Thermal Management und System Monitoring

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thermal Management und System Monitoring"

Transkript

1 White Paper Ausgabe 03/2001 SystemGuard Premium/Mainline/Value Mainboards Thermal Management und System Monitoring Thermal Management und System Monitoring sind zwei Begriffe, die in der PC Welt immer wichtiger werden. Thermal Management beinhaltet die Überwachung von Temperaturen und die entsprechende Regelung der Lüfter. Dies führt zu höchster Systemsicherheit und vermindert unnötige Lärmbelästigung. Unter System Monitoring versteht man die Kontrolle sonstiger äußerer und innerer Einwirkungen auf das System. Dazu gehören zum Beispiel Spannungsüberwachung, PCI-Bus-Belastung und Überwachung von Gehäuseöffnung (Intrusion). Alle diese Funktionen werden im Nachfolgenden noch genauer beschrieben. Die Überwachung dieser Ereignisse übernimmt ein von Fujitsu Siemens Computers entwickelter Microcontroller, der auf den Fujitsu Siemens Computers Premium Mainboards integriert ist. Paper Temp. Sensor 0 CPU Temp. Sensor 1 Housing Temp. Sensor 2 (external) optional Housing Open Detection 12 V 5 V CMOS Battery PCI Bus Utilization Rate * nur mit speziellen, regelbaren Netzteillüftern System Monitoring and Thermal Management Onboard Controller Control Control CPU Slowdown System Sleep or System Power Off Systen Reset PSU Fan 1&2* CPU Fan 0&1 System Fan 1&2

2 White Paper SystemGuard Seite 2 Der Microcontroller Der Microcontroller hat viele Vorzüge: Er arbeitet mit allen Betriebsystemen und CPU-Typen zusammen, belastet die CPU nicht zusätzlich und verwaltet die oben genannten Ereignisse selbständig. Einerseits reagiert er umgehend auf Veränderungen (z.b. der Temperatur) und andererseits bewirkt er durch diese Impulse eine Anpassung an die veränderten Bedingungen. Grundsätzlich wird der Microcontroller vom BIOS initialisiert und auch Einstellungen können im BIOS Setup vorgenommen werden. Dies ist äußerst umständlich, da dazu immer das System neu gestartet werden muß. Um diesem Problem Abhilfe zu schaffen, wurde das Programm SystemGuard entwickelt, mit dem man den Microcontroller während des Betriebs abfragen und steuern kann. Jedoch auch ohne SystemGuard überwacht und regelt der Microcontroller das System (reine Hardwarelösung). SystemGuard Allgemeines SystemGuard ist eine einfache und übersichtliche Oberfläche, die alle abgefragten Daten des Microcontrollers in Werten und in Grafiken darstellt. Im Normalfall läuft das Programm im Hintergrund. Eine Kontrollanzeige im SysTray gibt am rechten unteren Bildschirmrand den Zustand des Systems wieder (siehe Abschnitt Alarme ). Funktionen Temperaturen Im oberen Abschnitt der Oberfläche befinden sich die Anzeigen der einzelnen Temperaturen. Der Microcontroller unterstützt dabei die Sensoren CPU 0 (erster Prozessor), CPU 1 (zweiter Prozessor) und den dritten Sensor für die Temperatur auf dem Mainboard (Gehäusetemperatur). Für jeden dieser Sensoren wird angezeigt, ob er vorhanden ist, welche Temperatur er mißt und ob diese Temperatur unterhalb der kritischen Grenze liegt (Alert-Anzeige). Außerdem wird die Temperatur grafisch dargestellt. Normalerweise befindet sich die Anzeige im grünen Bereich. In diesem Fall drehen die regelbaren Lüfter mit Mindestdrehzahl bzw. sind abgeschaltet (je nach Grundeinstellung). Mit Eintritt der Temperatur in den gelben Bereich werden die Lüfter schneller gedreht. Die Lüfterdrehzahl steigt im gesamten gelben Bereich linear an, so daß vor Erreichen des roten Bereichs alle Lüfter auf voller Drehzahl gebracht werden. Falls die Temperatur doch die Grenze zum roten Bereich überschreiten sollte, meldet der Microcontroller einen Temperaturalarm. Dieses Ereignis wird später noch genauer beschrieben (siehe Abschnitt Alarme ). Falls ein Sensor nicht vorhanden oder defekt ist, wird auch keine Temperatur angezeigt. Lüfter Unterhalb der Temperaturanzeige befindet sich die Lüfterüberwachung. Wie bei den Temperaturen, so wird auch hier zunächst angezeigt, ob ein Lüfter vorhanden ist, bzw. einwandfrei läuft. Unter der Überschrift Speed kann die Geschwindigkeit der Lüfter in Umdrehungen pro Minute abgelesen werden. Hierbei ist anzumerken, daß der Stromversorgungslüfter (PS FAN) meist langsamer dreht als ein CPU-Lüfter, da ersterer größer ist und dadurch mehr Luft bewegen kann. Auch hier wird bei einem Lüfterausfall ein Alarm ausgelöst (siehe Abschnitt Seite 2 Alarme ). Der Microcontroller erkennt einen stehenden Lüfter nach zwei Sekunden, versucht dann ca. zehn Sekunden lang diesen durch sogenanntes Pulsen wieder zum Laufen zu bringen und gibt dann bei Mißerfolg Alarm. Spannungen Weiterhin werden auch die im PC am häufigsten verwendeten Spannungen überwacht: 5V, 12V und die CMOS-Batterie-Spannung. Diese Spannungen werden in genau dieser Reihenfolge angezeigt, und zwar sowohl als Zahlenwert als auch in grafischer Darstellung. Normalerweise schwanken diese Spannungen nur minimal, obwohl eine Abweichung von bis zu zehn Prozent kein Problem wäre. Der Hersteller der Stromversorgung garantiert eine Toleranz von fünf Prozent. Wie auch bei den Temperaturen teilt sich die Anzeige der Spannungen in drei Bereiche. Der grüne Bereich beinhaltet eine Abweichung von acht Prozent und der gelbe

3 White Paper SystemGuard Seite 3 von 15 Prozent. Die Batteriespannung wird gesondert betrachtet. Hierbei wird bei einem Abfall unter 2,1V Alarm gegeben und der Benutzer aufgefordert, eine neue Batterie einzusetzen. Die Alarmierung bei den Netzteilspannungen wird im Abschnitt Software-Alarm noch genauer betrachtet. PCI-Load Eine Funktion, die vor allem bei der Fehlererkennung und - behebung interessant ist, ist die Anzeige der PCI-Bus-Auslastung (PCI-Load). Der Micro Controller mißt den Strom auf dem Bus und gibt einen prozentualen Wert der Belastung zurück. SystemGuard stellt neben dem aktuellen Wert auch die Belastung der letzten 25 Sekunden in Form eines Liniendiagrammes dar. Last auf dem PCI-Bus verursachen alle PCI- Steckkarten, aber auch Kopier- und Lesevorgänge auf der Festplatte. WatchDog Der WatchDog (Wachhund) ist eine Funktion, die aus dem Bereich der Eisenbahn übernommen wurde. Dort gibt es eine Taste, den sogenannten Toter-Mann-Knopf, die innerhalb eines bestimmten Intervalls betätigt werden muß, da sonst der Zug anhält. Ähnlich ist es beim WatchDog: Wenn dieser aktiviert ist, muß er innerhalb eines einstellbaren Zeitabschnitts (1 8 min.) zurückgesetzt werden. Falls dies nicht geschieht, löst der Microcontroller automatisch einen System- Reboot aus. Dies ist vor allem bei Print- bzw. File-Servern interessant, da diese immer verfügbar sein sollten, aber oft nicht ohne weiteres zugänglich sind. Mit Hilfe von SystemGuard kann der WatchDog aktiviert und eingestellt werden. SystemGuard übernimmt auch die Rücksetzung. Das bedeutet, daß auch der WatchDog nicht mehr zurückgesetzt wird, wenn zum Beispiel das System überlastet ist. Nachdem die eingestellte Zeit verstrichen ist, startet der Microcontroller das System neu, und der Server ist wieder verfügbar. Beendet der Benutzer SystemGuard, so wird natürlich auch der WatchDog deaktiviert, da er sonst nach dem eingestellten Zeitabschnitt das System neu starten würde. Nachdem das System wieder hochgefahren ist, erkennt SystemGuard automatisch, daß der WatchDog für den Neustart verantwortlich war. Er meldet dies dem Benutzer und vermerkt es in der Protokolldatei (mehr dazu im Abschnitt Log-Dateien ). Lüfteralterung Da sich alle beweglichen Teile mechanisch abnutzen und die Lüfter mit zu den belastetsten Komponenten in einem PC gehören, überwacht SystemGuard auf Wunsch die Alterung aller Lüfter. Beim ersten Start der Software werden alle vorhandenen Lüfter der Reihe nach auf volle Drehzahl gebracht, diese gemessen und vermerkt. Falls die Überwachung der Lüfteralterung aktiviert ist, prüft SystemGuard dann in regelmäßigen Abständen, ob die Lüfter die erstmals vermerkte Maximaldrehzahl noch erreichen. Falls die neu ermittelte Maximaldrehzahl weniger als 80 % der zu Anfang gemessenen beträgt, wird der Benutzer aufgefordert, den Lüfter zu ersetzen. Der Zeitabstand zwischen der Lüfterüberprüfung kann zwischen einem Tag und einem Jahr gewählt werden. Nach Einbau eines neuen Lüfters muß der Benutzer diesen kalibrieren. Dies geschieht einfach durch einen Klick auf eine der FAN -Tasten im Fenster Configure Ageing Process Check. Während der Lüfterprüfung wird der WatchDog aus Sicherheitsgründen deaktiviert. Silent PC oder Performance PC? Da der Micro Controller in der Lage ist, die CPU,ist es möglich, eine Überhitzung zu vermeiden, ohne diherunterzutakten,e Lüfter zu aktivieren bzw. schneller drehen zu lassen. Die Temperatur, bei der die CPU heruntergetaktet wird (CPU-Slowdown-Temperature), kann vom Benutzer in bestimmten Grenzen stufenlos festgelegt werden. Je mehr der Schieberegler in Richtung Silent geschoben wird, um so früher setzt das Heruntertakten der CPU ein. Diese Einstellung ist dann sinnvoll, wenn die CPU wenig ausgelastet ist und der Benutzer möglichst wenig Geräusche haben möchte. Um den PC noch leiser machen zu können, bietet SystemGuard dem Benutzer an, die Lüfter abzuschalten, falls diese zur Kühlung nicht benötigt werden. Wenn weniger Wert auf einen geräuscharmen als auf einen leistungsfähigen PC gelegt wird, dann sollte der Regler mehr in Richtung Performance geschoben werden. Hier setzt das Heruntertakten erst später ein, wenn eine Kühlung durch die Lüfter nicht ausreicht. Diese Einstellung ist zum Beispiel beim Arbeiten mit 3D-Rendering-Programmen sinnvoll. Normalerweise können diese Einstellungen im BIOS getätigt werden. SystemGuard überschreibt die im BIOS eingestellten Werte bei jedem Start der Oberfläche. Selbstverständlich merkt sich SystemGuard seine Einstellungen und stellt diese nach einem Systemstart wieder her. her. Info-Tasten Für eine platzsparende und übersichtliche Ansicht befindet sich hinter jedem überwachten Objekt ein Info-Button. Beim Betätigen dieser Schaltfläche öffnet sich ein Fenster, in dem genauere Informationen zu dem entsprechenden Objekt angezeigt werden. Hier kann auch ein gegebenenfalls aufgetretener Alarm wieder zurückgesetzt ( Confirm ) oder ignoriert ( Ignore ) werden. Die hier angezeigten Fehler- bzw. OK-Meldungen können über die Datei Setup.ini eingegeben bzw. verändert werden. Alarme Bei der Alarmierung wird grundsätzlich zwischen zwei verschiedenen Arten von Alarmen unterschieden: Hardware- Alarm und Software-Alarm. Hardware-Alarm Hardware-Alarme sind solche, die der Microcontroller von sich aus meldet. Dieser erkennt zum Beispiel einen Lüfterausfall und löst sofort einen Alarm aus. SystemGuard fragt regelmäßig den Microcontroller ab, ob ein Hardware-Alarm vorliegt. Ist dies der Fall, wird das Info-Fenster des betroffenen Objekts geöffnet und die entsprechende Fehlermeldung angezeigt Wie im Abschnitt Info-Tasten beschrieben, kann der Alarm dann zurückgesetzt oder ignoriert werden. Letzteres bewirkt, daß die Fehlermeldung erhalten bleibt; ansonsten wird diese durch die OK-Meldung ersetzt. Fehler, die

4 White Paper SystemGuard Seite 4 der Microcontroller erkennt sind: Lüfterausfall, Überhitzung und Gehäuse-Öffnung. Die Feststellung einer Gehäuse-Öffnung wird vom SystemGuard allerdings nicht berücksichtigt, da dies vom BIOS übernommen wird. Wenn diese Option im BIOS gewählt ist, und dann eine Öffnung des Gehäuses festgestellt wurde, dann kann der Computer erst nach Eingabe eines Passworts wieder gestartet werden. Hierfür bietet SystemGuard auch keine Einstellungsmöglichkeit. Software-Alarm Da der Microcontroller nicht alle Ereignisse erkennt bzw. meldet, überwacht SystemGuard zusätzlich einige Komponenten. Der Controller liefert zwar die gemessenen Spannungswerte, reagiert aber nicht auf Schwankungen. SystemGuard speichert die letzten sieben Werte jeder gemessenen Spannung, bildet den Mittelwert und vergleicht dann mit der Nennspannung. Liegt der errechnete Mittelwert außerhalb der kritischen Toleranz von 15 %, so gibt SystemGuard Alarm. Bei der Batteriespannung wird nur überwacht, ob der errechnete Mittelwert über einer Spannung von 2,1V liegt. Falls dieser darunter sinkt, wird der Benutzer aufgefordert, eine neue Batterie einzusetzen. Wie auch bei den Hardware-Alarmen, wird bei Erkennen eines Fehlers das Info-Fenster des betroffenen Objekts geöffnet. Present-Überwachung Zusätzlich zur Alarm-Überwachung bietet SystemGuard eine Present-Überwachung (present = vorhanden). Diese prüft, ob Lüfter und Sensoren, die einmal vorhanden waren, immer noch arbeiten. Angenommen SystemGuard erkennt drei Lüfter und zwei Sensoren (z.b. Sensor 0 und Sensor 1), dann wird das Programm beendet, der Computer heruntergefahren und ein Lüfter (z.b. Fan 2) ausgebaut. Wenn SystemGuard jetzt wieder gestartet wird, erscheint die Meldung Fan 2 is not present but it was when last running SystemGuard. Die Software speicher also, welche Komponenten vorhanden sind und vergleicht diese Daten bei jedem Programmstart mit den aktuellen Werten. Fehlt dann ein Objekt, so ein Software-Alarm ausgelöst. Message-LED und SysTray-Icon Bei jeder Art von Alarmen blinkt die sogenannte Message- LED. Dies soll dem Benutzer auch ohne Bildschirm eine Fehlermeldung bewußt machen. Zusätzlich zur Message-LED wird ein Alarm durch ein rotes Symbol im SysTray angezeigt. Wenn das System einwandfrei arbeitet, wird im SysTray ein grünes Symbol angezeigt. Log-Dateien Event.log Damit Fehler, die während der Abwesenheit des Benutzers auftreten, richtig eingeordnet werden können, protokolliert SystemGuard alle auftretenden Ereignisse inklusive Datum, Uhrzeit und den wichtigsten Meßwerten. Falls das System größere Probleme, zum Beispiel mit der Temperatur aufweisen sollte, kann diese Protokolldatei (event.log) sehr nützlich sein, um einen eventuell vorliegenden Fehler zu beheben. Wenn die Log-Datei zu groß ist oder nicht mehr benötigt wird, kann diese einfach gelöscht werden; SystemGuard erkennt dies und erstellt automatisch eine neue Datei. Am Anfang jeder erstellten Datei wird zunächst vermerkt, welche Komponenten vorhanden sind. All.log Zusätzlich zur Protokollierung der Ereignisse und Alarme, kann SystemGuard auf Wunsch auch alle gemessenen Daten in regelmäßigen Zeitabständen in eine Datei (all.log) schreiben. Der zeitliche Abstand zwischen den Einträgen kann in einem Bereich von einer bis ca Sekunden frei gewählt werden. Die Werte werden unter Angabe von Datum und Uhrzeit (mit Semikolon getrennt) in Tabellenform abgelegt, was einen Datenimport zum Beispiel in Microsoft Excel ohne Probleme zuläßt. Diese Werte können somit sehr leicht in ein Diagramm übertragen werden. Setup.ini Um SystemGuard so flexibel wie möglich zu halten und eine Änderung nicht unnötig kompliziert zu machen, sind sämtliche Fehlermeldungen und die wichtigsten Konstanten in die Datei setup.ini ausgelagert. Diese ist aufgebaut wie eine Standard-INI-Datei, wie sie von Windows her bekannt ist. Die Überschriften sind in eckigen Klammern gefaßt und darunter stehen die jeweiligen Werte in folgender Form: Variable = Meldungstext. Diese standardisierte Form vereinfacht den Zugriff auf die Datei, da Microsoft Windows eigens für diese Aufgabe Funktionen zur Verfügung stellt. Auch das Ändern von Meldungstexten wird dadurch erleichtert. Da der Benutzer diese Datei an sich nicht verändern sollte, ist sie mit einem Schreibschutz versehen. Außerdem wird beim Einlesen der Datei geprüft, ob diese verändert wurde. Falls eine nicht gültige Veränderung erkannt wird, startet SystemGuard nicht und weist den Benutzer darauf hin, das Programm neu zu installieren. Treiber Der Zugang zu den Micro Controller Daten hängt vom installierten Betriebssystem ab. Deshalb wird dieser Vorgang im Folgenden näher erleutert. Windows 95/98 Unter Windows 95/98 wird der Micro Controller von einer DLL-Datei kontrolliert (WinIO95.dll). Näheres können Sie in der Datei Liesmich.txt nachlesen. Es wird empfohlen SystemGuard nur einmal zu starten. Windows NT 4.0/2000 Im Gegensatz zu Windows 95/98 wird für Windows NT 4.0 ein Treiber benötigt. Um SystemGuard zu benutzen, wird der Microcontroller über die Datei SMBRW.dll ausgelesen. Die Datei SNISMDrv.sys wirdregistriert. und als Dienst unter NT 4.0 gestartet. Ruft man Systemguard.exe folgendermassen auf: SysGuard.exe /NoMsgBoxes /Write2EventLog wird unter NT/W2K kein event.log-file mehr angelegt, stattdessen werden alle Informationen statt in die Datei event.log in die NT\W2K-Eventlog eingetragen. Es werden folgende Arten von Einträgen für die Eventlog unterschieden:

5 White Paper SystemGuard Seite 5 Informations oder Errors Informations sind alle Texte die in Setup.ini unter [EventLog Message Text] stehen, Erros sind alle Texte die in Setup.ini unter [Alert... ] oder [not present... ] stehen. Einsatz von SystemGuard und Bezug der Software SystemGuard für Premium Mainboards von Fujitsu Siemens Computers gibt es kostenlos unter: Achtung: System Guard ist ein reines Freeware-Programm, für welches keine technische Unterstützung angeboten wird! Bitte beachten Sie die Rechtshinweise bei der Installation. Informationen und Downloads Informationen: Downloads (Handbücher, Treiber, BIOS): Published by Fujitsu Siemens Computers Competence Center Systemboard Bürgermeister-Ulrich-Str. 100 D Augsburg World Wide Web: All rights, including rights created by patent grant or registration of a utility model or design, are reserved. Delivery subject to availability; right of technical modifications reserved. All hardware and software names used are trade names or trademarks of their respective manufacturers. Copyright Fujitsu Siemens Computers; March 2001; Printed in Germany Company stamp:

Modul 113 - Windows XP Professional

Modul 113 - Windows XP Professional Inhalt Vorbereitung...2 Von CD-Rom starten...2 Das Setup im DOS...2 Kopieren der Dateien...4 Von CD-Rom starten...4 Regions- und Sprachenoptionen...5 Benutzerinformationen...5 Computername und Administatorkennwort...5

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

Leckage-Überwachung LECKAGE - NACHTVERBRAUCH LECKAGE - VORLAGE

Leckage-Überwachung LECKAGE - NACHTVERBRAUCH LECKAGE - VORLAGE Mai, 2010 Leckage-Überwachung LECKAGE - NACHTVERBRAUCH Alle Messwerte werden in kurzen Intervallen (15 Minuten Werte), ausgelesen. Deshalb lässt sich eine präzise Verbrauchskurve für den jeweiligen Leitungsabschnitt

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

ASUS PC Probe II. PC Probe II Installieren. PC Probe II starten. PC Probe II verwenden

ASUS PC Probe II. PC Probe II Installieren. PC Probe II starten. PC Probe II verwenden ASUS PC Probe II Das Programm PC Probe II überwacht die wichtigsten Komponenten des Computers und informiert Sie, falls Probleme entdeckt werden. PC Probe II erkennt unter anderem die Lüfterdrehzahlen,

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update)

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update) Grundkonfiguration Ein Computer ist kein Überding das alles kann und immer funktioniert. Das kann ein Computer erst dann wenn die Hard- und Software auf dem neusten Stand ist. Die moderne Software von

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren Was wird installiert? Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren In dieser Datei wird die Erstinstallation aller Komponenten von Teledat 150 PCI in Windows 95 beschrieben. Verfügen Sie bereits über eine

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Computerpflege. Windows XP Update (Arbeitssicherheit) Dieses Programm öffnet die Internetseite von Windows. Starten Sie die [Schnellsuche].

Computerpflege. Windows XP Update (Arbeitssicherheit) Dieses Programm öffnet die Internetseite von Windows. Starten Sie die [Schnellsuche]. Computerpflege Neben dem Virus Schutz ist es sehr wichtig den PC regelmässig zu Pflegen. Es sammeln sich täglich verschiedene Dateien an die nicht wirklich gebraucht werden und bedenkenlos gelöscht werden

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

Installationsanleitung PowerSDR-IQ v1.19.3.15 SV1EIA für den Betrieb mit LIMA-SDR

Installationsanleitung PowerSDR-IQ v1.19.3.15 SV1EIA für den Betrieb mit LIMA-SDR Installationsanleitung PowerSDR-IQ v1.19.3.15 SV1EIA für den Betrieb mit LIMA-SDR 02.07.2010 Bernd Wehner DL9WB Talbahnstraße 17 47137 Duisburg dl9wb@darc.de - 1 - 1. Systemvoraussetzungen Damit PowerSDR

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

Installationsanleitung. CAPAX Dongle-Server V. 1.0.5

Installationsanleitung. CAPAX Dongle-Server V. 1.0.5 Installationsanleitung CAPAX Dongle-Server V. 1.0.5 Alle Rechte bei DIGI-Zeiterfassung GmbH Seite 1 / 7 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Hinweise 2. Systemanforderungen 3. Installations-CD 4. Installation

Mehr

Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren. (Stand: September 2012)

Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren. (Stand: September 2012) Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren (Stand: September 2012) Um pulsmagic nutzen zu können, wird eine SQL-Server-Datenbank benötigt. Im Rahmen der Installation von pulsmagic wird

Mehr

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp:

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp: pcvisit 4 Remote Quick Steps für -Rechner mit Betriebssystem ab Windows 2000 SetUp: Nach Installation und vor Eingabe des Lizenzschlüssels wird folgender Status angezeigt. Icon in der Taskleiste: Datei

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch HP COMPAQ D230 MICROTOWER DESKTOP PC http://de.yourpdfguides.com/dref/864952

Ihr Benutzerhandbuch HP COMPAQ D230 MICROTOWER DESKTOP PC http://de.yourpdfguides.com/dref/864952 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für HP COMPAQ D230 MICROTOWER DESKTOP PC. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden.

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Zugangscode 365 Alle Systemeinstellungen müssen nach Installation komplett neu eingestellt werden.

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

1. Einführung 1. 2. Update manuell installieren 1. 3. Update wird immer wieder verlangt 2. 4. Download des Updates bricht ab (keine Meldung) 5

1. Einführung 1. 2. Update manuell installieren 1. 3. Update wird immer wieder verlangt 2. 4. Download des Updates bricht ab (keine Meldung) 5 Inhalt 1. Einführung 1 2. Update manuell installieren 1 3. Update wird immer wieder verlangt 2 4. Download des Updates bricht ab (keine Meldung) 5 5. Download des Updates bricht ab (Meldung: changes must

Mehr

Kroll Ontrack RDR Services

Kroll Ontrack RDR Services Kroll Ontrack RDR Services Eine Anleitung Inhaltverzeichnis 1. Erste Schritte Seite 2 2. Installations-Typ #1 - Standalone Windows Workstation Seite 3 3. Installations-Typ #2 - Windows Remote Desktop (RDP)

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Was tun, vor der Installation? Betriebssystem & Hardware Kontrolle

Was tun, vor der Installation? Betriebssystem & Hardware Kontrolle Was tun, vor der Installation? Installieren Sie AlphaCad Pro oder Kalkfero Office nur im Notfall mit Ihrer CD. Diese CD ist in der Regel ein, zwei oder mehrer Jahre alt. Das bedeutet, dass wir alles zuerst

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Kurzanleitung LG-Service-Software. Stand: 03.12.2013

Kurzanleitung LG-Service-Software. Stand: 03.12.2013 Kurzanleitung LG-Service-Software Stand: 03.12.2013 2 Inhaltsverzeichnis 1. Installation... 4 2. Erster Start... 5 3. Sprache... 6 4. Allgemein... 7 4.1 Einstellungen laden.8 4.2 Einstellungen bearbeiten...9

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475)

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475) Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (949) DuoFern Umweltsensor (9475) / Inhaltsverzeichnis Einleitung.... Standard Layout... 4 Handzentrale... 5. Daten laden... 5. Einstellungen

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown für Windows 32 Bit 98/NT/2000/XP/2003/2008 Der BitByters.WinShutDown ist ein Tool mit dem Sie Programme beim Herunterfahren Ihres Systems ausführen

Mehr

Kurzanleitung AquantaGet

Kurzanleitung AquantaGet Ausgabe: Woche 6/2004 Allgemeine Einstellungen: Hier werden die für alle Projekte die Grundeinstellungen vorgenommen. Auswahl der Verzeichnisse: Datenverzeichnis: Hier werden die Daten der Projekte abgespeichert.

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Inhalt DNS-323 DATENWIEDERHERSTELLUNG MIT KNOPPIX 5.1.1...2 ALLGEMEINE INFORMATIONEN...2 VORGEHENSWEISE IN ALLER KÜRZE...3 AUSFÜHRLICHE VORGEHENSWEISE...3

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

Überwacht laufend verschiedene Alarmwege

Überwacht laufend verschiedene Alarmwege Testalarm-Generator Überwacht laufend verschiedene Alarmwege Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen Zustimmung

Mehr

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI)

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle

Mehr

Netzwerkverbindungen-Handbuch Evo Desktop Familie Evo Workstation Familie

Netzwerkverbindungen-Handbuch Evo Desktop Familie Evo Workstation Familie b Evo Desktop Familie Evo Workstation Familie Dokument-Teilenummer: 177922-044 Mai 2002 Dieses Handbuch enthält Definitionen und Anleitungen zur Verwendung der NIC-Funktionen (Network Interface Controller

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

Windows 7-Installation leicht gemacht

Windows 7-Installation leicht gemacht Windows 7-Installation leicht gemacht Wenn Sie Windows 7 haben wollen, und bisher nicht Windows Vista hatten, kommen Sie nicht um eine Komplettinstallation herum. Diese dauert etwa 45 Minuten. COMPUTER

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

iid software tools QuickStartGuide iid RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool

iid software tools QuickStartGuide iid RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool iid software tools QuickStartGuide iid software tools RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool microsensys Feb 2014 Einleitung Das iid interface configuration

Mehr

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen!

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Änderungen von Design und /oder Technik vorbehalten. 2008-2009 PCTV Systems S.à r.l. 8420-20056-01 R1 Lieferumfang

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Software Update. ETAtouch Steuerung. Software Update ETAtouch 2011-10

Software Update. ETAtouch Steuerung. Software Update ETAtouch 2011-10 Software Update ETAtouch Steuerung Software Update ETAtouch 2011-10 Welche Software ist am Kessel? Welche Software ist am jetzt Kessel? aktuell? Dieses aktuelle Handbuch Software beschreibt ist auf den

Mehr

Achtung! Speichern nicht vergessen

Achtung! Speichern nicht vergessen PROJEKT Senioren starten am Computer Achtung! Speichern nicht vergessen Begriffe wie Festplatte, Datei, Menüleiste, Dialogfenster, Ordner, Cursor usw. werden in dieser Lektion geklärt. Sie schreiben einen

Mehr

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1.1. Allgemeines zum Server HASP...2 1.2. Installation des Sentinel HASP License Manager (Windows Dienst) auf dem Windows

Mehr

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu überprüfen, welches

Mehr

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs 5.0 5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung installieren und konfigurieren Sie den XP-Modus in Windows 7. Anschließend

Mehr

Software Benutzerhandbuch Model: D200

Software Benutzerhandbuch Model: D200 Software Benutzerhandbuch Model: D200 Inhalt 1 System Installation... 1 1.1 Voraussetzungen... 1 1.2 Software Installation... 1 2 Verwaltung... 3 2.1 Abteilungs Management... 5 2.1.1 Abteilung hinzufügen...

Mehr

Anwendertreffen 25./26. Februar. cadwork update

Anwendertreffen 25./26. Februar. cadwork update cadwork update Um Ihnen einen möglichst schnellen Zugang zu den aktuellsten Programmversionen zu ermöglichen liegen Update-Dateien für Sie im Internet bereit. Es gibt zwei Möglichkeiten, die Dateien aus

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Zusatzmodule: Inventur

Zusatzmodule: Inventur Inhalt: 1. Wichtige Hinweise... 1 2. Voraussetzungen... 1 2.1. Installieren der Scanner-Software... 1 2.2. Scannen der Exemplare... 2 2.3. Übertragen der gescannten Daten in den PC... 3 2.4. Löschen der

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 5 auf Mac OS

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 5 auf Mac OS MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 5 auf Mac OS Auch wenn viele kommerzielle Angebote im Internet existieren, so hat sich MetaQuotes, der Entwickler von MetaTrader 5, dazu entschieden

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

Es ist ratsam die Schritte der Reihe nach durchzugehen, um ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen.

Es ist ratsam die Schritte der Reihe nach durchzugehen, um ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen. Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows XP In der folgenden Installationshilfe wird davon ausgegangen, dass alle aus dem Internet herunter geladenen Pakete in den

Mehr

WIP Nav +/Connect Nav +

WIP Nav +/Connect Nav + Voraussetzungen 1 0. Voraussetzungen 1. Ein mit einem WIP Nav +/ Connect Nav + -Navigationssystem ausgerüstetes Fahrzeug 2. Zugang zur Website http://peugeot.navigation.com 3. Für die automatische Installation

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

PC-FAX an der Universität Bamberg

PC-FAX an der Universität Bamberg PC-FAX an der Universität Bamberg - Eine kurze Einführung in CCS 6.0 - Inhalt 1 Einführung... 2 2 Faxen aus Windows-Programmen... 2 3 Verwalten der Ein- und Ausgangsfaxe... 4 3.1 Start von CCS... 4 3.1.1

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe.

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. Change Log: DBB/LX Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. 1. Version 4.5.0.1243 1. AF: Das Tool Datenbank neu aufbauen wurde ergänzt. Damit können Datenbanken,

Mehr

Installation der USB-Treiber in Windows

Installation der USB-Treiber in Windows Installation der USB-Treiber in Windows Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Soweit nicht anders angegeben, sind die in den Beispielen

Mehr

Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows 2000

Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows 2000 Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows 2000 In der folgenden Installationshilfe wird davon ausgegangen, dass alle aus dem Internet herunter geladenen Pakete in den

Mehr

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch)

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch) Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten Benutzerhanduch (Deutsch) v1.0 October 18, 2006 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG 1 SYMBOLERKLÄRUNG 1 DER ORION 1 ERHÄLTLICHE SCHNITTSTELLEN 1 LIEFERUMFANG

Mehr

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc.

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Hinweise zur Datenübertragung mit Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Information Diese Anleitung hilft Ihnen, das smartlab Bluetooth Modul in Ihr smartlab genie Blutzuckermessgerät

Mehr

1 Dokumentenmanagement

1 Dokumentenmanagement 1 Dokumentenmanagement Das Dokumentenmanagement des GV Büro-System ist ein äußerst leistungsfähiges und mächtiges Tool. Es ist in der Lage, nahezu sämtliche Arten von Dokumenten auf einfache Art und Weise

Mehr

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057 Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Packungsinhalt 3.0 Abmessungen und technische Daten 4.0 Produktbeschreibung

Mehr

Lesegerät am PC verwenden

Lesegerät am PC verwenden Lesegerät am PC verwenden Bedienungsanleitung Gültig für die Lesegeräte Plus Extra und den Minireader 1 Hinweis: Die verwendeten Bilder sind schematisch. Die Anleitung wurde exemplarisch unter Windows

Mehr

Handbuch. timecard Connector 1.0.0. Version: 1.0.0. REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen

Handbuch. timecard Connector 1.0.0. Version: 1.0.0. REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen Handbuch timecard Connector 1.0.0 Version: 1.0.0 REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen Furtwangen, den 18.11.2011 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einführung... 3 2 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Verwenden des Acer erecovery Managements

Verwenden des Acer erecovery Managements 1 Acer erecovery Management Das vom Software-Team von Acer entwickelte Dienstprogramm Acer erecovery Management bietet Ihnen eine einfache, zuverlässige und sichere Methode an, um Ihren Computer mit Hilfe

Mehr

Einstellungen. Installation und Einstellungen des Trader-Helfers

Einstellungen. Installation und Einstellungen des Trader-Helfers Installation und Einstellungen des Trader-Helfers Sofort nach Eröffnen einer Order (manuell / pending Order) werden StopLoss (SL) und ggf. TakeProfit gesetzt, dann wird, falls so eingestellt, in Stufen

Mehr

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging Datalogging convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen Prozeda DataLogging Inhalt 1 Einsatzgebiet / Merkmale 3 1.1 Einsatzgebiet 3 1.2 Merkmale 3 2 Systemvoraussetzungen 3 3 Programm

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x 1. Installation der VR-Networld-Software Schließen Sie vor der Installation der VR-NetWorld-Software zunächst alle offenen Programme. Legen Sie die VR-NetWorld-Software-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk und warten

Mehr

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss Kinderschutzsoftware fragfinn-kss bereitgestellt von Cybits AG Inhalt 1 Was ist zu beachten?...2 1.1 Eigenes Nutzerprofil für Ihr Kind...2 2 Installation der Software...3 2.1 Hinweise bei bereits installierter

Mehr

DictaPlus 8 Kurzanleitung Online-Update

DictaPlus 8 Kurzanleitung Online-Update DictaPlus 8 Kurzanleitung Online-Update Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Wolters Kluwer Deutschland GmbH Geschäftsbereich Recht Robert-Bosch-Straße 6 50354 Hürth Inhaltsverzeichnis Kapitel 1:

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

WLAN Konfiguration unter Windows XP

WLAN Konfiguration unter Windows XP WLAN Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter WindowsXP Inode empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte Treiber für Ihre WLAN-Karte.

Mehr

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS PC-Wächter Die Software-Ausführung DRIVE 4.2 für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Fon: 030/65762236 Fax: 030/65762238 Email:

Mehr

mit SD-Karte SD-Karte Inhalt

mit SD-Karte SD-Karte Inhalt mit mit Kartensteckplatz Der Logger ist optional mit einem Kartensteckplatz für eine micro erhältlich. Die verfügt über ein Vielfaches der Speicherkapazität des internen Logger- Speichers. Inhalt Zeitlicher

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

easy Sports-Software CONTROL-CENTER

easy Sports-Software CONTROL-CENTER 1 Handbuch für das easy Sports-Software CONTROL-CENTER, easy Sports-Software Handbuch fu r das easy Sports-Software CONTROL-CENTER Inhalt 1 Basis-Informationen 1-1 Das CONTROL-CENTER 1-2 Systemvoraussetzungen

Mehr

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 4 auf Mac OS

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 4 auf Mac OS MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 4 auf Mac OS Auch wenn viele kommerzielle Angebote im Internet existieren, so hat sich MetaQuotes, der Entwickler von MetaTrader 4, dazu entschieden

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr