Rohrleitungen im Fußbodenaufbau Fachgerecht verlegen und richtig dämmen.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rohrleitungen im Fußbodenaufbau Fachgerecht verlegen und richtig dämmen."

Transkript

1 Kolektor Missel Insulations GmbH Max-Planck-Straße Fellbach/Stuttgart Telefon Telefax August 2015 Fachinformation der Kolektor Missel Insulations GmbH Rohrleitungen im Fußbodenaufbau Fachgerecht verlegen und richtig dämmen. Im Wohnungs-, Gewerbe- und Industriebau müssen oft zahlreiche Heizungs- und Trinkwasserleitungen sowie elektrische Leitungen auf der Rohdecke verlegt und in den Fußbodenaufbau integriert werden. Die gesetzlichen Anforderungen an die Wärmedämmung des Fußbodens und der Rohrleitungen stehen in der Energieeinsparverordnung EnEV Gleichzeitig sind dabei die Anforderung an die Estriche nach DIN in Verbindung mit den akustischen Vorgaben nach DIN 4109 bzw. VDI 4100 einzuhalten. Die Montage der Rohrleitungen auf der Rohdecke sollte nach einem einheitlichen Verlegemuster erfolgen, bei dem zwischen einzelnen Rohleitungen sowie zwischen mehreren nebeneinander liegenden Rohren (sogenannten Rohrtrassen) gewisse Mindestabstände eingehalten werden. Solche Mindestabstände sind auch zwischen den Wänden des Baukörpers und den Leitungen bzw. Trassen zu beachten. Außerdem sollten die Leitungen parallel zu den Wänden verlegt werden. Empfohlen werden die in Bild 1 angegebenen Maße, die aus normativen Anforderungen der Elektrotechnik, Erfahrungswerten und statischen Lastberechnungen ermittelt wurden. Mit diesen Maßen ist gesichert, dass für den Estrich eine ausreichende Auflagefläche bleibt und Estrichrisse oder -schäden vermieden werden. Bild 1: Die Querschnittsgrafik zeigt, welche Mindestabstände zwischen den Rohrleitungen und zu den Wänden des Baukörpers für eine fachgerechte Verlegung einzuhalten sind. Foto: Missel

2 Folgen Verarbeiter bei ihrer Vorgehensweise diesem empfohlenen Verlegemuster, können sie die Wärme- und Trittschalldämmung schnell und verschnittarm verarbeiten. Zunächst sind die Rohrleitungen bzw. Installationen auf der Rohdecke zu befestigen. Durch eine Ausgleichsschicht wird danach eine ebene, tragfähige Fläche hergestellt. Darauf werden Wärme- und Trittschalldämmschichten aufgelegt. Als Ausgleichsschicht sind gebundene Schüttungen bzw. Ausgleichsmörtel, ungebundene Schüttungen und Dämmplatten üblich. Einzelheiten zu den Ausgleichs- und Dämmschichten einer Fußbodenkonstruktion mit Rohrleitungen sind beispielsweise in einem Estrichleger-Merkblatt zu finden. Bild 2 zeigt einen zur DIN konformen, schematischen Fußbodenaufbau, bei dem eine gebundene Schüttung bzw. ein Ausgleichsmörtel bis Oberkante der Rohrleitungen/Installationen bzw. der Rohrbefestigungen verwendet wurde. Bild 2: Abgebildet ist der Fußbodenaufbau nach DIN mit einer gebundenen Schüttung bzw. Ausgleichsmörtel. Diese Hilfsmittel binden die Installationen ein und schaffen eine ebene Grundlage für durchgehend verlegte Dämm- und Trennschichten. Foto: Missel In der Praxis werden sehr häufig statt der gebundenen Schüttungen Dämmplatten verwendet, die sich leicht und sauber verarbeiten lassen und die die wärmetechnischen Anforderungen nach DIN V in der Regel problemlos erfüllen (Bild 3a). Wenn allerdings Rohrleitungen wie in Bild 3b verlegt werden, ist eine aufwendige "Schnitzarbeit" zum Anpassen der Dämmplatten notwendig. Deshalb ist es in diesem Bereich besonders wichtig, Rohrleitungen fachgerecht zu installieren. Bild 3a links: Dämmplatten ermöglichen eine leichte und saubere Verarbeitung verbunden mit wärmetechnischen Vorteilen. Voraussetzung ist eine fachgerechte Verlegung, sonst ist aufwendige Schnitzarbeit zum Anpassen der Dämmplatten notwendig, siehe Bild 3b rechts Foto: Schmidbauer.

3 Die Mindestdämmdicken für Heizungs- und Trinkwasserleitungen (warm) sind in der EnEV 2014, Anlage 5 festgelegt, siehe Tabelle 1. Diese Dämmdicken gelten für runde Dämmungen. Grundsätzlich sind alle Heizungs- und Trinkwasserleitungen (warm) gegen Wärmeverluste zu dämmen. Wird beispielsweise eine Rohrleitung auf dem Fußboden über einem unbeheizten Raum verlegt, ist immer eine vom Rohrdurchmesser abhängige "100%-Dämmdicke" nach Zeile 1 bis 4 der Tabelle 1 erforderlich. Für Heizungsleitungen im Fußbodenaufbau gibt es eine Ausnahme: die Dicke der Dämmung von Wärmeverteilungs-/Heizungsleitungen kann unabhängig vom Rohrdurchmesser auf 6 mm begrenzt werden, wenn die Leitungen zwischen beheizten Räumen verschiedener Nutzer verlegt werden, siehe Tabelle 1, Zeile 7. Weitere Einzelheiten findet man im Missel Merkblatt Dämmungen. Tabelle 1: "Auszug aus EnEV Anlage 5, Tabelle 1: Wärmedämmung von Wärmeverteilungs- und Warmwasserleitungen, Kälteverteilungs- und Kaltwasserleitungen sowie Armaturen" Zeile Art der Leitungen/Armaturen Mindestdicke der Dämmschicht, bezogen auf eine Wärmeleit-fähigkeit von 0,035 W/(m K) 1 Innendurchmesser bis 22 mm 20 mm (=100%) 2 Innendurchmesser über 22 mm bis 35 mm 30 mm (=100%) 3 Innendurchmesser über 35 mm bis 100 mm gleich Innendurchmesser (=100%) 4 Innendurchmesser über 100 mm 100 mm (=100%) 5 6 Leitungen und Armaturen nach den Zeilen 1 bis 4 in Wandund Deckendurchbrüchen, im Kreuzungsbereich von Leitungen, an Leitungsverbindungsstellen, bei zentralen Leitungsnetzverteilern Wärmeverteilungsleitungen nach den Zeilen 1 bis 4, die nach dem 31. Januar 2002 in Bauteilen zwischen beheizten Räumen verschiedener Nutzer verlegt werden 7 Leitungen nach Zeile 6 im Fußbodenaufbau 6 mm 8 Kälteverteilungs- und Kaltwasserleitungen sowie Armaturen von Raumlufttechnik- und Klimakältesystemen 1/2 der Anforderungen der Zeilen 1 bis 4 (=50%) 1/2 der Anforderungen der Zeilen 1 bis 4 (=50%) 6 mm Die Höhe eines Fußbodenaufbaus wird maßgeblich von der Form und Dicke der Rohrdämmungen beeinflusst. Bild 4 zeigt, welche Aufbauhöhen allein durch unterschiedliche Formen der Dämmung und verschiedene Wärmeleitkoeffizienten λ bei einem normenkonformen Aufbau entstehen. Fußbodenaufbauhöhen zwischen 120 mm und 180 mm sind keine Seltenheit. Bild 4: Höhenvergleich ausgehend von einer Rohrleitung da = 22 mm und einer EnEV- Dämmdicke: Die rechteckige Kompakt-Dämmhülse (1) kann im Vergleich zu den Runddämmungen (2,3) bis zu 54 % Höhe einsparen. Foto: Missel

4 Es gibt aber zahlreiche Situationen, in denen diese Aufbauhöhen bzw. normgerechte Fußbodenaufbauten nach DIN nicht realisiert werden können. Um Kosten zu sparen, wird oft ein möglichst niedriger Fußbodenaufbau bereits vom Architekt geplant. Auch bei einem geringeren oder sogar minimierten Fußbodenaufbau sind jedoch immer auch - die Belastbarkeit bzw. Tragfähigkeit des Estrichs - die Verschiebefähigkeit des Estrichs ( das sogenannte Schwimmen ) - die Wärmedämmung nach - der geforderte Trittschallpegel der Deckenkonstruktion zu sichern. Dabei sind Estrichleger und Installateur jeweils für ihre Werkleistung verantwortlich. Bild 5 zeigt eine einfache Lösung, die zwar von der DIN abweicht, die aber bei fachgerechter Ausführung und unter Verwendung von asymmetrischen Kompakt-Dämmhülsen vor allem zu einem schalltechnisch sicheren Ergebnis führt. Asymmetrische Kompakt-Dämmhülsen stellen eine besondere Bauform von Rohrdämmungen dar, für die eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung (AbZ) erforderlich ist, mit der die Gleichwertigkeit zu einer runden Dämmung durch den Hersteller nachgewiesen wird. Bei diesen Dämmungen wird die Wärmeabgabe hauptsächlich zur Kaltseite reduziert. Bild 5: Das Schaubild zeigt, wie die fachgerechte Verwendung von asymmetrischen Kompakt- Dämmhülsen zu einem niedrigst möglichen Fußbodenaufbau und einem schalltechnisch sicheren Ergebnis führt. Foto: Missel Nach DIN darf der tragende Untergrund, also in der Regel die Ausgleichsschicht, keine Rohrleitungen (oder sonstige Erhebungen) aufweisen: - die Schwankungen der Estrichdicke nach sich ziehen, - die Verschiebefähigkeit des Estrichs behindern, - zu Schallbrücken führen könnten. Bei asymmetrischen Kompakt-Dämmhülsen, die im eingebauten Zustand im Wesentlichen rechteckig sind, können immer und sehr einfach saubere Anschlüsse an die Ausgleichs-, Wärme- und Trittschalldämmung hergestellt werden (Bild 6). Damit kann auch die Verschiebefähigkeit gewährleistet und ein Aufsatteln des Estrichs auf den Rohren sowie Schallbrücken ausgeschlossen werden. Die beste und niedrigste Fußbodenkonstruktion ist wertlos, wenn durch Schallbrücken zwischen den Rohren und dem Estrich die akustische Qualität des Fußbodens verlorengeht. Wichtig ist deshalb auch, dass die Rohrdämmungen lückenlos montiert werden. Nicht gedämmte Rohrstücke sind unbedingt zu vermeiden. Mit Infrarottechnik lassen sich solche Mängel leicht nachweisen.

5 Dämmungen von Rohrleitungen im Fußbodenaufbau die in der im Bild 7 gezeigten Lösung verlegt sind, müssen bis zum Einbringen des Estrichs allen Belastungen des Baustellenbetriebs gewachsen sein. Bei Rohrdämmungen ohne eine geeignete Ummantelung ist die Gefahr relativ groß, in diesem Zeitraum Schaden zu nehmen und zerstört zu werden. Die Verwendung geeigneter, reißfester und damit sehr robuster Dämmmaterialien ist deshalb besonders wichtig. Bild 6 links: Gefahrenzone Baustelle: Ungedämmte Rohrleitungsabschnitte im Fußboden sollten unbedingt vermieden werden. Ansonsten besteht durch eindringenden Schmutz und Rissbildung die Gefahr von Schallbrücken und Wärmeverlusten. Foto: Missel Bild 7 rechts: Die Missel Kompakt-Dämmhülse KDH 035 sorgt mit widerstandsfähigem Material-Verbund dafür, dass Rohrleitungen im Fußbodenaufbau thermisch- und schalloptimiert gedämmt werden. Foto: Missel Mit den baustellengerechten asymmetrischen Kompakt-Dämmhülsen Bild 8 für Rohrleitungen im Fußbodenaufbau und den schallentkoppelnden Befestigungen Bild 9 ist sowohl ein normengerechter als auch ein wirtschaftlicher, sehr niedriger Fußbodenaufbau realisierbar. Bild 8 links: Kompakte Rohrtrassen auf sicherem Abstand. Praktisch umgesetzte Verlegerichtlinien mit der Missel Kompakt-Dämmhülse an einem Leitungsverteiler. Foto: Missel Bild 9 rechts: Mit der schallentkoppelnden Befestigung liefert Missel das intelligente Zubehör zur Dämmhülse, für die einfache und zeitsparende Montage. Foto: Missel

6 Zusammengefasst gelten bei der Verlegung von gedämmten Rohrleitungen in Fußbodenaufbauten folgende acht Grundsätze: 1. Die Rohrleitungen sind parallel zu den Wänden zu verlegen. 2. Die maximale Unterbrechung der Dämmung bzw. Auflage unter der Estrichplatte durch Rohrtrassen sollte begrenzt werden 3. Mindestabstände zwischen Rohrleitungen bzw. zwischen Rohrleitungen und Wänden sollten eingehalten werden. 4. Die Rohrleitungen sollten rechtwinklig in die Wände münden. 5. Rohrkreuzungen sind möglichst zu vermeiden. 6. Die Rohrleitungen müssen lückenlos wärmegedämmt und körperschallentkoppelt verlegt werden. 7. Die Rohrleitungen müssen akustisch entkoppelt befestigt werden. 8. Die Ausgleichsschicht ist bis an die gedämmten und befestigten Rohrleitungen heran zu führen und muss mindestens mit der Oberkante der Rohrdämmung bzw. der akustisch entkoppelten Befestigung abschließen. Autoren: Bild links: Andreas Engel, Produktmanager Wärme- und Schalldämmung, Kolektor Missel Insulations GmbH. Foto: Missel Bild rechts: Dr. Bernd M. Hanel, Freiberuflicher Ingenieur und Freier Sachverständiger für Wärme-, Feuchte-, Schallund Brandschutz, Beratender Ingenieur der Kolektor Missel Insulations GmbH. Foto: Missel Weitere Informationen: Kolektor Missel Insulations GmbH Max-Planck-Straße Fellbach/Stuttgart Tel / Fax /

Dämmung von Rohrleitungen zur Energieeinsparverordnung (EnEV 2009)

Dämmung von Rohrleitungen zur Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) Dämmung von Rohrleitungen zur Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) Arbeitsausschuss EnEV in der Fachgruppe Dämmstoffe des Fachverbands Schaumkunststoffe und Polyurethane e.v. (FSK), Frankfurt * Die neue

Mehr

Fachverband Schaumkunststoffe und Polyurethane e.v.

Fachverband Schaumkunststoffe und Polyurethane e.v. Stand 18.05.2015 Die Fachgruppe Dämmstoffe des Fachverbandes Schaumkunststoffe und Polyurethane e.v. hat herausgearbeitet, wie die Energieeinsparverordnung für die Dämmung von Rohrleitungen (Heizung, Warmwasser

Mehr

Dämmung von Rohrleitungen. nach der EnergieEinsparVerordnung EnEV 2009 1) und nach der DIN 1988-200 vom Juni 2011. Interne Seminarunterlage

Dämmung von Rohrleitungen. nach der EnergieEinsparVerordnung EnEV 2009 1) und nach der DIN 1988-200 vom Juni 2011. Interne Seminarunterlage Dämmung von Rohrleitungen nach der EnergieEinsparVerordnung EnEV 2009 1) und nach der DIN 1988-200 vom Juni 2011 Interne Seminarunterlage der Missel-Akademie 2012 von Dipl.-Ing. (FH) Daniel Graba 2) und

Mehr

Die neue EnEV: Was ändert sich? Mit der EnEV 2009 werden die

Die neue EnEV: Was ändert sich? Mit der EnEV 2009 werden die Auch heute noch sind viele Rohrleitungen in bestehenden Gebäuden nicht oder unzureichend gedämmt Arbeitsausschuss EnEV 2009 in der Fachgruppe Dämmstoffe des Fachverbands Schaumkunststoffe Polyurethane

Mehr

Dämmvorschriften von Rohrleitungen

Dämmvorschriften von Rohrleitungen EXZENTROFLEX COMPACT Dämmvorschriften von Rohrleitungen insulation technologies Dämmung von Rohrleitungen nach der Energieeinsparverordnung (EnEV) Einfamilienhaus Warmwasserleitung Warmwasserleitung Keine

Mehr

EnEV. Dämmstärken für Ein- und Mehrfamilienhäuser gemäß Energieeinsparverordnung (EnEV) und DIN 1988 Teil 2. 13mm 13mm. 4mm.

EnEV. Dämmstärken für Ein- und Mehrfamilienhäuser gemäß Energieeinsparverordnung (EnEV) und DIN 1988 Teil 2. 13mm 13mm. 4mm. EnEV Dämmstärken für Ein- und Mehrfamilienhäuser und DIN 1988 Teil 2 Anwendungsbereiche EnEV - Heizungsleitungen und Warmwasserleitungen - Leitungen in Außenwänden - Leitungen in unbeheiztem Raum -Verteilleitungen

Mehr

spezielle Innenfolie ermöglicht ein schnelles Überschieben über die Rohrleitung. Durch das spezielle

spezielle Innenfolie ermöglicht ein schnelles Überschieben über die Rohrleitung. Durch das spezielle Technisches Datenblatt PE Schutzschlauch PE Dämmschlauch 18/13 mm PE Dämmschlauch 18/26 mm PE Dämmhülse Abb. 1: Schutzschlauch Abb. 1: PE Abb. 2: Dämmschlauch 18/13 Art. 17101 Art. 17102 Art. 17103 Art.

Mehr

Energieeinsparverordnung (EnEV) Was muss der Isolierer beachten?

Energieeinsparverordnung (EnEV) Was muss der Isolierer beachten? Stand November 2015 Energieeinsparverordnung (EnEV) Was muss der Isolierer beachten? ÜBERBLICK / EINFÜHRUNG Seit der ersten Energieeinsparverordnung (EnEV 2002) haben sich die energetischen Anforderungen

Mehr

Rohrgrössentabelle Auszug aus der EnEV Anlage 5 Tabelle 1 (Stand 2014) Brandschutz

Rohrgrössentabelle Auszug aus der EnEV Anlage 5 Tabelle 1 (Stand 2014) Brandschutz Rohrgrössentabelle Auszug aus der EnEV Anlage 5 Tabelle 1 (Stand 2014) Brandschutz Zeile Art der Leitungen/Armaturen Mindestdicke der Dämmschicht, bezogen auf eine Wärmeleitfähigkeit von 0,035 W/(m K)

Mehr

EnEV 2014: Mit Missel zu 200 Prozent richtig gedämmt

EnEV 2014: Mit Missel zu 200 Prozent richtig gedämmt Kolektor Missel Insulations GmbH Max-Planck-Straße 23 70736 Fellbach/Stuttgart Telefon +49 711 53080 Telefax +49 711 5308128 info@missel.de www.missel.de 03.11.2014 Fachinformation der Kolektor Missel

Mehr

7 Anforderungsprofile Wärmeund Tauwasserschutz mit Geberit Systemtechnik

7 Anforderungsprofile Wärmeund Tauwasserschutz mit Geberit Systemtechnik 7 Anforderungsprofile Wärmeund Tauwasserschutz mit Geberit Systemtechnik 7.1 Wärme- und Tauwasserschutz in der Installationstechnik einfach und sicher mit System 200 7.2 Dämmung entsprechend DIN 1988-200

Mehr

Mineralwolle-Dämmstoffe Technische Info Nr. 2 / 2004 für Architekten, Planer und Bauherrn

Mineralwolle-Dämmstoffe Technische Info Nr. 2 / 2004 für Architekten, Planer und Bauherrn Mineralwolle-Dämmstoffe Technische Info Nr. 2 / 2004 für Architekten, Planer und Bauherrn Neue Bezeichnung für Wärme- und Trittschalldämmstoffe Qualitätstypen Mineralwolle (Steinwolle und Glaswolle) der

Mehr

Schallschutz im Hochbau Trittschalldämmung von Fußbodenkonstruktionen

Schallschutz im Hochbau Trittschalldämmung von Fußbodenkonstruktionen Schallschutz im Hochbau Trittschalldämmung von Fußbodenkonstruktionen Teil 3: Erfahrungswerte und Schwachstellen von Egbert Müller veröffentlicht in Estrichtechnik (Heft V/1991) In den ersten beiden des

Mehr

Wärmedämmung von Sanitär- und Heizungsrohrleitungen gegen Energieverluste. Eine Aufgabe von gestern oder Umsatzsteigerung für den SHK-Fachbetrieb?

Wärmedämmung von Sanitär- und Heizungsrohrleitungen gegen Energieverluste. Eine Aufgabe von gestern oder Umsatzsteigerung für den SHK-Fachbetrieb? Missel-Fachbeitrag Wärmedämmung von Sanitär- und Heizungsrohrleitungen gegen Energieverluste. Eine Aufgabe von gestern oder Umsatzsteigerung für den SHK-Fachbetrieb? von ipl.-ing. Lothar Schäfer 1) und

Mehr

PURMO Fußbodenheizung Sichere Planung im Rahmen der EnEV 2002. Information

PURMO Fußbodenheizung Sichere Planung im Rahmen der EnEV 2002. Information PURMO Fußbodenheizung Sichere Planung im Rahmen der EnEV 2002 Information Dämmung von Flächenheizungen gemäß EnEV Seit dem 01.02.2002 gilt für neue Bauanträge und Bauanzeigen die Energieeinsparverordnung

Mehr

Die unterschiedlichen Anwendungsbereiche der EnEV

Die unterschiedlichen Anwendungsbereiche der EnEV Fachwissen 31.07.2009 2009 Promotor Verlag Borsigstraße 3 D-76185 Karlsruhe Fon 07 21/5 65 14-0 Fax 07 21/5 65 14-50 www.cci-promotor.de Verlag@cci-promotor.de Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung

Mehr

ISOLIERER Aktuell. Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. WKSB-Newsletter Ausgabe 2 2013

ISOLIERER Aktuell. Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. WKSB-Newsletter Ausgabe 2 2013 Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz Vorstandswahlen Nachschau D-/A-Verbandstagung 2013 Fachinformation: Energieeinsparverordnung Liebe Kolleginnen, Liebe Kollegen, unser neuester Newsletter geht in

Mehr

ESTROLITH - ESTROwell- Randdämmstreifen

ESTROLITH - ESTROwell- Randdämmstreifen P 921-923 ESTROLITH - ESTROwell- Randdämmstreifen Kurzbeschreibung und Plus K Wachs 923 sind zur normengerechten Herstellung von Randfugen für alle schwimmenden Estriche, insbesondere für Heizestriche

Mehr

Architekteninfo Nr. 7 Estrichdicken in Abhängigkeit der Nutzlasten Stand März 2014

Architekteninfo Nr. 7 Estrichdicken in Abhängigkeit der Nutzlasten Stand März 2014 Die Estrichdicken sind vom Planer in Abhängigkeit der Nutzlasten anzugeben. Natürlich hat auch der Handwerker im Rahmen seiner Prüfpflichten die Angaben des Bauherrn, und damit auch die seines Architekten,

Mehr

Die white bessere Dämmung

Die white bessere Dämmung Die white bessere Dämmung Dämmen mit Whiteblick 2 Hinter behaglichem Wohn-Komfort steckt ein Geheimnis:, die neue Technologie für die optimale Dämmung. Denn für Raumklima und Akustik ist die Wahl des richtigen

Mehr

ISOLIERER Aktuell. Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. WKSB-Newsletter Ausgabe 3 2015

ISOLIERER Aktuell. Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. WKSB-Newsletter Ausgabe 3 2015 Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz Leistungswettbewerb in der Schweiz Bundesleistungswettbewerb Fachinformation: Energieeinsparverordnung Liebe Kolleginnen, Liebe Kollegen, nun ist es endlich wieder

Mehr

Stand: Energie sparen richtig dämmen!

Stand: Energie sparen richtig dämmen! Stand: 18.05.2015 Energie sparen richtig dämmen! Die neue Energieeinsparverordnung (EnEV) trat im Mai 2014 in Kraft. Hiervon sind auch Privathaushalte enorm betroffen. Neubauten müssen höheren Standards

Mehr

Die geänderte Energieeinsparverordnung ("EnEV 2013") ist am 01.05.2014 in Kraft getreten.

Die geänderte Energieeinsparverordnung (EnEV 2013) ist am 01.05.2014 in Kraft getreten. Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 21 Dr. Justus Achelis, DIBt Die Bundesregierung hat auf Grund des 1 Absatz 2, des 2 Absatz 2 und 3,

Mehr

2.3 Nachrüstverpflichtungen in Bestandsgebäuden

2.3 Nachrüstverpflichtungen in Bestandsgebäuden Seite 1 2.3 2.3 EnEV 2014 10: Nachrüstung bei Anlagen und Gebäuden (1) Eigentümer von Gebäuden dürfen Heizkessel, die mit flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen beschickt werden und vor dem 1. Oktober

Mehr

Winter vorbei Richtige Dämmung vergessen?

Winter vorbei Richtige Dämmung vergessen? 17. März 2014 Presseinformation des Fachverbandes Schaumkunststoffe und Polyurethane e.v. Winter vorbei Richtige Dämmung vergessen? Jetzt beginnt die Zeit für Solaranlagen und Nachrüstungen! Nach der wichtigsten

Mehr

Stiftung Waisenhaus, Bürogebäude, Frankfurt/Main Kingspan Therma TW50 und Kingspan Therma TW50 Kerndämmplatten (SlimLine KD 024 und SlimLine KD 024

Stiftung Waisenhaus, Bürogebäude, Frankfurt/Main Kingspan Therma TW50 und Kingspan Therma TW50 Kerndämmplatten (SlimLine KD 024 und SlimLine KD 024 Stiftung Waisenhaus, Bürogebäude, Frankfurt/Main Kingspan Therma TW50 und Kingspan Therma TW50 Kerndämmplatten (SlimLine KD 024 und SlimLine KD 024 Plus Kerndämmplatten) 7 Kingspan für die e Intelligente

Mehr

Variationsmöglichkeiten im Brandschutz

Variationsmöglichkeiten im Brandschutz Variationsmöglichkeiten im Brandschutz AUSSENWAND F 30-B TRAGEND RAUMABSCHLIESSEND Die unten dargestellten Tabellen beinhalten die Mindestanforderungen bezüglich des Brandschutzes für tragende, raumabschließende

Mehr

Fachthema. Trittschallschutz im Treppenhaus. Tronsole: Durchgehender Schallschutz für alle Verbindungen zwischen Treppe, Wand und Podest.

Fachthema. Trittschallschutz im Treppenhaus. Tronsole: Durchgehender Schallschutz für alle Verbindungen zwischen Treppe, Wand und Podest. Fachthema Schöck Bauteile GmbH Wolfgang Ackenheil Vimbucher Straße 2 76534 Baden-Baden Tel.: 0 72 23 967-471 E-Mail: presse@schoeck.de Trittschallschutz im Treppenhaus Tronsole: Durchgehender Schallschutz

Mehr

Traglasten. Traglasten. Seite 1 von 7

Traglasten. Traglasten. Seite 1 von 7 Einbaudicken der Estriche für unterschiedliche Belastungen ohne nennenswerte Fahrbeanspruchung unbeheizt. Bei Estrichen mit im Estrichmörtel eingebetteten Heizrohren ist die Dicke um den Rohraussendurchmesser

Mehr

Gemeinde Stephanskirchen - Energiespartag 27.09.2012 /1. Energiespartag 2015

Gemeinde Stephanskirchen - Energiespartag 27.09.2012 /1. Energiespartag 2015 Gemeinde Stephanskirchen - Energiespartag 27.09.2012 /1 Energiespartag 2015 Warum Sanieren - Energieeinsparverordnung Was ist ein KfW-Energieeffizienzhaus Aktuelle Förderprogramme Rainer Kutzner Dipl.-Ing

Mehr

Aus der PRESSEMELDUNG

Aus der PRESSEMELDUNG Fachverband Schaumkunststoffe und Polyurethane e.v. Aus der PRESSEMELDUNG Frankfurt, den 9. Juni 2009 Am Hauptbahnhof 10 D 60329 FRANKFURT / Main Telefon: 069-299207-0 Telefax: 069-299207-11 Email: fsk@fsk-vsv.de

Mehr

ESTROLITH - ÖKO ESTROwell

ESTROLITH - ÖKO ESTROwell P 92-928 928 ESTROLITH - ÖKO ESTROwell ÖKO ESTROwell- Randdämmstreifen Kurzbeschreibung Die ÖKO ESTROwell-Randdämmstreifen 92, 927 und 928 sind zur normgerechten Herstellung von Randfugen für alle schwimmend

Mehr

Wenn ISOLIEREN dann RICHTIG!

Wenn ISOLIEREN dann RICHTIG! Wenn ISOLIEREN dann RICHTIG! www.babo-shop.de Energieverlust Rohrleitungen 1. Einführung 1. Je nach Größe des Wohnhauses lassen sich durch Rohrdämmungen bis zu 10% Energie einsparen. Das senkt die Kosten

Mehr

Dämmung von Rohrleitungen nach der Energieeinsparverordnung EnEV 2009

Dämmung von Rohrleitungen nach der Energieeinsparverordnung EnEV 2009 Dämmung von Rohrleitungen nach der Energieeinsparverordnung EnEV 2009 Aktuelle Hinweise der Fachgruppe Dämmstoffe des Fachverbandes Schaumkunststoffe und Polyurethane e.v. (FSK), Frankfurt Die Energieeinsparverordnung

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Dämmung von Rohrleitungen nach EnEV 2014 [1]:

Häufig gestellte Fragen zur Dämmung von Rohrleitungen nach EnEV 2014 [1]: Stand 18.05.2015 Häufig gestellte Fragen zur Dämmung von Rohrleitungen nach EnEV 2014 [1]: (Fachgruppe Dämmstoffe, FSK/Frankfurt, Stuttgart) Die Bundesregierung hat die Novelle zur Energieeinsparverordnung

Mehr

LEITFADEN ENERGIE- AUDIT IM HANDWERK

LEITFADEN ENERGIE- AUDIT IM HANDWERK LEITFADEN ENERGIE- AUDIT IM HANDWERK BRANCHENSPEZIFISCHE INFORMATIONEN FÜR KFZ-BETRIEBE Inhaltsverzeichnis Einleitung....................................................2 1 Ausgangsituation.............................................2

Mehr

Bosswerk DrainBack Pufferspeicher

Bosswerk DrainBack Pufferspeicher Bosswerk DrainBack Pufferspeicher Überlauf / Belüftung 1/2 IG FRIWA 1 AG Tauchhülse für Sensor 1/2 IG Schichtrohr 1 AG Tauchhülse für Sensor 1/2 IG Tauchhülse für Sensor 1/2 IG Rücklauf Solar / FRIWA 1

Mehr

Güteschutz Estrich RAL RG 818

Güteschutz Estrich RAL RG 818 Güteschutz Estrich RAL RG 818 Zweck, Ergebnisse, Schlussfolgerungen (Teil 3) von Egbert Müller veröffentlicht in Estrichtechnik (Heft IV/1999) In den beiden ersten Teilen des Beitrags wurde über grundsätzliche

Mehr

Martin van Hazebrouck Aspekte der Wirtschaftlichkeit im Energieeinsparrecht

Martin van Hazebrouck Aspekte der Wirtschaftlichkeit im Energieeinsparrecht Martin van Hazebrouck Aspekte der Wirtschaftlichkeit im Energieeinsparrecht 1 Autobahn 1973 2 Begrenzung des Heizwärmebedarfs (Neubau) Wärmeschutzverordnung 1977 Wärmeschutzverordnung 1984 Wärmeschutzverordnung

Mehr

Eine unzureichende Dicke des Dämmmaterials verursacht höhere Energiekosten und führt zu einem schlechteren Ergebnis des Energieausweises.

Eine unzureichende Dicke des Dämmmaterials verursacht höhere Energiekosten und führt zu einem schlechteren Ergebnis des Energieausweises. Gut zu wissen Aktuelles vom Verband Österreichischer Dämmunternehmungen Thema: Isolierdicken (05/2014) Dem Verband Österreichischer Dämmunternehmen ist es ein großes Anliegen, alle betreffenden Stellen

Mehr

Aufmaß zur Abrechnung

Aufmaß zur Abrechnung Aufmaß zur Abrechnung Beim Aufmaß wird unterschieden zwischen dem Isometrie-Aufmaß, welches man für die Vorfertigung in der Werkstatt benötigt und dem Massen - Aufmaß für die Abrechnung. Für die Ermittlung

Mehr

Montageanleitung Sockelheizleiste IVT-SHL-3 und IVT-SHL-3D. Montage

Montageanleitung Sockelheizleiste IVT-SHL-3 und IVT-SHL-3D. Montage Montageanleitung Sockelheizleiste IVT-SHL-3 und IVT-SHL-3D Die Basiswandblende, die Abdeckblende und das Heizregister werden einzeln verpackt angeliefert. Standardmodullänge 2,5 m, so können die Bauteile

Mehr

Dämmung von Rohrleitungen nach der EnergieEinsparVerordnung EnEV. 2013/2014 1) sowie nach der DIN (2012) und der VDI/DVGW 6023 (2013)

Dämmung von Rohrleitungen nach der EnergieEinsparVerordnung EnEV. 2013/2014 1) sowie nach der DIN (2012) und der VDI/DVGW 6023 (2013) Dämmung von Rohrleitungen nach der EnergieEinsparVerordnung EnEV 2013/2014 1) sowie nach der DIN 1988-200 (2012) und der VDI/DVGW 6023 (2013) Interne Seminarunterlage der Missel-Akademie 2014 1) Unter

Mehr

www.schornsteinfeger-rutke.de

www.schornsteinfeger-rutke.de Zurück zur Homepage gelangen Sie durch klicken auf: Abstände von mineralischen Schornsteinen und Rauchrohren, die mit festen Brennstoffen betrieben werden Die Kursiv gedruckten Textteile verweisen auf

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Dämmung von Rohrleitungen nach EnEV 2014 [1]:

Häufig gestellte Fragen zur Dämmung von Rohrleitungen nach EnEV 2014 [1]: Häufig gestellte Fragen zur Dämmung von Rohrleitungen nach EnEV 2014 [1]: (Fachgruppe Dämmstoffe, FSK/Frankfurt, Stuttgart) Die Bundesregierung hat die Novelle zur Energieeinsparverordnung endgültig verabschiedet.

Mehr

Hiermit erkläre ich, dass die vorgenannten von mir ausgeführten Maßnahmen die Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) erfüllen.

Hiermit erkläre ich, dass die vorgenannten von mir ausgeführten Maßnahmen die Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) erfüllen. Bauaufsicht154 Vordruck! ausfüllen!nichtzutreffendes bitte streichen Unternehmererklärung nach 26a der Energieeinsparverordnung EnEV 2009 zum Nachweis der Anforderungen der EnEV bei Änderung von Außenbauteilen

Mehr

Jetzt zahlt sich Dämmen mit LINITHERM 5-fach aus!

Jetzt zahlt sich Dämmen mit LINITHERM 5-fach aus! Jetzt zahlt sich Dämmen mit LINITHERM 5-fach aus! + Zuschuss von der KfW bis 5.000 Euro (für Einzelmaßnahmen, bei der KfW vor Beginn der Maßnahme zu beantragen Stand 2/2013) + Gewinn durch weniger Kosten

Mehr

Missel Merkblatt Dämmungen. Werkvertraglich sichere Dämmungen von Rohrleitungen im Wohnungs-, Gewerbe- und Industriebau

Missel Merkblatt Dämmungen. Werkvertraglich sichere Dämmungen von Rohrleitungen im Wohnungs-, Gewerbe- und Industriebau Werkvertraglich sichere Dämmungen von Rohrleitungen im Wohnungs-, Gewerbe- und Industriebau Fachbeitrag von Dipl.-Ing. (FH) H.-J. Mai und Dr. B. Hanel, aktualisiert März 2010 Stille ist unser Erfolg. Fast

Mehr

VSEI 09.09. Schallschutz bei Elektroanlagen

VSEI 09.09. Schallschutz bei Elektroanlagen VSEI 09.09 Schallschutz bei Elektroanlagen Impressum Herausgeber Verband Schweizerischer Elektro-Installationsfirmen VSEI Limmatstrasse 63 8005 Zürich Tel: 044 444 17 17 Fax: 044 444 17 18 Web: www.vsei.ch

Mehr

Spezielle Bedingungen für Heizestriche

Spezielle Bedingungen für Heizestriche Empfehlung PE 01-08 Oktober 2008 Spezielle Bedingungen für Heizestriche Sachlage Schwimmende Estriche sind in der Schweiz zum grössten Teil mit Fussbodenheizungen ausgestattet. Wegen falscher Planung und

Mehr

2.1 Sachkundiger Planer gemäß Instandsetzungsrichtlinie dafstb

2.1 Sachkundiger Planer gemäß Instandsetzungsrichtlinie dafstb Begriffe 2 2.1 Sachkundiger Planer gemäß Instandsetzungsrichtlinie dafstb Gemäß Instandsetzungsrichtlinie DAfStb ist mit der Planung von Instandsetzungsarbeiten ein sachkundiger Planer zu beauftragen,

Mehr

1. Zweck und Abgrenzung

1. Zweck und Abgrenzung CONFERENCE DES SERVICES CANTONAUX DE L'ENERGIE KONFERENZ KANTONALER ENERGIEFACHSTELLEN Vollzugshilfe Heizung und Warmwasser 1. Zweck und Abgrenzung Für den Vollzug der energierechtlichen Anforderungen

Mehr

1. Zweck und Abgrenzung

1. Zweck und Abgrenzung Vollzugshilfe Heizung und Warmwasser 1. Zweck und Abgrenzung Für den Vollzug der energierechtlichen Anforderungen der Kantone sind eine Reihe von Vollzugshilfen geschaffen worden. Diese Vollzugshilfe behandelt

Mehr

Sinn oder Unsinn einer energetischen Wärmedämmung

Sinn oder Unsinn einer energetischen Wärmedämmung Von der Handwerkskammer zu Köln öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Maler- und Lackierer- Handwerk und das Stuckateur- Handwerk Sinn oder Unsinn einer energetischen Wärmedämmung

Mehr

Kombiniertes Funktions- und Belegreifheizen

Kombiniertes Funktions- und Belegreifheizen Arbeitsblatt Kombiniertes Funktions- und Belegreifheizen Estrichtechnisch angepasstes Auf- und Abheizprotokoll für Fußbodenheizungen mit Calciumsulfat- und Zementestrichen Im Zuge moderner Bauweise gibt

Mehr

Bild neu suchen Estrich!!!

Bild neu suchen Estrich!!! fermacell fermacell Bodensysteme Holzständerwerk 3D Planung und Verarbeitung Schnelles Aufbausystem für den natürlichen Ausbau Stand Stand 2013 2013 Bild neu suchen Estrich!!! Die ökologische Alternative

Mehr

Capatect Innendämmsysteme

Capatect Innendämmsysteme Capatect Innendämmsysteme Einfach. Effektiv. Elefantenschlau. IDS Innendämmung und Wärmebrücken: Lösungen für einbindende Bauteile Autor: Dr.-Ing. Gregor A. Scheffler Ingenieurbüro Dr. Scheffler & Partner

Mehr

Energieeffizienzberechnung von Anlagen in Gebäuden und Industriebetrieben. Stephan-F. Reichinger Rockwool Technical Insulation

Energieeffizienzberechnung von Anlagen in Gebäuden und Industriebetrieben. Stephan-F. Reichinger Rockwool Technical Insulation Energieeffizienzberechnung von Anlagen in Gebäuden und Industriebetrieben Stephan-F. Reichinger Rockwool Technical Insulation 1 Energie einsparen? Energieeinsparung ist die wertvollste Energieressource

Mehr

Dipl.-Ing. Egbert Müller

Dipl.-Ing. Egbert Müller Hinweise zur Abschätzung der erforderlichen Estrichnenndicke bei unbeheizten mineralisch gebundenen schwimmenden Estrichen und Estrichen auf Trennschicht im Innenbereich bei Fahrbeanspruchung (dynamische

Mehr

fermacell focus O als Fassadenplatte im Außenbereich Powerpanel H 2 Stand April 2013

fermacell focus O als Fassadenplatte im Außenbereich Powerpanel H 2 Stand April 2013 fermacell focus Powerpanel H 2 als Fassadenplatte im Außenbereich Stand April 2013 Powerpanel H 2 als Fassadenplatte im Außenbereich Bauaufsichtliche Zulassung Anwendungsbereiche Mit der allgemeinen bauaufsichtlichen

Mehr

Die EC6-konforme Deckenrandschale. POROTON -DRS

Die EC6-konforme Deckenrandschale. POROTON -DRS Die EC6-konforme Deckenrandschale. POROTON -DRS Die neue POROTON Deckenrandschale Paßt perfekt ins System Systembeschreibung POROTON -DRS ist ein Systemelement zur einfachen und wirtschaftlichen Herstellung

Mehr

Trittschalldämmung von Fußböden erhöhte Anforderungen und Einfluss von Einbauten auf Rohdecken

Trittschalldämmung von Fußböden erhöhte Anforderungen und Einfluss von Einbauten auf Rohdecken Trittschalldämmung von Fußböden erhöhte Anforderungen und Einfluss von Einbauten auf Rohdecken von Dipl.-Ing. Egbert Müller veröffentlicht in Direkt Magazin Architektur - (Heft 2 / 2008) Anforderungen

Mehr

Ausschreibungstext für Mauerwerk aus HLZ- und POROTON-Ziegel

Ausschreibungstext für Mauerwerk aus HLZ- und POROTON-Ziegel Ausschreibungstext für Mauerwerk aus HLZ- und POROTON-Ziegel Maurerarbeiten HLZ-Mauerwerk ist, soweit in den einzelnen Positionen, Werkplänen oder Statikplänen nicht anders angegeben, in Mörtelgruppe II

Mehr

Sto AG Verarbeitung Sto-Fensterbank Profi

Sto AG Verarbeitung Sto-Fensterbank Profi Sto AG Verarbeitung Sto-Fensterbank Profi Allgemein Sto-Fensterbank Profi Sto-Fensterbank Profi Dehnfähige, allseitig wasserdichte Aluminium-Fensterbank Die Sto-Fensterbank Profi ist allseitig verschweißt,

Mehr

KEMPEROL 2K-PUR. Die lösemittelfreie Flüssig abdichtung für das sensible Umfeld

KEMPEROL 2K-PUR. Die lösemittelfreie Flüssig abdichtung für das sensible Umfeld KEMPEROL 2K-PUR Die lösemittelfreie Flüssig abdichtung für das sensible Umfeld KEMPEROL 2K-PUR ist eine geruchsneutrale, lösemittelfreie Flüssigabdichtung, die speziell für sensible Bereiche entwickelt

Mehr

Bedeutung der neuen Berliner Bauordnung für die Gebäudetechnik

Bedeutung der neuen Berliner Bauordnung für die Gebäudetechnik Bedeutung der neuen Berliner Bauordnung für die Gebäudetechnik Bild 1. Anforderungen an Deckenabschottungen* aus der Bauordnung für Berlin (BauO Bln) vom 29. September 2005 H=max.13m Benennung Klassifizierung

Mehr

ÖN H 5155:2013 WÄRMEDÄMMUNG VON ROHRLEITUNGEN UND KOMPONENTEN VON HAUSTECHNISCHEN ANLAGEN

ÖN H 5155:2013 WÄRMEDÄMMUNG VON ROHRLEITUNGEN UND KOMPONENTEN VON HAUSTECHNISCHEN ANLAGEN ÖN H 5155:2013 WÄRMEDÄMMUNG VON ROHRLEITUNGEN UND KOMPONENTEN VON HAUSTECHNISCHEN ANLAGEN» STEINBACHER. ENERGIESPAREN IST ZUKUNFT. « DIE AM 1. SEPTEMBER 2013 ERSCHIENENE NORM ERSETZT DIE URALT-ÖNORM M

Mehr

Energieeinsparverordnung 2009 (EnEV)

Energieeinsparverordnung 2009 (EnEV) dena-antworten auf die häufigsten Fragen Energieeinsparverordnung 2009 (EnEV) Berlin, 03. September 2009. 1. Allgemeine Fragen Was regelt die Energieeinsparverordnung? Die Energieeinsparverordnung definiert

Mehr

Angebotsaufforderung LV-Bezeichnung

Angebotsaufforderung LV-Bezeichnung Angebotsaufforderung LV-Bezeichnung 10.02.2016 Projektbeschreibung: Leistungsverzeichnis Therma TF70 Fußboden-Dämmplatte unter Zementestrich auf Stahlbeton Seite: 2 von 6 01. 1,000 psch...... Untergrund

Mehr

Wärmeleitfähigkeitsgruppe 10/2010 TEAM 032. Energie sparen und Raum gewinnen mit WLG 032

Wärmeleitfähigkeitsgruppe 10/2010 TEAM 032. Energie sparen und Raum gewinnen mit WLG 032 Wärmeleitfähigkeitsgruppe 032 10/2010 TEAM 032 Energie sparen und Raum gewinnen mit WLG 032 TEAM 032 Die Gruppe der schlanken Energiespar-Riesen WLG 032 Energie sparen Raum gewinnen Zukunftsweisend: das

Mehr

Die Muster Leitungsanlagen- Richtlinie Fassung November 2005

Die Muster Leitungsanlagen- Richtlinie Fassung November 2005 Peter Krüger 26. Februar 2015 - Hamburg Die Muster Leitungsanlagen- Richtlinie Fassung November 2005 Erfahrungen und Erkenntnisse Brandschutztage Fa. Dätwyler / PUK Agenda Grundlagen Brandlasten Brandfortleitung

Mehr

Angebotsaufforderung LV-Bezeichnung

Angebotsaufforderung LV-Bezeichnung Angebotsaufforderung LV-Bezeichnung 10.02.2016 Projektbeschreibung: Leistungsverzeichnis Kooltherm K15 Fassaden-Dämmplatte für vorgehängte hinterlüftete Fassaden Seite: 2 von 5 1. 1,000 psch...... Untergrund

Mehr

Dämmung von Rohrleitungen. nach der EnergieEinsparVerordnung. EnEV 2013/2014 1) sowie nach der DIN (2012) und der VDI/DVGW 6023 (2013)

Dämmung von Rohrleitungen. nach der EnergieEinsparVerordnung. EnEV 2013/2014 1) sowie nach der DIN (2012) und der VDI/DVGW 6023 (2013) Dämmung von Rohrleitungen nach der EnergieEinsparVerordnung EnEV 2013/2014 1) sowie nach der DIN 1988-200 (2012) und der VDI/DVGW 6023 (2013) Interne Seminarunterlage der Missel-Akademie 2014 1) Unter

Mehr

ERLANGEN. Belastungstest verschiedener Brückenmodelle. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht

ERLANGEN. Belastungstest verschiedener Brückenmodelle. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht ERLANGEN Belastungstest verschiedener Brückenmodelle Luca Kellermann Christian Weppler Schule: Hans-Sachs-Gymnasium Jugend forscht 2013

Mehr

BSP-Holzhäuser Wir lassen Sie nicht im Regen stehen!

BSP-Holzhäuser Wir lassen Sie nicht im Regen stehen! BSP-Holzhäuser Wir lassen Sie nicht im Regen stehen! 03 Inhaltsverzeichnis Dachdeckerei-Bauschreinerei Quetsch: Wir bieten an 04 BSP-HOLZHÄUSER: Bauen mit Brettsperrholz 06 Technische Daten 08 Qualitäten

Mehr

Technische Info Nr. 4 / 2005 für Architekten, Planer und Bauherrn

Technische Info Nr. 4 / 2005 für Architekten, Planer und Bauherrn Technische Info Nr. 4 / 2005 für Architekten, Planer und Bauherrn Estrichtechnisch angepasstes Auf- und Abheizprotokoll für Fußbodenheizungen mit Calciumsulfat- und Zementestrichen. Im Zuge moderner Bauweise

Mehr

Werkstoffbeschreibung. Farbton: beige Werkstoff: Polyurethan-Hartschaum

Werkstoffbeschreibung. Farbton: beige Werkstoff: Polyurethan-Hartschaum PU Montagequader 3845 als Druckunterlage bei der Montage schwerer Bauteile wie Vordächer, Markisen, Sonnenstores etc. in den Brillux WDV-Systemen Eigenschaften PU Montagequader aus fäulnisresistentem Polyurethan-Hartschaum

Mehr

EnEV Altbausanierung

EnEV Altbausanierung Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Hinweise zum Energiesparen Merkblatt

Mehr

Was ich will ist still. LaSound. Schallschutz mit LaSound.

Was ich will ist still. LaSound. Schallschutz mit LaSound. Was ich will ist still. LaSound. Schallschutz mit LaSound. Unerhört gut. LaSound. Exzellente Schalldämmwerte für Montagewände aus Gipsplatten. dekosystem ist das erste streich- und tapezierfertige Ausbauprogramm

Mehr

Pfarrhaus Wiesenbronn energetische Sanierung

Pfarrhaus Wiesenbronn energetische Sanierung Ausgangslage Denkmalgeschütztes Pfarrhaus Baujahr 1792 2 Geschosse, fast vollständig unterkellert, Tonnengewölbe, großes steiles Walmdach Dach nicht ausgebaut Fassadengliederung Sockelgeschoss Lisenen

Mehr

Testfragen zu diesem Arbeitsheft

Testfragen zu diesem Arbeitsheft Testfragen zu diesem Arbeitsheft 1. Wie erklärt EN 520 den Begriff Gipsplatten"? 2. Aus welchen Ausgangsstoffen bestehen Gipsplatten? 3. Nennen Sie einige Arten von Gipsplatten. 4. In welchen Kantenformen

Mehr

Brandschutztechnisches Symposium

Brandschutztechnisches Symposium 04.09.2014 Steinfurt / Brandschutztechnisches Symposium/ Michael Kaffenberger-Küster Brandschutztechnisches Symposium Steinfurt, 04.09.2014 Michael Kaffenberger-Küster 1 Visitenkarte 2 Agenda Baurechtliche

Mehr

TECHNISCHE INFORMATION

TECHNISCHE INFORMATION TECHNISCHE INFORMATION Die neue Richtlinie VDI 4100 Höherer Komfort durch verbesserten Schallschutz in Wohngebäuden Im Oktober 2012 erschien die aktualisierte Fassung der VDI-Richtlinie 4100 Schallschutz

Mehr

Verlege- und Pflegeanleitung für WPC

Verlege- und Pflegeanleitung für WPC Verlege- und Pflegeanleitung für WPC Herzlichen Dank, dass Sie sich für unseren WPC-Boden entschieden haben. Unser WPC besteht aus 60 Prozent Holz (Holznaturfaser oder Holzmehl) und ca. 0 Prozent recyceltem

Mehr

Gesetzliche Grundlagen

Gesetzliche Grundlagen Gesetzliche Grundlagen 1. EnEV Gemäß EnEV 2009 haben Eigentümer von Gebäuden unabhängig von Gebäudesanierungen einige Pflichten zu erfüllen. Das betrifft das Nachrüsten bei Anlagen und Gebäuden und die

Mehr

Die Kugel die alles kann. Schüttungen mit Poraver

Die Kugel die alles kann. Schüttungen mit Poraver Die Kugel die alles kann Schüttungen mit Poraver Die ungebundene Schüttung Poraver ist gesundheitlich unbedenklich, einfach zu verarbeiten und ideal für energieeffiziente, nachhaltige Anforderungen. Poraver

Mehr

Schallschutz beim Hausbau einplanen

Schallschutz beim Hausbau einplanen Tipps für stilles Wohnen Schallschutz beim Hausbau einplanen Bauherren ersparen sich viel Ärger, wenn der Schallschutz von vornherein eingeplant und vertraglich festgelegt wird. Damit kann sowohl die Lärmbelästigung

Mehr

Tech-News Nr. 2013/01 (Stand: 24.01.2013) Brandschutz in Baden-Württemberg bei tragenden, nichttragenden und raumabschließenden Bauteilen

Tech-News Nr. 2013/01 (Stand: 24.01.2013) Brandschutz in Baden-Württemberg bei tragenden, nichttragenden und raumabschließenden Bauteilen Tech-News Nr. 2013/01 (Stand: 24.01.2013) Baurecht Dipl.-Ing. Klaus Schäfer Prüfingenieur für Bautechnik VPI Wettbachstraße 18 71063 Sindelfingen Brandschutz in Baden-Württemberg bei tragenden, nichttragenden

Mehr

Sicher Planen und Bauen - Rigips Systeme bieten Ihnen die richtigen Lösungen.

Sicher Planen und Bauen - Rigips Systeme bieten Ihnen die richtigen Lösungen. Technik aktuell AbP Rigips Decke F90 abgehängt VLR 01 StT Nr. 02/ 06 01.02.2006 Sicher Planen und Bauen - Rigips Systeme bieten Ihnen die richtigen Lösungen. Alle am Bau beteiligten Personen sind sich

Mehr

BRAAS MODULSTÜTZE. Verlegeanleitung, Stand: Februar 2015

BRAAS MODULSTÜTZE. Verlegeanleitung, Stand: Februar 2015 BRAAS MODULSTÜTZE. Verlegeanleitung, Stand: Februar 2015 Part of BRAAS MONIER BUILDING GROUP Modulstütze Varianten der Unterkonstruktion Auf bestehenden Traglatten und Zusatzlatte Modulstützenbügel Modellabhängige

Mehr

Absturzsichernde Befestigung von Fenstern. ETB geprüft

Absturzsichernde Befestigung von Fenstern. ETB geprüft Absturz sichern. Absturzsichernde Befestigung von Fenstern ETB geprüft Bauteile, die gegen Neue Herausforderungen für den Fensterbau Moderne architektonische Konzepte setzen auf ansprechende Fassaden mit

Mehr

1 Allgemeine Vorbemerkungen. 1.1 Beschreibung

1 Allgemeine Vorbemerkungen. 1.1 Beschreibung 1 Allgemeine Vorbemerkungen 1.1 Beschreibung Der langjährige Mieter ist Ende Februar aus der Wohnung ausgezogen. Die Wohnung soll vor einer neuen Vermietung komplett renoviert werden. Die Renovierungsarbeiten

Mehr

VIESMANN VITOSOL 200-F Flachkollektoren zur Nutzung der Sonnenenergie

VIESMANN VITOSOL 200-F Flachkollektoren zur Nutzung der Sonnenenergie VIESMANN VITOSOL 200-F Flachkollektoren zur Nutzung der Sonnenenergie Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITOSOL 200-F Typ SV2C/D und SH2C Flachkollektor für senkrechte oder waagerechte

Mehr

Cassette. Montagerichtlinien

Cassette. Montagerichtlinien Cassette Montagerichtlinien 2 Die Elemente swissporlambda bietet als Dämmstoff hervorragende technische und ökologische Eigenschaften, von denen im Metallbau sehr gut profitiert werden kann. Durch den

Mehr

Dachsanierung von außen

Dachsanierung von außen Dämmen für die Zukunft nach EnEV 29 Dachsanierung von außen mit Unterdeckplatten Geprüfte Sanierungsbeispiele mit Produkten nach DIN 418, sorgen für planerische Sicherheit keine Feuchteschäden + kein Schimmelbefall

Mehr

Energieeffizienzklassen der VDI 4610 Beispiel Rohrdämmungen in der EnEV Roland Schreiner

Energieeffizienzklassen der VDI 4610 Beispiel Rohrdämmungen in der EnEV Roland Schreiner Energieeffizienzklassen der VDI 4610 Beispiel Rohrdämmungen in der EnEV Roland Schreiner Inhalt VDI 4610 Blatt 1 (Energieeffizienz betriebstechnischer Anlagen Aspekte der Wärme- und Kälteverluste) Motivation

Mehr

Bauanleitung: Motorradhebebühne

Bauanleitung: Motorradhebebühne Bauanleitung: Motorradhebebühne 1. Produktergänzung Problem: In einer Motorradwerkstatt wird eine Motorradhebebühne normalerweise ortsfest montiert, d.h. Sie wird direkt am Boden verschraubt. Da jedoch

Mehr

DÄMMPASS. EnEV Missel Dämmungen für den Wärmeschutz Kälteschutz Feuchteschutz Schallschutz DIN VDI/ DVGW 6023

DÄMMPASS. EnEV Missel Dämmungen für den Wärmeschutz Kälteschutz Feuchteschutz Schallschutz DIN VDI/ DVGW 6023 DÄMMPASS Missel Dämmungen für den Wärmeschutz Kälteschutz Feuchteschutz Schallschutz von Rohrleitungen, Kanälen und Armaturen der Technischen Gebäudeausrüstung EnEV 2014 DIN 1988-200 VDI/ DVGW 6023 Markenqualität

Mehr

Deutsches Dachdeckerhandwerk Zentralverband. EnEV 2014. Welche Anforderungen ergeben sich durch die neue Verordnung für das Dachdeckerhandwerk?

Deutsches Dachdeckerhandwerk Zentralverband. EnEV 2014. Welche Anforderungen ergeben sich durch die neue Verordnung für das Dachdeckerhandwerk? EnEV 2014 Welche Anforderungen ergeben sich durch die neue Verordnung für das Dachdeckerhandwerk? Ziel der EnEV Zweck dieser Verordnung ist die Einsparung von Energie in Gebäuden. In diesem Rahmen und

Mehr