Auswirkungen der Kandidatenliste - Aufwand und Nutzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auswirkungen der Kandidatenliste - Aufwand und Nutzen"

Transkript

1 Auswirkungen der Kandidatenliste - Aufwand und Nutzen Wie geht der Handel mit seinen Informationspflichten um? Nicolai Gottschlich, Manager Corporate Responsibility Dortmund, 11. April 2011

2 Fakten zu Tchibo Das Unternehmen 2009 auf einen Blick Netto-Umsätze > 3,16 Mrd. insgesamt Marke Eigene Filialen Shop-in-Shops E-commerce (3) Kaffee Gestützte Markenbekanntheit in Deutschland 100% (1) Stärkste Einzelhandelsmarke in Deutschland (2) > insgesamt ~ 850 in Deutschland > Shop-in-Shops und POS ~ in Deutschland Unter Top 5 der E-Commerce-Sites in Deutschland (hinter Ebay, Amazon) ~ Unique Visits pro Monat Viertgrößter Kaffeeröster weltweit (hinter Nestlé, Kraft & Sara Lee) Marktführer in D, PL, A, CZ Export in über 40 Ländern (z.b. Russland, Türkei, China, Ukraine) Mitarbeiter ~ insgesamt ~ in Deutschland (1) Quelle: GfK Fusionspanel 2008; AT Feb.2008 (2) Markenstrahlkraft, laut Ranking von 80 Einzelhandelsmarken (Quelle: BBDO Consulting 11/2007; Rheingold 09/2007) (3)Quelle: (4) Unternehmen mit mehr als MA 2

3 Multi-Channel Vertriebssystem Versand Filiale Internet Fachhandel Lebensmittelhandel Coffee Service 3

4 Auswirkungen der Kandidatenliste Aufwand und Nutzen Wie geht der Handel mit seinen Informationspflichten um? Wie komme ich an die rel. Informationen? Welche Inhaltsstoffe sind in welchen Konzentrationen in meinen Erzeugnissen enthalten? Wie stelle ich einen Prozess zur REACH-konformen Kundeninformationspflicht sicher? 4

5 Auswirkungen der Kandidatenliste Aufwand und Nutzen Wie komme ich an die rel. Informationen? Welche Inhaltsstoffe sind in welchen Konzentrationen in meinen Erzeugnissen enthalten? Hintergrund: (Einfluss des Unternehmens auf das Produktdesign:) Der größte Teil des Non Food Sortiments wird selbst designed. => Großer Einfluss von Tchibo auf die verwendeten Materialien bzw. Inhaltsstoffe der Erzeugnisse Intensive Lieferantenkommunikation Informationsschreiben an alle Lieferanten mit Hintergrundinformationen zum Thema REACH (2007) Anpassung der Lieferantenverträge an REACH. Lieferant / Produzent muss bestätigen, dass das an Tchibo gelieferte Produkt sowie die Verpackung keine Stoffe der Kandidatenliste > 0,1 Massenprozent enthält + Kontrolle durch Laboranalysen 5

6 Auswirkungen der Kandidatenliste Aufwand und Nutzen Wie komme ich an die rel. Informationen? Welche Inhaltsstoffe sind in welchen Konzentrationen in meinen Erzeugnissen enthalten? Herausforderungen: Qualität der verwendeten Materialien bzw. Inhaltstoffe muss über den gesamten Produktionszyklus gleich bleiben Geeignete Substitute müssen gefunden werden Warum: Keine Notifizierung notwendig Kundenanfragen nur positiv zu beantworten Aufwertung unserer Produkte 6

7 Multi-Channel Vertriebssystem Wie stelle ich einen Prozess zur REACH-konformen Kundeninformationspflicht sicher? Versand Filiale Internet Fachhandel Lebensmittelhandel Coffee Service 7

8 Wie stelle ich einen Prozess zur REACH-konformen Kundeninformationspflicht sicher? Anschreiben an unsere Depotpartner (2008) 8

9 REACH - Beantwortung von Kundenanliegen Wie stelle ich einen Prozess zur REACH-konformen Kundeninformationspflicht sicher? Kunde persönliches Gespräch Filiale Depot Telefon, Brief, Fax, , Internet FL-/ FH- Hotline Tchibo Customer Service Interne Prozesse zur Sicherstellung aller rel. Informationen über die Inhaltsstoffe unserer Produkte 9

10 Auswirkungen der Kandidatenliste Aufwand und Nutzen Wie stelle ich einen Prozess zur REACH-konformen Kundeninformationspflicht sicher? Herausforderungen (Auswahl): REACH Kundenanfragen müssen als solche erkannt werden 10

11 Auswirkungen der Kandidatenliste Aufwand und Nutzen Beispiel Kundenanfrage Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe letzte Woche in Ihrem Geschäft einen Wasserkocher gekauft.... Ich habe aus der Presse erfahren, dass ich als Verbraucherin Auskunft erhalten kann, ob im gekauften Produkt gefährliche Inhaltsstoffe vorhanden sind. Könnten Sie mir also bitte Auskunft geben, ob solche Stoffe in dem gekauften Produkt enthalten ist? REACH Anfrage??? 11

12 Auswirkungen der Kandidatenliste Aufwand und Nutzen Wie stelle ich einen Prozess zur REACH-konformen Kundeninformationspflicht sicher? Herausforderungen (Auswahl): Kunde nennt kein spezifisches Produkt 12

13 Auswirkungen der Kandidatenliste Aufwand und Nutzen Beispiel Kundenanfrage 13

14 REACH - Beantwortung von Kundenanliegen Wie stelle ich einen Prozess zur REACH-konformen Kundeninformationspflicht sicher? Entwicklung eines Prozesses zur Erfüllung der Kundeninformationspflicht: Briefing der Filialmitarbeiter Briefing des Tchibo Customer Service (Zentrale Auskunftsstelle) Information an die Tchibo Depotpartner Erweiterung der Datenbank um REACH relevante Kennzahlen Kunde persönliches Gespräch Filiale Depot Telefon, Brief, Fax, , Internet FL-/ FH- Hotline Tchibo Customer Service Interne Prozesse zur Sicherstellung aller rel. Informationen über die Inhaltsstoffe unserer Produkte 14

15 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 15

6. Fachworkshop: SVHC Stoffe in Erzeugnissen

6. Fachworkshop: SVHC Stoffe in Erzeugnissen 6. Fachworkshop: SVHC Stoffe in Erzeugnissen Wie kommt Tchibo seinen Informationspflichten nach Head of Productsafety & Qualitystandards Berlin, 23. April 2013 Inhalt Fakten zu Tchibo Das Unternehmen Sicherstellung

Mehr

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH)

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH) Was bedeutet REACH? REACH ist die EG-Verordnung Nr. 1907/2006 zur Registration, Evaluation, Authorization and Restriction of CHemicals (Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien). Mit dieser

Mehr

Kundenart Geschäftsprozesse REACH BauPV Sicherheitsdatenblatt (SDB), ergänzend Betriebsanweisung und Unternehmerinformation

Kundenart Geschäftsprozesse REACH BauPV Sicherheitsdatenblatt (SDB), ergänzend Betriebsanweisung und Unternehmerinformation Sicherheitsdatenblatt (SDB), ergänzend Betriebsanweisung und Unternehmerinformation der BG Bau Leistungserklärung (LE) Zur Artikelnummer wird von der BauDB ein Link zum Zur Artikelnummer wird von der BauDB

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr 245 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (4. Session der 14. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Schwaighofer und Dr. Rössler an Landesrat Blachfellner

Mehr

Das gibt es nur bei Tchibo

Das gibt es nur bei Tchibo Das gibt es nur bei Tchibo Universität Göttingen 13. Dezember 2012 Agenda Zu meiner Person Über Tchibo Zahlen und Fakten Fakten zu Tchibo Über Tchibo Wissenswertes Was ich bei Tchibo mache Einstiegsmöglichkeiten

Mehr

Pressemitteilung. Auf Silber folgt Gold. Verbraucher Initiative zeichnet soziales und ökologisches Engagement des Baufarbenherstellers DAW SE aus

Pressemitteilung. Auf Silber folgt Gold. Verbraucher Initiative zeichnet soziales und ökologisches Engagement des Baufarbenherstellers DAW SE aus Auf Silber folgt Gold Verbraucher Initiative zeichnet soziales und ökologisches Engagement des Baufarbenherstellers DAW SE aus Ober Ramstadt, 1. September 2015 (DAW SE) Die Verbraucher Initiative e. V.

Mehr

Logimat Fachforum TradeWorld Fulfillment das Rundum-Sorglos-Paket? Stuttgart, 27.02.2014

Logimat Fachforum TradeWorld Fulfillment das Rundum-Sorglos-Paket? Stuttgart, 27.02.2014 Logimat Fachforum TradeWorld Fulfillment das Rundum-Sorglos-Paket? Stuttgart, 27.02.2014 Die Geschäftsbereiche der BLG Gruppe CONTAINER AUTOMOBILE CONTRACT See- & Binnen- Terminals Intermodale Transporte

Mehr

REACH EXCEL TOOL. 19. März 2013. Ruth MOELLER und Arno BIWER REACH&CLP Helpdesk Luxemburg www.reach.lu - www.clp.lu

REACH EXCEL TOOL. 19. März 2013. Ruth MOELLER und Arno BIWER REACH&CLP Helpdesk Luxemburg www.reach.lu - www.clp.lu Anwendertraining REACH EXCEL TOOL 19. März 2013 Ruth MOELLER und Arno BIWER www.reach.lu - www.clp.lu Inhalt 1. REACH in Kürze 2. Warum ein REACH Excel Tool? 3. Anwendung REACH Excel Tool 4. Wo finde ich

Mehr

REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?!

REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?! REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?! INNO.CNT Jahreskongress 2013 Fellbach, den 20.02.2013 Umgang mit Stoffverboten, 20.06.2012 1 Nanotechnologie und REACh Nanotechnologie

Mehr

FISHERMAN S FRIEND: SIND SIE ZU STARK, BIST DU ZU SCHWACH

FISHERMAN S FRIEND: SIND SIE ZU STARK, BIST DU ZU SCHWACH Kategorie KONSUMGÜTER Food FISHERMAN S FRIEND: SIND SIE ZU STARK, BIST DU ZU SCHWACH Kunde: Importhaus K. H. Wilms GmbH & Co., Taunusstein Agentur: Springer & Jacoby Werbeagentur GmbH, Hamburg Die Marketing-

Mehr

SAP im Multi-Channel Handel: Die richtige Lösung für strategisches Wachstum

SAP im Multi-Channel Handel: Die richtige Lösung für strategisches Wachstum SAP im Multi-Channel Handel: Die richtige Lösung für strategisches Wachstum :Vortragsgegenstand : 21 sportsgroup eine Wachstumsgeschichte! : Wachstumschancen für ein junges Unternehmen auf SAP gesetzt

Mehr

ebay & Amazon Zwei Marktplatz-Strategien im Vergleich

ebay & Amazon Zwei Marktplatz-Strategien im Vergleich ebay & Amazon Zwei Marktplatz-Strategien im Vergleich Kölner Handelsrunde Köln, den 26. Mai 2014 Dr. Ralf Kaumanns Freiberuflicher Unternehmensberater Digital & E-Commerce Herausgeber ECC Digital Quarterly

Mehr

Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen

Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen Der Begriff Erzeugnis ist in Art. 3 wie folgt definiert: Gegenstand, der bei der Herstellung eine spezifische Form, Oberfläche oder Gestalt erhält, die in größerem

Mehr

Welcome to PHOENIX CONTACT

Welcome to PHOENIX CONTACT Welcome to PHOENIX CONTACT REACh aus der Sicht eines Komponentenherstellers COG (Component Obsolescence Group) Deutschland e.v. 2. Quartalsmeeting 2011 in Zandt Jürgen Husemann / 27.06.2011 PHOENIX CONTACT

Mehr

Die Zukun6 wird gedruckt. Ergänzungscharts Kataloge

Die Zukun6 wird gedruckt. Ergänzungscharts Kataloge Die Zukun6 wird gedruckt. Ergänzungscharts Kataloge Die deutschen Druckereien gehören zu den vielfäl=gsten und modernsten Industrien weltweit. Druck wurde quasi in Deutschland erfunden. Und Print ist fest

Mehr

REACH AUS SICHT EINES NACHGESCHALTETEN ANWENDERS -EINE ZWISCHENBILANZ -

REACH AUS SICHT EINES NACHGESCHALTETEN ANWENDERS -EINE ZWISCHENBILANZ - REACH AUS SICHT EINES NACHGESCHALTETEN ANWENDERS -EINE - UMSETZUNG BEI DER KONRAD HORNSCHUCH AG Überblick Die Hornschuch Group und die Konrad Hornschuch AG Unsere Rolle unter REACh Entwickelte Strategien

Mehr

Klaus Knippertz Art Director

Klaus Knippertz Art Director Guten Tag! Sehr geehrte Damen und Herren, kreative Ideen sind entscheidende Faktoren für Unternehmen und wichtiger Baustein in ihrer Kommunikation. Sie garantieren den Erfolg am Markt und sind Orientierung

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

Detailhandel Schweiz. Rückblick und Ausblick. Thomas Hochreutener Zürich, 16. Juni 2015. GfK June 16, 2015 25 Jahre Detailhandel Schweiz

Detailhandel Schweiz. Rückblick und Ausblick. Thomas Hochreutener Zürich, 16. Juni 2015. GfK June 16, 2015 25 Jahre Detailhandel Schweiz Detailhandel Schweiz Rückblick und Ausblick Thomas Hochreutener Zürich, 16. Juni 2015 1 1990 heute 2 Themen, die 1990 bewegten Originalzitate aus der 1. Dokumentation Detailhandel Schweiz 1990 Schweizer

Mehr

we bring epayment to life!

we bring epayment to life! we bring epayment to life! Gutscheinkarten Prepaid Mobilfunk Eigene Gutscheinkarten Zahlungsverkehr ecommerce Corporate Incentives Firmenstruktur Euronet Worldwide, Inc. steht seit mehr als 20 Jahren für

Mehr

Effizienter Multichannel ecommerce durch die intelligente Verknüpfung von On- und Offlinekanälen

Effizienter Multichannel ecommerce durch die intelligente Verknüpfung von On- und Offlinekanälen Effizienter Multichannel ecommerce durch die intelligente Verknüpfung von On- und Offlinekanälen Klaus Kallenbrunnen mein-gartenshop24.de mein-zaunshop.de oase-teichbau.de grillstyle.de snickers-onlineshop.de

Mehr

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen Bremen, 09. Juni 2010 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de 1 E-Commerce-Center Handel den Online-Handel im Fokus! Seit 1999 Förderprojekt des Bundesministeriums

Mehr

Wie auch Sie online noch erfolgreicher

Wie auch Sie online noch erfolgreicher Mehr Reichweite, mehr Umsatz, mehr Erfolg Wie auch Sie online noch erfolgreicher werden 30.07.2015 dmc digital media center GmbH 2015 2 Unternehmensgruppe dmc.cc ist nicht nur Berater, sondern der konsequente

Mehr

Dem Kunden ist der Kanal egal! CRM bei Heinmann Duty Free. 11. CRM Kompetenztag 25. April 2012

Dem Kunden ist der Kanal egal! CRM bei Heinmann Duty Free. 11. CRM Kompetenztag 25. April 2012 Dem Kunden ist der Kanal egal! CRM bei Heinmann Duty Free 11. CRM Kompetenztag 25. April 2012 2 Vorstellung Gebr. Heinemann Gebr. Heinemann auf einen Blick 3 Gebr. Heinemann auf einen Blick Gebr. Heinemann

Mehr

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3.

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3. Connected Retail ecommerce goes Local Shop Serviceplan Gruppe: Building best brands Christian Rößler München, 24.3.2015 1 Das Haus der Kommunikation Eine Kultur. Eine Vision. Ein Weg. building best brands

Mehr

Mit Arbeitsbekleidung am POS überzeugen. Profil der FL Textil GmbH

Mit Arbeitsbekleidung am POS überzeugen. Profil der FL Textil GmbH Mit Arbeitsbekleidung am POS überzeugen Profil der FL Textil GmbH 1 Die richtige Mitarbeiterbekleidung kann den Erfolg Ihres Unternehmens in vielen Bereichen positiv beeinflussen Schärfung ihres Markenbildes

Mehr

ExFo Green Manufacturing. Aufgaben von Lieferanten von Erzeugnissen Umgang mit Kandidatenstoffen. Dr. Raimund Weiß

ExFo Green Manufacturing. Aufgaben von Lieferanten von Erzeugnissen Umgang mit Kandidatenstoffen. Dr. Raimund Weiß ExFo Green Manufacturing Aufgaben von Lieferanten von Erzeugnissen Umgang mit Kandidatenstoffen Dr. Raimund Weiß Inhaltsangabe Abgrenzung Stoffe/Gemisch vs. Erzeugnis Meldepflichten Artikel 7 Informationspflichten

Mehr

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014 Herzlich willkommen zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft 22. Januar 2014 Vortragende Mag. Harald Gutschi Sprecher der Geschäftsführung der UNITO-Gruppe Mag.

Mehr

Kandidatenstoffe eine Herausforderung für Hersteller von komplexen Erzeugnissen

Kandidatenstoffe eine Herausforderung für Hersteller von komplexen Erzeugnissen Kandidatenstoffe eine Herausforderung für Hersteller von komplexen Erzeugnissen Timo Unger Zahlen und Herausforderungen 9.000 450.000 7 4.500 100 10 8.75 Mrd 4 2 Was ist ein typischer Produktlebenszyklus?

Mehr

Retail im Wandel Multichannel Commerce als grosse Herausforderung für den Einzelhandel

Retail im Wandel Multichannel Commerce als grosse Herausforderung für den Einzelhandel VORTRAG INTERNET WORLD KONGRESS Retail im Wandel Multichannel Commerce als grosse Herausforderung für den Einzelhandel München, 19.03.2013 19.03.2013 Vortrag Michael Badichler Office World - Retail im

Mehr

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel E-Commerce Herausforderung und Chance für den Handel 1 Digitalisierung treibt Strukturwandel! Online-Marktanteil steigt bis 2020 auf rund 20 % Multi-Channel verschärft den Wettbewerb Bedeutung des klassischen

Mehr

Dialog Marketing 2012. Peter Strauch

Dialog Marketing 2012. Peter Strauch Dialog Marketing 2012 Peter Strauch Die mediale Umwelt von heute ist zu komplex 3,6 Mio. TV-Spots 3,0 Mio. Radio Spots 19,3 Mrd. Werbesendungen 4,2 Mrd. Suchanfragen Kunde 454.000 Zeitschriftenanzeigen

Mehr

Multichannel-Retailing in allen Vertriebskanälen

Multichannel-Retailing in allen Vertriebskanälen Multichannel-Retailing in allen Vertriebskanälen ishopinshop powered by Seminar-Shop GmbH A-5020 Salzburg, Ziegeleistrasse 31 Tel.: +43 662 9396-0, Fax: +43 662 908664 70 marketing@i-shop-in-shop.com www.ishopinshop.eu

Mehr

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Reisebürotag des Deutschen Reiseverband 20.05.2015 1 Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen Gute Voraussetzungen für E-Commerce Verbraucher in guter Stimmung

Mehr

Trends im E-Commerce und Herausforderungen für die Logistik

Trends im E-Commerce und Herausforderungen für die Logistik Trends im E-Commerce und Herausforderungen für die Logistik 05.06.2014 Malte Polzin carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Malte Polzin E-Business and E-Marketing (B2B & B2C)seit1999 @Mpolzin

Mehr

ERFOLGREICH VERKAUFEN BEI EBAY. Andreas Laumann, Consultant Afterbuy IHK Offenbach 20. November 2014

ERFOLGREICH VERKAUFEN BEI EBAY. Andreas Laumann, Consultant Afterbuy IHK Offenbach 20. November 2014 ERFOLGREICH VERKAUFEN BEI EBAY Andreas Laumann, Consultant Afterbuy IHK Offenbach 20. November 2014 AGENDA Weltweiter Online-Marktplatz ebay Einstieg bei ebay Schritt für Schritt zum Markenauftritt Ihr

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

Wer ist ATOTECH. Ralph Cassau. IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH. Tel 030/34985-875. Email: Ralph.Cassau@atotech.com. Image_01_2005_d / Slide 1

Wer ist ATOTECH. Ralph Cassau. IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH. Tel 030/34985-875. Email: Ralph.Cassau@atotech.com. Image_01_2005_d / Slide 1 Wer ist ATOTECH Ralph Cassau IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH Tel 030/34985-875 Image_01_2005_d / Slide 1 Email: Ralph.Cassau@atotech.com TOTAL Fakten Viertgrößtes Mineralölunternehmen der Welt Führendes

Mehr

Keynote zum 19. ECC-Forum: Von Multi-Channel zu Cross-Channel. Daniel Boldin. Köln, 19.05.2011

Keynote zum 19. ECC-Forum: Von Multi-Channel zu Cross-Channel. Daniel Boldin. Köln, 19.05.2011 Keynote zum 19. ECC-Forum: Von Multi-Channel zu Cross-Channel Daniel Boldin Köln, 19.05.2011 ÜBERFORDERUNG 19. ECC-Forum Daniel Boldin 2 UNGLAUBWÜRDIGKEIT 19. ECC-Forum Daniel Boldin 3 19. ECC-Forum Daniel

Mehr

helpline Service Management Unterschiedliche Service-Anforderungen auf einer Plattform

helpline Service Management Unterschiedliche Service-Anforderungen auf einer Plattform helpline Service Management Unterschiedliche Service-Anforderungen auf einer Plattform 27.9.2011 Ihr Referent: Wolfgang Schwed Sales Manager, Helpline IT-Solutions Für: IT Service & Business Management

Mehr

Domino s Pizza Geschäftsmodelle im E-Commerce

Domino s Pizza Geschäftsmodelle im E-Commerce Geschäftsmodelle im E-Commerce Sommersemester 2014 23. Mai 2014 Agenda A Kurzporträts B 2 A Kurzporträts Branche: Internationaler Pizzaservice auf Franchisebasis Gründung: Im Jahr 1960 Gründer: Tom Monaghan

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in der Schweiz 2014

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in der Schweiz 2014 Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in der Schweiz 2014 Eine Zusammenfassung der Studie des ECC Köln über die zentralen Erfolgsfaktoren im Schweizer E-Commerce in Zusammenarbeit mit Namics und

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

Anwendertraining REACH EXCEL TOOL

Anwendertraining REACH EXCEL TOOL Anwendertraining REACH EXCEL TOOL 19. März 2013 Ruth MOELLER und Arno BIWER REACH&CLP Helpdesk Luxemburg www.reach.lu - www.clp.lu 3. ANWENDUNG REACH Excel Tool Beispielhafte gemeinsame interaktive Anwendung

Mehr

Die Service-Lüge Wie Top-Unternehmen im Kundenservice patzen und wie erfolgreiche Service-Manager Kunden begeistern. 25.11.2004 www.materna.

Die Service-Lüge Wie Top-Unternehmen im Kundenservice patzen und wie erfolgreiche Service-Manager Kunden begeistern. 25.11.2004 www.materna. Die Service-Lüge Wie Top-Unternehmen im Kundenservice patzen und wie erfolgreiche Service-Manager Kunden begeistern Dr. Hubert Staudt Leiter Strategie & Marketing 1 Agenda Die Service-Lüge Die Bedeutung

Mehr

ADJUVO Kft. Neue systemische Lösungen für Lebensmittelverpackungen. ADJUVO Kft., April 2012. The Edge of Packaging Safety

ADJUVO Kft. Neue systemische Lösungen für Lebensmittelverpackungen. ADJUVO Kft., April 2012. The Edge of Packaging Safety Konformitätserklärungen Neue systemische Lösungen für Lebensmittelverpackungen ADJUVO Kft., April 2012 Ein Markt mit 500 Million Konsumenten für Nahrungsmittelverpackungen Wer sind wir? Arbeitsgruppen

Mehr

Das Geheimnis erfolgreicher Steuerung verbundener Absatzmärkte: individueller Aufbau, Optimierung und Automatisierung mit bewährtem Baukastensystem

Das Geheimnis erfolgreicher Steuerung verbundener Absatzmärkte: individueller Aufbau, Optimierung und Automatisierung mit bewährtem Baukastensystem Das Geheimnis erfolgreicher Steuerung verbundener Absatzmärkte: individueller Aufbau, Optimierung und Automatisierung mit bewährtem Baukastensystem Referent: Dipl.-Ing. Martin Schlaak Systemhaus Martin

Mehr

Inhalt. Vorwort... 11. A Grundlagen des Trade-Marketing... 13. B Der Handel als B2B-Kunde im Trade-Marketing... 63

Inhalt. Vorwort... 11. A Grundlagen des Trade-Marketing... 13. B Der Handel als B2B-Kunde im Trade-Marketing... 63 Vorwort.................................................... 11 A Grundlagen des Trade-Marketing........................ 13 1 Trade-Marketing: Definition und Abgrenzung..................... 15 2 Trade-Marketing

Mehr

Interaktiver Handel im ländlichen Raum. Beispiel Pritzwalk erleben

Interaktiver Handel im ländlichen Raum. Beispiel Pritzwalk erleben Interaktiver Handel im ländlichen Raum Beispiel Pritzwalk erleben Was macht der ebusiness-lotse Westbrandenburg? Sensibilisieren, Informieren und Hilfestellung zu ebusiness-themen Schwerpunkte ecommerce

Mehr

REACH - Eine Kurzinformation

REACH - Eine Kurzinformation VFF Mitgliederinfo REACH REACH - Eine Kurzinformation April 2009 Ausgabe April 2009 Mitgliederinfo REACH Verband der Fenster- und Fassadenhersteller e.v. In Zusammenarbeit mit: Bundesverband Flachglas

Mehr

IHK Suhl Seminar REACH Die europäische Chemikalienverordnung

IHK Suhl Seminar REACH Die europäische Chemikalienverordnung IHK Suhl Seminar REACH Die europäische Chemikalienverordnung Inhaltsangabe Zahlen Erzeugnis Zulassung Einstufung und Kennzeichnung 2 Ziele Hohes Schutzniveau für Mensch und Umwelt Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Erfolgreicher E-Commerce. Roadshow 2012 - Trends und Visionen im E-Business Geschäftspotentiale erkennen und umsetzen

Erfolgreicher E-Commerce. Roadshow 2012 - Trends und Visionen im E-Business Geschäftspotentiale erkennen und umsetzen 1 November 2012 Erfolgreicher E-Commerce Roadshow 2012 - Trends und Visionen im E-Business Geschäftspotentiale erkennen und umsetzen 2 November 2012 Pixelboxx GmbH - Das Unternehmen Sitz des Unternehmens:

Mehr

Multichannel bei BRAX Erfahrungen und Herausforderungen. Rüdiger Traub, Leitung E-Commerce. München, 27.03.2012

Multichannel bei BRAX Erfahrungen und Herausforderungen. Rüdiger Traub, Leitung E-Commerce. München, 27.03.2012 Multichannel bei BRAX München, 27.03.2012 Der Kunde 2012 Er kauft bei P&C in Düsseldorf eine BRAX Hose (Fachhandel/Fremdsysteme) Er reklamiert diese Hose im BRAX Store in Köln (eigener Retail/BRAX Wawi)

Mehr

Smart Customer MDM im Verlagswesen. Springer Science + Business Media & Uniserv GmbH Martin Faber, Christian Holtz

Smart Customer MDM im Verlagswesen. Springer Science + Business Media & Uniserv GmbH Martin Faber, Christian Holtz Smart Customer MDM im Verlagswesen Springer Science + Business Media & Uniserv GmbH Martin Faber, Christian Holtz Innovative 2014, Frankfurt Juni 2014 2 Vorstellung Springer Fakten: Umsatz 2013: ca. 943

Mehr

REACH-Newsletter der WKÖ

REACH-Newsletter der WKÖ REACH-Newsletter der WKÖ Sehr geehrte REACH-Interessierte! Der REACH-NEWSLETTER enthält wichtige und aktuelle Neuigkeiten zum Thema REACH. Die Aussendung des Newsletters erfolgt in unregelmäßigen Abständen.

Mehr

Studie Spritzgießformenbau am Standort China 2014/2015

Studie Spritzgießformenbau am Standort China 2014/2015 Studie Spritzgießformenbau am Standort China 2014/2015 Vorstellung Aachen, 2014 Standort China: Nachhaltiges Wachstum und enormes Potenzial als Produktions- und Absatzmarkt für die Werkzeugbaubranche Produktionsstandort

Mehr

Chancen im E-Commerce für kleine Händler

Chancen im E-Commerce für kleine Händler Chancen im E-Commerce für kleine Händler Dr. Carsten Takac Geschäftsführer Sitewards GmbH Frankfurt am Main, 17. März 2015 Ziele des Vortrages Was bedeutet E-Commerce für stationäre Händler? Welche Chancen

Mehr

Deutschlands größte Shoppingmall! Ihr Zugang zu neuen Kundenpotentialen

Deutschlands größte Shoppingmall! Ihr Zugang zu neuen Kundenpotentialen Deutschlands größte Shoppingmall! Ihr Zugang zu neuen Kundenpotentialen Ihre Vorteile Erfolgreiche Platzierung bei Google Einfacher und schneller Datenimport und Datenexport Zugang zu neuen Kunden: unsere

Mehr

Online vs. offline. Studie zum Einkaufsverhalten. Zusammenfassung. die dialogagenten

Online vs. offline. Studie zum Einkaufsverhalten. Zusammenfassung. die dialogagenten Online vs. offline Studie zum Einkaufsverhalten Zusammenfassung die dialogagenten Das Für und Wider... ... des stationären und des Online-Handels. Kennen Sie die Gründe, warum Kunden lieber im Internet

Mehr

Nachhaltigkeit und Umweltschutz

Nachhaltigkeit und Umweltschutz 11 Nachhaltigkeit und Umweltschutz Die nachfolgenden Nachhaltigkeitsbestimmungen definieren Standards und Anforderungen der Helbako GmbH an ihre Lieferanten: die Einhaltung international anerkannter Menschen

Mehr

Erfolgreiches Outsourcing und dessen Risiken beherrschen. Simone Lappe Distribution Manager SARA LEE Deutschland GmbH

Erfolgreiches Outsourcing und dessen Risiken beherrschen. Simone Lappe Distribution Manager SARA LEE Deutschland GmbH Erfolgreiches Outsourcing und dessen Risiken beherrschen Distribution Manager SARA LEE Deutschland GmbH SARA LEE CORPORATION Food & Beverage Branded Apparel Household & Body Care 9,5 Mrd. US $ 6 Mrd. US

Mehr

BenQ Partnerprogramm. Vorteile als BenQ Kunde & Partner

BenQ Partnerprogramm. Vorteile als BenQ Kunde & Partner BenQ Partnerprogramm Vorteile als BenQ Kunde & Partner Michel Musa Sales Manager BenQ Deutschland GmbH, Oberhausen, Zweigniederlassung Dietikon 26.06.2012 BenQ Distributoren BenQ Distributoren Fachhandel:

Mehr

2.0 DIE KOMPLETTLÖSUNG FÜR DEN SURFSHOP DER ZUKUNFT. Warenwirtschaft - Onlineshop - Kasse - ebay - Amazon - Google

2.0 DIE KOMPLETTLÖSUNG FÜR DEN SURFSHOP DER ZUKUNFT. Warenwirtschaft - Onlineshop - Kasse - ebay - Amazon - Google DIE KOMPLETTLÖSUNG FÜR DEN SURFSHOP DER ZUKUNFT Warenwirtschaft - Onlineshop - Kasse - ebay - Amazon - Google 2.0 - Alle TTP Artikel im Echtzeit-Bestand - Nie wieder Lieferbarkeitsnachfragen oder falsche

Mehr

Sieben goldene Wege für die schnelle Optimierung Ihres E-Shop

Sieben goldene Wege für die schnelle Optimierung Ihres E-Shop Sieben goldene Wege für die schnelle Optimierung Ihres E-Shop ElmarPWach ecommerce Consulting Elmar P. Wach Hummelsbüttler Hauptstraße 43 22339 Hamburg Telefon: +49 (0) 40 53 20 34 93 Mobil: +49 (0) 172

Mehr

Fachbereich 5 - Chemikalien, Anmeldung und Zulassung. Gruppe 5.2 - Meldeverfahren Neue Stoffe, Chemikalieninformation. Dr.

Fachbereich 5 - Chemikalien, Anmeldung und Zulassung. Gruppe 5.2 - Meldeverfahren Neue Stoffe, Chemikalieninformation. Dr. Fachbereich 5 - Chemikalien, Anmeldung und Zulassung Gruppe 5.2 - Meldeverfahren Neue Stoffe, Chemikalieninformation Dr. Elmar Böhlen REACH Vorgeschichte 1982 Chemikaliengesetz Anmeldepflicht für neue

Mehr

Eine zentrale Plattform für den Omnichannel-Handel

Eine zentrale Plattform für den Omnichannel-Handel Eine zentrale Plattform für den Omnichannel-Handel im Überblick SAP for Retail SAP Customer Activity Repository Herausforderungen Eine zentrale Plattform für den Omnichannel-Handel Jeden Kanal und jeden

Mehr

REACH und Kunststoffrecycling der aktuelle Stand. aktuelle Stand. Lars Tietjen. 20. Seminar Kunststoffrecycling in Sachsen 1 10.05.

REACH und Kunststoffrecycling der aktuelle Stand. aktuelle Stand. Lars Tietjen. 20. Seminar Kunststoffrecycling in Sachsen 1 10.05. REACH und Kunststoffrecycling t der aktuelle Stand Lars Tietjen 10.05.2011 20. Seminar Kunststoffrecycling in Sachsen 1 REACH und Kunststoffrecycling Hinweise zu Einstufung und Kennzeichnung nach CLP-VO

Mehr

DER INTERAKTIVE HANDEL IM DACH-RAUM IN ZAHLEN

DER INTERAKTIVE HANDEL IM DACH-RAUM IN ZAHLEN DER INTERAKTIVE HANDEL IM DACH-RAUM IN ZAHLEN 2010 2013 DACH GESAMTÜBERSICHT 213,9 218,2 222,6 225,4 Retailvolumen 363,2 374,6 384,6 399,1 577,1 39,4 592,8 43,8 607,3 50,0 624,5 60,0 6,8 % 7,4 % 8,2 %

Mehr

Die PRO:FIT.MACHER Dipl.-Päd. Uwe Fischer Dipl.-Kfm. Ursula Liphardt

Die PRO:FIT.MACHER Dipl.-Päd. Uwe Fischer Dipl.-Kfm. Ursula Liphardt Die Messbarkeit von Marketingaktionen wird sehr oft als Dilemma beschrieben. Schon Henry Ford sagte: Ich weiß, dass die Hälfte meiner Werbung umsonst ist, ich weiß nur nicht, welche Hälfte. Mit der richtigen

Mehr

Erfolgsfaktor Kommunikation

Erfolgsfaktor Kommunikation Erfolgsfaktor Kommunikation Ein Blick in die Unternehmenspraxis des Pumpenherstellers WILO SE Referentin: Kirsten Röder, Senior Manager Group Customs Governance Agenda Die WILO SE Die Abteilung Group Customs

Mehr

DIE RECRUITING-VERANSTALTUNG SPEZIELL FÜR DIE KONSUMGÜTERBRANCHE. 29.06.2013 Campus Westend Goethe-Universität Frankfurt am Main

DIE RECRUITING-VERANSTALTUNG SPEZIELL FÜR DIE KONSUMGÜTERBRANCHE. 29.06.2013 Campus Westend Goethe-Universität Frankfurt am Main 2013 DIE RECRUITING-VERANSTALTUNG SPEZIELL FÜR DIE KONSUMGÜTERBRANCHE 29.06.2013 Campus Westend Goethe-Universität Frankfurt am Main LZKT_MF_G_1958.indd 1 Jetz t che Chanc c dur ken u en chs n tart d en!

Mehr

Umwelt. Schriftenreihe. & Energie. Band 5. REACH und die ITK-Branche

Umwelt. Schriftenreihe. & Energie. Band 5. REACH und die ITK-Branche Schriftenreihe Umwelt & Energie Band 5 REACH und die ITK-Branche Kapitelüberschrift Impressum Herausgeber: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. Albrechtstraße

Mehr

ENTWICKLUNG DES ONLINE-HANDELS (MIT WAREN) IN DER SCHWEIZ

ENTWICKLUNG DES ONLINE-HANDELS (MIT WAREN) IN DER SCHWEIZ ENTWICKLUNG DES ONLINE-HANDELS (MIT WAREN) IN DER SCHWEIZ 6 Online-Verkäufe an Konsumenten (in Mrd. SFr.) 8 6 4 2013: ca. 5.5 % vom Schweizer Detailhandelsumsatz 2.95 3.25 3.8 4.2 4.7 5.35 5.6-5.7 2 0

Mehr

Cross-Channel in der Optikbranche - Beispiel Mister Spex. Berlin, 13.11.2014

Cross-Channel in der Optikbranche - Beispiel Mister Spex. Berlin, 13.11.2014 Cross-Channel in der Optikbranche - Beispiel Mister Spex Berlin, 13.11.2014 Mister Spex bietet ein komplettes Sortiment in der Augenoptik mit über 100 Marken Brillen linsen Sonnenbrillen Kontakt- Beste

Mehr

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 1 Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder

Mehr

2. Handelsformate: Erwarteter künftiger Erfolg und Einordnung in Lebenszyklusphasen

2. Handelsformate: Erwarteter künftiger Erfolg und Einordnung in Lebenszyklusphasen GfK RETAIL TREND MONITOR 2013 1 GfK Retail Trend Monitor 2013 Übersicht Allgemeine Informationen Inhalt: 1. Handelstrends: Einschätzung der aktuellen und zukünftigen Bedeutung für den Handel Ziel: 2. Handelsformate:

Mehr

Pressemitteilung. Sandra Köhler 8. April 2014 Best Retail Brands Studie 2014. Interbrand veröffentlicht "Best Retail Brands 2014"

Pressemitteilung. Sandra Köhler 8. April 2014 Best Retail Brands Studie 2014. Interbrand veröffentlicht Best Retail Brands 2014 Absender Betrifft Sandra Köhler Best Retail Brands Studie 2014 Interbrand veröffentlicht "Best Retail Brands 2014" H&M Platz 1 in Europa. Insgesamt sieben deutsche Marken im europäischen Ranking, darunter

Mehr

Inhaltsangabe. Inhaltsangabe

Inhaltsangabe. Inhaltsangabe Behördliche Unterstützung zur SEA unter REACH Informations- und Beratungsangebote der Bundesstelle für Chemikalien Philipp Hennig Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Bundesstelle

Mehr

Branding und Innovation: Vorraussetzung für überdauernden Markenerfolg!

Branding und Innovation: Vorraussetzung für überdauernden Markenerfolg! Branding und Innovation: Vorraussetzung für überdauernden Markenerfolg! Hans Willi Schroiff Corporate Vice President Henkel AG & Co. KGaA Marketing Club Berlin 08.02.2010, Berlin 1 1. Henkel Kosmetik 2.

Mehr

Inkubator für junge Labels. Modemacher sollen Mode machen, Merchstore kümmert sich um den Rest.

Inkubator für junge Labels. Modemacher sollen Mode machen, Merchstore kümmert sich um den Rest. 1 Inkubator für junge Labels. Modemacher sollen Mode machen, Merchstore kümmert sich um den Rest. Full-Service aus einer Hand. Merchstore ist das Dienstleistungs-Rückrat für kreative Modeschöpfer. Konzentriere

Mehr

Dr. Raimund Weiß Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Dortmund

Dr. Raimund Weiß Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Dortmund Dr. Raimund Weiß Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Dortmund Unterstützungsleistung nationaler Behörden Inhaltsangabe REACH Termine REACH Dokumente Nationale Auskunftsstelle Aufbau nationales

Mehr

CallCenterProfi-Ranking

CallCenterProfi-Ranking Zur Bearbeitung CallCenterProfi-Ranking Teilnahmebogen 2015 Teilnahmeschluss: 26. Juni 2015 Wiesbaden, im Mai 2015 Teilnahme CallCenterProfi-Ranking 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, bereits zum 18.

Mehr

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Praxisbeispiel SCHOTT AG 2 Agenda SCHOTT im Überblick Compliance@SCHOTT Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems SCHOTT im Überblick

Mehr

Informationen zu aktuellen Richtlinien und Normen der Pd/Cd-Lässigkeit

Informationen zu aktuellen Richtlinien und Normen der Pd/Cd-Lässigkeit Informationen zu aktuellen Richtlinien und Normen der Pd/Cd-Lässigkeit Referenten: Dr. Ralf Diedel Dipl.-Ing. (FH) Tanja Hölzel Seite 1 Pb/Cd-Lässigkeit Ideen für eine bessere Technik Gliederung des Vortrags:

Mehr

Auktionen als neuer Vertriebskanal für Universalversender

Auktionen als neuer Vertriebskanal für Universalversender Auktionen als neuer Vertriebskanal für Universalversender Thomas Steffen Projektmanager Strategie e-business Quelle AG 1 Multichannel-Strategie Quelle ist in vielen Vertriebskanälen aktiv Klassischer Versandhandel!

Mehr

Unternehmenspräsentation. Frauenfeld September 2014

Unternehmenspräsentation. Frauenfeld September 2014 Unternehmenspräsentation Frauenfeld September 2014 Inhaltsverzeichnis Zur Rose im Überblick Marktumfeld Unser Geschäft Wachstumstreiber Arzneimitteldistribution September 2014 2 Zur Rose im Überblick September

Mehr

Newsletter-Analyse für langzeittest.de

Newsletter-Analyse für langzeittest.de # ##äö#äö Newsletter-Analyse für langzeittest.de Sehr geehrter Herr Malkowski, nach der Analyse Ihres Newsletters möchten wir Ihnen unten stehende Tipps und Verbesserungsvorschläge geben. Bitte entschuldigen

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im November 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2014 Der Online-Kauf

Mehr

foodbase Die Lebensmittel-Produktdatenbank saymo GmbH, Mohammed Mosavi, 18. Februar 2011

foodbase Die Lebensmittel-Produktdatenbank saymo GmbH, Mohammed Mosavi, 18. Februar 2011 foodbase Die Lebensmittel-Produktdatenbank saymo GmbH, Mohammed Mosavi, 18. Februar 2011 Agenda Kurze Vorstellung von Unternehmen und Produkten Motive für die Durchführung des ebusiness-projekts Ausgangssituation,

Mehr

bvh-jahrespressekonferenz 2013 Interaktiver Handel in Deutschland Die Entwicklung des multichannel Online- und Versandhandels B2C im Jahr 2012

bvh-jahrespressekonferenz 2013 Interaktiver Handel in Deutschland Die Entwicklung des multichannel Online- und Versandhandels B2C im Jahr 2012 Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. bvh-jahrespressekonferenz 2013 Interaktiver Handel in Deutschland Die Entwicklung des multichannel Online- und Versandhandels B2C im Jahr 2012 Interaktiver

Mehr

Online Werbung als Teil der klassischen Werbung in Österreich 2004 und 1-3/2005

Online Werbung als Teil der klassischen Werbung in Österreich 2004 und 1-3/2005 Online Werbung als Teil der klassischen Werbung in Österreich 2004 und 1-3/2005 Pressekonferenz Dr. Robert Nowak (GF FOCUS) Wien, 25.4.2005 Wer ist Focus? Gegründet 1994 Unter den top 5 österreichischen

Mehr

hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise Prozesse.

hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise Prozesse. Köln, 27. April 2011 Liquidität mit Sicherheit. Ihre Prozesse im Delkrederegeschäft. Sehr geehrte Damen und Herren, hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise

Mehr

(Dialog-) Marketing in Mittel- und Osteuropa. Andere Sitten? - Andere Werbung? Österreichische Marketinggesellschaft / Wien, 20.

(Dialog-) Marketing in Mittel- und Osteuropa. Andere Sitten? - Andere Werbung? Österreichische Marketinggesellschaft / Wien, 20. (Dialog-) Marketing in Mittel- und Osteuropa Andere Sitten? - Andere Werbung? Österreichische Marketinggesellschaft / Wien, 20. Oktober 2010 Anton Jenzer Mitglied Gesamt-Unternehmensleitung Schober Group

Mehr

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Kundenbindung durch Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Unüberhörbar ist vor allem das, was nicht gesagt worden ist. KÄTE HAACK Kunden erwarten Antworten Die

Mehr

becrui u t i er e Das s e lekt k r t o r n o i n s i c s h c e h e Recruiting System b ei B ertelsmann

becrui u t i er e Das s e lekt k r t o r n o i n s i c s h c e h e Recruiting System b ei B ertelsmann becruiter Das elektronische Recruiting System bei Bertelsmann Inhalt Überblick Bertelsmann Recruiting Services E-Recruiting bei Bertelsmann Das Bewerbermanagement-System becruiter: Infrastruktur Ganzheitliches

Mehr