Umstrukturierungen im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umstrukturierungen im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ute Koczy, Dr. Frithjof Schmidt, Hans-Christian Ströbele, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/8558 Umstrukturierungen im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Vorbemerkung der Fragesteller Am25.Januar2012befasstesichderDeutscheBundestagzunächstinder FragestundeundimAnschlussineinerAktuellenStundemitderPersonalpolitikimBundesministeriumfürwirtschaftlicheZusammenarbeitundEntwicklung (BMZ).AnlasswardieanhaltendeundbreiteKritikamBundesminister fürwirtschaftlichezusammenarbeitundentwicklungdirkniebelundder FDP-FührungimBMZindenerstenWochendesJahres2012.DieKritikkam auspresse,oppositionundfachöffentlichkeit,vorallemaberauchvonseiten des Personalrats im BMZ und von der Fraktion der CDU/CSU. AuslöserderKritikwarenzweiEntscheidungendesBMZvonDezember 2011undJanuar2012.ImDezember2011gabdieLeitungdesBMZdieEinrichtungderneuenAbteilung SteuerungundKommunikation,denAufbau dreineuerunterabteilungensowieachtneuerreferatebekannt.dieneue AbteilungsollvonFriedelEggelmeyer,ehemaligerSicherheitsberaterder FDP-FraktionimDeutschenBundestaggeleitetwerden.Dieserhattezuvor dieimmärz2010neugeschaffeneabteilung4für EuropäischeundmultilateraleEZ,Nordafrika,NahostundAfghanistan geleitet.seinenachfolgerin inabteilung4wirddr.utaböllhoff,lauthausmitteilungdesbmzzuvor Senior-ProjektleiterininleitenderFunktionbeiderUnternehmensberatung McKinsey&Company.AuchDr.UtaBöllhofwarinderVergangenheitfür diefdpaktiv.abdem17.januar2012kameszueinemanhaltendenpresse- echo,nachdembekanntgewordenwar,dassdieneueservicestelleengage- MENTGLOBALgGmbHvoneinerehemaligenFDP-Oberbürgermeisterin geleitet werden soll. DerPersonalratimBMZkritisiertinseinem2.Halbjahresbericht2011,dass keinemitbestimmungsmöglichkeitenbeiderneueinstellungvonführungspersonalmehrbestehen.daherlehntderpersonalratdieneueabteilung PlanungundKommunikation abundbefürchtetsogar,mitdieserumstrukturierungentstehedieneue KampafürdenWahlkampf2013.Zudemwird seitensdespersonalratesdiefehlendebzw.nichtausreichendeberücksichtigungvonfachlicherqualifikationbeidenaktuellenpersonalentscheidungen bemängelt insbesondere,weillangjährigeundfachlichhochqualifizierte DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsfürwirtschaftlicheZusammenarbeit und Entwicklung vom 21. Februar 2012 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Mitarbeiterinnen/MitarbeiterdesBundesministeriumsfürwirtschaftlicheZusammenarbeit und Entwicklung übergangen wurden. AuchderKoalitionspartneristüberdieliberalePersonalpolitikverärgert.Die ObfrauderCDU/CSU-FraktionimAusschussfürwirtschaftlicheZusammenarbeitundEntwicklungdesDeutschenBundestages,SibyllePfeiffer,schriebin einembriefvomdezemberletztenjahresandiebundeskanzlerindr.angela Merkel,dassdiePersonalentscheidungendesBundesministersDirkNiebel wedermitderunionabgesprochennochindereninteresseseien.auchder DachverbandderentwicklungspolitischenNichtregierungsorganisationen VENRO VerbandEntwicklungspolitikdeutscherNichtregierungsorganisationene.V.beanstandete,dassdasVersprechen,dieZivilgesellschaftbeider KonzeptionfürdieneueServicestelleENGAGEMENTGLOBALgGmbHeng einzubeziehen, gebrochen wurde. InderFragestundeam25.Januar2012standdieParlamentarischeStaatssekretärinbeimBundesministerfürwirtschaftlicheZusammenarbeitundEntwicklung,GudrunKopp,fürdieBeantwortungderfristgerechteingereichten undschriftlichvorliegendenmündlichenfragenderabgeordnetensowiefür derennachfragenzurverfügung.währendderfragestundewurdewiederholt undvonabgeordnetenverschiedenerfraktionenangemerkt,dasseinige Fragennichtvollständigbeantwortetwordenseien,andereAntwortenvonder ParlamentarischenStaatssekretärinGudrunKoppstandeninderWahrnehmungderFragestellerinnenundFragestellerimWiderspruchzuvorliegendenInformationenundfrüherenAussagen,etwadesBundesministersDirk Niebel (Plenarprotokoll 17/154). Vorbemerkung der Bundesregierung DieReorganisationundderStellenzuwachsdesBMZsindTeildergrößten StrukturreformderdeutschenEntwicklungszusammenarbeit.Mitdererfolgten FusionderdeutschenDurchführungsorganisationenGTZ,InWentundDEDzur GesellschaftfürInternationaleZusammenarbeit (GIZ),wirddieWirksamkeit undsichtbarkeitderdeutschenentwicklungszusammenarbeitgestärktundsomitdieumsetzungderentwicklungspolitischenzielederbundesregierunggefördert.diedembmzvomhaushaltsgesetzgeberbewilligtenzusätzlichen StellensindTeildiesesReformprozessesunddienenderVerbesserungder SteuerungsfähigkeitdesBMZunddamitderLeistungsfähigkeitderdeutschen Entwicklungszusammenarbeit. DieAuswahlfürdieBesetzungvonStellenimBMZerfolgtimEinklangmit Artikel33Absatz2desGrundgesetzes (GG)und 9desBundesbeamtengesetzes (BBG)nachEignung,BefähigungundfachlicherLeistung.DieParteizugehörigkeitdarfundwirdunterHinweisaufArtikel3Absatz3GGnichtabgefragt. 1.a)TeiltdieBundesregierungdieAuffassung,dassdieAntwortderParlamentarischenStaatssekretärinGudrunKoppinderFragestundeim DeutschenBundestagam25.Januar2012,aufdieFragedesAbgeordnetenDr.SaschaRaabe,zuwelchemZeitpunktBundesministerDirk NiebelvonderBewerbungvonGabrielaBüssemakererfahrenhabe, IchkannIhnenaberkeinDatumnennenundnichtsagen,werbeiihm wanninwelcherweisenachgefragthat.ichkannauchnichtsagen,ob erimnachhineineinelistegesehenhat.ichglaubeauch,dasistnicht relevant,eineunzureichendeantwortaufdiefristgerechteingereichte Mündliche Frage ist?

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/8717 b)hältdiebundesregierungesfürangemessen,diemündlichefrage einesabgeordnetenals nichtrelevant einzustufenunddeshalbnicht zu beantworten (vgl. Plenarprotokoll 17/154)? DieParlamentarischeStaatssekretärinGudrunKopphatdieFragedesAbgeordnetenDr.SaschaRaabenichtalsirrelevanteingestuft (s.plenarprotokoll 17/154),vielmehrhatdieParlamentarischeStaatssekretärinGudrunKoppdie Fragebeantwortetund,wievonihrinderFragestundeam25.Januar2012zugesagt,mitSchreibenvom27.Januar2012nochergänzendeInformationen übermittelt. Die Beantwortung wird damit als ausreichend erachtet. 2.a)TeiltdieBundesregierungdieAuffassung,dassdieAntwortderParlamentarischenStaatssekretärinGudrunKoppinderFragestundeim DeutschenBundestagam25.Januar2012,siehabenochniemit GabrielaBüssemakergesprochen,eineunzureichendeAntwortaufdie fristgerechteingereichtenmündlichenfragenverschiedenerabgeordneterzuderaussagevongabrielabüssemakerineineminterviewim Boulevard Baden vom 16. Oktober 2011 ist? b)wiebegründetdiebundesregierung,dassdieparlamentarischestaatssekretärinsichaufdiesefrageoffensichtlichnichtangemessenvorbereitet hat (vgl. Plenarprotokoll 17/154)? DieParlamentarischeStaatssekretärinGudrunKoppwarangemessenaufdie Fragestunde vorbereitet und hat die Fragen angemessen beantwortet. 3.IstdieÄußerungvonBundesministerDirkNiebelinderAktuellenStunde imdeutschenbundestagam25.januar2012 Dieverbliebenen71Stellen sindfürdiemitarbeiterinnenundmitarbeiterdiegrößtechanceindergeschichtedesministeriums,aufzusteigenodersichinihrerfunktionzuverändern sozuverstehen,dass71personenimbmz,diedortseitmehrals zweijahrenarbeiten,imzugedespersonalaufwuchsesaufsteigenbzw. ihrefunktionimbundesministeriumverändernwerden (vgl.plenarprotokoll 17/154)? DieneuenStellenwerdenfürallelangjährigenundneuenMitarbeiterinnenund MitarbeiterimBMZdieChancebieten,sichinihrerFunktionoderinihrem Aufgabengebiet zu verändern, aufzusteigen oder befördert zu werden. 4.WielautetedieAufgabenbeschreibungfürdieAusschreibungderLeitung derservicestelleengagementglobalggmbhdesbmzgegenüber derfirmadr.heimeier &PartnerManagement-undPersonalberatung GmbH,undwaswardergenaueGegenstanddesGesprächeszwischender FirmaunddenAbteilungsleiternimBMZ,aufdasdieParlamentarische StaatssekretärinGudrunKoppinderFragestundeam25.Januar2012verwiesen hat (vgl. Plenarprotokoll 17/154)? DieAufgabenbeschreibungfürdieFirmaDr.Heimeier &Partnerlautete: Wir beauftragensiemitderexternenberatungundunterstützungfürdieauswahl einerqualifiziertenführungskraftfürdieservicesstelle.diesimpliziertedie UnterstützungbeiderOrganisationdesSuchprozesses (Inserierung,beiBedarf Direktansprachen,Vorauswahl,Eignungsinterviews,Bewerber-Präsentation undendauswahl).gegenstanddesvorbereitungsgesprächesimbmz,aufdas dieparlamentarischestaatssekretäringudrunkoppam25.januar2012bezug genommenhat,wardieweitereauftragsklärung,dieabstimmungdesanzeigentextessowiedievereinbarungdeszeitlichenrahmensfürdenauswahlprozess.

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5.InwieweitundmitwelcherZielsetzunghabenBundesministerDirkNiebeloderandereMitgliederderLeitungsebenedesBMZvorundnach deminterviewvongabrielabüssemakerim BoulevardBaden vom 16.November2011GesprächemitihrüberdiegeplanteStellevordem Beginn des Bewerbungsverfahrens und vor dessen Abschluss geführt? NachErscheinenderStellenanzeigehatsichGabrieleBüssemakerbeiBundesministerDirkNiebeltelefonischinderZeitzwischendem13.Oktober2011 unddem25.oktober2011nachdermöglichkeiteinerbewerbungerkundigt. DieseFragehatBundesministerDirkNiebelmitVerweisaufdieformalenVoraussetzungen bejaht. 6.Inwieferntriffteszu,dassdieParlamentarischeStaatssekretärinGudrun Koppeserläuterte,dassBundesministerDirkNiebelwährenddeslaufen- denbewerbungsverfahrensfürdieleitungderservicestelleengage- MENTGLOBALgGmbHEinsichtindieListeder133Bewerberinnen und Bewerber gehabt hatte? Wenn ja, zu welchem Zeitpunkt? BundesministerDirkNiebelhattewährenddesAuswahlverfahrenskeineEinsicht in die Liste der 133 Bewerberinnen und Bewerber. 7.WannwurdeGabrielaBüssemakererstmalsvonwelcherStelleimBMZ darüber informiert, dass sie voraussichtlich ihre spätere Stelle erhält? 8. Wann erhielt sie die endgültige Bestätigung, und von wem? GabrieleBüssemakerwurdeam16.Januar2012telefonischvonAbteilungsleiter1informiert,dassihreBewerbungerfolgreichwar.DerArbeitsvertrag wurdeam26.januar2012vongabrielebüssemakerundstaatssekretärhans- Jürgen Beerfeltz unterschrieben. 9.FürwelcheAusschreibungsverfahrennebendemfürdieLeitungder neuenservicestelleengagementglobalggmbhbeauftragtedie BundesregierungdieFirmaDr.Heimeier &PartnerManagement-und Personalberatung GmbH? DieFirmaDr.Heimeier &PartnerwurdeimRahmenderPersonalauswahlfür diegeschäftsführungdesevaluierungsinstitutbeauftragt.darüberhinauserfolgtenbislangkeineweiterenbeauftragungenderbundesregierungandie Firma Dr. Heimeier & Partner in dieser Legislaturperiode. 10.BestandenpersönlicheodergeschäftlicheBeziehungenzwischenPersonenausderLeitungsebenedesBMZvonderAbteilungsleiterebeneaufwärtsundderfürdasAusschreibungsverfahrenfürdieServicestelle ENGAGEMENTGLOBALgGmbHbeauftragtenFirmaDr.Heimeier & PartnerManagement-undPersonalberatungGmbH,bevorderAuftragan die Beratungsfirma vergeben wurde? DieFirmaDr.Heimeier &PartneristeininBaden-Württembergansässiges Unternehmen,welchesaufgrundseinerfachlichenKompetenzbundesweittätig ist.diereputationdesunternehmensdürftedergrunddafürsein,dassauch die jetzige Landesregierung sich der Hilfe des Personalberaters bedient.

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/8717 BundesministerDirkNiebel,ParlamentarischeStaatssekretärinGudrunKopp, StaatssekretärHans-JürgenBeerfeltzsowiediezudemZeitpunktderAusschreibungimBMZbeschäftigtenAbteilungsleiterunterhieltenundunterhaltenweder persönlichenochgeschäftlichebeziehungenmitderfirmadr.heimeier & Partner. NurdemAbteilungsleiter1istdiesesUnternehmenaufgrundseinerfrüheren TätigkeitimWirtschaftsministeriuminBaden-Württembergbekanntgewesen. NachKenntnisdesAbteilungsleitershateskeinedirekteAuftragsvergabeim Rahmen seiner früheren Funktionen gegeben. 11.WasverstehtdieBundesregierunggenauunterderErhöhungderSteuerungsfähigkeit des BMZ? DieBundesregierungverstehtunterderErhöhungderSteuerungsfähigkeitdes BMZdieSicherstellung,dassministerielleKernaufgabendesBMZausschließlichdurchMitarbeiter/-innendesMinisteriumswahrgenommenwerden.Zuden ministeriellenkernaufgabenzählenlautgemeinsamergeschäftsordnungder Bundesministerien (GGO)u.a.Gestaltungs-,Steuerungs-,Koordinierungs-und Aufsichtsfunktionen.WieauchimKabinettbeschlusszurStrukturreformvom 7.Juli2010dargelegt,sindVoraussetzungenzurErhöhungderSteuerungsfähigkeitunteranderemdieAusstattungdesMinisteriumsmitdenentsprechenden personellenkapazitätenundeineklaretrennungzwischenpolitischersteuerungunddurchführung.entsprechenddeswunschesvielerfrühererbundesregierungenkannsichdasbmzheutenachderhistorischenfusionzurgiz GesellschaftfürInternationaleZusammenarbeite.V.aufdieSteuerungkonzentrieren und die Durchführungsorganisationen auf die Durchführung. 12.HältdieBundesregierungfüreineStärkungderSteuerungsfähigkeitdes BMZaucheinepersonelleStärkungderFach-undLänderreferatefür notwendig? Wennja,inwelcherForm,undinwelchemAusmaß (bittedieentsprechenden Referate nennen)? DieBundesregierunghältdiepersonelleStärkungderFach-undLänderreferate fürnotwendig.vondenbisende2013nachabzuglinearerstellenkürzungen undandererstellenabgabenrealzurverfügungstehendenstellenwerdenüber 58ProzentindieFach-undLänderreferategehen.DieneuenAuslandsstellen stärkendabeidenregionalbereich.einzelnereferatekönnenaufgrunddes noch laufenden Organisationsprozesses noch nicht genannt werden. 13.WelcheReferateimBMZ,diebereitsvorderimDezember2011bekannt gewordenenumstrukturierungdesbmzbestanden,werdendurchden Stellenaufwuchs gestärkt? DerStellenaufwuchsführtzueinerStärkungfastallerReferateinunterschiedlichemAusmaß.EinzelneReferatekönnenaufgrunddesnochlaufendenOrganisationsprozessesnochnichtgenanntwerden.BundesministerDirkNiebel wirddabeiaberweiterdemwunschallerbundesregierungenseit1998rechnungtragen,diewirksamkeitundsichtbarkeitderdeutschenentwicklungszusammenarbeit (EZ) zu erhöhen.

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 14.WelchePersonenundReferateimBMZwarenindieEntscheidungfür eineneueabteilungunddreineueunterabteilungeneinbezogen,und welchepersonenundreferatewarenmitderkonzeptiondieserneuen Abteilung betraut? DerNeugestaltungderOrganisationsstrukturlageinAuftragvonStaatssekretär Hans-JürgenBeerfeltzanAbteilungsleiter4zugrunde.ZurVorbereitungder PlanungwurdenGesprächemitallenAbteilungsleitungenundUnterabteilungsleitungensowieverschiedenenReferatsleitungengeführt,ebensomitPersonalratundGleichstellungsbeauftragter.DamitwurdeeinemWunschdesPersonalrats für frühzeitige Einbeziehung des Hauses entsprochen. 15.WassinddiegenauenAufgabenbeschreibungenderneugeschaffenen Referate im BMZ, wie sie im Dezember 2011 bekannt gegeben wurden? DiegenauenAufgabenbeschreibungenderneuenReferatekönnendenbeigefügtenGeschäftsverteilungsplänenentnommenwerden (Stand:1.Februar2012). 16.WelcheexterneBeratungerarbeitetbzw.unterstütztdieErarbeitungder genauenverteilungderneuenstellenaufdieorganisationseinheitenim BMZ,wiewurdedieseausgewählt,undwelcheKostenentstehendadurch (vgl. Plenarprotokoll 17/154)? DasUnternehmenRambøllManagementGmbHunterstütztemitderErarbeitungeinesEntwurfsfürdiegenaueVerteilungderneuenStellenaufdieOrganisationseinheitenimBMZ.DerAuftragwurdeunterBeachtungdervergaberechtlichenRegelungenvergeben.DieKostenbeliefensichauf20116,54Euro inkl. Mehrwertsteuer. 17.InwiefernundmitwelchemErgebniswurdederPersonalratimBMZin diebesetzungderfreiwerdendenabteilungsleiterstelleimbmzeinbezogen,diedannandr.utaböllhofging,undwieverhältsichdieszuder AussagevonderParlamentarischenStaatssekretärinGudrunKoppinder FragestundedesDeutschenBundestages IchkannIhnenversichern, dasswirbeiderbesetzungvonstellen,beiderauswahlgeeigneterpersonen fürwelchestelleauchimmer denpersonalrateinbeziehen. (vgl. Plenarprotokoll 17/154)? DerPersonalratdesBundesministeriumsfürwirtschaftlicheZusammenarbeit undentwicklungwirdbeipersonalangelegenheitenaufdergrundlageder 75bis77desBundespersonalvertretungsgesetzes (BPersVG)einbezogen. BeiderBesetzungvonBeamtenstellenderBesoldungsgruppeA16aufwärtsist laut 77BPersVGkeineMitbestimmungdesPersonalratsvorgesehen.VordiesemHintergrundwurdederPersonalratüberdieBesetzungderAbteilungsleitung4mitDr.UteBöllhoffinformiert.DerPersonalrathatdieszurKenntnis genommen.

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/ WiebewertetdieBundesregierungimEinzelnendieAussagenundAngabenimTätigkeitsberichtdesPersonalratesimBMZzudemdiesjährigen Stellenaufwuchs DaserscheintnuraufdenerstenBlickeinSelbstläufer zusein.schautmangenauerhin,schmilztderstellensegenschnelldahin: 65Stellendienendazu,diebereitsimletztenJahrunterdemLabel 65 plus geschaffenenpostenzubmz-stellenzumachen dadurcherhalten wirkeineeinzigezusätzlichearbeitskraftimhaus.46stellensollenfür zusätzlichewz-referentenandasaußenamtgehen.weiteresechsstellensollenimzusammenhangmitderabgabederentwicklungsorientiertennot-undübergangshilfeandasaußenamtgehen.siebzehnstellen fallendurchlinearekürzungenunddieerbringungvonkw-vermerken gleichwiederweg.bleibenknapp50stellen,vondenenetwa36durch KolleginnenundKollegendesmittlerenundgehobenenDienstesaus demgeschäftsbereichdesbundesministeriumsderverteidigung (BMVg)gefülltwerdensollen.Dasbedeutet:WirbekommeninderZentraleimkommendenJahrmaximalfünfzusätzlicheStellenimhöheren Dienst., oder widerspricht sie den Aussagen des Personalrates? Wenn ja, wie verteilen sich die Stellen aus Sicht der Bundesregierung? 19.WiebewertetdieBundesregierungdieAussagedesPersonalratsim BMZ,erseizuspätüberdieGründungderneuenAbteilung Planung und Kommunikation informiert worden? Der Personalrat wurde zeitgerecht beteiligt. 20.WiebewertetdieBundesregierungdieFeststellungdesPersonalratesim BMZ,dassdurchdenStellenaufwuchsimBMZnettonurwenigwirklich neuestellenhinzukommenunddassangesichtsdiesertatsachedieses Jahr nicht die Zeit sei, um neue Leitungsposten zu schaffen? Es wird auf die Antwort zu Frage 18 verwiesen. DerStellenzuwachsdesBMZbeläuftsichauf210StellenfürdieJahre2012 und2013.voraussichtlichbis2013zuerbringendelinearestellenkürzungen sowievoraussichtlichesonstigeverpflichtungenbelaufensichauf25,5stellen. Dieverbleibenden184,5Stellen,stellendenrealenZuwachsdesBMZdar.Von diesensind142,5plan-/stellendeshöherendienstes.dierund40stellendes höherendiensteszurstärkungderbmz-außenstruktursindentscheidendfür dieerhöhungdersteuerungsfähigkeitdesbmzgegenüberkfwundgiz. DieseStellen diemitbmz-mitarbeiternbesetztwerden sindnichtherauszurechnensondernentscheidenderbestandteilderbesserensteuerungsfähigkeit. 21.WiesetztsichdieangesprocheneEinsparungvon,wieesBundesminister DirkNiebelinderAktuellenStundeam25.Januar2012formulierte, untermstrich300stellen genauzusammen (bittenachbmzund Vorfeldorganisation aufschlüsseln)? BedeutetdieEinsparungvonca.300StellenaucheinefinanzielleEinsparung für den Bundeshaushalt, und wenn ja, in welcher Höhe? DurchdieVerschmelzungdesDeutschenEntwicklungsdienstes (DED)undder InternationaleWeiterbildungundEntwicklunggemeinnützigeGmbH (InWEnt) aufdiegesellschaftfürtechnischezusammenarbeit (GTZ) seit1.januar 2011DeutscheGesellschaftfürInternationaleZusammenarbeit (GIZ)GmbH undeinemdamitverbundenenwegfallvon693stellenausdempersonalhaushaltdesbundes,reduziertsich auchbeistärkungdesbmzum210stellen,

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode beigründungderengagementglobalggmbh (145Stellens.u.)und einesevaluierungsinstituts (38Stellen) derpersonalbestanddesbundesdauerhaft um rund 300 Stellen. Durchdieo.g.ÄnderungenergebensichzunächstkeinefinanziellenEinsparungenfürdenBundeshaushalt.Dierechnerisch300Stellen,diebereitsausder PersonallisteZdesBundesweggefallensind,findensichnacherfolgterFusion impersonalkörperdergizwieder;siewerdendurchdiegizfinanziert.die GIZisteinUnternehmen,dasseineStellenflexibelandieAuftragslageanpasst. AberdieStrukturreformderTZbietetdurchdenAbbauvonDoppelstrukturen Einsparungspotenzial,vonbiszu17Mio.Eurobis2014,wieinderWirtschaftlichkeitsanalysevonNov.2010dargelegt (siehehaushaltsausschussdrucksache , 11. Oktober 2011). 22.TrifftesnachAnsichtderBundesregierungzu,dassimBMZseitder AmtsübernahmedurchBundesministerDirkNiebel24neueLeitungsstellen geschaffen worden sind? Wennnein,wievielesindestatsächlich,undwiebegründetdieBundesregierung jede einzelne dieser Stellen? EswurdenzweiPositionenfürAbteilungsleitungen,vierfürUnterabteilungsleitungen,16fürReferatsleitungenundeinefüreine (zeitlichbefristete)projektgruppenleitunggeschaffen.zurbegründungsiehedievorbemerkung.ziel istbeiallemdiesteuerungsfähigkeitderbundesregierungaufaugenhöhegegenüberz.b.dergizzuerhöhen,daswurdevonfrüherenbundesregierungen leider versäumt. 23.InwelchemBereichsollendieangekündigten36,5StellenausdemÜberhangpersonal des BMVg eingesetzt werden? VondenvomParlamentfür2012gebilligten180StellensindlautentsprechendemHaushaltsvermerk36,5StellendesmittlerenundgehobenenDienstesmit ÜberhangpersonalausdemBMVgzubesetzen.DieseStellensolleninallen Bereichen des BMZ eingesetzt werden. 24.WannundwoistdieStellederLeitungfürdieUnterabteilung12des BMZ ausgeschrieben worden? DiePositionderUnterabteilungsleitung12wurdeam7.April2011ausgeschrieben und in das Intranet eingestellt. 25.SindderBundesregierungFällevonPersonenbekannt,dieimAssessmentCenterdesBMZzunächstdurchgefallenwaren,diejedochzu einemspäterenzeitpunkterneutzubewerbungsgesprächeneingeladen wurden und/oder in der Folge eingestellt wurden? Wennja,umwievielePersonenhandeltessich,undwosinddiesePersonen jetzt eingesetzt? Esistgesetzlichnichtausgeschlossen,dassPersonensichwiederholtumeine TätigkeitinderBundesverwaltungbewerben.DaheristesauchimBundesministeriumfürwirtschaftlicheZusammenarbeitundEntwicklunglangjährige

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/8717 Praxis,dassBewerberinnenundBewerberndieMöglichkeiteinererneutenBewerbung offensteht. EsgibtkeinestatistischenErhebungendarüber,obPersonennachwiederholter Bewerbungeingestelltwurden.DieSpeicherungdieserBewerbungsdatenist aus Gründen des Datenschutzes auch nicht zulässig. 26.WieverläuftdasaktuelleAuswahlverfahrenfürStellenimBMZgenau, undgibtesnachansichtderbundesregierungmöglichkeiten,diesesbewerbungsverfahren,etwafüreinereferentinnen-/referentenstelleineinem Fachreferat, durch den Arbeitgeber auszusetzen? ImkonkretenFallwerdennacheinemdurchdasBundesverwaltungsamtdurchgeführtenöffentlichenAusschreibungs-undBewerbungsverfahrendienachden BewerbungsunterlagenbestenKandidatinnenundKandidatenzueinemeineinhalbtägigenAssessementcentereingeladen.DiesesbestehtauseinemVorstellungsgespräch,einemmündlichenSachvortragundeinerGruppendiskussion sowieauseinerschriftlichenarbeitundeinemschriftlichenundmündlichen Sprachentest. AufdiesesaufwändigeVerfahrenwirdimBMZnurindengesetzlichzulässigen und erforderlichen Fällen, die unter Frage 28 genannt sind, verzichtet. 27.WelcheAuswahlkriterienlegtdasBMZfüreineerfolgreicheBewerbung fürdenhöherendienstzugrunde,undgibteshierbeimindestanforderungen,wieetwaentwicklungspolitischefachkenntnisse,praktischeerfahrungeninderumsetzungvonprojekteninentwicklungsländern,hochschulabschluss oder Mindestnote beim Hochschulabschluss? GrundsätzlichsinddieVerfahrenzurAuswahlvonPersonaldurchRechtund Gesetzdefiniert.InderkonkretenUmsetzungführendieBundesministerien mehroderwenigerumfangreicheverfahrendurch.dasbmzhatinseinergeschäftsordnungdasverfahrenfürdieneueinstellungvonmitarbeiternundmitarbeiterinnengeregelt,umeinesachgerechteundobjektiveeinstellungspraxis zugewährleisten.darinsindabstrakteauswahlkriterienenthalten,unteranderemberufsausbildungundqualitätderabschlüsse/examina,berufserfahrung, BeurteilungenundSprachkenntnisse.IndenAusschreibungenwerdenjenach Bedarf zusätzliche Anforderungen formuliert. 28.InwelchenFällenundauswelchenGründenwurdenseit2009imBMZ beidereinstellungausnahmenvonregelverfahrenfürneueinstellungen gemacht? ImBMZwerdenunterschiedlichaufwändigeAuswahlverfahrenangewendet. DieaufwändigsteFormistdieeinesAssessmentcenters (s.hierzufrage26). DieswirdinanderenRessortsauchoftinreduzierterFormdurchgeführt.In einzelnenfällen,wiezumbeispielkrankheitsausfall,schwangerschaften, Elternzeiten,kurzfristigeVakanzen,Arbeitsspitzen,oderspeziellenStellenprofilen (z.b.persönlichereferenten)wird wieauchinfrüherenlegislaturperioden inabstimmungundmitzustimmungdespersonalratseinweniger aufwändigesverfahrendurchgeführt.festzuhaltenist,dassaberauchdiese wenigeraufwändigenverfahrendieanforderungenaneinauswahlverfahren erfüllenundrechtlichzulässigsind.genaudieserspielraumwarfürfrühere Regierungen wichtig und wird es auch für zukünftige sein.

10 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 29.AnwievielePersonen,dienichtausdemVerwaltungsbereichoderdem BereichÜbersetzeroderdemBereichITstammen,unddienichtdas StandardauswahlverfahrendesBMZdurchlaufenhaben,wurdeninden letztenjahrenunbefristeteverträgevergeben,undwiebegründetdie Bundesregierung diese Ausnahmeregelungen? InderaktuellenLegislaturperiodewurdennacherfolgreichabsolvierterProbezeitanfünfPersonenunbefristeteVerträgevergeben,dienichtdasinFrage26 erläuterteauswahlverfahrendurchlaufenhaben.weiterefällegabesnatürlich auch in den früheren Legislaturperioden. DieArtundWeiseundderUmfangderAuswahlverfahrenfürneueMitarbeiterinnenundMitarbeitersindrechtlichnichtmaßgebendfürdieFragederBefristungvonVerträgen.InsofernhandeltessichnichtumeineAusnahmeregelung, sondernumdieausgestaltungeinesinverschiedenerartundweisenachrecht und Gesetz möglichen Verfahrens.

11 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 11 Drucksache 17/8717

12 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

13 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 13 Drucksache 17/8717

14 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

15 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 15 Drucksache 17/8717

16 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

17 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 17 Drucksache 17/8717

18 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

19 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 19 Drucksache 17/8717

20 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

21 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 21 Drucksache 17/8717

22 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

23 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 23 Drucksache 17/8717

24 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/9292 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Deutscher Bundestag Drucksache 17/14246 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In Deutscher Bundestag Drucksache 17/6289 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10642 17. Wahlperiode 07. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, weiterer

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/6829 17. Wahlperiode 23. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Petra Pau, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen Deutscher Bundestag Drucksache 17/4943 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle Deutscher Bundestag Drucksache 17/6080 17. Wahlperiode 03. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/11227 17. Wahlperiode 25. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern Deutscher Bundestag Drucksache 17/7452 17. Wahlperiode 25. 10. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/5878 17. Wahlperiode 20. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

Rückstellungen der Energieversorgungsunternehmen für Stilllegung und Rückbau von Atomkraftwerken

Rückstellungen der Energieversorgungsunternehmen für Stilllegung und Rückbau von Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/1866 17. Wahlperiode 27. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Bärbel Höhn, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/2291 17. Wahlperiode 25. 06. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hilde Mattheis, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich Deutscher Bundestag Drucksache 17/13512 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

eine neue Liste für die Verbesserung der Qualität der Beratungen ausreicht.

eine neue Liste für die Verbesserung der Qualität der Beratungen ausreicht. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9164 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Daniela Wagner, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst Deutscher Bundestag Drucksache 17/844 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Oliver Krischer, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713 Deutscher Bundestag Drucksache 16/7914 16. Wahlperiode 28. 01. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE

Mehr

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem?

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem? Deutscher Bundestag Drucksache 17/11464 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Cornelia Behm, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD Deutscher Bundestag Drucksache 17/12963 17. Wahlperiode 02. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Heidrun Dittrich, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Reform der Ausbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

Reform der Ausbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Deutscher Bundestag Drucksache 17/3352 17. Wahlperiode 21. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Dr. Harald Terpe, weiterer

Mehr

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/4942 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Valerie Wilms, Markus Tressel, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen.

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8818 17. Wahlperiode 01. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Nicole Maisch, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

BundesregierungsiehtdenWegzuHochgeschwindigkeitsnetzennichtimAusbauderGlasfasernetze,sondernverlässtsichaufdieAngabendesVerbandsder

BundesregierungsiehtdenWegzuHochgeschwindigkeitsnetzennichtimAusbauderGlasfasernetze,sondernverlässtsichaufdieAngabendesVerbandsder Deutscher Bundestag Drucksache 17/13680 17. Wahlperiode 31. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Herbert Behrens, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter

Mehr

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1522 17. Wahlperiode 26. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Dr. Barbara Höll, Harald Koch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Das Ensemble der alten Eisfabrik in Berlin-Mitte und die Unternehmenspraxis der TLG IMMOBILIEN GmbH

Das Ensemble der alten Eisfabrik in Berlin-Mitte und die Unternehmenspraxis der TLG IMMOBILIEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/4134 17. Wahlperiode 01. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniela Wagner, Agnes Krumwiede, Lisa Paus, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/711 17. Wahlperiode 12. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12250 17. Wahlperiode 04. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Lothar Binding (Heidelberg), Ingrid Arndt-Brauer,

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/12330 17. Wahlperiode 14. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elisabeth Scharfenberg, Sven-Christian Kindler, Katja Dörner, weiterer

Mehr

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/1310 17. Wahlperiode 06. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Markus Kurth, Fritz Kuhn, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11997 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

DienunaufderInternetplattformWikiLeaksveröffentlichtenmilitärischenGeheimdokumenteüberdenEinsatzinAfghanistanwerfenFragennachdem

DienunaufderInternetplattformWikiLeaksveröffentlichtenmilitärischenGeheimdokumenteüberdenEinsatzinAfghanistanwerfenFragennachdem Deutscher Bundestag Drucksache 17/2884 17. Wahlperiode 08. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Frithjof Schmidt, Omid Nouripour, Katja Keul, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1793 16. Wahlperiode 08. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit bei sogenannten intelligenten Stromzählern

Datenschutz und Datensicherheit bei sogenannten intelligenten Stromzählern Deutscher Bundestag Drucksache 17/10969 17. Wahlperiode 12. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Raju Sharma, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/13359 17. Wahlperiode 29. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Steffen Bockhahn, Halina Wawzyniak, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/9941

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/9941 Deutscher Bundestag Drucksache 17/10216 17. Wahlperiode 02. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1323 17. Wahlperiode 08. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dorothee Menzner, Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten Deutscher Bundestag Drucksache 17/6050 17. Wahlperiode 31. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Delegationsreise der Drogenbeauftragten der Bundesregierung nach Südamerika

Delegationsreise der Drogenbeauftragten der Bundesregierung nach Südamerika Deutscher Bundestag Drucksache 17/14737 17. Wahlperiode 11. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Tom Koenigs, Hans-Christian Ströbele, weiterer

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/7001 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Markus Tressel, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595 16. Wahlperiode 28. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund Deutscher Bundestag Drucksache 17/6312 17. Wahlperiode 27. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Fritz Kuhn, Manuel Sarrazin, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488 16. Wahlperiode 21. 09. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bodo Ramelow, Dr. Barbara Höll, Petra Pau, weiterer Abgeordneter

Mehr

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13588 17. Wahlperiode 17. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073 17. Wahlperiode 25. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Remmers, Katrin Kunert, Dr. Gesine Lötzsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7592 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ingrid Arndt-Brauer, Lothar Binding

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343 Deutscher Bundestag Drucksache 17/7586 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/2786 17. Wahlperiode 19. 08. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Dr. Martina Bunge, Inge Höger, weiterer Abgeordneter

Mehr

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun Deutscher Bundestag Drucksache 17/9012 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14536 17. Wahlperiode 12. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption Deutscher Bundestag Drucksache 16/8463 16. Wahlperiode 10. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jerzy Montag, Kerstin Andreae, Irmingard Schewe-Gerigk, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387 Deutscher Bundestag Drucksache 17/14475 17. Wahlperiode 01. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS

Mehr

Zahngesundheit von älteren, pflegebedürftigen Menschen und Menschen mit Behinderungen

Zahngesundheit von älteren, pflegebedürftigen Menschen und Menschen mit Behinderungen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6563 17. Wahlperiode 11. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Dr. Ilja Seifert, Inge Höger, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1273 16. Wahlperiode 24. 04. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

Koordinierung der Rahmenbedingungen für den internationalen Schüler- und Jugendaustausch

Koordinierung der Rahmenbedingungen für den internationalen Schüler- und Jugendaustausch Deutscher Bundestag Drucksache 17/6035 17. Wahlperiode 01. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Viola von Cramon-Taubadel, Kai Gehring, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7923 17. Wahlperiode 25. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Dr. Petra Sitte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft Deutscher Bundestag Drucksache 17/3105 17. Wahlperiode 30. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zweifelerscheinenfraglich,dadieStiftungausdemerfolgreichendeutschafrikanischenStipendiatenaustauschprogramm

Zweifelerscheinenfraglich,dadieStiftungausdemerfolgreichendeutschafrikanischenStipendiatenaustauschprogramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/12456 17. Wahlperiode 25. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ute Koczy, Kerstin Müller (Köln), Thilo Hoppe, weiterer Abgeordneter

Mehr

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße Deutscher Bundestag Drucksache 17/3036 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13158 17. Wahlperiode 18. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Dr. Valerie Wilms, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

möglichstgeringgehaltenwerdenund,soweitesmöglichist,durchalternativmethodenersetztwerden.alsbesondersdringendangesehenwirddiezügige

möglichstgeringgehaltenwerdenund,soweitesmöglichist,durchalternativmethodenersetztwerden.alsbesondersdringendangesehenwirddiezügige Deutscher Bundestag Drucksache 17/9020 17. Wahlperiode 20. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Dorothea Steiner, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12165 17. Wahlperiode 28. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN)

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN) Deutscher Bundestag Drucksache 16/6117 16. Wahlperiode 23. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10276

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10276 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10472 16. Wahlperiode 07. 10. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache

Mehr

Imkerei 2011: Qualitätsverbesserungen durch Aus- und Weiterbildung

Imkerei 2011: Qualitätsverbesserungen durch Aus- und Weiterbildung Deutscher Bundestag Drucksache 17/6656 17. Wahlperiode 21. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Kirsten Tackmann, Karin Binder, Ralph Lenkert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Leiharbeit in Bundeswehrfachschulen, im Bundesministerium der Verteidigung sowie in dessen nachgeordneten Behörden

Leiharbeit in Bundeswehrfachschulen, im Bundesministerium der Verteidigung sowie in dessen nachgeordneten Behörden Deutscher Bundestag Drucksache 17/2643 17. Wahlperiode 21. 07. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Omid Nouripour, Katrin Göring-Eckardt, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539 17. Wahlperiode 20. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/709 17. Wahlperiode 11. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Das Bundesministerium der Verteidigung als Drittmittelgeber für Hochschulen

Das Bundesministerium der Verteidigung als Drittmittelgeber für Hochschulen Deutscher Bundestag Drucksache 16/2431 16. Wahlperiode 22. 08. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heike Hänsel, Paul Schäfer (Köln), Cornelia Hirsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455 16. Wahlperiode 20. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Einschränkungen der Menschenrechte von Homosexuellen in Russland

Einschränkungen der Menschenrechte von Homosexuellen in Russland Deutscher Bundestag Drucksache 17/10034 17. Wahlperiode 14. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Förderung von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich Elektromobilität

Förderung von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich Elektromobilität Deutscher Bundestag Drucksache 17/10978 17. Wahlperiode 15. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ute Kumpf, Oliver Kaczmarek, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/2697

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/2697 Deutscher Bundestag Drucksache 16/4051 16. Wahlperiode 17. 01. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit beim Luftfrachtverkehr und bei der zivilen Luftfahrt gewährleisten, Engpässe vermeiden

Sicherheit beim Luftfrachtverkehr und bei der zivilen Luftfahrt gewährleisten, Engpässe vermeiden Deutscher Bundestag Drucksache 17/10301 17. Wahlperiode 13. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kirsten Lühmann, Uwe Beckmeyer, Sören Bartol, weiterer Abgeordneter

Mehr

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige Deutscher Bundestag Drucksache 17/6659 17. Wahlperiode 22. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/12952 16. Wahlperiode 07. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Dr. Axel Troost, Klaus Ernst, weiterer

Mehr

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen Deutscher Bundestag Drucksache 17/765 17. Wahlperiode 22. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Wolfgang Neskovic, weiterer Abgeordneter und

Mehr

(vgl.mündlichefrage18derabgeordnetendr.martinabunge,plenarprotokoll17/151).dieweigerung,kassenleistungenzuerbringen,findetauch

(vgl.mündlichefrage18derabgeordnetendr.martinabunge,plenarprotokoll17/151).dieweigerung,kassenleistungenzuerbringen,findetauch Deutscher Bundestag Drucksache 17/13356 17. Wahlperiode 30. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, weiterer

Mehr

Projektträger in der Wissenschafts-, Forschungs- und Innovationspolitik

Projektträger in der Wissenschafts-, Forschungs- und Innovationspolitik Deutscher Bundestag Drucksache 17/6846 17. Wahlperiode 19. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Krista Sager, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter und

Mehr

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8166 16. Wahlperiode 19. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Döring, Michael Kauch, Horst Friedrich (Bayreuth), weiterer

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/4964 17. Wahlperiode 01. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg Deutscher Bundestag Drucksache 17/1361 17. Wahlperiode 12. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Annette Groth, Jan van Aken, Dr. Diether Dehm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Aussagen zu Modellrechnungen zur Armutsfestigkeit einer Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung und so genannter Riester-Rente

Aussagen zu Modellrechnungen zur Armutsfestigkeit einer Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung und so genannter Riester-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 16/8614 16. Wahlperiode 18. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Klaus Ernst, Dr. Lothar Bisky, weiterer

Mehr

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas Deutscher Bundestag Drucksache 17/14316 17. Wahlperiode 03. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10099 16. Wahlperiode 07. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Scheel, Kerstin Andreae, Birgitt Bender, weiterer Abgeordneter

Mehr

siehabenkeinesicherheitüberihrestundenzahlunddamitüberihreeinkommenshöhe,

siehabenkeinesicherheitüberihrestundenzahlunddamitüberihreeinkommenshöhe, Deutscher Bundestag Drucksache 17/7004 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Memet Kilic, Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln),weiterer Abgeordneter

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe Deutscher Bundestag Drucksache 17/4747 17. Wahlperiode 11. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stefan Schwartze, Mechthild Rawert, Bärbel Bas, weiterer Abgeordneter

Mehr

Deutsche Altkleiderexporte in Entwicklungs- und Schwellenländer

Deutsche Altkleiderexporte in Entwicklungs- und Schwellenländer Deutscher Bundestag Drucksache 17/8690 17. Wahlperiode 16. 02. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Uwe Kekeritz, Thilo Hoppe, Ute Koczy, weiterer Abgeordneter und der

Mehr