Dienstleistungsinnovation und Service Design. Wirtschaftspolitische Reformagenda für Oberösterreich Schwerpunkt: Wissensintensive Dienstleistungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dienstleistungsinnovation und Service Design. Wirtschaftspolitische Reformagenda für Oberösterreich Schwerpunkt: Wissensintensive Dienstleistungen"

Transkript

1 Wirtschaftspolitische Reformagenda für Oberösterreich Schwerpunkt: Wissensintensive Dienstleistungen Dienstleistungsinnovation und Service Design Bericht

2 Themenpartnerschaft: Wissensintensive Dienstleistungen Im Zuge seiner wirtschaftspolitischen Reformagenda setzt sich der Think Tank ACADEMIA SUPERIOR seit bereits drei Jahren intensiv mit Schlüsselthemen für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich auseinander. In Kooperation mit der Jungen Wirtschaft Oberösterreich wurde ein Schwerpunkt auf Wissensintensive Dienstleistungen gelegt, da sich dieses Wirtschaftssegment sehr dynamisch und innovativ entwickelt: Betriebe mit Beschäftigten in Oberösterreich sind in Branchen wie Unternehmens- und Rechtsberatung, Engineering, Werbung und Marktforschung u.ä.m. tätig. Ferner wirken diese Betriebe auch als Innovationsmotoren und Wachstumstreiber für andere Branchen. Dienstleistungsinnovationen und Dienstleistungsentwicklung ( Service Design ) sind w e- sentliche Elemente zur Erschließung der Marktpotenziale für produzierende Unternehmen und Dienstleistungsbetriebe in diesem Segment. Dies wird durch europäische Aktivitäten wie die Einrichtung eines European Service Innovation Centers unterstrichen Oberösterreich wurde dafür als eine von sechs europäischen Modellregionen für Dienstleistungsinnovationen ausgewählt. Die Kombination aus Produktion und wissensintensiven Dienstleistungen ist ein wesentliches Erfolgsrezept für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich, denn diese Branche ist geradezu prädestiniert um Innovationen hervorzubringen (Wirtschaftslandesrat Dr. Michael Strugl, Obmann ACADEMIA SUPERIOR) Bereits 2012 wurde erstmals in Österreich in engem Austausch mit Expertinnen und E x- perten eine Oberösterreichische Dienstleistungsstrategie zur umfassenden Stärkung wissensintensiver Dienstleistungen entwickelt. Einige der damals gegebenen Handlungsempfehlungen haben mittlerweile Eingang in die Politik gefunden. Dieser Prozess wird laufend fortgesetzt. Darauf aufbauend richteten ACADEMIA SUPERIOR und die Junge Wirtschaft Oberösterreich am 23. Juni 2014 ein Fachsymposium mit Vertreterinnen und Vertretern von Wissenschaft und Wirtschaft aus, das sich mit Dienstleistungsinnovationen und der gezielten und systematischen Entwicklung neuer Dienstleistungen ( Service Design ) beschäftigt. Referentinnen und Referenten aus dem In- und Ausland gaben einen Einblick in die Chancen und Herausforderungen in der Entwicklung neuer, dienstleistungsorientierter Geschäftsmodelle. 1

3 Expertinnen und Experten Dr. Henrietta Egerth absolvierte das Studium der Handelswissenschaften an der Johannes Kepler Universität Linz und arbeitete danach einige Jahre in Brüssel, u.a. in der Kommission. Zurück in Wien war sie für die Industriellen Vereinigung tätig, ehe sie im Jahr 2000 in das Ministerium für Wirtschaft und Arbeit wechselte. Dort war sie für Wirtschaftsförderungen sowie Forschung und Entwicklung zuständig. Seit September 2004 ist sie Geschäftsführerin der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG). Als Mitglied des wissenschaftlichen Beirats von ACADEMIA SUPERIOR hat sie die wissenschaftliche Patronanz des Themenschwerpunktes wissensintensive und innovative Dienstleistungen inne. Dr. Frank Danzinger ist Leiter der Arbeitsgruppe Service-Entwicklung am Fraunhofer-Institut für Supply Chain Services in Nürnberg. Ferner ist er Projektleiter der Service Factory Nürnberg, die unlängst die erste Service Manufaktur im deutschsprachigen Raum in der Nürnberger Innenstadt ins Leben gerufen hat (www.josephs-service-manufaktur.de). Anita Moser ist seit 15 Jahren im IT-Bereich tätig, u.a. bei Compaq und HP erfolgte die Gründung der AKD Baunetzwerk GmbH (http://www.akdbau.at), die sich als Komplettdienstleister im IKT-Bereich auf Unternehmen der Bauwirtschaft spezialisiert haben. Anita Moser wurde im Februar 2014 von Frau in der Wirtschaft Oberösterreich zur Unternehmerin des Monats gekürt. Martina Esterbauer ist Gründerin und Geschäftsführer von Second Home Service (www.service-esterbauer.at) in Attersee. Das Unternehmen mit derzeit drei Mitarbeiterinnen bietet eine Fullservice-Betreuung von Zweitwohnsitzen im Salzkammergut an. Esterbauer wurde 2011 mit dem GEMMA Preis für die innovativste und kreativste Geschäftsidee und mit dem Jungunternehmerpreis 2013 ausgezeichnet. Mag. (FH) Patricia Stark, MBA kam im Rahmen ihres LIMAK-Studiums Creative Process Leadership mit dem Thema Service Design in Berührung und verfasste dazu ihre Master-Thesis. Anschließend brachte sie ihre Erkenntnisse in ihre Tätigkeit im Produktmanagement bei KEBA ein. Ferner ist sie Mitinitiatorin der Plattform Service Design Linz (http://servicedesign-linz.at) und des 1. Service Design Jam in Linz im Frühjahr

4 Mag. Rainer Scharinger hat Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Marketing und Controlling an der Johannes Kepler Universität Linz studiert und arbeitet seit über 20 Jahren für Reichl und Partner. Gemeinsam mit Mag. Rainer Reichl, ist er Gründer und Geschäftsführer der Reichl und Partner emarketing GmbH. Sein Hauptaufgabengebiet ist die strategische Konzeption von Online Projekten. Dr. Christof Schumacher, Inhaber und Geschäftsführer der C+M consulting a(n)d marketing GmbH in Wels, ist seit Anfang 2014 Obmann der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation in der Wirtschaftskammer Oberösterreich und Mitglied der Spartenkonferenz der Sparte Information und Consulting, welche rund wissensintensive Dienstleistungsbetriebe in Oberösterreich vertritt. Gastgeber Dr. Michael Strugl, MBA, ist oberösterreichischer Wirtschaftslandesrat und Obmann des 2010 gegründeten Think Tanks ACADEMIA SUPERIOR. Er studierte Rechts- und Wirtschaftswissenschaften in Linz und Toronto. Von 1997 bis 2001 war er Mitglied des Bundesrates und seit 2001 Mitglied des Oberösterreichischen Landtages. Seit dem Jahr 2013 ist er Mitglied der oberösterreichischen Landesregierung und zuständig für die Bereiche Wirtschaft, Arbeit, Sport, Tourismus, Europa, Staatsbürgerschaften, Wahlen, Gewerbe, Raumordnung und Regionalentwicklung. Peter Reiter ist Landesvorsitzender der Jungen Wirtschaft Oberösterreich. Nach einem Studium der Mechatronik hat er das Engineering-Unternehmen seamtec aufgebaut. Die Interessenvertretung der Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer in Oberösterreich arbeitet im Rahmen einer Themenpartnerschaft im Schwerpunkt Wissensintensive und innovative Dienstleistungen mit ACADEMIA SUPERIOR zusammen. 3

5 Wissensintensive Dienstleistungen in Oberösterreich Wissensintensive Dienstleistungen haben in der Wirtschaftspolitischen Reformagenda der ACADEMIA SUPERIOR einen besonderen Stellenwert eingenommen, weil in ihnen ein wesentlicher Schlüssel zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Oberösterreich und damit zur Schaffung hochwertiger Arbeitsplätze liegt. Wir leben in einer immer komplexer werdenden Welt und stehen immer mehr im globalen Wettbewerb. Es liegt auf der Hand, dass Know-How, Fachexpertise und Innovationskraft essentiell für die Performance als Wirtschaftsstandort sind. Wissensintensive Dienstleistungsbetriebe bringen dieses Know-how zu ihren Kunden und tragen somit wesentlich zum Erfolg der Wirtschaft bei. Dienstleistungen schaffen eigene Ökosysteme und Logiken (Dr. Frank Danzinger) Einige Zahlen zur Bedeutung und Dimension des Sektors wissensintensiver Dienstleistungen in Oberösterreich: waren in Oberösterreich Betriebe in wissensintensiven Dienstleistungen aktiv. Das entspricht 24 % aller Unternehmen in Oberösterreich bis 2011 ist deren Anzahl um 705, respektive 7 %, angestiegen. Diese Betriebe beschäftigten in Oberösterreich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (16 % aller Beschäftigten). Ein wissensintensiver Dienstleistungsbetrieb in Oberösterreich beschäftigt im Schnitt 7,08 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die größten Branchen wissensintensiver Dienstleistungen sind Unternehmensführung/-beratung (2.014 Betriebe), Architektur- und Ingenieurbüros (2.011 Betriebe) und Rechtsberatung und Wirtschaftsprüfung (1.376 Betriebe). Die meisten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in der Arbeitskräfteüberlassung angestellt (21.074), gefolgt von den Finanzdienstleistungen mit Mitarbe i- terinnen und Mitarbeitern und Rechtsberatung und Wirtschaftsprüfung mit Beschäftigten. 1 Klassifikation der wissensintensiven Dienstleistungen nach EUROSTAT (siehe Anhang). 4

6 Hybride Wertschöpfung produktbegleitende Services in der Industrie Für die Zukunft des Standortes Oberösterreich ist das Thema der Dienstleistungsinnovat i- onen auch aus dem Blickwinkel produzierender Unternehmen höchst relevant. Entwicklungen wie zunehmende Konkurrenz auf globalen Märkten, kürzere Produktlebenszyklen, neue Technologien etc. setzen die Industrieunternehmen in Hochlohnländern wie Öste r- reich mehr und mehr unter Druck. Eine erfolgversprechende Strategie, um höhere Margen zu erzielen, sich vom Mitbewerber abzugrenzen und Kunden längerfristig zu binden, liegt in der Erbringung produktbegleitender Dienstleistungen wie Service, Wartung, Schulung, Finanzierung usw. Vielfach werden Produkt-Service-Bündel angeboten, welche eine umfassende Lösung für ein Kundenbedürfnis darstellen. Diese Entwicklungen werden unter dem Terminus der hybriden Wertschöpfung zusammengefasst. Die Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen und hybrider Wertschöpfung für die künftige erfolgreiche Entwicklung des Industriestandorts Europa wird auch von Seiten europäischer Akteure zusehends betont. So verweist ein Strategiepapier der europäischen Industrievereinigung Business Europe auf die Rolle von Services in der Produktion. Ebenso betont die Europäische Kommission im EU Industrial Structure Report 2013 die zunehmende Interdependenz von Service und Produktion und beschreibt deutlicher als bisher die Aufwertung von Produkten durch begleitende Services als Chance für die europäische Industrie und Weg aus der Krise. In den letzten Wochen wurde viel über die Wettbewerbsfähigkeit des Industriestandortes Oberösterreich gesprochen. Damit die global vernetzten heimischen Unternehmen auf den Weltmärkten weiterhin erfolgreich sein können, müssen im Hinblick auf Bildung, Fo r- schung und Innovation weitere Anstrengungen unternommen werden. Viele Beispiele von oö. Industriebetrieben, die erfolgreich auf hybride Wertschöpfung setzen und so ihre Kernprodukte aufwerten, bestätigen ebenso wie die Expertinnen und Experten der Europäischen Kommission, dass wissensintensive Dienstleistungen für produzierende Unternehmen ein immer wichtigerer Standortfaktor werden. 5

7 Gerade für das Industriebundesland Oberösterreich mit seinen global agierenden Produktionsbetrieben liegt in der hybriden Wertschöpfung eine erfolgversprechende Z u- kunftsstrategie. Oberösterreichische Dienstleistungsstrategie & erste Schritte zur Umsetzung Vielfach sind es junge Unternehmen, die sich auf wissensintensive Dienstleistungen und hybride Wertschöpfung spezialisiert haben. Daher hat ACADEMIA SUPERIOR in diesem Themenschwerpunkt der wirtschaftspolitischen Reformagenda mit der Jungen Wirtschaft Oberösterreich zusammengearbeitet. Im Rahmen dieser Kooperation wurde eine Strategie für die Stärkung wissensintensiver Dienstleistungen und hybrider Wertschöpfung erarbeitet. Die Oberösterreichische Dienstleistungsstrategie ist die erster ihrer Art in Österreich und hat über die Grenzen des Landes hinaus viel Beachtung gefunden. Der oberösterreichischen Politik wurden in der Dienstleistungsstrategie u.a. die folgenden Handlungsempfehlungen gegeben: Forcierung der hybriden Wertschöpfung in Gewerbe und Industrie Initiierung einer Oberösterreichischen Dienstleistungsoffensive zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für die wissensbasierte Wirtschaft in Oberösterreich Bewusstseinsbildung und Information über die Zukunftsbedeutung wissensintensiver Dienstleistungen und hybrider Wertschöpfung Erweiterung der relevanten Bildungs- und Forschungsstrukturen und Aufbau eines Forschungsschwerpunktes im Bereich der Dienstleistungsforschung in Oberösterreich Einrichtung eines Förderprogramms für Dienstleistungsinnovation Motivation und Unterstützung von Gründerinnen und Gründern in wissensintensiven Dienstleistungsbereichen Empowerment für wissensintensive Dienstleistungsunternehmen zur Erschließung neuer märkte und Kundengruppen. Einige der Vorschläge zur Stärkung der wissensintensiven Dienstleistungen in Oberösterreich haben bereits Eingang in die Politik in Oberösterreich gefunden. So wurde Oberösterreich als eine von sechs Regionen europaweit als Model Demonstrator Region des European Service Innovation Center ausgewählt. Derzeit läuft ein Peer Review- Verfahren, in dem internationale Expertinnen und Experten die Situation in Oberösterreich analysieren und Empfehlungen erarbeitet. 6

8 Im August 2013 wurde eine Kooperationsvereinbarung zwischen Land Oberösterreich, Forschungsförderungsgesellschaft und Austria Wirtschaftsservice den zwei großen Förderagenturen des Bundes unterzeichnet. Damit wurde die Basis für eine strukturierte und kontinuierliche Zusammenarbeit zwischen den Bundesagenturen und dem Land Oberösterreich gelegt. Konkret soll u.a. der Erfahrungsaustausch intensiviert und bei der Konzeption von Fördermaßnahmen kooperiert werden. Im neuen strategischen Wirtschafts- und Forschungsprogramm Innovatives Oberösterreich 2020 wird ein besonderer Schwerpunkt auf wissensintensive Dienstleistungen, insbesondere in Verbindung mit der Produktion, gelegt. Wissensbasierte Dienstleistungen sind darin ein Querschnittsthema, das sich durch alle Themenschwerpunkte zieht. Dienstleistungsinnovationen sind aus verschiedenen Gründen nicht so sichtbar wie Produktinnovationen. Die daraus resultierende geringere Wahrnehmung bedeutet jedoch nicht, dass es weniger Dienstleistungsinnovationen geben würde. (Dr. Henrietta Egerth) Das ACADEMIA SUPERIOR Expertenforum beleuchtete einen wesentlichen Aspekt des breiten Themenfeldes wissensintensive Dienstleistungen und hybride Wertschöpfung. Im Mittelpunkt stand die Frage, wie Dienstleistungsinnovationen in Unternehmen generiert werden und wie Expertinnen und Experten neue Dienstleistungen gezielt entwickelt werden können ( Service Design ). Hierzu konnten zwei Experten für Fachvorträge gewonnen werden: Dr. Henrietta Egerth, Geschäftsführerin der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft und Dr. Frank Danzinger, Leiter der Arbeitsgruppe Service-Entwicklung am Fraunhofer-Institut in Nürnberg. Im Anschluss wurde in einer Talkrunde mit Vertreterinnen und Vertretern oberösterreichischer Unternehmen, die in unterschiedlichen Branchen mit innovativen Dienstleistungen erfolgreich sind, diskutiert. Die Ergebnisse der Veranstaltung sollen der Politik und Verwaltung helfen, die Rahmenbedingungen für wissensintensive Dienstleistungen in Oberösterreich zu verbessern. 7

9 Innovative Dienstleistungen Chancen und Perspektiven Eingeleitet wurde das Fachsymposium mit einem Statement von Dr. Henrietta Egerth Geschäftsführerin der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft und Beiratsmi t- glied von ACADEMIA SUPERIOR. Sie stellte die Entwicklung der Dienstleistungsbranche in Österreich der letzten Jahre im globalen Kontext dar und sprach über die Chancen und weiteren Perspektiven für innovative Dienstleistungen. Im Jahr 2010 standen in der österreichischen Gesamtwertschöpfung den 180 Mrd., die im Dienstleistungssektor erwirtschaftet worden waren, 75 Mrd. aus der Produktion und 30 Mrd. aus dem Landwirtschaftssektor gegenüber. Die Wertschöpfung aus dem Dienstleistungssektor kann in zwei Gruppen aufgeteilt werden: 41,5 % der 180 Mrd. kamen aus wissensintensiven Dienstleistungen, 58,6 % aus weniger wissensintensiven Dienstleistungen. Daraus ergibt sich, dass 25 % der gesamten Wertschöpfung (73 Mrd. ) in Österreich aus Wissensintensiven Dienstleistungen generiert werden. Im Vergleich zu den USA oder dem Durchschnitt der EU-Länder ist der 3. Sektor in Österreich jedoch relativ schwach ausgeprägt Österreichs Wirtschaft ist traditionell produktions- und industrielastig. So hängt beispielsweise jeder 9. Arbeitsplatz in Österreich von der Automotive Industry also der Fahrzeug- und Zulieferindustrie ab. 8

10 Diese Dominanz der Industrie gilt noch viel stärker für Oberösterreich ist jedoch gleichzeitig eine enorme Chance. Durch die Erbringung von zusätzlichen wissensintensiven Dienstleistungen können Produzenten den Wert ihrer Produkte steigern. Dadurch können Arbeitsplätze für Hochqualifizierte geschaffen und gesichert werden. Knowledge-Intensive Business Services steigern den Wert von Produkten, schaffen neue und hochqualifizierte Arbeitsplätze, auch in anderen Branchen, und sorgen für einen raschen Transfer von Wissen zwischen Fo r- schung und Wirtschaft. (Dr. Henrietta Egerth) Dementsprechend stiegen in den letzten Jahren die Exportzahlen von Dienstleistungen kontinuierlich im zweistelligen Bereich allerdings von einem niedrigen Niveau aus an. 2 Die Internationalisierung bietet für die oberösterreichische Wirtschaft eine Chance, da die Bevölkerung der Schwellenländer deren starkes Wirtschaftswachstum selbst sehr auf Produktion basiert durch ihre positive wirtschaftliche Entwicklung, mehr Spielraum für Zukunftsausgaben hat. 2 Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft: Dienstleistungen S. 17. Auf: https://www.bmwfw.gv.at/aussenwirtschaft/oesterreichswirtschaftsbeziehungen/datenundfakten/documents/oe sterreichischer_dienstleistungshandel_2013.pdf am

11 Auch traditionell agierende Produzenten bieten oft bereits heute viele Service-Leistungen zu ihren Produkten an, sind sich jedoch selten bewusst, dass sie hybride Produkte anbieten. Wenn die Wahrnehmung bei Unternehmen dahingehend erhöht werden würde, könnten sich diese Unternehmen als Systemanbieter darstellen, was ihre Produkte besser vermarktbar machen würde. Dienstleistung heißt, den Kunden und seine Bedürfnisse in den Mittelpunkt zu stellen. Aus Sicht des Unternehmens heißt Dienstleistung deshalb auch, sich ein Stück weit neu zu erfinden. (Dr. Henrietta Egerth) Unternehmen müssen deshalb danach streben, vom reinen Produktlieferanten zu Lösungsanbietern zu mutieren und so durch die Selbstdarstellung als Serviceplattform die Kundenbindung zu erhöhen. Vom Produktlieferanten zum Lösungsanbieter Derzeit streben nicht nur Unternehmen danach, ihren Kundinnen und Kunden komplette Lösungen anzubieten. Auch die öffentliche Verwaltung versucht immer mehr möglichst gesamtheitliche Konzepte zu entwickeln, um den Bürgerinnen und Bürgern ein optimales Service anzubieten. Dies wird deutlich an den Anstrengungen vieler Städte und Regionen, zu sogenannten Smart Cities oder Smart Regions zu werden. Auch in diesen Prozessen werden innovative Dienstleistungen entwickelt. Durch den Einsatz moderner Technologien soll dabei unter Berücksichtigung sozialer Aspekte ein User Centred Design zur Lösung aktueller Probleme beitragen: beispielsweise durch neue Recycling-Konzepte, bessere Verkehrssteuerung oder Gesundheitsversorgung. 10

12 Da die FFG mit dem Land Oberösterreich und dem Austria Wirtschaftsservice eng kooperiert, um den Bereich wissensintensive Dienstleistungen zu fördern, betonte Dr. Egerth eindringlich die Möglichkeit für Unternehmen und Forschungseinrichtungen, sich um Fördermittel bei der FFG zu bemühen. Die bei der FFG für den Bereich Dienstleistungen insgesamt vorgesehen Fördermittel betragen ca. 135 Mio.. Derzeit läuft noch bis September 2014 eine Ausschreibung speziell für oberösterreichische Unternehmen und Forschungsinstitutionen in der Höhe von 3 Mio.. Oberösterreich hat in Bezug auf wissensintensive Dienstleistungen eine Vorreiterrolle eingenommen, die auf die Initiative von ACADEMIA SUPE- RIOR zurückgeht. Das Land ist mit seinen innovativen Startups und Leitbetriebe der Old Economy ein guter Boden dafür. (Dr. Henrietta Egerth) 11

13 Designing Services Wie wir Dienstleistungen entwickeln sollten Dr. Frank Danzinger plädierte dafür, das Dienstleistungsservice möglichst lange bei der Produktentwicklung mitzudenken. Danzinger arbeitet in der Arbeitsgruppe für Supply Chain Services am Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen jenem Institut dem wir den mp3- Standard verdanken und leitet dort das Projekt Service Factory Nürnberg. Er erklärte, dass es für Betriebe in Zukunft immer notwendiger werden wird, auch Services zu ihren Produkten anzubieten aus dem einfachen Grund, weil das Internet immer mehr Serviceanwendungen ermöglichen wird und sie von den Kundinnen und Kunden auch gefordert werden. Dabei adressieren komplexe Dienstleistungsentwicklungen das komplette Ökosystem und führen immer mehr zu einer Verschmelzung von Produkten und Dienstleistungen wobei das Segment der Dienstleistungen zum zentralen Wertschöpfungsteil werden wird, da diese auch bezahlt werden. Eine produktzentrierte Logik schaut bis zum Verkauf des Produktes. Eine servicezentrierte Logik schaut auch auf die Nutzung des Produktes. Was wissen wir darüber, was unsere Kunden mit unserem Produkt machen? Hier liegen große Geschäftschancen, gerade für produzierende Unternehmen (Dr. Frank Danzinger) Verdeutlicht wurde dies am Beispiel der dreihundert Jahre alten Taxibranche, die gerade durch neue digitale Angebote enorme Umwälzungen erlebt, welche von neuen innovat i- ven Unternehmen, wie Uber und Mytaxi vorangetrieben werden Innovationen, für welche die eingesessenen Unternehmen eigentlich viele Jahre Zeit gehabt hätten, um sie selbst zu erfinden. Service Design verstärkt in die Prozesse einzubetten, bedeutet auch eine Erweiterung der Kompetenz der Produzenten in den Nutzungsbereich der Kunden hinein und damit erwe i- terte Geschäftsfelder. 12

14 Moderne Dienstleistungen erweitern dementsprechend den Einflussbereich des Produzenten in die Nutzungsphase des Kunden hinein. Die Entwicklung geht von der Transaktions- zur Kundenbeziehung. Dies bringt für die Produzenten Wettbewerbsvorteile: Man hat größeren Einfluss auf den value-in-use der Kundinnen und Kunden; erhält Informationen über Produkteigenschaften in der Nutzungsphase; baut langfristige Vertrauensbeziehungen zum Kunden auf (Kundenbindung) und erhält Informationen aus erster Hand über die tatsächlichen Kundenbedürfnisse Der Kunde möchte keinen Bohrer kaufen. Er möchte ein Loch in der Wand. (Dr. Frank Danzinger) Dr. Danzinger hob sechs Punkte hervor, welche für die Entwicklung neuer Dienstleistungen in Unternehmen besonders bedeutsam sind: 1. Systematische Entwicklung, nah am Kunden 2. Konsequente Entscheidung zwischen offenen und geschlossenen Entwicklungsphasen 3. Entwicklung braucht messbare Startzustände und Ergebnisse (Kosten/Erträge/Kundenwert) 4. Kontinuierliche Entwicklung bei klarer (Dienstleistungs-) Innovationsstrategie 5. Konsequente Dienstleistungsentwicklung ist Unternehmensentwicklung 6. Komplexe Dienstleistungsentwicklungen sind Netzwerkentwicklungen 13

15 Entscheidend für die Entwicklung einer neuen Dienstleistung unabhängig davon, ob dieser Prozess als Service Engineering oder als Service Design bezeichnet wird ist die Nähe zum Kunden oder dem Netzwerk, in dem man entwickelt. Die zentrale Herausforderung für den Prozess der offenen Entwicklung kann mit dem 20/20 Problem verdeutlicht werden: in den ersten 20% der Entwicklungsphase dem Discovery Stage ist die größte Herausforderung die Frage: Wie bekommt man die richtigen Ideen von den richtigen Menschen? Die Herausforderung in den letzten 20% der Entwicklung der Testing and Validation-Phase ist die Frage: Wer sagt uns was noch fehlt? Neue Entwicklungen werden jedoch erst dann zu einer Lösung, die für Kundinnen und Kunden interessant ist, wenn die Organisation/ das Unternehmen darauf abgestimmt ist. Alle Bereiche müssen an der neuen Entwicklung ausgerichtet sein. Dann kann eine Entwicklung zu einer Lösung werden. Am besten werden intelligente Dienstleistungen mit Hilfe von Netzwerken entwickelt. Innovative Lösungsangebote erfordern Wissen und Kompetenzen aus unterschiedlichen Wertschöpfungsstufen und von unterschiedlichen Marktteilnehmern (z.b. Konstruktions- Know-How, Wissen über Verfügbarkeit, Nutzung). Die Auswahl geeigneter Entwicklungspartner ist daher ein sensibler Bereich, sollte aber nicht gescheut werden, da durch die Kombination der eigenen und einer fremden Wertschöpfungskette die Entwicklungsrisiken reduziert und neue Differenzierungspotenziale geschaffen werden können. Besonders die voranschreitende Digitalisierung erhöht die Möglichkeiten aber auch die Notwendigkeiten zur Bildung von Netzwerken und etabliert gleichzeitig neue konkurrenzfähige Marktteilnehmer (wie oben am Beispiel der Taxibranche gezeigt wurde). 14

16 Talkrunde und Resümee In der auf die beiden Expertenstatements folgenden Talkrunde wurde über die Perspektiven des Service Design aus der Sicht der Unternehmenspraxis diskutiert. Die Linzer Unternehmerin des Jahres 2013, Anita Moser, gründete im Jahr 2005 die AKD-Baunetzwerk GmbH. Das Unternehmen betreut mittlerweile über kleinere und mittlere Betriebe aus der Bauwirtschaft mit maßgeschneiderten IT-Lösungen. Ihre Kunden sind oft zu klein, um sich selbst eine eigene IT-Abteilung leisten zu können. Moser verwies darauf, dass man auch als etablierter Betrieb die Augen beim Kunden offen halten muss. Dann fallen einem neue Anforderungen auf. Zentral ist hierbei, nicht auf den Kunden zu warten, sondern ihm von sich aus neue Lösungen anzubieten. Die Notwendigkeit der Kundenähe, um neue Service Angebote zu entwickeln, betonte auch Mag. Rainer Scharinger, Geschäftsführer der Reichl und Partner emarketing GmbH. Gleichzeitig verwies er darauf, dass wenn man eine Lösung für ein Problem eines öste r- reichischen Kunden gefunden hat, dann hat man meistens auch ein Problem von potent i- ellen Kunden weltweit gelöst. Dienstleistungen global zu vermarkten sich also zu Internationalisieren ist daher derzeit die größte Wachstumschance für Unternehmen, zeigte sich Scharinger überzeugt. Persönliche Netzwerke sind ein wichtiger Faktor. Ohne Netzwerk geht es einfach nicht. (Anita Moser) Mag. (FH) Patricia Stark, MBA, stellte die neue Service Design Plattform in Linz und das Konzept der Service Design Jams vor. Das gemeinsame Entwickeln von neuen Dienstleistungen und das voneinander Lernen steht im Zentrum der Arbeit der kürzlich gegründeten Plattform. Ein weiteres Ziel ist die Schaffung von mehr Bewusstsein für das Thema Dienstleistungsinnovation in bereits bestehenden Betrieben und der Austausch von Best- Practice-Beispielen zwischen den Unternehmerinnen und Unternehmern. Dr. Christof Schumacher, Mitglied der Sparte Information und Consulting der Wir t- schaftskammer Oberösterreich, zeigte sich überzeugt, dass der Kunde und seine Bedürfnisse die Entwicklung des Sektors leiten. Er betonte die Vielzahl an neuen Möglichkeiten, die sich durch added values für klassische Produkte ergeben können. 15

17 Die Gewinnerin des Jungunternehmerpreises 2013 Martina Esterbauer ist Gründerin von SecondHomeEsterbauer, einem Fullservice-Betreuer von Zweitwohnsitzen. Sie verwies darauf, dass es mittlerweile nicht mehr ausreiche, einfach nur eine einzige gute Idee zu haben. Man braucht mehrere Ideen, um langfristig erfolgreich zu sein. Ebenso, fügte Anita Moser hinzu, braucht man Netzwerke. Nur das Kooperieren mit Partnern mache es möglich, neue Ideen auch umzusetzen. Alleine kommt man fast nicht voran vor allem wenn man nur eingeschränkte Kapitalressourcen hat. Die Diskussion zeigte, dass der Bedarf nach innovativen Dienstleistungen in unserer Gesellschaft weiterhin steigend ist. Es kommt dabei darauf an, die Bedürfnisse zu erkennen und die Lösungen richtig zu vermarkten. Innovative Dienstleistungen sind als Betätigungsfeld nicht nur für die traditionelle produzierende Industrie interessant, sondern bieten auch Möglichkeiten für die Erneuerung alter Servicebranchen wie Gastronomie oder Handel. In zahlreichen Gesprächen konnten die über 80 anwesenden Zuhörerinnen und Zuhörer im Anschluss an die Veranstaltung mit den Expertinnen und Experten diskutieren. Obmann Michael Strugl fasste das Ergebnis noch einmal zusammen: Wir brauchen beides Produktion und Dienstleistung. In der Kombination von beidem, der so genannten hybriden Wertschöpfung, liegen große Chancen, denn 1 und 1 ist mehr als 2. (Dr. Michael Strugl, Obmann ACADEMIA SUPERIOR) Weitere Informationen zur Veranstaltung sind auf der Homepage der ACADEMIA SUPE- RIOR abrufbar. Fernerfinden Sie dort die Präsentationen der Referentinnen und Referenten sowie weitere Fotos von der Veranstaltung. 16

18 Anhang: Klassifikation wissensintensiver Dienstleistungen nach EUROSTAT: 17

19 Anzahl der Betriebe in wissensintensiven Dienstleistungen im Bundesländervergleich W NÖ OÖ St T S K V B Quelle: Statistik Austria, Berechnung: Pöchhacker-Innovation Consulting Anzahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in wissensintensiven Dienstleistungsbeitrieben im Bundesländervergleich W OÖ NÖ St S T K V B Quelle: Statistik Austria, Berechnung: Pöchhacker-Innovation Consulting 3 Aufgrund von Datenrestriktionen fehlen Angaben zu Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in einzelnen Branchen für einige Bundesländer 18

20 Anteil der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in wissensintensiven Dienstleistungsbetrieben an allen Beschäftigten 35% 30% 33% 25% 20% 15% 10% 16% 16% 15% 13% 13% 11% 10% 9% 20% 5% 0% W St OÖ S NÖ K B T V Ö Quelle: Statistik Austria, Berechnung: Pöchhacker-Innovation Consulting Zunahme an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im wissensintensiven Dienstleistungsbereich zwischen 2008 und 2011 in % 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% 9,97% 8,20% 7,58% 6,72% 5,36% 4,17% 3,16% Quelle: Statistik Austria, Berechnung: Pöchhacker-Innovation Consulting 2,14% 1,96% T St B NÖ OÖ W S K V 19

21 Top 10-Branchen nach Anzahl der Unternehmen OÖ Unternehmensführung, -beratung Architektur- und Ingenieurbüros Rechtsberatung und Werbung und Marktforschung IT-Dienstleistungen Sonst. Finanz- Sonst. freiberufl./techn. Tätigkeiten Informationsdienstleistungen Veterinärwesen Arbeitskräfteüberlassung Quelle: Statistik Austria, Berechnung: Pöchhacker-Innovation Consulting Top 10-Branchen nach Anzahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter OÖ Arbeitskräfteüberlassung Finanzdienstleistungen Rechtsberatung und Architektur- und Ingenieurbüros Unternehmensführung, -beratung IT-Dienstleistungen Werbung und Marktforschung Sonst. Finanz- Informationsdienstleistungen Sonst. freiberufl./techn. Tätigkeiten Quelle: Statistik Austria, Berechnung: Pöchhacker-Innovation Consulting 20

DESIGNING SERVICES WIE WIR DIENSTLEISTUNGEN ENTWICKELN SOLLTEN

DESIGNING SERVICES WIE WIR DIENSTLEISTUNGEN ENTWICKELN SOLLTEN Rainer Sturm / pixelio.de DESIGNING SERVICES WIE WIR DIENSTLEISTUNGEN ENTWICKELN SOLLTEN Reifegrad digitaler Geschäftsmodelle Warum müssen wir uns zunehmend Gedanken über Dienstleistungen und Services

Mehr

Oberösterreichische Strategie für KMU und

Oberösterreichische Strategie für KMU und KRAFTVOLL. MUTIG. UNABHÄNGIG. Oberösterreichische Strategie für KMU und Familienunternehmen 2030 Landesrat Dr. Michael Strugl, MBA Um dafür Sorge zu tragen, dass wir uns in eine erfolgreiche, florierende,

Mehr

INNOVATIVE DIENSTLEISTUNGEN: CHANCEN UND PERSPEKTIVEN Henrietta Egerth Academia Superior Montag, 23. Juni 2014

INNOVATIVE DIENSTLEISTUNGEN: CHANCEN UND PERSPEKTIVEN Henrietta Egerth Academia Superior Montag, 23. Juni 2014 INNOVATIVE DIENSTLEISTUNGEN: CHANCEN UND PERSPEKTIVEN Henrietta Egerth Academia Superior Montag, 23. Juni 2014 DIENSTLEISTUNGEN: LOKAL UND GLOBAL EU27: 72% BIP im Dienstleistungssektor EU27: zunehmende

Mehr

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation I Vorwort Die Kunst der Innovation FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb Der Innovationskongress 2011 stand unter dem Generalthema "Die Kunst der Innovation - von der Idee

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

einladung zur 39. innovation(night

einladung zur 39. innovation(night Vorne ist immer Platz! Durch Innovation an die Spitze einladung zur 39. innovation(night Dipl.-Ing. Dr. Peter Schwab MBA Mitglied im Vorstand der voestalpine AG & Leitung der Metal Forming Division Dipl.-Ing.

Mehr

Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen

Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen Pressekonferenz mit Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner und Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny Mittelstands-Offensive Motto

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt.

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. www.buildup.ch buildup ist die unabhängige, zentrale Plattform für alle Akteure der Schweizer Bauwirtschaft. Netzwerk Visionäre treffen auf

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

Standortfaktor Logistik: Innovative Lösungen bringen Wettbewerbsfähigkeit

Standortfaktor Logistik: Innovative Lösungen bringen Wettbewerbsfähigkeit I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts-Landesrat Mag. Wolfgang SCHNECKENREITHER Vize-Präsident Zentralverband Spedition & Logistik WKOÖ Fachgruppenobmann-Stv. Geschäftsführer

Mehr

NEUE WERFT am Linzer Hafen vereint IT-Konzern und IT-Gründer/innen unter einem Dach

NEUE WERFT am Linzer Hafen vereint IT-Konzern und IT-Gründer/innen unter einem Dach I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts-Landesrat MMag. Klaus LUGER Bürgermeister Linz KommR Susanne WEGSCHEIDER Wirtschafts-Stadträtin Linz DI Hannes NIEDERHAUSER

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Einladung. Mittwoch, 18. März 2015, 19.00 Uhr Competence Center RHEINTAL Millennium Park 4, Lustenau. Industrie 4.0

Einladung. Mittwoch, 18. März 2015, 19.00 Uhr Competence Center RHEINTAL Millennium Park 4, Lustenau. Industrie 4.0 Einladung Mittwoch, 18. März 2015, 19.00 Uhr Competence Center RHEINTAL Millennium Park 4, Lustenau Industrie 4.0 Die nächste industrielle Revolution? Prof. Dr. Wilfried Sihn Geschäftsführer der Fraunhofer

Mehr

Entwurf der Konzeptstudie zum Thema: Wirtschaftspolitische Chancen und Perspektiven sozialer Innovation in Österreich

Entwurf der Konzeptstudie zum Thema: Wirtschaftspolitische Chancen und Perspektiven sozialer Innovation in Österreich In Kooperation mit: Entwurf der Konzeptstudie zum Thema: Wirtschaftspolitische Chancen und Perspektiven sozialer Innovation in Österreich 19. Oktober 2011, 11:00 12:00 Uhr PÖCHHACKER Innovation Consulting

Mehr

CHANCEN IN UND MIT HORIZONT 2020 Andrea Höglinger

CHANCEN IN UND MIT HORIZONT 2020 Andrea Höglinger CHANCEN IN UND MIT HORIZONT 2020 Andrea Höglinger HORIZONT 2020 RÜCK- UND AUSBLICK Europa 2020 EK Vorschlag Horizon 2020 Beschluss Horizon 2020 Start Ausschreibungen FFG Nationale Kontaktstelle Press release

Mehr

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte PRESSEINFORMATION M.I.C.E. - Am Puls der Märkte Näher am Markt zu sein und das Service für die Tourismusbranche zu verbessern, diese Ziele setzt die Österreich Werbung verstärkt im Bereich M.I.C.E. (Meetings,

Mehr

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Karl-Heinz Streibich, CEO Software AG 21.06.2013 2013 Software AG. All rights reserved. Die Software-Industrie Ein Überblick 2 2013 Software

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Corporate Responsibility 2013

Corporate Responsibility 2013 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2013 Ziele und Kennzahlen Markt Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer

Mehr

FORSCHUNG BEDRUCKUNG

FORSCHUNG BEDRUCKUNG DESIGN PROTOTYPING FORMENBAU FORSCHUNG SPRITZGUSS PERIPHERIE BEDRUCKUNG AUTOMATISIERUNG.. QUALITATSKONTROLLE METALL- VERBUNDTEILE ELEKTRONIK LASER- BEARBEITUNG www.innonet-kunststoff.de Das INNONET Kunststoff

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Herzlich willkommen an der FH CAMPUS 02

Herzlich willkommen an der FH CAMPUS 02 Herzlich willkommen an der FH CAMPUS 02 Mag. Dr. Erich Brugger Geschäftsführer FH CAMPUS 02 Strategische Grundsätze Ausbildungszentrum für unternehmerisches Denken (Fachwissen, Management-Know-how und

Mehr

Streamline Business Consulting GmbH & Co KG www.streamline-consult.at

Streamline Business Consulting GmbH & Co KG www.streamline-consult.at Lösungen für Ihr Unternehmen Von Neuorientierung und Wachstum bis Optimierung und Kostensenkung, wir unterstützen Sie. Consulting In Zeiten starker globaler Konkurrenz ist unternehmerische Leistungskraft

Mehr

Wie fördert Industrie 4.0 Ihr Business? Was Sie über die Zukunft des Warenflusses vermutlich noch nicht wissen

Wie fördert Industrie 4.0 Ihr Business? Was Sie über die Zukunft des Warenflusses vermutlich noch nicht wissen Was Sie über die Zukunft des Warenflusses vermutlich noch nicht wissen - Physical Internet: Material wird wie Information - Lässt sich die Logik des Internets auf die physische Welt übertragen? - Werden

Mehr

Presseinformation Nr. 14/2015

Presseinformation Nr. 14/2015 Presseinformation Nr. 14/2015 Digitalisierung im Mobilitätssektor e-mobil BW stellt Studie Automatisiert. Vernetzt. Elektrisch. Potenziale innovativer Mobilitätslösungen für Baden-Württemberg vor 29. Oktober

Mehr

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Unternehmensförderung in Niederösterreich Programmperiode 2007-2013 NÖ Schwerpunkte Nationale Fördergebiete Förderungen des NÖ Wirtschafts- und Tourismusfonds

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

aws Hochtechnologie Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Hochtechnologie Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Hochtechnologie Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Hochtechnologie zum Leben erwecken Sie planen ein Unternehmen zu gründen, mit Fokus auf Informations- und

Mehr

Projekt Enterprise 4.0. Unternehmen & Technologie Mechatronik-Cluster. Unternehmenserfolg im digitalen Zeitalter mit Industrie 4.0

Projekt Enterprise 4.0. Unternehmen & Technologie Mechatronik-Cluster. Unternehmenserfolg im digitalen Zeitalter mit Industrie 4.0 Unternehmen & Technologie Mechatronik-Cluster Rancz Andrei 123RF.com Projekt Unternehmenserfolg im digitalen Zeitalter mit Industrie 4.0 Das Programm Cluster Niederösterreich wird mit EU - Mitteln aus

Mehr

aws Gründerfonds Kapital für Ideen und Innovationen mobilisieren Gründerfonds vation konsequent fördern! START

aws Gründerfonds Kapital für Ideen und Innovationen mobilisieren Gründerfonds vation konsequent fördern! START START Gründerfonds vation konsequent fördern! aws Gründerfonds Kapital für Ideen und Innovationen mobilisieren Start up Start up Wachstum Internation Pre Start up Start up Wachstum International aws Gründerfonds

Mehr

Internationales SEPT Programm. Dienstleistungsangebote für Unternehmen

Internationales SEPT Programm. Dienstleistungsangebote für Unternehmen Internationales SEPT Programm Dienstleistungsangebote für Unternehmen Auf einen Blick: Internationales SEPT-Programm Das Internationale SEPT-Programm ist ein praxisorientiertes Forschungs-, Bildung- und

Mehr

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner FP FinancialPartner Ihre Ansprechpartner Oliver Kraus und Roland Heuser freuen sich auf Ihre Kontaktaufnahme. FP FinancialPartner Beratungsgesellschaft mbh Oliver Kraus Haus Meer 2 40667 Meerbusch Fon

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Ausführungen von J. Trümpler, Kantonsoberförster St.Gallen Schnittstellen und Sektorübergreifende Partnerschaften im Hinblick auf ein nachhaltiges Schutzwaldmanagement

Mehr

Pressekonferenz der Sparte Industrie in der Wirtschaftskammer Steiermark Standort Steiermark zentrale Forderungen der Industrie

Pressekonferenz der Sparte Industrie in der Wirtschaftskammer Steiermark Standort Steiermark zentrale Forderungen der Industrie Presseunterlage Pressekonferenz der Sparte Industrie in der Wirtschaftskammer Steiermark Standort Steiermark zentrale Forderungen der Industrie Spartenobmann Mag. Christian Knill, Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit Stand: 2015 Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis In dieser Handreichung finden Sie Informationen und Instrumente zu Themen moderner Personalpolitik insbesondere aus dem Kontext der

Mehr

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft?

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft? : fit für eine bewegte Zukunft? Längsschnittstudie des Logistikum und der Wirtschaftskammer OÖ Doris Humpl / Friedrich Starkl Impressum Humpl, Doris / Starkl, Friedrich; Logistikkompetenz oö. Unternehmen

Mehr

Poloplast investiert 20 Mio. Euro in nachhaltiges Wachstum

Poloplast investiert 20 Mio. Euro in nachhaltiges Wachstum Poloplast investiert 20 Mio. Euro in nachhaltiges Wachstum 20 Mio. Euro Investition am Standort Leonding Neuausrichtung und internationaler Wachstumskurs Intensive Zusammenarbeit mit Universitäten und

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zum Mediengespräch mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts-Landesrat MMag. Klaus LUGER Bürgermeister Stadt Linz Susanne WEGSCHEIDER Wirtschafts-Stadträtin Linz DI Hannes NIEDERHAUSER CEO

Mehr

Irebs Studie Innovationsmanagement in der Immobilienwirtschaft. Auf ersten Erfolgen aufbauen.

Irebs Studie Innovationsmanagement in der Immobilienwirtschaft. Auf ersten Erfolgen aufbauen. PRESSEMITTEILUNG Irebs Studie Innovationsmanagement in der Immobilienwirtschaft. Auf ersten Erfolgen aufbauen. Eltville, 13. November 2015. Die International Real Estate Business School hat gemeinsam mit

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Gemeinsam zum Erfolg Nachhaltige Lösungen für den Mittelstand

Gemeinsam zum Erfolg Nachhaltige Lösungen für den Mittelstand Gemeinsam zum Erfolg Nachhaltige Lösungen für den Mittelstand Ein Unternehmen der ETL-Gruppe ETL Unternehmensberatung Von Unternehmensgründung bis Nachfolge Als unabhängige Unternehmensberatung fokussieren

Mehr

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren.

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. ÜBER UNS Gründung: 2000 in Aachen, Deutschland Gründer: Thomas Wiegand Geschäftsführer: David Bergstein Heutiger Standort: Stolberg, Deutschland Partnerschaften:

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich

Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich I. Anmeldung TOP: Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich Betreff: Industrie 4.0 hier: Antrag der CSU-Stadtratsfraktion vom 20.10.2014 Zwischenbericht Anlagen: -

Mehr

Seminarreihe Entrepreneurship- Kompetenzen

Seminarreihe Entrepreneurship- Kompetenzen Programm 09/2015-07/2016 Seminarreihe Entrepreneurship- Kompetenzen Über die Seminarreihe Entrepreneurship-Kompetenzen Unternehmerisches Denken, zielorientiertes Handeln, Führungsqualitäten und betriebswirtschaftliches

Mehr

Wir stellen uns vor Die vier Säulen Strategie Die Mitglieder Mitgliedschaft Kontakt Unsere Partner (Auszug)

Wir stellen uns vor Die vier Säulen Strategie Die Mitglieder Mitgliedschaft Kontakt Unsere Partner (Auszug) Strategie Konzept RheinMainNetwork e.v. Wir stellen uns vor Die vier Säulen Strategie Die Mitglieder Mitgliedschaft Kontakt Unsere Partner (Auszug) Wir stellen uns vor... RheinMainNetwork e.v. wurde in

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Stand 23. August 2010 1 Ernährungswirtschaft im Thurgau Die Initiative Auf Initiative der Thurgauer Wirtschaftsverbände (Industrie-

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Regionale Netzwerkinitiative - Industrielle Dienstleistungen im Maschinenbau Innovative Wirtschaftsförderung für den Mittelstand

Regionale Netzwerkinitiative - Industrielle Dienstleistungen im Maschinenbau Innovative Wirtschaftsförderung für den Mittelstand Regionale Netzwerkinitiative - Industrielle Dienstleistungen im Maschinenbau Innovative Wirtschaftsförderung für den Mittelstand Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH Alexandra Bading Die Region Stuttgart

Mehr

STANDORTMARKETING KONZEPT

STANDORTMARKETING KONZEPT STANDORTMARKETING KONZEPT FÜR DEN WISSENSCHAFTS- UND WIRTSCHAFTSSTANDORT SACHSEN-ANHALT 2014-2020 Bettina Quäschning, Prokuristin der Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbh 4. September

Mehr

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing Präsenzübungen Modul Marketing Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3 a) Ordnungsübung Internationales Marketing Bringen Sie die Sätze in die richtige Reihenfolge. falsch richtig Dies heißt, sie stehen

Mehr

RSA II Innovationsbegleitung durch P-IC

RSA II Innovationsbegleitung durch P-IC R E S E A R C H S T U D I O S A U S T R I A RSA II Innovationsbegleitung durch P-IC Information für die Research Studios Mittwoch, 31. August 2011 15:30 16:45 Uhr FFG, Erdgeschoss Sensengasse 1, 1010 Wien

Mehr

Dienstleistungen global!?

Dienstleistungen global!? Andreas Boes Dienstleistungen global!? Die Herausforderungen einer neuen Phase der Globalisierung für den Standort Deutschland FES/Verdi Arbeitskreis Dienstleistungen Expertengespräch II: Internationalisierung

Mehr

Industrie 4.0 Die Rolle der Politik

Industrie 4.0 Die Rolle der Politik Industrie 4.0 Die Rolle der Politik SL-Stv. MR Mag. Ingolf Schädler Bereichsleiter Innovation bmvit - Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Inhalt Relevanz der Sachgüterproduktion Herausforderungen

Mehr

Antrag. Deutscher Bundestag 13. Wahlperiode. Drucksache 13/9599. der Fraktionen der CDU/CSU und F.D.P. Mehr Beschäftigung im Dienstleistungssektor

Antrag. Deutscher Bundestag 13. Wahlperiode. Drucksache 13/9599. der Fraktionen der CDU/CSU und F.D.P. Mehr Beschäftigung im Dienstleistungssektor Deutscher Bundestag 13. Wahlperiode Drucksache 13/9599 13. 01.98 Antrag der Fraktionen der CDU/CSU und F.D.P. Mehr Beschäftigung im Dienstleistungssektor Der Bundestag wolle beschließen: I. Der Deutsche

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts-Landesrat am 18. Juli 2014 um 11 Uhr zum Thema "Plattform Industrie 4.0 macht Oberösterreich fit für (R)Evolution der Produktion"

Mehr

aws Patentservice Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Patentservice Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Patentservice Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Schützen Sie geistiges Eigentum Sie wollen das Know-how Ihres Unternehmens schützen? Sie planen Innovationen

Mehr

Unternehmens-Philosophie

Unternehmens-Philosophie More than search. Unternehmens-Philosophie Online Marketing ist dynamisch. Märkte entwickeln sich extrem schnell. Damit Sie in diesem unübersichtlichen Markt den Überblick nicht verlieren und Ihr Online

Mehr

Lösungen für Ihren Markterfolg. www.mhp-consulting.com

Lösungen für Ihren Markterfolg. www.mhp-consulting.com Lösungen für Ihren Markterfolg Lösungen für Ihren Markterfolg Wertschöpfungskette Internationale Markttransparenz in Investitionsgüter- / B2B-Branchen Marketing + Vertrieb Strategie-, Marketing- und Vertriebsberatung

Mehr

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum -

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Studie Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Grußwort und Dank der Autoren Die Autoren danken den Gesprächspartnern in Ämtern, Städten,

Mehr

Competence Mall Initiative Wien, 27. Mai 2008. 25.03.08 // IntraMED C2C 1

Competence Mall Initiative Wien, 27. Mai 2008. 25.03.08 // IntraMED C2C 1 Competence Mall Initiative Wien, 27. Mai 2008 25.03.08 // IntraMED C2C 1 So kennen Sie Tirol 25.03.08 // IntraMED C2C 2 Tirol im Überblick - 15.000 km Wanderwege - 4.500 Berggipfel - 3.500 km Skipisten

Mehr

Partnerschaftserklärung

Partnerschaftserklärung Partnerschaftserklärung über die Beteiligung des Unternehmens -nachfolgend einzeln und gemeinsam Partner genannt- am Kooperationsprojekt mit dem Titel: Kompetenz-Netzwerk Mechatronik in Ostbayern -nachfolgend

Mehr

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie 360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie Sabine Betzholz-Schlüter, saarland.innovation&standort e. V. 28. Juni 2016 Überblick Dimensionen der Digitalisierung Ausgangslage

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr

Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter

Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter Enquete #1 Berufsbezogene Erwachsenenbildung Wien, 16. Oktober 2007 Übersicht: 1. Optimierter

Mehr

Mittelstand.innovativ

Mittelstand.innovativ Mittelstand.innovativ Merkblatt Innovationsgutschein Das Innovationsförderprogramm des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen (MIWFT) hat ein

Mehr

Bedarfsanalyse der Kreativwirtschaft in der Stadt Linz Ergebnisse einer Online-Erhebung

Bedarfsanalyse der Kreativwirtschaft in der Stadt Linz Ergebnisse einer Online-Erhebung Bedarfsanalyse der Kreativwirtschaft in der Stadt Linz Ergebnisse einer Online-Erhebung Univ.-Prof. Dr. Norbert Kailer Univ.-Ass. Dr. Tina Gruber-Mücke Oktober 2009 www.iug.jku.at norbert.kailer@jku.at

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER ICT CLUSTER BERN/26. März 2014 Seite 1 ICT CLUSTER BERN; Bern, 26. März 2014 Referat von Herrn Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Arbeiten in internationalen Projekt-Teams

Arbeiten in internationalen Projekt-Teams Seminar-Ankündigung Chancen erkennen und Stolpersteine erfolgreich umgehen Seminartermin 12. Mai 2016 Im Vordergrund des Workshops stehen verwertbares, anwendungsorientiertes Wissen und interaktive Simulationen

Mehr

Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH

Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie 03. 20. Juni Mai 2015 Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH Unsere Aufgaben und Angebote Wirtschafts- und Technologieförderung Hauptstadt-Marketing

Mehr

www.iv-wien.at Die Industriellenvereinigung Wien

www.iv-wien.at Die Industriellenvereinigung Wien www.iv-wien.at Die Industriellenvereinigung Wien Die Industriellenvereinigung Wien Arbeitsbereiche Präsidium Ihre Ansprechpartner Die Industriellenvereinigung (IV) Wien ist die freiwillige unternehmerische

Mehr

Die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Stand der Umsetzung -

Die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Stand der Umsetzung - Die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Stand der Umsetzung - Dr. Wolfgang Stinglwagner - Oktober 2008 - Vorgaben aus Brüssel Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen

Mehr

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen.

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. In der modernen Zerspanung geht es um mehr als Drehen, Fräsen, Bohren und Gewinden. Perfektion und Präzision sind nur noch Grundvoraussetzung für Ihren Erfolg.

Mehr

CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?*

CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?* Hans-Gerd Servatius CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?* Die dritte Runde des 2007 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ins Leben

Mehr

Innovationen Unmögliches möglich machen

Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln_prognos Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln consulting gmbh bereich koennen & handeln_prognos offenburg koennen & handeln_prognos Befragung zu Innovationen im Mittelstand

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Auftaktveranstaltung Modellregion Oberfranken

Auftaktveranstaltung Modellregion Oberfranken Auftaktveranstaltung Modellregion Oberfranken Ein Projekt zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Oberfranken Dr. Urs Bernhard/ Dirk Maaß 10.07.2014, Bayreuth 10.07.2014 Kurzpräsentation Modellregion Oberfranken

Mehr

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa?

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Univ.- Prof. Dr. Jonas Puck Univ-Prof. Dr. Jonas Puck Geboren 1974 in Berlin Studium,

Mehr

Staatspreis Marketing 2015 Ausschreibung

Staatspreis Marketing 2015 Ausschreibung Staatspreis Marketing 2015 Ausschreibung Vorwort Dr. Reinhold Mitterlehner Bundesminister für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft Um exzellente Leistungen von Unternehmen in wirtschaftlichen Erfolg

Mehr

Expert Network Kreativwirtschaft. Globale Perspektiven für die Österreichische Kreativwirtschaft

Expert Network Kreativwirtschaft. Globale Perspektiven für die Österreichische Kreativwirtschaft Expert Network Kreativwirtschaft Globale Perspektiven für die Österreichische Kreativwirtschaft Globale Perspektiven für die Österreichische Kreativwirtschaft 14:15 Begrüßung & Einleitung Gerin Trautenberger,

Mehr

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode Wien, am 11. Oktober 2006 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschafts- und Forschungsentwicklung

Mehr

Verwaltungspreise des Bundeskanzleramtes vergeben

Verwaltungspreise des Bundeskanzleramtes vergeben Verwaltungspreise des Bundeskanzleramtes vergeben Das Bundeskanzleramt hat einen groß angelegten Verwaltungspreis ins Leben gerufen, der auch heuer wieder gemeinsam mit der Raiffeisen-Landesbank Oberösterreich

Mehr

3D-Druck: Chancen und Herausforderungen für Schweizer Unternehmen

3D-Druck: Chancen und Herausforderungen für Schweizer Unternehmen 3D-Druck: Chancen und Herausforderungen für Schweizer Unternehmen Zur Person: Matthias Baldinger Management Consultant in Operations & Supply Chain Management Doktorand am betriebswissenschaftlichen Zentrum:

Mehr

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO Marc Münster Thomas Meiren INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU ERGEBNISSE EINER EMPIRISCHEN UNTERSUCHUNG FRAUNHOFER VERLAG

Mehr

kunststoffland effizient vernetzen nachhaltig stärken kompetent handeln

kunststoffland effizient vernetzen nachhaltig stärken kompetent handeln kunststoffland effizient vernetzen nachhaltig stärken kompetent handeln Willkommen im NRW ist das Kunststoffland Nr. 1 in Deutschland und Europa. Mehr als 100.000 Personen und damit ein Viertel aller Beschäftigten

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer Bürgermeister Dr. Franz Dobusch Präsident Dr. Peter Niedermoser, OÖ. Ärztekammer Präsident Dr. Heinz Schödl, Medizinische

Mehr

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche campus managementakademie für druck und medien gmbh campus C Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche persönlichkeit strategie marketing finanzen führungskompetenz

Mehr

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Gunnar Matthiesen Europäische Kommission Executive Agency for Competitiveness and Innovation Forschung,

Mehr

Strategische Produktentwicklung im Standortmanagement

Strategische Produktentwicklung im Standortmanagement Strategische Produktentwicklung im Standortmanagement Wettbewerbsvorteile für den Tourismus Herausgegeben von Prof. Dr. Harald Pechlaner Dr. Elisabeth Fischer Mit Beiträgen von Richard Adam, Benedict C.

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

Die erechnung in Frankreich. Natascha Rossner. Forum erechnung Frankreich (Forum National Facture Electronique FNFE)

Die erechnung in Frankreich. Natascha Rossner. Forum erechnung Frankreich (Forum National Facture Electronique FNFE) Die erechnung in Frankreich Natascha Rossner Forum erechnung Frankreich (Forum National Facture Electronique FNFE) Der Kontext Seit rund 10 Jahren werden sektorübergreifend erechnungen verstärkt ausgetauscht,

Mehr

Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft

Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft Errichtung eines Netzwerkes für die Kreativwirtschaft, um regionale Branchenbedarfe zu erkennen, Beratungs- und Qualifizierungsangebote sowie Marktzugänge zu schaffen

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr