VC HR Eine transaktionskostentheoretische Diskussion personalwirtschaftlich relevanter Virtual Communities

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VC HR Eine transaktionskostentheoretische Diskussion personalwirtschaftlich relevanter Virtual Communities"

Transkript

1 Electronic Human Resource Management VC HR Eine transaktionskostentheoretische Diskussion personalwirtschaftlich relevanter Virtual Communities Anke Diederichsen universaar Universitätsverlag des Saarlandes Saarland University Press Presses Universitaires de la Sarre

2 Schriftenreihe Electronic Human Resource Management Band 1 herausgegeben von Prof. Dr. Stefan Strohmeier In immer stärkerem Maße informatisiert sich das betriebliche Personalmanagement schon seit Längerem gibt es keinen personalwirtschaftlichen Funktionsbereich mehr, für den keine informationstechnische Unterstützung existiert. Neben der Unterstützung personalwirtschaftlicher Akteure bei der Durchführung unterschiedlichster Aufgaben, bildet insbesondere die technische Vernetzung von Akteuren die Grundlage zahlreicher Veränderungen und Innovationen der Personalarbeit. Diese praktischen Entwicklungen werden inzwischen unter dem Begriff electronic Human Resource Management zusammengefasst. Der praktischen Bedeutung des Phänomens entsprechend hat sich inzwischen ein interdisziplinäres Forschungsgebiet an der Schnittstelle zwischen Informationstechnik- und Managementforschung etabliert. Diesem Forschungsgebiet widmet sich die vorliegende Schriftenreihe zum electronic Human Resource Management. Dem interdisziplinären Charakter des Gebiets entsprechend ist der Fokus der Schriftenreihe breit angelegt und zielt sowohl auf technische Fragen der Entwicklung wie betriebswirtschaftliche Fragen der Verwendung der Informationstechnik im Personalmanagement und damit auf einen breiten, interdisziplinären Leserkreis.

3 Anke Diederichsen VC HR - Eine transaktionskostentheoretische Diskussion personalwirtschaftlich relevanter Virtual Communities Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Stefan Strohmeier universaar Universitätsverlag des Saarlandes Saarland University Press Presses Universitaires de la Sarre

4 D universaar Universitätsverlag des Saarlandes Saarland University Press Presses Universitaires de la Sarre Postfach , Saarbrücken ISBN gedruckte Ausgabe ISBN Online-Ausgabe URN urn:nbn:de:bsz:291-universaar-812 zugl. Dissertation zur Erlangung des Grades einer Doktorin der Wirtschaftswissenschaft (doctrix rerum oeconomicarum) der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität des Saarlandes Tag der Disputation: Dekan (zum Zeitpunkt der Dissertation): Prof. Dr. Christian Scholz Erstberichterstatter: Prof. Dr. Stefan Strohmeier Zweitberichterstatter: Prof. Dr. Christian Scholz Projektbetreuung universaar: Isolde Teufel Satz: Anke Diederichsen Umschlaggestaltung: Julian Wichert Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über <http://dnb.d-nb.de> abrufbar.

5 V Geleitwort Virtual Communities stellen ein zentrales Phänomen des inzwischen sozial gewordenen Internet dar. Solche im Privatleben mittlerweile omnipräsenten Gemeinschaften sind durchaus in spürbarer Ambivalenz auch für das betriebliche Personalmanagement von erheblichem Interesse. Im positiven Sinne mögen virtuelle Mitarbeitergemeinschaften erhebliche Potenziale zur Verbesserung unter anderem der Kommunikation, Kooperation und Führung bieten. Andererseits existieren zahlreiche Belege für negative Auswirkungen etwa von virtuellen Bewerbergemeinschaften, die erheblichen Druck und Einfluss auf die Einstellungs- und Beschäftigungsbedingungen von Unternehmen ausüben. Existenz, Ausgestaltung und Konsequenzen personalwirtschaftlich relevanter virtueller Gemeinschaften finden in Personalforschung und -praxis derzeit allerdings kaum Beachtung. Entsprechend existieren trotz einer insgesamt sehr (umfang)reichen Forschung zu virtuellen Gemeinschaften kaum personalwirtschaftlich ausgerichtete Beiträge. In der Folge gestaltet sich der Stand der personalwirtschaftlichen Erkenntnisse zu virtuellen Gemeinschaften als besonders karg und steht damit im klaren Gegensatz zur offensichtlichen Relevanz der Thematik. Vor diesem Hintergrund beschäftigt sich Anke Diederichsen in der vorliegenden Schrift in grundsätzlicher Weise mit personalwirtschaftlich relevanten Gemeinschaften im Internet, wobei insbesondere eine Erarbeitung der Typen, eine Erklärung der Entstehung und eine Analyse der Auswirkungen personalwirtschaftlich relevanter virtueller Gemeinschaften geleistet wird. Alle drei Aspekte haben als derzeit unbeantwortete, zentrale Grundsatzfragestellungen zu gelten. Deren systematische ökonomische Analyse und fundierte Beantwortung durch Frau Diederichsen belegen das inzwischen breite Spektrum sehr unterschiedlicher virtueller Gemeinschaften und deren oft erhebliche personalwirtschaftliche Relevanz. Damit birgt die vorliegende Arbeit das Potenzial das bisher zu geringe Interesse an virtuellen Gemeinschaften sowie deren Chancen und Risiken zu wecken und damit zu einer künftig stärkeren Berücksichtigung in Personalforschung wie -praxis beizutragen. Ich wünsche der Arbeit die dazu nötige Beachtung und Aufmerksamkeit. Saarbrücken, im Juli 2011 Prof. Dr. Stefan Strohmeier

6

7 VII Vorwort Virtuelle Gemeinschaften in ihren unterschiedlichsten Ausprägungen und Anwendungsbereichen sind scheinbar allgenwärtig in unserer zunehmend digital vernetzten Wirtschaft und Gesellschaft. Auch im Anwendungsbereich des Personalmanagements finden sich hierzu vielfältige Beispiele, Diskussionen und Beiträge. Ich habe mir vorgenommen, mit der vorliegenden Arbeit eine systematische Bestandsaufnahme anzubieten, die durch eine Begriffsbestimmung und einen spezifischen Analyseansatz zu weiterer Forschung und einem überlegten Umgang mit diesem Phänomen in der Praxis anregt. Die Arbeit entstand während meiner Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Management Informationssysteme der Universität des Saarlandes. Mein Dank gilt all denjenigen, die zum Gelingen dieser Arbeit beigetragen haben. An erster Stelle danke ich meinem Doktorvater Herrn Prof. Dr. Stefan Strohmeier für die Unterstützung meines Promotionsvorhabens. Der fortwährend kritischkonstruktive Diskurs hat meine Arbeit stets bereichert. Weiter gilt mein Dank Herrn Prof. Dr. Christian Scholz für seine Bereitschaft das Zweitgutachten zu übernehmen sowie Herrn Prof. Dr. Gerd Waschbusch als Vorsitzender und Herrn Dr. Martin Becker als weiteres Mitglied des Disputationsausschusses. Ferner danke ich meinen Kollegen am Lehrstuhl für die stets sehr gute Zusammenarbeit und die offenen Diskussionen. Ein ganz besonderer Dank gilt meiner Kollegin Frau Dr. Franca Piazza für die zahllosen fachlichen und freundschaftlichen Gespräche. Ebenfalls ein großer Dank gebührt meinen Freunden für unermüdliche Aufmunterung in herausfordenden Promotionsphasen und für die praktische Unterstützung bei der Korrektur des Manuskripts. Mein größter Dank gilt meiner Familie für ihre immerwährende Liebe, ihr Vertrauen, ihre Unterstützung und ihre Wertschätzung meiner Arbeit: ganz besonders meinen Eltern Uta und Joachim Diederichsen für Beistand in jeglicher Hinsicht, meinem Lebenspartner Jens Heinrich für stets bedingungslosen Rückhalt, meinen Kindern Leon und Julie für die Freude am Leben und die ständige Motivation über mich selbst hinauszuwachsen. Meiner Familie ist diese Arbeit gewidmet. Saarbrücken, im Juli 2011 Anke Diederichsen

8

9 Inhaltsverzeichnis IX Inhaltsverzeichnis Geleitwort... V Vorwort... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abbildungsverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XV 1 Einleitung Einführung Zielsetzung Aufbau der Arbeit Virtual Communities Begriffsbezogene Grundlagen Gemeinschaft Virtualität der Gemeinschaft Definition Kategorisierungsdimensionen und -merkmale Kategorisierungsdimension: Ausrichtung Kategorisierungsdimension: Mitglieder Kategorisierungsdimension: Medium Webforum Weblog Webchat Gestaltungsaspekte Entwicklungsgeschichte Forschungsperspektiven Informationstechnische und gestalterische Forschungsperspektive Soziologische Forschungsperspektive Sozioökonomische Forschungsperspektive... 45

10 X VC HR 3 Bestandsaufnahme personalwirtschaftlicher Relevanz VC HR -Definition Literaturüberblick Methodik Ergebnisse Diskussion Relevanzfeld E-Recruitment Relevanzfeld E-Development und Wissensmanagement Relevanzfeld E-Leadership Relevanzfeld Arbeitsbeziehungen Theoretische Fundierung Transaktionskostentheoretische Grundlagen Die Neue Institutionenökonomik Die Transaktionskostentheorie Die Verhaltensannahmen Die Transaktion Die Transaktionscharakteristika Die Transaktionskosten Die Institution Definition, Funktion und Arten der Institution Strukturalternativen Vertragsperspektive Institutionscharakteristika Anwendung der Transaktionskostentheorie Anwendung in der Personalwirtschaftslehre Anwendung zur Analyse von VC HR Die Verhaltensannahmen im VC HR -Kontext Die Transaktion im VC HR -Kontext Transaktionscharakteristika im VC HR - Kontext Transaktionskosten im VC HR -Kontext Die Institution im VC HR -Kontext Funktion und Definition der Institution Strukturalternativen Vertragsperspektive Institutionscharakteristika

11 Inhaltsverzeichnis XI 5 Transaktionskostentheoretische Diskussion Spezifische Kategorisierungsdimensionen und -merkmale Kategorisierungsdimension: VC HR -Transaktionspartner Initiator Initiative Zielgruppe Mitgliedschaft Identität Bindungsgrad Kategorisierungsdimension: VC HR -Transaktionsmedium Zugang Kommunikationsapplikation Kategorisierungsdimension: VC HR -Transaktion Transaktionskontext Transaktionsgut Unternehmensexterne Bewerber-Gemeinschaften (A2A ex ) TKT-Darstellung A2A ex Allgemeine Darstellung Fallbezogene Darstellung TKT-Analyse A2A ex Transaktionshierarchie Transaktionskosten Strukturvergleich Charakteristika und Funktion der Institution Hypothesen Unternehmensexterne Personaler-Bewerber-Gemeinschaften (HR2A ex ) TKT-Darstellung HR2A ex Allgemeine Darstellung Fallbezogene Darstellung TKT-Analyse HR2A ex Transaktionshierarchie Transaktionskosten Strukturvergleich Charakteristika und Funktion der Institution Hypothesen Unternehmensexterne Personaler-Gemeinschaften (HR2HR ex ) Darstellung HR2HR ex Allgemeine Darstellung

12 XII VC HR Fallbezogene Darstellung TKT-Analyse HR2HR ex Transaktionshierarchie Transaktionskosten Strukturvergleich Charakteristika und Funktion der Institution Hypothese Unternehmensexterne Mitarbeiter-Gemeinschaften (E2E ex ) Darstellung E2E ex Allgemeine Darstellung Fallbezogene Darstellung TKT-Analyse E2E ex Transaktionshierarchie Transaktionskosten Strukturvergleich Charakteristika und Funktion der Institution Hypothesen Unternehmensinterne Gemeinschaften (VC HR -INTERN) Darstellung VC HR -INTERN Allgemeine Darstellung Fallbezogene Darstellung TKT-Analyse VC HR -INTERN Transaktionshierarchie Transaktionskosten Strukturvergleich Charakteristika und Funktion Hypothese Schlussbetrachtung Zusammenfassung Kritische Würdigung Ausblick Implikationen für die Forschung Implikationen für die Praxis Literaturverzeichnis

13 Abbildungsverzeichnis XIII Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Virtual Community als sozioökonomisches Kommunikationselement Abbildung 2: Gliederungsübersicht Abbildung 3: Morphologischer Kasten der VC-Merkmale Abbildung 4: Medienbezogene Einordnung des VC-Begriffes Abbildung 5: Trends der VC-Entwicklung Abbildung 6: Methodik und Trefferliste der Literaturrecherche Abbildung 7: Literaturüberblick Abbildung 8: TKT Grundmodell Abbildung 9: Institutionenhierarchie Abbildung 10: Überblick der Institutionsarten Abbildung 11: Personalwirtschaftlich relevante Transaktionshierarchie Abbildung 12: HR-relevante Transaktionskosten Abbildung 13: VC HR als Institution Abbildung 14: VC HR Einordnung in die Institutionenhierarchie Abbildung 15: VC HR relevanter Morphologischer Kasten Abbildung 16: Transaktionsgüter-Kategorien Abbildung 17: Darstellung VC HR -Typ A2A ex Abbildung 18: Monster Community Bewerberforum Abbildung 19: A2A ex in der Transaktionshierarchie Abbildung 20: Transaktionskosten-Analyse der A2A ex Abbildung 21: Darstellung VC HR -Typ HR2A ex Abbildung 22: TMP Worldwide Network in World (NiW ) Abbildung 23: HR2A ex in der Transaktionshierarchie Abbildung 24: Transaktionskosten-Analyse der HR2A ex Abbildung 25: Darstellung VC HR -Typ HR2HR ex Abbildung 26: DGFP e.v. Forum Thema Führung Abbildung 27: HR2HR ex in der Transaktionshierarchie Abbildung 28: Transaktionskosten-Analyse der HR2HR ex Abbildung 29: Darstellung VC HR -Typ E2E ex Abbildung 30: Biofind Rumor Mill Abbildung 31: E2E ex in der Transaktionshierarchie Abbildung 32: Transaktionskosten-Analyse der E2E ex Abbildung 33: Darstellung VC HR -Typ VC HR -INTERN Abbildung 34: Sun Microsystems Virtual Workplace MPK

14 XIV VC HR Abbildung 35: VC HR -INTERN in der Transaktionshierarchie Abbildung 36: Transaktionskosten-Analyse der VC HR -INTERN Abbildung 37: Zusammenfassung Strukturvergleich Abbildung 38: VC HR -Forschungsrahmen

15 Abkürzungsverzeichnis XV Abkürzungsverzeichnis A Applicant A2A Bewerber-Gemeinschaft (Applicant-to-Applicant-Community) AC Assessment Center AFGE American Federation of Government Employees AFL-CIO American Federation of Labor Congress of Industrial Organizations AJAX Asynchronous JavaScript and XML ARPA Advanced Research Project Agency B BBS C CCO CERN CM CMC CoI CoP CRM CSCW CSNet DGFP E E2E e-hrm Erfa ESS Business Bulletin Board System Consumer Corporate Communication Officer Conseil Européen pour la Recherche Nucléaire (Genf), Europäische Organisation für Kernforschung Community Manager Computer-mediated collaboration/communication Communities of Interest Communities of Practice Customer Relationship Management Computer Supported Cooperative Work Computer Science Network Deutsche Gesellschaft für Personalführung Employee Mitarbeiter-Gemeinschaft (Employee-to-Employee-Community) electronic Human Resource Management Erfahrungsaustausch Employee Self Service

16 XVI VC HR HR HR2A HR2E HR2HR HRIS HTML HTTP IRC IT IVR KM Human Resources Personaler-Bewerber-Gemeinschaft (HR-to-Applicant-Community) Personaler-Mitarbeiter-Gemeinschaft (HR-to-Employee-Community) Personaler-Gemeinschaft (HR-to-HR-Community) Human Resource Information Systems Hypertext Markup Language Hypertext Transfer Protocol Internet Relay Chat Informationstechnologie Interactive Voice Response Knowledge Management MMO Massively Multiplayer Online Game MMOLE Massively Multi-Learner Online Learning Environment MMORPG Massively Multiplayer Online Role-Playing Game MUD Multi User Dungeon/Domain MUVE Multi User Virtual Environment NIÖ NoP NSF NSNX OC PIS SL SN(S) TCP/IP TKT TRM Neue Institutionenökonomie Network of Practice National Science Foundation Neither selfish nor exploited Online Community Personalinformationssystem Second Life Social Network (Sites) Transmission Control Protocol/Internet Protocol Transaktionskostentheorie Talent Relationship Management

17 Abkürzungsverzeichnis XVII UCC UGC URL Usenet VC VC HR VoIP VT WWW User-Created Content, siehe UGC User-Generated Content, siehe UCC Uniform Resource Locator Unix User Network Virtual Community Personalwirtschaftlich relevante Virtual Community Voice over Internet Protocol Virtual Team World Wide Web

18

19 Einleitung 1 1 Einleitung 1.1 Einführung Virtual Communities (VC) sind ein aktuelles Phänomen. Die Nutzung von Informationstechnologie (IT) ist omnipräsent und so nehmen auch Existenz und Wahrnehmung der digitalen Vernetzung von Personen bzw. deren Einbindung in virtuelle Umgebungen zu 1. Obwohl die IT-Nutzung von Privatpersonen und Unternehmen steigt 2 und auch die Nutzung spezieller Webbasierter Dienste und interaktiver, dialogorientierter Kommunikationsapplikationen im privaten Kontext und im Unternehmenskontext zunimmt 3, zeigen sich dennoch Lücken im Verständnis für die Begriffe und die Anwendungsmöglichkeiten der Kommunikationsoptionen 4. VC stellen durch informationstechnische Applikationen unterstützte Beziehungsstrukturen dar, die den sozialen und fachlichen Diskurs zwischen den beteiligten somit potentiell auch personalwirtschaftlich relevanten Akteuren ermöglichen. Die Existenz von VC im Allgemeinen und personalwirtschaftlich relevanten VC (im Folgenden kurz: VC HR ) im Besonderen wird durch unterschiedliche Faktoren beeinflusst 5. Hierzu zählen insbesondere gesellschaftliche, wirtschaftliche und technische Entwicklungen sowie deren Wechselwirkungen 6. Auf der Gesellschaftsebene (Virtual Society) sind die Globalisierung und die demographischen Veränderungen, insbesondere aber auch die Entwicklung der Informationsgesellschaft zu nennen. Besondere Kennzeichen der Informationsgesellschaft sind die informationstechnische Rationalisierung von Prozessen und der informationstechnische Umgang mit Grafische Darstellungen der vielfältigen virtuellen Verbindungen finden sich unter den Begriffen Digital Identity Map, Social Media Landscape und Enterprise 2.0 z.b. bei und (Stand: ). Vgl. AGOF (2009); BITCOM (o.j.); D21 (2009); SDC (2009); STATISTI- SCHES BUNDESAMT DEUTSCHLAND (2008a+b; 2009). Vgl. BUSEMANN/GSCHEIDLE (2009); HEINZE/HU (2006); LIFE (2008); STERN (2007); VAN EIMEREN/FREES (2009); WEBERSHANDWICK (2008). Vgl. BERLECON RESEARCH (2007). Vgl. HENSON (2005). Vgl. z.b. MILGROM/ROBERTS (1992), S. 585ff. Die Wechselwirkungen zwischen gesellschaftlichen bzw. auch (arbeits-)organisatorischen und technischen Entwicklungen können unter den Begriff der Techniksoziologie gefasst werden (vgl. JÄCKEL/ZILLIEN [2005], S. 121f.).

20 2 VC HR dem Produktionsfaktor Wissen, aber auch die wachsende Bedeutung sozialer Kompetenzen sowie die dadurch notwendig werdende Verbesserung von Kommunikationsmöglichkeiten 7. Auf der Unternehmensebene beeinflussen die genannten Veränderungen die Entwicklung neuer, durch IT gestützte Organisations- und Arbeitsformen (Virtual Organization, Virtual Workplace), die ihrerseits Auswirkungen auf die Arbeitsanforderungen und Arbeitsbedingungen haben 8. Räumlich getrennte Arbeitsplätze im Rahmen von Telearbeitsmodellen und internationalen Projekten führen ihrerseits zur Entstehung neuer, möglicherweise auch flacherer Kommunikationsstrukturen. Auf der Individualebene (Virtual Life) begünstigen individuelle Bedürfnisse (Sozialkontakt, Anerkennung) und Eigenschaften (IT-Affinität) die Existenz von VC. Abbildung 1 illustriert die unterschiedlichen Ebenen der Virtualität und impliziert den Zusammenhang zwischen organisatorischen und sozialen Kommunikationsaspekten, so dass sich die VC als ein sozioökonomisches Verbindungsglied zwischen diesen beiden Aspekten darstellt. Virtual Society Virtual Organization + Virtual Workplace Virtual Community Virtual (Job-related) Life Abbildung 1: Virtual Community als sozioökonomisches Kommunikationselement. 1.2 Zielsetzung Das Ziel dieser Arbeit ist die Beschreibung und Erklärung von VC HR. Diese Zielsetzung gründet auf der praktischen Evidenz des Untersuchungsobjektes sowie auf der Forderung der systematischen und idealerweise theoriegestützten Analyse von Aspekten IT-gestützter Personalwirtschaft. VC sind nicht nur ein allgemeines Phänomen, sondern finden sich auch in personalwirtschaftlich relevanten Szenarien 9. Es gibt Bewerber- und Mitarbeiter-Gemeinschaften in denen ein formeller und informeller Diskurs zu personalwirtschaftlich relevanten Themen stattfindet. Auch Unternehmen nutzen VC, indem sie beispielsweise Kommunikationsansätze des Marketings Vgl. WEIBER/ZÜHLKE (2005). Vgl. z.b. GOLL (2002); PICOT/REICHWALD/WIGAND (2003). Vgl. z.b. DIEDERICHSEN (2009); STROHMEIER (2007), S. 32.

21 Einleitung 3 adaptieren, um Bewerber und Mitarbeiter zu binden. Den räumlich getrennten, personalwirtschaftlich relevanten Akteuren bieten sich durch die IT im Allgemeinen und durch VC im Besonderen neue, einfach handhabbare und kostengünstige Kommunikationsmöglichkeiten 10. Die Herausforderung und gleichzeitig auch der Nutzen liegt dabei vor allem in der Verbindung ökonomischer und sozialer Zielsetzungen 11. Diese Verbindung ist dem VC- Phänomen inhärent, da mit der VC-Konzeption ökonomische Ziele verfolgt werden, gleichzeitig aber die Teilnahme zu einem nicht unbedeutenden Anteil durch soziale Aspekte motiviert wird 12. Zudem ist die Verbindung ökonomischer und sozialer Ziele auch für die Personalwirtschaft von Relevanz, da diese einerseits der Forderung nach einem klaren Wertschöpfungsbeitrag gerecht werden soll 13 und andererseits die Sozialkompetenz der personalwirtschaftlich relevanten Akteure angesichts der durch die IT bedingte/ ermöglichte räumliche Trennung an Bedeutung gewinnt 14. Obwohl die Potentiale der Web-basierten Kommunikationsapplikationen wahrgenommen und diskutiert werden, findet noch keine systematische Anwendung der Ansätze statt 15. Wenn davon ausgegangen werden kann, dass VC in Gesellschaft und Wirtschaft berechtigten Bestand haben werden, dann können als Gründe für die noch verhaltene Anwendung in der Personalwirtschaft mangelnde IT-Kenntnisse, Unterschätzung der Möglichkeiten, Fehleinschätzung zukünftiger Entwicklungen, hohe Bewertung der Risiken (unkontrollierbares Kommunikationsverhalten) aber auch Nicht-Kenntnis von Fallbeispielen und fehlende Best-Practice-Lösungen angenommen werden. Trotz des allgemeinen Trends und der bereits bestehenden Forschung und Anwendung in anderen betriebswirtschaftlichen Teildisziplinen (z.b. Marketing), besteht im Bereich der Personalwirtschaft noch Bedarf zur Anwendungsunterstützung. Ähnliches gilt in Bezug auf die personalwirtschaftliche Forschung. Hier lässt sich eine Zunahme der Aktivität im Forschungsfeld des electronic Human Resource Managements (e-hrm) verzeichnen. Spezifische Aspekte, wie die Beschreibung und die Erklärung von VC HR, werden hingegen noch vergleichsweise wenig (systematisch) erfasst. Während im Jahr 2000 noch die stärkere wissenschaftliche Berücksichtigung der Entwicklungen der Vgl. STROHMEIER (2007), S. 28. Vgl. ETZIONI (2003). Vgl. z.b. HAGEL (2007). Vgl. SCHOLZ/GUTMANN (2003). Vgl. PICOT/REICHWALD/WIEGAND (2003), S Vgl. DGFP (2008); HAGEL (2007); LAY (2008), S. 32.

22 4 VC HR Informatisierung der Personalwirtschaft (Personalinformationssysteme/PIS, Human Resource Information Systems/HRIS) gefordert wurde 16, hat sich in der letzten Dekade die e-hrm Forschung zu einem nachhaltigen Forschungsfeld entwickelt und somit zunehmend die praktische Anwendung von Informationssystemen und insbesondere auch Internet-/Intranetanwendungen in der Personalwirtschaft aufgearbeitet und unterstützt. Obwohl bzw. gerade weil die informationstechnische Unterstützung der Personalwirtschaft mittlerweile weitestgehend gängige Praxis ist 17, bleibt dennoch die Forderung nach einer systematischen, theoretisch und methodisch gestützten e-hrm- Forschung weiterhin bestehen 18. Das Ziel dieser Arbeit ist es daher, die VC HR -Existenz eingehend zu untersuchen und mögliche Auswirkungen auf bisherige Strukturen zu skizzieren 19. Untersuchungsleitend sind dabei die Fragen: Welche VC HR -Typen gibt es? Wie lässt sich die Entstehung von VC HR erklären? Welche Auswirkungen hat die VC HR -Existenz auf herkömmliche personalwirtschaftliche Strukturen? Zur Beantwortung dieser Fragen wird der bisherige Forschungsstand skizziert und die im Forschungsfeld e-hrm verorteten VC HR werden systematisch beschrieben. Zudem wird eine theoriebasierte Analyse einen Erklärungsansatz zur Entstehung und zu den Auswirkungen von VC HR generieren. Die Diskussion der VC HR erfolgt dabei aus der Unternehmensperspektive. Diese umfasst prinzipiell virtuelle, unternehmensinterne Gemeinschaften, schließt jedoch auch die Beschreibung und Erklärung virtueller, unternehmensexterner Gemeinschaften explizit ein, da deren Existenz Einfluss auf personalwirtschaftliche Strategien haben kann. VC stellen für Unternehmen ein ambivalentes Phänomen dar. Unternehmen können virtuelle, unternehmensinterne Gemeinschaften instrumentalisieren, um hierdurch positive Effekte für die Unternehmenskommunikation zu erwirken. Zudem müssen Unternehmen die Existenz unternehmensexterner Gemeinschaften beachten, da diese sich zu einem noch höheren Grad der Steuerung durch das Unterneh Vgl. STROHMEIER (2000). Vgl. STROHMEIER (2006); STROHMEIER/KABST (2009). Vgl. STROHMEIER (2007). The structural features of organization, the specifics of their governance structures, affect economic processes and outcomes. SCOTT (1995), S. 134 in Bezug auf WILLIAMSON (1985), S. 274: [ ] organization form matters [ ]. Die Bedeutung der Organisationsform ist hierbei auf die Kommunikationsstrukturen personalwirtschaftlich relevanter Transaktionspartner zu übertragen.

23 Einleitung 5 men entziehen und hierdurch negative Konsequenzen in Form des Verlustes der Informationskontrolle, Imageschädigung und hohen Kosten für die Beobachtung des Kommunikationsverhaltens personalwirtschaftlich relevanter Akteure haben können. Folglich ist anzunehmen, dass Unternehmen weder Initiatoren noch Teilnehmer einer virtuellen Gemeinschaft sein müssen und dennoch mit positiven, aber auch mit negativen Konsequenzen für personalwirtschaftliche Transaktionen zu rechnen haben. Obwohl bei der Betrachtung von VC immer auch verhaltenswissenschaftliche Aspekte berücksichtigt werden müssen, soll daher vordergründig eine ökonomische Analyse erfolgen. Die Arbeit liefert unter Berücksichtigung der hohen Veränderungsdynamik des Internets 20 einen Grundlagenbeitrag zur VC HR -Analyse, auf dem einerseits weitere wissenschaftliche Forschung in diesem Themengebiet, insbesondere die empirische Überprüfung der aufgestellten Hypothesen, gründen kann. Anderseits hat die Beschreibung verschiedener VC HR -Typen das Ziel, dass diese in der Folgeforschung weiter spezifiziert und hieraus personalpraktische Handlungsoptionen abgeleitet werden. Die Arbeit richtet sich somit an Personalwissenschaftler und -praktiker gleichermaßen. 1.3 Aufbau der Arbeit Die Arbeit gliedert sich wie folgt: Nach der nun bereits dargelegten Motivation werden in den Kapiteln 2, 3 und 4 die konzeptionellen und theoretischen Grundlagen erörtert. Kapitel 5 beinhaltet die transaktionskostentheoretische Diskussion. In Kapitel 6 werden die wesentlichen Erkenntnisse der Arbeit zusammengefasst. Kapitel 2 ist der Darstellung des Phänomens Virtual Community gewidmet. Diese erfolgt ausführlich, um ein Grundverständnis für das komplexe Phänomen zu erwirken. Hierzu werden begriffsbezogene Grundlagen (Kapitel 2.1) dargelegt, indem auf die Begriffsbestandteile Gemeinschaft und Virtualität Bezug genommen wird. Kapitel 2.2. verweist auf die problematische Begriffsdefinition und stellt basierend auf drei wesentlichen Merkmalen (Ausrichtung, Mitglieder, Medium) eine Arbeitsdefinition vor. Im Anschluss an die Definition werden die Kategorisierungsmerkmale mittels eines morphologischen Kastens dargestellt und im Einzelnen näher erläutert (Kapitel 2.3). Hierbei wird das Vorhandensein dialogorientierter Kommunikationsapplikationen betont. Das vorgestellte Kategorisierungsschema dient der Entwicklung einer personalspezifischen Kategorisierung im weiteren Verlauf der 20 Vgl. JONES (1999), S. 12.

24 6 VC HR Arbeit. Weiterhin werden Gestaltungselemente Aspekte der Zielsetzung, Umsetzung und Erfolgsmessung thematisiert (Kapitel 2.4). Diese sind notwendig, um VC-Projekte systematisch zu realisieren. Da die Gestaltung zwar wichtig, jedoch nicht das Thema der Arbeit ist, werden hier lediglich Ansätze aufgezeigt. Kapitel 2.5 skizziert die Entwicklungsgeschichte und dient der Überleitung zu den aus der wissenschaftlichen Perspektive notwendigerweise zu thematisierenden, unterschiedlichen Forschungsperspektiven (Kapitel 2.6). VC werden sowohl aus einer informationstechnischen, einer soziologischen als auch aus einer (sozio-)ökonomischen Perspektive heraus betrachtet. Hierin zeigt sich, dass zwar eine betriebswirtschaftliche Rezeption des Themas erfolgt, eine systematische, personalwirtschaftlich relevante Betrachtung jedoch bislang fehlt. Kapitel 3 beinhaltet eine Bestandsaufnahme der personalwirtschaftlichen Relevanz. Hierzu werden personalwirtschaftlich relevante Virtual Communities in den Forschungsbereich des e-hrm eingeordnet und kontextbezogen definiert (Kapitel 3.1). Kapitel 3.2 gibt einen systematischen Literaturüberblick über das vermutete Forschungsfeld. In Abhängigkeit von der gewählten Methodik werden hier die Relevanz des Forschungsfeldes und ein weiterer Forschungsbedarf deutlich. Kapitel 4 beinhaltet die theoretische Fundierung der Arbeit. Nach der Begründung der Theoriewahl, die die Transaktionskostentheorie als ergänzenden Analyseansatz zur bisher verhaltenswissenschaftlichen oder medienorientierten Forschung auffasst, werden die transaktionskostentheoretischen Grundlagen dargestellt (Kapitel 4.1). Anschließend werden die allgemeinen Grundlagen auf das Untersuchungsobjekt übertragen (Kapitel 4.2). Nach der Skizzierung der Anwendung der Transaktionskostentheorie in der Personalwirtschaft wird zur Anwendung der Transaktionskostentheorie auf den VC HR - Kontext eine erweiterte Transaktionshierarchie aufgestellt, die der Verortung der VC HR -relevanten Transaktionen dient. Weiterhin werden die zentralen transaktionskostentheoretischen Begriffe (Transaktion und Institution) sowie ihre Charakteristika kontextbezogen gedeutet. Kapitel 5 umfasst die transaktionskostentheoretische Diskussion. Eingangs werden die kontextbezogenen Kategorisierungsmerkmale dargestellt (Kapitel 5.1). Hierdurch werden, bezogen auf und bezeichnet durch die Transaktionsbeziehungen der personalwirtschaftlich relevanten Transaktionspartner, fünf idealtypische, personalwirtschaftlich relevante Virtual Communities identifiziert. Anschließend erfolgt die ausführliche Darstellung und Analyse dieser fünf VC HR -Typen (Kapitel ).

Abbildungsverzeichnis... XVI. Tabellenverzeichnis... XVIII. Abkürzungsverzeichnis... XXI. 1 Einleitung... 1. 1.1 Motivation und Problemstellung...

Abbildungsverzeichnis... XVI. Tabellenverzeichnis... XVIII. Abkürzungsverzeichnis... XXI. 1 Einleitung... 1. 1.1 Motivation und Problemstellung... Abbildungsverzeichnis... XVI Tabellenverzeichnis... XVIII Abkürzungsverzeichnis... XXI 1 Einleitung... 1 1.1 Motivation und Problemstellung... 1 1.2 Zielsetzung und Forschungsfragen... 2 1.3 Positionierung

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Fulfillment im Electronic Commerce

Fulfillment im Electronic Commerce Martin-Matthias Köcher Fulfillment im Electronic Commerce Gestaltungsansätze, Determinanten, Wirkungen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Günter Silberer Deutscher Universitäts-Verlag IX Abbildungsverzeichnis

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Business Process Offshoring

Business Process Offshoring Houssem Jemili Business Process Offshoring Ein Vorgehensmodell zum globalen Outsourcing IT-basierter Geschäftsprozesse Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Wolfgang Uhr GABLER RESEARCH Inhaltsverzeichnis

Mehr

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities Berichte aus der Betriebswirtschaft Christoph Rüdt Wertschöpfung in Virtual Communities Management sozialer Interaktionen unter Anwendung der Netzwerkanalyse Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt Vorwort Inhalt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Vorwort. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Vorwort. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis VII IX XI Abbildungsverzeichnis XVII Tabellenverzeichnis XIX Abkürzungsverzeichnis XXI 1 Problemstellung und Zielsetzung 1 1.1 Digitale Produkte:

Mehr

Outsourcing der Personalfunktion

Outsourcing der Personalfunktion Jim Hwa Kwon Outsourcing der Personalfunktion Eine beschäftigungssystemfundierte theoretische und empirische Analyse Rainer Hampp Verlag München, Mering 2010 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Gordana Bjelopetrovic

Gordana Bjelopetrovic Gordana Bjelopetrovic Am Beispiel des Projektes Weiterbildung Online - eine Initiative mittelständischer Unternehmen in Nordhessen " Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 IX Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorüberlegungen... 292

Inhaltsverzeichnis. Vorüberlegungen... 292 IX Geleitwort... V Vorwort... VII... IX Abbildungsverzeichnis...XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVII Symbolverzeichnis... XXI 1 Bedeutung eines Supply Chain Safety Managements für

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im. Kontext der individuellen Nutzenmaximierung. - Darstellung anhand von Fallbeispielen -

Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im. Kontext der individuellen Nutzenmaximierung. - Darstellung anhand von Fallbeispielen - Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im Kontext der individuellen Nutzenmaximierung - Darstellung anhand von Fallbeispielen - S. Alexander Kelm S. Alexander Kelm Erklärungsmodelle der

Mehr

Social Media Datennutzung im Customer Relationship Management

Social Media Datennutzung im Customer Relationship Management Social Media Datennutzung im Customer Relationship Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B. Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Kooperationsmanagement im Online-Vertrieb

Kooperationsmanagement im Online-Vertrieb Reihe: Electronic Commerce Band 38 Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Norbert Szyperski, Köln, Prof. Dr. Beat Schmid, St. Gallen, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. August-Wilhelm Scheer, Saarbrücken, Prof.

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Social Media Marketing und

Social Media Marketing und Thomas Hinterholzer Mario Jooss Social Media Marketing und -Management im Tourismus < ) Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Wirtschaftszweig Tourismus: Die Akteure und deren Märkte 1 1.1 Einführung 1

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Institutionenökonomische und kognitive Erklärungsansätze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können. Studienabschlussarbeit / Bachelor Thesis Marcel Altendeitering Manuskript Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mehr

Onlinehandel, Multi-Channel-Retailing, Handelsmarketing, Bekleidungsbranche, Marktsegmentierung, Conjoint-Analyse

Onlinehandel, Multi-Channel-Retailing, Handelsmarketing, Bekleidungsbranche, Marktsegmentierung, Conjoint-Analyse Philipp Andrée: Marktsegmente im Onlinehandel der Bekleidungsbranche. Entwicklung eines Marketingkonzepts für den Onlinehandel stationärer Mehrmarkenhändler der Bekleidungsbranche in Deutschland zur Erschließung

Mehr

Die Zeit für Social Business ist jetzt.

Die Zeit für Social Business ist jetzt. Die Zeit für Social Business ist jetzt. Portale als personalisierter Einstieg in Social Software & Unified Communication Andreas Hiller Social Collaboration Berater GIS Gesellschaft für InformationsSysteme

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Vorwort der Herausgeberin... I. Inhaltsverzeichnis... V. Abbildungsverzeichnis:... X. Tabellenverzeichnis:... XIII. Abkürzungsverzeichnis:...

Vorwort der Herausgeberin... I. Inhaltsverzeichnis... V. Abbildungsverzeichnis:... X. Tabellenverzeichnis:... XIII. Abkürzungsverzeichnis:... V Inhaltsverzeichnis Vorwort der Herausgeberin... I Inhaltsverzeichnis... V Abbildungsverzeichnis:... X Tabellenverzeichnis:... XIII Abkürzungsverzeichnis:... XIV 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung

Mehr

Yvonne Höfer-Diehl. Hochs chulcontrolling. %ur Sicherung der Lehreffektivität

Yvonne Höfer-Diehl. Hochs chulcontrolling. %ur Sicherung der Lehreffektivität Yvonne Höfer-Diehl Hochs chulcontrolling %ur Sicherung der Lehreffektivität Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 XV Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Prozess- und Projektmanagement

Prozess- und Projektmanagement Peter Wotschke (Hrsg.) Prozess- und Projektmanagement Erfolgsfaktor Projektleiter Change Coaching Wissensmobilisierung Nachhaltiges Management Regulierung des internationalen Derivatemarktes Peter Wotschke

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit (Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Inhaltsübersicht... V. Inhaltsverzeichnis... VI. Abbildungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsübersicht... V. Inhaltsverzeichnis... VI. Abbildungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsübersicht V Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... V... VI Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Einleitung... 1 Grundlagen...

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XVII Tabellenverzeichnis XXV Abkürzungsverzeichnis, XXVII 1 Einführung in die Problemstellung 1 1.1 Wiederentdeckung der ökonomischen Bedeutung von langfristigen

Mehr

IT-Outsourcing-Entscheidungen

IT-Outsourcing-Entscheidungen Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations IT-Outsourcing-Entscheidungen Analyse von Einfluss- und Erfolgsfaktoren für auslagernde Unternehmen Bearbeitet von Ralph Pfaller 1. Auflage

Mehr

Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand

Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand Simone Rudolph Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand Ein Modellansatz zur Struktur der IT-Leistungserbringung it einem Geleitwort von Professor Dr. Helmut Krcmar GABLER

Mehr

HR Leadership & Change Führung und Virtualität

HR Leadership & Change Führung und Virtualität HR Leadership & Change Führung und Virtualität Michaela Gatniejewski Edyta Golianek Nadja Schommer Annabell Schmidt Christoph Mayer Hoch, Julia E./Kozlowski, Steve W.J., Leading Virtual Teams: Hierarchical

Mehr

Virtuelle Teamarbeit. Alle Mitarbeiter, Führungskräfte

Virtuelle Teamarbeit. Alle Mitarbeiter, Führungskräfte Virtuelle Teamarbeit Zielgruppen: Betriebliche Felder: Handlungsebene: Geltungsbereich: Alle Mitarbeiter, Führungskräfte Führung, Qualifizierung Instrumente alle Unternehmen Durch die zunehmende Globalisierung

Mehr

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden.

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Dr. Martin Wind Praxistag Wissensmanagement 2012 des Bundesverwaltungsamts Berlin, 14. Juni 2012 1 Unsere Arbeitsfelder 2 Unser Selbstverständnis

Mehr

Soziale Netzwerke im Internet

Soziale Netzwerke im Internet 3 Christoph Mörl / Mathias Groß Soziale Netzwerke im Internet Analyse der Monetarisierungsmöglichkeiten und Entwicklung eines integrierten Geschäftsmodells C. Mörl/M. Groß: Soziale Netzwerke im Internet

Mehr

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen?

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Jan Falke und Martin Frick ZF Friedrichshafen AG Kennzahlen Konzern ZF-Konzern im Überblick 2010 2010/2009 Umsatz 12.907 Mio. 38 % Mitarbeiter (Jahresende)

Mehr

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Björn Brandt Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Eine empirische Untersuchung der Entwicklung und Wartung betrieblicher Anwendungssoftware Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Peter Buxmann GABLER RESEARCH

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit "E-Recruiting und die Nutzung von Social Media zur Rekrutierung von externen

Mehr

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info Aktuelle Trends im interkulturellen und internationalen Personalmanagement in Deutschland Eine Expertenbefragung Anne Schröder, Augsburg* Einführung Die zunehmende Internationalisierung deutscher Unternehmen

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Warengruppenanalyse mit POS-Scanningdaten

Warengruppenanalyse mit POS-Scanningdaten Reihe: Marketing, Handel und Management Band 2 Herausgegeben von Prof. Dr. Rainer Olbrich, Hagen Dr. Martin Grünblatt Warengruppenanalyse mit POS-Scanningdaten Kennzahlengestütze Analyseverfahren für die

Mehr

Technology-Enhanced Learning @ CELSTEC Ausgangslage, Entwicklung und Trends

Technology-Enhanced Learning @ CELSTEC Ausgangslage, Entwicklung und Trends Technology-Enhanced Learning @ CELSTEC Ausgangslage, Entwicklung und Trends Dr. Roland Klemke Heerlen, 15.02.2011 Roland.Klemke@ou.nl CELSTEC Centre for Learning Science and Technology 1 AUSGANGSLAGE

Mehr

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Universität Passau Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Der Einsatz moderner Medien und Kommunikationsmöglichkeiten

Mehr

CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis. Bachelorarbeit

CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis. Bachelorarbeit CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Sience (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Managementprozesse und Performance

Managementprozesse und Performance Klaus Daniel Managementprozesse und Performance Ein Konzept zur reifegradbezogenen Verbesserung des Managementhandelns Mit einem Geleitwort von Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker GABLER EDITION

Mehr

Identity Management. Rudolf Meyer

Identity Management. Rudolf Meyer Identity Management Rudolf Meyer Dr. Pascal AG Identity Management - Topics Das Thema «Identitiy and Authorization Management» spielt heute bereits eine zentrale Rolle. In der Zukunft wird die Bedeutung

Mehr

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick Der Einfluss von Fondsrankings und -ratings auf das Mittelaufkommen von Aktienfonds Eine empirische Analyse für den deutschen Markt von Dr. Alexander Hick Fritz Knapp Verlag Frankfurt am Main Abbildungsverzeichnis

Mehr

Soziale Netzwerke Es kommt nicht darauf an, WAS man weiß, sondern WEN man kennt.

Soziale Netzwerke Es kommt nicht darauf an, WAS man weiß, sondern WEN man kennt. Soziale Netzwerke Es kommt nicht darauf an, WAS man weiß, sondern WEN man kennt. Soziale Netzwerke für Millionen von Usern Ein Soziales Netzwerk Was ist das eigentlich? Drei Definitionen: Soziale Netzwerke

Mehr

Emotionen im Marketing

Emotionen im Marketing Barbara Sigg Emotionen im Marketing Barbara Sigg Emotionen im Marketing Neuroökonomische Erkenntnisse Haupt Verlag Bern Stuttgart Wien 1. Aufl age 2009 Bibliografi sche Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Multi-Channel-Retailing

Multi-Channel-Retailing Hanna Schramm-Klein Multi-Channel-Retailing Verhaltenswissenschaftliche Analyse der Wirkung von Mehrkanalsystemen im Handel Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Joachim Zentes Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis...XVII

Abkürzungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis...XVII VII Abkürzungsverzeichnis... XIII Abbildungsverzeichnis... XV Tabellenverzeichnis...XVII 1. Einleitung...1 1.1 Problemstellung...1 1.2 Abgrenzung des Themas...5 1.3 Aufbau und Gang der Untersuchung...8

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite. Abbildungsverzeichnis... XII Tabellenverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis...XIX. Teil I Einleitung...

Inhaltsverzeichnis Seite. Abbildungsverzeichnis... XII Tabellenverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis...XIX. Teil I Einleitung... I Seite Abbildungsverzeichnis... XII Tabellenverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis...XIX Teil I Einleitung...1 1 Relevanz, Zielsetzung und Aufbau der vorliegenden Arbeit...1 1.1 Relevanz des Themas

Mehr

Weltgesellschaft und die Semantik der Nation

Weltgesellschaft und die Semantik der Nation Florian Eichenmüller Weltgesellschaft und die Semantik der Nation Zum Zusammenhang von politischer Struktur und kollektiver Identität in Zeiten der Globalisierung Mit einem Vorwort von Ilse Lenz 2011 Der

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008 Scherenberg / Greiner Präventive Bonusprogramme Verlag Hans Huber Programmbereich Gesundheit Wissenschaftlicher Beirat: Felix Gutzwiller, Zürich Manfred Haubrock, Osnabrück Klaus Hurrelmann, Bielefeld

Mehr

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Vivian Pindur Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Eine analytische Betrachtung unter Berücksichtigung des Social Media Monitoring Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

Sascha Armutat et al.

Sascha Armutat et al. Sascha Armutat et al. Expertise-Center Service-Center Key-Account- Personalmanagement Organisation des Personalmanagements DGFP-PraxisEdition Band 83 Herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Personalführung

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Broadcast Your Ad! Werbung auf den Videoportalen YouTube, Clipfish, MyVideo

Broadcast Your Ad! Werbung auf den Videoportalen YouTube, Clipfish, MyVideo Melanie Specht Elke Theobald Broadcast Your Ad! Werbung auf den Videoportalen YouTube, Clipfish, MyVideo Layout und Umschlaggestaltung: Achim Gehrig, Heilbronn. E-Mail: ag@e-p-s.de Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Netzwerk- & Managementphilosophie. Netzwerkvision. Normatives Netzwerkmanagement. Netzwerkpolitik. Netzwerkstrategie. Strategisches Netzwerkmanagement

Netzwerk- & Managementphilosophie. Netzwerkvision. Normatives Netzwerkmanagement. Netzwerkpolitik. Netzwerkstrategie. Strategisches Netzwerkmanagement Management-Summary Die vorliegende Arbeit befasst sich mit den grundlegenden Konzepten von Netzwerken und Virtualisierung. Dabei soll deren Relevanz zur Umsetzung interner Vernetzungen in Grossunternehmen

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten. Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen

Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten. Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen Einleitung Community of Practice Weniger büro, mehr leben und erfolg In reifen, wettbewerbsintensiven,

Mehr

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XV XVII XIX Teil A: Patient Relationship Management als Herausforderung für die pharmazeutische Industrie 1 1. Das Pharmamarketing

Mehr

Geleitwort... III. Danksagung... V. Inhaltsverzeichnis...VII. Abkürzungsverzeichnis... XIII. Abbildungsverzeichnis... XV. Tabellenverzeichnis...

Geleitwort... III. Danksagung... V. Inhaltsverzeichnis...VII. Abkürzungsverzeichnis... XIII. Abbildungsverzeichnis... XV. Tabellenverzeichnis... VII Geleitwort... III Danksagung... V...VII Abkürzungsverzeichnis... XIII Abbildungsverzeichnis... XV Tabellenverzeichnis... XIX Zusammenfassung...XXI Abstract... XXIII 1 Konzeptionelle Grundlagen der

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 392

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 392 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 392 Social Business Intelligence: Entwicklung, Architekturen und Perspektiven

Mehr

Web 2.0 und Social Media in Katastrophenschutz. Live Geography. Kombination von VGI-Daten und Sensormessungen für aktuelle Lagekarten.

Web 2.0 und Social Media in Katastrophenschutz. Live Geography. Kombination von VGI-Daten und Sensormessungen für aktuelle Lagekarten. Web 2.0 und Social Media in Katastrophenschutz Live Geography Kombination von VGI-Daten und Sensormessungen für aktuelle Lagekarten Bernd Resch 17 October 2013 VGI4DM ::: Motivation Vision: ubiquitäre

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Evaluierung und Einführung eines Web Content Management Systems bei einem internationalen und

Mehr

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben AM BEISPIEL HOLZVERARBEITENDER UNTERNEHMEN VERFASSERIN Katharina Rodharth DIPLOMARBEITSBETREUUNG Hon. Prof. Dkfm. Dr. Rainer

Mehr

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Christopher Bayer Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX XXIII

Mehr

ISPRAT Newsletter. April 2012. » Mit der 115 können Politiker Trends in ihrer Stadt aufspüren

ISPRAT Newsletter. April 2012. » Mit der 115 können Politiker Trends in ihrer Stadt aufspüren ISPRAT Newsletter April 2012» Mit der 115 können Politiker Trends in ihrer Stadt aufspüren» Academy of Management Meeting 2012, Boston: Best Paper Proceedings» Führungsstile und Governance-Strukturen von

Mehr

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Simone Rechel Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Steigerung der Servicequalität und Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Logistik OPTIMUS Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Profil der Wirtschaftsinformatik

Profil der Wirtschaftsinformatik Profil der Wirtschaftsinformatik WKWI und GI FB WI * Die folgenden Ausführungen formulieren das Profil der Wirtschaftsinformatik im deutschsprachigen Raum, wie es von der wissenschaftlichen Gemeinschaft,

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Stefan Holland-Letz Controlling im Mittelstand Entwicklung eines Controllingkonzeptes für den Mittelstand, Diskussion der Umsetzung mit betriebswirtschaftlicher Software und Vergleich mit einer empirischen

Mehr

$QGUHDV +LOOHU 0DUFXV 6FKQHLGHU

$QGUHDV +LOOHU 0DUFXV 6FKQHLGHU Inhaltsverzeichnis 3 4 Inhaltsverzeichnis A. Hiller / M. Schneider / A. C. Wagner: Social Collaboration Workplace Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Reihe Portfoliomanagement, Band 28: INVESTMENT CONSULTING IM INSTITUTIONELLEN ASSET MANAGEMENT von Bastian Runge 724 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 05/2012 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 978-3-933207-78-4

Mehr

Instrumente einer erfolgreichen Kundenorientierung

Instrumente einer erfolgreichen Kundenorientierung Christoph Gregori Instrumente einer erfolgreichen Kundenorientierung Eine empirische Untersuchung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Jürgen Reese Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX. Symbolverzeichnis..» XXXV

Inhaltsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX. Symbolverzeichnis..» XXXV Inhaltsverzeichnis XID Inhaltsverzeichnis Abbüdungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XXI XXVII Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX Symbolverzeichnis..» XXXV 1 Einleitung 1 1.1 Einführung in die Problemstellung

Mehr

Methode zur Rahmenplanung der Einführung von CRM-Systemen in produktorientierten, diversifizierten Industrieunternehmen.

Methode zur Rahmenplanung der Einführung von CRM-Systemen in produktorientierten, diversifizierten Industrieunternehmen. Methode zur Rahmenplanung der Einführung von CRM-Systemen in produktorientierten, diversifizierten Industrieunternehmen DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und

Mehr