Der Didaktische Service Blueprint

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Didaktische Service Blueprint"

Transkript

1 Research on IT / Service / Innovation / Collaboration 2 René Wegener Der Didaktische Service Blueprint Eine Methode für Analyse und Design teilnehmerstarker Lerndienstleistungen

2 Research on IT / Service / Innovation / Collaboration Band 2 / Vol. 2 Herausgegeben von / Edited by Univ.-Prof. Dr. Jan Marco Leimeister, Universität Kassel

3

4 René Wegener Der Didaktische Service Blueprint Eine Methode für Analyse und Design teilnehmerstarker Lerndienstleistungen kassel university press

5 Die vorliegende Arbeit wurde vom Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel als Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (Dr. rer. pol.) angenommen. Erster Gutachter: Prof. Dr. Jan Marco Leimeister Zweiter Gutachter: Prof. Dr. Udo Winand Dritter Gutachter: Prof. Dr. Dr. Walter Blocher Tag der mündlichen Prüfung 29. Januar 2014 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar Zugl.: Kassel, Univ., Diss ISBN: (print) ISBN: (e-book)6 URN: 2014, kassel university press GmbH, Kassel Umschlaggestaltung: Jörg Batschi Grafik Design, Tübingen Druck und Verarbeitung: Print Management Logistics Solutions, Kassel Printed in Germany

6 Geleitwort Dienstleistungen sind für westliche Volkswirtschaften von zentraler Bedeutung im Hinblick auf Bruttowertschöpfung und Arbeitsplätze. Sie erfolgreich zu entwickeln, zu erbringen und zu vermarkten wird für viele Unternehmen zu einem zentralen Erfolgsfaktor. Entsprechend bedeutend ist die Erforschung von Theorien, Methoden, Modellen und Werkzeugen zur systematischen Entwicklung, Gestaltung und Erbringung von Dienstleistungen im Rahmen des Dienstleistungs- oder Serviceengineering. Zentrale Forschungsfragen betreffen die Rolle von Informations- und Kommunikationstechnologien (IT) zur (Teil-) Automatisierung von Prozessen sowie neue Formen der Kundenintegration in den Dienstleistungsprozess. Dieser Forschungsbedarf gilt insbesondere auch für den Bereich der Lerndienstleistungen. Es ist weithin anerkannt, dass Lerndienstleistungen im Sinne von (Weiter-) Bildungsangeboten von zentraler Bedeutung für die Entwicklung einer Gesellschaft sowie eines jeden Menschen sind. Zugleich handelt es sich dabei jedoch um hochgradig individuelle, wissensintensive und komplexe Dienstleistungen. Die didaktische Forschung liefert die nötigen Richtlinien und Lehr-Lernmethoden, um Lerndienstleistungen didaktisch hochwertig zu erbringen. Deren Umsetzung ist jedoch fast immer mit einem hohen Aufwand für den Lehrenden verbunden. Vernachlässigt wird bisher meist die Frage, wie Lerndienstleistungen gerade vor dem Hintergrund beschränkter personeller Ressourcen didaktisch effektiv und zugleich wirtschaftlich tragfähig gestaltet werden können. Analog zu den Annahmen des Service Engineering liegen auch in der Didaktik die vielversprechendsten Ansätze in einer zunehmenden (Teil-) Automatisierung von Lehrprozessen in Form des E-Learning, sowie einer verstärkten Beteiligung der Lernenden in kollaborativen und kooperativen Lernprozessen, dem sogenannten Peer Learning. Diese Arbeit von René Wegener bedient sich theoretischer Grundlagen des Service Engineering und der Didaktik und entwickelt eine Methode, um Massenlerndienstleistungen zu visualisieren, didaktisch zu analysieren und anschließend unter Zuhilfenahme der Ansätze des E-Learning und Peer Learning systematisch neu zu gestalten. Die Anwendung der Methode des Didaktischen Service Blueprint (DSB) wird in einem Action Research Projekt am Beispiel einer universitären Massenveranstaltung der Wirtschaftsinformatik erprobt. Sie wird auf Basis des DSB über einen Zeitraum von acht Semestern sukzessive weiterentwickelt und dabei kontinuierlich evaluiert. So V

7 wird die Vorlesung um neue, interaktive E-Learning Inhalte ergänzt, die Lernenden entwickeln eigene Lernmaterialien für Ihre Kommilitonen und werden über mobile Endgeräte stärker in die Vorlesung einbezogen. Die Evaluationsergebnisse zeigen einen signifikanten Anstieg von Lernzufriedenheit und Lernerfolg. Mit der Methode des DSB und den zugehörigen Prinzipien zur Gestaltung von E- Learning und Peer Learning Prozessen liefert die Arbeit einen wichtigen Beitrag für die Weiterentwicklung von bestehenden Ansätzen zur Verbesserung von Lerndienstleistungen. Sie verbindet in dieser Tiefe erstmalig die didaktische Forschung mit der des Service Engineering und zeigt Praktikern neue Wege auf, die eigene Lehre trotz beschränkter Ressourcen zu verbessern. Der Arbeit von René Wegener wünsche ich die ihr gebührende Verbreitung. Kassel, im Januar 2014 Prof. Dr. Jan Marco Leimeister VI

8 Danksagung Mein Dank gilt Familie und Freunden. Kassel, im Januar 2014 René Wegener VII

9 1 Zusammenfassung Didaktisch hochwertige Lerndienstleistungen sind für den Anbieter mit einem hohen Ressourcenaufwand verbunden. Dies zeigt sich insbesondere am Beispiel der universitären Lehre. Beschränkte personelle Ressourcen und steigende Studierendenzahlen führen hier häufig zu Massenveranstaltungen, welche den didaktischen Anforderungen aktiven Lernens nicht gerecht werden, denn viele aktivierende Lernmethoden lassen sich bei hohen Teilnehmerzahlen nicht mehr umsetzen. Vor einer vergleichbaren Herausforderung stehen zunehmend die Lehrenden sogenannter Massive Online Courses. Hierbei handelt es sich um online Lerndienstleistungen, die zu geringen oder gar keinen Gebühren angeboten werden. Die Teilnehmerzahlen können hier in die Tausende gehen, eine individuelle Betreuung ist aus wirtschaftlicher Sicht nicht mehr möglich. Trotz dieser offenkundigen Problematik betrachtet die didaktische Forschung Effizienzaspekte bislang kaum, sondern erweist sich als größtenteils ergebnisorientiert. Wesentliche Bestandteile der Erbringung einer Lerndienstleistung auf Seiten des Lehrenden, wie die Entwicklung von Lernmaterialien oder Korrektur von Übungsaufgaben, werden ausgeblendet. Forschung, wie Lernerfolg und Lernzufriedenheit bei möglichst konstantem Ressourceneinsatz gesteigert werden können, existiert folglich wenig. Um diese Lücke zu schließen, wird in dieser Dissertation die Methode des Didaktischen Service Blueprint (DSB) vorgestellt, die Lehrenden hilft, Lerndienstleistungen zu analysieren und unter Berücksichtigung knapper Ressourcen, insbesondere der eigenen Zeit, zu verbessern. Der DSB stellt eine Weiterentwicklung des Service Blueprint für Lerndienstleistungen, insbesondere (universitäre) Massenveranstaltungen, dar. Er verbindet didaktische Anforderungen mit Designprinzipien des Service Engineering und Ansätzen des elearning und des Peer Learning. Die Entwicklung des DSB geschieht im Rahmen eines Action Research Projektes anhand einer Lehrveranstaltung der Wirtschaftsinformatik mit mehreren hundert Teilnehmenden pro Semester. Die Methode wird genutzt, um die bestehende Lehrveranstaltung anhand vorgegebener didaktischer Designanforderungen zu analysieren, Probleme zu identifizieren und einzelne Aktivitäten zu priorisieren. Mit Hilfe eines Sets an Designprinzipien werden anschließend beispielhaft drei Maßnahmen entwickelt, welche die Lerndienstleistungsqualität durch einen verstärkten Einsatz von elearning und Peer Learning steigern und damit auch die Anwendbarkeit des DSB aufzeigen sollen. Die Maßnahmen werden über einen Zeitraum von acht Semestern implementiert und die Lehrveranstaltung in Bezug auf Lernzufriedenheit und Lernerfolg evaluiert. Der Lern- VIII

10 erfolg kann, gemessen an den Klausurergebnissen (n = 1593), signifikant gesteigert werden, ebenso die über Selbstauskünfte erfasste Zufriedenheit (n = 699). Der theoretische Beitrag dieser Arbeit liegt in der Verbindung der Forschungsbereiche der Didaktik und des Service Engineering. Der DSB zeigt, wie Methoden der Dienstleistungsentwicklung mit didaktischen Anforderungen kombiniert werden können. Der DSB stellt nach Wissen des Autors die erste Methode dar, mit der ein Blended Learning gestütztes Lernszenario sowohl unter didaktischen als auch wirtschaftlichen Gesichtspunkten analysiert und umgestaltet werden kann. Lehrenden liefert die Dissertation Anforderungen, Richtlinien, Werkzeuge und erprobte Umsetzungsbeispiele zur Verbesserung der eigenen Lehre auch bei knappen zeitlichen und personellen Ressourcen. Stichworte: elearning, Blended Learning, Service Engineering, Dienstleistungsengineering, Peer Learning, Service Blueprint, Action Research. IX

11 Abstract Offering didactically valuable learning services is very resource demanding. This fact holds true especially in university teaching. Limited personnel resources and rising student enrollments lead to mass lectures which do not meet the requirements of active learning as many activating teaching methods are not suitable for large classes. Educators face a similar challenge when offering so-called Massive Online Courses. These are online learning services offered for low fees or for free. Thousands of participants might attend these courses. Individual support cannot be offered for economic reasons. Despite this apparent challenge didactic research usually does not take into account aspects of economic efficiency but is mostly output oriented. Important parts of learning service delivery from the instructor s point of view, like developing learning materials or grading assessments, are neglected. There is not much research on raising learning success and satisfaction with constant resources. To close this gap, this dissertation proposes a method named Didactical Service Blueprint (DSB). It is supposed to help instructors analyzing and re-designing their learning services taking scarce resources, especially time, into account. The DSB is an advancement of the traditional Service Blueprint specifically designed for learning services, especially for (university) large scale courses. It combines didactical requirements with design principles from service engineering and approaches from e-learning as well as peer learning. The DSB is developed within an Action Research project based on an Information Systems lecture with several hundred attendants each semester. The method is used to analyze the existing lecture using pre-defined design requirements, to identify several shortcomings and prioritized certain activities. Based on a set of design principles three exemplary measures, mostly relying on e-learning and peer learning, are developed to raise learning service quality and show applicability of the DSB. These measures are implemented over the course of eight semesters and are evaluated with regard to learning success and satisfaction. Learning success as measured by exam results increases significantly (n = 1593) as well as self-reported learning satisfaction (n = 699). The theoretical contribution of this work lies in combining the research disciplines of didactics and service engineering. The DSB shows how service design methods can be combined with didactical requirements. The DSB, to the author s best knowledge, is the first method to analyze and re-design a blended learning scenario taking into account didactical as well as economic aspects. To instructors the dissertation offers re- X

12 quirements, guidelines, tools and proven implementation examples to raise learning service quality in spite of limited temporal and personnel resources. Keywords: E-Learning, Blended Learning, Service Engineering, Peer Learning, Service Blueprint, Action Research. XI

13 Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung... VIII Tabellenverzeichnis... XVIII Abkürzungsverzeichnis... XIX 2 Einleitung Begriffsabgrenzung - Lehre als Lerndienstleistung Methodisches Vorgehen Action Research als Grundlage Realweltlicher Hintergrund des Action Research Projektes Übersicht über die Publikationen Ergebnisse des Didaktischen Service Blueprint Anforderungen an qualitativ hochwertige Lerndienstleistungen Konzeption der Methode Analyse von Lerndienstleistungen mittels Blueprints Ansätze ressourcenschonender, didaktisch hochwertiger Lehre Ausgestaltung des Service Blueprint zum Didaktischen Service Blueprint Beispielhafte Umsetzung der Methode DSB Von den Lernenden erstellte elearning Materialien Re-Design der Präsenzvorlesung Einführung neuer Testwerkzeuge Evaluation der überarbeiteten Lerndienstleistung Literatur Virtual Learning Communities: Success Factors and Challenges Introduction to Virtual Learning Communities Definitions and didactical basics Definition of Virtual Learning Communities Educational, psychological and technological aspects XII

14 7.2.3 Measuring Virtual Learning Community success Research framework Methodology and selection of literature Categorization scheme Results Discussion of results Research challenges Conclusion, limitations and outlook References Analyse und Optimierung von Lehrdienstleistungen mittels Service Blueprinting: Konzeption und erste empirische Befunde Einleitung Hintergrund und Definitionen Bildung als Dienstleistung Service Blueprinting Service Blueprinting für Bildungsdienstleistungen Umsetzung eines Fallbeispiels und erste empirische Befunde Zusammenfassung und Ausblick Literatur Design and Evaluation of a Didactical Service Blueprinting Method for Large Scale Lectures Introduction Theoretical Foundations and Related Work Designing valuable learning services The Service Blueprint (SB) Extending the SB Design of the Didactical Service Blueprint (DSB) Research Method Concept of the Didactical Service Blueprint (DSB) XIII

15 9.4.1 Challenges and Goals in Educating Large Classes Analyzing and Informing Design Principles to Guide the Process of Re-Design Application of the Method Background of the Action Research Project Analyzing the Current Situation Re-Designing the Learning Service Evaluation Discussion of Results Conclusion, Limitations and Outlook References Steigerung von Interaktivität, Individualität und Lernerzufriedenheit in einer universitären Massenveranstaltung durch mobile Endgeräte Mobile Learning in Massenlehrveranstaltungen Begriffe und allgemeine Problemsituation Vorstellung der Fallstudie Didaktisches und technisches Konzept Technische Anforderungen Technische Infrastruktur Eingesetzte Lernmaterialien und Lernanwendungen Evaluation Schlussfolgerungen und Ausblick Literaturverzeichnis Peer Creation of E-learning Materials to Enhance Learning Success and Satisfaction in an Information Systems Course Purpose Basics of peer learning, multimedia learning and peer creation Didactical basics of peer learning Peer creation in educational contexts Principles for designing elearning materials XIV

16 11.3 Developing structured processes for elearning peer creation Background of the research project Adapting principles of peer learning to peer creation Evaluation design and instruments Measurement of satisfaction Measurement of elearning usage Measurement of learning outcomes Results Results with regard to students satisfaction Results with regard to students learning outcomes Discussion of the results Summarization, limitations and conclusion References Do Student-Instructor Co-Created elearning Materials Lead To Better Learning Outcomes? Empirical Results from a German Large Scale Course Pilot Study Introduction Related work, didactical and economic context Understanding the learning process Teaching as service delivery Background of the Action Research project Methodological approach for the Action Research project Integrating students into content production Evaluation Methodological Aspects Evaluating students satisfaction Evaluating learning outcomes Presentation of Results Results with regard to learning outcomes Results with regard to satisfaction XV

17 12.6 Discussion of results and limitations References Engineering Learning Services with the Didactical Service Blueprint Introduction Theoretical Foundations of learning service engineering Defining basic terms and concepts Advancing service engineering principles to learning Cognitive process levels to estimate complexity and strategic importance The concept of peer-services Concept of the Didactical Service Blueprint Methodological Approach Overview Application example Background Applying the DSB Evaluation Theoretical contribution and conclusion References Theoretischer Beitrag der Dissertation Didaktik und Service Engineering: Kombination zweier Domänen Adaption von Service Engineering Methoden auf die Lehre Methode zur Entwicklung von Blended Learning Arrangements Peer Creation als neue Form des Peer Learning Integration von elearning in Präsenzveranstaltungen Implikationen für die Dienstleistungsentwicklung Praktischer Beitrag der Dissertation Anforderungen an didaktisch hochwertige Lerndienstleistungen XVI

18 15.2 Der DSB für Analyse und (Re-)Design von Massenveranstaltungen Umsetzungsbeispiele für Massenveranstaltungen IT-Werkzeuge zur Umsetzung der Methode Guideline und IT-Werkzeug zur Peer Creation Einschränkungen Implikationen für die weitere Forschung Weitere Ausarbeitung des DSB und seiner Umsetzung Peer Learning Prozesse als effektive Workflows Kollaborationsskripte für virtuelle Lerngemeinschaften Entwicklung eines Mass Lecture-Referenzmodells Anwendung des DSB auf MOOCs Analyse und Aufbereitung von Lernendendaten Lehrevaluation aus Dienstleistungssicht Literaturverzeichnis Vollständige Publikationsliste XVII

19 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Zuordnung der Publikationen zu Kapiteln der Dissertation XVIII

20 Abkürzungsverzeichnis AR ARCS DIN DSB EPOS FF Info 1 IT LMS MOOC OECD PAS SB SCORM UTAUT WBT Action Research Attention, Relevance, Confidence, Satisfaction Deutsches Institut für Normung Didactical Service Blueprint Engineering Person-Oriented Services Forschungsfrage Informationswirtschaft 1 Einführung in die Wirtschaftsinformatik Informationstechnologie(n) Lernmanagementsystem Massive Open Online Course Organization for Economic Co-operation and Development Publicly Available Specification Service Blueprint Sharable Content Object Reference Model Unified Theory of Acceptance and Use of Technology Web Based Trainings XIX

21

22 2 Einleitung Der schulischen, hochschulischen und betrieblichen Aus- und Weiterbildung kommt eine hohe Bedeutung für die wirtschaftliche Produktivität und damit den Wohlstand einer Gesellschaft zu (OECD 2003). Gerade das Hochschulsystem leistet hierbei einen wesentlichen Beitrag zur Bewältigung der Herausforderungen, welche aus demografischem und wirtschaftlichem Wandel resultieren (Wissenschaftsrat 2006). Die laufenden jährlichen Ausgaben für einen Studierenden in Deutschland belaufen sich im Durchschnitt auf Euro (Brugger/Threin/Wolters 2012). Dies zeigt, dass es sich bei der universitären Ausbildung um eine sehr kostenintensive Dienstleistung handelt. Dennoch fordert der deutsche Wissenschaftsrat seit langer Zeit zusätzliche Mittel aufgrund der von ihm konstatierten Unterfinanzierung des Hochschulsystems (Wissenschaftsrat 2006). Eine mögliche Folge der wirtschaftlichen Zwänge in der Hochschullehre sind Massenveranstaltungen, in denen eine Lehrperson die Betreuung hunderter Studierende übernimmt. Solche Veranstaltungen sind jedoch oft sehr lehrendenzentriert. Es bleibt wenig Raum für Fragen und Diskussionen, die Anwendung von Wissen und vor allen Dingen individuelle Rückmeldungen der Lehrenden an die Studierenden. Die Folgen sind eine mangelnde Aktivierung der Studierenden, niedrigere Teilnehmerzufriedenheit und geringerer Lernerfolg (Cuseo 2007). Eine ähnliche Problematik findet sich bei den noch vergleichsweise jungen Massive Online Courses. Hierbei handelt es sich um online Kurse, die gegen geringe Gebühren oder kostenfrei angeboten werden. Das bekannteste Beispiel ist ein Kurs zum Thema Künstliche Intelligenz, der von der Universität Stanford angeboten wurde. Nach Angaben des Anbieters hatten sich hierfür über Teilnehmer angemeldet, was den Bedarf nach Lernkonzepten für hohe Lernendenmassen verdeutlicht. Zugleich wurde der Kurs jedoch nur von Lernenden erfolgreich abgeschlossen 1. In der universitären Bildung wäre dies eine unzureichende Erfolgsquote. Ein Grund ist sicherlich darin zu sehen, dass online Angebote ohne direktem Kontakt zu den Lehrenden sehr hohe Anforderungen an die Lernenden, ihre Motivation und ihr Selbstmanagement stellen (Kop 2011). 1 Nachzulesen im online Angebot der Zeit. URL: 1

23 Lehrende stehen zweifelsohne vor der Herausforderung, mit begrenzten Ressourcen, insbesondere begrenzter Zeit, auch bei hohen Studierendenzahlen bestmögliche Teilnehmerzufriedenheit und Lernerfolg zu erreichen. Gängige didaktische Methoden der Teilnehmeraktivierung wie angeleitete Gruppenarbeiten sind jedoch aufgrund ihres Aufwands für hohe Lernendenzahlen nicht geeignet (Biggs/Tang 1999). Auch didaktische Vorgehens- und Instruktionsmodelle wie die DIN-Norm PAS 1032 oder ARCS (Keller 1987) blenden die Perspektive des Lehrenden und den Aufwandsgedanken in der Regel komplett aus. Ihr Fokus liegt auf der Frage, wie die didaktische Qualität einer Lerndienstleistung gesteigert werden kann. Lehrenden fehlt es damit an geeigneter Unterstützung, um didaktische Effektivität mit vertretbarem Erbringungsaufwand in Einklang zu bringen. So ist unstrittig, dass die aktive Anwendung von erlernten Inhalten in Übungsaufgaben mit einer individuellen Rückmeldung durch den Lehrenden aus didaktischer Sicht sinnvoll ist. Bei hohen Lernendenzahlen sind jedoch viele Lehrende zeitlich nicht mehr in der Lage, den Aufwand für Korrektur und Feedback von Übungsaufgaben zu stemmen. Um diese Lücke zu schließen, wird in dieser Dissertation eine Methode vorgestellt, mit der Lerndienstleistungen für hohe Teilnehmerzahlen analysiert und trotz enger Ressourcenrestriktionen didaktischen Anforderungen entsprechend neu gestaltet werden können. Dabei handelt es sich um den Didactical Service Blueprint (DSB), eine Weiterentwicklung des aus der Dienstleistungsforschung bekannten Service Blueprint für den Lernbereich. Die Idee besteht darin, eine Lerndienstleistung in ihre Teilaktivitäten zu segmentieren, diese mit didaktischen Anforderungen abzugleichen, zu priorisieren und anschließend neu zu gestalten. Dabei unterstützen den Lehrenden handlungsleitende Designprinzipien, welche insbesondere auf Konzepten des Peer Learning und elearning basieren. Die Entwicklung des DSB folgt den typischen Phasen der Action Research (Susman/Evered 1978; McKay/Marshall 2001). Den Anwendungsfall stellt eine universitäre Massenveranstaltung der Wirtschaftsinformatik über eine Dauer von acht Semestern dar. Der DSB wird genutzt, um diese zu analysieren und Lösungsansätze für mehrere didaktische Herausforderungen zu entwickeln, welche typisch für Massenveranstaltungen sind (Action Planning). Drei Herausforderungen werden adressiert. Die Erste ist die mangelnde Aktivierung der Teilnehmenden in den Präsenzveranstaltungen, welche aus der hohen Anzahl Studierender resultiert. Die Zweite ist die Tatsache, dass die Teilnehmenden in hohem Maße dazu aufgefordert sind, selbstgesteuert zu lernen, 2

24 sie dafür jedoch auf didaktisch wenig effektive und anregende Selbstlernmaterialien zurückgreifen müssen. Die dritte Herausforderung ist die Tatsache, dass die Teilnehmenden keine ausreichende Gelegenheit bekommen, gelerntes Wissen anzuwenden, zu testen und Rückmeldung zu ihren Fähigkeiten und Defiziten zu erhalten. Mit Hilfe des DSB werden drei Lösungsansätze für diese Herausforderungen beispielhaft entwickelt und umgesetzt (Action Taking). Zur Steigerung der Interaktivität in Präsenzveranstaltungen kommen Teilnehmeraktivierungen auf mobilen Endgeräten zum Einsatz. Die Qualität der Selbstlernmaterialien wird durch studentisch generierte multimediale Lerninhalte verbessert. Zudem erstellen die Teilnehmenden IT-gestützt Testfragen und lösen Aufgaben gemeinsam in einem Forum, um ihnen mehr Möglichkeiten zu geben, sich selbst zu testen. All diese Maßnahmen werden dabei mit dem Gedanken an die begrenzten zeitlichen Ressourcen des Lehrenden im Hinterkopf umgesetzt. Die überarbeitete Lehrveranstaltung wird kontinuierlich evaluiert (Evaluating). Über die acht Semester gesehen zeigt sich ein signifikanter Anstieg von Lernerfolg und Teilnehmerzufriedenheit, insbesondere in relevanten Bereichen wie der wahrgenommenen Interaktivität. Die aus der Umsetzung und Evaluation gewonnenen Erkenntnisse fließen in die Überarbeitung der Methode und die Verfeinerung der Umsetzung ein (Specifying Learning). Die Dissertation adressiert die folgenden Forschungsfragen: FF1: Welche Anforderungen bestehen an qualitativ hochwertige Lerndienstleistungen? FF2: Wie muss eine Methode für Analyse und (Re-)Design von Lerndienstleistungen gestaltet sein, die hilft, diese Anforderungen auch bei hohen Teilnehmerzahlen umzusetzen? FF3: Wie sehen Umsetzungsbeispiele der Methode in der Praxis universitärer Massenveranstaltungen aus? FF4: Welche Schlussfolgerungen hinsichtlich Lernerfolg und Teilnehmerzufriedenheit ergeben sich aus der Umsetzung? Die Forschungsfragen werden im Rahmen einer kumulativen Dissertation beantwortet, welche sich aus acht Hauptpublikationen sowie mehreren ergänzenden Beträgen zusammensetzt (s. vollständige Publikationsliste im Anhang). Die restliche Arbeit ist wie folgt strukturiert: Zunächst werden zentrale Begriffe zum Verständnis von Lernen als 3

25 Dienstleistung erläutert und abgegrenzt. Anschließend wird die der Arbeit zugrunde liegende Forschungsmethode der Action Research genauer dargestellt. Im Anschluss werden die Publikationen und ihre Kernergebnisse erläutert. Dann werden der theoretische und praktische Beitrag der Arbeit als Ganzes dargelegt gefolgt von einer Darstellung der Einschränkungen. Die Arbeit schließt mit einem Ausblick auf zukünftige Forschung, die auf den zuvor erläuterten Forschungsergebnissen aufbauen kann. 4

26 3 Begriffsabgrenzung - Lehre als Lerndienstleistung Für ein besseres Verständnis der Publikationen soll in diesem Kapitel kurz erläutert werden, welche Definitionen von Lernen, Lerndienstleistungen und Lerndienstleistungsqualität den Arbeiten zugrunde liegen. Nach Gagne bezeichnet Lernen eine dauerhafte Veränderung im Denken eines Menschen, welche zu verändertem Verhalten führt und auf Erfahrungen basiert (Gagne 1984). Findet das Lernen in einem festen institutionellen Rahmen statt, wird dies als formales Lernen bezeichnet. Formales Lernen zeichnet sich u.a. dadurch aus, dass es durch einen Lehrenden unterstützt wird, in einem festen zeitlichen Rahmen abläuft und zu einer Form von Zertifizierung führt (Eraut 2004). Bei universitären Lehrveranstaltungen handelt es sich um formales Lernen. Der Aufbau neuen Wissens ist dabei ein aktiver Prozess des Lernenden, welcher sein vorhandenes Wissen permanent mit seiner Umwelt abgleicht und anpasst (Vygotsky 1988; Bodner 1986). Dem Lehrenden kommt in diesem Kontext die Aufgabe zu, diejenigen Rahmenbedingungen zu schaffen, welche das Lernen erleichtern. Er agiert somit als ein Dienstleister, die Lernenden als seine Konsumenten. Im Gegensatz zu pädagogisch geprägten Begriffen wie dem Lehr-Lern-Szenario stellt dieser Begriff mehrere Aspekte in den Vordergrund, welche für das weitere Verständnis dieser Arbeit zentral sind. So stellt der Dienstleistungsbegriff heraus, dass Voraussetzung für das Lernen ein beiderseitig vorhandenes Potenzial an Einsatzfaktoren ist (Schlutz 2006; Bitzer/Wegener/Leimeister 2010). Hierbei handelt es sich u.a. um die Zeit, das Fachwissen und die Lernmaterialien des Lehrenden sowie Zeit, Motivation und kognitive Fähigkeiten des Lernenden. Die Kombination der Faktoren findet im Rahmen des Lehr-Lern-Prozesses statt (Schlutz 2006). Bereits der Begriff verdeutlicht, dass dieser Prozess unter aktiver Beteiligung des Lehrenden sowie des Lernenden stattfindet. Unter den Lehr-Lern-Prozess fallen damit alle Tätigkeiten, welche vom Lehrenden oder den Lernenden im Rahmen einer einzelnen Lerndienstleistung, im vorliegenden Fall einer universitären Lehrveranstaltung, erbracht werden. Die Gestaltung dieses Lehr-Lern-Prozesses, die Festlegung von Lernzielen und -aktivitäten, ist Gegenstand der Didaktik. Aus diesem Grund wird die in dieser Arbeit vorgestellte Methode zur Analyse und Umgestaltung von Lerndienstleistungen als Didaktischer Service Blueprint bezeichnet. Am Ende des Lehr-Lern-Prozesses stehen Prozess- und Folgeergebnis (Meyer/Mattmüller 1987). Das Prozessergebnis ist unmittelbar und liegt in der abschließenden Benotung oder Teilnahmezertifizierung des Lernenden. Das Folgeergebnis ist langfristig und besteht im eigentlichen Lerner- 5

Interaktiv, überall & jederzeit

Interaktiv, überall & jederzeit Universität Kassel FG Wirtschaftsinformatik Interaktiv, überall & jederzeit Wie Tablet PCs und Netbooks Lehrparadigmen verändern können Prof. Dr. Jan Marco Leimeister, René Wegener, Andreas Prinz, Marco

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN FORSTLICHE SCHRIFTENREI E UNIVERSITÄT FÜR ODENKULTUR, WIEN Band 19 HARALD VACIK METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN ÖSTERR. GES. F. WALDÖKOSYSTEMFORSCHUNG

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Kundenintegration im Innovationsprozess

Kundenintegration im Innovationsprozess Tomass Grass Kundenintegration im Innovationsprozess Identifikation von Problemfeldern in IT-Unternehmen anhand von Fallstudienanalysen Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades Dr. rer. pol. Vorgelegt

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Yvonne Höfer-Diehl. Hochs chulcontrolling. %ur Sicherung der Lehreffektivität

Yvonne Höfer-Diehl. Hochs chulcontrolling. %ur Sicherung der Lehreffektivität Yvonne Höfer-Diehl Hochs chulcontrolling %ur Sicherung der Lehreffektivität Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 XV Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Human Resources and Organization Course code 27166 Scientific sector SECS-P/10 Degree Bachelor in Economics and Management Semester and academic year 2nd semester

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010 Diplomarbeit Zur Erlangung des akademischen Titels Diplom-Gesundheitsökonom (FH) Dimensionierung einer Rohrpostanlage in einem Krankenhaus der Maximalversorgung vorgelegt von Ivan Mahnet Matrikel Nr. 612904

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

13 Lernorganisation 28.01.2013. mediendidaktik.de. Rahmenmodell der Didaktik. Lernorganisation. zeitlich räumlich sozial

13 Lernorganisation 28.01.2013. mediendidaktik.de. Rahmenmodell der Didaktik. Lernorganisation. zeitlich räumlich sozial mediendidaktik.de Duisburg Learning Lab 13 Lernorganisation Michael Kerres lehrbuch.mediendidaktik.de Rahmenmodell der Didaktik nach Paul Heimann Lernorganisation zeitlich räumlich sozial 1 Lernzeit Schulzeit

Mehr

Sichere Digitale Soziale Netzwerke

Sichere Digitale Soziale Netzwerke Sichere Digitale Soziale Netzwerke Eine Chance für E-Learning? LifeSocial - www.lifesocial.org E-Learning QuaP2P Improving the Quality of P2P Systems DFG research group 733 Dr.Ing. Kalman Graffi Kalman.Graffi@KOM.tu-darmstadt.de

Mehr

Köpfen? oder. Ablauf. Möglichkeiten für ein sinnvolleres Leben von "talking heads :

Köpfen? oder. Ablauf. Möglichkeiten für ein sinnvolleres Leben von talking heads : Talking heads Köpfen? oder ein sinnvolleres Leben geben? Patrick Kunz 1 Ablauf Möglichkeiten für ein sinnvolleres Leben von "talking heads : Didaktische Gegenmittel: Echte Interaktivität Technische Medizin:

Mehr

Please quote as: Wegener, R.; Oeste, S.; Prinz, A. & Leimeister, J. M. (2012): Wann sind Tablet PCs die besseren Lernwerkzeuge?

Please quote as: Wegener, R.; Oeste, S.; Prinz, A. & Leimeister, J. M. (2012): Wann sind Tablet PCs die besseren Lernwerkzeuge? Please quote as: Wegener, R.; Oeste, S.; Prinz, A. & Leimeister, J. M. (2012): Wann sind Tablet PCs die besseren Lernwerkzeuge? Ein empirischer Vergleich unterschiedlicher Endgeräte im Mobile Learning.

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Was sind Online-Seminare?

Was sind Online-Seminare? Was sind Online-Seminare? und wie kann man sie erfolgreich umsetzen? Dr. Sabine Hemsing Themen-Überblick Online-Seminare Kennzeichen Entwicklung von Online-Seminaren Online-Seminare und Hochschullehre,

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06 E-Learning am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der JLU Gießen: Theorie und praktische Umsetzung Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Mehr

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare E-Learning what works? ALN und asynchrone Online-Seminare Überblick: Beispiel ENTER Aufwand und Kostenfaktoren Planung eines Online-Seminars VCRP-Unterstützung E-Learning Erkenntnisse, Diskussion Warum

Mehr

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Medienzentrum Steffen Albrecht, Nina Kahnwald, Thomas Köhler Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Duisburg, 12. September 2010 e-learning: Vom formellen Lernen...

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Jörn Plönnigs. Control Network Performance Engineering

Jörn Plönnigs. Control Network Performance Engineering Beiträge aus der Informationstechnik Jörn Plönnigs Control Network Performance Engineering Qualitätsorientierter Entwurf von CSMA-Netzwerken der Automation Dresden 2007 Bibliografische Information der

Mehr

Inhaltsverzeichnis XIII

Inhaltsverzeichnis XIII Inhaltsverzeichnis Teil I Grundlagen und Einführung in das Dienstleistungsmanagement (Kap. 1 3) 1 Grundlagen und Besonderheiten von Dienstleistungen............. 3 1.1 Bedeutung von Dienstleistungen............................

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Der Nutzen betrieblicher Weiterbildung für Großunternehmen. Eine empirische Analyse unter bildungsökonomischen Aspekten

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Security Patterns Benny Clauss Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Gliederung Pattern Was ist das? Warum Security Pattern? Security Pattern Aufbau Security Pattern Alternative Beispiel Patternsysteme

Mehr

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 1 Universität Koblenz-Landau Universität Koblenz-Landau 3 Standorte: Campus Koblenz Campus Landau Präsidialamt in Mainz 8 Fachbereiche Fachbereiche

Mehr

elearning, Blended Learning, MOOCs Claudia Bremer studiumdigitale, Universität Frankfurt

elearning, Blended Learning, MOOCs Claudia Bremer studiumdigitale, Universität Frankfurt elearning, Blended Learning, MOOCs Claudia Bremer studiumdigitale, Universität Frankfurt 1 elearning-szenarien Virtualisierungskonzept Anreicherungskonzept Integrationskonzept Unterstützung der Präsenzlehre

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Chancen und Herausforderungen für Hochschulen. Claudia Bremer studiumdigitale, Universität Frankfurt

Chancen und Herausforderungen für Hochschulen. Claudia Bremer studiumdigitale, Universität Frankfurt MOOCs Chancen und Herausforderungen für Hochschulen Claudia Bremer studiumdigitale, Universität Frankfurt 1 Trend Report - Horizon Report 2013 1 Jahr oder weniger Massive Open Online Courses, Tablet

Mehr

Herzlich Willkommen zum Seminar

Herzlich Willkommen zum Seminar Herzlich Willkommen zum Seminar Inhalte der heutigen Veranstaltung: Hinführung zum Seminarthema Vorkenntnisse und Motivation der Seminarteilnehmer? Thematik und Aufbau des Seminars Einleitung zum Thema

Mehr

Webinar: Einführung in Technik und Didaktik des E-Learning 09.11.2010

Webinar: Einführung in Technik und Didaktik des E-Learning 09.11.2010 Webinar: Einführung in Technik und Didaktik des E-Learning 09.11.2010 Geschäftsführer Carrot Business Solutions www.carrot-solutions.de info@carrot-solutions.de +49 6221 7517252 Agenda Was ist E-Learning?

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

Kriterien guter Lehre

Kriterien guter Lehre Kriterien guter Lehre Dozierende und Studierende im Gespräch Vorbereitung: Andrea E. Suter, Christoph Uehlinger Ruth Thomas-Fehr, Katharina Frank Marcia Bodenmann Programm 14:00 Begrüssung 14:10 Input-Referat

Mehr

Technology-Enhanced Learning @ CELSTEC Ausgangslage, Entwicklung und Trends

Technology-Enhanced Learning @ CELSTEC Ausgangslage, Entwicklung und Trends Technology-Enhanced Learning @ CELSTEC Ausgangslage, Entwicklung und Trends Dr. Roland Klemke Heerlen, 15.02.2011 Roland.Klemke@ou.nl CELSTEC Centre for Learning Science and Technology 1 AUSGANGSLAGE

Mehr

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können. Studienabschlussarbeit / Bachelor Thesis Marcel Altendeitering Manuskript Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Gordana Bjelopetrovic

Gordana Bjelopetrovic Gordana Bjelopetrovic Am Beispiel des Projektes Weiterbildung Online - eine Initiative mittelständischer Unternehmen in Nordhessen " Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 IX Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Blended Learning. Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg

Blended Learning. Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg Blended Learning Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg Relevanz von Blended Learning - Konzentration von Kompetenzen Didaktische Betreuung der Offenen Hochschule in der

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Visionen für die Betriebliche Weiterbildung

Visionen für die Betriebliche Weiterbildung Visionen für die Betriebliche Weiterbildung Dr. Roland Klemke, Dr. Bert Hoogveld, Drs. Fred de Vries CELSTEC, Open University of the Netherlands Visionen für die Betriebliche Weiterbildung page 1 Activities

Mehr

E-Portfolios als Instrument zur Professionalisierung in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung

E-Portfolios als Instrument zur Professionalisierung in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung Vowe Alfred Klampfer E-Portfolios als Instrument zur Professionalisierung in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung Bewertung technologischer und motivationaler Faktoren der Nutzung durch Studierende A.

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Kollaboratives Lernen

Kollaboratives Lernen Kollaboratives Lernen Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Überblick Einführung Aufgabenkomplexität als moderierender Einflussfaktor Arten des kollaborativen Lernens Entwicklungsphasen in virtuellen Lerngruppen

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Inhalte der Einheit Was ist Usability? Wieso ist Usability wichtig? Vorlesung 2009W Usability Engineering (Christoph Wimmer) Sicherheit in der Softwareentwicklung

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Learning Management. Reihe: E-Learning Band 10. Dr. Guido Grohmann

Learning Management. Reihe: E-Learning Band 10. Dr. Guido Grohmann Reihe: E-Learning Band 10 Herausgegeben von Prof. Dr. Dietrich Seibt, Köln, Prof. Dr. Freimut Bodendorf, Nürnberg, Prof. Dr. Dieter Euler, St. Gallen, und Prof. Dr. Udo Winand, Kassel Dr. Guido Grohmann

Mehr

Eclipse User Interface Guidelines

Eclipse User Interface Guidelines SS 2009 Softwarequalität 06.05.2009 C. M. Bopda, S. Vaupel {kaymic/vaupel84}@mathematik.uni-marburg.de Motivation (Problem) Motivation (Problem) Eclipse is a universal tool platform - an open, extensible

Mehr

Seminar. e-learning / blended learning Erfahrungen, Möglichkeiten, Grenzen

Seminar. e-learning / blended learning Erfahrungen, Möglichkeiten, Grenzen Seminar e-learning / blended learning Erfahrungen, Möglichkeiten, Grenzen Due to the low number of registered participants the workshop had to be cancelled. The number of 16 would not have reflected the

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren -

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Seminar zum Thema sorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2007/2008 1 Agenda Was bringt Ihnen das Seminar? Wie ist das

Mehr

Neue Trends in Methoden und Anwendungen lebensbegleitenden Lernens (E- Learning) in Betrieben

Neue Trends in Methoden und Anwendungen lebensbegleitenden Lernens (E- Learning) in Betrieben Neue Trends in Methoden und Anwendungen lebensbegleitenden Lernens (E- Learning) in Betrieben Margit Hofer Zentrum für Soziale Innovation, Wien Tagung: Lernen ohne Ende? Wien, 31. März 2004 Neue Anforderungen

Mehr

Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology Diplom.de

Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology Diplom.de Frederik Dahlke Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology The enterprise 2.0 concept applied to lean software development Diplom.de

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Please quote as: Wegener, R.; Prinz, A. & Leimeister, J. M. (2011): Entwicklung innovativer, mobiler Lernanwendungen für den Einsatz in

Please quote as: Wegener, R.; Prinz, A. & Leimeister, J. M. (2011): Entwicklung innovativer, mobiler Lernanwendungen für den Einsatz in Please quote as: Wegener, R.; Prinz, A. & Leimeister, J. M. (2011): Entwicklung innovativer, mobiler Lernanwendungen für den Einsatz in Massenveranstaltungen. In: 6. Konferenz Mobile und Ubiquitäre Informationssysteme

Mehr

Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Ellet

Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Ellet Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Business-Cases entwickeln und erfolgreich auswerten von William Ellet 1. Auflage Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Ellet

Mehr

Vorgehensmodelle und webbasierte Technologien zur Integration von Systemen zur Unterstützung der Collaboration in Communities

Vorgehensmodelle und webbasierte Technologien zur Integration von Systemen zur Unterstützung der Collaboration in Communities Synopsis I Vorgehensmodelle und webbasierte Technologien zur Integration von Systemen zur Unterstützung der Collaboration in Communities Abschlussarbeit zur Erlangung des Grades Master of Science (MSc)

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

E-Learning: Kognitionspsychologische

E-Learning: Kognitionspsychologische E-Learning: Kognitionspsychologische Theorien, Gestaltungsempfehlungen und Forschung II Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Zu meiner Person Prof. Dr. Günter Daniel Rey Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de

Mehr

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben AM BEISPIEL HOLZVERARBEITENDER UNTERNEHMEN VERFASSERIN Katharina Rodharth DIPLOMARBEITSBETREUUNG Hon. Prof. Dkfm. Dr. Rainer

Mehr

Schlussfolgerungen als Ausgangslage. Exploration: Fragen. Überblick. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift

Schlussfolgerungen als Ausgangslage. Exploration: Fragen. Überblick. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift Schlussfolgerungen als Ausgangslage Vortrag im Rahmen der DOSS 2010 und dghd Jahrestagung am 03.03.2010 elearning verbindet Ein Diskussionsbeitrag zum Einsatz von digitalen Medien als fachübergreifende

Mehr

Virtuelle Universität

Virtuelle Universität Virtuelle Universität https://vu.fernuni-hagen.de Ein Projekt der FernUniversität Hagen Einige Fakten Start im WS 1996/97 mit einigen hundert Studierende zur Zeit fast 9000 aktiv Studierende aus allen

Mehr

Einführung in die Softwaretechnologie

Einführung in die Softwaretechnologie R O O T S Einführung in die Softwaretechnologie Wintersemester 2011 Dr. Günter Kniesel Institut für Informatik III Römerstr. 164, D-53117 Bonn gk@cs.uni-bonn.de http://sewiki.iai.uni-bonn.de/teaching/lectures/se/2011/

Mehr

Hinweise zur Vorlesung: Einsatz IT-gestützter Methoden im Accounting und Controlling

Hinweise zur Vorlesung: Einsatz IT-gestützter Methoden im Accounting und Controlling Dr. Alp Kor Universität Hamburg Institut für Revisions- und Treuhandwesen Wintersemester 2012 / 2013 Hinweise zur Vorlesung: Einsatz IT-gestützter Methoden im Accounting und Controlling Ziel der Lehrveranstaltung

Mehr

Methoden Wie lernen Manager?

Methoden Wie lernen Manager? Methoden Wie lernen Manager? 1. Blended Learning nach Nils Högsdal Mehrphasenkonzepte werden unter dem Begriff Blended Learning zusammengefasst. Abraham Maslow sagt, "für jemanden, der nur über einen Hammer

Mehr

LV KONZEPT(E) ZU MARKETING RESEARCH DESIGN & DATA ANALYSIS AND DECISION SUPPORT IN MARKETING

LV KONZEPT(E) ZU MARKETING RESEARCH DESIGN & DATA ANALYSIS AND DECISION SUPPORT IN MARKETING LV KONZEPT(E) ZU MARKETING RESEARCH DESIGN & DATA ANALYSIS AND DECISION SUPPORT IN MARKETING Mag. Stefan Wiesel Institut für Service Marketing und Tourismus 1. EINLEITUNG Die Idee zum vorliegenden Lehrveranstaltungskonzept

Mehr

Learning Analytics und Foren

Learning Analytics und Foren Learning Analytics und Foren Agathe Merceron Beuth Hochschule für Technik Berlin Margarita Elkina Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Albrecht Fortenbacher Hochschule für Technik und Wirtschaft

Mehr

Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany

Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany Jürgen Diet Bavarian State Library, Music Department diet@bsb-muenchen.de IAML-Conference

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis. Bachelorarbeit

CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis. Bachelorarbeit CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Sience (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Herausforderungen bei der Nutzung von Tablets im Studium: Zur Relevanz der Gestalt der PLE, Lernverständnis und Entgrenzung

Herausforderungen bei der Nutzung von Tablets im Studium: Zur Relevanz der Gestalt der PLE, Lernverständnis und Entgrenzung Herausforderungen bei der Nutzung von Tablets im Studium: Zur Relevanz der Gestalt der PLE, Lernverständnis und Entgrenzung Dipl.-Päd. Patrick Bettinger, Dr. Frederic Adler, Prof. Dr. Kerstin Mayrberger,

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Strategies for Random Contract-Based Testing

Strategies for Random Contract-Based Testing DISS. ETH NO. 18143 Strategies for Random Contract-Based Testing A dissertation submitted to ETH ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by ILINCA CIUPA Dipl. Eng., Technical University of

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation...

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation... III Abbildungsverzeichnis... IX Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und Motivation... 1 1.2 Zielsetzung und Forschungsfragen... 3 1.3 Positionierung

Mehr

E-Learning und E-Klausuren am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialstatistik, Universität Trier

E-Learning und E-Klausuren am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialstatistik, Universität Trier E-Learning und E-Klausuren am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialstatistik, Universität Trier Dr. Jan Pablo Burgard 13.11.2014 Göttingen, 13.11.2014 Burgard 1 (17) E-Learning und E-Klausuren WiSoStat

Mehr

Entwicklung einer Lehrkonzeption für das neue Modul Human Resources im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften

Entwicklung einer Lehrkonzeption für das neue Modul Human Resources im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften Entwicklung einer Lehrkonzeption für das neue Modul Human Resources im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften Ansprechpartner/in: Prof. Dr. Fred G. Becker, lstfgbecker@wiwi.unibielefeld.de Dipl.-Kffr.

Mehr

E-Learning leicht gemacht! Überblick und Einstieg

E-Learning leicht gemacht! Überblick und Einstieg 1 E-Learning leicht gemacht! Überblick und Einstieg WORKSHOP Hans Dietmar Jäger LMU München 2 Übersicht: Workshop Vorstellungsrunde / Erwartungen Input: Kurze Einführung zu E-Learning Gruppenarbeit: Szenarien

Mehr

Inhaltsübersicht... V. Inhaltsverzeichnis... VI. Abbildungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsübersicht... V. Inhaltsverzeichnis... VI. Abbildungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsübersicht V Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... V... VI Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Einleitung... 1 Grundlagen...

Mehr