Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Frameworks für das IT Management. Erste Auflage"

Transkript

1 Frameworks für das IT Management Erste Auflage

2 10 escm-sp v2: esourcing Capability Model for Service Providers, Version 2 Das esourcing Capability Model for Service Providers, Version 2 escm-sp v2 or SCM-SP ist ein Best-Practice-Framework, das Provider von durch IT ermöglichten Services einsetzen können, um ihre Leistungsfähigkeit zur Erbringung hochqualitativer Services für ihre Kunden bei gleichzeitiger Minimierung von Kosten und Risiken zu entwickeln und zu verbessern. Das Framework besteht aus einem Referenzmodell, Methoden zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit sowie einem Zertifizierungsprogramm. Copyrightinhaber: Verbreitung: Ursprung/Geschichte: Wann: Mitglieder im Komitee: Zertifizierungsinstitutionen? Anzahl zertifizierter Organisationen: Carnegie Mellon University, durch ihr IT Services Qualification Center (ITSqc): Das Konsortium, das die Arbeit des ITSqc aktiv unterstützt, hat inzwischen vierzehn Mitglieder und ihre Anzahl steigt. Mehr als zwanzig Pilotprojekte wurden durchgeführt. Das escm-sp ist auf der ITSqc- Webseite für jeden Service Provider zur Nutzung für die interne Prozessverbesserung verfügbar. Es wurde von einer Forschungsgruppe entwickelt, die vom IT Services Qualification Center der Carnegie Mellon University geleitet wurde [Hyder 20a, Hyder 20b]. Erste Version wurde im Jahr 20 veröffentlicht. Aktuelle Version 2 wurde im Jahr 20 veröffentlicht. Mitglieder der Forschungsgruppe. Siehe die ITSqc- Webseite für weitere Details: Carnegie Mellon University. Acht offizielle Zertifizierungen werden auf der ITSqc- Webseite aufgeführt. Eine Vielzahl von Selbstbewertungen wurde in den USA, Asien, Europa und Südamerika durchgeführt. Von Mark C. Paulk and Majid Iqbal 10.1 Ursprung/Geschichte Der Bedarf für ein Capability Model wie escm-sp wurde zuerst im Jahr 2000 deutlich, in einer Zeit, in der Sourcing als eine Schlüsselstrategie für Organisationen weltweit aufkam. Jedoch waren, wie bei jeder neuen Idee, Sourcing-Erfolge von einer großen Zahl von Fehlschlägen begleitet.

3 112 Frameworks für das IT Management Es existierte eine Wissenslücke zwischen der Vision erfolgreichen Sourcings und deren Realisierung durch erfolgreiche Umsetzung und Praxis, da es keine neutrale, nicht-proprietäre und deutliche Basis für die Bewertung der Sourcing-Fähigkeiten von Providern von durch IT ermöglichten Services gab. Solche Bewertungen waren nicht nur von Kunden dieser Service Provider, sondern auch vom Management dieser Service Provider selbst gewünscht, wenn diese strategische Entscheidungen bezüglich ihres Geschäfts trafen. Die Leitung der Carnegie Mellon University nahm die Herausforderung an, ein Framework zur wirksamen Reduktion der Risiken des Sourcings und zur Steigerung des Nutzens bereitzustellen. Ein Industriekonsortium geleitet vom IT Services Qualification Center (ITSqc) der Carnegie Mellon wurde eingerichtet, um ein Referenzmodell und Methoden zur Bewertung der Leistungsfähigkeit von Service Providern zu entwickeln. Die erste Version des escm-sp wurde im Jahre 20 veröffentlicht. Nach der Einbeziehung von Rückmeldungen aus Pilotumsetzungen und Beratungen mit Branchenführern und Praktikern wurde ein Jahr später im Jahre 20 Version 1.1 veröffentlicht. Nach weiteren Rückmeldungen und Piloten wurde im April 20 die aktuelle Version 2 veröffentlicht. Die Eigentümerschaft der fortlaufenden Entwicklung, Verbreitung und Pflege des escm-sp wird vom ITSqc gehalten. Das gesamte zum escm-sp gehörende geistige Eigentum steht der Carnegie Mellon University zu, die als akademische Non-Profit-Organisation der Mission, Wissen für den öffentlichen Bereich zu schaffen, verpflichtet ist. Die technischen Dokumente, die das escm-sp und dessen Einsatz beschreiben, sind zur Nutzung durch die Gemeinschaft frei auf der ITSqc-Webseite verfügbar. Das diese Arbeit unterstützende Konsortium, welches eine offene Mitgliedschaft aufweist, berät das ITSqc bezüglich der angemessenen Adressierung der Bedürfnisse der Gemeinschaft. Das escm-sp wurde von einigen der führenden Provider durch IT ermöglichter Services für eine Implementierung befürwortet oder übernommen. Das escm-sp durchläuft derzeit eine Einführungs- und Wachstumsphase in seinem Produktlebenszyklus. Für eine Analyse, die zur formalen Validierung sowie zur Verbesserung zukünftiger Versionen des Modells führen wird, werden durch das ITSqc ausführliche Daten gesammelt. Die nächste große Überarbeitung des Modells wird erwartungsgemäß im Jahre 2008 beginnen Wo wird das escm-sp v2 eingesetzt? Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Textes hatte das Konsortium, das aktiv die Arbeit des ITSqc unterstützt, vierzehn Mitglieder, und ihre Anzahl steigt. Über zwanzig Pilotprojekte wurden durchgeführt, eine Vielzahl von Selbstbewertungen wurde vorgenommen und von der Carnegie Mellon University wurden acht Zertifikate ausgestellt. Das escm-sp ist auf der ITSqc-Webseite für jeden Service-Provider zur Nutzung für interne Prozessverbesserung verfügbar; offizielle Zertifizierungen werden auf der ITSqc-Webseite aufgeführt. Bewertungen wurden in den USA, Europa, Asien und Südamerika vorgenommen. Die im escp-sp bereitgestellten Richtlinien kann von Providern von durch IT ermöglichten Services in praktisch allen Teilen des Marktes und Servicebereichen ohne besondere Einschränkung angewendet werden. Der Nutzen und die Relevanz der Richtlinie werden in Abhängigkeit

4 escm-sp v2: esourcing Capability Model for Service Providers, Version von kritischen Fragestellungen für unterschiedliche Märkte und Services unterschiedlich sein. Innerhalb einem gegebenen Teil des Marktes und eines Servicebereichs kann die Richtlinie des escm-sp auf viele Varianten von Sourcing-Vereinbarungen angewendet werden. Die Varianten der Sourcing-Beziehungen können die Geschäftsziele sowohl des Kunden als auch des Service- Providers und letztlich die Art des zu erwartenden Nutzens bestimmen. Die Varianten von Sourcing-Beziehungen fallen allgemein in Bereiche wie Co-Sourcing, Multi-Sourcing, Allianzen, Joint Ventures und Insourcing. Das escm-sp ist nicht auf eine bestimmte Managementebene oder Steuerungsperspektive beschränkt, obwohl Teile sich direkt auf bestimmte Rollen und Verantwortlichkeiten beziehen können. Die Verwendungsmöglichkeiten des escm-sp werden am besten durch eine Reihe kritischer Problemstellungen zu adressieren versucht [Hyder 20a]. Die ursprüngliche Zusammenstellung von 23 kritischen Problemstellungen kann in sechs Kategorien erfolgskritischer Elemente zusammengefasst werden: Gute Beziehungen zwischen dem Service Provider und dem Kunden, den Endanwendern, Lieferanten und allen Stakeholdern Auswahl, Einstellung und Halten einer motivierten Belegschaft Gut definierte und erbrachte Services, die Verpflichtungen erfüllen und Kundenbedürfnissen entsprechen Management von üblichen Geschäftsgefahren wie Sicherheitsproblemen, Risikomanagement, Wiederherstellung nach einer Katastrophe sowie gesetzliche und regulatorische Anforderungen Bereitstellung von Services der Weltklasse, die sich stets verbessern Gutes Management von Service-Übergaben bei der Verabredung, Einleitung und Vervollständigung Beschreibung und Hauptgrafiken Vom escm-sp wird erwartet, die folgenden Zielsetzungen zu erfüllen: Service Providern Richtlinien zu geben, welche ihnen bei der Verbesserung ihrer Leistungsfähigkeiten über den Sourcing-Lifecycle hinweg helfen werden Kunden ein objektives Mittel zur Bewertung der Leistungsfähigkeit von Service Providern an die Hand zu geben Service Providern einen Standard zu bieten, den sie nutzen können, um sich von Konkurrenten abzuheben. Das escm-sp ist ein Capability Model, das die Sourcing-Fähigkeiten definiert, die Service Provider entwickeln und verbessern sollen, um von ihren derzeitigen und zukünftigen Kunden als fähige und zuverlässige Partner angesehen zu werden. Die Sourcing-Fähigkeiten werden in Form von Best-Practices, die zu erfolgreichem Sourcing beitragen, definiert. Diese Best-Practices sind in Fähigkeitsbereiche (Capability Areas) gruppiert und in Fähigkeitsgraden (Capability Levels) strukturiert, welche die organisationale Leistungsfähigkeit des Service Providers beschreiben. Die langfristige Prämisse des escm-sp ist es, dass Sourcing-Beziehungen systematisch gemanagt werden können, um effektiver in der Lieferung von Wert und widerstandsfähiger gegenüber Geschäftsrisiken zu sein, die von Änderungen der ökonomischen und sozialen Bedingungen herrühren. Die Methoden zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit bieten Service Providern

5 114 Frameworks für das IT Management einen umfassenden und flexiblen Ansatz zum Nachweis von Nutzen zu sowohl für interne als auch für externe Stakeholder. Die Struktur und Inhalte des escm-sp v2 basieren auf ausführlichen Beratungen mit Stakeholdern aus Industrie und öffentlicher Verwaltung von überall auf der Welt, akademischer Forschung und Rückmeldungen von Pilotumsetzungen einer früheren Version des Modells. Das escm-sp v2 besteht aus 84 Verfahren, die als nützlich und relevant zur Erreichung von Erfolg in Sourcing- Beziehungen eingeschätzt werden. Jedes Verfahren hat Koordinaten in einem dreidimensionalen Raum, wie in Abbildung 10.1 dargestellt wird: 1. Sourcing-Lifecycle 2. Fähigkeitsbereich 3. Fähigkeitsgrad. Zu bemerken ist, dass die Fähigkeitsgrade 1 und 5 in der Abbildung nicht im Sinne einer Einführung von Verfahren definiert werden; das wird später in diesem Kapitel diskutiert FÄHIGKEITSGRADE FÄHIGKEITSBEREICHE 2 Wissensmanagement Fortlaufend Personalmanagement Performancemanagement Beziehungsmanagement 07 Technologiemanagement Bedrohungsmanagement Vertragsgestaltung Service-Design & -Umsetzung Service Delivery Service-Transfer Anbahnung Erbringung Beendigung SOURCING-LIFECYCLE Abbildung 10.1 Die Struktur des escm-sp v2

6 escm-sp v2: esourcing Capability Model for Service Providers, Version In der ersten Dimension, Sourcing Lifecycle, kann ein Verfahren von einem der folgenden Typen sein, wie ebenfalls in Abbildung 10.1 zu sehen ist: Fortlaufend Anbahnung Erbringung Beendigung. Fortlaufende Verfahren werden über den gesamten Sourcing-Lifecycle hinweg als wirksam betrachtet. Verfahren, die zu den Anbahnungs-, Erbringungs- und Beendigungs-Phasen gehören, werden in den spezifischen Phasen des Lifecycles wirksam angewendet. Während der Anbahnungs-Phase finden Verhandlungen zwischen Kunden und Service Providern statt, die zu Vereinbarungen zu Anforderungen, die Gestaltung von bereitzustellenden Services und die Umsetzung (Übergaben) dieser Services führen. Die Anbahnung kann darüber hinaus die Übertragung der Eigentümerschaft oder Kontrolle über kritische Ressourcen wie Personal, technischer Infrastruktur oder geistiges Eigentum einschließen. Während der Erbringungs-Phase wird vom Service-Provider erwartet, die fortlaufende Erbringung des Services basierend auf wohldefinierten Verträgen und Service Level Agreements zu erfüllen. Während der Beendigungs- Phase wird vom Service Provider erwartet, die Eigentümerschaft oder Kontrolle einer spezifischen Menge von Ressourcen sowie die Verantwortlichkeit für die Service Delivery zurück auf den Kunden oder eine andere, vom Kunden spezifizierte Organisation zu übertragen. Die zweite Dimension des escm-sp wird in Form von Fähigkeitsbereichen definiert, welche logische Gruppierungen von Verfahren sind, die den Nutzern des Modells dabei helfen, es besser zu verstehen und seinen Inhalt intellektuell zu verarbeiten. Diese Gruppierungen erlauben Service Providern, Fähigkeiten in jeder kritischen Sourcing-Funktion aufzubauen oder nachzuweisen und sie auf die zuvor identifizierten kritischen Sourcing-Fragestellungen abzubilden. Die zehn Fähigkeitsbereiche des escm-sp sind: Wissensmanagement (Knowledge Management - knw) Personalmanagement (People Management - ppl) Performancemanagement (Performance Management - prf) Beziehungsmanagement (Relationship Management - rel) Technologiemanagement (Technology Management - tch) Bedrohungsmanagement (Threat Management - thr) Vertragsgestaltung (Contracting - cnt) Service-Design und -Umsetzung (Service Design and Deployment - sdd) Service Delivery (del) Service-Transfer (tfr). Die dritte Dimension des escm-sp ist in Form von Fähigkeitsgraden definiert (siehe Abbildung 10.2). Die fünf Fähigkeitsgrade des escm-sp beschreiben einen Verbesserungspfad, dessen Befolgung durch die Anbieter der Services von dem Kunden erwartet werden sollte. Auf Fähigkeitsgrad 1, Bereitstellung von Services, ist ein Service Provider in der Lage, Services bereitzustellen, hat aber nicht alle der Grad 2-Verfahren eingeführt und kann einem höheren Risiko für Misserfolg ausgesetzt sein. Wie Abbildung 10.2 andeutet, ist Fähigkeitsgrad 1 nicht hinsichtlich der eingeführten Verfahren definiert, sondern eher, dass nicht alle Grad 2- Verfahren eingeführt sind.

7 116 Frameworks für das IT Management 2x 5 Excellence halten Proaktive Steierung des Nutzens 4 Leistung der Organisation managen 3 Anforderungen beständig erfüllen 2 1 Bereitstellung von Services Abbildung 10.2 Die Fähigkeitsgrade Auf Fähigkeitsgrad 2, Anforderungen beständig erfüllen, ist ein Service-Provider in der Lage, Anforderungen beständig zu erfüllen und hat mindestens alle 48 der Grad 2-Verfahren eingeführt. Auf Fähigkeitsgrad 3, Leistung der Organisation managen, ist ein Service Provider in der Lage, Services gemäß erklärter Anforderungen zu erfüllen, selbst wenn die geforderten Services deutlich von der Sachkenntnis des Providers abweichen und er mindestens alle 74 der Grad 2- und Grad 3-Verfahren eingeführt hat. Auf Fähigkeitsgrad 4, Proaktive Steigerung des Nutzens, ist ein Service Provider in der Lage, kontinuierlich Neuerungen einzuführen, um einen statistisch und praktisch bedeutsamen Wert zu den von ihm angebotenen Services hinzuzufügen. Um Grad 4 zu erreichen, hat ein Service Provider alle 84 der escm-sp-verfahren eingeführt. Auf Fähigkeitsgrad 5, Excellence halten, hat ein Service-Provider eine messbare, nachhaltige und beständige Excellence und Verbesserung seiner Leistung bewiesen, indem er erfolgreich für zwei oder mehr aufeinanderfolgende Bewertungen zur Zertifizierung alle Verfahren der Grade 2, 3 und 4, die einen Zeitraum von mindestens zwei Jahren abdecken, eingeführt hat. Es gibt keine zusätzlichen Verfahren, die auf Grad 5 implementiert werden müssen Ansatz/How-To Bewertung der Leistungsfähigkeit von Service Providern ITSqc stellt vier Methoden zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit zur Verfügung, die Service Provider (und deren Kunden) einsetzen können, um die Leistungsfähigkeit des Providers entsprechend des escm-sp zu bestimmen. Alle vier Methoden bestimmen diese Leistungsfähigkeit, indem sie systematisch Belege für die Implementierung der escm-sp v2- Verfahren des Providers analysieren. Diese Methoden erlauben Providern, ihre gegenwärtigen Leistungsfähigkeiten zu bestimmen und Ziele für die Selbstverbesserung zu definieren.

8 escm-sp v2: esourcing Capability Model for Service Providers, Version Vollständig Mini Bewertung Selbstbewertung Zielsetzung Für eine Zertifizierung Als Vorbereitung auf eine vollständige Evaluation oder zur Validierung einer Verbesserungsanstrengung. Keine Zertifizierung. Team Extern, geschult und autorisiert von der Intern, extern, oder eine Kombination Carnegie Mellon University Leitender Evaluator Notwendig Sehr empfohlen Sponsor Kunde oder Service Provider Service Provider Geltungsbereich des Alle escm-sp-verfahren Alle escm-sp-verfahren Modells Zielsetzung Um sich für eine vollständige Um eine Verbesserungsanstrengung Evaluation vorzubereiten oder als zu beginnen oder zu validieren. Keine Teil eines Prozesses zur Wahl eines Zertifizierung. Providers. Keine Zertifizierung. Team Extern, geschult und autorisiert von Intern, extern, oder eine Kombination der Carnegie Mellon University Leitender Evaluator Notwendig Empfohlen Sponsor Kunde oder Service Provider Service-Provider Geltungsbereich des Teilmenge von escm-sp-verfahren Teilmenge von escm-sp-verfahren Modells Tabelle 10.1 Methoden zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit Die Anwendung einer dieser Methoden resultiert in einem Bericht, der die Stärken, die Verbesserungsmöglichkeiten und den Status der Verbesserungsanstrengung entsprechend des escm-sp beinhaltet. Diese Information kann die Selbstverpflichtung eines Service Providers zu kontinuierlicher Selbstverbesserung unterstützten, leiten und bestärken. Die Methoden bieten darüber hinaus eine einheitliche Möglichkeit für Kunden, ihre derzeitigen Service Provider zu bewerten oder mehrere, potenzieller Provider zu vergleichen. Informationen aus einer Bestimmung der Leistungsfähigkeit können möglicherweise zur Bewertung von Risiken genutzt werden und Entscheidungsinputs für einen Kunden bieten, wenn er einen Service Provider auswählt. Die vier Methoden zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit, die beim ITSqc verfügbar sind, sind: Vollständige Bewertung Vollständige Selbstbewertung Mini-Bewertung Mini-Selbstbewertung Bestimmungen der Leistungsfähigkeit werden normalerweise für einen einzelnen Service Provider durchgeführt und umfassen in ihrem Geltungsbereich alle kritischen Teile der gesourcten Services, die eventuell unter der Kontrolle Dritter wie Lieferanten und Partner stehen. Die Zeit und der Aufwand, der für die Durchführung einer Bestimmung der Leistungsfähigkeit notwendig ist,

9 118 Frameworks für das IT Management hängt stark von der Größe und der organisationalen Spannweite des zu bewertenden Service Providers, dem Geltungsbereich des Modells und der Größe des Bestimmungsteams ab Zertifizierung Das escm-sp-zertifizierungsprogramm stellt ein unabhängiges und glaubwürdiges Hilfsmittel zur Bestimmung der Compliance des Service Providers mit dem escm-sp dar. Eine Zertifizierung kann von Kunden zur Einschätzung potenzieller Service Provider verwendet werden, und von Service Providern, um sich von ihren Wettbewerbern abzugrenzen. Bewertungen dürfen nur von Leitenden Gutachtern und Gutachtern von durch das ITSqc autorisierten Organisationen, die sich an einen Code of Professional Practice halten. Ein aus erfahrenen ITSqc-Experten führt ein genaues Review aller Pläne und Ergebnisse der vollständigen Bewertung durch, bevor über eine Zertifizierung entschieden wird. Zertifikate sind für maximal zwei Jahre gültig. Zertifikate können vor ihrem Auslaufen aus einer Reihe von Gründen zurückgezogen oder ausgesetzt werden. Bedeutende Veränderungen in der Eigentümerschaft des Service Providers, der Belegschaft oder den Prozessen können eine Form der Bekräftigung durch das ITSqc veranlassen, um so die beständige escm-sp-compliance des Providers zu verifizieren. Das Zertifikat bietet einen Nachweis der Compliance des Service Providers mit dem escm-sp für einen bestimmten Fähigkeitsgrad. Es enthält ebenfalls wichtige Informationen über die Grenzen des Zertifikats, einschließlich wer zertifiziert ist und was die Spannweite der Zertifizierung ist. Sie listet ebenfalls etwaige Qualifikationen auf den Ratings zu den Verfahren. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Textes wurden sechs Zertifikate in Südkorea, Indien und Südamerika ausgestellt. Die ITSqc-Webseite (itsqc.cs.cmu.edu) enthält die offizielle Liste zertifizierter Service Provider und autorisierter Gutachter, Leitender Gutachter und autorisierter Organisationen, die Dienstleistungen zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit anbieten Relevanz für das IT Management Per Definition fokussiert sich das escm-sp auf die Arbeit von Service Providern, bei welchen IT eine Schlüsselkomponente oder ein Enabler für die Erbringung des Service ist. Diese Services werden oft aus der Entfernung durch Nutzung von Telekommunikations- oder Datennetzwerken bereitgestellt. Sie reichen von unkritischen und alltäglichen Tätigkeiten, die ressourcenintensiv und operativer Natur sind, bis hin zu strategischen Prozessen, die sich direkt auf Erträge auswirken. Das escm-sp wird für Service-Organisation nützlich sein, die danach streben, ihre Leistungsfähigkeit im Design, der Umsetzung und Erbringung von durch IT ermöglichten Services zu bewerten, entwickeln und verbessern, und ihnen außerdem dabei helfen, die Risiken, die mit Sourcing-Aufträgen verbunden sind, während der Anbahnungs- und Erbringungs- Phase zu managen. Wegen seines Fokus auf Sourcing-Aufträgen, -Phasen, -Beziehungen und Tätigkeiten stellt das escm-sp bestimmte Herausforderungen und Problemstellungen heraus, denen sich zwar viele Organisationen gegenübersehen, welche jedoch besonders kritisch für im Sourcing und der Bereitstellung von durch IT ermöglichten Services engagierten Organisationen sind.

10 escm-sp v2: esourcing Capability Model for Service Providers, Version Stärken und Schwächen Anders als die meisten anderen Best-Practice-Frameworks deckt das escm-sp den Lebenszyklus der Bereitstellung von Services von Anbahnung bis zur Beendigung einer Beziehung ab. Es spricht Fragestellungen auf der Unternehmensebene an, die entscheidend für den unternehmerischen Erfolg sind, und dennoch außerhalb des Geltungsbereichs fokussierterer Frameworks liegen. Der langfristige Nutzen, der vom Einsatz des Modells erwartet wird, ist es, Sourcing-Beziehungen als Ergebnis größerer Effektivität und Effizienz in der Erbringung von Services beständig und für alle Parteien nutzbringend zu machen. Der Erfolg einer Sourcing-Beziehung hängt von der erfolgreichen Arbeit beider Seiten der Kunden-Lieferanten-Beziehung ab. Das escm-sp adressiert Best-Practices für die Lieferantenseite; ein Partnermodell, das esourcing Capability Model for Client Organizations, adressiert die Kundenseite der Beziehung. Wie alle Best-Practice-Frameworks erfasst das escm-sp die Verfahren, von denen allgemein angenommen wird, dass sie einen bedeutenden Ertrag für den Service Provider bieten. Die Verfahren im Modell werden auf einem abstrakten Niveau beschrieben, um die Einführung für verschiedene Märkte und Services nicht einzuschränken. Als Konsequenz daraus müssen Service Provider jedoch eine dem Unternehmensumfeld angemessene Implementierung wählen. Richtlinien für die Implementierung der Verfahren in einem spezifischen Umfeld können eventuell von fokussierteren Frameworks wie ITIL oder einer Auswahl spezifischer Methodiken und Werkzeugen kommen. Es wird erwartet, dass das escm-sp als Ergebnis von Rückmeldungen verbessert wird. Neue Veröffentlichungen des Modells werden in einem Zyklus von ungefähr fünf Jahren erwartet, abhängig von den Rückmeldungen aus Pilotprojekten und Zertifizierungen, Service Providern und Kunden. Da das Modell bereits während seiner Entwicklung einer relativ umfassenden Zahl von Pilotprojekten und Reviews unterzogen wurde, wird erwartet, dass der Umfang der Änderungen die Ziele des Modells betreffend relativ gering ausfallen werden Querverweise/Beziehungen Das escm-sp ist ein Best Practice-Framework, das weltweite Annahme findet, und von welchem erwartet wird, dass es den Status eines De Facto-Standards erreichen wird. Basierend auf eingehenden Vergleichen des escm-sp mit einer Vielzahl anderer Frameworks gibt es keine bekannten Konflikte mit anderen, häufig genutzten, Frameworks zur Prozessverbesserung und Qualitätsmanagement. Viele Service Provider setzen mehrere Frameworks ein, die Synergie mit vorangegangenen Anstrengungen kann die Umsetzung des Modells beschleunigen. Es mag viele Gründe geben, ein vielfältiges Verbesserungsframework einzusetzen, wie die Eignung für eine bestimmte Art der durch die Organisation geleisteten Arbeit, Kundenanforderungen oder Markterwartungen. Eine Reihe von Vergleichen des escm-sp mit ähnlichen Frameworks sind veröffentlicht worden: ISO 90 (Qualitätsmanagementsysteme) [Guha 20a] BS 15000/ISO 20000/ITIL (IT Service Management) [Iqbal 20] Control Objectives for Information and related Technology (CobiT) [Iqbal 20] Capability Maturity Model for Software (Software CMM) [Paulk 20a]

11 120 Frameworks für das IT Management Capability Maturity Model Integration (CMMI) [Paulk 20b] COPC (Customer operations performance center) [Guha 20b]. Diese Vergleiche gehen in beide Richtungen. Service Provider möchten vielleicht existierende Investitionen in andere Frameworks zu ihrem Vorteil nutzen, wenn sie das escm-sp implementieren und andersherum. Andere Vergleiche befinden sich in der Entwicklung, so wie für ISO/IEC (Management der Informationssicherheit). Das escm-sp hat sich als Framework herausgestellt, das eingesetzt werden kann, um die Richtlinien mehrerer anderer Frameworks (für das Ziel erfolgreichen Sourcings) anzugleichen und zu integrieren. Organisationen, die andere Frameworks implementiert haben, können die Investition in diese Frameworks in Richtung auf die Implementierung des escm-sp zu ihrem Vorteil wirksam einsetzen Links und Literatur Bücher und Artikel zu escm-sp v2 Guha, S., W. E. Hefley, E. B. Hyder, M. Iqbal, & M. C. Paulk (20a). Comparing the escm- SP v2 and ISO 90:2000: A comparison between the esourcing Capability Model for Service Providers v2 and ISO 90:2000 (Quality Management Systems Requirements). Pittsburgh, PA: Carnegie Mellon University, IT Services Qualification Center, CMU-ITSQC--0. Guha, S., W. E. Hefley, E. B. Hyder, M. Iqbal, & M. C. Paulk (20b). Comparing the escm-sp v2 and COPC-2000 CSP Gold Standard: A comparison between the esourcing Capability Model for Service Providers v2 and Customer Operations Performance Center (COPC)-2000 CSP Gold Standard, Release 3.4. Pittsburgh, PA: Carnegie Mellon University, IT Services Qualification Center, CMU-ITSQC--0. Hyder, E. B., K. M. Heston, & M. C. Paulk (20a). The esourcing Capability Model for Service Providers v2: Model Overview. Pittsburgh, PA: Carnegie Mellon University, Institute for Software Research International, CMU-ISRI Hyder, E. B., K. M. Heston, & M. C. Paulk (20b). The esourcing Capability Model for Service Providers v2: Practice Details. Pittsburgh, PA: Carnegie Mellon University, Institute for Software Research International, CMU-ISRI Iqbal, M, J. Dugmore, S. Guha, W. E. Hefley, E. B. Hyder, & M. C. Paulk (20). Comparing the escm-sp v2 and BS 15000: A Comparison Between the esourcing Capability Model for Service Providers v2 and BS : 20 (IT Service Management). Pittsburgh, PA: Carnegie Mellon University, Institute for Software Research International, CMU-ISRI--129b. Iqbal, M., S. Guha, W. E. Hefley, E. B. Hyder, & M. C. Paulk (20, 3rd edition). Comparing the escm-sp v2 and CobiT: A Comparison Between the esourcing Capability Model for Service Providers v2 and Control Objectives for Information and Related Technology. Pittsburgh, PA: Carnegie Mellon University, IT Services Qualification Center, CMU-ITSQC--0. Paulk, M. C., S. Guha, W. E. Hefley, E. B. Hyder, & M. Iqbal (20a). Comparing the escm-sp v2 and Software CMM v1.1: A comparison between the esourcing Capability Model for Service Providers v2 and the Capability Maturity Model for Software. Pittsburgh, PA: Carnegie Mellon University, IT Services Qualification Center, CMU-ITSQC- -0.

12 escm-sp v2: esourcing Capability Model for Service Providers, Version Paulk, M. C., S. Guha, W. E. Hefley, E. B. Hyder, & M. Iqbal (20b). Comparing the escm-sp and CMMI: A comparison between the esourcing Capability Model for Service Providers v2 and the Capability Maturity Model Integration v1.1. Pittsburgh, PA: Carnegie Mellon University, IT Services Qualification Center, CMU-ITSQC Webseiten über escm-sp v2 - Information über das escm-sp und zugehörige Arbeiten des ITSqc sind auf der ITSqc-Webseite frei verfügbar. Entwürfe werden auf der Webseite für öffentliche Reviews verfügbar gemacht, so angebracht. Das ITSqc bietet für die Öffentlichkeit zugängliche Schulungen und Workshops, wie auch Events, welche die Bedürfnisse der Mitglieder des Konsortiums unterstützen. - Technische Dokumente des ITSqc sind hier verfügbar.

13 IV Impressum Titel: Eine Veröffentlichung von: Redaktion: Verlag: Frameworks für das IT Management itsmf International Jan van Bon (Chefredakteur) Tieneke Verheijen (Redakteurin) Van Haren Publishing, Zaltbommel, ISBN(13): Auflage: Design und Layout: Druck: Originalversion in Englische Sprache Frameworks for IT Management Erste Ausgabe, erste Auflage, September 20 Erste Ausgabe, zweite Auflage, November 20 Deutsche Übersetzung: Erste Ausgabe, erste Auflage, September 2007 CO2 Premedia, Amersfoort - NL Wilco, Amersfoort - NL Für weitere Informationen über Van Haren Publishing senden Sie bitte eine an: Das itsmf International hat durch ihr International Publications Executive Sub Committee (IPESC), das sich aus einem Ausschuss von Mitgliedern globaler itsmf-landesverbände zusammensetzt, diesem Buch die formale Befürwortung des itsmf International zuteil werden lassen. itsmf International 20 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Werkes darf in irgendeiner Form, sei es durch Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder in einem anderen Verfahren ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Verlages reproduziert oder verarbeitet, übersetzt, vervielfältigt oder verbreitet werden. Obwohl diese Veröffentlichung mit großer Sorgfalt zusammengestellt wurde, übernehmen weder die Autoren noch die Herausgeber oder der Verlag eine Haftung für Schäden, die infolge von eventuellen Fehlern oder Unvollständigkeiten in dieser Veröffentlichung entstehen. HINWEISE AUF EINGETRAGENE WARENZEICHEN PRINCE2, M_o_R and ITIL sind Registered Trade Marks und Registered Community Trade Marks des Office of Government Commerce und sind im U.S. Patent and Trademark Office registriert. CobiT ist ein eingetragenes Warenzeichen der/des Information Systems Audit and Control Association (ISACA)/IT Governance Institute (ITGI). Das PMBoK ist ein eingetragenes Warenzeichen des Project Management Institute (PMI). etom ist ein eingetragenes Warenzeichen des TeleManagement Forum.

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage Frameworks für das IT Management Erste Auflage 6 ISO/IEC 20000 ITSM-Standard ISO/IEC 20000 ist der offizielle Standard für IT Service Management. Copyrightinhaber: International Standards Organization

Mehr

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage Frameworks für das IT Management Erste Auflage 4 TickIT Software- Qualitätsmanagement TickIT wurde mit und für die IT-Branche entwickelt und enhält praxisorientierte Anleitung sowohl für die Software-Entwicklung

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen Referent: Klaus P. Steinbrecher, Angel Fire, NM, 87710 USA 1 Was ist ITIL? Kurze Historie, Zielvorstellung Vorschrift oder Empfehlung? Unterschied zwischen V2 und

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage Frameworks für das IT Management Erste Auflage 14 M_o_R - Management of Risk Management of Risk (M_o_R ) ist der gesamte Prozess zur Unterstützung der wirksamen Steuerung von Risiken. Risiko lässt sich

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr

Exam Requirements. Examensspezifikationen. Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL )

Exam Requirements. Examensspezifikationen. Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL ) Exam Requirements Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL ) Publicationdate 3-9-2007 Startdate 1-3-2006 Zielgruppe Das Examen IT Service Management Practitioner:

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Erfolgreiche ITIL Assessments mit CMMI bei führender internationaler Bank

Erfolgreiche ITIL Assessments mit CMMI bei führender internationaler Bank Turning visions into business Oktober 2010 Erfolgreiche ITIL Assessments mit CMMI bei führender internationaler Bank David Croome Warum Assessments? Ein strategisches Ziel des IT-Bereichs der Großbank

Mehr

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage Frameworks für das IT Management Erste Auflage 16 BiSL Business Information Services Library Die Business Information Services Library (BiSL) fokussiert darauf, wie Organisationen die Steuerung ihrer Informationssysteme

Mehr

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt Service Strategy ITIL Foundation 2011 Service Strategy ist der Entwurf einer umfassenden Strategie für IT Services und IT Service Management. Komponenten der Wertschöpfung Geschäfts- Ergebnisse WERT Präferenzen

Mehr

Information zur Revision der ISO 9001. Sehr geehrte Damen und Herren,

Information zur Revision der ISO 9001. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem Dokument möchten wir Sie über die anstehende Revision der ISO 9001 und die sich auf die Zertifizierung ergebenden Auswirkungen informieren. Die folgenden Informationen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Service - ITIL V3 Leitfaden für Vorlesung für Vorlesung Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Einführung in die IT Infrastructure Library (ITIL) Agenda 1 Was ist ITIL? 2 Wieso ITIL, mit

Mehr

Rollenspezifische Verhaltenstrainings

Rollenspezifische Verhaltenstrainings Rollenspezifische Verhaltenstrainings ITIL V3 EXPERT ALL-IN-1 (SS, SD, ST, SO, CSI, MALC) In nur 10 Arbeitstagen zum ITIL V3 Expert Der ITIL V3 Expert All-in-1 ist ideal für Manager, die schnell eine umfassende

Mehr

TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de

TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de Normen und Standards TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de (...ITSM 3 Assessment, ITIL-, ISO 20000-Know How, Trainer für itsmf

Mehr

GRC-Modell für die IT Modul GRC-Self Assessment 1

GRC-Modell für die IT Modul GRC-Self Assessment 1 GRC-Modell für die IT Modul GRC-Self Assessment 1 Autor Bernd Peter Ludwig Wirtschaftsinformatiker, CGEIT, CISM, CRISC Dieser Artikel und das dort beschriebene Modul sind urheberrechtlich geschützt ()

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage Frameworks für das IT Management Erste Auflage 24 ICB - IPMA Competence Baseline Die IPMA Competence Baseline (ICB) ist der Kompetenzstandard für Projektmanagement und ist nicht auf einen bestimmten Sektor

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Maturity Assesment for Processes in IT

Maturity Assesment for Processes in IT Maturity Assesment for Processes in IT Was ist MAPIT? Maturity Assessment for Processes in IT Werkzeug zur Reifegradbestimmung von IT Service Management Prozessen hinsichtlich ihrer Performance und Qualität

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH Dokumentation eines integrierten Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS Forum 4. November 2010, Dortmund Umfang der Dokumentation ISO 14001: "Das übergeordnete Ziel dieser Inter-

Mehr

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage Frameworks für das IT Management Erste Auflage 8 IT Service CMM - das IT Service Capability Maturity Model Das IT Service Capability Maturity Model (IT Service CMM) ist ein Reifegradmodell, das auf Organisationen

Mehr

SPI-Seminar : Interview mit einem Softwaremanager

SPI-Seminar : Interview mit einem Softwaremanager Erstellung eines Fragenkatalogs der die Beurteilung der Level 2 Key Process Areas in einem ca. einstündigen Interview mit einem Software Manager ermöglicht Vortrag von Matthias Weng 1 Aufbau Geschichte

Mehr

Spezifische organisatorische Fähigkeiten : Service-Planung Service-Spezifizierung Planung von IT-Prozessen und organisatorischen Abläufen

Spezifische organisatorische Fähigkeiten : Service-Planung Service-Spezifizierung Planung von IT-Prozessen und organisatorischen Abläufen Spezifische organisatorische Fähigkeiten : Service-Planung Service-Spezifizierung Planung von IT-Prozessen und organisatorischen Abläufen Qualitätsmanagement Anwenderunterstützung Kundenmanagement Management

Mehr

Security & Quality: Implementierung von ISO 27001 und ISO 13485 in der Medizintechnik

Security & Quality: Implementierung von ISO 27001 und ISO 13485 in der Medizintechnik Security & Quality: Implementierung von ISO 27001 und ISO 13485 in der Medizintechnik Thomas Hasiba kurze CV 1998 TOM Medical Entwicklung und Produktion von Langzeit EKGS-Systemen Weltweiter Vertrieb der

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

Veränderungen zur vorherigen Norm

Veränderungen zur vorherigen Norm Veränderungen zur vorherigen Norm Grundlegende Änderungen Kernnormen der ISO 9000 Normenreihe, in den grundlegend überarbeiteten Fassungen: DIN EN ISO 9000: 2000 Qualitätsmanagementsysteme - Grundlagen

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

Windows Server 2003 End of Service

Windows Server 2003 End of Service Windows Server 2003 End of Service Herausforderungen & Migration Michael Korp Microsoft Deutschland GmbH Ende des Support für 2003, 2008, 2008 R2 Ende des Support für Windows 2003 Ende des Mainstream Support

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland i-sec GmbH / ISMS Kurze Unternehmensvorstellung Was ist ein ISMS (und was nicht)? Drei zentrale Elemente eines ISMS Die Phasen einer ISMS Implementierung

Mehr

ISO/IEC 20000. 8. Swiss Business & IT-Service Management & Sourcing Forum 2014

ISO/IEC 20000. 8. Swiss Business & IT-Service Management & Sourcing Forum 2014 ISO/IEC 20000 8. Swiss Business & IT-Service Management & Sourcing Forum 2014 Firmenprofile ¾ ITpoint completes your IT ¾ Firmensitz Schweiz ¾ Über 60 Mitarbeiter ¾ 100% eigenfinanziert ¾ Büros in Rotkreuz,

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000

Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000 Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000 Ständige Verbesserung Kunden Verantwortung der Leitung Kunden Management von Ressourcen Messung, Analyse und Verbesserung Zufriedenheit Anforderungen Produktrealisierung

Mehr

CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den IT Betrieb

CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den IT Betrieb CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den IT Betrieb Einbindung der IT Infrastructure Library (ITIL) in die Architektur des Capability Maturity Models Integration (CMMI) CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den

Mehr

itsmf-fachforum IT Sourcing

itsmf-fachforum IT Sourcing 1 itsmf-fachforum IT Sourcing - Aktueller Stand der Arbeiten - Dr. Konrad Ege HDP Management Consulting GmbH konrad.ege@hdp-management.com Hans-Peter Fröschle IT Service Management Forum Deutschland e.v.

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Autor: Frank Schönefeld Gültig ab: 23.03.2015 / Ersetzte Ausgabe: 29.05.2012 Seite 1 von 5 Vorwort Unsere Kunden und Beschäftigten müssen

Mehr

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Die Qualität von Produkten und Dienstleistungen ist ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor. Soll dauerhaft Qualität geliefert werden, ist die Organisation von Arbeitsabläufen

Mehr

Managementbewertung Managementbewertung

Managementbewertung Managementbewertung Managementbewertung Grundlagen für die Erarbeitung eines Verfahrens nach DIN EN ISO 9001:2000 Inhalte des Workshops 1. Die Anforderungen der ISO 9001:2000 und ihre Interpretation 2. Die Umsetzung der Normanforderungen

Mehr

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat aus Kundenprojekten Frankfurt 16.06.2015 Thomas Freund Senior Security Consultant / ISO 27001 Lead Auditor Agenda Informationssicherheit Outsourcing Kandidat

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2015

Qualitätsmanagement ISO 9001:2015 QUALITY-APPS Applikationen für das Qualitätsmanagement Mehr Wissen! Qualitätsmanagement ISO 9001:2015 200 Fragen und Antworten zum Selbststudium Autor: Prof. Dr. Jürgen P. Bläsing Die internationale Norm

Mehr

27001 im Kundendialog. ISO Wertschätzungsmanagement. Wie Wertschätzung profitabel macht und den Kunden glücklich

27001 im Kundendialog. ISO Wertschätzungsmanagement. Wie Wertschätzung profitabel macht und den Kunden glücklich ISO 27001 im Kundendialog Informationssicherheit intern und extern organisieren Juni 2014 Was steckt hinter der ISO/IEC 27001:2005? Die internationale Norm ISO/IEC 27001:2005 beschreibt ein Modell für

Mehr

Dieses Kapitel beschäftigt sich mit den sogenannten Hauptstandards die in einem Integrierten Managementsystem Food (IMF) Verwendung finden können.

Dieses Kapitel beschäftigt sich mit den sogenannten Hauptstandards die in einem Integrierten Managementsystem Food (IMF) Verwendung finden können. III Hauptstandards und -normen Einleitung III Hauptstandards und -normen Einleitung BARBARA SIEBKE Dieses Kapitel beschäftigt sich mit den sogenannten Hauptstandards die in einem Integrierten Managementsystem

Mehr

Risiken auf Prozessebene

Risiken auf Prozessebene Risiken auf Prozessebene Ein Neuer Ansatz Armin Hepe Credit Suisse AG - IT Strategy Enabeling, Practices & Tools armin.hepe@credit-suisse.com Persönliche Vorstellung, kurz 1 Angestellter bei Credit Suisse

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 Übersicht 1. Risikomanagement - Hintergrund 2. Risikomanagement ISO 9001: 2015 3. Risikomanagement Herangehensweise 4. Risikomanagement Praxisbeispiel

Mehr

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Nr. Frage: 71-02m Welche Verantwortung und Befugnis hat der Beauftragte der Leitung? 5.5.2 Leitungsmitglied; sicherstellen, dass die für das Qualitätsmanagementsystem

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

CMMI Der Weg zur erfolgreichen Softwareorganisation CMMI & SPA (Siemens Process Assessment)

CMMI Der Weg zur erfolgreichen Softwareorganisation CMMI & SPA (Siemens Process Assessment) Prof. Dr. Eckhart Hanser, Hanser: BA Lörrach CMMI und & SPA eha technologie service GmbH www.ba-loe errach.de CMMI Der Weg zur erfolgreichen Softwareorganisation CMMI & SPA (Siemens Process Assessment)

Mehr

C R I S A M im Vergleich

C R I S A M im Vergleich C R I S A M im Vergleich Ergebnis der Bakkalaureatsarbeit Risiko Management Informationstag 19. Oktober 2004 2004 Georg Beham 2/23 Agenda Regelwerke CRISAM CobiT IT-Grundschutzhandbuch BS7799 / ISO17799

Mehr

Bewertung. Vorgespräch. Interne Vorbereitung. Zertifizierungsaudit. Wiederholungsaudit. Überwachungsaudit

Bewertung. Vorgespräch. Interne Vorbereitung. Zertifizierungsaudit. Wiederholungsaudit. Überwachungsaudit Bewertung,62=HUWLIL]LHUXQJ Vorgespräch Interne Vorbereitung 0RQDWH Zertifizierungsaudit Wiederholungsaudit DOOH-DKUH Überwachungsaudit MlKUOLFK Wenn eine Organisation ein,62ãã=huwlilndw anstrebt, so muss

Mehr

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage Frameworks für das IT Management Erste Auflage 5 ISO 27001 Managementsysteme für die Informationssicherheit ISO 27001 stellt ein Modell und eine detaillierte Anleitung zur Reduzierung der Gefährdung einer

Mehr

ISIS 12. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de

ISIS 12. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de ISIS 12 Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig Warum Informationssicherheit ISIS12 Dipl.-Ing Alfons Marx Materna GmbH Teamleiter Security, DQS-Auditor Security Excellence Der psychologische

Mehr

Aufräumen lohnt sich! Lizenzmanagement. aber richtig!

Aufräumen lohnt sich! Lizenzmanagement. aber richtig! Aufräumen lohnt sich! Lizenzmanagement aber richtig! AGENDA Einführung SAM Begriffsdefinitionen vom Tool zur DNA DNA Herzstück und Ausgangspunkt Strukturen, Features Erkennungsbeispiel anhand eines Produktes

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 vii 1 Einleitung 1 Teil I COBIT verstehen 5 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 2.1 ISACA und das IT Governance Institute....................... 7 2.2 Entstehung von COBIT, Val IT und Risk IT....................

Mehr

9001 Kontext der Organisation

9001 Kontext der Organisation 1. Strategische Ausrichtung der Organisation Die oberste Leitung muss zeigen, dass die Qualitätspolitik und die Qualitätsziele mit der strategischen Ausrichtung und dem Kontext der Organisation vereinbar

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Copyright protected. Use is for Single Users only via a VHP Approved License. For information and printed versions please see www.vanharen.

Copyright protected. Use is for Single Users only via a VHP Approved License. For information and printed versions please see www.vanharen. ITIL V3 - DAS TASCHENBUCH Other publications by Van Haren Publishing Van Haren Publishing (VHP) specializes in titles on Best Practices, methods and standards within four domains: - IT management - Architecture

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

9001 weitere (kleinere) Änderungen

9001 weitere (kleinere) Änderungen 6.2 Ziele: SMARTE Ziele: was, Ressorucen, Verantwortung, Termin, Bewertung der Ergebnisse (für ecco nicht nue, wurde aber betont) 6.3 Änderungen: Der Einfluss von Änderungen am QMS uss bewertet werden

Mehr

Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013

Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013 Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013 VKU-Infotag: Anforderungen an die IT-Sicherheit (c) 2013 SAMA PARTNERS Business Solutions Vorstellung Olaf Bormann Senior-Consultant Informationssicherheit Projekterfahrung:

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

ISO 9001 und CMM im Vergleich

ISO 9001 und CMM im Vergleich ISO 9001 und CMM im Vergleich internationale Norm ISO 9001 umfasst 20 Forderungen/ Klauseln 1 Vorbereitung Audit Wie wird zertifiziert Wie erfolgt Dokumentation? Handbuch (QMH) Verfahrensanweisungen (QMV)

Mehr

Process Management Office. Process Management Office as a Service

Process Management Office. Process Management Office as a Service Process Management Office Process Management Office as a Service Mit ProcMO unterstützen IT-Services die Business- Anforderungen qualitativ hochwertig und effizient Um Geschäftsprozesse erfolgreich zu

Mehr

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet?

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? DGG e.v. PRE-WORKSHOP TELEMED BERLIN 2009 Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? Dr. med. Markus Lindlar Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI.

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. ISO/IEC 27001 von BSI Ihre erste Wahl für Informationssicherheit BSI ist die Gesellschaft für Unternehmensstandards,

Mehr

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90 ISO/IEC 20000 Eine Einführung Wie alles begann in den 80 & 90 1986 1988 1989 1990 CCTA initiiert ein Programm zur Entwicklung einer allgemein gültigen Vorgehensweise zur Verbesserung der Effizienz und

Mehr

SAP Simple Service Request. Eine Beratungslösung der SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG

SAP Simple Service Request. Eine Beratungslösung der SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG SAP Simple Service Request Eine Beratungslösung der SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG IT Service Management mit SAP Solution Manager SAP Solution Manager deckt alle Prozesse im IT Service Management

Mehr

IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000

IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000 Musterexamen IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000 Ausgabe Juni 2011 Copyright 2011 EXIN All rights reserved. No part of this publication may be published, reproduced, copied or

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

ech-bpm-reifegradmodell Statusbericht per März 2013

ech-bpm-reifegradmodell Statusbericht per März 2013 E-Government-Standards Arbeitsgruppe der ech-fachgruppe "Geschäftsprozesse" ech-bpm-reifegradmodell Statusbericht per März 2013 Markus Fischer / Elias Mayer Fachgruppe ech Geschäftsprozesse Arbeitsgruppe

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7. 4 Erfolgsfaktoren und Stolpersteine 25

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7. 4 Erfolgsfaktoren und Stolpersteine 25 Inhaltsverzeichnis Teil 1 1 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7 2.1 Rahmenbedingungen 8 2.1.1 Das heterogene Zielsystem 10 2.1.2 Die finanzielle Ausstattung als Restriktion 10 2.1.3 Generelle Bewertungsprobleme

Mehr

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme IT-Service-Management im Gesundheitswesen Dipl.-Inform. Dörte Jaskotka 2008 MASTERS Consulting GmbH Release 2.2 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH

Mehr

Der starke Partner für Ihr Business

Der starke Partner für Ihr Business Der starke Partner für Ihr Business Erfolgsfaktor Mensch Entwicklung durch Motivation und Ausbildung motivation wissen fähigkeit fertigkeit Schulung Training Simulation & Coaching Erfolgsfaktor Partner

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

Informations- / IT-Sicherheit Standards

Informations- / IT-Sicherheit Standards Ziele Informations- / IT-Sicherheit Standards Überblick über Ziele, Anforderungen, Nutzen Ingrid Dubois Grundlage zuverlässiger Geschäftsprozesse Informationssicherheit Motivation Angemessenen Schutz für

Mehr

Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey

Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey Alfred Heiter 16. September 2010 Vorstellung Alfred Heiter alfred.heiter@at.ey.com Seit 11 Jahren im IT-Prüfungs- und IT-Beratungsgeschäft

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 DIN EN ISO 9004:2009 Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 Hagen Consulting & Training GmbH Folie 1 Zweck des Regelwerks: Ziel Das Regelwerk

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut.

Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut. equass Assurance 2012- Quickscan Stand: 20.01.2014 Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut. Bitte beantworten Sie alle Fragen durch Ankreuzen. Wenn Sie bei einer Frage

Mehr