Drei-Achsen-Beschleunigungssensor. Kapitel 2. Bedienungsanleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Drei-Achsen-Beschleunigungssensor. Kapitel 2. Bedienungsanleitung"

Transkript

1 SPECTRA PULSE Drei-Achsen-Beschleunigungssensor Kapitel 2 Bedienungsanleitung Germany Internet: Seite: 1

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Copyright- und Anwendungshinweise... 3 Sicherheitshinweise... 4 Organisatorische Maßnahmen...4 Personal...5 Betrieb...5 Besondere Gefahrenarten...5 IPM-Pulse Installation... 6 Software Version...6 IPM-Pulse Hauptfenster... 6 IPM-Pulse Hauptfenster...6 Menü Datei...6 Menü Werkzeuge...6 Menu Firmware...6 Applikation Firmware laden...6 Das Oszilloskop... 6 Konfiguration...6 Ereignisspeicher...6 Datenanalyse... 6 Datenerfassung stoppen und analysieren...6 Exportieren und Importieren von Daten...6 Ein System für jede Überwachungsanwendung... 6 Spectra Pulse Applikationsliste... 6 Diagramme... 6 Einachsen-Analyse mit Servo Accelerometer Emulator...6 RMS Energieaufnahme mit Autodiagnose und System zur Kollisions- und Unwuchterkennung...6 Frequenzspektrum einer FFT Vibrationsanalyse...6 Einstellung mehrerer Grenzen und den entsprechenden Ausgangssignalen...6 Ausgangs-Signalverhalten bei einer Signalspitze (Dynamische Grenzen)....6 Ausgangs-Signalverhalten bei einer Signalspitze (RMS Energieaufnahme mit Autodiagnose und System zur Kollisions- und Unwuchterkennug)...6 Germany Internet: Seite: 2

3 Montronix Kontaktadressen... 6 Niederlassungen weltweit Adresse...6 Website...6 Abkürzungsliste... 6 Abbildungsverzeichnis... 6 Tabellenverzeichnis... 6 Einleitung IPM-Pulse ist die Bedienoberfläche für das Spectra Pulse Überwachungssystem. IPM-Pulse arbeitet unter Microsoft Windows und kommuniziert über eine RS232 oder eine USB Schnittstelle mit dem Spectra Pulse Sensor. IPMzur Pulse dient Spectra TM Pulse IPM-Pulse Prozessvisualisierung, zum Laden verschiedener Softwareanwendungen (DSP s), zum Überprüfen und Einstellen der Parameter und zum Auslesen des Ereignisspeichers. Copyright- und Anwendungshinweise Um einen gefahrlosen, zuverlässigen Betrieb der Anlage zu gewährleisten, müssen Installation, Wartung und Bedienung des Spectra -Systems von geschultem Fachpersonal ausgeführt werden. Bei unsachgemäßer Installation, Wartung oder Germany Internet: Seite: 3

4 Bedienung kann es zu Schäden an der Anlage und sogar zu einer Gefährdung von Personen kommen. Die nachfolgenden Sicherheitshinweise müssen daher unter allen Umständen beachtet werden. Diese Dokumentation basiert auf zum Erstellungszeitpunkt verfügbaren und als korrekt angesehenen Informationen. Sie erhebt keinen Anspruch auf vollständige Behandlung aller möglichen Details oder Varianten von Hardware, Software, Installation oder Betrieb des Systems. Montronix, Inc. behält sich vor, gegebenenfalls Veränderungen und Verbesserungen an dem System vorzunehmen. Eine Haftung für die in dieser Dokumentation enthaltenen Angaben wird seitens Montronix, Inc. nicht übernommen. Kein Teil dieser Dokumentation darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Urhebers, Montronix, Inc., in irgendeiner Form oder mittels irgendeines Verfahrens, sei es elektronisch, mechanisch, handschriftlich, optisch oder anderer Art, vervielfältigt, verbreitet oder übersetzt werden. Copyright (C) Montronix GmbH, Alle Rechte vorbehalten. Montronix ist ein eingetragenes Warenzeichen. Spectra, IPMPlus sind eingetragene Warenzeichen von Montronix, Inc. Microsoft, Windows 95, Windows 98, Windows 2000, Windows ME, Windows NT, Windows XP und Windows Explorer sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation. Sicherheitshinweise Installation und Service des Spectra Pulse-Sensors müssen unbedingt von geschultem Fachpersonal ausgeführt werden! Eine unsachgemäße Installation des Geräts kann Fehlfunktionen, Geräteschäden und sogar eine Personengefährdung zur Folge haben. Ergänzend zur Bedienungsanleitung sind allgemeingültige gesetzliche und sonstige verbindliche Regelungen zur Unfallverhütung und zum Umweltschutz zu beachten und anzuweisen. Die Bedienungsanleitung muss ständig am Einsatzort der Anlage verfügbar sein. Die Bedienungsanleitung ist von jeder Person zu lesen und anzuwenden, die an der Anlage z.b. mit Bedienung, einschließlich Rüsten, Störungsbehebung im Arbeitsablauf, Beseitigung von Produktionsabfällen, Pflege, Entsorgung von Betriebs- und Hilfsstoffen Instandhaltung (Wartung, Inspektion, Instandsetzung) und/oder Transport beauftragt ist. Neben der Bedienungsanleitung und den im Verwenderland und an der Einsatzstelle geltenden verbindlichen Regelungen zur Unfallverhütung sind auch die anerkannten fachtechnischen Regeln für sicherheits- und fachgerechtes Arbeiten zu beachten. Organisatorische Maßnahmen Alle Sicherheits- und Gefahrenhinweise an der Anlage beachten! Germany Internet: Seite: 4

5 Bei sicherheitsrelevanten Änderungen der Anlage oder ihres Betriebsverhaltens Anlage sofort außer Betrieb setzen und Störung der zuständigen Stelle/Person melden! Keine Veränderungen, An- und Umbauten an der Anlage, welche die Sicherheit beeinträchtigen könnten, ohne Genehmigung des Lieferanten vornehmen! Dies gilt auch für den Einbau und die Einstellung von Sicherheitseinrichtungen und - ventilen! Personal Nur geschultes oder unterwiesenes Personal einsetzen, Zuständigkeiten des Personals für das Bedienen, Rüsten, Warten, Instandsetzen klar festlegen! Sicherstellen, dass nur dazu beauftragtes Personal an der Maschine tätig wird! Arbeiten an elektrischen Ausrüstungen der Anlage dürfen nur von einer Elektrofachkraft oder von unterwiesenen Personen unter Leitung und Aufsicht einer Elektrofachkraft gemäß den elektronischen Regeln vorgenommen werden. Betrieb Jede sicherheitsbedenkliche Arbeitsweise unterlassen! Anlage nur betreiben, wenn alle Schutzeinrichtungen und sicherheitsbedingte Einrichtungen z.b. lösbare Schutzeinrichtungen, Not-Aus-Einrichtungen, Schalldämmungen, Absaugeinrichtungen, vorhanden und funktionsfähig sind! Bei allen Arbeiten, die den Betrieb, die Produktionsanpassung, die Umrüstung oder die Einstellung der Anlage und ihrer sicherheitsbedingten Einrichtungen sowie Inspektion, Wartung und Reparatur betreffen, Ein- und Ausschaltvorgänge und Kontrollanzeigen gemäß der Bedienungsanleitung und Hinweise für Instandhaltung beachten! Vor Einschalten/Ingangsetzen der Anlage sicherstellen, dass niemand durch die anlaufende Anlage gefährdet werden kann! Ist die Demontage von Sicherheitseinrichtungen beim Rüsten, Warten und Reparieren erforderlich, hat unmittelbar nach Abschluss der Wartungs- und Reparaturarbeiten die Remontage und Überprüfung der Sicherheitseinrichtungen zu erfolgen. Besondere Gefahrenarten Anlagenteile, an denen Inspektions-, Wartungs- und Reparaturarbeiten durchgeführt werden, müssen - falls vorgeschrieben - spannungsfrei geschaltet werden. Die freigeschalteten Teile zuerst auf Spannungsfreiheit prüfen, dann erden und kurzschließen sowie benachbarte, unter Spannung stehende Teile, isolieren! Die elektrische Ausrüstung einer Anlage ist regelmäßig zu inspizieren/prüfen. Mängel, wie lose Verbindungen bzw. angeschmorte Kabel müssen sofort beseitigt werden. Sind Arbeiten an spannungsführenden Teilen notwendig, eine zweite Person hinzuziehen, die im Notfall den Notaus- bzw. den Hauptschalter mit Spannungsauslösung betätigt. Arbeitsbereich mit einer rot-weißen Germany Internet: Seite: 5

6 Sicherungskette und einem Warnschild absperren. Nur spannungsisoliertes Werkzeug benutzen! Vorsicht beim Umgang mit heißen Betriebs- und Hilfsstoffen (Verbrennungs- bzw. Verbrühungsgefahr)! IPM-Pulse Installation Jedes Spectra Pulse System wird mit der IPM-Pulse Software geliefert. Eine CD-ROM mit der Aufschrift IPM-Pulse HMI enthält: Die Installation der Spectra TM IPM-Pulse Bedienoberfläche Eine Bedienanleitung in PDF Format IPM-Pulse muss auf dem Computer installiert werden, das Programm kann nicht von der CD-ROM aus gestartet werden. Nach Einlegen der CD-ROM in das Laufwerk wird das Installationsprogramm automatisch gestartet und es erscheint die folgende Anzeige: Abbildung 1: Startbildschirm Dann den auf dem Bildschirm gezeigten Anweisungen folgen. Startet das Installationsprogramm nicht automatisch kann SETUP auch über den Explorer ausgeführt werden. Software Version Die aktuelle IPM-Pulse Softwareversion wird im Hauptfenster auf der Startseite angezeigt. Weitere Informationen stehen über die Hilfe Funktion zur Verfügung. IPM-Pulse Hauptfenster IPM-Pulse Hauptfenster Nach dem Programmstart erscheint das folgende Fenster: Germany Internet: Seite: 6

7 Abbildung 2: Hauptfenster Es stehen folgende Menüs zur Auswahl: Datei, Werkzeuge, Firmware und Hilfe. Abbildung 3: Menü "Datei" Menü Datei Nach Anwahl des Untermenüs Datei erscheinen fünf Untermenüs. Diese Untermenüs sind: 1. Passwortschutz aus Erlaubt über ein Passwort den Zugang zu allen Funktionen der IPM-Pulse Software. 2. Passwortschutz ein Verhindert den Zugang zu allen Funktionen. 3. Passwort ändern Erlaubt das Verändern des Passwortes. 4. Schlüsselcode Ohne Schlüsselcode können keine anderen Softwareanwendungen geladen werden. 5. Schließen Germany Internet: Seite: 7

8 Das Laden von Softwareanwendungen, das Freigeben und Sperren von Grenzen, deren Einstellung, das Verändern von Filtern und weitere Funktionen sind nur in Abhängigkeit vom Zugriffsrechten möglich. Menü Werkzeuge Abbildung 4: Menü "Werkzeuge" Das Menü Werkzeuge hat 4 Untermenüs: 1. Event Log Die Funktion Event Log (Ereignisspeicher) erlaubt dem Anwender die vom Spectra TM Pulse aufgenommenen Daten anzuzeigen. Die Ereignisse können dann vom Pulse herunter geladen und auf dem PC gespeichert werden. 2. Einstellungen Speichern/Laden Diese Funktion ermöglicht das Sichern und Laden von Einstellparametern und kann in Verbindung mit einer spezifischen Anwendung ausgeführt werden. Die Funktion ist beim Austausch defekter Sensoren nützlich. Weiterhin können hiermit ermittelte Einstellungen in weitere Spectra TM Pulse Sensoren geladen werden. 3. Optionen Dieses Menü dient zum Einstellen der seriellen Schnittstelle. 4. Sensoreinstellungen Das Menü Geräteeinstellungen beinhaltet drei Funktionen: Synchronisation zwischen der Uhr des Spectra TM Pulse und der Systemzeit des PC. Ein- und Ausschalten der Sensorausgänge. Turn-Off Delay: Das Einstellen der Abschaltverzögerung der Aüsgänge. (40ms 15s) Abbildung 5: Geräteeinstellungen Germany Internet: Seite: 8

9 Menu Firmware Abbildung 6: Menü "Firmware" Das Menü Firmware hat zwei Untermenüs. 5. Applikation Unter Applikation können die verfügbaren Algorithmen und die Digitalen Signal Prozeduren angewählt werden. Durch Doppelklicken wird dann der entsprechende Algorithmus in den Spectra Pulse Sensor geladen. 6. Hilfsfunktionen Das Menü Hilfsfunktionen stellt einige Demo- und Prüffunktionen für die Systemleistung zur Verfügung. Applikation Firmware laden 7. Aus der Liste den gewünschten Applikations- DSP auswählen 8. Mit OK bestätigen 9. Die Software beginnt die entsprechende Applikation in den Pulse Sensor zu laden. 10. Ist dies abgeschlossen, wird die entsprechende Bedienoberfläche angezeigt. 11. Über die Bedienoberfläche können dann die verfügbaren Parameter auf den Prozess angepasst werden. Germany Internet: Seite: 9

10 Das Oszilloskop Bei den meisten Applikationen wird im oberen Teil des Bildschirmes ein Oszilloskop zur Anzeige des Zeitverhaltens eingeblendet. Siehe die nachfolgende Abbildung-1. Dies ist eine sehr nützliche Funktion um das Verhalten der Messsignale und die entsprechende Signalbearbeitung durch den SpectraTM Pulse darzustellen. Die Oszilloskop Funktion dient auch zum Anzeigen und Verändern der Prozessgrenzen, Abbildung 7: Oszilloskop sowie zum Einstellen der DSP Filter. Die Anzeige entspricht dem eines normalen Oszilloskops. Die Einstellungen hierfür werden über eine weitere Bedientafel vorgenommen. Diese wird mit einem Klick der rechten Maustaste und dann durch die Anwahl von Bedienfeld geöffnet. Durch einen Doppelklick auf die Oszilloskopoberfläche wird dieses Menü ebenfalls geöffnet. Bedientafel Abbildung 8: Bedientafel I Über die Bedientafel werden folgende Parameter eingestellt: Die Skalierung der X-Zeitachse Die Skalierung der Y-Amplitude Der Y-Offset für jede Spur Die Funktion Autoset setzt die Einstellung für die aktuell angezeigten Daten automatisch. Autoset verfügt weiterhin über zwei unterschiedliche Optionen: Null in der Mitte Der Y-Offset wird für alle Spuren auf 0 gesetzt. Ein Y-Offset für alle Spuren Hier werden alle Spuren mit einen identischen Y-Offset angezeigt. Diese Option ist bei einem Vergleich von zwei oder mehreren Signalen nützlich. Germany Internet: Seite: 10

11 Die vorher beschriebenen Möglichkeiten sind in anderen Applikations- DSP s ebenfalls verfügbar. Die Einstellungen der Visualisierung können auch ohne die Oszilloskop Bedientafel verändert werden. Weitere Werkzeugoptionen sind in dem Menü Datenanalyse verfügbar. Abbildung 9: Bedientafel II Konfiguration Für jede Applikation sind diverse Parameter zur Datenanalyse und für die entsprechenden Grenzen einzustellen. Bei diversen Applikationen können drei Grenzen mit jeweils einem Alarmausgang eingestellt werden. Die folgende Abbildung zeigt eine entsprechende Oberfläche. Abbildung 10: Einstellen der Grenzen Die Aktivierung der Grenzen erfolgt durch die Häkchen in den drei Kontrollkästchen. Diese befinden sich neben der Grenznummer. Im folgenden Feld wird dann die eigentliche Grenze angezeigt und festgelegt. Hierfür wird der Zeiger auf das Feld gesetzt und danach kann dann der Wert über die Tastatur verändert werden. Alternaiv kann die Einstellung auch über die Pfeiltasten erfolgen. Durch die Funktion Invertiert wird die Alarmlogik umgedreht. Eine weitere Eigenschaft des Spectra Pulse Sensors ist die Möglichkeit digitale Frequenzfilter einzustellen. Siehe Abbildung 5. Durch Anklicken mit der rechten Maustaste können die Schieber auf den gewünscht Wert eingestellt werden. Rechts neben dem Filter wird der eingestellte Wert angezeigt. Wird ein Parameter über die Bedienoberfläche verändert, so wird dieser direkt an den Spectra Pulse übertragen. Das Resultat einer Filterveränderung kann dann sofort vom Bediener durch die Oszilloskop Funktion bewertet werden. Hierdurch kann die optimale Einstellung für jede der entsprechenden Applikationen erfolgen. Sind die gewünschten Ziele erreicht, können die Daten dann im EEPROM des Spectra Pulse abgespeichert werden. Germany Internet: Seite: 11

12 Abbildung 11: Filtereinstellungen Ereignisspeicher Der Ereignisspeicher des Spectra Pulse kann bis zu Ereignisse aufnehmen. Dies können Alarme, Spannung EIN/AUS usw. sein. Alle Ereignisse werden in einem Permanentspeicher gehalten. Der Zugang des Ereignisspeichers erfolgt über Werkzeuge > Event Log. Jedes Ereignis beinhaltet Datum und Zeit. Werden Prozessgrenzen überschritten, so wird der Spitzenwert des Signals gespeichert. Der Ereignisspeicher ist immer aktiv und kann nicht gelöscht oder verändert werden. Das zuletzt erfasste Ereignis wird dann als erstes im Spectra Pulse abgespeichert. Der Ereignisspeicher kann durch die Funktion Auf Datei speichern in eine PC-Datei exportiert werden. Abbildung 12: Ereignisspeicher Germany Internet: Seite: 12

13 Datenanalyse Datenerfassung stoppen und analysieren Auf der Bedientafel (siehe Kapitel Das Oszilloskop ) befindet sich das Kontrollkästchen Puffern. Hier kann die Datenerfassung gestoppt werden. Abbildung 13: Bedientafel mit gestoppter Datenerfassung Durch die Funktion Puffern wird die Datenerfassung gestoppt, das Fester für die Bedientafel wird vergrößert und im Unterfenster Daten Analyse werden diverse Messergebnisse angezeigt. Mit den Pfeiltasten kann der Messdatenverlauf gescrollt werden. Mit der Taste Alles wird die Visualisierung freigegeben. Durch Anklicken der Oszillokop Oberfläche erscheinen zwei Cursor mit welchen ein bestimmter Bereich ausgewählt werden kann. Mit Zoom wird dieser dann zur Anzeige gebracht. Das Unterfenster Daten Analyse beinhaltet: Zeit in Millisekunden. Samples Anzahl der ausgewählten Messwerte Durchschnitt Samples Avg = N Min Minimalwert der ausgewählten Werte Max: Maximalwert der ausgewählten Werte Pk zu Pk Größte Signaldifferenz bei den ausgewählten Werten. Germany Internet: Seite: 13

14 RMS RMS = 1 N 2 ( Samples ) Für diese Berechnungen ist der Y-Offset auf 0 gesetzt. Die Funktion Set Zero setzt den zuerst ermittelten aktuellen Wert für den Durchschnitt als Y-Offset. Exportieren und Importieren von Daten Die Funktion dient zum Exportieren und Importieren von Oszilloskopdaten. Das Exportieren erfolgt durch das Kontrollkästchen Daten an Logbuch auf der Bedientafel. Die Datei selbst wird im ASCII Format gespeichert und beinhaltet eine Matrix mit verschiedenen Spalten. Jede Spalte gibt die Messwerte einer Spur an. Allgemein werden die aufgenommenen Daten als LOG Datei abgelegt. Diese können dann durch Programme wie MatLab, LabView, Excel (vgl. das von Montronix bereitgestellte IPM-Plot), usw. wieder dargestellt und analysiert werden. Die abgespeicherten Daten können auch unter Werkzeuge > Event Log > Von Datei laden direkt angesehen werden. Ein System für jede Überwachungsanwendung Maschinentyp Vorgeschlagene DSP Software Applikation Lager Zentrifugen Bohren Aufzüge FFT Vibrationsanalyse ermöglicht die Erkennung von abnormalem Verhalten und Bestimmung der Störquelle. Unwuchtsystem Bestimmung einer Maschinenunwucht RMS Energieaufnahme Maschinenstop bei extremen Vibrationen Kollisionserkennung zur Erkennung von Kollisionen und Werkzeugbrüchen Schwerkraft dient zur Erkennung von fallenden Teilen Schleifen Drehen Fräsen Rohrleitungen Propeller Dynamische Grenzen Selbstlern-Algorithmus zur Erkennung von abnormalen Ereignissen Kollisionserkennung Erkennung von fatalen Maschinenfehlern Unwuchtsystem Erkennung von starken Maschinenschwingungen Kollisionserkennung zur Erkennung von Kollisionen und Werkzeugbrüchen FFT Vibrationsanalyse ermöglicht die Erkennung von Leckagen 3-Achsen Vergleich zur Messung von Beschleunigungen in allen drei Kraftrichtungen; ebenso zur Unwuchterkennung Germany Internet: Seite: 14

15 Pressen/Stanzen Roboter Transport- und Handlingsysteme Bearbeitungszentre n FFT Vibrationsanalyse ermöglicht die Erkennung von Resonanzfrequenzen Neigung zur Erkennung abnormaler Positionen Kollisionserkennung zur Erkennung von Kollisionen zwischen dem Roboter und anderen Komponenten Kollisionserkennung dient zur nachträglichen Analyse von Transportbedingungen. Es können extreme Schläge und Vibrationen aufgezeichnet und später dokumentiert werden. Prozessüberwachung Diese Applikation dient zur Erkennung von abnormalen Vibrationen während des gesamten Bearbeitungsprozesses. Die erfassten Daten können zum Optimieren der gesamten Bearbeitung verwendet werden. Tabelle 1: Maschinentypen und DSP-Software-Applikationen Spectra Pulse Applikationsliste DSP Software Funktion Benötigte Beschreibung Hardware* System zur Kollisionsund Unwuchterkennug Applikation SWM Die Applikation misst 1.) in drei Richtungen die Geschwindigkeit von Vibrationen und bildet dann als Summe das RMS Signal zur Erkennung von Unwucht ODER 2.) in drei Richtungen die Beschleunigung zur Erkennung von Kollisionen. Es kann immer nur ein Algorithmus aktiv sein. Dieser kann fest über die Bedienoberfläche oder über einen Eingang angewählt werden. FFT Vibrationsanalyse Applikation SKM Die Applikation ist eine optimale und frei konfigurierbare FFT Auswertung mit zwei einstellbaren Grenzen. Die Analyse des Frequenzspektrums erfolgt immer auf einer auswählbaren Bewegungsrichtung und basiert auf der Beschleunigung, oder der Geschwindigkeit oder der Positionsveränderung. 3-Achsen Vergleich Applikation S Der Pulse Sensor überwacht die Beschleunigungen der drei Achsen unabhängig voneinander. Es stehen drei frei konfigurierbare Grenzen zur Verfügung. Die Überwachung wird über einen Steuereingang ein- und ausgeschaltet. Germany Internet: Seite: 15

16 Servo Accelerometer mit Kollisionsüberwachung Applikation Applikation WM Diese Applikation überwacht die Kollision und Bruch von Maschinenteilen. Die Applikation wird bei Maschinen mit hoher Geschwindigkeit und komplexen Vibrationsfrequenzen verwendet. Ereignisse werden mit Datum, Zeit und Amplitude gespeichert. Es stehen drei Grenzen zur Verfügung, die auf verschiedene Werte eingestellt werden können. Prozessüberwachung Applikation SWM Das normale Prozessverhalten wird gelernt. Ereignisse, die nicht zum normalen Prozessverhalten passen, lösen Alarm aus. RMS Energieaufnahme mit Autodiagnose Applikation WM Diese Applikation überwacht die Summe der drei Eingangssignale. Bis zu 4096 Ereignisse werden mit Zeit, Datum und Amplitude abgespeichert. Es stehen drei einstellbare Grenzen zur Verfügung. Die Überwachung wird über einen Steuereingang ein- und ausgeschaltet. Dynamische Grenzen Hilfsfunktion Die obere und die untere Grenze werden kontinuierlich an das Eingangssignal angepasst. Die Einstellung der Grenzen erfolgt über die Höhe und die Neigungsveränderung des Eingangssignals. Langsame Neigungsänderungen werden ignoriert, schnelle Veränderungen lösen jedoch entsprechende Meldungen aus. Frequenzmesser Hilfsfunktion Die obere und die untere Grenze werden kontinuierlich an das Eingangssignal angepasst. Die Einstellung der Grenzen erfolgt über die Höhe und die Neigungsveränderung des Eingangssignals. Langsame Neigungsänderungen werden ignoriert, schnelle Veränderungen lösen jedoch entsprechende Meldungen aus. Lageerkennung Hilfsfunktion Diese Applikation bestimmt die aktuelle Sensorlage und somit die Position einer Maschine oder eines Prozesses. Es stehen drei einstellbare Grenzen zur Verfügung, über welche zulässige Toleranzen eingestellt werden können. Die Überwachung wird über einen Steuereingang ein- und ausgeschaltet. Test Hilfsfunktion KWM Spectra Pulse Testfunktion Tabelle 2: Hilfsfunktionen Germany Internet: Seite: 16

17 K = Erweiterter Speicher, W = Uhr, Kalender, M = EEPROM Speicher, S = Sensor Diagramme Einachsen-Analyse mit Servo Accelerometer Emulator RMS Energieaufnahme mit Autodiagnose und System zur Kollisions- und Unwuchterkennung Frequenzspektrum einer FFT Vibrationsanalyse Germany Internet: Seite: 17

18 Einstellung mehrerer Grenzen und den entsprechenden Ausgangssignalen Ausgangs-Signalverhalten bei einer Signalspitze (Dynamische Grenzen). Ausgangs-Signalverhalten bei einer Signalspitze (RMS Energieaufnahme mit Autodiagnose und System zur Kollisions- und Unwuchterkennug) Germany Internet: Seite: 18

19 Montronix Kontaktadressen Niederlassungen weltweit Montronix, Inc. Montronix France Sarl Montronix GmbH Montronix India Montronix S.r.l. 400 W. Morgan Road, Suite 200 ZI de l'eglantier 5, rue des Cerisiers CD 1510 Lisses Am Teerhaus 5 275/A, 1st Floor 9th Main, 5th Block, Jayanagar Via Morivione, 5 Ann Arbor, MI Evry Cedex Oberstenfeld Bangalore Milano USA Frankreich Deutschland Indien Italien Tel: (734) Tel: (01) Tel: (07062) Tel: (080) /08 Tel: (02) Fax: (734) Fax: (01) Fax: (07062) Fax: (080) Fax: (02) Adresse Website Abkürzungsliste Abkürzung Englischer Langtext Deutsche Übersetzung DSP Digital Signal Processing average, area, peak-to-peak Digitale Signalverarbeitung Mittelwert, Fläche, Spitze-Spitze IPM Integrated Process Monitor Visualisierungs-Software Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Startbildschirm... 6 Abbildung 2: Hauptfenster... 6 Abbildung 3: Menü "Datei"... 6 Abbildung 4: Menü "Werkzeuge"... 6 Abbildung 5: Geräteeinstellungen... 6 Abbildung 6: Menü "Firmware"... 6 Abbildung 7: Bedientafel I... 6 Abbildung 8: Bedientafel II... 6 Abbildung 9: Einstellen der Grenzen... 6 Abbildung 10: Filtereinstellungen... 6 Abbildung 11: Ereignisspeicher... 6 Abbildung 12: Bedientafel mit gestoppter Datenerfassung... 6 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Maschinentypen und DSP-Software-Applikationen... 6 Tabelle 2: Hilfsfunktionen... 6 Germany Internet: Seite: 19

20 Index Abbildungsverzeichnis Abkürzungsliste Applikationsliste Copyright- und Anwendungshinweise... 4 Datenanalyse Einleitung... 3 Glossar Hauptfenster... 7 Installation... 6 Kontaktadressen Montronix-Kontaktadressen Oszilloskop Sicherheitshinweise... 4 Tabellenverzeichnis Überwachungsanwendungen : Montronix GmbH Telefon: +49 (0) SUG-BatteryNetBox-dt Am Teerhaus 5 Fax: +49 (0) Version: 0.50 Germany Internet: Seite: 21 Gelöscht: MUSPECG-C

INSTALLATIONSANLEITUNG FÜR IPMPlus -Software bei Verwendung der SPECTRA PCI-ÜBERWACHUNGSSYSTEME

INSTALLATIONSANLEITUNG FÜR IPMPlus -Software bei Verwendung der SPECTRA PCI-ÜBERWACHUNGSSYSTEME INSTALLATIONSANLEITUNG FÜR IPMPlus -Software bei Verwendung der SPECTRA PCI-ÜBERWACHUNGSSYSTEME Dokument: MISPPCIG-A. Diese Dokumentation beschreibt die Installation der Spectra PCI - Werkzeug- und Prozessüberwachungssysteme

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

TOUCHPANEL DESIGNER HANDBUCH

TOUCHPANEL DESIGNER HANDBUCH www.osram.de/lms TOUCHPANEL DESIGNER HANDBUCH Touchpanel Designer ist eine intuitive grafische Benutzeroberfläche, mit der Bildschirme für das DALI PROFESSIONAL Touchpanel zur Steuerung der Beleuchtung

Mehr

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3 BENUTZERHANDBUCH Phoenix FirstWare Vault Version 1.3 Copyright Copyright 2002-2003 von Phoenix Technologies Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf ohne die schriftliche Genehmigung

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging Datalogging convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen Prozeda DataLogging Inhalt 1 Einsatzgebiet / Merkmale 3 1.1 Einsatzgebiet 3 1.2 Merkmale 3 2 Systemvoraussetzungen 3 3 Programm

Mehr

Software- Beschreibung. PC- Programm SM7D zur Datenerfassung für das Strahlenmessgerät SM7D Version V1.0 de ( Stand: 28 Januar 2011)

Software- Beschreibung. PC- Programm SM7D zur Datenerfassung für das Strahlenmessgerät SM7D Version V1.0 de ( Stand: 28 Januar 2011) Software- Beschreibung für PC- Programm SM7D zur Datenerfassung für das Strahlenmessgerät SM7D Version V1.0 de ( Stand: 28 Januar 2011) Inhalt: 1. Installation 2. Inbetriebnahme / Geräteanschluss / Programmstart

Mehr

LogConnect V2.00. Kurzanleitung 6/2015. Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH

LogConnect V2.00. Kurzanleitung 6/2015. Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH LogConnect V2.00 Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH Kurzanleitung 6/2015 LogConnect ist eine Software, die Sie beim individuellen Einstellen Ihres LOG32TH unterstützt. LogConnect gibt Ihnen

Mehr

UPS WorldShip Installation auf einen Einzelarbeitsplatz oder einen Administratoren Arbeitsplatz

UPS WorldShip Installation auf einen Einzelarbeitsplatz oder einen Administratoren Arbeitsplatz VOR DER INSTALLATION BITTE BEACHTEN: Anmerkung: UPS WorldShip kann nicht auf einem Server installiert werden. Deaktivieren Sie vorübergehend die Antiviren-Software auf Ihrem PC. Für die Installation eines

Mehr

Softwaredokumentation. PaCT V2.04

Softwaredokumentation. PaCT V2.04 Softwaredokumentation Januar 2009 INHALTSVERZEICHNIS 1 Systemvoraussetzungen... 2 2 Softwareinstallation... 3 3 Hardwareinstallation... 3 4 Start... 4 5 Drop Down Menüs... 6 6 Programmeinstellungen...

Mehr

SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB

SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB SF-Software Touristiksoftware Telefon: +420/ 38 635 04 35 Telefax: +420/ 38 635 04 35 E-Mail: Office@SF-Software.com Internet: www.sf-software.com

Mehr

Installation TAPI + Konfiguration Outlook

Installation TAPI + Konfiguration Outlook Installation TAPI + Konfiguration Outlook von Lukas Ziaja lz@metasec.de Stand: 15. September 2007 Inhaltsverzeichnis Historie und Änderungsverlauf...3 Copyright und gesetzliche Anmerkungen...3 Installation

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

813.1. Installationsanleitung WTW PC-Software

813.1. Installationsanleitung WTW PC-Software 813.1 Installationsanleitung WTW PC-Software Inhaltsangabe 1 FUNKTONELLE SPEZIFIKATIONEN....................................................................... 1 2 INSTALLATION...........................................................................................

Mehr

Kurzanleitung AquantaGet

Kurzanleitung AquantaGet Ausgabe: Woche 6/2004 Allgemeine Einstellungen: Hier werden die für alle Projekte die Grundeinstellungen vorgenommen. Auswahl der Verzeichnisse: Datenverzeichnis: Hier werden die Daten der Projekte abgespeichert.

Mehr

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Voreinstellungen des Datenloggers: Im Datenlogger sind folgende Aufzeichnungs und Alarmwerte voreingestellt: Aufzeichnung: Raumfühler T1 Verdampferfühler T2 Sollwert

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3 Handbuch SMS-Chat Admin Version 3.5.3 Copyright Dieses Handbuch ist, einschließlich der darin beschriebenen Software, Teil der Lizenzvereinbarung und darf nur in Übereinstimmung mit den Lizenzbedingungen

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP

KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP Copyright Nokia Corporation 2003. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt 1. EINFÜHRUNG...1 2. MODEM SETUP FOR NOKIA 6310i INSTALLIEREN...1 3. TELEFON ALS MODEM AUSWÄHLEN...2 4. NOKIA

Mehr

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04 Sharpdesk V3.3 Installationsanleitung Version 3.3.04 Copyright 2000-2009 SHARP CORPORATION. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung sind

Mehr

NanoDMX USB Interface

NanoDMX USB Interface NanoDMX USB Interface Bedienungsanleitung Art.-Nr.: 99-0400 NanoDMX USB Interface 2 Beschreibung Das NanoDMX USB Interface ist ein Adapterkabel das sehr einfach die Steuerung von DMX-fähigen Geräten über

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Installation Treiber und Aktualisierung der Firmware. des NomadJet 100

Installation Treiber und Aktualisierung der Firmware. des NomadJet 100 Installation Treiber und Aktualisierung der Firmware des NomadJet 100 Hinweis : Wird die korrekte Vorgehensweise nicht beachtet, kann es vorkommen, dass der Drucker nicht mehr funktionstüchtig ist. Folgende

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr.

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte TKW Armaturen GmbH Donaustr. 8 63452 Hanau Telefon 0 6181-180 66-0 Telefax 0 6181-180 66-19 info@tkw-armaturen.de www.tkw-armaturen.de Bedienungsanleitung

Mehr

Installation LehrerConsole (für Version 7.2)

Installation LehrerConsole (für Version 7.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Installation LehrerConsole (für

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Gebrauchsanleitung Software TitroLine-Chart

Gebrauchsanleitung Software TitroLine-Chart Gebrauchsanleitung Software TitroLine-Chart 1 1 Eigenschaften der Software Die Software TitroLineChart dient zur einfachen graphischen Darstellung der Titrationsdaten, die mit dem TitroLine easy ermittelt

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

EasyEntriePC Light. Software zur Steuerung des Profilfräsautomaten easyentrie

EasyEntriePC Light. Software zur Steuerung des Profilfräsautomaten easyentrie EasyEntriePC Light Software zur Steuerung des Profilfräsautomaten easyentrie Datenbank Die mit dem easyentrie gemessenen Schlüssel-Profile lassen sich an den PC übertragen und dort in einer Datenbank speichern.

Mehr

STARSTICK 2 DVB-T Receiver als USB Stick

STARSTICK 2 DVB-T Receiver als USB Stick STARSTICK 2 DVB-T Receiver als USB Stick Bedienungsanleitung Sehr geehrter Kunde, Vielen Dank, das Sie Sich für dieses hochwertige Produkt entschieden haben. Sollte ihr USB-Stick nicht richtig funktionieren,

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2 Anleitung zur Konfiguration Projekt: DLS 7.0 Thema: MS Win XP SP 2 Autor: Björn Schweitzer Aktualisiert von: Andreas Tusche am 18.08.2004 2:38 Dateiname: xpsp2.doc

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Multi Control Power Interface MCPI

Multi Control Power Interface MCPI Multi Control Power Interface MCPI programmierbares Doppelstromversorgungs und Informationssystem Installations - und Bedienungsanleitung MCPI Software für PPC (Pocket PC) entronix gmbh Jean Paul Str.

Mehr

Konvertieren von Settingsdateien

Konvertieren von Settingsdateien Konvertieren von Settingsdateien Mit SetEdit können sie jedes der von diesem Programm unterstützten Settingsformate in jedes andere unterstützte Format konvertieren, sofern Sie das passende Modul (in Form

Mehr

PocketCOMPAS. Pocket-PC ( PDA ). In Verbindung mit einem GPS-Empfänger ( Global Positioning System )

PocketCOMPAS. Pocket-PC ( PDA ). In Verbindung mit einem GPS-Empfänger ( Global Positioning System ) Hinweise zur Installation von PocketCOMPAS 1. Einleitung: Bei der PocketCOMPAS Software handelt es sich nicht um eine Navigationssoftware mit permanenter Start-Ziel-Führung. PocketCOMPAS ermöglicht die

Mehr

DATALINK. Auswertesoftware für Datenlogger Modell XL421, XL422, XL423, XL424. Bedienungsanleitung

DATALINK. Auswertesoftware für Datenlogger Modell XL421, XL422, XL423, XL424. Bedienungsanleitung Auswertesoftware für Datenlogger Modell XL421, XL422, XL423, XL424 Bedienungsanleitung - 2 - DATALINK I HALT EINFÜHRUNG...4 1. PC-KONFIGURATION...4 2. ANSCHLÜSSE ZWISCHEN PC UND MEßGERÄT...4 3. BESCHREIBUNG

Mehr

Webconnect xdsl Tool V 4.0

Webconnect xdsl Tool V 4.0 * Webconnect xdsl Tool V 4.0 Allgemeine Informationen www.camguard-security.com *CamGuard ist eingetragenes Warenzeichen der Fa. DVS-Gröger 89129 Langenau Inhalt 1. Beschreibung - Wichtig - Daten IMPORT

Mehr

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT Mai 2005 / EMO v.2005.1 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen,

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX Benutzerhandbuch COPYRIGHT Copyright 2012 Flexicom GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kurzanleitung für die Software CodeSnap Inventur 3.3 Erste Ausgabe: August 2012 CodeSnap

Mehr

JUMO LOGOSCREEN nt. Bildschirmschreiber mit TFT-Display und CompactFlash-Karte. B 70.6580.5 Betriebsanleitung Software-Upgrade 2008-07-29/00511892

JUMO LOGOSCREEN nt. Bildschirmschreiber mit TFT-Display und CompactFlash-Karte. B 70.6580.5 Betriebsanleitung Software-Upgrade 2008-07-29/00511892 JUMO LOGOSCREEN nt Bildschirmschreiber mit TFT-Display und CompactFlash-Karte B 70.6580.5 Betriebsanleitung Software-Upgrade 2008-07-29/00511892 Inhalt 1 Einleitung....................................................4

Mehr

Benutzerhandbuch GALILEO 06/2013 MN04802104Z-DE

Benutzerhandbuch GALILEO 06/2013 MN04802104Z-DE Benutzerhandbuch GALILEO 06/2013 MN04802104Z-DE Hersteller Eaton Automation AG Spinnereistrasse 8-14 CH-9008 St. Gallen Schweiz www.eaton-automation.com www.eaton.com Support Region North America Eaton

Mehr

bhv ist ein eingetragenes Warenzeichen der bhv Publishing GmbH. Andere erwähnte Produktnamen sind teilweise Warenzeichen der entsprechenden

bhv ist ein eingetragenes Warenzeichen der bhv Publishing GmbH. Andere erwähnte Produktnamen sind teilweise Warenzeichen der entsprechenden Defrag X3 Handbuch Lizenzbedingungen Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, bleiben

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

SonicControl Viewer Leichtflüssigkeitsabscheider Fettabscheider

SonicControl Viewer Leichtflüssigkeitsabscheider Fettabscheider ANLEITUNG FÜR INSTALLATION UND BEDIENUNG SonicControl Viewer Leichtflüssigkeitsabscheider Fettabscheider Produktvorteile Elektronisches Betriebstagebuch automatische Anzeige von: - Schichtdicken - Temperatur

Mehr

ASUS PC Probe II. PC Probe II Installieren. PC Probe II starten. PC Probe II verwenden

ASUS PC Probe II. PC Probe II Installieren. PC Probe II starten. PC Probe II verwenden ASUS PC Probe II Das Programm PC Probe II überwacht die wichtigsten Komponenten des Computers und informiert Sie, falls Probleme entdeckt werden. PC Probe II erkennt unter anderem die Lüfterdrehzahlen,

Mehr

1 WORD A4 D Data Manager - USB / 2014-04-05 / 6020 Alco-Connect

1 WORD A4 D Data Manager - USB / 2014-04-05 / 6020 Alco-Connect 1 WORD A4 D Data Manager - USB / 2014-04-05 / 6020 Alco-Connect Einleitung... 4 Was ist die Cosmos Software?... 4 Wozu dient die PC-Software?... 4 Kann ich all das nicht auch ohne eine zusätzliche Software?...

Mehr

Produkte - Auswahlprogramm

Produkte - Auswahlprogramm 08.07.2004 Produkte - Auswahlprogramm Bedienungs- und Funktionsbeschreibung Autor: Hr. Thomas Heindel SIPOS Aktorik GmbH Tel.:+49 (0)911 63284-117 Fax +49 (0)911 63284-111 e-mail Thomas.Heindel@sipos.de

Mehr

GuU-XenApp-WebAccess. Inhaltsverzeichnis

GuU-XenApp-WebAccess. Inhaltsverzeichnis GuU-XenApp-WebAccess Inhaltsverzeichnis 1. Einrichtung für den Zugriff auf den XenApp-Web Access...2 2. Einrichtung XenApp Windows Internet Explorer...2 2.1 Aufruf der Internetseite... 2 2.2 Installation

Mehr

Gira HomeServer 3 Update der Firmware. HomeServer 3 - Update der Firmware 0529 00

Gira HomeServer 3 Update der Firmware. HomeServer 3 - Update der Firmware 0529 00 Gira HomeServer 3 Update der Firmware HomeServer 3 - Update der Firmware 0529 00 Inhalt 1. Allgemeines...3 1.1 Haftungsausschluss...3 1.2 Programmbeschreibung...4 1.3 Systemvoraussetzungen...5 1.4 Anwendungsbereich...5

Mehr

2008 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation.

2008 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. Laden! Ausgabe 1 2008 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. Nokia tune ist eine Tonmarke der Nokia Corporation.

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

19.2 Programmstart Unter dem Menü Start, Programme findet man Retroreflectometer Tools ; dort kann das Programm RetroTools gestartet werden.

19.2 Programmstart Unter dem Menü Start, Programme findet man Retroreflectometer Tools ; dort kann das Programm RetroTools gestartet werden. Version 1.2 ZRM 6013 Bedienungsanleitung Anhang 19. RetroTools (PC-Software) 19.1 Installation RetroTools CD in CD-ROM-Laufwerk einlegen; das Setup-Programm startet anschliessend selbstständig. Um es manuell

Mehr

Digitalkamera Software-Handbuch

Digitalkamera Software-Handbuch EPSON-Digitalkamera / Digitalkamera Software-Handbuch Deutsch Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne

Mehr

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Stand: 01.06.2015 SFirm 3.1 wird als separates Programm in eigene Ordner installiert. Ihre Daten können Sie nach der Installation bequem

Mehr

novapro Open Audittrail Report

novapro Open Audittrail Report novapro Open Audittrail Report Bedienungshandbuch 7001042001 Q11 Diese Beschreibung entspricht dem aktuellen Programmstand Version 1.0. Änderungen erfolgen zu jeder Zeit und ohne vorherige Ankündigung.

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung für die iks Datastar Software

Installations- und Bedienungsanleitung für die iks Datastar Software Installations- und Bedienungsanleitung für die iks Datastar Software 1. Laden Sie die Software iks Datastar (komprimierte Datei datastar.exe; Dateigröße ca. 2000 kbyte) von unserer Internet-Seite http://www.iks-aqua.com/html/d/aquastarsoftware.htm

Mehr

Dokumentation IBIS Monitor

Dokumentation IBIS Monitor Dokumentation IBIS Monitor Seite 1 von 16 11.01.06 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. Installation und Programm starten 3. Programmkonfiguration 4. Aufzeichnung 4.1 Aufzeichnung mitschneiden 4.1.1 Inhalt

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

Starten der Software unter Windows XP

Starten der Software unter Windows XP Starten der Software unter Windows XP Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

MINI-USB-DMX-INTERFACE. Bedienungsanleitung

MINI-USB-DMX-INTERFACE. Bedienungsanleitung MINI-USB-DMX-INTERFACE Bedienungsanleitung MINI-USB-DMX-INTERFACE 2 Beschreibung Das Mini-USB-DMX-Interface ist ein Adapterkabel das sehr einfach die Steuerung von DMX-fähigen Geräten über den PC ermöglicht.

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922 Bedienungsanleitung DVR-Manager UFS 922 INHALT INHALT... 2 WICHTIGE HINWEISE... 3 SICHERHEITSHINWEISE... 3 ALLGEMEINER HINWEIS... 3 SYSTEM-VORAUSSETZUNG... 3 BENÖTIGTE SOFTWARE... 3 GEKREUZTES NETZWERKKABEL...

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box

Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box Inhalt 1 Installation Tachostore...2 2 Beseitigung der Installationsprobleme...2 3 Registrierung bei Micropross...3 4 D-Box USB Treiber Installation...3

Mehr

Bedienungsanleitung Software Program Loader V4.1

Bedienungsanleitung Software Program Loader V4.1 Bedienungsanleitung Software Program Loader V4.1 (PC Software für Microsoft Windows XP, VISTA, 7) Die vorliegende Bedienungsanleitung dient zur Installation der PC-Software für den Program Loader. Zur

Mehr

Handbuch PCI Treiber-Installation

Handbuch PCI Treiber-Installation Handbuch PCI Treiber-Installation W&T Release 1.1, Dezember 2004 12/2004 by Wiesemann & Theis GmbH Microsoft und Windows sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation Irrtum und Änderung vorbehalten:

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr

moog Installationshandbuch Moog DriveAdministrator 5

moog Installationshandbuch Moog DriveAdministrator 5 Installationshandbuch Moog DriveAdministrator 5 2 Moog DriveAdministrator 5 Dieses Installationshandbuch beschreibt die Installation der PC-Oberfläche Moog DriveAdministrator 5. Die Inbetriebnahme der

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu überprüfen, welches

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

Bedienungsanleitung 2015 ZOOM CORPORATION

Bedienungsanleitung 2015 ZOOM CORPORATION Bedienungsanleitung 2015 ZOOM CORPORATION Dieses Handbuch darf weder in Teilen noch als Ganzes ohne vorherige Erlaubnis kopiert oder nachgedruckt werden. Einleitung Die Mixer-Anwendung wurde speziell für

Mehr

FlashAir. Tool zur Firmwareaktualisierung Version 1.00.03. Bedienungsanleitung

FlashAir. Tool zur Firmwareaktualisierung Version 1.00.03. Bedienungsanleitung FlashAir Tool zur Firmwareaktualisierung Version 1.00.03 Bedienungsanleitung 1 Tool zur FlashAir -Firmwareaktualisierung Version 1.00.03 Toshiba Corporation - Semiconductor & Storage Products Company Copyright

Mehr

Alinof ToDoList. Benutzerhandbuch. Version 2.0! Copyright 2011-2014 by Alinof Software GmbH!!!!!!! Seite 1/

Alinof ToDoList. Benutzerhandbuch. Version 2.0! Copyright 2011-2014 by Alinof Software GmbH!!!!!!! Seite 1/ Alinof ToDoList Benutzerhandbuch Version 2.0 Copyright 20-2014 by Alinof Software GmbH Seite 1/ Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Garantie... 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Testo USB Treiber Windows XP, Vista und Windows 7. Anwendungshinweise

Testo USB Treiber Windows XP, Vista und Windows 7. Anwendungshinweise Testo USB Treiber Windows XP, Vista und Windows 7 Anwendungshinweise de 2 Allgemeine Hinweise Allgemeine Hinweise Lesen Sie dieses Dokument aufmerksam durch und machen Sie sich mit der Bedienung des Produkts

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

ZN-PTZ500VP(N)E Kurzinstallationsanleitung

ZN-PTZ500VP(N)E Kurzinstallationsanleitung ZN-PTZ500VP(N)E Kurzinstallationsanleitung Dieses Handbuch dient als Leitfaden für die Grundeinstellungen Ihrer IP Geräte wie z.b. die Installation und die Konfiguration für deren Nutzung. Schritt 1 IP-Gerät

Mehr

Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients!

Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients! Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients! Sie benötigen diesen Softclient, um mit Ihrem Computer bequem über Ihren Internetanschluss telefonieren zu können. Der Softclient ist

Mehr

Temperatur-Datenlogger

Temperatur-Datenlogger Bedienungsanleitung Temperatur-Datenlogger Modell TH10 Einführung Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Temperatur Datenloggers. Dieser Datenlogger misst und speichert bis zu 32.000 Temperatur-Messwerte.

Mehr

Presentation Draw. Bedienungsanleitung

Presentation Draw. Bedienungsanleitung Presentation Draw G Bedienungsanleitung Bitte bewahren Sie die gesamte Benutzerdokumentation für späteres Nachschlagen auf. In dieser Bedienungsanleitung bezieht sich der Begriff Zeiger auf den interaktiven

Mehr

mobile PhoneTools Benutzerhandbuch

mobile PhoneTools Benutzerhandbuch mobile PhoneTools Benutzerhandbuch Inhalt Voraussetzungen...2 Vor der Installation...3 Installation mobile PhoneTools...4 Installation und Konfiguration des Mobiltelefons...5 Online-Registrierung...7 Deinstallieren

Mehr

Arbeitsgruppentermine in Microsoft Outlook -Kalender importieren

Arbeitsgruppentermine in Microsoft Outlook -Kalender importieren Arbeitsgruppentermine in Microsoft Outlook -Kalender importieren Zu Ihrer Unterstützung stellt Ihnen die Steuerberaterkammer Nordbaden Excel-Arbeitsmappen zum Download zur Verfügung, in denen die Termine

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

4 Installation der Software

4 Installation der Software 1 Einleitung Diese Anleitung wendet sich an die Benutzer der TRUST AMI MOUSE 250S OPTICAL E-MAIL. Sie funktioniert auf praktisch jedem Untergrund. Wenn eine neue E-Mail-Nachricht für Sie eingeht, gibt

Mehr

UNIFINANZ - Datenexport in Excel

UNIFINANZ - Datenexport in Excel Anleitung UNIFINANZ - Datenexport in Excel Datum: 20.07.2007 Diese Dokumentation enthält urheberrechtlich geschützte Informationen. Eine Haftung für Schäden, die im Zusammenhang mit der Dokumentation entsteht,

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

PC-Software CS200 Version 1.04 Bedienungsanleitung

PC-Software CS200 Version 1.04 Bedienungsanleitung PC-Software CS200 Version 1.04 Bedienungsanleitung Rittal GmbH & Co. KG Auf dem Stützelberg D-35745 Herborn Tel. 02772-505-0 RCS-Hotline 3010 Inhaltsverzeichnis: 1 Einleitung 2 Anleitung 2.1 Installation

Mehr

Bedienungsanleitung. Q-Safe. Version 201402 Dokument 841681

Bedienungsanleitung. Q-Safe. Version 201402 Dokument 841681 Bedienungsanleitung Q-Safe Version 201402 Dokument 841681 INHALT 1. Sicherheitshinweise 5 1.1. Allgemeines 5 1.2. Prüfliste Sicherheit 5 1.3. Begriffe 5 2. Verwendung 6 2.1. Allgemeines 6 2.2. Alarmausgang

Mehr

PROCONTROL. Installations-Anweisung. Service- und Configuration- Tool für 87TP01 unter Windows NT. Leitanlagen-Kommunikation.

PROCONTROL. Installations-Anweisung. Service- und Configuration- Tool für 87TP01 unter Windows NT. Leitanlagen-Kommunikation. Installations-Anweisung PROCONTROL P Leitanlagen-Kommunikation Druckschrift---Nr. D UTA 6300 00 D, Ausgabe 04/00 ervice- und Configuration- Tool für 87TP01 unter Windows NT Inhalt 1 Anwendung... 2 2 Bezeichnung

Mehr