Wie läuft das klinische PhD in anderen Ländern? Beispiele aus Schweden, Norwegen, Belgien und den Niederlanden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie läuft das klinische PhD in anderen Ländern? Beispiele aus Schweden, Norwegen, Belgien und den Niederlanden"

Transkript

1 13.Klausurtagung der Betriebsräte der wissenschaftlichen MitarbeiterInnen der Medizinischen Universitäten Österreichs WIG-MU Bad Aussee, Wie läuft das klinische PhD in anderen Ländern? Beispiele aus Schweden, Norwegen, Belgien und den Niederlanden Christoph Brezinka Dank an: Dirk Timmerman, Leuven; Torvid Kiserud, Bergen; Lil Valentin, Malmö; Ingrid Gaugler-Senden, Rotterdam; Minne Casteels, Leuven

2 22 Juni 1994, Erasmus Universität Rotterdam

3 1: Brezinka C, Stijnen T, Wladimiroff JW. Doppler flow velocity waveforms in the fetal ductus arteriosus during the first half of pregnancy: a reproducibility study. Ultrasound Obstet Gynecol Mar 1;4(2): : Brezinka C, DeRuiter M, Slomp J, den Hollander N, Wladimiroff JW, Gittenberger-de Groot AC. Anatomical and sonographic correlation of the fetal ductus arteriosus in first and second trimester pregnancy. Ultrasound Med Biol.1994;20(3): : Brezinka C, Huisman TW, Stijnen T, Wladimiroff JW. There are no rest-activity dependent changes in fetal ductus arteriosus flow velocity patterns at 27-29weeks of gestation. Early Hum Dev Dec 15;35(2): : Brezinka C, Stijnen T, Wladimiroff JW. Relationship between fetal pulmonary trunk and ductus arteriosus flow velocity waveforms in early normal pregnancy. Ultrasound Med Biol. 1993;19(7): : Brezinka C, Gittenberger-de Groot AC, Wladimiroff JW. The fetal ductus arteriosus, a review. Zentralbl Gynakol. 1993;115(10): Review. 6: Brezinka C, Huisman TW, Stijnen T, Wladimiroff JW. Normal Doppler flow velocity waveforms in the fetal ductus arteriosus in the first half of pregnancy. Ultrasound Obstet Gynecol Nov 1;2(6):

4

5 8.Mai 2009, Erasmus Universität Rotterdam

6 1: Rousian M, Verwoerd-Dikkeboom CM, Koning AH, Hop WC, van der Spek PJ, Steegers EA, Exalto N. First trimester umbilical cord and vitelline duct measurements using virtual reality. Early Hum Dev Feb;87(2): : Verwoerd-Dikkeboom CM, van Heesch PN, Koning AH, Galjaard RJ, Exalto N,Steegers EA. Embryonic delay in growth and development related to confined placental trisomy 16 mosaicism, diagnosed by I-Space Virtual Reality. Fertil Steril Nov;90(5):2017.e : Verwoerd-Dikkeboom CM, Koning AH, Groenenberg IA, Smit BJ, Brezinka C, Van Der Spek PJ, Steegers EA. Using virtual reality for evaluation of fetal ambiguous genitalia. Ultrasound Obstet Gynecol Sep;32(4): : Verwoerd-Dikkeboom CM, Koning AH, van der Spek PJ, Exalto N, Steegers EA. Embryonic staging using a 3D virtual reality system. Hum Reprod. 2008Jul;23(7): : Verwoerd-Dikkeboom CM, Koning AH, Hop WC, Rousian M, Van Der Spek PJ, Exalto N, Steegers EA. Reliability of three-dimensional sonographic measurements in early pregnancy using virtual reality. Ultrasound Obstet Gynecol. 2008Dec;32(7): : Rousian M, Verwoerd-Dikkeboom CM, Koning AH, Hop WC, van der Spek PJ, Exalto N, Steegers EA. Early pregnancy volume measurements: validation of ultrasound techniques and new perspectives. BJOG Jan;116(2): : Verwoerd-Dikkeboom CM, Koning AH, Hop WC, van der Spek PJ, Exalto N, Steegers EA. Innovative virtual reality measurements for embryonic growth and development. Hum Reprod Jun;25(6):

7

8 Verteidigung: 15 Minuten Vortrag, dann 45 Minuten Fragen durch 8-10 köpfige Kommission mit 2 ausländischen Mitgliedern

9 Facharztausbildung und PhD System Niederlande Medizinstudium mit Abschluss doctorandus und Approbation als Basisarzt ( 6 Jahre) Facharztausbildung einschl.hausarzt in einem von Universitäten koordinierten Cluster aus Ausbildungsstätten AGIKO Assistent geneeskunde in klinische opleiding Unterbrechen der Facharztausbildung für 6 Mo bis 2 Jahre für Forschung Als Basisarzt full time researcher nur mit Arbeit für das PhD beschäftigt. (3-4 Jahre) Als Facharzt Arbeit an bzw Abschluss eines als AGIKO begonnenen PhD Forschungsprojektes

10 Grundprinzipien System NL Sehr wenige Fachärzte (z.b. 630 GynäkologInnnen im Gegensatz zu 1400 in Österreich, dabei NL genau doppelt so viel Einwohner) Keine niedergelassenen Fachärzte außer Zahnärzten, nur angestellte Fachärzte an Kliniken Dominanz der eerste lijn Hausärzten und Hebammen Sehr selektive und genau reglementierte Ausbildung zu Facharzt und Hausarzt in von den Unikliniken geleiteten Clustern mit ständiger Rotation: z.b. Rotterdam Uniklinik- Delft-Dordrecht-Rotterdam Hafenkrankenhaus

11 Grundprinzipien System NL PhD Thema in einem Fach keine Garantie für Ausbildung in diesem Fach. PhD in Neurowissenschaften und FA- Ausbildung in Kardiologie nicht ungewöhnlich Nur wenige AGIKO-Plätze, Facharztausbildung dauert damit automatisch um die Zeit länger, die für Forschung unterbrochen wurde. Keine Gefälligkeitsanrechnungen weil im Rahmen des Forschungsprojektes auch Patienten gesehen. Bis auf verpflichtenden Biostatistik und Medical English/Medical writing -Kurs kein fixes Curriculum im PhD

12 Christine Verwoerd- Dikkeboom Geb 1980 MedStudium 2004 Beginn auf PhD Forschungsstelle Sommer 2005 Promotie zu geburtshilflichem Ultraschall 2009 Bewirbt sich nicht um Gyn-Facharztausbildung Beginnt 2009 mit huisartsopleiding (Ausbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin)

13 Jacqueline Laudy geb 1965 Abschluss Medizinstudium in Maastricht 1991 IVF-Arzt in Rotterdam AGIKO im Ausbildungscluster Rotterdam erster Teil der PhD Untersuchungen Beginn der klinischen Ausbildung in Delft Fortsetzung PhD Untersuchung in Rotterdam Fortsetzung klinische Ausbildung in Rotterdam

14 2000 PhD Promotion cum laude in Rotterdam Abbruch Facharztausbildung Beginn Master-Ausbildung in Clinical Epidemiology Seit 2005 Leitung des Ultraschall-Erst-Trimester-Screening- Zentrums von Star in Rotterdam

15 Norwegen: Universität Bergen Porträt von Prof. Jörgen Lövset im Festsaal der Universität Bergen

16 Dauer des Projektes:

17 1: Skulstad SM, Ulriksen M, Rasmussen S, Kiserud T. Effect of umbilical ring constriction on Wharton's jelly. Ultrasound Obstet Gynecol Oct;28(5): : Skulstad SM, Rasmussen S, Seglem S, Svanaes RH, Aareskjold HM, Kiserud T. The effect of umbilical venous constriction on placental development, cord length and perinatal outcome. Early Hum Dev Apr;81(4): : Skulstad SM, Kiserud T, Rasmussen S. The effect of vascular constriction on umbilical venous pulsation. Ultrasound Obstet Gynecol Feb;23(2): : Skulstad SM, Kiserud T, Rasmussen S. Degree of fetal umbilical venous constriction at the abdominal wall in a low-risk population at weeks of gestation. Prenat Diagn Nov;22(11): : Skulstad SM, Rasmussen S, Iversen OE, Kiserud T. The development of high venous velocity at the fetal umbilical ring during gestational weeks BJOG Mar;108(3):

18 Verteidigung: 2 Opponenten Einer aus Norwegen, einer aus dem Ausland

19 Facharztausbildung und PhD System Norwegen Medizinstudium mit Approbation ( 6 Jahre) Im Medizinstudium Research tract mit Verlängerung 1 Jahr Beginn Facharzt- Ausbildung, in dieser Zeit Vorbereitung der Studienperiode von 3 Jahren. In dieser Zeit ruht Facharzt- Ausbildung Research School Programm in Zusammenarbeit mit betreuender Klinik, PhD in 3 Jahren Davon 8 Wochen Kurse/Unterricht Vom Research tract Fortsetzung im PhD Programm, nach Abschluss Beginn Facharztausbildung Als Facharzt Arbeit bzw Abschluss eines PhD Forschungsprojektes

20

21 Katholische Universität Leuven, Belgien

22 Caroline van Holsbeke * 1973 Abschluss Medizinstudium in Leuven Facharztausbildung Gyn/Geburtshilfe in Leuven 2 Jahre in Leuven, 2 Jahre in Genk, 1 Jahr in Utrecht/NL Seit 2003 Arbeit in Genk und an der KU Leuven PhD Promotion in Leuven im März 2010

23 1): Van Holsbeke C, Daemen A, Yazbek J, Holland TK, Bourne T, Mesens T, Lannoo L,De Moor B, De Jonge E, Testa AC, Valentin L, Jurkovic D, Timmerman D. Ultrasound methods to distinguish between malignant and benign adnexal masses in the hands of examiners with different levels of experience. Ultrasound Obstet Gynecol. 2009Oct;34(4): : Van Holsbeke C, Daemen A, Yazbek J, Holland TK, Bourne T, Mesens T, Lannoo L, Boes AS, Joos A, Van De Vijver A, Roggen N, de Moor B, de Jonge E, Testa AC, Valentin L, Jurkovic D, Timmerman D. Ultrasound experience substantially impacts on diagnostic performance and confidence when adnexal masses are classified using pattern recognition. Gynecol Obstet Invest. 2010;69(3): : Van Holsbeke C, Yazbek J, Holland TK, Daemen A, De Moor B, Testa AC, Valentin L, Jurkovic D, Timmerman D. Real-time ultrasound vs. evaluation of static images in the preoperative assessment of adnexal masses. Ultrasound Obstet Gynecol Nov;32(6): : Testa AC, Timmerman D, Exacoustos C, Fruscella E, Van Holsbeke C, Bokor D,Arduini D, Scambia G, Ferrandina G. The role of CnTI-SonoVue in the diagnosis of ovarian masses with papillary projections: a preliminary study. Ultrasound Obstet Gynecol May;29(5): : Testa AC, Timmerman D, Van Belle V, Fruscella E, Van Holsbeke C, Savelli L,Ferrazzi E, Leone FP, Marret H, Tranquart F, Exacoustos C, Nazzaro G, Bokor D, Magri F, Van Huffel S, Ferrandina G, Valentin L. Intravenous contrast ultrasound examination using contrast-tuned imaging (CnTI) and the contrast medium SonoVue for discrimination between benign and malignant adnexal masses with solidcomponents. Ultrasound Obstet Gynecol Dec;34(6): : Timmerman D, Testa AC, Bourne T, Ameye L, Jurkovic D, Van Holsbeke C, Paladini D, Van Calster B, Vergote I, Van Huffel S, Valentin L. Simple ultrasound-based rules for the diagnosis of ovarian cancer. Ultrasound Obstet Gynecol. 2008Jun;31(6): : Ameye L, Valentin L, Testa AC, Van Holsbeke C, Domali E, Van Huffel S, Vergote I, Bourne T, Timmerman D. A scoring system to differentiate malignant from benign masses in specific ultrasound-based subgroups of adnexal tumors. Ultrasound Obstet Gynecol Jan;33(1): : Valentin L, Jurkovic D, Van Calster B, Testa A, Van Holsbeke C, Bourne T, Vergote I, Van Huffel S, Timmerman D. Adding a single CA 125 measurement to ultrasound imaging performed by an experienced examiner does not improve preoperative discrimination between benign and malignant adnexal masses. Ultrasound Obstet Gynecol Sep;34(3): : Van Calster B, Timmerman D, Bourne T, Testa AC, Van Holsbeke C, Domali E, Jurkovic D, Neven P, Van Huffel S, Valentin L. Discrimination between benign and malignant adnexal masses by specialist ultrasound examination versus serum CA-125. J Natl Cancer Inst Nov 21;99(22): : Timmerman D, Van Calster B, Jurkovic D, Valentin L, Testa AC, Bernard JP, Van Holsbeke C, Van Huffel S, Vergote I, Bourne T. Inclusion of CA-125 does not improve mathematical models developed to distinguish between benign and malignant adnexal tumors. J Clin Oncol Sep 20;25(27):

24 Die Kommission gratuliert nach Ende der Verteidigung

25 Facharztausbildung und PhD System Belgien Medizinstudium mit Approbation zum Basisarzt ( 7 Jahre) Facharztausbildung 5 Jahre, wenn Predoktorales Mandat dann 7 Jahre (starke polit Förderung) Nach dem 1.Jahr FA Predoktorales Mandat vom Forschungsfonds, 4 Jahre, davon 2 J FA-Ausbildung, wenn Dienste gemacht werden Immatrikulieren in Doctoral School Kurse (Statistik), Vorlesungen durch ausländische Professoren Als Facharzt Immatrikulation in der Doctoral School, Finanzierung aus Clinical Research Fund (Leuven) damit Karenzvertretungen bezahlt, während geforscht wird.

26 Clinical Research Fund (KOF) Klinische Onderzoeks Fonds seit 1999 Klinikern Forschungsarbeit zu ermöglichen, während ein Locum, eine Karenzbesetzung (20-50%) die klinischen Aufgaben übernimmt Keine grants, lediglich Personalkosten Budget 2-3 million euro/jahr aus Gewinn Spital, Forschungsmitteln und Overhead für clinical trials.

27 Weitere detailierte Informationen auf English, auch für ausländische Interessenten

28 Universität Lund Malmö, Schweden

29 Gina Opolskiene Medizinstudium in Vilnius Facharztausbildung in Vilnius Nach Ende der FA- Ausbildung zahlreiche 3 monatige bis 1-jährige Aufenthalte in Malmö PhD Promotion im November 2010

30 Dauer der Verteidigung: 2½ Stunden mit nur einem Opponenten, der die ganze Thesis als Powerpoint vorstellen muss

31 1: Opolskiene G, Sladkevicius P, Valentin L. Prediction of endometrial malignancy in women with postmenopausal bleeding and sonographic endometrial thickness 4.5 mm. Ultrasound Obstet Gynecol Feb;37(2): : Opolskiene G, Sladkevicius P, Jokubkiene L, Valentin L. Threedimensional ultrasound imaging for discrimination between benign and malignant endometrium in women with postmenopausal bleeding and sonographic endometrial thickness of at least 4.5 mm. Ultrasound Obstet Gynecol Jan;35(1): : Opolskiene G, Sladkevicius P, Valentin L. Two- and three-dimensional saline contrast sonohysterography: interobserver agreement, agreement with hysteroscopy and diagnosis of endometrial malignancy. Ultrasound Obstet Gynecol May;33(5): : Opolskiene G, Sladkevicius P, Valentin L. Ultrasound assessment of endometrial morphology and vascularity to predict endometrial malignancy in women with postmenopausal bleeding and sonographic endometrial thickness >or= 4.5 mm.ultrasound Obstet Gynecol Sep;30(3):332-40

32 Malmö Lund: die gesamte Kommission einschl Betreuer

33 Facharztausbildung und PhD System Schweden Medizinstudium mit Approbation ( 6 Jahre) Beginn Facharzt- Ausbildung, Reduktion auf 50% möglich, dann Arbeit im PhD Tätigkeit im PhD Programm, 50% Finanzierung von Krankenhaus, 50% aus PhD Direkter Anschluss im PhD Programm, wenn Supervisor die Finanzierung nachweisen kann (2400 /Monat 4 Jahre) Als Facharzt Arbeit bzw Abschluss eines PhD Forschungsprojektes

34 Jahresbericht des Dekans der Med Fakultät Lund 2010: recent thesis defences Karin Engström in laboratory medicine with a focus on occupational and environmental medicine Johanna Welch in biomedicine with a focus on cellular and molecular biology Andreas Sonesson in dermatology Guðrún Sigmundsdóttir in infectious diseases Cecilia Follin in clinical medicine with a focus on endocrinology Maria Henningsson in clinical medicine with a focus on experimental oncology Mathias Göthberg in clinical medicine with a focus on clinical cardiology Katarina Steding in clinical medicine with a focus on clinical physiology Fredrik Killander in clinical medicine with a focus on oncology Sigurður Guðjónsson in clinical medicine with a focus on urology Abdgawad Mohamed in medical renal disease Ioannis Kostogiannis in orthopaedics Lisa Sartz in paediatrics Ingalill Larsson in physiotherapy Erna Törnqvist in caring sciences with a focus on nursing care Bertil Lundberg in caring sciences Gry Lönne Kalstad in laboratory medicine with a focus on molecular medicine Petra Nilsson in public health science Eva Netterlid in public health science Anthony Goon in clinical medicine with a focus on dermatology Gina Opolskiene in clinical medicine with a focus on Obstetrics and gynaecology Patrik Velander in clinical medicine with a focus on plastic surgery Britt-Marie Nyhäll Wåhlin in clinical medicine with a focus on rheumatology Nastraran Monsef in urology

35 Was ist allen PhD Systemen gemeinsam? 1) Es gibt ein Buch, teilweise in der eigenen University Press 2) Darin die publizierten Artikel UND ein ausführlicher Review zu dem Thema der Arbeit (dieser häufig auch in Review-Zeitschriften publiziert) 3) 4-5 Arbeiten als Erstautor (Norwegen, Schweden) oder bis zu 10 Arbeiten, Hälfte als Ko-Autor (Belgien, Niederlande) 4) Damit höchster Punkt des akademisch Machbaren erreicht, Ernennung in Leitungsfunktionen in Fakultäten und Spitälern von keinem weiteren Verfahren (Habilitation) mehr abhängig 5) Keine automatischen dienstrechtlichen Ansprüche durch PhD

36 Mit dem Bekenntnis zum Bologna Prozess muß automatisch das PhD kommen. Wenn wir, so wie die gerade gezeigten Länder, qualitätvolle klinische Forschung wollen, dann muß es auch ein klinisches PhD geben...doch wie soll das (ausgerechnet) in Österreich funktionieren??

37 Facharztausbildung mit Habilitation Österreich Medizinstudium ohne Approbation ( 6 Jahre) Turnus teilweise oder ganze Ausbildung zum praktischen Arzt (3 Jahre) Gegenfächer 1½ Jahre Facharztausbildung ~ 4 ½ Jahre Arbeit an Habil muß gleichzeitig mit Facharztausbildung stattfinden H A B I L I T A T I O N

38 Probleme Österreich - ein mit keinem anderen Land vergleichbares, inländerdiskriminierendes Ärzteausbildungssystem: Keine Approbation nach Studium Ärztliche Existenz mit Wahrnehmung ärztlicher Aufgaben (z.b. Ultraschall) nur in einem klar definierten Ausbildungsverhältnis zu praktischem oder Facharzt möglich Hohes Alter bei Eintritt in Facharztausbildung da vielerorts vorher Turnus zum praktischen Arzt verlangt um mit ius practicandi dienstfähig und notarztfähig zu sein. Koppelung Ausbildung im Hautpfach an Gegenfächer

39 Karriere Österreich mit klinischem PhD Medizinstudium ohne Approbation ( 6 Jahre) Im PhD gemeldete Facharztzeiten PhD, um an Patienten zu arbeiten, vielfach Meldung in Ärzteliste als Ausbildungsassistent Turnus teilweise oder ganze Ausbildung zum praktischen Arzt (3 Jahre) Gegenfächer 1½ Jahre Facharztausbildung ~ 4 ½ Jahre H A B I L I T A T I O N Trotz PhD, ohne PhD gar nicht möglich

40 Probleme Österreich ein auch nach Einführung des PhD ein mit keinem anderen Land vergleichbares, inländerdiskriminierendes Ärzteausbildungssystem: Klinische Tätigkeit am Patienten im PhD nur mit Meldung als Ausbildungsstelle möglich Angst der fleißigsten und intelligentesten Absolventen, durch PhD würden sie von den Dummen und Faulen überholt, da diese schneller im Turnus, schneller die Gegenfächer und schneller in Facharztausbildung Durch die Forderung erst PhD, dann Facharzt, dann Habil wesentlich höheres Leistungsanforderungsprofil als in allen anderen Ländern

41

42 Fragen, die zu Lösungsansätzen führen (könnten) Muß wirklich die Ärztekammer, eine sehr von Stimmungen und Strömungen abhängige, gewählte Interessenvertretung, in der die Interessen der Etablierten sehr schwer wiegen, in ihrer k.u.k. Doppelfunktion als Behörde die oberste Autorität in Sachen Facharztanerkennung, Facharztprüfung und Führung der Ausbildungsstättenverzeichnisse sein? Überall in Europa andere Beispiele: Italien: Facharztausbildung als post-doc Universitätsausbildung mit Praktikum in konventionierten Spitälern Niederlande: Ausbildung zum Hausarzt und Facharzt im Cluster, Leitung durch med Fakultäten, Ärztevertretung, Fachgruppen und Gesundheitsbehörden

43 Warum wird die Approbation von österreichischen ÄrztInnen verhindert, approbierte ÄrztInnen aus Deutschland, den Niederlanden etc. können jederzeit in Österreich tätig sein? Brauchen wir die Habilitation zusätzlich zum PhD als Kumulation des Bologna-Systems mit Bachelor-Master- PhD mit dem Humboldt schen System mit Doktorat und dann mit Habilitation zum Privatdozent? Kann es sich die klinische Medizin in Österreich leisten, ihre motiviertesten, begabtesten und fleißigsten Nachwuchskräfte durch lange Turnus- und Gegenfachroutinen zu quälen, bis sie die Weihen der Facharztausbildung erreichen und hoffen, dass sie dann mit 32 den Elan haben, gleichzeitig ein Habilthema zu beackern?

44 Ein Brief an das Christkind.. Medizinstudium mit Approbation ( 6 Jahre) P h D Ph D für die Motiviertesten Facharztausbildung ~ 5-6 Jahre - dafür Gegenfächer abgeschafft. Für approb Ärzte im PhD Programm Möglichkeit Teile FA- Ausbildung zu absolvieren PhD später und berufsbegleitend möglich Turnus abgeschafft, dafür Facharzt für Allgemeinmedizin, in diesem Fach auch PhD Möglichkeit H A B I L I T A T I O N Abgeschafft!!!! es gibt ja das PhD

45 Und nun eine geistreiche Diskussion wie in früheren WIGMU s!

46

Befundung im kleinen Becken! BJH HH D

Befundung im kleinen Becken! BJH HH D Befundung im kleinen Becken! BJH HH D Was lernen wir aus diesem Bild für den Gyn-Schall? 1.Frauen sind keine Frösche(meistens) 2.Durch das reine Aufsetzen eines Schallkopfes bekomm man zwar immer ein Bild

Mehr

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge Lebenslauf persönliche Daten 2 Medizinische Ausbildung 2 Medizinische Weiterbildung 2 Zusätzliche Qualifikationen 3 Wissenschaftliche Erfahrungen und Akademischer Titel 3 Preise und Auszeichnungen 4 Mitgliedschaften

Mehr

Das PhD-Studium ein Start ins ForscherInnenleben lb?

Das PhD-Studium ein Start ins ForscherInnenleben lb? Das PhD-Studium ein Start ins ForscherInnenleben lb? Ao. Univ.-Prof. Dr.med.univ. Wolfgang PRODINGER Sektion Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Neues Doktoratsstudium für Medizin wieso denn? Ausgangspunkt:

Mehr

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein regionales, europäisches Projekt Voraussetzungen Projektidee

Mehr

MEDICAL UNIVERSITY VARNA

MEDICAL UNIVERSITY VARNA MEDICAL UNIVERSITY VARNA Humanmedizinische Fakultät Studienplan / Kursstruktur 2012/2013 Seite 1 von 8 І year - Winter semester Lectures/ Seminars 1. Physics 30/60 7 Examination 2. Cytology, General Histology

Mehr

Bologna conference: Asymmetric Mobility

Bologna conference: Asymmetric Mobility Bologna conference: Asymmetric Mobility Medical sciences in Austria Christian SEISER 29 May 2008 Justification for public interventions Education dimension Economic dimension Health dimension 29 May 2008

Mehr

Prof. Dr. med. Hans Peter Kohler

Prof. Dr. med. Hans Peter Kohler CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Hans Peter Kohler Spezialarzt FMH für Innere Medizin Klinikdirektor Klinik für Innere Medizin TIEFENAU ZIEGLER SPITAL NETZ BERN AG T 031/ 308 86 11 (DI/DO) Fax 031 308 89

Mehr

Epidemiologie. Gestörte Frühschwangerschaft / "pregnancy of unknown localisation" Aborte. Abortrate

Epidemiologie. Gestörte Frühschwangerschaft / pregnancy of unknown localisation Aborte. Abortrate Epidemiologie Gestörte Frühschwangerschaft / "pregnancy of unknown localisation" Tilo Burkhardt Klinik für Geburtshilfe Universitätsspital Zürich Gestörte Frühgravidität ist der häufigste gynäkologische

Mehr

Ausbildung in Ernährungsmedizin

Ausbildung in Ernährungsmedizin Ausbildung in Ernährungsmedizin Utopie und Realität H. Lochs Medizinische Klinik Schwerpunkt Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie Bedeutung der Ernährung in der Medizin In der Praxis 30% aller

Mehr

Lebenslauf. Prof. Dr. med. Udo Sulkowski. 1. Daten zur Person. 2. Aus- und Weiterbildung

Lebenslauf. Prof. Dr. med. Udo Sulkowski. 1. Daten zur Person. 2. Aus- und Weiterbildung Lebenslauf Prof. Dr. med. Udo Sulkowski 1. Daten zur Person Name Geburtstag Geburtsort Konfession Staatsangehörigkeit Familienstand Udo Bernd Sulkowski 5.4.1961 Dortmund evangelisch deutsch verheiratet

Mehr

Ultraschalltagung.de. Nabelschnur-Anomalien und Management. Renaldo Faber Sabine Riße. www.praenatalmedizin-leipzig.de

Ultraschalltagung.de. Nabelschnur-Anomalien und Management. Renaldo Faber Sabine Riße. www.praenatalmedizin-leipzig.de Nabelschnur-Anomalien und Management Ultraschalltagung.de Renaldo Faber Sabine Riße www.praenatalmedizin-leipzig.de Nabelschnur-Anomalien NS-Anatomie NS-Insertion NS-Schlinge Anomalien der NS-Anatomie

Mehr

Sektion Clinical Sciences Graduate School of Life Science

Sektion Clinical Sciences Graduate School of Life Science Sektion Clinical Sciences Graduate School of Life Science Programme in der GSLS Doktorandenphase Masterphase Graduate School of Life Sciences seit 2006 durch die Exzellenzinitiative gefördert Postdoktorandenphase

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Informationen zum 2. Semester Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Master of Public Health (120 ECTS) Pflichtmodule 90 ECTS Modulübersicht Biometrie I und II

Mehr

FLOXCOM - WP 7 Modelling and Optimisation of Wall Cooling - Wall Temperature and Stress Analysis

FLOXCOM - WP 7 Modelling and Optimisation of Wall Cooling - Wall Temperature and Stress Analysis FLOXCOM - WP 7 Modelling and Optimisation of Wall Cooling - Wall Temperature and Stress Analysis B&B-AGEMA Dr.-Ing. K. Kusterer 1. Status report 2. 3-D simulation of final combustor geometry 3. Publications

Mehr

of Münster IRUN Conference 17 04 09 WWU Gender Equality as a profile characteristic

of Münster IRUN Conference 17 04 09 WWU Gender Equality as a profile characteristic Process control of the equalopportunities work at the University of Münster IRUN Conference 17 04 09 WWU Gender Equality as a profile characteristic 1 Framework conditions of the equal opportunities work

Mehr

4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin Onkologie/Endokrinologie

4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin Onkologie/Endokrinologie Vorarlberger Gesellschaft für Allgemeinmedizin (VGAM) 4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin nkologie/endokrinologie Samstag, 14. März 2015 Panoramahaus Dornbirn Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Mehr

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen. LEBENSLAUF PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.de Nationalität: Deutsch Geburtsdatum:

Mehr

Die Auswirkungen des DRG-Systems auf die Qualität der Gesundheitsversorgung der Patienten

Die Auswirkungen des DRG-Systems auf die Qualität der Gesundheitsversorgung der Patienten Die Auswirkungen des DRG-Systems auf die Qualität der Gesundheitsversorgung der Patienten Dr. med. Günther Jonitz Facharzt für Chirurgie Präsident der Ärztekammer Berlin Ärztekammer Berlin Dr. Günther

Mehr

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in den USA interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Informationen zum Land... 8 3. Das Hochschulsystem... 11 4. Welche Universität sollte ich besuchen?...

Mehr

Doctoral viva (Rigorosum) in the PhD Program N094 (to all who are interested in)

Doctoral viva (Rigorosum) in the PhD Program N094 (to all who are interested in) presented in German by Mr Dr. Nikolaus Duschek Homocysteine as Biomarker for Carotid Surgery Risk Stratification Vascular Biology on 9 September 2015, at 14:00 pm AKH, Hörsaalzentrum, Ebene 7, Kursraum

Mehr

LAVRA-Clinic. HIVCENTER 13.09.2008 Dr. Pavel Khaykin, Dr. Tessa Lennemann, Sebastian Kessler

LAVRA-Clinic. HIVCENTER 13.09.2008 Dr. Pavel Khaykin, Dr. Tessa Lennemann, Sebastian Kessler Internationale Aktivitäten des HIVCENTERS: The HIVCENTER-KARABONG al Partnership The HIVCENTER-LAVRA al Partnership The International Partnership on HIV HIVCENTER 13.09.2008 Dr. Pavel Khaykin, Dr. Tessa

Mehr

Ausbildung von Oberärzten: Allrounder oder Subspezialisten? Ziele und Strategie des SIWF

Ausbildung von Oberärzten: Allrounder oder Subspezialisten? Ziele und Strategie des SIWF Gynäkologische Chefärztekonferenz Ausbildung von Oberärzten: Allrounder oder Subspezialisten? Ziele und Strategie des Werner Bauer Präsident / Ein kurzer Blick auf das 10'000 Assistenzärztinnen und -ärzte

Mehr

Latin French (basics)

Latin French (basics) Curriculum vitae Priv.- Doz. Dr. med. Siamak Asgari Chief of Department/Directory Department of Neurosurgery Krumenauerstr. 25 D 85049 Ingolstadt Tel.: 00 49 (0)841 / 880 2550 Mail: siamak.asgari@klinikum-ingolstadt.de

Mehr

ehealth und Big Data: Herausforderung oder Chance? Stephan Schindewolf, SAP SE, September 14, 2015 Public

ehealth und Big Data: Herausforderung oder Chance? Stephan Schindewolf, SAP SE, September 14, 2015 Public ehealth und Big Data: Herausforderung oder Chance? Stephan Schindewolf, SAP SE, September 14, 2015 Public ehealth: Bereitstellung von Patientendaten Unterschiedliche Formate, keine konsoliderte Sicht Bereitstellung

Mehr

Wie wird grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bezahlt?? Brigitte van der Zanden Healthacross, 14 Dezember 2010

Wie wird grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bezahlt?? Brigitte van der Zanden Healthacross, 14 Dezember 2010 Wie wird grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bezahlt?? Brigitte van der Zanden Healthacross, 14 Dezember 2010 Einleitung Directive Grenzüberschreitende Strömen Wie wird das bezahlt? Herausforderungen

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhard MITTERMAIR, FACS, FEBS

Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhard MITTERMAIR, FACS, FEBS Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhard MITTERMAIR, FACS, FEBS Vorstand der Abteilung Allgemein und Viszeral-Chirurgie KLINIKUM KLAGENFURT am WÖRTHERSEE Feschnigstraße 11 A - 9020 Klagenfurt am Wörthersee T: +43

Mehr

Trends, Optionen und Barrieren zur Optimierung Klinischer Studien durch die Nutzung von Routinedaten aus elektronischen Krankenakten

Trends, Optionen und Barrieren zur Optimierung Klinischer Studien durch die Nutzung von Routinedaten aus elektronischen Krankenakten Trends, Optionen und Barrieren zur Optimierung Klinischer Studien durch die Nutzung von Routinedaten aus elektronischen Krankenakten Prof. Dr. H. U. Prokosch 21.11.2014 Institut für Medizininformatik,

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

ARBEITEN IN GROßBRITANNIEN BEREICH INTERNATIONALES ÖSTERREICHISCHE ÄRZTEKAMMER. KONTAKT: i.podest@aerztekammer.at Tel: 0043 1 514 06-3932

ARBEITEN IN GROßBRITANNIEN BEREICH INTERNATIONALES ÖSTERREICHISCHE ÄRZTEKAMMER. KONTAKT: i.podest@aerztekammer.at Tel: 0043 1 514 06-3932 ARBEITEN IN GROßBRITANNIEN BEREICH INTERNATIONALES ÖSTERREICHISCHE ÄRZTEKAMMER KONTAKT: i.podest@aerztekammer.at Tel: 0043 1 514 06-3932 aktualisiert 10.2.2014 GMC REGISTRATION Für jede Art der ärztlichen

Mehr

Prof. Dr. med. Matthias Schrappe

Prof. Dr. med. Matthias Schrappe Lebenslauf: Prof. Dr. med. Matthias Schrappe Persönliche Daten 24.1.1955 Geboren in Hamburg, Eltern Prof. Dr. med. O. Schrappe und Gisela Schrappe, geb. Meinecke 1973 Abitur in Würzburg 1979 und 1982 Geburt

Mehr

Bibliothek des Departments für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik: interne Zeitschriftenliste Stand 03.08.

Bibliothek des Departments für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik: interne Zeitschriftenliste Stand 03.08. Bibliothek des Departments für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik: interne Zeitschriftenliste Stand 03.08.2015 / Mo ab 2014: 17 print-abos + 1 gratis, ab 2015: 13 Print Abos 26 e-only-abos,

Mehr

Bringing sense and simplicity to life

Bringing sense and simplicity to life Neue Einsatzbereiche der digitalen Spracherkennung: Informationsaufbereitung für Elektronische Patientenakten mit Wissensbanken und medizinischen Terminologien Klaus Stanglmayr Wednesday, June 20, 2007

Mehr

Integrierte Internationale Studiengänge mit Doppelabschluss 2011/12 TU Ilmenau - Universiti Teknologi Malaysia

Integrierte Internationale Studiengänge mit Doppelabschluss 2011/12 TU Ilmenau - Universiti Teknologi Malaysia Integrierte Internationale Studiengänge mit Doppelabschluss 2011/12 TU Ilmenau - Universiti Teknologi Malaysia Projektorganisation - Die Studierenden beider Hochschulen beginnen ihr Masterstudium mit einem

Mehr

ÖGHD SYMPOSIUM: Medizinstudium neu und Turnus: Gemeinsamer Ausbildungsauftrag von Lehrkrankenhäusern und Medizinischen Universitäten

ÖGHD SYMPOSIUM: Medizinstudium neu und Turnus: Gemeinsamer Ausbildungsauftrag von Lehrkrankenhäusern und Medizinischen Universitäten VORWORT ÖGHD SYMPOSIUM: Medizinstudium neu und Turnus: Gemeinsamer Ausbildungsauftrag von Lehrkrankenhäusern und Medizinischen Universitäten 10. und 11. Juni 2005 Ärztekammer f. OÖ, Linz Dieses Symposium

Mehr

Nachwuchsmangel in der Medizin

Nachwuchsmangel in der Medizin Nachwuchsmangel in der Medizin Dr. med. Dirk Michael Forner Facharzt für allgemeine Chirurgie, gynäkologische Onkologie, Frauenheilkunde und Geburtshilfe Ärzteschwämme Ärztemangel Facharztmangel Hausarztmangel

Mehr

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Januar Mi, 01.Jan.14 Do, 02.Jan.14 Fr, 03.Jan.14 Sa, 04.Jan.14 So, 05.Jan.14 Mo, 06.Jan.14 Di, 07.Jan.14 Mi, 08.Jan.14 Do,

Mehr

Beispiel aus der Praxis. European Master in Clinical Linguistics (EMCL) Part of the Erasmus Mundus Excellence Program from 2005 to 2016

Beispiel aus der Praxis. European Master in Clinical Linguistics (EMCL) Part of the Erasmus Mundus Excellence Program from 2005 to 2016 Beispiel aus der Praxis European Master in Clinical Linguistics (EMCL) Part of the Erasmus Mundus Excellence Program from 2005 to 2016 http://www.emcl-mundus.com/ Isabell Wartenburger, Universität Potsdam

Mehr

Prof. Dr. med. Thomas Knoll

Prof. Dr. med. Thomas Knoll Lebenslauf Prof. Dr. med. Thomas Knoll 1. PERSÖNLICHE DATEN 1. Geburtsdatum 12.06.1971 Geburtsort Eberbach, Neckar-Odenwald-Kreis 2. SCHULAUSBILDUNG 1977 1982 Grundschulen Beerfelden und Bad König, Odenwaldkreis

Mehr

Kos, 25. Mai 2012. Nicht-INVASIVE DIAGNOSTIK IM I. Trimenon Nasal bone und andere Marker. E. Merz. Frauenklinik, Krankenhaus Nordwest.

Kos, 25. Mai 2012. Nicht-INVASIVE DIAGNOSTIK IM I. Trimenon Nasal bone und andere Marker. E. Merz. Frauenklinik, Krankenhaus Nordwest. Kos, 25. Mai 2012 Nicht-INVASIVE DIAGNOSTIK IM I. Trimenon Nasal bone und andere Marker E. Merz Frauenklinik, Krankenhaus Nordwest Frankfurt/Main Nackentransparenz u. mütterliches Alter Multicenter-Studie

Mehr

ARBEITEN IN GROSSBRITANNIEN

ARBEITEN IN GROSSBRITANNIEN ARBEITEN IN GROSSBRITANNIEN ALLE CHANCEN DER WELT IM INTERNATIONALEN BÜRO DER ÖSTERREICHISCHEN ÄRZTEKAMMER KONTAKT: E-MAIL: CHANCEN@AERZTEKAMMER.AT TEL: 0043-1-514 06 DW 932 FAX: 0043-1-514-06-933 Aktualisiert

Mehr

Die Berufstitel in der Medizin

Die Berufstitel in der Medizin Die Berufstitel in der Medizin Vom Doktor bis zum: Arzt für Allgemeinmedizin Facharzt Primarius Dozenten Professor Bund/Land als Träger der Krankenanstalten Zimmer/Stationen/Abteilungen/Krankenhaus bvpö/rsc/okt/2007

Mehr

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Das Mammakarzinom der jungen Patientin Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Flurweg 13, 32457 Porta Westfalica Dr. Martin Becker Dr. Christiane Kreisel-Büstgens Dr. Enno

Mehr

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Prof. Dr. Jörg Schiller April 2009 Universität Hohenheim (530 c) Fruwirthstr. 48 70599 Stuttgart www.insurance.uni-hohenheim.de 1 Agenda Kurzporträt

Mehr

How does the Institute for quality and efficiency in health care work?

How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Health Care for all Creating Effective and Dynamic Structures How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Peter T. Sawicki; Institute for Quality and Efficiency in Health Care.

Mehr

Diagnose und Prognose der Präeklampsie mit dem sflt-1/plgf Quotienten. Diagnostik schnell gehört, schnell gewusst

Diagnose und Prognose der Präeklampsie mit dem sflt-1/plgf Quotienten. Diagnostik schnell gehört, schnell gewusst Diagnose und Prognose der Präeklampsie mit dem sflt-1/plgf Quotienten Diagnostik schnell gehört, schnell gewusst Präeklampsie Multi-System Erkrankung gekennzeichnet durch hohe maternale und fetale Morbidität

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Komplementäre und alternative Therapiemethoden

Komplementäre und alternative Therapiemethoden Komplementäre und alternative Therapiemethoden M.W. Beckmann Inanspruchnahme komplementärer Therapien bei Brustkrebs 78% mindestens eine Therapiemethode 43% zwei oder mehr 23% drei oder mehr (außer Physiotherapie)

Mehr

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe Entscheidungsunterstützung durch Big Data Perspektiven und Chancen für die Zukunft Holger Cordes Chief Operations Officer, Cerner Europe Enorme Beschleunigung der Wissensgewinnung Medizinisches Wissen

Mehr

Seminare im Postdoktoranden-/Physician Scientist-Programm der Medizinischen Fakultät Heidelberg

Seminare im Postdoktoranden-/Physician Scientist-Programm der Medizinischen Fakultät Heidelberg Seminare im Postdoktoranden-/Physician Scientist- der Medizinischen Fakultät Heidelberg Seminare im Postdoktoranden-/Physician Scientist- der Medizinischen Fakultät Heidelberg In den auswärtigen Seminarveranstaltungen

Mehr

ZIB Med. Zentrum für Internationale Beziehungen der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln. http://zibmed.uni-koeln.de

ZIB Med. Zentrum für Internationale Beziehungen der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln. http://zibmed.uni-koeln.de ZIB Med Zentrum für Internationale Beziehungen der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln Stabsstelle des Dekanats Fakultätsbeauftragter: Univ.-Prof. Dr. H. Pfister Leitung: Dr. Benjamin Köckemann

Mehr

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011 1 Preliminary Program for the Schumpeter School Award for Business and Economic Analysis. This prize is awarded every two years (in odd years, so that there is no overlap with the conference of the International

Mehr

Früherkennung und Screening, Prävention

Früherkennung und Screening, Prävention Früherkennung und Screening, Prävention Ovarialkarzinom - State of the Art AGO-Symposium München 19./20.Juni 2009 Früherkennung: CA125 Die Bestimmung des Tumormarker CA 125 alleine ist aufgrund der niedrigen

Mehr

Risk of Suicide after Bariatric Surgery

Risk of Suicide after Bariatric Surgery Overview Risk of Suicide after Bariatric Surgery Obesity and Depression Suicidality and Obesity German Obesity-Suicidality Study Birgit Wagner, PhD Department of Psychosomatic Medicine and Psychotherapy

Mehr

MEDIZINISCHES WISSEN ALLEIN MACHT NOCH KEINEN GUTEN ARZT.

MEDIZINISCHES WISSEN ALLEIN MACHT NOCH KEINEN GUTEN ARZT. MEDIZINISCHES WISSEN ALLEIN MACHT NOCH KEINEN GUTEN ARZT. CARING AND HEALING TRAINING ÄRZTLICHER KERNKOMPETENZEN DAS BEGLEITSTUDIUM FÜR MEDIZINSTUDENTEN UND ÄRZTE Über zwei Semester - in Präsenz- und Online-Modulen

Mehr

AMK-Jahres-Wirtschafts-Pressekonferenz Küche 2015

AMK-Jahres-Wirtschafts-Pressekonferenz Küche 2015 AMK-Jahres-Wirtschafts-Pressekonferenz Küche 2015 GfK. Growth from Knowledge, 9. Mai 2016, Köln 1 Agenda 1 2 3 4 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen, Konsumklima und Wohnungsbau Küchenmarkt Deutschland 2015

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management Curriculum Vitae (April 2016) TU Dortmund University Center for Higher Education Chair for Human Resource Development and Change Management Hohe Str. 141 44139 Dortmund Phone: +49 231 755 6552 Email: kai.bormann@tu-dortmund.de

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Level of service estimation at traffic signals based on innovative traffic data services and collection techniques

Level of service estimation at traffic signals based on innovative traffic data services and collection techniques Level of service estimation at traffic signals based on innovative traffic data services and collection techniques Authors: Steffen Axer, Jannis Rohde, Bernhard Friedrich Network-wide LOS estimation at

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 Petitionsausschuss 2009 17.12.2009 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0230/2006 eingereicht von Michael Reichart, österreichischer Staatsangehörigkeit, betreffend

Mehr

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Es gibt an der HAW Hamburg seit einiger Zeit sehr gute Online Systeme für die Studenten. Jeder Student erhält zu Beginn des Studiums einen Account für alle Online

Mehr

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis CAMPUS GROSSHADERN CHIRURGISCHE KLINIK UND POLIKLINIK DIREKTOR: PROF. DR. MED. DR. H.C. K-W. JAUCH TZM-Essentials Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis Ludwig-Maximilians Universität

Mehr

Innovation durch Google Glass? Chancen und Hürden für den Patienten von morgen

Innovation durch Google Glass? Chancen und Hürden für den Patienten von morgen GECKO INSTITUT FÜR MEDIZIN INFORMATIK & ÖKONOMIE Innovation durch Google Glass? Chancen und Hürden für den Patienten von morgen Innovative Healthcare IT, conhit, Berlin Dipl.-Inform. Med. Monika Pobiruchin

Mehr

Hintergrund. Main DC partners (6) Long-term DC university partnerships (21)

Hintergrund. Main DC partners (6) Long-term DC university partnerships (21) Medizinische Ausbildung auf allen Ebenen Gefördert durch: Durch Hochschulkooperationen nachhaltig die medizinischen Probleme in Entwicklungsländern lindern PD Dr. Michael Hoelscher Hintergrund BmZ / DAAD:

Mehr

Germany. Reichstag. Verhandlungen des Reichstags

Germany. Reichstag. Verhandlungen des Reichstags Center for Research Libraries Reference Folder Germany. Reichstag. Verhandlungen des Reichstags 1816-1866 #66 Contents guide to microform edition of German Reichstag Verhandlungen, and predecessor publications

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

Praktikum in Krankenpflege für Studierende der Humanmedizin

Praktikum in Krankenpflege für Studierende der Humanmedizin Praktikum in Krankenpflege für Studierende der Humanmedizin Ein Praktikum in Krankenpflege ist für Studierende der Humanmedizin an der Universität Bern obligatorisch. Zahnmedizin-Studierende sind dazu

Mehr

Vergleichende Darstellung der internationalen Qualitätsmessung in der Langzeitpflege

Vergleichende Darstellung der internationalen Qualitätsmessung in der Langzeitpflege Vergleichende Darstellung der internationalen Qualitätsmessung in der Langzeitpflege Fachtagung Indikatoren für Ergebnisqualität in der stationären Pflege Berlin, 11. September 2012 Dr. Michael Simon,

Mehr

Kooperationen in Deutschland

Kooperationen in Deutschland Siemens Medical Solutions Kooperationen in Deutschland Innovationsforum Medizintechnik Dr. Stefan Schaller Vice President Business Development Siemens Medical Solutions Copyright Siemens AG 2007. All rights

Mehr

Pressefrühstück, 13. November 2014

Pressefrühstück, 13. November 2014 Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Pressefrühstück, 13. November 214 wiiw-prognose für Mittel-, Ost- und Südosteuropa,

Mehr

Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava, PhD, MSc.

Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava, PhD, MSc. 1 C U R R I C U L U M V I T A E Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava, PhD, MSc. Schulausbildung 1972 1980 Grundschule, Tbilisi, Republik Georgien 1980 1983 Spezialgymnasium für Physik und Mathematik, Tbilisi,

Mehr

Tomosynthese. Revolution in der Mammadiagnostik. Dr. med. Markus Bürge

Tomosynthese. Revolution in der Mammadiagnostik. Dr. med. Markus Bürge Tomosynthese Revolution in der Mammadiagnostik Dr. med. Markus Bürge Tomosynthese Einführung Geschichte der Mammografie Technik Beispiele Ausblick Dr. med. Markus Bürge Tomosynthese Einführung Geschichte

Mehr

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe)

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Peter Dieter, 20. Juni 2014, omft, Frankfurt 1 AMSE Association of Medical Schools in Europe

Mehr

Aktuelles aus dem refonet

Aktuelles aus dem refonet refonet update 2006 Aktuelles aus dem refonet H. Pollmann Gliederung Antrags- und Projektentwicklung Organisationsreform der RV Qualitätssicherung im refonet Kommunikation und Information Veranstaltungen

Mehr

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 Bedürfnisse Interessen Wünsche Anliegen EINE INITIATIVE DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR GESUNDHEIT, DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR ARBEIT, SOZIALES,

Mehr

2 nd Leipzig Research Festival for Life Sciences

2 nd Leipzig Research Festival for Life Sciences J. Thiery, A. Beck-Sickinger, G. Münch, F. Emmrich (Hrsg.) 2 nd Leipzig Research Festival for Life Sciences 24. Oktober 2003 Veranstalter: Medizinische Fakultät der Universität Leipzig, Fakultät für Biowissenschaften,

Mehr

Die Rolle der Telemedizin zwischen ambulanter und stationärer Versorgung. Dr. med. Andy Fischer CEO Schweizer Zentrum für Telemedizin MEDGATE

Die Rolle der Telemedizin zwischen ambulanter und stationärer Versorgung. Dr. med. Andy Fischer CEO Schweizer Zentrum für Telemedizin MEDGATE Die Rolle der Telemedizin zwischen ambulanter und stationärer Versorgung Dr. med. Andy Fischer CEO Schweizer Zentrum für Telemedizin MEDGATE Telemedizin ist......medizin über Distanz Das Schweizer Zentrum

Mehr

Newsletter 01/2014. Themen. AWARE Aktueller Stand. AWARE Aktueller Stand Studientreffen 2014 Wichtige Informationen

Newsletter 01/2014. Themen. AWARE Aktueller Stand. AWARE Aktueller Stand Studientreffen 2014 Wichtige Informationen Newsletter 01/2014 Themen AWARE Aktueller Stand Studientreffen 2014 Wichtige Informationen Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, im ersten Newsletter dieses Jahres finden Sie wie gewohnt ein Up-Date zur

Mehr

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Christian Lerch, Bernd Richter Cochrane Metabolic and Endocrine Disorders Group Abteilung für Allgemeinmedizin Universitätsklinikum

Mehr

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit Implementierung pflegebezogener Studiengänge in Medizinischen Fakultäten Berlin, 20.11.2009 Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit Sabina de Geest André P. Perruchoud Universität

Mehr

Application materials checklists for the study program BSBA/Digital Enterprise Management

Application materials checklists for the study program BSBA/Digital Enterprise Management s for the study program BSBA/Digital Enterprise Management Checkliste Bewerbungsunterlagen für den Studiengang BSBA/Digital Enterprise Management Bewerber/innen mit deutscher Hochschulzugangsberechtigung,

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Erklärung an Eides statt

Erklärung an Eides statt 74 Danksagung Herrn Dr. med. Frank Wyrembek, zum Zeitpunkt der Arbeitserstellung Chefarzt der Anaesthesiologie des Herzzentrums in Cottbus, gilt mein Dank für Überlassung des Dissertationsthemas und die

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse bei der Einführung von elearning im Berufsbegleitenden Master-Studiengang Soziale Arbeit

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse bei der Einführung von elearning im Berufsbegleitenden Master-Studiengang Soziale Arbeit Erfolgsfaktoren und Hemmnisse bei der Einführung von elearning im Berufsbegleitenden Master-Studiengang Soziale Arbeit Maria Jandl und Natasa Sfiri ZML Innovative Lernszenarien FH JOANNEUM GmbH 1 Überblick

Mehr

1992 Drittes Staatsexamen Humanmedizin, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz

1992 Drittes Staatsexamen Humanmedizin, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Curriculum vitae Univ.-Prof. Dr. med. Christian Stroszczynski Lehrstuhlinhaber und Klinikdirektor (W3-Professor) Universitätsklinikum Regensburg Franz-Josef-Strauss-Allee 11 93042 Regensburg Schwerpunkte

Mehr

Lehre und Fortbildung am CCC

Lehre und Fortbildung am CCC ALLGEMEINES KRANKENHAUS DER STADT WIEN Lehre und Fortbildung am CCC gültig ab: 30.01.2014 Version 03 Seite 1 von 5 1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK Die vorliegende Prozessbeschreibung regelt die Vorgangsweise

Mehr

Theoriegeleitete Prinzipien bei der Wundversorgung bei Frauen mit exulzerierendem Mammakarzinom

Theoriegeleitete Prinzipien bei der Wundversorgung bei Frauen mit exulzerierendem Mammakarzinom Gesundheit Institut für Pflege Theoriegeleitete Prinzipien bei der Wundversorgung bei Frauen mit exulzerierendem Mammakarzinom Dr. Sebastian Probst, DClinPrac, MNS, RN Zürcher Hochschule für Angewandte

Mehr

Finanzierung der Universitätsmedizin in den Niederlanden

Finanzierung der Universitätsmedizin in den Niederlanden Finanzierung der Universitätsmedizin in den Niederlanden Prof.dr. Martin Paul, Maastricht University Medizinischer Fakultätentag 2011 Rostock, 23.-24. Juni 2011 1 Slide 1 Rahmenbedingungen NL Zentrale

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Seminare & Veranstaltungen

Seminare & Veranstaltungen Verein für Innovation Seminare & Veranstaltungen 2014 Kluckygasse 6/13, 1200 Wien Sehr geehrte KollegInnen Unsere Seminare stehen für Erfahrungsaustausch und Innovation. Anschließend findet immer unsere

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

BACHELORSTUDIUM HEALTH SCIENCES VOLLZEITSTUDIUM

BACHELORSTUDIUM HEALTH SCIENCES VOLLZEITSTUDIUM BACHELORSTUDIUM HEALTH SCIENCES VOLLZEITSTUDIUM BACHELORSTUDIUM HEALTH SCIENCES KURZ UND BÜNDIG Studienart: Vollzeitstudium Dauer: 6 Semester ECTS: 180 Kosten: 7.000,- pro Semester Unterrichtssprache:

Mehr

Privatdozent Dr. med. Arno Schmidt-Trucksäss, MA

Privatdozent Dr. med. Arno Schmidt-Trucksäss, MA Curriculum vitae Privatdozent Dr. med. Arno Schmidt-Trucksäss, MA Zentrum für Prävention und Sportmedizin der Technischen Universität München Bereichsleiter Prävention-Rehabilitation Privatdozent Dr. med.

Mehr

Wir fördern den ärztlichen Nachwuchs. Finanzielle Unterstützung für Studierende

Wir fördern den ärztlichen Nachwuchs. Finanzielle Unterstützung für Studierende Wir fördern den ärztlichen Nachwuchs Finanzielle Unterstützung für Studierende 1 Inhaltsverzeichnis Studierendenberaterin - Ihr Ansprechpartner 4 Studienplätze für Humanmedizin 5 Stipendienprogramme für

Mehr

2. Einreicher (als Verantwortlichen nur eine Person nennen, Zugehörigkeit und E-Mail Adresse)

2. Einreicher (als Verantwortlichen nur eine Person nennen, Zugehörigkeit und E-Mail Adresse) abcsg.research Antrag für ein Forschungsprojekt 1. Titel des Forschungsprojektes Clinical relevance of estrogen receptor-related receptor alpha (ERRα) expression in postmenopausal women with early-stage,

Mehr

Vermittlung deutscher Abiturienten in Medizinstudiengänge im Ausland und ihre Rückkehr

Vermittlung deutscher Abiturienten in Medizinstudiengänge im Ausland und ihre Rückkehr Vermittlung deutscher Abiturienten in Medizinstudiengänge im Ausland und ihre Rückkehr Idee und Firmenphilosophie Idee Erweiterung der Möglichkeiten zur Förderung des akademischen Transfers durch Schaffung

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr