Professionelles Deeskalationsmanagement (ProDeMa) Praxisleitfaden zum Umgang mit Gewalt und Aggression in den Gesundheitsberufen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Professionelles Deeskalationsmanagement (ProDeMa) Praxisleitfaden zum Umgang mit Gewalt und Aggression in den Gesundheitsberufen"

Transkript

1 Unfallkasse Baden-Württemberg Ralf Wesuls Thomas Heinzmann Ludger Brinker Professionelles Deeskalationsmanagement (ProDeMa) Praxisleitfaden zum Umgang mit Gewalt und Aggression in den Gesundheitsberufen

2 Ralf Wesuls Thomas Heinzmann Ludger Brinker Professionelles Deeskalationsmanagement (ProDeMa) Praxisleitfaden zum Umgang mit Gewalt und Aggression in den Gesundheitsberufen

3 Herausgeber: Homepage Ansprechpartner für Mitgliedsbetriebe in Baden-Württemberg: Unfallkasse Baden-Württemberg Hauptsitz Stuttgart Sitz Karlsruhe Abt. Prävention Abt. Prävention Augsburgerstr. 700 Waldhornplatz Stuttgart Karlsruhe Ludger Brinker Alexandra Theiler Ansprechpartner Ralf Wesuls außerhalb Baden- Windhof 2 Württembergs: Dielheim Tel.: / Bezugsquelle in Baden-Württemberg: Unfallkasse Baden-Württemberg Bezugsquelle Ralf Wesuls außerhalb Baden- Windhof 2 Württembergs: Dielheim Tel.: / Lektorat: Umschlaggestaltung, Satz und Druck: Christiane Engel-Haas M.A., Heidelberg MAXMEDIA, Karlsruhe Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung der Autoren unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen Auflage, Druckauflage 7300, Unfallkasse Baden-Württemberg, Stuttgart 2

4 Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird in dem vorliegenden Leitfaden stets die männliche Form verwendet, wobei inhaltlich selbstverständlich die weibliche mit eingeschlossen ist. Vorwort Immer wieder wird in der Presse über Gewalt und Aggression in Krankenhäusern und Heimen berichtet. Dabei werden Vorfälle, in denen die zu Pflegenden betroffen sind, häufig in den Vordergrund gestellt. Weniger bekannt ist, dass auch Patienten und Bewohner gewalttätig und aggressiv gegenüber dem Personal auftreten. So gehört die Bewältigung von aggressiven Situationen und der Umgang mit angespannten Patienten längst zum Arbeitsalltag für Mitarbeiter in den Gesundheitsberufen. Neben Drohungen, Beschimpfungen, Einschüchterungsversuchen und sexuellen Übergriffen seitens der Patienten kommt es auch häufig zu Übergriffen (Brachialaggression) gegen Mitarbeiter. Dies sind typische Belastungen in den Gesundheitsberufen, die - je nach Schweregrad - zu psychischen und physischen Beeinträchtigungen oder Verletzungen der Mitarbeiter führen. Nach 14 Sozialgesetzbuch VII hat der Unfallversicherungsträger mit allen geeigneten Mitteln für die Verhütung von Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren und für eine wirksame Erste Hilfe zu sorgen. Er soll dabei auch den Ursachen von arbeitsbedingten Gefahren für Leben und Gesundheit nachgehen. Insofern besteht eine gesetzliche Verpflichtung der Unfallkasse Baden-Württemberg (UKBW) im Themenfeld Gewalt und Aggression präventiv tätig zu werden, da auch Mitarbeiter die Betroffenen bzw. Opfer sind. Der Schutz der Patienten und der Mitarbeiter ist auf der anderen Seite aber auch eine gesetzliche Verpflichtung des Arbeitgebers. Er garantiert für die Sicherheit und die Gesundheit seiner Mitarbeiter. Nach 3 des Arbeitschutzgesetzes hat der Arbeitgeber alle Schutzmaßnahmen zu treffen, die die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten bei der Arbeit positiv beeinflussen. Da Gewalt und Aggression typische Gefährdungen für Mitarbeiter darstellen, müssen zu diesem Themenkomplex Schutzmaßnahmen ergriffen werden. Diese sind regelmäßig auf ihre Wirksamkeit zu überprüfen, zu optimieren und müssen in die betrieblichen Strukturen implementiert werden. Mit dem vorliegenden Praxisleitfaden sollen allen Verantwortlichen und Mitarbeitern Hinweise und Anregungen gegeben werden, wie mit dem Thema Gewalt und Aggression professionell und kompetent umgegangen werden kann und welche Vorraussetzungen hierzu in der Einrichtung vorhanden sein müssen. Das Hauptaugenmerk liegt hierbei in der Kompetenzvermittlung und in der Einflussnahme auf das Verhalten der einzelnen Mitarbeiter (Verhaltensprävention) und auf die Organisationsverantwortung der Einrichtung. Die Unterweisung und Schulung der Mitarbeiter zum kompetenten Umgang mit Gewalt und Aggression ist dabei das wesentliche Präventionsmodul. Daher hat der UKBW in Zusammenarbeit mit den Autoren ein entsprechendes Schulungskonzept entwickelt, das im letzten Kapitel vorgestellt wird. Stuttgart, Frühjahr

5 Inhalt I. Einführung 1. Gewalt und Aggression in menschlichen Systemen Gewalt und Aggression in den Gesundheitsberufen Verbreitung von Aggression in den Gesundheitsberufen Versicherungsrechtliche Aspekte II. Theoretische Grundlagen 1. Begriffsdefinitionen von Ärger, Wut, Aggression und Gewalt Ärger und Wut Aggression Gewalt Abgrenzung der Begriffe Gewalt und Aggression Aggressionsformen und Intentionen Das Deeskalationskonzept: Das Stufenmodell zur Deeskalation III. Deeskalation in der Praxis Deeskalationsstufe I: Verhinderung der Entstehung von Gewalt und Aggression Deeskalationsstufe II: Veränderung der Sichtweisen und Interpretationen aggressiver Verhaltensweisen Deeskalationsstufe III: Verständnis der Ursachen und Beweggründe aggressiver Verhaltensweisen Aggression als Reaktion auf Angst und Bedrohung Aggression als Kommunikationsversuch und Beziehungsstörung Aggression als Folge von Ärger und Wut Aggression als Folge von Stress, Überforderung und Frustrationen Aggression als Folge von Konflikten Aggression als Reaktion auf Aggression: die Eskalationsspirale Aggression als Reaktion auf den Verlust von Autonomie und Kontrolle Weitere Aggressionsursachen und Beweggründe von Aggression Deeskalationsstufe IV: Kommunikative Deeskalationstechniken im direkten Umgang mit hochgespannten Patienten Die zwölf Grundregeln der Deeskalation Kommunikation und Gesprächsführung in der Deeskalation a. Anzeichen drohender Eskalationen: Die Situation des Patienten b. Die Kontaktaufnahme c. Der Kontaktaufbau: Wahrnehmung, Widerspiegelung und Fragen d. Die Konkretisierung der Ursachen und Beweggründe e. Das Eingehen auf die Gefühle und Bedürfnisse des Patienten: echtes Interesse zeigen, Angebote machen, Lösungen erarbeiten f. Das Zeigen eigener Gefühle und Solidarisierung g. Die Reaktionen auf negative Entwicklungen in der Deeskalation h. Vorsicht vor zu großem Ehrgeiz

6 Deeskalationsstufe V: Patientenschonende Abwehr- und Fluchttechniken Körperlicher Interventionstechniken bei Angriffen von Patienten Sicherheitsmaßnahmen und Verhaltensregeln bei bevorstehender Brachialaggression Der Sicherheitsabstand Körperhaltung bei einem zu erwartenden Übergriff Abwehr und Fluchttechniken Sicherheitshinweis Würgeangriffe Umklammerungsangriffe Greifangriff Stoß- und Schlagangriffe Nothilfe Deeskalationsstufe VI: Patientenschonende Immobilisationsund Fixierungstechniken Was ist bei einer bevorstehenden Immobilisation oder Fixierung zu beachten? Koordination des Handlungsablaufs bei einer Immobilisation Durchführung der Immobilisation Haltetechniken für Fixierungen oder Injektionen IV. Professionelles Deeskalationsmanagement in Institutionen (ProDeMa) 1. Konzeptionelle Aspekte eines Deeskalationsmanagements Arbeitsschutz und Deeskalation Organisationsverantwortung Schutzmaßnahmen Deeskalation Notfallpläne Nachsorge Unterweisung Arbeitsumgebung Arbeitsmedizinische Vorsorge, Immunisierung Kleidung, Schuhwerk Das Schulungs- und Trainingskonzept von ProDeMa Ausbildung von Deeskalationstrainern bzw. -beratern Ausbildung von Basismitarbeitern Institutionelle Informationsveranstaltungen Anhang Vorstellung der Autoren Literatur

7

8 I. Einführung 1. Gewalt und Aggression in menschlichen Systemen Eine Welt ohne Gewalt und Aggression wäre etwas Wunderbares! Es gibt wohl kaum einen Menschen, der dieser Aussage nicht zustimmen könnte und der nicht das Ziel hätte, mit anderen Menschen friedlich zusammen zu leben oder zu arbeiten. Doch jeder weiß, dass dies ein unerreichbarer Traum ist. Denn der Mensch reagiert auf eine Vielzahl von Ereignissen und Erlebnissen mit Aggression und in nahezu jedem menschlichen System (Familie, Verein, Dorf, Arbeitsplatz etc.) entstehen irgendwann aggressive Verhaltensweisen aus der Dynamik der zwischenmenschlichen Interaktionen. Die Gründe und Ursachen hierfür sind äußerst vielschichtig und komplex. Fazit: Es wird keine gewalt- oder aggressionslose Welt geben. Aber in der Art und Weise, wie die Menschen mit ihrer eigenen Gewaltbereitschaft und Aggressivität umgehen und wie sie auf Gewalt und Aggression ihrer Mitmenschen reagieren, lassen sich Lösungen für ein besseres Miteinander finden und umsetzen, im privaten wie auch im beruflichen Alltag. 2. Gewalt und Aggression in den Gesundheitsberufen Mit Patienten werden in diesem Zusammenhang nicht nur kranke Menschen, sondern auch alle Betreuten, Bewohner, Pflege- und Behandlungsbedürftige, körperlich und geistig Behinderte und alle hilfebedürftigen Menschen in besonderen Lebenslagen bezeichnet. In den unterschiedlichen Systemen der Sozial- und Gesundheitsinstitutionen (Krankenhäuser, Heime, Sozialstationen, Behinderteneinrichtungen, etc.) besteht eine besondere Notwendigkeit, sich gründlich mit der Entstehung von Gewalt und Aggression zu beschäftigen und den bestmöglichsten Umgang mit aggressiven Verhaltensweisen zu erlernen, denn in der Arbeit mit Patienten ist die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten von angespannten Situationen aus folgenden Gründen deutlich erhöht: Im Verlauf jeder Krankheit, Pflege oder Betreuung gibt es Phasen, in denen Aggression entstehen kann. Ängste, Autonomie- und Selbstwertverluste, Existenzsorgen, persönliche Krisen, Schmerzen, Wut (auf sich selbst oder auf andere) u.a. belasten den Patienten. Gleichzeitig ist er innerlich verletzlicher, hilfloser und empfindlicher. Diese Mischung erzeugt ein inneres Spannungsfeld, in dem der Betroffene schon auf banale Kleinigkeiten aggressiv reagieren kann. 7

9 Menschen mit mangelnder Einsicht (z.b. kleine Kinder, geistig behinderte Menschen, sehr alte Menschen, psychisch Kranke) begreifen den Sinn und die Notwendigkeit von Maßnahmen zur Verbesserung ihrer Gesundheit oder zu ihrem Schutze häufig nicht und erleben diese Maßnahmen daher als Gewalt, die gegen sie selbst und ihre Bedürfnisse gerichtet ist, was fast zwangsläufig aggressive Gegenreaktionen zur Folge haben muss. Die Tätigkeit in den Gesundheitsberufen bedeutet für die Mitarbeiter eine hohe Belastung. Zeitdruck, hohe Verantwortung, Überbelegung, zu niedrige Personalschlüssel, die Konfrontation mit Leid, Trauer und Tod, Teamkonflikte, Führungs- oder Organisationsprobleme und allerlei tägliche Ärgernisse sind Stressoren, durch die sich auch beim Mitarbeiter ein Aggressionspotential bilden kann, welches sich gegen einen Patienten, gegen unliebsame Kollegen, gegen die Führung oder auch gegen sich selbst richten kann. Schwierige Helferbeziehungen zu Patienten, eingeschränkte Kommunikationsmöglichkeiten (z.b. bei vielen psychiatrischen Erkrankungen, geistigen Behinderungen oder dementen Bewohnern) und hohe Erwartungen aneinander führen auf beiden Seiten zu Spannungen. Das Gefühl, nicht wahrgenommen, nicht verstanden oder nicht ernst genommen zu werden, sich nicht richtig verständlich machen zu können, erzeugt Frustration, die zu Aggression führen kann. Die besondere Notwendigkeit für Gesundheitsberufler, sich um Wissen und Kompetenz in der Thematik zu bemühen, ergibt sich einerseits aus der Verantwortung für das Wohl der Patienten als auch gleichermaßen für das eigene Wohl. Denn in einer Eskalation von Aggression verlieren beide Seiten. Von dem Patienten ist bei der Bewältigung aggressiver Situationen kaum Hilfe zu erwarten. Einzig und allein das gut geschulte Personal kann die Entstehung von Aggression im eigenen System verhindern oder wenigstens vermindern und mit angespannten Situationen sowie mit aggressiven Patienten professionell und kompetent, d.h. deeskalierend umgehen. Gründe für Gewalt und Aggression im Gesundheitswesen Inneres Spannungsfeld des Patienten Hohes Aggressionspotential des Patienten Mangelnde Einsicht in Maßnahmen Betreuung und Behandlung werden als Gewalt empfunden Starke und zahlreiche Stressoren für Mitarbeiter Schwierige Helferbeziehung Eingeschränkte Kommunikationsmöglichkeit des Patienten Erwartungsdruck an Patienten und Mitarbeiter 8

10 Einführung 3. Verbreitung von Aggression in den Gesundheitsberufen Täglich geschehen im Arbeitsfeld Verletzungen aufgrund kleinerer Aggression: Sticheleien, bissige Bemerkungen, Ignoranz, üble Nachrede, sexuelle Anspielungen, Abwertungen, Kränkungen, Vorwürfe, Drohungen, Streitereien, Beschimpfungen, Beleidigungen u.v.m. Häufen sich diese Geschehnisse, bildet sich ein aggressives Milieu. Treffen kann Aggression jeden im Arbeitsfeld: den Patienten, den Betreuer, die Pflegekraft, den Arzt, die Pflegedienstleitung oder den Geschäftsführer. Eskaliert Aggression, wird es heftiger: Schreien, Toben, wüste Drohungen, Schlagen, Treten u.a. körperliche Angriffe sind die Folge, wobei diese Brachialaggression in der Regel von Patienten ausgeht. Die Statistiken zu Patientenübergriffen sind alarmierend, die Tendenz zunehmend: Der UKBW wurden im Jahr 2001 ca zu entschädigende Unfälle aus den Bereichen Alten- und Pflegeheime, Krankenhäuser, Universitätskliniken und Psychiatrische Krankenhäuser gemeldet. Nach einer Auswertung von 1200 Unfällen wurden etwa 5% der Unfälle durch Patientenübergriffe verursacht. Fokussiert man das Unfallgeschehen auf Wohnbereiche und Stationen liegt der Anteil von Patientenübergriffen bei ca. 11% (siehe Graphik). In Fachkliniken für Psychiatrien und Kreispflegeheimen sind Tätlichkeiten gegen Mitarbeiter sogar hauptsächlicher Unfallschwerpunkt. Der Anteil von Übergriffen an der Gesamtzahl der gemeldeten Arbeitsunfälle beträgt hier bis zu 50%. biol. Gefährdung 2% andere Bewegen von Patienten / Lasten 3% 12% Unfälle auf Stationen /Wohnbereichen in Prozent Verbrennung /-brühung 1% Tätlichkeiten 11% Sturz/Stolpern/Ausrutschen/-steigen 17% fallende Gegenstände 3% Stoßen / Zusammenstoß 7% Quetschen / Scheren / Einziehen 8% Absturz von Kante und Leiter 3% Stechen 33% 9

11 Die Zahlen erschrecken insofern, da diese nur die Spitze des Eisberges darstellen. Der UKBW werden in der Regel nur Unfälle mit unmittelbarem physischen Körperschaden zur Anzeige gebracht. Viele kleinere Übergriffe von Patienten werden erst gar nicht als Unfall gesehen, nicht gemeldet und als Berufsrisiko verharmlost. Nach der Richter-Studie Patientenübergriffe auf Mitarbeiter psychiatrischer Kliniken haben 37% der betroffenen Mitarbeiter keine sichtbaren Schäden, 13% klagen jedoch über Schmerzen. 59% der Mitarbeiter haben immerhin kleinere physische Schäden. Jedoch nur 10% der Betroffenen lassen sich ärztlich behandeln, 2% haben schwere körperliche Schäden. Unabhängig von der Schwere des physischen Schadens sind 14% der Mitarbeiter posttraumatisch belastet. Die Opfer dieser Angriffe waren zu 65% Pflegekräfte (48% examinierte Pflegekräfte, 19% Pflegehelfer, 8 % Pflegeschüler), zu 8% Erzieher, zu je 1% AiP ler und Fachärzte, zu 15% betreffen sie andere Berufsgruppen oder Mitpatienten. Die meisten Übergriffe geschehen dabei zwischen Uhr vormittags. Die Auswirkungen von Gewalt und Aggression auf Patienten und Mitarbeiter und somit auch auf das Arbeitssystem sind fatal: Kränkungen, psychische Verletzungen, körperliche Schädigungen, Ängste, Traumata, psychische und psychosomatische Erkrankungen, Demotivation, Beschwerden, Kündigungen, Behandlungsabbrüche, Prozesse, Störungen der Organisationsabläufe und eine gigantische Verschwendung von Kraft, Energie, Zeit und Nerven. Fazit: Im Gesundheitswesen, insbesondere in Pflegeheimen, Behinderteneinrichtungen und in psychiatrischen Bereichen ist das Risiko des Personals, Opfer eines Angriffs zu werden deutlich erhöht. Daher kann es nur einen sinnvollen Weg geben: einen offenen und professionellen Umgang, mit dem Ziel, Gewalt und Aggression wo und wann immer möglich zu vermeiden bzw. durch erfolgreiche Deeskalation zu minimieren. 10

12 Einführung 4. Versicherungsrechtliche Aspekte Die gesetzliche Unfallversicherung ist ein Zweig der Sozialversicherung. Sie schützt alle Arbeiter, Angestellte und Auszubildende. Versichert sind alle Unfälle von Beschäftigten infolge ihrer beruflichen Tätigkeit (Arbeitsunfall). Gesundheitsschäden von Mitarbeitern, die durch Patienten verursacht werden, stellen somit Arbeitsunfälle dar, unabhängig davon ob der Gesundheitsschaden physischer oder psychischer Natur ist. Bei Verletzungen durch Arbeitsunfälle erbringt die UKBW die Kosten der Heilbehandlung. Die Heilbehandlung verfolgt mit allen geeigneten Mitteln das Ziel, den durch den Versicherungsfall verursachten Gesundheitsschaden zu beseitigen oder zu bessern, seine Verschlimmerung zu verhüten und seine Folgen zu mildern. Sie wird so lange erbracht, bis dieses Ziel erreicht ist. Die Heilbehandlung schließt psychische Gesundheitsschäden mit ein, sogar dann, wenn kein körperlicher Schaden entstanden ist. Die Kostenübernahme einer psychotherapeutischen Behandlung sollte allerdings im Vorfeld mit der UKBW abgesprochen werden. xx

13 xx

14 II. Theoretische Grundlagen 1. Begriffsdefinitionen von Ärger, Wut, Aggression und Gewalt Die vielen verschiedenen alltags- und umgangssprachlichen Verwendungen der obigen Begriffe machen es notwendig, diesen Begriffen einen eindeutigen, praxisrelevanten und abgegrenzten Bedeutungsrahmen zuzuweisen und die besondere Relevanz dieser Begriffe im Gesundheitswesen darzustellen. Ärger und Wut Definition: Ärger und Wut sind menschliche Emotionen bzw. Gefühlsreaktionen, ähnlich wie Freude, Liebe, Trauer oder Angst. Diese Gefühle werden durch aktuelle Ereignisse oder durch gedankliche Erinnerungen an Ereignisse ausgelöst. Für die Handlung eines Menschen ist es entscheidend, wie er mit Ärger oder Wut umgehen kann bzw. umzugehen gelernt hat, über welche kognitiven, sprachlichen o.a. psychischen Verarbeitungsmöglichkeiten er verfügt. Wird der Mensch seinen Ärger bzw. seine Wut nach einer gewissen Zeit nicht los oder steigert er sich gedanklich sogar in seine Wut hinein, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sich diese Emotionen in Aggression verwandeln. Aggression Definition: Aggression ist ein Verhalten, dessen Ziel eine Beschädigung oder Verletzung ist. Unter aggressiven Verhaltensweisen werden nur solche verstanden, die Individuen (oder Sachen) aktiv und zielgerichtet schädigen, schwächen oder in Angst versetzen. Eine Aggression liegt also nur dann vor, wenn die Absicht der Schädigung bei einem Täter vorhanden ist. Aggression ist somit entgegen der alltagssprachlichen Verwendung des Begriffes kein Gefühlszustand, sondern immer mit einer zielgerichteten, absichtlichen und schädigenden Handlung oder Unterlassung, also einem konkreten beobachtbaren Verhalten verbunden. Diese alltagssprachliche Verwechslung hat in der beruflichen Praxis oft schwerwiegende Konsequenzen. Beispiel: Herr Schulz, ein Patient mit der Diagnose Schizophrenie ist mit einer Aufgabe im Bürotraining überfordert. Er fühlt seine Unzulänglichkeit, ärgert sich über sich selbst und man kann sehen, wie er unruhig auf seinem Stuhl hin und her rutscht, mit den Beinen wippt und fahrige Bewegungen macht. Dann steht er auf, läuft aufgeregt hin und her und streift dabei einen Stuhl, der fast umkippt. In einer Notiz für die Station heißt es: Achtung, Herr Schulz war heute sehr aggressiv! 13

15 Eine folgenschwere Fehlinformation, die das Personal auf Station zu besonderen Verhaltensweisen gegenüber Herrn Schulz verleitet. Anstatt mit ihm über sein Erleben zu reden, ihn zu verstehen, zu stützen, wird er misstrauisch und ängstlich beobachtet und ihm wird nahegelegt, sich in sein Zimmer zurückzuziehen. Als sich darauf seine Anspannung steigert und er mehrmals in seinem Zimmer herumpoltert droht der Stationsleiter: Herr Schulz, sie sind gerade sehr aggressiv und wenn sie sich nicht sofort beruhigen, wissen sie, was passiert. Herr Schulz schreit: Ich bin nicht aggressiv und wirft einen Stuhl nach dem Stationsleiter. Fazit: Die Bewertung Patient ist aggressiv wird zu häufig, zu schnell und oft auch unzutreffend vorgenommen und weitergegeben, wodurch bei Mitarbeitern eine (Vor-) Einstellung geschaffen wird, die sich im weiteren Kontakt mit dem Patienten negativ auswirkt. Der Patient fühlt sich missverstanden, Wut und Verzweiflung steigern sich und schlagen in Aggression um. Die genaue Verwendung der Begrifflichkeiten und eine differenzierte Verhaltensbeschreibung ist besonders bei Informationsweitergaben (z.b. Übergabe, Fallbesprechung etc.) unverzichtbar. Gewalt Während im alltagssprachlichen Umgang (und auch in so mancher Fachliteratur) der Begriff Aggression annähernd synonym zu dem Begriff Gewalt verwendet wird, ist es notwendig den Begriff der Gewalt im Gesundheitsbereich völlig abgegrenzt von dem Begriff der Aggression zu definieren, um die Unterschiede zwischen einer Gewaltanwendung und einer aggressiven Handlung deutlich machen zu können. Definition: Es wird immer dann von Gewalt gesprochen, wenn eine Person vorübergehend oder dauerhaft daran gehindert wird, ihrem Wunsch oder ihren Bedürfnissen entsprechend zu leben. Gewalt heißt also, dass ein ausgesprochenes oder unausgesprochenes Bedürfnis einer Person missachtet wird. Gewalt kann somit verstanden werden als eine Einwirkung auf Personen, in die sie nicht einwilligen und mit der sie nicht einverstanden sind. Ein großer Teil dieser Gewaltanwendungen ist notwendig und durch das Ziel der gesundheitlichen Wiederherstellung des Patienten, durch den Schutz der Umwelt vor dem Patienten oder den Schutz des Patienten vor sich selbst legitimiert. Vor allem in Situationen, in denen die Selbstverantwortlichkeit des Patienten nicht mehr gegeben zu sein scheint, übernehmen andere die Verantwortung und handeln zum Nutzen des Patienten oder seiner Umgebung. 14

16 Theoretische Grundlagen Beispiele: eine demente alte Frau wird am Weglaufen gehindert; ein akutpsychotischer Patient wird gegen seinen Willen dazu gebracht, ein für ihn wichtiges Medikament zu nehmen; ein frisch operiertes kleines Kind wird fixiert, damit es sich nicht die Kanülen ausreißt; eine magersüchtige Patientin mit gefährlichen Unterernährungssymptomen wird gegen ihren Willen zwangsernährt; ein manischer Patient wird darin gehindert, eine Mitpatientin sexuell zu belästigen. Aber nicht immer ist die angewendete Gewalt so eindeutig zu legitimieren wie in den obigen Beispielen. Diskussionswürdige Gewaltanwendungen zeigen nachstehende Beispiele. Beispiele: eine hilfebedürftige Bewohnerin muss aufgrund der täglichen Routineabläufe des Pflegeheims bereits gegen Uhr ins Bett, obwohl sie nicht damit einverstanden ist; der Rollstuhl eines geistig behinderten jungen Mannes wird arretiert, so dass er nicht so viel herumfährt und besser beaufsichtig werden kann; an einem akut depressiven Menschen, der nur liegen möchte, werden allerlei Mobilisierungsversuche unternommen. Ein großer Teil der Gewaltausübung geschieht durch die notwendige Umsetzung von Hausordnungen, Stationsregeln, ärztlichen Anordnungen, Vorschriften oder Routineabläufen (strukturelle Gewalt). Während der einsichtige Patient diese Regeln und Anordnungen zumeist als notwendig anerkennt oder hinnimmt, erlebt der uneinsichtige Patient die Maßnahmen als Aggression gegen sich und reagiert dementsprechend. Dies erklärt, warum das Pflegepersonal am häufigsten von Patientenübergriffen betroffen ist, da diese Berufsgruppe Regeln, Anordnungen und Routineabläufe gegenüber Patienten durchsetzen muss. Entsprechend kommt es in Institutionen mit viel struktureller Gewalt oder mit vielen uneinsichtigen Patienten zu vielen aggressiven Handlungen. Eskalierende Aggression zwischen Patient und Pflegekräften ist häufig bestimmt von dem Kampf um Autonomie (Selbstbestimmung) und von der Durchsetzung der Regeln und Anordnungen. Abgrenzung der Begriffe Gewalt und Aggression In der Definition aggressiven Verhaltens spielt die Absicht der Schädigung die zentrale Rolle, um ein Verhalten als aggressiv bezeichnen zu können. Verletzt z.b. ein Mitarbeiter einen Patienten unabsichtlich bei einer Pflegeverrichtung oder schlägt ein Patient mit akuter Wahnsymptomatik um sich und verletzt dabei aus Versehen einen Mitarbeiter, so sind diese Verhaltensweisen nicht als aggressiv zu bezeichnen! 15

17 Jede tatsächliche Aggression ist jedoch immer auch Gewalt, da bei der psychischen oder physischen Verletzung einer Person auch immer sein Bedürfnis nach körperlicher und emotionaler Unversehrtheit missachtet wird. Umgekehrt ist aber nicht jede Gewaltanwendung eine Aggression. Z. B. ist die Anwendung legitimierter Gewalt keine Aggression, da die Maßnahmen den Patienten nicht schädigen, sondern ihm nutzen sollen. Die Art und Weise der Durchführung der Maßnahme muss dabei jedoch so empathisch, zugewandt und sanft wie gerade noch möglich erfolgen. Fließen in die Durchführung einer Gewaltmaßnahme aggressive Verhaltensimpulse mit ein, wird selbst eine eindeutig legitimierte Gewaltanwendung zu einem aggressiven Geschehen. Fazit: Gewalt im Gesundheitswesen ist notwendiger Bestandteil des Alltags. Sie muss jedoch klar legitimiert sein und ohne jegliche aggressive Impulse angewendet werden. Da der Patient die Anwendung von Gewalt subjektiv häufig als Aggression gegen sich erlebt und dementsprechend reagiert, stellt Gewalt eine der häufigsten Ursachen für Aggression von Patienten dar. Deeskalation bedeutet daher auch, die Anwendung von Gewalt auf das unverzichtbare Minimum zu reduzieren! 2. Aggressionsformen und Intentionen Aggressives Verhalten hat sehr viele Erscheinungsformen, von denen einige sehr schnell als Aggression erkennbar sind, andere sehr subtil und verdeckt wirken und unterschiedlichste Intentionen haben. Hier ein kurzer Überblick über die wichtigsten Aggressionsformen. Brachialaggression: Direkte An- oder Übergriffe auf die körperliche Unversehrtheit des Menschen, z.b. Festhalten, Schlagen, Treten, Beißen, Spucken, Schubsen, Würgen, gezieltes Werfen mit Gegenständen, Stechen mit Messern, sexuelle Übergriffe. Brachialaggression stellt die gefürchtetste Aggressionsform dar, da sie neben den körperlichen Schäden starke psychische Beeinträchtigungen bei den Betroffenen verursacht (Ängste, Schlafstörungen, depressive und andere Belastungsreaktionen). Meist erfolgt Brachialaggression reaktiv und impulsiv im Affekt, seltener wird sie gezielt ausgeführt, z.b. im Vergeltungsakt zur Wiederherstellung des Selbstwertgefühls oder als sadistische Handlung zur emotionalen Befriedigung. Stellvertretende Brachialaggression: Abreaktion der Aggression an Gegenständen, z.b. Türe schlagen, auf Tisch hämmern, etwas zertrümmern, ungezieltes Werfen mit Gegenständen, Einschlagen auf 16

18 Theoretische Grundlagen Kissen, Sandsackboxen und Holzhacken (mit aggressiver Motivation). Große innere Spannungszustände entladen sich, Aggression gegen Menschen oder gegen sich selbst wird stellvertretend an Gegenständen ausgelebt, in der Regel rein reaktiv motiviert und wenig zielgerichtet. Sozialisierte (verbale) Aggression: Angriff mit kommunikativen Waffen, verbal oder nonverbal geführt. Hierzu gehören Beschimpfungen, Schreien, Drohen, Ab- und Entwertungen, Provokationen, Einkoten, Einnässen, Klingeln, Vorwürfe, Sticheleien, sexuelle Anspielungen, lächerlich machen, üble Nachrede, auf Schwächen herumhacken, sich gegen jemanden verbünden, nicht ernst nehmen, ignorieren, Verweigerung, jemandem die kalte Schulter zeigen, Augenrollen oder Kopfschütteln während jemand etwas sagt usw. Verbalaggression ist z.t. reaktiv (Unmutsäußerung, Affektausdruck, Vergeltungsreaktion), z.t. instrumentell motiviert und dann gezielt eingesetzt (z.b. in Konflikten), um sich durchzusetzen, Beachtung und Anerkennung zu erlangen. In ihren psychischen Auswirkungen auf das Opfer kann auch die kleinste und subtilste Verbalaggression erhebliche Auswirkungen haben! Konträr-verdeckte Aggression: Die Aggression erscheint hier in einem Kleid des Umsorgens, des aufopfernden Helfens, Pflegens und Dienens. Allerdings ist das häufig unbewusste Ziel nicht die Schwächung des Umsorgten, sondern eher die Kontrolle oder die Bevormundung. Die Entwicklung von Selbstständigkeit wird verhindert, Abhängigkeiten werden geschaffen. Ziel ist eher die Schwächung z.b. des Selbstwertgefühls des Umsorgenden, eine sehr subtile, aber häufige Aggressionsform in Helferbeziehungen. Imitierte Aggression: Nachahmung aggressiver Verhaltensweisen, bei der das Gebaren eines Aggressors übernommen und an Dritten reproduziert wird, meist mit der Absicht, sich durchzusetzen, sich zu schützen oder zu imponieren Invertierte Aggression (Autoaggression): Selbstbestrafungen und Selbstverletzungen bis hin zu suizidalen Neigungen, nicht zu verwechseln mit einem Suizid, durch den ein Patient seinem Leid bewusst ein Ende setzen will. Die Autoaggression fungiert dabei häufig stellvertretend für die Aggression, die eigentlich gegen eine andere Person gerichtet ist, aber aus unterschiedlichsten Gründen dort nicht ausagiert werden kann. Innere Spannungszustände werden an sich selbst abreagiert, besonders bei mangelnder Selbstzufriedenheit, Selbstannahme oder bei Schuldgefühlen. 17

Institut für Professionelles Deeskalationsmanagement

Institut für Professionelles Deeskalationsmanagement Professionelles Deeskalationsmanagement www.prodema-online.ch Kontakt: Institut für Professionelles Deeskalationsmanagement Olgastrasse 9 D-73329 Kuchen Gerd Weissenberger +49 (0)7331-980351 weissenberger@prodema-online.ch

Mehr

Deeskalation. Stephan Nölle Deeskalationstrainer. Deeskalationstraining

Deeskalation. Stephan Nölle Deeskalationstrainer. Deeskalationstraining Deeskalation Deeskalationsmanagement Arbeitsunfall: Tätlichkeiten biol. G efährdung 2% and ere 3% Bew egen von Pat./ Lasten 12% Verbrennung/- brühung 1% T ätlichkeiten 11% Sturz/ Stolpern/ Ausrutschen

Mehr

Professionelle Deeskalationsstrategien bei psychiatrischen Notfällen (Deeskalationsmanagement für Einrichtungen)

Professionelle Deeskalationsstrategien bei psychiatrischen Notfällen (Deeskalationsmanagement für Einrichtungen) Professionelle Deeskalationsstrategien bei psychiatrischen Notfällen (Deeskalationsmanagement für Einrichtungen) Symposium DGBS 19.09.2014 Gerd Weissenberger Stellvertretende Institutsleitung Kontakt:

Mehr

Warum Deeskalationsmanagement im Gesundheitswesen?

Warum Deeskalationsmanagement im Gesundheitswesen? Ralf Wesuls * Professionelles Deeskalationsmanagement (ProDeMa ) Ein umfassendes Konzept zum professionellen Umgang mit Gewalt und Aggression in Gesundheitsinstitutionen Die beste Gewaltanwendung ist die,

Mehr

Professionell handeln in Gewaltsituationen

Professionell handeln in Gewaltsituationen Professionell handeln in Gewaltsituationen Professional Assault Response Training (PART ) Konzeptvorstellung anlässlich der EREV-Tagung Gewalt Erziehungshilfen mit Sicherheit Bad Honnef 15. Mai 2013 Wolfgang

Mehr

Professionell handeln in Gewaltsituationen

Professionell handeln in Gewaltsituationen Professionell handeln in Gewaltsituationen Professional Assault Response Training (PART ) Wolfgang Papenberg Referenten: Anja Appel & Bärbel Ilg-Tatzel W. Papenberg 04/2013 W. Papenberg 03/2013 Warum?

Mehr

Krisenintervention in Extremsituationen Den Alltag als Pflegekraft meistern

Krisenintervention in Extremsituationen Den Alltag als Pflegekraft meistern Krisenintervention in Extremsituationen Den Alltag als Pflegekraft meistern Gyde Schöps Dr. Kerstin Stiewe Agenda Phasen der Eskalation Beispiel zur Veranschaulichung Mögliche Strategien Kleingruppen-Arbeit

Mehr

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung EREV-Forum Luisentahl 29.22.2012 Die Borderline-Persönlichkeitsstörung Diplom-Psychologe Raphael Hartmann Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeut i.a. Inhalt: I. Symptome II. Pathogenese Oder: Wie entwickelt

Mehr

Persönlich. Engagiert. Veränderungen am Lebensende

Persönlich. Engagiert. Veränderungen am Lebensende Persönlich. Engagiert. Veränderungen am Lebensende Der drohende Verlust eines nahen Angehörigen kann Unsicherheiten, Ängste und Befürchtungen hervorrufen diese Gefühle werden durch Unklarheiten und fehlendes

Mehr

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten Bremer Forum gegen Gewalt in Pflege und Betreuung Wer sind wir? Wir sind Menschen, die sich mit diesem Thema beschäftigen, weil sie beruflich, ehrenamtlich oder privat damit zu tun haben. Wir treffen uns

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus 44. Berliner Krankenhaus-Seminar BKS, 19. Januar 2011 Mitarbeitersicherheit am Arbeitsplatz Krankenhaus Dr. Claus Backhaus Neuer Kamp 1 20375 Hamburg 44. Berliner Krankenhaus-Seminar Dr. Claus Backhaus

Mehr

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten.

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten. Stellungnahme: Suizidwünsche bei Menschen mit Demenz: Die Schweizerische Alzheimervereinigung fordert eine umfassende Begleitung und Betreuung von demenzkranken Menschen In den letzten Jahren sind Fragen

Mehr

Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz

Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz Schulungsziel Zielgruppe Zeitrahmen Schulungsinhalt Teilnehmer kennen die Bedeutung der Kommunikation mit Demenzkranken und wissen, wie Sie

Mehr

Institut für Professionelles Deeskalationsmanagement. Tagesseminar St. Josefsstift Eisingen. Dipl. Psych. Ralf Wesuls

Institut für Professionelles Deeskalationsmanagement. Tagesseminar St. Josefsstift Eisingen. Dipl. Psych. Ralf Wesuls Institut für Professionelles Deeskalationsmanagement Tagesseminar St. Josefsstift Eisingen Dipl. Psych. Ralf Wesuls Windhof 2, 69234 Dielheim, www.prodema-online.deonline.de 06222/774151 Ausbildungsort

Mehr

Auf der Suche nach dem großen Glück

Auf der Suche nach dem großen Glück Auf der Suche nach dem großen Glück Unsere Glaubenssätze bestimmen, wie wir das Glück erleben Fast jeder von uns hat im Laufe des Lebens erfahren, dass das Glück nicht lange anhält. Ebenso, dass Wunder

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort.... 5 I. Allgemeine psychologische Grundlagen... 13 1 Begriffe, Ziele, Aufgaben und Anforderungen der Psychologie... 13 2 Entstehung, Entwicklung und Denkrichtungen der Psychologie...

Mehr

KÖRPERPFLEGE OHNE KAMPF

KÖRPERPFLEGE OHNE KAMPF KÖRPERPFLEGE OHNE KAMPF VORTRAG ALTENPFLEGEKONGRESS 26.03.2014 Den Kampf verstehen 2 Verhaltensänderungen bei Demenz Gedächtnis Sprache, Wortfindungsstörungen Planungs- und Urteilsvermögen Erkennen von

Mehr

und doch so schwierig

und doch so schwierig Sozialkompetenz so einfach und doch so schwierig Referat im Forum Kaufmännischer Berufsfrauen Schweiz FOKA (Sektion Zentralschweiz) Maya Bentele Dipl. Psychologin FH/SBAP Transaktionsanalytikerin TSTA-O

Mehr

Konfliktmanagement. Aufgaben im Betrieb. Theo Blättler Unfallkasse NNRW

Konfliktmanagement. Aufgaben im Betrieb. Theo Blättler Unfallkasse NNRW Konfliktmanagement Aufgaben im Betrieb Theo Blättler Unfallkasse NNRW Belastungen und Gefahren für das Personal durch Übergriffe von Patienten, Bewohnern oder Angehörigen Konfrontation mit menschlichem

Mehr

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring Mobbing im Kollegium Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Einführung Definition Unter Mobbing ist zu verstehen, dass jemand am Arbeitsplatz häufig über

Mehr

Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen.

Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen. Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen. Im Jahr 2020 werden Depressionen die Volkskrankheit Nummer Eins

Mehr

keiner sonst mahnt uns so gewissenhaft, für unser Wohl zu sorgen. Informationen für Patientinnen und Patienten Schmerzen verstehen

keiner sonst mahnt uns so gewissenhaft, für unser Wohl zu sorgen. Informationen für Patientinnen und Patienten Schmerzen verstehen Schmerz π keiner sonst mahnt uns so gewissenhaft, für unser Wohl zu sorgen. Informationen für Patientinnen und Patienten Schmerzen verstehen Trotz Schmerzen ein wertvolles Leben führen Schmerzen sind unangenehm

Mehr

Stress Was tun bei Stress?

Stress Was tun bei Stress? Stress Was tun bei Stress? Stress Ich bin so im Stress, stöhnt die Kollegin und wir wissen: Sie hat viel zu tun und fühlt sich unter Zeitdruck. Ganz so einfach ist die psychologische Definition von Stress

Mehr

Soziale Grausamkeiten durch das Internet oder andere digitale Medien

Soziale Grausamkeiten durch das Internet oder andere digitale Medien Werner Ebner 2009 Soziale Grausamkeiten durch das Internet oder andere digitale Medien Quelle: http://leben.down-to-earth.de/images/leben.jpg Konrad Lorenz 1 bezeichnete als Mobbing das aggressive Verhalten

Mehr

Krisenintervention und Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen

Krisenintervention und Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen Krisenintervention und Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen Katharina Purtscher Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie Landesnervenklinik Sigmund Freud Graz Arten von Stress Stress Allgemeiner

Mehr

Psychosoziale Konflikte im Betrieb Wege zur Lösung. Ein interdisziplinäres Beratungsmodell

Psychosoziale Konflikte im Betrieb Wege zur Lösung. Ein interdisziplinäres Beratungsmodell Psychosoziale Konflikte im Betrieb Wege zur Lösung Ein interdisziplinäres Beratungsmodell Der Verein für Arbeitsschutz und Gesundheit durch systemische Mobbingberatung und Mediation hat sich vor 7 Jahren

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

Zivilcourage und Gewaltverzicht

Zivilcourage und Gewaltverzicht Antigewalttraining für wohnungslose Männer Zivilcourage und Gewaltverzicht Ein Training für Bewohner des Hauses an der Chiemgaustraße Gert Jürgensonn Uwe Busch-Wübbena Das Haus an der Chiemgaustraße Bewohner

Mehr

Prügelknabe oder Angstbeißer Zu- Mutungen!?

Prügelknabe oder Angstbeißer Zu- Mutungen!? Prügelknabe oder Angstbeißer Zu- Mutungen!? Kinder und Jugendliche mit Störung des Sozialverhaltens was hilft? 20.03.2013 Dr. Isabel Böge, ZfP Südwürttemberg Struktur: Definitionen Symptome Behandlungsmöglichkeiten

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Et hätt no immer joot jejange?

Et hätt no immer joot jejange? 1 Et hätt no immer joot jejange? 2008 Entscheidung für PART, Verpflichtend für Alle! 2009 Fortbildung von zwei Inhoustrainern in zwei jeweils 1wöchigen Seminaren Bis Ende 2012 in jeweils 3tägigen Schulungen

Mehr

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt?

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? 5 6 Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Dieser Test vermittelt Ihnen selbst einen Eindruck darüber, wie sehr

Mehr

Palliative Betreuung am Lebensende

Palliative Betreuung am Lebensende Palliative Betreuung am Lebensende Informationsbroschüre für Angehörige Wir begleiten Menschen www.hospiz-tirol.at Liebe Angehörige unserer Patientinnen und Patienten! Die Zeit des Sterbens einer nahestehenden

Mehr

Autoaggressivität (Automutilation)

Autoaggressivität (Automutilation) Autoaggression Folie 1 Autoaggressivität (Automutilation) Schmerz- und Gewaltanwendung gegen den eigenen Körper Häufig leichte, larvierte oder gedankliche Wendung gegen die eigene Person. Beschädigung/Deformation

Mehr

1. Was ist Mobbing - Bossing? 2. Arten des Angriffs - Wie wird gemobbt? 3. Bewältigungsfaktoren und Handlungsmöglichkeiten

1. Was ist Mobbing - Bossing? 2. Arten des Angriffs - Wie wird gemobbt? 3. Bewältigungsfaktoren und Handlungsmöglichkeiten 1. Was ist Mobbing - Bossing? 2. Arten des Angriffs - Wie wird gemobbt? 3. Bewältigungsfaktoren und Handlungsmöglichkeiten 1. Was ist Mobbing - Bossing? Von Mobbing wird nicht grundsätzlich bei allen Gemeinheiten,

Mehr

Psycho-Onkologie: Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung nach der Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung

Psycho-Onkologie: Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung nach der Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung Psycho-Onkologie: Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung nach der Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung Christiane Viereck, Diplom-Psychologin 9. April 2011 Vortragsinhalte Einführung und

Mehr

Psychologie und Kommunikation für Pflegeberufe

Psychologie und Kommunikation für Pflegeberufe Clemens Hausmann Psychologie und Kommunikation für Pflegeberufe Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis facultas Vorwort Teill Grundlagen der Psychologie 1 Psychologie als Wissenschaft 15 1.1 Gegenstand

Mehr

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

Betreuung und Pflege von demenz kranken Menschen in der geschützten Abteilung in der Stiftung Blumenrain

Betreuung und Pflege von demenz kranken Menschen in der geschützten Abteilung in der Stiftung Blumenrain Betreuung und Pflege von demenz kranken Menschen in der geschützten Abteilung in der Stiftung Blumenrain Demenz* ist eine Erkrankung, die sich auf das gesamte Verhalten sowie auf die Persönlichkeit der

Mehr

Gewalt in der Pflege ein Tabuthema

Gewalt in der Pflege ein Tabuthema Gewalt in der Pflege ein Tabuthema Präsentation des Projektes Gewaltprävention am Arbeitsplatz der GmbH und der Unfallkasse NRW Fachtagung Gewalt am Arbeitsplatz, UK NRW 26. April 2010, Maternushaus in

Mehr

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Rechtsanwalt Kanzlei: Implerstr. 2 81371 München Tel 089 39295610 info@rechtsanwalt-ursel.de www.rechtsanwalt-ursel.de Inhalte I. Definition II.

Mehr

Depression. Ursachen der Depression: Probleme in der Entwicklung. Ursachen der Depression: Zusammenfassung. Ursachen und Behandlung - Sozialisation

Depression. Ursachen der Depression: Probleme in der Entwicklung. Ursachen der Depression: Zusammenfassung. Ursachen und Behandlung - Sozialisation Hans-Werner Stecker Depression Ursachen und Behandlung - Sozialisation zuletzt geändert: 04/2007 Zusammenfassung Erbliche Veranlagung körperliche Faktoren Aktuelle körperliche Erkrankung Aktuelle psychische

Mehr

Krisen und Konflikte in der Arbeit mit Jugendlichen

Krisen und Konflikte in der Arbeit mit Jugendlichen Krisen und Konflikte in der Arbeit mit Jugendlichen Fortbildungsveranstaltung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) LWL-Klinik Marsberg Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Mehr

Beratung und Begleitung von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen am Beispiel Persönlichkeitsstörungen

Beratung und Begleitung von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen am Beispiel Persönlichkeitsstörungen Beratung und Begleitung von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen am Beispiel Persönlichkeitsstörungen 1 Persönlichkeitsstörungen Schwierige KlientInnen Umgang mit ihnen wird oft als schwierig erlebt

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Tiefenpsychologische Körpertherapie - Konzeption -

Tiefenpsychologische Körpertherapie - Konzeption - Martin Pritzel Staatlich anerkannter Erzieher und Körpertherapeut Hertinger Str. 48 59423 Unna Tel. : 02303/29 19 20 1 Fax. : 02303/29 19 21 1 Mobil : 0163 /25 04 42 5 Mail : info@martin-pritzel.de Über

Mehr

Um zu einer sinnerfüllten Existenz zu gelangen bedarf es der Erfüllung von drei vorangehenden Bedingungen (Grundmotivationen 1 )

Um zu einer sinnerfüllten Existenz zu gelangen bedarf es der Erfüllung von drei vorangehenden Bedingungen (Grundmotivationen 1 ) In der Existenzanalyse und Logotherapie geht es um ein Ganzwerden des Menschen um zu einer erfüllten Existenz zu gelangen. Die Existenzanalyse hat das Ziel, den Menschen zu befähigen, mit innerer Zustimmung

Mehr

Im Zentrum: Der Patient

Im Zentrum: Der Patient Zum Umgang mit Kranken am Beispiel Krebs Dagmar Schipanski Der Krebs hat mein Leben verändert. Der Krebs war mein Feind. Er hat mir mein Lachen gestohlen. Doch ich habe gekämpft. Der Krebs hat verloren.

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

www.kinderzentrum-mecklenburg.de

www.kinderzentrum-mecklenburg.de www.kinderzentrum-mecklenburg.de 09:00-09:15 Uhr Eröffnung Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin, Kinderzentrum Mecklenburg 09:15-10:00 Uhr Trennung und Scheidung im Erleben der Kinder Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin,

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Seit meiner Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin verlagerte sich der Fokus auf die therapeutische Arbeit in der eigenen Praxis.

Seit meiner Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin verlagerte sich der Fokus auf die therapeutische Arbeit in der eigenen Praxis. Ich bin approbierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin mit dem Schwerpunkt der tiefenpsychologisch fundierten Therapie. In meiner Praxis therapiere ich Kinder und Jugendliche mit klinischen Symptomen

Mehr

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Theo IJzermans Coen Dirkx Wieder Ärger im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Inhaltsverzeichnis 1 Wie wir unseren eigenen Stress produzieren... 9 2 Wir fühlen, was wir denken... 13

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

Das Mitarbeiter Fördergespräch

Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeitergespräch wird derzeit erst von wenigen Unternehmen als Führungsinstrument genutzt Nur rund 30% der kleinen und mittelständischen Unternehmen führen regelmässig

Mehr

Progressive Muskelentspannung

Progressive Muskelentspannung Newsletter Progressive Muskelentspannung Die Verbesserung der eigenen Lebensqualität sollte stets wichtiger sein, als keine Zeit zu haben. eine Einführung von Olaf Wiggers Max-Planck-Straße 18 61184 Karben

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Thema. Elemente präventiver Arbeit im Umgang mit Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung

Thema. Elemente präventiver Arbeit im Umgang mit Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung Thema Elemente präventiver Arbeit im Umgang mit Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung Stefan Wutzke Fachstelle für den Umgang mit Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung Fachtagung Damit Missbrauch

Mehr

Berliner Forum Gewaltprävention BFG Nr. 29. Psychische Gewalt in Paarbeziehungen: Ein Einblick in die Prävalenzforschung

Berliner Forum Gewaltprävention BFG Nr. 29. Psychische Gewalt in Paarbeziehungen: Ein Einblick in die Prävalenzforschung Ludger Jungnitz Psychische Gewalt in Paarbeziehungen: Ein Einblick in die Prävalenzforschung Psychische Gewalt in Partnerschaften wird als die psychische oder emotionale Form häuslicher Gewalt beforscht

Mehr

Das Symbiosetrauma. Systemische Therapie im Kontext von Trauma und Bindung. Steyerberg, 11. September 2011. www.franz-ruppert.de

Das Symbiosetrauma. Systemische Therapie im Kontext von Trauma und Bindung. Steyerberg, 11. September 2011. www.franz-ruppert.de Das Symbiosetrauma Systemische Therapie im Kontext von Trauma und Bindung Steyerberg, 11. September 2011 www.franz-ruppert.de 09.09.2011 (c) Prof. Dr. Franz Ruppert 1 Reihe Leben Lernen bei Klett-Cotta

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

Irrfahrt durch die Depression! Mein Weg in die Normalität

Irrfahrt durch die Depression! Mein Weg in die Normalität Dieter Broichhagen Irrfahrt durch die Depression! Mein Weg in die Normalität Abbildung 1 3 Nachdruck oder Vervielfältigungen, auch auszugsweise, bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Autors. Bibliografische

Mehr

"Igitt, da ist ja Käse auf meinem Cheeseburger!"

Igitt, da ist ja Käse auf meinem Cheeseburger! "Igitt, da ist ja Käse auf meinem Cheeseburger!" Praxisworkshop Beschwerdemanagement 1 Mythos 1: Ziemlich gut reagieren reicht doch. 2 Beschwerdebearbeitung und Kundenbindung kein Problem gehabt 40% 43%

Mehr

Die Entwicklung des Kindes von 0 3 Monate Sehvermögen

Die Entwicklung des Kindes von 0 3 Monate Sehvermögen Die Entwicklung des Kindes von 0 3 Monate Sehvermögen Neugeborene können vorerst nur unscharf sehen. Das sogenannte Babyschielen ist bis zum 6.Lebensmonat normal. Mit 3-4 Monaten kann das Baby etwas weiter

Mehr

Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten

Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten Strafrechtliche Regelungen Verschiedene Paragrafen des Strafgesetzbuchs regeln die unterschiedlichen

Mehr

Selbstwert: behindert? Psychische Gesundheit von Frauen mit Behinderung

Selbstwert: behindert? Psychische Gesundheit von Frauen mit Behinderung Selbstwert: behindert? Psychische Gesundheit von Frauen mit Behinderung Mag. a Huberta Haider, MBA FEM Süd FRAUENASSISTENZ im Rahmen der Fachtagung Blickpunkt: Frauen. Behinderung. Gesundheit Wiener Rathaus,

Mehr

Kollegiale Erstbetreuung und Nachsorge für traumatisierte Mitarbeiter. Schulungen und Ausbildungen. Institut

Kollegiale Erstbetreuung und Nachsorge für traumatisierte Mitarbeiter. Schulungen und Ausbildungen. Institut Kollegiale Erstbetreuung und Nachsorge für traumatisierte Mitarbeiter Schulungen und Ausbildungen Institut für Professionelles Deeskalationsmanagement www.prodema-online.de Inhalt Notwendigkeit einer institutionell

Mehr

Wie teile ich mein Anliegen richtig mit?

Wie teile ich mein Anliegen richtig mit? Stundenthema Wie teile ich mein Anliegen richtig mit? Lernziele Die Schüler sollen Du-Botschaften kennen. erkennen, warum Du-Botschaften oft verletzend sind. erkennen, dass der Gesprächspartner auf Du-Botschaften

Mehr

Franz Petermann, Manfred Döpfner, Martin H. Schmidt: Ratgeber Agressives Verhalten, 2., aktualisierte Auflage, Hogrefe-Verlag, Göttingen

Franz Petermann, Manfred Döpfner, Martin H. Schmidt: Ratgeber Agressives Verhalten, 2., aktualisierte Auflage, Hogrefe-Verlag, Göttingen Inhalt 1 Kennen Sie das?... 9 2 Woran erkenne ich Kinder und Jugendliche mit aggressivem, oppositionellem oder dissozialem Verhalten?................. 10 3 Wann kann man von einem aggressiven Verhalten

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Wolkenstein Hautzinger. Ratgeber Chronische Depression. Informationen für Betroffene und Angehörige

Wolkenstein Hautzinger. Ratgeber Chronische Depression. Informationen für Betroffene und Angehörige Wolkenstein Hautzinger Ratgeber Chronische Depression Informationen für Betroffene und Angehörige Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 Chronische Depression Was genau ist das? 11 11 Wie äußert sich eine Depression?

Mehr

Landwirtschaftliche Sozialversicherung

Landwirtschaftliche Sozialversicherung Landwirtschaftliche Sozialversicherung Herausgeber: Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Weißensteinstraße 70-72 34131 Kassel www.svlfg.de Stressreduktion und Entspannung Stand:

Mehr

Kapitel 1 Grundsätzliches zur Pflege

Kapitel 1 Grundsätzliches zur Pflege Kapitel 1 Grundsätzliches zur Pflege Im Jahr 1995 wurde die letzte große Lücke in der sozialen Versicherung geschlossen. Seither gibt es die Pflegeversicherung als eigenständigen Zweig der Sozialversicherung.

Mehr

Umgebung Pflege. Der Mensch steht sowohl für die Person des Bewohners als auch für die Person des Pflegenden.

Umgebung Pflege. Der Mensch steht sowohl für die Person des Bewohners als auch für die Person des Pflegenden. Pflegemodell nach Monika Krohwinkel Krohwinkels Pflegemodell hat die Erhaltung bzw. die Entwicklung von Unabhängigkeit und Wohlbefinden des Menschen zum Ziel. Das Modell zeigt die Bedeutung von fähigkeitsfördernder

Mehr

Erkennen von Anhaltspunkten psychischer Erkrankung in der Elternschaft

Erkennen von Anhaltspunkten psychischer Erkrankung in der Elternschaft Erkennen von Anhaltspunkten psychischer Erkrankung in der Elternschaft Lotte Knoller, Psych. Psychotherapeutin, Landeskoordinierungs-und Servicestelle Netzwerke Frühe Hilfen Geburten (Christiane Deneke:

Mehr

Kinder in Not. Bundesfachtagung BAG Begleiteter Umgang. Düsseldorf, 19.-20. September 2011

Kinder in Not. Bundesfachtagung BAG Begleiteter Umgang. Düsseldorf, 19.-20. September 2011 Eltern in Trennung und Streit - Kinder in Not Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf Bundesfachtagung BAG Begleiteter Umgang Düsseldorf, 19.-20. September Herzlich willkommen! Jessika Kuehn-Velten Ärztliche

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

informationen für angehörige von suchtkranken

informationen für angehörige von suchtkranken informationen für angehörige von suchtkranken K L I N I K U M A K A D E M I E F O R S C H U N G ANTON-PROKSCH-INSTITUT Suchterkrankungen, wie Alkohol-, Medikamenten- und Drogenabhängigkeit sowie nicht

Mehr

PSYCHIATRISCHE PFLEGE WIDER WILLEN

PSYCHIATRISCHE PFLEGE WIDER WILLEN PSYCHIATRISCHE PFLEGE WIDER WILLEN Ulrich H. Find 1 Sehr geehrte Damen und Herren, als Krankenpfleger in der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie am Krankenhaus Zum Guten Hirten heiße auch ich

Mehr

Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg

Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg 1. Einführung Die Gewaltfreie Kommunikation (GFK) ist ein Prozess, der von Dr. Marshall B. Rosenberg entwickelt wurde. Er ermöglicht Menschen, so miteinander

Mehr

Werner Schäfer Wolfsbronn 3, 91802 Meinheim; Tel. 09146-940481

Werner Schäfer Wolfsbronn 3, 91802 Meinheim; Tel. 09146-940481 1 2 3 4 5 Allgemeine Themen: Zeit Vortrag/ Partnerwunsch und Single - Falle für Singles und immer noch Ledige Selbstbild; Selbstwert, Selbstannahme Der Einfluss des SW- Gefühl auf das tägliche Leben mit

Mehr

Persönlichkeitsstörungen

Persönlichkeitsstörungen Persönlichkeitsstörungen Definition: Im Gegensatz zur Mehrheit der jeweiligen Population (Normalität, Durchschnitt) zeigen sich in der Persönlichkeit deutliche Abweichungen. Vorgänger des Begriffes: Psychopathie

Mehr

Alkoholkrankheit. im Arbeitsleben und in der Arbeitslosigkeit. Chancen und Möglichkeiten der Loslösung von der Abhängigkeit

Alkoholkrankheit. im Arbeitsleben und in der Arbeitslosigkeit. Chancen und Möglichkeiten der Loslösung von der Abhängigkeit Alkoholkrankheit im Arbeitsleben und in der Arbeitslosigkeit Chancen und Möglichkeiten der Loslösung von der Abhängigkeit 07.12.2009 Bernd Zschiesche 1 In der Suchtberatung Arbeitsleben Arbeitslosigkeit

Mehr

Tabelle 2 Verwendeter Therapiezielkatalog (expertenbasiert und patientennah).

Tabelle 2 Verwendeter Therapiezielkatalog (expertenbasiert und patientennah). Tabelle 2 Verwendeter Therapiezielkatalog (expertenbasiert und patientennah). Nr. Therapieziel N Wichtigkeit (MW/SD) KI (95 %) 1 Die Therapie verringert die depressiven Symptome. 325 4.47/0.915 [4.37;

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

Das macht mich kaputt Was macht die Pflege demenzkranker Menschen so schwierig?

Das macht mich kaputt Was macht die Pflege demenzkranker Menschen so schwierig? Das macht mich kaputt Was macht die Pflege demenzkranker Menschen so schwierig? Fachtagung Landratsamt Aichach am 30.04.2015 Dr. A. Hiedl Zunahme pflegebedürftiger Menschen in der BRD Aktuell 2,6 Mio.

Mehr

Pflegekonzept: Gewalt und Aggressionen in der psychiatrischen Pflege. Projektarbeit in der Fachweiterbildung 2012-2014

Pflegekonzept: Gewalt und Aggressionen in der psychiatrischen Pflege. Projektarbeit in der Fachweiterbildung 2012-2014 Ressort Pflegevorstand Pflegekonzept: Gewalt und Aggressionen in der psychiatrischen Pflege Projektarbeit in der Fachweiterbildung 2012-2014 Projektarbeit von : Jutta Leupold Rheinhessen-Fachklinik Alzey,

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion FAGS-Itemzuordnung (betr) 1/5 Betreuender Elternteil Ko-elterliche Interaktion Elterliche Kommunikation: Es kommt mit meinem Ex-Partner problemlos eine kurze Unterhaltung in entspannter Atmosphäre zustande.

Mehr

Pädagogische Kommunikation und Interaktion. Einführung in die Nonverbale Kommunikation

Pädagogische Kommunikation und Interaktion. Einführung in die Nonverbale Kommunikation Pädagogische und Interaktion Einführung in die Nonverbale 1. Inhalte werden überwiegend verbal übermittelt, v. a. je abstrakter sie sind. (Regeln, Historische Ereignisse, Metaebenen) Sind sie konkreter,

Mehr

Beitrag zum Forum Jugendhilfe Alkohol. Gewalt. Kriminalität im Jugendalter Prävention und Hilfe am 18.11.2010

Beitrag zum Forum Jugendhilfe Alkohol. Gewalt. Kriminalität im Jugendalter Prävention und Hilfe am 18.11.2010 Beitrag zum Forum Jugendhilfe Alkohol. Gewalt. Kriminalität im Jugendalter Prävention und Hilfe am 18.11.2010 Anti-Aggressivitäts-Training (AAT ) und Anti-Gewalt-Training (AGT) Gesamtkonzept Gewalt und

Mehr

Was ist sexuelle Belästigung?

Was ist sexuelle Belästigung? Was tun bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz? Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ist ein aktuelles aber gleichzeitig heikles Thema. Zwar konnte mit gezielter Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

1 Die Bedeutung der Rhetorik

1 Die Bedeutung der Rhetorik 1 Die Bedeutung der Rhetorik Rhetorik oft missverstanden als Kunst der Schönrederei oder der manipulativen Überredung. Die Kritik an so missverstandener Rhetorik hat Tradition: von Platon über Kant bis

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte Einführung In den Betrieben werden wir mit dem Thema auf eine irritierende Art und Weise konfrontiert: Die Menschen arbeiten

Mehr

Umgang mit Aggression und Gewalt in der Pflege. Thomas Rieger, Klinikum Region Hannover

Umgang mit Aggression und Gewalt in der Pflege. Thomas Rieger, Klinikum Region Hannover Umgang mit Aggression und Gewalt in der Pflege 1 Umgang mit Aggression und Gewalt in der Pflege Gliederung Zur Person Definition Intention Betroffene Bereiche Praxisbeispiele Entwicklung und Veränderung

Mehr