AGIS Allianz Dresdner Informationssysteme GmbH. AGIS Allianz Dresdner Informationssysteme GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AGIS Allianz Dresdner Informationssysteme GmbH. AGIS Allianz Dresdner Informationssysteme GmbH"

Transkript

1 AGIS Allianz Dresdner Informationssysteme GmbH AGIS Allianz Dresdner Informationssysteme GmbH Geschäftsbericht 2006

2 Auf einen Blick Auf einen Blick Veränderung 2006 zu 2005 in % Kaufmännische Kennzahlen Umsatzerlöse in Mio. EUR 654,6 708,8 7,6 Investitionen in Mio. EUR 92,5 119,2 22,3 Mitarbeiter per ,4 Technische Kennzahlen Rechnerkapazität in MIPS ,0 Plattenspeicher in Terabyte 1) ,1 Managed Server ,5 Managed Workstations ,5 Druckseiten in Mio , ) inkl. SAN (Storage Area Network) 2

3 Inhaltsverzeichnis Inhalt Aufsichtsrat 4 Bericht des Aufsichtsrats 5 Geschäftsführung 6 Lagebericht 7 Jahresabschluss 17 Bilanz 18 Gewinn- und Verlustrechnung 20 Anhang 21 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 28 Abkürzungsverzeichnis 31 3

4 Aufsichtsrat Aufsichtsrat Dr. Friedrich Wöbking Mitglied des Vorstands Dresdner Bank AG Vorsitzender Kai Berrer Leiter Dienstleistungsgebiet Nord-West (bis 30. April 2006) Dr. Wolfgang Brezina Mitglied des Vorstands Allianz Private Krankenversicherungs-AG (bis 7. April 2006) Manfred Büttner Angestellter Allianz Dresdner Informationssysteme GmbH Rainer Eigenbrod Angestellter Allianz Dresdner Informationssysteme GmbH 1. Stellvertreter des Vorsitzenden Dr. Frank Hilbig Angestellter Allianz Dresdner Informationssysteme GmbH (bis 31. Dezember 2006) Dr. Eckhard Hütter Mitglied des Vorstands Allianz Lebensversicherungs-AG Wilfried Johannßen Mitglied des Vorstands Allianz Private Krankenversicherungs-AG (seit 18. Mai 2006) Dr. Stephan-Andreas Kaulvers Mitglied des Vorstands Dresdner Bank AG (bis 7. März 2006) Dr. Christof Mascher Mitglied des Vorstands Allianz Deutschland AG (ab 7. April 2006) Wulf Meier Mitglied des Vorstands Dresdner Bank AG 2. Stellvertreter des Vorsitzenden Matthias Neuburger Angestellter Allianz Dresdner Informationssysteme GmbH Cornelia Pielenz Ver.di Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Peter Radig Angestellter Allianz Dresdner Informationssysteme GmbH (ab 1. Januar 2007) Achim Schäfer Ver.di Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Volker Steck Mitglied des Vorstands Allianz Versicherungs-AG (ab 29. Juni 2006) 4

5 Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Wir haben die Geschäftstätigkeit der Geschäftsführung entsprechend den uns nach Gesetz zugewiesenen Aufgaben fortlaufend überwacht und die Geschäftsführung zugleich beratend unterstützt. Die Geschäftsführung hat uns regelmäßig über die Geschäftsentwicklung und die wirtschaftliche Lage der Gesellschaft berichtet. Die KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München, hat den Jahresabschluss und den Lagebericht der AGIS Allianz Dresdner Informationssysteme GmbH geprüft und für das Geschäftsjahr 2006 einen uneingeschränkten Bestätigungsvermerk erteilt. Jahresabschluss, Lagebericht und Prüfungsbericht der KPMG lagen allen Mitgliedern des Aufsichtsrats vor und wurden in der Aufsichtsratssitzung am 8. März 2007 in Gegenwart des Abschlussprüfers umfassend behandelt. Auf Grund unserer eigenen Prüfung dieser von Geschäftsführung und Abschlussprüfer vorgelegten Unterlagen erheben wir keine Einwendungen und schließen uns dem Ergebnis der Abschlussprüfung durch die KPMG an. Der Aufsichtsrat hat den von der Geschäftsführung aufgestellten Jahresabschluss genehmigt. Herr Dr. Stephan-Andreas Kaulvers legte sein Aufsichtsratsmandat mit Wirkung zum 7. März 2006 nieder. Zu seinem Nachfolger wurde Herr Wilfried Johannßen mit Wirkung ab dem 18. Mai 2006 berufen. Im Zuge der Neuausrichtung der deutschen Versicherungsgesellschaften und der Gründung der Allianz Deutschland AG, fanden die folgenden Wechsel im Aufsichtsrat statt: Herr Dr. Wolfgang Brezina legte sein Mandat zum 7. April 2006 nieder, zu seinem Nachfolger wurde Herr Dr. Christof Mascher ab dem 7. April 2006 gewählt. Für Herrn Kai Berrer, der sein Mandat zum 30. April 2006 niederlegte, folgte mit Wirkung zum 29. Juni 2006 Herr Volker Steck nach. Herr Dr. Frank Hilbig legte sein Mandat zum 31. Dezember 2006 nieder, weil er in den Ruhestand trat. Als sein Nachfolger rückte als gewähltes Ersatzmitglied Herr Peter Radig in den Aufsichtsrat nach. Der Aufsichtsrat dankt den ausgeschiedenen Mitgliedern des Gremiums für die Mitarbeit und ihren Einsatz zum Wohle der AGIS. Der Aufsichtsrat spricht der Geschäftsführung und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die im Geschäftsjahr 2006 geleistete Arbeit Dank und Anerkennung aus. München, den 8. März 2007 Für den Aufsichtsrat: Dr. Friedrich Wöbking, Vorsitzender 5

6 Geschäftsführung Geschäftsführung Dr. Kurt Servatius Vorsitzender der Geschäftsführung Diplom-Kaufmann Unternehmenssteuerung Gert Herrmann Stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung Diplom-Ingenieur, Diplom-Wirtschaftsingenieur IT-Services Dr. Martin Elspermann Diplom-Ingenieur Engineering Hermann-Josef Müller Diplom-Mathematiker IT-Betrieb 6

7 Lagebericht Lagebericht 1. Allgemeine Angaben Für die AGIS Allianz Dresdner Informationssysteme GmbH war das Geschäftsjahr 2006 geprägt von den Veränderungen im Kundenumfeld. Insbesondere durch die Gründung der Allianz Deutschland AG und die damit verbundene zentrale Neuausrichtung der IT konnten Prozesse verschlankt und Schnittstellen optimiert werden. Der erfolgreiche Abschluss der Synergie- und Restrukturierungsprogramme führte zu einer nachhaltigen Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens. Durch die Implementierung eines neuen Managementmodells wurde die Steuerung der AGIS-Geschäftsfelder optimiert. Der Firmensitz des Unternehmens ist München. Der Aufsichtsrat ist paritätisch mit Vertretern der Gesellschafter und mit Arbeitnehmervertretern besetzt. 2. Strategie AGIS Die»Strategie AGIS«ist eingebunden in die Allianz Strategie 3+Eins, die gemeinsamen Leadership Values als Führungsgrundsätze sowie die Allianz IT-Strategie. Die AGIS kann 3+Eins nachhaltig unterstützen, indem sie ihre Services zu wettbewerbsfähigen Preisen anbietet. Über innovative IT-Lösungen hilft die AGIS, die Prozesse ihrer Kunden zu optimieren und Potenziale für diese zu erschließen. Um allen Kunden, Anteilseignern sowie internen und externen Partnern einen Mehrwert zu bieten, gilt es die Vision»AGIS macht IT verlässlich, einfach, passend«konsequent in allen strategischen Geschäftsfeldern umzusetzen. Das Geschäftsjahr 2006 war hierbei besonders geprägt von einer kontinuierlichen Verbesserung der Prozessorganisation, um hier den Anspruch der AGIS»Verlässlichkeit«und»Einfachheit«gegenüber den Kunden gerecht zu werden. 3. Strategische Geschäftsfelder Die AGIS versteht sich als Full-Service-Dienstleister, der die Entwicklung und den Betrieb von IT-Infrastrukturen sowie den Service und den Betrieb von Informationssystemen in der Allianz Gruppe in Deutschland gewährleistet. Die AGIS entwickelt, installiert und betreibt markterprobte IT-Technologien für Großrechner, Client / Server-Systeme und Netze. Zuverlässig und in hoher Qualität erbringt die AGIS Dienstleistungen in folgenden Geschäftsfeldern: Project & Consulting Infrastructure / Application & Data Services Workplace Print & Output Services. Unterstützt werden die Geschäftsfelder durch die querschnittlichen Funktionen: Security Manage & Source. Project & Consulting Das Consulting stellt in der Konzeptions- und der Realisierungsphase die Integration in die bestehende Anwendungs- und Systemumgebung sicher und begleitet am Projektende die Überführung der Systeme in den produktiven IT-Betrieb. Unseren Kunden werden neue Technologietrends aufgezeigt und sie werden laufend hinsichtlich der IT-Standards und der IT-Architektur beraten. Project & Consulting versteht sich als Schnittstelle zu den Anwendungsentwicklungsbereichen im Konzern. Es wird sowohl die Qualität der Projektarbeit und die vollständige Erledigung des Auftrags als auch die Einhaltung der Projektziele verantwortet. Damit werden Koordinations-, Steuerungs- und Leitungsfunktionen gleichzeitig zentral wahrgenommen. Für den Kunden stellt dies eine»rund-um«- Dienstleistungsfunktion im Projektgeschäft dar. 7

8 Lagebericht Infrastructure / Application & Data Services Die Bereiche Infrastructure und Application & Data Services konzentrieren sich auf den Betrieb des AGIS Rechenzentrums im BGU in Unterföhring und das Katastrophen-Backup in Stuttgart. Die AGIS betreibt mit einem Serverpark von Servern, einer Rechnerkapazität von MIPS sowie einem Plattenspeicher von 878 TB eines der größten Rechenzentren in Europa. Das zentrale Ziel ist die Sicherstellung eines reibungslosen Betriebs und die Einhaltung der vereinbarten Service Level Agreements. In deren Rahmen wird die Durchführung und Sicherstellung der Services im Betrieb gewährleistet. Gerade vor dem Hintergrund von SOX (Sarbanes-Oxley Act) besitzt das Thema Business Continuity & Security Management für die AGIS eine zentrale Bedeutung. Deshalb wurde im Rahmen der Zentralisierung des Hostund Serverbetriebs die Infrastruktur des BGU erweitert und auf einen höheren Sicherheitsstandard gebracht. Im Bereich Network stellt sich die AGIS der großen Herausforderung nicht nur für die Kunden der Allianz Deutschland AG und Dresdner Bank AG, sondern für die Allianz weltweit, ein sicheres, stabiles Netzwerk zu betreiben: AGIS.net Nationales Corporate Netzwerk für Versicherung Innendienst und Dresdner Bank AG (Hauptverwaltungen, Niederlassungen, Geschäftsstellen und Filialen der Allianz Gruppe in Deutschland) AMIS.net Nationales Netzwerk Versicherung Außendienst (Agenturen der Versicherungsgesellschaften Allianz Deutschland AG) AWIN.net Internationales Netzwerk der Allianz SE BWIN.net Internationales Netzwerk Dresdner Bank AG MAN Netze Campus Netzwerke in den Hauptstandorten (München, Frankfurt, Stuttgart) LAN Lokale Netze in den Versicherungs- und Bankgebäuden Im ersten Quartal 2006 wurde ein Projekt aufgesetzt, um das AGIS.net (Nationales Corporate Network für Versicherung Innendienst und Dresdner Bank AG) auf VPN und MPLS Technologie im Access und Core umzustellen. Ziel dieses Projekts ist es, die Netzwerkkosten weiter zu senken und den wachsenden Anforderungen unserer Kunden gerecht zu werden. Im Mai 2007 wird dieses Projekt abgeschlossen sein. Die gesamten von der AGIS betriebenen Netzwerke zeichneten sich im Jahr 2006 durch hervorragende Stabilität aus. Es wurden einzelne Ausfälle von Netzwerkkomponenten verzeichnet, wobei durch die implementierten automatischen Backupverfahren eine durchgängige Verfügbarkeit gegeben war. Die Sicherheit der von der AGIS betriebenen Netzwerke konnte im Jahr 2006 durch den gezielten Einsatz von Überwachungs- und Erkennungssystemen gewährleistet werden. Workplace Im Geschäftsfeld Workplace sind alle Produkte und Services rund um den PC-Arbeitsplatz zusammengefasst. Im vergangenen Jahr wurden alle PC-Arbeitsplätze auf das Servicepack 2 von Windows XP umgestellt. Ferner wurde der Versicherungs- und Bank-Innendienst von Lotus Notes auf Microsoft Outlook migriert, im Frühjahr 2007 folgt der Außendienst der Versicherung. Neben der Erzielung von Synergien wird dadurch ein wichtiger Meilenstein in der IT-Standardisierung im Konzern erreicht. Die Konsolidierungsmaßnahmen der vergangenen Jahre (Standardisierung von HW und SW sowie Optimierung der Supportprozesse im Rahmen von SYN III und Umbau AGIS) zeigen in der Reduzierung der Produktionskosten ihre positive Wirkung. In den meisten Produkten konnten Preissenkungen an die Kunden weitergegeben werden, v. a. in den Bereichen Workplace, Host und Projekte. Im Geschäftsfeld Workplace hat die AGIS so aus eigenen Kräften ein wichtiges Etappenziel hinsichtlich Standardisierung und Kostenoptimierung erreicht. Zusammen mit dem Kunden (v. a. ADAG) wurde darüber hinaus ein Projekt aufgesetzt, das einen noch konsequenter standardisierten Client mit automatisierten Supportprozessen zum Ziel hat. Dieser Client soll den Kunden ab der zweiten Jahreshälfte 2007 zur Verfügung gestellt werden. Im Kontext der Kostenreduzierung ist auch die geplante Auslagerung von Teilbetriebsteilen v. a. im Supportbereich zu sehen. Damit mit Hilfe eines professionellen Providers weitere Skaleneffekte erzielt werden. Um die Prozesse noch konsequenter an ITIL auszurichten und steuern zu können, wurde zur Unterstützung des Geschäftsfeldes Workplace die Abteilung Delivery Services neu gegründet. Damit wurden operative und steuernde Funktionen getrennt. Ferner werden die logistischen Prozesse zum Client Innendienst künftig vom System SIMA unterstützt. Damit kann u. a. das Bestandsführungssystem ABIS abgelöst werden. 8

9 AGIS Allianz Dresdner Informationssysteme GmbH Die Telekommunication-Services setzen sich aus folgenden technischen Teilbereichen zusammen: Sprachnetze (TK-Kopplungen und Mobilfunk-Netze) in den Versicherungs- und Bankgebäuden TK-Anlagen Trading-, Call-Center- und CTI-Lösungen. Die gesamten von der AGIS betriebenen TK-Anlagen zeichneten sich im abgelaufenen Geschäftsjahr durch hervorragende Stabilität aus. Output Services Das Geschäftsjahr 2006 im Geschäftsfeld Output Services war geprägt von einem stabilen und reibungslosen Ablauf der Produktionsaufträge auf Grund der Zentralisierung aller Druckzentren im vorhergegangenen Geschäftsjahr. Der Einstieg in die Technik des Drucks mit Zusatzfarben wurde realisiert und in ersten Kundenaufträgen umgesetzt. Die Produktion selbst und andere technische Produktionsverbesserungen haben die Kostensituation des Geschäftsfeldes verbessert. Optimierungen wie Adresszusammenfassungen auf der Kundenseite und die technische Umsetzung haben sich in den Portokosten positiv niedergeschlagen. Die möglichen Optimierungsmaßnahmen hinsichtlich der Veränderungen der ADAG wurden realisiert und eine einheitliche Policenproduktion für alle Sparten der Versicherungen konnte erreicht werden. Die kundenspezifische Ausrichtung des Copyshops rundet das Gesamtbild des Geschäftsfelds Output Services ab. Security Die Sicherheit stand auch in 2006 im Fokus der AGIS Dienstleitungen. Auf Basis der Security-Policy und Standards»GISF Version 2.2«(Group Information Security Framework) wurden die sicherheitsrelevanten IT-Komponenten und Verfahren weiterentwickelt. Zur Ergänzung und Detaillierung der GISF für den IT-Betrieb kamen 14 neue AGIS Security Specifications (ASS) zum Einsatz. Die wesentlichen Security-Weiterentwicklungen im Geschäftsjahr 2006 sind nachfolgend genannt: Die ASS»Sicherheitsprüfung für ausgelagerte IT-Dienste«beschreibt konkret den in der GISF thematisierten Auslagerungsprozess zur Auswahl der erforderlichen Sicherheitsvorgaben an einen Provider sowie zur Einrichtung der zugehörigen Kontrollen bei der AGIS Provider-Steuerung. In der ASS»Security Leistungsbeschreibung«sind die Sicherheitsleistungen der AGIS für den SLA 2007 mit den Kundengesellschaften sowie die Mitwirkungspflichten des Kunden z. B. beim Security Patchmanagement vereinbart. Falls aus technischen oder wirtschaftlichen Gründen eine Sicherheitsanforderung nicht erfüllt werden kann, wird gemäß der ASS»IT-Security Ausnahmegenehmigung und Risikoübername«das Sicherheitsrisiko ermittelt und vom Management getragen, bis nach maximal einem Jahr eine Lösung zur Erfüllung der Sicherheitsanforderungen etabliert ist. Zur Förderung des Sicherheitsbewusstseins der AGIS Mitarbeiter wurde auch in 2006 der eintägige Grundlagenkurs»Be aware«sowie der spezielle Kurs»Be secure«zur Ausbildung der Project Security Officer mehrfach abgehalten. Manage & Source Unter Manage & Source werden die Querschnittsfunktionen, die Dienstleistungen für die Geschäftsfelder der AGIS erbringen, zusammengefasst. Die wesentlichen Funktionen sind Betriebswirtschaft, Innenrevision, IT-Einkauf, Kommunikation, Personal und das Risikocontrolling. Um IT-Services kostengünstig und leistungsstark anbieten zu können, ist der Einkauf von IT und externen Dienstleistungen für die Allianz Gruppe in Deutschland im IT-Einkauf der AGIS gebündelt. Hierdurch werden sowohl für die AGIS als auch für Konzernkunden effiziente Lieferantenbeziehungen ermöglicht. Durch die systematische Bündelung der Beschaffungsvolumina der Allianz Gruppe in Deutschland sowie der Marktgegebenheiten im Jahr 2006 konnten die Einkaufsoptimierungen der Vorjahre fortgesetzt werden. Die Prüfungen der Innenrevision stellen eine wichtige Maßnahme zur Sicherstellung der Ordnungsmäßigkeit, der Sicherheit und der Wirtschaftlichkeit der Betriebsund Geschäftsabläufe dar. Damit wird die Geschäftsleitung bei der Wahrnehmung ihrer Kontrollfunktion unterstützt. Die interne Revision führte sowohl eigene als auch gemeinsame Prüfungen (Joint Audits) mit der Holdingeinheit Group Audit und den Revisionseinheiten der einzelnen Konzerngesellschaften durch. Unter der Funktion AGIS-Risikocontrolling sind IT-Security, SOX-Steuerung und das Operational Risik Controlling zentral als Stabsfunktion gebündelt. 9

10 Lagebericht 4. Industrialisierung der AGIS Unter dem Begriff»Industrialisierung«werden Zentralisierung, Standardisierung und Automatisierung von Aufgaben und Prozessen verstanden. Das Ziel der Industrialisierung im IT-Bereich ist es, unterschiedliche und kostenintensive Einzel- und Sonderlösungen durch effiziente und durchgängige Prozesse abzulösen. Die AGIS hat mit den realisierten Synergieprojekten den Weg in Richtung Industrialisierung von IT-Services und IT-Betrieb eingeschlagen. Die grundlegenden Elemente dieses Veränderungsprozesses sind die Zentralisierung von Funktionen und Hardware, die Standardisierung der eingesetzten Hard- und Software sowie die Automatisierung von Prozessen, um eine höhere Abwicklungsgeschwindigkeit bei einem geringeren Betreuungsaufwand sowie einer höheren Verfügbarkeit der Systeme zu gewährleisten. Am Ende des Geschäftsjahres 2006 konnte entsprechend der Allianz Strategie 3+Eins auf eine reduzierte Komplexität in organisatorischer wie auch systemtechnischer Hinsicht geblickt werden. 5. Organisatorische Entwicklung Geschäftsbereiche und Standorte Mit dem Umbau der AGIS haben sich die Organisation der vier Geschäftsbereiche und die Anzahl der Mitarbeiter an den einzelnen Standorten verändert. Synergieprogramm III (SYN III) Umbau AGIS Die technische Umsetzung des Umbaus der AGIS ist weitestgehend abgeschlossen. Bis auf wenige Server ist der Umzug der Rechenzentren sowie die Serverkonsolidierung realisiert. Auch die personalwirksamen Maßnahmen wurden wie geplant bewältigt. Damit kann die AGIS nach den Synergieprogrammen I III behaupten, auf struktureller, personeller, technischer und prozessualer Ebene die Post-Merger-Integration AGIS-DREGIS bewältigt zu haben. Insgesamt wurden damit die IT-Infrastruktur- und Service-Kosten während der gesamten Laufzeit der Synergieprogramme um mehr als ein Drittel gesenkt. Ebenso wie die Vorgängerinitiativen hat auch SYN III alle finanziellen Projektziele übererfüllt. Durch den Umbau der erfolgreichen Zusammenführung der Infrastruktur von Versicherungs- und Bank-IT wurde die AGIS auf eine verbesserte Leistungsfähigkeit ausgerichtet und entsprechend Richtung Wettbewerbsfähigkeit gestärkt. Im Jahr 2006 wurde die vollständige Abwicklung der Zweigniederlassung Singapur, welche für die Kundeneinheiten der Dresdner Bank Gruppe im asiatisch-pazifischen Raum tätig war, abgeschlossen. Die Mitarbeiter der AGIS Niederlassung führen ihre Aufgaben in der neuen Gesellschaft eines externen Partners fort. 6. Personal Allianz Standort Dresdner Bank AG Standort Mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zum Stand 31. Dezember 2006 an den sieben Standorten der AGIS ist eine Reduzierung gegenüber dem Vorjahr von 159 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu verzeichnen (Stand 31. Dezember 2005: Mitarbeiter). Die Auszubildenden werden zentral am Standort München ausgebildet. Insgesamt sind 18 Auszubildende je Ausbildungsjahrgang 6 Mitarbeiter beschäftigt. 10

11 AGIS Allianz Dresdner Informationssysteme GmbH 7. Schwerpunkte des Jahres 2006 Das Geschäftsjahr 2006 war geprägt durch strategische Projekte, die zu technischen und organisatorischen Innovationen führten sowie weitere Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen ermöglichten. Managementmodell der AGIS Die AGIS stellt den IT-Betrieb der Konzerngesellschaften in hoher Qualität sicher. Um den Prozessfluss gegenüber den Kunden während des kompletten Lebenszyklus der erbrachten Leistungen weiter zu optimieren, müssen die Produkte bzw. Services den Kunden gegenüber als leistungsfähig und vergleichbar dargestellt werden. Hierzu wurde im Jahr 2006 stufenweise das neue Managementmodell eingeführt, das auf eine durchgängige Leistungs-, Prozess- und Kostensicht auf das jeweilige Produkt abzielt. Außerdem kombiniert mit einer verbindlichen Ergebnisverantwortung für Produkte und Services. Für jede Produktlinie existiert nun ein Geschäftsfeldverantwortlicher. Das neue Managementmodell ändert nichts an der bestehenden funktionalen Organisation. Es wirkt quer zur Linienorganisation und stärkt damit die Prozess- und Leistungserbringungssicht gegenüber der AGIS und nicht zuletzt gegenüber den Kunden. V ZBO DES Steuerung Instrumente & Systeme V V Produktkatalog Planung & Reporting V Das Produktmanagement im Customer Service Management (CSM) ist für den Produktkatalog der AGIS verantwortlich. Dieser Katalog beschreibt die AGIS-Services und dient der transparenten Darstellung gegenüber den Kunden. Die Betriebswirtschaft (BWS) ist für die Planung und das Reporting zuständig. Die Berichtssysteme wurden an die neue Steuerungslogik angepasst, indem zum Beispiel die Kostenstellenstruktur überarbeitet oder produktbezogene Berichte bereitgestellt wurden. BWS CSM Verantwortlich für die Anpassung der Prozesse und Systeme ist die Zentrale Betriebstechnik und -organisation (ZBO). Die bestehende Prozessorganisation (PZO) wurde in das neue Managementmodell überführt und die Rollen- und Schnittstellenbeschreibungen wurden bereinigt. Die operative Steuerung erfolgt durch die Delivery Services (DES). Hier liegt das Controlling von Leistung, Qualität und Kosten der Produkte bzw. Geschäftsfelder des jeweiligen Geschäftsbereichs sowie die zugehörigen Prozesse. Neuaufstellung der Geschäftsbereiche Das neue Managementmodell wurde in 2006 stufenweise in allen Geschäftsbereichen der AGIS eingeführt. Diese neu eingeführte Zuordnung entspricht den Anforderungen der IT Infrastructure Library (ITIL). Als wesentlicher Faktor ist hier die Sicherstellung und die Weiterentwicklung der Qualität der Produkte der Geschäftsfelder zu sehen. Darüber hinaus wurde ein Controlling für die Prozessentwicklung und die Prozessqualität eingesetzt. Auf Produktebene wurde ein operatives Kostencontrolling und -reporting implementiert, das die Steuerung der Leistungserbringung über alle beteiligten Funktionen hinweg gewährleistet. Customer Service Management Die Kundenzufriedenheit als Wettbewerbsfaktor stellt für die AGIS einen zentralen Wert der Unternehmenskultur dar. Die AGIS Ziele 2006 berücksichtigten in umfassendem Maße diesen Erfolgsfaktor. Die zentrale Kundenschnittstelle der AGIS wurde in der Funktion Customer Service Management (CSM) gebündelt. Ziel ist es, den Kundenanforderungen mit einem ausgereiften Produktportfolio gerecht zu werden sowie innovative Produktkonzepte in das Beratungsangebot einfließen zu lassen. Die Kundenzufriedenheit wird anhand folgender Kriterien gemessen: Kundenwissen, Flexibilität, Bündelung von Know-how und Kompetenzen sowie Kundennähe. Beratung und Betreuung kann so zielgerichtet, partnerschaftlich und erfolgreich umgesetzt werden. 11

12 Lagebericht Sarbanes-Oxley Act (SOX) Die SOX-Richtlinien sind für Gesellschaften verpflichtend, die in den USA börsennotiert sind. Von ihnen wird verlangt, dass alle Prozesse dokumentiert werden, die für die finanzielle Berichterstattung wesentlich sind. Darüber hinaus fordert das Gesetz ein effektives internes Kontrollsystem. Die AGIS hat die Funktionsfähigkeit ihres internen Kontrollsystems durch Audits nachgewiesen. Zu Beginn des Geschäftsjahres 2006 hat die AGIS den Check durch die Wirtschaftsprüfung KPMG ohne Mängel abgeschlossen. Dieser Nachweis über die Zuverlässigkeit der IT-Systeme ist notwendig für die SOX-Compliance, denn alle wichtigen Geschäftsprozesse der Kundengesellschaften laufen IT-gestützt ab. Damit gewährleistet die AGIS das Fundament für die SOX-Compliance der deutschen Gruppengesellschaften. Europäische Rechenzentrumskonsolidierung Seit diesem Sommer befinden sich die Großrechner der Allianz Gesellschaften aus Österreich (Allianz Elementar) und der Schweiz (Allianz Suisse) für das Housing in München (Unterföhring). Die Umzüge verliefen reibungslos und ohne das der laufende Betrieb in Österreich und in der Schweiz beeinträchtig wurde. Weiterhin übernahm die AGIS im Jahr 2006 den Hostbetrieb von Euler Hermes in Hamburg. Ende September 2006 wurde auch die Z9-Migration erfolgreich abgeschlossen. Damit hat die AGIS gemeinsam mit der IBM innerhalb kurzer Zeit die komplette Host-Infrastruktur für alle Kundengruppen der AGIS auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Innerhalb von nur 8 Wochen wurden an 7 Wochenenden 75 Logical Partitions (LPARs) migriert. Serverkonsolidierung Die ca Server am Standort Frankfurt wurden planmäßig im Geschäftsjahr 2006 nach Unterföhring ins BGU (Betriebsgebäude Unterföhring) umgezogen bzw. konsolidiert. Ca. 700 Server konnten in diesem Zuge aus dem Betrieb genommen werden. Im Januar beginnt der Rückbau der Serverräume in der Windmühlstrasse in Frankfurt. Dies stellt eine weitere Maßnahme bedingt durch SYN III dar. Migration des AGIS.net auf ein IP VPN Beim»AGIS.net«handelt es sich um das nationale, standortübergreifende Unternehmensnetzwerk, das auf Basis von eigenen Netzknoten sowie angemieteten Festverbindungen zwischen den Standorten des Konzerns betrieben wird. Die Migration des»agis.net«auf ein Multimandanten- und QoS-fähiges (QoS = Quality of Service = priorisierte Übertragung von Applikationen) IP VPN legt hierbei die Basis für eine konsolidierte Netzwerkumgebung im Sinne der Netzstrategie der AGIS. Um den unterschiedlichen Kundenanforderungen gerecht zu werden hinsichtlich Service und Qualität der Netzlösungen, wurden drei Ausprägungen dem neuen Netzwerk zu Grunde gelegt:»high-sla«(gold),»medium-sla«(silber) und»low-sla«(bronze). Es konnten im abgeschlossenen Geschäftsjahr 20 Lokationen termingerecht auf die neue Technik migriert werden. Call Center / AGIS Service Desk Das Call Center der AGIS ist der zentrale Ansprechpartner in allen Fragen und Problemen rund um den IT-Bereich für die Mitarbeiter der Allianz Gruppe. Es bearbeitet Incidents und Service Requests und entspricht somit in der ITIL-Prozessicht (IT Infrastructure Library) der Funktion des Service Desks. Wesentliche Aufgaben sind die Störungsannahme, -bearbeitung und -lösung bis hin zur Anwenderinformation, Bearbeitung von Entsperrvorgängen, Durchführung von Kundenbefragungen nach Umzügen sowie das Einrichten und Ändern von Mailboxattributen. Die Problemlösungsquote des First Level Support für Störungsbehebungen liegt bei ca. 80% und ist damit wettbewerbsfähig im Quervergleich zum Markt externer Anbieter. Desweiteren betreibt der AGIS Service Desk (ASD) auch das zentrale Informationsmanagement für die Anwender. Störungen gleicher Art können so zentral gebündelt und an weitere Nutzer, die ebenfalls zu den ermittelten Anwenderkreis gehören, rechtzeitig weitergeleitet werden mittels unterschiedlicher aktiver und passiver Varianten der Informationsverteilung. ASD betreut rund Anwender weltweit und bearbeitet im Durchschnitt ca Störungsmeldungen und Anfragen pro Tag. 12

13 AGIS Allianz Dresdner Informationssysteme GmbH Zentraler Second Level (ZSL) Komplexe Störungen an den Arbeitsplatzrechnern, Druckern oder Telefonen der Innendiensteinheiten der Allianz und der gesamten Dresdner Bank AG, die nicht direkt beim Anruf im ASD, dem First Level, behoben werden können, werden von dort in den ZSL weitergeleitet und hier gelöst bzw. an den Third Level weitergeleitet. Hier wird für die angestrebte Problemlösung Wissen und das Komponenten-Ausschlussverfahren angewendet, da hier das wesentliche Ziel darin zu sehen ist, durch die Behebung der Störung Aufschluss über deren Ursache, Ansätze zu deren Vermeidung und einen Lösungsweg für den Einsatz im First Level zu dokumentieren. Kann der ZSL das Problem nicht lösen, wird auch die dritte Support-Stufe beansprucht. Hier kümmern sich fachund komponentenverantwortliche Stellen mit ihrem Spezialwissen um die Behebung der Störung. Die Factory im ZSL ist für die zentrale Steuerung des gesamten Client-Support Prozesses und das reibungslose Zusammenspiel zwischen First, Second und Third Level verantwortlich und wacht über alle wichtigen Zielgrößen. Der ZSL betreut Arbeitsplatzrechner des Allianz Innendienstes, Arbeitsplatzrechner und 860 Server- Systeme im Geschäftsstellenumfeld der Dresdner Bank AG, Arbeitsplatzrechner der Zentrale der Dresdner Bank AG, dezentrale Drucker sowie über 100 verschiedene Anwenderprogramme. SIMA für Innendienst-Client (System für IT-Management der AGIS) Die AGIS hat die IT-technische Abbildung der komplexen Prozesswelt durch die inkrementelle Auslieferung der Prozesse für die Objekttypen Host, Server, Druck, TK und AD-Client bereits im Juni 2005 abgeschlossen und erfolgreich in Betrieb genommen. Seit Januar 2006 wurde planmäßig an der Realisierung des ID-Client gearbeitet. Um eine noch höhere Standardisierung und damit einhergehend auch höhere Wettbewerbsfähigkeit zu erreichen, geht die AGIS konsequent nach»itil«vor, das heißt, dass neben den bewährten SAP-Komponenten (betriebswirtschaftlicher Teil) auch die Software USU- Valuemation für die Abbildung von vorgelagerten und parallel betriebenen Prozesslogiken eingesetzt wird. Die Migration aller Hardware- und Softwarekomponenten in SIMA (System für IT-Management der AGIS), optimierten Prozessabbildungen und die Anbindung aller weiteren Systeme mittels Schnittstellen in den produktiven Betrieb konnte erfolgreich und effizient im November 2006 umgesetzt werden. Lizenzmanagement Im Rahmen des Projektes SIMA (System für IT-Management der AGIS) wurden bis Ende 2006 System und Prozesse für ein standardisiertes Lizenzmanagement in der AGIS analysiert. Im Rahmen der Einführungsphase werden Lizenzmanagementauswertungen (Compliance Check) in Form des Vergleichs der gescannten IST-Daten mit den kaufmännischen Daten aus SAP für die wichtigsten Software-Produkte in der AGIS für Client Innendienst und Server im ersten Quartal 2007 nutzbar sein. Die Einführungsphase ist bis Mitte 2007 geplant. 8. Geschäftsverlauf 2006 Die AGIS konzentrierte sich wie in den Vorjahren vor allem auf Serviceleistungen innerhalb der Allianz Gruppe Deutschland. Der Anteil des Umsatzes mit Kunden außerhalb der Allianz Gruppe in Deutschland ist niedrig. Als Vergütung für die Leistungen wurden den Konzernkunden kalkulierte Vollkostenpreise inklusive einer kalkulatorischen Verzinsung auf das gewogene Eigenkapital in Rechnung gestellt. Das Geschäftsjahr 2006 war für die AGIS vor allem durch den weit reichenden Umbau der Allianz (Allianz SE, ADAG, Dresdner Bank AG) geprägt, sowie durch den Umbau AGIS und das Synergieprogramm III (SYN III). Durch konsequente Umsetzung der Maßnahmen»Umbau AGIS«sowie des Abschlusses des Synergieprogramms SYN III gelang es, die Kostenbudgets weiter zu reduzieren und Umsatzrückgänge zu kompensieren. Einhergehend konnten technologische Innovationen in der Infrastruktur umgesetzt werden. Im Geschäftsjahr 2006 wurden Umsatzerlöse aus IT-Dienstleistungen in Höhe von 654,6 Millionen Euro erzielt. Gegenüber dem Vorjahr (Umsatzerlöse 2005: 708,8 Millionen Euro) bedeutet das einen Rückgang um 7,6 Prozent. Auf die einzelnen Geschäftsfelder der AGIS verteilen sich die Umsatzerlöse (in Millionen Euro) wie folgt: Project & Consulting 20,0 Infrastructure/Application & Data Services 358,8 Workplace 184,3 Print & Output Services 112,4 Sonstiges (vor allem Gutschriften aus Vollkostenabrechnung) 20,9 Gesamt 654,6 13

14 Lagebericht Der Umsatz verteilt sich auf die Geschäftsfelder wie folgt: Umsatz nach Geschäftsfeldern Project & Consulting 3,1 % Workplace 28,2 % Application & Data Services Ins. 0,3 % Application & Data Services Bank 3,0 % Infrastructure 51,4 % Print & Output Service 17,2 % Sonstiges 3,2 % Investitionen in die IT-Struktur Die im Jahr 2006 getätigten Investitionen führten in Summe gegenüber dem Geschäftsjahr 2005 zu einer Reduzierung, da auf Grund der prägnanten Umstrukturierung des Konzerns auch enormer Kostendruck auf bereits geplante Projekte seine Auswirkungen fand. Die Basis für alle Investitionen ist eine abgestimmte anforderungs- und bedarfsgerechte Investitionsplanung. Insgesamt hat die AGIS im Jahr ,5 Millionen Euro investiert. Die Investitionen (in Millionen Euro) gliedern sich in folgende Bereiche auf: Client / Server Hardware 24,0 Großrechner Hardware 23,5 Speichermedien 9,6 Software 11,0 Druck- und Nachbearbeitung 1,7 Kommunikationseinrichtungen 3,0 Netzkomponenten 6,0 Betriebs-/Geschäftsausstattung 0,2 GWG 6,6 Finanzanlagen 6,9 Die Finanzierung dieser Investitionen erfolgte aus Umsatzeinnahmen und vorhandenen liquiden Mitteln. Die Summe der Erträge, das heißt die Umsatzerlöse (654,6 Millionen Euro) und sonstigen betrieblichen Erträge (28,7 Millionen Euro), belief sich auf 683,3 Millionen Euro. Den Erträgen standen im laufenden Geschäftsjahr Aufwendungen in Höhe von 675,4 Millionen Euro gegenüber. Im Vergleich zum Vorjahr reduzierten sich diese um 5,7 Prozent, was auf die eingeleiteten Steuerungsmaßnahmen bei den Aufwendungen für den IT-Betrieb und auf die Maßnahmen zur Senkung der Personalaufwendungen zurückzuführen ist. Der Zinsertrag betrug 3,1 Millionen Euro. Die Zinsaufwendungen erhöhten sich gegenüber dem Geschäftsjahr 2005 auf 0,9 Millionen EUR. Die Eigenkapitalquote lag zum Bilanzstichtag bei 58,7 Prozent. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit in Höhe von 10,8 Millionen Euro resultiert aus der kalkulatorischen Eigenkapitalverzinsung und der Geschäftstätigkeit mit den Kunden, für die keine Vollkostenabrechnung durchgeführt wird. Das Niveau des Ergebnisses der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit im Geschäftsjahr entspricht damit dem des Vorjahres. 9. Prognosebericht Auf Grund der Eigenkapitalausstattung, der Einbettung der Gesellschaft in die Allianz Gruppe Deutschland sowie der engen Kundenbeziehungen ist die wirtschaftliche Entwicklung der AGIS sichergestellt. Chancen ergeben sich für die AGIS aus der zunehmend europäischen Grundausrichtung der Allianz SE. Risiken für die zukünftige Geschäftsentwicklung ergeben sich aus den aktuellen sehr dynamischen Veränderungen der Konzerngesellschaften in Deutschland, die zu schrumpfenden Umsätzen führen könnten. Mit dem für 2007 geplanten Outtasking eines erheblichen Teils der AGIS-Services sind ebenfalls Chancen, aber auch Risiken verbunden. Die Chancen bestehen in steigender Wettbewerbsfähigkeit und besserer Anpassung an Markstandards, wodurch sich die AGIS sicherer als Full Service IT-Dienstleister positionieren kann. Risiken entstehen durch den mit dem Outtasking einher gehenden Verlust an internem Wissen. Diese Wirkungen werden durch die parallelen personellen Maßnahmen der Allianz Gesellschaften in Deutschland noch verstärkt. Das AGIS Management ist eng in alle Veränderungen der Allianz Deutschland eingebunden und kann dadurch diese Entwicklungen steuernd beeinflussen. 14

15 AGIS Allianz Dresdner Informationssysteme GmbH Im Hinblick auf die bestehenden Anforderungen wird durch die eingeleiteten Projekte auch mittelfristig bis Ende 2008 dem Kostendruck Rechnung getragen. Allianz Business System (ABS) Die Allianz Deutschland AG wird im nächsten Jahr ein neues Zielbetriebsmodell einführen. Die AGIS unterstützt die ADAG in mehr als 30 IT-Projekten bei Design und Aufbau der notwendigen IT-Infrastrukturen. Die AGIS Aktivitäten sind im Projekt»ABS (Allianz Business System) Infrastruktur und Betrieb«zusammengefasst. Kerngedanke des Zielbetriebsmodells ist die Ausrichtung auf die Kundenbedürfnisse. Die Geschäftsprozesse von Sach-, Leben- und Krankenversicherung werden in zentralen Anlaufstellen für die Kunden gebündelt, die das Fach-Know-how aller Sparten umfassen. Customer Fokus Initiative (CFI) Die Customer Fokus Initiative ist eine wichtige strategische Initiative der Allianz und Teil der 3+Eins Aktivitäten des Konzerns, die auch in den folgenden Geschäftsjahren im Mittelpunkt der Unternehmensaktivitäten steht. Ziel dieser Initiative für die AGIS ist die Ausrichtung auf den Kunden, dessen Zufriedenheit mit dem Unternehmen und dessen Bindung. Um diese Kriterien bewerten zu können, hat man in der AGIS Kundenzufriedenheitsumfragen durchgeführt. Neben diesem bewährten Instrument wird eine zusätzliche wissenschaftlich erprobte Messgröße zur Ermittlung der Kundenloyalität, der NET Promoter Score (NPS) eingesetzt. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse werden in Workshops analysiert und somit Wege für die Verbesserung gefunden. SCOPE Im Geschäftsjahr 2006 wurde in der AGIS das Outtasking-Programm SCOPE (Strategic Outtasking Partner Evaluation) aufgesetzt. In den Teilbereichen Desktop-, Netz- und Telekommunikationsservices wird zukünftig die Fertigungstiefe der AGIS reduziert und gemeinsam mit einem strategischen Partner Kosten und Leistung weiter optimiert. Die Steuerung im Sinne einer Generalunternehmerschaft wird hierbei weiterhin von der AGIS wahrgenommen. Die AGIS unterscheidet ihre Geschäftsfelder in»provided Services«(Host, Server, Druck, Projekte) und»managed Services«(Client, TK, Netz). Während in den»provided Services«eine hohe Fertigungstiefe beibehalten werden soll, umfassen die»managed Services«Leistungen, die zukünftig gemeinsam mit einem strategischen Partner erbracht werden. Als Full- Service-IT-Dienstleister besetzt und stärkt die AGIS auch in den kommenden Jahren alle steuernden und beratenden Funktionen gegenüber Kunden und Provider. 10. Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung Die Risikosteuerung der AGIS ist entsprechend den Kundenanforderungen stark auf die wesentlichen operativen IT-Risiken ausgerichtet und legt ihre Schwerpunkte auf die Themen IT-Sicherheit und Katastrophenvorsorge/ Business Continuity. In verschiedensten Assessments, Reviews und Audits konnte die AGIS ihre Leistungsfähigkeit auf diesen Gebieten unter Beweis stellen und transparent darüber berichten. Belege hierfür sind beispielsweise die Erfüllung der Anforderungen der GISF (Group IT-Security Framework), die Ergebnisse des»transversal Audit Risk Management«sowie die externe Bestätigung (Fa. Heine und Partner) einer hervorragenden Fähigkeit zum Wiederanlauf im Fall einer unvorhergesehenen Betriebsunterbrechung und die Ergebnisse der BIA/ RIA (Business Impact Analysis, Risk Analysis). Somit konnten, unter anderem auf Grund der im Vorjahr erfolgten Bündelung aller Funktionen des Risiko-Controllings in einer zentralen Abteilung, weitere Fortschritte hinsichtlich der Professionalität der Risiko-Steuerung erzielt werden. 11. Dank an die Mitarbeiter Die Geschäftsführung dankt allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihr hohes Engagement und ihre hohe Einsatzbereitschaft im Jahr

16 Vorschlag für die Verwendung des Bilanzgewinns Vorschlag für die Verwendung des Bilanzgewinns Es wird vorgeschlagen, den Bilanzgewinn von Euro wie folgt zu verwenden: Ausschüttung an die Allianz Informatik Beteiligungsgesellschaft mbh, München, Euro und an die Dresdner Bank AG, Frankfurt am Main, Euro. Einstellung in andere Gewinnrücklagen Euro. München, den 30. Januar 2007 AGIS Allianz Dresdner Informationssysteme GmbH Die Geschäftsführung 16

17 AGIS Allianz Dresdner Informationssysteme GmbH Jahresabschluss AGIS Allianz Dresdner Informationssysteme GmbH 17

18 Bilanz Bilanz zum 31. Dezember 2006 Aktiva A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software II. Sachanlagen Technische Anlagen und Maschinen III. Kapitalanlagen 1. Beteiligungen Wertpapiere B. Umlaufvermögen I. Vorräte II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 1. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegen verbundene Unternehmen Sonstige Vermögensgegenstände III. Guthaben bei Kreditinstituten, Schecks und Kassenbestand C. Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva

19 AGIS Allianz Dresdner Informationssysteme GmbH Passiva A. Eigenkapital I. Gezeichnetes Kapital II. Kapitalrücklage III. Gewinnrücklagen IV. Bilanzgewinn B. Rückstellungen I. Pensionsrückstellungen II. Steuerrückstellungen III. Sonstige Rückstellungen C. Verbindlichkeiten I. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr: (Vj.: ) II. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr: ( ) III. Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr: ( ) IV. Sonstige Verbindlichkeiten D. Rechnungsabgrenzungsposten Summe Passiva

20 Gewinn- und Verlustrechnung Gewinn- und Verlustrechnung Für die Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember Umsatzerlöse sonstige betriebliche Erträge Aufwendungen für den IT-Betrieb a) Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe b) Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand a) Löhne und Gehälter b) soziale Abgaben c) Altersversorgung Abschreibungen a) auf immaterielle Vermögensgegenstände b) auf Sachanlagen sonstige betriebliche Aufwendungen Erträge aus anderen Wertpapieren sonstige Zinsen und ähnliche Erträge davon aus verbundenen Unternehmen: (Vj.: ) 9. Zinsen und ähnliche Aufwendungen davon aus verbundenen Unternehmen: ( 3 208) 10. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Steuern vom Einkommen und vom Ertrag sonstige Steuern Jahresüberschuss Bilanzgewinn

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2010/2011 Wir trauern um unser langjähriges Aufsichtsratsmitglied Walter Schurmann * 23.9.1957 10.8.2011 der im Alter von nur 53 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben ist.

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Anhang zum Jahresabschluss 2010 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein - Anstalt des öffentlichen Rechts -

Anhang zum Jahresabschluss 2010 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein - Anstalt des öffentlichen Rechts - Anhang zum Jahresabschluss 2010 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein - Anstalt des öffentlichen Rechts - I. Allgemeine Angaben zum Jahresabschluss Der Jahresabschluss wurde entsprechend

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Geschäftsbericht 2012 Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen)

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) Lagebericht und Jahresabschluss zum 31. Juli 2007 Lagebericht 2007 für das

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763.

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763. Anlage 1 Seite 1 Kilian Kerner AG, Potsdam Bilanz zum 31. Dezember 2014 A K T I V A A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013 Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011 BöV LV Hessen Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR A. Anlagevermögen II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und Geschäftsausstattung 5.281,07 00440 Betriebs- und Geschäftsausstattung 3.770,00 00480 Geringwertige

Mehr

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31.

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 , Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2013 Aktiva 31.12.2013 31.12.2012 A. Anlagevermögen Finanzanlagen

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Wir unterstützen Sie heute auf Ihrem Weg in die Zukunft...

Wir unterstützen Sie heute auf Ihrem Weg in die Zukunft... Wir unterstützen Sie heute auf Ihrem Weg in die Zukunft... Firmenprofil... damit Sie die richtigen Entscheidungen treffen und Ihr Unternehmen langfristig wettbewerbsfähig bleibt. Als finanziell unabhängiges

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 1 GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 TAGESORDNUNG (1/2) 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Bericht des Vorstands über das Geschäftsjahr 2013 Rückblick 2013 Aktueller Stand der Bürgersolar

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30.

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. Juni 2005 Der Halbjahresabschluss zum 30. Juni 2005 ist ungeprüft. INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Networkers AG. Kurzvorstellung

Networkers AG. Kurzvorstellung Kurzvorstellung Kurzvorstellung a d v a n c e d n e t w o r k i n g Die Networkers AG ist Spezialist für die Planung, den Aufbau und den Betrieb sicherer und leistungsfähiger Applikations- und Netzwerkinfrastrukturen.

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 1 2 3 4 Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches -soweit auf Kreditinstitute

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 Jahresrechnung 2012 FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 , VADUZ BILANZ PER 31.12.2012 Währung: CHF AKTIVEN 31.12.2012 31.12.2011 Kapitalanlagen Sonstige Kapitalanlagen Schuldverschreibungen

Mehr

expect more Verfügbarkeit.

expect more Verfügbarkeit. expect more Verfügbarkeit. Erfolgreiche Managed-Hostingund Cloud-Projekte mit ADACOR expect more Wir wollen, dass Ihre IT-Projekte funktionieren. expect more expect more Verlässlichkeit.. Seit 2003 betreiben

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro 1. Umsatzerlöse 16.719,0 15.442,0 16.332,0 4. Sonstige betriebliche Erträge 4.a erhaltene Investitionszuschüsse 4.b Auflösung

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe Inventur des Anlagevermögens Universität Hannover - Info Anlageninventur 1 Inventur des Anlagevermögens 1. Rechtliche Grundlagen der Anlageninventur 2. Abgrenzung zwischen Anlage- und Umlaufvermögen 3.

Mehr

ITIL Incident Management

ITIL Incident Management ITIL Incident Management + Vertiefung IT-Betriebsprozesse HSLU T&A Service- und System Management HS13 Michael Estermann https://www.ca.com/images/inlineimage/itil_svc_op.gif Eingliederung in ITIL Service

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Jahresabschluss. Aufwands- und Ertragsrechnung. 40 Jahresabschluss Jahresbericht 2012 kindermissionswerk.de. Ertrag 2012 2011

Jahresabschluss. Aufwands- und Ertragsrechnung. 40 Jahresabschluss Jahresbericht 2012 kindermissionswerk.de. Ertrag 2012 2011 Jahresabschluss Aufwands- und Ertragsrechnung Jahresabschluss zum 31.12.2012 Der Jahresabschluss wurde entsprechend den Leitlinien des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) unter Beachtung

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2012 in sorgfältiger Ausübung seiner Pflichten und Zuständigkeiten mit der operativen und

Mehr

Risikomanagement. der Softship AG

Risikomanagement. der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Wesentliche Merkmale des Risikomanagement- und des internen Kontrollsystems Um Risiken, die den Fortbestand der Gesellschaft gefährden,

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit AddOn Managed Services Die neue Einfachheit Planung und Beratung Innovations-Management Change Management Betriebsbereitschaft Monitoring Troubleshooting Wiederherstellung Netzwerk-Management Server-Management

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Application Outsourcing Prozesse Projekte Tools Mit PROC-IT die optimalen Schachzüge planen und gewinnen In der heutigen Zeit hat die HR-Organisation

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

Offenlegungsbericht 2014

Offenlegungsbericht 2014 Offenlegungsbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 1 Risikomanagement (Art. 435 CRR)... 2 Angaben zum Risikomanagement (Art. 435 Abs. 1 CRR)... 2 Angaben zur Unternehmensführung (Art. 435 Abs.

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

ERFOLGREICH UMGESETZT: BEST PRACTICE

ERFOLGREICH UMGESETZT: BEST PRACTICE ERFOLGREICH UMGESETZT: 01 Kosten- und Energieeffizienz mit verteilter Verantwortung das ist es, was das Projekt zur Serverkonsolidierung ausmacht. Es ist ein hervorragendes Beispiel für eine zukunftsorientierte

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Industrialisierung Effizienz und Nachhaltigkeit. Stabilität Performanz. Effizienz Innovation. Prozessorientierung Arbeitsteilung. Industrialisierung

Industrialisierung Effizienz und Nachhaltigkeit. Stabilität Performanz. Effizienz Innovation. Prozessorientierung Arbeitsteilung. Industrialisierung Martin Deeg, Führungskräfte-Forum Zukünftige IT-Strategien, 9.2.2010 Effizienz und Nachhaltigkeit im IT-Betrieb der Bundesagentur für Arbeit Industrialisierung Effizienz und Nachhaltigkeit Stabilität Performanz

Mehr

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011 German Brokers AG Frankfurt am Main Halbjahresfinanzbericht Zum 30. Juni 2011 Ernst-Böckel-Str. 17, 99817 Eisenach Tel.: +49 36920 70 7 45, Fax: + 49 36920 70 7 45 E-Mail: info@germanbrokers-ag.de, http://www.germanbrokers-ag.de

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr