Dienstleistungsinnovation und Service Design. Wirtschaftspolitische Reformagenda für Oberösterreich Schwerpunkt: Wissensintensive Dienstleistungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dienstleistungsinnovation und Service Design. Wirtschaftspolitische Reformagenda für Oberösterreich Schwerpunkt: Wissensintensive Dienstleistungen"

Transkript

1 Wirtschaftspolitische Reformagenda für Oberösterreich Schwerpunkt: Wissensintensive Dienstleistungen Dienstleistungsinnovation und Service Design Bericht

2 Themenpartnerschaft: Wissensintensive Dienstleistungen Im Zuge seiner wirtschaftspolitischen Reformagenda setzt sich der Think Tank ACADEMIA SUPERIOR seit bereits drei Jahren intensiv mit Schlüsselthemen für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich auseinander. In Kooperation mit der Jungen Wirtschaft Oberösterreich wurde ein Schwerpunkt auf Wissensintensive Dienstleistungen gelegt, da sich dieses Wirtschaftssegment sehr dynamisch und innovativ entwickelt: Betriebe mit Beschäftigten in Oberösterreich sind in Branchen wie Unternehmens- und Rechtsberatung, Engineering, Werbung und Marktforschung u.ä.m. tätig. Ferner wirken diese Betriebe auch als Innovationsmotoren und Wachstumstreiber für andere Branchen. Dienstleistungsinnovationen und Dienstleistungsentwicklung ( Service Design ) sind w e- sentliche Elemente zur Erschließung der Marktpotenziale für produzierende Unternehmen und Dienstleistungsbetriebe in diesem Segment. Dies wird durch europäische Aktivitäten wie die Einrichtung eines European Service Innovation Centers unterstrichen Oberösterreich wurde dafür als eine von sechs europäischen Modellregionen für Dienstleistungsinnovationen ausgewählt. Die Kombination aus Produktion und wissensintensiven Dienstleistungen ist ein wesentliches Erfolgsrezept für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich, denn diese Branche ist geradezu prädestiniert um Innovationen hervorzubringen (Wirtschaftslandesrat Dr. Michael Strugl, Obmann ACADEMIA SUPERIOR) Bereits 2012 wurde erstmals in Österreich in engem Austausch mit Expertinnen und E x- perten eine Oberösterreichische Dienstleistungsstrategie zur umfassenden Stärkung wissensintensiver Dienstleistungen entwickelt. Einige der damals gegebenen Handlungsempfehlungen haben mittlerweile Eingang in die Politik gefunden. Dieser Prozess wird laufend fortgesetzt. Darauf aufbauend richteten ACADEMIA SUPERIOR und die Junge Wirtschaft Oberösterreich am 23. Juni 2014 ein Fachsymposium mit Vertreterinnen und Vertretern von Wissenschaft und Wirtschaft aus, das sich mit Dienstleistungsinnovationen und der gezielten und systematischen Entwicklung neuer Dienstleistungen ( Service Design ) beschäftigt. Referentinnen und Referenten aus dem In- und Ausland gaben einen Einblick in die Chancen und Herausforderungen in der Entwicklung neuer, dienstleistungsorientierter Geschäftsmodelle. 1

3 Expertinnen und Experten Dr. Henrietta Egerth absolvierte das Studium der Handelswissenschaften an der Johannes Kepler Universität Linz und arbeitete danach einige Jahre in Brüssel, u.a. in der Kommission. Zurück in Wien war sie für die Industriellen Vereinigung tätig, ehe sie im Jahr 2000 in das Ministerium für Wirtschaft und Arbeit wechselte. Dort war sie für Wirtschaftsförderungen sowie Forschung und Entwicklung zuständig. Seit September 2004 ist sie Geschäftsführerin der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG). Als Mitglied des wissenschaftlichen Beirats von ACADEMIA SUPERIOR hat sie die wissenschaftliche Patronanz des Themenschwerpunktes wissensintensive und innovative Dienstleistungen inne. Dr. Frank Danzinger ist Leiter der Arbeitsgruppe Service-Entwicklung am Fraunhofer-Institut für Supply Chain Services in Nürnberg. Ferner ist er Projektleiter der Service Factory Nürnberg, die unlängst die erste Service Manufaktur im deutschsprachigen Raum in der Nürnberger Innenstadt ins Leben gerufen hat (www.josephs-service-manufaktur.de). Anita Moser ist seit 15 Jahren im IT-Bereich tätig, u.a. bei Compaq und HP erfolgte die Gründung der AKD Baunetzwerk GmbH (http://www.akdbau.at), die sich als Komplettdienstleister im IKT-Bereich auf Unternehmen der Bauwirtschaft spezialisiert haben. Anita Moser wurde im Februar 2014 von Frau in der Wirtschaft Oberösterreich zur Unternehmerin des Monats gekürt. Martina Esterbauer ist Gründerin und Geschäftsführer von Second Home Service (www.service-esterbauer.at) in Attersee. Das Unternehmen mit derzeit drei Mitarbeiterinnen bietet eine Fullservice-Betreuung von Zweitwohnsitzen im Salzkammergut an. Esterbauer wurde 2011 mit dem GEMMA Preis für die innovativste und kreativste Geschäftsidee und mit dem Jungunternehmerpreis 2013 ausgezeichnet. Mag. (FH) Patricia Stark, MBA kam im Rahmen ihres LIMAK-Studiums Creative Process Leadership mit dem Thema Service Design in Berührung und verfasste dazu ihre Master-Thesis. Anschließend brachte sie ihre Erkenntnisse in ihre Tätigkeit im Produktmanagement bei KEBA ein. Ferner ist sie Mitinitiatorin der Plattform Service Design Linz (http://servicedesign-linz.at) und des 1. Service Design Jam in Linz im Frühjahr

4 Mag. Rainer Scharinger hat Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Marketing und Controlling an der Johannes Kepler Universität Linz studiert und arbeitet seit über 20 Jahren für Reichl und Partner. Gemeinsam mit Mag. Rainer Reichl, ist er Gründer und Geschäftsführer der Reichl und Partner emarketing GmbH. Sein Hauptaufgabengebiet ist die strategische Konzeption von Online Projekten. Dr. Christof Schumacher, Inhaber und Geschäftsführer der C+M consulting a(n)d marketing GmbH in Wels, ist seit Anfang 2014 Obmann der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation in der Wirtschaftskammer Oberösterreich und Mitglied der Spartenkonferenz der Sparte Information und Consulting, welche rund wissensintensive Dienstleistungsbetriebe in Oberösterreich vertritt. Gastgeber Dr. Michael Strugl, MBA, ist oberösterreichischer Wirtschaftslandesrat und Obmann des 2010 gegründeten Think Tanks ACADEMIA SUPERIOR. Er studierte Rechts- und Wirtschaftswissenschaften in Linz und Toronto. Von 1997 bis 2001 war er Mitglied des Bundesrates und seit 2001 Mitglied des Oberösterreichischen Landtages. Seit dem Jahr 2013 ist er Mitglied der oberösterreichischen Landesregierung und zuständig für die Bereiche Wirtschaft, Arbeit, Sport, Tourismus, Europa, Staatsbürgerschaften, Wahlen, Gewerbe, Raumordnung und Regionalentwicklung. Peter Reiter ist Landesvorsitzender der Jungen Wirtschaft Oberösterreich. Nach einem Studium der Mechatronik hat er das Engineering-Unternehmen seamtec aufgebaut. Die Interessenvertretung der Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer in Oberösterreich arbeitet im Rahmen einer Themenpartnerschaft im Schwerpunkt Wissensintensive und innovative Dienstleistungen mit ACADEMIA SUPERIOR zusammen. 3

5 Wissensintensive Dienstleistungen in Oberösterreich Wissensintensive Dienstleistungen haben in der Wirtschaftspolitischen Reformagenda der ACADEMIA SUPERIOR einen besonderen Stellenwert eingenommen, weil in ihnen ein wesentlicher Schlüssel zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Oberösterreich und damit zur Schaffung hochwertiger Arbeitsplätze liegt. Wir leben in einer immer komplexer werdenden Welt und stehen immer mehr im globalen Wettbewerb. Es liegt auf der Hand, dass Know-How, Fachexpertise und Innovationskraft essentiell für die Performance als Wirtschaftsstandort sind. Wissensintensive Dienstleistungsbetriebe bringen dieses Know-how zu ihren Kunden und tragen somit wesentlich zum Erfolg der Wirtschaft bei. Dienstleistungen schaffen eigene Ökosysteme und Logiken (Dr. Frank Danzinger) Einige Zahlen zur Bedeutung und Dimension des Sektors wissensintensiver Dienstleistungen in Oberösterreich: waren in Oberösterreich Betriebe in wissensintensiven Dienstleistungen aktiv. Das entspricht 24 % aller Unternehmen in Oberösterreich bis 2011 ist deren Anzahl um 705, respektive 7 %, angestiegen. Diese Betriebe beschäftigten in Oberösterreich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (16 % aller Beschäftigten). Ein wissensintensiver Dienstleistungsbetrieb in Oberösterreich beschäftigt im Schnitt 7,08 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die größten Branchen wissensintensiver Dienstleistungen sind Unternehmensführung/-beratung (2.014 Betriebe), Architektur- und Ingenieurbüros (2.011 Betriebe) und Rechtsberatung und Wirtschaftsprüfung (1.376 Betriebe). Die meisten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in der Arbeitskräfteüberlassung angestellt (21.074), gefolgt von den Finanzdienstleistungen mit Mitarbe i- terinnen und Mitarbeitern und Rechtsberatung und Wirtschaftsprüfung mit Beschäftigten. 1 Klassifikation der wissensintensiven Dienstleistungen nach EUROSTAT (siehe Anhang). 4

6 Hybride Wertschöpfung produktbegleitende Services in der Industrie Für die Zukunft des Standortes Oberösterreich ist das Thema der Dienstleistungsinnovat i- onen auch aus dem Blickwinkel produzierender Unternehmen höchst relevant. Entwicklungen wie zunehmende Konkurrenz auf globalen Märkten, kürzere Produktlebenszyklen, neue Technologien etc. setzen die Industrieunternehmen in Hochlohnländern wie Öste r- reich mehr und mehr unter Druck. Eine erfolgversprechende Strategie, um höhere Margen zu erzielen, sich vom Mitbewerber abzugrenzen und Kunden längerfristig zu binden, liegt in der Erbringung produktbegleitender Dienstleistungen wie Service, Wartung, Schulung, Finanzierung usw. Vielfach werden Produkt-Service-Bündel angeboten, welche eine umfassende Lösung für ein Kundenbedürfnis darstellen. Diese Entwicklungen werden unter dem Terminus der hybriden Wertschöpfung zusammengefasst. Die Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen und hybrider Wertschöpfung für die künftige erfolgreiche Entwicklung des Industriestandorts Europa wird auch von Seiten europäischer Akteure zusehends betont. So verweist ein Strategiepapier der europäischen Industrievereinigung Business Europe auf die Rolle von Services in der Produktion. Ebenso betont die Europäische Kommission im EU Industrial Structure Report 2013 die zunehmende Interdependenz von Service und Produktion und beschreibt deutlicher als bisher die Aufwertung von Produkten durch begleitende Services als Chance für die europäische Industrie und Weg aus der Krise. In den letzten Wochen wurde viel über die Wettbewerbsfähigkeit des Industriestandortes Oberösterreich gesprochen. Damit die global vernetzten heimischen Unternehmen auf den Weltmärkten weiterhin erfolgreich sein können, müssen im Hinblick auf Bildung, Fo r- schung und Innovation weitere Anstrengungen unternommen werden. Viele Beispiele von oö. Industriebetrieben, die erfolgreich auf hybride Wertschöpfung setzen und so ihre Kernprodukte aufwerten, bestätigen ebenso wie die Expertinnen und Experten der Europäischen Kommission, dass wissensintensive Dienstleistungen für produzierende Unternehmen ein immer wichtigerer Standortfaktor werden. 5

7 Gerade für das Industriebundesland Oberösterreich mit seinen global agierenden Produktionsbetrieben liegt in der hybriden Wertschöpfung eine erfolgversprechende Z u- kunftsstrategie. Oberösterreichische Dienstleistungsstrategie & erste Schritte zur Umsetzung Vielfach sind es junge Unternehmen, die sich auf wissensintensive Dienstleistungen und hybride Wertschöpfung spezialisiert haben. Daher hat ACADEMIA SUPERIOR in diesem Themenschwerpunkt der wirtschaftspolitischen Reformagenda mit der Jungen Wirtschaft Oberösterreich zusammengearbeitet. Im Rahmen dieser Kooperation wurde eine Strategie für die Stärkung wissensintensiver Dienstleistungen und hybrider Wertschöpfung erarbeitet. Die Oberösterreichische Dienstleistungsstrategie ist die erster ihrer Art in Österreich und hat über die Grenzen des Landes hinaus viel Beachtung gefunden. Der oberösterreichischen Politik wurden in der Dienstleistungsstrategie u.a. die folgenden Handlungsempfehlungen gegeben: Forcierung der hybriden Wertschöpfung in Gewerbe und Industrie Initiierung einer Oberösterreichischen Dienstleistungsoffensive zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für die wissensbasierte Wirtschaft in Oberösterreich Bewusstseinsbildung und Information über die Zukunftsbedeutung wissensintensiver Dienstleistungen und hybrider Wertschöpfung Erweiterung der relevanten Bildungs- und Forschungsstrukturen und Aufbau eines Forschungsschwerpunktes im Bereich der Dienstleistungsforschung in Oberösterreich Einrichtung eines Förderprogramms für Dienstleistungsinnovation Motivation und Unterstützung von Gründerinnen und Gründern in wissensintensiven Dienstleistungsbereichen Empowerment für wissensintensive Dienstleistungsunternehmen zur Erschließung neuer märkte und Kundengruppen. Einige der Vorschläge zur Stärkung der wissensintensiven Dienstleistungen in Oberösterreich haben bereits Eingang in die Politik in Oberösterreich gefunden. So wurde Oberösterreich als eine von sechs Regionen europaweit als Model Demonstrator Region des European Service Innovation Center ausgewählt. Derzeit läuft ein Peer Review- Verfahren, in dem internationale Expertinnen und Experten die Situation in Oberösterreich analysieren und Empfehlungen erarbeitet. 6

8 Im August 2013 wurde eine Kooperationsvereinbarung zwischen Land Oberösterreich, Forschungsförderungsgesellschaft und Austria Wirtschaftsservice den zwei großen Förderagenturen des Bundes unterzeichnet. Damit wurde die Basis für eine strukturierte und kontinuierliche Zusammenarbeit zwischen den Bundesagenturen und dem Land Oberösterreich gelegt. Konkret soll u.a. der Erfahrungsaustausch intensiviert und bei der Konzeption von Fördermaßnahmen kooperiert werden. Im neuen strategischen Wirtschafts- und Forschungsprogramm Innovatives Oberösterreich 2020 wird ein besonderer Schwerpunkt auf wissensintensive Dienstleistungen, insbesondere in Verbindung mit der Produktion, gelegt. Wissensbasierte Dienstleistungen sind darin ein Querschnittsthema, das sich durch alle Themenschwerpunkte zieht. Dienstleistungsinnovationen sind aus verschiedenen Gründen nicht so sichtbar wie Produktinnovationen. Die daraus resultierende geringere Wahrnehmung bedeutet jedoch nicht, dass es weniger Dienstleistungsinnovationen geben würde. (Dr. Henrietta Egerth) Das ACADEMIA SUPERIOR Expertenforum beleuchtete einen wesentlichen Aspekt des breiten Themenfeldes wissensintensive Dienstleistungen und hybride Wertschöpfung. Im Mittelpunkt stand die Frage, wie Dienstleistungsinnovationen in Unternehmen generiert werden und wie Expertinnen und Experten neue Dienstleistungen gezielt entwickelt werden können ( Service Design ). Hierzu konnten zwei Experten für Fachvorträge gewonnen werden: Dr. Henrietta Egerth, Geschäftsführerin der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft und Dr. Frank Danzinger, Leiter der Arbeitsgruppe Service-Entwicklung am Fraunhofer-Institut in Nürnberg. Im Anschluss wurde in einer Talkrunde mit Vertreterinnen und Vertretern oberösterreichischer Unternehmen, die in unterschiedlichen Branchen mit innovativen Dienstleistungen erfolgreich sind, diskutiert. Die Ergebnisse der Veranstaltung sollen der Politik und Verwaltung helfen, die Rahmenbedingungen für wissensintensive Dienstleistungen in Oberösterreich zu verbessern. 7

9 Innovative Dienstleistungen Chancen und Perspektiven Eingeleitet wurde das Fachsymposium mit einem Statement von Dr. Henrietta Egerth Geschäftsführerin der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft und Beiratsmi t- glied von ACADEMIA SUPERIOR. Sie stellte die Entwicklung der Dienstleistungsbranche in Österreich der letzten Jahre im globalen Kontext dar und sprach über die Chancen und weiteren Perspektiven für innovative Dienstleistungen. Im Jahr 2010 standen in der österreichischen Gesamtwertschöpfung den 180 Mrd., die im Dienstleistungssektor erwirtschaftet worden waren, 75 Mrd. aus der Produktion und 30 Mrd. aus dem Landwirtschaftssektor gegenüber. Die Wertschöpfung aus dem Dienstleistungssektor kann in zwei Gruppen aufgeteilt werden: 41,5 % der 180 Mrd. kamen aus wissensintensiven Dienstleistungen, 58,6 % aus weniger wissensintensiven Dienstleistungen. Daraus ergibt sich, dass 25 % der gesamten Wertschöpfung (73 Mrd. ) in Österreich aus Wissensintensiven Dienstleistungen generiert werden. Im Vergleich zu den USA oder dem Durchschnitt der EU-Länder ist der 3. Sektor in Österreich jedoch relativ schwach ausgeprägt Österreichs Wirtschaft ist traditionell produktions- und industrielastig. So hängt beispielsweise jeder 9. Arbeitsplatz in Österreich von der Automotive Industry also der Fahrzeug- und Zulieferindustrie ab. 8

10 Diese Dominanz der Industrie gilt noch viel stärker für Oberösterreich ist jedoch gleichzeitig eine enorme Chance. Durch die Erbringung von zusätzlichen wissensintensiven Dienstleistungen können Produzenten den Wert ihrer Produkte steigern. Dadurch können Arbeitsplätze für Hochqualifizierte geschaffen und gesichert werden. Knowledge-Intensive Business Services steigern den Wert von Produkten, schaffen neue und hochqualifizierte Arbeitsplätze, auch in anderen Branchen, und sorgen für einen raschen Transfer von Wissen zwischen Fo r- schung und Wirtschaft. (Dr. Henrietta Egerth) Dementsprechend stiegen in den letzten Jahren die Exportzahlen von Dienstleistungen kontinuierlich im zweistelligen Bereich allerdings von einem niedrigen Niveau aus an. 2 Die Internationalisierung bietet für die oberösterreichische Wirtschaft eine Chance, da die Bevölkerung der Schwellenländer deren starkes Wirtschaftswachstum selbst sehr auf Produktion basiert durch ihre positive wirtschaftliche Entwicklung, mehr Spielraum für Zukunftsausgaben hat. 2 Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft: Dienstleistungen S. 17. Auf: https://www.bmwfw.gv.at/aussenwirtschaft/oesterreichswirtschaftsbeziehungen/datenundfakten/documents/oe sterreichischer_dienstleistungshandel_2013.pdf am

11 Auch traditionell agierende Produzenten bieten oft bereits heute viele Service-Leistungen zu ihren Produkten an, sind sich jedoch selten bewusst, dass sie hybride Produkte anbieten. Wenn die Wahrnehmung bei Unternehmen dahingehend erhöht werden würde, könnten sich diese Unternehmen als Systemanbieter darstellen, was ihre Produkte besser vermarktbar machen würde. Dienstleistung heißt, den Kunden und seine Bedürfnisse in den Mittelpunkt zu stellen. Aus Sicht des Unternehmens heißt Dienstleistung deshalb auch, sich ein Stück weit neu zu erfinden. (Dr. Henrietta Egerth) Unternehmen müssen deshalb danach streben, vom reinen Produktlieferanten zu Lösungsanbietern zu mutieren und so durch die Selbstdarstellung als Serviceplattform die Kundenbindung zu erhöhen. Vom Produktlieferanten zum Lösungsanbieter Derzeit streben nicht nur Unternehmen danach, ihren Kundinnen und Kunden komplette Lösungen anzubieten. Auch die öffentliche Verwaltung versucht immer mehr möglichst gesamtheitliche Konzepte zu entwickeln, um den Bürgerinnen und Bürgern ein optimales Service anzubieten. Dies wird deutlich an den Anstrengungen vieler Städte und Regionen, zu sogenannten Smart Cities oder Smart Regions zu werden. Auch in diesen Prozessen werden innovative Dienstleistungen entwickelt. Durch den Einsatz moderner Technologien soll dabei unter Berücksichtigung sozialer Aspekte ein User Centred Design zur Lösung aktueller Probleme beitragen: beispielsweise durch neue Recycling-Konzepte, bessere Verkehrssteuerung oder Gesundheitsversorgung. 10

12 Da die FFG mit dem Land Oberösterreich und dem Austria Wirtschaftsservice eng kooperiert, um den Bereich wissensintensive Dienstleistungen zu fördern, betonte Dr. Egerth eindringlich die Möglichkeit für Unternehmen und Forschungseinrichtungen, sich um Fördermittel bei der FFG zu bemühen. Die bei der FFG für den Bereich Dienstleistungen insgesamt vorgesehen Fördermittel betragen ca. 135 Mio.. Derzeit läuft noch bis September 2014 eine Ausschreibung speziell für oberösterreichische Unternehmen und Forschungsinstitutionen in der Höhe von 3 Mio.. Oberösterreich hat in Bezug auf wissensintensive Dienstleistungen eine Vorreiterrolle eingenommen, die auf die Initiative von ACADEMIA SUPE- RIOR zurückgeht. Das Land ist mit seinen innovativen Startups und Leitbetriebe der Old Economy ein guter Boden dafür. (Dr. Henrietta Egerth) 11

13 Designing Services Wie wir Dienstleistungen entwickeln sollten Dr. Frank Danzinger plädierte dafür, das Dienstleistungsservice möglichst lange bei der Produktentwicklung mitzudenken. Danzinger arbeitet in der Arbeitsgruppe für Supply Chain Services am Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen jenem Institut dem wir den mp3- Standard verdanken und leitet dort das Projekt Service Factory Nürnberg. Er erklärte, dass es für Betriebe in Zukunft immer notwendiger werden wird, auch Services zu ihren Produkten anzubieten aus dem einfachen Grund, weil das Internet immer mehr Serviceanwendungen ermöglichen wird und sie von den Kundinnen und Kunden auch gefordert werden. Dabei adressieren komplexe Dienstleistungsentwicklungen das komplette Ökosystem und führen immer mehr zu einer Verschmelzung von Produkten und Dienstleistungen wobei das Segment der Dienstleistungen zum zentralen Wertschöpfungsteil werden wird, da diese auch bezahlt werden. Eine produktzentrierte Logik schaut bis zum Verkauf des Produktes. Eine servicezentrierte Logik schaut auch auf die Nutzung des Produktes. Was wissen wir darüber, was unsere Kunden mit unserem Produkt machen? Hier liegen große Geschäftschancen, gerade für produzierende Unternehmen (Dr. Frank Danzinger) Verdeutlicht wurde dies am Beispiel der dreihundert Jahre alten Taxibranche, die gerade durch neue digitale Angebote enorme Umwälzungen erlebt, welche von neuen innovat i- ven Unternehmen, wie Uber und Mytaxi vorangetrieben werden Innovationen, für welche die eingesessenen Unternehmen eigentlich viele Jahre Zeit gehabt hätten, um sie selbst zu erfinden. Service Design verstärkt in die Prozesse einzubetten, bedeutet auch eine Erweiterung der Kompetenz der Produzenten in den Nutzungsbereich der Kunden hinein und damit erwe i- terte Geschäftsfelder. 12

14 Moderne Dienstleistungen erweitern dementsprechend den Einflussbereich des Produzenten in die Nutzungsphase des Kunden hinein. Die Entwicklung geht von der Transaktions- zur Kundenbeziehung. Dies bringt für die Produzenten Wettbewerbsvorteile: Man hat größeren Einfluss auf den value-in-use der Kundinnen und Kunden; erhält Informationen über Produkteigenschaften in der Nutzungsphase; baut langfristige Vertrauensbeziehungen zum Kunden auf (Kundenbindung) und erhält Informationen aus erster Hand über die tatsächlichen Kundenbedürfnisse Der Kunde möchte keinen Bohrer kaufen. Er möchte ein Loch in der Wand. (Dr. Frank Danzinger) Dr. Danzinger hob sechs Punkte hervor, welche für die Entwicklung neuer Dienstleistungen in Unternehmen besonders bedeutsam sind: 1. Systematische Entwicklung, nah am Kunden 2. Konsequente Entscheidung zwischen offenen und geschlossenen Entwicklungsphasen 3. Entwicklung braucht messbare Startzustände und Ergebnisse (Kosten/Erträge/Kundenwert) 4. Kontinuierliche Entwicklung bei klarer (Dienstleistungs-) Innovationsstrategie 5. Konsequente Dienstleistungsentwicklung ist Unternehmensentwicklung 6. Komplexe Dienstleistungsentwicklungen sind Netzwerkentwicklungen 13

15 Entscheidend für die Entwicklung einer neuen Dienstleistung unabhängig davon, ob dieser Prozess als Service Engineering oder als Service Design bezeichnet wird ist die Nähe zum Kunden oder dem Netzwerk, in dem man entwickelt. Die zentrale Herausforderung für den Prozess der offenen Entwicklung kann mit dem 20/20 Problem verdeutlicht werden: in den ersten 20% der Entwicklungsphase dem Discovery Stage ist die größte Herausforderung die Frage: Wie bekommt man die richtigen Ideen von den richtigen Menschen? Die Herausforderung in den letzten 20% der Entwicklung der Testing and Validation-Phase ist die Frage: Wer sagt uns was noch fehlt? Neue Entwicklungen werden jedoch erst dann zu einer Lösung, die für Kundinnen und Kunden interessant ist, wenn die Organisation/ das Unternehmen darauf abgestimmt ist. Alle Bereiche müssen an der neuen Entwicklung ausgerichtet sein. Dann kann eine Entwicklung zu einer Lösung werden. Am besten werden intelligente Dienstleistungen mit Hilfe von Netzwerken entwickelt. Innovative Lösungsangebote erfordern Wissen und Kompetenzen aus unterschiedlichen Wertschöpfungsstufen und von unterschiedlichen Marktteilnehmern (z.b. Konstruktions- Know-How, Wissen über Verfügbarkeit, Nutzung). Die Auswahl geeigneter Entwicklungspartner ist daher ein sensibler Bereich, sollte aber nicht gescheut werden, da durch die Kombination der eigenen und einer fremden Wertschöpfungskette die Entwicklungsrisiken reduziert und neue Differenzierungspotenziale geschaffen werden können. Besonders die voranschreitende Digitalisierung erhöht die Möglichkeiten aber auch die Notwendigkeiten zur Bildung von Netzwerken und etabliert gleichzeitig neue konkurrenzfähige Marktteilnehmer (wie oben am Beispiel der Taxibranche gezeigt wurde). 14

16 Talkrunde und Resümee In der auf die beiden Expertenstatements folgenden Talkrunde wurde über die Perspektiven des Service Design aus der Sicht der Unternehmenspraxis diskutiert. Die Linzer Unternehmerin des Jahres 2013, Anita Moser, gründete im Jahr 2005 die AKD-Baunetzwerk GmbH. Das Unternehmen betreut mittlerweile über kleinere und mittlere Betriebe aus der Bauwirtschaft mit maßgeschneiderten IT-Lösungen. Ihre Kunden sind oft zu klein, um sich selbst eine eigene IT-Abteilung leisten zu können. Moser verwies darauf, dass man auch als etablierter Betrieb die Augen beim Kunden offen halten muss. Dann fallen einem neue Anforderungen auf. Zentral ist hierbei, nicht auf den Kunden zu warten, sondern ihm von sich aus neue Lösungen anzubieten. Die Notwendigkeit der Kundenähe, um neue Service Angebote zu entwickeln, betonte auch Mag. Rainer Scharinger, Geschäftsführer der Reichl und Partner emarketing GmbH. Gleichzeitig verwies er darauf, dass wenn man eine Lösung für ein Problem eines öste r- reichischen Kunden gefunden hat, dann hat man meistens auch ein Problem von potent i- ellen Kunden weltweit gelöst. Dienstleistungen global zu vermarkten sich also zu Internationalisieren ist daher derzeit die größte Wachstumschance für Unternehmen, zeigte sich Scharinger überzeugt. Persönliche Netzwerke sind ein wichtiger Faktor. Ohne Netzwerk geht es einfach nicht. (Anita Moser) Mag. (FH) Patricia Stark, MBA, stellte die neue Service Design Plattform in Linz und das Konzept der Service Design Jams vor. Das gemeinsame Entwickeln von neuen Dienstleistungen und das voneinander Lernen steht im Zentrum der Arbeit der kürzlich gegründeten Plattform. Ein weiteres Ziel ist die Schaffung von mehr Bewusstsein für das Thema Dienstleistungsinnovation in bereits bestehenden Betrieben und der Austausch von Best- Practice-Beispielen zwischen den Unternehmerinnen und Unternehmern. Dr. Christof Schumacher, Mitglied der Sparte Information und Consulting der Wir t- schaftskammer Oberösterreich, zeigte sich überzeugt, dass der Kunde und seine Bedürfnisse die Entwicklung des Sektors leiten. Er betonte die Vielzahl an neuen Möglichkeiten, die sich durch added values für klassische Produkte ergeben können. 15

17 Die Gewinnerin des Jungunternehmerpreises 2013 Martina Esterbauer ist Gründerin von SecondHomeEsterbauer, einem Fullservice-Betreuer von Zweitwohnsitzen. Sie verwies darauf, dass es mittlerweile nicht mehr ausreiche, einfach nur eine einzige gute Idee zu haben. Man braucht mehrere Ideen, um langfristig erfolgreich zu sein. Ebenso, fügte Anita Moser hinzu, braucht man Netzwerke. Nur das Kooperieren mit Partnern mache es möglich, neue Ideen auch umzusetzen. Alleine kommt man fast nicht voran vor allem wenn man nur eingeschränkte Kapitalressourcen hat. Die Diskussion zeigte, dass der Bedarf nach innovativen Dienstleistungen in unserer Gesellschaft weiterhin steigend ist. Es kommt dabei darauf an, die Bedürfnisse zu erkennen und die Lösungen richtig zu vermarkten. Innovative Dienstleistungen sind als Betätigungsfeld nicht nur für die traditionelle produzierende Industrie interessant, sondern bieten auch Möglichkeiten für die Erneuerung alter Servicebranchen wie Gastronomie oder Handel. In zahlreichen Gesprächen konnten die über 80 anwesenden Zuhörerinnen und Zuhörer im Anschluss an die Veranstaltung mit den Expertinnen und Experten diskutieren. Obmann Michael Strugl fasste das Ergebnis noch einmal zusammen: Wir brauchen beides Produktion und Dienstleistung. In der Kombination von beidem, der so genannten hybriden Wertschöpfung, liegen große Chancen, denn 1 und 1 ist mehr als 2. (Dr. Michael Strugl, Obmann ACADEMIA SUPERIOR) Weitere Informationen zur Veranstaltung sind auf der Homepage der ACADEMIA SUPE- RIOR abrufbar. Fernerfinden Sie dort die Präsentationen der Referentinnen und Referenten sowie weitere Fotos von der Veranstaltung. 16

18 Anhang: Klassifikation wissensintensiver Dienstleistungen nach EUROSTAT: 17

19 Anzahl der Betriebe in wissensintensiven Dienstleistungen im Bundesländervergleich W NÖ OÖ St T S K V B Quelle: Statistik Austria, Berechnung: Pöchhacker-Innovation Consulting Anzahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in wissensintensiven Dienstleistungsbeitrieben im Bundesländervergleich W OÖ NÖ St S T K V B Quelle: Statistik Austria, Berechnung: Pöchhacker-Innovation Consulting 3 Aufgrund von Datenrestriktionen fehlen Angaben zu Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in einzelnen Branchen für einige Bundesländer 18

20 Anteil der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in wissensintensiven Dienstleistungsbetrieben an allen Beschäftigten 35% 30% 33% 25% 20% 15% 10% 16% 16% 15% 13% 13% 11% 10% 9% 20% 5% 0% W St OÖ S NÖ K B T V Ö Quelle: Statistik Austria, Berechnung: Pöchhacker-Innovation Consulting Zunahme an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im wissensintensiven Dienstleistungsbereich zwischen 2008 und 2011 in % 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% 9,97% 8,20% 7,58% 6,72% 5,36% 4,17% 3,16% Quelle: Statistik Austria, Berechnung: Pöchhacker-Innovation Consulting 2,14% 1,96% T St B NÖ OÖ W S K V 19

21 Top 10-Branchen nach Anzahl der Unternehmen OÖ Unternehmensführung, -beratung Architektur- und Ingenieurbüros Rechtsberatung und Werbung und Marktforschung IT-Dienstleistungen Sonst. Finanz- Sonst. freiberufl./techn. Tätigkeiten Informationsdienstleistungen Veterinärwesen Arbeitskräfteüberlassung Quelle: Statistik Austria, Berechnung: Pöchhacker-Innovation Consulting Top 10-Branchen nach Anzahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter OÖ Arbeitskräfteüberlassung Finanzdienstleistungen Rechtsberatung und Architektur- und Ingenieurbüros Unternehmensführung, -beratung IT-Dienstleistungen Werbung und Marktforschung Sonst. Finanz- Informationsdienstleistungen Sonst. freiberufl./techn. Tätigkeiten Quelle: Statistik Austria, Berechnung: Pöchhacker-Innovation Consulting 20

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts-Landesrat am 18. Juli 2014 um 11 Uhr zum Thema "Plattform Industrie 4.0 macht Oberösterreich fit für (R)Evolution der Produktion"

Mehr

Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen

Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen Pressekonferenz mit Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner und Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny Mittelstands-Offensive Motto

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts-Landesrat Dr. Axel GREINER Präsident IV OÖ DI Günter RÜBIG Obmann WKO OÖ Sparte Industrie am 17. Dezember 2013 zum Thema Industrie

Mehr

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft 5. Österreichische Clusterkonferenz St. Pölten, 24. Oktober 2013 Mag. Ulrike Rabmer-Koller Schlüsseltechnologien - KETs Tradition in

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Ausführungen von J. Trümpler, Kantonsoberförster St.Gallen Schnittstellen und Sektorübergreifende Partnerschaften im Hinblick auf ein nachhaltiges Schutzwaldmanagement

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts-Landesrat DI Bernhard SAGMEISTER Geschäftsführer Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft (AWS) Dr. Friedrich FILZMOSER Geschäftsführer

Mehr

Engagierte Menschen. konsequent fördern

Engagierte Menschen. konsequent fördern Engagierte Menschen konsequent fördern Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend bietet die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbh (aws) für Unternehmensgründungen bzw.

Mehr

Ideenaustausch. ReAdy 4 the big bang. 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl

Ideenaustausch. ReAdy 4 the big bang. 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl Ideenaustausch 4.0 ReAdy 4 the big bang 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl Ready for the next Industrial Revolution Die Vernetzung von roboterbasierten Systemen mit unterschiedlichen Diensten

Mehr

einladung zur 39. innovation(night

einladung zur 39. innovation(night Vorne ist immer Platz! Durch Innovation an die Spitze einladung zur 39. innovation(night Dipl.-Ing. Dr. Peter Schwab MBA Mitglied im Vorstand der voestalpine AG & Leitung der Metal Forming Division Dipl.-Ing.

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister

Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister Wolf Theiss, Wien 25.11.2014 Gesetzlich definierte Ziele und Aufgaben 2 des Austria Wirtschaftsservice Gesetz Schaffung von Arbeitsplätzen, Stärkung

Mehr

5 JAHRE SERVICE ENGINEERING

5 JAHRE SERVICE ENGINEERING 5 JAHRE SERVICE ENGINEERING AN DER STUDIENRICHTUNG INFORMATIONSTECHNOLOGIEN & WIRTSCHAFTSINFORMATIK Ernst Kreuzer/ Helmut Aschbacher FH CAMPUS 02 Studienrichtung Informationstechnologien, & Wirtschaftsinformatik

Mehr

aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Wachstum garantiert finanziert Sie wollen ein Unternehmen gründen oder Wachstumsschritte setzen? Sie wollen die

Mehr

Ausbildung zum Innovation leader MEHR ERFOLG MIT NEUEN INNOVATIONSSTRATEGIEN IN KOOPERATION MIT SCHÄFFLER INNOGY, FREIBURG. www.biwe-akademie.

Ausbildung zum Innovation leader MEHR ERFOLG MIT NEUEN INNOVATIONSSTRATEGIEN IN KOOPERATION MIT SCHÄFFLER INNOGY, FREIBURG. www.biwe-akademie. Z U K U N F T G E S T A L T E N Ausbildung zum Innovation leader MEHR ERFOLG MIT NEUEN INNOVATIONSSTRATEGIEN IN KOOPERATION MIT SCHÄFFLER INNOGY, FREIBURG www.biwe-akademie.de Ausbildung zum Innovation

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa?

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Univ.- Prof. Dr. Jonas Puck Univ-Prof. Dr. Jonas Puck Geboren 1974 in Berlin Studium,

Mehr

Vorstellung der Vertiefung Dienstleistungsmanagement (DLM) Prof. Dr. Matthias Hartmann

Vorstellung der Vertiefung Dienstleistungsmanagement (DLM) Prof. Dr. Matthias Hartmann Vorstellung der Vertiefung Dienstleistungsmanagement (DLM) Beschreibung Dienstleistung Dienstleistungsanbieter erbringen Leistungen direkt am Mensch bzw. direkt an Objekten. Charakteristika von Dienstleistungen

Mehr

CAMPUS STEYR. Einladung zum Forum Produktion & Management Steyr 2014. Industrie 4.0 Herbeisehnen einer Revolution? Fachtagung und Diskussionsforum

CAMPUS STEYR. Einladung zum Forum Produktion & Management Steyr 2014. Industrie 4.0 Herbeisehnen einer Revolution? Fachtagung und Diskussionsforum CAMPUS STEYR Einladung zum Forum Produktion & Management Steyr 2014 Industrie 4.0 Herbeisehnen einer Revolution? Fachtagung und Diskussionsforum Donnerstag, 10. April 2014 Fakultät für Management, Campus

Mehr

EUROPEAN CREATIVE INDUSTRIES ALLIANCE Stakeholder-Briefing & Diskussion

EUROPEAN CREATIVE INDUSTRIES ALLIANCE Stakeholder-Briefing & Diskussion EUROPEAN CREATIVE INDUSTRIES ALLIANCE Stakeholder-Briefing & Diskussion Exclusives Briefing Experten und Intermediäre Kreativwirtschaft in der EU European Creative Alliance Policy Learning Platform der

Mehr

PRESSEINFORMATION. PRESSEKONFERENZ ZUR STUDIE der Johannes Kepler Universität Linz FREMDWÄHRUNGSKREDITE IN ÖSTERREICH

PRESSEINFORMATION. PRESSEKONFERENZ ZUR STUDIE der Johannes Kepler Universität Linz FREMDWÄHRUNGSKREDITE IN ÖSTERREICH PRESSEINFORMATION PRESSEKONFERENZ ZUR STUDIE der Johannes Kepler Universität Linz FREMDWÄHRUNGSKREDITE IN ÖSTERREICH Fachverband Finanzdienstleister Wirtschaftskammer Österreich (WKO) Café Landtmann Mittwoch,

Mehr

Was macht eine Spitzenregion in Europa in 20 Jahren aus? Prof. Dr. Justus Haucap

Was macht eine Spitzenregion in Europa in 20 Jahren aus? Prof. Dr. Justus Haucap Was macht eine Spitzenregion in Europa in 20 Jahren aus? Prof. Dr. Justus Haucap Linz, 02. Juni 2015 Was macht eine Spitzenregion (in 20 Jahren) aus? Charakteristika eine Spitzenregion: Hohes (Netto-)Einkommen

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

aws Gründerfonds Kapital für Ideen und Innovationen mobilisieren Gründerfonds vation konsequent fördern! START

aws Gründerfonds Kapital für Ideen und Innovationen mobilisieren Gründerfonds vation konsequent fördern! START START Gründerfonds vation konsequent fördern! aws Gründerfonds Kapital für Ideen und Innovationen mobilisieren Start up Start up Wachstum Internation Pre Start up Start up Wachstum International aws Gründerfonds

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zum Mediengespräch mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts-Landesrat Susanne WEGSCHEIDER Wirtschafts-Stadträtin am 14. Jänner 2014 im OÖ. Presseclub, Linz, 11 Uhr zum Thema Spitzenplatz

Mehr

Wie fördert Industrie 4.0 Ihr Business? Was Sie über die Zukunft des Warenflusses vermutlich noch nicht wissen

Wie fördert Industrie 4.0 Ihr Business? Was Sie über die Zukunft des Warenflusses vermutlich noch nicht wissen Was Sie über die Zukunft des Warenflusses vermutlich noch nicht wissen - Physical Internet: Material wird wie Information - Lässt sich die Logik des Internets auf die physische Welt übertragen? - Werden

Mehr

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking:

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking: Innovations Softwaretechnologie GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/Bodensee Deutschland Tel. +49 7545-202-300 info@innovations.de www.innovations.de ***Medienmitteilung*** Kundenmanagement: Erhöhung der

Mehr

CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?*

CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?* Hans-Gerd Servatius CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?* Die dritte Runde des 2007 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ins Leben

Mehr

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Plarad etabliert Forum als Kommunikationsplattform für Akteure der Windkraftbranche Plarad, Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG, Much,

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Regionale Wettbewerbsfähigkeit aus Sicht des Landes Niederösterreich

Regionale Wettbewerbsfähigkeit aus Sicht des Landes Niederösterreich Regionale Wettbewerbsfähigkeit aus Sicht des Landes Niederösterreich 1 Inhaltsverzeichnis 1. Wie kann Wettbewerbsfähigkeit definiert werden? 2. Ist Wettbewerbsfähigkeit für alle Regionen überhaupt erreichbar?

Mehr

Bedarfsanalyse der Kreativwirtschaft in der Stadt Linz Ergebnisse einer Online-Erhebung

Bedarfsanalyse der Kreativwirtschaft in der Stadt Linz Ergebnisse einer Online-Erhebung Bedarfsanalyse der Kreativwirtschaft in der Stadt Linz Ergebnisse einer Online-Erhebung Univ.-Prof. Dr. Norbert Kailer Univ.-Ass. Dr. Tina Gruber-Mücke Oktober 2009 www.iug.jku.at norbert.kailer@jku.at

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor Sigl Wirtschafts-Landesrat DI Hannes Niederhauser Aufsichtsratsvorsitzender Quanmax AG Prof. Dr. Bruno Buchberger Leiter Softwarepark Hagenberg

Mehr

Geförderte Unternehmensberatung

Geförderte Unternehmensberatung Geförderte Unternehmensberatung Ein Erfolgsrezept Top- Förderungen www.wifiwien.at/ub WIR FÖRDERN IHRE UNTERNEHMENSBERATUNGUNG Die Unternehmensberatung des unterstützt Sie mit einer Förderung bei Beratungsleistungen.

Mehr

Servicemanagement. Prof. Dr. Karsten Hadwich. Sommersemester 2010

Servicemanagement. Prof. Dr. Karsten Hadwich. Sommersemester 2010 Prof. Dr. Karsten Hadwich Servicemanagement Sommersemester 2010 Prof. Dr. Karsten Hadwich Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement Institut für Betriebswirtschaftslehre Universität Hohenheim Wollgrasweg

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. usp.gv.at

VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. usp.gv.at VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. usp.gv.at Impressum: Herausgeber, Medieninhaber und Verleger: Bundesministerium für Finanzen, Hintere Zollamtsstraße 2b, 1030 Wien Fotos: BMF/Citronenrot, Fotolia

Mehr

Niederösterreich das Land um Wien

Niederösterreich das Land um Wien Niederösterreich das Land um Wien Größtes Bundesland Österreichs mit 1,6 Millionen Einwohner 400 km Grenze zu CZ und SK, unmittelbare Nähe zu HU Ca. 7.500 Neugründungen jährlich Jährliches Budget 7,72

Mehr

Actebis Network: more4more Synergien auf allen Ebenen.

Actebis Network: more4more Synergien auf allen Ebenen. Actebis Network: more4more Synergien auf allen Ebenen. Unter dem Motto Gemeinsam sind wir stark! wurde vor nunmehr 15 Monaten das Actebis Network aus der Taufe gehoben. Aus einem ursprünglich losen Verbund

Mehr

Der nat. Innovationspark ein strategisches PPP-Vorhaben: Stand, Prozesse, Strukturen

Der nat. Innovationspark ein strategisches PPP-Vorhaben: Stand, Prozesse, Strukturen Flughafenregion Zürich, 21.03.2014 Der nat. Innovationspark ein strategisches PPP-Vorhaben: Stand, Prozesse, Strukturen Dr. Andreas Flury, Geschäftsführer Verein Swiss Innovation Park (1. Teil) René Kalt,

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Risikokapital stützt Wachstum von innovativen Unternehmen Sie suchen eine Investorin die frisches Kapital einbringt

Mehr

Mit Sicherheit - IT-Sicherheit

Mit Sicherheit - IT-Sicherheit Mit Sicherheit - IT-Sicherheit Schutz von Innovation und Wettbewerbsfähigkeit in Zeiten globaler digitaler Kommunikation Ausschreibung AGS-Innovationspreis 2014 Die Arbeitsgemeinschaft der Selbständigen

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

ÖSTERREICH UND HORIZON 2020 >> FACTS AND FIGURES 13. November 2014

ÖSTERREICH UND HORIZON 2020 >> FACTS AND FIGURES 13. November 2014 ÖSTERREICH UND HORIZON 2020 >> FACTS AND FIGURES 13. November 2014 EU-PERFORMANCE MONITORING SEIT 2014 IN DER FFG Inhaltlicher Überblick: - Europäische Initiativen in der FFG - 1. Zwischenergebnisse H2020

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Neuer wissenschaftlicher Leiter (Dean) für die LIMAK Austrian Business School Donnerstag, 26. August 2010, 09:00 Uhr OÖ. Presseclub Ihre Gesprächspartner: Dr. Franz Gasselsberger

Mehr

Das Fraunhofer. Fraunhofer MOEZ. Fraunhofer MOEZ

Das Fraunhofer. Fraunhofer MOEZ. Fraunhofer MOEZ Das Fraunhofer AGENDA 1. Das Fraunhofer MOEZ in Kürze 2. Innovationen und Innovationsmanagement 3. Innovationsmanagement für die Landwirtschaft 3.1. Open Innovation und Co-Creation 3.2. Geschäftsmodellinnovationen

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

Innovation im Alltag. Forschungs- und Entwicklungskooperationen in KMU

Innovation im Alltag. Forschungs- und Entwicklungskooperationen in KMU Innovation im Alltag Forschungs- und Entwicklungskooperationen in KMU Michael Isler betr. oec. FH Projektleiter Schweizerisches Institut für Entrepreneurship SIFE 25. August 2009 Das Schweizerische Institut

Mehr

Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich

Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich I. Anmeldung TOP: Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich Betreff: Industrie 4.0 hier: Antrag der CSU-Stadtratsfraktion vom 20.10.2014 Zwischenbericht Anlagen: -

Mehr

Bedeutung Risiko- und Business Continuity Management in der Privatwirtschaft. Raiffeisen Informatik GmbH

Bedeutung Risiko- und Business Continuity Management in der Privatwirtschaft. Raiffeisen Informatik GmbH Bedeutung Risiko- und Business Continuity Management in der Privatwirtschaft Ing. Michael Ausmann, MSc Raiffeisen Informatik GmbH Was brauchen wir zum Leben? Die Stärke von Raiffeisen & Leistung der Raiffeisen

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab.

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Bereits heute differenzieren viele Unternehmen ihre Marktleistungen durch ihre Zusatzdienstleistungen gegenüber der

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Stuttgart, 31. Juli 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

INFORMATIONEN FÜR IHRE ZUKUNFT ALS CONDA.PRO

INFORMATIONEN FÜR IHRE ZUKUNFT ALS CONDA.PRO CROWDINVESTING INFORMATIONEN FÜR IHRE ZUKUNFT ALS CONDA.PRO Ihre Zukunft als CONDA.PRO Kooperationspartner Hallo und herzlichen Dank für Ihr Interesse an der CONDA.PRO Community. Auf den nächsten Seiten

Mehr

aws Gründen & junge Unternehmen Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Gründen & junge Unternehmen Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Gründen & junge Unternehmen Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Erfolgreich gründen in starker Partnerschaft Sie wollen Ihr eigenes Unternehmen gründen? Sie

Mehr

EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich

EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich Sabine Herlitschka Europäische & Internationale Programme FFG - Forschungsförderungsgesellschaft Seite 1 Seite 1 Der Europäische Forschungsraum

Mehr

St. Galler Master in Angewandtem Management

St. Galler Master in Angewandtem Management St. Galler Master in Angewandtem Management Studienkennzahl: MIAM01 Kurzbeschrieb Die Auseinandersetzung mit angewandtem systemischen, kybernetischen und direkt umsetzbaren Managementwissens auf Meisterniveau

Mehr

Bachelor-Studium Betriebsökonomie Major Service Management

Bachelor-Studium Betriebsökonomie Major Service Management Service Management Bachelor-Studium Betriebsökonomie Major Service Management Dienstleistungen spielen in der heutigen Zeit eine immer wichtigere Rolle und der Dienstleistungssektor zählt zu den Wachstumsbranchen.

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Clusterorganisationen Cluster sind geografische Konzentrationen miteinander verbundener Unternehmen und Institutionen in einem bestimmten

Mehr

IHR FULLSERVICE-VERTRIEBS- UND MARKETING-DIENSTLEISTER

IHR FULLSERVICE-VERTRIEBS- UND MARKETING-DIENSTLEISTER IHR FULLSERVICE-VERTRIEBS- UND MARKETING-DIENSTLEISTER COOPETITION: AGGREGIERTE POWER ZUM VORTEIL UNSERER KUNDEN DER TREND ZU GLOBALISIERUNG, VERKÜRZTEN PRODUKTLEBENSZYKLEN UND EINE SICH STARK BESCHLEUNIGENDE

Mehr

Recht Steuer Wirtschaft

Recht Steuer Wirtschaft Recht Steuer Wirtschaft Drei Disziplinen ein Ziel Rechtsberatung, Steuerberatung und Wirtschaftsberatung Ihr Erfolg. Hervorgegangen aus einer regionalen Kanzlei und durch beständige Weiterentwicklung über

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer

Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer Mag. Alexander Stockinger Förder-Service WKO Oberösterreich 04. Mai 2010 Schwierigkeiten bei der Unternehmensgründung Abwicklung rechtlicher oder administrativer

Mehr

Online Automotive SPICE Kompakt Kurs

Online Automotive SPICE Kompakt Kurs Besuchen Sie den Online Automotive SPICE Kompakt Kurs www.ecqa.org Wie? In diesem Online Kurs werden Sie in den Aufbau und die Inhalte von Automotive SPICE eingeführt. Sie befassen sich aktiv anhand einer

Mehr

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Wirtschaftsförderung Nürnberg Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Gliederung 1. Ressourcen- und Energieeffizienz Wirtschaftliche Potenziale 2. Instrumente der Wirtschaftsförderung

Mehr

Donnerstag, 31. mai 2012 Siemens linz, Wolfgang-pauli-Straße 2, 4020 linz

Donnerstag, 31. mai 2012 Siemens linz, Wolfgang-pauli-Straße 2, 4020 linz forum energieeffizienz 2012 * * Aktionen gültig solange Vorrat reicht! VerAnSTAlTung mit uc-faktor eine Veranstaltung des netzwerkes ressourcen- und energieeffizienz: forum energieeffizienz 2012 Donnerstag,

Mehr

! herzlich! willkommen"

! herzlich! willkommen ! herzlich! willkommen" ! bei der multi! talent agency " september 1988" Am Anfang war die Vision, eine Agentur zu schaffen, die schlagkräftiger sein sollte, als es die großen multinationalen Agenturnetzwerke

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Wissenstransferzentren und IPR-Verwertung. Mag. Daniela Kopriva Urbas, Abt. V/I DI Peter Schintlmeister, Abt. C1/9

Wissenstransferzentren und IPR-Verwertung. Mag. Daniela Kopriva Urbas, Abt. V/I DI Peter Schintlmeister, Abt. C1/9 Wissenstransferzentren und IPR-Verwertung Mag. Daniela Kopriva Urbas, Abt. V/I DI Peter Schintlmeister, Abt. C1/9 Programmstruktur Wissenstranferzentren und IPR- Verwertung Modul 1: Modul 2: Patentförderung

Mehr

GET Information Technology. Strategies and Solutions

GET Information Technology. Strategies and Solutions GET Information Technology Strategies and Solutions Seit mehr als 20 Jahren ist es meine Aufgabe, IT-Organisationen in ihren Möglichkeiten zu entwickeln. Als Mitarbeiter war ich in allen Bereichen der

Mehr

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode Wien, am 11. Oktober 2006 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschafts- und Forschungsentwicklung

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Policy Support - Internationalisierung

Policy Support - Internationalisierung Policy Support - Internationalisierung Dr. Christine Juen, MBA Leitung ICM www.oead.at Einleitung Neue Services und Entwicklungen zur Unterstützung Ihrer Internationalisierungsstrategien Zunehmende Globalisierung

Mehr

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern SWOT UND STRATEGIE IT-Branche Mecklenburg-Vorpommern Inhalt Vision Megatrends IT in Mecklenburg-Vorpommern Stärken-Schwächen-Analyse SWOT Handlungsfelder und Strategie aus der SWOT Agenda IT@MV2020 Vision

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Versorgungsforschung als Schwerpunkt der Medizinischen Fakultät der JKU Linz Freitag, 22. März 2013, 13:00 Uhr Landhaus, Elisabethzimmer, 1. Stock, Zi. 235 Ihre GesprächspartnerInnen:

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Merkur Versicherung AG Graz, 8. 5. 2012 Merkur Versicherung: Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Gesundheitsvorsorge 2011 stark ausgebaut zum 6. Mal in Folge Wachstum deutlich über

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Nationale Clusterplattform. Die aktive Plattform für Logistik in Österreich

Nationale Clusterplattform. Die aktive Plattform für Logistik in Österreich Nationale Clusterplattform Die aktive Plattform für Logistik in Österreich 1 Wahrnehmung in der Bevölkerung 2 Schulwissen das richtige Material (und die richtige Information ), in der richtigen Menge,

Mehr

ventureworks vorgestellt Fresh, bold, different

ventureworks vorgestellt Fresh, bold, different ventureworks vorgestellt Fresh, bold, different Auf einen Blick Unser Business Das Team Max Diez Head of IT Simon Kreuz Head of Design Samuel Scheer Investor Relations Unser Ziel ventureworks strives to

Mehr

Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE

Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE Training, Coaching und Events: Beyond Certification TRANSPARENZ Training Praxisnahes und theoretisch fundiertes Know-how zu den Themen

Mehr

Der Engineering-Arbeitsplatz: Ein genderrelevanter Disziplinenmix?

Der Engineering-Arbeitsplatz: Ein genderrelevanter Disziplinenmix? Der Engineering-Arbeitsplatz: Ein genderrelevanter Disziplinenmix? Andrea Denger VIRTUAL VEHICLE Research Center Information & Process Management Workshop Smart Factories Mensch und Computer 2014 02.09.2014

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Telefon: 233-21290 Telefax: 233-27966 Andreas Lotte Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Evaluierung der Gründungsberatung des Münchner Existenzgründungsbüros Sitzungsvorlage

Mehr

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen Markus Oeschger, Gruppenleitung markus.oeschger@steffeninf.ch Agenda Citrix Solutions Seminar Seite 2 Facts & Figures In Kürze > Seit 1989 ein erfolgreicher und verlässlicher Partner

Mehr

Kundenindividuelle Produkte als Chance für den Hochlohnstandort Schweiz. Donnerstag, 13. November 2014

Kundenindividuelle Produkte als Chance für den Hochlohnstandort Schweiz. Donnerstag, 13. November 2014 Offenes Abendgespräch der Erfa-Gruppe PIM «Produktions- und Informationsmanagement» Kundenindividuelle Produkte als Chance für den Hochlohnstandort Schweiz Praxisbeispiele zu neuen Trends in der Entwicklung

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

Frische Ideen für Ihr Geschäft. DR-ANGERER.com

Frische Ideen für Ihr Geschäft. DR-ANGERER.com Frische Ideen für Ihr Geschäft. DR-ANGERER.com Dr. Thomas Angerer Geschäftsführer Dozent (Uni/FH), beeideter Sachverständiger Das aktuelle Jahr wird vermutlich nicht einfacher als die letzten Jahre. Der

Mehr

MiDay Osterreich 2015

MiDay Osterreich 2015 MiDay Osterreich 2015 Zukunftsorientierte Spritzgusstechnologien - Status, Tendenzen, Innovationen - 17. September 2015 Institute of Polymer Product Engineering Johannes Kepler Universität Linz Vielen

Mehr

Mediengespräch. der Industriellenvereinigung Vorarlberg. und der Wirtschaftskammer Vorarlberg. Präsentation der Ergebnisse einer Umfrage zum

Mediengespräch. der Industriellenvereinigung Vorarlberg. und der Wirtschaftskammer Vorarlberg. Präsentation der Ergebnisse einer Umfrage zum Mediengespräch der Industriellenvereinigung Vorarlberg und der Wirtschaftskammer Vorarlberg Präsentation der Ergebnisse einer Umfrage zum Aus- und Weiterbildungsbedarf im Energie- und Umweltbereich Donnerstag,

Mehr

ideenreich in Oberösterreich

ideenreich in Oberösterreich Dr. Thomas Reischauer, CMC, AWT Universität Linz CMC certified management consultant AWT akkred. Wirtschaftstrainer EU-BUNT Consultant (Business Development Using New Technologies) Mitglied versch. Innovations-Netzwerke,

Mehr

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch F Ü R M E N S C H E N D I E E T W A S U N T E R N E H M E N 2012 Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG www.wirtschaftsmagazin.ch 3 ERFOLGSREZEPTE WIE UNTERNEHMEN INNOVATION

Mehr