Master-Studiengang Ergotherapie, Logopädie, Physiotherapie. Modulhandbuch zum Antrag auf Reakkreditierung (2011)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Master-Studiengang Ergotherapie, Logopädie, Physiotherapie. Modulhandbuch zum Antrag auf Reakkreditierung (2011)"

Transkript

1 Master-Studiengang Ergotherapie, Logopädie, Physiotherapie Modulhandbuch zum Antrag auf Reakkreditierung (2011) Ansprechperson: Prof. Dr. Bernhard Borgetto (Studiendekan) HAWK Goschentor 1, Hildesheim 05121/ /590; Stand

2 Inhaltsverzeichnis 1 truktur und Studienverlauf 3 2 Studienziele 5 3 Module 6 1.1/1.2 Prozesse und Handlungsfelder Ergotherapie 7 1.1/1.2 Prozesse und Handlungsfelder Logopädie 9 1.1/1.2 Prozesse und Handlungsfelder Physiotherapie /1.4 Theoretische Grundlagen Ergotherapie /1.4 Theoretische Grundlagen Logopädie /1.4 Theoretische Grundlagen Physiotherapie Theoretische und politische Grundlagen der Gesundheitsförderung und Prävention Praxis und Evaluation der Gesundheitsförderung und Prävention Forschungsplanung Forschungspraxis Methodische Grundlagen der evidenzbasierten Praxis Konzeptionelle Grundlagen der evidenzbasierten Praxis Praxis der Datenerhebung und -auswertung/quantitativ Praxis der Datenerhebung und -auswertung/qualitativ Interdisziplinäres Kolloquium Trainings- und Beratungstools Gender Transkulturalität Advanced Written and Oral Communication Leitung/Management 37 7 Projektstudium/Out of College 39 8 Forschungswerkstatt 40 9 Master-Thesis 42 2

3 1 truktur und Studienverlauf Tabelle 1.1: truktur Modul -Nr. Modultitel Sem. CP Modulprüfung Benotet/ unbenotet 1.1 Prozesse und Handlungsfelder A ET/LP/PT * 1.2 Prozesse und Handlungsfelder B ET/LP/PT * 1.3 Theoretische Grundlagen A ET/LP/PT * 1.4 Theoretische Grundlagen B ET/LP/PT * 2.1 Theoretische Grundlagen von Gesundheitsförderung und Prävention 2.2 Praxis und Evaluation der Gesundheitsförderung und Prävention 3.1 Forschungsplanung Projekt-/Forschungsantrag 3.2 Forschungspraxis Projekt-/Forschungsumsetzung 4.1 Methodische Grundlagen der Evidenzbasierten Praxis 4.2 Konzeptionelle Grundlagen der Evidenzbasierten Praxis 5.1 Praxis der Datenerhebung und -auswertung/quantitativ 5.2 Praxis der Datenerhebung und -auswertung/qualitativ 1 bzw. 3* 6 2 bzw. 4* 6 1 bzw. 3* 6 2 bzw. 4* 6 Hausarbeit, Fallstudie, Projektarbeit Hausarbeit, Fallstudie, Projektarbeit Benotet (modulüber greifend)* Benotet (modulüber greifend)* 1 6 Hausarbeit, Referat Unbenotet 2 6 Klausur 2 Std., Referat, Hausarbeit Benotet 3 6 Hausarbeit Unbenotet 4 6 Projektbericht Benotet 1 9 Klausur 2 Std. Benotet 2 3 Hausarbeit Benotet 2 oder 3 6 Empirisches Projekt Unbenotet 2 oder 3 6 Hausarbeit Empirisches Projekt Unbenotet 6.1 Interdisziplinäres Kolloquium 1 3 Hausarbeit, Referat, Unbenotet Fallstudie, Projektarbeit 6.2 Trainings- u. Beratungstools 3 3 Projektarbeit, Hausarbeit, Unbenotet Sitzungs-betreuung, Fallstudie 6.3 WPM Gender 2 3 (wird nachgereicht) Unbenotet 6.4 WPM 6.5 WPM Transkulturalität 2 3 Referat/Fallstudie/Projektarbe Unbenotet it/hausarbeit AWOC 3 3 Portfolio unbenotet 6.6 Leitung und Management 3 3 Fallstudie unbenotet WPM 7 Out of College/ Projektstudium 4 6 Projektpräsentation Benotet (20 %) / Projektbericht (80 %) 8 Forschungswerkstatt 4 6 Hausarbeit (Master-Exposé) Unbenotet 9 Master-Thesis 5 24 Schriftl. Ausarbeitung und Kolloquiumsprüfung Benotet * Erläuterungen zu Tab. 1.1 siehe Folgeseite 3

4 * Erläuterungen zu Tab. 1.1: Die Veranstaltungen werden kohortenübergreifend und im Jahreswechsel angeboten, d.h. es nehmen Studierende des 1. und 3. bzw. 2. und 4. Semesters gemeinsam an der Lehrveranstaltungen teil. Die Kohorten beginnen daher im Wechsel entweder Prozesse und Handlungsfelder A oder mit Theoretische Grundlagen A. Der Ablauf wird an einer semesterorientierten und einer kohortenorientierten Darstellung bespielhaft erläutert: Semesterorientierte Übersicht: WS 10/11 wurde Theoretische Grundlagen A für das 1. und 3. Semester (im Vorjahr gestartete Kohorte) angeboten SS 11 wurde Theoretische Grundlagen B für das 2. und 4. Semester angeboten WS 11/12 wird Prozesse und Handlungsfelder A für das 3. und 1. Semester (neue Kohorte) angeboten SS 12 wird Prozesse und Handlungsfelder B für das 4. und 2. Semester angeboten Kohortenorientierte Darstellung: Startkohorte I (WS 10/11): Sem. 1 und 2: Theoretische Grundlagen A und B Startkohorte II (WS 11/12) Sem. 3 und 4: Prozesse und Handlungsfelder A und B Sem. 1 und 2: Prozesse und Handlungsfelder A und B Sem. 3 und 4: Theoretische Grundlagen A und B Die Module Theoretische Grundlagen und Prozesse und Handlungsfelder sind entsprechend so konzipiert, dass sie ohne Vorkenntnisse des jeweils anderen absolviert werden können. Die Modulgrößen richten sich nach den ländergemeinsamen Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen der Kultusministerkonferenz in der Fassung von 2010 und den Ergebnissen und Empfehlungen der Arbeitsgruppe zur Weiterentwicklung von des Bologna-Prozesses in Niedersachsen von 2010 sowie der hochschulinternen Vorgaben, dass die Modulgrößen immer durch 3 teilbar sein müssen (d.h. 3, 6, 9, 12 ECTS-Credit Points) und dass Module nicht semesterübergreifend angelegt sein sollen. Module, die einen geringeren Umfang als 6 CP haben sollten wurden deshalb mit 3 CP konzipiert. Dies betrifft die interdisziplinär bzw. transdisziplinär ausgerichteten Module Das Modul 4.2. hat hingegen aus studienorganisatorischen Gründen nur einen Umfang von 3 CP, es steht in engem inhaltlichen Zusammenhang mit dem Modul 4.1. Die Inhalte der Module müssen jedoch aus didaktischen Gründen in zwei aufeinanderfolgenden Semestern studiert werden. Die zweigliedrige Nummerierung der Module basiert auf inneren Zusammenhängen der Module, die auch in der folgenden Abbildung (1.1) durch unterschiedliche Farben gekennzeichnet sind. Die Module 1.1 bis 1.4 werden nur für die jeweiligen Berufsgruppen angeboten und zielen auf die disziplinäre Professionalisierung. Die Module 2.1 und 2.2 haben Gesundheitsförderung und Prävention zum Gegenstand, die Module 3.1 und 3.2 die Forschungsplanung und -praxis. In den Modulen 4.1 und 4.2 werden die methodischen und konzeptionellen Grundlagen der Evidenzbasierten Praxis vermittelt, in den Modulen 5.1 und 5.2 die qualitativen und quantitativen Methoden der Datenerhebung und -auswertung. Die Module sind interdisziplinär bzw. transdisziplinär ausgerichtet. Im Modul 7 werden im Projektstudium die bislang erworbenen Kompetenzen außerhalb der Hochschule vertieft und angewendet und 4

5 innerhalb des reflektiert. Modul 8 dient der Vorbereitung und Planung des Projekts für die Master-Thesis, die Gegenstand des 9 ist. Abbildung 1.1: Studienverlaufsplan 1. Semester P 2. Semester P 3. Semester P 4. Semester P 5. Semester P Prozesse und Handlungsfelder A ET/LP/PT * Theoretische Grundlagen G&P Methodische Grundlagen der evidenzbasierten Praxis Trainings- & Beratungstools Interdisziplinäres Kolloquium up bp up Prozesse und Handlungsfelder B ET/LP/PT * Praxis und Evaluation G&P Praxis Datenerhebung & - auswertung/ quantitativ Konzeptionelle Grundlagen der Evidenzbasierten Praxis bp * bp up bp up Theoretische Grundlagen A ET/LP/PT * Forschungsplanung: Projektantrag Praxis Datenerhebung & - auswertung/ qualitativ WPM Leitung & Management/ AWOC up up up up Theoretische Grundlagen B ET/LP/PT * Forschungspraxis: Projektumsetzung Out of College/ Projektstudium WPM Gender/ Interkulturalität Forschungswerkstatt bp * bp bp up Master-Thesis Summe bp 1 Summe bp 3 Summe bp 0 Summe bp 3 Summe bp 1 Summe up 2 Summe up 2 Summe up 4 Summe up 1 Summe up 0 bp * Erläuterung siehe Fußnote vorige Tabelle 5

6 2 Studienziele Studienziele und Module Studienziel 1. Anforderungen und Tätigkeiten in Arbeitsfeldern des Gesundheitswesens kompetent übernehmen und verantwortlich und innovativ mit gestalten. 2. Flexible und evidenzbasierte Angebote klientenorientiert und kontextangemessen erbringen. 3. Forschungsaufgaben methodisch versiert ausführen 4. Disziplinäre Perspektiven im interdisziplinären Diskurs in Theorie, Forschung und Anwendung fortentwickeln. 5. Fortsetzung der Akademisierung und Angleichung an internationale Ausbildungsstandards. 6. Lebenslanges Lernen als professionelle Einstellung. Modul 1.1/ 1.2: Prozesse und Handlungsfelder A/B (ET/LP/PT) 1.3/ 1.4: Theoretische Grundlagen A/B (ET/LP/PT) 2.1: Theoretische Grundlagen von Gesundheitsförderung und Prävention 2.2: Praxis und Evaluation der Gesundheitsförderung und Prävention 4.1: Methodische Grundlagen der Evidenzbasierten Praxis 4.2: Konzeptionelle Grundlagen der Evidenzbasierten Praxis 6.1: Interdisziplinäres Kolloquium 6.3: Gender / Transkulturalität 6.5: AWOC 6.6: Leitung und Management 9.0: Master-Thesis 1.1/ 1.2: Prozesse und Handlungsfelder A/B (ET/LP/PT) 1.3/ 1.4: Theoretische Grundlagen A/B (ET/LP/PT) 4.1: Methodische Grundlagen der Evidenzbasierten Praxis 4.2: Konzeptionelle Grundlagen der Evidenzbasierten Praxis 6.2: Trainings- und Beratungstools 6.3: Gender / Transkulturalität 7.0: Out of College 3.1: Forschungsplanung: Projekt-/Forschungsantrag 3.2: Forschungspraxis: Projekt-/Forschungsumsetzung 4.1: Methodische Grundlagen der Evidenzbasierten Praxis 5.1: Praxis der Datenerhebung und -Auswertung/quantitativ 5.2: Praxis der Datenerhebung und -Auswertung/qualitativ 8.0: Forschungswerkstatt 9.0: Master-Thesis 1.1/ 1.2: Prozesse und Handlungsfelder A/B (ET/LP/PT) 1.3/ 1.4: Theoretische Grundlagen A/B (ET/LP/PT) 6.1: Interdisziplinäres Kolloquium 3.1: Forschungsplanung: Projekt-/Forschungsantrag 3.2: Forschungspraxis: Projekt-/Forschungsumsetzung 9.0: Master-Thesis Alle Module Alle Module 6

7 3 Module 7

8 Module: 1.1/1.2 Prozesse und Handlungsfelder A & B (Ergotherapie) 1.1 Ergotherapeutischer Prozess und Klientenzentrierung 1.2 Evaluation und Outcome messen und dokumentieren Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ulrike Marotzki Qualifikationsstufe: Master Studienhalbjahr: wird im Wechsel mit 1.3/1.4 angeboten Arbeitsbelastung gesamt: (Credits): Stunden (pro Semester 180) Dauer und Häufigkeit: Jährlich Bachelorabschluss, Kenntnisse über Handlungsfelder der Ergotherapie Übergeordnete Studiengangsziele: 1, 2, 4, 5, 6 Modulart: Pflichtmodul davon Kontaktzeit: 90 (pro Semester 45) (davon 9 Std. Coaching) davon Selbststudium: 270 (pro Semester 135) Sprache: deutsch Die Studierenden bearbeiten Modell-geleitet ausgewählte Beispiele des therapeutischen Prozesses (Prävention, Beratung, Diagnostik, Therapie und Evaluation). besitzen vertiefte Kenntnisse der Bedingungsfaktoren des ergotherapeutischen Prozesses in unterschiedlichen Versorgungskontexten und können den Behandlungsprozess vor dem Hintergrund internationaler Prozessmodelle präzisieren und weiterentwickeln. passen ihr klientenzentriertes Arbeiten an verschiedene Kontexte und unterschiedliche Zielgruppen adäquat an. integrieren Nachweise externer Evidenz in ihr Clinical Reasoning. wählen ergotherapeutische Tests und Assessments unter Berücksichtigung der Gütekriterien, der therapeutischen Zielsetzung und der Klientenbedarfe adäquat aus. beschreiben ihr therapeutisches Handeln in Form von therapeutischen Standards. kennen Hintergründe der Leitlinienentwicklung. Sie entwickeln Strategien ihren Lernfortschritt zu evaluieren, besondere Kompetenzen zu nutzen und Schwächen und Wissenslücken aufzufangen bzw. abzubauen. Sie reflektieren hieraus resultierende Möglichkeiten für ihre weiteren beruflichen Entwicklungen. Inhalte des : - 1.1: Ergotherapeutsiche Prozessmodelle und Gegenstandsverständnis, Klientenzentrierung, Kontextbezug, Top-Down-, Bottum-up-Ansatz, Occupation as ends and as means, Ressourcen- und Defizitorientierung : Konstruktion und Güte ergotherapeutischee Assessments und Tests, Umgang mit Erhebungssituationen, Ethik in der Anwendung von Tests und Assessments, Leitlinienentwicklung - parallel zu 1.1 und 1.2: Evaluation des individuellen Lernfortschritts, Entwicklung von Lernstrategien Seminar, Coaching Vortrag, Diskussion, Fallarbeit Voraussetzungen für die n (Modulprüfung): Verwendbarkeit des Modulübergreifende Prüfung (1.1/1.2): Hausarbeit, Fallstudie, Projektarbeit Professionsspezifisch 8

9 American Occupational Therapy Association. (2008).Occupational therapy practice framework: Domain and process (2nd ed.). American Journal of Occupational Therapy, 62, Fawcett, A. (2007). Principles of Assessment and Outcome Measurement for Occupational Therapist and Physiotherapists. Chichester: Wiley 9

10 Module: 1.1/1.2 Prozesse und Handlungsfelder A & B (Logopädie) 1.1 Logopädischer Prozess in ausgewählten Handlungsfeldern 1.2 Evidenzbasierte Logopädie Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ulla Beushausen Qualifikationsstufe: Master (Credits): 12 Dauer und Häufigkeit: jährlich Studienhalbjahr:wird im Wechsel mit 1.3./1.4. angeboten Arbeitsbelastung gesamt: 360 Stunden (pro Semester 180) Bachelorabschluss, Kenntnisse über Handlungsfelder der Logopädie Übergeordnete Studiengangsziele: 1, 2, 4, 5, 6 Modulart: Pflichtmodul davon Kontaktzeit: 90 (pro Semester 45) (davon 9 Std. Coaching) davon Selbststudium: 270 (pro Semester 135) Sprache: deutsch Die Studierenden sind in der Lage, modellgeleitet ausgewählte Beispiele des therapeutischen Prozesses (Prävention, Beratung, Diagnostik, Therapie und Evaluation) zu bearbeiten. Sie besitzen vertiefte Kenntnisse der Bedingungsfaktoren des logopädisch-therapeutischen Prozesses im deutschsprachigen Raum und können diesen vor dem Hintergrund internationaler Strukturen und Anforderungen präzisieren und weiterentwickeln. Sie sind in der Lage logopädische Handlungsfelder in verschiedenen Kontexten (verschiedene Settings und Zielgruppen) zu definieren. Sie integrieren Nachweise externer Evidenz in ihr Clinical Reasoning und kennen die Hintergründe der Leitlinienentwicklung. Sie sind in der Lage, ihr therapeutisches Handeln in der Struktur einer Leitlinie und in Form von therapeutischen Standards zu beschreiben. Coaching: Sie entwickeln Strategien ihren Lernfortschritt zu evaluieren, besondere Kompetenzen zu nutzen und Schwächen und Wissenslücken aufzufangen bzw. abzubauen. Sie reflektieren hieraus resultierende Möglichkeiten für ihre weiteren beruflichen Entwicklungen. Inhalte des : Modelle logopädischen Handelns (Sprachverarbeitungs- und Sprachproduktionsmodelle), Zielsetzungsstrategien und partizipative Entscheidungsfindung, Ressourcenorientierung, Logopädie bei älteren Menschen und Kindern zwischen 0-3 Jahren, Bilingualismus, Prävention von Kommunikationsstörungen Evidenz-basierte Logopädie, Vertiefung Methodenkompetenz im therapeutischen Prozess, Aspekte der Professionalisierung der Logopädie, Leitlinien und Standards in der Logopädie, Clinical Reasoning (Vertiefung). - Coaching: parallel zu 1.1 und 1.2: Evaluation des individuellen Lernfortschritts, Entwicklung von Lernstrategien Seminar, Coaching Vortrag, Diskussion, Fallarbeit Voraussetzungen für die n (Credits) (Modulprüfung): Modulübergreifende Prüfung (1.1/1.2): Hausarbeit, Referat, Projektarbeit Verwendbarkeit des professionsspezifisch 10

11 Beushausen, U., Grötzbach, H. (2011): Evidenzbasierte Sprachtherapie. München: Elsevier. Beushausen, U. (2009): Therapeutische Entscheidungsfindung in der Sprachtherapie. München: Elsevier. (Grohnfeldt, M. (2000).: Handbuch der Sprachheilpädagogik und Logopädie, Bd. 1-5., Kohlhammer Lubinski, R. (2001): Professional issues in SL pathology and audiology. San Diego: Sing. Publ. 11

12 Module: 1.1/1.2 Prozesse und Handlungsfelder A & B (Physiotherapie) 1.1 Physiotherapeutischer Prozess und Klientenzentrierung 1.2 Evaluation und Outcome messen und dokumentieren Modulverantwortliche: Prof. Dr. Annette Probst Qualifikationsstufe: Master Studienhalbjahr: wird im Wechsel mit 1.3/1.4 angeboten Arbeitsbelastung gesamt: (Credits): Stunden (pro Semester 180) Dauer und Häufigkeit: jährlich Bachelorabschluss, Kenntnisse über Handlungsfelder der Physiotherapie Übergeordnete Studiengangsziele: 1, 2, 4, 5, 6 Modulart: Pflichtmodul davon Kontaktzeit: 90 (pro Semester 45) (davon 9 Std. Coaching) davon Selbststudium: 270 (pro Semester 135) Sprache: deutsch Die Studierenden - bearbeiten Modell-geleitet ausgewählte Beispiele des therapeutischen Prozesses (Prävention, Beratung, Diagnostik, Therapie und Evaluation). - besitzen vertiefte Kenntnisse der Bedingungsfaktoren des physiotherapeutischen Prozesses in unterschiedlichen Versorgungskontexten und können den Behandlungsprozess vor dem Hintergrund internationaler Prozessmodelle präzisieren und weiterentwickeln. - passen ihr klientenzentriertes Arbeiten an verschiedene Kontexte und unterschiedliche Zielgruppen adäquat an. - integrieren Nachweise externer Evidenz in ihr Clinical Reasoning. wählen physiotherapeutische Tests und Assessments unter Berücksichtigung der Gütekriterien, der therapeutischen Zielsetzung und der Klientenbedarfe adäquat aus. - beschreiben ihr therapeutisches Handeln in Form von therapeutischen Standards. - kennen Hintergründe der Leitlinienentwicklung. Sie entwickeln Strategien ihren Lernfortschritt zu evaluieren, besondere Kompetenzen zu nutzen und Schwächen und Wissenslücken aufzufangen bzw. abzubauen. Sie reflektieren hieraus resultierende Möglichkeiten für ihre weiteren beruflichen Entwicklungen. Inhalte des : - 1.1: Physiotherapeutische Prozessmodelle und Gegenstandsverständnis, Klientenzentrierung versus Patientenzentrierung, Kontextbezug, Ressourcen- und Defizitorientierung : Konstruktion und Güte physiotherapeutischer Assessments und Tests, Umgang mit Erhebungssituationen, Ethik in der Anwendung von Tests und Assessments, Leitlinienentwicklung - parallel zu 1.1 und 1.2: Evaluation des individuellen Lernfortschritts, Entwicklung von Lernstrategien Seminar, Coaching Vortrag, Diskussion, Fallarbeit Voraussetzungen für die n (Modulprüfung): Verwendbarkeit des Modulübergreifende Prüfung (1.1/1.2): Hausarbeit, Fallstudie, Projektarbeit professionsspezifisch 12

13 Higgs, J., Jones, M., Eds. (2000). Clinical Reasoning in the Health Professions. Oxford Fawcett, A. (2007). Principles of Assessment and Outcome Measurement for Occupational Therapist and Physiotherapists. Chichester: Wiley 13

14 Module: 1.3/1.4 Theoretische Grundlagen A & B (Ergotherapie) 1.3 Handlungstheoretische Grundlagen 1.4 Occupational Science Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ulrike Marotzki Qualifikationsstufe: Master Studienhalbjahr: wird im Wechsel mit 1.1/1.2 angeboten Arbeitsbelastung gesamt: (Credits): Stunden (pro Semester 180) Dauer und Häufigkeit: jährlich Bachelorabschluss, Kenntnisse über Handlungsfelder der Ergotherapie Übergeordnete Studiengangsziele: 1, 2, 4, 5, 6 Modulart: Pflichtmodul davon Kontaktzeit: 90 (pro Semester 45) (davon 9 Std. Coaching) davon Selbststudium: 270 (pro Semester 135) Sprache: deutsch Die Studierenden - analysieren handlungstheoretische Bezugstheorien in Bezug auf ihren Beitrag für eine ergotherapeutische Theoriebildung. - begründen ihr ergotherapeutisches Handeln auf der Basis ausgewählter Handlungstheorien. - überprüfen die Übertragbarkeit handlungstheoretischer Modelle der Ergotherapie (Blaser-Csontos, Bieler Modell) auf ihre individuelle Praxis - nutzen handlungstheoretischer Modelle für die interdisziplinäre Kommunikation. - kennen Entstehung, Zielsetzung und Begriffe der Occupational Science und ihre theoretische Begründungsfunktion für die Ergotherapie und ihren gesundheitsförderlichen Ansatz - diskutieren den Wert empirischer Studien der Occupational Science für die Ergotherapie und die zukünftige Entwicklung der Profession. Sie entwickeln Strategien ihren Lernfortschritt zu evaluieren, besondere Kompetenzen zu nutzen und Schwächen und Wissenslücken aufzufangen bzw. abzubauen. Sie reflektieren hieraus resultierende Möglichkeiten für ihre weiteren beruflichen Entwicklungen. Inhalte des : - 1.1: Überblick zu ausgewählten Handlungstheorien aus Psychologie, Soziologie und Pädagogik, Vertiefte Auseinandersetzung mit ausgewählten handlungstheoretischen Ansätzen in der Ergotherapie, Anwendung auf die eigene berufliche Praxis : Entstehung, Zielsetzung und Begriffe der Occupational Science, Ausgewählte Forschungsansätze und empirische Studien, Übertragung auf die deutsche Ergotherapie, Zukunftsszenarien für die Entwicklung der ergotherapeutischen Profession - parallel zu 1.3 und 1.4: Evaluation des individuellen Lernfortschritts, Entwicklung von Lernstrategien Seminar, Coaching Vortrag, Diskussion, Fallarbeit Voraussetzungen für die n (Modulprüfung): Verwendbarkeit des Modulübergreifende Prüfung (1.3/1.4): Hausarbeit, Fallstudie, Projektarbeit Professionsspezifisch 14

15 Blaser-Csontos (2004). Handlungsfähigkeit in der Ergotherapie. Berlin, Heidelberg, New York: Springer. DVE (Deutscher Verband der Ergotherapeuten e.v.), Miesen, M. (Hrsg.) (2004) Berufsprofil Ergotherapie. Idstein: Schulz-Kirchner-Verlag. Nieuwesteeg, M.-T., Somazzi, R. (2002). Das Bieler Modell. In U. Marotzki (Hrsg.), Ergotherapeutische Modelle praktisch angewandt. (S ) Berlin, Heidelberg, New York: Springer. Wilcock, A. A. (1991). Occupational Science. In: British Journal of Occupational Therapy 54, Wilcock A. A. (1998). An Occupational Perspective of Health. Thorofare: Slack. 15

16 Module: 1.3/1.4 Theoretische Grundlagen A & B (Logopädie) 1.3 Handlungstheoretische Grundlagen 1.4 Logopädie als Wissenschaft Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ulla Beushausen Qualifikationsstufe: Master (Credits): 12 Dauer und Häufigkeit: jährlich Studienhalbjahr: wird im Wechsel mit 1.1/1.2 angeboten Arbeitsbelastung gesamt: 360 Stunden (pro Semester 180) Bachelorabschluss, Kenntnisse zu Gegenstandsannahmen der Logopädie und ihrer Implikationen für den Behandlungs- und Diagnostikprozess Übergeordnete Studiengangsziele: 1, 2, 4, 5, 6 Modulart: Pflichtmodul davon Kontaktzeit: 90 (pro Semester 45) (davon 9 Std. Coaching) davon Selbststudium: 270 (pro Semester 135) Sprache: deutsch Die Studierenden kennen die Definitionen wichtiger Begriffe der Bezugswissenschaften der Logopädie und sind in der Lage, diese zur eigenen Theoriebildung zu nutzen. Sie sind in der Lage relevante Modelle der Bezugswissenschaften der Logopädie (Medizin, Psychologie/Neuropsychologie, Pädagogik, Linguistik, Soziologie) zu referieren, zu interpretieren, zu analysieren und auf ihre Berufspraxis anzuwenden. Sie entwickeln Kriterien einer eigenständigen Begriffsbildung der Logopädie. Sie sind in der Lage, Testverfahren zu evaluieren, Bedarfe zu erkennen und geeignete Messinstrumente zu entwickeln. Der Forschungsstand zu ausgewählten Störungsbildern und Therapiemaßnahmen ist ihnen bekannt. Coaching: Sie entwickeln Strategien ihren Lernfortschritt zu evaluieren, besondere Kompetenzen zu nutzen und Schwächen und Wissenslücken aufzufangen bzw. abzubauen. Sie reflektieren hieraus resultierende Möglichkeiten für ihre weiteren beruflichen Entwicklungen. Inhalte des : : Kriterien und Umsetzung einer Theoriebildung der Logopädie, Modelle und Begriffe der Bezugswissenschaften der Logopädie, psychologische, pädagogische, linguistische und neuropsychologische Grundlagen der Logopädie, Studien zu kommunikationstheoretischen Grundlagen und Arbeitsfeldern in Bezug auf ausgewählte Bevölkerungsgruppen (z.b. Kinder, Berufssprecher, alte Menschen, Migranten, Menschen mit einer chronischen Erkrankung), Diagnostikverfahren der Logopädie, Begriffsbildung der Logopädie (Menschenbild, Professionsbegriff und Forschungsverständnis). Ausgewählte Forschungsansätze und empirische Studien, Übertragung auf die deutsche Logopädie - Coaching: parallel zu 1.3 und 1.4: Evaluation des individuellen Lernfortschritts, Entwicklung von Lernstrategien Seminar, Coaching Vortrag, Diskussion, Fallarbeit Voraussetzungen für die n (Credits) (Modulprüfung): Modulübergreifende Prüfung (1.3/1.4): Hausarbeit, Fallstudie, Projektarbeit 16

17 Verwendbarkeit des professionsspezifisch Beushausen, U. (2007): Testhandbuch Sprache. Bern: Huber. Grohnfeldt, M. ( ).: Handbuch der Sprachheilpädagogik und Logopädie, Bd. 1-5., Kohlhammer Bunning, C. (2004): Speech and language therapy intervention: frameworks and processes, London: Whurr. Kazdin, A. (2010): Single-Case Research Designs: Methods for Clinical and Applied Settings.2.Aufl Oxford Press. Haynes, W., Johnson, C. (2009): Understanding Research and evidence-based practice in communication Disorders. Pearson. 17

18 Module: 1.3/1.4 Theoretische Grundlagen A & B (Physiotherapie) 1.3 Handlungstheoretische Grundlagen 1.4 Model of Human Motion in Physiotherapie Modulverantwortliche: Prof. Dr. Annette Probst Qualifikationsstufe: Master Studienhalbjahr: wird im Wechsel mit 1.1/1.2 angeboten Arbeitsbelastung gesamt: (Credits): Stunden (pro Semester 180) Dauer und Häufigkeit: jährlich Bachelorabschluss, Kenntnisse über Grundlagen der Physiotherapie Übergeordnete Studiengangsziele: 1, 2, 4, 5, 6 Modulart: Pflichtmodul davon Kontaktzeit: 90 (pro Semester 45) (davon 9 Std. Coaching) davon Selbststudium: 270 (pro Semester 135) Sprache: deutsch Die Studierenden - analysieren handlungstheoretische Bezugstheorien in Bezug auf ihren Beitrag für eine physiotherapeutische Theoriebildung. - begründen ihr physiotherapeutisches Handeln auf der Basis ausgewählter Handlungstheorien. - überprüfen die Übertragbarkeit handlungstheoretischer Modelle auf die situativen Anforderungen ihrer individuellen Praxis. - entwickeln und formulieren einen physiotherapeutischen Handlungsbegriff. - nutzen handlungstheoretische Modelle für die interdisziplinäre Kommunikation. - kennen Entstehung, Zielsetzung und Begriffe des Modells der menschlichen Bewegung in der Physiotherapie und die theoretische Begründungsfunktion für die Physiotherapie - diskutieren den Wert empirischer Studien der Bewegungswissenschaften für die Physiotherapie und die zukünftige Entwicklung der Profession. Sie entwickeln Strategien ihren Lernfortschritt zu evaluieren, besondere Kompetenzen zu nutzen und Schwächen und Wissenslücken aufzufangen bzw. abzubauen. Sie reflektieren hieraus resultierende Möglichkeiten für ihre weiteren beruflichen Entwicklungen. Inhalte des : - 1.1: Überblick zu ausgewählten Handlungstheorien aus Psychologie, Soziologie und Pädagogik, Vertiefte Auseinandersetzung mit ausgewählten handlungstheoretischen Ansätzen mit Transfermöglichkeiten in die Physiotherapie, Anwendung auf die eigene berufliche Praxis : Entstehung, Zielsetzung und Begriffe des Modells der menschlichen Bewegung in der Physiotherapie, Ausgewählte Forschungsansätze und empirische Studien aus den Bewegungswissenschaften bspw. zum Bewegungslernen, Zukunftsszenarien für die Entwicklung der physiotherapeutischen Profession - parallel zu 1.3 und 1.4: Evaluation des individuellen Lernfortschritts, Entwicklung von Lernstrategien Seminar, Coaching Vortrag, Diskussion, Fallarbeit Voraussetzungen für die n (Modulprüfung): Modulübergreifende Prüfung (1.3/1.4): Hausarbeit, Fallstudie, Projektarbeit 18

19 Verwendbarkeit des Professionsspezifisch Fichtmüller, F. (2006). Handlungstheoretische Reflexionsebenen in der Pflegedidaktik. Ein Instrument zur Analyse von Handlungsbegriffen in pflegedidaktischen Zusammenhängen. In: Pflege&Gesellschaft, 11.Jg., 3, S Klein, G. (2004). Bewegung. Sozial-und kulturwissenschaftliche Konzepte. Bielefeld. Transcript. Prohl, R., Seewald, J. (Hrsg.) (1995). Bewegung verstehen. Facetten und Perspektiven einer qualitativen Bewegungslehre. Schorndorf Probst, A. (2007). Modell der menschlichen Bewegung in der Physiotherapie. physioscience, 3, S

20 Modul: 2.1 Modultitel: Theoretische und politische Grundlagen der Gesundheitsförderung und Prävention Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Bernhard Borgetto Qualifikationsstufe: Master Studienhalbjahr: 1 Modulart: Pflichtmodul (Credits): 6 Arbeitsbelastung gesamt: 180 Stunden davon Kontaktzeit: 45 Stunden davon Selbststudium: 135 Stunden Dauer und Häufigkeit: jährlich Inhalte des : Voraussetzungen für die n (Credits) (Modulprüfung): Verwendbarkeit des Sprache: Bachelorabschluss ELP deutsch Übergeordnete Studiengangsziele: 1, 2, 4, 6 Die Studierenden kennen die theoretischen Grundlagen, Strategien und Settings von Gesundheitsförderung und Prävention sowie deren gesundheitsund sozialpolitischen sowie institutionellen Voraussetzungen. Sie begreifen Gesundheitsförderung und Prävention als mögliche Interventions- und Berufsfelder des gesundheitsbezogenen Handelns der therapeutischen Berufe Logopädie, Ergotherapie und Physiotherapie und können die dafür notwendigen Kompetenzen reflektieren und die zukünftigen Perspektiven dieses Handlungsfeldes abschätzen. Verständnis und Modelle von Gesundheit, Einflussfaktoren auf Gesundheit und Krankheit; Modelle und Ansätze von Gesundheitsförderung und Prävention; Verhältnis- und Verhaltensprävention, Gender Mainstreaming in der Gesundheitsförderung; Gesundheitsförderung und Prävention in Settings (z.b.: Betrieb, Kindergarten, Schule, Krankenhaus); Gesundheits- und sozialpolitische Rahmenbedingungen von Gesundheitsförderung und Prävention, derzeitige Rolle und Perspektive für die Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie in diesen Bereichen (Veränderung bisheriger Praxisfelder, Erschließung neuer Praxisfelder), Kompetenzen für Gesundheitsförderung und Prävention Seminar Vortrag, Referat, Diskussion, Gruppenarbeit, Übung Klausur / Referat Das Modul kann mit Einschränkungen in allen Studiengängen eingesetzt werden, bei denen theoretische und politische Grundlagen im Bereich der Gesundheitsförderung und Prävention vermittelt werden. ELP-spezifische Anteile könnten entsprechend ergänzt werden. Borgetto B, Siegel A (2009): Gesellschaftliche Rahmenbedingungen der Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie. Eine Einführung in die sozialwissenschaftlichen Grundlagen des beruflichen Handelns. Bern: Huber, ins. die Kapitel: 1 Gesellschaft und Individuum 3 Gesellschaft und Gesundheit Wechselwirkungen 5 Gesundheitsförderung und Prävention 20

21 Modul: 2.2 Modultitel: Praxis und Evaluation der Gesundheitsförderung und Prävention Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Bernhard Borgetto Qualifikationsstufe: Master Studienhalbjahr: 2 Modulart: Pflichtmodul Arbeitsbelastung gesamt: 180 davon Kontaktzeit: 45 Stunden (Credits): 6 Stunden davon Selbststudium: 135 Stunden Dauer und Häufigkeit: jährlich Inhalte des : Bachelorabschluss ELP, Modul 2.1 Theoretische und politische Grundlagen der Gesundheitsförderung und Prävention Sprache: deutsch Übergeordnete Studiengangsziele: 1, 2, 4, 6 Die Studierenden kennen verschiedene Praxisfelder und berufsspezifische Einsatzbereiche in der Gesundheitsförderung und Prävention. Sie haben einen Überblick über Vorgehensweisen und Instrumente und sind in der Lage, den Bedarf zu bestimmen und adäquate Maßnahmen zu entwickeln bzw. an zu wenden. Die Studierenden kennen die Möglichkeiten und Probleme der Forschung und Evidenzbasierung von Gesundheitsförderung und Prävention und sind in der Lage entsprechende Maßnahmen zu evaluieren. Ausgewählte Projekte und Praxisfelder in Gesundheitsförderung, primärer, sekundärer und tertiärer Prävention; Erarbeitung von Einsatzbereichen für PT, OT und SLT in den genannten Praxisfeldern; berufspolitische Perspektiven und Initiativen; Vorgehensweisen und Instrumente; Bedarfsermittlung und -untersuchungen; Grundlagenforschung; wissenschaftsbasierte Maßnahmenentwicklung; Qualitätssicherung und Evaluation von Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Prävention; Evidenzbasierung von Gesundheitsförderung und Prävention Seminar Vortrag, Referat, Diskussion, Gruppenarbeit, Übung Voraussetzungen für die Klausur / Referat n (Credits) (Modulprüfung): Verwendbarkeit des Das Modul kann mit Einschränkungen in allen Studiengängen eingesetzt werden, bei denen Grundlagen der Praxis und Evaluation im Bereich der Gesundheitsförderung und Prävention vermittelt werden. ELP-spezifische Anteile könnten entsprechend ergänzt werden. Borgetto B, Siegel A (2009): Gesellschaftliche Rahmenbedingungen der Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie. Eine Einführung in die sozialwissenschaftlichen Grundlagen des beruflichen Handelns. Bern: Huber, ins. die Kapitel: 2 Methoden der empirischen Sozial- und Gesundheitsforschung 3 Gesellschaft und Gesundheit Wechselwirkungen 5 Gesundheitsförderung und Prävention 21

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens 1 Physiotherapie und Wissenschaft 11 1.1 Physiotherapie als Wissenschaft 12 1.2 Wissenschaftliche Fundierung der Physiotherapie 14 1.2.1 Handlungsfeld Physiotherapie 14 Voraussetzungen im Bereich Physiotherapie

Mehr

Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern

Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern im Kooperations-Master of Science in Pflege Vortrag auf dem Swiss Congress for Health Professions 31.05.2012 Prof. Dr. Petra Metzenthin Prof. Dr.

Mehr

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP Stand: Januar 2015 1 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Prof. Dr. Ralf Laging Einführung in die speziellen wissenschaftlichen Arbeitsmethoden Vorlesungsteil 1 Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Einführung in forschendes Arbeiten Worum es in diesem

Mehr

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit HAWK Hildesheim Hochschule Hannover Hochschule der Diakonie, Bielefeld- Dr. Monika Scholz-Zemann Leitung

Mehr

Master of Public Health

Master of Public Health Grundlagenstudium 1 G MPH Grundlagen der Gesundheitswissenschaften Sozialwissenschaftliche Grundlagen: Die Bedeutung sozialwissenschaftlicher Theorien und Konzepte für Public Health; Einführung in die

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

Gesundheit. CAS Best Practice in Ergotherapie Neurologie. Modul 1: Ergotherapie in der Neurologie. Ergotherapie. Modul Dozent/in Qualifikation Thema

Gesundheit. CAS Best Practice in Ergotherapie Neurologie. Modul 1: Ergotherapie in der Neurologie. Ergotherapie. Modul Dozent/in Qualifikation Thema Modul 1: in der Neurologie CAS Best Practice in Neurologie B. Aegler Ergotherapeutin, MSc OTIPM (Occupational Therapy Intervention Process Modell) Dr. S. Albert MSc, Neurologe Menschen mit Hirnschlag (Epidemiologie,

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung -Bachelor Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen. Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena 1. Kongress APN & ANP 27./ 28. Mai Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena Henrike Köber Pflegedienstleitung eines ambulanten Pflegedienstes Studentin im Masterstudiengang Gliederung

Mehr

Modulhandbuch des Studiengangs. Heilpädagogik (Master of Arts): Entwicklung, Forschung, Leitung

Modulhandbuch des Studiengangs. Heilpädagogik (Master of Arts): Entwicklung, Forschung, Leitung Modulhandbuch des Studiengangs Heilpädagogik (Master of Arts): Entwicklung, Forschung, Leitung Fachbereich Bildungswissenschaft Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft Alanus Hochschule für Kunst

Mehr

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der Hochschule für Musik Saar Musikpädagogik Studiensemester

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini Kernkompetenzen der Pflegeexpertinnen APN: Umsetzung in das Curriculum des Studienganges Master of Science in Pflege an den Fachhochschulen der Deutschschweiz 2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt

Mehr

Forschung in den Gesundheitsberufen. Der Masterstudiengang. Evidence-based Health Care

Forschung in den Gesundheitsberufen. Der Masterstudiengang. Evidence-based Health Care Forschung in den Gesundheitsberufen Der Masterstudiengang Herzlich willkommen Ihre Hochschule für Gesundheit (hsg) Die Hochschule für Gesundheit ist die erste staatliche Hochschule für Gesundheitsberufe

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft

Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft 2.1 Master-Modul 1 Sportwissenschaft Modulkennziffer: MM SPO 1 werden im: 7. Semester (M.Ed. GYM; M.Ed. Sekundarschulen)

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Masterstudiengänge Business Management International Business and Management Management im Gesundheitswesen Management in Nonprofit-Organisationen

Mehr

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Fahrplan für Heute: - Termine - Ablauf - Themen und Inhalte - Aufgaben im Seminar

Mehr

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences)

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences) Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung des Bachelorstudiengangs Health Sciences am Department Gesundheitswissenschaften der Fakultät Life Sciences 1 an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014 3. Münchner Karrieretag Pflege liche Karrierewege München, Agenda I. Einleitung liche Karrierewege - Die mehrphasige Studienstruktur im Bologna-Prozess Blick über die Ländergrenzen hinweg Auswirkungen

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health / Pflegewissenschaft bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health / Pflegewissenschaft bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health / Pflegewissenschaft bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 5. November 2008 (Brem.ABl.

Mehr

Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK)

Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK) Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK) Modulübersicht: Modul: Grundzüge Politische Partizipation Modul: Grundzüge Politische Kommunikation Modul: Wahlpflichtmodul Politikwissenschaft

Mehr

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium Schwerpunkt Physiotherapie Schwerpunkt Ergotherapie Schwerpunkt Logopädie Berufsbild und Tätigkeitsfelder Medizinischer Fortschritt,

Mehr

Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe

Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe berufsbegleitend Innovative Studiengänge Beste Berufschancen Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinder- und Jugendhilfe berufsbegleitend

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 6. Juli 2011 (Brem.ABl. 2012, S.

Mehr

Staatsexamen, Bachelor, Master was dann? Nutzen und Chancen der einzelnen Abschlüsse

Staatsexamen, Bachelor, Master was dann? Nutzen und Chancen der einzelnen Abschlüsse Staatsexamen, Bachelor, Master was dann? Nutzen und Chancen der einzelnen Abschlüsse Gliederung Kurze Vorstellung Warum dieser Vortrag? Ausbildung Studium Bachelor Master Quellen Vorstellung Timo Knapp

Mehr

Interdisziplinärer Bereich

Interdisziplinärer Bereich Interdisziplinärer Bereich Modulbeschreibungen des Interdisziplinären Moduls mit der Spezialisierung Kulturmanagement Universität Duisburg-Essen.Interdisziplinärer Bereich Stadtgeographie und Kultur Dauer

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Im Übrigen gilt die Prüfungsordnung 2013. Anlage 1: Studiengangsspezifische Anlage für den Master-Studiengang ELP Studiengangsspezifische Anlage zum besonderen Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang

Mehr

Studium sichert Zukunft

Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang Health Sciences (Master) (weiterbildend, berufsbegleitend) September 2009 Studiengang Health Sciences

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

PF 17.02.15 10.00-11.30

PF 17.02.15 10.00-11.30 Prüfungsübersicht Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen (Gültige ASPO) Erstprüfungen Wintersemester 2014 Semeste r FNR Modul Modulbezeichnung PF/WP F Termin Zeit Ort Prüfungs- Studienleistung

Mehr

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Bitte beachten Sie! Für Studierende, die NACH dem Wintersemester 2013/14 das Wahlfach Erziehungswissenschaft belegen, ist die Modulbeschreibung verbindlich.

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums Fächerspezifische Bestimmung für das Unterrichtsfach Sozialwissenschaften zur Prüfungsordnung für den Lehramts-Master-Studiengang für ein Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen an der Technischen Universität

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Business

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 23. August 2012 Aufgrund von 2 Absatz 1 in Verbindung mit 38

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MMET Methodik Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 keine Unterrichtssprache: Deutsch

Mehr

Master of Science (MSc) der Erziehungswissenschaften. 90 oder 120 ECTS-Punkte

Master of Science (MSc) der Erziehungswissenschaften. 90 oder 120 ECTS-Punkte Master of Science (MSc) in Erziehungswissenschaften 90 oder 120 ECTS-Punkte Dieses Masterprogramm richtet sich an Studierende, welche sich für Rolle und Funktion von Erziehung und Bildung in einer sich

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Facility

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

Wirtschaftspsychologie Anwendungsfach: Arbeits- und Organisationspsychologie www.wirtschaftspsychologie-wuppertal.de

Wirtschaftspsychologie Anwendungsfach: Arbeits- und Organisationspsychologie www.wirtschaftspsychologie-wuppertal.de Wirtschaftspsychologie Anwendungsfach: Arbeits- und Organisationspsychologie www.wirtschaftspsychologie-wuppertal.de Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Prof. Dr. Rainer Wieland Prof. Dr. Jarek Krajewski

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Hintergrundinformationen zur Ausbildungs- und Beschäftigtensituation der therapeutischen Gesundheitsfachberufe und Hebammen in Hamburg

Hintergrundinformationen zur Ausbildungs- und Beschäftigtensituation der therapeutischen Gesundheitsfachberufe und Hebammen in Hamburg Hintergrundinformationen zur Ausbildungs- und Beschäftigtensituation der therapeutischen Gesundheitsfachberufe und Hebammen in Hamburg Bildungsbedarf in Hamburg: Für die Bereitstellung einer qualitativ

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden ANLAGE B Ergänzungen Bereich (AQua) Modulbeschreibungen AQua MODULNUMMER AQua-SLK1 Kreditpunkte und Notenberechnung Dauer (AQua) bildung der TU Dresden Zentrale Koordinationsstelle Sprachaus- A - Fremdsprachen

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Infomappe. Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule. Start: 26.10.

Infomappe. Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule. Start: 26.10. Infomappe Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule Start: 26.10.2015 Bayerische Pflegeakademie, Edelsbergstraße 6, 80686 München Stand: 12.05.2014

Mehr

Fachbereich Sozialwesen. Masterstudiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement

Fachbereich Sozialwesen. Masterstudiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Fachbereich Sozialwesen Masterstudiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement (Informationsstand: Sommersemester 2013) Der konsekutive Masterstudiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement wird seit Wintersemester

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Modulverzeichnis zu der Prüfungs- und Studienordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Ethnologie 2712

Inhaltsverzeichnis. Modulverzeichnis zu der Prüfungs- und Studienordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Ethnologie 2712 27.10.2010 30 Inhaltsverzeichnis Seite Sozialwissenschaftliche Fakultät: Modulverzeichnis für das Methodenzentrum Sozialwissenschaften (Master) zu der Rahmenprüfungsordnung für Master-Studiengänge der

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft

Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Start: Jederzeit Dauer: 12 Monate (kostenlose Verlängerung um 6 Monate) Kursgebühren monatlich:

Mehr

Übersicht Modulangebot

Übersicht Modulangebot Übersicht Modulangebot Grundlagen Code Studienjahr Typ Titel LP Workload B-PSY-101 1 P Allgemeine Psychologie I 6 B-PSY-102 1 P Allgemeine Psychologie II 6 B-PSY-103 1 P Biologische Psychologie 9 B-PSY-104

Mehr

BA Kulturwissenschaften mit Nebenfach Germanistik

BA Kulturwissenschaften mit Nebenfach Germanistik Modulhandbuch BA Kulturwissenschaften mit Nebenfach Germanistik Gültig für die Studienjahrgänge ab dem WS 2011/12. Für Studierende, die das Studium der Germanistik vor dem WS 2011/12 in Magdeburg begonnen

Mehr

Kurs 19 28.09.2015 bis 20.09.2017

Kurs 19 28.09.2015 bis 20.09.2017 Staatlich anerkannte Fachweiterbildung für Fachgesundheits- und Krankenpflege, Fachgesundheitsund Kinderkrankenpflege und Fachaltenpflege in der Psychiatrie Kurzbeschreibung Kurs 19 28.09.2015 bis 20.09.2017

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Consumer Marketing ist eine der beiden Spezialisierungsmöglichkeiten

Mehr

THERAPIE DIREKT. Methode des Forschungsprojekts. Risiken und (Neben-) Wirkungen? Marcel Konrad (Dipl. Ergotherapeut)

THERAPIE DIREKT. Methode des Forschungsprojekts. Risiken und (Neben-) Wirkungen? Marcel Konrad (Dipl. Ergotherapeut) THERAPIE DIREKT Risiken und (Neben-) Wirkungen? Methode des Forschungsprojekts Marcel Konrad (Dipl. Ergotherapeut) Fragestellung Welche subjektiven Perspektiven schildern die Berufspraktiker der Ergotherapie,

Mehr

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007 MODULBESCHREIBUNGEN M.A. FoLiAE 2007 Modul 0 Startmodul (8-10 SWS) 0.7 ist spezifisch für FoLiAE; die sonstigen Modulelemente sind auch im B.A.-Studiengang Language and Communication und/ oder in Lehramtsstudiengängen

Mehr

Master für Markt- und Medienforschung (MuM) an der Fachhochschule Köln

Master für Markt- und Medienforschung (MuM) an der Fachhochschule Köln Master für Markt- und Medienforschung (MuM) an der Fachhochschule Köln Präsentation am 27. März 2012 Im Rahmen der Veranstaltung Research plus 1. 1. DGOF-Regionalveranstaltung zur Online-Forschung (Köln)

Mehr

STUDIENINFORMATION Versorgungssteuerung im Gesundheitswesen - Health Care Management. Master of Science, M. Sc.

STUDIENINFORMATION Versorgungssteuerung im Gesundheitswesen - Health Care Management. Master of Science, M. Sc. STUDIENINFORMATION Versorgungssteuerung im Gesundheitswesen - Health Care Management Master of Science, M. Sc. Sommersemestersemester 2015 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Kurzbeschreibung...

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Kunsttherapie mit dem Abschluss "Master of Arts"

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Kunsttherapie mit dem Abschluss Master of Arts Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Kunsttherapie mit dem Abschluss "Master of Arts" Auf Grund des 3 Abs. des Gesetzes über die Hochschulen im Land Berlin (Berliner Hochschulgesetz BerlHG) in der

Mehr

Forschen lernen! Wissenschaftliches Arbeiten im Accounting

Forschen lernen! Wissenschaftliches Arbeiten im Accounting Vorbereitungskurs für Projekt- und Thesisarbeiten am Lehrstuhl für Accounting Forschen lernen! Wissenschaftliches Arbeiten im Accounting (Wintersemester 2015/16) Performance-Management in Unternehmen:

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2

Mehr

Master für Markt- und Medienforschung an der Fachhochschule Köln

Master für Markt- und Medienforschung an der Fachhochschule Köln Master für Markt- und Medienforschung an der Fachhochschule Köln Präsentation am 29.Januar 2009 Im Rahmen der Veranstaltung von den Preußischen Instruktionen zu escience Gliederung 1. Zielgruppe 2. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung -

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Die Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengänge Informatik mit 30 bzw. 60 Kreditpunkten () bieten

Mehr

Studienordnung für den Studiengang. Ergotherapie (Bachelor of Science)

Studienordnung für den Studiengang. Ergotherapie (Bachelor of Science) Studienordnung für den Studiengang Ergotherapie (Bachelor of Science) an der Berufsakademie für Gesundheits- und Sozialwesen Saarland (BA GSS) Gem. 2 des Saarländischen Berufsakademiegesetzes (Saarl. BAkadG)

Mehr

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in Data Science) vom 13. September 2002 Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002 Inhaltsübersicht Präambel 1 Gegenstand der Studienordnung 2 Wünschenswerte Voraussetzungen

Mehr

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Departement Gesundheit Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Bachelor of Science in Nursing Kalaidos FH Gesundheit 4. September 2015, 16.00-16.30, Auditorium Rektorin Ablauf Kalaidos Fachhochschule

Mehr

Entwicklung der Gesundheitsfachberufe in Deutschland Zum Stand der Akademisierung. Medizinischer Fakultätentag Rostock 24.6.2011

Entwicklung der Gesundheitsfachberufe in Deutschland Zum Stand der Akademisierung. Medizinischer Fakultätentag Rostock 24.6.2011 Entwicklung der Gesundheitsfachberufe in Deutschland Zum Stand der Akademisierung Medizinischer Fakultätentag Rostock 24.6.2011 Prof. Dr. rer. pol. Heidi Höppner M.P.H. Professorin für Physiotherapie Diplom-Sozialwirtin

Mehr

Bachelorstudiengang Medizincontrolling (Bachelor of Science)

Bachelorstudiengang Medizincontrolling (Bachelor of Science) Bachelorstudiengang Medizincontrolling Schneller Überblick Studienbeginn 01. Oktober Studienform/-dauer Vollzeit/6 Semester Teilzeit/9 Semester Studiengebühren Vollzeit: 625 q/monat Teilzeit: 450 q/monat

Mehr

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modul 8: Politik und Politikvermittlung für Lehramt Realschule plus und berufsbildende Schulen 1200h

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 1. Juli 2013 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 6. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des

Mehr

Der duale Studiengang Health Care Studies mit dem Abschluss Bachelor of Science (B. Sc.)

Der duale Studiengang Health Care Studies mit dem Abschluss Bachelor of Science (B. Sc.) Fachbereich Gesundheit und Pflege Der duale Studiengang Health Care Studies mit dem Abschluss Bachelor of Science (B. Sc.) - Ergotherapie - Logopädie - Physiotherapie - Gesundheits- und (Kinder)Krankenpflege

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

Fachspezifische. Studien- und Prüfungsordnung (StPO) für den Masterstudiengang Social Work as a Human Rights Profession

Fachspezifische. Studien- und Prüfungsordnung (StPO) für den Masterstudiengang Social Work as a Human Rights Profession Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (StPO) für den Masterstudiengang Social Work as a Human Rights Profession der Alice-Salomon Hochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik Berlin (ASH Berlin)

Mehr

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Informationen zum 2. Semester Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Master of Public Health (120 ECTS) Pflichtmodule 90 ECTS Modulübersicht Biometrie I und II

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr