Grundlagen zur objektorientierten Windows-Programmierung. Autor: Dipl. Ing. (FH) Kiermaier

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen zur objektorientierten Windows-Programmierung. Autor: Dipl. Ing. (FH) Kiermaier"

Transkript

1 Grundlagen zur objektorientierten Windows-Programmierung Autor: Dipl. Ing. (FH) Kiermaier

2 Programmieren in VisualBasic Kiermaier Inhaltsverzeichnis: OBJEKTORIENTIERTE PROGRAMMIERUNG (OOP)...3 FORMS UND PROJEKTE BEIM PROGRAMMIEREN...4 DIE MENÜS IM VISUALBASIC-EDITOR...5 WAS SIEHT MAN SONST IN DER ENTWICKLERUMGEBUNG?...6 VORÜBUNG FÜR VISUALBASIC...7 KONVENTIONEN...8 Methoden nutzen...8 Eigenschaften ändern oder abfragen...8 Anweisungen und Prozeduren...9 VARIABLENTYPEN, DEKLARATIONEN...10 ÜBERSICHT ÜBER DIE VERFÜGBARKEIT VON VARIABLEN IN DEN EINZELNEN MODULEN...12 OPERATOREN...13 INTERNE MATHEMATISCHE FUNKTIONEN...14 ÜBUNGSBEISPIEL FARBREGLER...16 EIN- UND AUSGABE UNTER VISUALBASIC...17 MESSAGEBOX...17 INPUTBOX...18 ÜBUNGSBEISPIEL ZAHLENRATEN...19 PROJEKT: TEXTEDITOR...20 MENÜS IN EIN VISUALBASIC PROGRAMM EINBAUEN...20 EIN TEXTFENSTER INTEGRIEREN...21 MENÜS AKTIVIEREN UND DEAKTIVIEREN...22 AUSSCHNEIDEN, KOPIEREN, EINFÜGEN MARKIERTER TEXTABSCHNITTE...23 TEXTINHALTE ENT- UND VERSCHLÜSSELN...24 INHALTE SPEICHERN UND LADEN...25 Datei öffnen...29 Datei speichern...30 Datei anhängen...31 DATEI DRUCKEN...32 NEUE DATEI ANLEGEN...32 EDITOR BEENDEN...32 Editor über QueryUnload beenden...33 EDITOR ALS EXE-DATEI ERZEUGEN...33

3 Programmieren in VisualBasic Kiermaier Objektorientierte Programmierung (OOP) VisualBasic ist objektorientiert. Was heißt das? Alle Dinge auf einer Windowsoberfläche sind Objekte. Also Schaltflächen, Knöpfe, Fenster, Bildlaufleisten, usw. können als Objekt bezeichnet werden. VB benutzt diese Objekte, um ein Programm zu erstellen und verknüpft sie dazu auf sinnvolle Art und Weise. Darüber hinaus gehören auch reale Objekte, wie der Drucker oder der Bildschirm, zu den Objekten eines Programms. Virtuelle Objekte: Reale Objekte: Ein Objekt kann mit verschiedenen Methoden arbeiten. Zum Beispiel kennt der Drucker (=PRINTER) die Methode drucken (=PRINT). Das führt dann zu dem Befehl: PRINTER.PRINT Dieser Text wird ausgedruckt Die Methode wird durch einen Punkt vom Objekt getrennt. Man weiß dann, daß zum Objekt PRINTER die Methode PRINT gehört und nachfolgender Text von diesem Objekt bearbeitet wird. Andere Methoden des Druckers sind zum Beispiel CIRCLE oder PAGE und werden demzufolge mit PRINTER.PAGE bzw. PRINTER.CIRCLE angegeben. Jedes Objekt besitzt bestimmte Eigenschaften (=Properties). Dazu gehört zum Beispiel der Name des Objekts, seine Farbe, Größe, usw. Diese Eigenschaften können bei jedem Objekt anders aussehen, obwohl die Objekte an sich ähnlich sind (zum Beispiel zwei Schaltflächen). Alle Objekte können Ereignisse (=Events) auslösen und dadurch bestimmte, programmierte Verhaltensweisen zeigen. Zu den Events gehören beispielsweise Tastendrücke ( KEYPRESSED -Event), Mausklicks ( CLICK - Event), Aktivieren ( GOTFOCUS -Event), etc.

4 Programmieren in VisualBasic Kiermaier Forms und Projekte beim Programmieren Ein VB-Programm besteht meist aus mehreren Komponenten. Zum Beispiel gibt es da ein Hauptfenster und ein oder mehrere Dialog(=Eingabe)fenster. Diese Fenster werden als Forms (Formulare, Formblätter oder Vorlagen) bezeichnet. Sie werden mit Controls (Bedienelemente), wie Knöpfen (=Buttons) oder Reglern (=Scrollbars) ausgestattet, die sich wiederum über Handler (Steuerbefehle, Unterprogramme) bedienen lassen. Wenn ein Handler in einer Form selbst wieder ein Unterprogramm aufruft, so muß dieser Teil im Generellteil einer Form stehen. Damit können alle Handler dieser Form das Unterprogramm nutzen. Will man ein Unterprogramm von verschiedenen Forms aus benutzen, so muß man ein Modul anlegen. Dies ist eine kleine zusätzliche Textdatei, die diese Unterprogramme enthält. Alle diese Komponenten, Module oder Forms stehen für sich alleine und haben einen eigenen Namen (Module haben die Dateiendung BAS, Forms die Endung FRM bzw. FRX). Sie werden alle zu einem Projekt mit der Endung VBP (ab VB4.0) bzw. MAK (VB3.0) zusammengefaßt. Projekt-Datei PROJECT1.VBP Projekt-Datei MODULE1.BAS Variablen und Prozeduren des gesamten Projekts (für alle Formen gültig) Projekt-Datei FORM1.FRM Codeteil der Form1 Generellteil der Form1 Variablen und Prozeduren der Form1 (für alle Handler der Form gültig) Handler für den OK-Knopf Variablen für Handler1 Sub bn_ok_click( ) End End sub Handler für den Abbrechen-Knopf Variablen für Handler2 Sub bn_cancel_click( ) Exit Sub

5 Programmieren in VisualBasic Kiermaier Die Menüs im VisualBasic-Editor Im Menü DATEI können Sie Projekte neu starten, vorhandene Projekte öffnen oder speichern. Beim Speichern von Projekten werden Sie nach je einem Dateinamen für die Forms, Module und das Projekt gefragt. In diesem Menü können Sie auch den Quellcode Drucken oder VisualBasic beenden. Der wichtigste Punkt jedoch darin ist der Menüpunkt EXE-Datei erstellen. Wenn Sie darauf klicken, übersetzt VB den Quellcode und erzeugt eine ausführbare Programmdatei.! Hinweis: Um übrigens ein fertiges VB-Programm auf einem anderen Rechner auszuführen, benötigen Sie neben der EXE-Datei mindestens noch eine Datei mit dem Namen VB6DE.DLL und MSVBVM60.DLL (VB3.0 benötigte die Datei VBRUN300.DLL und VB4.0 die VB40032.DLL). Es handelt sich jeweils um eine Bibliothek, die wichtige Funktionen des Programms enthält. Da diese Dateien für die Ausführung dringend benötigt werden, dürfen sie jederzeit weitergegeben werden, ohne irgendwelche Lizenzbeschränkungen. Um eine einwandfreie Funktion zu gewährleisten, sollten diese Dateien im Verzeichnis \WINDOWS\SYSTEM stehen. Im Menü BEARBEITEN (=EDIT) stehen die üblichen Funktionen, wie Ausschneiden, Kopieren und Einfügen. Das nächste Menü ANSICHT (=VIEW) ermöglicht es, die einzelnen Elemente in der Entwicklungsumgebung sichtbar zu machen. Sie können darin zwischen Codefenster und Formansicht umschalten, oder z.b. die Werkzeugleiste ein- und ausschalten. Zusätzliche, neue Forms oder Module können im Menü PROJEKT angelegt werden. Ebenso, wie sie mit Form entfernen auch wieder gelöscht werden können. Über die Projekt- Eigenschaften legen Sie in diesem Menü fest, welche Form die Startform sein soll. Das ist die Form (= Fenster, Codeteil), die als erstes ausgeführt wird und dabei auf dem Bildschirm erscheinen soll, sowie welches Icon das Programm besitzen soll. In der Regel ist dies eine A- bout-form (Autor und Info). Im Menü FORMAT schließlich können die Objekte einer Form aufeinander und in Bezug auf das Raster ausgerichtet werden. Für den Entwickler ist das Menü TESTEN (=DEBUG) zusammen mit dem Menü AUSFÜH- REN (=RUN) interessant. Zum Ausführen einer Anwendung ist in letzerem der Punkt Starten wichtig. Damit werden Programme im Interpretermodus gestartet und ausgeführt. Es erfolgt also noch keine Übersetzung im eigentlichen Sinn, wie bei Compilern üblich. Damit entfallen die unnötigen Wartezeiten, bis ein Programm übersetzt und ausgeführt wird und man dann nach einem kurzen Test wieder ins Textfenster zurückkommt. Die gleiche Funktion wie der Punkt Starten besitzt auch die Funktionstaste F5. Aber Vorsicht! Ein Programm muß auch wieder beendet werden, wenn Sie das noch nicht vorgesehen haben, kann es Probleme geben. Falls Sie keine Vollbildanwendung erstellt haben, ist es einfach - im Menü AUSFÜHREN gibt es auch den Punkt Beenden. Zur Not hilft meist auch die Tastenkombination STRG+UNTBR. Im Testmenü (=DEBUG) können Sie die Anwendung im Einzelschritt durcharbeiten (auch mit Taste F8), bis Sie einen eventuellen Fehler gefunden haben. Sie können zusätzlich Haltepunkte einführen (auch Taste F9), an denen die Ausführung des Programms angehalten wird, um beispielsweise den Inhalt der Variablen zu prüfen. Den Inhalt von Variablen können Sie sich während des Einzelschrittmodus oder nach einem Haltepunkt mit Hilfe des Direktfensters anzeigen lassen. Dazu müssen Sie die Variable in die Watch-Liste aufnehmen, z.b. mit Überwachung hinzufügen (=add watch). Zum schnellen Betrachten des Inhalts verwenden Sie

6 Programmieren in VisualBasic Kiermaier die Tastenkombination Umschalt+F9. Ab VB5.0 wird der Inhalt automatisch angezeigt, sobald Sie sich mit dem Cursor darüber befinden. Schließlich bestimmen Sie im Menü EXTRAS (=OPTIONS) die Umgebung ( Environtment) für die Programmentwicklung. Sie können darin beispielsweise einstellen, wieviele Leerzeichen bei einem Tabulator eingefügt werden sollen und welche Farbe Texte, wie Programmcode und Kommentare, haben sollen. Darin findet man unter allgemein den Punkt Rastereinstellungen, was die Ausrichtung der Controls (Bedienelemente) in den Forms betrifft. Ein üblicher Wert ist 120. In VB wird übrigens in TWIPS gemessen, wobei ein TWIP 567 Punkte pro Zentimeter darstellt. Allerdings verzerren moderne Grafikkarten etwas die Größe der Windowsfenster, um sie optimal auf den jeweiligen Bildschirm auszurichten. Daher können 567 Punkte pro Zentimeter nur als Richtwert betrachtet werden. Das Menü FENSTER (=WINDOW) ist für Sie vielleicht dann von Interesse, wenn Sie mit mehreren Projekten gleichzeitig arbeiten und/oder die Einzelfenster neu anordnen wollen. Was sieht man sonst in der Entwicklerumgebung? VB3.0 und VB4.0 besitzen keinen Hintergrund, d.h. die einzelnen Elemente sind in lauter Einzelfenstern auf dem Bildschirm verteilt. Um das Arbeiten zu erleichtern, ist es empfehlenswert alle anderen Anwendungen (Programmanager, Dateimanager, etc.) auf Symbolgröße zu verkleinern. Benutzen Sie dazu den Symbolknopf der jeweiligen Anwendung. Als Hintergrund können Sie in der Systemsteuerung (zu finden in der Hauptgruppe) mit dem Programm Desktop ein entsprechendes Muster einstellen (zum Beispiel: Mauer, Ziegel oder einfach nur Grau). Ab VB5.0 ist die Entwicklungumgebung in sich geschlossen. Unterhalb der Menüleiste befindet sich links die Werkzeugleiste. Sie besteht im Normalfall aus 21 Bildsymbolen, welche die einzelnen Controls darstellen. Ein einfaches Anklicken wählt ein Control aus, das dann mit der Maus auf der Form plaziert und durch Ziehen der Maus in der Größe angepaßt werden kann. Ein Doppelklick auf ein solches Bildsymbol plaziert sofort das entsprechende Control in der Mitte der Form. Die Größe und Position kann dann anschließend mit der Maus verändert werden. Die Werkzeuge sind von oben nach unten: Mauszeiger (nur zum Editieren), Picturebox (Bildfenster), Label (Schriftfeld), Textbox (für Eingaben), Framebox (Rahmen), Button (Schaltfläche), Checkbox (Auswahlfeld), Optionbutton (Auswahlfeld), Combobox (Kombinationsfeld), Listbox (Listenfeld), Scrollbar hor. und Scrollbar vert. (Bildlaufleiste), Timer (Zeitmesser), Drivebox (Laufwerksauswahl), Dirbox (Verzeichnisauswahl), Filebox (Dateiauswahl), Shapecontrol (geom. Figuren), Linecontrol (Linien), Imagebox (schnelles Bildfenster), Datacontrol (Datenzugriffssteuerung), OLE- Containercontrol (Einbetten-/Verknüpfen von Objekten) Weitere Werkzeuge werden in sogenannten Active-X-Dateien (Dateiendung OCX bzw. VBX) zur Verfügung gestellt. Sie können über das Menü PROJEKT mit Komponenten eingefügt werden.

7 Programmieren in VisualBasic Kiermaier Auf der rechten Seite ist das Projektfenster sichtbar, in dem alle zum Projekt gehörenden Dateien aufgeführt sind. Darin kann mit zwei Schaltflächen zwischen Code- und Formansicht gewechselt werden. Das Eigenschaftsfenster (=Properties) sehen Sie nur dann, wenn ein Control ausgewählt ist. Es enthält dann alle veränderbaren Eigenschaften des Controls und den jeweils dazugehörigen Wert. Sie können jeden Wert ändern, indem Sie ihn anklicken und dann durch einen neuen Wert ersetzen. Vorübung für VisualBasic Dieses Beispiel öffnet nur ein Fenster und läßt es mit einem Klick auf den OK-Knopf wieder verschwinden. 1. Beginnen Sie ein neues Projekt. In der Property (=Eigenschafts-)Leiste suchen Sie den Ausdruck CAPTION und klicken in das Feld daneben (Wertefeld). Den momentanen Wert FORM1 können Sie dann löschen und statt dessen BEISPIEL eingeben. Wiederholen Sie dies auch für die Property NAME. Klicken Sie dann wieder auf die Form. 2. Klicken Sie doppelt in der Werkzeugleiste auf das Schaltknopfsymbol. 3. Ziehen Sie den Knopf (=Button) etwas größer. In der Property (=Eigenschafts)Leiste suchen Sie den Ausdruck CAPTION und klicken in das Feld daneben (Wertefeld). Löschen Sie dann den momentanen Wert und geben statt dessen &OK ein. 4. Klicken Sie doppelt auf den OK-Knopf. In dem nun offenen Textfenster schreiben Sie in die nächste Zeile nach Sub Command1_Click ( ) : Private Sub Command1_Click ( ) End 5. Fertig! Um das Programm zu testen, drücken Sie das Taste F5. Wenn es ohne Fehler startet klicken Sie mit der Maus auf den OK-Knopf und das Programm wird beendet. 6. Wenn Sie das Programm behaltet wollen, müssen Sie im Menü DATEI den Punkt Projekt.EXE erstellen wählen.

8 Programmieren in VisualBasic Kiermaier Konventionen Wie schon am Anfang erwähnt, werden in VisualBasic Angaben, die sich auf Objekte beziehen, durch einen Punkt getrennt dargestellt. Methoden nutzen Wenn man die Methode eines Objekts nutzen möchte, muß man folgendes überlegen: auf welcher Form befindet sich das Objekt (Formname)? welches Objekt ist gemeint (Objektname)? welche Methode des Objekts soll benutzt werden (Methode)? welche Übergabewerte (Parameter) benötigt die Methode? Daraus resultiert die allgemeine Syntax: Zum Beispiel: Formname.Objektname.Methode Parameter Form1.Printer.Circle (X, Y), Radius, Linienfarbe, Startwinkel, Endwinkel, Verhältnis Hier ist das Objekt Printer auf der Form mit dem Namen Form1. Die Methode Circle zeichnet einen Kreis auf der Form mit den angegebenen Parametern: dem Mittelpunkt bei (X, Y), dem angegebenen Radius, etc.! Methoden kann man Parameter übergeben, es darf jedoch kein Gleichheitszeichen dazwischenstehen (im Gegensatz zu Wertzuweisungen an Eigenschaften bzw. Properties). Eigenschaften ändern oder abfragen Im Property-Fenster kann man die meisten Eigenschaften von jedem Objekt voreinstellen. Um die Eigenschaften eines Objekts im laufenden Programm zu ändern, stellt man ähnliche Überlegungen an, wie zur Nutzung der Methode eines Objekts: auf welcher Form befindet sich das Objekt (Formname)? welches Objekt ist gemeint (Objektname)? welche Eigenschaft des Objekts soll geändert werden (Property)? welchen neuen Wert soll die Eigenschaft annehmen? Daraus resultiert die allgemeine Syntax: Zum Beispiel: Formname.Objektname.Property = Parameter Form1.Printer.FontName = Zeichensatz-Name

9 Programmieren in VisualBasic Kiermaier Das Objekt ist wieder der Printer auf der Form Form1. Die Eigenschaft FontName erhält den neuen Wert Zeichensatz-Name.! Da es sich hier um eine Wertzuweisung handelt (im Gegensatz zur Wertübergabe bei Methoden) steht zwischen der Eigenschaft und dem neuen Wert ein Gleichheitszeichen. Will man den momentanen Wert einer Eigenschaft wissen, kann man ihn beispielsweise einer Variablen zuweisen (dabei ist anzumerken, daß Eigenschaften selbst wie Variablen behandelt werden und es letztlich auch sind). Also sieht die Syntax so aus: Zum Beispiel: Variable = Formname.Objektname.Property AktZeichSatz = Form1.Printer.FontName Anweisungen und Prozeduren In fast jedem Programm sind eine Reihe von Anweisungen nötig, die sich stark ähnlich oder sogar identisch sind. Statt diese Anweisungen für jeden Fall neu zu schreiben, ist es besser die Anweisungen als Prozedur zu definieren. Dies geschieht in der Regel im Generellteil der Form oder im Globalmodul. Als Beispiel soll hier die Circle-Methode verwendet werden, um mehrere Kreise mit unterschiedlichen Mittelpunkten und Radien zu zeichnen. Also steht im Generellteil der Form Form1: Sub Kreis (X!, Y!, Rad!) Form1.Circle (X!, Y!), Rad! Die Ausrufezeichen hinter den Variablen X!, Y! und Rad! bedeuten nur, daß es sich um Fließkommazahlen handelt. Der Aufruf der Prozedur erfolgt nun an beliebiger Stelle innerhalb der Form (wenn im Generellteil defniert) oder des gesamten Programms (wenn im Globalmodul definiert). Kreis 1000, 1000, 800 Zur Parameterübergabe wird wieder kein Gleichheitszeichen verwendet (keine Zuweisung!). Um einen Prozeduraufruf eindeutig zu kennzeichnen, kann man auch die althergebrachte Methode mit einem CALL-Aufruf verwenden. Dann müssen die Parameter allerdings in Klammern stehen: Call Kreis (1000, 1000, 800)

10 Programmieren in VisualBasic Kiermaier Variablentypen, Deklarationen In VisualBasic gibt es zwei verschiedene Module: das globale Textmodul enthält nur Prozeduren und Definitionen, während das Formmodul in der Regel die grafischen Einzelheiten und die Handler enthält. Die in einem Formmodul vorgenommenen Variablendeklarationen gelten nur in diesem Modul. Aber selbst das trifft nur dann zu, wenn diese im Allgemein-Teil definiert wurden. Wird eine Variable in einer Prozedur bzw. Handler definiert, gilt sie nur in dieser Prozedur! Soll eine Variable allen Prozeduren einer Form bzw. Moduls zur Verfügung stehen, muß die Deklaration, wie schon gesagt, im Allgemein-Teil der Form stehen. Sollen die Variablen darüber hinaus in mehreren oder allen Formen benutzt werden, muß die Definition in einem eigenen Textmodul (meist: GLOBALES.BAS) stehen. Dort erfolgt die Definition mit dem Präfix GLOBAL.! Mit DIM werden Variablen auf Prozedur- oder Handlerebene in einer Form definiert. Mit GLOBAL deklariert man auf globaler, also allgemein zugänglicher Ebene. Stringvariablen: Texte werden immer in Hochkommas eingeschlossen. Hochkommas selbst können demzufolge nur dadurch benutzt werden, in dem man ihren Ascii-Code angibt (z.b. Chr$(34)) oder das Hochkomma im Text doppelt schreibt: Beispiele: Dim Text as String Dim Zeichenkette as String*10 Text$= Heute ist Freitag B$= 13 C$=A$ D$=Text+,der +B$ (feste Zeichenzahl: nur 10 Zeichen lang) (Texte können addiert werden) Ganze Zahlen: Typ Zeichen Wertebereich Speicherbedarf Integer: % Bit (=2Byte) Long: & Bit (=4Byte) Beispiele: Dim nummer as Integer oder Dim nummer% Global nummer% nummer%=12345 Ergebnis%=1234*10+5 HexZahl%=&H1A2 (&H=Hex-Zeichen) Ergebnis%=HexZahl% for i%=1 to 100: print i%: next i% Dim GrosseZahl as Long oder Dim GrosseZahl& Global GrosseZahl& GrosseZahl&= for g&=1 to : next g&

11 Programmieren in VisualBasic Kiermaier Fließkommazahlen: Beachten Sie, daß Kommazahlen einen Dezimalpunkt (amerikanische Schreibweise) enthalten! Typ Zeichen Wertebereich Speicherbedarf Single:! -3.4* * Bit (=4Byte) 1.4* *10 38 Double: # -1.8* * Bit (=8Byte) 4.94* * Bit (=8Byte) rundet genau auf 4 Nachkommastellen Beispiele: Dim zahl as Single oder Dim zahl! Global zahl! zahl!= Konstanten: Konstanten können nur einmal definiert werden und dürfen im Programm nicht mehr verändert werden. Symbolische Konstanten müssen extra definiert werden. Beispiele: Global Const WAHR as Integer = -1, FALSCH as Integer = 0 Const Lichtgeschwindigkeit as Double = *10^8 Const Euler! = , PI# = Variant-Datentyp: Dieser nur in Basic übliche Datentyp ist am leistungsfähigsten. Er kann sowohl String als auch Integer oder Single sein. Dadurch entfallen viele der umständlichen Konvertierungen, die in anderen Compilern mit den entsprechenden Funktionen vorgenommen werden müssen. Zu beachten ist dabei nur, daß sich der Varianttyp den ursprünglichen Datentyp merkt und bei Rechenoperationen daraus die richtige oder wahrscheinlichere Operation ermittelt. Der Varianttyp ergibt sich immer automatisch, wenn nicht anders deklariert (mit DIM.. as, etc.), durch die Angabe eines Variablennamens ohne jedes Kürzel. Beispiel: a = 5: b = 3: c% = a + b Ergebnis: c% = 8 a = 5 : b = 3 : c% = a + b Ergebnis: c% = 53 a = 5: b = 3 : c = a + b Ergebnis: c = 8 Benutzerdefinierte Datentypen: Wenn die vorhandenen Datentypen nicht ausreichen, können mit TYPE in einem globalen Textmodul eigene neue Datenstrukturen definiert werden. Type Benutzertyp-Name Elementname as Typ Elementname as Typ.. End Type

12 Programmieren in VisualBasic Kiermaier Beispiel: Type Adressfeld Name as String Postleitzahl as Long Ort as String End Type Dim Adresse as Adressfeld Zugriff auf die Daten in einem Handler: Felder (Array): Adresse.Name = Meier Adresse.Postleitzahl = Adresse.Ort = Landshut Ein Feld besteht aus mehreren Elementen, die mit einem Namen angesprochen werden. Beispiele dafür sind Vektoren und Matrizen. Zweidimensionale Felder kann man sich am besten mit Spalten und Zeilen vorstellen. Diese beiden Bereiche müssen getrennt definiert werden. Beispiel: Dim Bereich!(1 to 20), Dim Adresse(1 to 100) as Adressfeld Dim Matrix(1 to 3, 1 to 4) as Integer Bereich!(3)= Matrix(1, 5) = 3: Matrix(1, 1) = 0 Übersicht über die Verfügbarkeit von Variablen in den einzelnen Modulen Projekt-Datei PROJECT1.VBP Projekt-Datei MODULE1.BAS Variablen und Prozeduren des gesamten Projekts (für alle Formen gültig) Global variable_1 as String*15 Global Const EE as Single Projekt-Datei FORM1.FRM Generellteil der Form1 Variablen und Prozeduren der Form1 (für alle Handler der Form gültig) Projekt-Datei FORM2.FRM Dim Variable_2 as Integer Const Wert as double Handler1 Variablen für Handler1 Dim Variable_3 as String Variable_2 = 10 Handler2 Variablen für Handler2 Dim Variable_3 as Integer Dim Variable_4 as String Handler1 Variablen für Handler1 Dim Variable_3 as Double Variable_1 = Hallo Handler2 Variablen für Handler2 Dim Variable_3 as Single Wert=5

13 Programmieren in VisualBasic Kiermaier Operatoren Arithmetische Operatoren, geordnet nach ihrer Priorität (Reihenfolge der Bearbeitung): ^ Potenz (Hoch...) * Multiplikation / Division \ Ganzzahldivision (Ergebnis ist ganzzahlig, also ohne Kommaanteil) MOD Modulo (der Rest, der bei einer Division übrigbleibt) + Addition - Subtraktion Mit Klammern kann die Reihenfolge bei Berechnungen beeinflußt werden. Beispiel: Print 3 * 6-20 / 5 Ergebnis 14 Print 3 * (6-20 / 5) Ergebnis 6 Vergleichsoperatoren werden meist in einer IF-Anweisung verwendet, um zwei Werte miteinander zu vergleichen. Das Ergebnis des Vergleichs kann entweder WAHR (= -1) oder FALSCH (= 0) sein. = gleich < kleiner als <= kleiner als oder gleich > größer als >= größer als oder gleich <> ungleich Beispiel: If zahl% = 3 Then Print Zahl ist Drei Logische Operatoren dienen zur Verknüpfung zweier Operanden auf binärer Ebene. NOT AND OR XOR negieren des Operanden (1-Bit wird 0-Bit und umgekehrt) UND-Verknüpfung (alle binären Stellen, die in einem Operand eine Null enthalten, ergeben im Ergebnis wieder eine Null: Ausmaskieren eines Bits) ODER-Verknüpfung (alle binären Stellen, die in einem Operanden eine Eins enthalten, ergeben im Ergebnis wieder eine Eins: Setzen von Bits) EXKLUSIV-ODER-Verknüpfung (alle binären Stellen, die sich in den Operanden unterscheiden, werden im Ergebnis gleich Eins gesetzt, alle die sich gleichen, werden nach Null gesetzt) Beispiel: Print a And &H5F Ergebnis: A (Bit 5 wurde auf Null gesetzt) Print A Or &H40 Ergebnis: a (Bit 5 wurde auf Eins gesetzt) Print Not 0 Ergebnis: -1 (alle Bits wurden umgedreht, also von Null nach Eins gesetzt)

14 Programmieren in VisualBasic Kiermaier Beispiele für häufige Anwendungen: If A%>5 And A%<10 then... If Wert1=0 Or Taste= Oben then... If Not (A%=0 And B%=0) then... If Wert And Not Variable then... Bereich zwischen 5 und 10, also wenn A% = 6,7,8 oder 9 Falls Wert1=0 ist oder Taste den Text Oben enthält. Falls A%<>0 oder B%<>0 oder beide ungleich 0 sind. Falls Wert wahr (True) und Variable falsch (False=0) ist. Interne mathematische Funktionen In VisualBasic sind eine Reihe mathematischer Funktionen bereits eingebaut (Ausschnitt): Vorzeichen und Rundungsfunktionen: Abs(x) Absolutwert der Zahl x (= der positive Betrag der Zahl x) Int(x) nächstkleinerer, ganzzahliger Wert der Zahl x Fix(x) ganzzahliger Wert der Zahl x (einfach ohne Nachkommastellen) Sgn(x) Vorzeichen der Zahl x (= -1, wenn negativ; 0, wenn Null; +1, wenn positiv) CInt(x) nächster, ganzzahliger Wert mit Rundung (.0 bis 0.49 abrunden,.5 bis.99 aufrunden). Eigentlich Variablentyp-Änderung, siehe auch CSng, CDbl, CStr,... Round(x,z) rundet die Zahl x auf z Nachkommastellen Beispiel: zahl=3/4 zahl=int(zahl* )/100 (rundet auf 2 Nachkommastellen) zahl=cint(zahl*100)/100 (rundet ebenfalls auf 2 Nachkommastellen) Wissenschaftliche Funktionen: Das Argument x ist bei den trigonometrischen Funktionen im Bogenmaß einzusetzen (0..2π). Cos(x) Sinuswert der Zahl x ermitteln Sin(x) Cosinuswert der Zahl x ermitteln Tan(x) Tangenswert der Zahl x ermitteln Atn(x) Arcustangenswert der Zahl x ermitteln Exp(x) Potenzwert zur Basis e (=2.71) ermitteln (e x ) Log(x) natürlichen Logarithmus zur Basis e (=2.71) ermitteln Sqr(x) ermittelt Quadratwurzel ( x) Beispiel: zahl = /2 Print Sin(zahl) Ergebnis = Cos(zahl) zahl = 100 Zehnerlog = Log(zahl)/Log(10) (ermittelt den Zehnerlogarithmus von 100, Ergebnis: 2, weil 10 2 =100)

15 Programmieren in VisualBasic Kiermaier Sonstige Funktionen: Randomize Rnd Beispiel: setzt einen Anfangswert für Ermittlung von Pseudozufallszahlen (Keimwert) und steht in der Regel ganz am Anfang des Programms (zum Beispiel in der Form_Load). Zufallszahl zwischen 0 und ermitteln Randomize For i%=1 to 6 tip% = Int (Rnd * 49) + 1 Print tip% Next i% (Handler in Form_Click: druckt 6 Zufallszahlen zwischen 1 und 49) Eigene Funktionen definieren: Eigene Funktionen können zum Beispiel im Allgemeinteil einer Form oder im Globalteil erstellt werden. Wenn Sie dazu die Angabe Static verwenden, bleibt der Inhalt der Variablen bis zum Programmende erhalten. In jedem Fall müssen Sie die Anweisung Function benutzen. So können Sie beispielsweise eine Funktion zur Berechnung des Zehnerlogarithmus einbauen: Beispiel: Function Log10 (X as Single) Log10 = Log(X) / Log (10) End Function Selbstverständlich kann eine solche Funktion auch als einfache Prozedur bzw. Unterprogramm definiert werden. Dies sollte dann ebenfalls im Generellteil einer Form oder im globalen Modul geschehen. Verwenden Sie dazu den Befehl SUB: Beispiel: Sub LogZehner (X as Single) Log10 = Log(X) / Log (10) Da eine Prozedur im Gegensatz zur Funktion von sich aus keinen Wert zurückliefern kann, muß die Variable Log10 vorher global definiert werden. Ebenso können keine komplexen Berechnungen durchgeführt werden, die die neue Funktion enthalten. Also erfolgt mit der Funktion Log10 der Aufruf: Ergebnis = Log10 (1000) (Ergebnis = 3, weil 10³ = 1000) Bei der Prozedur LogZehner hingegen: und Dim Log10 as Single (im Allgemeinteil) LogZehner (100) Ergebnis = Log10 (Ergebnis = 2, weil 10² = 100)

16 Programmieren in VisualBasic Kiermaier Übungsbeispiel Farbregler In diesem Beispiel kann über drei Regler (Scrollbars) die Hintergrundfarbe der Form verändert werden. 1. Beginnen Sie ein neues Projekt. Verändern Sie die Formgröße auf ca. 5000x4000 Twips. Die Form hat den Namen und die Caption Farbregler. 2. Klicken Sie doppelt in der Werkzeugleiste auf das Symbol Horizontaler Regler. Passen Sie dann den Regler in der Breite an die Form an und schieben ihn ins obere Drittel der Form. 3. Geben Sie dem Regler folgende Eigenschaften: Name = RotRegler Max = 255 (Maximalwert des Reglers) Min = 0 (Minimalwert des Reglers) SmallChange=1 (Wertänderung bei Klick auf Pfeil) LargeChange=10 (Wertänderung bei Klick in den Regler) 4. Kopieren Sie den Regler zweimal. Klicken Sie ihn dazu einmal an und drücken dann die Tasten STRG-C. Anschließend drücken Sie die Tasten STRG-V. Die Frage, ob Sie ein Array (ein Feld: z.b. Regler(1..3)) haben wollen beantworten Sie mit Nein. Schieben Sie den neuen Regler unter den alten und wiederholen Sie das Ganze mit einem dritten Regler. Geben Sie den beiden neuen Reglern den Namen GrünRegler und BlauRegler. 5. Erzeugen Sie drei Labels (Symbol A ) mit jeweils dem Namen lb_rot, lb_grün, lb_blau und der dazu passenden Caption Rot, Grün, Blau. Verschieben Sie die Labels links über den jeweiligen Regler. 6. Erzeugen Sie unter den Reglern einen OK-Button (Siehe Vorübung). Der Name des Buttons ist bn_ok. Der Handler für das Klick-Ereignis enthält nur die Anweisung End. 7. Erzeugen Sie im Allgemeinteil der Form mit DIM die drei Integer-Variablen Rot, Grün und Blau. 8. Klicken Sie doppelt in die Form und tippen nachfolgendes Programm in das nun offene Textfenster. Sub Form_Load () Rot = Farbregler.RotRegler.Value Grün = Farbregler.GrünRegler.Value Blau = Farbregler.BlauRegler.Value Farbregler.BackColor = RGB (Rot, Grün, Blau) 9. Markieren und kopieren Sie die vier Anweisungen mit STRG-C. Klicken Sie dann nacheinander doppelt auf die Farbregler und fügen die Anweisungen mit STRG-V in die Change-Handler der jeweiligen Regler ein. 10.Fertig! Mit F5 können Sie das Programm testen. Besonders Eifrige überlegen sich, wie man den jeweiligen Farbwert (0..255) rechts über dem Regler anzeigen könnte und erstellen dann eine EXE-Datei.

17 Programmieren in VisualBasic Kiermaier Ein- und Ausgabe unter VisualBasic In VisualBasic benutzt man zur Ein- und Ausgabe nicht den Befehl PRINT und INPUT, obwohl dies möglich wäre. Aber unter Windows will man ja mit Fenstern arbeiten und den Text nicht nur irgendwo plazieren. Deshalb gibt es sogenannte Dialogformen, also Fenster für Benutzerein- und ausgaben. Darunter sind vor allem zwei Spezialformen hervorzuheben. Das eine ist die Messagebox (Mitteilungsfenster), um Meldungen und Ergebnisse auf dem Bildschirm auszugeben. Das andere ist die Inputbox (Eingabefenster), um Eingaben über die Tastatur zu machen. Erwähnenswert ist dabei die Tatsache, daß beide Dialogfenster modal sind. Das heißt, der Anwender kann in kein anderes Fenster wechseln, bevor das Dialogfenster nicht wieder geschlossen wurde. Außerdem wird die Ausführung des Programmcodes solange angehalten. MessageBox In einer Messagebox können Mitteilungen ausgegeben werden, auf die der Anwender mit einem Tastendruck reagieren muß. Wegen der modalen Darstellung ist gewährleistet, daß er die Meldung gesehen hat. Die Messagebox kann sowohl eine Anweisung als auch eine Funktion (mit Rückgabewerten) sein: Die Grundsyntax ist als Anweisung: MsgBox Meldung [, Typ [, Titel]] als Funktion: Variable% = MsgBox ( Meldung [, Typ [, Titel]] ) Meldung ist der Text, der ausgegeben werden soll und wird entweder über eine Stringvariable oder einen Text in Anführungszeichen bereitgestellt. Typ gibt an, welche Schaltflächen erscheinen sollen. Dies ist einfach eine ganze Zahl (Integer), welche die entsprechende Funktion angibt. Darüberhinaus sind auch Summen möglich, um Funktionen zu kombinieren. Sie können also einzelne Schaltflächen mit einem bestimmten Symbol versehen. Möglich sind folgende Werte und deren Kombinationen: Wert: VB-Konst: Bedeutung: Schaltflächen für 0 vbokonly nur OK (default, dh. wenn nichts angegeben) 1 vbokcancel OK und Abbrechen (Cancel) 2 vbabortretryignore Abbrechen, Wiederholen, Ignorieren 3 vbyesnocancel Ja, Nein, Abbrechen 4 vbyesno Ja, Nein 5 vbretrycancel Wiederholen, Abbrechen Bildsymbole für 16 vbcritical Stop-Zeichen 32 vbquestion Fragezeichen 48 vbexclamation Ausrufezeichen 64 vbinformation Infosymbol Der Wert 4+32 = 36 ergibt die Schaltflächen Ja und Nein und ein Bildsymbol mit dem Fragzeichen. Das gleiche gilt für die Systemkonstanten vbyesno + vbquestion.

18 Programmieren in VisualBasic Kiermaier Titel ermöglicht es, der Messagebox einen Titel zu geben. Dies kann wieder als Stringvariable oder als Text in Anführungszeichen geschehen. Beispiel: Sub Form_Load ( ) MsgBox Date$, vbinformation + vbokcancel, Datum Taste% = MsgBox ( Wollen Sie beenden?, 4+32, Ende ) If Taste% = vbyes then End Der Rückgabewert der Funktion Messagebox zeigt, welche Taste gedrückt wurde. Es ist wieder eine Ganzzahl (Integer). Wert: VB-Konst: Bedeutung: 1 vbok OK 2 vbcancel Abbrechen 3 vbabort Abbruch 4 vbretry Wiederholen 5 vbignore Ignorieren 6 vbyes Ja 7 vbno Nein InputBox Die Inputbox dient dazu, kleine einfache Texteingaben vorzunehmen (bis 255 Zeichen). Sie ist daher immer eine Funktion mit einem Rückgabewert, der einer Variablen zugewiesen werden muß. Die Grundsyntax ist: Antwort$ = InputBox$ (Eingabemeldung [, Titel [, Standardantwort [, X-Pos, Y-Pos]]] ) Wenn das Dollarzeichen $ weggelassen wird, ist das Ergebnis vom Typ Variant. Eingabemeldung ist der Text oder die Stringvariable, die zur Eingabeaufforderung ausgegeben wird (kurze Mitteilung, max Zeichen). Titel ist der Titel der Inputbox. Standardantwort ist der Text, der als Defaultwert vorgeschlagen wird. Der Anwender kann ihn akzeptieren oder eine andere Antwort eingeben. X-Pos und Y-Pos ist die Stelle auf dem Bildschirm, an der das Fenster angezeigt werden soll. Die Angaben erfolgen in TWIPS (567 Twips = 1 cm). Wenn diese Angaben entfällt, wird die Inputbox zentriert dargestellt. Beispiel: Sub Form_Load ( ) Text$ = Wie ist Ihr Name? Titel$ = Begrüssung Nam$ = InputBox ( Text$, Titel$) Text$ = Guten Tag, + Nam$ MsgBox Text$,, Titel$

19 Programmieren in VisualBasic Kiermaier Übungsbeispiel Zahlenraten Dieses Beispiel fordert mit einer Inputbox eine Zahl an und wartet dann auf eine Eingabe. Das Ergebnis wird in einer Messagebox ausgegeben. 1. Beginnen Sie ein neues Projekt. 2. Klicken Sie doppelt in die neue Form und tippen Sie nachfolgendes Programm in das nun offene Textfenster ab. Sub Form_Load () Randomize zahl% = Int(Rnd * ) NewLine = Chr$(13) + Chr$(10) Titel$ = "Zahlenraten" oder die VB-Konstante vbcrlf i% = 1 Do text$ = CStr(i%) + ". Versuch" + NewLine + NewLine text$ = text$ + "Zahl zwischen 1 und 100 eingeben:" Ergebnis = InputBox(text$, Titel$) If Ergebnis = "" Then MsgBox "Die Zahl war " + CStr(zahl%),, Titel$: End wert% = CInt(Ergebnis) If wert% < zahl% Then MsgBox "Zu klein!",, Titel$ If wert% > zahl% Then MsgBox "Zu groß!",, Titel$ If wert% = zahl% Then MsgBox "Richtig!",, Titel$: End i% = i% + 1 Loop 3. Klicken Sie doppelt im Eigenschaftenfenster auf die Eigenschaft ICON. In dem nun offenen Fenster mit dem Titel SYMBOL LADEN wechseln Sie ins Verzeichnis \VB\ICONS\MISC und wählen dort per Doppelklick FACE03.ICO aus (Sie werden keine Änderung feststellen). 4 Speichern Sie das Projekt unter dem Namen RATEMAL.VBP im Übungsverzeichnis! 5. Erzeugen Sie eine EXE-Datei mit dem Namen RATEMAL.EXE im Übungsverzeichnis! 6. Starten Sie das Programm vom Windows-Explorer aus mit einem Doppelklick!

20 Programmieren in VisualBasic Kiermaier Projekt: Texteditor Das nun folgende Projekt hat zum Ziel, eine einfache Textverarbeitung zu verwirklichen. Dabei sollen folgende Punkte gezeigt werden: Wie werden Programm-Menüs erzeugt? Wie erzeugt man ein Textfenster? Ausschneiden, Kopieren und Einfügen von Textpassagen. Speichern und Laden von Dateien. Eine Aboutbox (Startbild-Fenster) entwerfen. Zuerst aber sollte man eine entsprechende Form anlegen. Beginnen Sie dazu ein neues Projekt. Geben Sie der Form den Namen und die Caption Editor. Weil wir einige Variablen benötigen, die allen Prozeduren zur Verfügung stehen müssen, brauchen wir auch ein Textmodul. Öffnen Sie also auch ein Modulfenster, indem Sie im Menü Datei auf New Module (oder auf das zweite Symbol von links) klicken. Anschließend speichern Sie das Projekt im Ü- bungsverzeichnis. Der Name des Projekts ist ebenfalls Editor, das Modul heißt Globales. Menüs in ein VisualBasic Programm einbauen Nahezu alle Programme besitzen eine Menüleiste, aus der viele verschiedene Funktionen ausgewählt werden können. Eine solche Menüleiste ist in VisualBasic einfach zu erstellen. Man öffnet dazu nur den Menü-Editor (3. Symbol von links: ). Es erscheint dann nachfolgendes Fenster: Menüpunkt freigeben Menüpunkt mit Häkchen Menüpunkt einrücken (Untermenü) Kurzwahltaste einstellen Menüpunkt sichtbar/unsichtbar markierten Menüpunkt löschen neuen Menüpunkt einfügen nächsten Menüpunkt bearbeiten Menü-Übersicht

Windows programmieren mit VisualBasic Einführung in die objektorientierte Programmiersprache

Windows programmieren mit VisualBasic Einführung in die objektorientierte Programmiersprache Dipl. Ing. (FH) Hans-Peter Kiermaier Windows programmieren mit VisualBasic Einführung in die objektorientierte Programmiersprache 1 Allgemeines Die Geschichte von VisualBasic oder kurz VB: 1991 Visual

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen:

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Bedienungsanleitung CAD-KAS PDF Editor 3.1 Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Hauptmenu Werkzeuge zum Bearbeiten der Datei inblase2:=false; Einige Funktionen des

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

Programmierkurs: Delphi: Einstieg

Programmierkurs: Delphi: Einstieg Seite 1 von 6 Programmierkurs: Delphi: Einstieg Aus Wikibooks Inhaltsverzeichnis 1 Einstieg Einstieg Was ist Delphi Borland Delphi ist eine RAD-Programmierumgebung von Borland. Sie basiert auf der Programmiersprache

Mehr

Der Editor und seine Funktionen

Der Editor und seine Funktionen Der Editor und seine Funktionen Für die Eingabe und Änderung von Texten steht Ihnen im Pflegemodus ein kleiner WYSIWYG-Editor zur Verfügung. Tinymce 1 ist ein Open Source Javascript-Editor, der mittlerweile

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

Microsoft Access 2010 Bilder

Microsoft Access 2010 Bilder Microsoft Access 2010 Bilder Hyperlinks... arbeiten ähnlich wie ein Link in einer Webseite. sind ein Verweis auf eine Datei (access2010\material\beispiel\tabledevelop\automat.accdb). können ein Verweis

Mehr

Makros erstellen und aufrufen Dr. V.Thormählen

Makros erstellen und aufrufen Dr. V.Thormählen Inhalt Mit Makros arbeiten... 2 Makro erstellen... 3 Makro aufrufen... 4 1. Tastenkürzel zuordnen... 4 2. Schnellzugriffsleiste anpassen... 6 3. Menüband anpassen... 8 Fazit... 11 Listings Listing 1: Codezeilen

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion .4. Sgn-Funktion Informatik. Semester 36 36.4.2 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion Informatik. Semester 37 37 .4.3 Sqr-Funktion Informatik. Semester 38 38.4.4 Tan-Funktion Informatik. Semester 39 39 .5 Konstanten

Mehr

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken)

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken) Tastenkombinationen für das Windows-System F1: Hilfe STRG+ESC: Öffnen Menü Start ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln ALT+F4: Programm beenden UMSCHALT+ENTF: Objekt dauerhaft löschen Windows-Logo+L:

Mehr

Tastenkombinationen in Windows2000

Tastenkombinationen in Windows2000 HP Kiermaier 2004 FH Landshut 1 Tastenkombinationen in Windows2000 Schwarz umrandete Schaltflächen werden mit der Eingabetaste (=Enter) betätigt. Dialogfenster mit einer Abbrechen-Schaltfläche können immer

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto

Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto Stand: Januar 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.30. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Inhalt 1. Was

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Eagle Eye Studios C# Tutorial Part 1 Inhalt Part 1 Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Einleitung Wer sich mit dem Programmieren schon einigermaßen auskennt, kann diesen Abschnitt überspringen. Programmieren,

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Informatik Kurs 12 André Hoffmann. Delphi. Einführung in die Windows- Programmierung

Informatik Kurs 12 André Hoffmann. Delphi. Einführung in die Windows- Programmierung Informatik Kurs 12 André Hoffmann Delphi Einführung in die Windows- Programmierung Grundlagen Entwicklung von Windows-Programmen Relativ unkompliziert durch typische, vorgefertigte Elemente Programmiertechnische

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Fotos in einer Diashow bei PPT

Fotos in einer Diashow bei PPT Fotos in einer Diashow bei PPT Drei mögliche Verfahren, mit Bildern eine PPT-Präsentation aufzuwerten, möchte ich Ihnen vorstellen. Verfahren A Fotoalbum Schritt 1: Öffnen Sie eine leere Folie in PPT Schritt

Mehr

3 Datentypen, Variablen und Konstanten

3 Datentypen, Variablen und Konstanten 3 Datentypen, Variablen und Konstanten Das folgende Kapitel bildet die Voraussetzung für eine strukturierte Programmierung in Excel. Mit Variablen speichern Sie Informationen dauerhaft während der Laufzeit

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Word öffnen und speichern

Word öffnen und speichern Word öffnen und speichern 1. Öffne das Programm "Word" mit Klick auf das Symbol in der Taskleiste. 2. Schreibe den Titel deiner Wortliste auf und drücke auf die Enter-Taste. 3. Klicke auf "Speichern".

Mehr

10. Die Programmoberfläche

10. Die Programmoberfläche DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 10. Die Programmoberfläche Menüband 10.1. Mit dem Menüband arbeiten Die Benutzeroberfläche von Office 2010 wurde gegenüber der Version 2003 komplett neu gestaltet. Anstelle von Menüzeile

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

12 Dokumente verwalten

12 Dokumente verwalten 12 e verwalten 12.1 e organisieren Wir wollen uns nun etwas ausführlicher damit beschäftigen, wo unsere e gespeichert werden. Textverarbeitungsprogramme schlagen beim Speichern einen Ordner vor, in dem

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Symbole: für Programme, Ordner, Dateien -

Symbole: für Programme, Ordner, Dateien - Der Desktop (von Windows) Aufbau des Desktops (= englisch für Arbeitsfläche, Schreibtischplatte): Arbeitsplatz: Zugriff auf Dateien und Ordner Papierkorb: Gelöschte Dateien landen erst mal hier. Symbole:

Mehr

Computergruppe Borken

Computergruppe Borken Windows Dateisystem Grundsätzliches Alle Informationen die sich auf einen Computer befinden werden in sogenannten Dateien gespeichert. Wie man zu Hause eine gewisse Ordnung hält, sollte auch im Computer

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

12. ArcView-Anwendertreffen 2010. Workshop Programmierung in ArcGIS. Daniel Fuchs. Wo kann eigene Programmierung in ArcGIS verwendet werden?

12. ArcView-Anwendertreffen 2010. Workshop Programmierung in ArcGIS. Daniel Fuchs. Wo kann eigene Programmierung in ArcGIS verwendet werden? Wo kann eigene Programmierung in ArcGIS verwendet werden? 12. ArcView-Anwendertreffen 2010 Workshop Programmierung in ArcGIS Daniel Fuchs 1) Makros für die Automatisierung einzelner Arbeitsschritte im

Mehr

Computer Tastatur und Funktionsweisen

Computer Tastatur und Funktionsweisen Computer Tastatur und Funktionsweisen Nr.. Taste Beschreibung 1 ESC ESC-Taste, Menüfenster abbrechen 2 TAB Tabulator-Taste 3 CAPLOCK Permanente Großschreibung ein/aus (bei manchen Tastaturen muss zum Ausschalten

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten

Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten 1 Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten Das Zauberwort für das Verwalten von Dateien lautet drag & drop, ziehen und fallen lassen : Eine Datei mit der linken Maustaste anklicken, die Maustaste dabei

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

17.2 MS-Access Projekte

17.2 MS-Access Projekte 964 Von MS-Access 2000 zum SQL-Server 17.2 MS-Access Projekte MS-Access-Projekte, die die Dateiendung adp besitzen, werden als Front-End-Anwendung verwendet. Für die Back-End-Seite gibt es mehrere Möglichkeiten.

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

1 PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Erste Schritte in der Textverarbeitung. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen

1 PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Erste Schritte in der Textverarbeitung. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen MS Word 2013 Einführung Programm verwenden 1 PROGRAMM VERWENDEN Microsoft Word 2013 ist der offizielle Name des Textverarbeitungsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Vorgang 1. PowerPoint öffnen 2. Titel eingeben 3. Neue Folie erstellen 4. Folie gestalten 4.1 Objekte einfügen Befehle Doppelklick auf Programmsymbol

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH Erstellung von Webseiten mit dem TYPO3-CMS der HHU Düsseldorf ZIM Zentrum für Informations- und Medientechnologie ZIM - TYPO3-Team HHU Düsseldorf Ansprechpartner ZIM Dr. Sebastian

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

Dropdown-Formularfelder mit mehr als 25 Einträgen Erklärung

Dropdown-Formularfelder mit mehr als 25 Einträgen Erklärung Dropdown-Formularfelder mit mehr als 25 Einträgen Erklärung Diese Einschränkung hängt wohl mit dem Aussehen von Dropdown-Formularfeldern zusammen, welches ein «Scrolling» (Blättern) nicht zulässt. Dies

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr

Einführung in VisualBasic for Applications. Stefan Mahlitz

Einführung in VisualBasic for Applications. Stefan Mahlitz Einführung in VisualBasic for Applications Stefan Mahlitz Stefan Mahlitz Einführung in VBA 27.08.00 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen der VisualBasic for Applications (VBA) Programmierung...2 1.1 Variablen,

Mehr

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm Vorwort Hello World in Java Der Weg zum ersten Java-Programm Diese Anleitung wurde unter Windows XP verfasst. Grundsätzlich sollte sie auch unter späteren Windows Versionen wie Windows Vista oder Windows

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel

Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel Mit Hilfe einer Tabellenkalkulation kann man Daten tabellarisch auswerten und grafisch darstellen. Die Daten werden als Tabelle erfasst, verwaltet

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

Automatisieren von Aufgaben mit Visual Basic-Makros

Automatisieren von Aufgaben mit Visual Basic-Makros Automatisieren von Aufgaben mit Visual Basic-Makros Lassen Sie sich nicht abschrecken, w enn Sie im Umgang mit Makros keine Übung haben. Ein Makro ist schlicht eine aufgezeichnete Folge von Tastenkombinationen

Mehr

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben.

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben. Aufgabe 1.30 : Schreibe ein Programm DM_in_Euro.java zur Umrechnung eines DM-Betrags in Euro unter Verwendung einer Konstanten für den Umrechnungsfaktor. Das Programm soll den DM-Betrag als Parameter verarbeiten.

Mehr

Windows XP maßgeschneidert

Windows XP maßgeschneidert Windows XP maßgeschneidert Visual QuickProject Guide von John Rizzo 3. Taskleiste und Symbolleisten anpassen Die Taskleiste nimmt für das Öffnen von Dateien und Ordnern eine Sonderstellung ein. Die Leiste

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig Login Excel für Aufsteiger Login: xx = Platznummer 2-stellig Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Windows Grundkenntnisse in Excel oder Teilnahme am Excel Kurs für Einsteiger Passwort: - RHRK Schulung -

Mehr

PIWIN 1 Übung Blatt 5

PIWIN 1 Übung Blatt 5 Fakultät für Informatik Wintersemester 2008 André Gronemeier, LS 2, OH 14 Raum 307, andre.gronemeier@cs.uni-dortmund.de PIWIN 1 Übung Blatt 5 Ausgabedatum: 19.12.2008 Übungen: 12.1.2009-22.1.2009 Abgabe:

Mehr

Delphi. by www.abyter.de (Martin Monshausen) 1

Delphi. by www.abyter.de (Martin Monshausen) 1 Delphi Einführung in Delphi Bei Delphi handelt es sich um die visuelle Entwicklungsumgebung zu der Programmiersprache Pascal (genauer gesagt: zu Object Pascal). Delphi ist das Konkurrenzprodukt zu Visual

Mehr

Office-Programme starten und beenden

Office-Programme starten und beenden Office-Programme starten und beenden 1 Viele Wege führen nach Rom und auch zur Arbeit mit den Office- Programmen. Die gängigsten Wege beschreiben wir in diesem Abschnitt. Schritt 1 Um ein Programm aufzurufen,

Mehr

Tabellenkalkulation / Funktionen. VBA Visual Basic for Applications VBA auf einfache Art und Weise nutzen Der Makro-Recorder von EXCEL

Tabellenkalkulation / Funktionen. VBA Visual Basic for Applications VBA auf einfache Art und Weise nutzen Der Makro-Recorder von EXCEL Tabellenkalkulation / Funktionen VBA auf einfache Art und Weise nutzen Der Makro-Recorder von EXCEL Möchte man mal eben einfache Arbeitsschritte automatisieren oder einfach nur Tastatur-eingaben und Mausklicks

Mehr

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur en 2 Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur 1. Drücken Sie die ALT-TASTE. Die Zugriffstasteninfos werden für jedes Feature angezeigt, das in der aktuellen Ansicht verfügbar ist. Das

Mehr

Arbeiten mit BlueJ. Objektorientiertes Programmieren in Java mit BlueJ

Arbeiten mit BlueJ. Objektorientiertes Programmieren in Java mit BlueJ Arbeiten mit BlueJ Compilieren, Editieren, Objekte erzeugen, Methoden aufrufen, Objekte inspizieren, vorhandene Klassen benutzen, eigene Klassen und Methoden erstellen In BlueJ geht es einfach BlueJ durch

Mehr

BRG Viktring 5A 7.11.2008

BRG Viktring 5A 7.11.2008 BRG Viktring 5A 7.11.2008 Sarah Leier Vinicia Kuncic Nina Perdacher Nadine Mischitz 1 Information 1. Microsoft Word: 2. Erklärung: Was ist Microsoft Word? Microsoft Word ist ein Programm zum Schreiben

Mehr

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Das Programm PStart eignet sich hervorragend, um portable Programme (lauffähig ohne Installation) in eine dem Startmenü ähnliche Anordnung zu

Mehr

2 Windows- Grundlagen

2 Windows- Grundlagen 2 Windows- Grundlagen 2.1 Der Windows-Desktop Windows bezeichnet den gesamten Monitorbildschirm des Computers inklusive der Taskleiste als Schreibtisch oder als Desktop. Zum besseren Verständnis möchte

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen 1 PROGRAMM VERWENDEN 1.1 Arbeiten mit dem Präsentationsprogramm Microsoft PowerPoint 2010 ist der offizielle Name des Präsentationsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm

Mehr

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp:

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp: pcvisit 4 Remote Quick Steps für -Rechner mit Betriebssystem ab Windows 2000 SetUp: Nach Installation und vor Eingabe des Lizenzschlüssels wird folgender Status angezeigt. Icon in der Taskleiste: Datei

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Inhalt Das Zeichnen von Strukturformeln mit ISIS/Draw

Inhalt Das Zeichnen von Strukturformeln mit ISIS/Draw Inhalt Das Zeichnen von Strukturformeln mit ISIS/Draw 2 A Zeichnen von Strukturen mit Hilfe der Vorlagen und Zeichenwerkzeuge 2 B Vorlagen von den Vorlageseiten verwenden 3 C Zeichnen von Bindungen und

Mehr

Outlook Express Anleitung

Outlook Express Anleitung Mit dem Programm versenden. Outlook Express können Sie E-Mails empfangen und 1. E-Mail Adressen Um andere Personen via E-Mail erreichen zu können, benötigen Sie - wie auf dem regulären Postweg - eine Adresse.

Mehr

Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN

Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN Der (Betriebs-) Systemstart Einschalten Computer Einlesen der Systemdateien in den Arbeitsspeicher von - je nach Einstellung und Vorhandensein - Diskette,

Mehr

Prof. Dr. Pollakowski 19.03.2013

Prof. Dr. Pollakowski 19.03.2013 Installations- und Bedienungsanleitung für die Mikrocontroller-Entwicklungsumgebung, das Mikrocontroler-Experimentalsystem und den Mikrocontroller-Simulator 1 Begriffe: Entwicklungsumgebung = ein Programm

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Fit für Internet und E-Mail - Arbeitsmaterial für den ersten Tag

Fit für Internet und E-Mail - Arbeitsmaterial für den ersten Tag Fit für Internet und E-Mail - Arbeitsmaterial für den ersten Tag Funktionen der Maustasten Mit Klick auf die linke Maustaste erfolgt die Markierung eines Objektes bzw. die Markierung eines Wortes oder

Mehr

Lua - Erste Schritte in der Programmierung

Lua - Erste Schritte in der Programmierung Lua - Erste Schritte in der Programmierung Knut Lickert 7. März 2007 Dieser Text zeigt einige einfache Lua-Anweisungen und welchen Effekt sie haben. Weitere Informationen oder eine aktuelle Version dieses

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

InkaOffice Einleitung

InkaOffice Einleitung InkaOffice Einleitung In diesem Kapitel finden Sie Informationen über - Softwareupdate in der Kasse - Datenupdate zur Kasse - Datensicherung von der Kasse - die Grundbedienung von InkaOffice 4 Grundbedienung

Mehr

Thomas Theis. Einstieg in Python. Galileo Press

Thomas Theis. Einstieg in Python. Galileo Press Thomas Theis Einstieg in Python Galileo Press 5 Inhalt Inhalt 1 Einführung 17 1.1 Vorteile von Python 17 1.2 Verbreitung von Python 18 1.3 Aufbau des Buchs 18 1.4 Übungen 20 1.5 Installation von Python

Mehr

Randziffern in Microsoft Word: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

Randziffern in Microsoft Word: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung Randziffern in Microsoft Word: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung Einleitung Unzählige Juristen aber mit Sicherheit auch andere Schreibende haben sich schon gefragt, wie man in Microsoft Word Randziffern

Mehr

Seriendruck / Etikettendruck

Seriendruck / Etikettendruck Seriendruck / Etikettendruck Öffnen von ADT-Dateien mit MS Excel Seriendruck Office 2000 / Office 2003 (XP) Seriendruck Office 2007/ Office 2010 für AGENTURA 5/6/7/8/9 AGENTURA Versionen 5, 6, 7, 8, 9

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

JMPCN Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 0 ist. JMPC Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 1 ist. JMP Ohne Bedingung zur Sprungmarke wechseln.

JMPCN Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 0 ist. JMPC Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 1 ist. JMP Ohne Bedingung zur Sprungmarke wechseln. Grafische Elemente Netzwerke erstellen Netzwerke erstellen Programme werden in KOP durch grafische Elemente dargestellt. Abfrage einer Variable auf den Zustand 1 Abfrage einer Variable auf den Zustand

Mehr