Hauptmenu 2 Einstellungen 3 Mailbox 4 Hilfe 4 Kontenübersicht / Kontoauszug 5 Zahlungen 7

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hauptmenu 2 Einstellungen 3 Mailbox 4 Hilfe 4 Kontenübersicht / Kontoauszug 5 Zahlungen 7"

Transkript

1 NetBanking Online-Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis: Hauptmenu 2 Einstellungen 3 Mailbox 4 Hilfe 4 Kontenübersicht / Kontoauszug 5 Zahlungen 7 Erfassen Bankzahlung Inland 8 Erfassen oranger ES (mit Bankangaben) 10 Erfassen oranger ES (ohne Bankangaben) 12 Erfassen roter ES 14 Erfassen Kontoübertrag 16 Erfassen Postanweisung 18 Erfassen Fremdwährungs- / Auslandzahlung Erfassen IPI 19 Pendent 22 Verarbeitete Zahlungen 23 Visieren 23 Vorlagen 23 Dateitransfer 24 Daueraufträge 25 Erfassen Referenznummern 26 Daueraufträge Übersicht / Bearbeitung 28 Status Dauerauftrag 30 e-rechnung PayNet 31 Depotübersicht 32 Börse 34 Vermögensübersicht 35 HelpDesk 36 Benutzerhandbuch NetBanking der Bank Thalwil 1/36

2 Hauptmenu Durch Anklicken die gewünschte Funktion wählen. Benutzerhandbuch NetBanking der Bank Thalwil 2/36

3 Einstellungen Passwort ändern Anzahl Zeilen in Liste Anzeige Anzeige bei der Kontoauswahl Dateiformat bei Download Buchungstext in Kontoauszug Mindestens 4 Zeichen. Einstellung, wie viele Zeilen auf dem Bildschirm angezeigt werden. Steuerung der Darstellung auf Kontoübersicht. Einstellen des gewünschten Formats. Steuerung der Darstellung im Kontoauszug. Benutzerhandbuch NetBanking der Bank Thalwil 3/36

4 Mailbox Zum senden von geschützten Meldungen. Bitte Telefon-Nummer und/oder -Adresse angeben. Hilfe Im Hilfeverzeichnis finden Sie unsere Kontaktadresse und eine Anleitung, wie der Browser-Cache zu löschen ist. Benutzerhandbuch NetBanking der Bank Thalwil 4/36

5 Kontenübersicht / Kontoauszug Übersicht aller Konten, die dem NetBanking-Vertrag aufgeschaltet sind. Eine Sortierung ist durch Mausklick auf die Überschrift möglich. Durch Mausklick auf die Konto-Nummer erhalten Sie die Übersicht der Kontobewegungen. Benutzerhandbuch NetBanking der Bank Thalwil 5/36

6 Ist das Buchungsdatum unterstrichen, so können durch Anklicken weitere Details der Buchung aufgerufen werden. Auf dem ersten Bild des Kontoauszuges werden die Buchungen eines Monats angezeigt. Bei der Suche von älteren Buchungen ist es empfehlenswert, diese mit den Feldern "Datum ab" und "bis" zu selektieren. Mit dem Button "Go" aktivieren Sie die Suche. Benutzerhandbuch NetBanking der Bank Thalwil 6/36

7 Zahlungen 1. Belastungskonto Für Zahlungen können Privat- oder Kontokorrent-Konten ausgewählt werden. Überträge von Konten des gleichen Stammes werden auch von Sparkonten ausgeführt. 2. Zusätzlich im Ordner speichern Es besteht die Möglichkeit, die Zahlung als Vorlage zu speichern. Es stehen maximal 10 Ordner zur Verfügung. Die gespeicherten Zahlungen können im Menu-Punkt Vorlagen jederzeit wieder aufgerufen, geändert und/oder ausgelöst werden. 3. Belastungsanzeige Auswahlmöglichkeit der Art der Belastungsanzeige (mit / ohne Detail, Einzelanzeige oder keine Anzeige) 4. Ausführungsdatum Durch klicken auf den Kalender kann das gewünschte Ausführungsdatum gewählt werden. Wichtig: Wenn Sie die Ausführung noch am gleichen Tag wünschen, muss die Zahlung bis spätestens 10 Uhr morgens erfasst werden. 5. Salärzahlung Durch Anklicken sind die Zahlungen auf der Konto-Übersicht nur durch berechtigte Personen ersichtlich. Der Empfänger erhält keine Gutschrifts-Anzeige von seiner Bank Benutzerhandbuch NetBanking der Bank Thalwil 7/36

8 Erfassen Bankzahlung Inland 1 Durch Anklicken des "Weiter" Buttons erhalten Sie folgende Maske: Benutzerhandbuch NetBanking der Bank Thalwil 8/36

9 Durch Anklicken des "Absenden" Buttons wird die Zahlung aktiviert. Benutzerhandbuch NetBanking der Bank Thalwil 9/36

10 Erfassen oranger ES mit Bankangaben 3 Durch Anklicken des "Weiter" Buttons erhalten Sie folgende Maske: Benutzerhandbuch NetBanking der Bank Thalwil 10/36

11 Durch Anklicken des "Absenden" Buttons wird die Zahlung aktiviert. Benutzerhandbuch NetBanking der Bank Thalwil 11/36

12 Erfassen oranger ES ohne Bankangaben Durch Anklicken des "Weiter" Buttons erhalten Sie folgende Maske: Benutzerhandbuch NetBanking der Bank Thalwil 12/36

13 Durch Anklicken des "Absenden" Buttons wird die Zahlung aktiviert. Benutzerhandbuch NetBanking der Bank Thalwil 13/36

14 Erfassen roter ES 4 2 Durch Anklicken des "Weiter" Buttons erhalten Sie folgende Maske: Benutzerhandbuch NetBanking der Bank Thalwil 14/36

15 Durch Anklicken des "Absenden" Buttons wird die Zahlung aktiviert. Benutzerhandbuch NetBanking der Bank Thalwil 15/36

16 Erfassen Kontoübertrag Alle Konten, die dem NetBanking-Vertrag aufgeschaltet sind. Innerhalb des gleichen Kundenstammes können auch Überträge von Sparkonten erfasst werden. Durch Anklicken des "Weiter" Buttons erhalten Sie folgende Bestätigung: Benutzerhandbuch NetBanking der Bank Thalwil 16/36

17 Durch Anklicken des "Absenden" Buttons wird die Zahlung aktiviert. Benutzerhandbuch NetBanking der Bank Thalwil 17/36

18 Erfassen Postanweisung Nur verwenden, wenn keine Bankverbindung oder kein Postcheck-Konto des Empfängers bekannt ist. Verursacht hohe Spesen! Wichtig: Genaue Adresse des Zahlungsempfängers erfassen! Durch Anklicken des "Weiter" Buttons erhalten Sie eine Bestätigung. Die Zahlung wird mit "Absenden" aktiviert. Benutzerhandbuch NetBanking der Bank Thalwil 18/36

19 Erfassen Fremdwährungs- / Auslandzahlung 1. Bankspesen Bitte wählen Sie aus, wie die Bankspesen zu verteilen sind. Wenn Sie den Wert aufteilen wählen, werden Ihnen unsere Spesen direkt Ihrem Konto belastet. Allfällige im Ausland entstandene Spesen werden vom Betrag abgezogen. 2. Begünstigter Zahlungsempfänger erfassen 3. BIC oder SWIFT-Code Der BIC/SWIFT-Code ist von Vorteil, muss aber nicht zwingend erfasst werden. Sie können den BIC ausfüllen, somit wird die Adresse automatisch übernommen oder Sie können die Adresse ausfüllen, dann bleibt der BIC leer. Auf finden Sie übrigens ein entsprechendes Suchverzeichnis. 4. Konto/IBAN Erfassen Sie die Kontonummer, besser noch die IBAN-Nummer. 5. Währung/Betrag Durch Anklicken des "Weiter" Buttons erhalten Sie folgende Bestätigung: Benutzerhandbuch NetBanking der Bank Thalwil 19/36

20 Durch Anklicken des "Absenden" Buttons wird die Zahlung aktiviert. Benutzerhandbuch NetBanking der Bank Thalwil 20/36

21 Erfassen IPI (International Payment Instruction) 1. Währung/Betrag 2. Kontonummer Zwingend die IBAN-Nummer erfassen. 3. Name Erfassen Sie den Namen des Begünstigten. 4. Bank des Begünstigten Zwingend den BIC/SWIFT-Code erfassen. 5. Verwendungszweck/Form Geben Sie hier den Verwendungsweck des IPI-Beleges sowie einen geraden Formcode (00,02,04) ein. Wenn der Formcode gerade ist, wird mit Prüfzifferberechnung überprüft, ob der Verwendungszweck richtig eingegeben wurde. Haben Sie keine vorgedruckten Angaben beim Verwendungsweck, können Sie einen individuellen Text erfassen, müssen aber beim Formcode 01 als Standart eingeben. 6. Gebühren zu Lasten Bitte wählen Sie aus, wie die Gebühren zu verteilen sind. Benutzerhandbuch NetBanking der Bank Thalwil 21/36

22 Pendent Sind die Zahlungen Pendent können sie geändert oder gelöscht werden. Eine Sortierung durch Anklicken auf die Ueberschrift ist möglich. Benutzerhandbuch NetBanking der Bank Thalwil 22/36

23 Verarbeitete Zahlungen Hier sind alle verarbeiteten Zahlungen aufgeführt. Visieren Hier befinden sich Zahlungen, die ein Kollektiv, also ein zweites Visum benötigen (braucht zwingend einen zweiten/dritten NetBanking-Vertrag). Vorlagen Übersicht Siehe unter dem Punkt "Zahlungen" (2. Zusätzlich im Ordner speichern) Benutzerhandbuch NetBanking der Bank Thalwil 23/36

24 Dateitransfer Konto-Daten Damit Sie Ihre Konto-Daten auch Offline auf Ihrem PC ansehen und weiterverarbeiten können, besteht mit diesem Menupunkt die Möglichkeit, Ihre Konto-Daten via NetBanking-Banking abzuholen. DTA-Daten Sie können Ihre DTA-Datei, welche Sie in einem Offline-Zahlungserfassungsprogramm oder in Ihrer Buchhaltungssoftware erstellt haben, mittels diesem Menupunkt versenden. ESR-Daten Falls Sie für Kundenrechnungen orange Einzahlungsscheine verwenden, können Sie diese Zahlungseingänge direkt über das NetBanking-Banking abholen. Danach brauchen Sie diese Daten zum Abgleich nur noch in Ihre Buchhaltung zu importieren. Benutzerhandbuch NetBanking der Bank Thalwil 24/36

25 Daueraufträge Die Daueraufträge wurden analog den Eingabemasken vom Zahlungsverkehr aufgebaut. Details für das korrekte Ausfüllen der Zahlungsaufträge entnehmen Sie bitte der Rubrik "Zahlungen". Fehlen Ihre Daueraufträge im NetBanking-Banking, bitten wir Sie, mit uns Kontakt aufzunehmen, damit ein neuer Vertrag erstellt werden kann. Benutzerhandbuch NetBanking der Bank Thalwil 25/36

26 Erfassen Referenznummern Erfassen Sie Daueraufträge, welche mehrere Einzahlungsscheine zur Verfügung haben (z.b. bei Autoleasing für jeden Monat ein neuer Einzahlungsschein), kontrollieren Sie bitte, ob sich die Referenznummer auf den Einzahlungsscheinen verändert oder immer identisch bleibt. 1. Referenznummer Ändern sich die Referenznummern bei Ihren Zahlungen, ist eine so genannte "Referenznummer-Liste" zu erfassen. Dazu wählen Sie den Button "Go". Benutzerhandbuch NetBanking der Bank Thalwil 26/36

27 2. Referenznummern erfassen Erfassen Sie der Reihe nach Ihre verschiedenen Referenznummern und bestätigen Sie die Eingabe mit "ok". Ist die Referenznummer immer dieselbe, müssen hier keine Angaben gemacht werden, da automatisch die 1. Referenznummer übernommen wird. Durch Anklicken des "Absenden" Buttons wird der Dauerauftrag aktiviert. Benutzerhandbuch NetBanking der Bank Thalwil 27/36

28 Daueraufträge Übersicht / Bearbeitung Via Klick auf den gewünschten Dauerauftrag erhalten Sie eine Detailansicht, in welcher Sie Iher Zahlungen entsprechend ändern und anpassen können. Mutationen Ist ein Dauerauftrag erfasst, können Mutationen bis 1 Tag vorher getätigt werden. Am Ausführungstag sind keine Änderungen mehr möglich. * (Stern) Daueraufträge mit einem * können nicht im NetBanking-Banking geändert werden, sondern nur von der Bank Thalwil bearbeitet werden. Sie erhalten einen entsprechenden Hinweis. Sistierung Dauerauftrag wird während einer gewissen Zeitspanne (gemäss Ihren Eingaben) nicht ausgeführt. Benutzerhandbuch NetBanking der Bank Thalwil 28/36

29 Letzte Ausführung Datum, wann der Dauerauftrag das letzte Mal ausgeführt wurde. Nächste Ausführung Datum, wann der Dauerauftrag das nächste Mal dem Konto belastet wird. 1. Übernehmen Mutationen werden mit dem Button "Übernehmen" der Bank übermittelt und werden sofort aktiv. 2. Ändern Hier können alle Angaben geändert werden. 3. Löschen Der Dauerauftrag wird definitiv aus dem System gelöscht. Benutzerhandbuch NetBanking der Bank Thalwil 29/36

30 Status Dauerauftrag Ausführbereit Nachbearbeitung In Verarbeitung Nächste Ausführung des Dauerauftrages ist vermerkt. Diese Meldung ist unter anderem bei pendenten Ausland- und Fremdwährungszahlung möglich, sofern noch Daten von Seiten der Bank ergänzt werden müssen. Wenn sich der Dauerauftrag in Ausführung befindet. Sie haben keine Möglichkeit, diesen Auftrag zu ändern. Bei der Bank ist Ihr Dauerauftrag noch pendent. Der Dauerauftrag wird demnächst von der Bank bearbeitet und wieder in den Status Ausführbereit zurückgesetzt. Eine Mutation ist jetzt wieder möglich. Nach einer Dauerauftrags-Neueingabe oder -Mutation erhalten Sie immer im Internet eine Bestätigung für Ihren Dauerauftrag. Somit wurden die Daten bei der Bank Thalwil gespeichert. Benutzerhandbuch NetBanking der Bank Thalwil 30/36

31 PayNet Das Bezahlen von Rechnungen im NetBanking wird immer einfacher. Nutzen Sie ab sofort die elektronische Rechnung - eine Dienstleistung der Bank Thalwil. Sie können die Rechnungen der an PayNet angeschlossenen Rechnungssteller via NetBanking empfangen und mit wenigen Mausklicks ohne Datenerfassung zur Zahlung freigeben. Der Rechnungseingang wird auf Ihren Wunsch hin von PayNet per avisiert. Die Rechnungsdetails sowie den jeweiligen Status der Rechnung lassen sich online anzeigen. Sie können das Ausführungsdatum der Zahlung selbst bestimmen, den zu zahlenden Betrag in der Regel ändern oder die Rechnung ablehnen. PayNet Account eröffnen: Eröffnen Sie Ihren PayNet Account und Sie haben die Möglichkeit, von verschiedenen Firmen Ihre Rechnungen elektronisch zu beziehen. Die komplette Liste der Firmen die diesen Service anbieten, finden Sie im Menu Rechnungssteller. Benutzerhandbuch NetBanking der Bank Thalwil 31/36

32 Depotübersicht In der Depotübersicht sehen Sie alle Ihre Depots mit Wertangabe (in der Regel Schlusskurse vom Vortag). Um Details von den einzelnen Depots zu erfahren, klicken Sie auf die entsprechende Depotnummer. Auf dem Dropdown-Feld können Sie unter Kauf, Verkauf oder Buchungen auswählen. Bei Kauf und Verkauf können Sie direkt Börsenaufträge senden. Bei Buchungen erhalten Sie die Details der letzten Buchungen pro Titel. Durch Anklicken der Spaltenüberschrift können Sie die Sortierung ändern. Benutzerhandbuch NetBanking der Bank Thalwil 32/36

33 Börse Neuer Kauf / Neuer Verkauf Folgende Felder müssen für einen neuen Kauf bzw. neuen Verkauf ausgefüllt werden: Depot-Nummer In der Dropdown-Liste finden Sie alle berechtigten Vertragsdepots. Konto-Nummer In der Dropdown-Liste finden Sie alle berechtigten Vertragskonten. Valoren-Nummer Die Valoren-Nummer kann direkt eingegeben oder mittels suchen-button eruiert werden. Wird die Valorennummer oder das Telekurssymbol direkt erfasst, so werden mit anzeigen die weiteren Felder (Börsenplatz/Währung) geladen. Titel Wenn der Valor noch nicht erfasst wurde, muss dieses Feld ebenfalls ausgefüllt werden. Börsenplatz/Währung Dieses Feld wird ebenfalls automatisch ausgefüllt, kann bei Bedarf jedoch verändert werden. Nominal/Stück Menge eingeben in Nominal oder Stück Limite Allfällige Kurslimite eingeben Limitenart Eingabe anhand der drei Möglichkeiten im Dropdown-Feld. Auftrag gültig bis Datum kann von Hand eingegeben werden. Gültigkeitsart Übernimmt manuelle Eingabe vom vorherigen Feld. Mitteilung an Handel Kann individuelle Eingaben enthalten. Benutzerhandbuch NetBanking der Bank Thalwil 33/36

34 Übersicht Aufträge Hier entnehmen Sie alle offenen und von heute abgerechneten Aufträge in Listenform. Bei Status ist ersichtlich, ob der Auftrag schon ausgeführt oder noch pendent ist. Ebenfalls können Sie hier auch Aufträge annullieren. Bei einem ausgeführten Auftrag sind unter Trade nähere Einzelheiten angegeben. Mögliche Limitenarten sind: Bestens Kurslimite Conditional Order Kauf/Verkauf wird sofort zum aktuellen Kurs getätigt Beim Kauf/Verkauf wird eine gewünschte Limite gesetzt, ab welchem Kurs gekauft/verkauft werden soll Hier gibt es drei Arten, welche unterschieden werden: 1. Stop Loss Beim Stop-loss-Auftrag wird vereinbart zu verkaufen, wenn der Börsenkurs sinkt und eine bestimmte Limite nach unten erreicht oder unterschreitet. 2. On Stop Gegenteil eines Stop-loss-Auftrages. 3. Stop limit Mit einem Stop limit-auftrag kann zum Stop-loss noch eine untere Limite eingegeben werden, z.b. so: Verkauf von 50 Akten xy CHF 1500 stop, Limite Dies bedeutet, dass die Aktien auf keinen Fall unter CHF verkauft. Benutzerhandbuch NetBanking der Bank Thalwil 34/36

35 Vermögensübersicht Mit der Vermögensübersicht erhalten Sie einen Zusammenzug aller Ihrer Konten und Werte (ausser Tresorfach), welche Sie bei unserer Bank unter Ihrem Kundenstamm besitzen. Pro Portfolio wird in der Vermögensübersicht ein Total ausgewiesen. Haben Sie als Kunde mehrere Kundenstämme im NetBanking- Banking aufgeschaltet, so werden diese ebenfalls automatisch in der Vermögensübersicht dargestellt. Pro Kundenstamm wird künftig ein Gesamttotal ausgewiesen. Benutzerhandbuch NetBanking der Bank Thalwil 35/36

36 Detailansicht Innerhalb eines Portfolios erhalten Sie die Bewertungsdetails, welche wie folgt gegliedert sind: Finanzkonten (sämtliche Konten wie Privatkonten, Geschäftskonten oder Sparkonten) Depotwerte, unterteilt in Obligationen, Aktien, Anlagefonds und Kassenobligationen Kreditpositionen Voraussetzungen für die Vermögensübersicht Für die Anzeige der Vermögensübersicht sind folgende Punkte vorausgesetzt: Gesamter Kundenstamm muss im NetBanking-Banking freigegeben sein. Dies bedeutet, dass beim Vertragsabschluss Gesamter Kundenstamm anzukreuzen ist. Der Benutzer muss somit über den ganzen Kundenstamm bevollmächtigt sein. Sie als Benutzer müssen mindestens die Berechtigung für die Kontoabfrage besitzen. Können Sie die Konten-/Depotübersicht bislang schon abfragen, so ist der Vermögensauszug ebenfalls ersichtlich. HelpDesk Haben Sie weitere Fragen zum NetBanking der Bank Thalwil? Unser HelpDesk, Tel , hilft Ihnen während den Geschäftszeiten gerne weiter. Sie können uns aber auch ein senden an Benutzerhandbuch NetBanking der Bank Thalwil 36/36

Hauptmenu. Durch Anklicken die gewünschte Funktion wählen. Benutzerhandbuch NetBanking der Spar- und Leihkasse Bucheggberg AG Seite 2 von 39

Hauptmenu. Durch Anklicken die gewünschte Funktion wählen. Benutzerhandbuch NetBanking der Spar- und Leihkasse Bucheggberg AG Seite 2 von 39 NetBanking Online-Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis: Hauptmenu 2 Einstellungen 3 Mailbox 4 Hilfe 4 Kontenübersicht / Kontoauszug 5 Zahlungen 7 Erfassen Bankzahlung Inland 8 Erfassen oranger ES (mit Bankangaben)

Mehr

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können:

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können: Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger Einzahlungsschein, Roter Einzahlungsschein,

Mehr

Daueraufträge erfassen und verwalten

Daueraufträge erfassen und verwalten Hier erfahren Sie, wie Sie Daueraufträge im E-Banking erfassen und verwalten: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger ES, Roter ES, Bankzahlung Inland und

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

Bedienungsanleitung PayMaker SB Saanen Bank Edition

Bedienungsanleitung PayMaker SB Saanen Bank Edition Bedienungsanleitung PayMaker SB Saanen Bank Edition Eröffnung Ihrer Vertragsdaten Nach erfolgter Installation öffnen Sie bitte die Hauptoberfläche es Programms. Wählen Sie dort im linken Bereich [Einstellungen]

Mehr

und wählen Sie anschliessend die entsprechende Zahlungsart (4.). Daueraufträge erfassen und verwalten 30.06.2014 / Version 1.

und wählen Sie anschliessend die entsprechende Zahlungsart (4.). Daueraufträge erfassen und verwalten 30.06.2014 / Version 1. Seite 1 von 14 Daueraufträge erfassen und verwalten Hier erfahren Sie, wie Sie Daueraufträge im E-Banking erfassen und verwalten: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten;

Mehr

e-banking Zahlungsverkehr Kurzdokumentation März 2009

e-banking Zahlungsverkehr Kurzdokumentation März 2009 e-banking Zahlungsverkehr Kurzdokumentation März 2009 Inhaltsverzeichnis Seit 01. Januar 2009 ist der Zahlungsverkehr mit dem e-banking der bank zweiplus möglich. Mit der hohen Sicherheit des mtan-verfahrens

Mehr

SoBaNet e-banking. Mit SoBaNet e-banking erledigen Sie Ihre Bankgeschäfte wann Sie wollen und wo Sie wollen. Einfach, bequem und sicher.

SoBaNet e-banking. Mit SoBaNet e-banking erledigen Sie Ihre Bankgeschäfte wann Sie wollen und wo Sie wollen. Einfach, bequem und sicher. SoBaNet e-banking Mit SoBaNet e-banking erledigen Sie Ihre Bankgeschäfte wann Sie wollen und wo Sie wollen. Einfach, bequem und sicher. Wir machen Sie sicherer. SoBaNet e-banking Komfortabel und sicher

Mehr

INTERNET-BANKING / MOBILE BANKING. Bankgeschäfte einfach und rund um die Uhr erledigen

INTERNET-BANKING / MOBILE BANKING. Bankgeschäfte einfach und rund um die Uhr erledigen INTERNET-BANKING / MOBILE BANKING Bankgeschäfte einfach und rund um die Uhr erledigen UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM BEREICH E-SERVICES Dank unseren E-Services tätigen Sie Ihre Bankgeschäfte rund um die Uhr

Mehr

Hier erfahren Sie, wie Sie mit dem E-Banking DTA-Dateien übermitteln können:

Hier erfahren Sie, wie Sie mit dem E-Banking DTA-Dateien übermitteln können: DTA-Dateien senden Hier erfahren Sie, wie Sie mit dem E-Banking DTA-Dateien übermitteln können: DTA: Datenträgeraustausch, Zahlungsdatei, welche in einer Buchhaltungs- oder Zahlungserfassungs- Software

Mehr

E Banking. Benutzerhandbuch. Version 1.0 / 5. November 2013. Page 1 of 57

E Banking. Benutzerhandbuch. Version 1.0 / 5. November 2013. Page 1 of 57 E Banking Benutzerhandbuch Version 1.0 / 5. November 2013 Page 1 of 57 Inhalt Was ist CrontoSign?... 3 Beschreibung CrontoSign Swiss App.... 4 Beschreibung CrontoSign Lesegerät... 5 Einmalige Aktivierung

Mehr

Einstieg ins e-banking

Einstieg ins e-banking Inhalt Inhalt 1 Produktinformationen 3 Folgende Vorteile bringt Ihnen das e-banking...3 Leistungsumfang 3 Konto/Depot...3 Zahlungsverkehr...3 Dateitransfer...3 Wertschriftenhandel...3 Service...3 Weitere

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 Raiffeisenbank Ebrachgrund eg Stand 10/2013 Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 1. Kontenstände aktualisieren Nach dem Start der Software befinden Sie sich in der Kontenübersicht : 2. Kontenumsätze

Mehr

Wertschriftenhandel im E-Banking «Wertschriftenhandel» Informationen Handelszeiten Rechtlicher Hinweis Kauf «Kauf» neue Titel Suchbegriff

Wertschriftenhandel im E-Banking «Wertschriftenhandel» Informationen Handelszeiten Rechtlicher Hinweis Kauf «Kauf» neue Titel Suchbegriff Im Menü «Wertschriftenhandel» können Sie Titel suchen, Börsenaufträge aufgeben, ansehen und verwalten. Informationen Handelszeiten Die Verarbeitung der Börsenaufträge erfolgt zum Teil zeitlich verzögert

Mehr

Privatkunden Geschäftskunden. NetBanking Plus flexibel und effizient

Privatkunden Geschäftskunden. NetBanking Plus flexibel und effizient Privatkunden Geschäftskunden _ NetBanking Plus flexibel und effizient 1 Ihre persönliche 24-Stunden-Bank Praktische Online-Dienstleistungen Erledigen Sie Ihre Bankgeschäfte einfach, bequem und schnell

Mehr

> Lokal, persönlich und traditionell. Ihre Bank. Seit 1812. Sparkasse Mobile Banking App > Anleitung zur Aktivierung. www.sparkasse.

> Lokal, persönlich und traditionell. Ihre Bank. Seit 1812. Sparkasse Mobile Banking App > Anleitung zur Aktivierung. www.sparkasse. > Lokal, persönlich und traditionell. Ihre Bank. Seit 1812. Sparkasse Mobile Banking App > Anleitung zur Aktivierung Inhalt 1. Zugang aktivieren 1 Zugang aktivieren und Passwort definieren 1 Transaktionen

Mehr

E-Banking Bedienungsanleitung. Jederzeit und überall Bankgeschäfte erledigen.

E-Banking Bedienungsanleitung. Jederzeit und überall Bankgeschäfte erledigen. E-Banking Bedienungsanleitung Jederzeit und überall Bankgeschäfte erledigen. Einleitung E-Banking Entdecken Sie die moderne Art, Bankgeschäfte zu erledigen. Diese Anleitung führt Sie Schritt für Schritt

Mehr

Im Menü "Wertschriftenhandel" können Sie Titel suchen, Börsenaufträge aufgeben, ansehen und verwalten.

Im Menü Wertschriftenhandel können Sie Titel suchen, Börsenaufträge aufgeben, ansehen und verwalten. Im Menü "Wertschriftenhandel" können Sie Titel suchen, Börsenaufträge aufgeben, ansehen und verwalten. Informationen Handelszeiten Die Verarbeitung der Börsenaufträge erfolgt zum Teil zeitlich verzögert

Mehr

Installation CLX.NetBanking... 2. Datenübernahme aus altem NetBanking... 9. Kurze Programmübersichtt... 10. Kontodaten aktualisieren...

Installation CLX.NetBanking... 2. Datenübernahme aus altem NetBanking... 9. Kurze Programmübersichtt... 10. Kontodaten aktualisieren... CLX.NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Installation CLX.NetBanking... 2 Datenübernahme aus altem NetBanking... 9 Kurze Programmübersichtt... 10 Kontodaten aktualisieren...

Mehr

Diese Funktion steht für den «Kontoübertrag» nicht zur Verfügung, da alle Angaben bezüglich der Konten bereits eingetragen sind.

Diese Funktion steht für den «Kontoübertrag» nicht zur Verfügung, da alle Angaben bezüglich der Konten bereits eingetragen sind. Falls Sie das e-banking via Computer und über mobile Geräte nutzen möchten, können Sie periodische Zahlungen an einen Begünstigen tätigen, die weder regelmässig ausgeführt werden noch einen einheitlichen

Mehr

Online-Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Was ist Online-Banking 3. 2. Anmeldung und Kontenstand 4. 3. Persönliche Seite 5

Online-Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Was ist Online-Banking 3. 2. Anmeldung und Kontenstand 4. 3. Persönliche Seite 5 Online-Banking Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Online-Banking 3 2. Anmeldung und Kontenstand 4 3. Persönliche Seite 5 4. Kontoinformationen 6 a. Kontoübersicht 6 b. Umsätze 7 c. Depot 9 Seite 1 5. Zahlungsverkehr

Mehr

Handbuch. Version 2.2. petafuel GmbH

Handbuch. Version 2.2. petafuel GmbH Handbuch Version 2.2 petafuel GmbH Stand Februar 2008 Allgemein Mit diesem Handbuch möchten wir Ihnen einen kurzen Einblick in die Software Banking-Everywhere bieten. Es werden hier die grundlegenden Funktionen

Mehr

Mobile Banking App Bedienungsanleitung

Mobile Banking App Bedienungsanleitung Mobile Banking App Bedienungsanleitung Inhalt 1. Zugang aktivieren 1 1.1 Zugang aktivieren und Passwort definieren 1 1.2 Transaktionen zulassen 3 1.3 Mobilgerät aktivieren 3 2. Einstellungen ändern 4 2.1

Mehr

2. Installationsanleitung CLX.NetBanking SZKB Edition

2. Installationsanleitung CLX.NetBanking SZKB Edition Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen zum CLX.NetBanking SZKB Edition... 1 2. Installationsanleitung CLX.NetBanking SZKB Edition... 1 3. Import des Datenbestandes aus NetBanking in CLX.NetBanking

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

E-Banking Bedienungsanleitung für das Login und Signierung mittels SMS-Code.

E-Banking Bedienungsanleitung für das Login und Signierung mittels SMS-Code. E-Banking Bedienungsanleitung für das Login und Signierung mittels SMS-Code. Ver. 2.5 Sehr geehrte E-Banking Kundin Sehr geehrter E-Banking Kunde Mit dieser Anleitung helfen wir Ihnen, den Einstieg ins

Mehr

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking DTA-Dateien übermitteln können:

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking DTA-Dateien übermitteln können: Seite 1 von 5 DTA-Dateien senden Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking DTA-Dateien übermitteln können: DTA: Datenträgeraustausch (Zahlungsdatei), welche in einer Buchhaltungs- oder Zahlungserfassungs-Software

Mehr

5trade Anleitung. Online-Börsenhandel mit der Aargauischen Kantonalbank

5trade Anleitung. Online-Börsenhandel mit der Aargauischen Kantonalbank 5trade Anleitung Online-Börsenhandel mit der Aargauischen Kantonalbank LOGIN... 2 EINFÜHRUNG UND NAVIGATION... 2 2.1. NAVIGATION... 2 2.2. ÜBERSICHT STARTSEITE... 3 2.3. INDEX ÜBERSICHT... 4 TITELSUCHE...

Mehr

PayNet Elektronische Rechnungen

PayNet Elektronische Rechnungen PayNet Elektronische Rechnungen PayNet Einleitung o o o Wichtige Informationen zu PayNet Stand Ihrer elektronischen Rechnung Status-Anzeigen im Überblick Übersicht der angeschlossenen Rechnungssteller

Mehr

S Sparkasse 16.01.2014 KölnBonn

S Sparkasse 16.01.2014 KölnBonn 1. Einführung 1 Am 01.02.2014 wird der nationale Zahlungsverkehr durch den SEPA-Zahlungsverkehr (SEPA = Single Euro Payments Area) abgelöst. Ab diesem Zeitpunkt sind innerhalb Deutschlands und im SEPA-Raum

Mehr

Hier finden Sie Antworten auf verschiedene Fragen allgemeiner und technischer Natur betreffend Zugang zu NetBanking.

Hier finden Sie Antworten auf verschiedene Fragen allgemeiner und technischer Natur betreffend Zugang zu NetBanking. NetBanking - FAQ Häufig gestellte Fragen FAQ Hier finden Sie Antworten auf verschiedene Fragen allgemeiner und technischer Natur betreffend Zugang zu NetBanking. Allgemeine Fragen Zahlungsverkehr Sicherheit

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition Kurzanleitung ebanking Business Edition Mit der ebanking Business Edition, dem Online-Banking-Portal für Geschäftskunden und Vereine, können Sie Ihren gesamten Zahlungsverkehr über das Internet abwickeln.

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 20.06.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 S Sparkasse Mainz Seite 1 von 7 Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische

Mehr

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können.

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. AKB e-banking praktisch und schnell Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. Inhaltsverzeichnis 1 Einstellungen... 3 2 e-banking

Mehr

Support-Tipps. Elektronische Zahlung. .alle Hilfetexte des elektronischen Handbuchs

Support-Tipps. Elektronische Zahlung. .alle Hilfetexte des elektronischen Handbuchs Die folgenden Informationen sind alle dem elektronischen Handbuch entnommen. Sie rufen diese von dort ab, indem Sie F1 drücken und den Suchbegriff DTA eingeben. (im Menu Index, Reiter Suchen ) 3 Keditorenbuchhaltung

Mehr

DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff

DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff Präsentation Handel-, Lese- und Überweisungszugriff https://b2b-tradingcenter.dab.com Stand: 18.01.2010 Depot-Manager Login 3 Erstmaliges Login Wenn Sie sich

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 5.X Inhalt

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 5.X Inhalt Inhalt 1. Voraussetzungen... 2 2. Konto auf SEPA-Verarbeitung umstellen... 3 3. SEPA-Überweisungen... 5 4. SEPA-Lastschriften... 6 4.1. Gläubiger-Identifikationsnummer... 6 4.2. Mandatsverwaltung... 6

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

e-banking kann unter Mac OS X Yosemite nicht gestartet werden (Java-Fehlermeldung)

e-banking kann unter Mac OS X Yosemite nicht gestartet werden (Java-Fehlermeldung) Fragen und Antworten Häufig gestellte Fragen (FAQ) Hier finden Sie häufig gestellte Fragen und die passenden Antworten dazu. Installation / e-banking Update e-banking kann unter Mac OS X Yosemite nicht

Mehr

Installations-Anleitung PayMaker NetBankingsoftware

Installations-Anleitung PayMaker NetBankingsoftware Installations-Anleitung PayMaker NetBankingsoftware PayMaker NetBankingsoftware Kurzbeschreibung Mit diesem Programm wird Ihnen das Handling von NetBanking noch einfacher gemacht. Zahlungs- respektive

Mehr

NETBANKING PLUS. Ihr Portal zum Praktischen e-banking

NETBANKING PLUS. Ihr Portal zum Praktischen e-banking NETBANKING PLUS Ihr Portal zum Praktischen e-banking Ihre Bankfiliale zu Hause Mit unserer e-banking-lösung Net- Banking Plus holen Sie den Bankschalter in die eigenen vier Wände. Ihre Bankgeschäfte erledigen

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische Format SEPA erleichtern. Neben der einfachen Einzelüberweisung

Mehr

Sicherheitslösung SMS-Code

Sicherheitslösung SMS-Code Sicherheitslösung SMS-Code Mit dieser Anleitung helfen wir Ihnen, den Einstieg ins e-banking mit dem neuen Verfahren SMS-Code mittels Telefon zu erleichtern. Inhalt Login mit SMS-Code... 1 1. Sie sind

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Alle Änderungen in ROT

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Alle Änderungen in ROT Kreissparkasse Altenkirchen Seite 1 von 10 Electronic Banking Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Alle Änderungen in ROT Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten

Mehr

Handbuch. Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG

Handbuch. Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG Handbuch Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG Seite 2 von 24 INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 1.1. Rechtliche Grundlage:... 3 2. ERFASSUNG DEPOTÜBERTRAGUNG IM DIALOGVERFAHREN... 4 3. DEPOTÜBERTRAGUNG

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 11.11.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Sparkasse Trier Seite 1 von 8 Medialer Vertrieb Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition 1 Kurzanleitung ebanking Business Edition Mit der ebanking Business Edition, dem Online-Banking-Portal für Geschäftskunden und Vereine, können Sie Ihren gesamten Zahlungsverkehr über das Internet abwickeln.

Mehr

1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten

1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten 1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten Sie benötigen die Zugangsdaten (inklusive PIN und TAN-Liste) sowie ein für das Verfahren freigeschaltetes Konto. Der HBCI-PIN/TAN - Zugang muss im Internetbanking der

Mehr

Nutzungsanleitung SpardaDirektOrder Online Inhalt

Nutzungsanleitung SpardaDirektOrder Online Inhalt Nutzungsanleitung SpardaDirektOrder Online Inhalt 1 Hilfefunktion im SpardaDirektOrder Online...2 2 So erreichen Sie das SpardaDirektOrder Online...3 3 Depotübersicht / Depotbestand...5 4 Navigationsmöglichkeiten...6

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-Networld Software

SEPA-Leitfaden für die VR-Networld Software SEPA-Leitfaden für die VR-Networld Software 1 Voraussetzungen... 2 2 Konten auf SEPA-Verarbeitung umstellen... 2 3 SEPA-Überweisungen... 6 4 SEPA-Lastschriften... 7 4.1 Gläubiger-IDentifikationsnummer...

Mehr

E-Finance Benutzerdokumentation. Besser begleitet.

E-Finance Benutzerdokumentation. Besser begleitet. E-Finance Benutzerdokumentation Besser begleitet. Inhaltsverzeichnis Seite 4 Allgemeines 6 Sicherheit 10 Sicherheitselemente 12 Passwort ändern 15 Was bietet E-Finance? 16 Vermögensübersicht 17 Bewegungen

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition Kurzanleitung ebanking Business Edition Mit der ebanking Business Edition, dem Online-Banking-Portal für Geschäftskunden und Vereine, können Sie Ihren gesamten Zahlungsverkehr über das Internet abwickeln.

Mehr

e-banking Börsenhandel / Trading März 2009

e-banking Börsenhandel / Trading März 2009 e-banking Börsenhandel / Trading März 2009 Inhaltsverzeichnis Details zur Erfassung von Aufträgen 1. Kauf Fonds 2. Kauf Wertschrift 3. Verkauf 4. Aufträge 5. (Transaktionsjournal) Neu sind die Valoren

Mehr

Sage50. MWST Konverter 2011. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Sage50. MWST Konverter 2011. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Sage50 MWST Konverter 2011 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzung... 3 2. MWST Konverter 2011 anwenden... 4 2 1. Voraussetzung Um das neue MWST Formular,

Mehr

So stellen Sie mammut Enterprise auf den neuen Kommunikationsserver der Zuger Kantonalbank um. Anleitung

So stellen Sie mammut Enterprise auf den neuen Kommunikationsserver der Zuger Kantonalbank um. Anleitung So stellen Sie mammut Enterprise auf den neuen Kommunikationsserver der Zuger Kantonalbank um. Anleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Wichtig 3 Vorbereitung 4 Vor der Umstellung

Mehr

Ihr persönlicher Vermögensauszug via e-connect. Anleitung und Sicherheitsvorschriften Luzern, im Juni 2013

Ihr persönlicher Vermögensauszug via e-connect. Anleitung und Sicherheitsvorschriften Luzern, im Juni 2013 Ihr persönlicher Vermögensauszug via e-connect Anleitung und Sicherheitsvorschriften Luzern, im Juni 2013 Sicherheitsanforderungen von e-connect Der elektronische Zugriff über e-connect ermöglicht Ihnen

Mehr

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 20.06.2013

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 S Sparkasse Mainz Seite 1 von 5 Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische

Mehr

Bitte beachten Sie, dass Sie Ihr Internet Zugangscode auf Sicherheitsgründen alle 60 Tage ändern sollten.

Bitte beachten Sie, dass Sie Ihr Internet Zugangscode auf Sicherheitsgründen alle 60 Tage ändern sollten. VOR DER ANMELDUNG - HAUPTMENÜ Anmeldung zur Bank Anmeldung mit dem Internetzugangscode 1. Geben Sie Ihre Kunden-ID in das Feld Benutzerkennung ein. (Ihre Kunden-ID ist ein einmalig zugeordneter, achtstelliger

Mehr

1) Lizenzdaten eingeben

1) Lizenzdaten eingeben 1) Lizenzdaten eingeben Um das Zusatzmodul Schulgeld verwenden zu können, müssen Sie dieses in SibankPLUS zunächst freischalten. Die Eingabemaske für Ihre Schulgeld-Lizenzdaten können Sie im Hauptmenü

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Sparkasse Seite 1 von 5 Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Dieser Leitfaden soll Ihnen beim Umstieg vom alten inländischen DTAUS-Format auf das neue SEPA-Format helfen. Die einzelnen Punkte sind durch

Mehr

1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten

1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten 1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten Sie benötigen die Zugangsdaten (inklusive PIN und TAN-Liste) sowie ein für das Verfahren freigeschaltetes Konto. Bei der ING-Diba müssen Sie HBCI zusätzlich zum Internetbanking

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 11.11.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 11.11.2013 Sparkasse Trier Seite 1 von 5 Medialer Vertrieb Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 11.11.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen beim Umstieg vom alten inländischen DTAUS-Format auf das neue SEPA-Format

Mehr

Bedienungs- und Installationshilfe zur Finanzen-App für Android-Geräte. Stand: 02.08.2011

Bedienungs- und Installationshilfe zur Finanzen-App für Android-Geräte. Stand: 02.08.2011 Bedienungs- und Installationshilfe zur Finanzen-App für Android-Geräte Stand: 02.08.2011 Voraussetzungen für die Nutzung der Finanzen-App? Mobiles Endgerät Betriebssystem Android Ein mobiles Endgerät mit

Mehr

Einstellungen für SEPA-Lastschriften oder SEPA Dauerlastschriften in der VR-NetWorld Software 5.0

Einstellungen für SEPA-Lastschriften oder SEPA Dauerlastschriften in der VR-NetWorld Software 5.0 Einstellungen für SEPA-Lastschriften oder SEPA Dauerlastschriften in der VR-NetWorld Software 5.0 Bitte beachten Sie diese Punkte wenn Sie in der VR-NetWorld Software 5.0 Lastschriften oder Dauerlastschriften

Mehr

BKB-E-Banking für externe Vermögensverwalter

BKB-E-Banking für externe Vermögensverwalter BKB-E-Banking für externe Vermögensverwalter Handbuch zur neuen Software Inhalt Für allfällige Fragen erreichen Sie uns direkt unter: BKB EVV-Team Basel Telefon +41 (0)61 266 21 23 E-Mail: evvbs@bkb.ch

Mehr

Alles für die Online-Verwaltung Ihrer Geschäftskonten

Alles für die Online-Verwaltung Ihrer Geschäftskonten _DE E-BANKING Alles für die Online-Verwaltung Ihrer Geschäftskonten Sie vor allem MultiLine, ein ausgezeichnetes Werkzeug für die Finanzverwaltung Entscheiden Sie sich für MultiLine, der speziell für Unternehmen

Mehr

Aktienbuch V2012 Schritt-für-Schritt Anleitung

Aktienbuch V2012 Schritt-für-Schritt Anleitung Aktienbuch V2012 Schritt-für-Schritt Anleitung Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Übersicht... 2 Mandant eröffnen... 2 Mandant öffnen... 3 Aktionär erfassen... 4 Aktie erfassen... 7 Zertifikat erfassen...

Mehr

Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software

Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software Um in der VR-NetWorld-Software SEPA-Lastschriften einziehen zu können, müssen Sie folgende Einstellungen treffen: 1. SEPA-Lastschriften

Mehr

Leitfaden zu SFirm. Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung. Sparkasse. Wichtiger Hinweis

Leitfaden zu SFirm. Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung. Sparkasse. Wichtiger Hinweis Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu SFirm Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und diese der als Serviceleistung

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software Stand: Juli 2013 SEPA-Lastschriften sind nur beleglos möglich! Bitte beachten Sie: Es ist nicht möglich, eine SEPA-Lastschrift per Beleg, Diskette oder USB-Stick einzureichen. Falls Sie keinen Online Banking-Zugang

Mehr

1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten

1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten 1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten Sie benötigen die Zugangsdaten (inklusive PIN und TAN-Liste) sowie ein für das Verfahren freigeschaltetes Konto. Wenn dies Ihr erstes Konto in ALF-BanCo ist, klicken

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung

Anleitung zur SEPA-Umstellung 1. Voraussetzungen Anleitung zur SEPA-Umstellung Damit die nachfolgend beschriebene Umstellung durchgeführt werden kann, sind diese Voraussetzungen zwingend zu erfüllen: Der Benutzer, der in SFirm und

Mehr

Kreditorenbuchhaltung

Kreditorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Die Kreditorenbuchhaltung enthält das Erfassen von Kreditorenrechnungen, Abfragen von Offenen Posten, sowie das Ausbuchen einzelner Zahlungen oder aller fälligen Rechnungen über einen

Mehr

460.106 de (dok.pf/pf.ch) 04.2013 PF. E-Rechnung light Kundenwunsch erfüllen auch ohne Softwarelösung eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung

460.106 de (dok.pf/pf.ch) 04.2013 PF. E-Rechnung light Kundenwunsch erfüllen auch ohne Softwarelösung eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung 460.106 de (dok.pf/pf.ch) 04.2013 PF E-Rechnung light Kundenwunsch erfüllen auch ohne Softwarelösung eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung Ihre Vorteile bei der E-Rechnung light von PostFinance Mit

Mehr

Bedienungsanleitung NetTrader Kunde Rel.5.0

Bedienungsanleitung NetTrader Kunde Rel.5.0 Bedienungsanleitung NetTrader Kunde Rel.5.0 1) Einstieg Im Internet wird die Seite https://fxnet.akb.ch aufgerufen. Nachdem die JAVA Version geladen ist erscheint das Einstiegsbild. Kunde: Kunden Nr. eingeben

Mehr

Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der eigenen Email-Adresse

Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der eigenen Email-Adresse 1 Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der Website Nutzerzertifikat https://pki.pca.dfn.de/htw-dresden-ca/cgi-bin/pub/pki Auf dieser Seite

Mehr

Anwendungsbeispiele Buchhaltung

Anwendungsbeispiele Buchhaltung Rechnungen erstellen mit Webling Webling ist ein Produkt der Firma: Inhaltsverzeichnis 1 Rechnungen erstellen mit Webling 1.1 Rechnung erstellen und ausdrucken 1.2 Rechnung mit Einzahlungsschein erstellen

Mehr

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische Format SEPA erleichtern. Nach der Anmeldung zum

Mehr

e-banking Einfach und praktisch Zahlen

e-banking Einfach und praktisch Zahlen e-banking Einfach und praktisch Zahlen 2 Ihre persönliche 24-Stunden-Bank Erledigen Sie Ihre Bankgeschäfte einfach, bequem und schnell im Internet. Mit unserer e-banking-lösung NetBanking Plus bieten wir

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite

Inhaltsverzeichnis. Seite UEmail und GMX Inhaltsverzeichnis I. Email/ Allgemeines 1 II. Emailprogramm GMX 1 1. Zugangsdaten bei GMX 1 2. Anmelden bei GMX/ Zugang zu Ihrem Email-Postfach 1 3. Lesen neuer Emails 4 4. Neue Email schreiben

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften )

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) SFirm mit Überweisungen und Lastschriften Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) Der SEPA-Zahlungsverkehr wird den nationalen und europaweiten Zahlungsverkehr

Mehr

Für die Einrichtung des elektronischen Postfachs melden Sie sich wie gewohnt in unserem Online-Banking auf www.sparkasse-unna.de an.

Für die Einrichtung des elektronischen Postfachs melden Sie sich wie gewohnt in unserem Online-Banking auf www.sparkasse-unna.de an. Einrichten des elektronischen Postfachs Für die Einrichtung des elektronischen Postfachs melden Sie sich wie gewohnt in unserem Online-Banking auf www.sparkasse-unna.de an. 1. Wechseln Sie über Service

Mehr

ESRlight Benutzeranleitung

ESRlight Benutzeranleitung Willkommen Version: 1.2 Datum: 19. Februar 2010 Sprache: Deutsch Copyright 2010 AG AG Industriestrasse 25 8604 Volketswil www. Supportnummer 0900 53 26 89, erste 2 Minuten kostenlos, dann CHF 2.50/Minute

Mehr

Interpneu Einstellungen

Interpneu Einstellungen Interpneu Einstellungen Esseda bietet folgende Möglichkeiten der Datenanbindung mit Interpneu: 1. adhoc Schnittstelle: Elektronische Abfrage der Verfügbarkeit und elektronische Bestellung einzelner Artikel.

Mehr

Maileinstellungen Outlook

Maileinstellungen Outlook Maileinstellungen Outlook Auf den folgenden Seiten sehen sie die Einstellungen diese bitte exakt ausfüllen bzw. die angeführten Bemerkungen durchlesen und die Eingaben entsprechend anpassen. Je nach Versionsstand

Mehr

Umsetzung SEPA-Lastschriften in SFirm Stand: 20.11.2012

Umsetzung SEPA-Lastschriften in SFirm Stand: 20.11.2012 S Sparkasse Seite 1 von 8 Umsetzung SEPA-Lastschriften in SFirm Stand: 20.11.2012 Dieser Leitfaden soll Ihnen beim Umstieg vom alten inländischen Lastschrift-Format auf das neue SEPA-Format helfen. Die

Mehr

Anleitung SEPA-Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition

Anleitung SEPA-Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition Inhaltsverzeichnis 1 SEPA-Lastschriftvorlagen erstellen/importieren Seite 1.1 Datenimport aus einer CSV-Datei 03 1.2 Datenimport aus einer DTA-Datei ( nur noch bis 31.01.2014 ) 06 1.3 Manuelle Erfassung

Mehr

VR-NetWorld Software 5

VR-NetWorld Software 5 VR-NetWorld Software 5 Zahlungsverkehr sicher und transparent Installation und Einrichtung für PIN/TAN mit VR-NetKey und mobiletan - 1 - Vorbereitung zur Installation der VR-NetWorld Software Informationen

Mehr

Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de. Online-Banking leicht gemacht!

Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de. Online-Banking leicht gemacht! Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de Stand 7. 2010 Online-Banking leicht gemacht! Inhalt Seite Seite 1. Ihre Vorteile beim Online-Banking 2.

Mehr

Elektronische Parkingcard für die Benutzung des Parkplatzes der Pädagogischen Hochschule Thurgau

Elektronische Parkingcard für die Benutzung des Parkplatzes der Pädagogischen Hochschule Thurgau Elektronische Parkingcard für die Benutzung des Parkplatzes der Pädagogischen Hochschule Thurgau Die PHTG stellt ihren Studierenden auf dem Bärenplatz eine begrenzte Anzahl an Parkmöglichkeiten zur Verfügung.

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr