NicePrintQueue Anwenderhandbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NicePrintQueue Anwenderhandbuch"

Transkript

1 NicePrintQueue Anwenderhandbuch Deutsche Version Rev Euro Plus d.o.o. Alle Rechte vorbehalten. Head Office Euro Plus d.o.o. Ulica Lojzeta Hrovata 4c SI-4000 Kranj, Slovenia tel.: fax: German Office NiceLabel Germany GmbH Liebknechtstr Obertshausen, Deutschland tel.: +49 (0) fax: +49 (0)

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...4 Software- und Hardwareanforderungen...5 Applikation verwenden...6 Druckjob zu anderem Drucker verschieben...6 Fehler Log anzeigen...7 Drucker freigeben...7 Hinweise zur Benutzerschnittstelle (Interface Reference)...8 Menü Datei...8 Verlassen... 8 Menü Drucker...8 Als Standarddrucker... 8 Setze als Vordefinierter Drucker des Etikettendesigners... 8 Druck Eigenschaften... 8 Zusammenfassung... 9 Pause... 9 Gemeinsam... 9 Druckafträge löschen... 9 Umbenennen... 9 Zeige Drucker Webseite... 9 Menü Druck Jobs...9 Zusammenfassung... 9 Pause Neu Starten Löschen Priorität Nach oben verschieben Nach unten verschieben Verschiebe zu anderem Drucker Alles extrahieren Verzeichnisbaum minimieren Menü Ansicht...11 Werkzeugleisten Statusleiste Fehler Log Thumbnails Anordnen Symbole Liste Einzelheiten Nach Symbolen ordnen Aktualisieren... 13

3 Menü Werkzeuge...13 Benutzerschnittstelle Optionen Menü Hilfe...13 Inhalt NiceLabel im Internet Über Unterer Teil vom Fenster...14 Oberer Teil vom Fenster...15 Technische Unterstützung...16 Online-Unterstützung...16 Contact Information...16

4 Einführung NicePrintQueue ist eine Komponente der NiceLabel Software, die die Drucker und ihre Druckaufträge (Druckjobs) auf dem lokalen Computer kontroliert. Sie kann mit Windows Spooler verglichen werden, nur dass Sie über Funktionen und Übersicht von Druckerstatus verfügt, die sonst in einem regulären Windows Spooler nicht verfügbar sind. Einige Drucker unterstützen bidirektionale Kommunikation mit dem NiceDriver und die Druckerstatus können Sie können in Echtzeit kontroliert werden (zum Beispiel: "ohne Etiketten", "ohne Band" usw.). Anmerkung: NicePrintQueue ist kein Ersatz Windows Spooler, sie läuft in Verbindung mit Windows Spooler. NicePrintQueue verfügt über folgende Funktionen: Drucker die im System installiert sind anzeigen Drucker gruppieren Drucker pausieren Drucker wieder starten Druckjobs für den ausgewählten Drucker anzeigen Ausgewählte Jobs (Aufträge) pausieren Ausgewählte Jobs weiter bearbeiten Ausgewählte Jobs neu starten Alle Jobs für den ausgewählten Drucker löschen Reihenfolge von ausgewählten Jobs ändern Druckjobs zum andern Drucker verschieben Detailierten Druckerstatus anzeigen ( interne Drucker Webseite öffnen, wenn der Drucker diese Option unterstützt)

5 Software- und Hardwareanforderungen Für erfolgreiches Funktionieren von NicePrintQueue, stellen Sie sicher, dass Sie über folgendes verfügen: Bidirektionaler Drucker NiceDriver mit bidirektionaler Ünterstützung für Ihren Drucker Aktivierte Protokollierung (logging) in die lokale Logdatei (NiceLabel Pro -> Tools -> Optionen -> Allgemein-> Log Datei). Sie müssen die Protokollierung in die Microsoft Access Datenbank aktivieren sonst ist die Druckwiederholung Funktion nicht verfügbar. Verwenden Sie den Port Monitor der Sie mit NiceDriversbekommen haben. Wenn Sie Ihren Drucker auf den LAN Port anschließen, müssen Sie den Port Monitor von NiceDrivers haben, und nicht den originalen Windows Port Monitor. Anmerkung: Am einfachsten installieren Sie den Port Monitor mit Hilfe von PRNINST.EXE (Printer Installation Wizard) der auf der NiceLabel CD verfügbar ist und auch mit der NiceDriver Installation auf der Website verbunden ist.

6 Applikation verwenden Druckjob zu anderem Drucker verschieben Wenn Sie sehen, dass der ausgewählte Drucker eine zu lange Druckwarteschlange hat, nicht richtig funktioniert oder die Druckanforderungen nicht erfüllen kann, können Sie die Druckaufträge einfach einem anderen Drucker weiterleiten. Anmerkung: Sie können nur diejenigen Aufträge verschieben, die mit NiceLabel Software erstellt wurden. NiceLabel Aufträge lassen sich nach dem Symbol neben dem Druckauftrag identifizieren. Um einen Druckauftrag zum andern Drucker zu verschieben, machen Sie folgendes: 1. Wählen Sie den Drucker, dessen Druckauftrag Sie verschieben wollen. 2. Schauen Sie in der Liste der Druckaufträge für diesen Drucker an und wählen Sie die Aufträge, die Sie verschieben wollen. 3. Wählen Sie Druck Jobs -> Verschiebe zu anderem Drucker. 4. Wählen Sie den Drucker aus der Liste, zu dem Sie die Druckaufträge weiterleiten werden. Anmerkung: Sie können einen Druckauftrag auch einfach mit der drag & drop Methode von einem Spooler zum anderen verschieben. 5. Klicken Sie auf OK. Anmerkung: Stellen Sie sicher, dass Sie die Protokollierung in die lokale Microsoft Access Logdatei aktiviert haben (NiceLabel Pro -> Werkzeuge -> Optionen -> Allgemein-> Logdatei). Die Verschieben Funktion wird sonst nicht verfügbar sein. Wenn mehrere Druckaufträge nicht verschoben werden können, erscheint eine Fehlermeldung für jeden Druckauftrag, der nicht verschoben wurde. Wenn Sie einen Druckauftrag vom Drucker einer Marke zum Drucker anderer Marke (zum Beispiel, von Datamax zu Zebra) verschieben wollen, kann der Druckauftrag nicht einfach zum neuen Spooler verschoben werden. Die Drucker-Programmierungssprachen sind nicht kompatibel und deswegen muss die Applikation einen ganz neuen Druckauftrag für den neuen Drucker vorbereiten. Die Informationen von der existierenden Auftragsdatei werden aus der Logdatei abgelesen und dasselbe Etikett wird auf dem neuen Drucker gedruckt. Anmerkung: Wenn Sie den Druckauftrag zum anderen Drucker verschieben wollen und dieser nicht unterstützt ist, dann erscheint statt dem Cursor ein "verboten" Symbol. Wenn Sie den Druckauftrag zu einer leeren Stelle verschieben wollen, wird die Aktion ignoriert.

7 Fehler Log anzeigen Die Applikation protokoliert alle mit Druckern verbundenen Fehler in der Windows Ereignislog Datenbank (Windows Event log database). Sie können detailierte Fehlermeldungen mit Informattionen über die Zeit des Fehlers usw. nachschlagen. Um die Fehlerereignisse zu sehen, machen Sie folgendes: 1. Starten Sie die Print Queue Manager Applikation. 2. Wählen Sie Ansicht -> Fehler Log. Es wird ein Fenster mit dem Fehler Log geöffnet. Anmerkung: Den Fehler Log können Sie auch mit dem Tastaturkürzel F12 öffnen. Drucker freigeben Wenn Sie Ihren Drucker im Netzwerk freigeben, können auch andere Netzwerkbenutzer auf diesem Drucker Etiketten drucken. Um den Drucker im netzwerk freizugeben, machen Sie folgendes: 1. Wählen Sie den Drucker. 2. Wählen Sie Drucker -> Gemeinsam. 3. Aktivieren Sie die Option Share this printer (Diesen Drucker freigeben). 4. Tragen Sie unter Share name den Namen der Freigabe ein.

8 Hinweise zur Benutzerschnittstelle (Interface Reference) Menü Datei Verlassen Wählen Sie diesen Befehl um die Applikation zu schließen. Menü Drucker Als Standarddrucker Definieren Sie den ausgewählten Drucker als den Standarddrucker. Wenn Sie ein neues Etikett mit dem Etikettendesigner gestallten werden, kann dieser Drucker als die erste Auswahl angeboten werden (wenn Sie das in Einstellungen vom Etikettendesigner so bestimmen). Der Drucker wird auch als Standarddrucker für alle anderen Windows-Applikationen bestimmt. Setze als Vordefinierter Drucker des Etikettendesigners Definieren Sie den ausgewählten Drucker als den vordefinierten Drucker. Wenn Sie ein neues Etikett mit dem Etikettendesigner gestallten werden, kann dieser Drucker als die erste Auswahl angeboten werden (wenn Sie das in Einstellungen vom Etikettendesigner so bestimmen). Dieser Befehl ist nur dann verfügbar, wenn die Einstellung System Standarddrucker verwenden in der Konfiguration bei den Druckern deaktiviert ist. Druck Eigenschaften Hier öffnen Sie das Dialogfeld mit den Eigenschaften von Ihrem Druckertreiber. Sie können die Standardeinstellungen, die für jedes neue Etikett und Dokument verwendet werden, ändern. Mehrere Informationen über die Treiber Option finden Sie in der Hilfe-Datei im Treiber.

9 Zusammenfassung Der Druck auf dem ausgewählten Drucker wird fortgesetzt. Alle Druckaufträge die im Spooler warten, werden in bestimmter Reihenfolge dem Drucker gesendet. Pause Mit diesem Befehl wird der aktuelle Drucker pausiert. Alle Druckaufträge die noch im Spooler warten werden pausiert und werden nicht dem Drucker gesendet. Gemeinsam Hier können Sie Ihren Drucker freigeben. Wählen Sie diese Option und folgen Sie dann den Anweisungen auf dem Bildschirm um den Drucker freizugeben. Druckafträge löschen Mit diesem Befehl werden alle Druckjobs für den ausgewählten Drucker gelöscht. Umbenennen Mit diesem Befehl können Sie den ausgewählten Drucker umbenennen. Zeige Drucker Webseite Wählen Sie diesen Befehl um die Webseite des Druckers in Ihrem Internet Browser zu öffnen. Auf der Webseite des Druckers finden Sie normalerweise zusätzliche Informationen über den aktuellen Druckerstatus und Druckeraktivitäten und Sie können auch Druckereinstellungen bestimmen. Anmerkung: Dieser Befehl ist nur dann verfügbar, wenn der Drucker eine interne integrierte Webseite hat (nur bestimmte Modele) und Sie die Druckertreiber verwenden, die Sie mit der Etikettensoftware bekommen haben. Menü Druck Jobs Zusammenfassung Mit diesem Befehl wird der pausierte Druck vom Druckjob fortgesetzt.

10 Pause Der ausgewählte Druckjob wird pausiert. Der Drucker wird den nächsten Druckjob bearbeiten, dieser Druckjob wird aber so lange pausiert bleiben, bis Sie sein Druck wieder aktivieren. Neu Starten Mit diesem Befehl starten Sie den Druck vom aktuellen Druckjob neu. Starten Sie den Druck dann neu, wenn es zu undefinierten Fehlern kommt oder etwas mit dem Ausdruck nicht richtig ist. Löschen Der ausgewählte Job wird vom Druckerspooler gelöscht. Der Job wird dem Drucker nicht gesendet und auch nicht gedruckt. Priorität Ändern Sie die Priorität von Druckjobs für den ausgewählten Drucker. Standardmäßig haben alle Jobs die gleiche Priorität und werden nach dem FIFO-Prinzip bearbeitet. Setzen Sie den Status vom Job auf Hoch, wenn er so bald wie möglich gedruckt werden soll. Setzen Sie den Status vom Job auf Niedrig wenn er dann gedruckt werden soll, wenn der Drucker frei ist. Nach oben verschieben Mit diesem Befehl wird der Job in der Liste nach oben verschoben. Der Job der sich höher auf der Liste befindet, wird früher ausgeführt. Wenn keine Prioritäten bestimmt sind, funktioniert die Liste normalerweise auf dem FIFO-Prinzip (First In First Out). Mit Prioritäten, haben die Jobs mit hoher Priorität Vorrang vor den anderen. Nach unten verschieben Mit diesem Befehl wird der Job in der Liste nach unten verschoben. Der Job der sich niedriger auf der Liste befindet, wird später ausgeführt. Wenn keine Prioritäten bestimmt sind, funktioniert die Liste normalerweise auf dem FIFO-Prinzip (First In First Out). Mit Prioritäten, haben die Jobs mit hoher Priorität Vorrang vor den anderen.

11 Verschiebe zu anderem Drucker Wählen Sie diesen Befehl um einen Druckjob von Spooler eines Computers zum Spooler von einem anderen verfügbaren Computer zu verschieben. Zum Beispiel: Wenn Sie sehen, dass der ausgewählte Drucker die Druckerforderungen nicht erfüllen kann, verschieben Sie die Jobdatei zum Spooler von einem anderen Drucker. Anmerkung: Dieser Befehl ist auch in der Druckjobs-Werkzeugleiste verfügbar. Alles extrahieren Mit diesem Befehl erweitern Sie die Verzeichnisbaum-Ansicht von Druckern und Druckjobs. Verzeichnisbaum minimieren Mit diesem Befehl minimieren Sie die Verzeichnisbaum-Ansicht von Druckern und Druckjobs. Menü Ansicht Werkzeugleisten Mit diesem Befehl bestimmen Sie, welche Werkzeugleisten in der Applikation angezeigt werden. Die Werkzeugleisten enthalten Kürzel zu den häufig verwendenten Befehlen. Sie können hier einzelne Werkzeugleisten ein- oder ausschalten. Statusleiste Wählen Sie diesen Befehl um die Statusleiste anzuzeigen. Die Statusleiste erscheint unten im Hauptfenster und enthält Informationen über: Anzahl von verfügbaren Druckern Anzahl von ausgewählten Druckern Anzahl von Druckaufträgen Anzahl von ausgewählten Druckaufträgen Status der Serviceapplikation (die die Informationen über Drucker enthält) Fehler Log Wählen Sie diesen Befehl um den Drucker Fehler Log in einem neuen Fenster anzuzeigen. Es werden die Fehler angezeigt die bei der Arbeit mit Druckern und ihren Aufträgen aufgetreten sind. Es werden der Fehlertyp, die Zeit wenn er aufgetreten ist und die Beschreibung vom Fehler angezeigt.

12 Thumbnails Mit diesem Befehl werden große Symbole von Druckern angezeigt. Anordnen Wählen Sie diesen Befehl um die Ansicht von Druckern zu ändern. Es werden kleine Symbole von Druckern, Anzahl von Druckaufträgen im Spooler und der Druckerstatus angezeigt. Symbole Wählen Sie diesen Befehl um die Ansicht von Druckern zu ändern. Es werden nur der Druckername und das Symbol angezeigt. Liste Mit diesem Befehl werden alle Drucker in einer Liste angezeigt. Einzelheiten Wählen Sie diesen Befehl um die Anzeige von Druckern auf dem Bildschirm zu ändern. In dieser Ansicht sehen Sie auch die Anzahl von Druckaufträgen im Spooler und den Druckerstatus. Auch Fehlerstatus werden angezeigt. Anmerkung: Der Fehlerstatus ist nicht mit jedem Druckertreiber verfügbar. Sie müssen die Druckertreiber verwenden, die Sie mit Ihrer Applikation bekommen haben. Nach Symbolen ordnen Die Drucker können Sie nach unterschiedlichen Kriterien sortieren: Name: alphabetisch sortieren Dokument: nach der Anzahl von Dokumenten (spool jobs), die die Drucker haben, sortieren Status: nach Status sortieren (i.e. Offline, Pausiert, Bereit) Zeige in Gruppen: Wählen Sie diese Option, um Drucker nach ihrem Status zu gruppieren. Zum Beispiel: Wenn Sie die Drucker nach den Namen sortieren, werden alle Drucker deren Name mit "A" beginnt in eine Gruppe gestellt, alle deren Name mit "B" beginnt in eine weitere Gruppe usw.

13 Aktualisieren Wählen Sie diesen Befehl um die Ansicht von Druckerstatus zu aktualisieren. Standarmäßig aktualisiert die Applikation die Status im Zeitintervall das in Werkzeuge -> Optionen definiert ist. Menü Werkzeuge Benutzerschnittstelle Benutzerdefiniert: Passen Sie Werkzeugleisten und Menüs Ihren Wünschen an. Große Icons: Große Symbole in den Werkzeugleisten verwenden. Kleine Symbole: Kleine Symbole in den Werkzeugleisten verwenden. Menü zeigt kürzlich verwendete Befehle zuerst: Aktivieren Sie diese Option, wenn Sie wollen, dass in Menüs nur die meist verwendeten Befehle angezeigt werden. Alle anderen Befehle werden unsichtbar gemacht um das Menü kürzer zu machen. Optionen Definieren Sie hier die Einstellungen der Applikation. Windows Service Schnittstelle: Im Hintergrund läuft eine Serviceapplikation, die die Informationen über Drucker und Druckjobs enthält. Der Print Queue Manager kommuniziert mit dieser Applikation über die hier definierte Schnittstelle. Druck Jobs Aktualisierungsintervall: Definieren Sie das Intervall in dem neue Druckjobs erhalten oder aktualisiert werden. Print Queue Manager wird die Serviceapplikation im definierten Intervall kontaktieren, die Informationen über den Druckerstatus erhalten und sie anzeigen. Druck Jobs Display: Wählen Sie die Option Alle anzeigen, wenn Sie die Druckjobs für alle Drucker (nicht nur für den ausgewählten Drucker) sehen wollen. Aktivieren Sie diese Option, wenn Sie die Auftragsbearbeitung auf allen verfügbaren Druckern gleichzeitig überwachen wollen. Menü Hilfe Inhalt Mit diesem Befehl wird das Hilfe-Fenster geöffnet.

14 NiceLabel im Internet Mit diesem Befehl wird die offizielle NiceLabel Internet-Seite (www.nicelabel.com) in Ihrem aktuellen Browser geöffnet. Auf dieser Seite finden Sie die letzten Informationen über NiceLabel Produkte, die neuesten Versionen von NiceLabel Test-Software, Druckertreiber sowie zusätzliche technische Informationen. Über Dieser Befehl bewirkt, dass ein Bildschirm mit Angaben zur Programmversion und Benutzernamen eingeblendet wird. Unterer Teil vom Fenster Im unteren Teil vom Fenster werden die Druckwarteschlangen (Print Queue) auf zwei Weisen dargestellt. Im ersten Fall werden die Druckwarteschlangen mit dem Druckernamen angezeigt. Wenn Sie auf das + Zeichen vor der Warteschlange klicken, werden alle Druckaufträge angezeigt, die auf diesem Drucker gestartet wurden. Bei jedem Druckauftrag können Sie in den enstprechenden Spalten die Etikettenanzahl und den Jobstatus sehen. Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf einen bestimmten Druckauftrag klicken, wird ein Menü geöffnet, aus dem Sie folgende Aktionen ausführen können. Pause: der Auftrag wird pausiert und erst dann weiter bearbeitet, wenn Sie auf Zussamenfassung klicken Zussamenfassung: die Bearbeitung vom pausierten Job wird fortgesetzt Neu starten: Auftrag wird erneut gedruckt Löschen: der Auftrag wird gelöscht (wenn er nicht gerade gedruckt wird) Alle Aufträge löschen Druckpriorität ändern: wählen Sie zwischen Niedrig, Normal und Hoch Reihenfolge von Druckaufträgen ändern: verschieben Sie einen Druckjob nach oben oder nach unten in der Liste Drucker offline verwenden/ Drucker online verwenden (mehrere Drucker können auf einmal modifiziert werden) Verschiebe zu anderem Drucker: wenn der ausgewählte Drucker eine sehr lange Warteschlange hat, nicht funktioniert oder nicht genug leere Etiketten hat.

15 Oberer Teil vom Fenster Im oberen Teil des Fensters werden alle verfügbaren Drucker angezeigt. Es gibt vier verschiedene Ansichten von Druckern: Miniaturansicht Kacheln Liste Einzelheiten Um die Ansicht zu ändern, verwenden Sie das Menü Ansicht oder das Symbol in der Standard-Werkzeugleiste. Standardmäßig verwendet der Print Queue Manager die Thumbnails-Ansicht von Druckern. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Drucker-Symbol um das Menü mit allen möglichen Aktionen zu öffnen. Sie können folgende Druckereinstellungen ändern: Ein Drucker als Standarddrucker definieren oder ihn freigeben. Druckeigenschaften ändern Drucker pausieren und wieder starten Druckaufträge vom Drucker löschen Drucker umbenennen Ein Drucker als Standard Drucker definieren Für bessere Übersichtlichkeit können Sie die Drucker gruppieren. Zum Beispiel: alle pausierten Drucker werden in der Gruppe "Pausiert" angezeigt. Alle aktiven Drucker werden in einer anderen Gruppe angezeigt. Die Druckwarteschlange kann pausiert und wieder gestartet sein oder können auch alle Jobs gelöscht werden.

16 Technische Unterstützung Online-Unterstützung In der Unterstützung-Sektion (Support) auf unserer Webseite finden Sie die letzten Aufbauten, Updates, Problemlösungen und Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ). Wenn Sie ein Problem nicht allein lösen können, kontaktieren Sie, bitte, Ihren lokalen Lieferanten oder eins von unseren Büros, die unter Kontaktinformationangeführt werden. Mehrere Informationen finden Sie auf: Support FAQ: NiceLabel FAQ: NiceLabel Tutorials: NiceLabel Forums: forums.nicelabel.com Contact Information Head Office Euro Plus d.o.o. Ulica Lojzeta Hrovata 4c SI-4000 Kranj Slovenia Tel: Fax: North American Office Niceware International, LLC Innovation Drive Suite 147 Milwaukee, WI Tel: Fax: Tech Support:

17 French Office Cobarsoft SARL Le rempart Montesquiou France Tel: +33 (0) Fax: +33 (0)

NiceMemMaster Anwenderhandbuch

NiceMemMaster Anwenderhandbuch NiceMemMaster Anwenderhandbuch Deutsche Version Rev-1112 2012 Euro Plus d.o.o. Alle Rechte vorbehalten. Euro Plus d.o.o. Poslovna cona A 2 SI-4208 Šenčur, Slovenia tel.: +386 4 280 50 00 fax: +386 4 233

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 7 (32 oder 64 BIT)

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 7 (32 oder 64 BIT) TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 7 (32 oder 64 BIT) N-Com Wizard 2.0 (und folgenden) VORAUSSETZUNG: ART DES BETRIEBSSYSTEM DES JEWEILIGEN PC 1. Klicken Sie auf Start und dann auf Arbeitsplatz. 2. Klicken

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Mehr unterstützte Webbrowser Ansicht Unterhaltung Ein anderes Postfach öffnen (für den Sie Berechtigung haben) Kalender freigeben

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

Top-Themen. Netzwerk-Praxis: Probleme beim Drucken beheben... 2. Seite 1 von 14

Top-Themen. Netzwerk-Praxis: Probleme beim Drucken beheben... 2. Seite 1 von 14 Top-Themen Netzwerk-Praxis: Probleme beim Drucken beheben... 2 Seite 1 von 14 Tipps und Tricks Netzwerk-Praxis: Probleme beim Drucken beheben von Thomas Joos Seite 2 von 14 Inhalt Generelle Vorgehensweise

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Capture Pro Software. Erste Schritte. A-61640_de

Capture Pro Software. Erste Schritte. A-61640_de Capture Pro Software Erste Schritte A-61640_de Erste Schritte mit der Kodak Capture Pro Software und Capture Pro Limited Edition Installieren der Software: Kodak Capture Pro Software und Network Edition...

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Witbox. Anleitung Repetier-Host. Witbox

Witbox. Anleitung Repetier-Host. Witbox Anleitung Repetier-Host Anleitung Repetier-Host Deutsch INHALT 3 Installation und Konfiguration von Repetier-Host 4 Installation 4 Installation unter Linux 5 Installation unter MacOS 5 Installation unter

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 8 (32 oder 64 BIT)

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 8 (32 oder 64 BIT) TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 8 (32 oder 64 BIT) N-Com Wizard 2.0 (und folgenden) IDENTIFIZIEREN SIE IHR BETRIEBSSYSTEM: 1. Als erstes müssen Sie herausfinden ob Sie ein 32 Bit oder ein 64 Bit System

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x. Wenn Sie EtherTalk einsetzen, benötigen Macintosh-Computer keine IP-Adresse.

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x. Wenn Sie EtherTalk einsetzen, benötigen Macintosh-Computer keine IP-Adresse. Macintosh Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Anforderungen auf Seite 3-34 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-34 Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x auf Seite 3-34 Aktivieren und

Mehr

Symbole: für Programme, Ordner, Dateien -

Symbole: für Programme, Ordner, Dateien - Der Desktop (von Windows) Aufbau des Desktops (= englisch für Arbeitsfläche, Schreibtischplatte): Arbeitsplatz: Zugriff auf Dateien und Ordner Papierkorb: Gelöschte Dateien landen erst mal hier. Symbole:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. v.2008 Job Center i

Inhaltsverzeichnis. v.2008 Job Center i Job Center v.2008 20331608 Inhaltsverzeichnis Was ist das JOB CENTER?...1 Das Fenster des JOB CENTERS...2 Konfigurationen...4 Layout konfigurieren...4 Fertige Jobs automatisch löschen und archivieren...4

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Arbeitsblätter auf die Schülercomputer verteilen, öffnen und wieder einsammeln

Arbeitsblätter auf die Schülercomputer verteilen, öffnen und wieder einsammeln Tipps & Tricks Arbeitsblätter auf die Schülercomputer verteilen, öffnen und wieder einsammeln Verteilen Sie Ihren Schülern ausgedruckte Arbeitsblätter? Mit App-Control und Vision können Sie die Arbeitsblätter

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

H A N D B U C H FILEZILLA. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

H A N D B U C H FILEZILLA. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com H A N D B U C H FILEZILLA Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : DOWNLOAD... 3 S C H R I T T 2 : SETUP... 3 S C H R I T T 3 : EINSTELLUNGEN... 6 S C H R I T T 4 : DATENÜBERTRAGUNG...

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Arbeiten mit Citrix Tipps für die Bedienung

Arbeiten mit Citrix Tipps für die Bedienung Kanton Zürich Bildungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Informatikabteilung IT-Support Arbeiten mit Citrix Tipps für die Bedienung 22. Oktober 2015 2/16 Inhalt 1. Was ist Citrix 3 2. Welche

Mehr

Erste Hilfe Internet Explorer

Erste Hilfe Internet Explorer Erste Hilfe Internet Explorer Der Zweck dieses Dokumentes ist es, euch eine kurze Hilfestellung zur Verwendung des Internet Explorers zu geben. Damit solltet Ihr in der Lage sein, grundlegende Anpassungen

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

Drucken an PR Infobroschüre für Lernende

Drucken an PR Infobroschüre für Lernende Drucken an PR Infobroschüre für Lernende 30.1.2015 / ko / Ha Drucken an der BBZ PR für Lernende Mit den neuen Graphax MFP gibt es für Lernende grundsätzlich drei Möglichkeiten, um Dokumente auszudrucken:

Mehr

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Version 2.11 Letzte Aktualisierung: Juli 2011 2011 Verizon. Alle Rechte vorbehalten. Die Namen und Logos von Verizon und

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

Windows Tastenkombinationen

Windows Tastenkombinationen Tastenkürzel mit der Windows-Logo-Taste Tastenkombination Aktion Windows-Logo-Taste + Beginn der Eingabe Durchsuchen des PCs Windows-Logo-Taste +C Öffnen der Charms In einer App werden die Befehle für

Mehr

Drucken im Netzwerk So wird s gemacht

Drucken im Netzwerk So wird s gemacht NETZWERK-DRUCK ARTICLE Drucken im Netzwerk So wird s gemacht Created: June 2, 2005 Last updated: June 2, 2005 Rev:.0 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG 3 INFRASTRUKTUR DES NETZWERKDRUCKENS 3. Peer-to-Peer-Druck

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 4 auf Mac OS Auch wenn viele kommerzielle Angebote im Internet existieren, so hat sich MetaQuotes, der Entwickler von MetaTrader 4, dazu entschieden

Mehr

DRIVER WINDOWS XP (32 o 64 bit)

DRIVER WINDOWS XP (32 o 64 bit) DRIVER WINDOWS XP (32 o 64 bit) VORAUSSETZUNG: ART DES BETRIEBSSYSTEM DES JEWEILIGEN PC Klicken Sie auf Start und dann auf Systemsteuerung. Klicken Sie auf Systeminformationen auf der Allgemein Seite finden

Mehr

ftp://ftp.dlink.de/dpr/dpr-1061/documentation/dpr-1061%20printer%20compatible%20list.pdf

ftp://ftp.dlink.de/dpr/dpr-1061/documentation/dpr-1061%20printer%20compatible%20list.pdf In dieser Anleitung wird beschrieben, wie ein Drucker (kein Multifunktionsgerät) an dem DPR-1061 unter Windows Vista installiert wird. Auf jeden Fall beachten Sie bitte die aktuelle Kompatibilitätsliste

Mehr

Anleitung zur Installation der Volvo V40 Event-App

Anleitung zur Installation der Volvo V40 Event-App Anleitung zur Installation der Volvo V40 Event-App 1. Volvo App Store herunterladen 2. Die Volvo V40 Event-App herunterladen 3. Updates für die Volvo V40 Event-App 4. Die Volvo V40 Event-App verwenden

Mehr

Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1

Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1 Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1 INHALT Installieren von Microsoft Office... 2 Informationen vor der Installation... 2 Installieren von Microsoft Office... 3 Erste Schritte... 7

Mehr

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten.

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten. Schnellstarthandbuch Microsoft Word 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Word-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu machen.

Mehr

8 Grundlegendes einer SharePoint-Website

8 Grundlegendes einer SharePoint-Website 59 Der Aufbau eines SharePoint-Portals orientiert sich an der gelebten Philosophie eines Unternehmens, es kann standort-, funktions- oder prozessorientiert aufgebaut sein. Deshalb ist eine vereinfachte

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Office-Programme starten und beenden

Office-Programme starten und beenden Office-Programme starten und beenden 1 Viele Wege führen nach Rom und auch zur Arbeit mit den Office- Programmen. Die gängigsten Wege beschreiben wir in diesem Abschnitt. Schritt 1 Um ein Programm aufzurufen,

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Parallels Desktop 4.0 Switch to Mac. Tutorial PC umziehen. www.parallels.de

Parallels Desktop 4.0 Switch to Mac. Tutorial PC umziehen. www.parallels.de Parallels Desktop 4.0 Switch to Mac Tutorial PC umziehen www.parallels.de Tutorial PC mit dem Parallels Transporter umziehen Mit dem in Parallels Desktop Switch to Mac enthaltenen erweiterten Programm

Mehr

Avery Zweckform Assistent 4.x Tipps für die Fehlerbehebung

Avery Zweckform Assistent 4.x Tipps für die Fehlerbehebung Avery Zweckform Assistent 4.x Tipps für die Fehlerbehebung Installation und Makros Installationstipps Im Netzwerk installierte Anwendungen gegenüber Netzwerk-Anwendungen Microsoft Word Makro-Sicherheit

Mehr

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten (Engl. Originaltitel: Setting up Windows SharePoint Services as a Collaborative File Store) Dustin Friesenhahn Veröffentlicht: August

Mehr

:: Anleitung Migration Outlook 2010 ::

:: Anleitung Migration Outlook 2010 :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Migration

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Für einen sicheren und ordnungsgemäßen Umgang mit dem Gerät lesen Sie bitte vor Inbetriebnahme unbedingt die Sicherheitshinweise.

Für einen sicheren und ordnungsgemäßen Umgang mit dem Gerät lesen Sie bitte vor Inbetriebnahme unbedingt die Sicherheitshinweise. Für einen sicheren und ordnungsgemäßen Umgang mit dem Gerät lesen Sie bitte vor Inbetriebnahme unbedingt die Sicherheitshinweise. Copyright 2005. Der beanspruchte Urheberrechtsschutz umfasst alle klassischen

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

1. HANDBUCH Anleitung zur Installation der PC-Software Version 3.6.1

1. HANDBUCH Anleitung zur Installation der PC-Software Version 3.6.1 1. HANDBUCH Anleitung zur Installation der PC-Software Version 3.6.1 Von Grund auf sicher. Installation fidbox PC-Software Auf Anforderung oder beim Kauf eines Handhelds erhalten Sie von uns die fidbox

Mehr

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7 Inhalt Desktop-Oberfläche... 1 Eigene Dokumente, Computer... 1 Papierkorb... 1 Netzwerkumgebung... 2 Taskleiste... 3 Programme starten: Das Startmenü... 4 Zwischen geöffneten Fenstern umschalten... 4 Zwischen

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN

Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN Der (Betriebs-) Systemstart Einschalten Computer Einlesen der Systemdateien in den Arbeitsspeicher von - je nach Einstellung und Vorhandensein - Diskette,

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Den Explorer kennenlernen... 1 Die Elemente des Desktop... 1 Symbole... 1 Papierkorb... 1 Taskleiste... 2 Welche Aufgaben hat die Taskleiste?... 2 Die Bereiche

Mehr

Mit Windows beginnen. Windows 7. Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1

Mit Windows beginnen. Windows 7. Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1 1 Mit Windows beginnen Windows 7 Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1 1 Mit Windows beginnen Sicheres Kennwort Zufällige Zeichenfolge Mindestens 8 Zeichen, jedes zusätzliche

Mehr

Dateiverwaltung mit dem Datei-Explorer

Dateiverwaltung mit dem Datei-Explorer Dateiverwaltung mit dem Datei-Explorer Hinweis: Die Beschreibungen für die Aktionen mit Dateien gelten jeweils für Ordner analog. Die Symbolleiste für den Schnellzugriff Sie können Aktionen wie Umbenennen,

Mehr

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung Handbuch für InterCafe 2010 Der Inhalt dieses Handbuchs und die zugehörige Software sind Eigentum der blue image GmbH und unterliegen den zugehörigen Lizenzbestimmungen sowie dem Urheberrecht. 2009-2010

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure Die Kurzreferenz orientiert sich weitgehend an den TYPO3 v4 Schulungsvideos. Es kann jedoch geringfügige Abweichungen geben, da in den Videos auf didaktisch sinnvolles

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Wichtiger Hinweis: Bitte lesen Sie diesen Hinweis vor der Installation.

Wichtiger Hinweis: Bitte lesen Sie diesen Hinweis vor der Installation. Wichtiger Hinweis: Bitte installieren Sie zuerst den Treiber und schließen erst danach Ihre VideoCAM ExpressII an den USB-Anschluss an. Bitte lesen Sie diesen Hinweis vor der Installation. 1. Software

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben

2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben Aufruf der Office-Programme klassisch oder per Touchscreen 2 2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben Mit Office 2007 verabschiedete Microsoft sich von der gewohnten Menüleiste mit den

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr

Anleitung zur CITRIX-Receiver Installation.

Anleitung zur CITRIX-Receiver Installation. WICHTIGER HINWEIS VORAB: Anleitung zur CITRIX-Receiver Installation. Führen Sie ALLE Löschvorgänge und Installationsvorgänge als lokaler Administrator aus. Evtl. ist dieses Benutzerkonto unter Windows

Mehr

WebMail @speedinternet.ch

WebMail @speedinternet.ch Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG WebMail @speedinternet.ch 1. Anmeldung. 2 2. Passwort ändern 3 3. Neue Nachricht erstellen. 4 4. E-Mail Posteingang verwalten 5 5. Spamfilter einrichten.

Mehr

10.3.1.9 Übung - Konfigurieren einer Windows Vista-Firewall

10.3.1.9 Übung - Konfigurieren einer Windows Vista-Firewall 5.0 10.3.1.9 Übung - Konfigurieren einer Windows Vista-Firewall Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie erfahren, wie man die Windows Vista-Firewall konfiguriert

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Die Telecom Liechtenstein freut sich, Sie als ADSL2+ Kunden willkommen zu heissen! Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihren ADSL Anschluss ADSL2+ fähig machen

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2012. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion: 1.0 Alle in diesem Dokument angeführten Marken

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Installation Pharmtaxe auf Windows 7

Installation Pharmtaxe auf Windows 7 Installation Pharmtaxe auf Windows 7 Die Pharmtaxe lässt sich auf Windows 7 (getestet mit Windows 7 home premium) installieren. Wie bei Windows Vista gibt es etwas zu beachten. Benutzerkontensteuerung

Mehr