Service Engineering: Impulsgeber für Services Science

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Service Engineering: Impulsgeber für Services Science"

Transkript

1 Service Engineering: Impulsgeber für Services Science Walter Ganz 40. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik, , Leipzig ISSS 2010 International Symposium on Services Science

2 Agenda Vorstellung Fraunhofer Gesellschaft und FhG - IAO Innovationen mit Dienstleistungen Service Engineering Blick in die Historie Handlungsfelder der Dienstleistungsforschung Engineering und Informatik: Treiber der Dienstleistungsforschung

3 Die Fraunhofer-Gesellschaft im Profil Gründungsjahr: Mitarbeiter Mehr als 80 Forschungseinrichtungen, davon 59 Institute als selbständige Profit-Center Fraunhofer International Europa: Brüssel (Belgien), Moskau (Russland), Budapest (Ungarn), Jönköping (Schweden), Bozen (Italien) u.a. USA: Boston (Massachusetts), Pittsburgh (Pennsylvania), Plymouth (Michigan), Providence (Rhode Island), College Park (Maryland), Peoria (Illinois) Asien: Ampang (Malaysia), Beijing (China), Jakarta (Indonesien), Koramangala Bangalore (Indien), Seoul (Korea), Singapur, Tokio (Japan) Naher Osten: Dubai (VAE), Kairo (Ägypten)

4 Die Fraunhofer-Gesellschaft im Profil Jährliches Forschungsvolumen: 1,6 Mrd. Euro* Davon ca. 1,3 Mrd. Euro Vertragsforschung* Erwirtschaftet zu ca. zwei Dritteln aus Erträgen aus Projekten mit der Wirtschaft sowie aus öffentlich finanzierten Forschungsprojekten Zu ca. einem Drittel von Bund und Ländern für die Vorlaufsforschung (Problemlösungen, die in fünf oder zehn Jahren für die Wirtschaft und Gesellschaft aktuell sein werden). * Zahlen aus 2009

5 Fraunhofer IAO

6 Die Säulen des Erfolgs Unsere Geschäftsfelder Unternehmensentwicklung und Arbeitsgestaltung Unternehmen zukunftsorientiert entwickeln I Arbeitswelten perfekt gestalten, Prozesse effizient vernetzen I Dienstleistungs- und Personalmanagement Mitarbeiterpotenziale optimal ausschöpfen I Kompetenzen passgenau entwickeln I Dienstleistungen kundenorientiert gestalten Engineering-Systeme Virtuelles Engineering systematisch vorantreiben I Technik ergonomisch gestalten I Mobilität neu denken Informations- und Kommunikationstechnik IT-Potenziale intelligent nutzen I Prozessinnovationen erfolgreich umsetzen. Systeme intuitive gestalten I Technologie- und Innovationsmanagement Innovationsfähigkeit nachhaltig stärken I Technologiestrategien gezielt entwickeln, Forschung & Entwicklung optimieren

7 IAO NETworks»Service Innovation«Seit mehr als 15 Jahren ist das Fraunhofer IAO in Europa eine zentrale Anlaufstelle zu Fragen der Dienstleistungsinnovation. Interdisziplinär besetzte Teams gewährleisten, dass Kunden ganzheitliche Lösungen aus einer Hand erhalten.

8 International Service Research Networks Examples of our Current and Future Activities Including Mary Jo Bitner, Richard B. Chase, Roland T. Rust, Jim Spohrer, and many other panel members International Monitoring of Activities and Research in Services (MARS) Deeper Integration in Scientific Communities (e.g. Hosting of Reser 2008) Innovation Policy Project in Services (IPPS ) Integration in the SRII E!3423 FACTORY SERVNET First European Eureka Project on Services Research present future

9 Agenda Vorstellung Fraunhofer Gesellschaft und FhG - IAO Innovationen mit Dienstleistungen Service Engineering Blick in die Historie Handlungsfelder der Dienstleistungsforschung Engineering und Informatik: Treiber der Dienstleistungsforschung

10 Eine starke These» every business must become a service business, or it will fail to be competitive against competition that does«(roland Rust / Carol Miu 2006)

11 Beispiel Service Business: Daimler»Car2Go«Vom Auto zum Mobilitäts-Service

12 Beispiel Service Business: ENBW»Intelligenter Stromzähler«Vom Produkt Strom zum Energiespar-Service

13 Beispiel Service Business: Apple»iPhone & app-store«apple Apps Apps von anderen Unternehmen Apps von Usern / ext. Entwicklern Vom Telefon zur digitalen Vernetzung

14 Agenda Vorstellung Fraunhofer Gesellschaft und FhG - IAO Innovationen mit Dienstleistungen Service Engineering Blick in die Historie Handlungsfelder der Dienstleistungsforschung Engineering und Informatik: Treiber der Dienstleistungsforschung

15 Service Engineering Blick in die Historie 1995/1996 Erste konzeptionelle Arbeiten zur Entwicklung von Dienstleistungen am Fraunhofer IAO. 1997/1998 Förderung der sogenannten Prioritären Erstmaßnahme»Service Engineering«durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF Service Engineering wird einer von neun Schwerpunkten im Dienstleistungsforschungsprogramm des BMBF Start von Forschungsprojekten auf Länderebene (v.a. Baden- Württemberg, Nordrhein-Westfalen) Beginn weiterer vom BMBF geförderter Forschungsprojekte. Zahlreiche Transfermaßnahmen (Publikationen, Veranstaltungen, Vorlesungen etc.) seit 2000 Der Begriff Service Engineering wird zunehmend international verwendet.

16 Service Engineering auf dem Weg in die Wissenschaft DIN-Fachbericht 75 Service Engineering Entwicklungsbegleitende Normung (EBN) für Dienstleistungen Beuth

17 und Praxis Stellenangebot für einen»abteilungsleiter Service Engineering«SRII Special Interest Group» Service Engineering«

18 Service Engineering - Systematische Entwicklung von Dienstleistungen Idee? Erfolgreiche Dienstleistung FuE-Management für Dienstleistungen Service Engineering beschäftigt sich mit der systematischen Entwicklung und Gestaltung von Dienstleistungen unter Verwendung geeigneter Modelle, Methoden und Werkzeuge. Entwicklung von Dienstleistungsprodukten Deutschland verfügt über großes methodisches Know-how in den klassischen Ingenieurwissenschaften,das sich für die Entwicklung von Dienstleistungen nutzen lässt. Modelle Methoden Werkzeuge

19 Der Service Engineering-Ansatz zur Dienstleistungsentwicklung TCO-Check Warum Total Cost of Ownership? Investitionen in Informationstechnik basieren mehr und mehr auf wirtschaftlichen Betrachtungen. Dadurch wird die Transparenz hinsichtlich der tatsächlichen Kosten für den Betrieb der Informationstechnik zur zwingenden Voraussetzung für die Entscheidungsfähigkeit der Unternehmensführung. Insbesondere di e Betriebskosten von unternehmensweiten, verteilten Systemen sind häufig nicht transparent. Viele Kostenkomponenten werden bei einer Analyse der Betriebskosten häufig nicht oder nur unzureichend betrachtet. Einen Ausweg bieten moderne Verfahren zur Ermittlung der Total Cost of Ownership (TCO), die es ermöglichen, sämtliche direkten als auch der indirekten Kosten zu ermitteln. Vorgehen Produktmodell Ein Produktmodell beschreibt, was eine Dienstleistung umfasst (Leistungsbeschreibung, Datenmodelle, Modularisierung) Projektstart Workshop erhebung Aufbereitung Präsentation Kick-Off Informations- Analyse und Management- Projektstart Zum Projektstart wird ein sogenanntes Partner-Team initialisiert, das aus Management-Vertretern Ihres Unternehmens und unseren Projekt-Verantwortlichen besteht. In diesem Kreis wird die Konkretisierung der Planung für den TCO-Check vorgenommen. Das gemeinsame Verständnis für die konkrete Vorgehens-weise, die Zusammenarbeit und die zu erzielenden Ergebnisse wird entwickelt. Der Kreis der in den TCO-Check einbezogenen Kunden-Mitarbeiter wird festgelegt. Kick-Off-Workshop Allen am TCO-Check beteiligten Mitarbeitern des Kunden wird die Vorgehensweise, die Analyse-Methodik sowie das konktete Vorgehen in den Interviews vermittelt. Die Interview-Planung wird vorgenommen und Regeln für die Zusammenarbeit werden vereinbart. Informationserhebung In dieser Phase werden strukturierte Interviews mit den vereinbarten Zielgruppen durchgeführt und durch die gezielte Erhebung relevanter Daten ergänzt. Es kommt ein Leitfaden zur TCO-Analyse zum Einsatz. Durch Einbezug mehrer Management- Ebenen findet ein Cross-Check von Antwortmustern statt. Prozessmodell Ein Prozessmodell beschreibt, wie eine Dienstleistung erbracht wird (Definition von Prozessschritten und Schnittstellen) Ressourcen modell Ressourcenmodelle planen den Einsatz der Ressourcen, die zur Erbringung einer Dienstleistung benötigt werden (Personal, Material, IT-Infrastruktur) A ausführend M mitwirkend B beratend Disponent Erfasskraft Fachabteilungsleiter Fuhrparkmanager Hotline-Agent Kaufm. Sachbearb. Kfz-Mechaniker Prüfmittelverwalter Reisebüro-Mitarb. Kunde Disposition Kontrolle der Prüfausrüstung A B M M A M Fahrt zum Flughafen M A Abholung des Schlüssels A M Reparatur des Fahrzeugs A Probefahrt A Zurückbringen des Schlüssels A M

20 Agenda Vorstellung Fraunhofer Gesellschaft und FhG - IAO Innovationen mit Dienstleistungen Service Engineering Blick in die Historie Handlungsfelder der Dienstleistungsforschung Engineering und Informatik: Treiber der Dienstleistungsforschung

21 Beispiel 1: Modellierung von Dienstleistungen Motivation If you can t measure it, you can t manage it. Edward Deming, Robert Kaplan, Peter Drucker etc. If you can t describe it, you can t measure it.

22 Beispiel 1: Modellierung von Dienstleistungen Service Description Language Stand der Praxis: Textuelle Beschreibung von Dienstleistungen Modellierung von Dienstleistungsprozessen (z.b. Service Blueprinting) Service Description Language (Böttcher and Fähnrich, 2010) Beschreibung von Dienstleistungskomponenten Definition des Produktmodells Definition der Prozesse Definition der Ressourcen bedarf Kardinalität:(3,4) Default: 3 Beispiel: Beschreibung von Dienstleistungskomponenten Ziele (interne Ziele, Kundenziele, Kennzahlen) Anbieter (Identifizierung, Beschreibung, Person, Adresse) Zeitliche Verfügbarkeit (Datum, Zeit, Zeitraum, Ausnahmen) Lokationsverfügbarkeit (Ort, Ausnahmen) Zeitliche Dauer (Minimum, Maximum) Preis (Komponenten, Preisfunktion, Währung, Steuern) Bezahlung (Typ, Restriktionen, Wert) Evaluationskriterien (Standards, Benchmarks, Reputation) schließt aus

23 Beispiel 1: Modellierung von Dienstleistungen Service Description Language Tool zur Beschreibung und Konfiguration von Dienstleistungen Quelle: Böttcher, 2010

24 Beispiel 2: Typologie & Methoden Typologisierung von Dienstleistungen Analyse vorhandener Typologisierungsansätze Merkmale zur Typologisierung von Dienstleistungen Komplexitätsgrad Standardisierungsgrad Leistungsumfang Haupteinsatzfaktoren Leistungsobjekt Verwendungsbezug Integration des externen Faktors Flexibilität der Dienstleistung Beziehung zwischen Dienstleistungsarten Leistungsverwertung Dauerhaftigkeit der Auswirkung Verwendungsbereich Rechtsstellung des Leistungsträgers Zeitliche Wirkung der Nutzenstiftung Verwendungsbezug Personalintensität Kundeninteraktion kopllung an Sachgüter Kopplung an andere Dienstleistungen Neuheitsgrad der Dienstlesitung Art des leistungsobjekts Einsatzfaktoren Abhängigkeit des Dienstlesitungswachstums Preis Kaufphasen Art der externen Faktoren Anzahl der externen Faktoren Art der Nutzenstiftung Räumliche Identität von Anbieter und Nachfrager Art des Vertragsverhältnisses Kapitaleinsatz Durchführung einer empirischen Studie mit 282 Unternehmen Clusteranalyse auf Basis der unabhängigen Faktoren Reduktion auf 8 Merkmale (Expertenworkshop) Reduktion der Merkmale auf unabhängige Faktoren (Faktorenanalyse) Interpretation der ermittelten Cluster Cluster 2 Cluster 4 Cluster 1 Cluster 3

25 Beispiel 2: Typologie & Methoden Beispiel von Dienstleistungstypen Kontaktintensität niedrig hoch Kundenfokussierte Dienstleistungen Beispiele: Call Center, Einzelhandel Strategien: Markenbildung Kundenzufriedenheitsanalysen Total Quality Management Der Kunde steht im Zentrum. Prozessfokussierte Dienstleistungen Beispiele: Waschstraße, Online-Banking Strategien: Prozessoptimierung Automatisierung Economy of Scale Der Prozess steht im Zentrum. Wissensintensive Dienstleistungen Beispiele: Beratung, Marktforschung Strategien: Kundenmanagement Wissensmanagement Virtualisierung Die Flexibilität steht im Zentrum. Varianten- Dienstleistungen Beispiele: Lebensversicherung, IT-Outsourcing Strategien: Variantenmanagement komplexe Produktmodelle auftragsorientierte Ressourcenallokation Das Produkt steht im Zentrum. niedrig hoch Variantenvielfalt

26 Beispiel 2: Typologie & Methoden Analyse des Methodeneinsatzes Kontaktintensität niedrig hoch Dienstleistungstypen mit hoher Bedeutung von Engineering-Methoden niedrig Variantenvielfalt hoch Beispiele: FMEA Modularisierung Prozessmodellierung QFD SADT Simulation TRIZ

27 Beispiel 3: Entwicklungsprozess Was können wir aus bisherigen Erfahrungen lernen? Im Dienstleistungsbereich werden immer noch viel zu viele Fehler erst in der Erbringungsphase der Dienstleistung beseitigt zu selten wird Qualität in die Dienstleistung»hineinentwickelt«. Insbesondere werden Defizite durch erhöhten Ressourceneinsatz (v.a. Mitarbeiter) ausgeglichen. Viele Fehlerquellen ließen sich bereits im Vorfeld durch eine systematische Entwicklung und Gestaltung der Dienstleistung ausschließen.»i have a good feeling about this. He kicks us a shorter distance every time«.

28 Beispiel 3: Entwicklungsprozess Dienstleistungsentwicklungsprozess Ideenfindung und -bewertung Anforderungsanalyse Dienstleistungskonzeption Dienstleistungstest Dienstleistungsimplementierung Markteinführung Ideenfindung Marktanforderungen Leistung und Kundennutzen Konzepttest Organisatorische Maßnahmen Roll-out Ideenbewertung Unternehmensanforderungen Prozessgestaltung Simulation des Servicescape Personelle Maßnahmen Kundenfeedback Ressourcenplanung Simulation der Interakion Marketingaktivitäten Mitarbeiterfeedack Marketingkonzeption Modell in Anlehnung an Donabedian 1968 und Hilke 1989 (Ergebnis Prozess Potential)

29 Océ Unternehmensprofil»Océ enables its customers to manage their documents efficiently and effectively by offering innovative print and document management products and services for professional environments.« Mitarbeiter 3,1 Milliarden Euro Umsatz 78 Millionen Euro Gewinn Zentrale in Venlo (Niederlande) Océ ist in 80 Ländern weltweit tätig und hat eigene Niederlassungen in mehr als 30 Ländern. Océ Document Technologies in Konstanz

30 Océ Document Technologies GmbH Produktportfolio Hardware: Hochgeschwindigkeitsscanner Software: Zeichenerkennung

31 Océ Document Technologies GmbH Schritt 1: Ideenfindung und -bewertung Ideenfindung und -bewertung Markteinführung Anforderungsanalyse Dienstleistungskonzeption Dienstleistungsimplementierung Worauf kommt es an? Ideenfindung für jeden Mitarbeiter zugängliche Ideendatenbank Ideenbewertung definierte Verantwortlichkeiten und Bewertungsverfahren Einbeziehung der Markt- und Kundensicht

32 Océ Document Technologies GmbH Idee des Data Capture Service Digitalisierung & Indizierung Scannen & Erfassen Datenauslieferung an den Kunden Datenanlieferung vom Kunden

33 Océ Document Technologies GmbH Schritt 2: Anforderungsanalyse Ideenfindung und -bewertung Anforderungsanalyse Dienstleistungskonzeption Dienstleistungsimplementierung Markteinführung Worauf kommt es an? Unternehmensanforderungen Marktanforderungen Anforderungen aus Markt- und Unternehmensicht erheben Anforderungen klar und eindeutig formulieren Anforderungen bewerten und priorisieren

34 Océ Document Technologies GmbH Schritt 3: Dienstleistungskonzeption Ideenfindung und -bewertung Anforderungsanalyse Dienstleistungskonzeption Dienstleistungsimplementierung Markteinführung Worauf kommt es an? Produktmodell Leistungen beschreiben Ressourcenmodell Prozessmodell Marketingkonzept Prozesse beschreiben Ressourcen planen Marketing planen

35 Océ Document Technologies GmbH Leistungsbeschreibung zum Data Capture Service Kernleistung Zusatzleistung Scannen und Erfassen von Papierarchiven Prüfen der erfassten Daten Nachbearbeitung der erfassten Daten Archivierung der Daten Durchführung vor Ort beim Kunden Auswertung von strukturierten Dokumenten Indizierung von Images Vernichtung der Papierbestände

36 Océ Document Technologies GmbH Prozessbeschreibung zum Data Capture Service Start Pre-Sales Sales Beleganlieferung Belegrückgabe nein Installation Projektplanung Personalbeschaffung Belegerfassung Vernichtung? ja Belegvernichtung Datenübergabe De-Installation Einweisung Testphase Abrechnung Ende Technische Betreuung

37 Beispiel 3: Entwicklungsprozess Océ Document Technologies GmbH: Entwicklungsprozess für Dienstleistungen Tools und Templates Verantwortlichkeiten und Rollen Ideenfindung und -bewertung Anforderungsanalyse Dienstleistungskonzeption Dienstleistungsimplementierung Markteinführung Marktanforderungen Ideenfindung Produktimplementierung Produktmodell Test Ideenbewertung Prozessmodell Unternehmensanforderungen Prozessimplementierung Roll-out Ressourcenmodell Ressourcenimplementierung Anlaufüberwachung Marketingkonzept Marketingimplementierung Internes Marketing Workshops und Schulungen

38 Beispiel 3: Entwicklungsprozess openxchange Das Internet der Dienste für die Regulierung von Sachschäden Platform-as-a-Service zum Anbieten und Nutzen von elektronischen Diensten und Dienstleistungen in der Versicherungsbranche Branchenspezifisches Referenzmodell für schnelle Umsetzung Neue Regulierungsmodelle und prozesse Standardisierte Datenkommunikation

39 Beispiel 3: Entwicklungsprozess Theseus/TEXO: Business Webs im Internet der Dienste Methoden, Technologien und Anwendungssysteme für das»internet der Dienste«Szenarien für»next Generation Business Value Networks«Serviceplattformen Service Engineering Methoden und Tools Geschäftsmodelle Best-Practice und Standards In Zusammenarbeit mit: TEXO Innovation Framework

40 Beispiel 4: Testen Das ServLab ist eine Plattform zum Visualisieren und Testen neuer Dienstleistungskonzepte. Unterstützung des kompletten Prozesses für die Entwicklung neuer Dienstleistungen Visualisierung von Kundenschnittstellen durch den Einsatz von Virtual Reality Neue Dienstleistungen entwickeln Kundenschnittstellen mit Virtual Reality gestalten Dienstleistungen optimieren Interaktionen managen Identifizierung von Schwachstellen und Erarbeitung von Alternativen Festlegung von Rollen, Kompetenzen und Interaktionsprozessen

41 Beispiel 4: Testen ServLab: Demo

42 Testen von (neuen) Produkten und (neuer) Software: Beispiele und Methoden für Produkttests: Accelerated Aging Testing Compression Testing Fatigue Testing Flexural Testing Shock Testing Tensile Testing Thermal Shock Testing Vibration Testing Usability testing für Softwaretests: Boundary value analysis All-pairs testing Specification-based testing Code coverage Fault injection Mutation testing Performance testing Security testing User acceptance testing Testverfahren und -methoden sind etabliert in der Produkt- und Softwareentwicklung.

43 Testen von (neuen) Dienstleistungen Business Pläne sind textbasiert und häufig schwer verständlich»weiche Faktoren«dominieren die meisten Service- Settings konzeptuale Tests sind abstrakt und realitätsfern Testen auf Pilotmärkten erfolgt bereits in der Öffentlichkeit Es finden sich kaum Testmethoden und -verfahren für Dienstleistungen

44 Test approach for service concepts New service development process Idea management Requirements analysis Service concept Service test Service implementation Market launch Test approach for service concepts Planning Preparation Execution Analysis Documentation Evaluation Activities Definition of test team, test group and responsibilities Selection of service functions to be tested Decision on test environment Test scenario identification Analysis of service processes Provision of test, environment, objects and subjects Context-specific know-how delivery Interaction design Performing of test routines Performing of interaction with service theatre Observation through invited stakeholders Feedback collection and implementation Analysis of feedback and collection of improvements Immediate integration of improvements into test scenario Reporting of all test activities Action plan for the integration of test results into the service Analysis of test process activities and performance Detailed feedback from test participants Creation of final test report

45 Test approach for service concepts Requirements analysis Service blueprinting Visualizing the processes Service blueprint Analysis of critical factors BPM tool Process simulation Simulation of environment Development of test scenarios Simulation of process Development of measures Simulation of interactions Virtual reality / second life Designing the service environment Scripts, personae, service theatre, design of interactions Process planning Workshop, mobited, direct feedback

46 Projektbeispiele Accor Hotellerie Deutschland GmbH Testen neuer Check-In- Konzepte in Hotels Bergmann Sanitär Interaktionsdesign & Entwicklung von Schulungsmaterial für Handwerker»Cool Down Service«Interaktionsdesign für den Verkauf von kalten bzw. warmen Getränken an hochfrequentierten Ampel-Kreuzungen

47 Projektbeispiele Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienste u. Wohlfahrtspflege Schulung von Beratern in der Evaluation von Pflegeeinrichtungen Siemens Schweiz AG Testen der Online-Dienstleistung»Knowledge on Demand«

48 Projekt: Prozessoptimierung und Interaktionsdesign für eine Handwerksdienstleistung BADnet - Handwerkerkooperation - Badsanierungen aus einer Hand - Standardisierte Produkte & Prozesse - Intranetgestützte Koordination der Gewerke Aufgabenstellung im ServLab - Überarbeiten der Prozesse (Akquise & Angebot) - Erstellen von Schulungsmaterial für Mitarbeiter und Partnerunternehmen - Impulse für das Handwerk

49 Handwerksprojekt - Schritt 1: Prozessoptimierung Service Blueprinting: Wie sehen die Abläufe genau aus?

50 Service Blueprint Was geschieht im direkten Kundenkontakt? Kunde Kunde kontaktiert BADnet (Messe, im Gelben Haus, telefonisch*, online) Kunde ist zuhause, konkretisiert Wünsche und Preisvorstellungen Kunde kommt ins Gelbe Haus, entsch. sich für L.-Paket Line of Interaction Onstage Verkaufsgespräch - Abfrage Renovierungsziele - Darst. Leistungspakte - Vorbudgetermittlung - Erfassung Kundendaten - Vereinb. Aufmaßtermin Aufmaßtermin - Ausmessen technisch - Aufnahme Bausubstanz - Nachbudgetermittlung - Terminvereinbarung Auftrag präzisieren - Vorstellung 2D-Pläne - Quick-Kalkulation (Feinbudget) - Def. Leistungsumfang - Terminvereinbarung Unternehmen Backstage Terminerinnerung (Brief) Anfrageordner anlegen 2D-Planung (3 Varianten) Line of Visibility

51 Interaktionsdesign Erster Kundenkontakt: Umgang mit telefonischen Anfragen Typische Situation: Anruf kommt ungelegen Kundin dominiert das Gespräch: Die Planung ist doch kostenlos? Bitte kommen Sie am Freitag, 10:00 Uhr. Optimierte Variante: Handwerker übernimmt die Führung Ja, für Sie ist die Planung kostenlos. Den Aufwand berechnen wir Ihnen nicht. Am Freitag könnte ich gegen 9:00 Uhr vorbeikommen. Passt das?

52 Handwerksprojekt - Schritt 2: Interaktionsdesign Wie sollte der Kundenkontakt ablaufen? Schauspieler- Briefing: Prozessablauf Verhaltensweisen Schauspieler-Briefing: Handwerkliches Know how Improvisationstheater Feedback & Feinschliff Interaktionsdesign mit Virtual Reality und Service Theatre

53 Interaktionsdesign Zweiter Kundenkontakt: Aufmessen und Verkaufen Herausforderungen: Vollständigkeit und Genauigkeit des Messens Steuerung des Verkaufsgesprächs Umgang mit schwierigen Situationen / Kunden Elektrische Leitungen aufputz verlegt Dachschräge Halbhohe Fließen, kein glatter Abschluss Rollladengurte Veraltete Heizung

54 Interaktionsdesign Aufmaßtermin Lösungsansätze für eine gelungene Mitarbeiter-Kunden-Interaktion Kompetent auftreten Kundenwünsche aufnehmen Budget ermitteln Leistungspaket eingrenzen Einsatz von Hilfsmitteln Systematisches Vorgehen Konzentriert messen Sorgfältig dokumentieren

55 Beispiel 4: Testen Nutzen für Unternehmen Visualisierung der Dienstleistung (hilfreich z.b. für Entscheider) Beschleunigung von Entwicklungsprozessen Einbindung von Kunden und Mitarbeitern systematische Tests erhöhen Erfolg bei der Markteinführung von Dienstleistungen neue Schulungsmöglichkeiten für Mitarbeiter

56 Agenda Vorstellung Fraunhofer Gesellschaft und FhG - IAO Innovationen mit Dienstleistungen Service Engineering Blick in die Historie Handlungsfelder der Dienstleistungsforschung Engineering und Informatik: Treiber der Dienstleistungsforschung

57 Auf dem Weg zu einer Service Sciences Ergebnisse einer 21 köpfigen Expertengruppe Handlungsempfehlungen zur aktiven Unterstützung der Implementierung einer Service Science: Vernetzung von Akteuren und Kommunikation der Vision einer Service Science. Gründung und Förderung entsprechender Programme und Institutionen Institutionalisierung der Vision einer Service Science an der Schnittstelle zwischen Politik, Wirtschaft und Wissenschaft Arbeiten zu einer möglichen Institutionalisierungsform und inhaltlichen Schwerpunkten wurden angestoßen.

58 Auf dem Weg zu einer Service Sciences Ziele und Aufgaben einer Organisation für die Dienstleistungswissenschaft 1. Wissenschaft 5. Förderung der Beziehung zwischen Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft durch: 1. Förderung der Zusammenarbeit Wirtschaft 2. Organisation für die 3. Dienstleistungswissenschaft 4. Gesellschaft 2. Treiben von DL-Innovation 3. Einnahme einer Schnittstellenfunktion 4. Politikberatung 5. Maßnahmen zur Visibilitätssteigerung Politik Ein German Chapter der SRII kann diese Impulse aufnehmen und einen Beitrag zur Weiterentwicklung leisten.

59 Fraunhofer IAO Kompetenz in Forschung und Beratung Dienstleistungsmanagement Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen: Fraunhofer IAO Walter Ganz Nobelstraße Stuttgart Dienstleistungsentwicklung Telefon +49 (0) 7 11/ Telefax +49 (0) 7 11/ Dienstleistungsarbeit

ERFOLG DURCH NEUE DIENSTLEISTUNGEN

ERFOLG DURCH NEUE DIENSTLEISTUNGEN ERFOLG DURCH NEUE DIENSTLEISTUNGEN Thomas Meiren Mannheim, 27. Oktober 2014 ERFOLG DURCH NEUE DIENSTLEISTUNGEN Dienstleistungsexzellenz Entwicklung neuer Dienstleistungen Empfehlungen Fraunhofer-Gesellschaft

Mehr

SERVICE ENGINEERING: DIENSTLEISTUNGEN SYSTEMATISCH ENTWICKELN

SERVICE ENGINEERING: DIENSTLEISTUNGEN SYSTEMATISCH ENTWICKELN SERVICE ENGINEERING: DIENSTLEISTUNGEN SYSTEMATISCH ENTWICKELN Dipl. oec. Thomas Burger 21. Mai 2014, Berliner Energietage 2014, Ludwig Erhard Haus Berlin Agenda 1 Service Engineering 2 Arbeitskreis Dienstleistungen

Mehr

Tag der Arbeitssicherheit 24. März 2011

Tag der Arbeitssicherheit 24. März 2011 »RisikoQuickCheck«Tag der Arbeitssicherheit 24. März 2011 Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO Volker Weiss Gliederung Die Fraunhofer-Gesellschaft im Profil Was ist der»risikoquickcheck«(rqc)?

Mehr

ServLab Methoden und Techniken für die Erprobung und Validierung von Dienstleistungen in einem realitätsnahen Kontext

ServLab Methoden und Techniken für die Erprobung und Validierung von Dienstleistungen in einem realitätsnahen Kontext ServLab Methoden und Techniken für die Erprobung und Validierung von Dienstleistungen in einem realitätsnahen Kontext Thomas Burger ServTec Austria, Graz, 26. April 2012 Erfolgreiche Dienstleistungsinnovationen

Mehr

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitize Your Business Die Digitale Transformation stellt

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Inhaltsverzeichnis XIII

Inhaltsverzeichnis XIII Inhaltsverzeichnis Teil I Grundlagen und Einführung in das Dienstleistungsmanagement (Kap. 1 3) 1 Grundlagen und Besonderheiten von Dienstleistungen............. 3 1.1 Bedeutung von Dienstleistungen............................

Mehr

Durchführung von Stammdatenmanagementprojekten

Durchführung von Stammdatenmanagementprojekten Durchführung von Stammdatenmanagementprojekten Dr. Jochen Kokemüller 5. DING Fachtagung 10. Mai 2012 Agenda Fraunhofer IAO Motivation Vorgehen in Stammdatenmanagementprojekten Fraunhofer-Gesellschaft Partner

Mehr

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen Service Innovation Lab Prozessoptimierung für Dienstleistungen 2 Dienstleistungsprozesse im Unternehmen Ein reibungsloser Ablauf der unternehmensinternen Prozesse ist die Basis des wirtschaftlichen Erfolgs

Mehr

DIGITALE TRANSFORMATION MITTELSTAND POTENTIALE FÜR PROZESS-, PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGSINNOVATION

DIGITALE TRANSFORMATION MITTELSTAND POTENTIALE FÜR PROZESS-, PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGSINNOVATION DIGITALE TRANSFORMATION MITTELSTAND POTENTIALE FÜR PROZESS-, PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGSINNOVATION Dr. Daniel Jeffrey Koch Fraunhofer IAIS 19. Oktober 2015 1 Die Fraunhofer-Gesellschaft Forschen für die

Mehr

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions.

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions. 26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh From Innovations to Solutions. Agenda SAP & Camelot Supplier Management Forum Lieferantenmanagement

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Aktuelle Informationen für Innovationsmanager

Aktuelle Informationen für Innovationsmanager XWS freut sich darauf Ihnen ab sofort aktuelle Inhalte aus dem Bereich Innovationsmanagement mitzuteilen. Wir starten mit folgenden Themen: Innovation aktuell: Lesen Sie den aktuellen Artikel von Bob Cooper

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Ein Erfahrungsbericht Dr. Gunter Hirche Gründe für ein Assessment Anforderungen: Probleme bei der Abwicklung von Projekten mit SW-Anteilen Termine,

Mehr

BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES

BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES Das Unternehmen Das Unternehmen Vorwerk: seit seiner Gründung 1883 ein Familienunternehmen Geschäftsvolumen 2013: 3,1 Milliarden

Mehr

Kurzvorstellung FhG-IAO. MT KundenManagement

Kurzvorstellung FhG-IAO. MT KundenManagement Kurzvorstellung FhG-IAO WINN! HGS, MR / 1-02.09.2005 Die Fraunhofer-Gesellschaft im Profil Gründungsjahr: 1949 12 700 Mitarbeiter (2003) 1 Milliarde Euro Finanzvolumen (2003) 80 Forschungseinrichtungen,

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting Customer Relationship Management Unser Verständnis Customer Relationship Management sind alle Interaktionen entlang der gesamten Kommunikation mit internen und externen Kunden. Effektive Prozesse unterstützt

Mehr

Erfolg lässt sich planen

Erfolg lässt sich planen Erfolg lässt sich planen Geschäftsprozessmanagement der nächsten Generation mit ADONIS ADOSCORE ADONIS ADOLOG ADOIT ADONIS make processes work www.boc-group.com Prozesse machen den Unterschied Mit idealer

Mehr

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen Service Innovation Lab Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen 2 Wettbewerbsvorteile durch Dienstleistungsinnovation Die Erlangung von neuen oder die Sicherung bestehender Wettbewerbsvorteile

Mehr

Engineering IT-basierter Dienstleistungen

Engineering IT-basierter Dienstleistungen Engineering IT-basierter Dienstleistungen Prof. Dr. Klaus-Peter Fähnrich Teil 4: Vorgehensmodelle Engineering IT-basierter Dienstleistungen 1. Einführung 2. Typologisierung von Dienstleistungen 3. Grundlagen

Mehr

Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis

Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis DI Helmut Mader Country Manager AT/DE Netconomy GmbH Graz Wien Zürich NETCONOMY Software & Consulting GmbH Hilmgasse 4, A-8010 Graz

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13 EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! SERVICE DESIGN DEFINITION Use Design Thinking and Design Methods for creating services that are USEFUL, USEABLE, DESIRABLE & VALUABLE AND DIFFERENT.

Mehr

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO)

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Leitidee des Projekts Umfrage durch die Odette im Jahr 2010 zur Nutzung von standardisierten

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

Customer Intelligence. Die 360 - Sicht auf den Kunden

Customer Intelligence. Die 360 - Sicht auf den Kunden Customer Intelligence Die 360 - Sicht auf den Kunden Customer Intelligence unterstützt Versicherungen bei der Steuerung ihres Kundenportfolios. Der Wettbewerb um die Versicherungskunden wird härter und

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller TFS als ALM Software Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke Lukas Müller Agenda Tecan Umfeld und Prozesse Einsatzgebiet TFS Tecan Erweiterungen von TFS Erfahrungsaustausch Head Office in der Schweiz, >1100

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

Innovationsverbund»Service-Plattform Maschine«

Innovationsverbund»Service-Plattform Maschine« Innovationsverbund»Service-Plattform MaschineInventing Future Services«Visionen und Lösungen für technische Dienstleistungen von Morgen Ausgangssituation Ausgangssituation Erhöhte Anforderungen an Flexibilität

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Von der Idee zur App Wie erhalten Entwickler eine Förderung durch FInish?

Von der Idee zur App Wie erhalten Entwickler eine Förderung durch FInish? Von der Idee zur App Wie erhalten Entwickler eine Förderung durch FInish? Benjamin Geißler Euro Pool System International (Deutschland) GmbH benjamin.geissler@europoolsystem.com Was muss ein Entwickler

Mehr

Die neue Enterprise Project Management Strategie von Microsoft. Microsoft Deutschland GmbH

Die neue Enterprise Project Management Strategie von Microsoft. Microsoft Deutschland GmbH Die neue Enterprise Project Strategie von Microsoft Microsoft Deutschland GmbH Enterprise Project Eine vollständige Lösung, die es Unternehmen ermöglicht, die richtigen strategischen Entscheidungen zu

Mehr

Erfolg lässt sich planen

Erfolg lässt sich planen Erfolg lässt sich planen Geschäftsprozessmanagement mit ADONIS und dem ADONIS Prozessportal ADONIS make processes work Prozesse machen den Unterschied Mit idealer Werkzeugunterstützung durch ADONIS und

Mehr

Business Process Improvement. Schrittweise Optimierung von Geschäftsprozessen Alfred Bertschinger

Business Process Improvement. Schrittweise Optimierung von Geschäftsprozessen Alfred Bertschinger Business Process Improvement Schrittweise Optimierung von Geschäftsprozessen Alfred Bertschinger Situation Die Informatik unterstützt eine Vielzahl von Geschäftsprozessen Die bestehenden Technologien sind

Mehr

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint at a Glance Build Solutions in Less Time Provide a Better User Experience Maintain Your Platform at Lower Cost 2 MatchPoint

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Wie erfolgreich gestalten Sie Kommunikation & zusammenarbeit?

Wie erfolgreich gestalten Sie Kommunikation & zusammenarbeit? FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation IAO COLLABORATION PERFORMANCE Management-Befragung Wie erfolgreich gestalten Sie Kommunikation & zusammenarbeit? Zielsetzung Die Arbeitsumgebungen

Mehr

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2010 Bachelor of Sciences in Wirtschaftsinformatik

Mehr

DELFIN. Dienstleistungen für Elektro mobilität Förderung von Innovation und Nutzerorientierung

DELFIN. Dienstleistungen für Elektro mobilität Förderung von Innovation und Nutzerorientierung DELFIN Dienstleistungen für Elektro mobilität Förderung von Innovation und Nutzerorientierung Dienstleistungen für Elektromobilität»Das Auto neu denken«heißt die Devise des Regierungsprogramms zur Elektromobilität.

Mehr

Management Information System SuperX status quo and perspectives

Management Information System SuperX status quo and perspectives Management Information System SuperX status quo and perspectives 1 Agenda 1. Business Intelligence: Basics 2. SuperX: Data Warehouse for Universities 3. Joolap: OLAP for Universities 4. Cooperative reporting

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

Vortrag beim Sales Executive Day 2007 "Excellence im Vertrieb durch Six Sigma" - Requirements Engineering im Vertrieb - What the user wanted

Vortrag beim Sales Executive Day 2007 Excellence im Vertrieb durch Six Sigma - Requirements Engineering im Vertrieb - What the user wanted Unsere Kompetenz. Vortrag beim Sales Executive Day 2007 "Excellence im Vertrieb durch Six Sigma" - Requirements Engineering im Vertrieb - Kontakt: moveon Unternehmensentwicklung GmbH Neumühlen 5, 25548

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

»Das Internet der Dienste«

»Das Internet der Dienste« »Das Internet der Dienste«myfactory International GmbH Seite 1 Marktführer von webbasierter Business-Software für den Mittelstand Deutscher Hersteller - Zentrale in Frankfurt am Main Historie 1999 Entwicklungsstart

Mehr

PLM Business Consulting gedas Engineering Benchmark

PLM Business Consulting gedas Engineering Benchmark PLM Business Consulting gedas Engineering Benchmark Ziel gedas Engineering Benchmark wurde von gedas auf Basis des umfangreichen Engineering-Knowhows aus dem Automotive-Umfeld entwickelt, zielt auf die

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG

SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG VON ANFORDERUNGSERMITTLUNG IM ERP BEREICH MARKUS NÖBAUER NORBERT SEYFF ERP SYSTEME Begriffsbestimmung: Enterprise Resource Planning / Business Management Solution Integrierte

Mehr

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Als erfolgreichster Anbieter von Projektmanagementlösungen in der Automobilindustrie ist ACTANO Benchmark für Collaborative und Cross Company

Mehr

Software Engineering und Information Technology

Software Engineering und Information Technology Innovation, together we do it Software Engineering und Information Technology Helbling Technik Ihr Partner für gemeinsame Innovation und Software-Entwicklung Hochwertige Software für unsere Kunden weltweit

Mehr

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Intelligente Vernetzung von Unternehmensbereichen Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Sächsische Industrie- und Technologiemesse Chemnitz, 27. Juni 2012, Markus Blum 2012 TIQ Solutions

Mehr

Internationalisierung im Mittelstand und die Auswirkungen auf Reporting und Konsolidierung

Internationalisierung im Mittelstand und die Auswirkungen auf Reporting und Konsolidierung Internationalisierung im Mittelstand und die Auswirkungen auf Reporting und Konsolidierung Vorgehensweise bei der Umsetzung von Data Warehouse Projekten Agenda Problemstellung Reportingbeispiele Grundlage

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 CRM Process Performance Intelligence Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel.

Mehr

Softwareentwicklung aus Sicht des Gehirns

Softwareentwicklung aus Sicht des Gehirns Softwareentwicklung aus Sicht Business Unit Manager Folie 1 Ziel Das Ziel ist die Beantwortung der folgenden Fragen: 1. Wie lösen Softwareentwickler Probleme kognitiv? 2. Was sind die Schlüsselfaktoren

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Bosch Tourism Board, Berlin, 6. März 2013 Dr. Fried & Partner ÜBERBLICK ALLGEMEINES Dr. Fried

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse 03.11.2011 Warum Prozessmanagement bei der HPA? Prozessmanagement wird als ganzheitliches und nachhaltiges Managementsystem angesehen.

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Star Turnaround Netzwerk

Star Turnaround Netzwerk Star Turnaround Netzwerk Vision Mission / Kompetenz Vorgehensweise Das Team Leistungsspektrum / Mehrwert Star Vision / Mission Wir sind ein Unternehmensnetzwerk erfahrener Senior Berater und Beratungsunternehmen.

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte

Risikomanagement für IT-Projekte Jessica Wack Risikomanagement für IT-Projekte Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter B. Preßmar Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Interaction Engineering Herausforderung für das Dienstleistungsmanagement

Interaction Engineering Herausforderung für das Dienstleistungsmanagement Interaction Engineering Herausforderung für das Dienstleistungsmanagement Bernd Bienzeisler, Sibylle Hermann, 16. Juli 2010 Agenda Fraunhofer IAO Warum Interaction Engineering? Konzeptionelle Anknüpfungspunkte

Mehr

Messbarkeit von IT-Services

Messbarkeit von IT-Services Potenziale erkennen, Herausforderungen managen Matthias Pfaff fortiss GmbH An-Institut Technische Universität München Warum Benchmarking am fortiss? Beschäftigen Sie sich in Ihrem Unternehmen mit folgenden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Inhaltsverzeichnis Jakob Freund, Klaus Götzer Vom Geschäftsprozess zum Workflow Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41482-2

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen.

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. Stefan Topp Honeywell International SARL 16. Februar 2012 Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. 1 Agenda Hintergruende Der Auswahlprozess Ausrollen von

Mehr

BIM Anwendungen und Perspektiven für das Bauprojektmanagement. Dr.-Ing. Racha Chahrour Building Information Modelling Manager HOCHTIEF ViCon

BIM Anwendungen und Perspektiven für das Bauprojektmanagement. Dr.-Ing. Racha Chahrour Building Information Modelling Manager HOCHTIEF ViCon BIM Anwendungen und Perspektiven für das Bauprojektmanagement Dr.-Ing. Racha Chahrour Building Information Modelling Manager HOCHTIEF ViCon 1 BIM Anwendungen und Perspektiven für das Bauprojektmanagement

Mehr

Technik für und mit Älteren gestalten und innovieren

Technik für und mit Älteren gestalten und innovieren Technik für und mit Älteren gestalten und innovieren Matthias Peissner, Fraunhofer IAO 34. Stuttgarter Unternehmergespräch 2014 Stuttgart, 22. Oktober 2014 Competence Center Human-Computer Interaction

Mehr

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings Transdiciplinary Conference Inter- and Transdisciplinary Problem Framing, ETH Zürich, 27-28 November 2008 Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings PD Dr. Rolf Meyer*, Dr. Martin Knapp*,

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com 1 QUALITÄT IM DIALOG Business Process Management Historie 1985 Dr. Binner Unternehmensberatung

Mehr

VERANKERUNG VON USABILITY IM UNTERNEHMEN Daniel Ziegler, Fraunhofer IAO 19. Februar 2014, Stuttgart

VERANKERUNG VON USABILITY IM UNTERNEHMEN Daniel Ziegler, Fraunhofer IAO 19. Februar 2014, Stuttgart VERANKERUNG VON USABILITY IM UNTERNEHMEN Daniel Ziegler, Fraunhofer IAO 19. Februar 2014, Stuttgart 1 Betrachtungsdimensionen der Verankerung Unternehmensorganisation Entwicklungsprozess Führungsebene

Mehr

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen 19. September 2012, Dr. Erik Wüstner, Technischer Projektleiter im Zentralbereich IT Social Business bei Bosch

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Windows 7 Integration und Migration Services. Das Ideallinie Konzept: Beschleunigen sie in unserem Windschatten

Windows 7 Integration und Migration Services. Das Ideallinie Konzept: Beschleunigen sie in unserem Windschatten Windows 7 Integration und Migration Services Das Ideallinie Konzept: Beschleunigen sie in unserem Windschatten Ihre Ausgangssituation viele Fragestellungen Integration eines IT Arbeitsplatzes in einer

Mehr

Vorhersagetechniken für zukünftiges Verhalten von Kunden

Vorhersagetechniken für zukünftiges Verhalten von Kunden IBM 360 Grad-Sicht auf den Kunden: Vorhersagetechniken für zukünftiges Verhalten von Kunden Sven Fessler, sven.fessler@de.ibm.com Solution Architect, IBM Germany Business Analytics & Optimization Das Spektrum

Mehr

User Group»Cloud Computing für Logistik«

User Group»Cloud Computing für Logistik« Fraunhofer-Innovationscluster»Logistics Mall Cloud Computing für Logistik«User Group»Cloud Computing für Logistik«Martin Böhmer Karlsruhe, 10. Mai 2012 Prozessunterstützung heute Folie 2 Fraunhofer Innovationscluster»Cloud

Mehr

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung Mit der zunehmenden Digitalisierung ist ein rasanter Wandel verbunden, der Märkte, Kunden und Unternehmen verändert.

Mehr

DIENSTLEISTUNGSPRODUKTIVITÄT AUS SICHT DER WISSENSCHAFT

DIENSTLEISTUNGSPRODUKTIVITÄT AUS SICHT DER WISSENSCHAFT DIENSTLEISTUNGSPRODUKTIVITÄT AUS SICHT DER WISSENSCHAFT Prof. Dr. Dieter Spath, Fraunhofer-Institut für Arbeitwirtschaft und Organisation Auftaktveranstaltung der strategischen Partnerschaft»Produktivität

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT«

WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT« WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT«Ziele, Ergebnisse und Teilnehmer der Workshopreihe im Rahmen der Strategischen Partnerschaft»Fit für InnovationInventing Future Services«2014 Bild: BoschRexroth

Mehr

Geschäftsmodelle für das Cloud Computing

Geschäftsmodelle für das Cloud Computing Geschäftsmodelle für das Cloud Computing Forum der THESEUS Arbeitsgruppe Geschäftsmodelle Donnerstag, 07. Juli 2011 THESEUS Innovationszentrum, Berlin Thomas, Renner, Nico Weiner, Holger Kett Fraunhofer

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

2014 Enterprise Content Management Practitioner (AIIM) Intensivtraining Pharma (PTS)

2014 Enterprise Content Management Practitioner (AIIM) Intensivtraining Pharma (PTS) Personalprofil Boris Zorn Senior Consultant E-Mail: boris.zorn@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2010 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik an der DHBW Lörrach 2000 allgemeine

Mehr