Brugg, Hans-Rudolf Fricker, Ralph Hauswirth, Jürg Hugentobler,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Brugg, Hans-Rudolf Fricker, Ralph Hauswirth, Jürg Hugentobler,"

Transkript

1 Sommerausstellung UNINHABITABLE OBJECTS Sommerausstellung Zweckfreie Architektur und Nutzen der Kunst SA 15. Juni SO 01. September 2013 jeweils DO SO von Uhr und auf Vereinbarung Saisoneröffnung/Vernissage: FR 14. Juni 2013 ab 18 Uhr Dauer der Ausstellung: bis 1. September (Finissage um 16 Uhr) Titel der Ausstellung: UNINHABITABLE OBJECTS Eine Doppelausstellung in Kooperation mit dem Kunstmuseum Chur Medien: Objekt, Skulptur, Architekturmodell, Zeichnung, Fotografie. Ort: Zentrum für Gegenwartskunst NAIRS, Scuol Veranstalter: Fundaziun NAIRS Kurator: Christof Rösch Wissenschaftliche Begleitung: Dr. phil. Katharina Ammann Beteiligte KünstlerInnen: Peter Brunner Brugg, Brugg, Hans-Rudolf Fricker, Ralph Hauswirth, Jürg Hugentobler, Markus Müller, Marjetica Potrč,, Vaclav Pozarek, Tina Z Rotz/Markus Schwander, Christian Schwager, Not Vital, Hans Peter Wörndl. Die Ausstellung entsteht in enger Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum Chur, wo am 31. Mai eine Ausstellung mit demselben Titel UNINHABITABLE OBJECTS eröffnet wird. Mit den beiden Gruppenausstellungen wird im Bündner Kunstmuseum und im Zentrum für Gegenwartskunst NAIRS erneut eine Thematik untersucht, die von allgemeiner gesellschaftlicher Relevanz ist. Die Churer Ausstellung trägt den Untertitel Behausungen zwischen Imagination und Realität. Die Nairser Ausstellung trägt den Untertitel Zweckfreie Architektur und Nutzen der Kunst. Beide Ausstellungen beleuchten unterschiedliche Aspekte des gemeinsamen Themas. Die Ausstellung in NAIRS geht von der Churer Ausstellung aus. Sie verbindet Kunst und Architektur über Modell und Skulptur, sowie über Zeichnungen und Dokumentationen nicht mehr existierender temporärer Objekte (z.b. GucklHupf von Hans Peter Wörndl, Wien). Die Ausstellung handelt von den Gemeinsamkeiten von Kunst und Architektur, von Überschneidungen, von inneren Verwandtschaften bis hin zu gegenseitigen Beeinflussungen bei der Gestaltung von Raum. Dabei geht es ebenso um Aussensichten von Künstlern auf Aspekte der Architektur wie auch um künstlerische Praktiken in der Architektur. Die für die Ausstellungen in NAIRS und Chur ausgewählten Arbeiten verweisen alle in die Realität oder aber in eine vorgestellte Welt, die mit der Realität in Verbindung steht. Die Bilder oder Modelle von Behausungen oder Teilen davon sind nicht betretoder bewohnbar, erzählen aber aus der Welt des Wohnens, obwohl sie oft nicht ein-

2 2 deutig zuzuordnen oder zu entziffern sind. Solche Uneindeutigkeiten lösen sowohl Irritation als auch Faszination aus. Unbewohnbare Objekte sind die ausgestellten Werke auch deshalb, weil sie teilweise lediglich Dokumentationen nicht mehr existierender (temporärer) Objekte sind. Einige Objekte haben selbst Hauscharakter, andere erzählen von Häuslichem, wieder andere formulieren oder dekonstruieren den Raum auf abstrakter Ebene und suggerieren dennoch Häuslichkeit. Nur beim Architekten zielen die Modelle auf Gebautes/Reales und sind zugleich Zwischenstufe auf dem Weg zur Gestalt eines Gebäudes im Massstab 1:1 und dennoch im Modell objekthaftes Gegenüber. Die Beschäftigung mit dem Haus im realen und im übertragenen Sinn impliziert auch immer eine Beschäftigung mit dem menschlichen Sein. Wir bauen Häuser für Menschen. Zu ihrem Schutz. Bei beiden Ausstellungen steht deshalb nicht das Haus als Statussymbol im Vordergrund, sondern seine grundsätzlichere Bedeutung für den Menschen. Der Schwerpunkt der Churer Ausstellung spiegelt sich im Zitat von Gaston Bachelard: Der Sinn der Hütte liegt ebenso darin, eine physische Schutzfunktion auszuüben, wie die Möglichkeit zu bieten, in Frieden zu träumen. In NAIRS steht quasi die skulpturale Raumbildung durchaus auch in einem abstrakteren Sinn im Fokus. Struktur, Material und dessen handwerkliche Verarbeitung als Ausdruck des Raumes sind ebenso thematisiert wie der fliessende Übergang von Skulptur zu Architektur. Die kindliche Lust des Bauens setzt sich in den künstlerischen Konzepten fort, die sich alle sowohl mit der physischen als auch der mentalen Begeh- und Erlebbarkeit eines Raumes auseinander setzen. Die Räume in denen wir leben, prägen sich ein in uns - insbesondere auch diejenigen Räume in denen wir aufwachsen - beeinflussen unsere Wahrnehmung und unser Gefühl für Raum. Warum fühle ich mich wohl in einem Raum? Warum nicht? Was gibt mir ein Raum? Wodurch sind seine Qualitäten determiniert? Was macht ihn zu dem, was er ist? Am Ende zu etwas Besonderem, vielleicht auch zu etwas Bewohnbarem? Oder aber ist er ein Raum für den geistigen Gebrauch? KünstlerInnen haben ein unverkrampfteres Verhältnis zu solchen Fragen als Architekten. Sie befragen nicht nur die Raumverhältnisse, die Massstäblichkeit, die Materialisierung oder die dadurch erzeugte Stimmung; ebenso befragen sie psychologische oder soziale Kriterien in der Gestaltung unseres Lebensraums. Immer aber geht es um das Verhältnis von Mensch und Raum und damit um die mögliche Bedeutung oder den Sinn eines wenn auch nur im Modell erdachten Raumes.

3 3 KünstlerInnen und ihre Arbeiten in der Ausstellung: Not Vital, *1949 im Unterengadin, lebt und arbeitet in Sent, Agades und Peking. Zeichnungen oder Modell des Hauses in der Oase Aladab/Afrika um den Sonnenschein zu betrachten. Alternativ: Modelle Haus/Museum für Picabia oder andere Künstler (Modelle der Skulpturen). Modelle der Häuser im Parkin Not dal Mot, Sent. Auswahl noch in Abklärung mit NV (Atelierbesuch Mitte März). Not Vital baut Träume. Was sich träumen lässt, lässt sich (fast alles) auch bauen. Das können Skulpturen im Parkin Not dal Mot in Sent (z.b. ein Haus, das sich auf Knopfdruck aus dem Boden fahren und wieder versenken lässt) ebenso sein, wie ein dreistöckiges(!) Lehmhaus in Afrika, um den Sonnenuntergang zu betrachten, ein Haus, das auch Skulptur ist. Not Vital stülpt seine inneren Bilder nach Aussen und baut diese in der Manier früherer Baumeister, nämlich sehr direkt und materialbezogen und gleichzeitig spielerisch leicht, so, dass die Räume berühr- und begehbar werden. (Not Vital ist auch in der Ausstellung im Kunstmuseum Chur vertreten). Not Vital, Chamonna spannada, 2004/05 Künstler, Foto Cla Rauch

4 4 Vaclav Pozarek, *1940 in Ceske Budejovice, CSSR, lebt und arbeitet in Bern. KLEX, Haus für Paul Klee. 10 Zeichnungen aus dem Konvolut (im Besitz der Schweizerischen Eidgenossenschaft, im Aargauer Kunsthaus). Die stillen distinguierten Zeichnungen und Aquarelle (Häuser) von Vaclav Pozarek stehen dem Prunk des Klee-Zentrums Bern (Architektur Renzo Piano) diametral entgegen. Der über Jahre entstandene Zyklus für Paul Klee (vorausschauend begonnen weit vor der Idee ein Klee-Zentrum in Bern zu bauen) ist ein künstlerisches Manifest gegen den Grössenwahn der Kunst-Marketing-Strategen. Die Blätter sind präzise, unaufgeregt, still und poetisch: Sie bilden das Gegenmodell zur schieren Grösse und unadäquaten Manifestation des gebauten Zentrums und sind dem bildnerischen Denken Klee s so nahe. Die Zeichnungen beheimaten Klee weit mehr als das für ihn erstellte Gebäude. Der innerkünstlerische Diskurs von Vaclav Pozarek mit dem Denken Paul Klee s ist auch ein stiller Protest gegen die Vereinnahmung von Kunst zu Repräsentationszwecken. Da Kunst es mit Intensivem zu tun hat, fällt Monumentalität als Grösse weg (Zitat Carl Einstein). Der Brückenschlag zwischen Architektur und Kunst von Vaclav Pozarek: Und wenn er als Bildhauer denkt, wird er zum Architekten. Und als Manierist behandelt er alles als Architektur und diese wird auf diese Weise zur künstlerischen Grösse. (Zitat aus einem Text der Herausgeber im Buch Klex, Verlag Gachnang und Springer AG, Bern-Berlin, 2005). Zentrale Anliegen der Ausstellung Uninhabitable Objects sind in den Zeichnungen und Aquarellen von Vaclav Pozarek angelegt, vorausgedacht und auf den Punkt gebracht. Vaclav Pozarek: Kleebau Fenstersturz Vaclav Pozarek: Kleekirche

5 Vaclav Pozarek: Klee-Uni 5

6 6 Peter Brunner B runner-brugg Brugg, *1946 in Brugg, lebt und arbeitet in Basel. Das Mass aller Dinge, 1999, 3-teilig, Wellpappe kaschiert, Höhen zwischen 200 cm und 215 cm. Potemkinsches Dorf, 1995, Wellpappe und MDF, 35 x 257 x 35cm. Die dreiteilige Arbeit Das Mass aller Dinge, bestehend aus leicht überlebensgrossen Hochhäusern schafft einen überraschenden Bezug zum menschlichen Mass; die Objekte changieren zwischen den Modellen von Giganten und einem ebenbürtigen Gegenüber. Peter Brunner-Brugg holt das Übermächtige zurück auf den Boden, auf die Ebene des Menschen. Die dichte Häuserzeile Potemkinsches Dorf setzt sich zusammen aus stilisierten Köpfen, alles Gesichter, die Häuser sind, Häuser, die denken: Gedankengebäude vielleicht. Peter Brunner-Brugg s Skepsis gegenüber dem unkontrollierbar Grossen ist offensichtlich in seinen Arbeiten, umso mehr schlägt der Künstler aber auf humorvolle und augenzwinkernde Art eine Brücke zur Relativität des menschlichen Seins und Tuns. Gerade im Bau manifestiert sich ja seit Menschengedenken die Selbstüberschätzung des Menschen (u.a. beschrieben im Turmbau zu Babel, 6.Jh. v.chr., Altes Testament). Peter Brunner-Brugg, Das Mass aller Dinge, 1999

7 7 Hans Peter Wörndl, *1958, lebt und arbeitet in Wien. Modell und Video des temporären Objekts GucklHupf, 1993, Gugelhupfberg, Mondsee/Österreich. (Das Original hatte die Masse 4 x 6 x 7 Meter.) Der GucklHupf lässt sich nicht zähmen; er lebt von der gleichzeitigen Nähe und Distanz zur architektonischen Syntax. Das Objekt ist poetisch und mehrdeutig. (Zitat Arno Ritter, in Hans Peter Wörndl, GucklHupf, KUB, Hatje 1995.) Der GucklHupf ist (war) Architektur, aber weit ausserhalb eines Gebrauchsgegenstands. Der ist ambivalent zwischen nutzlos und praktisch, zwischen poetisch und theoretisch. Man findet letztendlich keinen endgültigen Namen, nicht den einen Begriff. Unter dem Thema der/ die/ das Fremde kreierte Hans Peter Wörndl einen Raum zwischen den Polen von Fremde und Vertrautheit, von Ruhe und Bewegung, von Wohnen und Reisen, von Heimat und dem Unheimlichen: Architektur als Metapher, das sichtbare Objekt als verräumlichte Idee und als eigenständiges architektonisches Medium. Hans Peter Wörndl, GucklHupf, 1993

8 8 Markus Müller, *1970, lebt und arbeitet in Basel. Konsole, 2013, oil on plywood, 241 x 300 x 92 cm. Fotografische Dokumentation der Arbeit TISCH, 2004 auf dem Schulhausplatz Teufen/AR. (Originalmasse ca. 260 x 390 x 780 cm.) Der überdimensionierte Tisch in Teufen/AR ist gleichzeitig Architektur (gedeckter Pavillon von den Kindern benutzt), Skulptur auf dem Pausenhof und Modell eines Tisches (für einen Riesen). Die Mehrheit der skulpturalen Arbeiten von Markus Müller beschäftigt sich mit Architektonischem, auch wenn die Objekte Darstellungen von Skulptur sind, indem sie eine malerische Materialisierung durchleben: Gemalte Imitationen von Holz, Metall oder Stein kommen oft zum Einsatz. Einfache Materialien werden in ein höherwertiges verwandelt. Die malerische Materialisierung irritiert unsere Wahrnehmung der Stoffeigenschaften wie Schwere oder Geruch: Eine Spannung entsteht. Und erst in der Nahsicht klären sich Schein und Sein. Die Objekte von Markus Müller sind vielfach mehrdeutig und erinnern meist an Elemente aus dem Wohnbereich; entweder stellen sie vergrösserte architektonische Details oder vergrösserte Gegenstände dar. Immer verweisen die Objekte auf einen Raum in einer anderen Zeit, sind aber gleichzeitig höchst präsent in der Gegenwart. Markus Müller, Tisch, 2004 (Modell)

9 9 Christian Schwager, *1966 in Zürich, lebt und arbeitet in Winterthur. Fotoserie Das Schweizer Dorf, Ortskampfanlage Answiesen, St. Luzisteig. Ein Traumdorf im Grünen? Ein Musterdorf eines Generalunternehmers? Ein Geisterdorf! Die Fotoserie des unbewohnten Dorfes, das nur zu militärischen Zwecken gebraucht wird, steht in der Arbeit von Christian Schwager in guter Gesellschaft: Auf der Suche nach Spuren, die das Militär vor allem in der Landschaft hinterlässt, ist der Fotograf sehr nahe am Alltag. Er beobachtet scharf und dokumentiert präzise. Dies tut er auch in der Arbeit Das Schweizer Dorf : Die fotografierten Häuser geben vor, echt und bewohnt zu sein, sind aber in Tat und Wahrheit Attrappen und folglich leer. Was wir also sehen sind sinnentleerte Häuser, die die Aura einer mittelständischen Einfamilienhaussiedlung vom Biedersten ausstrahlt. Im Rahmen der Ausstellung Uninhabitable Objects im Kunstmuseum Chur werden Gabriela Gerber und Lukas Bardill in einer nächtlichen performativen Aktion Das Schweizer Dorf auf dem St. Luzisteig bespielen und beleben. Christian Schwager, Das Schweizer Dorf, 2001

10 10 Tina Z Rotz, *1970 in Stans und Markus Schwander, *1960 in Reussbühl (LU), leben und arbeiten in Basel. 44 (Stürzendes Haus), Fotografische Dokumentation einer Intervention im öffentlichen Raum, 2009, Geschinen, Obergoms. Tina Z Rotz und Markus Schwander bauten ein Haus, das all den Speichern, Ställen, aber auch Wohnhäusern der Gegend ähnlich sah. Ungewöhnlich aber war seine Lage: Es stand auf einer Seite seines Giebeldachs. Weder Fenster noch Türen erlaubten einen Blick ins Innere zu werfen. Das aus Holzabfällen konstruierte Haus konzentrierte die Aufmerksamkeit auf seine Oberfläche. Aus rezykliertem Holz (Schwartenbretter, Restholz, alte Kästen und Böden) wird Neues, ohne den Hinweis auf die eigene Geschichte zu verbergen: Die pure Ansicht der verdichteten Oberfläche schafft ein starkes Bild: Das Haus wurde somit zu seiner eigenen Erscheinung, beziehungsweise auch zu einem Urbild für ein Haus. Tina Z'Rotz/Markus Schwander, 44, 2008 Foto: Tina Z'Rotz

11 11 Ralph Hauswirth, *1948 in Chur, lebt und arbeitet in Basel. NAIRS, Ortsspezifische Intervention mit 3 NAIRS-Modellen (Badhaus Trinkhalle Hotel Scuol-Palace), in Entwicklung. Der Bildhauer und Fotograf Ralph Hauswirth kennt NAIRS, die Kulturgeschichte vor Ort und die laufenden Entwicklungen seit über 20 Jahren. Ralph Hauswirth ist nahe dran am Geschehen. Sein Grossvater, Valentin Koch, hat das Badhaus in NAIRS gebaut. Ralph Hauswirth interveniert im Gebäude des Badhauses mittels Seilen und den 3 Modellen (Badhaus / Trinkhalle / Hotel Scuol-Palace); es entsteht eine Art Kurzschluss im Resonanzraum NAIRS, in dem die reale und die Modellsituation zusammen finden, dabei die Gewichte verschoben und nach hundert Jahren (Gebäude 1913 erbaut) alles neu gedacht wird: Aufbruch, Übergang, Öffnung, Transformation sind nur einige Stichworte für die laufenden Prozesse in NAIRS. Eine Sanierung und der Umbau des Gebäudes stehen kurz bevor. Ralph Hauswirth reflektiert diesen Prozess in seiner Arbeit und schafft damit eine innere Verbindung zwischen dem Künstlerhaus NAIRS und dem Thema der Ausstellung. Der momentane Leerstand, die Brachensituation von Trinkhalle und Hotel werden augenscheinlich präsent. Ralph Hauswirth, Modell NAIRS Zentrum für Gegenwartskunst, 2012 Ralph Hauswirth, Modell Kurhaus Tarasp (Hotel Scuol Palace), 2012

12 12 Jürg Hugentobler, *1955 in Weinfelden (TG), lebt und arbeitet in Solothurn. Wiederherstellung einer zimmergrossen Holz-BOX aus den 80-er Jahren, in der an der einen Schmalseite ein Super 8-Loop filmisch die Dekonstruktion eben dieser Box rituell vollzieht. Und/oder s/w-fotografien (Atelierbesuch Anfang April). In der installativ-skulpturalen Arbeit BOX sind Konstruktion und Dekonstruktion gleichzeitig präsent. Wir befinden uns (real) in einem Raum, während dem dieser sich (virtuell) transformiert, bzw. abbaut. Die Dynamik von Bauprozessen wird real wie auch metaphorisch auf wunderbar poetische Weise erfahrbar, ja beinahe greifbar. Die Arbeit hat in ihrer Einfachheit eine philosophische Dimension, stellt sie doch existenzielle Grundfragen die Behausung des Menschen betreffend. In den fotografischen Arbeiten von Jürg Hugentobler entstehen durch installatives und fotografisches Überlagern verschiedener Raumpositionen vertraute Räume, die aber doch nicht fassbar und schon gar nicht bewohnbar sind. Erinnerungen an Geschehenes, Erlebtes schieben sich übereinander und öffnen eine Traumwelt, die real greifbar vor uns zu liegen scheint. Jürg Hugentobler, Fotografie auf Aluminium, 2006

13 13 Marjetica Potrč, *1953, lebt und arbeitet in Ljubljana, Slowenien. Auszustellende Werke (Zeichnungen) noch in Abklärung. (Verbindung über Nicolas Krupp Gallery, Basel.) Marjetica Potrc thematisiert als ausgebildete Architektin und Bildhauerin in ihrer Arbeit immer wieder die körperliche Schönheit von leerstehenden Gebäuden und verlassenen Städten. Ich glaube, dass, wenn alle urbanen Leerflächen in funktionale Orte verwandelt würden, die Stadt ihren Körper verlieren würde. Ein leerstehendes Haus hat eine ähnliche Wirkung auf Menschen wie eine Stadt im Nebel..., sagt die Künstlerin. Potrc s Arbeiten aus den späten 80-er und 90-er Jahren hatten immer wieder die imaginäre Stadt zum Thema: Doppelseitige Wände, Panoramen und Nachbildungen von richtigen Fassaden hat sie wieder und wieder aufgebaut. Potrc ist eine Geschichtenerzählerin: Mittels der Sprache der Architektur, die bei ihr untrennbar mit der Skulptur verbunden ist, baut sie Stadtfragmente und Häuser. In den letzten Jahren konzentriert sich die Arbeit weiter auf die Stadt, ihre mögliche Poesie und die sozialen Schlupflöcher, z.b. in Acre: Rural School. Unter anderem hat die Künstlerin über Jahre im Amazonas-Gebiet geforscht, um Elemente aus den Stammeskulturen in die Idee der Stadt über zu führen. Eine kulturelle und soziale Utopie prägt deshalb auch neuere Zeichnungen: The narrative celebrates rural knowledge as a tool for changing the culture of living in the modern city. (Zitat M. Potrc)

14 14 Hans-Rudolf Fricker, *1947 in Zürich, lebt und arbeitet in Trogen. House of Decision, 1998, Steinhaus (Modell) mit 12 Schiebern, entwickelt aus der Kartonschachtel mit 14 Schiebetafeln für ein SP-Kulturprojekt. Die 12 Schiebefelder von House of Decision sind je zu vier Dreiergruppen blockartig in Form von Bandfenstern zusammengefasst. Jedes Schiebefeld beinhaltet 2 Begriffe, entweder der eine oder der andere ist jeweils lesbar, bzw. abgedeckt. Z.B. AB/LEBEN. WORT/BRUCH. FRAUEN/POWER, oder: begreifen/ablehnen. erahnen/umstellen. einlenken/erwarten. usw. Die Begriffe erscheinen in unzähligen Kombinationsmöglichkeiten wie von Innen nach Aussen gestülpt an der Oberfläche (Fassade) des Hauses. Wie wenn das Haus eine Geschichte (aus seinem Innern) erzählen würde. Das kleine Haus erzählt also wahlweise etwas anderes. Dem Betrachter/Benutzer nimmt es die Entscheidungen (Decision) nicht ab; im Gegenteil, der Betrachter wählt und das Haus wird dadurch zum PrüfSTEIN für jeden einzelnen. Mit der Ausstellung Erobert die Wohnzimmer dieser Welt im Kunstmuseum der Kartause Ittingen, hat H.R. Fricker, 2012 entlang seinem Lebenswerk an den Grenzen zwischen privat und öffentlich laboriert. Das Changieren zwischen Innen(raum) und Aussen(raum) ist fester Bestandteil seines Werks (siehe auch Beschilderung für Vnà/GR, transit engiadina, 2004). Hans Rudolf Fricker, House of Decision, 1998

15 15 Begleitveranstaltungen zur Ausstellung Öffentliche Führungen mit Dr. Katharina Ammann und Christof Rösch DI um h DI um h FR um h MI um h FR um h MI um h SO um 16 h. Gruppen- und Schulführungen auf Anfrage, Telefon DI 06. August Uhr NAIRS FILM: Rachel Whiteread House 1993 Mit einer Einleitung itung von Dr. Katharina Ammann, Kunsthistorikerin In the late nineteenth century, Grove Road was a typical row of terraced houses of the kind built throughout the East End of London. Some of the road was destroyed in the Second World War and by the 1950s the area was covered with temporary housing. As new tower blocks were built the prefabs were removed. By the early 1990s the terrace was no more the final houses were demolished early From the interior of the last remaining house, Rachel Whiteread made an extraordinary sculpture. Whiteread s cast of a Victorian terraced house in London s East End was hailed as one of the greatest public sculptures by an English artist in the twentieth century. Completed in autumn of 1993 and demolished in January 1994, the House attracted tens of thousands of visitors and generated impassioned debate, in the local streets, the national press and in the House of Commons. Denatured by transformation, things turn strange here. Fireplaces bulge outwards from the walls of House, doorknobs are rounded hollows. Architraves have become chiselled incisions running around the monument, forms as mysterious as the hieroglyphs on Egyptian tombs (Zitat aus The Independent). Mi 07. August Uhr Spezialführung Parkin NOT DAL MOT, Sent MI 07. August Uhr Gespräch zwischen Architekten und Künstlern Christof Rösch. Künstler und Architekt Dr. Katharina Ammann, Kunsthistorikerin 1 Künstler mit Bezug zu Architektur und 1 Architekt mit Bezug zur Kunst Moderation: Karin Salm (angefragt) Kunstpädagogische Workshops am MO 26. und DI 27. August 2013 mit Katharina Rüegg und Stephan Hauswirth für Kinder und SchülerInnen des Unterengadins. Sent/NAIRS, 11. März 2013/CR/GG Christof Rösch

Dieses Buch liest sich von hinten nach vorn oder, besser gesagt, von rechts nach links.

Dieses Buch liest sich von hinten nach vorn oder, besser gesagt, von rechts nach links. Alle Menschen haben Erinnerungen. Manche haben sich mehr, manche weniger tief eingeprägt. Einige sind mit Gefühlen, andere mit Gerüchen oder Bildern verbunden. Mohieddin Ellabbad denkt in seinem»kashkoul«,

Mehr

Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing

Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing seit über 20 Jahren Vorsitzender des Berufsverbandes Bildender Künstler, Vorsitzender und Mitglied in wichtigen kulturpolitischen Gremien. Ehrenpreis des Schwabinger

Mehr

Sa., So., Fei. 10.00 17.00 Uhr Eintritt: Führung und Eintritt EURO 3,20 mit Traumwerkstatt EURO 5,50

Sa., So., Fei. 10.00 17.00 Uhr Eintritt: Führung und Eintritt EURO 3,20 mit Traumwerkstatt EURO 5,50 V e r m i t t l u n g s k o n z e p t e für BesucherInnen von 5-99 Jahre zur Ausstellung HANS-PETER FELDMANN Ort: Landesgalerie Linz Museumstrasse 14, 4010 Linz Datum: 19. Juni 10. August 2008 Konzepte:

Mehr

Anna Rubin: Fensterflügler und Generatoren Flugobjekte der Künstlerin

Anna Rubin: Fensterflügler und Generatoren Flugobjekte der Künstlerin Anna Rubin: Fensterflügler und Generatoren Flugobjekte der Künstlerin Eine Ausstellung errichten bedeutet: die Menschen an die Decke führen, die Fenster ins Innere des Raumes verlegen, die Oberfläche der

Mehr

GROWTH. Raumbezogene Arbeiten (Installation, Grafik, Video) von: Leena Naumanen Uli Vonbank-Schedler Letizia Werth

GROWTH. Raumbezogene Arbeiten (Installation, Grafik, Video) von: Leena Naumanen Uli Vonbank-Schedler Letizia Werth GROWTH Raumbezogene Arbeiten (Installation, Grafik, Video) von: Leena Naumanen Uli Vonbank-Schedler Letizia Werth artp. kunstverein Franz-Josef Str. 1a A-2380 Perchtoldsdorf Ausstellungszeitraum: 11. 29.

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2016 Fr, 01 0:00 Sa, 02 0:00 So, 03 0:00 Mo, 04 0:00 Di, 05 0:00 Mi, 06 0:00 Do, 07 0:00 Fr, 08 0:00 Sa, 09 0:00 So, 10 0:00 Mo, 11 0:00 Di, 12 0:00 Mi, 13 0:00 Do, 14 0:00 Fr, 15 0:00

Mehr

Presseinformation. Wiebke Siem. Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr

Presseinformation. Wiebke Siem. Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr Presseinformation Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente 7. März bis 19. April 2015 Mit einer großen Einzelausstellung stellt das

Mehr

Bau des 81 m tiefen Ziehbrunnens OMIBOM

Bau des 81 m tiefen Ziehbrunnens OMIBOM NO PROBLEM The No Problem Sculpture Das Werk besteht aus zwei inhaltlich und philosophisch miteinander verbundenen Interventionen: der The No Problem Sculpture in Zürich und dem Ziehbrunnen OMIBOM in Niger

Mehr

Fotografiegeschichte aus Vorarlberg

Fotografiegeschichte aus Vorarlberg Fotografiegeschichte aus Vorarlberg Es ist uns als Rohnerhaus ein großes Anliegen, die Vielfalt und den Gehalt regionaler Kunst zu zeigen und KünstlerInnen aus Vorarlberg auszustellen. Jede Region hat

Mehr

Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven

Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven Helen Feifel Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven DER GEGENWART vom 18. Mai bis 10. Juli 2015 Abbildung Titel: Untitled 1, 2015 Übermalte Fotografie Deutsche Bundesbank

Mehr

Von Anfang an IRENE BISANG

Von Anfang an IRENE BISANG Von Anfang anirene BISANG Ausstellungsansicht Kunstmuseum Luzern: Von Anfang an Grüner Schuh, Aquarell auf Papier, 14,7cm x 21cm, 2009 Grosse Keule, Aquarell auf Papier, 14,7cm x 21cm, 2009 Stille Nacht,

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? www.coaching-training-schaefer.de. Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich?

Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? www.coaching-training-schaefer.de. Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich? Welche Werte leiten mich hauptsächlich? Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? Worin gehe ich auf? Für welche Überraschungen bin ich immer zu haben? Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich? Was fällt

Mehr

Messebau, Pavillonbau, Ausstellungsbau

Messebau, Pavillonbau, Ausstellungsbau Messebau, Pavillonbau, Ausstellungsbau 2 3 Erfahren und verlässlich. Messestände und Ausstellungen, Pavillons und temporäre Veranstaltungshallen die Erfahrung aus zahlreichen Projekten macht uns zum verlässlichen

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Drawing Room. Jenni Tischer. Pin Down 23.04. 29.05.2015

Drawing Room. Jenni Tischer. Pin Down 23.04. 29.05.2015 Jenni Tischer. Pin Down 23.04. 29.05.2015 Dauer und Intensität meiner Arbeitsweise bleiben im Verborgenen, sind nicht messbar und auch nicht vorhersehbar. Doch letztlich vielleicht spürbar. Wenn ich wie

Mehr

Wangerooge Fahrplan 2016

Wangerooge Fahrplan 2016 Fahrplan Dezember 2015 Januar Januar Januar Februar Februar März So, 13.12. 10.15 11.00 12.45 12.30 13.45 14.20 Mo, 14.12. 11.30 13.00 15.30 Di, 15.12. 12.30 13.05 14.45 13.30 15.00 Mi, 16.12. 14.45 16.00

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

peripher ---------------------------------------------------------------------------------------- Andreas Tschersich 2004 bis 2006

peripher ---------------------------------------------------------------------------------------- Andreas Tschersich 2004 bis 2006 peripher Andreas Tschersich 2004 bis 2006 peripher Seit Beginn meiner künstlerischen Tätigkeit ist die inhaltliche Auseinandersetzung mit Orten und Landschaften sowie deren mediale Repräsentation zentrales

Mehr

Architektur und Bild (10) Der Blick

Architektur und Bild (10) Der Blick Architektur und Bild (10) Der Blick Professur Entwerfen und Architekturtheorie Vertr.-Prof. Dr.-Ing. M.S. Jörg H. Gleiter 23. Januar 2007 15:15-16:45 1 Übersicht a. Der Blick: Schmarsow und Klopfer b.

Mehr

November 2014 IM WELTKULTUREN MUSEUM

November 2014 IM WELTKULTUREN MUSEUM November 2014 IM WELTKULTUREN MUSEUM ÜBERBLICK AUSSTELLUNG WARE & WISSEN (or the stories you wouldn t tell a stranger) Bis 4. Januar 2015 Samstag, 1. November, 11 14 Uhr Sonntag, 2. November, 11 14 Uhr

Mehr

Zeitgenössische Kunst verstehen. Wir machen Programm Museumsdienst Köln

Zeitgenössische Kunst verstehen. Wir machen Programm Museumsdienst Köln Zeitgenössische Kunst verstehen Wir machen Programm Museumsdienst Köln Der Begriff Zeitgenössische Kunst beschreibt die Kunst der Gegenwart. In der Regel leben die Künstler noch und sind künstlerisch aktiv.

Mehr

Dokumentation des Projektes Arbeitszimmer Von Vlatko Pavic

Dokumentation des Projektes Arbeitszimmer Von Vlatko Pavic Dokumentation des Projektes Arbeitszimmer Von Vlatko Pavic Das Projekt lässt sich grundsätzlich in 3 Teile gliedern, den Tisch mit dem Zylinderschach in der Ecke, das Bücherregal an der Wand gegenüber

Mehr

Bauen und Bewegen im Gruppen-, Klassenraum oder Flur

Bauen und Bewegen im Gruppen-, Klassenraum oder Flur Bauen und Bewegen im Gruppen-, Klassenraum oder Flur B_9460_001_160.indd 61 18.03.2014 14:04:52 Uhr Bauen und Bewegen im Gruppen-, Klassenraum oder Flur Bauen sollte nicht nur eine sitzende und kleinräumige

Mehr

Skulpturen Klaus Berschens

Skulpturen Klaus Berschens Skulpturen Klaus Berschens Die Eiche ist die Kraft Klaus Berschens Skulpturen und Reliefe Jede meiner Arbeiten, bis auf wenige Ausnahmen, sind aus dem Stamm der Eiche. Gespalten, gesägt, geschnitten -

Mehr

Marie Vandendorpe. +49 (0) 221 500 999 89 http://web.me.com/vandendorpe/marie marie.vandendorpe@yahoo.de. Icelens Silence

Marie Vandendorpe. +49 (0) 221 500 999 89 http://web.me.com/vandendorpe/marie marie.vandendorpe@yahoo.de. Icelens Silence Marie Vandendorpe +49 (0) 221 500 999 89 http://web.me.com/vandendorpe/marie marie.vandendorpe@yahoo.de Icelens Silence FOTOGRAFIE INSTALLATION VIDEO Über meine Arbeit Die Ausstellung zeigt Arbeiten, die

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Gedanken eines Clowns zum Sein und Humor von demenziell betroffenen Menschen

Gedanken eines Clowns zum Sein und Humor von demenziell betroffenen Menschen Stephan Klein Psychotherapie Familienaufstellungen Clownerie Im Gegenberg 24 D-79189 Bad Krozingen tel 07633 9239050 mobil 0176 50091202 e-mail info@kleinstephan.de www.kleinstephan.de Gedanken eines Clowns

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2015 Do, 01 Fr, 02 Sa, 03 So, 04 Mo, 05 Di, 06 Mi, 07 Do, 08 Fr, 09 Sa, 10 So, 11 Mo, 12 Di, 13 Mi, 14 Do, 15 Fr, 16 Sa, 17 So, 18 Mo, 19 Di, 20 Mi, 21 Do, 22 Fr, 23 Sa, 24 So, 25 Mo,

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

ARCHITEKTURwochenendhaus

ARCHITEKTURwochenendhaus Chill-out in Chile, Kapitel 3. Für einen begeisterten Surfer und seine Familie bauten Land Arquitectos im ländlichen Punta de Lobos ein Wochenendhaus, das clever vor Wind und Sonne geschützt ist. Sowohl

Mehr

Andreas Tschersich. www.tschersich.ch. π Lichtsensibel Fotokunst aus der Sammlung, Aargauer Kunsthaus, Aarau 2012 (Foto: Dominic Büttner, Zürich)

Andreas Tschersich. www.tschersich.ch. π Lichtsensibel Fotokunst aus der Sammlung, Aargauer Kunsthaus, Aarau 2012 (Foto: Dominic Büttner, Zürich) ------------------------------------------------------------------------------------- Andreas Tschersich ------------------------------------------------------------------------------------- www.tschersich.ch

Mehr

YOUR INTERIOR DECORATION &STYLING ARTIST

YOUR INTERIOR DECORATION &STYLING ARTIST YOUR INTERIOR DECORATION &STYLING ARTIST Mein Name ist Veronika Nitzl, geboren im Jahr 1979 in Rosenheim, Bayern. Ich begann meinen Werdegang mit einer Ausbildung als Hotelfachfrau und Bürokauffrau. Nach

Mehr

Kultur, Kongresse, Design und Gastronomie in denkmalgepflegter Industriehalle

Kultur, Kongresse, Design und Gastronomie in denkmalgepflegter Industriehalle Kultur, Kongresse, Design und Gastronomie in denkmalgepflegter Industriehalle Kultur und Kongresse in denkmalgepflegter Industriehalle und einem wunderbaren Umfeld Thun, das Tor zum Berner Oberland. Eine

Mehr

Julia Baier Apropos 16

Julia Baier Apropos 16 Julia Baier Apropos 16 Das Fotografieren bringt mich dazu, auf Unbekannte zuzugehen und mich mit ihnen auseinander zu setzen.»u.m.f.«steht für»unbegleitete minderjährige Flüchtlinge«, die ohne»personensorgeberechtigten

Mehr

H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG

H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG Arbeitsblatt für Schüler und Lehrer der Klassen 10 bis 12 Interventionen in die Architektur: Christian Boltanski und Gustav Metzger Hier tackern DATEN

Mehr

18. 19.07.13 Gefäß. Kehrseite.Wolke. Kippfigur. Spiel. Kontinuum. Symposion

18. 19.07.13 Gefäß. Kehrseite.Wolke. Kippfigur. Spiel. Kontinuum. Symposion 18. 19.07.13 Gefäß. Kehrseite.Wolke. Kippfigur. Spiel. Kontinuum Symposion Gefäß. Kehrseite.Wolke. Kippfigur. Spiel. Kontinuum Symposion Auch in Erfahrungen, die man auf außerarchitektonischen Gebieten

Mehr

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471 Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Provenienzforschung bm:ukk LMP Dr. Sonja Niederacher 16. Jänner 2012 Egon Schiele

Mehr

Christstr.32a 14059 Berlin Robert Witzgall Tel. 030 7842087 www.architekturgalerie-phoenix.com a.rtz@t-online.de

Christstr.32a 14059 Berlin Robert Witzgall Tel. 030 7842087 www.architekturgalerie-phoenix.com a.rtz@t-online.de Forum für Gesamtkunstwerk Bau Christstr.32a 14059 Berlin Robert Witzgall Tel. 030 7842087 www.architekturgalerie-phoenix.com a.rtz@t-online.de Christstrasse 32a Christstrasse 32a Christstrasse 32a

Mehr

Umgang mit Veränderung das Neue wagen!

Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Pflegefachtagung Pädiatrie Schweiz 2012 Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Dr. Miriam Engelhardt Soziologin McKinsey Umfrage 2006; N= 1536 Nur 30-40 % der Veränderung sind erfolgreich Erfolg von Veränderungen

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Arbeitsblatt für Schüler und Lehrer der Klassen 9 bis 12

Arbeitsblatt für Schüler und Lehrer der Klassen 9 bis 12 H A U S DERK U N S T Bis 21.09.14 Arbeitsblatt für Schüler und Lehrer der Klassen 9 bis 12 KÜNSTLER UND WERK Hier tackern Tutti IV ist die zweite Auftragsarbeit in der Serie Der Öffentlichkeit - Von den

Mehr

Dokumentation. Rebecca Feldmann

Dokumentation. Rebecca Feldmann Dokumentation Rebecca Feldmann Ein Klavierstück begleitet und unterstützt die dargestellte Situation. Die Person beginnt sich zu schminken, ihr Blick wandert immer wieder zu Boden. Nach Fertigstellung

Mehr

BERNHARD EISNECKER. - New York in Motion - 18. 1. - 13. 4. 2012

BERNHARD EISNECKER. - New York in Motion - 18. 1. - 13. 4. 2012 1 BERNHARD EISNECKER - New York in Motion - 18. 1. - 13. 4. 2012 2 Miss Liberty, Fotografie, 70 x 46 cm, 1999 / 2010 3 New York in Motion 1999 besuchte der Heidelberger Fotograf Bernhard Eisnecker New

Mehr

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen.

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen. Frühjahrsputz Sehen Sie sich das Video an http://www.youtube.com/watch?v=ykhf07ygcrm. Machen Sie auch Frühjahrsputz? Wann machen Sie das normalerweise? Machen Sie das alleine oder haben Sie Hilfe? Welche

Mehr

Bildaufbau. ciceri. veni vidi civi. Fotografie Bildaufbau

Bildaufbau. ciceri. veni vidi civi. Fotografie Bildaufbau Bildaufbau Mit dem Bildaufbau in der Fotografie sind vor allem die Proportionen und Verhältnisse der im Foto abgebildeten Objekte gemeint: die Grösse und der Stand von Motivteilen im Foto, die Aufteilung

Mehr

Im BoudoIr Fotografie Dorothea Sudrow Malerei Beate Schmitt

Im BoudoIr Fotografie Dorothea Sudrow Malerei Beate Schmitt Im Boudoir Fotografie Malerei Im Boudoir 2013 Fotografie Malerei Vorwort Das Boudoir, das Damenzimmer, steht für die Weiblichkeit wie das Herrenzimmer für die Männlichkeit. In letzterem riecht es nach

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

Alke Brinkmann Harriet Groß Katrin Hoffert. Katharina Moessinger Oliver Möst Enrico Niemann

Alke Brinkmann Harriet Groß Katrin Hoffert. Katharina Moessinger Oliver Möst Enrico Niemann Alke Brinkmann Harriet Groß Katrin Hoffert Nana Kreft Gabriele Künne Katharina Moessinger Oliver Möst Enrico Niemann Susanne Ring Maja Rohwetter KünstlerPortfolio Nana Kreft Brunnenstraße 29. 10119 Berlin

Mehr

Dokumentation Rudolf Jäggi 2014

Dokumentation Rudolf Jäggi 2014 Dokumentation Rudolf Jäggi 2014 HINWEIS: Bei den Arbeiten mit Millimeterpapier, sowie den Arbeiten kann es auf Grund des sehr engen Linienmusters bei der Bildschirmdarstellung zu zusätzlichen

Mehr

Kaltscherklapp. Liebe Leser, Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013

Kaltscherklapp. Liebe Leser, Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013 Kaltscherklapp Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013 Liebe Leser, als 24 Seiten Neues aus Langen Brütz gefüllt waren und ich eine Woche lang darüber glücklich war, regte mich ein Besucher

Mehr

Presseinformation. Sculpture 21st. Antony Gormley LOSS Pressetermin: 21. November, Uhr

Presseinformation. Sculpture 21st. Antony Gormley LOSS Pressetermin: 21. November, Uhr Presseinformation Sculpture 21st Antony Gormley LOSS Pressetermin: 21. November, 12.00 Uhr Sculpture 21st ANTONY GORMLEY LOSS 22. November 2014 bis 18. Januar 2015 Antony Gormley ist einer der bedeutendsten

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Warum sehe ich was, was Du nicht siehst? Wie optische Täuschungen uns helfen die Welt zu verstehen

Warum sehe ich was, was Du nicht siehst? Wie optische Täuschungen uns helfen die Welt zu verstehen Priv.-Doz. Dr. Dr. Dipl.-Psych. Guido Strunk 1 Warum sehe ich was, was Du nicht siehst? Wie optische Täuschungen uns helfen die Welt zu verstehen Was tut eine Psychologin, was tut ein Psychologe? Sie beschäftigen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EIN NEUER CHEF FÜRS FAMILIENUNTERNEHMEN Für viele Unternehmer ist es nicht leicht, passende Mitarbeiter zu finden. Das gilt erst recht, wenn man die eigene Firma verkaufen will. Personalberatungen wie

Mehr

virtuelle skulptur - aktionsteile

virtuelle skulptur - aktionsteile artbodensee12 vorarlberg action virtuelle skulptur chilli kanne kamillen geweih erden tempulum sechs ehrteile für aussteller künstler rezipienten kunstvorarlberg kamille kanne geweih all chilli erde aktionsteile

Mehr

Pablo Picasso gilt als einer der größten Künstler des 20. Jahrhunderts.

Pablo Picasso gilt als einer der größten Künstler des 20. Jahrhunderts. Quelle: PICASSO. Eine Einführung. Echter Verlag: Würzburg, 1995. PICASSO Pablo Picasso gilt als einer der größten Künstler des 20. Jahrhunderts. Er wurde am 25. Oktober 1881 in Malaga (Spanien) geboren

Mehr

Wangerooge Fahrplan 2015 Fahrzeit Tidebus 50 Minuten, Schiff und Inselbahn ca. 90 Minuten.

Wangerooge Fahrplan 2015 Fahrzeit Tidebus 50 Minuten, Schiff und Inselbahn ca. 90 Minuten. Fahrplan Dezember 2014 Januar Januar Februar Februar März März Sa, 27.12. 12.30 13.30 11.30 13.30 16.00 14.00 15.45 15.30 16.30 16.50 So, 28.12. 12.30 14.15 12.15 14.30 15.30 16.45 14.45 16.30 17.15 17.35

Mehr

Fritz Steisslinger Ortswechsel Landschaften und Städtebilder 1919 1939

Fritz Steisslinger Ortswechsel Landschaften und Städtebilder 1919 1939 Mit der Bitte um Veröffentlichung Informationen zu unserer aktuellen Ausstellung: Fritz Steisslinger Ortswechsel Landschaften und Städtebilder 1919 1939 Es folgen: 1. Kurztext 2. Langfassung 3. Daten zur

Mehr

PROJEKTE IM KONTEXT STADTENTWICKLUNG

PROJEKTE IM KONTEXT STADTENTWICKLUNG PROJEKTE IM KONTEXT STADTENTWICKLUNG WOHNZIMMERKONZERTE HTTP://WOHNZIMMERKONZERTE.TUMBLR.COM/ SCHWEIZ Kleine unentdeckte Musiker gibt es viele und Gelegenheiten zum Auftreten nur wenige. Wir von WohnzimmerKonzerte

Mehr

Qualitätssicherung. Einführungen Stadt Landschaft Planung. I Qualitätssicherung im Wiener Wohnbau - Konzept

Qualitätssicherung. Einführungen Stadt Landschaft Planung. I Qualitätssicherung im Wiener Wohnbau - Konzept Qualitätssicherung Die detaillierte Überprüfung der Projekte in der Umsetzungsphase insbesondere hinsichtlich allfälliger Abweichungen erfolgt durch die entsprechende Magistratsabteilung der Stadt Wien

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Die Frage setzt auf einer Ebene der Institution an: Wieso machen wir überhaupt internationale Kooperationen? Und wieso gerade mit Indien und China?

Die Frage setzt auf einer Ebene der Institution an: Wieso machen wir überhaupt internationale Kooperationen? Und wieso gerade mit Indien und China? 1 International Design Summer School (IDSS) Referat Ich möchte Ihnen, sehr geehrte Damen und Herren, in dieser kurzen Rede etwas über die International Design Summer School erzählen, die im letzten Sommer

Mehr

K U N S T I N D E R G L A S H A L L E

K U N S T I N D E R G L A S H A L L E K U N S T I N D E R G L A S H A L L E 2009 Maria Heyer-Loos Manfred Martin Dietmar Schönherr Monica Pérez Michael Salten Heike Rambow CHC Geiselhart Renate Scherg www.kreis-tuebingen.de Sehr geehrte Damen

Mehr

Suter, Ernst (1904-1987)

Suter, Ernst (1904-1987) Suter, Ernst (1904-1987) * 16.6.1904 Basel, 30.4.1987 Aarau; Heimatort Aarau, Basel, Kölliken. Bildhauer, Keramiker und Plastiker. Kunst im öffentlichen Raum, Skulptur, Plastik, Relief, Medaillen, Keramik,

Mehr

Ausstellung Preise und Talente, OÖ. Kunstsammlung

Ausstellung Preise und Talente, OÖ. Kunstsammlung Ausstellung Preise und Talente, OÖ. Kunstsammlung KünstlerInnenbiografien Landeskulturpreis für Bildende Kunst (2015) Josef Linschinger, geb. 1945 in Gmunden. Lebt in Traunkirchen. Studium an der Hochschule

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Entwurfskizze für das Kunstprojekt >hardware/software< der imbengedreamhouse Initiatorin Nele Ströbel.

Entwurfskizze für das Kunstprojekt >hardware/software< der imbengedreamhouse Initiatorin Nele Ströbel. Entwurfskizze für das Kunstprojekt >hardware/software< der imbengedreamhouse Initiatorin. Titel: >hardware/software< Dieses Kunstprojekt reflektiert die verschiedenen Ebenen des Arbeitsbegriffs im 21sten

Mehr

Die Ausstellung. Überblick Phillip Toledano ist Fotograf. Phillip Toledano lebt in den USA. Der Mann in der Mitte ist Phillip Toledano.

Die Ausstellung. Überblick Phillip Toledano ist Fotograf. Phillip Toledano lebt in den USA. Der Mann in der Mitte ist Phillip Toledano. Die Ausstellung In diesem Text geht es um eine Ausstellung. Das Haus der Photographie / Deichtorhallen Hamburg hat die Ausstellung gemacht. Jetzt ist die Ausstellung im Deutschen Hygiene-Museum Dresden.

Mehr

PR ist Pflicht. Jan R. Krause Prof. Dipl.-Ing BDA DWB AMM Architektur Media Management Hochschule Bochum

PR ist Pflicht. Jan R. Krause Prof. Dipl.-Ing BDA DWB AMM Architektur Media Management Hochschule Bochum PR ist Pflicht Jan R. Krause Prof. Dipl.-Ing BDA DWB AMM Architektur Media Management Hochschule Bochum Unter Journalisten auch Kulturredakteuren gibt es eine Verunsicherung, was die Bedeutung und Bewertung

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

Leseprobe aus: Engelmann, Therapie-Tools Resilienz, ISBN 978-3-621-28138-6 2014 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Engelmann, Therapie-Tools Resilienz, ISBN 978-3-621-28138-6 2014 Beltz Verlag, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-28138-6 Kapitel 3 Selbstwirksamkeit Das höchste Gut ist die Harmonie der Seele mit sich selbst. Seneca Für den dritten Resilienzfaktor

Mehr

Daniel Leidenfrost. Hotel. Projektraum Viktor Bucher 2012

Daniel Leidenfrost. Hotel. Projektraum Viktor Bucher 2012 Daniel Leidenfrost Hotel Projektraum Viktor Bucher DANIEL LEIDENFROST HOTEL Niedere Kunst erzählt einfache Dinge, wie zum Beispiel:,dies ist die Nacht. Hohe Kunst gibt das Gefühl der Nacht. Diese Form

Mehr

Gute Leute Gute Bilder Tipps & Tricks für gute Bilder Teil 1 Vor dem Foto. Metall. Macht. Medien. Eine Plattform der IG Metall Jugend

Gute Leute Gute Bilder Tipps & Tricks für gute Bilder Teil 1 Vor dem Foto. Metall. Macht. Medien. Eine Plattform der IG Metall Jugend Gute Leute Gute Bilder Tipps & Tricks für gute Bilder Teil 1 Vor dem Foto Metall. Macht. Medien. Ein freies PDF der Medienkompetenz Webseite www.mann-beisst-hund.net. Eine Plattform der IG Metall Jugend

Mehr

Eliana H e r e d i a. Dossier/Deutsch

Eliana H e r e d i a. Dossier/Deutsch Eliana H e r e d i a Dossier/Deutsch Statement Seit meiner ersten Annäherung an die plastischen Künste habe ich versucht mit meinen Arbeiten Räume zu erobern. Dabei bestand mein eigentliches Ziel darin

Mehr

Workshop zum forschenden, entdeckenden Lernen erleben

Workshop zum forschenden, entdeckenden Lernen erleben Lernen begleiten Fortbildung für die pädagogische Arbeit in Lernwerkstätten Modul 1 Workshop zum forschenden, entdeckenden Lernen erleben Referenten: Erika Gabriel Prof. Dr. Hartmut Wedekind Datum: 18./19.

Mehr

Holzskulpturen von Konrad Schreyer Darüberhinaus: Innenräume Außenräume

Holzskulpturen von Konrad Schreyer Darüberhinaus: Innenräume Außenräume triangle protected space Pappel natur ca. 180 x 95 x 95 cm 7.500, in each other Eiche Acryl, Pigment ca. 40 x 43 x 40 cm TriSpaceOrgGreen ca. 60 x 22 x 19 cm qualities of protection ca. 47 x 26 x 24 cm

Mehr

Joseph Beuys' Modell für ein Mahnmal in Auschwitz-Birkenau

Joseph Beuys' Modell für ein Mahnmal in Auschwitz-Birkenau Joseph Beuys' Modell für ein Mahnmal in Auschwitz-Birkenau STEPHAN RÖẞLER Abb: 1 > Die Besonderheit der hier gezeigten Fotografie wird schon allein durch die Bezeichnung «K-283» am linken Rand oberhalb

Mehr

Basistraining Vektorgrafik

Basistraining Vektorgrafik Basistraining Vektorgrafik Der kreative Pfad zu besseren Grafiken Bearbeitet von Von Glitschka 1. Auflage 2014. Taschenbuch. XVI, 234 S. Paperback ISBN 978 3 86490 182 9 Format (B x L): 18,5 x 24,5 cm

Mehr

Titel: cpm 1. Datierung: 2014

Titel: cpm 1. Datierung: 2014 cpm 1 Foto auf Leinwand 40 x 60 cm unten rechts Preis: 300,00 Kontakt: Gabbro Medardstr. 89, 54294 Trier mail@kokott.de seit 1976 Malerei in Aquarell und Acryl, Gestaltung von Collagen, Reliefs, Objekten

Mehr

Wohnen im Glanz der Jahrhundertwende Historische "Ausnahmevilla" des Architekten. Robert Neuhaus in absoluter Toplage!

Wohnen im Glanz der Jahrhundertwende Historische Ausnahmevilla des Architekten. Robert Neuhaus in absoluter Toplage! Schreurs Immobilien Uerdinger Strasse 600 47800 Krefeld Exposé - Nr. 499 (bei Rückfragen bitte angeben) Kaufobjekt Tel: +49 2151 931818 Fax: +49 2151 931819 info@schreurs-immobilien.de http://www.schreursimmobilien.de

Mehr

Medienmitteilung. Bergleben. Fotografie Peter Ammon In die Nostalgie eintauchen - das Bergleben um 1950

Medienmitteilung. Bergleben. Fotografie Peter Ammon In die Nostalgie eintauchen - das Bergleben um 1950 Bergleben. Fotografie Peter Ammon 29.10.2016 12.03.2017 Medienmitteilung In die Nostalgie eintauchen - das Bergleben um 1950 In den Nachkriegsjahren boomte die Wirtschaft in den Städten, die ländlichen

Mehr

Abteilung Digitale Kunst, Leitung: Univ.-Prof. Virgil Widrich. Georg Novotny. Objekt, Installation

Abteilung Digitale Kunst, Leitung: Univ.-Prof. Virgil Widrich. Georg Novotny. Objekt, Installation diplomshowing Abteilung Digitale Kunst, Leitung: Univ.-Prof. Virgil Widrich Georg Novotny Traffi c Objekt, Installation Ort: Raum EG11 Vordere Zollamtstraße 3, 1030 Wien www.digitalekunst.ac.at/diplome

Mehr

Das Kunstmuseum Thurgau Kreativität tanken :

Das Kunstmuseum Thurgau Kreativität tanken : Das Kunstmuseum Thurgau Kreativität tanken : In den Räumlichkeiten des ehemaligen Kartäuser-Klosters, der Kartause Ittingen ist auch das Kunstmuseum Thurgau untergebracht. In den Fluren des Kreuzganges

Mehr

KunstKonzepte. Köln I Palma

KunstKonzepte. Köln I Palma KunstKonzepte Köln I Palma Kunst Kunst ist eine wunderbare Art Botschaften zu kommunizieren. Botschaften, die man sehen kann. Botschaften, die man fühlen kann. Und das ist genau die Art, wie wir Kunst

Mehr

Erde, Luft und Wasser

Erde, Luft und Wasser Erde, Luft und Wasser Der Maler Rudolf Mirer Der 1937 geborene Rudolf Mirer ist einer der bekanntesten und erfolgreichsten Künstler der Schweiz. Der Bogen seiner künstlerischen Ausdruckskraft ist weit

Mehr

Liebe Sammlerfreunde,

Liebe Sammlerfreunde, Liebe Sammlerfreunde, der Termin für unser nächstes Sammlertreffen steht fest. Es wird der 29.März 2014 in Bonn sein. Anlässlich der Ausstellung von IJzebrands Sammlung im Arithmeum werden wir uns dort

Mehr

heidelberger kunstverein Eröffnung am 14. Mai 2010 um 19 Uhr Ausstellung vom 15. Mai bis 4. Juli 2010 ANETA GRZESZYKOWSKA

heidelberger kunstverein Eröffnung am 14. Mai 2010 um 19 Uhr Ausstellung vom 15. Mai bis 4. Juli 2010 ANETA GRZESZYKOWSKA heidelberger kunstverein Eröffnung am 14. Mai 2010 um 19 Uhr Ausstellung vom 15. Mai bis 4. Juli 2010 ANETA GRZESZYKOWSKA ANETA GRZESZYKOWSKA FREMDER KÖRPER (CORPUS ALIENUM) Ganz in den (Nicht-)Farben

Mehr

PRIISNAGEL FOTOGRAFIE 2015 SIA SEKTION SOLOTHURN

PRIISNAGEL FOTOGRAFIE 2015 SIA SEKTION SOLOTHURN PRIISNAGEL FOTOGRAFIE 2015 SIA SEKTION SOLOTHURN 1 INHALTSVERZEICHNIS A ALLGEMEINES 3 B BESTIMMUNGEN ZUM VERFAHREN 4 C WETTBEWERBSBEURTEILUNG 6 D BESCHRIEB UND DOKUMENTATION 9 E AUSSTELLUNG 15 A ALLGEMEINES

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM HILDESHEIM (RPM)

ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM HILDESHEIM (RPM) NEWSLETTER MAI 2015 Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim Stadtmuseum im Knochenhauer-Amtshaus (Stand: 7. April 2015, Änderungen vorbehalten) ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM HILDESHEIM (RPM) EINTRITTSPREISE

Mehr

G E G E N W E I S S. Einführung. VORLÄUFIGE LISTE DER TEILNEHMENDEN KÜNSTLERiNNEN (12) Stand

G E G E N W E I S S. Einführung. VORLÄUFIGE LISTE DER TEILNEHMENDEN KÜNSTLERiNNEN (12) Stand GEGEN WEISS 28. August - 9. Oktober 2016 IM PALAIS FÜR AKTUELLE KUNST GLÜCKSTADT, kuratiert von CAPRI Berlin G E G E N W E I S S Einführung Malen ist immer ein Prozess des Verdunkelns. Es genügt die geringste

Mehr

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause.

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause. Bitte frankieren Pro Infirmis Zürich Wohnschule Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich Wohnschule Die Tür ins eigene Zuhause. Träume verwirklichen In der Wohnschule von Pro Infirmis lernen erwachsene Menschen

Mehr

Sprachblockaden: Hintergründe und Lösungsmöglichkeiten. Georg Gombos Tainach/Tinje 17.1.2006

Sprachblockaden: Hintergründe und Lösungsmöglichkeiten. Georg Gombos Tainach/Tinje 17.1.2006 Sprachblockaden: Hintergründe und Lösungsmöglichkeiten Georg Gombos Tainach/Tinje Inhalt Sprachenlernen im europäischen Kontext Sprach(lern)blockaden Hintergründe Fallbeispiele Irène: Die Muttersprache

Mehr

Isabelle Moffat K O N T I N U I T Ä T I G E S C H I C H T E. Antike Poseidon Tempel Paestum. Renaissance - Trinity College Library Dublin

Isabelle Moffat K O N T I N U I T Ä T I G E S C H I C H T E. Antike Poseidon Tempel Paestum. Renaissance - Trinity College Library Dublin K O N T I N U I T Ä T I G E S C H I C H T E Fair Zeitung für Kunst und Ästhetik Nr. 09/II Lebensraum / Denkraum zu den Bauten Max Dudlers im Zentrum Berlins Isabelle Moffat Ein guter Architekt zu sein

Mehr

Das Auge des Architekten

Das Auge des Architekten Jörg H. Gleiter Das Auge des Architekten Interview mit dem japanischen Architekten Toyo Ito In: Zona 6 (Supplement zu Abitare #504/2010) Toyo Ito ist ein Grenzüberschreiter. Unablässig und spielerisch

Mehr

Universität Mozarteum, Salzburg. Professur für Bildnerische Erziehung

Universität Mozarteum, Salzburg. Professur für Bildnerische Erziehung Universität Mozarteum, Salzburg. Professur für Bildnerische Erziehung Liebe Schülerin, lieber Schüler, dieser Fragebogen soll dazu dienen, dass wir Informationen über den Unterricht in Bildnerischer Erziehung

Mehr