STATUS REPORT 2013/14 INSTITUTE OF CLINICAL PSYCHOLOGY AND PSYCHOTHERAPY

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STATUS REPORT 2013/14 INSTITUTE OF CLINICAL PSYCHOLOGY AND PSYCHOTHERAPY"

Transkript

1 STATUS REPORT 2013/14 INSTITUTE OF CLINICAL PSYCHOLOGY AND PSYCHOTHERAPY Status Report 2013/14 Celebrating our 15th birthday Institute of Clinical Psychology and Psychotherapy

2 KLINISCHE PSYCHOLOGIE UND PSYCHOTHERAPIE DER TU DRESDEN Inhalt, Aufbereitung und Gestaltung: Hans-Ulrich Wittchen, Doreen Opitz, LOOP kommunikations-design Drucktechnische Umsetzung und Druckabwicklung: LOOP kommunikations-design Institute of Clinical Psychology and Psychotherapy Technische Universität Dresden Chemnitzer Str Dresden, Germany phone: +49 (351) fax: +49 (351) webpage: Institut für klinische Psychologie und Psychotherapie Technische Universität Dresden Chemnitzer Str Dresden Tel.: +49 (351) Fax: +49 (351) Webseite: Institutsambulanz und Aufbaustudiengang Psychologischer Psychotherapeut Hohe Str Dresden Tel.: +49 (351) Fax: +49 (351)

3

4 INHALTSVERZEICHNIS/TABLE OF CONTENTS Seite Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen/Staff 1 Einleitung/Introduction 2 Celebrating our 15th birthday/15-jahre Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie Aufgaben, Ziele und Struktur/Mission, Goals and Structure 6 Lehre und Ausbildung/Teaching and Curricula 11 Abschlussarbeiten/Theses 19 Aufbaustudiengang Psychologische Psychotherapie/Postgraduate Psychotherapy Program 33 Strukturelle Ressourcen/Structural Ressources Institutsambulanz/Outpatient Clinic for Psychotherapy (Prof. Dr. Jürgen Hoyer) 39 Center of Clinical Epidemiology and Longitudinal Studies (CELOS) (Prof. Dr. Katja Beesdo-Baum) 44 Neuroimaging Center and BMBF Research Group The Adolescent Brain 46 Epidemiological Research Unit (Prof. Dr. Jürgen Rehm) 65 Professuren/Chairs Klinische Psychologie und Psychotherapie/Clinical Psychology and Psychotherapy 49 (Prof. Dr. Hans-Ulrich Wittchen) Behaviorale Psychotherapie/Behavioral Psychotherapy (Prof. Dr. Jürgen Hoyer) 50 Behaviorale Epidemiologie/Behavioral Epidemiology (Prof. Dr. Katja Beesdo-Baum) 52 Grundlagen und Interventionen von Essstörungen und assoziierten 57 Störungen/Eating Disorders (Prof. Dr. Corinna Jacobi) Suchtforschung/Addiction Research (Prof. Dr. Gerhard Bühringer) 60 Veranstaltungsreihen, Kongresse und Preise/Exhibitions, Congress and Prizes 67 Arbeitsgruppen und Ergebnisse/Workgroups and Findings 77 Überblick/Overview 78 Publikationen/Publications 205 Publikationsauflistung nach Impaktfaktor/Impact peer review publications 206 Publikationen/Peer review publications 207 Bücher und Buchkapitel/Books and Book Chapters 216 Ausgewählte Konferenzbeiträge und Poster/Selection of Conference Presentations and Poster 217 Öffentlichkeitsarbeit/Public Relations 225

5

6 MITARBEITER/MITARBEITERINNEN/STAFF Professoren/ Habilitierte Mitarbeiter Beesdo-Baum Katja, Prof. Dr. rer. nat. Bühringer Gerhard, Prof. Dr. rer. soc. Hoyer Jürgen, Prof. Dr. phil. Jacobi Corinna, Prof. Dr. rer. biol. hum. Jacobi Frank, Prof. Dr. rer. nat. (-2014) Lüken Ulrike, PD. Dr. rer. nat. Rehm Jürgen, Prof. Dr. phil. Wittchen Hans-Ulrich, Prof. Dr. phil. Wissenschaftliche und Projektmitarbeiter Anacker Kristin, Dipl.-Psych. Asselmann Eva, Dipl.-Psych. Behrendt Silke, Dr. Dipl.-Psych. Beintner Ina, Dr. Dipl.-Psych. Bensmann Thekla, Dipl.-Psych. van den Berg Linda, M.Sc. von Bloh Paula, Dipl.- Psych. Bräuer David, Dipl.- Psych. (-2012) von Consbruch Katrin, Dr. Dipl.-Psych. Crawcour Stephen, Dr. Dipl.-Psych. (-2013) Einsle Franziska, Prof. Dr. rer. medic. (-2014) Emmrich Angela, Dipl.-Psych. (-2012) Eiterich Nadine, M.Sc. Evens Ricarda, Dipl.-Psych. Forberger Sarah, Dr. phil. Fröhlich Christine, Dipl.-Psych. (-2012) Frommelt Anne-Marie, Dipl.-Psych. (-2012) Furka Nadine, Dipl.-Psych. Gerschler Anja, Dipl.-Psych. Götzel Thomas, Dipl.-Psych. (-2014) Groch Claudia, MPH Härtling Samia, Dr. Dipl.-Psych. Heidrich Sabrina, Dipl.-Psych. (-2013) Heinig Ingmar, Dipl.-Psych. Heinrich Anke, Dipl.-Psych. Heinze Simone, Dipl.-Psych. (-2014) Hergesell Katja, Dipl.-Psych. Hilbert Kevin, Dipl.-Psych. Hoyer Jana, Dipl.-Psych. Höfler Michael, Dr. Dipl.-Stat. Jahnke Sara, Dipl.-Psych. Knappe Susanne, Dr. Dipl.-Psych. Knothe Lisa, Dipl.-Psych. Kohlmann, Anne, Dipl.-Psych. Kräplin Anja, Dipl.-Psych. Kullmann Jana, Dipl.- Psych. (-2012) Lange Susann, Dipl.-Psych. Langer Cornelia, Dipl.-Psych. (-2012) Lochmann Esther, Dipl.-Psych. Mack Simon, Dipl.-Psych. Mark Kathleen, Dipl.-Psych. (-2012) Martini Julia, Dr. Dipl.-Psych. Maslowski Nina, Dipl.-Psych. Meißner Gisa, Dipl.-Psych. (-2014) Meyer Friederike, Dipl.-Psych. (-2013) Möser Manuela, Dipl.-Psych. (-2014) Mühlhan Markus, Dr. Dipl.-Psych. Nagl Michaela, Dipl.-Psych. (-2013) Neumann Maria, Dipl.-Psych. Neustadt Katrin, Dipl.-Psych. (-2014) Paul Martin, Dipl.-Psych. Paul Sören, Dipl.-Psych. Petersen Mirijam, Dipl.-Psych. (-2012) Petzoldt Johanna, Dipl.-Psych. Pieper Lars, Dr. Dipl.-Psych. Pietzner Diana, Dipl.-Math. Pixa Anja, Dipl.-Psych. Probst Charlotte, Dipl.-Psych. Probst Christian, Dipl.-Psych. Riedel Oliver, Dr. Dipl.-Psych. (-2014) Rietzel Sylvia, Dipl.-Psych. (-2013) Rus Oana Georgiana, Dipl.-Psych. (-2012) Schäfer Judith, Dipl.-Psych. Schierz Katharina, Dipl.-Psych. Schmidt Henning, Dipl.-Biol. Schönfeld Sabine, Dr. Dipl.-Psych. Scholl Lucie, Dipl.-Psych. Schuster Katrin, Dipl.-Psych. (-2013) Stankevich Yulia, Dipl.-Psych. Stolzenburg Eva, MTA Stoylar Veronika, Dipl.-Psych. (-2012) Strehle Jens, Dipl.-Math. Schweden Tabea, M.Sc. Tesch Josephine, Dipl.-Psych. (-2013) Thurau Christin, Dipl.-Psych. (-2013) Trautmann Sebastian, Dipl.-Psych. Venz John, M.Sc. Völker Ulrike, Dipl.-Psych. (-2014) Voss Catharina, M.Sc. Weber Fanny, Dipl.-Psych. Westphal Dorte, Dipl.-Psych. Wieder Gesine, Dipl.-Psych. Wittich Julia, Dipl.-Psych. (-2013) Wolf Cornelia, Dipl.-Psych. (-2012) Ziegler Juliane, Dipl.-Psych. (-2013) Zafar Mudaser, B.M. Nichtwissenschaftliche Mitarbeiter Ahnert Heike, M.A. (-2013) Bäger Anne, (Dok. Ass.) (-2014) Beyer Lisa, (Verw.) (-2014) Biedermann Anne, (Sek. Prof. Jacobi) Bley Karina, Dipl.- Betrw. BA (Verw.) Debitz Grit, Dipl.- Ing. FH (Verw./Ambulanz) Heinze Andrea, (Ambulanz) Henrich Catherine, (Sek. Ambulanz) (-2012) Hillger Ulrich, (Ambulanz) Liebscher Tina, (Sek. Prof. Beesdo-Baum) Mutscher Ramona, (Ambulanz) Opitz Doreen, (Dok. Ass.) Raabe Romane, (Sek. Prof. Wittchen) Raum Kerstin, Dipl.-Ing. (Verw.) Reith Beate, (Sek. Ambulanz) Rödel Elke, (Sek.) Schwartz Regine, (Sek. Prof. Wittchen) Terbonsen Heike, (Ambulanz) Vogler Heike, (Sekr. Prof. Bühringer) Wenk Gabriele, (Ambulanz) (-2013) 1

7 MITARBEITER/MITARBEITERINNEN/STAFF Studentische Hilfskräfte und Werkstudenten Adam Peggy Albrecht Dennis Anacker Christine Anwar Rina Atzendorf Josefine Barthel-Kraus Elke Bauer Charlotte Baum Petra Baumann Steffi Bayat Yasmine Baycelebi Kübra Behrendt Anne Berg Corinna Bergholz Anne Berner Marie Bernstein Lars Beyer Lara Bielefeldt Franziska Bockreiß Lena Bohl Martha Boltz Sonja-Sabine Breitrück Christin Brodocz Magdalena Bruntsch Sarah Burkhardt Birgit Byer Lara-Elena Dekoj Marie-Christine Demele Ulrike Dietrich Torsten Dieterichs Tim Dietsch Florian Effenberg Saskia Ernd Jana Faasch Vivian Fach Bettina Firl Alexandra Flecke Katharina Freitag Laura Friebel Pascal Friedemann Alexandra Gädtke Franziska Gebler Franziska Gehrke Markus Gröne Daniel Grove Maren Gruner Carolin Hansche Yvonne Hassler Melanie Hauer Marlies Hein Joachim Heinrich Linda Helbig Friederike Hendrich Elisa Heppner Anke Hermann Inga Hertle Claudia Huang Guanyu Irrgang Sabrina Jung Linda Jurkschat Stephanie Kant Lisa-Sophie Kanzler Viktoria Kästner Senta Keil Gerda Keßler Franziska Kim Darina Kircheis Stefanie Klaus Markus Klawonn Konrad Kleeberg Paula Koch Franziska Koch Sandra Koos Linda Kopp Marie Korn Annelie Kriegel Francie Kristlib Marta Kuitunen Paula Kulbe-Asadi Eva Kümmling Petra Kunzel Mario Langhammer Marie Liebchen Kevin Lindt Benjamin Lohberg Sindy Lorenz Isabel Luther Claudia Manz-Bretherick Martina Martens Mirja Meier Jan Neykow Julian Nicklisch Constanze Nitzsche Katharina Otto Kristina Paasch Silvio Pape Jaqueline Petersen Swantje Peukert Maximilian Pickenbach Andreas Philipp Kathleen Pomplun Beatrice Poppe Lilith Pralat Christin Preiß Stephanie Rädlinger Konrad Rautschek Judith Reinhardt Anne-Kathrin Rezvani Farhad Richter Lisa Richter Dominique Rupschuß Sophia Sach Mareike Sarnowsky Stephan Sauer Karoline Schulz Anna Schieck Diana Schnapka Charlotte Schneider Romy Scholze Vivien Schultze-Naumburg Iris Seuffert Julian Slanina Anne Störel Margarete Suchert Vivien Sura Charis Tenner Ulrike Thieme Juliane Ulbricht Vera Vollert Bianka Wagner Anna Elisabeth Walter Isabelle Walther Jonathan Wenzel Christin Wersch Paul Wilke Melanie Wolf Clara Wolfram Stephanie Zehlein Laura Zenker Monique Zettler Carolin Zobel Monique Zschieschang Myriam Zunft Annemarie 2

8 EINLEITUNG/INTRODUCTION Executive English Summary Celebrating our 15th birthday With this 6th bi-annual Report we celebrate our 15 th anniversary and look back to two exciting and successful years. - We implemented a new (W3) chair of Behavioural Psychotherapy to support the existing research agenda in mechanism of action of psychological interventions. Prof. Dr. Jürgen Hoyer was appointed on April 1st, The new chair is responsible for the still growing clinical outpatient and day-care centre for Psychotherapy (IAP- TUD), the Psychotherapy Postgraduate Education Centre and the clinical research program. - The German Government (BMBF; program Health-Related Epidemiological Research ) granted us substantial funds to implement a new (W3) chair for Behavioural Epidemiology, jointly with funding for a large-scale research project, to structurally support our research infrastructure and agenda. Prof. Dr. Katja Beesdo-Baum was appointed on April 1st, The new chair strengthens our epidemiologic research and teaching agenda and manages and directs the Center for Clinical Epidemiological and Longitudinal Studies (CELOS). - Since 2012 the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) has been granting the Department of Psychology a Collaborative Research Centre (940; , PI: Prof. Dr.Thomas Goschke) to launch a longterm program on Volition and Cognitive Control: Mechanisms, Modulators and Dysfunctions that involves several large-scale projects from staff members of the Institute. - Additionally we were granted in 2012 a DFG Research Group together with the Charite in Berlin (FOR 1617, Speakers: Prof. Heinz, Charité Berlin and Prof. Wittchen, Dresden) Learning and Habitization as Predictors of the Development and Maintenance of Alcoholism). Both highly successful and productive DFG programs will apply for a second funding period in 2015 and We also launched a new large scale research program to develop and test a new psychological treatment approach targeting improved extinction processes in anxiety and depression. This program is one of several components of the German Government large-scale funding program Research network for Mental Disorders covering a broad spectrum of disorders (anxiety, schizophrenic- depressive- addictive disorders as well as ADHD and autism spectrum disorders). In the first four year funding period ( ) we participate in three of the topic areas, namely depression, anxiety and addiction, taking also a lead role in the overarching phenotypic program component. We also celebrate the first three years of TUD as an University of Excellence in Germany and are extremely proud that we have moved in international rankings to a top 150 position overall and in some ratings (U.S. News & World Report Best Global Universities Ranking) even to a top 75 position in the field of psychology/psychiatry, being listed among the top most highly cited in the biomedical literature. Our achievements were also recognized by top 3 national ranks regarding teaching quality (CHE) and top positions regarding clinical services and treatment (Focus-Doctors Ranking). Overall, the Institute has consolidated it governance structure, maintained - despite increasing pressure by teaching responsibilities and administration - its strong emphasis on research with over 100 research projects funded by the Federal government, the European Union, the German research fund (DFG), non-governmental organizations (NGOs) and Industry (overall volume of 10 million). We also maintained a high publication output with over 150 peer reviewed publications per/-year. The work of the Institute is well received internationally with over 3000 citations per year and is the only work group at the TUD listed in the Web of Science as highly-cited in the fields of psychiatry, psychology and neuroscience. The Institutes major research focus remains the identification of causal factors and mechanisms responsible for the onset and progression of mental disorders, with particular emphasis on anxiety, depressive and substance use disorders and the derivation of improved psychological interventions. Main characteristics are the extensive use of descriptive and causal-analytic epidemiological methods, linked to experimental psychological and neurobiological (e.g. family genetic, molecular genetic, neuroimaging, stress) measures, longitudinal research designs, diagnostic classification and instruments, and intervention research, particularly with regard to identifying the active ingredients and mechanisms of action of Cognitive-Behavioral Therapies (CBT). We hope that our new Research Report 2013/2014 is stimulating and informative and promotes further collaborations and support by all our friends and colleagues. 3

9 EINLEITUNG/INTRODUCTION 15 Jahre - Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie Mit diesem 6. Zwei-Jahresbericht feiern wir das 15-jährige Bestehen unseres Instituts und blicken auf zwei aufregende Jahre zurück! - Strukturell gelang es uns einen neuen Lehrstuhl (W3) für Behaviorale Psychotherapie einzurichten, der nun unser facettenreiches Psychotherapie-Programm in Forschung und Lehre weiterentwickelt und damit das Institut nachhaltig stärkt. Wir freuen uns das Prof. Dr. Jürgen Hoyer den Ruf 2013 annahm und nach seiner Berufung am seine Arbeit in dieser neuen Funktion aufnahm. - Überaus glücklich waren wir auch über die Entscheidung des BMBF-Gutachterausschusses im Programm Gesundheitsbezogene epidemiologische Forschung, uns Mittel für die Einrichtung eines W3-Lehrstuhls Behavioral Epidemiology sowie eines damit verbundenen mehrjährigen Forschungsprogramms zu bewilligen. Frau Prof. Dr. Katja Beesdo-Baum wurde zum berufen und übernahm zugleich die Leitung des Centers for Clinical Epidemiology and Longitudinal Studies (CELOS). - Seit 2012 fördert die Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) die Fachrichtung Psychologie mit dem Sonderforschungsbereich 940 ( , Sprecher Prof. Dr. Thomas Goschke) zum Thema Volition and Cognitive Control: Mechanisms, Modulators and Dysfunctions. Damit konnten wir ein facettenreiches Langzeit-Forschungsprogramm realisieren, an dem eine Reihe von Institutsmitgliedern mit eigenen klinischen Grundlagenprojekten beteiligt sind. - Nahezu zeitgleich hat die DFG uns darüber hinaus 2012 die Einrichtung einer DFG-Forschergruppe (FOR1617, Sprecher: Prof. Dr. Andreas Heinz, Charite Berlin und Prof. Dr. Hans-Ulrich Wittchen) zum Thema Learning and Habitization as Predictors of the Development and Maintenance of Alcoholism, bewilligt. Beide äußerst erfolgreichen und produktiven DFG Projekte bereiten derzeit die Verlängerungsanträge für eine zweite Förderphase vor. - Wir freuen uns auch über die Bewilligungen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Forschungsprogramm Forschungsnetze für Psychische Störungen. Dieses Programm umfasst insgesamt 30 universitäre und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, die an der Erforschung von Depression, Angststörungen, Sucht, Schizophrenie, Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) und Autismus zusammen arbeiten. Unser Institut war erfolgreich mit einem Forschungsantrag zu Angststörungen und Depression (PROTECT-AD), einem alle Verbünde umfassenden Antrag (Phenotypic, Diagnostic and Clinical Domain Assessment Network, Germany (PD-CAN) sowie Teilprojekten in den Schwerpunkten Depression und Sucht. Der PROTECT-AD Verbund (Sprecher: Prof. Dr. Hans-Ulrich Wittchen) versucht neue Therapiestrategien durch Optimierung des Extinktionslernen zu entwickeln und ermöglicht die intensive Zusammenarbeit von sieben Universitätsinstituten, die deutschlandweit führend im Bereich Angststörungen sind. - Wir feiern auch die ersten drei Jahre der TUD als Exzellenzuniversität und sind in diesem Zusammenhang stolz darauf, durch unsere Forschungs- und Publikationsperformance zu einer substantiellen Verbesserung der TUD in internationalen Rankings beigetragen zu haben. Das kürzliche US News & World Report Best Global University Ranking positioniert Psychology/Psychiatry national auf Platz 2 und international auf Platz 71. Ferner wurden wir unter die most highly-cited scientists in the biomedical literature gelistet, und erhielten mehrere Top-Platzierungen hinsichtlich unserer klinisch-therapeutischen Qualität im Focus Ranking. - Weitere Höhepunkte im Berichtszeitraum waren die Einführung des Masterstudiengangs Klinische Psychologie & Psychotherapie im Wintersemester 2013/14 in neuen Vorlesungs- und Seminarräumen, mehrere Berufungen von Institutsmitarbeitern (Oliver Riedel, Franziska Einsle, Ulrike Lüken) und Dissertationen sowie mehrere auch international viel beachtete Pressekonferenzen zu unseren Großprojekten. Das Institut hat sich nun strukturell durch die Berufungen und einer neuen Leitungsstruktur nachhaltig konsolidiert und über ein unverändert hohes Drittmittelaufkommen und große wissenschaftliche Produktivität seine Rolle in der international scientific community ausgebaut. Mit weit über 100 peer review Publikationen pro Jahr und über 5000 Zitationen pro Jahr gehören wir zu den ISI-WOS highly-cited Institutionen. Schwerpunkt und Leitthema bleibt die Identifikation von Kausalfaktoren und Schlüsselmechanismen für die Entwicklung psychischer Störungen, um verbesserte, gezielte Interventionsprinzipien für Prävention, Therapie und Rehabilitation abzuleiten. Unser Ziel ist die Psychologie und Klinische Psychologie als Mutterwissenschaft 4

10 EINLEITUNG/INTRODUCTION der Psychotherapie zu etablieren. Dabei greifen wir auf unser immer vollständiger werdendes Kompetenz- und Infrastrukturprofil auf den Gebieten Epidemiologie, Neurobiologie und Neuroimaging sowie der klinischen Wirkfaktorenforschung zurück und intensivieren die Zusammenarbeit mit der Allgemeinen Psychologie, der Biopsychologie, der Psychiatrie und den Neurowissenschaften. Dabei gilt es eine ausgewogene Balance zwischen Grundlagen-, Anwendungs- und klinischer Forschung zu erhalten und diesen Dreiklang des Fachs Klinische Psychologie und Psychotherapie nachhaltig zu sichern. Unverzichtbar auf diesem Weg sind dabei der Ausbau unserer Institutsambulanz für Forschung und Lehre, die postgradualen Studiengänge, der Ausbau des Neuroimaging - Zentrums, sowie die Strukturierung mit selbstständigen Arbeitsgruppen und bereichen. Dieser Weg ermöglichte es uns die Forschungs- und Lehrqualität im Diplom-, Bachelor- und Masterstudiengang auf hohem Niveau auszubauen. Zahlreiche Lehrpreise vieler Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen, ebenso wie die Ergebnisse des Hochschulrankings des CHE unterstreichen wie erfolgreich uns dies bislang gelungen ist. Seit 2001 haben wir in ganz erheblichem Maße dazu beigetragen das Fach Psychologie an der TUD aus dem Mittelfeld in eine nationale Spitzenposition zu bringen. Für diese beeindruckende Bilanz sind wir allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ebenso wie dem freundschaftlichen und kollegialen Umfeld in der Psychologie und der TUD mit ihren herausragenden Entwicklungsoptionen als Ganzes zu Dank verpflichtet. Zugleich ist das Erreichte für uns Auftrag, diese Spitzenpositionen weiter auszubauen und das Fach Psychologie weiter inhaltlich und strukturell zu stärken. Dresden Hans-Ulrich Wittchen Jürgen Hoyer Katja Beesdo-Baum Corinna Jacobi Gerhard Bühringer Im Frühjahr 2015 und damit zu unserem 15-Jahres Jubiläum richtet das Institut zum 2. Male den Workshop-Kongress Klinische Psychologie und Psychotherapie aus. Nehmen Sie teil und feiern Sie mit uns ein spannendes Programm! 5

11 AUFGABEN, ZIELE UND STRUKTUR/MISSION, GOALS AND STRUCTURE Aufgaben, Ziele und Struktur des Instituts für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der TU-Dresden 1. Lehre im 2013 neu eingeführten Masterstudiengang Klinische Psychologie und Psychotherapie 2. Lehre im Bachelorstudiengang Psychologie sowie im auslaufenden Diplomstudiengang Psychologie 3. sowie Lehre in den weiteren psychologischen Masterstudiengängen Cognitive-Affective Neuroscience (CAN) und Human Performance in Socio-Technical Systems (HPSTS) im Vertiefungsbereich Klinische Psychologie und Psychotherapie 4. einschließlich der Betreuung von Bachelor-, Diplom- und Masterarbeiten 5. Postgraduale 3- (bzw. optional 5-jährige) Ausbildung zum Heilberuf des Psychologischen Psychotherapeuten nach dem Psychotherapeutengesetz 6. Postgraduale Ausbildung European Graduate School in Addiction Research (Doktoranden Schule; ESADD seit 2009) 7. Fort- und Weiterbildung 8. sowie Wissenschaft und Forschung auf dem Gesamtgebiet des Faches. Struktur und Aufgaben Zur Erfüllung dieser Aufgabe hat sich das Institut in 4 Arbeitsbereichen organisiert: - Arbeitsbereich 1: Lehre und Ausbildung - Arbeitsbereich 2: Institutsambulanz und Tagesklinik (patientenbezogene Aufgaben) - Arbeitsbereich 3: Wissenschaft und Forschung - Arbeitsbereich 4: Kongresse, Tagungen, Fort- und Weiterbildung 6

12 AUFGABEN, ZIELE UND STRUKTUR/MISSION, GOALS AND STRUCTURE Das Institut ist an zwei benachbarten Standorten untergebracht. Alle patientenbezogenen Aufgaben für den Diplom-Studiengang und die Psychotherapeutenausbildung sind im Gebäude Hohe Straße 53 konzentriert, das ausschließlich der klinischen, d.h. direkt patientenbezogenen Forschung und Lehre gewidmet ist. Präklinische und epidemiologische Forschungsaufgaben, das Neuroimaging Center (NIC), ebenso wie die Lehre im Diplom-Studiengang sind zusammen mit Sekretariat und Administration sowie allen Professuren im Gebäude Falkenbrunnen untergebracht. Forschungsthemen werden ungeachtet der jeweiligen Zuordnung der Mitarbeiter zu Projekten oder Funktionsbereichen in flexiblen themenbezogenen klinischen und/oder präklinischen Arbeitsgruppen unter der Verantwortung der jeweiligen Arbeitsgruppenleiter bearbeitet. Alle Mitarbeiter sind entsprechend flexiblen Arbeitsgruppen zugeordnet. Die Arbeitsgruppen stehen unter der Verantwortung von Arbeitsgruppenleitern, die zumeist für mehrere Projekte inhaltliche und wirtschaftliche Verantwortung tragen. Alle Mitarbeiter, auch die Kollegen aus Drittmittel - finanzierten Forschungsprojekten, beteiligen sich direkt oder indirekt an der Lehre im Masterstudiengang Klinische Psychologie und Psychotherapie und dem Aufbaustudium Psychologische Psychotherapie sowie an Versorgungs- und Forschungsaufgaben im Bereich der Institutsambulanz und Tagesklinik. Dieses Organisationsprinzip ermöglicht eine eng verzahnte anwendungs- wie auch forschungsbezogene Lehre und Ausbildung der Studenten wie auch der Postgraduierten (Promovenden, Ausbildungskandidaten). Zugleich wird dadurch allen Mitarbeitern die Gelegenheit zu einer breiteren Qualifizierung und Kompetenzerweiterung gegeben. Darüber hinaus leisten Mitarbeiter des Instituts auch Exportleistungen innerhalb der Psychologie in Dresden, z.b. im Zusammenhang mit Klinischen Modulen für die Masterstudiengänge Psychologie: Cognitive-Affective Neuroscience (CAN) und Human Performance in Socio-Technical Systems (HPSTS), wie auch in anderen Fachbereichen (z.b. Sozialpädagogik, Sozialarbeit und Wohlfahrtswissenschaften). Ferner beteiligen sie sich auch an außeruniversitären Angeboten. Arbeitsbereiche und Arbeitsgruppen: 1. Arbeitsbereich: Lehre und Ausbildung - Forschungs- und anwendungs-/praxisorientierte Lehre für Studierende im Masterstudiengang Klinische Psychologie und Psychotherapie sowie in anderen Psychologie-Studiengängen (Bachelor, CAN, HPSTS, auslaufender Diplomstudiengang) verbunden mit Unterstützung und Betreuung von Bachelor, Master- und Diplomarbeiten sowie Dissertationen. Pro Studienjahr nehmen 120 Studenten/Studentinnen das Bachelorstudium Psychologie an der TU Dresden auf. 60 Studenten/Studentinnen kann ein Studienplatz im Masterstudiengang Klinische Psychologie und Psychotherapie bereitgestellt werden; weitere 30 ein Submasterplatz in Verbindung mit den anderen Masterstudiengängen. Die Wahl von Modulen der Klinischen Psychologie und Psychotherapie in den anderen Masterstudiengängen (CAN/HPSTS) ist überdurchschnittlich hoch. Die Lehre wird durch ein integriertes Lehrbuch und computerisiertes Lernprogramm Konzept unterstützt und strukturiert. 7

13 AUFGABEN, ZIELE UND STRUKTUR/MISSION, GOALS AND STRUCTURE Das Aufbaustudium Psychologische Psychotherapie (gemäß PTG) bietet ein berufsqualifizierendes 3-jähriges (bzw. optional 5-jähriges) Curriculum an. Es schließt mit Staatsexamen und Approbation ab. NEU! Ab 2014 bieten wir in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DGVT) auch ein Curriculum für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten an. Seit 2009 nehmen wir auch aus allen Ländern der EU Bewerber/Bewerberinnen für das Postgraduierten Curriculum Suchtforschung auf. Dieses 2-jährige Curriculum für maximal 15 Teilnehmer pro Jahrgang wird durch die Dresden International University im Kurssystem, in der Regel berufsbegleitend zur Anfertigung einer Promotion unter Leitung von Professor Dr. G. Bühringer durchgeführt und derzeit von der VW-Stiftung gefördert. 8

14 AUFGABEN, ZIELE UND STRUKTUR/MISSION, GOALS AND STRUCTURE 2. Arbeitsbereich: Institutsambulanz und Tagesklinik (Leitung Prof. Dr. Jürgen Hoyer) Die Institutsambulanz und Tagesklinik ist integraler Bestandteil des Instituts. Sie ist verantwortlich für die formale und inhaltliche Sicherstellung des geregelten Patientenzugangs für die Lehre und alle klinischen (d.h. am Patienten durchgeführten) Forschungsprojekte (u.a. Therapieforschung). Der Bereich ist hinsichtlich der sich nicht unmittelbar auf den Master-, bzw. Diplomstudiengang bezogenen Aufgaben privatrechtlich organisiert (Institutsambulanz und Tagesklinik für Psychotherapie der TU Dresden, IAP-TU Dresden GmbH) und umfasst alle patientenbezogenen Aufgaben, d.h. die kassenrechtlich ermächtigte Ambulanz und Tagesklinik für Forschung und Lehre sowie die Ausbildungsambulanz für Kandidaten des Aufbaustudienganges. 3. Arbeitsbereich: Forschung Klinische Psychologie und Psychotherapie bezeichnet diejenige Teildisziplin der Psychologie, die sich mit psychischen Störungen und den psychischen Aspekten somatischer Störungen/Krankheiten in der Lehre, in der Grundlagen- und klinischen Forschung sowie der praktischen Umsetzung der Erkenntnisse befasst. Wesentliche Teilgebiete des Faches sind: Ätiologie und Pathogenese, Klassifikation, Diagnostik, Epidemiologie, Intervention (Prävention, Psychotherapie, Rehabilitation, Gesundheitsversorgung, Evaluation). Unser Institut deckt das Gesamtgebiet der Klinischen Psychologie und Psychotherapie, einschließlich Gesundheitspsychologie ab. Dabei sind wir stark forschungsorientiert und gleichermaßen der Grundlagen- und Anwendungsforschung im Rahmen eines Mehrebenenansatzes verpflichtet (neurobiologische, kognitiv-affektive, behaviorale und sozialinteraktionelle Betrachtungsebene). Wir an der TUD arbeiten eng mit dem Schwerpunkt Cognitive-Affective Neuroscience der Fachrichtung Psychologie sowie darüber hinaus mit den medizinischen Nachbardisziplinen in der Medizinischen Fakultät zusammen. Charakteristikum des Instituts ist seine projektbezogene Forschungsorientierung mit vielfältigen Projekten hinsichtlich: - der Entwicklung, Ableitung und Überprüfung verbesserter ätiologischer und pathogenetischer Modelle für psychische Störungen, - der Untersuchung des Zusammenhangs psychischer mit somatischen Störungen, - der Ableitung verbesserter diagnostischer Methoden und -modelle, sowie verbesserter Klassifikationsysteme, - der Ableitung und Evaluation verbesserter Therapieprinzipien (Ziel: Warum und wie wirken psychologische Interventionen?) - der Ableitung, Erprobung und Umsetzung neuer therapeutischer Versorgungsstrategien und -modelle. 4. Arbeitsbereich: Kongresse, Tagungen, Fort- und Weiterbildung In diesem Bereich sind neben Beratung und Gutachten, diverse Fort- und Weiterbildungsangebote gebündelt, z.b. im Zusammenhang mit Trainingsseminaren anlässlich der Dresdener Verhaltenstherapiewoche, Kollaborativ-Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Robert Koch-Institut beim Deutschen Epidemiologischen Gesundheitssurvey, DEGS) oder internationalen Projekten (World Mental Health), wie auch anderen nationalen und internationalen Tagungen (AGNP, ECNP, DGPPN etc.). Seit Sommer 2014 wird an unserem Institut der 9. Workshopkongress für Klinische Psychologie und Psychotherapie vorbereitet. Der Kongress wird im Mai 2015 unter dem Thema Wie viel Psychologie steckt in der Psychotherapie? einen Brückenschlag zwischen Grundlagenforschung und klinischer Praxis leisten. Mit über 100 Workshops, Symposien und Posterclustern ist der Workshopkongress eine in dieser Form einzigartige Veranstaltung in Deutschland. 9

15 AUFGABEN, ZIELE UND STRUKTUR/MISSION, GOALS AND STRUCTURE Arbeitsgruppen und Arbeitsgruppenleiter (Stand: ) AG 1 Epidemiology and Health Services Research Leitung: Prof. Dr. Katja Beesdo-Baum, Dr. Lars Pieper, Prof. Dr. J. Rehm & Prof. Dr. Hans-Ulrich Wittchen AG 2 Experimental Clinical Psychology and Neuroimaging Leitung: PD Dr. Ulrike Lüken, Prof. Dr. Katja Beesdo-Baum & Dr. Markus Mühlhan AG 3 Maternal and Infant s Health Leitung: Dr. Julia Martini & Prof. Dr. Hans-Ulrich Wittchen AG 4 ROAMER - A Roadmap for Mental Health and Well-Being Research in Europe Leitung: Prof. Dr. Hans-Ulrich Wittchen & Dr. Susanne Knappe AG 5 Neuropsychology Leitung: Dr. Oliver Riedel & PD Dr. Ulrike Lüken AG 6 Addiction Research Unit Leitung: Prof. Dr. Gerhard Bühringer & Dr. Silke Behrendt AG 7 Behavioral Medicine Leitung: Prof. Dr. Hans-Ulrich Wittchen & Dr. Lars Pieper AG 8 Eating Disorders Leitung: Prof. Dr. Corinna Jacobi AG 9 Clinical Research Leitung: Prof. Dr. Jürgen Hoyer & Prof. Dr. Katja Beesdo-Baum AG 10 Diagnostic Issues and Psychometrics Leitung: Prof. Dr. Hans-Ulrich Wittchen, Prof. Dr. Katja Beesdo-Baum, Dr. Susanne Knappe & Prof. Dr. Jürgen Hoyer AG 11 Psychotherapie- und Interventionsforschung Leitung: Prof. Dr. Hans-Ulrich Wittchen & Prof. Dr. Jürgen Hoyer 10

16 LEHRE UND AUSBILDUNG/TEACHING AND CURRICULA Studium der Klinischen Psychologie und Psychotherapie Besucheranschrift/Kontakt Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie Technische Universität Dresden Chemnitzer Str. 46, Dresden Webseite: Beteiligte Professuren/Lehrstühle Klinische Psychologie und Psychotherapie: Prof. Dr. Hans-Ulrich Wittchen Behaviorale Psychotherapie: Prof. Dr. Jürgen Hoyer Suchtforschung: Prof. Dr. Gerhard Bühringer Essstörungen: Prof. Dr. Corinna Jacobi Behaviorale Epidemiologie: Prof. Dr. Katja Beesdo-Baum Studiengangskoordination Prof. Dr. Katja Beesdo-Baum Tel.: +49 (351) Lehrplanung und Beratung Dr. Samia Härtling (Vertretung 2013/2014: Dipl.-Psych. Ingmar Heinig, Dipl.-Psych. Gisa Meißner) Tel.: +49 (351) Studienbeginn: jährlich im Oktober Das Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie bietet Lehre in folgenden Studiengängen der TU Dresden an: - Bachelor-Studiengang Psychologie - Master-Studiengang Klinische Psychologie und Psychotherapie - Master-Studiengang Psychologie: Cognitive-Affective Neuroscience (Wahlpflichtmodule) - Master-Studiengang Psychologie: Human Performance in Sociotechnical Systems (Wahlpflichtmodule) - Bachelor-Studiengang Sozialpädagogik, Sozialarbeit und Wohlfahrtswissenschaften (Nebenfachmodul) - Studium Generale (Vorlesungen) Bachelor-Studiengang Psychologie Seit dem Wintersemester 2010/2011 gibt es an der TUD den Bachelor-Studiengang Psychologie mit 120 Studienplätzen. Schwerpunkte sind: Erwerb Basiswissen und - kompetenzen in Psychologie und den wichtigsten Anwendungsbereichen. Im Studienablauf des BA-Studiums werden im 5. und 6. Semester die Vorlesungen Einführung in die Klinische Psychologie, Forschungs- und Anwendungsfelder der Klinischen Psychologie und Gesundheitspsychologie angeboten. Außerdem bieten wir zusammen mit einem BA-Kolloqium spannende Themen für Bachelor-Arbeiten unter persönlicher fachlicher Betreuung durch Mitarbeiter an. Master-Studiengangs Klinische Psychologie und Psychotherapie im Wintersemester 2013/2014 Bachelor-Absolventen können in Dresden zwischen drei Master-Studiengängen wählen: Cognitive-Affective Neuroscience (CAN; 30 Studienplätze), Human Performance in Socio-Technical Systems (HPSTS; 45 Studienplätze) und Klinische Psychologie und Psychotherapie (KPP; 60 Studienplätze). Dresden ist damit eine der wenigen deutschen Universitäten, die mehr Master- als Bachelor-Studienplätze anbieten. So trägt die TUD dazu bei, den häufig beklagten Engpass beim Übergang zum Masterstudium zu entschärfen. 11

17 LEHRE UND AUSBILDUNG/TEACHING AND CURRICULA Zielsetzungen des Master-Studiengangs KPP: Die Studierenden.. - kennen und verstehen über das Bachelor-Niveau hinausgehend zentrale Ansätze, Theorien und Befunde der Klinischen Psychologie, Psychotherapie und der Gesundheitspsychologie vor dem Hintergrund grundlegender Gesetzmäßigkeiten und Methoden sowie potenzieller Anwendungen. - sind auf dieser Basis in der Lage, eigenständige Ideen für Forschungsfragen und projekte zu entwickeln, diese methodisch angemessen durchzuführen und auszuwerten sowie deren Ergebnisse kritisch reflektiert darzustellen. - sind in der Lage, die beschriebenen Fähigkeiten und Fertigkeiten auch in neuartigen interdisziplinären Forschungs- und Praxiszusammenhängen anzuwenden, so etwa in den Schnittfeldern zwischen kognitivaffektiven Neurowissenschaften, Klinischer Psychologie und Psychotherapie, Human Performance sowie angrenzenden Feldern der Life Sciences. - sind befähig, Informationen aus unterschiedlichen inhaltlichen und methodischen Quellen zu integrieren und dabei mit der Komplexität der jeweils behandelten Sachverhalte aus dem Bereich der psychologischen Wissenschaft auch dann adäquat und (methoden-)kritisch umzugehen, wenn diese Informationen unvollständig oder widersprüchlich sind. Gleichzeitig verfügen sie über das Rüstzeug, soziale und ethische Aspekte ihres Handelns in Bezug auf die psychologische Forschung und Praxis verantwortlich zu reflektieren. - verfügen über die Fähigkeit, die Logik, die Ergebnisse und Schlussfolgerungen ihrer klinisch-psychologischen Tätigkeit angemessen und eindeutig zu kommunizieren und fachlich vorgebildeten Personen sowie Laien verständlich zu machen. - besitzen auf Basis des Studiums diejenigen Lernfähigkeiten, die es ihnen gestatten, sich fortgesetzt selbstgeleitet und autonom inhaltliches und methodisches Wissen aus dem Bereich der Klinischen Psychologie anzueignen. - Der Studiengang schließt mit dem Master of Science (M.Sc.) in Psychologie: Klinische Psychologie und Psychotherapie ab. Die Absolventen sind befähigt, nach entsprechender Einarbeitungszeit in der Berufspraxis vielfältige und komplexe Aufgabenstellungen im Bereich der Klinischen Psychologie und Psychotherapie zu bewältigen. - Zudem erfüllen sie die fachlichen Voraussetzungen für die Aufnahme des postgradualen Studiums zum Psychologischen Psychotherapeuten (nach Psychotherapeutengesetz PTG). Inhalt und Aufbau des Master-Studiengangs Der Master-Studiengang Klinische Psychologie & Psychotherapie ist modular über 4 Semester aufgebaut. In sieben Modulen des Pflichtbereiches erwerben die Studierenden alle nötigen Kenntnisse und Kompetenzen zu Diagnostik, Gesprächsführung, Störungsmodellen, Interventionsverfahren sowie klinischen Forschungsmethoden und Evaluation. Zur Einführung des Master-Studiengangs gab es zwei Wahlpflicht-Ergänzungsbereiche (Cognitive- Affective Neuroscience und Human Performance in Socio-Technical Systems). Ab dem Wintersemester 2014/15 wird dieser Wahlpflichtbereich mit nun elf Wahlpflichtmodulen deutlich erweitert. Die Studierenden wählen hieraus mindestens drei Module aus können ihre individuellen Interessen in Teilbereichen der Klinischen Psychologie oder verwandter Disziplinen, z.b. berufsfeldorientiert vertiefen. Um den fristgerechten Abschluss der Master-Arbeit zu erleichtern, entwerfen die Arbeitsgruppen des Instituts frühzeitig Themenangebote, die den Studierenden schon im 2. Semester zugänglich gemacht werden. Entwicklungsfelder für den Master-Studiengang sind der Aufbau von Austauschkooperationen mit ausländischen Universitäten und die stärkere Einbindung der Studierenden in die akademische Selbstverwaltung. Rückblick: Der erste Master-Jahrgang Immatrikulation 2013 Für den ersten Jahrgang KPP gingen insgesamt ca. 840 Bewerbungen ein. In das aufwändige Auswahlverfahren fließt nicht nur die Abschlussnote des Bachelor-Studiums ein, sondern es werden Pluspunkte für Vornoten in Klinischer Psychologie, für praktische Tätigkeiten (Praktika, SHK-Tätigkeiten, Ehrenamt etc.), für ein Auslandsstudium, für eine klinische Bachelor-Arbeit oder für Berufserfahrung vergeben. 10% der Studienplätze sind für geeignete Bewerber/Bewerberinnen von außerhalb des europäischen Bildungsraums vorgesehen. Die 100 bestplatzierten Bewerber/Bewerberinnen für das Wintersemester 2013/14 waren zu 90% weiblich, im Mittel knapp 24 Jahre alt und hatten zu 30% ihr Bachelor-Studium bereits abgeschlossen. Ein hoher Bewerberanteil hatte Probleme wegen fehlender BA-Prüfungen einen nahtlosen Übergang zum Masterstudium zu sichern. Am wurden die ersten 63 Masterstudenten im Studiengang KPP feierlich begrüßt. Im Rahmen einer Einführungswoche lernten die Studierenden, die Ihren Bachelor-Abschluss zum überwiegenden Teil nicht in Dresden abgelegt hatten, die Standorte und Arbeitsgruppen des Instituts kennen. Jedem Studierenden wurde ein Mitarbeiter aus einem ihn interessierenden Arbeitsbereich als Mentor zur Seite gestellt. Die Mentoren sind während des gesamten Studienablaufs als Ansprechpartner für Rückfragen, bei der Vermittlung von Praktika oder bei Schwierigkeiten im Studienablauf unterstützend tätig. 12

18 LEHRE UND AUSBILDUNG/TEACHING AND CURRICULA Abbildung 1: Begrüßungsveranstaltung für die Studierenden des Masterstudiengangs KPP (10.Oktober 2013) Zum Ende des ersten Masterjahres gab es sowohl Feedbackrunden als auch ein Sommer-Kuchen-Buffet mit der Möglichkeit zum informellen Austausch zwischen Studierenden und Lehrenden. Die Rückmeldungen des ersten Master-Jahrgangs waren zum Großteil positiv. Viele Studierende hoben das breite Lehrangebot sowie die Möglichkeit, weitgehend alle gewünschten Lehrveranstaltungen auch tatsächlich besuchen zu können hervor. Die Unterteilung in eine eher anwendungsorientiere Vertiefung und eine forschungsorientierte Vertiefung führte zu einer sehr unausgewogenen Verteilung: 90% der Studierenden wählten die Anwendungsorientierung mit der Möglichkeit mehr störungs- und verfahrensspezifische Lehrveranstaltungen zu besuchen. Diejenigen Studierenden, welche die Forschungsvertiefung mit mehr Lerninhalten im Bereich Methoden, Statistik und Scientific Skills belegten, äußerten sich jedoch äußerst zufrieden und plädierten dafür, diese Vertiefungsrichtung aufrecht zu erhalten. Mit der Lehrqualität waren die Studierenden zufrieden, viele lobten ins Besondere den Einbezug von Patienten sowie die Möglichkeit, durch externe Dozenten, welche häufig direkt aus der Praxis kommen, besondere Einblicke in spezielle Anwendungsgebiete wie zum Beispiel Psychoonkologie oder Forensische Psychologie zu bekommen. Zugleich gab es vereinzelt Wünsche nach weiteren Lerninhalten, zum Beispiel aus dem Bereich Geronto-Psychologie, deren Umsetzungsmöglichkeit aktuell geprüft wird. Im Eindruck der Studierenden führt die Mischung aus den Besten, bezogen auf die Studiennoten, und den Besten, bezogen auf praktische Erfahrungen im Berufsleben, zu besonders reichhaltigem Erfahrungsaustausch und lebendigen Gruppenzusammensetzungen. Im folgenden Studienablaufplan wird verdeutlicht, wie sich die Module und zugehörigen Lehrveranstaltungen auf die vier Studiensemester verteilen und wann Prüfungsleistungen abzulegen sind: - Vorlesungen (V) vermitteln einführendes Überblickswissen. Sie werden für größere Studierendengruppen (bis 120 Hörer vor allem in den ersten Studienabschnitten (BA-Studium, MA- Grundlagenmodule) angeboten. - Seminare (S) dienen der Vertiefung eines spezifischen Wissensbereichs in kleinen Gruppen (bis 30). Die Studierenden informieren sich mit ausgewählter Fachliteratur, tragen das Erarbeitete in der Gruppe vor, diskutieren es gemeinsam und erstellen ggf. eine schriftliche Ausarbeitung dazu. - Erweiterte Seminare (ESE) ermöglichen es den Studierenden, durch eine gegenüber Seminaren halbierte Teilnehmerzahl praxisrelevante Lerngegenstände unter Anleitung und mit individuellem Feedback zu üben. - Zusätzlich werden Zeiten des Selbststudiums und betreute Praxiszeiten (Praktika) eingesetzt, in denen die Studierenden sich vertieft mit den Modul-Inhalten auseinandersetzen und durch den Erwerb praktischer Fähigkeiten erweitern. 13

19 LEHRE UND AUSBILDUNG/TEACHING AND CURRICULA Abbildung 2: Eindrücke vom Semesterabschlussbuffet mit Studierenden und Dozenten des Masterstudiengangs Klinische Psychologie und Psychotherapie (18. Juli 2014) Veränderungen und Empfang des zweiten Master-Jahrgangs Immatrikulation 2014 Auf Grundlage der Erfahrungen im ersten Jahr wurden einige Anpassungen im Studienablauf vorgenommen. Diese beziehen sich vor allem auf Änderungen im Wahlpflichtbereich, der deutlich ausgeweitet werden wird, um den Studierenden mehr Möglichkeiten zu geben, nach individueller Interessenslage einzelne Module und Lerninhalte zu besuchen. Bezüglich detaillierter Informationen über die Inhalte der Pflichtmodule (KPP1 KPP7) und der Wahlpflichtmodule (KPP-WP1 KPP-WP11) besuchen Sie bitte unsere Webseite. 14

20 LEHRE UND AUSBILDUNG/TEACHING AND CURRICULA Studienablaufplan für den Masterstudiengang Klinische Psychologie und Psychotherapie mit Art, Titel und Umfang der Lehrveranstaltungen sowie erforderlichen Leistungen Modulnr. Modulname 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester LP/ECTS KPP 1 Störungsmodelle und Interventionslehre KPP 2 Basiskompetenzen klinischpsychologischer Diagnostik KPP 3 Basiskompetenzen Intervention KPP 4 Klinische Forschungsmethoden und Evaluation KPP 5 Praktikum und Projektseminar KPP 6 A1 Anwendungsorienierte Vertiefung Störungsspezifische Interventionsvertiefung V Störungsmodelle und Intervention (Klinische Psychologie II) V Allgemeine und spezielle Psychotherapielehre PL E Standardisierte Diagnostik upl S Funktionale und Behaviorale Status- und Prozessdiagnostik V Psychopathologie PL V Forschungsfragen der Klinischen Psychologie und Psychotherapie PL E Gesprächsführungstechniken E Standardmethoden (Interventionspraktikum, 4 SWS) PL S Aktuelle klinisch-psychologische Forschungsfragen V Studienplanung, -methodik und -auswertung S Angewandte Statistik im klinischen Kontext PL S <störungsspezifisch> S <störungsspezifisch> E <störungsspezifisch> PL S Projektseminar (1 SWS) S Projektseminar (1 SWS) upl P Praktikum wbv KPP 6 A2 Bereichs- und verfahrensspezifische Interventionsvertiefung V <bereichsspezifisch> S <bereichsspezifisch> S <bereichsspezifisch> PL 9 KPP 6 B1 Forschungsorientierte Vertiefung Interventionsvertiefung S <störungsspezifisch> V <bereichsspezifisch> S <bereichsspezifisch> PL KPP 6 B2 Advanced Research Methods CAN E HPSTS E1 Ergänzungsbereich CAN Cognitive-Affective Neuroscience Ergänzungsbereich HPSTS Occupational Health Psychology E Advanced Literature and Science Soft Skills V <Wahlpflicht> PL V <Wahlpflicht> PL S <Wahlpflicht> upl V <Wahlpflicht> PL S <Wahlpflicht> upl S Advanced Statistics S Advanced Methods PL V <Wahlpflicht> PL S <Wahlpflicht> upl HPSTS-E2 Human Factors V <Wahlpflicht> PL V <Wahlpflicht> PL S <Wahlpflicht> upl KPP 7 Masterseminar und Master-Thesis SWS [LP/ECTS] SWS [LP] 20 SWS [30 LP] 19 SWS [28 LP] S Master-Seminar upl S Master-Seminar upl Master-Arbeit PL 11 SWS + Praktikum [30 LP] SWS + Master-Arbeit [32 LP]

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen -Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 80634 München Tel. +49-89-120

Mehr

Klinische Psychologie

Klinische Psychologie Klinische Psychologie Master of Science (1-Fach-Studiengang) Homepage: http://www.psy.ruhr-uni-bochum.de/studiengaenge/msckli.html.de Deutschsprachiger Studiengang Zentrale Studienberatung Studienbeginn

Mehr

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Informationen zum 2. Semester Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Master of Public Health (120 ECTS) Pflichtmodule 90 ECTS Modulübersicht Biometrie I und II

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Studienziel

1 Geltungsbereich. 2 Studienziel Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudiengangs Psychologie an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Master of Science vom 21. Januar 2013 Tag der Bekanntmachung im NBl. MBW

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten Mindestanforderungen an qualifizierende Studiengänge BPtK Klosterstraße

Mehr

Elitenetzwerk-Studiengang mit erneutem Spitzenplatz im BWL-Master-Ranking des CHE

Elitenetzwerk-Studiengang mit erneutem Spitzenplatz im BWL-Master-Ranking des CHE 5.233 Zeichen Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Jetzt auch in Bayreuth: Elitenetzwerk-Studiengang mit erneutem Spitzenplatz im BWL-Master-Ranking des CHE Ab dem Wintersemester 2015/16 wird der Masterstudiengang

Mehr

Studienordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Psychologie: Cognitive-Affective Neuroscience. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Psychologie: Cognitive-Affective Neuroscience. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Studienordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Psychologie: Cognitive-Affective Neuroscience Vom #Ausfertigungsdatum#

Mehr

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT UND FACHBEREICH THEOLOGIE FAQs zum Master-Studiengang Psychologie Stand: 28.05.2014 Achtung! Die hier dargestellten Informationen

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

Studienordnung. Fakultät für Gesundheit

Studienordnung. Fakultät für Gesundheit Studienordnung für den Studiengang Psychologie und Psychotherapie (B.Sc.) sowie den Studiengang Klinische Psychologie und Psychotherapiewissenschaft (M.Sc.) Fakultät für Gesundheit 03.07.2012 1 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie

Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie h Psychologiestudium European University for Psychology, Educational and Health Sciences EUPEHS Private Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Herzlich Willkommen zum Masterinfotag

Herzlich Willkommen zum Masterinfotag Herzlich Willkommen zum Masterinfotag ZAHLEN UND FAKTEN Gründung im September 2001 durch Fusion der Hochschule für Druck und Medien (HDM) und der Hochschule für Bibliotheks- und Informationswesen (HBI)

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Sales Engineering and Product Management

Sales Engineering and Product Management Sales Engineering and Product Management Master of Science (1-Fach-Studiengang) Homepage: http://www.sepm.rub.de Deutschsprachiger Studiengang Zentrale Studienberatung Studienbeginn W+S: Zum Wintersemester

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Informationen für Schüler/innen Bachelor of Science Psychologie Inhalte des Studiums Menschliches Verhalten : Denken, Erleben, Handeln,

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Der Fakultätsrat der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der Technischen Universität Berlin

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 23.08.2010

Mehr

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences)

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences) Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung des Bachelorstudiengangs Health Sciences am Department Gesundheitswissenschaften der Fakultät Life Sciences 1 an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Masterstudiengang Medien und Politische Kommunikation

Masterstudiengang Medien und Politische Kommunikation Beispielbild Masterstudiengang Medien und Politische Kommunikation Prof. Dr. Barbara Pfetsch / Ansgar Koch M.A. Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Informationsveranstaltung für Studienanfänger/innen

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Bitte beachten Sie! Für Studierende, die NACH dem Wintersemester 2013/14 das Wahlfach Erziehungswissenschaft belegen, ist die Modulbeschreibung verbindlich.

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

Das Studium. an der. Georg August Universität Göttingen. Georg-August-Universität. g für Bachelor-Studierende im WS 2012/13.

Das Studium. an der. Georg August Universität Göttingen. Georg-August-Universität. g für Bachelor-Studierende im WS 2012/13. Das Studium der Wirtschaftspädagogik an der Georg August Universität Göttingen Georg-August-Universität Einführung g für Bachelor-Studierende im WS 2012/13 Seite 1 Ihr Ziel: Wirtschaftspädagogin / Wirtschaftspädagoge

Mehr

MAS Kogni*ve Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg. mit systemischer Ausrichtung

MAS Kogni*ve Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg. mit systemischer Ausrichtung MAS Kogni*ve Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg mit systemischer Ausrichtung Geschichte Ø 1996 von Prof. Bodenmann und Prof. Perrez als erste

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig 26/28 Universität Leipzig Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie Studienordnung für den Bachelorstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig Vom 5. April 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

II.1. Obligatorische Module : Erziehungswissenschaften 4 II.2. Obligatorische Module: Psychologie 6 ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE HINWEISE 3

II.1. Obligatorische Module : Erziehungswissenschaften 4 II.2. Obligatorische Module: Psychologie 6 ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE HINWEISE 3 Departement Erziehungswissenschaften, deutschsprachige Abteilung Master of Science in Erziehungswissenschaften Vertiefungsprogramm: Pädagogik/Psychologie 60 ECTS-Punkte ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig 3/30 Universität Leipzig Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie Studienordnung für den Masterstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig Vom 7. Januar 2015 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Prof. Dr. Jochen Schellinger / Prof. Dr. Dietmar Kremmel Master Messe Zürich 2013 Überblick

Mehr

Das postgraduale Studium Betriebswirtschaftliche Forschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Das postgraduale Studium Betriebswirtschaftliche Forschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München Matthias Notz Das postgraduale Studium Betriebswirtschaftliche Forschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München 1 Ziele des postgradualen Studiums Matthias Notz Bereits im Jahr 1999 wurde an der

Mehr

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik s Studizu Mechanical Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studiengangs:

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Anbieter. Technische. Universität. Dresden. Angebot-Nr. 00072405. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule. Termin. Permanentes Angebot

Anbieter. Technische. Universität. Dresden. Angebot-Nr. 00072405. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule. Termin. Permanentes Angebot Gesundheitswissenschaften- Public Health (Master of Public Health) in Angebot-Nr. 00072405 Bereich Angebot-Nr. 00072405 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Technische Universität

Mehr

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Universität Rostock AKADEMISCHES SERVICE CENTER STUDIERENDE - ABSOLVENTEN - GRÜNDER 1 Herausgeber: Dezernat Akademische Angelegenheiten Redaktion:

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Sportwissenschaft: Rehabilitation und Prävention an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Sportwissenschaft: Rehabilitation und Prävention an der Universität Leipzig 37/30 Universität Leipzig Sportwissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang Sportwissenschaft: Rehabilitation und Prävention an der Universität Leipzig Vom 15. Mai 2013 Aufgrund

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Human Resources Management

Human Resources Management Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Human Resources Management an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences Vom 8. Juli 2015

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

1 Geltungsbereich und Zweck

1 Geltungsbereich und Zweck Studienordnung der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften für den Studiengang Psychologie mit dem Abschluss Master of Science vom 5. Januar 2009 Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 Satz

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber,

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, wir freuen uns, dass Sie sich für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement (MKO) an der Hochschule Hannover interessieren. Mit dieser Broschüre möchten

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Willkommen an der Universität Mannheim! Dipl.-Psych. Tina Penga 04.09.12 www.sowi.uni-mannheim.de Seite 1

Willkommen an der Universität Mannheim! Dipl.-Psych. Tina Penga 04.09.12 www.sowi.uni-mannheim.de Seite 1 Willkommen an der Universität Mannheim! Dipl.-Psych. Tina Penga 04.09.12 www.sowi.uni-mannheim.de Seite 1 Universität Mannheim Gegründet im Jahr 1907 5 Fakultäten Schwerpunkt in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Masterstudiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Masterstudiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master Biomedizinische Technik zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Masterstudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professuren für Wirtschaftsinformatik Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Wirtschaftsinformatik an der TU Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Prozess- und Projektmanagement (M.A.)

Prozess- und Projektmanagement (M.A.) Der duale berufsbegleitende Masterstudiengang Prozess- und Projektmanagement (M.A.) Prof. Dr. Birgit Weyer, Studiengangsleiterin WEITERBILDUNG - Fragen Sie in Ihrem Unternehmen nach! Weiterbildungsangebote

Mehr

Computerspielwissenschaften.

Computerspielwissenschaften. Computerspielwissenschaften. Der Masterstudiengang Die Computerspielwissenschaften in Bayreuth zeichnen sich durch eine intensive Verbindung von theoretisch-analytischen mit praktischkonzeptuellen Zugangsweisen

Mehr

Einführung SoSe 2015 Introductory Event summer semester 2015 MSc Wirtschaftsinformatik / Information Systems Management

Einführung SoSe 2015 Introductory Event summer semester 2015 MSc Wirtschaftsinformatik / Information Systems Management Fotolia/buchachon Einführung SoSe 2015 Introductory Event summer semester 2015 MSc Wirtschaftsinformatik / Information Systems Management Prof. Dr. Ing. Stefan Tai 13.04.2015 Willkommen Welcome Die nächsten

Mehr

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit HAWK Hildesheim Hochschule Hannover Hochschule der Diakonie, Bielefeld- Dr. Monika Scholz-Zemann Leitung

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen Master-Studiengang Studienvoraussetzungen erster akademischer Grad (Bachelor) mit mindestens 210 Leistungspunkten Bachelorabschluss Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor- oder Masterdegree

Mehr

Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen

Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen Referent: Dr. Frank Diermeyer Datum: 09.12.2013 Ort: Nürnberg Veranstaltung: 1. Jahrestagung Schaufenster Bayern-Sachsen ELEKTROMOBILITÄT

Mehr

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Informationen zu dem Lehramtsbezogenen Masterstudiengang an der Universität Augsburg Stand: 24. Oktober 2014

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014 3. Münchner Karrieretag Pflege liche Karrierewege München, Agenda I. Einleitung liche Karrierewege - Die mehrphasige Studienstruktur im Bologna-Prozess Blick über die Ländergrenzen hinweg Auswirkungen

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Universität Wien. Fakultät für Psychologie

Universität Wien. Fakultät für Psychologie Universität Wien Fakultät für Psychologie Fakultät für Psychologie 1922: erste Professur im Fach Psychologie (Karl Bühler) 1934: Institut für Psychologie 2004: Fakultät für Psychologie (1. Oktober) 2010:

Mehr

Unser Angebot. z Selbstbestimmtes Studium. z Berufsbegleitend Studieren. z Garantierte wissenschaftliche Qualität. z Modularisiertes Studiendesign

Unser Angebot. z Selbstbestimmtes Studium. z Berufsbegleitend Studieren. z Garantierte wissenschaftliche Qualität. z Modularisiertes Studiendesign School of Advanced Professional Studies Media Knowledge Prediction Cloud Business Real-Time Stochastics Market Research Industrie 4.0 Scientist Big Data BPM Terabytes Digitalization Application Storage

Mehr

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013)

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013) Nr. 54n Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang «Master of Arts in Health Sciences» vom. Dezember 0* (Stand. August 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 7 819 Münster Fon +9 51 83-600 1.07.01 Vierte Ordnung zur Änderung der Besonderen Bestimmungen der Prüfungsordnung

Mehr

Master Political Economy of European Integration

Master Political Economy of European Integration Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Political Economy of European Integration Akkreditiert durch Political Economy

Mehr

Angewandte Psychologie. Bachelor of Science

Angewandte Psychologie. Bachelor of Science Angewandte Psychologie Bachelor of Science Berufsbild und Tätigkeitsfelder Das Studium umfasst zwei Schwerpunkte praktischpsychologischer Tätigkeit und verknüpft diese mit praxisorientierten, zur Berufsausübung

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik. Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt.

Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik. Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt. Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt.de Version vom 20. Oktober 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Fachbereich

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

Nur schlecht drauf oder steckt mehr dahinter?

Nur schlecht drauf oder steckt mehr dahinter? Beispielbild Nur schlecht drauf oder steckt mehr dahinter? Was tun bei Stress, Aufschiebeverhalten und Depression im Studium? Hans-Werner Rückert, Dipl.-Psychologe, Psychoanalytiker Freie Universität Berlin

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Kybernetik Einführung

Kybernetik Einführung Kybernetik Einführung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 24. 04. 2012 Einführung Was ist Kybernetik? Der Begriff Kybernetik wurde im 1948

Mehr

Das Münchener Modell. Paralleles Angebot von Diplom- und Bachelor/Masterstudiengang

Das Münchener Modell. Paralleles Angebot von Diplom- und Bachelor/Masterstudiengang Das Münchener Modell Paralleles Angebot von Diplom- und Bachelor/Masterstudiengang Josef A. Nossek Sprecher der Studiendekane der TU München Kai Wülbern Geschäftsführer der Fakultät für Elektrotechnik

Mehr

Fragen zum Übergang vom alten (150 ECTS) zum neuen (180 ECTS) Bachelorreglement (Studienplan):

Fragen zum Übergang vom alten (150 ECTS) zum neuen (180 ECTS) Bachelorreglement (Studienplan): Fragen zum Übergang vom alten (150 ECTS) zum neuen (180 ECTS) Bachelorreglement (Studienplan): Frage 1) a) Wie, wo und wann kann ich mich für den neuen Studienplan anmelden? Sie können sich bei bei Frau

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Prüfungsausschüsse der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät

Prüfungsausschüsse der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät Prüfungsausschüsse der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät Studiengang Bachelorstudiengänge Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre Bachelor

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

Information Engineering

Information Engineering Information Engineering Studiengang Information Engineering Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Studienganges

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät Elektrotechnik Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Energietechnik vom 3. April 1996 2 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs.

Mehr

3. Netzwerktreffen TU Berlin Charité 20. März 2013

3. Netzwerktreffen TU Berlin Charité 20. März 2013 3. Netzwerktreffen TU Berlin Charité 20. März 2013 Ausbildung und Forschung für die Gesundheit Berlin School of Public Health Nina Adelberger, MPH Dr. Brigitte Michel Berlin School of Public Health Charité-Universitätsmedizin

Mehr

Ordnung für die Graduiertenschule Particle Physics and High Performance Computing (PP-HPC) an der Universität Regensburg Vom 20.

Ordnung für die Graduiertenschule Particle Physics and High Performance Computing (PP-HPC) an der Universität Regensburg Vom 20. Ordnung für die Graduiertenschule Particle Physics and High Performance Computing (PP-HPC) an der Universität Regensburg Vom 20. März 202 Allgemeines Die Graduiertenschule Particle Physics and High Performance

Mehr

Transcultural European Outdoor Studies (TEOS), M.A. Erasmus Mundus Masterstudiengang

Transcultural European Outdoor Studies (TEOS), M.A. Erasmus Mundus Masterstudiengang Transcultural European Outdoor Studies (TEOS), M.A. Erasmus Mundus Masterstudiengang 10 Juni 2011 Thematische Gliederung (1) Handlungsleitendes Paradigma (2) Erasmus Mundus Masterstudiengang TRANSCULTURAL

Mehr

Nach dem B.A. Frühkindliche und Elementarbildung : Welche Chancen eröffnet ein Masterstudium?

Nach dem B.A. Frühkindliche und Elementarbildung : Welche Chancen eröffnet ein Masterstudium? Informationsveranstaltung Master Bildungswissenschaften Profil Frühkindliche und Elementarbildung plus Nach dem B.A. Frühkindliche und Elementarbildung : Welche Chancen eröffnet ein Masterstudium? 27.

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen)

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen) Informationen zum Studium Pharmazie (Staatsexamen) ALLGEMEINES Naturwissenschaftlicher Staatsexamensstudiengang Regelstudienzeit 8 Semester Universitäre Ausbildung + 2 Semester Praktikum Abschluss Staatsexamen,

Mehr

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena 1. Kongress APN & ANP 27./ 28. Mai Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena Henrike Köber Pflegedienstleitung eines ambulanten Pflegedienstes Studentin im Masterstudiengang Gliederung

Mehr