Service Engineering: Impulsgeber für Services Science

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Service Engineering: Impulsgeber für Services Science"

Transkript

1 Service Engineering: Impulsgeber für Services Science Walter Ganz 40. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik, , Leipzig ISSS 2010 International Symposium on Services Science

2 Agenda Vorstellung Fraunhofer Gesellschaft und FhG - IAO Innovationen mit Dienstleistungen Service Engineering Blick in die Historie Handlungsfelder der Dienstleistungsforschung Engineering und Informatik: Treiber der Dienstleistungsforschung

3 Die Fraunhofer-Gesellschaft im Profil Gründungsjahr: Mitarbeiter Mehr als 80 Forschungseinrichtungen, davon 59 Institute als selbständige Profit-Center Fraunhofer International Europa: Brüssel (Belgien), Moskau (Russland), Budapest (Ungarn), Jönköping (Schweden), Bozen (Italien) u.a. USA: Boston (Massachusetts), Pittsburgh (Pennsylvania), Plymouth (Michigan), Providence (Rhode Island), College Park (Maryland), Peoria (Illinois) Asien: Ampang (Malaysia), Beijing (China), Jakarta (Indonesien), Koramangala Bangalore (Indien), Seoul (Korea), Singapur, Tokio (Japan) Naher Osten: Dubai (VAE), Kairo (Ägypten)

4 Die Fraunhofer-Gesellschaft im Profil Jährliches Forschungsvolumen: 1,6 Mrd. Euro* Davon ca. 1,3 Mrd. Euro Vertragsforschung* Erwirtschaftet zu ca. zwei Dritteln aus Erträgen aus Projekten mit der Wirtschaft sowie aus öffentlich finanzierten Forschungsprojekten Zu ca. einem Drittel von Bund und Ländern für die Vorlaufsforschung (Problemlösungen, die in fünf oder zehn Jahren für die Wirtschaft und Gesellschaft aktuell sein werden). * Zahlen aus 2009

5 Fraunhofer IAO

6 Die Säulen des Erfolgs Unsere Geschäftsfelder Unternehmensentwicklung und Arbeitsgestaltung Unternehmen zukunftsorientiert entwickeln I Arbeitswelten perfekt gestalten, Prozesse effizient vernetzen I Dienstleistungs- und Personalmanagement Mitarbeiterpotenziale optimal ausschöpfen I Kompetenzen passgenau entwickeln I Dienstleistungen kundenorientiert gestalten Engineering-Systeme Virtuelles Engineering systematisch vorantreiben I Technik ergonomisch gestalten I Mobilität neu denken Informations- und Kommunikationstechnik IT-Potenziale intelligent nutzen I Prozessinnovationen erfolgreich umsetzen. Systeme intuitive gestalten I Technologie- und Innovationsmanagement Innovationsfähigkeit nachhaltig stärken I Technologiestrategien gezielt entwickeln, Forschung & Entwicklung optimieren

7 IAO NETworks»Service Innovation«Seit mehr als 15 Jahren ist das Fraunhofer IAO in Europa eine zentrale Anlaufstelle zu Fragen der Dienstleistungsinnovation. Interdisziplinär besetzte Teams gewährleisten, dass Kunden ganzheitliche Lösungen aus einer Hand erhalten.

8 International Service Research Networks Examples of our Current and Future Activities Including Mary Jo Bitner, Richard B. Chase, Roland T. Rust, Jim Spohrer, and many other panel members International Monitoring of Activities and Research in Services (MARS) Deeper Integration in Scientific Communities (e.g. Hosting of Reser 2008) Innovation Policy Project in Services (IPPS ) Integration in the SRII E!3423 FACTORY SERVNET First European Eureka Project on Services Research present future

9 Agenda Vorstellung Fraunhofer Gesellschaft und FhG - IAO Innovationen mit Dienstleistungen Service Engineering Blick in die Historie Handlungsfelder der Dienstleistungsforschung Engineering und Informatik: Treiber der Dienstleistungsforschung

10 Eine starke These» every business must become a service business, or it will fail to be competitive against competition that does«(roland Rust / Carol Miu 2006)

11 Beispiel Service Business: Daimler»Car2Go«Vom Auto zum Mobilitäts-Service

12 Beispiel Service Business: ENBW»Intelligenter Stromzähler«Vom Produkt Strom zum Energiespar-Service

13 Beispiel Service Business: Apple»iPhone & app-store«apple Apps Apps von anderen Unternehmen Apps von Usern / ext. Entwicklern Vom Telefon zur digitalen Vernetzung

14 Agenda Vorstellung Fraunhofer Gesellschaft und FhG - IAO Innovationen mit Dienstleistungen Service Engineering Blick in die Historie Handlungsfelder der Dienstleistungsforschung Engineering und Informatik: Treiber der Dienstleistungsforschung

15 Service Engineering Blick in die Historie 1995/1996 Erste konzeptionelle Arbeiten zur Entwicklung von Dienstleistungen am Fraunhofer IAO. 1997/1998 Förderung der sogenannten Prioritären Erstmaßnahme»Service Engineering«durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF Service Engineering wird einer von neun Schwerpunkten im Dienstleistungsforschungsprogramm des BMBF Start von Forschungsprojekten auf Länderebene (v.a. Baden- Württemberg, Nordrhein-Westfalen) Beginn weiterer vom BMBF geförderter Forschungsprojekte. Zahlreiche Transfermaßnahmen (Publikationen, Veranstaltungen, Vorlesungen etc.) seit 2000 Der Begriff Service Engineering wird zunehmend international verwendet.

16 Service Engineering auf dem Weg in die Wissenschaft DIN-Fachbericht 75 Service Engineering Entwicklungsbegleitende Normung (EBN) für Dienstleistungen Beuth

17 und Praxis Stellenangebot für einen»abteilungsleiter Service Engineering«SRII Special Interest Group» Service Engineering«

18 Service Engineering - Systematische Entwicklung von Dienstleistungen Idee? Erfolgreiche Dienstleistung FuE-Management für Dienstleistungen Service Engineering beschäftigt sich mit der systematischen Entwicklung und Gestaltung von Dienstleistungen unter Verwendung geeigneter Modelle, Methoden und Werkzeuge. Entwicklung von Dienstleistungsprodukten Deutschland verfügt über großes methodisches Know-how in den klassischen Ingenieurwissenschaften,das sich für die Entwicklung von Dienstleistungen nutzen lässt. Modelle Methoden Werkzeuge

19 Der Service Engineering-Ansatz zur Dienstleistungsentwicklung TCO-Check Warum Total Cost of Ownership? Investitionen in Informationstechnik basieren mehr und mehr auf wirtschaftlichen Betrachtungen. Dadurch wird die Transparenz hinsichtlich der tatsächlichen Kosten für den Betrieb der Informationstechnik zur zwingenden Voraussetzung für die Entscheidungsfähigkeit der Unternehmensführung. Insbesondere di e Betriebskosten von unternehmensweiten, verteilten Systemen sind häufig nicht transparent. Viele Kostenkomponenten werden bei einer Analyse der Betriebskosten häufig nicht oder nur unzureichend betrachtet. Einen Ausweg bieten moderne Verfahren zur Ermittlung der Total Cost of Ownership (TCO), die es ermöglichen, sämtliche direkten als auch der indirekten Kosten zu ermitteln. Vorgehen Produktmodell Ein Produktmodell beschreibt, was eine Dienstleistung umfasst (Leistungsbeschreibung, Datenmodelle, Modularisierung) Projektstart Workshop erhebung Aufbereitung Präsentation Kick-Off Informations- Analyse und Management- Projektstart Zum Projektstart wird ein sogenanntes Partner-Team initialisiert, das aus Management-Vertretern Ihres Unternehmens und unseren Projekt-Verantwortlichen besteht. In diesem Kreis wird die Konkretisierung der Planung für den TCO-Check vorgenommen. Das gemeinsame Verständnis für die konkrete Vorgehens-weise, die Zusammenarbeit und die zu erzielenden Ergebnisse wird entwickelt. Der Kreis der in den TCO-Check einbezogenen Kunden-Mitarbeiter wird festgelegt. Kick-Off-Workshop Allen am TCO-Check beteiligten Mitarbeitern des Kunden wird die Vorgehensweise, die Analyse-Methodik sowie das konktete Vorgehen in den Interviews vermittelt. Die Interview-Planung wird vorgenommen und Regeln für die Zusammenarbeit werden vereinbart. Informationserhebung In dieser Phase werden strukturierte Interviews mit den vereinbarten Zielgruppen durchgeführt und durch die gezielte Erhebung relevanter Daten ergänzt. Es kommt ein Leitfaden zur TCO-Analyse zum Einsatz. Durch Einbezug mehrer Management- Ebenen findet ein Cross-Check von Antwortmustern statt. Prozessmodell Ein Prozessmodell beschreibt, wie eine Dienstleistung erbracht wird (Definition von Prozessschritten und Schnittstellen) Ressourcen modell Ressourcenmodelle planen den Einsatz der Ressourcen, die zur Erbringung einer Dienstleistung benötigt werden (Personal, Material, IT-Infrastruktur) A ausführend M mitwirkend B beratend Disponent Erfasskraft Fachabteilungsleiter Fuhrparkmanager Hotline-Agent Kaufm. Sachbearb. Kfz-Mechaniker Prüfmittelverwalter Reisebüro-Mitarb. Kunde Disposition Kontrolle der Prüfausrüstung A B M M A M Fahrt zum Flughafen M A Abholung des Schlüssels A M Reparatur des Fahrzeugs A Probefahrt A Zurückbringen des Schlüssels A M

20 Agenda Vorstellung Fraunhofer Gesellschaft und FhG - IAO Innovationen mit Dienstleistungen Service Engineering Blick in die Historie Handlungsfelder der Dienstleistungsforschung Engineering und Informatik: Treiber der Dienstleistungsforschung

21 Beispiel 1: Modellierung von Dienstleistungen Motivation If you can t measure it, you can t manage it. Edward Deming, Robert Kaplan, Peter Drucker etc. If you can t describe it, you can t measure it.

22 Beispiel 1: Modellierung von Dienstleistungen Service Description Language Stand der Praxis: Textuelle Beschreibung von Dienstleistungen Modellierung von Dienstleistungsprozessen (z.b. Service Blueprinting) Service Description Language (Böttcher and Fähnrich, 2010) Beschreibung von Dienstleistungskomponenten Definition des Produktmodells Definition der Prozesse Definition der Ressourcen bedarf Kardinalität:(3,4) Default: 3 Beispiel: Beschreibung von Dienstleistungskomponenten Ziele (interne Ziele, Kundenziele, Kennzahlen) Anbieter (Identifizierung, Beschreibung, Person, Adresse) Zeitliche Verfügbarkeit (Datum, Zeit, Zeitraum, Ausnahmen) Lokationsverfügbarkeit (Ort, Ausnahmen) Zeitliche Dauer (Minimum, Maximum) Preis (Komponenten, Preisfunktion, Währung, Steuern) Bezahlung (Typ, Restriktionen, Wert) Evaluationskriterien (Standards, Benchmarks, Reputation) schließt aus

23 Beispiel 1: Modellierung von Dienstleistungen Service Description Language Tool zur Beschreibung und Konfiguration von Dienstleistungen Quelle: Böttcher, 2010

24 Beispiel 2: Typologie & Methoden Typologisierung von Dienstleistungen Analyse vorhandener Typologisierungsansätze Merkmale zur Typologisierung von Dienstleistungen Komplexitätsgrad Standardisierungsgrad Leistungsumfang Haupteinsatzfaktoren Leistungsobjekt Verwendungsbezug Integration des externen Faktors Flexibilität der Dienstleistung Beziehung zwischen Dienstleistungsarten Leistungsverwertung Dauerhaftigkeit der Auswirkung Verwendungsbereich Rechtsstellung des Leistungsträgers Zeitliche Wirkung der Nutzenstiftung Verwendungsbezug Personalintensität Kundeninteraktion kopllung an Sachgüter Kopplung an andere Dienstleistungen Neuheitsgrad der Dienstlesitung Art des leistungsobjekts Einsatzfaktoren Abhängigkeit des Dienstlesitungswachstums Preis Kaufphasen Art der externen Faktoren Anzahl der externen Faktoren Art der Nutzenstiftung Räumliche Identität von Anbieter und Nachfrager Art des Vertragsverhältnisses Kapitaleinsatz Durchführung einer empirischen Studie mit 282 Unternehmen Clusteranalyse auf Basis der unabhängigen Faktoren Reduktion auf 8 Merkmale (Expertenworkshop) Reduktion der Merkmale auf unabhängige Faktoren (Faktorenanalyse) Interpretation der ermittelten Cluster Cluster 2 Cluster 4 Cluster 1 Cluster 3

25 Beispiel 2: Typologie & Methoden Beispiel von Dienstleistungstypen Kontaktintensität niedrig hoch Kundenfokussierte Dienstleistungen Beispiele: Call Center, Einzelhandel Strategien: Markenbildung Kundenzufriedenheitsanalysen Total Quality Management Der Kunde steht im Zentrum. Prozessfokussierte Dienstleistungen Beispiele: Waschstraße, Online-Banking Strategien: Prozessoptimierung Automatisierung Economy of Scale Der Prozess steht im Zentrum. Wissensintensive Dienstleistungen Beispiele: Beratung, Marktforschung Strategien: Kundenmanagement Wissensmanagement Virtualisierung Die Flexibilität steht im Zentrum. Varianten- Dienstleistungen Beispiele: Lebensversicherung, IT-Outsourcing Strategien: Variantenmanagement komplexe Produktmodelle auftragsorientierte Ressourcenallokation Das Produkt steht im Zentrum. niedrig hoch Variantenvielfalt

26 Beispiel 2: Typologie & Methoden Analyse des Methodeneinsatzes Kontaktintensität niedrig hoch Dienstleistungstypen mit hoher Bedeutung von Engineering-Methoden niedrig Variantenvielfalt hoch Beispiele: FMEA Modularisierung Prozessmodellierung QFD SADT Simulation TRIZ

27 Beispiel 3: Entwicklungsprozess Was können wir aus bisherigen Erfahrungen lernen? Im Dienstleistungsbereich werden immer noch viel zu viele Fehler erst in der Erbringungsphase der Dienstleistung beseitigt zu selten wird Qualität in die Dienstleistung»hineinentwickelt«. Insbesondere werden Defizite durch erhöhten Ressourceneinsatz (v.a. Mitarbeiter) ausgeglichen. Viele Fehlerquellen ließen sich bereits im Vorfeld durch eine systematische Entwicklung und Gestaltung der Dienstleistung ausschließen.»i have a good feeling about this. He kicks us a shorter distance every time«.

28 Beispiel 3: Entwicklungsprozess Dienstleistungsentwicklungsprozess Ideenfindung und -bewertung Anforderungsanalyse Dienstleistungskonzeption Dienstleistungstest Dienstleistungsimplementierung Markteinführung Ideenfindung Marktanforderungen Leistung und Kundennutzen Konzepttest Organisatorische Maßnahmen Roll-out Ideenbewertung Unternehmensanforderungen Prozessgestaltung Simulation des Servicescape Personelle Maßnahmen Kundenfeedback Ressourcenplanung Simulation der Interakion Marketingaktivitäten Mitarbeiterfeedack Marketingkonzeption Modell in Anlehnung an Donabedian 1968 und Hilke 1989 (Ergebnis Prozess Potential)

29 Océ Unternehmensprofil»Océ enables its customers to manage their documents efficiently and effectively by offering innovative print and document management products and services for professional environments.« Mitarbeiter 3,1 Milliarden Euro Umsatz 78 Millionen Euro Gewinn Zentrale in Venlo (Niederlande) Océ ist in 80 Ländern weltweit tätig und hat eigene Niederlassungen in mehr als 30 Ländern. Océ Document Technologies in Konstanz

30 Océ Document Technologies GmbH Produktportfolio Hardware: Hochgeschwindigkeitsscanner Software: Zeichenerkennung

31 Océ Document Technologies GmbH Schritt 1: Ideenfindung und -bewertung Ideenfindung und -bewertung Markteinführung Anforderungsanalyse Dienstleistungskonzeption Dienstleistungsimplementierung Worauf kommt es an? Ideenfindung für jeden Mitarbeiter zugängliche Ideendatenbank Ideenbewertung definierte Verantwortlichkeiten und Bewertungsverfahren Einbeziehung der Markt- und Kundensicht

32 Océ Document Technologies GmbH Idee des Data Capture Service Digitalisierung & Indizierung Scannen & Erfassen Datenauslieferung an den Kunden Datenanlieferung vom Kunden

33 Océ Document Technologies GmbH Schritt 2: Anforderungsanalyse Ideenfindung und -bewertung Anforderungsanalyse Dienstleistungskonzeption Dienstleistungsimplementierung Markteinführung Worauf kommt es an? Unternehmensanforderungen Marktanforderungen Anforderungen aus Markt- und Unternehmensicht erheben Anforderungen klar und eindeutig formulieren Anforderungen bewerten und priorisieren

34 Océ Document Technologies GmbH Schritt 3: Dienstleistungskonzeption Ideenfindung und -bewertung Anforderungsanalyse Dienstleistungskonzeption Dienstleistungsimplementierung Markteinführung Worauf kommt es an? Produktmodell Leistungen beschreiben Ressourcenmodell Prozessmodell Marketingkonzept Prozesse beschreiben Ressourcen planen Marketing planen

35 Océ Document Technologies GmbH Leistungsbeschreibung zum Data Capture Service Kernleistung Zusatzleistung Scannen und Erfassen von Papierarchiven Prüfen der erfassten Daten Nachbearbeitung der erfassten Daten Archivierung der Daten Durchführung vor Ort beim Kunden Auswertung von strukturierten Dokumenten Indizierung von Images Vernichtung der Papierbestände

36 Océ Document Technologies GmbH Prozessbeschreibung zum Data Capture Service Start Pre-Sales Sales Beleganlieferung Belegrückgabe nein Installation Projektplanung Personalbeschaffung Belegerfassung Vernichtung? ja Belegvernichtung Datenübergabe De-Installation Einweisung Testphase Abrechnung Ende Technische Betreuung

37 Beispiel 3: Entwicklungsprozess Océ Document Technologies GmbH: Entwicklungsprozess für Dienstleistungen Tools und Templates Verantwortlichkeiten und Rollen Ideenfindung und -bewertung Anforderungsanalyse Dienstleistungskonzeption Dienstleistungsimplementierung Markteinführung Marktanforderungen Ideenfindung Produktimplementierung Produktmodell Test Ideenbewertung Prozessmodell Unternehmensanforderungen Prozessimplementierung Roll-out Ressourcenmodell Ressourcenimplementierung Anlaufüberwachung Marketingkonzept Marketingimplementierung Internes Marketing Workshops und Schulungen

38 Beispiel 3: Entwicklungsprozess openxchange Das Internet der Dienste für die Regulierung von Sachschäden Platform-as-a-Service zum Anbieten und Nutzen von elektronischen Diensten und Dienstleistungen in der Versicherungsbranche Branchenspezifisches Referenzmodell für schnelle Umsetzung Neue Regulierungsmodelle und prozesse Standardisierte Datenkommunikation

39 Beispiel 3: Entwicklungsprozess Theseus/TEXO: Business Webs im Internet der Dienste Methoden, Technologien und Anwendungssysteme für das»internet der Dienste«Szenarien für»next Generation Business Value Networks«Serviceplattformen Service Engineering Methoden und Tools Geschäftsmodelle Best-Practice und Standards In Zusammenarbeit mit: TEXO Innovation Framework

40 Beispiel 4: Testen Das ServLab ist eine Plattform zum Visualisieren und Testen neuer Dienstleistungskonzepte. Unterstützung des kompletten Prozesses für die Entwicklung neuer Dienstleistungen Visualisierung von Kundenschnittstellen durch den Einsatz von Virtual Reality Neue Dienstleistungen entwickeln Kundenschnittstellen mit Virtual Reality gestalten Dienstleistungen optimieren Interaktionen managen Identifizierung von Schwachstellen und Erarbeitung von Alternativen Festlegung von Rollen, Kompetenzen und Interaktionsprozessen

41 Beispiel 4: Testen ServLab: Demo

42 Testen von (neuen) Produkten und (neuer) Software: Beispiele und Methoden für Produkttests: Accelerated Aging Testing Compression Testing Fatigue Testing Flexural Testing Shock Testing Tensile Testing Thermal Shock Testing Vibration Testing Usability testing für Softwaretests: Boundary value analysis All-pairs testing Specification-based testing Code coverage Fault injection Mutation testing Performance testing Security testing User acceptance testing Testverfahren und -methoden sind etabliert in der Produkt- und Softwareentwicklung.

43 Testen von (neuen) Dienstleistungen Business Pläne sind textbasiert und häufig schwer verständlich»weiche Faktoren«dominieren die meisten Service- Settings konzeptuale Tests sind abstrakt und realitätsfern Testen auf Pilotmärkten erfolgt bereits in der Öffentlichkeit Es finden sich kaum Testmethoden und -verfahren für Dienstleistungen

44 Test approach for service concepts New service development process Idea management Requirements analysis Service concept Service test Service implementation Market launch Test approach for service concepts Planning Preparation Execution Analysis Documentation Evaluation Activities Definition of test team, test group and responsibilities Selection of service functions to be tested Decision on test environment Test scenario identification Analysis of service processes Provision of test, environment, objects and subjects Context-specific know-how delivery Interaction design Performing of test routines Performing of interaction with service theatre Observation through invited stakeholders Feedback collection and implementation Analysis of feedback and collection of improvements Immediate integration of improvements into test scenario Reporting of all test activities Action plan for the integration of test results into the service Analysis of test process activities and performance Detailed feedback from test participants Creation of final test report

45 Test approach for service concepts Requirements analysis Service blueprinting Visualizing the processes Service blueprint Analysis of critical factors BPM tool Process simulation Simulation of environment Development of test scenarios Simulation of process Development of measures Simulation of interactions Virtual reality / second life Designing the service environment Scripts, personae, service theatre, design of interactions Process planning Workshop, mobited, direct feedback

46 Projektbeispiele Accor Hotellerie Deutschland GmbH Testen neuer Check-In- Konzepte in Hotels Bergmann Sanitär Interaktionsdesign & Entwicklung von Schulungsmaterial für Handwerker»Cool Down Service«Interaktionsdesign für den Verkauf von kalten bzw. warmen Getränken an hochfrequentierten Ampel-Kreuzungen

47 Projektbeispiele Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienste u. Wohlfahrtspflege Schulung von Beratern in der Evaluation von Pflegeeinrichtungen Siemens Schweiz AG Testen der Online-Dienstleistung»Knowledge on Demand«

48 Projekt: Prozessoptimierung und Interaktionsdesign für eine Handwerksdienstleistung BADnet - Handwerkerkooperation - Badsanierungen aus einer Hand - Standardisierte Produkte & Prozesse - Intranetgestützte Koordination der Gewerke Aufgabenstellung im ServLab - Überarbeiten der Prozesse (Akquise & Angebot) - Erstellen von Schulungsmaterial für Mitarbeiter und Partnerunternehmen - Impulse für das Handwerk

49 Handwerksprojekt - Schritt 1: Prozessoptimierung Service Blueprinting: Wie sehen die Abläufe genau aus?

50 Service Blueprint Was geschieht im direkten Kundenkontakt? Kunde Kunde kontaktiert BADnet (Messe, im Gelben Haus, telefonisch*, online) Kunde ist zuhause, konkretisiert Wünsche und Preisvorstellungen Kunde kommt ins Gelbe Haus, entsch. sich für L.-Paket Line of Interaction Onstage Verkaufsgespräch - Abfrage Renovierungsziele - Darst. Leistungspakte - Vorbudgetermittlung - Erfassung Kundendaten - Vereinb. Aufmaßtermin Aufmaßtermin - Ausmessen technisch - Aufnahme Bausubstanz - Nachbudgetermittlung - Terminvereinbarung Auftrag präzisieren - Vorstellung 2D-Pläne - Quick-Kalkulation (Feinbudget) - Def. Leistungsumfang - Terminvereinbarung Unternehmen Backstage Terminerinnerung (Brief) Anfrageordner anlegen 2D-Planung (3 Varianten) Line of Visibility

51 Interaktionsdesign Erster Kundenkontakt: Umgang mit telefonischen Anfragen Typische Situation: Anruf kommt ungelegen Kundin dominiert das Gespräch: Die Planung ist doch kostenlos? Bitte kommen Sie am Freitag, 10:00 Uhr. Optimierte Variante: Handwerker übernimmt die Führung Ja, für Sie ist die Planung kostenlos. Den Aufwand berechnen wir Ihnen nicht. Am Freitag könnte ich gegen 9:00 Uhr vorbeikommen. Passt das?

52 Handwerksprojekt - Schritt 2: Interaktionsdesign Wie sollte der Kundenkontakt ablaufen? Schauspieler- Briefing: Prozessablauf Verhaltensweisen Schauspieler-Briefing: Handwerkliches Know how Improvisationstheater Feedback & Feinschliff Interaktionsdesign mit Virtual Reality und Service Theatre

53 Interaktionsdesign Zweiter Kundenkontakt: Aufmessen und Verkaufen Herausforderungen: Vollständigkeit und Genauigkeit des Messens Steuerung des Verkaufsgesprächs Umgang mit schwierigen Situationen / Kunden Elektrische Leitungen aufputz verlegt Dachschräge Halbhohe Fließen, kein glatter Abschluss Rollladengurte Veraltete Heizung

54 Interaktionsdesign Aufmaßtermin Lösungsansätze für eine gelungene Mitarbeiter-Kunden-Interaktion Kompetent auftreten Kundenwünsche aufnehmen Budget ermitteln Leistungspaket eingrenzen Einsatz von Hilfsmitteln Systematisches Vorgehen Konzentriert messen Sorgfältig dokumentieren

55 Beispiel 4: Testen Nutzen für Unternehmen Visualisierung der Dienstleistung (hilfreich z.b. für Entscheider) Beschleunigung von Entwicklungsprozessen Einbindung von Kunden und Mitarbeitern systematische Tests erhöhen Erfolg bei der Markteinführung von Dienstleistungen neue Schulungsmöglichkeiten für Mitarbeiter

56 Agenda Vorstellung Fraunhofer Gesellschaft und FhG - IAO Innovationen mit Dienstleistungen Service Engineering Blick in die Historie Handlungsfelder der Dienstleistungsforschung Engineering und Informatik: Treiber der Dienstleistungsforschung

57 Auf dem Weg zu einer Service Sciences Ergebnisse einer 21 köpfigen Expertengruppe Handlungsempfehlungen zur aktiven Unterstützung der Implementierung einer Service Science: Vernetzung von Akteuren und Kommunikation der Vision einer Service Science. Gründung und Förderung entsprechender Programme und Institutionen Institutionalisierung der Vision einer Service Science an der Schnittstelle zwischen Politik, Wirtschaft und Wissenschaft Arbeiten zu einer möglichen Institutionalisierungsform und inhaltlichen Schwerpunkten wurden angestoßen.

58 Auf dem Weg zu einer Service Sciences Ziele und Aufgaben einer Organisation für die Dienstleistungswissenschaft 1. Wissenschaft 5. Förderung der Beziehung zwischen Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft durch: 1. Förderung der Zusammenarbeit Wirtschaft 2. Organisation für die 3. Dienstleistungswissenschaft 4. Gesellschaft 2. Treiben von DL-Innovation 3. Einnahme einer Schnittstellenfunktion 4. Politikberatung 5. Maßnahmen zur Visibilitätssteigerung Politik Ein German Chapter der SRII kann diese Impulse aufnehmen und einen Beitrag zur Weiterentwicklung leisten.

59 Fraunhofer IAO Kompetenz in Forschung und Beratung Dienstleistungsmanagement Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen: Fraunhofer IAO Walter Ganz Nobelstraße Stuttgart Dienstleistungsentwicklung Telefon +49 (0) 7 11/ Telefax +49 (0) 7 11/ Dienstleistungsarbeit

Kurzvorstellung FhG-IAO. MT KundenManagement

Kurzvorstellung FhG-IAO. MT KundenManagement Kurzvorstellung FhG-IAO WINN! HGS, MR / 1-02.09.2005 Die Fraunhofer-Gesellschaft im Profil Gründungsjahr: 1949 12 700 Mitarbeiter (2003) 1 Milliarde Euro Finanzvolumen (2003) 80 Forschungseinrichtungen,

Mehr

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13 EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! SERVICE DESIGN DEFINITION Use Design Thinking and Design Methods for creating services that are USEFUL, USEABLE, DESIRABLE & VALUABLE AND DIFFERENT.

Mehr

Geschäftsprozessmanagement 14.04.2011

Geschäftsprozessmanagement 14.04.2011 Methoden und Werkzeuge für das Geschäftsprozessmanagement Jens Drawehn Dietmar Kopperger Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) Hamburg, 14. April 2011 Die Fraunhofer-Gesellschaft

Mehr

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen Service Innovation Lab Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen 2 Wettbewerbsvorteile durch Dienstleistungsinnovation Die Erlangung von neuen oder die Sicherung bestehender Wettbewerbsvorteile

Mehr

Geschäftsmodelle für das Cloud Computing

Geschäftsmodelle für das Cloud Computing Geschäftsmodelle für das Cloud Computing Forum der THESEUS Arbeitsgruppe Geschäftsmodelle Donnerstag, 07. Juli 2011 THESEUS Innovationszentrum, Berlin Thomas, Renner, Nico Weiner, Holger Kett Fraunhofer

Mehr

Interaction Engineering Herausforderung für das Dienstleistungsmanagement

Interaction Engineering Herausforderung für das Dienstleistungsmanagement Interaction Engineering Herausforderung für das Dienstleistungsmanagement Bernd Bienzeisler, Sibylle Hermann, 16. Juli 2010 Agenda Fraunhofer IAO Warum Interaction Engineering? Konzeptionelle Anknüpfungspunkte

Mehr

Touch-Interfaces in der zukünftigen Anwendung

Touch-Interfaces in der zukünftigen Anwendung Fraunhofer IAO Touch-Interfaces in der zukünftigen Anwendung Vortrag: VIEW 2012 21.09.2012 Micha Block Fraunhofer IAO, Stuttgart Telefon +49 (0) 711 970-2318 E-Mail: micha.block@iao.fraunhofer.de www.hci.iao.fraunhofer.de

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Vorhersagetechniken für zukünftiges Verhalten von Kunden

Vorhersagetechniken für zukünftiges Verhalten von Kunden IBM 360 Grad-Sicht auf den Kunden: Vorhersagetechniken für zukünftiges Verhalten von Kunden Sven Fessler, sven.fessler@de.ibm.com Solution Architect, IBM Germany Business Analytics & Optimization Das Spektrum

Mehr

Dienstleistungswirtschaft

Dienstleistungswirtschaft Zukunftstrends der Dienstleistungswirtschaft Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Dieter Spath Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart 30. Stuttgarter Unternehmergespräch,

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Inhaltsverzeichnis XIII

Inhaltsverzeichnis XIII Inhaltsverzeichnis Teil I Grundlagen und Einführung in das Dienstleistungsmanagement (Kap. 1 3) 1 Grundlagen und Besonderheiten von Dienstleistungen............. 3 1.1 Bedeutung von Dienstleistungen............................

Mehr

Service Engineering in Unternehmen umsetzen

Service Engineering in Unternehmen umsetzen Thomas Meiren Tilmann Barth in Unternehmen umsetzen für die Entwicklung von Dienstleistungen manager in Unternehmen umsetzen Thomas Meiren, Tilmann Barth Kurzstudie 1 in Unternehmen umsetzen Thomas Meiren,

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen Service Innovation Lab Prozessoptimierung für Dienstleistungen 2 Dienstleistungsprozesse im Unternehmen Ein reibungsloser Ablauf der unternehmensinternen Prozesse ist die Basis des wirtschaftlichen Erfolgs

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller TFS als ALM Software Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke Lukas Müller Agenda Tecan Umfeld und Prozesse Einsatzgebiet TFS Tecan Erweiterungen von TFS Erfahrungsaustausch Head Office in der Schweiz, >1100

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Softwareentwicklung & Usability Software Development & Usability

Softwareentwicklung & Usability Software Development & Usability Softwareentwicklung & Usability Software Development & Usability mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative

Mehr

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Ein Erfahrungsbericht Dr. Gunter Hirche Gründe für ein Assessment Anforderungen: Probleme bei der Abwicklung von Projekten mit SW-Anteilen Termine,

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen.

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. Stefan Topp Honeywell International SARL 16. Februar 2012 Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. 1 Agenda Hintergruende Der Auswahlprozess Ausrollen von

Mehr

CAViT - Kurzvorstellung

CAViT - Kurzvorstellung CAViT - Kurzvorstellung Auswertung von Versuchs- und Simulationsdaten Martin Liebscher, März 2015 Copyright SCALE GmbH; Disclosure to third parties only in consultation with SCALE Einordnung / Motivation

Mehr

Dienstleistungsentwicklung I. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Math. Klaus-Peter Fähnrich Dipl.-Wirt.-Ing. Thomas Meiren

Dienstleistungsentwicklung I. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Math. Klaus-Peter Fähnrich Dipl.-Wirt.-Ing. Thomas Meiren Dienstleistungsentwicklung I Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Math. Klaus-Peter Fähnrich Dipl.-Wirt.-Ing. Thomas Meiren Ansprechpartner Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Math. Klaus-Peter Fähnrich Universität Leipzig,

Mehr

Aktuelle Informationen für Innovationsmanager

Aktuelle Informationen für Innovationsmanager XWS freut sich darauf Ihnen ab sofort aktuelle Inhalte aus dem Bereich Innovationsmanagement mitzuteilen. Wir starten mit folgenden Themen: Innovation aktuell: Lesen Sie den aktuellen Artikel von Bob Cooper

Mehr

Newsletter Service Engineering und Management März 2005

Newsletter Service Engineering und Management März 2005 Aktuelles Bündelung der Aktivitäten bei Fraunhofer IAO Fraunhofer IAO hat seine Aktivitäten im Themenfeld»Dienstleistungen«unter dem Begriff»Entwicklung von Dienstleistungen«gebündelt. In enger Kooperation

Mehr

REConf Schweiz 2010 Christoph Wolf, Manager Business Consulting and Analysis. Business Consulting & Analysis @ Sunrise

REConf Schweiz 2010 Christoph Wolf, Manager Business Consulting and Analysis. Business Consulting & Analysis @ Sunrise REConf Schweiz 2010 Christoph Wolf, Manager Business Consulting and Analysis Business Consulting & Analysis @ Sunrise Agenda 1. Sunrise 2. Ausgangslage Business Analysis Planning and Monitoring 3. Team

Mehr

Internationalisierung im Mittelstand und die Auswirkungen auf Reporting und Konsolidierung

Internationalisierung im Mittelstand und die Auswirkungen auf Reporting und Konsolidierung Internationalisierung im Mittelstand und die Auswirkungen auf Reporting und Konsolidierung Vorgehensweise bei der Umsetzung von Data Warehouse Projekten Agenda Problemstellung Reportingbeispiele Grundlage

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Scriptbasierte Testautomatisierung. für Web-Anwendungen

Scriptbasierte Testautomatisierung. für Web-Anwendungen Scriptbasierte Testautomatisierung für Web-Anwendungen Scriptbasierte Testautomatisierung + Web-Anwendung: Erstes Einsatzgebiet, Ergebnisse aber allgemein übertragbar + Test aus Benutzersicht - Nicht Unit-Test,

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06. Analytisches CRM Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.2015 Data Mining bietet Antworten auf zahlreiche analytische Fragestellungen

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Transparenz optimieren durch Managed Services Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Inhalt Managed Services was ist das? Motivation und Benefits von Managed Services Parameter

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

2013 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (HSLU Wirtschaft, Luzern, Schweiz)

2013 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (HSLU Wirtschaft, Luzern, Schweiz) Personalprofil Daniel Michel Consultant E-Mail: daniel.michel@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2013 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (HSLU Wirtschaft, Luzern, Schweiz) 2012

Mehr

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Inhalt Was ist ein ERP-System? Recherche ERP-Systemanbieter Erstellung Kriterienkatalog For Example: Criteria required for ERP system Durchführung der ersten

Mehr

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Modellgetriebene Softwareentwicklung auf Basis von TOPCASED am Beispiel

Mehr

Von der Idee zur App Wie erhalten Entwickler eine Förderung durch FInish?

Von der Idee zur App Wie erhalten Entwickler eine Förderung durch FInish? Von der Idee zur App Wie erhalten Entwickler eine Förderung durch FInish? Benjamin Geißler Euro Pool System International (Deutschland) GmbH benjamin.geissler@europoolsystem.com Was muss ein Entwickler

Mehr

31. AK-Sitzung Berlin-Brandenburg Beyond Budgeting Dorf Zechlin, 27.09.2002 Beyond Budgeting - Unternehmenskultur - Axel Meyl

31. AK-Sitzung Berlin-Brandenburg Beyond Budgeting Dorf Zechlin, 27.09.2002 Beyond Budgeting - Unternehmenskultur - Axel Meyl - Unternehmenskultur - Axel Meyl Axel Meyl, 2_ Unternehmenskultur.ppt, 27.09.2002 Seite 1 12 - Prinzipien Unternehmenskultur 1. Selbststeuerungsrahmen schaffen 2. Verantwortlichkeit für Ergebnisse schaffen

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

Management Information System SuperX status quo and perspectives

Management Information System SuperX status quo and perspectives Management Information System SuperX status quo and perspectives 1 Agenda 1. Business Intelligence: Basics 2. SuperX: Data Warehouse for Universities 3. Joolap: OLAP for Universities 4. Cooperative reporting

Mehr

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung 1 Impulse Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Festo Selbstorganisation, Selbststeuerung und Selbsterneuerung sind die Basis. Innovationen die Gegenwart.

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

Social Business Innovation Cultural Change

Social Business Innovation Cultural Change Collaboration & CoCreation mit Kunden. Eine kleine Geschäftsreise durch Social Tools und Formate. @AndreasHBock 4. Juli 2013 Workshop Collaboration & CoCreation @betahaus @Berlin #coco01 Social Business

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

Innovationsverbund»Service-Plattform Maschine«

Innovationsverbund»Service-Plattform Maschine« Innovationsverbund»Service-Plattform MaschineInventing Future Services«Visionen und Lösungen für technische Dienstleistungen von Morgen Ausgangssituation Ausgangssituation Erhöhte Anforderungen an Flexibilität

Mehr

Der Mar a k r e k t e i t ng Bo B ost s e t r

Der Mar a k r e k t e i t ng Bo B ost s e t r Der Marketing Booster Inhaltsverzeichnis Seite Performancesteigerung durch den Marketing Booster 3 Die Entwicklung des Marketing Boosters 7 Planen und Steuern durch den Marketing Booster 12 Beispiele für

Mehr

Susanne Muehlbauer 29. November 2011

Susanne Muehlbauer 29. November 2011 Machen Sie noch Modellierung Anforderungsmanagement oder sind Sie schon READY for SCRUM? Susanne Muehlbauer 29. Wer ist HOOD unser Geschäftsfeld Der Einsatz von Requirements Engineering und kontinuierliche

Mehr

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK Personalprofil Andrés Rösner Consultant E-Mail: andres.roesner@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2011 Master of Science (Honours) in Business mit Marketing, Northumbria University, Newcastle

Mehr

ROUND-TRIP INNOVATION FÜR SYSTEMDIENSTLEISTUNGEN

ROUND-TRIP INNOVATION FÜR SYSTEMDIENSTLEISTUNGEN ROUND-TRIP INNOVATION FÜR SYSTEMDIENSTLEISTUNGEN www.routis.de ROUTIS Geförderte Partner Wissenschaftlicher Partner Entwicklungspartner Entwicklungspartner Wissenschaftlicher Partner, Koordinator Förderkennzeichen:

Mehr

Agile for Mobile. Erfahrungen mit der agilen Entwicklung von Anforderungen für mobile Business Applikationen. Ursula Meseberg microtool GmbH, Berlin

Agile for Mobile. Erfahrungen mit der agilen Entwicklung von Anforderungen für mobile Business Applikationen. Ursula Meseberg microtool GmbH, Berlin Agile for Mobile Erfahrungen mit der agilen Entwicklung von Anforderungen für mobile Business Applikationen Ursula Meseberg microtool GmbH, Berlin Application Clients Application Server Datenbank Windows

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

Innovations-Seminar - iena Wie schafft man Innovation 30.10.2014

Innovations-Seminar - iena Wie schafft man Innovation 30.10.2014 Innovations-Seminar - iena Wie schafft man Innovation 30.10.2014 Wie werden Innovationen systematisch hervorgebracht? Strukturierung der Vortragsinhalte: Kundenbedürfnissen an innovative Lösungen am Beispiel

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

After fire and the wheel, cloud is the new game changer.

After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Strategie Leistungsumfang Einstiegspunkte Status Ein- Aussichten After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Montreal Gazette, November 2011 Microsoft's Plattform Strategie You manage You

Mehr

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Als erfolgreichster Anbieter von Projektmanagementlösungen in der Automobilindustrie ist ACTANO Benchmark für Collaborative und Cross Company

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES

BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES Das Unternehmen Das Unternehmen Vorwerk: seit seiner Gründung 1883 ein Familienunternehmen Geschäftsvolumen 2013: 3,1 Milliarden

Mehr

MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB

MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB Stephan Dohmen Industry Manager Financial Services Microsoft Deutschland GmbH sdohmen@microsoft.com / +49 89 3176-3191

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM)

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation Powered by: Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Status Aug 1, 2011 1 Die Vision A New Way of Working Eine

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint at a Glance Build Solutions in Less Time Provide a Better User Experience Maintain Your Platform at Lower Cost 2 MatchPoint

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007 Karsten Eberding Alliance Manager EMC Haben Sie eine Information Management Strategie? Information ist der höchste Wert im Unternehmen Aber wird oft nicht

Mehr

Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über. Entwicklung 4.0. Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN

Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über. Entwicklung 4.0. Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über Entwicklung 4.0 Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN Betrifft mich Industrie 4.0 schon heute? Es ist noch ein langer Weg bis zur Einführung von Industrie

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

Forschungsprojekt ArKoS

Forschungsprojekt ArKoS Forschungsprojekt ArKoS Saarbrücken, 2005 Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. A.-W. Scheer Ansprechpartner: Dominik Vanderhaeghen www.arkos.info Architektur Kollaborativer

Mehr

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering?

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Prof. Dr. Institut für Informatik Neuenheimer Feld 348 69120 Heidelberg http://www-swe.uni-heidelberg.de paech@informatik.uni-heidelberg.de

Mehr

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences)

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences) Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG 2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis

Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis DI Helmut Mader Country Manager AT/DE Netconomy GmbH Graz Wien Zürich NETCONOMY Software & Consulting GmbH Hilmgasse 4, A-8010 Graz

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Methoden zur Analyse von Prozessen - das ServiceBluePrint -

Methoden zur Analyse von Prozessen - das ServiceBluePrint - Prof. Dr. Sabine Fließ Methoden zur Analyse von Prozessen - das ServiceBluePrint - Management von Dienstleistungsprozessen Villa Tillmanns, Universität Leipzig 17. Mai 2001 Douglas-Stiftungslehrstuhl für

Mehr

Participatory methodology at the Intersection of design and technology

Participatory methodology at the Intersection of design and technology Participatory methodology at the Intersection of design and technology Michael Rehberg, Fraunhofer Headquarters European TA Conference, March 2013, Prague motivation Transfer of information and participatory

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Business Process Management von Cloud und Mobile Computing BPMday 2013 Köln, 13. November 2013 Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Safe Harbor Statement The

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Process Management Office Process Management as a Service

Process Management Office Process Management as a Service Process Management Office Process Management as a Service Unsere Kunden bringen ihre Prozesse mit Hilfe von ProcMO so zur Wirkung, dass ihre IT- Services die Business-Anforderungen schnell, qualitativ

Mehr

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Eine große Anzahl von CRM- Projekten scheitert oder erreicht die gesetzten Ziele nicht. Die Ursachen hierfür liegen oftmals in der

Mehr