Software und Betriebssysteme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Software und Betriebssysteme"

Transkript

1 Lerneinheit 1: Betriebssysteme Software und Betriebssysteme In diesem Kapitel lernen wir, was man unter Software versteht, wie sie erstellt wird und welche unterschiedlichen Arten von Software es gibt. Wir beschäftigen uns mit einigen verschiedenen Betriebssystemen und gehen genauer auf Microsoft Windows ein. Wir lernen die grafische Benutzeroberfläche kennen und wir überlegen uns, wie wir Daten organisiert ablegen und wiederfinden können. Außerdem beschäftigen wir 2uns mit nützlichen Features wie dem Papierkorb und der Suchfunktion. Lerneinheit 1: Betriebssysteme Lernen Entwicklung von Software Arten von Software Aufbau des Betriebssystems Microsoft Lerneinheit 2: Windows-Oberfläche Lernen Desktop Programmstart Bedienelemente Arbeitsplatz Explorer Software und Betriebssysteme Lerneinheit 3: Dateimanagement Lernen Dateinamen und -symbole Dateihandling Papierkorb Suchen Drucken Software installieren und deinstallieren Hilfe und Support Kapitelrückblick Ich bin Ms. Check! Ich kenne mich sehr gut aus und habe auf jede Frage eine verständliche Antwort. Ich bin Mr. What! Ich kenne mich ganz gut aus, habe aber immer wieder einige Zwischenfragen Wirtschaftsinformatik Basic 67

2 Lernen Lerneinheit 1 Betriebssysteme Alle SbX-Inhalte zu dieser Lerneinheit findest du unter der ID: In dieser Lerneinheit beschäftigen wir uns mit verschiedenen Arten von Software. Wir lernen die Bestandteile eines Betriebssystems und welche Basisfunktionen es seinen Benutzern bietet. Lernen 1 Entwicklung von Software Von der Hochsprache in die Maschinensprache Die Maschinensprache entspricht dem Befehlssatz eines Mikroprozessors. Ein Compiler übersetzt ein Programm, das in einer Hochsprache geschrieben wurde, in Maschinensprache. Wie wir bereits im ersten Kapitel erfahren haben, arbeitet ein Mikroprozessor nach dem Von- Neumann-Rechnermodell und führt Programme in Maschinensprache aus. Doch es wäre sehr unpraktisch, wenn wir alle Programme in Maschinensprache schreiben müssten. Das gilt auch für die Entwicklung eines Betriebssystems. Daher werden zuerst Hochsprachen, wie z.b. C++, für einen Mikroprozessor entwickelt. Das in der Hochsprache vorliegende Programm wird als Quelltext bezeichnet, der mit Hilfe eines Compilers in Maschinensprache übersetzt wird. CPU- Entwicklung Compiler- Entwicklung Betriebssystem- Entwicklung Anwenderprogramm- Entwicklung Diese Abbildung findest du in der PowerPoint- ID: Abb.: Entwicklung von Software Schritte der Softwareentwicklung 1 Der Compiler und das Betriebssystem sind CPU-abhängig. Compiler und Betriebssystem sind auf den Mikroprozessorbefehlssatz abgestimmt. Microsoft Windows läuft z.b. nur auf Prozessoren mit dem x86-befehlssatz. Zur Nutzung der neuen 64-Bit-Befehlssätze von Intel und AMD sind die entsprechenden Versionen des Betriebssystems erforderlich bei Microsoft z.b. Windows XP x64-edition oder Windows Vista. 2 PC-Betriebssysteme wie Microsoft Windows oder Linux laufen auf allen Intelkompatiblen Rechnern. Apple OS X läuft nur auf Apple-Rechnern mit einer Power- PC- oder Intel-CPU. 68 Wirtschaftsinformatik Basic

3 Lerneinheit 1: Betriebssysteme Apple bietet seit dem Jahr 2006 sein Betriebssystem auch für Intel- Prozessoren an. Sehen wir uns z.b. die Prozessoren Intel Pentium 4 für PC und IBM PowerPC-G5 für Apple an. Das Betriebssystem Microsoft Windows XP wurde für den x86-befehlssatz compiliert und ist nicht auf einer PowerPC-CPU ausführbar. Der Grund dafür ist, dass die Befehlssätze der beiden Prozessoren völlig unterschiedlich sind. Viele Betriebssysteme sind daher in unterschiedlichen Versionen erhältlich, z.b. Windows XP Professional und Windows XP x64. Mr. What und Ms. Check Die Maschinensprache besteht aus Binärzahlen. Um Maschinensprache besser lesbar zu machen, werden Mnemonics verwendet. Mnemonics sind Abkürzungen für Maschinensprache- Befehle. Ein Assembler übersetzt Mnemonics in Maschinensprache und erzeugt daraus eine EXE-Datei. 3 Mit einem Hochsprachen-Compiler für den jeweiligen Prozessor können Programme auf unterschiedlichen Plattformen laufen. Wenn wir ein Anwenderprogramm in einer Hochsprache wie C++ geschrieben haben, können wir dieses für die jeweilige CPU compilieren und dann auch auf dieser Plattform einsetzen. Allerdings entstehen dadurch verschiedene Programmversionen, die nur noch auf der entsprechenden Plattform eingesetzt werden können. Microsoft Office wird z.b. für die Windows- und die Apple-Plattform angeboten. Warum wird ein Betriebssystem in einer Hochsprache entwickelt? Hochsprachen ermöglichen eine bequemere Handhabung sowie die Wiederverwendbarkeit von Programmteilen durch Modularisierung und Objektorientierung. Dadurch können viele Programmierer gleichzeitig an einem Projekt arbeiten. Liegen Internetseiten in Maschinensprache vor? Warum kann ich Linux auf einem Intelund einem Apple-PC benutzen? Worin unterscheidet sich ein Compiler von einem Interpreter? Nein, Webseiten sind Textdokumente. Sie enthalten Tags, die vom Browser interpretiert und umgesetzt werden. So können z.b. die Farbe oder die Schriftgröße auf einer Webseite eingestellt werden. Das Linux-Betriebssystem gibt es in unterschiedlichen Versionen, wie z.b. für Intel-x86 und -x64 sowie für den IBM PowerPC-G5, der in vielen Apple-PCs eingebaut ist. Sowohl der Compiler als auch der Interpreter übersetzen den Quellcode einer Hochsprache in Maschinensprache. Der Unterschied liegt im Zeitpunkt der Übersetzung. Ein Interpreter übersetzt die Befehle zum Zeitpunkt der Programmausführung. Ein Compiler übersetzt das gesamte Programm und speichert das Ergebnis als Maschinensprache-Programm ab (z.b. als EXE-Datei für das Betriebssystem Windows). Compilierte Programme laufen daher deutlich schneller ab als Programme, die von einem Interpreter erst nach und nach übersetzt werden müssen. 2 Software und Betriebssysteme Eine kommentierte Linkliste zur Assembler- Programmierung findest du unter der ID: L 1: Der folgende Teil eines Assembler-Programmes gehört zum BIOS und veranschaulicht, wie x86-prozessorbefehle benutzt werden. Speicher- Maschinen- Befehl Parameter Kommentar adresse code (Mnemonic) 0000 FA CLI ; Interrupts sperren C0 XOR AX,AX ; Exklusives Oder - AX = ED0 MOV SS,AX ; Kopiere AX nach SS 0005 BC007C MOV SP,7C00 ; Stack unterhalb von 07C BF4 MOV SI,SP ; ab 07C00 umkopieren 000A 50 PUSH AX ; AX in den Stack schieben 000B 07 POP ES ; Wort aus dem Stack holen... Wie funktioniert eigentlich die Software auf einem PC und welche Arten von Software gibt es? Wirtschaftsinformatik Basic 69

4 Lernen 2 Arten von Software Das Zusammenspiel unterschiedlicher Software Software kann anhand ihrer Hardware- bzw. Benutzerorientierung in Betriebssysteme und Anwenderprogramme unterschieden werden. Wenn wir morgens aufstehen, knipsen wir das Licht an und es wird hell, ohne dass wir uns Gedanken darüber machen, warum das so ist. Aber ohne Schalter, Kabel und Verteiler, ohne Hausanschluss, Hochspannungsleitung und Kraftwerk und ohne Bezahlen der Stromrechnung würde das Licht nicht brennen. Wenn wir am PC einen Brief schreiben, ist das ganz ähnlich. Wir sehen nur die Spitze des Eisbergs. Die verschiedenen Arten von Software arbeiten auf unterschiedlichen Ebenen und greifen ineinander. Zwischensprachencompiler Anwenderprogramm hardwareorientiert Hochsprachencompiler Maschinensprache Diese Abbildung findest du in der PowerPoint- ID: benutzerorientiert Abb.: Benutzer- und Hardwareorientierung von Software Die Softwarearten können anhand des Grades ihrer Orientierung an der Hardware in drei Ebenen eingeteilt werden: Abstraktionsebenen von Software 1 Daten werden mit Hilfe eines Anwenderprogramms vom Benutzer erstellt. Es gibt aber auch Konfigurationsdaten, die das Programm selbst erstellt. Daten produzieren wir mit einem Anwenderprogramm in Form von Dokumenten, Berechnungen oder in einer Datenbank abgelegten Informationen. Die im Programm vorgenommenen Einstellungen werden Konfigurationsdaten genannt. Um Daten verarbeiten zu können, wird ein entsprechendes Programm benötigt. Daten Anwendung Betriebssystem Die Softwareschichten Betriebssystem, Anwendung und Daten werden häufig als Pyramide dargestellt. Daten benötigen eine Anwendung zur Darstellung. Die Anwendung ist ohne Betriebssystem nicht ausführbar. 2 Anwenderprogramme und Erweiterungen des Betriebssystems können als Zwischencode vorliegen und auf mehreren Plattformen laufen. Mit einem Java- oder.net-compiler können Programme in einen Zwischencode (Intermediate Language Code) übersetzt werden. Diese Programme sind CPU-unabhängig, was sie vor allem für die Anwendung im Internet interessant macht. Allerdings benötigen wir zusätzlich zum Betriebssystem eine spezielle Laufzeitumgebung, bei Java ist dies die Virtual Machine, bei.net die Common Language Runtime des.net-frameworks, die den Zwischencode zum Zeitpunkt der Ausführung in Maschinensprache übersetzt. 3 Anwenderprogramme und Betriebssysteme, die in Maschinensprache vorliegen, können nur auf den zur Maschinensprache kompatiblen Prozessoren ausgeführt werden. Hochsprachen-Compiler wie Basic, C++ und Pascal erzeugen eine Maschinensprache für einen bestimmten Mikroprozessor. Anwenderprogramme und Betriebssysteme sind nur auf dieser Plattform ausführbar. 70 Wirtschaftsinformatik Basic

5 Lerneinheit 1: Betriebssysteme Beachte Anwenderprogramme verwenden meist Funktionen des Betriebssystems, z.b. Dateizugriffsoperationen, oder Funktionen der grafischen Benutzeroberfläche, beispielsweise Fenster und Buttons. Daher laufen Anwenderprogramme nur unter bestimmten Betriebssystemen, z.b. Windows oder Linux. Ein für Linux entwickeltes Anwenderprogramm lässt sich unter Windows nicht ausführen. Mr. What und Ms. Check Kann ich dasselbe Java-Programm auf einem Intel-PC und einem Apple-Powerbook ausführen? Java-Programme liegen als Zwischensprache vor und werden erst von der Laufzeitumgebung, der Java-Virtual-Machine, in Maschinensprache übersetzt daher ist das möglich, ja. Welche Daten erzeugt das Betriebssystem? Das Betriebssystem speichert alle Aktivitäten in sogenannten Log-Dateien, das sind Textdateien, die Statusmeldungen des Systems beinhalten. Wenn du z.b. deinen USB-Stick an den PC anschließt, so befindet sich diese Information auch in der Log-Datei. Ein Beispiel für eine Logdatei findest du im folgenden Lehrbeispiel. Konfigurationsdaten, wie z.b. Farbeinstellungen, Hintergrundbilder, Spracheinstellungen, installierte Programme usw., werden in der Systemregistrierung gespeichert. 2 Software und Betriebssysteme Im Ereignisprotokoll (Eventlog) werden die Ereignisse des Betriebssystems in drei Stufen angezeigt: Informationen, Warnung und Fehler. L 2: In Microsoft Windows können die Eventlogs, das sind Textdateien, die alle Aktivitäten des Betriebssystems protokollieren, über Start Systemsteuerung Verwaltung Ereignisanzeige aufgerufen werden. In der Detailansicht zum Ereignis können über den angegebenen Link zur Microsoft- Homepage Hilfestellungen, wie z.b. Hinweise oder Updates, abgerufen werden. Abb.: Systemprotokoll in der Ereignisanzeige von Windows XP Abb.: Ereignis in der Detailansicht Sehen wir uns nun die Bestandteile eines Betriebssystems an und finden wir heraus, wie das Verwalten von Datenträgern funktioniert. Wirtschaftsinformatik Basic 71

6 Lernen 3 Aufbau des Betriebssystems Kernel, Dateimanagement und Benutzerschnittstelle Ein Betriebssystem ist eine sehr komplexe Software mit zahlreichen Bestandteilen. Treiber Filesystem Benutzerverwaltung Kernel User- Interface Hardware Diese Abbildung findest du in der PowerPoint- ID: Programme Abb.: Aufbau eines Betriebssystems am Beispiel von Microsoft Windows XP Moderne Betriebssysteme wie Microsoft Windows, Apple OS X oder Linux bieten wesentlich mehr als die in der Abbildung veranschaulichten Basisfunktionen. Während MS-DOS noch auf eine Diskette passte, werden viele Linux-Distributionen und Windows Vista bereits auf DVD ausgeliefert. Dennoch passt das Betriebssystem-Kernel auf eine Handvoll Disketten. Zusätzliche Abbildungen findest du in der PowerPoint- ID: Graphical User Interface (GUI) = grafische Benutzerschnittstelle Filesystem = Dateisystem Windows XP kann alle gängigen Microsoft- Filesysteme verarbeiten: max. Parti- tionsgröße 17 MB 2 GB 2 TB 2 TB Filesystem FAT12 FAT16 FAT32 NTFS Bestandteile eines Betriebssystems 1 Der Systemkern wird als Kernel bezeichnet. Er ist das Bindeglied zwischen der Hardware und den Anwendungen für den Benutzer. Die Kernelprozesse, also jene Programme, die direkt im Systemkern ausgeführt werden, dürfen von außen nicht beeinflussbar sein. Daher wird dieser speziell geschützte Bereich auch als Kernelland bezeichnet. 2 Das User-Interface weist bei allen modernen Betriebssystemen eine grafische Benutzeroberfläche (GUI) auf. Auf der anderen Seite steht das Userland. Der Benutzer kann mittels Befehlseingabe oder über eine grafische Oberfläche (z.b. Explorer, KDE, Aqua) mit dem Betriebssystem kommunizieren. Das GUI bietet für alle Programme eine einheitliche Plattform. 3 Das Filesystem verwaltet die Speichermedien des PCs (z.b. Festplatte, CD, DVD, USB-Stick). Eine wichtige Aufgabe jedes Betriebssystems ist die Verwaltung der Massenspeicher. Das verwendete Filesystem ist aber nicht mit jedem Betriebssystem kompatibel. So kann z.b. eine NTFS-Partition mit Windows XP benutzt werden, nicht aber mit Windows 98 oder MS-DOS. 4 Damit in einem PC möglichst viele Hardwarekomponenten verwendet werden können, gibt es für jedes Gerät einen Treiber. Das Treiberprogramm vermittelt dem Betriebssystem, wie es die Hardware zu benutzen hat. Meist sind Treiber bereits Bestandteil des Betriebssystems und werden automatisch geladen, wenn wir ein neues Gerät anschließen. Kennt das Betriebssystem den Treiber nicht, so kann dieser von einer CD, einer DVD oder aus dem Internet heruntergeladen werden. 72 Wirtschaftsinformatik Basic

7 Lerneinheit 1: Betriebssysteme 5 Die gesamte Betriebssystem-Konfiguration wird in einer Datenbank, der Systemregistrierung (engl. Registry), gespeichert. Jede Veränderung an unserem PC wird in der Registrierung vermerkt. Bei Windows kann die Registrierung mit dem Registrierungs-Editor bearbeitet werden, wenn wir Start Ausführen Regedit eingeben und drücken. Systemregistrierung in Windows XP Windows XP speichert benutzerspezifische Daten, wie z.b. Desktop-Verknüpfungen oder eigene Dateien, unter C:\Dokumente und Einstellungen. 6 Arbeiten mehrere Benutzer auf einem PC, muss das Betriebssystem deren persönliche Einstellungen und Daten getrennt speichern. Wenn sich mehrere Benutzer einen PC oder Netzwerkserver teilen, so muss gewährleistet sein, dass niemand auf Daten zugreifen kann, die er nicht sehen soll oder darf. Solche Systeme nennen wir Mehrbenutzersysteme. Bei Microsoft Windows XP gibt es zwei Versionen, die sich hinsichtlich dieser Eigenschaft unterscheiden: Die Home -Version ist nur eingeschränkt mehrbenutzerfähig, während die Professional -Version die Verwaltung mehrerer Benutzer erlaubt. Linux und Apple OS X sind mehrbenutzerfähige Betriebssysteme. Abb.: Benutzerkonten-Verwaltung von Windows XP 2 Software und Betriebssysteme Mr. What und Ms. Check Welche Aufgabe haben Treiber in einem Betriebssystem? Welche Informationen findet man in der Registry von Windows? Worin besteht der Unterschied zwischen Kernelland und Userland? Treiber setzen auf einer Betriebssystem-Schnittstelle auf und binden Hardware in das Betriebssystem ein. In der Registry finden wir alle installierten Programme sowie deren Einstellungen, einschließlich jener des Betriebssystems. Das Kernelland ist ein geschützter Bereich im Betriebssystem. Das Userland ist jener Bereich, in dem der Benutzer seine Anwendungsprogramme ausführt. Filesysteme, Datenträger und Partitionen Eine der wichtigsten Aufgaben eines Betriebssystems ist die Verwaltung von Speichermedien, wie z.b. Disketten, Festplatten, CDs, DVDs und USB-Sticks. Beachte Um ein Speichermedium benutzen zu können, muss dieses Partitionen mit zum Betriebssystem kompatiblen Filesystemen besitzen. Eine Festplatte mit einer NTFS-Partition kann z.b. nur von Windows 2000 und Windows XP verwendet werden. Andere Betriebssysteme, wie Windows 98, Windows ME oder Linux, sind zu diesem Filesystem nicht kompatibel. Wirtschaftsinformatik Basic 73

8 Lernen Festplattengröße Anzeige der Partitionen mit ihren Größen Diese Abbildung findest du in der PowerPoint- ID: Abb.: Datenträgerverwaltung in Windows XP Filesysteme Jeder Datenträger enthält eine oder mehrere Partitionen. Eine Partition ist mit einem Filesystem versehen. Wie die Abbildung zeigt, kann ein Datenträger Partitionen verschiedener Größen und Filesysteme beinhalten z.b. eine 74,21-GB- und eine 71,90-GB-NTFS- sowie eine 2,93-GB- FAT32-Partition. Partitionierung und Formatierung Dynamische Datenträger ermöglichen das nachträgliche Ändern der Partitionsgröße. 1 Ein neuer Datenträger wird in Partitionen gewünschter Größe unterteilt. Jeder Partition wird ein Filesystem, z.b. FAT32 oder NTFS, zugeordnet. Bei modernen Festplatten mit großer Speicherkapazität ist es meist sinnvoll, mindestens zwei Partitionen zu erstellen. Die erste Partition wird für das Betriebssystem und die Anwenderprogramme verwendet, die zweite Partition ausschließlich zum Speichern der Daten. 2 Um mit einer neuen Partition arbeiten zu können, muss diese formatiert werden. Sobald eine Partition erstellt wurde, ist diese als Laufwerk im Betriebssystem sichtbar. Doch erst mit einer formatierten Partition kann gearbeitet werden. Unter Windows wird nach einem Rechtsklick auf den Laufwerksbuchstaben im Kontextmenü die Funktion Formatieren ausgewählt. Beachte Beim Partitionieren bzw. Formatieren gehen alle bereits gespeicherten Daten auf der betroffenen Partition eines Datenträgers unwiederbringlich verloren! Mr. What und Ms. Check Welche Filesysteme gibt es außer FAT und NTFS? ISO-9660 und Joliet werden für CDs, UDF wird für DVDs verwendet. Unter Linux sind ext2, ext3 und ReiserFS gebräuchlich, im Netzwerkbereich DFS und xfs. Warum muss ich eine Partition defragmentieren? Durch das ständige Neuanlegen, Erweitern und Löschen von Daten zerteilen sich Dateien in viele kleine Stücke, die dann auf der gesamten Festplatte verteilt sind. Mit der Zeit werden Lese- und Schreibzugriffe auf diese Dateien immer langsamer. Deshalb solltest du einmal pro Monat deine Partitionen defragmentieren. Die Defragmentierung räumt das Laufwerk auf. 74 Wirtschaftsinformatik Basic

9 Lerneinheit 1: Betriebssysteme 4 Microsoft Von MS-DOS bis Windows Vista MS-DOS = Microsoft Disk Operating System MS-Windows war bis zur Version 3.11 eine Erweiterung für MS-DOS. Erst Windows 95 startete ohne MS- DOS direkt im Grafikmodus entschied sich IBM, das Betriebssystem MS-DOS von Microsoft für seine auf dem Intel 8086 basierende PC-Reihe einzusetzen. IBM nannte das System PC-DOS. Microsoft lizensierte MS-DOS auch für andere PC-Produzenten. Abb.: 1975 gründeten Paul Allen und Bill Gates die Firma Microsoft, Foto 1981 Der Siegeszug des PCs wurde vor allem eine Erfolgsgeschichte für Microsoft wurde mit Windows eine grafische Erweiterung für den PC angekündigt, deren Aussehen bis 1985 an das Macintosh-System von Apple angepasst wurde startete der Verkauf von Windows 3.0, zwei Jahre später folgte Windows gelang mit Windows 95 ein riesiger Verkaufserfolg nach einer bislang unübertroffenen Marketingkampagne. Es folgten Windows 98 und schließlich Windows Millennium Edition (ME), mit dem Ende des Jahres 2000 die Ära der auf DOS basierenden Betriebssysteme zu Ende ging. 2 Software und Betriebssysteme Diese Abbildung findest du in der PowerPoint- ID: Abb.: Timeline der DOS-basierten Microsoft-Betriebssysteme Windows New Technology 1993 präsentierte Microsoft erstmals Windows NT, das aus einer Kooperation mit IBM zur Entwicklung des Betriebssystems OS/2 hervorging. Es handelte sich dabei um ein völlig neues Windows (New Technology, NT) mit einem stabileren Systemkern. Die erste Version von Windows NT war 3.1. Bedeutende Weiterentwicklungen waren NT 3.5, NT 4.0, Windows 2000 und Windows XP, mit dem schließlich die Zusammenführung von Consumer- und NT-Schiene gelang. XP steht für Experience und kam im Jahr 2001 als Home- bzw. Professional-Version auf den Markt. Diese Abbildung findest du in der PowerPoint- ID: Abb.: Timeline der NT-basierten Microsoft-Betriebssysteme Windows Vista wird seit Jänner 2007 angeboten. Vista steht für Perspektive und ist als 32- und 64-Bit-Version verfügbar. Die neue Benutzeroberfläche Aero bietet Transparenzeffekte ähnlich der Aqua-Oberfläche von Apple. Nicht vor dem Jahr 2012 wird Windows Blackcomb erwartet. Als echtes 64-Bit-Betriebssystem soll es u.a. ein neues, auf SQL basierendes Filesystem enthalten. Wirtschaftsinformatik Basic 75

10 Lernen Diese Abbildung findest du in der PowerPoint- ID: Abb.: Grafische Benutzeroberfläche Aero von Microsoft Windows Vista Der Weg zum größten Softwareunternehmen der Welt gründen Paul Allen und Bill Gates die Firma Microsoft. Paul Allen verlässt das Unternehmen nach einer schweren Erkrankung im Jahr In den ersten Jahren nach der Gründung entwickelt Microsoft einen BASIC-Interpreter für den Intel 8080-Prozessor. William H. Gates gründete 1975 gemeinsam mit Paul Allen die Firma Microsoft heute das weltgrößte Softwareunternehmen mit einem Umsatz von 40 Mrd. USD und über 55 Tsd. Beschäftigten in 85 Ländern. Tim Paterson entwickelte im Jahr 1980 in nur vier Monaten QDOS, den Vorläufer von MS-DOS, bei der Firma Seattle Computer Products. Kursentwicklung der Microsoft-Aktie von 1996 bis 2005 (Quelle: Nasdaq) wird DOS als Betriebssystem für den IBM-PC lizenziert. Microsoft kauft das Betriebssystem QDOS von Seattle Computer Products, übernimmt den Entwickler Tim Paterson und integriert sein GW-BASIC in das neue Betriebssystem mit dem Namen MS-DOS bringt Apple seine grafische Benutzeroberfläche auf den Markt. Microsoft adaptiert seine Windows-Oberfläche mehrmals und startet den Verkauf erst Zwischen Apple und Microsoft entbrennt ein Rechtsstreit, der erst im Jahr 1995 beigelegt wird. Microsoft bewahrt Apple durch einen riesigen Aktienkauf vor dem Konkurs kommt das Betriebssystem OS/2 auf den Markt, das von IBM und Microsoft gemeinsam entwickelt wurde. Nach der Trennung der beiden Partner forciert Microsoft sein Windows-NT-Projekt, das sich schließlich gegenüber OS/2 durchsetzt. 5 In den 1990er Jahren erkennt Microsoft die Wichtigkeit des Internets zu spät. Konkurrent Netscape kann mit seinem Browser die Marktführerschaft erringen und Sun übernimmt mit der Programmiersprache Java die technologische Führung für Internetanwendungen. Microsoft nützt seine Marktmacht und bindet den eigenen Internet Explorer direkt in das Betriebssystem ein, worauf Netscape dramatisch an Marktanteilen verliert. Microsoft erwirbt eine Java-Lizenz von Sun und erarbeitet eine eigene Java-Version, die allerdings nicht den offenen Standards von Sun folgt. 6 Die Rechtsstreitigkeiten mit Netscape und Sun führen im Jahr 1998 zu einer Antitrust-Klage gegen Microsoft. Dem Konzern droht die Zerschlagung, nachdem im Jahr 2000 der Klage in erster Instanz stattgegeben wird. Microsofts Wahlhilfe für George W. Bush trägt dazu bei, dass das Urteil nach dessen Wahlsieg in zweiter Instanz abgemildert wird. Microsofts illegale Praktiken werden zwar bestätigt, die Forderung nach einer Zerschlagung des Softwarekonzerns wird jedoch aufgehoben. 76 Wirtschaftsinformatik Basic

11 Lerneinheit 1: Betriebssysteme 7 Durch die zahlreichen Rechtsstreitigkeiten ist das Image von Microsoft schwer angeschlagen. Die Beilegung vieler Rechtsstreitigkeiten führt zur Ausschüttung einer Sonderdividende von drei Dollar je Aktie. Ende 2004 schüttet Microsoft eine Dividende in einer noch nie dagewesenen Höhe von über 34 Mrd. USD an seine Aktionäre aus. Mr. What und Ms. Check Worin liegt der Unterschied zwischen Windows XP Home und Windows ME? Windows ME ist ein auf DOS basierendes Betriebssystem, während Windows XP auf dem NT-Kernel aufbaut. Muss ich unbedingt Linux benutzen, wenn ich freie Software einsetzen will, Es gibt zahlreiche freie Software-Angebote für Windows. Ein Beispiel dafür ist OpenOffice, das es in Ver- oder geht das auch unter Windows? sionen für Linux, Apple und Windows gibt. Aber auch Microsoft selbst bietet kostenlose Software, wie z.b. Visual Studio 2005 Express und Virtual-PC 2004, an. 2 Software und Betriebssysteme Gartner ist ein Anbieter für Forschung und Analyse in der weltweiten Technologieindustrie. Laut einer Gartner-Studie betrug der Marktanteil von Windows im Bereich der PC-Betriebssysteme im Jahr ,4 % (Quelle: ORF Futurezone). Der Marktanteil von Linux betrug 1,5 %, jener von Apple 2 %. Windows Server 2003 Windows Mobile Edition Diese Abbildung findest du in der PowerPoint- ID: Windows Vista Windows XP Abb.: Aktuelle Betriebssystem-Produkte von Microsoft Windows Media Center Edition In den nächsten beiden Lerneinheiten beschäftigen wir uns mit der Bedienung des Betriebssystems Microsoft Windows XP. Dabei bilden die Verwendung der grafischen Oberfläche und die Verwaltung von Datenträgern die Schwerpunkte. Wirtschaftsinformatik Basic 77

12 Lernen Übungsbeispiele Ü 1: Reihe die Arten der Software gemäß ihrer Benutzerorientierung! Software-Art Java-Compiler Microsoft Word Kernel Microsoft C++ Reihung Ü 2: Markiere die folgenden Aussagen als richtig bzw. falsch und stelle falsche Aussagen richtig! Aussage Richtig Falsch Richtigstellung Compiler und Betriebssystem arbeiten CPU-unabhängig. Mit Hilfe einer Zwischensprache können Programme auf verschiedenen Plattformen ausgeführt werden. Apple OS X läuft nur auf Apple- Rechnern. Ein Compiler übersetzt den Quelltext einer Hochsprache in Maschinensprache. Daten können nur vom Anwender erzeugt werden. Ü 3: Erkläre die folgenden Bestandteile eines Betriebssystems stichwortartig: Kernel: Registry: Treiber: GUI: Filesystem: Ü 4: Nenne jeweils drei Betriebssystem-Versionen von Microsoft, die auf DOS bzw. NT basieren: DOS-basierte Betriebssysteme: NT-basierte Betriebssysteme: ID: 9812 Zusätzlich findest du in SbX Drag&Drop-Übungen zum Thema Betriebssysteme. 78 Wirtschaftsinformatik Basic

13 Lerneinheit 1: Betriebssysteme In dieser Lerneinheit haben wir erfahren, wie ein Betriebssystem funktioniert und welche Betriebssysteme für PCs erhältlich sind. Maschinensprache Compiler Kernel Filesystem Treiber Die Befehle eines Maschinensprache-Programms werden direkt vom Mikroprozessor ausgeführt. Die Programmierung in Maschinensprache (Assembler) wäre sehr mühsam, daher werden zur Programmierung Hochsprachen, wie z.b. C++ oder Basic, eingesetzt. Ein Compiler übersetzt den Quellcode einer Hochsprache in Maschinensprache und speichert das Ergebnis als ausführbare Programmdatei (z.b. unter Windows als EXE-Datei). Der Systemkern eines Betriebssystems wird als Kernel bezeichnet. Das Kernel-Programm kontrolliert die Speicherzugriffe der laufenden Prozesse und teilt diesen eine Rechenzeit zu. Datenträger, wie z.b. Festplatten, werden in Partitionen unterteilt, die mit einem Filesystem versehen sind. Ein Datenträger kann mehrere Partitionen mit verschiedenen Filesystemen beinhalten. Damit ein Betriebssystem möglichst unabhängig von der Hardware arbeiten kann, wird diese mittels Treibersoftware in das Betriebssystem eingebunden. Jeder Hardwarehersteller bietet Treiber für die unterschiedlichen Betriebssysteme an. 2 Software und Betriebssysteme User Interface Microsoft Die Interaktion des Benutzers mit dem Betriebssystem erfolgt über die Benutzerschnittstelle. Diese war bis Mitte der 1980er Jahre kommandozeilenorientiert und wurde danach durch grafische Benutzerschnittstellen (GUIs) abgelöst. Microsoft lizenzierte 1981 das Betriebssystem MS-DOS für den IBM-PC und entwickelte Mitte der 1980er Jahre das Betriebssystem Windows, das heute einen Marktanteil von über 90 % bei Desktop-Betriebssystemen hat. ID: 9813 Zusätzlich zu dieser Zusammenfassung findest du in SbX eine Bildschirmpräsentation. Wiederholungsfragen und -aufgaben 1. Erkläre den Unterschied zwischen Maschinen-, Zwischen- und Hochsprache. 2. Mit einem C-Compiler wurde auf einem Pentium-4-PC eine EXE-Datei erzeugt. Kann dieses Programm auf einem Apple-PC ausgeführt werden? 3. Ein Java-Programm wurde auf einem Linux-PC compiliert und steht nun über das Internet zur Verfügung. Kann dieses Programm unter Windows ausgeführt werden? 4. Welche Aufgaben hat der Betriebssystemkern (Kernel)? 5. Mit einer Garfikkarte wird ein Programm mitgeliefert, das die Grafikkarte für Windows XP verwendbar macht. Wie nennt man diese Art von Betriebssystemkomponente? 6. Ein Windows-Benutzer hat seine Grafikdateien auf einer NTFS-Partition seiner Wechselfestplatte gespeichert. Kann diese Partition unter Windows 98 benutzt werden? Wirtschaftsinformatik Basic 79

14 Lernen 7. Ein Benutzer möchte Windows XP und Windows 98 auf einem Gerät parallel installieren. Welches Filesystem könnte er für den Datenaustausch zwischen den Betriebssystemen verwenden? 8. Warum kämpft Microsoft seit einiger Zeit mit Imageproblemen? ID: 9814 Zusätzlich findest du in SbX Online-Aufgaben, z.b. ein Kreuzworträtsel. Lerncheck Ich kann jetzt w... Softwarearten und -schichten beschreiben. w... den Softwareentwicklungsprozess erklären. w... die Elemente eines Betriebssystems und deren Funktionen aufzählen. w... die Bedeutung und die Marktanteile der einzelnen PC-Betriebssysteme einschätzen und deren geschichtliche Entwicklung erklären. In der folgenden Lerneinheit beschäftigen wir uns mit der Windows-Oberfläche und lernen die Elemente von Fenstern und Dialogen kennen. Wir sehen uns an, wie wir das Betriebssystem Windows verwenden und anwenden können. 80 Wirtschaftsinformatik Basic

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ...

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ... Fragenkatalog Windows XP 201 Desktop 1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: 2. Wie öffnen Sie eine am Desktop markierte Anwendung? Mit der Schaltfläche Öffnen unten rechts Über das

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Computer Grundlagen Windows 7

Computer Grundlagen Windows 7 Computer Grundlagen Windows 7 Wenn wir den Computer starten, dann kommt in der Regel eine Benutzeranmeldung. Durch Eingabe von Benutzername und Passwort (in Netzwerken oft vorher STRG + ALT + ENTF) kann

Mehr

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen 1 PROGRAMM VERWENDEN 1.1 Arbeiten mit dem Präsentationsprogramm Microsoft PowerPoint 2010 ist der offizielle Name des Präsentationsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm

Mehr

Symbole: für Programme, Ordner, Dateien -

Symbole: für Programme, Ordner, Dateien - Der Desktop (von Windows) Aufbau des Desktops (= englisch für Arbeitsfläche, Schreibtischplatte): Arbeitsplatz: Zugriff auf Dateien und Ordner Papierkorb: Gelöschte Dateien landen erst mal hier. Symbole:

Mehr

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem 2 DAS BETRIEBSSYSTEM Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem Die Windows-Oberfläche Elemente eines Fensters 2.1 Wozu dient das Betriebssystem Das Betriebssystem (engl.: operating system, kurz: OS)

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Schulung ist Vertrauenssache! TEAM MIZEROVSKY

Schulung ist Vertrauenssache! TEAM MIZEROVSKY Schulung ist Vertrauenssache! TEAM MIZEROVSKY In 10 Schritten die Grundlagen begreifen Harald Mizerovsky Inhalt ECDL Modul 2 Betriebssystem Windows 7... 2 Nach dem Start von Windows sehen Sie folgendes

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

2.1 Desktop und Symbole

2.1 Desktop und Symbole 2 2.1 Desktop und Symbole Ein Großteil der Computerbedienung erfolgt über GUI 14 die grafische Benutzeroberfläche. Darunter versteht man die Technologie, wonach die Befehle an einen Computer nicht über

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Software Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Als Software bezeichnet man alle Programme, die in einer Computeranlage verwendet werden. Dabei unterscheiden wir zwischen

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Den Explorer kennenlernen... 1 Die Elemente des Desktop... 1 Symbole... 1 Papierkorb... 1 Taskleiste... 2 Welche Aufgaben hat die Taskleiste?... 2 Die Bereiche

Mehr

Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 7 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen

Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 7 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen Basic Computer Skills Windows 7 Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 7 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen Im Ordner 12_Kapitel_Lernzielkontrolle finden Sie alle notwendigen Dateien. 1. Welche Taste

Mehr

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Beate Oehrlein Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Die Taskleiste enthält alle offenen Fenster. Hier kann man durch anklicken von einem geöffneten Fenster in das andere wechseln. In diese Leiste

Mehr

Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 8 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen

Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 8 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen Basic Computer Skills Windows 8 Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 8 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen Im Ordner 12_kapitel lernzielkontrolle finden Sie alle notwendigen Dateien. 1. Welche Taste

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

Software und Betriebssysteme

Software und Betriebssysteme Lerneinheit 1: Betriebssysteme Software und Betriebssysteme Sicher ist dir schon aufgefallen, dass Mobiltelefone, Navigationsgeräte oder Spielkonsolen ganz unterschiedlich bedient werden. Alle diese elektronischen

Mehr

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7 Inhalt Desktop-Oberfläche... 1 Eigene Dokumente, Computer... 1 Papierkorb... 1 Netzwerkumgebung... 2 Taskleiste... 3 Programme starten: Das Startmenü... 4 Zwischen geöffneten Fenstern umschalten... 4 Zwischen

Mehr

ECDL Modul 2 Windows 7 Übungseinheit. Ihr Name:...

ECDL Modul 2 Windows 7 Übungseinheit. Ihr Name:... 1 Dateimanagement Ihr Name:... Laden Sie die Folgende ZIP-Datei auf Ihren Desktop herunter: http://www.thinkabit.ch/wpcontent/uploads/_ecdl/ecdl_m2_testdateien.zip Extrahieren Sie die ZIP-Datei unter dem

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN

Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN Der (Betriebs-) Systemstart Einschalten Computer Einlesen der Systemdateien in den Arbeitsspeicher von - je nach Einstellung und Vorhandensein - Diskette,

Mehr

2.1 Wozu dient das Betriebssystem

2.1 Wozu dient das Betriebssystem PC-EINSTEIGER Das Betriebssystem 2 Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem Die Windows-Oberfläche Elemente eines Fensters 2.1 Wozu dient das Betriebssystem Das Betriebssystem (engl.: operating system,

Mehr

Office-Programme starten und beenden

Office-Programme starten und beenden Office-Programme starten und beenden 1 Viele Wege führen nach Rom und auch zur Arbeit mit den Office- Programmen. Die gängigsten Wege beschreiben wir in diesem Abschnitt. Schritt 1 Um ein Programm aufzurufen,

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Mit Windows beginnen. Windows 7. Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1

Mit Windows beginnen. Windows 7. Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1 1 Mit Windows beginnen Windows 7 Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1 1 Mit Windows beginnen Sicheres Kennwort Zufällige Zeichenfolge Mindestens 8 Zeichen, jedes zusätzliche

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

5 Modern UI und Desktop

5 Modern UI und Desktop Modern UI und Desktop 5 Modern UI und Desktop 5.1 Modern UI und Desktop Die augenfälligste Änderung in Windows 8 gegenüber allen früheren Windows-Versionen ist die sogenannte Modern UI (ursprünglich Metro-Oberfläche"),

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S =

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S = Wie heißen die Leisten? Was bedeuten die Tastenkombinationen mit STRG? STRG + A STRG + C STRG + X STRG + V STRG + Alt + Entf STRG + S STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG

Mehr

Windows XP maßgeschneidert

Windows XP maßgeschneidert Windows XP maßgeschneidert Visual QuickProject Guide von John Rizzo 3. Taskleiste und Symbolleisten anpassen Die Taskleiste nimmt für das Öffnen von Dateien und Ordnern eine Sonderstellung ein. Die Leiste

Mehr

Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL. Für Office XP und Windows XP. von Guido Knauf. Markt+Technik Verlag

Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL. Für Office XP und Windows XP. von Guido Knauf. Markt+Technik Verlag Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL Für Office XP und Windows XP von Guido Knauf Markt+Technik Verlag Modul Computerbenutzung und Dateiverwaltung Übung-Nr. ECDL-Syllabus 1 11 1 3 1 4 1 5 13 6 1 7 3

Mehr

Erste Schritte am Computer

Erste Schritte am Computer Erste Schritte am Computer Impressum PE-ESCOM07 Autorin: Dr. Susanne Weber Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe vom 14. Juni 2007 HERDT-Verlag, Bodenheim, Germany Internet: www.herdt.com

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Dateien mit dem Windows-Explorer optimal verwalten

Dateien mit dem Windows-Explorer optimal verwalten Dateien mit dem Windows-Explorer optimal D 090 / 1 Dateien mit dem Windows-Explorer optimal So behalten Sie auf Ihrer Festplatte den Überblick Haben Sie manchmal das Gefühl, dass Ihre Festplatte eher dem

Mehr

1 Das Windows 10-Startmenü

1 Das Windows 10-Startmenü 1 Das Windows 10-Startmenü Nach dem Start des Computers wird der Desktop (Arbeitsfläche) angezeigt. Da Sie sich Ihr Windows fast nach Belieben einstellen können, sieht Ihr Desktop höchstwahrscheinlich

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

10. Die Programmoberfläche

10. Die Programmoberfläche DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 10. Die Programmoberfläche Menüband 10.1. Mit dem Menüband arbeiten Die Benutzeroberfläche von Office 2010 wurde gegenüber der Version 2003 komplett neu gestaltet. Anstelle von Menüzeile

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

1 PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Erste Schritte in der Textverarbeitung. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen

1 PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Erste Schritte in der Textverarbeitung. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen MS Word 2013 Einführung Programm verwenden 1 PROGRAMM VERWENDEN Microsoft Word 2013 ist der offizielle Name des Textverarbeitungsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm

Mehr

2 Windows- Grundlagen

2 Windows- Grundlagen 2 Windows- Grundlagen 2.1 Der Windows-Desktop Windows bezeichnet den gesamten Monitorbildschirm des Computers inklusive der Taskleiste als Schreibtisch oder als Desktop. Zum besseren Verständnis möchte

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung (Version für Microsoft Windows) Inhalt Inhalt 1 Programm installieren 2 Programm starten 2 Festplatte Analyse 5 Festplatte Defragmentieren starten 6 Einstellungen 7 Anhang 9 Impressum

Mehr

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Microsoft Deutschland GmbH Projektbüro Schlaumäuse info@schlaumaeuse.de Inhalt 1.

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Windows auf einem Intel-Mac installieren

Windows auf einem Intel-Mac installieren Windows auf einem Intel-Mac installieren Auf den Macs mit Intel-Prozessor kann man Windows XP (Home oder Professional mit Service Pack 2) installieren. Dazu gibt es von Apple die Software Boot Camp, mit

Mehr

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Sie würden gerne Windows 7 installieren, aber Ihr PC besitzt weder ein internes noch externes DVD- Laufwerk? In dieser Anleitung zeigen

Mehr

Tastenkombinationen in Windows2000

Tastenkombinationen in Windows2000 HP Kiermaier 2004 FH Landshut 1 Tastenkombinationen in Windows2000 Schwarz umrandete Schaltflächen werden mit der Eingabetaste (=Enter) betätigt. Dialogfenster mit einer Abbrechen-Schaltfläche können immer

Mehr

1.4. Zusätzliche Bildschirmelemente nutzen

1.4. Zusätzliche Bildschirmelemente nutzen DIE ARBEITSUMGEBUNG VON POWERPOINT Siehe Lektion 9.2, Notizen drucken Notizenseite Notizen, die Sie während der Erstellung der Präsentation in den Notizenbereich eingegeben haben können Sie zusammen mit

Mehr

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows)

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte bleiben vorbehalten, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung,

Mehr

Dateiverwaltung mit dem Datei-Explorer

Dateiverwaltung mit dem Datei-Explorer Dateiverwaltung mit dem Datei-Explorer Hinweis: Die Beschreibungen für die Aktionen mit Dateien gelten jeweils für Ordner analog. Die Symbolleiste für den Schnellzugriff Sie können Aktionen wie Umbenennen,

Mehr

Übung 1. Explorer. Paint. Paint. Explorer

Übung 1. Explorer. Paint. Paint. Explorer Seite 1 Übung 1 1. Öffnen Sie das Programm PAINT 2. Maximieren Sie das Fenster 3. Verkleinern Sie das Fenster (Nicht Minimieren!!) 4. Öffnen Sie ZUSÄTZLICH zu PAINT den Windows Explorer 5. Verkleinern

Mehr

Modul 113 - Windows XP Professional

Modul 113 - Windows XP Professional Inhalt Vorbereitung...2 Von CD-Rom starten...2 Das Setup im DOS...2 Kopieren der Dateien...4 Von CD-Rom starten...4 Regions- und Sprachenoptionen...5 Benutzerinformationen...5 Computername und Administatorkennwort...5

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc.

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart,

Mehr

aus WB Wiki; freien Wissensdatenbank rund ums Thema Computer

aus WB Wiki; freien Wissensdatenbank rund ums Thema Computer Windows 7 Shortcuts aus WB Wiki; freien Wissensdatenbank rund ums Thema Computer Neue und alte Shortcuts für Windows 7. Diese funktionieren meist mit der Windows-Taste bzw. Windows-Logo + Buchstabe, es

Mehr

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 Bei einer Datei handelt es sich um ein Element mit enthaltenen Informationen wie Text, Bildern oder Musik. Eine geöffnet Datei kann große Ähnlichkeit mit einem

Mehr

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm Vorwort Hello World in Java Der Weg zum ersten Java-Programm Diese Anleitung wurde unter Windows XP verfasst. Grundsätzlich sollte sie auch unter späteren Windows Versionen wie Windows Vista oder Windows

Mehr

PC-Grundlagen Windows M1

PC-Grundlagen Windows M1 PC - Schulung PC- M1 vom bis h bis h Anmelden in einer sitzung MS 95/98 - Win Hilfe: Anmeldekontex Einstellungen unter Arbeitsplatz / Systemsteuerung / Kennwörter bzw. unter Netzwerkeinstelungen. Starten

Mehr

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten Thema: Favoriten nutzen Seite 8 3 INTERNET PRAXIS 3.1 Favoriten in der Taskleiste Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten seiten beschleunigen. Links in der

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

) 9 ] ? ß \ R T Z U I O P Ü * + ~ _ - Alt Gr

) 9 ] ? ß \ R T Z U I O P Ü * + ~ _ - Alt Gr Tastenkombinationen mit der Windows-Taste Die Windows-Taste ist auf den meisten Tastaturen links der Leertaste zwischen den Tasten STRG und ALT sowie rechts der Leertaste zwischen den Tasten ALT GR und

Mehr

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken)

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken) Tastenkombinationen für das Windows-System F1: Hilfe STRG+ESC: Öffnen Menü Start ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln ALT+F4: Programm beenden UMSCHALT+ENTF: Objekt dauerhaft löschen Windows-Logo+L:

Mehr

Fit für den Quali - Fragenkatalog

Fit für den Quali - Fragenkatalog Fit für den Quali - Fragenkatalog IT-Grundwissen Arbeite mit ASK-Informatik Lexikon 1. Was ist ein Reset? 2. Erkläre das EVA-Prinzip! 3. Was bedeutet die Abkürzung EDV? 4. Nenne Eingabegeräte, nenne Ausgabegeräte.

Mehr

Partitionieren mit GParted:

Partitionieren mit GParted: Partitionieren mit GParted: Sie müssen zunächst das Programm aus dem Internet herunterladen, z.b. von hier: http://www.freenet.de/freenet/computer_und_technik/betriebssysteme/linux/gparted/index.ht ml.

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

Umschalten mittels ... Windows Explorer (klassische Ansicht)

Umschalten mittels <Ordner>... Windows Explorer (klassische Ansicht) WINDOWS XP 1. Arbeitsplatz Windowsfenster: Begriffe: - Titelzeile - Menüzeile - div. Symbolzeilen - Bildlaufleisten - Scrollen - Kontextmenü - User/Benutzer Fenstertechniken: - F. verschieben - Größe ändern

Mehr

Übungsaufgaben zu Windows 7 (Musterlösung)

Übungsaufgaben zu Windows 7 (Musterlösung) Übungsaufgaben zu Windows 7 - Musterlösung Seite 1 von 6 Übungsaufgaben zu Windows 7 (Musterlösung) Nachfolgend die Musterlösung zu den einzelnen Übungsaufgaben zum Kurs Windows 7. In vielen Fällen gibt

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update)

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update) Grundkonfiguration Ein Computer ist kein Überding das alles kann und immer funktioniert. Das kann ein Computer erst dann wenn die Hard- und Software auf dem neusten Stand ist. Die moderne Software von

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition

Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition Um die Partitionsgrößen von Festplatten ohne Datenverlust zu verändern, benötigen Sie Spezialtools, die Ihnen dabei helfen. Genau hier setzt GParted

Mehr

Arbeiten mit Dateien und Ordnern

Arbeiten mit Dateien und Ordnern Arbeiten mit Dateien und Ordnern 1 Erstellen einer neuen Bibliothek 9 Einbeziehen von Ordnern in eine Bibliothek 9 Arbeiten mit Dateien und Ordnern In diesem Artikel Verwenden von Bibliotheken für den

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

MANUELLE DATENSICHERUNG

MANUELLE DATENSICHERUNG Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat MANUELLE DATENSICHERUNG AUF USB-STICK, EXTERNE FESTPLATTE, CD Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

ECDL - Core. Modul 2 Dateimanagement. Arbeitsblätter für Schüler mit praktischen Übungen zu allen Lernzielen des Syllabus 5

ECDL - Core. Modul 2 Dateimanagement. Arbeitsblätter für Schüler mit praktischen Übungen zu allen Lernzielen des Syllabus 5 ECDL - Core Modul 2 Dateimanagement Arbeitsblätter für Schüler mit praktischen Übungen zu allen Lernzielen des Syllabus 5 - 2 - Inhaltsverzeichnis - Modul 2 (Dateimanagement) INHALTSVERZEICHNIS 1. Syllabus

Mehr

Partitionieren und formatieren: Drei Varianten sind möglich:

Partitionieren und formatieren: Drei Varianten sind möglich: Partitionieren und formatieren: Drei Varianten sind möglich: 1. Sie haben Ihrem Rechner eine neue Festplatte hinzugefügt oder eine neue nicht formatierte USB-Festplatte angeschlossen. Wenn Sie fertige

Mehr

PARAGON Encrypted Disk

PARAGON Encrypted Disk PARAGON Encrypted Disk Anwenderhandbuch Paragon Technologie, Systemprogrammierung GmbH Copyright Paragon Technologie GmbH Herausgegeben von Paragon Technologie GmbH, Systemprogrammierung Pearl-Str. 1 D-79426

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen Dateiname: ecdl2_04_01_documentation Speicherdatum: 22.11.2004 ECDL 2003

Mehr

Was tun, vor der Installation? Betriebssystem & Hardware Kontrolle

Was tun, vor der Installation? Betriebssystem & Hardware Kontrolle Was tun, vor der Installation? Installieren Sie AlphaCad Pro oder Kalkfero Office nur im Notfall mit Ihrer CD. Diese CD ist in der Regel ein, zwei oder mehrer Jahre alt. Das bedeutet, dass wir alles zuerst

Mehr

Installierungsanleitung für

Installierungsanleitung für Installierungsanleitung für und für Word 3.2 für Word 3.2 Zum Inhaltsverzeichnis Installierungsanleitung Herzlichen Dank für den Kauf dieses Produkts! Auf den nächsten Seiten erfahren Sie, wie Sie ECText

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

Windows 7 Grundlagen

Windows 7 Grundlagen Sabine Spieß, Konrad Stulle 1. Ausgabe, Oktober 2009 Windows 7 Grundlagen W7 I Windows 7 - Grundlagen Zu diesem Buch...5 Erste Schritte mit Windows 1 Mit Windows beginnen...6 1.1 Das Betriebssystem...

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Achtung! Speichern nicht vergessen

Achtung! Speichern nicht vergessen PROJEKT Senioren starten am Computer Achtung! Speichern nicht vergessen Begriffe wie Festplatte, Datei, Menüleiste, Dialogfenster, Ordner, Cursor usw. werden in dieser Lektion geklärt. Sie schreiben einen

Mehr

Die folgende Tabelle enthält Tastenkombinationen, die die Bedienung des Computers erleichtern können.

Die folgende Tabelle enthält Tastenkombinationen, die die Bedienung des Computers erleichtern können. en für die erleichterte Bedienung Die folgende Tabelle enthält en, die die Bedienung des Computers erleichtern können. Rechte UMSCHALTTASTE acht Sekunden lang Aktivieren und Deaktivieren der drücken Anschlagverzögerung

Mehr

Gebrauch von DVD-RAM-Discs

Gebrauch von DVD-RAM-Discs Diese Anleitung enthält die Mindestinformationen, die zum Gebrauch von DVD-RAM-Discs mit dem DVD MULTI-Laufwerks unter Windows 98/Me/000 benötigt werden. Windows, Windows NT und MS-DOS sind eingetragene

Mehr

Tastenkombinationen Windows Vista

Tastenkombinationen Windows Vista en Windows Vista en können die Interaktion mit dem Computer erleichtern, da Sie die Maus nicht mehr so oft verwenden müssen. en für die erleichterte Bedienung Die folgende Tabelle enthält en, die die Bedienung

Mehr