Betriebliches Gesundheitsmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebliches Gesundheitsmanagement"

Transkript

1 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei SAP Bedarfe und Best Practices Gesundheitsförderung bei der SAP AG Dr. Werner Bachmaier Health & Diversity 25. November 2008 Bedarfe und Best Practices in der IT Transferworkshop im IBZ München

2 Agenda 1. Firmenportrait SAP 2. Auswirkungen der Globalisierung und des Demographischen Wandels 3. Gesundheits- und Diversitymanagement bei SAP SAP 2007 / SAP-GM als Erfolgsfaktor /Page 2

3 Firmenportrait Kerndaten Das Unternehmen 1972: Gründung der SAP AG; Firmensitz ist Walldorf/Baden bei Heidelberg. Heute: weltweit führender Anbieter für Unternehmenssoftware und Dienstleistungen sowie der drittgrößte unabhängige Softwareanbieter der Welt. SAP hat Niederlassungen in über 50 Ländern weltweit und bschäftigt mehr als Mitarbeiter, davon über in Deutschland aus 75 Nationen Der Jahresumsatz betrug im Geschäftsjahr Mrd. Euro In Deutschland: Durchschnittsalter 38 Jahre, 50+ : 5% (37 Jahre bei SAP weltweit), Durchschnittl. Firmenzugehörigkeit 8,9 Jahre, Anteil Frauen 30%, Akademiker über 80%, Fluktuation 2,4% (11,8% bei SAP weltweit); Krankheitsquote 1,8% Die Firmenkultur Frühe Verantwortung, Vertrauen Belohnung der Leistung Große Entscheidungsfreiheit Kurze Halbwertszeiten Hohe Leistungserwartung Hoher Informationsfluss und dichte Fähigkeit zur Selbstorganisation Kreativität und lebenslanges Lernen Arbeitszeitsouveränität Multikulturelles Umfeld SAP 2007 / SAP-GM als Erfolgsfaktor /Page 3

4 Globale Rahmenbedingungen heute Globalisierung des internationalen Wettbewerbs, auch um beste Mitarbeiter, Perspektiven und Arbeitsbedingungen Rasante Beschleunigung der Kommunikationsgeschwindigkeit Verkürzung der Halbwertszeit von Wissen, erforderliche Wissensvernetzung: Notwendigkeit von Wissensmanagement (Organisation), lebenslanges Lernen und Weiterbildung (Mitarbeiter) Beschleunigung der Produktionszyklen, schneller Wandel von Organisationsstrukturen, Arbeitsinhalten, Teams u. Aufgaben Flexibilisierung der Arbeitszeiten Mobilisierung des Arbeitsortes nach Erfordernis interkulturelle Schnittstellen SAP 2007 / SAP-GM als Erfolgsfaktor /Page 4

5 Folgen (1): Die Unternehmen im Spannungsfeld Felddynamik, Politik, Zeitgeist Innovationen, Gesetze, Deregulierung, Privatisierung Shareholder Profitabilität, Wachstumserwartung eff. Restrukturierungsprogramme Prozesse Organisation Mitarbeiter Technologie Kunden Qualität, Preise, Service, Speed = Ressourcen Wettbewerber, Partner und Netzwerk Portfolio, Preise, Image, Qualität, Preise, Service SAP 2007 / SAP-GM als Erfolgsfaktor /Page 5

6 Folgen (2): Die Erwerbsarbeit im Spannungsfeld mobil Arbeite wo & wann du willst Klassische Erwerbsarbeit Neue Arbeitsformen flexibel dezentral SAP 2007 / SAP-GM als Erfolgsfaktor /Page 6

7 Folgen (3): Mitarbeiter im Spannungsfeld - Herausforderung Work-Life Balance Belastungen Vereinbarkeit Hohe Workload und hohe Leistungserwartung Beruf & Familie Kurze Reaktionszeiten Komplexe Aufgaben Zeitdruck Häufige Reorganisationen Häufige Wechsel von Team und Führung Frauen in Männer Virtuelle Teams dominiertem Umfeld Kulturelle Missverständnisse SAP 2007 / SAP-GM als Erfolgsfaktor /Page 7 Hohe Mobilität Arbeit über Zeitzonen Sprachbarrieren Altersgemischte Teams Fehlende Erholungsphasen Behinderung führen zu Beanspruchungen benötigen Ressourcen Freude an der Arbeit Anerkennung Wertschätzung Herausforderung Sinn Stolz auf Tätigkeit Perspektiven Entscheidungsfreiheit Handlungsspielraum Stabilität d. Gruppen Etwas bewegen können Partizipation / Beteiligung Allg. Lebenszufriedenheit Soziale Unterstützung Psychophysische Gesundheit

8 Wie lässt sich Gesundheitszustand /-Risiken und Interventionsbedarf eruieren? Reporting im Jährlichen Gesundheitsbericht (Krankenstand, Diagnosen, Verlauf etc.) Dokumentation der durchgeführten Services und Feedbacks / Mitarbeiter-Befragungen Auswertungen aus Health Risk Assessments, z.b. zu Präsenteismus durch Verwendung von evaluierten Tools für individuelle und kollektive Analysen, z.b. Wellness-Checkpoint (WCP) inkl. Work-Ability-Index Erfahrungen aus Gesprächen mit MA / FK Begleitung und Evaluation bei Abteilungsprojekten, z.b. zum Thema Work-Life-Management Check-ups und weitere spezielle (arbeitsmed.) Untersuchungen Spezielle Untersuchungen wie z.b. das DIWA-IT Projekt etc. SAP 2007 / SAP-GM als Erfolgsfaktor /Page 8

9 Prognose zukünftiger Fehlzeitenentwicklung TK Hochrechnung aufgrund demografisch bedingter Veränderungen nach Diagnosekapiteln SAP 2007 / SAP-GM als Erfolgsfaktor /Page 9 Relative Änderungen von Fehlzeiten je Versicherungsjahr; Basis: geschlechts- und altersspezifische Fehlzeiten in Diagnosekapiteln nach ICD10, Erwerbspersonen TK 2006; Bevölkerungsentwicklung gemäß Variante 1-W1, Statistisches Bundesamt 2006; Erwerbsquote gemäß Mikrozensus 2005 unter Einbeziehung einer veränderten Erwerbsbeteiligung durch die Anhebung des Renteneintrittsalters

10 WCP: Welche Informationen bietet das Programm SAP? Disease Predictors und Pre-disease Pools für folgende Bereiche: - Sport/Bewegung - Ernährung - Trinkverhalten - Rauchen - Gewicht/Diabetes-Risiko - Blutdruck - Cholesterin/Blutfette Produktitätsverlust durch Absentismus und Präsentismus Risikobereiche und die Motivation zur Verhaltensänderung Scores zu Depression und Streßerleben Interaktion von Berufs- und Privatleben Langfristige finanzielle Auswirkung von Erkrankungen und deren Risiken SAP 2007 / SAP-GM als Erfolgsfaktor /Page 10

11 Zusammenfassung: Spezieller Bedarf bei SAP Hohe Leistungserwartung und - bereitschaft Keine festgelegten Arbeitszeiten Zunahme der Virtualität und Komplexität Abnahme der erwarteten Reaktionszeit Zunehmende interkulturelle Schnittstellenproblematik (Sprache, Führungsstil, u.a.) Steigende Anforderungen in instabilem Sozialgefüge Häufig kaum Zeit für sportliche Aktivität, Hobbies, Arztbesuche Hohe psychomentale Belastung Demographischer Wandel Gesundheitsberichte bestätigen die hohe Burn-out-Gefährdung Investition in Führungskompetenz, Selbstkompetenzen, Rahmenbedingungen. Förderung von Vorsorge, Fitness, Recreation SAP 2007 / SAP-GM als Erfolgsfaktor /Page 11

12 Die gute Botschaft: Gesundheit und Leistungsfähigkeit ist beeinflussbar Competence Model of advanced age (Source: Buck, 2002) SAP 2007 / SAP-GM als Erfolgsfaktor /Page 12

13 Welche (Rahmen-) Bedingungen sind für die Persönliche Balance wichtig? Eine unterstützende Firmen- und Führungskultur & Ein innovatives (persönliches-) Gesundheitsmanagement SAP 2007 / SAP-GM als Erfolgsfaktor /Page 13

14 Gesundheitsmanagement bei SAP Rahmenbedingungen für Wohlbefinden am Arbeitsplatz Gesundheit ist körperliches, seelisches, soziales und berufliches Wohlbefinden (WHO) Rahmenbedingungen für Wohlbefinden am Arbeitsplatz Äussere Rahmenbedingungen Architektur, Licht Pausenzonen Möbelauswahl Organisationale Rahmenbedingungen Arbeitszeitautonomie Flexible Arbeitszeiten Teilzeitmöglichkeiten Technische Rahmenbedingungen bestes Equipment technischer Support Organisationale Infrastruktur Mitarbeiterbefragungen Health Risk Assessment Schulungen, Trainings Kulturelle Rahmenbedingungen die Vielfalt und Individualität wertschätzende Unternehmenskultur, partizipative Führungskultur SAP 2007 / SAP-GM als Erfolgsfaktor /Page 14 Individueller Support Medizinische und Psychologische Betreuung, Vorsorge, Beratung, Coaching, Konfliktmanagement, Mediation, Freizeit- und Fitnessmöglichkeiten

15 Rahmenbedingungen: Gebäude WDF01 WDF02 WDF03 Düsseldorf ROT05 ROT22 SAP 2007 / SAP-GM als Erfolgsfaktor /Page 15 Dresden Hamburg

16 Rahmenbedingungen: Kantinen 4 Kantinen allein am Hauptstandort Walldorf über Mittagessen täglich allein in den Kantinen in Walldorf und Rot Gute Auswahl, Hohe Qualität SAP 2007 / SAP-GM als Erfolgsfaktor /Page 16

17 Rahmenbedingungen: Pausenzonen Attraktive Pausenzonen in jedem Stockwerk in jedem Gebäude Angebot an Kaffee, Tees und Wasser Zusätzlich Kiosks für Snacks WLAN Angebot SAP 2007 / SAP-GM als Erfolgsfaktor /Page 17

18 Rahmenbedingungen: Bürogestaltung Kleinbüros in Walldorf / Rot 180 Großraumbüros in Walldorf / Rot ca Umzüge pro Jahr ca 1000 Ergonomieberatungen pro Jahr SAP 2007 / SAP-GM als Erfolgsfaktor /Page 18

19 Rahmenbedingungen: Führungskultur Korrelation von subjektiver Gesundheit/ Balance mit Zufriedenheit mit Führung (Partnerschaftlichkeit, Freiräume und Einfluss, Vertrauen) + 85% 90% Absentismus / Presentismus - Eine Sache der Führungskultur - 14% 33% - + Zufriedenheit mit Arbeitsbelastung Nach: Netta SAP 2007 / SAP-GM als Erfolgsfaktor /Page 19

20 Rahmenbedingungen: Mitarbeiterunterstützung SAP Health & Diversity ist ein professioneller interner Dienstleister, der mit vielfältigen medizinischen, psychologischen und sozialen Services Mitarbeiter und Führungskräfte bei den Themen Wertschätzung für Vielfalt und Verschiedenheit, Gesundheit, Wohlbefinden, Work-Life Balance und nachhaltiger Leistungsfähigkeit unterstützt. Kundennähe bedeutet für uns: Niedrige Zugangsschwellen: Abholen wo der Klient ist Prompter freundlicher Service: Klientenbedürfnis hat Priorität Maßgeschneiderte Angebote: Ambulanz, Onsite Service, Beratung, Coaching, Workshops, Remote & Self Services Kreative Lösungen: Individuell, Pragmatisch, Unbürokratisch Präsenz in allen Inhouse Medien: Intranet, Flyer, Aushänge, TV SAP 2007 / SAP-GM als Erfolgsfaktor /Page 20

21 SAP Health & Diversity Übersicht der Services Notfälle & Erkrankungen Vorsorge & Check_Ups Reise & Impfung Gewicht & Ernährung Sport & Fitness Events & Aktionen Physiotherapie & Massage Fit am PC & Ergonomie Work & Life Beratung,Coaching,Mediation Diversity Sucht & Abhängigkeit Eingliederungsmanagement Family & Career Cultures Women & Men Work & Life Generations homosapiens DisAbility Führen & Gesundheit SAP 2007 / SAP-GM als Erfolgsfaktor /Page 21 Konzept Geschäftsstellen

22 Vorsorge & Check Ups Intern Extern Online Health Risk Assessment SAP 2007 / SAP-GM als Erfolgsfaktor /Page 22

23 Work & Life: Anti-Burn-Out-Angebote Workshops & FK Schulung Beratung & Coaching SAP 2007 / SAP-GM als Erfolgsfaktor /Page 23 Burn Out Prävention Angebote Flexible Arbeitszeiten, Teilzeitmöglichkeiten Homeoffice, Arbeitszeitkonten, Sabbaticals Health Risk Assessment Individuelle Beratung & Coaching Infos im Intranet, Flyer Workshops Work-Life-Management Workshops Wenn Verhalten aus dem Rahmen fällt Abteilungsprojekte Sport & Fitness Facilities, Personal Training WLM in Führungskräfteausbildung

24 Interne Krisen- & Konflikt- Beratung Toll, dass wir so etwas haben! Das erleichtert den ersten Schritt in eine Beratung ungemein. Vielen Dank für dieses hilfreiche Angebot. Angebot Vertrauliche interne Beratung Krisenintervention Externe Anonyme Hotline (EAP) Schulungen für Führungskräfte Coaching Mediation Vermittlung externer Coaches, Therapeuten, Kliniken Rückmeldung 98 % der Beratenen halten das Angebot dieser intensiven Beratung für sinnvoll 84 % der Beratenen denken, dass ihnen das Gespräch bei der Bewältigung ihrer Probleme geholfen hat 97 % der Beratenen würden das Angebot an Kollegen weiterempfehlen SAP 2007 / SAP-GM als Erfolgsfaktor /Page 24

25 SAP: Eingliederungsmanagement Case Management mit allen behandelnden Ärzten und Therapeuten über Health Services Hilfe bei Auswahl Hilfsmittel und Rehaeinrichtung Unterstützung im gesamten Prozess der Wiedereingliederung Vermittlung zwischen Betroffenem und Führungskraft Beratung GdB oder BU Antrag SAP 2007 / Page SAP-GM 25 als Erfolgsfaktor /Page 25

26 Fit am PC & Ergonomie Angebote Individuelle Beratungen am Arbeitsplatz Gruppenworkshops Ergofit Sprechstunden & Demo Bürostühle Sondermöbel bei entsprechenden Erankungen Kfz-Sitzberatung am Fahrzeug Arbeitsplatzbegehungen Nutzung Fit am PC Programm SAP 2007 / SAP-GM als Erfolgsfaktor /Page 26

27 Sport & Fitness (Auswahl) Spinningkurse Schwimmgruppen Laufgruppen Nordic Walking Kurse Eigene Fitnessstudios Yoga/Tái Chi/Entspannung SAP 2007 / SAP-GM als Erfolgsfaktor /Page 27

28 Sportturniere (Auswahl) Fußballturnier Lauf Firmencup Tennisturnier Squash Turnier SAP Golf Cup Beachvolleyturnier SAP 2007 / SAP-GM als Erfolgsfaktor /Page 28

29 Fitness & Recreation-Plan: Bsp. Walldorf Zeit Kursplan des SAP - Gesundheitswesens in Wdf 05 Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag *Step-Aerobic Yoga Kaltwasser, Fuchs B. Komma Meditation [ZEN] Thera-Band Birgit Bauer Yoga MiPa** Birgit Bauer / Kaltwasser, Fuchs Power + Relaxing Kaltwasser, Fuchs Nordic Walking Nicola Schröder MiPa** Birgit Bauer / Autogenes Training Aufbau Rosalie Maag Autogenes Training Grund kurs Rosalie M aag Autogenes Training Aufbau Rosalie Maag MiPa** Birgit Bauer / Skigym nastik Katrin Floegel/T. Heinzmann *Funktions gym. Ingrid v. Skyhawk Rückentraining J. Cremers *Step-Aerobic Tanja Pendic Birgit Bauer :30-18: Meditation in Bewegung 14-tägig 18:00-19:00 Barbara Fuchs/Sigrid Kaltwasser *Kraftraumbetreuung *Kraftraumbetreuung Birgit Bauer Prävention *nicht Kostenpflichtig **Mittagspausenprogramm Tai Chi Klaus Schülke Thera-Band Birgit Bauer Tai Chi Klaus Schülke Aquafitness Jutta Gruber im Holidy Inn Aquafitness Jutta Gruber im Holidy Inn Entspannung Infos und Anmeldung im SAPNet: Alias Health oder Bulletin Boards Tai Chi(14 tägig) *Fitness & Kondition Jürgen B ednarzik *Salsa Ralf Huebel *Step & Style Barbara Komma Fitness SAP 2007 / SAP-GM als Erfolgsfaktor /Page 29

30 Aktionswochen (Auswahl) Ergonomietage Office Work Out Prof. Grönemeyer Rück-halt für Deutschland KFZ Sitz Ergonomie Ernährungstage Hautscreening SAP 2007 / SAP-GM als Erfolgsfaktor /Page 30

31 Interne Informationen, zb Corporate Portal SAP 2007 / SAP-GM als Erfolgsfaktor /Page 31

32 Diversity - Dimensionen Organisationale Dimensionen Management Status Wohnort Äussere Dimensionen Einkommen Arbeitsinhalte Ort des Arbeitsplatzes Identifikation mit Firma/Marke Sprache Nationalität Elternschaft Gesundheit Ethnischer Hintergrund/ Kultur Erscheinungsbild Familienstruktur Innere Dimensionen Sexuelle Orientierung Team/ Kollegen Persönlich keit Familienstand Behinderung Geschlecht Hobbies Alter Religion Gesellschafts klasse Aus/Bildung Beziehungen Abteilung/ Org.einheit Politischer Standpunkt Auslandserfahrung Firmenzugehörigkeit Nationale oder Internat. Firma Bisherige Karriere Adapted from Gardenswartz & Rowe, 1994 SAP 2007 / Page SAP-GM 32 als Erfolgsfaktor /Page 32

33 SAP Diversity Management Deutschland Gemeinsame Werte, gemeinsame Ziele, gemeinsamer Erfolg durch Wertschätzung und Berücksichtigung von Unterschiedlichkeiten D i v e r s i t y F o r u m D e u t s c h l a n d Frauen & SAP Family & SAP SAP SAP Sex. SAP SAP SAP Mitarbeiternetzwerke U n t e r n e h m e n s k u l t u r SAP 2007 / Page SAP-GM 33 als Erfolgsfaktor /Page 33

34 Rahmenbedingungen zur Förderung von Work Life & SAP Vertrauensarbeitszeit Flexible Arbeitszeit Home Office Alle Teilzeitmodelle Geld-in-Zeit-Konto Auszeiten Vertrauliche Inhouse Beratung & Coaching Familienservice Kinderbetreuung Eltern-Kind-Büros Ombudsmann Externes EAP Können Wollen Dürfen Sollen E M P O W E R M E N T Freiräume und Ermutigung zum Netzwerken Bereitstellung von Budget und Infrastruktur Förderung der Kooperation mit externen Netzwerken Mitarbeiter Netzwerke Kultur- und Sportinitiativen Stammtische Events & Infoveranstaltungen Portalplattform Rubriken Mitarbeitermagazin Collaboration Rooms SAP 2007 / Page SAP-GM 34 als Erfolgsfaktor /Page 34 Vielfalt, Zufriedenheit, Gesundheit, Leistungsfähigkeit, Kreativität, Innovationskraft

35 Vielfalt der Bedürfnisse, Vielfalt der Initiativen: Kleine und Große Mitarbeiteraktivitäten SAP Sinfonieorchester Kulturfeste Große Regionale Laufevents Vielzahl von Mitarbeiter initiierten Sportgruppen Ausschnitt der geförderten Mitarbeiterinitiativen SAP Kunstausstellungen Turniere SAP Chor SAP 2007 / Page SAP-GM 35 als Erfolgsfaktor /Page 35

36 Women & SAP: Gendermanagement Surveys on Equal Opportunities Employee Survey 1996,1998, 2000, 2002, 2004, 2006 Gender Survey 2005 GleicheChancen Preis 2006 Workshops Women in Leadership seit 2004 Women at SAP seit 2005 Men at SAP seit 2005 Der Workshop hat mich insgesamt... Über 600 Teilnehmerinnen in Workshops 14% 1% Aktives Business Women Network Veranstaltungen Newsletter Mentoring Workshops 85% begeistert zufriedengestellt wenig überzeugt SAP 2007 / Page SAP-GM 36 als Erfolgsfaktor /Page 36

37 Family & SAP: Vereinbarkeit von Beruf und Familie Individuelle Beratung zu Themen wie Elternzeit, Rückkehr in den Beruf etc Kinderbetreuung: Babyplace, Kindernest, u.a. Elternverein Family at SAP : Summercamp, Newsletter Familienservice: Vermittlung von Tagesmüttern, Haushaltshilfen, Pflegepersonen Eltern Kind Büros Private Initiativen: Flohmärkte Stay on Board Seminar Internationales Familienfest SAP 2007 / Page SAP-GM 37 als Erfolgsfaktor /Page 37

38 Familienfreundliche Unternehmenskultur - Effekte auch auf Wohlbefinden und Gesundheit Firmenimage Employer Branding Recruitingvorteil Family & Career Loyalität, Verbundenheit mit dem Betrieb Hohe Leistungsmotivation der Beschäftigung Chancengleichheit Im Talentpool Familienförderliche Unternehmenskultur Hohe Zufriedenheit, Leistungsbereitschaft Geringer Krankenstand Geringe Fluktuation Kurze Elternzeit Geschlechtsneutrale Talentförderung Erhöhte individuelle Produktivität Quelle: in Anlehnung an SAP 2007 / SAP-GM als Erfolgsfaktor /Page 38

39 Die SAP Mitarbeiter: Identifikation & Engagement 91% der SAP Mitarbeiter glauben an SAP s Produkte und Lösungen 90% der Mitarbeiter stehen vollständig hinter Strategie und Zielen der SAP 86% der SAP Mitarbeiter sind stolz darauf für SAP zu arbeiten 79% der SAP Mitarbeiter empfehlen SAP als Great Place to Work * Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung 2006 (survey is conducted every two years; participation rate over 82%) SAP 2007 / SAP-GM als Erfolgsfaktor /Page 39

40 Auszeichnungen SAP Health &Diversity Initiative Move Europe vergibt europäischen Preis Great Place to Work Institute Zum vierten Mal wird SAP Deutschland 2008 zum besten Arbeitgeber Deutschlands ernannt SAP wird 2007 und 2008 mit dem Unternehmenspreis Gesundheit ausgezeichnet Sonderpreis Gesundheitsmanagement Sonderpreis Diversity Sonderpreis Chancengleichheit Ranking des Handelsblatts Max-Spohr- Preis 2008 Das SAP Gesundheitswesen belegt Platz 2 für ausgezeichnetes Gesundheitsmanagement Die Auszeichnung wurde aufgrund der beispielhaften Umsetzung des Diversity- Gedankens im Managementkonzept der SAP AG verliehen. SAP 2007 / Page SAP-GM 40 als Erfolgsfaktor /Page 40

41 Dr. Werner Bachmaier Health & Diversity SAP AG Dietmar Hopp Allee Walldorf T + 49/6227/ E SAP 2007 / Page SAP-GM 41 als Erfolgsfaktor /Page 41

42 Copyright 2007 SAP AG All rights reserved No part of this publication may be reproduced or transmitted in any form or for any purpose without the express permission of SAP AG. The information contained herein may be changed without prior notice. Some software products marketed by SAP AG and its distributors contain proprietary software components of other software vendors. SAP, R/3, mysap, mysap.com, xapps, xapp, SAP NetWeaver, Duet, Business ByDesign, ByDesign, PartnerEdge and other SAP products and services mentioned herein as well as their respective logos are trademarks or registered trademarks of SAP AG in Germany and in several other countries all over the world. All other product and service names mentioned and associated logos displayed are the trademarks of their respective companies. Data contained in this document serves informational purposes only. National product specifications may vary. The information in this document is proprietary to SAP. This document is a preliminary version and not subject to your license agreement or any other agreement with SAP. This document contains only intended strategies, developments, and functionalities of the SAP product and is not intended to be binding upon SAP to any particular course of business, product strategy, and/or development. SAP assumes no responsibility for errors or omissions in this document. SAP does not warrant the accuracy or completeness of the information, text, graphics, links, or other items contained within this material. This document is provided without a warranty of any kind, either express or implied, including but not limited to the implied warranties of merchantability, fitness for a particular purpose, or non-infringement. SAP shall have no liability for damages of any kind including without limitation direct, special, indirect, or consequential damages that may result from the use of these materials. This limitation shall not apply in cases of intent or gross negligence. The statutory liability for personal injury and defective products is not affected. SAP has no control over the information that you may access through the use of hot links contained in these materials and does not endorse your use of third-party Web pages nor provide any warranty whatsoever relating to third-party Web pages Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch SAP AG nicht gestattet. In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Einige von der SAP AG und deren Vertriebspartnern vertriebene Softwareprodukte können Softwarekomponenten umfassen, die Eigentum anderer Softwarehersteller sind. SAP, R/3, mysap, mysap.com, xapps, xapp, SAP NetWeaver, Duet, Business ByDesign, ByDesign, PartnerEdge und andere in diesem Dokument erwähnte SAP-Produkte und Services sowie die dazugehörigen Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und in mehreren anderen Ländern weltweit. Alle anderen in diesem Dokument erwähnten Namen von Produkten und Services sowie die damit verbundenen Firmenlogos sind Marken der jeweiligen Unternehmen. Die Angaben im Text sind unverbindlich und dienen lediglich zu Informationszwecken. Produkte können länderspezifische Unterschiede aufweisen. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind Eigentum von SAP. Dieses Dokument ist eine Vorabversion und unterliegt nicht Ihrer Lizenzvereinbarung oder einer anderen Vereinbarung mit SAP. Dieses Dokument enthält nur vorgesehene Strategien, Entwicklungen und Funktionen des SAP -Produkts und ist für SAP nicht bindend, einen bestimmten Geschäftsweg, eine Produktstrategie bzw. -entwicklung einzuschlagen. SAP übernimmt keine Verantwortung für Fehler oder Auslassungen in diesen Materialien. SAP garantiert nicht die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Informationen, Texte, Grafiken, Links oder anderer in diesen Materialien enthaltenen Elemente. Diese Publikation wird ohne jegliche Gewähr, weder ausdrücklich noch stillschweigend, bereitgestellt. Dies gilt u. a., aber nicht ausschließlich, hinsichtlich der Gewährleistung der Marktgängigkeit und der Eignung für einen bestimmten Zweck sowie für die Gewährleistung der Nichtverletzung geltenden Rechts. SAP übernimmt keine Haftung für Schäden jeglicher Art, einschließlich und ohne Einschränkung für direkte, spezielle, indirekte oder Folgeschäden im Zusammenhang mit der Verwendung dieser Unterlagen. Diese Einschränkung gilt nicht bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die gesetzliche Haftung bei Personenschäden oder die Produkthaftung bleibt unberührt. Die Informationen, auf die Sie möglicherweise über die in diesem Material enthaltenen Hotlinks zugreifen, unterliegen nicht dem Einfluss von SAP, und SAP unterstützt nicht die Nutzung von Internetseiten Dritter durch Sie und gibt keinerlei Gewährleistungen oder Zusagen über Internetseiten Dritter ab. Alle Rechte vorbehalten. SAP 2007 / SAP-GM als Erfolgsfaktor /Page 42

Business Excellence Days bayme vbm / BME

Business Excellence Days bayme vbm / BME Business Excellence Days bayme vbm / BME Kai Aldinger Geschäftsbereich Mittelstand München, 29. September 2010 Neue Einsichten, mehr Flexibilität, gesteigerte Effizienz Den Kreis schließen im Clear Enterprise

Mehr

SAP NetWeaver Enterprise Search 7.0

SAP NetWeaver Enterprise Search 7.0 NetWeaver 7.0 Architecture Overview NetWeaver Product Management January 2009 Please note: Architecture - Overview Architecture Connectivity NetWeaver 7.0 Architecture User Interface Browser API NetWeaver

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement in der Krankenversicherung aus Sicht der SAP

Kundenbeziehungsmanagement in der Krankenversicherung aus Sicht der SAP Kundenbeziehungsmanagement in der Krankenversicherung aus Sicht der SAP Matthias Beyer-Grandisch, SAP, Gesundheitswirtschaft / ehealth April 2008 Erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement ist ohne IT nicht

Mehr

BPM Process in a day. Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM. Andreas Weise Gregor Müller. COMPOSITION Focusgroup

BPM Process in a day. Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM. Andreas Weise Gregor Müller. COMPOSITION Focusgroup BPM Process in a day Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM Andreas Weise Gregor Müller COMPOSITION Focusgroup What we do: You define what you want to have developed ad hoc! COMPOSITION Focusgroup

Mehr

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver. Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver. Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Sept 30th, 2011 Disclaimer This PAM represents current planning

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG Candidate Services EhP3 Tell A Friend E-Mail service allowing external as well as internal candidates to inform their

Mehr

Configuration of SAML Holder-of-Key Token for the ABAP Web Service Provider

Configuration of SAML Holder-of-Key Token for the ABAP Web Service Provider Configuration of SAML Holder-of-Key Token for the ABAP Web Service Provider SAP NetWeaver Product Management Security June 2008 Configuring SAML Holder-of-Key Token for the ABAP Web Service Provider (1/3)

Mehr

Business Collaboration mit SAP XI/PI im E-Business. Prof. Dr. H. Beidatsch

Business Collaboration mit SAP XI/PI im E-Business. Prof. Dr. H. Beidatsch Business Collaboration mit SAP XI/PI im E-Business Prof. Dr. H. Beidatsch Dipl. Winf. cand. Thomas Rumsch Dipl. Winf. cand. Christian Hengstler SAP Deutschland GmbH & Co.KG SAP Research CEC Dresden Agenda

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management Enhancement Package 3 SAP AG Applicant Tracking & Requisition Management Enhancement Package 3 Applicant Tracking

Mehr

Future Factory Initiative

Future Factory Initiative Future Factory Initiative Managementzusammenfassung SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS SAP Research CEC Dresden, SAP AG Mission Entwicklung neuer Lösungen in realitätsnaher Umgebung.

Mehr

S3: Secure SCM as a Service

S3: Secure SCM as a Service S3: Secure SCM as a Service Proposal Idea for FoF.PPP SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS Florian Kerschbaum SAP Research Karlsruhe, Germany July 2010 Problem Virtual enterprise: Collaborative

Mehr

Zeitaufschreibung, Zuordnung von Kostenstellen und Auswertung

Zeitaufschreibung, Zuordnung von Kostenstellen und Auswertung Zeitaufschreibung, Zuordnung von Kostenstellen und Auswertung Martin Klemm Consultant SAP Deutschland AG & Co. KG 09/2011 Agenda 1 Einführung 2 Zeiterfassung 3 Kostenverrechnung auf Basis der Zeiterfassung

Mehr

IT-gestütztes Investitionscontrolling. Arno Edinger, SAP Deutschland AG & Co. KG 11/2009

IT-gestütztes Investitionscontrolling. Arno Edinger, SAP Deutschland AG & Co. KG 11/2009 IT-gestütztes Investitionscontrolling Arno Edinger, SAP Deutschland AG & Co. KG 11/2009 Agenda 1. Grundlagen des Investitionscontrollings 2. Abbildung der Investition im SAP ERP 3. Ausprägung des Berichtswesens

Mehr

DRG Workplace Integration. der Firma SAP. Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP. Andreas Kuhn, Siemens. Herbert Dürschke, SAP

DRG Workplace Integration. der Firma SAP. Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP. Andreas Kuhn, Siemens. Herbert Dürschke, SAP DRG Workplace Integration der Firma SAP Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP Andreas Kuhn, Siemens Herbert Dürschke, SAP Legal Disclaimer This presentation is not subject to your license agreement or any

Mehr

Planung und Simmulation von Key Performance Indicators auf der Basis von Statistischen Daten und Informationen. Horst Meiser, Solution Architect BI

Planung und Simmulation von Key Performance Indicators auf der Basis von Statistischen Daten und Informationen. Horst Meiser, Solution Architect BI Planung und Simmulation von Key Performance Indicators auf der Basis von Statistischen Daten und Informationen Horst Meiser, Solution Architect BI Agenda 1. KPI s die Planung beginnt bei den Daten 2. KPI

Mehr

Best Practices für Wikis im Unternehmen

Best Practices für Wikis im Unternehmen Best Practices für Wikis im Unternehmen Wiki Implementierung für die CRM Organisation der SAP AG Holger Junghanns, Industry Solutions September 2008 Agenda 1. Zahlen & Fakten zu Wikis innerhalb der SAP

Mehr

Manage Efficiency in Finance SAP Shared Service Framework for Financials James Willis, 22 nd May 2012 FORUM

Manage Efficiency in Finance SAP Shared Service Framework for Financials James Willis, 22 nd May 2012 FORUM Manage Efficiency in Finance SAP Shared Service Framework for Financials James Willis, 22 nd May 2012 Barriers Preventing a Focused and Successful Shared Service Centre Poor visibility of SLA performance

Mehr

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Nov 22, 2012

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Nov 22, 2012 SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Nov 22, 2012 Disclaimer This PAM represents current planning for

Mehr

Future Factory Initiative

Future Factory Initiative Future Factory Initiative RFID-Anwendungsfälle SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS SAP Research Center Dresden, SAP AG RFID-Anwendungsfälle in der Future Factory In der Future Factory

Mehr

Informatik im Projektalltag

Informatik im Projektalltag 21. IndustrieTag InformationsTechnologie Informatik im Projektalltag Anforderungen an einen Informatiker bei Projekten mit unbekannter Ausgangslage Mark Patzlaff, PROLOGA GmbH Leiter Produktdesign und

Mehr

Content SAP Travel Management SAP ERP 6.0 with Enhancement Package 6 - Travel Planning- SAP Travel Management. Product Management, SAP AG

Content SAP Travel Management SAP ERP 6.0 with Enhancement Package 6 - Travel Planning- SAP Travel Management. Product Management, SAP AG Content SAP Travel Management SAP ERP 6.0 with Enhancement Package 6 - Travel Planning- SAP Travel Management Product Management, SAP AG Objectives After completing this presentation, you will be able

Mehr

SAP Solution Manager End-to-End Application Management Platform. Product Management SAP Solution Manager SAP AG

SAP Solution Manager End-to-End Application Management Platform. Product Management SAP Solution Manager SAP AG SAP Solution Manager End-to-End Application Management Platform Product Management SAP Solution Manager SAP AG IT Infrastructure Library (ITIL) De-facto standard for best practice in the provision of IT

Mehr

Datenzyklus Die zeitgerechte Nutzbarmachung von Daten als Informationen Christian Gnägi, Business Consultant SAP Schweiz AG Luzern, 15.

Datenzyklus Die zeitgerechte Nutzbarmachung von Daten als Informationen Christian Gnägi, Business Consultant SAP Schweiz AG Luzern, 15. Datenzyklus Die zeitgerechte Nutzbarmachung von Daten als Informationen Christian Gnägi, Business Consultant SAP Schweiz AG Luzern, 15. November 2007 Agenda 1. Begrifflichkeiten 2. Datenaufbereitung 3.

Mehr

Hochleistung unter wachsendem ökonomischen Druck

Hochleistung unter wachsendem ökonomischen Druck Hochleistung unter wachsendem ökonomischen Druck Arbeiten ohne Auszubrennen- Erfolgsfaktor Gesundheitsmanagement Dr. Natalie Lotzmann Leitung Health & Diversity SAP AG Heidelberger Fachtagung Betriebliches

Mehr

SAP Scrum by Design. SAP Scrum by Design. Dec. 7, 2007. How to Speed-Up Development Using Agile Project Management

SAP Scrum by Design. SAP Scrum by Design. Dec. 7, 2007. How to Speed-Up Development Using Agile Project Management SAP Scrum by Design SAP Scrum by Design How to Speed-Up Development Using Agile Project Management Christiane Kuntz-Mayr Strategic Projects (AG) Dec. 7, 2007 Daniel Humberg QGP Tools & Infr. (AG) Agenda

Mehr

Global and Distributed Software Development

Global and Distributed Software Development Global and Distributed Software Development Agility at the Speed of Business May 10, 2008 I ICSP Leipzig Christian Schmidkonz Chief Development Architect, SAP AG Agenda 1 SAP Corporate Profile 2 Product

Mehr

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 4 SAP ERP SAP AG

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 4 SAP ERP SAP AG Document split in new G/L Document splitting in new G/L part 4 SAP ERP SAP AG Leading item cross company posting The example focuses in the configuration of the leading item. SAP AG 2004 / General Ledger

Mehr

SAP APO Lifecycle Assistant

SAP APO Lifecycle Assistant SAP APO Lifecycle Assistant guided procedure for easy maintenance of SCM APO Demand Planning life cycle master data Marc Hoppe SAP Deutschland AG & Co. KG Agenda 1. The Challenge: Maintenance of life cycle

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Maintenance Management with SAP Solution Manager

Maintenance Management with SAP Solution Manager Maintenance Management with SAP Solution Manager An Overview of Maintenance Certificate for VAR Scenario SAP Global Service & Support December 2009 Disclaimer This presentation is a preliminary version

Mehr

Infotag 2008. MaxDB im Einsatz bei SAP-IT und SAP Hosting. Werner Thesing SAP AG

Infotag 2008. MaxDB im Einsatz bei SAP-IT und SAP Hosting. Werner Thesing SAP AG Infotag 2008 MaxDB im Einsatz bei SAP-IT und SAP Hosting Werner Thesing SAP AG Agenda 1. Vorstellung SAP Hosting / SAP-IT 2. Systemlandschaften 3. Backup-Konzepte 4. Database Studio im Einsatz bei SAPHosting

Mehr

Page 1. Semantische Geschäftsprozessmodellierung. Agenda. Matthias Born, SAP Research

Page 1. Semantische Geschäftsprozessmodellierung. Agenda. Matthias Born, SAP Research Semantische Geschäftsprozessmodellierung Matthias Born, SAP Research Wirtschaftsinformatik Doktorandenkolloquium Südost-Niedersachsen 2008 Datum 11.03.2008 Agenda 1. SAP Research 2. Geschäftsprozessmodellierung

Mehr

SAP Business One. SAP Business One Accelerated Upgrade Program (B1AUP) SAP Business One Roll-Out Services July 2008

SAP Business One. SAP Business One Accelerated Upgrade Program (B1AUP) SAP Business One Roll-Out Services July 2008 SAP Business One SAP Business One Accelerated Upgrade Program (B1AUP) SAP Business One Roll-Out Services July 2008 Objectives At the end of this presentation, you will Understand the content and goals

Mehr

Time Recording for external Employees

Time Recording for external Employees Time Recording for external Employees A Composite Application based on SAP NetWeaver BPM and SAP Interactive Forms by Adobe SAP Consulting COMPOSITION Focus Group The Business Challenge Time recording

Mehr

SAP's Replenishment Lead Time Monitor. Marc Hoppe SAP Consulting. customer

SAP's Replenishment Lead Time Monitor. Marc Hoppe SAP Consulting. customer SAP's Replenishment Lead Time Monitor Marc Hoppe SAP Consulting Agenda 1. The challenge: Optimize the scheduling 2. The solution: SAP's Replenishment Lead Time Monitor 3. Details on SAP's Replenishment

Mehr

SAP ERP HCM. Manager Self Service for E-Recruiting 6.0. New Function with Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM. Manager Self Service for E-Recruiting 6.0. New Function with Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM Manager Self Service for E-Recruiting 6.0 New Function with Enhancement Package 3 SAP AG New Manager Self Service for E-Recruiting Overview EhP3 Requisition Request Form Initiation of recruitment

Mehr

SAP JVM Profiler & Memory Analyzer for SAP NetWeaver PI. SAP KHNC Call. Daniel Horacio Bianchin SAP Intelligence Platform and NetWeaver RIG

SAP JVM Profiler & Memory Analyzer for SAP NetWeaver PI. SAP KHNC Call. Daniel Horacio Bianchin SAP Intelligence Platform and NetWeaver RIG SAP JVM Profiler & Memory Analyzer for SAP NetWeaver PI SAP KHNC Call Daniel Horacio Bianchin SAP Intelligence Platform and NetWeaver RIG September, 2009 Disclaimer This presentation outlines our general

Mehr

PLAN the RUN to RUN the PLAN

PLAN the RUN to RUN the PLAN PLAN the RUN to RUN the PLAN Volker Merk SAP Deutschland AG & Co. KG, September 2008 Geschäftsanforderung: Konsistente Kundendaten zwischen Outlook und ERP SAP ERP Exchange Vertriebsarbeiter IT SAP 2008

Mehr

How to Request a Maintenance Certificate manually through SAP Support Portal?

How to Request a Maintenance Certificate manually through SAP Support Portal? How to Request a Maintenance Certificate manually through SAP Support Portal? Options to Request a Maintenance Certificate How to Request a Maintenance Certificate via System Data How to Request a Maintenance

Mehr

Content SAP Travel Management SAP ERP 6.0 with Enhancement Pack 4

Content SAP Travel Management SAP ERP 6.0 with Enhancement Pack 4 Content SAP Travel Management SAP ERP 6.0 with Enhancement Pack 4 Travel Management SAP AG SAP Travel Management Technical Prerequisites: SAP ERP 6.0 + SAP Netweaver 7.0 EhP1 Enhancement Package 4 functionality

Mehr

SAP's Replenishment Lead Time Monitor. Marc Hoppe SAP Consulting. customer

SAP's Replenishment Lead Time Monitor. Marc Hoppe SAP Consulting. customer SAP's Replenishment Lead Time Monitor Marc Hoppe SAP Consulting customer Agenda 1. The challenge: Optimize the scheduling 2. The solution: SAP's Replenishment Lead Time Monitor 3. Details on SAP's Replenishment

Mehr

What follows Scrum at SAP?

What follows Scrum at SAP? What follows Scrum at SAP? Christian Schmidkonz, SAP AG Henrik Stotz, SAP AG Karlsruhe XP days - November 2007 Agenda 1. Scrum 2. Test Driven Development 3. Retrospectives 4. Product Owner 5. Agile Planning

Mehr

Product Owner at SAP A New Job Title Developed

Product Owner at SAP A New Job Title Developed Product Owner at SAP A New Job Title Developed Christian Schmidkonz, SAP AG Henrik Stotz, SAP AG London Scrum Gathering - November 2007 Motivation Better products through agile product management and effective

Mehr

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich SAP unterwegs Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich Fraport Business Case FRAPORT RUNS SAP. Details zum Projekt sind als Case Study verfügbar. SAP Mobile

Mehr

SAP GRC RIG Access Control 5.3 Configuration How-to Integration between Compliant User Provisioning and NetWeaver Identity Management (IdM)

SAP GRC RIG Access Control 5.3 Configuration How-to Integration between Compliant User Provisioning and NetWeaver Identity Management (IdM) SAP GRC RIG Access Control 5.3 Configuration How-to Integration between Compliant User Provisioning and NetWeaver Identity Management (IdM) Scenario description This slide deck will show the configuration

Mehr

Product Owner at SAP A New Job Title Developed

Product Owner at SAP A New Job Title Developed Product Owner at SAP A New Job Title Developed Christian Schmidkonz, SAP AG Entwicklertag, VIP Track - May 2008 Motivation Better products through agile product management and effective product owners.

Mehr

PI Sheet Enhancement in EhP5: Archiving PI Sheets and Electronic Work Instructions. Suite Solution Management Manufacturing

PI Sheet Enhancement in EhP5: Archiving PI Sheets and Electronic Work Instructions. Suite Solution Management Manufacturing Enhancement in EhP5: Archiving s and Electronic Work Instructions Suite Solution Management Manufacturing Archiving of s and Electronic Work Instructions () Objective n s / Electronic Work Instructions

Mehr

Improving UI Integration with Formal Semantics

Improving UI Integration with Formal Semantics Improving UI Integration with Formal Semantics Heiko Paulheim, Florian Probst SAP Research CEC Darmstadt, Germany February 7th, 2010 SEMAIS Workshop @ IUI 2010 Levels of Application Integration SAP AG

Mehr

SAP Risk Management 2.0

SAP Risk Management 2.0 SAP Risk Management 2.0 Extended Workflow Notification Enablement SAP GRC RIG - Risk Management August, 2008 Version 1.0 Intended Audience and Purpose This document is intended for use by Technical Consultants

Mehr

Intelligente Objekte. Anwendungspotenziale im Internet der Zukunft. Dr. Uwe Kubach, SAP Research Center Dresden, SAP AG

Intelligente Objekte. Anwendungspotenziale im Internet der Zukunft. Dr. Uwe Kubach, SAP Research Center Dresden, SAP AG Intelligente Objekte Anwendungspotenziale im Internet der Zukunft SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS Dr. Uwe Kubach, SAP Research Center Dresden, SAP AG Agenda Trend 1: Intelligente

Mehr

SAP CRM 7.0. : CRM Web CRM

SAP CRM 7.0. : CRM Web CRM SAP CRM 7.0 : CRM Web CRM SAP SAP SAP / SAP SAP Web CRM7.0 Web CRM? CRM CRM Web CRM WebWeb 2.0 Web SAP CRM 7.0 Web SAP CRM Web 2.0 Web SAP CRM 7.0 CRM 2.0 Web 2.0 CRM Web SAP CRM 7.0 SAP 2007 / Page 6

Mehr

Implementation Package based on Service-Oriented Architecture. SCM Master Data Cockpit

Implementation Package based on Service-Oriented Architecture. SCM Master Data Cockpit Implementation Package based on Service-Oriented Architecture SCM Master Data Cockpit The Business Challenge Supply Planner Business Challenges Vendor Managed Inventory (VMI) process In todays global supply

Mehr

5-1-2 Maintenance Strategy for SAP Core Applications

5-1-2 Maintenance Strategy for SAP Core Applications 5-1-2 Strategy for SAP Core Applications Information for Customers and Partners September 2007 SAP AG Release and Strategy SAP ERP SAP ERP 6.0** Mainstream Ext. mysap ERP (SAP ECC 5.0) Mainstream Ext.

Mehr

Prozess und Anwendung:

Prozess und Anwendung: Arbeitspaket für das Finanzwesen Übersicht (Finanzwesen) : Kontenplan bearbeiten (o) Kontenfindung Sachkonten Steuerkennzeichen Definition Währungen Periodenkennzeichen Buchungsperioden Transaktionscodes

Mehr

SAP Solution Manager: Release Strategy and Functional Outlook. Product Management SAP Solution Manager, SAP AG

SAP Solution Manager: Release Strategy and Functional Outlook. Product Management SAP Solution Manager, SAP AG SAP Solution Manager: Release Strategy and Functional Outlook Product Management SAP Solution Manager, SAP AG Release Strategy and Maintenance Duration Installation, Upgrade and Maintenance Solution Map

Mehr

SAP Enterprise Modeling by IDS Scheer Enterprise Services Repository

SAP Enterprise Modeling by IDS Scheer Enterprise Services Repository SAP Enterprise Modeling by IDS Scheer Enterprise Services Repository Integration BST NetWeaver Solution Management SMR SOA & Platform / Business Process Management SAP AG Disclaimer: This presentation

Mehr

SAP NetWeaver BW Accelerator

SAP NetWeaver BW Accelerator SAP NetWeaver BW Accelerator Consulting Services and Workshops Field Services Trade Hub Global February 2009 BW Accelerator Consulting Services PULSE CHECK Identify chances to position BW Accelerator Analysis

Mehr

SAP Solution Manager - ITIL Support

SAP Solution Manager - ITIL Support SAP Solution Manager - ITIL Support Product SAP Solution Manager, SAP AG SAP Solution Manager provides scenarios for all phases of the application management life cycle Implementation of SAP solutions

Mehr

Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0

Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0 Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0 Der Mehrwert für Ihr Unternehmen! Sandra Bretschneider, SAP Deutschland AG & Co. KG So sieht der Alltag für viele Benutzer

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

VORHER WISSEN, WAS AM ENDE RAUSKOMMT. SAP CONSULTING. Das Losgrößensimulationstool von SAP. Ein Add-on zum Dispomonitor. Marc Hoppe SAP Consulting

VORHER WISSEN, WAS AM ENDE RAUSKOMMT. SAP CONSULTING. Das Losgrößensimulationstool von SAP. Ein Add-on zum Dispomonitor. Marc Hoppe SAP Consulting VORHER WISSEN, WAS AM ENDE RAUSKOMMT. SAP CONSULTING Das Losgrößensimulationstool von SAP Ein Add-on zum Dispomonitor Marc Hoppe SAP Consulting Agenda 1. Die Herausforderung: Auswahl des optimalen Losgrößenverfahrens

Mehr

IT-Plattformen für die Geschäftsprozesse der Energiewirtschaft. Dr. Gero Bieser Solution Manager Industry Business Unit Utilities, SAP AG 23.1.

IT-Plattformen für die Geschäftsprozesse der Energiewirtschaft. Dr. Gero Bieser Solution Manager Industry Business Unit Utilities, SAP AG 23.1. IT-Plattformen für die Geschäftsprozesse der Energiewirtschaft Dr. Gero Bieser Solution Manager Industry Business Unit Utilities, SAP AG 23.1. 2009 Haftungsausschluss In dieser Präsentation wird nur eine

Mehr

Secure Area. SAP Support Portal. SAP Service Marketplace Product Management December 2007

Secure Area. SAP Support Portal. SAP Service Marketplace Product Management December 2007 Secure Area SAP Support Portal SAP Service Marketplace Product Management December 2007 Agenda 1. Value of Secure Area 2. Authorization Concept 3. Access Options to Secure Area 4. Secure Area Application

Mehr

SAP Solution Manager 7.0 Enterprise Edition EhP1: Work Centers and myhome. SAP Solution Manager Product Management / November 2008

SAP Solution Manager 7.0 Enterprise Edition EhP1: Work Centers and myhome. SAP Solution Manager Product Management / November 2008 SAP Solution Manager 7.0 Enterprise Edition EhP1: Work Centers and myhome SAP Solution Manager Product Management / November 2008 Work Centers in Detail (EhP1) 1. SAP Solution Manager Administration Work

Mehr

SAP NetWeaver Identity Management 7.1. Virtual Directory Server

SAP NetWeaver Identity Management 7.1. Virtual Directory Server SAP NetWeaver Identity Management 7.1 Virtual 1 Agenda Standalone VDS vs. Deployed VDS Logging New Template for HCM Integration New Templates for GRC Integration 2 Standalone VDS vs. Deployed VDS For accepting

Mehr

Sap's missing parts information system

Sap's missing parts information system Sap's missing parts information system Multi-level availability check in SAP APO Marc Hoppe, SAP Consulting Agenda 1. The challenge: Missing parts management 2. The solution: Sap's missing parts information

Mehr

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG Document split in new G/L Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG Document split with additional clearing line items IMG - Define clearing account (a). SAP AG 2004 / General Ledger in mysap

Mehr

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager. Overview Presentation. E2E Solution Operations Product Management SAP AG

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager. Overview Presentation. E2E Solution Operations Product Management SAP AG SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager Overview Presentation E2E Solution Operations Product Management SAP AG SAP 2008 / Page 1 Agenda 1. Introduction 2. Architecture 3. Process

Mehr

SAP Hosted Test Systems

SAP Hosted Test Systems SAP Hosted Test Systems Enablement Package Session Martin Vierling SAP Integration and Certification Center September 2009 SAP RAC Service SAP RAC Service SAP Remote Access and Connectivity Service Benefits

Mehr

SAP Risk Management 2.0

SAP Risk Management 2.0 SAP Risk Management 2.0 Risk Management Security Roles SAP GRC RIG - Risk Management October, 2008 Version 1.0 Intended Audience and Purpose This document is intended for use by Technical Consultants,

Mehr

Infotag 2008. SAP MaxDB im SAP Business All-in-One Fast Start Program. Jörg Hoffmeister, SAP AG Gregor Stöckler, SAP Deutschland AG & Co.

Infotag 2008. SAP MaxDB im SAP Business All-in-One Fast Start Program. Jörg Hoffmeister, SAP AG Gregor Stöckler, SAP Deutschland AG & Co. Infotag 2008 SAP MaxDB im SAP Business All-in-One Fast Start Program Jörg Hoffmeister, SAP AG Gregor Stöckler, SAP Deutschland AG & Co.KG Agenda 1. Business All-in-One 2. Das Fast Start Program 3. und

Mehr

Translation for Web Intelligence XI 3.1 Using Translation Manager

Translation for Web Intelligence XI 3.1 Using Translation Manager Translation for Web Intelligence XI 3.1 Using Translation Manager Create Web Intelligence reports for a multilingual audience Brad Welch, Senior Sales Consultant, OEM 12/10/2008 Agenda 1. Translation Overview

Mehr

Overview: Interactive Forms in Guided Procedures. Document Version 1.00 November 2005

Overview: Interactive Forms in Guided Procedures. Document Version 1.00 November 2005 Overview: Interactive Forms in Guided Procedures Document Version 1.00 November 2005 - What is an interactive form? An Interactive Form is a selfcontained electronic representation of a paper form with

Mehr

Life Cycle Management

Life Cycle Management SAP Education Life Cycle Management Vorsprung durch Wissen aus erster Hand Anke Hoberg Education Sales Executive SAP Education Deutschland SAP Education Life Cycle Management SAP Education Life Cycle Management

Mehr

Cook & Chill / Cook & Freeze

Cook & Chill / Cook & Freeze Cook & Chill / Cook & Freeze - Planungscockpit für eine Vorplanung 2014 SAP AG. All rights reserved. 2 Cook & Chill / Cook & Freeze - Produktionscockpit für den Druck der Listen und Festlegung Produktionsbereich

Mehr

Business Process Integration and Automation Management

Business Process Integration and Automation Management Business Process Integration and Automation Management Job Scheduling Management Use Case Job Scheduling Management Why Focus on Job Scheduling Management? Gain visibility over background jobs via comprehensive

Mehr

SAP BusinessObjects Risk Management 3.0 Risk Analysis

SAP BusinessObjects Risk Management 3.0 Risk Analysis SAP BusinessObjects Risk Management 3.0 Risk Analysis Quantitative Risk Analysis Calculation Version 1.0 Initial Release Quantitative Risk Analysis Applies to: SAP BusinessObjects Risk Management 3.0 Summary

Mehr

SAP Business ByDesign Feature Pack 2.6. Daniela Stehle, Solution Advisor, SAP Deutschland 22.03.2011

SAP Business ByDesign Feature Pack 2.6. Daniela Stehle, Solution Advisor, SAP Deutschland 22.03.2011 SAP Business ByDesign Feature Pack 2.6 Daniela Stehle, Solution Advisor, SAP Deutschland 22.03.2011 Agenda Live-Systemdemo Kurze Einführung Typische Szenarien als o Geschäftsführer o Finanzdirektor o Vertriebsmitarbeiter

Mehr

Piloting of Test Driven Development in Combination with Scrum

Piloting of Test Driven Development in Combination with Scrum Piloting of Test Driven Development in Combination with Scrum An experience report Christian Schmidkonz, SAP AG Jürgen Staader, SAP AG OOP - January 2008 Agenda 1. Introduction 1.1. Why TDD? 1.2. What

Mehr

SAP Governance, Risk & Compliance Access Control 5.3. Post-Installation Enterprise Role Management Part II: Testing SAP GRC Default Process

SAP Governance, Risk & Compliance Access Control 5.3. Post-Installation Enterprise Role Management Part II: Testing SAP GRC Default Process SAP Governance, Risk & Compliance Access Control 5.3 Post-Installation Enterprise Role Management Part II: Testing SAP GRC Default Process Authors SAP GRC RIG Team Frank Rambo, SAP GRC RIG, EMEA Region

Mehr

Brief Introduction of SAP Business Transformation Consulting for the Process Industries

Brief Introduction of SAP Business Transformation Consulting for the Process Industries Brief Introduction of SAP Transformation Consulting for the Process Industries Presentation for a Chemical Industry Leader Christoph Breitenbach SAP Transformation Consulting Process Industries October

Mehr

SAP In-Memory Reporting für die Filiale optimale Entscheidungsunterstützung im Tagesgeschäft

SAP In-Memory Reporting für die Filiale optimale Entscheidungsunterstützung im Tagesgeschäft SAP In-Memory Reporting für die Filiale optimale Entscheidungsunterstützung im Tagesgeschäft Josef Spannagel Industry Solutions Trade SAP Deutschland Disclaimer The information in this presentation is

Mehr

Management v době krize pro lepší budoucnost. Jiří Přibyslavský, SAP ČR, spol. s r.o. Business Consultant EPM

Management v době krize pro lepší budoucnost. Jiří Přibyslavský, SAP ČR, spol. s r.o. Business Consultant EPM Management v době krize pro lepší budoucnost Jiří Přibyslavský, SAP ČR, spol. s r.o. Business Consultant EPM Náklady? Dvakrát měř, jednou řež! 1. Současné versus budoucí náklady? 2. Cílem je snížit špatné

Mehr

SAP NetWeaver CE Guided Procedure (GP)

SAP NetWeaver CE Guided Procedure (GP) SAP NetWeaver CE Guided Procedure (GP) Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision. This presentation is not subject to

Mehr

Future Fleet. Bijan Rahnema SAP Research September 2011 INTERNAL

Future Fleet. Bijan Rahnema SAP Research September 2011 INTERNAL Future Fleet Bijan Rahnema SAP Research September 2011 INTERNAL Nachhaltigkeit 2011 SAP AG. All rights reserved. Internal 2 Motivation: 17.500 Firmenwagen weltweit 2011 SAP AG. All rights reserved. Internal

Mehr

SAP NetWeaver and SOA. Sumat K Tomar

SAP NetWeaver and SOA. Sumat K Tomar SAP NetWeaver and SOA Sumat K Tomar Agenda Introduction to SAP NetWeaver Overview of the various components of SAP NetWeaver Introduction to concept of SAP Enterprise SOA Introduction to the platform for

Mehr

A Business Platform for The 21 st Century. Glimpses into some Research Activities Dr. Albrecht Ricken November 24, 2015

A Business Platform for The 21 st Century. Glimpses into some Research Activities Dr. Albrecht Ricken November 24, 2015 A Business Platform for The 21 st Century Glimpses into some Research Activities Dr. Albrecht Ricken November 24, 2015 Industry 4.0 is not about a networked company It is about a networked economy 2 Lotsize

Mehr

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM A PLM Consulting Solution Public Advanced Availability Transfer With this solution you can include individual absences and attendances from

Mehr

ABAP Tracing using SAT

ABAP Tracing using SAT SAP Global Delivery Integration Services ABAP Tracing using SAT Dinesh Kaushal, SAP GD 30.12.2010 Abstract : a Technical View A new ABAP Trace Tool (transaction SAT) has been developed, addressing major

Mehr

In Pursuit of the Perfect Plant

In Pursuit of the Perfect Plant In Pursuit of the Perfect Plant Driving Manufacturing Excellence Paul Boris SAP Advanced Manufacturing Solutions Perfect Plant Thanks! Great Teams make for Great Execution. Platinum Gold Silver SAP 2007

Mehr

Kundenspezifische Wartung. Kundenpräsentation März 2013

Kundenspezifische Wartung. Kundenpräsentation März 2013 Kundenspezifische Kundenpräsentation März 2013 Disclaimer Die in diesem Dokument beschriebenen Regelungen zur sstrategie gelten für SAP-Anwendungen. Für Anwendungen im Portfolio von SAP BusinessObjects

Mehr

A Research Agenda for Sustainable Manufacturing

A Research Agenda for Sustainable Manufacturing A Research Agenda for Sustainable Manufacturing The Manufacturing Software Perspective SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS Dr. Jochen Rode SAP Research, CEC Dresden November 25, 2007

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procapacity TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Verbesserung der Kapazitätsplanung

Mehr

Mobiles Arbeiten mit SAP

Mobiles Arbeiten mit SAP Mobiles Arbeiten mit SAP Strategie & Ausblick Helmut Ehrenmüller, SAP Österreich Unser Ansatz zur Mobilität Werkzeuge zur Zusammenarbeit - E-mail - PIM Produktivitätslösungen - Anwendungen - Workflows

Mehr

New Developments in R3load und R3ta to Speed Up System Migrations

New Developments in R3load und R3ta to Speed Up System Migrations New Developments in R3load und R3ta to Speed Up System Migrations Special Interest Day (SIG) ORACLE und SAP, 9th June 2008, St. Leon-Rot Uwe Specht SAP AG Agenda New Development and Integration in available

Mehr

SaaS: On the future of Semantics in SOA

SaaS: On the future of Semantics in SOA SaaS: On the future of Semantics in SOA ICT 2008 Lyon, 2008-11-27 SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS Dr. Andreas Friesen CEC Karlsruhe SAP Research Agenda Software as a Service 1. The

Mehr

SAP Business One 8.81 Zahlungsverkehr mit SEPA

SAP Business One 8.81 Zahlungsverkehr mit SEPA SAP Business One 8.81 Zahlungsverkehr mit SEPA Harald Müller Channel Enablement & Solution Expert, SAP Business One SME Solution Portfolio Development November, 2010 SAP Business One 8.81 Expert Empowerment

Mehr

SAP Solution Manager Enterprise Edition Overview. E2E Solution Operations PM

SAP Solution Manager Enterprise Edition Overview. E2E Solution Operations PM SAP Manager Enterprise Edition Overview E2E Operations PM SAP Enterprise Support SAP Manager Enterprise Edition SAP Manager Standard Edition The SAP Manager application management solution facilitates

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg proinstall TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Reduktion des Aufwands Ihrer

Mehr

SAP Enterprise POS Integration

SAP Enterprise POS Integration SAP Enterprise POS Integration SAP Integrationskette Artikelstammdaten Verkaufssets Versch. Mengeneinheiten pro Artikel Verkaufspreise Steuern Warengruppenhierarchien Aktionspreise MixMatches, Bonus Buys

Mehr