Apotheker in der Industrie - Berufsalltag und Karrierechancen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Apotheker in der Industrie - Berufsalltag und Karrierechancen"

Transkript

1 Apotheker in der Industrie - Berufsalltag und Karrierechancen

2 Curriculum Vitae Dr. C. Küster Ausbildung zum Chemielaboranten (Hoechst AG, Ffm) Studium der Pharmazie an der J.W. Goethe-Universität Frankfurt Forschungsprojekt bei der Aventis Pharma Deutschland GmbH, Promotion durch Prof. Dr. Dr. Mutschler. Herstellungsleiter, sterile & aseptische Arzneimittel Sanofi-Aventis Deutschland GmbH Management Consultant, Management Engineers GmbH & Co. KG Herstellungsleiter Solids, Boehringer Ingelheim GmbH & Co. KG

3 Curriculum Vitae M. Pfannkuche Studium der Pharmazie an der J.W. Goethe-Universität Frankfurt PJ bei der Hexal AG (Marketing & Gesundheitspolitik) Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Sozialpolitik (Gesundheitsökonomie, Gesundheitspolitik & Versorgungsforschung) Manager Gesundheitsökonomie, GFB Praxis/Klinik, Boehringer Ingelheim GmbH & Co. KG

4 Das erwartet Sie in den nächsten 45 Minuten Die Zukunft des deutschen Gesundheitswesens Der Apotheker in der Pharmaindustrie Voraussetzungen für einen Berufseinstieg in der Industrie Diskussion

5 Die Zukunft des deutschen Gesundheitswesens

6 Das Gesundheitswesen ist seit Jahren eine Reformbaustelle GKV-Gesundheitsreform 2000 GKV- SolG BSSichG ApoG VÄndG GKV-WSG GRG GSG 1. und 2. NOG ABAG AABG GMG AVWG

7 eine große Anzahl an Regulierungsinstrumenten

8 und neue Marktzugangshürden seit 2004 SGB V Kosten / Nutzen Market-Access 4. Hürde Qualität Wirksamkeit Unbedenklichkeit AMG

9 Die Zukunft der Apotheke die Rolle des Apothekers

10 Vertriebswege Mehrbesitz erlaubt Individual-Apotheke Ambulante Versorgung erlaubt Krankenhaus Patienten Weiterhin Verboten bis? Ketten-Apotheke Großhandel Großhandel Versand-Apotheke Internet Arzt: Selbstdispensierung Logistikcenter Hersteller Großhandel Legalisiert Gesetzlich verboten Neue Entlohnungs struktur

11 Das erwartet Sie in den nächsten 45 Minuten Die Zukunft des deutschen Gesundheitswesens Der Apotheker in der Pharmaindustrie Voraussetzungen für einen Berufseinstieg in der Industrie Diskussion

12 Der Apotheker in der Pharmaindustrie

13 Forschung und Entwicklung Produktion und Fertigung Marketing und Vertrieb Medizinische Abteilung

14 Forschung und Entwicklung Forschung (Pharmakologie, Toxikologie, Synthese) Analytische Entwicklung Galenische Entwicklung Klinische Forschung, Pharmakokinetik Produktion und Fertigung Fertigung (Leiter der Herstellung) Qualitätskontrolle (Leiter der Qualitätskontrolle) Qualitätssicherung Sachkundige Person nach 14 AMG

15 Marketing und Vertrieb Market-Access Produktmanagement Medical Marketing Außendienst (Pharmaberater nach 76 AMG) Produktinformation (Informationsbeauftragter nach 74a AMG) Klinische Entwicklung Gesundheitspolitik

16 Medizinische Abteilung Arzneimittelzulassung Produktinformation / Labelling (Informationsbeauftragter nach 74a AMG) Arzneimittelsicherheit (Stufenplanbeauftragter nach 63a AMG) Klinische Entwicklung

17 Arbeitsplätze von ApothekerInnen 2007 Gesamt Öffentliche Apotheken Krankenhaus -apotheken Industrie, Wissenschaft, Verwaltung % 84% 3% 12,5% 54,8% 66.6% 58,2% 54% Quelle: ABDA 2008

18 Das erwartet Sie in den nächsten 45 Minuten Die Zukunft des deutschen Gesundheitswesens Der Apotheker in der Pharmaindustrie Voraussetzungen für einen Berufseinstieg in der Industrie Diskussion

19 Anteil der Promotionen in den verschiedenen Fachrichtungen 8% 13% 16% 18% 20% 40% 50% 62% 71% Wirtschaftswissenschaftler Juristen Sprach- und Kulturwissenschaftler Ingenieure Politik- und Sozialwissenschaftler Naturwissenschaftler Veterinärmediziner Humanmediziner Zahnärzte Quelle: Statistisches Bundesamt 2004

20 Anteil der Studierenden pro Jahrgang 50% 32% 11,3% Prognose (Politik) Quelle: Statistisches Bundesamt 2004

21 Zusatzqualifikationen deutscher Apotheker 1% 1% 3% 3% Informationsbeauftragter Stufenplanbeauftragter Leiter d. Herstellung Leiter d. Qualitätskontrolle 13% Promotion 46% Weiterbildung Quelle: Infratest Dimap 2004

22 Zahl der Promotionen an deutschen Hochschulen Quelle: Statistisches Bundesamt 2008

23 Bedeutet ein Doktortitel einen finanziellen Vorteil beim Berufseinstieg? Abschluss Diplom-Chemiker Diplom-Informatiker Juristen Diplom-Physiker Diplom-Ingenieure Diplom-Kaufleute Diplom-Mathematiker Diplom-Volkswirte Diplom-Psychologen Apotheker (Apotheke) promoviert Quelle: Kienbaum 2004

24 Benötige ich einen Doktortitel für den Berufseinstieg in der Pharmazeutischen Industrie?

25 Forschung und Entwicklung Forschung, Post Doc BenchScientist Arzneimittelentwicklung (Galenik,Pharmakokinetik,Analytik) entry level -Positionen eher selten

26 Klinische Entwicklung Clinical Research Associate / Klin. Monitor AMG: Arzt muss Studie leiten Herstellung Herstellungsleiter / Betriebsleiter / Prozessverantwortlicher Qualitätskontrolle / Qualitätssicherung Laborleiter / QA-Assistant / Sachkundige Person

27 Zulassung Manager DRA / Projektmanager Arzneimittelsicherheit Vertriebswege / Reklamation / Stufenplanbeauftragter Marketing und Vertrieb Produktmanager / Vertriebsleiter / Außendienst Gesundheitspolitik / Pricing / Gesundheitsökonomie

28 Welche Qualifikationen sind für eine Karriere in der Industrie gefragt? Pro und Contra Promotion

29 PRO: Belastbarkeit Durchhaltevermögen Hohe Frustrationstoleranz Strukturiertes Arbeiten Schnelles Erfassen komplexer Fragestellungen Selbständigkeit Selbstmotivation Präsentationsfähigkeiten Sehr gute (englische) Sprachkenntnisse Organisationstalent

30 CONTRA: überqualifiziert Mangelnde Teamfähigkeit - Arroganz Mangelnde Interdisziplinarität Schlechtes Zeit- und Projektmanagement Theoretiker Alter

31 Welche Rolle spielen Thema, Promotionsdauer und Abschlussnote?

32 Alternativen zur Promotion Master of Business and Administration (MBA) Master of Public Healthcare Master of Drug Regulatory Affairs Weiterbildung zum Fachapotheker

33 FAZIT Pharmaindustrie bietet vielfältige Einsatzund Entwicklungsmöglichkeiten Promotion nützlich aber nicht Voraussetzung Gehalt Berufsbild d. Apothekers in der Apotheke im Wandel, zunehmend nichtpharmazeutische Qualifikationen gefragt

34 Ihre Fragen

35 Download unter klick Fachgruppe Industriepharmazie klick Broschüre

36 Links: ( Links)

37 Ringvorlesung, so geht es weiter: Fachgruppe Industriepharmazie Dr. Christoph Küster/Matthias Pfannkuche, Boehringer Ingelheim "Apotheker in der Industrie - Berufsalltag und Karrierechancen Claudia Cramer, Merz Pharmaceuticals GmbH "Karriere für Kommunikative und Flexible: vom (Nicht-)Alltag im Pharma-Marketing Dr. Claudia-Carolin Weber, Hennig Arzneimittel GmbH & Co. KG "Abenteuer Arzneimittelzulassung Dr. Frank Kramer, Bayer Healthcare AG "Translationale Medizin: Vom Forschungslabor zum Krankenbett und zurück Arzneistoffforschung und Entwicklung heute Dr. Christiane Staiger, Merck Selbstmedikation GmbH "Was kann mein Arzneimittel? Herausforderung Klinische Prüfung"

ERGEBNISSE DER ARBEITGEBERBEFRAGUNG

ERGEBNISSE DER ARBEITGEBERBEFRAGUNG ERGEBNISSE DER ARBEITGEBERBEFRAGUNG WELCHE ANFORDERUNG HABEN ZUKÜNFTIGE ARBEITGEBER AN ABSOLVENTEN DER BIOWISSENSCHAFTENSSTUDIENGÄNGE? ein Projekt von Johanna Intemann und Corinna Keup im Rahmen des Projektleitungsmoduls

Mehr

Medizin klassischer Strukturaufbau

Medizin klassischer Strukturaufbau Medizin klassischer Strukturaufbau Medizin Innerhalb eines pharmazeutischen Unternehmens umfasst die Hauptabteilung Medizin die Arbeitsgebiete» Klinische Forschung» Medizinisch-wissenschaftliche Information»

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Pharmazeutische Tätigkeitsfelder außerhalb der Apotheke

Pharmazeutische Tätigkeitsfelder außerhalb der Apotheke Pharmazeutische Tätigkeitsfelder außerhalb der Apotheke Herausgegeben von der Fachgruppe WIV-Apotheker Apotheker in Wissen schaft, Industrie und Ver waltungen und der Fach gruppe Industriepharmazie der

Mehr

Berufs- und Positionsbezeichnungen. für alle Berufsbilder in Dokumentation und Informationsmanagement in der Medizin

Berufs- und Positionsbezeichnungen. für alle Berufsbilder in Dokumentation und Informationsmanagement in der Medizin 11.05.2012 Berufs- und Positionsbezeichnungen für alle Berufsbilder in Dokumentation und Informationsmanagement in der Medizin Diese Liste gibt eine Übersicht über das breite Spektrum der Berufs- und Positionsbezeichnungen

Mehr

PHARMAKOVIGILANZ (PHV) in 7 Modulen

PHARMAKOVIGILANZ (PHV) in 7 Modulen PHARMAKOVIGILANZ (PHV) in 7 Modulen Start: 03. Dezember 2013 bis Juli 2014 Die Pharmakovigilanz ist ein integrativer, gesetzlich verankerter Bestandteil der Tätigkeit eines jeden Inhabers von Arzneimittelzulassungen,

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten

Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten Katharina Thorn Stellvertretende Vorsitzende des DVMD e.v. Medizinische Dokumentation was fällt dazu spontan ein? Medizinische Daten verwalten Diagnosen

Mehr

Master für Ingenieure?

Master für Ingenieure? Master für Ingenieure? Karriere gut geplant Prof. Dr. Jörg Puchan Studiengangsleiter Master of Business Administration and Engineering (MBA & Eng.) 4 Fragen 4 Antworten Kann man auch ohne Master Karriere

Mehr

Biotechnologie in FrankfurtRheinMain

Biotechnologie in FrankfurtRheinMain Biotechnologie in FrankfurtRheinMain FrankfurtRheinMain Die Vorteile auf einen Blick. Sie planen den Markteinstieg in Europa oder wollen sich in der Nähe Ihrer Kunden niederlassen? Sie suchen nach einem

Mehr

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Prof. Dr. Andreas Terfort Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Chemie Bachelor Wir heißen Sie willkommen! 2 Zahlen und Fakten Professorinnen und Professoren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Doktoranden

Mehr

Grundlagen des Arzneimittelrechts für Nichtjuristen

Grundlagen des Arzneimittelrechts für Nichtjuristen 08.06.2011, Berlin 09.11.2011, Frankfurt am Main Grundlagen des Arzneimittelrechts für Nichtjuristen zu viel Text > NEU: mit Online-Community! Ihre Treue zahlt sich aus! 3 Seminarbesuche = = 1 Gratis-Teilnahme

Mehr

Armin Volkmann Healthcare Management & Consul2ng. Leistungsprofil und Expertisen

Armin Volkmann Healthcare Management & Consul2ng. Leistungsprofil und Expertisen Leistungsprofil und Expertisen AV Healthcare Management & Consulting 2014 Dr. Armin Volkmann Diplom-Biologe 16-jährige Berufserfahrung in der pharmazeutischen Industrie Laufbahn in den Bereichen Vertrieb,

Mehr

Anbieter. Technische. Universität. Dresden. Angebot-Nr. 00072405. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule. Termin. Permanentes Angebot

Anbieter. Technische. Universität. Dresden. Angebot-Nr. 00072405. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule. Termin. Permanentes Angebot Gesundheitswissenschaften- Public Health (Master of Public Health) in Angebot-Nr. 00072405 Bereich Angebot-Nr. 00072405 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Technische Universität

Mehr

Inhalt. Executive Summary 1

Inhalt. Executive Summary 1 XI Executive Summary 1 1 Vergangenheit der Ausbildung und Zukunft der Versorgung 11 2 Szenarien einer zukünftigen Gesundheitsversorgung Faktoren der Bedarfsänderung und Folgen für das Angebot an Versorgungsleistungen

Mehr

Berufsübergreifende Kooperationen Drehpunkt Apotheke

Berufsübergreifende Kooperationen Drehpunkt Apotheke Berufsübergreifende Kooperationen Drehpunkt Apotheke Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank Fachanwalt für Medizinrecht Berrenrather Straße 393 50937 Köln Übersicht I. Kooperationen im Gesundheitswesen II.

Mehr

Gesundheit. Berufsbereiche _ Wo will ich arbeiten

Gesundheit. Berufsbereiche _ Wo will ich arbeiten Gesundheit Dieses Informationsblatt ist ein Angebot des Career Service der Universität Leipzig und wurde im Rahmen einer Veranstaltung zur Berufsfeldorientierung erstellt. Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit

Mehr

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. MARKETING UND VERTRIEB Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. MARKETING UND VERTRIEB Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN MARKETING UND VERTRIEB Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in

Mehr

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs Curriculum Vitae Prof. Dr. med. Joachim Drevs Kontakt UNIFONTIS Praxis für Integrative Onkologie Ärztlicher Direktor Hoppe-Seyler-Str. 6 72076 Tübingen, Germany phone: +49 (0)7071 / 40 78-216 / 217 fax:

Mehr

Plädoyer für ein Global- Value-Dossier

Plädoyer für ein Global- Value-Dossier www.pharma-marketing.de Dieses E-Journal erscheint alle zwei Monate als aktuelle Ergänzung zur Printausgabe inhalt 4-2011 Plädoyer für ein Global- Value-Dossier Anforderungen aus deutscher Sicht Seite

Mehr

Clinical Research Center (CRC) Hannover. Prof. Norbert Krug, Medical Director Fraunhofer Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin

Clinical Research Center (CRC) Hannover. Prof. Norbert Krug, Medical Director Fraunhofer Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin Clinical Research Center (CRC) Hannover Prof. Norbert Krug, Medical Director Fraunhofer Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin Clinical Research Center (CRC) Hannover Allianz aus Universitätsmedizin

Mehr

Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen

Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen Die pharmazeutische Industrie in Großbritannien Präsentation von Jan Sibold Die pharmazeutische Industrie in Großbritannien Gliederung

Mehr

Überblick über Studienangebote im deutschsprachigen Raum zu Medizinischer Dokumentation und Medizinischem Informationsmanagement

Überblick über Studienangebote im deutschsprachigen Raum zu Medizinischer Dokumentation und Medizinischem Informationsmanagement Überblick über Studienangebote im deutschsprachigen Raum zu Medizinischer Dokumentation und Medizinischem Informationsmanagement Prof. Dr. Oliver J. Bott Programme im Umfeld Medizinische Dokumentation

Mehr

Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob?

Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob? Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob? Ludwigshafen, 20. Juli 2011 Dr. rer. nat. Reinhardt Bergauer, Apotheker + MBA PP PHARMA PLANING International Executive Search &

Mehr

Kienbaum High Potentials

Kienbaum High Potentials Kienbaum High Potentials Der Anspruch ist hoch Erwartungen an Absolventen» Vortrag Universität Kaiserslautern am 7. Mai 2003 Referentin: Susan Bauer Seite 1 Organisation Struktur nach Gesellschaften Kienbaum

Mehr

Der Studiengang beginnt in jedem Wintersemester zum 1. Oktober.

Der Studiengang beginnt in jedem Wintersemester zum 1. Oktober. (MHBA): Studienprogramm 1 MHBA-Studienprogramm (Stand: 1. September 2010) 1. Motivation und Grobkonzept Das deutsche Gesundheitswesen wird verstärkt als Wachstumsbranche erkannt. Viele der Akteure in dieser

Mehr

Update. Hannover Clinical Trial Center Klinisches Studienzentrum MHH. Inhalt: HCTC. Network. Konzeptphase. Sponsor. Verträge. Management.

Update. Hannover Clinical Trial Center Klinisches Studienzentrum MHH. Inhalt: HCTC. Network. Konzeptphase. Sponsor. Verträge. Management. Update -1- Vielfältigste Interaktionen mit den Kliniken und Instituten der MHH CRC Biometrie Klinische Pharmakologie Pädiatrie GPOH Gastroenterologie HepNet Hämatologie Onkologie Anästhesie Pneumologie

Mehr

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen)

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen) Informationen zum Studium Pharmazie (Staatsexamen) ALLGEMEINES Naturwissenschaftlicher Staatsexamensstudiengang Regelstudienzeit 8 Semester Universitäre Ausbildung + 2 Semester Praktikum Abschluss Staatsexamen,

Mehr

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Klinische Studien an der Charité B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Ziele 1 Verbesserung der Qualität klinischer Studien Zulassungsstudien (company driven) Optimale

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

Herzlich willkommen bei AKAD

Herzlich willkommen bei AKAD Herzlich willkommen bei AKAD Job plus Studium? - Schaff ich! Master-Informationstag an der DHBW Mosbach 18. Mai 2011 PR 1.0 AKAD Fernstudium: Erfolgreich studieren neben dem Beruf 23 anerkannte und ACQUINakkreditierte

Mehr

Präsentation des Masterstudiengangs

Präsentation des Masterstudiengangs Präsentation des Masterstudiengangs Medical Process Management (M.Sc.) Stand: 13.05.2013 Erlangen als optimaler Standort für ein Studium mit Medizinbezug Standort Vorteile Erlangen ca. 105.000 Einwohner

Mehr

23. - 24. September 2014, Düsseldorf, Germany Kursnummer: 3128

23. - 24. September 2014, Düsseldorf, Germany Kursnummer: 3128 Drug Regulatory Affairs 23. - 24. September 2014, Düsseldorf, Germany Kursnummer: 3128 APV/IPEC Europe Excipient Conference 2014 * An update on regulatory and application developments 20. - 21. Oktober

Mehr

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule NACHRICHTENBLATT Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein RRRRR Hochschule Ausgabe Nr. 05 / 2014 Kiel, 25. September 2014 Nachrichtenblatt Hochschule als besondere Ausgabe

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Der Weg in die Märkte der Biomedizintechnik

Der Weg in die Märkte der Biomedizintechnik BIOMEDIZINISCHES MANAGE- MENT UND MARKETING (M. SC.) Der Weg in die Märkte der Biomedizintechnik Point of Care Diagnostik, Telemedizin und personalisierte Pharmaka: Die Herausforderungen für Bio- und Medizintechnikunternehmen

Mehr

Internationaler Bachelor Angewandte Chemie

Internationaler Bachelor Angewandte Chemie Studium an der Hochschule Fresenius Bachelor Wirtschaftschemie Bachelor of Science (B.Sc.) oder Internationaler Bachelor Angewandte Chemie Bachelor of Science (B.Sc.) www.hs-fresenius.de Studienverläufe

Mehr

Perspektive Gesundheitswirtschaft Ruhr - Forum Beschaffungsmanagement und Krankenhauslogistik - Effiziente Pharma-Logistik

Perspektive Gesundheitswirtschaft Ruhr - Forum Beschaffungsmanagement und Krankenhauslogistik - Effiziente Pharma-Logistik Perspektive Gesundheitswirtschaft Ruhr - Forum Beschaffungsmanagement und Krankenhauslogistik - Effiziente Pharma-Logistik Dr. Herbert Lang Mitglied des Vorstandes der Sanacorp Pharmahandel AG und Sanacorp

Mehr

dosis News aus der Gesundheitspolitik

dosis News aus der Gesundheitspolitik Nr. 65 07.2014 Sonderausgabe dosis News aus der Gesundheitspolitik Bern, Juli 2014 65 Immer neue Kompetenzen, Leistungen und hohe Qualität durch lebenslanges Lernen: Apotheker sind bereit für «Gesundheit2020»

Mehr

BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM HEALTHCARE MANAGEMENT (EXECUTIVE MBA)

BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM HEALTHCARE MANAGEMENT (EXECUTIVE MBA) Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite. Updated: 5/2013, Gestaltung : www.krittika.com, Fotos: SRH SRH Hochschule Berlin The International Management University Ernst-Reuter-Platz

Mehr

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts INSTITUT FÜR ETHIK, GESCHICHTE UND THEORIE DER MEDIZIN Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts Individualisierte Gesundheitsversorgung: Ethische, rechtliche und ökonomische Implikationen

Mehr

cekib Master of Health Business Administration Berufsbegleitender Fernstudiengang Komplettieren Sie Ihr Karriereprofil!

cekib Master of Health Business Administration Berufsbegleitender Fernstudiengang Komplettieren Sie Ihr Karriereprofil! Komplettieren Sie Ihr Karriereprofil! Start zum Wintersemester 2013 2014 Eine Kooperation von Lehrstuhl für Gesundheitsmanagement Prof. Dr. Oliver Schöffski cekib Klinikum Nürnberg MHBA Master of Health

Mehr

Business Development Manager (w/m)

Business Development Manager (w/m) Business Development Manager (w/m) Die evimed ist ein aufstrebendes Unternehmen im Bereich E-Health / Healthcare IT und bietet moderne Informationssysteme und mobile Technologien für eine optimierte Patientenversorgung.

Mehr

Master of Science in. Medicine

Master of Science in. Medicine Master of Science in Clinical Research and Translational Medicine Herzlich Willkommen Seit 2010 bietet die Medizinische Fakultät der Universität Leipzig interessierten Medizinern und Naturwissenschaftlern

Mehr

CLINICAL RESEARCH. Universitätslehrgang Aufbaustudium. 2. Universitätslehrgang. www.ph-cr.jku.at

CLINICAL RESEARCH. Universitätslehrgang Aufbaustudium. 2. Universitätslehrgang. www.ph-cr.jku.at www.ph-cr.jku.at Universitätslehrgang Aufbaustudium. Universitätslehrgang CLINICAL RESEARCH Abschluss: Professional Master of Science in Clinical Research Start: 8. Oktober 0 Vorwort Um den vielfältigen

Mehr

Medical Technology in Lübeck: Konzept, Erfahrungen und Akkreditierung eines gemeinsamen Studiengangs

Medical Technology in Lübeck: Konzept, Erfahrungen und Akkreditierung eines gemeinsamen Studiengangs Medical Technology in Lübeck: Konzept, Erfahrungen und Akkreditierung eines gemeinsamen Studiengangs BMT 2004 der DGBMT Ilmenau, 22.9.2004 Stephan Klein, klein@fh-luebeck.de Til Aach, aach@isip.uni-luebeck.de

Mehr

Dr. Frank Birnbaum. Dr. Frank Birnbaum. Persönliche Daten. Name: Geburtsdatum: Nationalität: 1963 Deutsch. Sprachen:

Dr. Frank Birnbaum. Dr. Frank Birnbaum. Persönliche Daten. Name: Geburtsdatum: Nationalität: 1963 Deutsch. Sprachen: KOMPETENZ PROFIL Dr. Frank Birnbaum Persönliche Daten Name: Geburtsdatum: Nationalität: Dr. Frank Birnbaum 1963 Deutsch Sprachen: Deutsch English (fliessend in Wort und Schrift) Französisch (basic, 7 Jahre)

Mehr

Sales & Marketing: Is it love?

Sales & Marketing: Is it love? Sales & Marketing: Is it love? Soviel Marketing-Wissen braucht der Außendienst! Ausblick auf das künftige Berufsbild der Pharmareferenten/-referentinnen Empirische Ergebnisse der Masterarbeit Akademisierung

Mehr

Zulassungszeiten für Humanarzneimittel in der

Zulassungszeiten für Humanarzneimittel in der scienceindustries, VIPS, ASSGP, Interpharma, Intergenerika in Zusammenarbeit mit Swissmedic Zulassungszeiten für Humanarzneimittel in der Schweiz Pilotstudie 2013 Peter Cavigelli, Leiter Arbeitsgruppe

Mehr

Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland

Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland Dr. Andreas Gerber Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie Kriterien eines Gesundheitssystemvergleichs bzw. der Übertragbarkeit

Mehr

Berufseinstieg von Promovierten aus den Sozial- und Geisteswissenschaften

Berufseinstieg von Promovierten aus den Sozial- und Geisteswissenschaften Berufseinstieg von Promovierten aus den Sozial- und Geisteswissenschaften Deutschland und Frankreich im Vergleich Deutsch-Französische Veranstaltung 23. Juni 2010, Bonn Bérénice Kimpe Referentin ABG-DFH

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Versorgungsforschung als Schwerpunkt der Medizinischen Fakultät der JKU Linz Freitag, 22. März 2013, 13:00 Uhr Landhaus, Elisabethzimmer, 1. Stock, Zi. 235 Ihre GesprächspartnerInnen:

Mehr

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Persönliche einrichtungsübergreifende elektronische Patientenakte (PEPA): Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Ines Vogel 1, Björn Bergh 2, Oliver Heinze 2, Stefan Noest 1, Joachim Szecsenyi 1,

Mehr

Berufsbilder in der Klinischen Forschung

Berufsbilder in der Klinischen Forschung Berufsbilder in der Klinischen Forschung Kelly Scientific Resources Ihr kompetenter t Partner für Ihre Karriere in der Klinischen Forschung Unternehmen Historie Daten Kelly Services gegründet 1946 von

Mehr

Studienordnung der Universität Tübingen für den Studiengang Pharmazie

Studienordnung der Universität Tübingen für den Studiengang Pharmazie Studienordnung der Universität Tübingen für den Studiengang Pharmazie Aufgrund von 19 Absatz 1 Ziffer 9 und 8 Abs. 5 LHG in der Fassung vom 1. Januar 2005, zuletzt geändert am 20. November 2007, in Verbindung

Mehr

Studieren à la carte Berufsbegleitend und flexibel per Fernstudium

Studieren à la carte Berufsbegleitend und flexibel per Fernstudium Studieren à la carte Berufsbegleitend und flexibel per Fernstudium Die Zertifikatsprogramme an der Deutschen Universität für Weiterbildung Das im Studium erworbene Fachwissen reicht oft nicht aus, um in

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Ärzte sind bereit für Dialog und Interaktion. Multi-Channel-Forum Healthcare

PRESSEMITTEILUNG. Ärzte sind bereit für Dialog und Interaktion. Multi-Channel-Forum Healthcare Multi-Channel-Forum Healthcare Ärzte sind bereit für Dialog und Interaktion Berlin, 7. November 2013: Die Herausforderungen der Pharmabranche sind: Geschwindigkeit, Mehrwert und Content. Ihre Lösung ist

Mehr

Studienordnung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau für den Staatsexamensstudiengang Pharmazie der Fakultät für Chemie und Pharmazie

Studienordnung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau für den Staatsexamensstudiengang Pharmazie der Fakultät für Chemie und Pharmazie Studienordnung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau für den Staatsexamensstudiengang Pharmazie der Fakultät für Chemie und Pharmazie Studienordnung: Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät

Mehr

Kurzvorstellung HCM. Healthcare Manufaktur 1

Kurzvorstellung HCM. Healthcare Manufaktur 1 Kurzvorstellung HCM 1 HEALTHCARE MANUFAKTUR: Vorstellung Definition Definition Manufaktur: Die Zusammenfassung verschiedener Handwerke, wie Konzeption, Planung, Kreation, Umsetzung & Kommunikation, die

Mehr

Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich

Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich Thomas Schneider Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich Neue Lösungsansätze einer europäischen Gesundheitspolitik Tectum Verlag Über den Autor: Magister

Mehr

Prof. Dr. Bernhard Langer. Schriftenverzeichnis (Stand: 01.01.2015) Monographien

Prof. Dr. Bernhard Langer. Schriftenverzeichnis (Stand: 01.01.2015) Monographien Prof. Dr. Bernhard Langer Schriftenverzeichnis (Stand: 01.01.2015) Monographien Langer, B. (2005): Steuerungsmöglichkeiten des GKV- Arzneimittelmarktes Selbstbeteiligungen unter besonderer Berücksichtigung

Mehr

Berufsstart Technik Ingenieure Wintersemester 2014/2015 berufsstart.de

Berufsstart Technik Ingenieure Wintersemester 2014/2015 berufsstart.de Berufsstart Technik Ingenieure Wintersemester 2014/2015 Grundlagen Studiengangsperspektiven Karrierechancen Erfahrungsberichte Zahlreiche Stellenangebote berufsstart.de »Anfangen im Kleinen, Ausharren

Mehr

Teil- Lehrveranstaltung Art und Dauer der Lehr- Studien- Testat oder Zulassungsgebiet veranstaltung semester Scheinpflicht voraussetzung

Teil- Lehrveranstaltung Art und Dauer der Lehr- Studien- Testat oder Zulassungsgebiet veranstaltung semester Scheinpflicht voraussetzung 12 Anlage 1 Übersicht der Lehrveranstaltungen des Grundstudiums Pharmazie zu 8 Abs. 2 Teil- Lehrveranstaltung Art und Dauer der Lehr- Studien- Testat oder Zulassungsgebiet veranstaltung semester Scheinpflicht

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

9.1994 9.1995 Wehrdienst im Gebirgs- Stabs- und Fernmelde-Lehrbataillon 8 in Murnau

9.1994 9.1995 Wehrdienst im Gebirgs- Stabs- und Fernmelde-Lehrbataillon 8 in Murnau LEBENSLAUF Jörg Mayer Flurstrasse 34 89233 Neu-Ulm Tel.: 0731 725 660-87 Mobil: 0174-944 39 58 Mail: joerg.mayer@jsl-automation.com Persönliche Daten Geburtstag: 27. Mai 1974 Nationalität: Familienstand:

Mehr

Dr. Frank Morich. Berufliche Laufbahn. Ausbildung. Geburtsjahr 1953. Berlin, Deutschland

Dr. Frank Morich. Berufliche Laufbahn. Ausbildung. Geburtsjahr 1953. Berlin, Deutschland Dr. Frank Morich Geburtsjahr 1953 Deutsch Berlin, Deutschland Selbstständiger Unternehmensberater für die Branchen Life Sciences und Health Care 2011 2014 Chief Commercial Officer und, Takeda Pharmaceutical

Mehr

Wahlen zum Aufsichtsrat

Wahlen zum Aufsichtsrat Wahlen zum Aufsichtsrat Tagesordnungspunkt 6 Informationen zu den zur Wahl in den Aufsichtsrat vorgeschlagenen Vertretern der Anteilseigner Dr. Friedrich Janssen Geboren am 24. Juni 1948 in Essen Ehemaliges

Mehr

Das Organisationstalent

Das Organisationstalent PHARMAZEUTISCH- KAUFMÄNNISCHE/R ANGESTELLTE/R Das Organisationstalent 1 WAS MACHEN EIGENTLICH PKA? Ganz kurz gesagt: Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte (kurz PKA)* kümmern sich um die kaufmännischen

Mehr

2. Universitätslehrgang ADVANCED CLINICAL RESEARCH

2. Universitätslehrgang ADVANCED CLINICAL RESEARCH www.ph-cr.jku.at Postgraduate-Studium. Universitätslehrgang ADVANCED CLINICAL RESEARCH Abschluss: Master of Science in Clinical Research Termine auf Anfrage Vorwort Um den vielfältigen Herausforderungen

Mehr

Infotag Studium & Beruf in Idstein

Infotag Studium & Beruf in Idstein Programm zum Infotag Studium & Beruf in Idstein Dein Start in eine erfolgreiche Karriere! Samstag, 28. Juni 2014 9.30 14.00 Uhr www.hs-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein

Mehr

Prüfpräparate was ist zu beachten? Hämatologie im Wandel Studienupdate und GCP-Training

Prüfpräparate was ist zu beachten? Hämatologie im Wandel Studienupdate und GCP-Training Prüfpräparate was ist zu beachten? Hämatologie im Wandel Studienupdate und GCP-Training Nadja Panzilius, Klinik-Apotheke Universitätsklinikum (AöR) der TU Dresden Frankfurt/ Main, 28.02.2015 Organigramm

Mehr

Das Gesundheitswesen im vereinten Deutschland

Das Gesundheitswesen im vereinten Deutschland Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen Jahresgutachten 1991 Das Gesundheitswesen im vereinten Deutschland Baden-Baden Nomos Verlagsgesellschaft Sachverständigenrat für die

Mehr

DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM

DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, 2015 www.dhbw-mannheim.de DAS PARTNERMODELL DER DHBW Studienakademie Unternehmen DHBW Studenten Dozenten Prof.

Mehr

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium Schwerpunkt Physiotherapie Schwerpunkt Ergotherapie Schwerpunkt Logopädie Berufsbild und Tätigkeitsfelder Medizinischer Fortschritt,

Mehr

Medizinische Informatik Anforderungen an Berufseinsteiger und Chancen in der Industrie

Medizinische Informatik Anforderungen an Berufseinsteiger und Chancen in der Industrie Medizinische Informatik Anforderungen an Berufseinsteiger und Chancen in der Industrie conhit 2015 Jörg Holstein joerg.holstein@bvitg.de holstein@visus.com Gliederung Industriezweige Arbeitsbereiche Anforderungen

Mehr

II Zur Beschreibung der deutschen pharmazeutischen Branche 23

II Zur Beschreibung der deutschen pharmazeutischen Branche 23 I Das Gesundheitssystem in Deutschland: Struktur und Entwicklungen 1 1 Geschichtliche Entwicklung 1 2 Grundmodelle von Gesundheitssystemen 2 3 Grundmerkmale des deutschen Gesundheitswesens 3 4 Grundprinzipien

Mehr

Der persönliche Karriereweg -

Der persönliche Karriereweg - Der persönliche Karriereweg - Rettungsassistent / Notfallsanitäter Wie geht es weiter??? Was erwartet Sie... Einführung: Ist Akademisierung in unterschiedlichen Lebenssituationen überhaupt möglich? Wer

Mehr

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen?

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? 1 Sibylle Kraus Dipl.- Sozialarbeiterin (FH) Sozialmanagerin Leiterin der sozialen und therapeutischen Dienste Somatik - St. Hedwig

Mehr

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog!

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! aktualisiertes Programm Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! Eine Konferenz von: roman rittweger advisors in healthcare Expertenberatung im Gesundheitswesen

Mehr

Master Health and Medical Management. Der Weg zur Entscheidungs- und Führungskompetenz im Gesundheitswesen

Master Health and Medical Management. Der Weg zur Entscheidungs- und Führungskompetenz im Gesundheitswesen Master Der Weg zur Entscheidungs- und Führungskompetenz im Gesundheitswesen Manager im Gesundheitswesen Der Masterstudiengang der Medizinökonomie bereitet künftige Führungskräfte insbesondere für die großen

Mehr

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XV XVII XIX Teil A: Patient Relationship Management als Herausforderung für die pharmazeutische Industrie 1 1. Das Pharmamarketing

Mehr

Kienbaum Management Consultants

Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants Praktikum im Unternehmensbereich Health Care Düsseldorf, im Februar 2009 Executive Search Human Resource & Management Consulting Praktikum im Unternehmensbereich Health

Mehr

Arzneimittelfälschungen bekämpfen werden Patienten ausreichend geschützt?

Arzneimittelfälschungen bekämpfen werden Patienten ausreichend geschützt? Arzneimittelfälschungen bekämpfen werden Patienten ausreichend geschützt? Berlin, 31.05.2011 Dr. Stephan Schwarze Counterfeit Protection Management, Bayer HealthCare Agenda Arzneimittelfälschungen bekämpfen

Mehr

Curriculum Vitae. Prof. Dr. iur. Dr. med. Alexander P. F. Ehlers. Geburtsjahr 1955. Akademische Ausbildung. Lehrbefähigung/ Lehrerfahrung

Curriculum Vitae. Prof. Dr. iur. Dr. med. Alexander P. F. Ehlers. Geburtsjahr 1955. Akademische Ausbildung. Lehrbefähigung/ Lehrerfahrung Prof. Dr. iur. Dr. med. Alexander P. F. Ehlers Geburtsjahr 1955 Akademische Ausbildung 1974 1980 Studium der Humanmedizin, an den Universitäten Düsseldorf, Heidelberg, München 1980 3. medizinisches Staatsexamen

Mehr

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung! Dr. A.W. Schneider *, Dr. K. Rödder und T. Neumann Gemeinschaftspraxis für Urologie in Winsen * Vorsitzender

Mehr

Impressum Sächsisches Serumwerk Dresden NL der SmithKline Beecham Pharma GmbH & Co. KG Ein Unternehmen der GSK-Gruppe Zirkusstraße 40, D-01069

Impressum Sächsisches Serumwerk Dresden NL der SmithKline Beecham Pharma GmbH & Co. KG Ein Unternehmen der GSK-Gruppe Zirkusstraße 40, D-01069 Impressum Sächsisches Serumwerk Dresden NL der SmithKline Beecham Pharma GmbH & Co. KG Ein Unternehmen der GSK-Gruppe Zirkusstraße 40, D-01069 Dresden Tel.: +49 (0) 351 45 61-0 Fax: +49 (0) 351 45 61-211

Mehr

SIXT - BOOST YOURSELF!

SIXT - BOOST YOURSELF! SIXT - BOOST YOURSELF! Zur Verstärkung für unseren Bereich Global Bid Management suchen wir am Standort Pullach bei München ab sofort für 3-6 Monate eine/n Praktikant (m/w) Corporate Development / Strategic

Mehr

Ihr Partner für Drug Regulatory Affairs

Ihr Partner für Drug Regulatory Affairs Ihr Partner für Drug Regulatory Affairs pharmadocs stellt sich vor Das sind wir - Unternehmen Unsere Kompetenz Vision und Mission Ihre Vorteile als Partner Kontaktdaten 2 Gründung 2009 Standort in Lichtenfels

Mehr

Neue Möglichkeiten schaffen

Neue Möglichkeiten schaffen ENERGIETECHNIK UND RESSOURCENOPTIMIERUNG Neue Möglichkeiten schaffen Energietechnik und Ressourcenoptimierung gibt Antworten auf Fragen, wie Energie optimal bereitgestellt, intelligent gespeichert und

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

Anhang zur Vergabeordnung des Zertifikats Biometrie in der Medizin. Durchführungsrichtlinien

Anhang zur Vergabeordnung des Zertifikats Biometrie in der Medizin. Durchführungsrichtlinien Anhang zur Vergabeordnung des Zertifikats Biometrie in der Medizin Durchführungsrichtlinien 1. Zielsetzung Das Zertifikat Biometrie in der Medizin bescheinigt dem/der Inhaber(in) die Qualifikation für

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020 Geschäftsstelle GMDS Industriestraße 154 D-50996 Köln Gemeinsame Stellungnahme der Telefon: +49(0)2236-3319958 Telefax: +49(0)2236-3319959 E-Mail: Internet: info@gmds.de www.gmds.de Deutschen Gesellschaft

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

emedikation und Arzneimitteltherapie: Welche Prozesse können integrierte IT-Lösungen unterstützen?

emedikation und Arzneimitteltherapie: Welche Prozesse können integrierte IT-Lösungen unterstützen? Vortrag conhit 2011 emedikation und Arzneimitteltherapie: Welche Prozesse können integrierte IT-Lösungen unterstützen? Dr. Stefan Schwenzer, ID Berlin Grundlagen Warum wird emedikation wichtig? emedikation

Mehr

Human Resources Sourcing & Recruiting - Attraction & Bonding

Human Resources Sourcing & Recruiting - Attraction & Bonding Wege zu Merck MAKE GREAT THINGS HAPPEN Human Resources Sourcing & Recruiting - Attraction & Bonding Inhalt 1 Merck stellt sich vor 2 Einstiegsmöglichkeiten bei Merck 3 Was Merck Ihnen bietet 4 Auswahlprozess

Mehr

Unternehmen Weiterbildungsinstitute Hochschulen

Unternehmen Weiterbildungsinstitute Hochschulen MEDIA CONSULTA Deutschland GmbH (2011) Sofia, Bulgarien PR-Krisenmanagement Werkstatt Warburg, Warburg (2010) Behinderte Beschäftigte am Empfang Ariadne an der Spree GmbH, Berlin (2010) Auswirkungen des

Mehr

MARKETING UND VERTRIEB. Bachelor of Science FIBAA akkreditiert

MARKETING UND VERTRIEB. Bachelor of Science FIBAA akkreditiert MARKETING UND VERTRIEB Bachelor of Science FIBAA akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach

Mehr