LANDWEHR DMS Digitales Dokumentenmanagementsystem

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LANDWEHR DMS Digitales Dokumentenmanagementsystem"

Transkript

1 Digitales system

2 LANDWEHR Computer und Software GmbH Juli 2014 Satz: Bernd Fischer Alle Rechte vorbehalten. Zur Beachtung: Vielen Dank, dass Sie sich für die Softwarelösungen und Dienstleistungen von LANDWEHR interessieren. Die in dieser abgedruckten Informationen entsprechen dem Stand der Drucklegung. Bedingt durch zwischenzeitliche technische Neuerungen und/oder Software- Updates ist es unter Umständen möglich, dass einzelne Informationen nicht auf dem derzeit aktuellen Stand sind. Die jeweils aktuellste Version dieser finden Sie daher zum Download auf unserer Homepage. Sollten Sie Fragen zu bestimmten Punkten haben, dann setzen Sie sich einfach mit uns in Verbindung oder vereinbaren Sie gleich eine kostenlose und unverbindliche Softwarepräsentation. Wir freuen uns auf Sie! 2

3 Inhaltsverzeichnis L A N D W E H R: Software für Ihren Erfolg Seite 4 : Kernpunkte und Datenbankspeicherung Seite 5 Verschlagwortung Seite 6 Arbeit mit dem DMS Seite 7 Zugriffsrechte und Volltextsuche Seite 8 Text- und Dateivorschau Seite 9 Allgemeine Suche im DMS Seite 10 Gescannte Unterlagen, Dateien, Kontakte und Mahnungen Seite 11 Sonderfunktion in L3: Automatisches Zuordnen von eingelesenen Dokumenten zu Belegen Seite 11 DMS-Aufruf in der Akquise zu dem Kunden Seite 12 Erstellen von Folgekontakten Seite 13 Bewerbungsdokumente Seite 14 Hierarchieebenen bei den Bedienern Seite 15 Voraussetzungen, Dokumentation, technische Daten, Zusatzprogramme und Seminare für Seite 16 Kontakt Seite 17 3

4 LANDWEHR: Software für Ihren Erfolg L A N D W E H R: Ihr Softwarepartner Das Unternehmen LANDWEHR ist Spezialist für hochwertige Branchensoftware und gehört zu den renommierten Anbietern am Markt. Unsere Branchenschwerpunkte sind: LANDWEHR L1 für Personaldienstleister LANDWEHR L2 für Gebäudedienstleister und Gebäudereinigungsunternehmen LANDWEHR L3 - ERP-Software für Agrar-, Handels- und Produktionsbetriebe Darüber hinaus bieten wir Ihnen noch weitere branchenneutrale Lösungen an: LANDWEHR WinFIBU für die Finanzbuchhaltung LANDWEHR WinLOG für die Lohn und Gehaltsabrechnung LANDWEHR bietet Ihnen so eine Gesamtlösung nach dem Motto Alles aus einer Hand. Sie haben die Möglichkeit und den Vorteil mit einer einzigen Datenbank und einer einheitlichen Bedieneroberfläche zu arbeiten. Bei Bedarf sind aber natürlich auch Schnittstellen zu anderen Programmen möglich. Ergänzend dazu ermöglichen wir Ihnen mit dem LANDWEHR Server-Hosting ein komfortables und sicheres Handling Ihrer Daten. Insgesamt nutzen mehr als Unternehmen in Deutschland und dem europäischen Ausland die Softwarelösungen von LANDWEHR - und das sowohl in kleinen und mittelständischen Unternehmen, als auch in Konzernen mit fünfstelligen Mitarbeiterzahlen. Kundenzufriedenheit steht bei LANDWEHR an erster Stelle. Wir legen großen Wert auf die Qualität unserer Produkte, ebenso wie auf eine individuelle Kundenberatung und -betreuung. Wir sind zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 und unsere Produkte werden ständig im Dialog mit unseren Kunden den Veränderungen der Märkte angepasst. So bleiben die Anwendungen stets aktuell und praxisbezogen. Mit über 150 Mitarbeitern gehört LANDWEHR zu den großen Softwarehäusern in Deutschland. Grundinformationen Mit dem (DMS ist das Kurzwort für system) hat LANDWEHR für Sie ein eigenes System entwickelt, das in unsere Haupt-Softwarelösungen LANDWEHR L1, L2 und L3 integriert ist. Das ermöglicht Ihnen innerhalb der LANDWEHR-Softwarelösungen eine noch einfachere und bessere Verwaltung und Übersicht über Dokumente und Dateien. Ausgehend vom Ideal des Papierlosen Büros, markiert einen weiteren Schritt beim Abschied von Aktenordnern und Aktenschränken. Folgende Zusatzsoftware ist erhältlich: LANDWEHR Webportal für L1, L2 und L3 Webbasiertes Onlineportal für flexibles Arbeiten via Internet. LANDWEHR Zeiterfassung für L1 und L2 Effiziente Automatisierung bei Übermittlung und Verarbeitung von Zeiterfassungsdaten. LANDWEHR App Behalten Sie von unterwegs auf Ihrem Smartphone oder Tablet-PC jederzeit den Überblick über Ihre Geschäftsprozesse. 4

5 : Kernpunkte und Datenbankspeicherung Kernpunkte der Entwicklung Kernpunkte in der Entwicklung LANDWEHR DMS sind sichere Datenbankspeicherung, effektive und zügige Suchfunktionen sowie Errichtung neuer Sicherheitsstandards, z. B. durch die Möglichkeit zur Vergabe von Zugriffsrechten. Die Datenbankspeicherung ist leicht zu admi - nis trieren und vor allen Dingen sehr sicher, da kein direkter Zugriff (z. B. über den Windows Explorer) auf Dokumente und Dateien möglich ist. Auf Programmebene werden vorhandene Bereiche vom effektiv genutzt und außerdem viele Prozesse automa tisiert. Da das kompakte DMS komplett in das LANDWEHR-Hauptprogramm (L1, L2 bzw. L3) integriert ist, sind sämtliche Dateien und Dokumente natürlich nach wie vor über das gewohnte Kontaktsystem aufrufbar. Zusätzlich ist aber auch eine übersichtliche Anzeige in Ordnerstrukturen möglich. Die Ordnerstrukturen sind für den Anwender frei definierbar und eine schnelle Suchfunktion (kundenbezogen oder kundenübergreifend möglich) bietet zusätzliche Vorteile. In der Volltextsuche wird Text nicht nur in Dokumenten (z. B. Microsoft Word, PDF) erkannt, sondern sogar in Bilddateien (z. B. TIFF, JPG). Die Suchergebnisse liegen in Sekundenschnelle vor. Um diese Funktion vollständig nutzen zu können, muss allerdings eine OCR-Lizenz (Exten- sion OCR) vorhanden sein. Ebenfalls ist eine Verschlagwortung von Dokumenten möglich, die das Ordnungssystem noch effektiver macht. Die interne Sicherheit wird durch die Möglichkeit zur Vergabe von Zugriffsrechten für Bediener, Kontakte, Dokumente und Dateien untermauert. Primäre Vorteile im L A N D W E H R DMS: ist voll in die Hauptprogramme von LANDWEHR integriert Alle im Hauptprogramm erzeugten Dokumente sind direkt im vorhanden (keine Verknüpfungsarbeit) kann direkt in Kernmodulen (Akquise, Personalübersicht, Vorgänge etc.) genutzt werden Viele Prozesse lassen sich durch den Einsatz von automatisieren Erhöhung der Sicherheit durch die Speicherung in Datenbanken Die Vorteile der Speicherung in Datenbanken liegen vor allem darin, dass kein direkter Zugriff auf die Daten/Dateien möglich ist. Es können direkt auf den Programmebenen Rechte ver - geben werden. Die Angabe und Anlage von Datenpfaden fällt weg und die Administration wird wesentlich leichter. Eine Speicherung erfolgt für folgende Bereiche: s (Voraussetzung: Nutzung des -Ein - gangs im LANDWEHR-Hauptprogramm) Rechnungen Mahnungen Briefe (Microsoft Word/OpenOffice) aus Kontakten Dateien aus Kontakte/Kunde/Personal/Auftrag Gescannte Seiten aus Kontakte/Kunde/Personal/Auftrag : Prinzip der Datenbankspeicherung Mandant x (mandx.fdb) Briefe (doc.fdb) Datenbankserver Datenbankserver Global (global.fdb) Dateien (files.fdb) Unterlagen (scan.fdb) s ( .fdb) 5

6 : Verschlagwortung Zu Beginn der Installation des LANDWEHR DMS können Gruppen und Kategorien für die spätere Verschlagwortung angelegt werden. Durch das Zuweisen von Kategorien und Schlagwörtern lassen sich Gruppen erstellen, die dann mit diesen gewünschten Wörtern verknüpft werden. Bestimmte Gruppen sind bereits vorab angelegt (Rechnungen, Mahnungen und jeweils eine Gruppe, die dem Kunden bzw. Personal - bereich zugeordnet ist). So kann dann eine automatische Eingruppierung in Ordnern über die Kategorien geschaffen werden. Daten und Dokumente, die keiner Gruppe zugeordnet werden können, erscheinen zunächst unter dem Ordner nicht zugeordnet und können dann jederzeit manuell zugeordnet werden. Je detaillierter die entsprechenden Eigenschaften und Kategorien vorab gestaltet werden, desto größer ist später die Anzahl der automatisch zuge - ordneten Dateien und Dokumente. 6

7 : Arbeit mit dem system Nachdem alle erforderlichen administrativen Einstellungen vorgenommen wurden, kann mit dem gearbeitet werden. Das steht als Übersicht an drei Stellen zur Verfügung: Als Gesamtansicht unter dem Button DMS unter Allgemein. In der Akquise und Personalübersicht unter Dokumente. In den Bereichen Gescannte Unterlagen, Dateien und Kontakte stehen Funktionen zur Verfügung, um die Dateien etc. zuzuordnen bzw. mit Zugriffsrechten zu versehen. L A N D W E H R DMS in der Akquise/Personalübersicht In der Akquise und Personalübersicht werden alle Dokumente und Dateien angezeigt, die dem ausgewählten Datensatz angehören. Zuordnung von Dateien/Dokumenten Alle Dateien und Dokumente, die nicht automatisch zugeordnet werden können, werden wie bereits erwähnt unter Ohne Zuordnung an - gezeigt. Diese können dann per Mausklick über das Menü zugeordnet werden. Alternativ ist eine Zuordnung über den Button Zuordnung unten in der Buttonleiste möglich. Für die Zuordnung stehen die Ordner zur Auswahl, die im Vorfeld festgelegt worden sind. Die Zuordnung lässt sich natürlich auch nachträglich wieder ändern. Automatisch werden die Dateien dann zugeordnet, wenn Sie in einem LANDWEHR-Programm erzeugt werden und einem bestimmten Bereich im LANDWEHR- Hauptprogramm entstammen. Dieses ist für Rechnungen, Mahnungen, Angebote etc. möglich. Dazu muss der Ordner der entsprechenden festen Gruppe zugeordnet sein. Wird nun für den ausgewählten Kunden eine Rechnung geschrieben, wird diese automatisch in den Ordner Rechnungen des Kunden ein - gestellt. Dies geschieht unabhängig vom Rechnungsausgangsbuch. 7

8 : Zugriffsrechte und Volltextsuche Zugriffsrechte Die Zugriffsrechte steuern, wer auf die Datei bzw. das Dokument Zugriff hat. Standardmäßig ist eine Datei bzw. Dokument keiner Zugriffsbeschränkung unterworfen. Diese muss nachträglich eingetragen werden. Zum einen können im oberen Bereich Zugriffsrechte für komplette Bedienergruppen vergeben werden ist der Haken gesetzt, dürfen alle Bediener, die der Bedienergruppe zugeordnet sind, Zugriff nehmen. Zum anderen kann im unteren Bereich der Zugriff nur für ganz bestimmte Bediener ver - geben werden. Versucht ein Bediener ohne Berechtigung bspw. eine gesperrte Datei aufzurufen, wird der Zugriff verweigert und es erscheint ein entsprechender Hinweis. Volltextsuche Die Volltextsuche kann unter Funktionen über den Button Suchen gestartet werden. Hier lassen sich zur Eingrenzung der Suchmenge die verschiedensten Angaben machen. Auch Dokumentinhalte werden im Bereich Volltextsuche abgeprüft. Das eingegebene Suchwort wird in der Textvorschau zur besseren Orientierung farblich markiert. Als Anwender eines LANDWEHR-Hauptprogramms können Sie mit der Nutzung des Filters auch alle Dokumente und Dateien anzeigen lassen, die vor der Umstellung auf LANDWEHR DMS erzeugt wurden (alle Daten müssen durch die ordnungsgemäße Datenübernahme zur Verfügung stehen). Im Reiter Allgemein kann zudem nach der Kategorie und den dazugehörigen Eintragungen gesucht werden. Dabei lassen sich auch verschiedene Kategorien mit Suchbegriffen verbinden. Volltextsuche Der Suchbegriff aus dem Suchdialog wird in der Textvorschau mit einer farbigen Hinterlegung markiert. 8

9 : Text- und Dateivorschau Auf der rechten Seite des Bildschirms lässt sich eine Text- bzw. Dateivorschau anzeigen. Bei der Textvorschau werden Inhalte von Textdateien (z. B. aus Microsoft Word oder OpenOffice) angezeigt. Diese Anzeige stellt allerdings nur die rein textlichen Bestandteile dar. Eine in einem Textdokument enthaltene Grafik wird hier nicht angezeigt. Im Gegensatz dazu, kann die Dateivorschau auch Grafiken anzeigen. Das entsprechende Dokument wird zu diesem Zweck von der Dateivorschau in ein PDF umgewandelt. Textvorschau Dateivorschau 9

10 : Allgemeine Suche im DMS Über den Button Suchen lassen sich schnell alle entsprechenden Dokumente /Dateien finden. Es ist auch möglich sich die zuletzt verwendeten Dokumente eines Bedieners anzusehen. Der Bereich Eigene Dokumente zeigt dem Bediener alle Dokumente und Dateien an, die dem angemeldeten Bedienerkürzel zugeordnet wurden. Um weitere Eingrenzungen vorzunehmen, kann im oberen Bereich der Maske das Anlagedatum eingegrenzt werden. 10

11 : Gescannte Unterlagen, Dateien, Kontakte und Mahnungen Den Weg eines eingehendes Dokumentes bzw. sein Weg in das wird an folgendem Beispiel aus der Softwarelösung LANDWEHR L1 (für Zeitarbeitsunternehmen) deutlich: Sie erhalten eine Arbeitsplatzdefinition zu einer anstehenden Überlassung. Diese können Sie im Kontakt (in dem Sie die Auftragsunterlagen hinterlegen) unter Dateien hinterlegen. In den Eigenschaften können Sie weitere Details zur besseren Identifikation eintragen. Nur für L A N D W E H R L3: Automatisches Zuordnen von eingelesenen Dokumenten zu Belegen Ausschließlich im Programm LANDWEHR L3 gibt es eine Funktion zur automatischen Dokumentenzuordnung zu Belegen. Im über den DMS-Import- Dienst eingelesene Dokumente können den entsprechenden in LANDWEHR L3 erfassten Belegen automatisch über den Textinhalt des Dokuments zugeordnet werden, wenn die Texterkennung bei einem Dokument erfolgt ist. Für jeden Belegtypen kann über Platzhalter festgelegt werden, welcher Text in einem Dokument vorkommen muss, um das Dokument der entsprechenden Belegnummer zuordnen zu können. Die Zuordnung erfolgt dann automatisch oder als Vorschlag für den Anwender. Auch eine manuelle Zuordnung eines Dokuments zu einem bereits erfassten Beleg ist möglich. Mit dieser Funktion können dann z. B. vom Kunden unterschriebene Ausgangslieferscheine automatisch dem bereits erfassten Verkaufs - lieferschein aus LANDWEHR L3 zugeordnet werden. 11

12 : DMS-Aufruf in der Akquise zu dem Kunden Das folgende Beispiel wird Ihnen zeigen: Je besser der administrative Bereich vorab gepflegt wird, desto einfacher kann später die Zuweisung der Dokumente erfolgen. Eine sorgfältige Datenpflege ermöglicht es Ihnen, ein bestimmtes Dokument schnell wiederzufinden, ohne dazu in einen Aktenschrank kriechen und sich durch Papierberge wühlen zu müssen. In der Akquise lässt sich in unserem unten angeführten Beispiel der Weg des Vorgangs im Bereich unter Dokumente zu diesem Kunden weiter verfolgen. Die Arbeitsplatzdefinition steht noch im Bereich Ohne Zuordnung, da noch keine Kategorie zugewiesen wurde. Aus dem Ordner Ohne Zuordnung lässt sich die Arbeitsplatzdefinition per Drag & Drop in den richtigen Ordner einordnen. Nach der Zuordnung lässt sich das Dokument im Ord ner Auftragsunterlagen => Arbeitsplatzdefinitionen jederzeit wieder - finden. 12

13 : Erstellen von Folgekontakten In den LANDWEHR-Hauptprogrammen können Kontakthistorien aufgebaut werden, so dass alle Kontakte, die einen bestimmten Vorgang angehören, leichter zugeordnet und wiedergefunden werden können. Um einen Folgekontakt erstellen zu können, muss im LANDWEHR- Hauptprogramm zuerst ein Hauptkontakt exis - tieren. Zum Erfassen eines Nachfolgekontaktes kann entweder der neugeschaffene Button Folgekontakt, oder im Kontakt selber der Button Neu genutzt werden. Genutzt werden kann diese Funktion sowohl in der Akquise als auch in der Personalübersicht. Der Kontaktbereich wurde hierzu im Bereich Übersicht um den Reiter Historie erweitert. So können nun der Hauptkontakt und alle Folgekontakte in ihrer Abhängigkeit dargestellt werden. Die Auswahl Alle Kontakte zum Hauptdokument bezieht sich auf die in der Kontaktübersicht getroffene Auswahl. In der Übersicht der Kontakte sowie in der Historie stehen per Rechtsklick weitere Funktionen zur Verfügung. Per Mausklick können auch Beziehungen entfernt werden, so dass aus einem Folgekontakt ein Hauptkontakt werden kann. Die nachfolgenden Ebenen zum dadurch entstandenen Hauptkontakt bleiben erhalten. 13

14 : Bewerbungsdokumente Beim Einsatz des besteht im Personalstamm in der Bewerbermaske die Möglichkeit, ein Bewerbungsdokument zu hinterlegen. Das Bewerbungsdokument ist dann in allen Bereichen aufrufbar, in denen die Bewerbungsmaske zur Verfügung steht (so z. B. im Personalstamm, in der Personalübersicht oder beim Matching). Außerdem kann im Matching in den Filtern nach Inhalten des Bewerbungsdokuments per Volltextsuche selektiert werden. Somit erhält man die Möglichkeit, aufgrund der Angaben in den Bewerbungsdokumenten gezielt nach einem passenden Bewerber für einen bestimmten Kunden oder auch Angebot/Auftrag zu suchen. 14

15 : Hierarchieebenen bei den Bedienern Bei der Einrichtung des besteht innerhalb der Bedienergruppen die Möglichkeit, eine Hierarchie-Ordnung vorzunehmen. Einzelne Bedienergruppen können somit einer anderen übergeordneten Gruppe zugeordnet werden. Dieses dient der reinen Visualisierung der hierarchischen Struktur des Unternehmens. 15

16 Voraussetzungen, Dokumentation, technische Daten, Zusatzprogramme und Seminare für : Um eine Umstellung auf das LANDWEHR DMS vorzunehmen sind verschiedene technische Schritte durchzuführen. Grundvoraussetzungen sind: 1. Es ist zwingend erforderlich, dass das Datenbanksystem Firebird 2.1 (oder höher) und der Acrobat Reader (neuere Versionen) installiert sind. 2. Außerdem muss mit der aktuellen Version des jeweiligen LANDWEHR-Hauptprogramms (L1, L2 bzw. L3) gearbeitet werden. Da das darauf beruht, dass erzeugte Dateien und Dokumente im Hauptprogramm in Datenbanken hinterlegt werden, werden dafür gesonderte Datenbanken benötigt. Ausgenommen davon sind die Dokumentenvorlagen wie z. B. Druckdateien für die Rechnung, Wordvorlagen für Kontakte. Die Vorlagen liegen nach wie vor in Dateiform in den entsprechenden Pfaden auf der Festplatte. 3. Zur Nutzung des muss ein Dienstprogramm installiert werden. Der Dienst sollte in einem entsprechenden Verzeichnis angelegt werden. Bei der Einrichtung des können, wenn ein LANDWEHR-Hauptprogramm bereits im Einsatz ist, vorhandene Dateien und Dokumenten übernommen werden. Je nachdem, welche Auswahl vorab in den Checkboxen getroffen wird, werden die Bereiche übernommen. Nach der Datenübernahme legen Sie fest, welche Bereiche im verwaltet werden sollen. Dokumentation/Handbuch Die beschriebene Softwarelösung LANDWEHR DMS ist ein von der LANDWEHR Computer und Software GmbH entwickeltes Zusatzmodul, das mit einem detaillierten Handbuch (im PDF- Format) geliefert wird. Es enthält neben einer ausführlichen Beschreibung des Programms auch hilfreiche Anwendungsbeispiele. Technische Daten Sämtliche technischen Voraussetzungen zum Einsatz der Software finden Sie auf unserer Homepage unter folgendem Link: Die LANDWEHR Seminarangebote Grundlegende Seminare: Für Ihre Mitarbeiter/innen ohne Vorkenntnisse bzw. Azubis und Einsteiger in LANDWEHR- Hauptprogramme bieten wir Ihnen spezielle Grundlagenseminare an. In unserem hauseigenen Schulungszentrum werden Ihren Mitarbeiter/innen die Grundkenntnisse vermittelt. Weiterführende Seminare: Auch für Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Vorkenntnissen bieten wir Ihnen interessante Weiterbildungsseminare für die LANDWEHR- Softwarelösungen an. Kurse für Disponenten, Administratoren, SQL-Kurse uvm. Werfen Sie einen Blick auf unser umfangreiches Angebot. 16

17 Kontakt Unser 2005 errichteter Firmenhauptsitz befindet sich in der Grafschaft Bentheim im Nordwesten Deutschlands, direkt an der A31, nahe der niederländischen Grenze. Hier finden regelmäßig Seminare, Tagungen, Kurse und Fortbildungen zu unseren Softwarelösungen statt. Darüber hinaus betreiben wir noch eine Außenstelle in Parchim. Sollten Sie Fragen zu unseren Softwarelösungen haben oder weitere Informationen benötigen, dann zögern Sie nicht uns zu kontak tieren. Gerne bieten wir Ihnen auch eine kostenlose und unverbindliche Softwarepräsentation in Ihrem Hause an. Der Firmensitz in Wietmarschen-Lohne Anschrift: LANDWEHR Computer und Software GmbH von-humboldt-straße Wietmarschen-Lohne Germany Telefon: +49 (0) 59 08/ Telefax: +49 (0) 59 08/ Internet: Außenstelle: Lönniesstraße 2 c Parchim Germany 17

18 Vielen Dank für Ihr Interesse Die Softwarelösungen von L A N D W E H R: LANDWEHR L1 Für Personaldienstleister LANDWEHR L3 Agrar Für Mühlen, Agrarbetriebe etc. LANDWEHR WinLOG Lohn- und Gehaltsabrechnung LANDWEHR L2 Für Gebäudedienstleister LANDWEHR L3 ERP Für Handels- und Produktionsbetriebe LANDWEHR WinFIBU Klassische Finanzbuchhaltung

LANDWEHR L1 Die Softwarelösung für Personaldienstleister

LANDWEHR L1 Die Softwarelösung für Personaldienstleister LANDWEHR L1 Die Softwarelösung für www.landwehr-software.de LANDWEHR Computer und Software GmbH August 2015 Alle Rechte vorbehalten. Satz/Layout: Bernd Fischer Bildnachweise: Seite 1: Andrey Popov Fotolia.com

Mehr

LANDWEHR Webportal L2 Internetapplikation für Gebäudedienstleister

LANDWEHR Webportal L2 Internetapplikation für Gebäudedienstleister Internetapplikation für Gebäudedienstleister www.landwehr-software.de Computer und Software GmbH August 2015 Alle Rechte vorbehalten. Satz/Layout: Bernd Fischer Bildnachweise: Seite 1: tomdesigner Fotolia.com,

Mehr

LANDWEHR Webportal L1 Internetapplikation für Personaldienstleister

LANDWEHR Webportal L1 Internetapplikation für Personaldienstleister Internetapplikation für Personaldienstleister www.landwehr-software.de Computer und Software GmbH August 2015 Alle Rechte vorbehalten. Satz/Layout: Bernd Fischer Bildnachweise: Seite 1: Minerva Studio

Mehr

LANDWEHR Zeiterfassung Leistungsbeschreibung

LANDWEHR Zeiterfassung Leistungsbeschreibung Computer und Software GmbH März 2015 Alle Rechte vorbehalten. Satz: Bernd Fischer Zur Beachtung: Vielen Dank, dass Sie sich für die Softwarelösungen und Dienstleistungen von interessieren. Die in dieser

Mehr

LANDWEHR WinLOG Softwarelösung für die Lohn- und Gehaltsabrechnung

LANDWEHR WinLOG Softwarelösung für die Lohn- und Gehaltsabrechnung Softwarelösung für die Lohn- und Gehaltsabrechnung Computer und Software GmbH Juli 2015 Alle Rechte vorbehalten. Satz: Bernd Fischer Zur Beachtung: Vielen Dank, dass Sie sich für die Softwarelösungen und

Mehr

Überblick - Schnittstellen und Module

Überblick - Schnittstellen und Module * * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * * Liebe metropolis -Anwender, im Dezember 2013 nachfolgend die News Juli - Dezember 2013: Eine chronologische

Mehr

2. Einloggen bei PROJEKTE2GO... 3. 3. Systemanforderungen... 3. 4. Benutzeroberfläche... 3. 5. Funktionen... 6

2. Einloggen bei PROJEKTE2GO... 3. 3. Systemanforderungen... 3. 4. Benutzeroberfläche... 3. 5. Funktionen... 6 PROJEKTE2GO Inhalt 1. Ihr mobiles Projektmanagement für unterwegs... 3 2. Einloggen bei PROJEKTE2GO... 3 3. Systemanforderungen... 3 4. Benutzeroberfläche... 3 5. Funktionen... 6 5.1 Zeiterfassung...6

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1 ESS Enterprise Solution Server Bankbelege einlesen Release 6.0 Modul Bankbelege 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Maske Bankbelege einlesen... 4 2.1. Einlesen der Bankdatei...5 3. Maske Bankbelege bearbeiten...7

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

KEBau Installation. Programm und Daten

KEBau Installation. Programm und Daten KEBau Installation Programm und Daten Copyright (c) HOB Ingenieurbüro, Stutensee 5.x /26.06.2014 Voraussetzungen und Grundlagen Systemanforderungen KEBau ist lauffähig unter Microsoft Windows XP, Win7

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten Einhaltung datenschutzrechtlicher Anforderungen durch das IT-Produkt KOMMBOSS Version 2.

Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten Einhaltung datenschutzrechtlicher Anforderungen durch das IT-Produkt KOMMBOSS Version 2. Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten Einhaltung datenschutzrechtlicher Anforderungen durch das IT-Produkt KOMMBOSS Version 2.9 der GfOP Neumann & Partner mbh Zum Weiher 25 27 14552 Wildenbruch

Mehr

Schnittstelle DIGI-Zeiterfassung

Schnittstelle DIGI-Zeiterfassung P.A.P.A. die kaufmännische Softwarelösung Schnittstelle DIGI-Zeiterfassung Inhalt Einleitung... 2 Eingeben der Daten... 2 Datenabgleich... 3 Zusammenfassung... 5 Es gelten ausschließlich unsere Allgemeinen

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Word-CRM-Upload-Button. Handbuch

Word-CRM-Upload-Button. Handbuch Word-CRM-Upload-Button Handbuch Word-CRM-Upload für MS CRM 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 3 2. Installation... 4 2.1. Voraussetzungen... 4 2.1.1. Clients... 4 2.2. Installations-Anleitung... 5 2.2.1.

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

CRM Word Upload Button

CRM Word Upload Button CRM Word Upload Button Handbuch CRM Word Upload Button für Microsoft Dynamics CRM Version 5.00.31 1 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installationsanleitung... 5 3

Mehr

Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core

Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core DMS ganz einfach mit dem Windows Explorer weiterarbeiten wie gewohnt Dateien werden einfach in Verzeichnissen gespeichert/kopiert/aufgerufen. Das DMS

Mehr

Einleitung... 2 Eingeben der Daten... 2 Datenabgleich... 3 Zusammenfassung... 5

Einleitung... 2 Eingeben der Daten... 2 Datenabgleich... 3 Zusammenfassung... 5 P.A.P.A. die kaufmännische Softwarelösung Schnittstelle Inhalt Einleitung... 2 Eingeben der Daten... 2 Datenabgleich... 3 Zusammenfassung... 5 Es gelten ausschließlich unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Schnelleinstieg. EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version. = perfektes ImmobilienMarketing

Schnelleinstieg. EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version. = perfektes ImmobilienMarketing Schnelleinstieg EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version = perfektes ImmobilienMarketing node Gesellschaft für gewerbliche System und Softwarelösungen mbh Kantstr. 149 10623 Berlin Tel: +49 30 893 6430 Fax:

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung

Anleitung zur SEPA-Umstellung 1. Voraussetzungen Anleitung zur SEPA-Umstellung Damit die nachfolgend beschriebene Umstellung durchgeführt werden kann, sind diese Voraussetzungen zwingend zu erfüllen: Der Benutzer, der in SFirm und

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

EasternGraphics Produktunterlagen Anleitung zur Migration für pcon.update

EasternGraphics Produktunterlagen Anleitung zur Migration für pcon.update 2007-02-13 [BBA] 2007-02-14 [AWI] Hintergrund Zur Nutzung von pcon.update auf Ihrem System sind Anpassungen in Bezug auf Ihre pcon- Applikationen und OFML-Daten erforderlich. Dies trifft insbesondere dann

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

AFS Amazon Schnittstelle

AFS Amazon Schnittstelle AFS Amazon Schnittstelle Danke, dass Sie sich für den Kauf unserer Software der AFS-Amazon Schnittstelle entschieden haben. Wir wollen Ihnen auf den nächsten Seiten die Installation und den Funktionsumfang

Mehr

myfactory.projektbuchhaltung

myfactory.projektbuchhaltung EDV-Service Olaf Börner myfactory.projektbuchhaltung Inhaltsverzeichnis Zweck des Zusatzmoduls... 1 Grundeinstellungen... 2 Erfassung von Mitarbeiterzeiten... 3 Kostenbuchung von Einkaufsbelegen... 6 Auswertung

Mehr

Anwenderbericht. TreeSoft GmbH & Co. KG. Anwenderbericht. Treesoft CRM

Anwenderbericht. TreeSoft GmbH & Co. KG. Anwenderbericht. Treesoft CRM TreeSoft GmbH & Co. KG TreeSoft GmbH & Co. KG Telefon +49 2266 4763-800 Fax +49 2266 4763-900 info@treesoft.de www.treesoft.de Anwenderbericht Anwenderbericht Treesoft CRM ONI-Wärmetrafo GmbH Niederhabbach

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

Archivierung mit der Bilderdatenbank pixafe

Archivierung mit der Bilderdatenbank pixafe Archivierung mit der Bilderdatenbank pixafe 1. Zu allererst mache ich mir Gedanken darüber, wie ich am besten die Kategorien vergebe. Aus meiner Erfahrung der letzten Jahre bin ich zu der Erkenntnis gekommen,

Mehr

Handbuch zum Excel Formular Editor

Handbuch zum Excel Formular Editor Handbuch zum Excel Formular Editor Mit diesem Programm können Sie die Zellen von ihrer Excel Datei automatisch befüllen lassen. Die Daten können aus der Coffee Datenbank, oder einer weiteren Excel Datendatei

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook CONNECT to Outlook für DW6 ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Installation A, B, C Update-Installation D

Installation A, B, C Update-Installation D Installation A, B, C Update-Installation D Allgemeines PC ASM schreibt keine Windows Registry Einträge und kann deshalb sehr flexibel installiert und verteilt werden. PC ASM arbeitet mit Datenbanken. Die

Mehr

CONNECT to Outlook ProductInfo

CONNECT to Outlook ProductInfo CONNECT to Outlook ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

Fahrzeugverleih Pro V1.0 - Seite 1 von 22. Fahrzeugverleih Pro V1.0 für Mietwagen, Vorführwagen und Kundenersatzfahrzeuge

Fahrzeugverleih Pro V1.0 - Seite 1 von 22. Fahrzeugverleih Pro V1.0 für Mietwagen, Vorführwagen und Kundenersatzfahrzeuge - Seite 1 von 22 1 Fahrzeugverleih Pro V1.0 für Mietwagen, Vorführwagen und Kundenersatzfahrzeuge Fahrzeugverleih Pro V1.0 bietet Ihrem Unternehmen eine effektive und umfassende Verwaltung Ihrer Mietwagen,

Mehr

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung 1 Inhaltsverzeichnis inviu NFC-tracker...1 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...2 3 Einrichtung im Webportal inviu pro...2 3.1 Benannte Positionen

Mehr

LANDWEHR L2 Die Softwarelösung für Gebäudedienstleister

LANDWEHR L2 Die Softwarelösung für Gebäudedienstleister LANDWEHR L2 Die Softwarelösung für www.landwehr-software.de LANDWEHR Computer und Software GmbH August 2015 Alle Rechte vorbehalten. Satz/Layout: Bernd Fischer Bildnachweise: Seite 1: Inta Eihmane Fotolia.com

Mehr

Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+:

Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+: Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+: Das Erstellen, Verteilen, Ablegen, Sammeln und Suchen von Dokumenten verbraucht einen großen

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Installationsanleitung DEMO-Version und erste Schritte im Programm

Installationsanleitung DEMO-Version und erste Schritte im Programm Installationsanleitung DEMO-Version und erste Schritte im Programm (Stand 06.06.2013) Service DGExpert Support: Telefon: 0228 9092615 (Montag bis Freitag zwischen 09:00 und 12:00 Uhr) E-Mail: support@dgexpert.de

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

DATEV-Schnittstelle. Modulbeschreibung. DATEV-Schnittstelle. Software-Lösungen. Stand: 21.02.2012. Seite 1

DATEV-Schnittstelle. Modulbeschreibung. DATEV-Schnittstelle. Software-Lösungen. Stand: 21.02.2012. Seite 1 Seite 1 Inhalt Allgemeines... 3 Bedienung der IN-LINE... 3 Aufbereiten der Rechnungsdaten in INKS... 4 Einstellungen in INKS für die DATEV-Aufbereitung... 4 Hinweise zur Installation... 6 Installation

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden.

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden. Fibu-Schnittstelle Für ein Unternehmen ist, neben der Rechnungserstellung, auch die Weitergabe der Daten zur Buchhaltung von großer Wichtigkeit. Der BANKETTprofi bietet seinen Kunden mit der Fibu-Schnittstelle

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

Beschreibung des EC2 für David

Beschreibung des EC2 für David Seite 1 von 14 Beschreibung des EC2 für David Der EC2 für David ist entwickelt worden, um eine Anbindung von ACT! an den David-Client herbeizuführen. Der EC2 bietet die Möglichkeit E-Mails und Faxe an

Mehr

Diese Dokumentation beschreibt die Installation des PDS-Archivclient und seine Anwendungsmöglichkeiten.

Diese Dokumentation beschreibt die Installation des PDS-Archivclient und seine Anwendungsmöglichkeiten. PDS-ARCHIVCLIENT Diese Dokumentation beschreibt die Installation des PDS-Archivclient und seine Anwendungsmöglichkeiten. Stand: 04.09.2012 Version 1.3.0 Programm + Datenservice GmbH Mühlenstraße 22 27356

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Connect to Outlook ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit Connect to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

Installationsanleitung. Kontakt-Scanner Automatische Kontaktpflege für Outlook

Installationsanleitung. Kontakt-Scanner Automatische Kontaktpflege für Outlook Installationsanleitung Kontakt-Scanner Automatische Kontaktpflege für Outlook Impressum Copyright: 2009 TVG Telefon- und Verzeichnisverlag GmbH & Co. KG Alle Marken- und/oder Produktnamen in dieser Installationsanleitung

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Visendo Fax Printer Troubleshooting

Visendo Fax Printer Troubleshooting Visendo Fax Server und Windows TIFF IFilter Volltextsuche in TIFF-Bildern Mit dem TIFF IFilter stellt Windows ein Instrument zur Verfügung, das die Suche nach TIFF- Dokumenten basierend auf dem Textinhalt

Mehr

OUTLOOK INFODESK. Funktionsbeschreibung. Das Informations- Basis von Microsoft Outlook. 2004, Fischer Software Berlin

OUTLOOK INFODESK. Funktionsbeschreibung. Das Informations- Basis von Microsoft Outlook. 2004, Fischer Software Berlin OUTLOOK INFODESK Funktionsbeschreibung Das Informations- Projektund Dokumentenmanagementsystem auf der Basis von Microsoft Outlook Outlook Infodesk ist eine sich nahtlos integrierende Applikation in Microsoft

Mehr

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Software-Voraussetzungen Wenn Sie noch keine ebanking per Telebanking/MBS-Version im Einsatz haben, sind keine Softwarevoraussetzungen erforderlich.

Mehr

Integration von XPhone Virtual Directory auf OpenStage 60/80 Telefonen

Integration von XPhone Virtual Directory auf OpenStage 60/80 Telefonen Integration von XPhone Virtual Directory auf OpenStage 60/80 Telefonen Inhaltsverzeichnis Dokumentenhistorie... 1 Allgemeine Informationen zu XPhone Virtual Directory... 1 XPhone Virtual Directory 2011

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei 1. Einführung Über den Datenimport-Assistenten im Bereich Verkauf -> E-Commerce-Bestellungen -> Webshop können Sie nicht nur Ihre Webshop-Bestellungen, sondern allgemein Vorgänge (sprich Aufträge, Lieferscheine

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Business Solutions for Services Lösungen für die gewerbliche Arbeitnehmerüberlassung

Business Solutions for Services Lösungen für die gewerbliche Arbeitnehmerüberlassung Business Solutions for Services Lösungen für die gewerbliche Arbeitnehmerüberlassung Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 1 Ihre qualifizierte Branchen Lösung auf Basis von Microsoft

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung. Sage Sesam

7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung. Sage Sesam 7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung Dialogik Lohn unterhält Schnittstellen zu verschiedenen Finanzbuchhaltungsprogrammen. Die unterschiedlichen Einrichtungen (Herstellung der Verbindung) sowie deren

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 2 September 2013 DokID: teamcoll_library

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S.

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S. Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe... 3

Mehr

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV Dokumentation Stand vom 26.05.2011 Tel +49 (0)3302 78620 60, Fax +49 (0)3302 78620 69, info@me-systeme.de, www.me-systeme.de 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort...2

Mehr

schiller software PLUS vollkomm vdms Vollstreckungs-DokumentenManagement Effektives Vollstreckungsmanagement!

schiller software PLUS vollkomm vdms Vollstreckungs-DokumentenManagement Effektives Vollstreckungsmanagement! schiller software vollkomm vdms Vollstreckungs-DokumentenManagement Über uns Software soll das Arbeitsleben leichter machen nicht komplizierter! Mit unserem Programm vollkomm unterstützen wir jeden Tag

Mehr

Präsentation Start+ Die Software für Ihre Projektorganisation und Dokumentenverwaltung

Präsentation Start+ Die Software für Ihre Projektorganisation und Dokumentenverwaltung Präsentation Inhalt: Präsentation Start+ Die Software für Ihre Projektorganisation und Dokumentenverwaltung Anschrift: Büro Josef Feuerstein Wendershausen Hauptstrasse 6 36142 Tann/Rhön Tel.: 06682-9706-0

Mehr

Bitte beachten Sie vor dem Update unbedingt auch die aktuellen Systemvoraussetzungen.

Bitte beachten Sie vor dem Update unbedingt auch die aktuellen Systemvoraussetzungen. WAS IST NEU 9.7.10 Nachstehend finden Sie die Neuerungen für die aktuelle Version 9.7.10. Diese sind nach Themen, Modulen und Tickets aufgelistet. So erhalten Sie einen schnellen Überblick. Bitte beachten

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC)

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC) Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC) Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 5 1. Installation

Mehr

Handbuch. -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks.

Handbuch. -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks. Handbuch NERIS für Notes 3.0 -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks. Stand: Februar 2008 2006-2008 SD DataTec

Mehr

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen Von Michael Obermüller Entwicklung EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraß 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at,

Mehr

Dokumentenmanagement (DMS)

Dokumentenmanagement (DMS) Dokumentenmanagement (DMS) Dokumente gespeichert, geordnet, gefunden. Daten wachsen exponentiell. Ein durchschnittliches mittelständisches Unternehmen muss heute bereits einen Bestand von bis zu einem

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Connect to Outlook Product Info Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit Connect to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen PowerMover Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. PowerMover Seite 1/7 Inhaltsverzeichnis: 1 Beschreibung... 3 2 Funktionalität... 4 2.1

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

cobra Version 2015 Neue Leistungen & Features

cobra Version 2015 Neue Leistungen & Features cobra Version 2015 Neue Leistungen & Features Legende: BI = cobra CRM BI PRO = cobra CRM PRO CP = cobra CRM PLUS AP = cobra Adress PLUS Bedienung Ribbonbars Eingabemasken Felder mehrfach einfügen: Textfelder,

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Installationshilfe VisKalk V5

Installationshilfe VisKalk V5 1 Installationshilfe VisKalk V5 Updateinstallation (ältere Version vorhanden): Es ist nicht nötig das Programm für ein Update zu deinstallieren! Mit der Option Programm reparieren wird das Update über

Mehr

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE EDI Schnittstelle MEC EDI Datenaustausch mit dem Hogast System Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WINLine HOGAST Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg

Mehr

Einführung in die Typo3 Website vut.de

Einführung in die Typo3 Website vut.de Struktur Website Öffentlicher Bereich: - Artikelseiten - andere Seiten - Kalender Mitgliederbereich: - Artikelseiten - Profilseiten Mitarbeiterbereich: - Dokumentenverwaltung 1. Dokumente Dokumente (Bilder,

Mehr

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi PEP Stammdaten VERSION: 2.95 ERSTELLT AM: 26.03.2014 Frage: Wie filtert man in Vivendi PEP die Mitarbeiterdaten nach bestimmten

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr