch Acne inversa: Klinische Daten und

Mehr

Leitfaden. Abdrucknahme

Leitfaden. Abdrucknahme Abdrcknahme Leitfaden Abdrcknahme Abdrcknahme Akteller Stand Im Zsammenhang mit der präzisen Abformng präparierter Pfeilerzähne ist es sinnvoll mögliche Interaktionen festsitzender Versorgngen mit oralen

Mehr

Research, Development and Application under one Umbrella. The Centre for Dental and Life Science Research in Germany

Research, Development and Application under one Umbrella. The Centre for Dental and Life Science Research in Germany Research, Development and Application under one Umbrella The Centre for Dental and Life Science Research in Germany ZBZ The Centre of Dental and Life Science Research For companies and projects relating

Mehr

Der Periotest ist ein dentalmedizinisches Messgerät mit folgendem Anwendungsspektrum:

Der Periotest ist ein dentalmedizinisches Messgerät mit folgendem Anwendungsspektrum: PERIOTEST Das dentale Messinstrument in Implantologie und anspruchsvoller Zahnheilkunde WER IST MEDIZINTECHNIK GULDEN Die Firma Medizintechnik Gulden hat im Jahre 1997 von der Siemens AG die Exklusivrechte

Mehr

Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen

Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen Studien, Übersicht 1. Vorstellung der Arbeitsgruppe klinisch-epidemiologische Studien des Instituts für Biometrie 2. TMF-Leitlinie

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Diplomarbeit. Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme

Diplomarbeit. Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Forschungsgruppe Softwarekonstruktion Diplomarbeit Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme Development of a Generic

Mehr

EasySTONE 4.5 Informationskarte

EasySTONE 4.5 Informationskarte EasySTONE 4.5 Informationskarte KÜCHENPLATTEN WASCHTISCH- PLATTEN TISCHE INTERAKTIVE ANORDNUNG STÜCKE UND UNTERSTÜCKE PEZZI E SOTTOPEZZI SIMULATION 3D DUSCHTASSEN VIRTUAL MILLING RAHME N WANNEN UND WASCHBECKEN

Mehr

JMA SYSTEM. Einfach und präzise - das Kieferregistriersystem von zebris. Überreicht durch:

JMA SYSTEM. Einfach und präzise - das Kieferregistriersystem von zebris. Überreicht durch: Seite 1 Einfach und präzise - das Kieferregistriersystem von zebris Überreicht durch: Schütz Dental GmbH Dieselstrasse 5-6 D-61191 Rosbach/Germany Tel.: +49 (0) 60 03-814 - 0 Fax: +49 (0) 60 03-814 - 906

Mehr

FORTSCHRITTLICHE KIEFERORTHOPÄDIE MIT ACTEON EQUIPMENT

FORTSCHRITTLICHE KIEFERORTHOPÄDIE MIT ACTEON EQUIPMENT Deutsch FORTSCHRITTLICHE KIEFERORTHOPÄDIE MIT ACTEON EQUIPMENT Ein innovatives Konzept Die Nachfrage nach kürzeren kieferorthopädischen Behandlungen bei Erwachsenen steigt stetig an. Traditionelle Kortikotomien

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Vergleich von Digitalisiersystemen zur Herstellung von festsitzendem Zahnersatz im Rahmen einer CAD/CAM-Prozesskette. Dissertation

Vergleich von Digitalisiersystemen zur Herstellung von festsitzendem Zahnersatz im Rahmen einer CAD/CAM-Prozesskette. Dissertation Universitätsklinikum Ulm Department für Zahnheilkunde Klinik für Zahnärztliche Prothetik Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. dent. habil. R. G. Luthardt Vergleich von Digitalisiersystemen zur Herstellung

Mehr

// 3D-Konstruktion // 3D-Kommunikation // 3D-Sicherheit

// 3D-Konstruktion // 3D-Kommunikation // 3D-Sicherheit // 3D-Konstruktion // 3D-Kommunikation // 3D-Sicherheit abstimmung zwischen zahnarzt und zahntechniker erstellen Der restauration unter BerÜcksichtiGunG Des VirtueLLen patienten DarsteLLunG Des erzielbaren

Mehr

Implantate Invisalign-Therapie vor Versorgung mit Zahnimplantaten

Implantate Invisalign-Therapie vor Versorgung mit Zahnimplantaten Implantate Invisalign-Therapie vor Versorgung mit Zahnimplantaten n n n Bei Nichtanlagen von bleibenden Schneidezähnen können entweder die Lücken geschlossen werden oder es werden die vorhandenen Lücken

Mehr

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation ASQT 2015 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Kongress Graz 16. u. 17. April 2015 www.asqt.org Motivation In den letzten 50 Jahren haben zwei Wellen der Informationstechnologie

Mehr

ifp Diplomhauptprüfung Frühjahr 2000 Prüfung mündlich abgehalten Institut für Photogrammetrie

ifp Diplomhauptprüfung Frühjahr 2000 Prüfung mündlich abgehalten Institut für Photogrammetrie ifp Institut für Photogrammetrie Universität Stuttgart Prof. Dr.-Ing. habil. Dieter Fritsch Geschwister-Scholl-Str. 24, 70174 Stuttgart Postfach 10 60 37, 70049 Stuttgart Telefon (0711) 121-3386, 121-3201

Mehr

GCOS Climate Monitoring Principles Bedeutung und Umsetzung. Holger Vömel, DWD Meteorologisches Observatorium Lindenberg GRUAN Lead Center

GCOS Climate Monitoring Principles Bedeutung und Umsetzung. Holger Vömel, DWD Meteorologisches Observatorium Lindenberg GRUAN Lead Center GCOS Climate Monitoring Principles Bedeutung und Umsetzung Holger Vömel, DWD Meteorologisches Observatorium Lindenberg GRUAN Lead Center Die GCOS Monitoring Principles 1. The impact of new systems or changes

Mehr

VGMetrology MAXIMALE PRÄZISION IN KLEINSTEN DATEIEN

VGMetrology MAXIMALE PRÄZISION IN KLEINSTEN DATEIEN VGMetrology MAXIMALE PRÄZISION IN KLEINSTEN DATEIEN DIE UNIVERSELLE MESSTECHNIKLÖSUNG, DIE AUCH LEICHT ZU BEDIENEN IST Mit VGMetrology, der neuen universellen Messtechniklösung von Volume Graphics, messen

Mehr

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine 5. Braunschweiger Symposium 20./21. Februar 2008 Dipl.-Ing. T. Mauk Dr. phil. nat. D. Kraft

Mehr

Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern

Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern gefördert durch die Indikatoren von Datenqualität Michael Nonnemacher

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Herzlich willkommen zur Informations-Veranstaltung. Ein Zahn ist verloren. Was nun?

Herzlich willkommen zur Informations-Veranstaltung. Ein Zahn ist verloren. Was nun? Herzlich willkommen zur Informations-Veranstaltung Ein Zahn ist verloren. Was nun? Programm a. Einführung b. Zahnverlust was passiert da? c. Vergleich Zahnimplantate - konventionelle Methoden d. Was ist

Mehr

Prozessorientierte 3D-Werkzeugmessung

Prozessorientierte 3D-Werkzeugmessung Prozessorientierte 3D-Werkzeugmessung Gottfried Frankowski, Teltow/Berlin GFE-Workshop Optische Messtechnik für Präzisionswerkzeuge ; Schmalkalden, 07.06.2011 1 Vortragsschwerpunkte - Messmethode - Messung

Mehr

Planung und Simulation von Patchimplantaten zur intrakardialen Korrektur angeborener Herzfehler

Planung und Simulation von Patchimplantaten zur intrakardialen Korrektur angeborener Herzfehler Planung und Simulation von Patchimplantaten zur intrakardialen Korrektur angeborener Herzfehler Urte Rietdorf 1, Eugénie Riesenkampff 2, Tobias Schwarz 1, Titus Kuehne 2, Hans-Peter Meinzer 1, Ivo Wolf

Mehr

Ästhetische Implantatrestauration imitiert die natürliche Erscheinung des fehlenden Zahnes/der fehlenden Zähne (inkl. Zahnfleisch!

Ästhetische Implantatrestauration imitiert die natürliche Erscheinung des fehlenden Zahnes/der fehlenden Zähne (inkl. Zahnfleisch! Ästhetische Implantatrestauration imitiert die natürliche Erscheinung des fehlenden Zahnes/der fehlenden Zähne (inkl. Zahnfleisch!) in Farbe, Form, Textur, Grösse, Volumen und optischen Eigenschaften Ein

Mehr

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Lehrauftrag SS 2008 Fachbereich M+I der FH-Offenburg Dr. Bernard Haasdonk Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Ziele der Einheit Einen Eindruck davon

Mehr

Influence of dust layer thickness. on specific dust resistivity

Influence of dust layer thickness. on specific dust resistivity on specific dust resistivity D. Pieloth, M. Majid, H. Wiggers, P. Walzel Chair of Mechanical Process Engineering, TU Dortmund, Dortmund/Germany Outline 2 Motivation Measurement of specific dust resistivity

Mehr

SCHÖNE ZÄHNE MIT ZAHNIMPLANTATEN

SCHÖNE ZÄHNE MIT ZAHNIMPLANTATEN SCHÖNE ZÄHNE MIT ZAHNIMPLANTATEN 1 Pjetursson BE, Karoussis I, Bürgin W, Brägger U, Lang NP. Patients satisfaction following implantherapy. A 10-year prospective cohort study. Clin Oral Implants Res 2005;16:185-193.

Mehr

1. Europäische Konsensuskonferenz Implantologie (European Consensus Conference, EuCC)

1. Europäische Konsensuskonferenz Implantologie (European Consensus Conference, EuCC) 1. Europäische Konsensuskonferenz Implantologie (European Consensus Conference, EuCC) Kriterien definiert zur Sofortversorgung und Sofortbelastung von oralen Implantaten Der auf Initiative des von namhaften

Mehr

Digitale Okklusion heute und künftig

Digitale Okklusion heute und künftig Website Digitale Okklusion heute und künftig CAD/CAM-gestützte Funktionsberechnung verbessert Rekonstruktions- Ergebnis. Auf dem 14. Keramiksymposium der AG Keramik, das zusammen mit den Jahrestagungen

Mehr

Condition Monitoring was kommt danach?

Condition Monitoring was kommt danach? VDMA Forum 2011 Condition Monitoring was kommt danach? J. Lösl Geschäftsführer Pruftechnik Condition Monitoring GmbH Pruftechnik die Firma gegründet 1972 3 Produktbereiche Alignment weltweiter Marktführer

Mehr

Zahnarztpraxis Marc Gebhardt

Zahnarztpraxis Marc Gebhardt Zahnarztpraxis Marc Gebhardt www.interdentist.net www.zahnarztpraxis-gebhardt.net Patientin, 63 j. mit oberer totaler Prothese und festsitzendem Unterkieferzahnersatz Wunsch der Patientin ist ein ebenfalls

Mehr

3Shape Dental System. Produktkatalog 2015

3Shape Dental System. Produktkatalog 2015 Dental Produktkatalog 2015 D500 D500 D500 mit Dental Full Contour D500 mit Dental Full Contour Auf Auf Demo- (, siehe Anmerkung 1) Demo- (, siehe Anmerkung 1) Senden Sie Ihre Bestellung an info@cctechnik.com

Mehr

3D Dentalscanner. AIT Austrian Institute of Technology Safety & Security Department. Manfred Gruber. Head of Business Unit

3D Dentalscanner. AIT Austrian Institute of Technology Safety & Security Department. Manfred Gruber. Head of Business Unit 3D Dentalscanner AIT Austrian Institute of Technology Safety & Security Department Manfred Gruber Head of Business Unit Safe and Autonomous Systems AIT Austrian Institute of Technology Größte außeruniversitäre

Mehr

Kondylenpositionsanalyse mit einem neuen elektronischen Kondylenpositionsmessinstrument SCIENCE. Abstract. Zusammenfassung

Kondylenpositionsanalyse mit einem neuen elektronischen Kondylenpositionsmessinstrument SCIENCE. Abstract. Zusammenfassung K. Vahle-Hinz a, A. Rybczynski a, H. Jakstat b, M. O. Ahlers c Condylar Position Analysis with a New Electronic Condylar Position Measuring Instrument E-CPM: Influence of Different Examiners and a Working

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Implantate Anwendung in unserer Praxis

Implantate Anwendung in unserer Praxis PRAXIS DR. MED. DENT. SIEGFRIED MASLO, AUF DEM KLÜTERORT 20, 27798 HUDE Anwendung in unserer Praxis 20, 27798 Hude Seite 1 Lust auf schöne und natürliche Zähne? kommen der natürlichen Optik am nächsten.

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Mehr als ein zahnfarbenes Implantat. Natürlich ästhetisch und metallfrei

Mehr als ein zahnfarbenes Implantat. Natürlich ästhetisch und metallfrei Patienteninformation: Straumann PURE Ceramic Implantat Mehr als ein zahnfarbenes Implantat. Natürlich ästhetisch und metallfrei Mehr als die neueste Technologie. Dauerhafte Zufriedenheit. Zahnimplantate

Mehr

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09. Abstract zum Thema Handelssysteme Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.01 Einleitung: Handelssysteme

Mehr

Der RIA von ICN eignet sich zur Überwachung der Lutealphase.

Der RIA von ICN eignet sich zur Überwachung der Lutealphase. 6 Zusammenfassung Das Ziel der vorliegenden Arbeit bestand darin die Eignung von gering invasiven Methoden (Messung der Körperinnentemperatur, Gewinnung von Vaginalsekret zur Bestimmung von ph-wert und

Mehr

Leistungstestung nach Schlaganfall mittels feedback-gesteuerter Gangrobotertechnologie

Leistungstestung nach Schlaganfall mittels feedback-gesteuerter Gangrobotertechnologie Leistungstestung nach Schlaganfall mittels feedback-gesteuerter Gangrobotertechnologie Pilotstudie Stoller O, Schindelholz M, Bichsel L, Schuster C, de Bie RA, de Bruin ED, Hunt KJ Institute for Rehabilitation

Mehr

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Klinische chirurgische Forschung in Deutschland Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Hintergrund Chirurgie 5-24 % aller Therapien in der Chirurgie basieren auf Ergebnissen

Mehr

Contamination Monitoring. Measurement, diagnostic and analysis technology

Contamination Monitoring. Measurement, diagnostic and analysis technology Contamination Monitoring Measurement, diagnostic and analysis technology http://www.internormen.com/cms/en/products/electronics http://www.internormen.com/cms/en/products/electronics http://www.internormen.com/cms/en/products/electronics

Mehr

Kombinationszahnersatz. Stabilität, Ästhetik und hoher Tragekomfort. Lust auf schöne Zähne

Kombinationszahnersatz. Stabilität, Ästhetik und hoher Tragekomfort. Lust auf schöne Zähne Kombinationszahnersatz Stabilität, Ästhetik und hoher Tragekomfort. Lust auf schöne Zähne Kombinationszahnersatz Optimale Lösung Dank moderner zahntechnischer Methoden kann der Zahnarzt auch für ein Gebiss,

Mehr

Erfahrungen bei der Herstellung und Nutzung stereolithographisch erzeugter Modelle im Bereich der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie 1

Erfahrungen bei der Herstellung und Nutzung stereolithographisch erzeugter Modelle im Bereich der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie 1 Erfahrungen bei der Herstellung und Nutzung stereolithographisch erzeugter Modelle im Bereich der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie 1 Dipl.-Ing. J. Hoffmann, Prof. Dr.-Ing. habil. D. Fichtner, Dr. med.

Mehr

Implantate fürs Leben. www.implantatefuersleben.de

Implantate fürs Leben. www.implantatefuersleben.de Implantate fürs Leben www.implantatefuersleben.de Implantatbehandlung Vergleich natürlicher Zahn / implantatgetragene Prothese Einführung Natürlicher Zahn Zahnfleisch Keramikkrone Aufbau Zahnwurzel Knochen

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

Olympus der Spezialist für opto-digitale Technolgien

Olympus der Spezialist für opto-digitale Technolgien Simulation optischer Systeme für medizinische Endoskope Olympus Surgical Technologies Europe Dr. Peter Schouwink Symposium Medizintechnik 2012 31. Januar 2012 February 1, 2012 OLYMPUS SURGICAL TECHNOLOGIES

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Nina Weymann, Martin Härter, Jörg Dirmaier Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut

Mehr

"sf CT CO. Ps r" C? LU O. «t Oi. rs, <3- co LU Q G01T1/167. BUNDESREPUBLIK @ Offenlegungsschrift. DEUTSCHLAND ^ 3f DEUTSCHES PATENTAMT

sf CT CO. Ps r C? LU O. «t Oi. rs, <3- co LU Q G01T1/167. BUNDESREPUBLIK @ Offenlegungsschrift. DEUTSCHLAND ^ 3f DEUTSCHES PATENTAMT BUNDESREPUBLIK @ Offenlegungsschrift DEUTSCHLAND ^ 3f @ Aktenzeichen: P 31 47 894.8 @ Anmeldetag: 3.12.81 DEUTSCHES @ Offenlegungstag: 16. 6.83 PATENTAMT jj) Anmelder: < ) Zusatz zu: P 30 45 578.8 Klein,

Mehr

Magnetisches Tracking für die Navigation mit dem da Vinci R Surgical System

Magnetisches Tracking für die Navigation mit dem da Vinci R Surgical System Magnetisches Tracking für die Navigation mit dem da Vinci R Surgical System Felix Nickel 1, Ingmar Wegner 2, Hannes Kenngott 1, Jochen Neuhaus 2, Beat P. Müller-Stich 1, Hans-Peter Meinzer 2, Carsten N.

Mehr

Märzhäuser. Improve Your Microscope.

Märzhäuser. Improve Your Microscope. Märzhäuser. Improve Your Microscope. Mikroskoptische / Microscope Stages Messtische / Measuring Stages Steuerungen / Controllers Bedienelemente / Operating Devices Motorische Feinfokussierung / Motorized

Mehr

Digitale Konstruktionsverfahren in der CAD/CAM-Technologie

Digitale Konstruktionsverfahren in der CAD/CAM-Technologie Autor Anwender Status Aktuell Kategorie Übersicht Digitale Konstruktionsverfahren in der CAD/CAM-Technologie ZTM Kurt Reichel CAD/CAM-Technologien haben weltweit Einzug in die Mehrheit der Dentallabore

Mehr

FOR dent by Kerstin Salhoff * Schreiberhauer Str. 3 * 90475 Nürnberg * Tel. 0911 98 83 68-0 * Fax 0911 98 83 68-20 * www.salhoff.de * info@salhoff.

FOR dent by Kerstin Salhoff * Schreiberhauer Str. 3 * 90475 Nürnberg * Tel. 0911 98 83 68-0 * Fax 0911 98 83 68-20 * www.salhoff.de * info@salhoff. ZENOSTAR Krone von WIELAND korrekt abgerechnet Die neue ZENOSTAR Krone aus dem Hause WIELAND Dental + Technik ist eine tolle Alternative zur herkömmlichen, richtlinienkonformen NEM-Versorgung. In Anbetracht

Mehr

Computer Vision: Optische Flüsse

Computer Vision: Optische Flüsse Computer Vision: Optische Flüsse D. Schlesinger TUD/INF/KI/IS Bewegungsanalyse Optischer Fluss Lokale Verfahren (Lukas-Kanade) Globale Verfahren (Horn-Schunck) (+ kontinuierliche Ansätze: mathematische

Mehr

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1 CeBIT 17.03.2015 CARMAO GmbH 2014 1 HERZLICH WILLKOMMEN Applikationssicherheit beginnt lange bevor auch nur eine Zeile Code geschrieben wurde Ulrich Heun Geschäftsführender Gesellschafter der CARMAO GmbH

Mehr

1 Grundlagen der Datenverarbeitung

1 Grundlagen der Datenverarbeitung 6 1 Grundlagen der Datenverarbeitung 1 Grundlagen der Datenverarbeitung 1. Computer arbeiten nach dem EVA-Prinzip. Was ist darunter zu verstehen? 2. Aus welchen Baugruppen besteht in der Regel ein Computer?

Mehr

Zahnimplantate von Astra Tech. Ganz wie natürliche Zähne

Zahnimplantate von Astra Tech. Ganz wie natürliche Zähne Zahnimplantate von Astra Tech Ganz wie natürliche Zähne Möglichkeiten des implantatgetragenen Zahnersatzes Wenn ein Zahn oder mehrere Zähne verloren gehen, sind Zahnimplantate in den meisten Fällen eine

Mehr

Einsatz der FEM in der Zahnprothetik

Einsatz der FEM in der Zahnprothetik Einsatz der FEM in der Zahnprothetik Dr. Holger von Both 1, Christoph Müller 2 1 Wieland Dental + Technik GmbH & Co. KG, 75179 Pforzheim 2 CADFEM GmbH, 85567 Grafing Summary The production of dental prothesis

Mehr

IMPLANTOLOGIE. Herzlich Willkommen!

IMPLANTOLOGIE. Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Möglichkeiten und Grenzen der modernen zahnärztlichen Implantologie Dr. med. dent. Thomas Seitner Dental Synoptics e.v. Dr. med. dent. Ralf Quirin, Freiburg Dr. med. dent. Marcus Simon,

Mehr

MIKRO-STEREOLITHOGRAPHISCHE REPRODUKTIONSTECHNOLOGIEN IN DER PALÄONTOLOGIE

MIKRO-STEREOLITHOGRAPHISCHE REPRODUKTIONSTECHNOLOGIEN IN DER PALÄONTOLOGIE MIKRO-STEREOLITHOGRAPHISCHE REPRODUKTIONSTECHNOLOGIEN IN DER PALÄONTOLOGIE Franz SÜMECZ 1, Manfred SPITZBART 2 & Martin GROSS 3 1 Institut für Sensor- und Aktuatorsystem, Technische Universität Wien, Floragasse

Mehr

DENTAL VIDEO. Journal on DVD

DENTAL VIDEO. Journal on DVD DENTAL VIDEO Journal on DVD Dr. Otto Zuhr o.zuhr@huerzelerzuhr.com Film 1 Live OP Freies Schleimhauttransplantat zur Verbesserung der biologischen Weichgewebssituation um Implantate Kurzbiographie 1986

Mehr

Zahnimplantate. Patienteninformation

Zahnimplantate. Patienteninformation Zahnimplantate Patienteninformation SCHWEIZERISCHE GESELLSCHAFT FÜR ORALE IMPLANTOLOGIE SOCIETE SUISSE D IMPLANTOLOGIE ORALE SOCIETA SVIZZERA D IMPLANTOLOGIA ORALE SWISS SOCIETY OF ORAL IMPLANTOLOGY Zahnärztliche

Mehr

Mustererkennung mit Baumautomaten

Mustererkennung mit Baumautomaten Mustererkennung mit Baumautomaten Eine Ausarbeitung von Gisse Alvarado für das Seminar Mustererkennung mit syntaktischen und graphbasierten Methoden bei Prof. Dr. W. Kurth/ Th. Mangoldt Cottbus 2006 Inhalt

Mehr

So perfekt wie ein natürlicher Zahn Biokeramisches Hochleistungs-Komposit. www.ceramident.de

So perfekt wie ein natürlicher Zahn Biokeramisches Hochleistungs-Komposit. www.ceramident.de So perfekt wie ein natürlicher Zahn Biokeramisches Hochleistungs-Komposit www.ceramident.de Zahnersatz ohne Kompromisse Qualitätsprodukt oder minderwertiger Kompromiss? Diese Frage sollten sich Patienten

Mehr

Vergleichende Untersuchungen der Sarstedt Blutsenkungssysteme. S-Monovette BSG und S-Sedivette und der Messgeräte Sediplus S 200 und S 2000

Vergleichende Untersuchungen der Sarstedt Blutsenkungssysteme. S-Monovette BSG und S-Sedivette und der Messgeräte Sediplus S 200 und S 2000 Vergleichende Untersuchungen der Sarstedt Blutsenkungssysteme S-Monovette BSG und S-Sedivette und der Messgeräte Sediplus S 200 und S 2000 Einleitung: Für Blutentnahmen einer BSG Bestimmung bietet Sarstedt

Mehr

Identity Maturity Assessment

Identity Maturity Assessment Identity Maturity Assessment Case Study Atos Fachtagung zum Thema Identity Management & Cyber Security München, 24 Juni 2014 Wer ist Bay31 Bay31 ist Software-Hersteller im Bereich Identity Governance:

Mehr