Weiterbildungsprogramm Spezialisierte Pflege und Psychische Gesundheit und Krankheit 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weiterbildungsprogramm Spezialisierte Pflege und Psychische Gesundheit und Krankheit 2015"

Transkript

1 Weiterbildungsprogramm Spezialisierte Pflege und Psychische Gesundheit und Krankheit 2015 Ihre berufliche Weiterbildung ist unsere Stärke. Wählen Sie den für Sie passenden Fachkurs oder Studiengang aus und erweitern Sie Ihre fachlichen und persönlichen Kompetenzen. Weiterbildung gesundheit.bfh.ch

2

3 Inhalt 3 Editorial 4 Zusammenarbeit mit der Praxis 5 Studienangebot im Überblick 6 Aufbau von DAS- und MAS-Studiengängen 1 9 Psychische Gesundheit und Krankheit 31 Spezialisierte Pflege 41 Wissenschaftsbildung und module 49 Interdisziplinäre Weiterbildungsangebote 52 Weitere Weiterbildungsangebote 52 Kontakt 53 Unser Standort

4 2

5 Inhalt Wann, wenn nicht jetzt? 3 Liebe Leserinnen und Leser Weiterbildung kostet Zeit und Geld, und was bleibt am Ende übrig? Warum bilden sich Gesundheitsfachpersonen weiter? Viele erhoffen sich Zertifikate, Diplome und damit verbesserte Stellen. Andere tun es für sich, um ihre Freude am Lernen auszuleben oder geniessen den Kontakt zu Mitstudierenden. Die meisten berichten jedoch, dass Weiterbildung die Neugier erhält und die Persönlichkeit stärkt. Wann, wenn nicht jetzt, möchten SIE studieren? Als Berner Fachhochschule Gesundheit bieten wir Weiterbildungen auf Tertiärstufe an. Bei uns studieren viele erfahrene Fachpersonen aber auch Akademikerinnen und Akademiker. Für Fachpersonen mit eidgenössischem Hochschulabschluss haben wir einen (Vor)Kurs im Wissenschaftlichen Arbeiten entwickelt, der den Einstieg in die wissenschaftliche Bildung und Ausbildung erleichtern soll. Während des Einstiegkurses können Sie bereits Hochschulluft schnuppern und herausfinden, ob ein Studium etwas für Sie ist. Studieren können Sie bei uns im Bereich Psychiatrische Pflege und Spezialisierte Pflege. Wir haben ein breites Angebot an Zertifikatsstudiengängen und Fachkursen. Zudem bieten wir Ihnen Diplomstudiengänge (DAS) und Weiterbildungsmaster (MAS) an. Ein Studium kostet Zeit und Geld, aber beides investieren Sie in etwas Nachhaltiges denn durch Bildung kann man nur gewinnen. Wann, wenn nicht jetzt, dürfen wir Sie kennen lernen? Wir freuen uns auf Sie! Andreas Heuer und Manuela Grieser Studienleitende Weiterbildung Gesundheit

6 Zusammenarbeit mit der Praxis im Bereich der psychischen Gesundheit und Krankheit 4 Wir arbeiten bei der Konzeption und der Fachkurse und der Studiengänge mit folgenden Institutionen zusammen: Universitäre Psychiatrische Dienste (UPD) Bern, Direktion Pflege und Pädagogik Hochschule für Gesundheit Freiburg Verein Ambulante Psychiatrische Pflege (VAPP) Vereinigung der ärztlichen und pädagogisch/pflegerischen Leiter stationärer/teilstationärer Kinder- und Jugendpsychiatrischer Institutionen der deutschen Schweiz VSKJ Coeur Center of Education and Research, Kantonale Psychiatrische Dienste, Sektor Nord, Wil, SG Ipsilon, Initiative zur Prävention von Suizid in der Schweiz Akademie für Verhaltenstherapie und Methodenintegration Zusammenarbeit mit der Praxis im Bereich der Spezialisierten Pflege Wir arbeiten bei der Konzeption und der Fachkurse und der Studiengänge mit folgenden Institutionen zusammen: Inselspital, Universitätsspital Bern Hochschule für Gesundheit Freiburg VPLB Vereinigung der Pflegedienstleiterinnen und Pflegedienstleiter des Kantons Bern CTU Clinical Trial Unit, Bern

7 Studienangebot im Überblick Unser Studienangebot gliedert sich wie folgt: 5 Fachkurse sind Angebote im Umfang von 5 oder 10 ECTS-Credits 1 und beinhalten spezifische Themen wie z.b. Methoden und Techniken aus dem Gebiet der psychischen Gesundheit und Hintergrundwissen sowie gezielte Pflegeinterventionen in spezifischen Settings. Fachkurse stehen auch Personen ohne wissenschaftliche Vorbildung offen. Sie beinhalten in der Regel einen starken Praxistransfer. CAS-Studiengänge sind Angebote im Umfang von 10 bis 15 ECTS-Credits. Sie beinhalten meist einen oder mehrere Fachkurse und (zumindest bei CAS-Studiengängen mit 15 ECTS- Credits) ein CAS-modul. Im CAS-modul wird verstärkt auf wissenschaftlicher Basis gearbeitet. Dabei legen wir grossen Wert auf ein selbständiges Bearbeiten praxisrelevanter Problemstellungen und einen Wissenstransfer von Forschungsergebnissen in die Praxis. Entsprechend finden sich hier Inhalte wie Kolloquien zur Begleitung der arbeiten und Journal-Clubs. Für die Zulassung zu CAS-Studiengängen weisen Sie einen Hochschulabschluss oder eine entsprechende Äquivalenz (wie beispielsweise einen abgeschlossenen Fachkurs «Wissenschaftliches Arbeiten reflektierte Praxis» nach. DAS- und MAS-Studiengänge sind Angebote im Umfang von 30 oder 60 ECTS-Credits. Sie beinhalten mehrere CAS-Studiengänge und Fachkurse und schliessen mit einem eigenen modul ab. DAS-Studiengänge zielen auf die Fähigkeit, Forschungsergebnisse und aktuelles Wissen in die eigene Praxis zu implementieren und Kolleginnen und Kollegen dabei zu unterstützen. MAS-Studiengänge zielen auf die Fähigkeit, Forschungsergebnisse und aktuelles Wissen selber zu entwickeln und dieses in die eigene Praxis implementieren und Kolleginnen und Kollegen dabei zu unterstützen. MAS-Absolventinnen und Absolventen übernehmen eine hohe Verantwortung bei der Gestaltung dieser Innovationsprozesse. 1 ECTS-Credits: Ein European Credit Transfer System-Credit beschreibt den studentischen Arbeitsaufwand, um im Studium erfolgreich zu sein. 1 ECTS-Credit entspricht bei durchschnittlichen Studierenden einem Arbeitsaufwand von durchschnittlich 30 Stunden. Darin sind sowohl Selbst- wie auch Präsenzstudium und die Prüfungszeiten mit eingerechnet.

8 Aufbau von DAS- und MAS-Studiengängen 6 Unser Weiterbildungsprogramm ist modular aufgebaut. Um ein DAS-Studium (Diploma of Advanced Studies) oder ein MAS-Studium (Master of Advances Studies) zu absolvieren, können Sie verschiedene Fachkurse und CAS-Studiengänge (Certificate of Advances Studies) je nach Ihrem Interesse kombinieren. Die jeweiligen Studienleitenden beraten Sie gerne in Ihrer Studienwahl. Alle ausführlichen Informationen zu den Fachkursen und Studiengängen finden Sie auch auf unserer Website gesundheit.bfh.ch/weiterbildung. Mit dem finden Sie direkt das gewünschte Weiterbildungsangebot. Spezialisierte Pflege CAS Clinical Assessment und Decision Making CAS Still- und Laktationsberatung CAS Verbesserung der Gesundheit CAS Clinical Rsearch Coordinator DAS Spezialisierte Pflege MAS Spezialisierte Pflege Fachkurse ECTS Wissenschaftliches Arbeiten Reflektierte Praxis 5 Muss vor den entsprechenden Studiengängen absolviert werden, sofern die Zulassungsbedingungen nicht erfüllt werden; gehört nicht zum CAS, ist aber Teil des DAS- oder MAS-es Pflichtmodul, sofern kein Hochschulabschluss vorhanden Clinical Assessment 5 Pflicht Clinical Decision Making 5 Pflicht Gesundheitsförderung 5 Pflicht Public Health 5 Pflicht Mangelernährung 5 Suizidprävention 5 Motivational Interviewing 5 Studiengänge CAS-modul 5 Pflicht mind. 1 CAS und mind. 15 ECTS aus dem Themengebiet spez. Pflege DAS-modul 5 Pflicht mind. 2 CAS (oder 1 CASund 1 DAS-) und 30 ECTS aus dem Themengebiet spez. Pflege. Pflicht-CAS: Verbesserung der Gesundheit MAS-modul 15 Pflicht

9 Mental Health CAS Ambulante psychiatrische Pflege CAS Forensisch psychiatrische Pflege CAS Kinder- und jugendpsychiatrische Pflege und Betreuung CAS Psychiatrische Pflege CAS Verbesserung der Gesundheit DAS Psychische Gesundheit Fachkurse ECTS Wissenschaftliches Arbeiten - Reflektierte Praxis Kinder- und Jugendpsychiatrische Pflege Forensisch psychiatrische Pflege Gesundheitsförderung 5 Muss vor den entsprechenden Studiengängen absolviert werden, sofern die Zulassungsbedingungen nicht erfüllt werden; gehört nicht zum CAS, ist aber Teil des DAS- oder MAS es Pflicht Pflicht Pflicht Public Health 5 Pflicht Krisen- und Kurzzeitinterventionen Ambulante psychiatrische Pflege Motivational Interviewing Kognitive Verhaltenstherapie Adherencetherapie 5 5 Pflicht 5 Wahlpflicht 5 Wahlpflicht 5 Wahlpflicht Psychiatrie 5 Pflicht Pflegeprozess bei psych.störungen Psychoedukation 5 Suizidprävention 5 5 Pflicht MAS Mental Health Pflichtmodul, sofern kein Hochschulabschluss vorhanden mindestens ein CAS und mindestens 15 ECTS- Credits aus dem Themengebiet psychische Gesundheit mindestens zwei CAS (oder 1 CASund 1 DAS- ) und 30 ECTS-Credits aus dem Themengebiet Psychische Gesundheit; Pflicht-CAS: Verbesserung der Gesundheit 7 Studiengänge CAS-modul 5 Pflicht Pflicht Pflicht Pflicht Pflicht DAS-modul 5 Pflicht MAS-modul 15 Pflicht

10 8

11 Psychische Gesundheit und Krankheit Master of Advances Studies (MAS) 10 MAS Mental Health Diploma of Advanced Studies (DAS) 11 DAS Psychische Gesundheit Certificate of Advanced Studies (CAS) 12 CAS Psychiatrische Pflege 13 CAS Ambulante psychiatrische Pflege 14 CAS Kinder- und jugendpsychiatrische Pflege 15 CAS Forensisch psychiatrische Pflege 16 CAS Verbesserung der Gesundheit 9 Psychische Gesundheit und Krankheit Fachkurse 17 Fachkurs Psychiatrie 18 Fachkurs Pflegeprozess bei Menschen mit psychischen Störungen 19 Fachkurs Ambulante psychiatrische Pflege 20 Fachkurs Motivational Interviewing 21 Fachkurs Adherence-Therapie 22 Fachkurs Kognitive Verhaltenstherapie 23 Fachkurs Kinder- und jugendpsychiatrische Pflege 24 Fachkurs Forensisch psychiatrische Pflege 25 Fachkurs Gesundheitsförderung 26 Fachkurs Public Health 27 Fachkurs Krisen- und Kurzzeitinterventionen 28 Fachkurs Psychoedukation 29 Fachkurs Suizidprävention

12 Master of Advances Studies (MAS) Mental Health 10 Der MAS- Studiengang «Mental Health» ermöglicht Fachpersonen aus den verschiedenen Praxisfeldern im Bereich der psychischen Gesundheit und Krankheit eine Spezialisierung in ihrem jeweiligen Fach- und Tätigkeitsgebiet. Ein erfolgreicher weist profunde Kenntnisse und Fähigkeiten im Bereich psychischer Gesundheit und Krankheit nach. Die Absolventinnen und Absolventen sind so fachlich auf die Übernahme von Kaderfunktionen vorbereitet. Der MAS -Studiengang baut modular auf einzelnen Fachkursen und CAS- Studiengängen auf. Die Studierenden können einen Studienschwerpunkt wählen und die inhaltliche Ausrichtung ihrer Weiterbildung weitgehend selbst bestimmen. Der Studiengang MAS «Mental Health» richtet sich an Pflegefachpersonen, sowie Fachkräfte anderer Gesundheitsberufe, die in ihrer aktuellen oder zukünftigen beruflichen Tätigkeit mit Fragen psychischer Gesundheit und Krankheit konfrontiert sind. Einzelne CAS-Studiengänge richten sich teilweise an weitere Personengruppen. Sie qualifizieren sich zur Leistungserbringung in hochkomplexen Problemstellungen bei psychischer Krankheit. Sie sind zur Übernahme und Gestaltung anspruchsvoller Aufgaben in der Planung, Projektleitung, Politikberatung, Dienstleistungs- und Infrastrukturentwicklung, Bildung, Beratung im Bereich der psychischen Gesundheit und Krankheit qualifziert. Master of Advanced Studies (MAS) der Berner Fachhochschule in «Mental Health» (60 ECTS-Credits) Andreas Heuer, MNS, Studienleiter, Telefon Ca. 80 Tage Kontakt- und ca Stunden Selbststudium. Der Studiengang dauert meist vier bis 10 Semester. Ein Studienstart ist mit jedem anrechenbaren Fachkurs oder CAS - Studiengang möglich Je nach individuellem Studienaufbau ist mit Studiengebühren von ca. CHF bis zu rechnen. Die für die einzelnen Bildungsangebote entnehmen Sie den entsprechenden Ausschreibungen gesundheit.bfh.ch, M-0-2

13 Diploma of Advanced Studies (DAS) Psychische Gesundheit Der DAS-Studiengang «Psychische Gesundheit» ermöglicht Fachpersonen aus den verschiedenen Praxisfeldern im Bereich der psychischen Gesundheit und Krankheit eine Spezialisierung in ihrem jeweiligen Fach- und Tätigkeitsgebiet. Er bereitet auf die Übernahme von erweiterten Aufgaben im Berufsfeld vor: Leitung von komplexen klinischen Situationen, fachliche Anleitung von Lernenden, Unterstützung von Mitgliedern des Berufskollegiums oder Mitarbeit im Qualitätsmanagement. Der DAS-Studiengang baut modular auf einzelnen Fachkursen und CAS-Studiengängen auf. Sie können diese selber wählen und die inhaltliche Ausrichtung Ihrer Weiterbildung weitgehend selbst bestimmen. Der DAS-Studiengang «Psychische Gesundheit» richtet sich an Pflegefachpersonen, Sozialarbeitende sowie Fachkräfte aus anderen Berufsrichtungen, die in ihrer aktuellen oder zukünftigen beruflichen Tätigkeit mit Fragen psychischer Gesundheit und Krankheit konfrontiert sind. Einzelne CAS-Studiengänge richten sich teilweise an weitere Personengruppen. Der DAS-Studiengang «Psychische Gesundheit» ermöglicht Fachpersonen aus den verschiedenen Praxisfeldern im Bereich der psychischen Gesundheit und Krankheit eine Spezialisierung in ihrem jeweiligen Fach- und Tätigkeitsgebiet. Mit einem erfolgreichen weisen Sie profunde Kenntnisse und Fähigkeiten im Bereich psychischer Gesundheit und Krankheit nach. Sie können spezialisierte, mit aktuellem Wissen untermauerte Gesundheitsdienstleistungen auch in schwierigen Situationen erbringen und Ihre Teammitglieder fachlich unterstützen. 11 Psychische Gesundheit und Krankheit Diploma of Advanced Studies (DAS) der Berner Fachhochschule in «Psychische Gesundheit» (30 ECTS-Credits). Der Studiengang kann dem MAS «Mental Health» angerechnet werden Andreas Heuer, MNS, Studienleiter, Telefon Ca. 45 Tage Kontakt- und ca. 550 Stunden Selbststudium. Der Einstieg ist mit jedem anrechenbaren Fachkurs oder CAS- Studiengang möglich. Der Studiengang dauert zwei bis vier Semester. Je nach individuellem Studienaufbau ist mit Studiengebühren von ca. CHF bis zu rechnen gesundheit.bfh.ch, D-0-2

14 Certificate of Advanced Studies (CAS) Psychiatrische Pflege 12 Die Teilnahme am CAS -Studiengang «Psychiatrische Pflege» befähigt Sie als diplomierte Pflegefachperson, Patientinnen und Patienten mit psychischen Problemen basierend auf aktuellem Wissen zu pflegen und zu betreuen. Inhaltlich setzen Sie sich im Fachkurs «Psychiatrie» vertieft mit der Entstehung, Symptomatik und Therapie von psychiatrischen Störungsbildern gemäss ICD 10 auseinander. Im Fachkurs «Pflegeprozess» wenden Sie das neu erworbene Wissen an und erarbeiten sich Kenntnisse zur pflegerischen Diagnostik, zu sinnvollen Interventionen und zu den entsprechenden Evaluationen. In den Kommunikationsseminaren erweitern Sie Ihre kommunikativen Kompetenzen, die Sie in der Praxis patientenorientiert anwenden und evaluieren. Der CAS «Psychiatrische Pflege» setzt sich aus dem «Fachkurs Psychiatrie», dem «Fachkurs Pflegeprozess bei Menschen mit psychischen Störungen» und dem «CAS modul» zusammen. Pflegefachpersonen, die Menschen mit psychischen Störungen pflegen, und sich aktuelles Wissen und Können zur psychiatrischen Pflege, zu psychischen Störungen und Therapien aneignen wollen. Pflegefachpersonen, die sich auf eine berufliche Tätigkeit in der psychiatrischen Pflege vorbereiten möchten. Sie verfügen über ein breites Fachwissen zu Pflege und Psychiatrie. Sie lernen, Situationen in der psychiatrischen Pflege zu analysieren, situationsgerechte Interventionen durchzuführen und diese zu evaluieren. Sie können ethische Problemstellungen bearbeiten und in Ihrem Arbeitsalltag angemessen berücksichtigen. Sie erarbeiten sich die Kompetenz, aktuelles, evidentes Wissen zu suchen, zu finden, zu verarbeiten und damit Frage- und Problemstellungen Ihrer Berufspraxis einer Lösung zuzuführen. CAS der Berner Fachhochschule in «Psychiatrische Pflege» (15 ECTS-Credits) Andreas Heuer, MNS, Studienleiter, Telefon Studientage und 1 Prüfungstag, 6 Journalclubs, eine Tagungsteilnahme September 2015 bis Juni 2016 Erneute im Herbst 2016 Total CHF gesundheit.bfh.ch, C-0-14

15 Certificate of Advanced Studies (CAS) Ambulante psychiatrische Pflege Der CAS «Ambulante Psychiatrische Pflege» setzt sich aus dem Fachkurs «Ambulante psychiatrische Pflege», einem der drei wählbaren Fachkurse «Motivational Interviewing», «Adherencetherapie» oder «Kognitive Verhaltenstherapie», und dem «CAS modul» zusammen. Alle drei Komponenten ergeben zusammen den CAS «Ambulante Psychiatrische Pflege». Der CAS «Ambulante Psychiatrische Pflege» bietet Ihnen die Möglichkeit, sich für den Spitexbereich qualifiziert weiterzubilden. Fachleute mit einer beruflichen Tätigkeit in der ambulanten psychiatrischen Pflege und Fachpersonen, die sich auf eine berufliche Tätigkeit in der ambulanten psychiatrischen Pflege vorbereiten möchten. Sie verfügen über ein breites Fachwissen und können Informationen aus Pflege, Psychiatrie, Public Health, Vormundschafts- und Versicherungsrecht vernetzen. Sie können ethische Problemstellungen und anspruchsvolle Situationen im Umgang mit Klientinnen und Klienten, Angehörigen und Teammitglie dern erkennen und verfügen über mögliche Lösungsansätze. Sie analysieren komplexe Situationen und führen situationsgerechte Interventionen durch. Sie erwerben kommunikative Kompetenzen in der Umsetzung einer spezifischen Pflegeintervention. Sie verfügen über Ressourcen und Techniken, um Ihr persönliches Wissen zu erweitern und Praxisfragen zu beantworten. Sie können Probleme in Ihrer Praxis in geeigneter Weise unter Berücksichtigung aktuellen Wissens und Evidenz einer Lösung zuführen. 13 Psychische Gesundheit und Krankheit Certificate of Advanced Studies (CAS) der Berner Fachhochschule in «Ambulante psychiatrische Pflege» (15 ECTS-Credits) Manuela Grieser, MaA (Master of Arts Erwachsenenbildung), Studienleiterin, Telefon Studientage und 1 Prüfungstag, 6 Journalclubs, 1 Tagungsteilnahme September 2015 bis Juni 2016 Insgesamt CHF gesundheit.bfh.ch, C-SPE-15

16 Certificate of Advanced Studies (CAS) Kinder- und jugendpsychiatrische Pflege und Betreuung 14 Der CAS -Studiengang «Kinder und Jugendpsychiatrische Pflege und Betreuung» befähigt Berufsleute mit Ausbildung in Pflege, Sozialpädagogik oder ähnlichen Berufen, die notwendige Betreuung und Pflege von Kindern und Jugendlichen in verschiedenen psychiatrischen Kliniken, Institutionen der Gesundheitsversorgung und in ambulanten Settings problem -, ressourcen- und zielorientiert zu gewährleisten. Im CAS-Studiengang erarbeiten Sie das spezifische Fachwissen, das Sie dazu benötigen: Entwicklung des Kindes, Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters und entsprechende therapeutische Massnahmen. Sie diskutieren pädagogische Fragen. Sie lernen, Eltern zu beraten, und Sie kennen grundlegende und weiterführende Literatur. Sie können so anstehende Probleme in Ihrer beruflichen Praxis in geeigneter Weise unter Berücksichtigung aktuellen Wissens und Evidenz einer Lösung zuführen. Der Studiengang besteht aus dem Fachkurs Kinder- und Jugendpsychiatrische Pflege und Betreuung und dem CAS-modul. Pflegefachleute, Sozialpädagoginnen und -pädagogen, Fachleute mit ähnlichem Hintergrund und mit einer beruflichen Tätigkeit in der kinder - und jugendpsychiatrischen Pflege und Betreuung oder Fachpersonen, die sich auf eine solche vorbereiten möchten. Weitere Personen, die sich intensiv mit Kindern und Jugendlichen mit psychischen Störungen beschäftigen. Bei des Studiengangs verfügen Sie über ein breites Wissen aus Pflege, Sozial- und Heilpädagogik, Entwicklungspsychologie, Psychopathologie sowie der Milieutherapie, der Elternarbeit, der Krisenintervention und des wissenschaftlichen Arbeitens. Sie können komplexe Situationen in der Betreuung und Pflege von Kindern und Jugendlichen mit psychischen Störungen analysieren, situationsgerechte Interventionen planen, diese durchführen und evaluieren. Certificate of Advanced Studies (CAS) der Berner Fachhochschule in «Kinder- und jugendpsychiatrische Pflege» (15 ECTS-Credits). Andreas Heuer, MNS, Studienleiter, Telefon Studientage und 1 Prüfungstag, 6 Journalclubs, 1 Tagungsteilnahme September 2015 bis Juni 2016, erneute im Herbst 2016 Total CHF gesundheit.bfh.ch, C-SPE-13

17 Certificate of Advanced Studies (CAS) Forensisch psychiatrische Pflege und Betreuung Der CAS-Studiengang «Forensisch psychiatrische Pflege und Betreuung» befähigt Sie zur problem-, ressourcen- und zielorientierten Pflege von forensisch psychiatrischen Patienten. Sie können die Betreuung und Pflege forensisch psychiatrischer Patienten in verschiedenen psychiatrischen Kliniken, Institutionen des Massnahmenvollzugs und in ambulanten Settings gewährleisten. Im Studiengang lernen Sie spezifische Konzepte für die Forensik und befassen sich thematisch mit Milieugestaltung, Psychopathologie, rechtlichen Fragen und Vorhersehbarkeit. Sie lernen, wie Sie mit Intervision mehr für die Bewältigung der Belastungen in diesem Spezialgebiet tun können. Sie können Probleme in Ihrer Praxis in geeigneter Weise unter Berücksichtigung aktuellen Wissens und Evidenz einer Lösung zuführen. Der Studiengang baut auf Ihrem Wissen und Ihren Fähigkeiten als Berufsfachperson auf. Sie bringen gute Basiskenntnisse und praktische Erfahrungen mit. Der Studiengang setzt sich aus dem «Fachkurs Forensische Psychiatrische Pflege» und dem «CAS-modul» zusammen. 15 Psychische Gesundheit und Krankheit In der forensischen Psychiatrie tätige Pflegefachleute sowie Fachpersonen mit ähnlicher Ausbildung und Tätigkeit in vergleichbaren Vollzugseinrichtungen oder Fachpersonen, die sich auf eine solche vorbereiten möchten. Sie verfügen über ein breites Fachwissen in Pflege, Kriminologie, Psycho logie und Psychopathologie und kennen Ansätze sozialer Reintegration. Sie nutzen geeignete Methoden, um Ihre Kolleginnen und Kollegen in ihrer Arbeit fachlich und persönlich zu unterstützen. Sie können situationsgerechte Interventionen planen, durchführen und deren Wirksamkeit überprüfen und komplexe Situationen in der forensischen Betreuung analysieren und Lösungsmöglichkeiten entwickeln. Certificate of Advanced Studies (CAS) der Berner Fachhochschule in «Forensisch psychiatrische Pflege und Betreuung» (15 ECTS-Credits). Andreas Heuer, MNS, Studienleiter, Telefon Studientage und 1 Prüfungstag, 6 Journalclubs, 1 Tagungsteilnahme September 2015 bis Herbst 2016 Total CHF gesundheit.bfh.ch, C-PSY-4

18 Certificate of Advanced Studies (CAS) Verbesserung der Gesundheit 16 Dieser Studiengang vermittelt Ihnen Wissen, um in Ihrer Berufspraxis gesundheitsförderlich tätig zu sein, was Ihnen eine erweiterte Sichtweise auf gesundheitsförderliche Strategien ermöglicht. Fragen zur Gesundheit bestimmter Gruppen, Strategien zur Gestaltung der Arbeit, zur Förderung psychischer Gesundheit, zur Vermeidung chronischer Krankheit wie auch zur Organisation entsprechender Dienstleistungen werden thematisiert. Dieser Studiengang besteht aus dem CAS modul und den zwei Fachkursen «Gesundheitsförderung» und «Public Health». Im Fachkurs «Gesundheitsförderung» erarbeiten Sie die theoretischen Grundlagen. Im Fachkurs «Public Health» erweitern Sie Ihre Kenntnisse, um die Situation im Bereich der Gesundheit zu beschreiben. Sie lernen aktuelle epidemiologische Studien zu Fragen rund um die Gesundheit kennen und erfahren mehr über die Organisation und Gestaltung von medizinischen und therapeutischen Angeboten in der Schweiz. Fachpersonen, die in ihrer Tätigkeit mit Menschen mit gesundheitlichen Problemen arbeiten und Wert auf die Förderung der Gesundheit legen oder Fachpersonen, die in Projekten zur Gesundheitsförderung mitarbeiten. Sie kennen die Bedürfnisse und Herausforderungen von belasteten Gruppen, beteiligen sich an der Entwicklung von Massnahmen zur Förderung der Gesundheit und wenden Strategien und Methoden aus aktuellen Projekten zur Gesundheitsförderung an. Sie bearbeiten komplexe Situationen fachspezifisch und interdisziplinär und erarbeiten sich die Kompetenz, aktuelles, evidentes Wissen zu nutzen und in Ihrer Berufspraxis entsprechende Probleme zu lösen. Sie erarbeiten sich die Kompetenz, aktuelles, evidentes Wissen zu suchen, zu finden, zu verarbeiten und damit Frage- und Problemstellungen Ihrer Berufspraxis einer Lösung zuzuführen. Certificate of Advanced Studies (CAS) der Berner Fachhochschule in «Verbesserung der Gesundheit» (15 ECTS-Credits). Andreas Heuer, MNS, Studienleiter, Telefon Studientage und 1 Prüfungstag, 6 Journalclubs, 1 Tagungsteilnahme September 2015 bis Juni 2016 CHF gesundheit.bfh.ch, C-SPE-3

19 Fachkurs Psychiatrie Dieser Fachkurs gibt Ihnen einen Überblick über psychische Störungen gemäss der ICD 10-Klassifikation und über die wichtigsten therapeutischen Methoden. Sie eignen sich Kenntnisse über psychopathologische Grundbegriffe an, die Sie benötigen, um über psychische Störungen sprechen zu können. Sie erweitern Ihr Wissen über Psychiatrie und Ihr Verständnis der entsprechenden Problemstellungen. Dieser Fachkurs ist ein E-Learning Angebot der Berner Fachhochschule in Zusammenarbeit mit der Universität Zürich. Sie können online auf die Aufgabenstellungen und die zu deren Bearbeitung notwendige Literatur zugreifen. Dabei lernen Sie grundlegendes Wissen zur Psychopathologie und die wichtigen psychiatrischen Krankheitsbilder gemäss ICD 10. Begleitend finden an fünf Tagen Seminare mit Expertinnen und Experten zu den jeweiligen Themen statt. Das E-Learning-Programm ist so organisiert, dass Sie es zeitlich ungebunden und selbstgesteuert absolvieren können. 17 Psychische Gesundheit und Krankheit Fachpersonen aus Gesundheits- und Sozialberufen, die sich grundlegendes und aktuelles Wissen zu psychopathologischen Begriffen, psychiatrischen Krankheitsbildern und zu den entsprechenden therapeutischen Möglichkeiten aneignen wollen. Sie beschreiben die Ätiologie, Epidemiologie und Symptomatik psychischer Störungen korrekt. Sie beschreiben die wichtigsten therapeutischen Ansätze und die Klassifikationssysteme. Sie integrieren Ihr Fachwissen und die psychopathologischen Begriffe in Ihre eigenständige und die interdisziplinäre Arbeit. Sie haben Kenntnisse über ethische Problemstellungen der psychiatrischen Gesundheitsversorgung und diskutieren Nutzen und Grenzen des psychiatrischen Arbeitens. 5 ETCS-Credits Andreas Heuer, MNS, Studienleiter, Telefon Studientage, September bis Dezember 2015, erneute im Herbst 2016 CHF gesundheit.bfh.ch, K-PSY-2

20 Fachkurs Pflegeprozess bei psychischen Störungen 18 Sie lernen im Fachkurs «Pflegeprozess bei Menschen mit psychischen Störungen» spezifische Probleme zu erkennen und sinnvolle Interventionen zu entwickeln. Zu den Pflegeproblemen gehören unter anderem veränderte Denkprozesse, Machtlosigkeit, Schlafstörungen, soziale Isolation, beeinträchtigte soziale Interaktion und Sexualstörungen. Häufig angewandte Interventionen sind die Milieugestaltung, Tagesstrukturierung, die Förderung der Compliance, Patientenedukation und beispielsweise Recovery- Förderung. Sie erfassen fokussiert verschiedene Problemfelder bei Ihren Klienten und entwickeln gezielte Strategien zu deren Bearbeitung. Der Fachkurs bietet Ihnen auch die Möglichkeit, Fragen zur professionellen Gestaltung des Pflegeprozesses und zu sinnvollen Interventionen zu diskutieren. Sie wählen entsprechende Pflegeinterventionen aus, prüfen deren Evidenz, diskutieren Umsetzungsmöglichkeiten in Ihre berufliche Praxis und suchen nach sinnvollen Evaluationsansätzen Pflegefachpersonen, die häufiger mit Menschen mit psychischen Störungen arbeiten und interessierte Gesundheitsfachpersonen. Sie kennen Methoden zur Pflegediagnostik, Interventionsplanung und Evaluation und kennen wissenschaftliche Hintergründe zu einzelnen dieser Ansätze. Sie verfügen über grundlegende Fertigkeiten zur Anwendung verschiedener Assessments, Pflegeinterventionen und Evaluationstechniken. Sie kennen verschiedene Interventionen und Techniken zur Kommunikation und zum Beziehungsaufbau. Sie reflektieren die eigene Pflegeprozessgestaltung strukturiert an Fallbeispielen. 5 ETCS-Credits Andreas Heuer, MNS, Studienleiter, Telefon Studientage, Februar bis April 2015, erneute im Frühling 2016 CHF gesundheit.bfh.ch, K-PSY-13

21 Fachkurs Ambulante psychiatrische Pflege Psychisch kranke Menschen werden immer häufiger in ihrem Wohn- und Arbeitsumfeld begleitet. Als Pflegefachperson übernehmen Sie in diesem Bereich vielfältige Aufgaben und müssen entsprechend grosse Herausforderungen bewältigen. Dieser Fachkurs bietet Ihnen die Möglichkeit, sich für den Spitexbereich qualifiziert weiterzubilden, denn die Pflege der Betroffenen innerhalb ihres sozialen Umfelds verlangt Fachwissen, Problemlösefähigkeit und kommunikative Fertigkeiten. Im Fachkurs erwerben Sie Wissen zu den Rahmenbedingungen einer Spitexorganisation. Sie lernen Techniken der Intervision und kollegialen Beratung kennen, um komplexe Situationen im Team zielorientiert zu besprechen. Sie setzen sich mit ethischen Aspekten in der Spitexpflege auseinander. Sie lernen wichtige qualitätssichernde Massnahmen kennen und anwenden. Sie kennen Konzepte um Angehörige und Mitbetroffene zu begleiten. Sie diskutieren und üben sich in Krisenintervention. 19 Psychische Gesundheit und Krankheit Fachleute mit einer beruflichen Tätigkeit in der ambulanten psychiatrischen Pflege oder Fachpersonen, die sich auf eine solche vorbereiten möchten. Sie verfügen über ein breites Fachwissen und können Informationen aus Pflege, Psychiatrie, Public Health, Vormundschafts- und Versicherungsrecht vernetzen. Sie können ethische Problemstellungen und anspruchsvolle Situationen im Umgang mit Klientinnen und Klienten, Angehörigen und Teammitgliedern erkennen und verfügen über mögliche Lösungsansätze. Sie analysieren komplexe Situationen (z.b. Krisensituationen) und führen situationsgerechte Interventionen durch. Sie kennen Coaching und Beratungskonzepte, um Angehörige zu begleiten. Sie kennen qualitätssichernde Massnahmen und können diese umsetzen. Sie können selbstständig eine Intervision leiten und diese reflektieren und evaluieren. 5 ETCS-Credits Manuela Grieser, MaA (Master of Arts Erwachsenenbildung), Studienleiterin, Telefon Studientage, Oktober bis Dezember 2015, erneute Herbst 2016 CHF gesundheit.bfh.ch, K-PSY-22

Berner Fachhochschule Gesundheit. Detailinformation zum Fachkurs Gesundheitsförderung

Berner Fachhochschule Gesundheit. Detailinformation zum Fachkurs Gesundheitsförderung Berner Fachhochschule Gesundheit Detailinformation zum Fachkurs Gesundheitsförderung Durchführung 2014 Kooperationspartner Universitäre Psychiatrische Dienste (UPD) Bern, Direktion Pflege und Pädagogik

Mehr

Klinische Sozialarbeit Master of Advanced Studies I03

Klinische Sozialarbeit Master of Advanced Studies I03 Klinische Sozialarbeit Master of Advanced Studies I03 Der Master of Advanced Studies MAS in Klinischer Sozialarbeit besteht aus dem Certificate of Advanced Studies CAS Klinische Sozialarbeit, zwei Wahlpflicht-CAS

Mehr

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini Kernkompetenzen der Pflegeexpertinnen APN: Umsetzung in das Curriculum des Studienganges Master of Science in Pflege an den Fachhochschulen der Deutschschweiz 2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Soziale Arbeit Weiterbildung MAS Dissozialität, Delinquenz, Kriminalität und Integration

Soziale Arbeit Weiterbildung MAS Dissozialität, Delinquenz, Kriminalität und Integration Soziale Arbeit Weiterbildung MAS Dissozialität, Delinquenz, Kriminalität und Integration Master of Advanced Studies MAS Eine Kooperation mit Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/sozialearbeit MAS Dissozialität,

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom

Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom Ergänzen Sie Ihren IKP-Abschluss mit einem eidg. Diplom Nutzen Sie Ihre Chance: Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom für diplomierte IKP-Berater(innen) in Körperzentrierter Psychologischer Beratung IKP Partner-,

Mehr

Soziale Arbeit Weiterbildung MAS Dissozialität, Delinquenz, Kriminalität und Integration

Soziale Arbeit Weiterbildung MAS Dissozialität, Delinquenz, Kriminalität und Integration Soziale Arbeit Weiterbildung MAS Dissozialität, Delinquenz, Kriminalität und Integration Nächster Start Oktober 2009 Eine Kooperation mit Zürcher Fachhochschule www.sozialearbeit.zhaw.ch MAS Master of

Mehr

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit HAWK Hildesheim Hochschule Hannover Hochschule der Diakonie, Bielefeld- Dr. Monika Scholz-Zemann Leitung

Mehr

CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten

CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten Eva-Maria Panfil Berner Fachbereich Fachhochschule Gesundheit Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen -Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 80634 München Tel. +49-89-120

Mehr

Das Psychiatriezentrum Münsingen Sven Andersson, Berufsschullehrer Praxis / MAS Mental Health. Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern

Das Psychiatriezentrum Münsingen Sven Andersson, Berufsschullehrer Praxis / MAS Mental Health. Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Das Psychiatriezentrum Münsingen Sven Andersson, Berufsschullehrer Praxis / MAS Mental Health Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Leistungsauftrag GEF: Stationäre Allgemeine Psychiatrie

Mehr

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen?

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? Bachelor of Science (B Sc) in PSYCHOLOGY Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Ein Fernstudium - die perfekte Lösung Ein Fernstudium

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Sigmund Freud Privat Universität Wien

Sigmund Freud Privat Universität Wien Sigmund Freud Privat Universität Wien Universitätslehrgang Akademischer Experte/ Akademische Expertin für Coaching und Psychoedukation bei Kindern, Jugendlichen und Eltern Konzept des Universitätslehrgangs

Mehr

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Departement Gesundheit Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Bachelor of Science in Nursing Kalaidos FH Gesundheit 4. September 2015, 16.00-16.30, Auditorium Rektorin Ablauf Kalaidos Fachhochschule

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Forschung in den Gesundheitsberufen. Der Masterstudiengang. Evidence-based Health Care

Forschung in den Gesundheitsberufen. Der Masterstudiengang. Evidence-based Health Care Forschung in den Gesundheitsberufen Der Masterstudiengang Herzlich willkommen Ihre Hochschule für Gesundheit (hsg) Die Hochschule für Gesundheit ist die erste staatliche Hochschule für Gesundheitsberufe

Mehr

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente Eidgenössisch anerkannte Höhere Fachschule HFVESA Höhere Fachschule Versicherung Ecole supérieure assurance Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente In der Schweiz sind vernetzte

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Führung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena 1. Kongress APN & ANP 27./ 28. Mai Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena Henrike Köber Pflegedienstleitung eines ambulanten Pflegedienstes Studentin im Masterstudiengang Gliederung

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Sie interessieren sich für die

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen?

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Bachelorstudiengang Hebamme verkürztes Teilzeitstudium für dipl. Pflegefachpersonen Nächste Infoveranstaltungen: Donnerstag,

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Präsentation des Studiengangs Heike Roletscheck, Diplom Sozialpädagogin (FH) Studiengangsassistentin/Praxisreferentin

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Bachelor of Arts (B A) in HISTORICAL SCIENCES GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch

Mehr

Departement Gesundheit Studiengang: Master of Advanced Studies in Rehabilitation Care

Departement Gesundheit Studiengang: Master of Advanced Studies in Rehabilitation Care Departement Gesundheit Studiengang: Master of Advanced Studies in Rehabilitation Care 06. März 2013 Paul C.M. Baartmans MBA, MHSc, BSN Studiengangsleiter MAS Managing Healthcare Institutions und Rehabilitation

Mehr

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE Harald Tamerl 11. April 2014 Übersicht 1 Entwicklung in IBK 2 Blick über die Grenzen 3 Zukunft in Österreich Entwicklung in Innsbruck 1994 Start

Mehr

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium Schwerpunkt Physiotherapie Schwerpunkt Ergotherapie Schwerpunkt Logopädie Berufsbild und Tätigkeitsfelder Medizinischer Fortschritt,

Mehr

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Zürcher Fachhochschule www.sozialearbeit.zhaw.ch Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung: Die Zusammenarbeit zwischen nicht deutschsprachigen

Mehr

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11. Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.2014 ANP studieren und dann? Erste Praxiserfahrungen von AbsolventInnen

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe 09.15/PDF_0177_hab_ Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Primarstufe PS www.ps.phlu.ch Primarstufe Prof. Dr. Michael Fuchs Leiter Ausbildung Primarstufe michael.fuchs@phlu.ch Sekretariat T

Mehr

1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik "Alice Salomon"

1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik Alice Salomon 1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik "Alice Salomon" Aufgrund von 61 BerlHG hat der Akademische Senat am 15.02.2000

Mehr

Informationen zum Mastertudiengang. Psychosoziale Beratung und Therapie (MaBeTh)

Informationen zum Mastertudiengang. Psychosoziale Beratung und Therapie (MaBeTh) Informationen zum Mastertudiengang Psychosoziale Beratung und Therapie (MaBeTh) Allgemeines MaBeTh ist ein berufsbegleitendes Teilzeitstudium im Blended- Learning Format. Die Regelstudienzeit beträgt 5

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Ein Blick ins Nachbarland ANP in der Schweiz

Ein Blick ins Nachbarland ANP in der Schweiz Ein Blick ins Nachbarland ANP in der Schweiz Sabin Zürcher, MNS Verantwortliche für Pflege am Lindenhofspital Bern Vorstandsmitglied Interessengemeinschaft Swiss ANP Übersicht Entwicklung ANP Definition

Mehr

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014 3. Münchner Karrieretag Pflege liche Karrierewege München, Agenda I. Einleitung liche Karrierewege - Die mehrphasige Studienstruktur im Bologna-Prozess Blick über die Ländergrenzen hinweg Auswirkungen

Mehr

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Diploma of Advanced Studies (DAS) Electronic Business Manager

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Diploma of Advanced Studies (DAS) Electronic Business Manager Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung Studienreglement Diploma of Advanced Studies (DAS) Electronic Business Manager Gestützt auf die Rahmenordnung Nachdiplomstudiengänge

Mehr

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Building Competence. Crossing Borders. Konzept Fach- und Führungskompetenz für die Erfüllung

Mehr

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG Marion Satzger-Simon Diplom-Psychologin Ausbilderin für Personzentrierte Beratung und Personzentrierte Psychotherapie der GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie) Weiterbildung

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XIV/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26.

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

15. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung. und den Studienplan des Universitätslehrganges Angewandte Adipositastherapie

15. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung. und den Studienplan des Universitätslehrganges Angewandte Adipositastherapie 2004 / Nr. 10 vom 14. April 2004 14. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung und den Studienplan des Postgradualen Universitätslehrganges Unternehmensführung für Ärzte in der Niederlassung

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

www.karlgrabherr.at CAS Still- und Laktationsberatung

www.karlgrabherr.at CAS Still- und Laktationsberatung www.karlgrabherr.at CAS Still- und Laktationsberatung Durchführung August 2015 bis Juni 2016 Weiterbildung gesundheit.bfh.ch Partner Europäisches Institut für Stillen und Laktation Verena Marchand, IBCLC

Mehr

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Fachbereich Sozialwesen. Masterstudiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement

Fachbereich Sozialwesen. Masterstudiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Fachbereich Sozialwesen Masterstudiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement (Informationsstand: Sommersemester 2013) Der konsekutive Masterstudiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement wird seit Wintersemester

Mehr

Kurs 19 28.09.2015 bis 20.09.2017

Kurs 19 28.09.2015 bis 20.09.2017 Staatlich anerkannte Fachweiterbildung für Fachgesundheits- und Krankenpflege, Fachgesundheitsund Kinderkrankenpflege und Fachaltenpflege in der Psychiatrie Kurzbeschreibung Kurs 19 28.09.2015 bis 20.09.2017

Mehr

MAS Kogni*ve Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg. mit systemischer Ausrichtung

MAS Kogni*ve Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg. mit systemischer Ausrichtung MAS Kogni*ve Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg mit systemischer Ausrichtung Geschichte Ø 1996 von Prof. Bodenmann und Prof. Perrez als erste

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Schulung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

Fernfachhochschule Schweiz

Fernfachhochschule Schweiz Fernfachhochschule Schweiz Job. Studium. Karriere. Fernfachhochschule Schweiz www.ffhs.ch Eckdaten Brig Zürich Basel Bern 1998 Knapp 250 Dozierende Über 1200 Studierende Über 1000 Absolventen bisher 2

Mehr

II.1. Obligatorische Module : Erziehungswissenschaften 4 II.2. Obligatorische Module: Psychologie 6 ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE HINWEISE 3

II.1. Obligatorische Module : Erziehungswissenschaften 4 II.2. Obligatorische Module: Psychologie 6 ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE HINWEISE 3 Departement Erziehungswissenschaften, deutschsprachige Abteilung Master of Science in Erziehungswissenschaften Vertiefungsprogramm: Pädagogik/Psychologie 60 ECTS-Punkte ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE

Mehr

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005.

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005. PH-Nr..5. Diplomreglement zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsmanagement sowie zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsinnovation (vom

Mehr

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung 29. Deutscher Krankenhaustag, Düsseldorf Pflegeforum, Teil III, 16.11.2006 Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Mehr

Master of Public Health

Master of Public Health Grundlagenstudium 1 G MPH Grundlagen der Gesundheitswissenschaften Sozialwissenschaftliche Grundlagen: Die Bedeutung sozialwissenschaftlicher Theorien und Konzepte für Public Health; Einführung in die

Mehr

Master of Advanced Studies ZFH in Systemischer Beratung

Master of Advanced Studies ZFH in Systemischer Beratung Detailprogramm Master of Advanced Studies ZFH in Systemischer Beratung DAS Ressourcen- & lösungsorientierte Beratung IAP Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/iap/mas-sb 02 MAS Systemische Beratung Einführung

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management Master of Advanced Studies MAS Business Process Management 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Geschäftsprozessmanagement

Mehr

30.08.2013. Jochen Schütz. Neue Strategien bei der Qualifikation von Pflegenden am Beispiel der Vitos GmbH. Jochen Schütz

30.08.2013. Jochen Schütz. Neue Strategien bei der Qualifikation von Pflegenden am Beispiel der Vitos GmbH. Jochen Schütz Neue Strategien bei der Qualifikation von Pflegenden am Beispiel der Vitos GmbH // Jochen Schütz Akademisierung von Gesundheitsberufen 29.08.2013 Jochen Schütz Leiter des Geschäftsbereiches Personal, Organisation

Mehr

Master of Arts (M.A.) Beratung und Sozialmanagement

Master of Arts (M.A.) Beratung und Sozialmanagement Master of Arts (M.A.) Beratung und Sozialmanagement Für strategische Zukunftsgestalter M.A. Beratung und Sozialmanagement Unsere Gesellschaft unterliegt ständigen Herausforderungen: Globalisierungsprozesse,

Mehr

31. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Traditionelle Chinesische Medizin (MSc) der Donau-Universität Krems

31. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Traditionelle Chinesische Medizin (MSc) der Donau-Universität Krems 2003 / Nr. 23 vom 05. August 2003 31. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Traditionelle Chinesische Medizin (MSc) der Donau-Universität Krems 1 31. Verordnung

Mehr

CAS. Case Management www.hslu.ch/c164

CAS. Case Management www.hslu.ch/c164 CAS Case Management www.hslu.ch/c164 Menschen unterstützen Leistungen koordinieren Roland Woodtly Sozialarbeiter FH Studienleitung Case Management ist ein strukturierendes Handlungskonzept zur Gestaltung

Mehr

Gesundheit. CAS Best Practice in Ergotherapie Neurologie. Modul 1: Ergotherapie in der Neurologie. Ergotherapie. Modul Dozent/in Qualifikation Thema

Gesundheit. CAS Best Practice in Ergotherapie Neurologie. Modul 1: Ergotherapie in der Neurologie. Ergotherapie. Modul Dozent/in Qualifikation Thema Modul 1: in der Neurologie CAS Best Practice in Neurologie B. Aegler Ergotherapeutin, MSc OTIPM (Occupational Therapy Intervention Process Modell) Dr. S. Albert MSc, Neurologe Menschen mit Hirnschlag (Epidemiologie,

Mehr

Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten Mindestanforderungen an qualifizierende Studiengänge BPtK Klosterstraße

Mehr

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Master of Science WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTLICHES LEHRAMT Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Stand: November 2014 Schule & Wirtschaft Nehmen Sie Ihre Zukunft

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

DGWF AG-E Tagung Mai 2006 in Bochum Welche Formate braucht die wissenschaftliche Weiterbildung? Andreas Fischer Universität Bern

DGWF AG-E Tagung Mai 2006 in Bochum Welche Formate braucht die wissenschaftliche Weiterbildung? Andreas Fischer Universität Bern DGWF AG-E Tagung Mai 2006 in Bochum Welche Formate braucht die wissenschaftliche Weiterbildung? Andreas Fischer Universität Bern Format Format bezeichnet allgemein eine Vorgabe an Form, Größe oder Struktur

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Anita Glenck, lic.phil., MAS, Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterin 3. Dezember 2013, Seite 2 Themen Das Schweizer

Mehr

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz Bregenz, am 28.09.2006 Presseinformation Kongresspräsident Prim. Dr. Bernd Ausserer Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am A.Ö. KH Dornbirn Zur 44. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft YIN-Zertifikat Academic Leadership Führung in der Wissenschaft Stand 03.05.2011 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Diploma

Mehr

Hilfe und Pflege zu Hause alles aus einer Hand

Hilfe und Pflege zu Hause alles aus einer Hand Spitex Region Frauenfeld cmyk Hilfe und Pflege zu Hause alles aus einer Hand Dienstleistungsübersicht rgb graustufe Steinmühle, Breitenstrasse 16, 8500 Frauenfeld Tel 052 725 00 70, Fax 052 725 00 77,

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg)

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg) Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Studienberatung Huobstrasse 9, 8808 Pfäffikon Telefon 055 417 88 99 / Telefax 055 417 88 98 E-Mail studienberatung.bsb@sz.ch / www.sz.ch/berufsberatung Heilpädagogik

Mehr

Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Clinical Trial Management an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich

Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Clinical Trial Management an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Clinical Trial Management an der Medizinischen Fakultät der (vom 3. März 2010) Die Erweiterte Universitätsleitung beschliesst: I. Grundlagen 1. Anwendungsbereich

Mehr

Ihr Kind pflegen und betreuen wir zu Hause.

Ihr Kind pflegen und betreuen wir zu Hause. Ihr Kind pflegen und betreuen wir zu Hause. Für kranke und behinderte Kinder Vom Säugling bis zum Jugendlichen Kurz oder lang 24 Stunden/365 Tage Unsere Pflege Kranke Kinder haben ihre Eltern und uns.

Mehr

Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement

Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Dauer/Umfang: 9 Semester (4,5 Jahre) / 180 credits zzgl. Berufsschulischer Anteile lt. KrPflG/APflG

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020 Geschäftsstelle GMDS Industriestraße 154 D-50996 Köln Gemeinsame Stellungnahme der Telefon: +49(0)2236-3319958 Telefax: +49(0)2236-3319959 E-Mail: Internet: info@gmds.de www.gmds.de Deutschen Gesellschaft

Mehr

Berner Fachhochschule Weiterbildung. Master of Advanced Studies (MAS) Medizintechnik zukunftsorientiert berufsbegleitend praxisnah. ti.bfh.

Berner Fachhochschule Weiterbildung. Master of Advanced Studies (MAS) Medizintechnik zukunftsorientiert berufsbegleitend praxisnah. ti.bfh. Berner Fachhochschule Weiterbildung Master of Advanced Studies (MAS) Medizintechnik zukunftsorientiert berufsbegleitend praxisnah Cornelia Schmid Beraterin / Partner bei health-it.ch und Inhaberin Seelandpraxis

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

Akademisierung statt Lehre? 7.1.2010

Akademisierung statt Lehre? 7.1.2010 Akademisierung statt Lehre? Monika Schäfer Fachtagung CURAVIVA 7.1.2010 Akademisierung statt Lehre? Bedarfsgerechte Bildung in der Langzeitpflege Nachwuchsförderung in der Langzeitpflege Herausforderungen

Mehr