Ressourcenmanagement in der IT. Kunden verstehen, Prozesse neu denken, IT weiterentwickeln. Systemintegration. Systemmanagement. Consulting.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ressourcenmanagement in der IT. Kunden verstehen, Prozesse neu denken, IT weiterentwickeln. Systemintegration. Systemmanagement. Consulting."

Transkript

1 Kunde Systemintegration Systemmanagement E X T E N D E D E N T E R P R I S E EFFICIE Dezembe r 10 / Janu ar 2011 ww w.e -3.d e NT EXT EN DED EN TER ww w.e -3.a t ww w.e -3.c DEZ 10/ JAN 11 E-3.de E-3.at E-3.ch E-3 IST DAS UNA BHÄ NGI GE ERP -CO MM UNI TY-M AGA ZIN FÜR DIE DEU TSC HSP RAC HIG E SAP -SZE NE BTC Business Technology Consulting AG ist seit zehn Jahren an der Seite ihrer Kunden jetzt und in der Zukunft. E FF IC IEN T EX TEN D ED Menschen beraten BTC AG EN T ER PR ISE Kunden verstehen, Prozesse neu denken, IT weiterentwickeln B 4 B m e d ia. ne t A G Erfahren Sie mehr auf PRISE Cloud C und Virtu omputing alisierung Dezember 2010/Januar 2011 e r h a J 0 1 E - 3 i s t d a s u n a bhä n g i g e E R P - Co m m u n i t y - M a g a z i n f ü r d i e d e u t s ch s p r a ch i g e S A P - S z e n e Consulting E F F I C I E N T in der IT Nicola Glowinski (li), CEO bei Realtech, und Realtech Chief Technology Officer Dr. Rudolf Caspary (re) berichten über SAP-Infrastruktur-Management und ERP für die Informationstechnologie. Ab Seite 55 E-3 IST DAS UNABHÄNGIGE ERP-COMMUNITY-MAGAZIN FÜR DIE DEUTSCHSPRACHIGE SAP-SZENE h

2 COVERSTORY SAP-Infrastruktur-Management und ERP für die Informationstechnologie in der IT Seit etwa zwölf Monaten diskutiert die SAP-Community über die Verschmelzung von IT Service Management, Application Lifecycle Management, IT Infrastructure Library. Seit vielen Jahren beschäftigt sich Realtech mit der Herausforderung, wie ein SAP-Betrieb vom System-Copy bis hin zum Monitoring von Business-Prozessen effizienter koordiniert werden kann. Nicola Glowinski (li), CEO bei Realtech, und der Realtech Chief Technology Officer Dr. Rudolf Caspary (re) diskutierten mit E-3 Chefredakteur Peter Färbinger den aktuellen Trend: ERP for IT. Wer sich einmal für SAP entschieden hat, bleibt dabei. Aber eine R/3-Version 3.1i unterscheidet sich fundamental von ERP 6.0. Die wachsende Zahl an SAP-Anwendern, Funktionen, Addons, Modulen, Engines, Enhancement Packages macht ein SAP-System immer leistungsfähiger, aber auch komplexer. Die Komplexität zu beherrschen, die Kosten zu senken, die Funktionalität zu garantieren sind die wesentlichen Herausforderungen für CIO und IT-Leiter. Zu E-3 DEZEMBER 10 / JANUAR 11 Recht postulierte SAP folgende Fragen auf einer ihrer Webseiten: Geben Sie den Großteil Ihres Budgets aus, um auf Zwischenfälle und Probleme zu reagieren? Fällt es Ihnen schwer, von der reaktiven Problembehebung auf eine vorbeugende Wartung umzustellen? Werden Ihre Ressourcen durch Eskalationen überlastet? Realtech hat diese Themen schon sehr früh erkannt, als SAP-Partner entsprechende Beratungsdienstleistungen sowie IT-Managementwerkzeuge entwickelt und gemeinsam mit SAP an der Lösung des IT-Service-Management-Dilemmas gearbeitet. Mitte 2010 wurde die langjährige und erfolgreiche Partnerschaft runderneuert. Ziel dieser Partnerschaft ist es, IT-Managern den ganzheitlichen Blick auf deren Applikationslandschaft zu erleichtern, beschreibt der Realtech-CEO Nicola Glowinski den neuerlichen Schulterschluss. Hierzu werden unsere theguard!-produkte für das IT Infrastructure Management mit dem nächsten Release des SAP 55

3 COVERSTORY Solution Manager integriert. SAP-Kunden bietet sich dadurch die Möglichkeit, die im SAP Solution Manager verwalteten Daten zu Geschäftsprozessen und Systemen um Infrastruktur- und Netzwerk- Daten zu ergänzen. Viele SAP-Bestandskunden beobachten im SAP-Betrieb wenig strukturierte Prozesse und mangelnde Transparenz. Je stärker die Unternehmen wachsen, desto nachhaltiger sind die SAP-Anwender in der IT auf solide Geschäftsmethoden und -prozesse angewiesen. Zur Sicherung einer positiven Geschäftsentwicklung ist eine leistungsstarke, globale und skalierbare Service- und Supportlösung auf Basis von Industriestandards und bewährten Geschäftsverfahren wie ITIL und COBIT notwendig. Und Rudolf Caspary, Chief Technology Officer (CTO) bei Realtech, ergänzt: Darüber hinaus profitieren Kunden von einer erhöhten Sichtbarkeit und Durchgängigkeit bei zentralen IT-Prozessen wie beispielsweise Incident, Problem- und Change-Management sowie von einer besseren Korrelation von Infrastruktur und Applikationsmetriken beim Monitoring und Alerting. Die integrierte Nutzung des SAP Solution Managers (SolMan) und Realtech Infrastructure Managements versetzt IT-Manager in die Lage, ihre IT-Kernprozesse zu industrialisieren, um damit mehr Kapazitäten in den Bereich Business Innovation verlagern zu können. Konsolidieren, Standardisieren und Industrialisieren ist das Gebot der Stunde in der SAP-Community. Die Industrialisierung der IT scheint eines der wichtigsten Vorhaben in der SAP-Community zu sein: Es gilt die gewachsene Komplexität zu konsolidieren und den SAP-Betrieb auf zukünftige Aufgaben und Technologien, wie etwa Cloud Computing, vorzubereiten. Das Thema Industrialisierung gewinnt mit einem neuen Rollenverständnis der CIOs immer mehr an Bedeutung, weiß Nicola Glowinski. Man kann sich darüber streiten, ob die Leistung der IT-Abteilung direkten Einfluss auf den Außenumsatz eines Unternehmens hat oder nicht; worüber Einigkeit herrscht, ist, dass noch zu viele Kapazitäten für den Betrieb einer IT-Landschaft aufgebracht werden müssen. Das Resultat ist für die meisten SAP-Bestandskunden sichtbar: Es hindert die IT daran, sich als Innovationstreiber zu positionieren. Die Kapazitäten für den Aufbau nachhaltiger Effizienz sind oftmals einfach nicht vorhanden bzw. operativ vergraben. IT ist ein Produktionsfaktor vergleichbar mit einer Fertigungsstraße bei einem produzierenden Unternehmen. Im Gegensatz zur IT ist die Produktion bereits fast komplett industrialisiert. Zugegebenermaßen hatte dieser Unternehmensbereich viel mehr Zeit, sich dahin zu entwickeln, schränkt Caspary ein. Seit der industriellen Revolution sind doch schon ein paar Jahre ins Land gezogen. Was die IT benötigt, ist IT-Unterstützung für die eigenen Kernprozesse. Also ein ERP-System für die IT und das bestätigen uns die Kunden in vielen Gesprächen. Einige haben schon eigene Lösungen entwickelt, andere warten darauf, dass Softwarehersteller mit adäquaten Lösungen vorstellig werden. ERP-Systeme, die den Bedarf eines großen multinationalen Unternehmens decken, sind von Natur aus komplex. An Werkzeugen fehlt es meiner Meinung nach nicht, es fehlt an der Integration vorhandener Werkzeuge. Viel zu lange haben sich die großen ERP-Hersteller gegenüber der Außenwelt abgeschottet, um ihren Claim abzustecken, meint Rudolf Caspary. Dieses Verhalten hat sich glücklicherweise geändert. Integration wird zugelassen und beinahe sogar gerne gesehen. Eine Integration in genau diesem Sinne ist die Zusammenführung der theguard! Produkte mit dem SAP Solution Manager. Die Komplexität moderner IT-Systeme ist kein Problem, das auf SAP beschränkt ist. Vielmehr ist die Industrialisierung eine Herausforderung für die gesamte Szene. CTO Caspary: Zunächst einmal möchte ich betonen, dass es sich hierbei nicht um ein SAP-spezifisches Problem handelt. Was die IT komplex macht, ist die Verknüpfung von Anwendungen unterschiedlichster Couleur, verstärkt durch Effekte aus Umstrukturierungen, dynamischen Organisationsänderungen und wechselnden Verantwortlichkeiten. Firmen werden zugekauft, integriert und wieder verkauft, Teile der IT werden an Dienstleister oder in die Cloud ausgelagert oder wieder zurück in die IT integriert. Dies führt zwangsläufig zu komplexen IT-Szenarien. Fragt man die CIOs, so ist das Ganze natürlich noch administrierbar. Hinterfragt man diese Aussage, so findet man schnell heraus, dass hierfür ein hoher Preis bezahlt wird. Viele Einzellösungen kommen zum Einsatz, die mit umfangreicher manueller Arbeit die IT managebar machen. Auch SAP versucht, mit eigenen Ideen und Lösungen den Bestandskunden zu helfen: Die Anwendung SAP IT Service Management (SAP ITSM) unterstützt Unternehmen dabei, IT Services standardisiert abzuwickeln und Probleme und Störungen schnell zu bearbeiten und zu dokumentieren. SAP ITSM umfasst standardisierte Prozesse, die sich an den Best Practices der IT Infrastructure Library (ITIL) orientieren und für ITIL V3 von Pink Verify zertifiziert worden sind. Aber die Herausforderungen müssen globaler gesehen werden, denn SAP-Systeme sind keine für sich alleinstehende Systeme. Die Integration des SolMan und Realtech Infrastructure Management soll den Mission Critical Support der gesamten SAP-Basis für mittelständische Kunden erleichtern und beschleunigen. Wie die Erfahrung zeigt, sind in mehr als 30 Prozent Infrastrukturfehler verantwortlich für geschäftskritische Störungen von SAP-Lösungen. Aufgrund der Integration des Sol- Man mit der Realtech-Infrastructure-Management-Lösung können Kunden einen holistischen Problemanalyseprozess für die gesamte IT etablieren. Insgesamt führt die Nutzung der gemeinsamen Lösung zu einer signifikanten TCO-Reduktion. Wir glauben, dass SAP nicht den Anspruch an sich selbst hat, in allen Bereichen führender Softwarehersteller sein zu wollen. In deren Kernbereich ohne Frage in angrenzenden Bereichen wird durchaus abgewägt, ob es aus strategischen Gründen Sinn macht, sich in diesem Umfeld mit eigenen Produkten zu positionieren, oder ob man besser auf Spezialistenlösungen von Unterneh-» Industrialisierung gewinnt an Bedeutung. Man kann streiten, ob die IT direkten Einfluss auf den Außenumsatz hat. Einigkeit herrscht: Zu viel Kapazität muss für die IT-Landschaft aufgebracht werden. «Realtech CEO Nicola Glowinski 56 E-3 DEZEMBER 10 / JANUAR 11

4 COVERSTORY»,Run your IT like a business ist das große Ziel, das mit dieser Lösung verfolgt werden soll. Das heißt die konsequente Ausrichtung der IT an betriebswirtschaftlichen Zielen. «Realtech CTO Dr. Rudolf Caspary men zurückgreift, die diese Themen zum Kernbereich ihrer unternehmerischen Tätigkeit erklärt haben, beschreibt der Realtech-CEO Glowinski die momentane Situation und erklärt im Gespräch mit dem E-3 Magazin: Um auf den Punkt der Industrialisierung der IT und damit verbunden auf ERP for IT zurückzukommen: Dem SAP Solution Manager wird in diesem Umfeld zukünftig eine zentrale Rolle zukommen. Allen Anforderungen an ein ERP-System für IT-Abteilungen kann und wird dieser alleine jedoch niemals entsprechen. Wir sind davon überzeugt, dass dies auch nicht die Absicht von SAP ist. Man setzt auf Partnerlösungen wie unsere theguard!-produkte, die den Solution Manager ergänzen bzw. veredeln und damit zu einer noch wertvolleren Lösung für SAP-Kunden machen. Die integrierte Nutzung des SolMan und Realtech Infrastructure Managements versetzt IT-Manager in die Lage, die IT-Kernprozesse zu industrialisieren, um damit mehr Kapazitäten in den Bereich Business Innovation verlagern zu können. Speziell für mittelständische Unternehmen bietet sich die Möglichkeit, die SolMan-verwalteten Daten zu Geschäftsprozessen und Systemen um Infrastruktur- und Netzwerk-Daten zu ergänzen. Letztere werden als Teil des Infrastruktur-Managements standardisiert in der zentralen Configuration-Management-Database (CMDB) von Realtech vorgehalten und mit den Business Prozess- und Landschaftsdaten des SAP Solution Managers korreliert. Kunden profitieren dadurch von einer erhöhten Visibilität und Durchgängigkeit bei zentralen IT-Prozessen wie beispielsweise Incident, Problem- und Change-Management sowie von einer besseren Korrelation von Infrastruktur und Applikationsmetriken beim Monitoring und Alerting. Wie unterscheiden Sie die Themen IT-Betriebsführung und ERP for IT? Nicola Glowinski: Der SAP Solution Manager ermöglicht es IT-Managern, mit seinen ergänzende Lösungen ihre Landschaften vollumfänglich zu steuern. Hierbei geht es ausschließlich um Betriebsaspekte. Unsere Definition von IT-Betriebsführung beinhaltet die kompletten ITIL-Prozesse inklusive dem Application Lifecycle Management (ALM). Enterprise Ressource Planning for IT beschäftigt sich mit anderen Dingen. Vorrangig geht es nicht darum, mit besseren Tools die TCO zu senken, sondern dem Kunden ganz neue Möglichkeiten zu geben, die IT nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen auszurichten und zu steuern. Dies beginnt bei einem durchdachten Asset Management und endet mit der verursachergerechten Berechnung von IT-Leistungen. Ein Thema, das bereits seit vielen Jahren diskutiert wird, aber nach unserer Wahrnehmung aktuell spürbar an Bedeutung gewinnt. Es wird nicht mehr nur diskutiert, es gibt inzwischen Projekte dazu. Und Uwe Hommel, Executive Vice President für SAP Active Global Support ergänzt: Mit SAP Enterprise Support unterstützen wir proaktiv die Lösung unserer Kunden, die neben SAP und nicht SAP- Anwendungen auch Infrastrukturkomponenten wie Server, Netzwerk, PCs und Drucker umfasst. Mit Realtech haben wir einen Partner gefunden, der dem SAP Solution Manager volle Visibilität in den Infrastrukturbereichen verleiht. Zusammen mit den im SAP Solution Manager dokumentierten Geschäftsprozessen und der Systemlandschaft gewinnen die Kunden einen 360-Grad-Blick auf die IT. SAP bietet damit eine integrierte Komplettlösung für mittelständische Unternehmen an. Richtig ist, dass unsere theguard!- Produkte integrativer Bestandteil einer von der SAP entwickelten Lösung sind, präzisiert Glowinski. Ziel dieser Lösung ist es, alle für die IT relevanten Prozesse handhabbar und messbar zu machen. Und sein Kollege Caspary, erklärt dazu:,run your IT like a business ist das große Ziel, das mit dieser Lösung verfolgt werden soll. Das heißt die konsequente Ausrichtung der IT an betriebswirtschaftlichen Zielen. Diese Sicht auf die IT eröffnet für die SAP-Bestandskunden neue Perspektiven: Betriebswirte können sich involvieren. Ihnen kann noch besser als bisher verständlich gemacht werden, wofür IT eingesetzt wird und welchen Nutzen diese bringt aber auch was das kostet. IT-Fachleuten wiederum ermöglicht die Vernetzung von Informationen beispielsweise in einer CMDB die Reduzierung von Aufwendungen für den Betrieb und die gezielte Steuerung ihres Unternehmensbereichs. Bei ERP for IT geht es nicht ausschließlich darum, die Komplexität einer SAP-Systemlandschaft beherrschen zu können. Das geht weit darüber hinaus, betont Nicola Glowinski. Damit dieses Konzept Früchte trägt, bedarf es nicht nur eines Umdenkens in den IT-Abteilungen, sondern auch bei den Fachbereichen, Geschäftsleitungen und Vorständen. Mitarbeiter, die das Konzept verstehen und umsetzen, sind mit Sicherheit nicht einfach zu finden. Viel wichtiger ist allerdings, dass das Management des Unternehmens dahinter steht. ERP for IT bedeutet, dass sich IT-Abteilungen noch stärker an Prozessen ausrichten und dem Fachbereich als gleichberechtigter Sparrings-Partner gegenüberstehen. Das bedeutet auch, das eine oder andere Mal eine unpopuläre Entscheidung zu treffen. Diese Rolle kann die IT nur dann leben, wenn der Management Support zu 100 Prozent gewährleistet ist, weiß Glowinski aus zahlreichen Kundengesprächen. Die Komplexität innerhalb einer IT-Landschaft wird nicht ausschließlich durch SAP-Software verursacht, sondern auch durch den Einsatz vieler anderer Applikationen. Wenn mehr und mehr betriebswirtschaftliche Prozesse mit Software abgebildet werden, ist auch deren zentrales IT-Management von enormer Bedeutung. Und CEO Glowinski erklärt: Unabhängig davon, was Kunden in diesem Umfeld bereits mit Boardmitteln der SAP realisieren können, sind wir davon überzeugt, dass unsere Produkte eine sinnvolle Ergänzung des SAP Solution Managers darstellen und helfen, den Betrieb von heterogenen Systemlandschaften zu vereinfachen. Das bedeutet für uns,simplify your business technology. Die DSAG hat auf dem Jahreskongress 2010 eine Konsolidierung der SAP- Architektur und Infrastruktur gefordert: Sind die Wünsche der Bestandskunden mit ERP for IT zu befriedigen oder muss mehr geschehen? Die DSAG fordert unter anderem konsistente Geschäftsprozesse und ein einheitliches Datenmodell für die Business Suite 7. Der Wunsch ist natür- E-3 DEZEMBER 10 / JANUAR 11 57

5 COVERSTORY Realtech CTO Caspary (li): ERP for IT ist viel mehr als eine IT-Betriebsführungslösung es geht auch um die betriebswirtschaftliche Steuerung von IT. lich berechtigt, betont Rudolf Caspary. Die Gleichartigkeit von Applikationsarchitekturen und die Vereinheitlichungen von bestehenden Datenmodellen würden Anwendungsprojekte, aber auch den IT- Betrieb massiv vereinfachen. Bei dieser Betrachtung darf man allerdings nicht die Historie außer Acht lassen. Wir reden hier schließlich nicht über iphone-apps, sondern über komplexe Applikationen und transaktionale Daten. Solche Integrationsprojekte dauern Jahre, wenn nicht sogar Jahrzehnte und sind mit hohen finanziellen Investitionen verbunden. Mit der Entwicklung von In-Memory-Technologien geht SAP erste Schritte in diese Richtung, wenn auch wahrscheinlich u. a. getrieben durch den steigenden Bedarf für mobile Anwendungen. Eine Entwicklung, die mittelfristig dazu beitragen kann, die vorhandene Komplexität zu reduzieren. Bis dahin gilt, meint Caspary: Die eigentliche Lösung ist das vermeintliche Chaos zu beherrschen im Projekt und im Betrieb und dafür benötigt man professionelle Lösungen. Nur um Missverständnisse zu vermeiden, möchte ich an dieser Stelle nochmals betonen, dass ERP for IT viel mehr ist als eine integrierte IT-Betriebsführungslösung wie gesagt, es geht auch um die betriebswirtschaftliche Steuerung von IT, positioniert der Realtech-CTO Caspary nochmals die Partnerschaft und die gemeinsame Vision. Betrachten wir das Architekturund Infrastrukturmanagement isoliert, so werden Kunden der SAP nach wie vor bereits bestehende Implementierungen wie von HP, IBM, CA, BMC oder anderen nutzen können. Diese können über einen Integrationslayer in das ERP-for-IT-Konzept integriert werden. SAP und Realtech werden dies auf Projektbasis anbieten. Die Integration liegt dabei in der Verantwortung von Realtech. Das größte Differenzierungsmerkmal der gemeinschaftlichen Lösung gegenüber dem Wettbewerb ist die Integrationstiefe. ERP for IT in der SAP-Welt wird eine tiefe Integration der Realtech-theGuard!-Produkte in den SolMan beinhalten. Diese ist im Rahmen einer Entwicklungspartnerschaft in der Umsetzung. Diese Zeit hat man üblicherweise nicht bei der Anbindung von Drittlösungen, die über ein API angebunden werden können, erklärt Rudolf Caspary. In welchem Umfang Detailfunktionen über diese Schnittstelle zur Verfügung gestellt werden können, kann leider heute noch nicht abschließend beantwortet werden. Wenn man von den Vorteilen dieser Idee profitieren will, benötigt man natürlich die richtigen Werkzeuge. Diese bilden das Fundament der Lösung. Nicola Glowinski beschreibt es so: Unternehmen, die sich nach der ITIL ausrichten, treffen damit in erster Linie eine organisatorische Entscheidung. In Abhängigkeit der individuellen Situation des Kunden können die dann zu implementierenden Prozesse von Produkt A besser gestützt werden als von Produkt B. Das heißt, die Produktauswahl folgt also einer organisatorischen Entscheidung. So ist das auch mit ERP for IT zu verstehen. Zuerst müssen Unternehmen für sich selbst entscheiden, ob sie ihre IT wie eine eigene Business Unit betreiben wollen. Ist diese Entscheidung gefallen und sind die Verantwortlichen dafür festgelegt in der Regel der IT-Leiter bzw. CIO, geht es darum, die für das Unternehmen passende Softwarelösung zu finden. Für Kunden, die größtenteils auf SAP setzen, ist es daher, um einen Medienbruch zu vermeiden, naheliegend, sich mit der gemeinschaftlichen Lösung von Realtech und SAP näher zu beschäftigen. Und CTO Caspary ergänzt abschließend: Wichtig für den Kunden ist, dass die entsprechenden Produkte bereits heute sehr gut in den Solution Manager integriert sein sollten, was wir für unsere theguard!- Produkte ohne Weiteres bescheinigen können. Alle Lösungen, die mit ERP for IT zur Anwendung kommen, sind bereits heute verfügbar und bei Hunderten von Kunden erfolgreich im Einsatz. Es handelt sich um ausgereifte Produktlösungen, für die sich SAP im Rahmen der Partnerschaft entschieden hat. 58 E-3 DEZEMBER 10 / JANUAR 11

6 COVERSTORY Application Lifecycle Management mit dem SAP Solution Manager Mehrwert erkennen und Tücken meistern Luis Louro, Shutterstock.com Wer Prozesse rund um die Software-Entwicklung, den Betrieb und die Wartung effizient beherrschen will, setzt auf eine Lösung für das Application Lifecycle Management (ALM). Die Vorteile sind eine beschleunigte Implementierung neuer Software-Versionen, ein effizienterer Systembetrieb, eine gesteigerte Software-Qualität sowie eine hohe Verfügbarkeit der abgebildeten Geschäftsprozesse. Von Chris Kohlsdorf, Consulting Manager, und Martin Stephan, Senior Consultant, beide Realtech Potenzialanalyse Immer neue Anforderungen an Organisationen und Geschäftsprozesse verlangen die kontinuierliche Weiterentwicklung einer IT-Anwendungslandschaft. In der Praxis zeigt sich jedoch, dass überraschend wenige Unternehmen eine ALM-Lösung tatsächlich im Einsatz haben. Auch sind grundlegende Prozesse rund um den Lebenszyklus einer Anwendung oftmals noch nicht oder nur unzureichend definiert. Bei größeren Organisationen ist ALM tendenziell häufiger anzutreffen: Zumindest Teilbereiche des Applikationslebenszyklus werden hier durch Prozesse und Werkzeuge bereits abgedeckt. Bei kleineren Unternehmen dagegen ist der Abdeckungsgrad erfahrungsgemäß eher gering. Dabei ist gerade hier der Druck auf die IT-Abteilungen besonders hoch und die Einführung tragfähiger Prozesse und effizienter Werkzeuge könnte das Application-Management nachhaltig unterstützen. ALM für SAP SAP-Anwenderunternehmen erhalten mit dem Solution Manager (SolMan) ein vielfältig einsetzbares Werkzeug, das die wichtigsten ALM-Prozesse mit einem integrativen Ansatz unterstützt. Funktional unterteilt SAP das ALM in die sechs Phasen: Requirements, Design, Build & Test, Deploy, Operate und Optimize. Unabhängig von der Größe einer IT- Organisation oder des Unternehmens, sind diese Phasen in jedem ALM-Projekt zu berücksichtigen. Die einzelnen Aktivitäten und Aufgaben innerhalb des ALM gliedern sich in der SAP-Definition in elf Prozesse. Einige hiervon beschreiben phasenübergreifende Abläufe und sind teilweise nach ITIL beschrieben und organisiert. Der SolMan unterstützt mit einer Reihe von Werkzeugen diese Aufgaben. Darüber hinaus sind Best Practices zu den ALM- Prozessen, Roadmaps wie ASAP oder RunSAP, Organisationsmodelle (CCoE) und Trainingsmaterial enthalten. Geschenkter Gaul oder Trojanisches Pferd? Zur Analyse eignen sich für jede Phase oder jeden Prozess bestimmte Fragen. E-3 DEZEMBER 10 / JANUAR 11 Die im SolMan enthaltenen Tools für ALM können von Unternehmen ohne zusätzliche Lizenzkosten direkt genutzt werden, da diese in der normalen Enterprise-Support-Wartungslizenz enthalten sind. Um so erstaunlicher scheint es, dass nur wenige Kunden diese Funktionen nutzen aus Sicht von 59

7 COVERSTORY Beispielhafte Einführungsroadmap Eine Roadmap liefert die Navigation durch die ALM-Optimierung. Realtech sind die teilweise noch vorhandenen Vorbehalte auf Kundenseite gegenüber dem SolMan längst nicht mehr begründet. Warum aber setzen IT-Organisationen den SolMan nicht viel häufiger für ein ALM in ihren SAP- Landschaften ein? Vielfach sind den Anwendern der Nutzen und eine sinnvolle Einführungsstrategie nach wie vor nicht transparent. Auch gelingt eine Zuordnung der Werkzeuge des SolMan zu einzelnen Aufgaben im eigenen Unterneh- men nicht immer auf Anhieb. Oftmals sind im Unternehmen darüber hinaus bereits isolierte Teil-Lösungen im Einsatz, die jedoch nur einzelne Aspekte im Applikationslebenszyklus abdecken. Für den Anwender stellt sich die Frage, warum er sich ein weiteres Tool aufbürden soll, zumal die grafische Benutzeroberfläche des SolMan aktuell noch aus der Zeit von CRM 5.0 stammt und nur wenig attraktiv ist auch wenn mit dem kommenden Solution Manager 7.11 und seiner CRM-7.0-Oberfläche Abhilfe in Sicht ist. Aber insbesondere die für ihre spröde Usability bekannten Werkzeuge wie der Service Desk oder das Change Request Management sind es aktuell, die den SolMan im ALM so attraktiv machen. Aller Anfang ist schwer Wer ALM im Unternehmen weiter ausrollen möchte, benötigt zunächst einen Überblick über die momentan bestehenden Verfahren. Eine pragmatische Bestandsaufnahme gelingt mit dem prozessorientierten Ansatz der SAP. Wem allerdings diese elf Prozesse zu komplex oder zur Bestandsaufnahme wenig hilfreich erscheinen, kann auch mit den sechs Phasen des SAP ALM von der Requirements- bis zur Optimize-Phase beginnen und analysieren, welche Aspekte hiervon bereits mit welchen IT-Werkzeugen unterstützt werden. Zur Analyse eignen sich für jede Phase oder jeden Prozess folgende Fragen: 1. Gibt es in dieser Phase bereits definierte Prozesse? 2. Werden diese Abläufe auch in der Praxis gelebt? 3. Sind die Prozesse etabliert oder ist eine Optimierung notwendig? 4. Werden (IT-)Werkzeuge genutzt, um den Prozess zu unterstützen? 5. Erfüllen diese Werkzeuge unsere Anforderungen vollständig oder nur zum Teil? 6. Gibt es Abhängigkeiten oder eine Integration zu anderen Prozessen und Werkzeugen? Mit dem Ergebnis dieser Analyse lässt sich sehr schnell auf einer zunächst groben Ebene Verbesserungspotenzial Fazit: Die SolMan-Lösungen zur Unterstützung von ALM-Prozessen haben den Vorteil, dass sie in der normalen Wartungsgebühr enthalten sind und die Nutzung keine weiteren Lizenzgebühren verursacht. Etwas Fachwissen und Beschäftigung mit den eigenen IT-Prozessen vorausgesetzt, ist die Einführung einfach zu realisieren. Erweiterungen lassen sich mit etabliertem (SAP) Programmier-Know-how rasch umsetzen. Darüber hinaus existieren an zahlreichen Stellen im SolMan vordefinierte APIs und Schnittstellen. So können weitere Werkzeuge in den ALM-Prozess integriert werden, um spezielle Anforderungen zu unterstützen. Im Bereich Transport und Infrastruktur- Management liefert beispielsweise Realtech ergänzende Lösungen für ALM. Sinnvoll eingesetzt, leisten die im SolMan enthaltenen Werkzeuge einen erheblichen Mehrwert rund um den Betrieb und die Optimierung von IT-Anwendungen. Lebenszyklus von IT-Anwendungen Funktional unterteilt SAP das ALM in die sechs Phasen. 60 E-3 DEZEMBER 10 / JANUAR 11

8 COVERSTORY ermitteln: Entweder im Prozess selbst oder bei der Nutzung von geeigneten IT-Werkzeugen. Roadmap liefert Navigation durch die ALM-Optimierung Um den richtigen Einstieg in das Projekt zu finden, sollte in einer Roadmap die Strategie zur Einführung oder Optimierung der ALM-Prozesse mithilfe des SolMan definiert werden. Im ersten Schritt kann eine einfache Bewertung der identifizierten Optimierungsmaßnahmen hinsichtlich Komplexität und Nutzen erfolgen. Ergänzend hierzu sind eventuell vorhandene Abhängigkeiten einzelner Prozesse und Werkzeuge im SolMan zu berücksichtigen. So entsteht eine auf das eigene Unternehmen zugeschnittene ALM-Roadmap. Mit der Einführung eines oder mehrerer Werkzeuge zur Unterstützung der ALM-Prozesse alleine ist es jedoch nicht getan: Vielmehr müssen zunächst die zugrundeliegenden Abläufe im Unternehmen etabliert werden. Das bedeutet konkret, dass Prozesse tatsächlich gelebt werden müssen, bevor ein Werkzeug diese abbilden oder unterstützen kann. Beispielsweise wird die Einführung eines Change Request Management nur dann gelingen, wenn die organisatorischen Rollen, wie Change Manager, System Owner oder Key User in ihrer Funktion definiert sind und die Inhaber der Rollen dieser Funktion gerecht werden. Anschließend kann ein zunächst formularbasierender Prozess zeigen, dass die neuen Abläufe reibungslos funktionieren. Die Abbildung in einem IT-Werkzeug ist dann wesentlich einfacher umsetzbar. SAP-ALM-Prozesse Solution Documentation Solution Implementation Template Management Test Management Change Control Management Application Incident Management Technical Operations Business Process Operations Maintenance Management Landscape Transformation Upgrade Management Die einzelnen Aktivitäten und Aufgaben gliedern sich in elf Prozesse. E-3 DEZEMBER 10 / JANUAR 11 Expertise für Realtech SAP erneuert seine Collaborative Business Initiative für Compliant Identity Management mit Realtech. SAP Deutschland hat Realtechs Expertise für NetWeaver Identity Management und SAP Business- Objects Access Control (ehemals SAP GRC Access Control) durch die Verlängerung der Collaborative Business Initiative (CBI) bestätigt. Über die Initiative wird ein gemeinsamer Go-to-Market-Ansatz zwischen qualifizierten Partnern und der SAP für klar definierte Wachstumsthemen verfolgt. Dies soll einen attraktiven Mehrwert für Kunden schaffen und sie bei der Bewältigung aktueller Herausforderungen über abgestimmte Lösungskonzepte unterstützen. Von Realtechs CBI-Status profitieren die Anwenderunternehmen nachhaltig: Realtech erhält durch spezielle Veranstaltungen der SAP im Rahmen der Initiative interessante und wichtige Vorabinformationen. Net- Weaver-Identity-Management-Projekte können so besser geplant und durchgeführt werden. Die Geschwindigkeit der Projektrealisierung, die Wahl der richtigen Technologie und die des passenden Verfahrens sind insbesondere im Bereich des Compliant Identity Management wichtig. Gerade in diesem Umfeld unterliegen Auflagen und Anforderungen, aber auch die Umsetzungsmöglichkeiten einem stetigen Wandel. Partner, die eine CBI mit SAP anstreben, müssen ein Auswahlverfahren durchlaufen, das an die spezifischen Anforderungen im Umfeld von Compliant Identity Management angepasst ist. Der dem Auswahlverfahren zugrunde liegende Kriterienkatalog stellt dabei hohe Ansprüche an den Partner. So obliegt es ihm beispielsweise nachzuweisen, dass er über eine ausreichende Anzahl qualifizierter Berater verfügt, die ihre Expertise bereits in erfolgreich realisierten Projekten unter Beweis stellen konnten. Die Collaborative Business Initiative für den Bereich Compliant Identity Management spiegelt sich in einer größeren Kooperation beider Unternehmen sowie daraus resultierenden Aktivitäten wider. Gemeinsam vereinbarte Ziele werden regelmäßig auf ihre Einhaltung und eventuell erforderliche Maßnahmen zur Anpassung hin überprüft. Realtech konnte seine hohe Kompetenz im Bereich Compliant Identity Management bereits in vielen erfolgreich realisierten Projekten unter Beweis stellen. Dies haben wir durch die Verlängerung der Collaborative Business Initiative entsprechend honoriert. Gemeinsam können wir unseren Kunden somit eine hochqualifizierte Lösung im Bereich Identitätsmanagement anbieten. Realtech war 2009 einer der ersten CBI-Partner für Compliant Identity Management, erläutert Christian Bender, Leiter Ecosystem and Partner Group, SAP Deutschland. End-to-End Monitoring auf Knopfdruck Erweiterte Funktionen in theguard! Service Management Center 6.4 ermöglichen die effiziente Simulation von Benutzerverhalten. Realtech, Softwarehersteller mit Fokus auf Geschäftsprozess- und IT- Service-Management sowie auf SAP spezialisiertes Beratungshaus, liefert eine neue Version des theguard! Service Management Center aus. Das Komplettpaket für umfassendes IT-Management wurde in vielen Bereichen ergänzt: Neu sind Erweiterungen im End-to-End Monitoring von Prozessketten. Mit den neuen Plug-&-Play-GUI- Robotern lässt sich das End-to-End Monitoring von Anwendungen deutlich vereinfachen. In nur wenigen Arbeitsschritten kann eine Instanz eingerichtet werden, die das Applikationsverhalten eines Anwenders simuliert. So kann die Performance wichtiger Prozesse aus Anwendersicht kontinuierlich überwacht werden. Die erhobenen Daten fließen in das Business Process bzw. Business Service Management ein und ermöglichen die komplette Überwachung eines Geschäftsprozesses. Sowohl Infrastrukturdaten als auch die Applikationsperformance können dann für die Verfügbarkeitsbetrachtung von Geschäftsprozessen ausgewertet werden. Bei den Plug-&-Play-GUI-Robotern handelt es sich um vorkonfigurierte Appliances, die nur noch als Applikations- User eingerichtet werden müssen. Umfangreiche, lokale Konfigurationseinstellungen wie beispielsweise Bildschirmauflösung je Applikation entfallen dabei. Dies ermöglicht eine schnelle Installation und Integration in die Prozessüberwachung. Mehrere verteilte Appliances können zentral gemanagt werden, wodurch sich der Verwaltungsaufwand auf ein Minimum reduziert. Für Kunden, die das End-to-End Monitoring auf eigener Hardware installieren möchten, sind die GUI-Roboter auch als reine Softwarelösung verfügbar. 61

9 COVERSTORY Run your IT like a business Die industrielle Revolution in der IT Baptist, Shutterstock.com Die Ausrichtung der IT an standardisierten Prozessen sowie die Automation von IT-Services sind in der Branche heiß diskutierte Themen. CIOs versprechen sich hierdurch eine verbesserte Effizienz des IT-Betriebs und mehr Freiräume für Innovationen. Die Realität sieht jedoch so aus, dass Anwenderunternehmen rund 80 Prozent ihres IT-Budgets in den laufenden Betrieb investieren. Sind Organisationen tatsächlich noch so weit entfernt von der Industrialisierung ihrer IT? Von Uwe Eisinger, Director Marketing, Realtech Als Vorbild für die IT-Industrialisierung gelten Modelle und Vorgehensweisen, die bereits in der industriellen Fertigung ihren Nutzen bewiesen haben. Ziel ist eine erhöhte Effizienz: Die Mittel hierzu sind Standardisierung, Automatisierung und eine reduzierte Fertigungstiefe. Viele Unternehmen beschäftigen sich bereits intensiv mit diesem Thema, jedoch haben nur wenige ihre Ziele erreicht. Häufig fehlt es an praktischer Erfahrung, an wirkungsvollen Konzepten sowie an Zeit und Ressourcen für den Veränderungsprozess. Der erste Schritt auf dem Weg zur industrialisierten IT ist die Entscheidung, diesen Prozess auch wirklich zu Uwe Eisinger, Director Marketing, Realtech wollen mit allen daraus resultierenden Konsequenzen. Es bedarf viel Mut und Willen, die Prozesse im Unternehmen zu verändern, denn es muss die gesamte IT auf den Prüfstand. Änderungen betreffen die gesamte Organisation der IT- Abteilung, etablierte Prozesse und das Dienstleistungsportfolio sind neu zu gestalten, und auch die Art der Zusammenarbeit mit den Fachabteilungen wird sich ändern. Genauso wichtig wie die Betrachtung organisatorischer Aspekte sind die Maßnahmen zur Vereinheitlichung der IT-Infrastruktur. Jedoch sollten individuelle Lösungen weitgehend vermieden werden. Nur die Ausrichtung der eigenen Prozesse an etablierten Standards wie beispielsweise ITIL oder Cobit stellt sicher, dass sich die Vorteile einer industrialisierten IT nutzen lassen. Lieferanten und Werkzeuge werden damit zu Bausteinen, die genauso schnell austauschbar sind wie ganze Betriebskonzepte. Die IT als Kernprozess In der Praxis hat sich gezeigt, dass Unternehmen bisher vorrangig ihre Kernprozesse industrialisiert haben, die die eigene Wettbewerbsfähigkeit entscheidend beeinflussen. Bei einem Telekommunikationsanbieter ist dies beispielsweise die Bereitstellung eines Teilnehmeranschlusses und bei einem Automobilhersteller sind es die Produktionsprozesse. Auch wenn diese Verfahren inzwischen ausnahmslos von der IT gestützt werden, ist die IT selbst kein Kernprozess. Ihre Aufgabe ist es, die Verfügbarkeit der geschäftskritischen Abläufe zu sichern. Die IT wird somit zu einem zentralen Faktor im Betriebsablauf, jedoch wird sie nicht als ein eigenständiger Kernprozess angesehen. CIOs müssen also auch an der Positionierung ihrer IT-Services arbeiten. Dies funktioniert dann besonders gut, wenn beispielsweise interne Fachbereiche IT- Leistungen für ihre kritischen Geschäftsprozesse einkaufen. Denn genau hier kann sich die IT als Business Enabler und wertvoller Lieferant positionieren. Austauschbarkeit wird vermieden, wenn das Wissen um die eigene Branche sowie die detaillierte Kenntnis des eigenen Unternehmens als entscheidender Wettbewerbsfaktor dargestellt werden. Dieses Wissen gilt es in innovative Dienstleistungen zu transformieren und gleichzeitig sollte die IT auch Abteilungen auf Prozessebene fachlich zur Seite stehen. Die dem Fachbereich gelieferten IT-Leistungen sind Produkte und Services, die auch beworben werden wollen. In letzter Konsequenz bedeutet dies, die IT-Abteilung wie ein Unternehmen zu betreiben und hierfür individuelle Kernprozesse zu definieren. Das Produktportfolio und Aufgabenspektrum ergibt sich hierbei aus den zu unterstützenden Prozessen. IT-Organisation vom realen Geschäftsbetrieb ableiten Wer seine IT-Abteilung nach dem Vorbild eines erfolgreich geführten Unternehmens organisieren möchte, benötigt hierfür eine Reihe zentraler Abteilungen. Üblicherweise sind dies Organisationseinheiten wie Produktmanagement, Entwicklung, Produktion, Verkauf und Marketing, Controlling, Fi- 62 E-3 DEZEMBER 10 / JANUAR 11

10 COVERSTORY Prozesse nach ITIL V3 Service Strategy Service Design Service Translation Service Operations Strategy Generation Service Catalogue Mgmt. Transition Planning and Support Event Mgmt. Portfolio Mgmt. Service Level Mgmt. Change Mgmt. Request Mgmt. Demand Mgmt. Capacity Mgmt. Service, Asset & Configuration Mgmt. Incident Mgmt. Financial Mgmt. Availability Mgmt. Release & Deployment Mgmt. Problem Mgmt. IT Service Continuity Mgmt. Service Validation & Testing Access Mgmt. Information Security Mgmt. Supplier Mgmt. Evaluation Knowledge Mgmt. Übliche unternehmerische Einheiten lassen sich auch auf die Organisationen einer IT-Abteilung übertragen. nanzbuchhaltung sowie Einkauf. Jede dieser Einheiten verfügt über spezifisch fachliche Abläufe, die den Kernprozessen des Unternehmens zuarbeiten und somit betriebswirtschaftliche Ziele unterstützen. Die Prozesse dieser Abteilungen lassen sich auf die Organisation einer IT-Abteilung übertragen. Im Bereich Produktmanagement arbeiten die IT-Mitarbeiter eng mit den Fachbereichen zusammen, entwickeln ein detailliertes Verständnis für geschäftliche Anforderungen und können so neue Produkte und IT-Services definieren. Übertragen auf den ITIL-v3-Katalog sind dies Prozesse wie Service Strategy und Service Design. Die Abteilung Entwicklung nimmt die neu definierten Services oder Änderungen bestehender Leistungen auf und entwirft hiervon neue Prototypen zur internen Abnahme. Nach ITIL v3 entspricht dies der Leistung Service Design. In der Produktion werden die zuvor entwickelten Lösungen und Services produktiv verfügbar gemacht und können anschließend standardisiert bezogen werden. In ITIL v3 sind diese Leistungen unter Service Transition und Service Operations zusammengefasst. Die Aufgaben von Controlling, Finanzbuchhaltung und Einkauf finden sich laut ITIL in den Prozessen Service Strategy und Service Design wieder. Verkauf und Marketing sind die einzigen Organisationseinheiten, die nach ITIL nicht direkt zuzuordnen sind. Dies ist durchaus erklärbar, da die ITIL-Experten nicht davon ausgegangen sind, dass sich die IT über Werbemaßnahmen im eigenen Unternehmen positionieren muss. Aber warum sollte eine interne IT-Abteilung kein Eigenmarketing betreiben und Innovationen wirksam vermarkten? Prozesse industrialisieren Wer die IT als eigenständige Organisation versteht und unter betriebswirtschaftlichen Aspekten betreiben möchte, muss sich mit Themen beschäftigen, die über das traditionelle Kerngeschäft E-3 DEZEMBER 10 / JANUAR 11 hinausgehen. Die internen Kunden, also die Fachabteilungen, verlangen einen unterbrechungsfreien Betrieb der IT- Systeme entsprechend dem Infrastructure, Availability und Service Continuity Management. Fachspezifische Leistungen sollten innerhalb vereinbarter Kennzahlen (Service Level Agreements) über einen Service Catalogue abrufbar sein. Auch verlangen Fachbereiche, dass die IT-Abteilung die fachlichen Anforderungen analysiert und anschließend Lösungen anbietet (Demand und Portfolio Management). Schließlich sollen auch finanztechnische Aspekte berücksichtigt werden (IT Financial Management). Letztlich sind also die Fachabteilungen die Kunden, nach deren Anforderungen der CIO sein neues Unternehmen ausrichtet. Und all dies muss mit einem Höchstmaß an Effizienz und Effektivität erfolgen und somit die Ziele der Industrialisierung verfolgen. Konzentration auf das Wesentliche Die Automatisierung und die Reduzierung der Fertigungstiefe sind valide Mittel zur Zielerreichung. Beispielsweise stellt kein Automobilhersteller die Scheinwerfer selbst her, da dieser Ablauf nicht Teil des Kernprozesses ist. Auch die IT kann Komponenten selektiv auslagern, um den Prozess der Leistungserbringung noch effektiver zu gestalten. Es kommen hierbei Outtasking-Konzepte zum Einsatz, da diese eine granularere Aufteilung der Leistungen ermöglichen als das traditionelle Outsourcing. IT-bezogene Betriebsprozesse können in der Regel ohne große Aufwendungen komplett automatisiert werden. Produkte, die bei der IT-Automatisierung helfen, sind auf dem Markt in unterschiedlichen Ausprägungen vorhanden. Zumeist bleiben jedoch buchhalterische Prozesse außen vor, da es derzeit nur theoretische Abhandlungen hierzu gibt. ERP-Systeme, die sich speziell für IT-Abteilungen eig- nen, existieren noch nicht, sind jedoch in Vorbereitung. Beispielsweise plant die SAP eine entsprechende Lösung für ihre Enterprise-Support-Kunden, die gemeinsam mit Realtech entstehen soll. Ziel ist die Zusammenführung von Infrastruktur-Management, Application Lifecycle Management und ERP-Disziplinen. Mit solchen Lösungen werden noch offene Lücken auf dem Weg zur IT-Industrialisierung geschlossen. Wo stehen wir heute? Nach wie vor stehen wir am Anfang der industriellen Revolution in der IT. Das Bewusstsein der IT-Manager ist zwar schon vorhanden, jedoch fehlt es an Erfahrungen, erprobten Software- Werkzeugen und grundlegenden Vorarbeiten, die oftmals aus Zeitmangel nicht vorangetrieben werden können. Wer dennoch seine IT an industriellen Prozessen ausrichten möchte, sollte zunächst die IT-Landschaft konsolidieren. Dazu gehört das Abschalten von nicht sinnvoll genutzten Applikationen sowie die Vereinfachung und Dokumentation von Schnittstellen. Je nach Anwendungslandschaft kann es sinnvoll sein, Datenbanken und Betriebssysteme auf nur noch einen Hersteller zu reduzieren. Die Idee dahinter: Vereinfachung und Standardisierung gilt als Initialzündung der Industrialisierung. Parallel zu den technischen Arbeiten können Konzepte zur Rollendefinition und der zukünftigen Organisationsstruktur definiert werden. Aus diesen Konzepten ergeben sich automatisch die Kernprozesse innerhalb der IT und die Fertigungstiefe der eigenen Organisation. Anschließend folgen die Spezifikation der Prozessschritte, die Ausarbeitung der Sourcing-Strategie und die Auswahl unterstützender Tools. Der Weg zum Ziel erscheint einleuchtend und einfach. Nur leider sieht die Realität anders aus: Industrialisierung findet zunächst in den Köpfen der Verantwortlichen statt und dies ist die größte Hürde, die es zu überwinden gilt. 63

11 COVERSTORY Configuration Management Database (CMDB) Infrastruktur-Management auf Basis einer CMDB Die IT-Abteilung verwendet eine CMDB für das effiziente Management der unternehmensweiten IT-Infrastruktur. Insbesondere die steigende Komplexität der IT-Landschaften und neue Technologien machen den Einsatz einer CMDB heute obligatorisch. Von Benedikt Kantus, Product Manager, Realtech Sergei Devyatkin, Shutterstock.com Zur IT-Landschaft zählen heute ganz unterschiedliche Komponenten, die über die klassische Hard- und Software hinausgehen. Wer seine IT übergreifend verwalten möchte, muss auch nicht technische Aspekte berücksichtigen, wie beispielsweise Dokumente, Verträge, Benutzer oder Kostenstellen. Erst mithilfe einer Configuration Management Database (CMDB) ist eine IT-Organisation in der Lage, die IT-Landschaft umfassend zu verwalten und effizient zu betreiben. Grundlage der CMDB ist eine Asset- & Inventory-Datenbank: Diese enthält alle Komponenten sowie technische und organisatorische Details der IT-Infrastruktur. Im Gegensatz zu einer reinen Asset- & Inventory-Datenbank stellt eine CMDB zusätzlich die Relationen zwischen den Assets dar. So wird deutlich, welcher Applikationsserver auf welchem Datenbankserver läuft oder welche Benutzer mit welchem SAP-System oder Drucker arbeiten. Somit werden Auswirkungen eines geplanten Changes bereits vorher absehbar, weil klar ist, welche Geräte und Benutzer betroffen sind. Auf gleiche Weise werden die Fehlersuche und -lösung beschleunigt, da das Zusammenspiel der Komponenten in der CMDB dokumentiert ist. Professionelles IT-Infrastruktur-Management Ein einfaches Beispiel verdeutlicht, warum ein professionelles IT-Infrastruktur-Management sinnvoll ist. Als Vergleich dient der Fuhrpark des Unternehmens: Hier ist zu jedem Zeitpunkt bekannt, wie viele Fahrzeuge vorhanden sind und wo sie sich gerade befinden. Auch ist zu jedem Auto der jeweilige Status bekannt, wie zum Beispiel bestellt, in Reparatur oder beim Mitarbeiter. Auch kaufmännische Details sind gespeichert, wie Leasingraten und Restlaufzeiten. So behält der Fuhrparkmanager stets den Überblick über die Fahrzeugflotte und die finanziellen Aspekte. Der Fuhrpark eines Unternehmens ist also in der Regel professionell organisiert Wie die Erfahrung zeigt, gilt dies in vielen Organisationen nicht für die IT-Infrastruktur, die die Basis für die meisten Geschäftsprozesse bildet. Die konsequente Einführung einer CMDB mit automatischer Erkennungsfunktion erhöht die Effizienz der IT-Abteilung im Bereich des Infrastruktur-Managements, reduziert die Kosten und führt die IT-Abteilung in die Position, ihren Wert transparent darzustellen. Ein Infrastruktur-Management mithilfe einer CMDB bietet folgende Vorteile: Transparenz: Die Komponenten einer Infrastruktur werden sicher erfasst. Bislang unbekannte, nicht von der IT-Abteilung geführte Geräte werden über die automatische Erkennung ebenfalls dargestellt. Standard-Konformität: Durch die erhöhte Transparenz ist es möglich, jegliche Abweichungen von einem Standard zu erkennen und zu beheben. Dadurch werden kurz- bis mittelfristig technische Probleme und finanzieller Mehraufwand zur Wartung reduziert. Zuverlässige Integration der Infrastruktur in weitere Prozesse, z. B. Change Management oder Incident Management und Support. Service Level Management durch historisierte Statusüberwachung. Dadurch wird es möglich, Verbrauchs- und Gebrauchsanteile von IT-Leistung anteilig zu verrechnen. Einbindung in die Finanzbuchhaltung wird möglich, da finanzielle Daten (Wert, Kaufpreis, Abschreibungen etc.) für jedes Asset vorhanden sind und auch von anderen Lösungen wie SAP genutzt werden können. Mehr als nur Darstellung der IT-Landschaft Die CMDB muss vier nacheinander einführbare, aber aufeinander aufbauende Funktionsbereiche abdecken bzw. als zugrunde liegende Datenverwaltung ermöglichen. Das IT-Infrastruktur-Management beschränkt sich nicht auf die reine Darstellung der aktuellen IT-Landschaft. Dennoch gehören die Erkennung und Darstellung aller vorhandenen Geräte und Objekte in vergleichbarer Form zu den Kernfunktionen. Um die Infrastruktur sinnvoll darstellen zu können, sollten auch die Verbindungen und Zuordnungen zwischen den Objekten sichtbar werden. Das Monitoring der System- und Netzwerkverfügbarkeit baut auf die Verwaltung der Systemlandschaft auf. Durch die konstante Überwachung wird es möglich, bei Ausfällen entsprechende Meldungen zu erzeugen und die zuständigen IT-Mitarbeiter zu informieren. Mit einer intelligenten Korrelation unterschiedlicher Messdaten können auch komplette Geschäftsprozesse überwacht werden. Damit leistet das Infrastruktur-Management einen wichtigen Beitrag zur Sicherstellung der Geschäftsfähigkeit eines Unternehmens und bietet sowohl eine technische als auch eine Business-Perspektive. Der dritte Schritt umfasst die historische Messung der Verfügbarkeit oder der Performance im Rahmen von Service Level Agreements (SLAs). Ziel ist es, die erbrachte IT-Leistung zu dokumentieren. Als Grundlage für eine Verrechenbarkeit von Verfügbarkeit und Leistung eröffnen SLAs folglich die Möglichkeit, die Leistung der IT-Abteilung intern oder extern nachzuweisen und in Rechnung zu stellen. Die Kosten der IT-Infrastruktur können mit diesem Schritt dem Verursacher oder Benutzer zugewiesen werden, was zu einer höheren Kostentransparenz führt und den Wertbeitrag der IT-Infrastruktur offenlegt. Der vierte Schritt umfasst die Integration der CMDB in das Finanzwesen. Die Infrastruktur besteht auch im finanzbuchhalterischen Sinne aus Assets, die Kosten verursacht haben, über eine definierte Laufzeit abgeschrieben werden und einen aktuellen Wert besitzen. Diese Informationen mit 64 E-3 DEZEMBER 10 / JANUAR 11

12 COVERSTORY Disziplinen des Infrastruktur-Managements Die CMDB muss vier einführbare, aber aufbauende Funktionsbereiche abdecken. der technischen Information zu verbinden, ist demzufolge nur konsequent und führt zur Transparenz der Infrastruktur nicht nur aus Technik- und Business- Sicht, sondern auch aus buchhalterischer Sicht. Damit wird es möglich, die eigene IT-Abteilung wie ein eigenständiges Unternehmen zu führen. CMDB: Technische Umsetzung Die technische Umsetzung des Infrastruktur-Managements mithilfe einer CMDB erfordert eine genaue Planung. Folgende Punkte sollten bei der Umsetzung berücksichtigt werden: Automatische Erkennung von Assets. Die automatische Erkennung von Assets bzw. Infrastruktur-Objekten, auch Auto-Discovery genannt, ermöglicht es, die im Unternehmen befindlichen Geräte und Objekte und deren Eigenschaften eigenständig zu identifizieren und in die CMDB zu übernehmen. Im Gegensatz zu einem agentenbasierenden Erkennungsverfahren, das in manchen Fällen mehr Informationen über ein Asset sammeln kann, kann ein agentenloses Verfahren eine große Vielfalt von Geräten erkennen und Informationen liefern, ohne dass dort erst ein Agent installiert werden muss. Dies ist für die automatische Befüllung der CMDB von Vorteil, E-3 DEZEMBER 10 / JANUAR 11 da der jeweils aktuelle Stand abgebildet werden soll. Eine agentenlose Discovery greift auf Standardprotokolle wie SNMP, WMI und WBEM oder eine Vielzahl weiterer Protokolle zurück und liest die Daten direkt aus der Management Information Base (MIB) der Geräte. Normalisierung der Daten. Um die Daten in einem vergleichbaren Format dem Infrastruktur-Management zur Verfügung zu stellen, müssen sie nach der Erkennung zunächst normalisiert werden. Dieser Schritt gewährleistet im Sinne der Übersicht und des Reportings die gleichartige Darstellung und Zusammenfassung der Daten. Das Infrastruktur-Management kann nach erfolgter Normalisierung in der CMDB erkennen, dass beispielsweise zwei Prozessoren mit 2,0 GHz und 2048 MHz trotz unterschiedlicher Zahlenwerte die gleiche Taktrate haben und die Darstellungen und Suchergebnisse entsprechend aufbauen. Die Föderation von Daten. Heutige IT-Landschaften sind oftmals geografisch verteilt und im Extremfall in unterschiedlichen Kontinenten vorhanden. Die zentrale Inventarisierung aller Assets ist aus diesem Grund nicht sinnvoll zu bewältigen. Abhilfe schaffen verteilte Instanzen der CMDB, die unabhängig voneinander in ihrer jeweiligen Lokation die Inventarisierung durchführen und die CMDB füllen. Sollten in der jeweiligen geografischen Einheit lokale IT-Administratoren (und im Sinne des Infrastruktur-Managements auch Mitarbeiter der Finanzbuchhaltung) vorhanden sein, haben diese eine vollständige Sicht auf ihre Assets. Für den Gesamtüberblick ist es notwendig, die Daten dann zusammenzuführen und an zentraler Stelle zu konsolidieren. Parallel zu einem generellen Unternehmens- Management steht dann auch das Infrastruktur-Management lokal und zentral zur Verfügung. Die in einer CMDB erfassten Infrastrukturdaten bilden die Basis für ein effizientes IT-Management. Die technologischen und betriebswirtschaftlichen Daten ermöglichen das Management der internen IT-Organisation wie ein eigenes Unternehmen. Voraussetzung hierfür ist die Implementierung der vier Kernfunktionen des Infrastruktur-Managements, die auf einer CMDB aufbauen: Inventarisierung, Überwachung, historische Messung und Integration ins Finanzwesen. Eine IT-Abteilung ist so in der Lage, Kosten verbrauchsgerecht abzurechnen und gleichzeitig den Mehrwert der IT im eigenen Unternehmen transparent darzustellen. 65

13 COVERSTORY SAP mit neuem SAP Solution Manager in 2011 SolMan: Was kommt? Vielleicht haben Sie es auch schon gehört? In 2011 ist es soweit: SAP wird eine neue Version des SAP Solution Managers an den Markt bringen. Um die Planung für den Upgradezeitpunkt zu erleichtern, soll jetzt ein Überblick über drei Hauptentwicklungsschwerpunkte der neuen Version gegeben werden. Von Dr. Matthias Melich, SAP Guanta, Shutterstock.com Ein vielfach geäußerter Kritikpunkt am SAP Solution Manager (Sol- Man) in der Vergangenheit war, dass das Werkzeug die Komponenten in einer Lösung gut unterstützt. Wenn Kunden aber ein Werkzeug für die Gesamtlösung benutzten, also auch für alle Fremdsoftware, die mit den SAP- Komponenten zusammenarbeitet, oder sogar für die gesamte IT, dann haftete dem SolMan der Makel nur für SAP an. Dies führte häufig dazu, dass andere Werkzeuge gekauft und eingesetzt werden, was insofern bedauerlich ist, als es das Ziel der SAP ist, mittelständischen Kunden alle notwendigen Funktionen für das Applikationsmanagement unter SAP Enterprise Support im SolMan zur Verfügung zu stellen. Ein Blick auf die Gründe für diese Einschätzung zeigt, dass fast immer zwei Aspekte genannt werden: 1. Unzureichende Usability: Das Argument hier ist, dass die Bildschirme nur von der SAP-Gemeinde akzeptiert werden, nicht aber von anderen Nutzergruppen im Unternehmen. 2. Mangelnde (technische) Unterstützung von Nicht-SAP-Komponenten: Das Argument ist hier, dass nur die SAP-Technologien unterstützt werden, darüber hinaus allerdings nichts. Dies führte häufig dazu, dass der SolMan bei Produktevaluationen nicht als mögliche Lösung gesehen wurde und somit bei Werkzeugentscheidungen nicht in der engeren Wahl stand. Ein Ziel der neuen Version ist es, die technischen Limitationen deutlich zu verringern, um so die fehlende Sichtbarkeit bei Produktauswahlen zu bekämpfen und damit Kunden Zusatzinvestitionen für Funktionalitäten zu ersparen, die bereits im SolMan unter SAP Enterprise Support enthalten sind. Der Problembearbeitungs- und -lösungsprozess ist hierbei ein gutes Beispiel. Mit dem vollständig überholten Service Desk liefert der SolMan ein state-of-the-art interface, das es Kunden ermöglicht, auch Akzeptanz außerhalb der SAP Fraktion des Unternehmens zu gewinnen. Zum anderen stellt der neue SolMan mit dem E2E Alerting und Monitoring den SAP Enterprise Supportkunden eine Infrastruktur zur Verfügung, die es Kunden ermöglicht, technologieübergreifend ein Verfügbarkeits- und Business-Prozessmonitoring aufzusetzen mit Integration sowohl in root cause -Analyse als auch den Service Desk. Damit werden die technologischen Schranken der bestehenden CCMS Infrastruktur heutiger Prägung überwunden. Der SolMan kann damit sowohl isoliert im Monitoring und Alerting als auch für den gesamten Problembearbeitungs- und -löungsprozess lösungsweit eingesetzt werden. Leichte Nutzung für die Gesamtlösung Neben technischen Argumenten ist auch die Erweiterung der Nutzungs- Für die Basisadministration bietet der neue SAP Solution Manager im Rahmen des E2E Alertings und Monitorings ein user interface, das den schnellen drill-down von geschäftsprozeßbezogenen Warnhinweisen auf den technischen Auslöser ermöglicht. Drei Hauptentwicklungsschwerpunkte des neuen SolMan: Leichte Nutzung des SolMan für die Gesamtlösung (statt nur für SAP) Größere Offenheit zu Partnerprodukten Verbesserte Usability 66 E-3 DEZEMBER 10 / JANUAR 11

14 COVERSTORY rechte ein gutes Beispiel dafür, dass SAP seinen Kunden die Nutzung des SolMan für die Gesamtlösung vereinfacht. So können mittelständische SAP Enterprise Supportkunden den SolMan z.b. als allgemeines IT-Ticketing-Werkzeug ohne zusätzliche Lizenzkosten einsetzen. Dies wird möglich, da SAP die Nutzungsrechte des Service Desks ausgedehnt hat auf alle 3rd-party-software-Komponenten und IT assets, die im Zusammenhang mit den SAP-Businessprozessen benutzt werden. Nutzt ein Kunde also z. B. mobile Endgeräte zur Auftragserfasung, SAP CRM und ERP zur Bearbeitung von Aufträgen, eine 3rd-party-Datenbank zum Speichern der Daten, und Drucker zum Ausdruck der Lieferscheine, dann sind alle genannten Komponenten Teil der SAP-Kundenlösung und damit von einer Lizensierung über die SAP-Preisliste freigestellt. Das bedeutet, dass der Service Desk lizenzkostenfrei im Rahmen von SAP Enterprise Support genutzt werden kann. Dies erspart z. B. SAP Enterprise Supportkunden mit einem Lizenzvolumen von ca. 1,5 Mio. Euro leicht weit mehr als Euro gegenüber Service Desks von Drittanbietern. Auch dies ein schlagendes Argument für die Nutzung des neuen SolMan für die Gesamtkundenlösung. Größere Offenheit zu Partnerprodukten Ein weiterer häufiger Kritikpunkt ist, dass Kunden in der Vergangenheit bereits Investitionen in Management Software getätigt haben und sich aktuell schwer damit tun, diese Ausgaben abzuschreiben und stattdessen auf den SolMan zu setzen. Um es vorweg zu nehmen: Diese Angst ist unbegründet, denn der SolMan ist bereits heute bestens integriert mit 3rd-party-Werkzeugen wie z.b. HP Quality Center, so dass Kunden die Möglichkeit haben, 3rd-party-Werkzeuge und SolMan gemeinsam zu nutzen. Dieser Weg wird mit dem neuen SolMan unter SAP Enterprise Support konsequent fortgeführt. Zwei Beispiele sollen das verdeutlichen: Integration mit IBM Rational Integration mit Realtech Infrastructure Management E-3 DEZEMBER 10 / JANUAR 11 Mitarbeitern aus dem IT Support stellt der neue SAP Solution Manager eine webbasierte Service Desk Oberfläche zur Verfügung, die sehr leicht auf die individuellen Bedürfnisse und inhaltlichen Themenschwerpunkte der einzelnen Meldungsbearbeiter angepaßt werden kann. Mit der Integration in die IBM Rational Testsoftware haben Kunden z.b. die Möglichkeit, Eigenentwicklungen auf IBM WebSphere, die ihre SAP Lösung erweitern, besser zu testen, da IBM und SAP ihren gemeinsamen Kunden mit den jeweils neuen Versionen von SolMan und IBM Rational Quality Manager unter SAP Enterprise Support eine Integration zwischen beiden Werkzeugen liefern. Darüber hinaus wird der neue SolMan mit Infrastruktur Management Komponenten der theguard! Produkt-Familie von Realtech integriert. Dies ermöglicht es SAP Enterprise Support Kunden, die SolMan Daten zu Prozessen und Systemen nahtlos mit der Realtech Infrastructure Management Lösung zu verbinden. Dies vereinfacht es SAP Enterprise Support Kunden u. a., den SolMan als zentralen Gesamt IT Service Desk zu nutzen, da der Service Desk auf die Configuration Items aus dem Realtech-Infrastrukturmanagement zugreifen kann. Die entsprechenden Integrationspakete sind für H geplant und können über SAP bezogen werden. Verbesserte Usability Die Neugestaltung des Bildschirmauftritts des SolMan ist ein weiteres zentrales Anliegen der neuen Version. Dabei sind vor allem zwei Aspekte wichtig: Zum einen erleichtert die bessere Bedienbarkeit den heutigen Nutzern des SolMan die Erledigung ihrer Arbeiten und zum anderen fällt es der SAP Gemeinde im Unternehmen leichter, den SolMan als zentrales IT-Werkzeug zu etablieren. Auf was sich die SolMan-Nutzer freuen können, sollen die folgenden Beispiele verdeutlichen: CIO Dashboards: Die Dashboards sind Neuentwicklungen, die es IT-Verantwortlichen ermöglichen sollen, die im SolMan enthaltenen Daten zur SAP- Kundenlösung zur besseren IT Steuerung einzusetzen E2E Monitoring und Alerting: Das E2E Alerting und Monitoring wendet sich vor allem an Basisadministratoren, die für die Performance und die Sta- bilität der SAP-Lösung verantwortlich zeichnen IT Service Desk: Der Service Desk ist ein zentrales Werkzeug zur Behebung von Störfällen und zur kollaborativen Problemlösung mit dem SAP- und Partnersupportnetzwerk Ein erster Blick auf diese Beispiele zeigt, dass hier sehr unterschiedliche Nutzergruppen angesprochen werden. Durch eine konsequente rollenspezifische Ausprägung und Ausgestaltung des user interfaces trägt der neue Sol- Man dieser Tatsache Rechnung neue Oberflächen sind konsequent auf die Bedürfnisse der einzelnen Rolleninhaber ausgerichtet: IT Entscheidern stellt der SolMan eine Oberfläche zur Verfügung, die auf Kennzahlen, Analysen und grafische Navigation ausgerichtet ist und somit eine schnelle und intuitive Erfassung komplexer Zusammenhänge ermöglicht. Fazit: Für alle was dabei! Der Überblick über die Entwicklungsschwerpunkte des neuen SolMan zeigt, dass die neue Version eine Vielzahl von Verbesserungen und Erweiterungen für SAP Enterprise Supportkunden bietet. Neben den hier genannten Beispielen wird der neue SolMan auch eine Vielzahl an Detailverbesserungen und Abrundungen bieten, die von den einzelnen Nutzergruppen bei der SAP- Entwicklung angeregt wurden. Damit trägt der SolMan insgesamt entscheidend dazu bei, dass Kunden das Maximum aus ihrer Investition in SAP Enterprise Support erzielen können. 67

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Wo ist das WIE in ITIL?! Service Strategy! Service Design! Service Transition! Service Operation! C. Service Improvement Kapitel

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: REALTECH IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die cloud als herausforderung realtech Unternehmensdarstellung Informationen zum Unternehmen www.realtech.de Die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz Vision: ITIL für den Mi1elstand Dr. Michael Rietz Bringt ITIL etwas für den Mi1elstand? Gibt es einen Beitrag zu Umsatz? Rentabilität? Neukundengewinnung? Kundenbindung? Mitarbeiterzufriedenheit?... 14.11.12

Mehr

Nischendisziplin Configuration Management?

Nischendisziplin Configuration Management? Nischendisziplin Configuration Management? Ergebnisse der itsmf-marktstudie Hans-Peter Fröschle itsmf Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de 1 Gliederung 1. Definitionen und Stellenwert Configuration

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Unternehmesdarstellung: Axios Systems IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 IT Service Management im Spannungsfeld von Cloud Computing und enterprise Mobility axios systems

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens.

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. MehrWert durch IT Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. Ing. Gernot Hugl, MBA Sales Large Enterprise gernot.hugl@realtech.com www.realtech.com

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

REALTECH Consulting. Was wirklich zählt ist was Sie bewegt!

REALTECH Consulting. Was wirklich zählt ist was Sie bewegt! REALTECH Consulting Was wirklich zählt ist was Sie bewegt! Die Menschen hinter REALTECH sind es, die das Unternehmen und die Projekte so erfolgreich machen. Chris Kohlsdorf, Geschäftsführer, REALTECH Consulting

Mehr

2... Der SAP Solution Manager als konsolidierte Datenquelle in Ihrem Unternehmen... 37

2... Der SAP Solution Manager als konsolidierte Datenquelle in Ihrem Unternehmen... 37 ... Vorwort... 17 1... Einführung... 19 1.1... Vorteile des SAP Enterprise Supports... 20 1.2... SAP-Standards für Solution Operations... 22 1.3... Grundlagen für einen zentralen Datenpool schaffen...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL 1. Was ist ein Service? 2. Was ist ein Asset? 3. Was ist Servicemanagement? 4. Was ist eine Rolle? 5. Was ist ein Service Provider? 6. Was ist ein Prozess?

Mehr

Wer wir sind. Wie wir Sie unterstützen.

Wer wir sind. Wie wir Sie unterstützen. The IT Value Company Lösungen für die IT von morgen Wer wir sind. Wie wir Sie unterstützen. DER MENSCH IM MITTELPUNKT Die Digitalisierung verändert die Regeln von Wirtschaft und Wertschöpfung in atemberaubender

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit AddOn Managed Services Die neue Einfachheit Planung und Beratung Innovations-Management Change Management Betriebsbereitschaft Monitoring Troubleshooting Wiederherstellung Netzwerk-Management Server-Management

Mehr

ITSM Executive Studie 2007

ITSM Executive Studie 2007 ITSM Executive Studie 2007 Ergebnisse der Befragung in Österreich und Deutschland Patrick Schnebel Geschäftsführer Niederlassung Wien Telefon: +43 6410820-0 E-Mail: Patrick.Schnebel@materna.de Ines Gebel

Mehr

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management Ihr Partner für professionelles IT-Service Management WSP-Working in thespirit of Partnership >>> Wir stehen als zuverlässiger Partner an Ihrer Seite mit Begeisterung für unsere Arbeit und Ihre Projekte

Mehr

Smart IT Information Management IT-Landkarte ohne weiße Flecken

Smart IT Information Management IT-Landkarte ohne weiße Flecken Smart IT Information Management IT-Landkarte ohne weiße Flecken Vom Datenchaos zur konsolidierten Informationslandschaft Viele Prozesstools, wenig Transparenz Eine Komplettlösung, schneller Überblick Die

Mehr

S-ITIL: IT-Infrastructure Library

S-ITIL: IT-Infrastructure Library S-ITIL: IT-Infrastructure Library ITIL bietet eine exzellente Basis zur Ausrichtung der IT an den Geschäftsanforderungen und Kunden sowie für einen effizienten und qualitativ hochwertigen IT-Betrieb. ITIL

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

Integriertes ITSM mit 100% Open Source

Integriertes ITSM mit 100% Open Source Real ITSM.Lean, secure& approved Integriertes ITSM mit 100% Open Source Tom Eggerstedt. it-novum Daniel Kirsten. Synetics it-novum 2015 synetics 2015 Wer ist it-novum? Marktführer Business Open Source

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

Was NetWeaver wirklich bietet

Was NetWeaver wirklich bietet Was NetWeaver wirklich bietet Erschienen in der Computerwoche 03/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Welche SAP Produkt-Versionen und SAP Releases gehören und passen zusammen. Welche sind die aktuellen

Mehr

ITIL Foundation Prüfung

ITIL Foundation Prüfung ITIL Foundation Prüfung Musterprüfung A, Version 5.1 Multiple Choice Anweisungen 1. Alle 40 Fragen sollten beantwortet werden. 2. Alle Antworten müssen in einer echten Prüfungssituation auf dem beiliegenden

Mehr

Open Source & ITSM. ... wie jetzt? www.it-novum.com. it-novum GmbH Seite 1

Open Source & ITSM. ... wie jetzt? www.it-novum.com. it-novum GmbH Seite 1 Open Source & ITSM... wie jetzt? Seite 1 ABOUT Name Alter Beruf Kontakt Christian Mies 28 Jahre Consultant / Projektleiter Christian.Mies@it-novum.com Hobbies Triathlon Seite 2 AGENDA Was ist ITSM Best

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin Speed-Up Your Service Management Ulrich Pöhler Klaus Thiede FNT June 18, 2013 MATERNA Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM WHITEPAPER IT SERVICE MANAGEMENT BASISWISSEN: IN EINFACHEN SCHRITTEN ZUR CMDB Wer, Wie, Was: Die CMDB als Herzstück eines funktionierenden IT Service Management Die

Mehr

...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse

...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse ...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse Einfacher Effizienter Ergonomischer Referent: Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH 05.03.2009, Seite 1 / 14 Agenda Unternehmen c.a.p.e. IT GmbH IT Service Management

Mehr

1 Die IT Infrastructure Library 1

1 Die IT Infrastructure Library 1 xix 1 Die IT Infrastructure Library 1 1.1 ITIL ein erster Überblick................................. 2 1.2 Service Management Grundlegende Begriffe.................. 5 1.2.1 Dienstleistungen (Services)..........................

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance Seite 1 Inhaltsçbersicht 01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance optimal unterstçtzen 01200 IT Governance und IT Compliance die wichtigsten GW Normen und Regelwerke 01250 COBIT

Mehr

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Application Outsourcing Prozesse Projekte Tools Mit PROC-IT die optimalen Schachzüge planen und gewinnen In der heutigen Zeit hat die HR-Organisation

Mehr

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam IT-Trends in Industrie und ÖV René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam 2 IT Trends für 2014 Agenda Change Management größter Trend? IT Trends 2014 und folgend von Cloud bis Virtualisierung

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

ITIL V3 Basis-Zertifizierung

ITIL V3 Basis-Zertifizierung Nadin Ebel ITIL V3 Basis-Zertifizierung Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die ITIL Foundation-Prüfung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

IT-Service Excellence - CMDB. The innovative solution for transparent company structures

IT-Service Excellence - CMDB. The innovative solution for transparent company structures IT-Service Excellence - The innovative solution for transparent company structures IT-Service Excellence- Transparente Strukturen IT-Service Excellence- Nutzen und Mehrwert Unternehmen sind heute bei der

Mehr

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Autor: Olaf Bischoff Account Manager olaf.bischoff@realtech.com www.realtech.com Die Experten in SAP-Beratung Professionelle

Mehr

IT-Service Management

IT-Service Management IT-Service Management Der IT-Service wird im IT-Haus erbracht Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh Das IT-Haus ein Service-Punkt mit

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

8. Jahreskongress 2008

8. Jahreskongress 2008 Foto Referent/in noventum consulting GmbH Kaistraße 16 40221 Düsseldorf Marc Buzina Unit Manager IT Service Management marc.buzina@noventum.de +49 (163) 49302-84 http://www.noventum.de Marc Buzina Ihr

Mehr

NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1

NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1 NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1 Termin 1 - Neuerungen zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung Hamburg,.1.2012 15:00 Uhr 17:30 Uhr Diese Eröffnungsveranstaltung soll Ihnen neben einem allgemeinem

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

CAIRO if knowledge matters

CAIRO if knowledge matters CAIRO if knowledge matters Monitoring mit Microsoft Operations Manager 2007 Ein Überblick Johann Marin, Inhalt if knowledge matters Warum Monitoring? Was soll überwacht werden? SCOM Key Features Das SCOM

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

IT Service Management

IT Service Management Strategic Outsourcing IT Service Vorlesung an der FH Wilhelmshaven SS 2007 Klaus Dörner, kdoerner@de.ibm.com ITIL Übersicht ITIL Planning to Implement Service Business The Business Perspective Service

Mehr

» CK7 GmbH Ihr leistungsstarker Partner

» CK7 GmbH Ihr leistungsstarker Partner » CK7 GmbH Ihr leistungsstarker Partner Kosteneinsparungen und wachsende Serviceanforderungen machen es IT-Abteilungen immer schwerer, den Spagat zwischen diesen beiden Extremen zu bewältigen. Die Unternehmensleitung

Mehr

Willkommen. I Willkommen I

Willkommen. I Willkommen I Willkommen 2 I Willkommen I Kompetenz I Auf uns können Sie sich verlassen Die PROFI Engineering Systems AG ist ein mittelständisches Systemhaus mit Hauptsitz in Darmstadt. Seit über 30 Jahren unterstützen

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: BMC Software IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die cloud als Herausforderung bmc software Fallstudie: TUI InfoTec Informationen zum Unternehmen www.bmc.com

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

CIBER togo die bedarfsgerechte SAP-Lösung für den Mittelstand

CIBER togo die bedarfsgerechte SAP-Lösung für den Mittelstand CIBER togo schnell schnell effizient günstig schnell effizient günstig effizient günstig CIBER togo die bedarfsgerechte SAP-Lösung für den Mittelstand Was erwarten mittelständische Unternehmen von der

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz Unternehmenspräsentation 2007 Raymon Deblitz Der zukünftige Erfolg vieler Unternehmen hängt im Wesentlichen von der Innovationsfähigkeit sowie von der Differenzierung ab Vorwort CEO Perspektive Anforderungen

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme IT-Service-Management im Gesundheitswesen Dipl.-Inform. Dörte Jaskotka 2008 MASTERS Consulting GmbH Release 2.2 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH

Mehr

Management Physikalischer Infrastrukturen

Management Physikalischer Infrastrukturen Management Physikalischer Infrastrukturen in virtualisiertenumgebungen Dipl.-Ing. Lars-Hendrik Thom Regional Technical Support Manager D-A-CH 4/10/2012 Kurzvorstellung PANDUIT Panduit ist einer der führenden

Mehr

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Frankfurt am Main, 7. Mai 2012 IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Die aktuelle IDC-Studie Print Management & Document Solutions in Deutschland

Mehr

Modul 1 Modul 2 Modul 3

Modul 1 Modul 2 Modul 3 Schaffen Sie Transparenz, Struktur und Zukunftssicherheit für Ihre IT durch modulare IT-Audits Die Unternehmens- und IT-Leitung benötigt ein verständliches Tool für die aktive Steuerung und Entwicklung

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

Wir unterstützen Sie heute auf Ihrem Weg in die Zukunft...

Wir unterstützen Sie heute auf Ihrem Weg in die Zukunft... Wir unterstützen Sie heute auf Ihrem Weg in die Zukunft... Firmenprofil... damit Sie die richtigen Entscheidungen treffen und Ihr Unternehmen langfristig wettbewerbsfähig bleibt. Als finanziell unabhängiges

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements >EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements 6. Januar 2014 >Agenda Motivation EasyMain Methoden, Standards und Prozesse bei EasyMain Folie

Mehr

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten 1 ITpreneurship Beratungsangebot für eine unternehmerisch-wirtschaftliche IT-Optimierung In fast allen Unternehmen hat die

Mehr

ITSM bei der WAGO Kontakttechnik von der Einführung bis zur Prozessautomation

ITSM bei der WAGO Kontakttechnik von der Einführung bis zur Prozessautomation ITSM bei der WAGO Kontakttechnik von der Einführung bis zur Prozessautomation Globales Denken nehmen wir in jeder Hinsicht persönlich. CeBIT 13. März 2014 WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG MAS/ski 13.05.2013

Mehr

Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Zielsetzung und Gliederung der heutigen Veranstaltung Gesamtbild des IT-Service-Managements basierend auf

Mehr

ITSM-Lösungen als SaaS

ITSM-Lösungen als SaaS 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die Öffentliche Verwaltung ITSM-Lösungen als SaaS Martin Krause, INFORA GmbH IT Service Management IT Service Management fasst alle standardisierten

Mehr

Nischendisziplin Configuration Management?

Nischendisziplin Configuration Management? Nischendisziplin Configuration Management? Ergebnisse der itsmf-marktstudie Hans-Peter Fröschle itsmf Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de 1 Gliederung 1. Definitionen und Stellenwert Configuration

Mehr

Application Lifecycle Management

Application Lifecycle Management Die Leidenschaft zur Perfektion Application Lifecycle Management SAP Solution Manager Agenda Einführung in den SAP Solution Manager Funktionsbereiche des SAP Solution Managers IT Service Management Übersicht

Mehr