Ersatzteilversorgung aus Hamburg für die weltweite Airbusflotte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ersatzteilversorgung aus Hamburg für die weltweite Airbusflotte"

Transkript

1 VDI/DGLR/RAeS Vortrag an der HAW Hamburg, Presented by Olaf LAWRENZ Vice President Supply Chain Management Airbus Material, Logistics and Suppliers Ersatzteilversorgung aus Hamburg für die weltweite Airbusflotte

2 "A pessimist sees the difficulty in every opportunity; an optimist i t sees the opportunity in every difficulty." W Churchill Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 2

3 Agenda Airbus Material, Logistics and Suppliers - Innovation - Ein globales Unternehmen - Zahlen, Daten und Fakten Airbusflotte - Flugzeugfamilien in Produktion - A380 Netzwerk, Produktion und Logistik After Sales - Besonderheiten der Luftfahrtlogistik tl tik - Organisation - Weltweites Logistik Netzwerk - Lebenszyklen eines Airbus - Nachbestellung von Ersatzteilen - Transport /L Logistik Trends in der Ersatzteilversorgungslogistik Zusammenfassung Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 3

4 Agenda Airbus Material, Logistics and Suppliers - Innovation - Ein globales Unternehmen - Zahlen, Daten und Fakten Airbusflotte - Flugzeugfamilien in Produktion - A380 Netzwerk, Produktion und Logistik After Sales - Besonderheiten der Luftfahrtlogistik tl tik - Organisation - Weltweites Logistik Netzwerk - Lebenszyklen eines Airbus - Nachbestellung von Ersatzteilen - Transport /L Logistik Trends in der Ersatzteilversorgungslogistik Zusammenfassung Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 4

5 Innovation A300 Zwei-Piloten-Cockpit Twin-Engine für Widebody Verbundwerkstoffe in Primärstruktur Fly-by-Wire Familienkonzept Sidestick-Steuerung A320 Familienkonzept A330/A340 Extensive Verwendung von Verbundwerkstoffen und Aluminiumlegierungen Neue Flügeltechnologie Kabinenkomfort leise Kabine A400M A A350 Erstes durchgehendes Doppeldeck Werkstoff Glare auf Rumpfbeplankung p oben Lasergeschweißtes Rumpfunterteil Dezentralisiertes Hochdruck-Hydrauliksystem Vermehrter Einsatz von CFK für Rumpf und Tragflächen Reib-Rühr-Schweißtechnik Größere Fenster für die Passagiere Flugzeugstruktur- und Bordelektronik Überwachungssysteme RFID-bereit: rotierende Komponenten werden mit Chips ausgestattet, um das Logistikmanagement entsprechend zu unterstützen Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 5

6 Eine globales Unternehmen 317 Kunden 160 Vertretungen 20 Sprachen 3 Kundenbetreuungszentren Mitarbeiter 6,027 ausgelieferte Flugzeuge 12 Fertigungsstandorte 88 Nationalitäten 250 resident customer support managers 50 1 Flugsimulatoren 310 Flugzeugbetreiber 4 Trainingszentren 5 Ersatzteilzentren 9 Engineering-Design-Zentren 24/7 Stunden Customer Support (365 Tage im Jahr) 1 globales Unternehmen Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 6

7 Unser Markt Regionen Flottengröße Flugzeugmodell* Art der Flugzeug Betreiber Instandhaltungs philosophie Europa Amerika Klein (1 9 a/c) Mittel (10 49 a/c) Single Aisle Wide Body Start t Ups Asien / Pazifik Groß Long Range Charter (>50 a/c) Corporate / VIP/ Mittlerer Osten A380 Regierung Lateinamerika / Karibik Afrika A400M MRTT (Tanker) *Marktanteil Flugzeuge im Betrieb insgesamt Einheiten Low Cost Traditionelle Airlines Militär Abhängig Unabhängig Betreiber von Fracht- flugzeugen Instandhaltungsbetriebe Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 7

8 Unsere Kunden weltweit A I R L I N E S EFW LIBYAN ARAB AIRLINES Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 8

9 Zahlen, Daten und Fakten Weltweite Versorgung der Airbuskunden mit Ersatzteilen Millionen Teile im Bestand auf 65,990 qm Lagerfläche > 600 Mitarbeiter weltweit 24 Stunden Order Desk für alle Kundenaufträge - 320, Kundenaufträge im Jahr Ersatzteildaten und umfassende Erstbevorratungsleistungen g - 80 Tage Erstbevorratungskonferenzen in Tage Beratungsdienstleistungen (Consultancy) pro Jahr - Unterstützung tüt von 90 Verkaufskampagnen k in 2009 Technische h Unterstützung vor Ort für Ersatzteile - Incident, Working Party Support -Spares-Reps p für Indienststellung eines neuen Flugzeugtyps g Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 9

10 in und review 2010 im Rückblick Airbus Erfolge in 2009 umfassen Auslieferung der ersten A320 zusammengebaut in Tianjing, China Auslieferung des Flugzeuges g der A320 Familie Erstflug A330 Frachter im November Erstflug A400M im Dezember Airbus Erfolge in 2010 umfassen Auslieferung des Airbus Flugzeuges im Januar Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 10

11 Agenda Airbus Material, Logistics and Suppliers - Innovation - Ein globales Unternehmen - Zahlen, Daten und Fakten Airbusflotte - Flugzeugfamilien in Produktion - A380 Netzwerk, Produktion und Logistik After Sales - Besonderheiten der Luftfahrtlogistik - Organisation - Weltweites Logistik Netzwerk - Lebenszyklen eines Airbus - Nachbestellung von Ersatzteilen - Transport / Logistik Trends in der Ersatzteilversorgungslogistik Zusammenfassung Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 11

12 Airbusflotte in Produktion A380 Familie A340 Familie A350 Familie A330 Familie A320 Familie Die gesamte Airbusflotte umfasst 16 Modelle A300/A310 nicht mehr in der Produktion Flotte wird bis mindestens 2050 fliegen! Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 12

13 A380 - Das Netzwerk wird größer Über 103,500 Flugstunden bei über 11,100 Flügen Toronto New York London Paris Jeddah Dubai Tokyo Seoul Hong Kong Los Angeles Bangkok k Singapore Johannesburg Sydney Auckland Melbourne Fast 4 Millionen Passagiere sind schon mit einer der insg. 26 z.zt. operierenden A380 geflogen! Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 13

14 A380 Produktion Klappen und Vorflügel, Bremen Seitenleitwerk, Stade Sektion 13, Hamburg Kabine, Hamburg Broughton Filton Nordenham Varel Stade Hamburg Filton Sektion 18, Hamburg St.-Nazaire Madrid (Getafe) Meaulte Nantes Toulouse Buxtehude Bremen Laupheim Höhenleitwerk und Heckspitze, Getafe Cockpit-Sektion, Méaulte Puerto Real : Final Assembly Line : Production Site Unterbaugruppen von Sektion 11/12, Méaulte Sektion 15, St. Nazaire Flügel, Broughton Triebwerkaufhängung, Toulouse Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 14

15 Größenordnungen: A318 / A380 A380 Spannweite: 79,8 m A380 Länge: 73,0 m A318 Spannweite: 34,09 m A318 Länge: 31,45 m Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 15

16 Agenda Airbus Material, Logistics and Suppliers - Innovation - Ein globales Unternehmen - Zahlen, Daten und Fakten Airbusflotte - Flugzeugfamilien in Produktion - A380 Netzwerk, Produktion und Logistik After Sales - Besonderheiten der Luftfahrtlogistik - Organisation - Weltweites Logistik Netzwerk - Lebenszyklen eines Airbus - Nachbestellung von Ersatzteilen - Transport / Logistik Trends in der Ersatzteilversorgungslogistik Zusammenfassung Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 16

17 Airbus Central Entity Organisation angepasst an die Prozesse der Fluggesellschaften Aircraft Aircraft Sales Customer Services Design/Production Engineering and Maintenance Material, Logistics and Suppliers Trainings and Flight Operations Programmes Management des Flugzeug Lebenszyklus Transversal functions Services and Hauptschnittstelle zu den Kunden und customer support Angebot von integrierten i t Dienstleistungen i t Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 17

18 Worldwide Weltweite Standorte locations Customer Support & Services 3 Customer support centres Washington Toulouse Beijing 4 Training centres Hamburg Beijing Toulouse Miami Hamburg Toulouse 4 Material and logistics centres 3 Washington Frankfurt Hamburg Dubai 3 Warehouses Singapore Beijing Shanghai Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 18

19 Weltweites Netzwerk von Lägern Mehr als 80% der bestellten Teile sind vorrätig 3,4 Millionen Teile auf Lager auf m 2 weltweit Hamburg Frankfurt Washington Teilenummern m ,000 Ersatzteile Werkzeuge/ GSE Hamburg Frankfurt Washington Singapur Peking Shanghai Dubai 515 Teilenummern 600 Ersatzteile m Teilenummern Ersatzteile Werkzeuge/ GSE m2 Dubai Singapur Peking Shanghai Teilenummern 237,000 Ersatzteile 320 Werkzeuge/ GSE m Teilenummern Teilenummern T Teilenummern Ersatzteile , Teilenummern Ersatzteile - hauptsächlich Werkzeuge für A380 /- 146 Teilenummern GSE m Ersatzteile Ersatzteile Werkzeuge / GSE m 2 Ersatzteile 160 Ersatzteile Werkzeuge 2 / GSE m m 740 m2 370 e 740 m A380 Werkzeuge/ GSE m Teilenummern m Ersatzteile 146 Teilenummern 160 Ersatzteile Teilenummern - Hauptsächlich für A Ersatzteile 370 A380 Werkzeuge/GSE m 2 Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 19

20 Materialkategorien Proprietary Spares Supplier Equipment GSE and Tools Mod & Repair Kits Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 20

21 Lebenszyklus eines Airbus Dienstleistungen von Material, Logistics and Suppliers Flugzeug wird entwickelt Flugzeug wird produziert Beratung für Bevorratungs- strategien für Ersatzteile Integration der Instandhaltungs- anforderungen während der Konstruktion Empfehlungen zur Bevorratung Unterstützung bei der Beschaffung der Bevorratung Flugzeugauslieferung Material & Logistikschulung und -training von Kunden Flugzeug ist im Betrieb (In-Service) Flugzeug Umund Aufrüstungen Geplante Instandhaltung Transport/ Logistik Ungeplante Instandsetzung Nachbestellung von Ersatzteilen t Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 21

22 Lebenszyklus eines Airbus Dienstleistungen von Material, Logistics and Suppliers Flugzeug wird entwickelt Flugzeug wird produziert Integration der Instandhaltungs- anforderungen während der Konstruktion Beratung für Bevorratungs- Empfehlungen zur Bevorratung Unterstützung bei Material & strategien für der Beschaffung Logistikschulung Ersatzteile der Bevorratung und -training von Kunden Flugzeugauslieferung Flugzeug ist im Betrieb (In-Service) Flugzeug Umund Auf rüstungen Geplante Instandhaltung Transport/ Logistik Ungeplante Instandsetzung Nachbestellung von Ersatzteilen t Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 22

23 Orderkreisläufe in der Ersatzteilversorgung Drei Orderkreisläufe in der After Sales Logistik Customer 1 COD Stock Planning Via Airbus facilities 1) 2 Via local Organization 1 Customer order with stock 2 Replenishment 3 1 st tier 3 Customer zero stock 1) Warehouses for quality inspection / EASA form 1 certification Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 23

24 Materialfluss von Lieferanten und Airbus Ersatzteillägern an die Airbuskunden Heutiger Materialfluss: Versandwege der Routineaufträge ~ 400 Hauptlieferanten (proprietary parts) 5 lokale Airbus Läger Teil der Versorgungskette für die Serienproduktion 7 Ersatzteilläger weltweit ~ 300 Kunden Umsatz nach Region Deutschland 27 Lieferanten Frankreich 204 Lieferanten England 148 Lieferanten Spanien 22 Lieferanten 37k 24k 11k 5k 43k 34k 15k 7k HAM - Hausbruch Toulouse St Nazaire Filton Getafe 190k Paris (cross-dock) HAM - Fuhlsbüttel 30k 0k 0k 13k 0k Washington Frankfurt Dubai Singapore Shanghai 2k Bejing Vorgaben der nationalen Luftfahrtbehörden müssen beachtet werden! Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 24 Americas 32% Europe 37% Middle East + Africa 12% Asia Pacific Rim, 10% China, 9%

25 Nachbestellung von Ersatzteilen Customer Order Desk (COD) 24 / 7 Erreichbarkeit > Kundenkontakte pro Jahr > Bestellungen Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 25

26 Nachbestellung von Ersatzteilen 24/7 EFW 41% aller Aufträge SPEC 2000 SPEC % aller Aufträge Internet 15% aller Aufträge Phone, Fax, Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 26

27 Prioritäten in der Ersatzteilversorgung Priorität Beispiel Reaktionszeit AOG Aircraft On Ground Das Flugzeug befindet sich in einer Flughafenstation und kann aufgrund technischer Probleme nicht starten 4 Stunden WSP Work Stoppage Das Flugzeug befindet sich in einer Reparatur, die aufgrund eines fehlenden Ersatzteils nicht fortgesetzt werden kann max. 24 Stunden USR Urgent t Stock Replenishment e s e t Der Sicherheitslagerbestand ist unterschritten Innerhalb von 7 Tagen Kataloglieferzeit RTN Bevorratung des Lagers des Herstellers Routine Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 27

28 AOG Aircraft on Ground AOGs Zwischenfälle, die einen Weiterflug unmöglich machen Kosten eines A320 AOGs für die Airline geschätzte US $ / Std Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 28

29 AOG Aircraft on Ground A380: 513 Passagiere : 12 First Class, 42 Business Class, 459 Economy; gebucht von New York nach Dubai 513 x Hotel New York Stopover Dubai 513 x Transport zum Flughafen und zurück 513 x Frühstück / Mittag / Abendessen Alternativer Service von 2 A330 mit einem Stop-Over von New York nach Dubai Verlust des Images Kundenverärgerung Transfer aller Passagiere zu alternativen Flügen Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 29

30 AOG Aircraft on Ground M0227 EC-HVZ TNT ZX005-BOD 16-Apr May-05 C A300B M0288 N416FE FDX TAP-LIS 1-Apr-05 6-May-05 C A M0524 D-AIDF HLF ZX005-BOD 11-Apr Apr-05 C A Engine Repair M0537 EP-MHI IRM ZX005-BOD 2-Jan-05 TBA C A M0556 G-MONS MON MON-LTN 15-May May-05 C A300B4-605R M0565 CS-TEX TAP TAP-LIS 26-Apr May-05 REPAIR A INCIDENT - NLG COLLAPS M0600 C-GSAT TSC TAP-LIS 8-Apr-05 2-May-05 C A M0605 G-OJMR MON MON-LTN 15-Feb Mar-05 C A300B4-605R F0392 G-MONX MON MON-LTN 29-Mar Apr-05 C A F0480 G-MEDA LAJ MON-LTN 17-Apr Apr-05 C A F0522 TC-JMA THY SWR-ZRH 18-Apr May-05 C8 A Y F0595 D-AIRS DLH S7I-SNN 18-Apr May-05 D1 A F0714 G-BXKA JMC MON-LTN 13-Apr Apr-05 C A F0730 G-BXKC JMC MON-MAN 28-Apr-05 5-May-05 C A F1751 6Y-JMJ AJM ZX005-BOD 25-Apr May-05 C A F2165 F-BBWT NAS ZX005-BOD 1-May May-05 RECON A Cabin Mod. (VIP) G0048 6Y-JMC AJM ZX005-BOD 21-Feb-05 8-Apr-05 C A delay G0120 D-AERK LTU LTU-DUS 20-Apr May-05 C A G0214 G-VELD VIR ZX005-TLS 1-Jun Jul-05 CONV A Cabin Conversion G0356 OY-VKH MYT SWR-ZRH 8-Apr-05 4-May-05 C4 A Y G0495 A7-HHH QAF ZX005-BOD 19-May Mar-05 CONV A delay G0551 I-LIVM LDI ZX005-BOD 19-May-05 9-Jun-05 C A G0031 F-OITN AIB AEL-MAD 26-Jan Mar-05 RECON A COMMITMENT LETTER ITEMS M0660 TBA PIA TBA TBA TBA RECON A PIA CONVERSION STEP 2 M0687 TBA PIA TBA TBA TBA RECON A PIA CONVERSION STEP 2 M0689 TBA PIA SWR-ZRH TBA TBA RECON A PIA CONVERSION STEP 2 Spares Support and Services Customer Order Desk AOG-Service Orders XXXX XXXX Total / Year SparesSupport and Services XXX Orders today Customer Incidents Order Desk closed XXX HMV-Service MSN Tail-No A/C Type Location Spares Rep. Contact open XXX F XX-XXX 2006 A Lisboa Hein Draft Total / Year XXXX XXXX General Information HMV AOG XX - Customer Visits HMV WSP XX MSN TAIL CUS LOC FROM TO CHK TYPE PROJ REMARKS A300/A310/ Sales campaign SB KITS XX -... Main Maintenance Locations DLH-HAM XX A/C s AFR-ORY XX A/C s TAP-LIS XX A/C s IBM-MAD XX A/C s L7H-BUD XX A/C s S7I-SNN XX A/C s ZX005-BOD XX A/C s... XX... A320/A321/A319 A340/A330 ASSET Wandbildschirm Echtzeitinfo Nachrichtenkontrolle Echte AOG Visualisierung HMV Ereignis-Management Orderstatus-Übersicht Verbindungen zu AIRTAC Mehrschirm-Arbeitsplätze Mehranwendungssichtbarkeit Schneller Zugang zur Information Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 30

31 Lebenszyklus eines Airbus Dienstleistungen von Material, Logistics and Suppliers Flugzeug wird entwickelt Flugzeug wird produziert Integration der Instandhaltungs- anforderungen während der Konstruktion Beratung für Bevorratungs- Empfehlungen zur Bevorratung Unterstützung bei Material & strategien für der Beschaffung Logistikschulung Ersatzteile der Bevorratung und -training von Kunden Flugzeugauslieferung Flugzeug ist im Betrieb (In-Service) Flugzeug Umund Auf rüstungen Geplante Instandhaltung Transport/ Logistik Ungeplante Instandsetzung Nachbestellung von Ersatzteilen t Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 31

32 Besonderheiten der Luftfahrtlogistik Fragmentierte und long-distance Supply Chains Berücksichtigung von internationalen zoll- und handelsrechtlichen Aspekten Kapazitätsrestriktionen am Frachtmarkt, besonders für mittelund übergroße Fracht Informations- und Kommunikationsprozesse müssen den physischen Transport begleiten Hohe Kosten für den Kunden bei Versagen der Logistikprozesse Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 32

33 Transport / Logistik Supply Chain Herausforderungen A380 A350 Technology Standard A340 B777 A320 A300 B747 B707 Super Conny The stragegic gap Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 33

34 Transport / Logistik In der Luftfahrtindustrie organisieren Kunden üblicherweise ihre Transporte selber Steigende Anzahl der Beteiligten in der Lieferkette: 450 Lieferanten, 50 Spediteure, 400 Kunden 5 10 Übergaben bei einer Ersatzteillieferung Hartumkämpfter Frachtmarkt, steigende Auslastung 42% der deklarierten AOG Aufträge werden von der Kundenlogistik zu spät abgeholt und verursachen Verspätungen von bis zu 2,5 Tagen Fehlen von klaren Anweisungen oder Verträge mit Spediteuren, keine garantierten Lieferzeiten Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 34

35 Transport / Logistik: Supply Chain zum Kunden Abfertigung bei Airbus oder Lieferanten Nächster Flufhafen 42% aller AOGs werden nicht rechtzeitig abgeholt Frachtführer Drehkreuz Spediteur Ankunft am Flughafen Ankunft beim Kunden Entscheidender Zeitpunkt um den nächstmöglichen Flug zu erreichen Abholug durch lokalen Agenten Wareneingang Zollabfertigung Lokaler Agent Kunde verantwortlich für das Transportmanagement Mit CSL: Airbus verantwortlich für das Transportmanagement Airbus führt den gesamten Transport durch Ein einziger Ansprechpartner, 24/7 verfügbar Feste Lieferzeiten und Preise Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 35

36 Ersatzteillogistik A380 Wie viele Teile der neuen A380 sind Xtra-Xtra Large? 12? Trends Olaf Lawrenz in der -Ersatzteillogistik Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW September 2007 Seite 36

37 Ersatzteillogistik A380 Wie viele Teile der neuen A380 sind Xtra-Xtra Large? Nur ein einziges! Trends Olaf Lawrenz in der -Ersatzteillogistik Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW September 2007 Seite 37

38 A380 - Logistik Normaler Frachter Großer Frachter Spezialtransport A300 / DC8 / MD11F B747ND / A380F Beluga / Antonov L-Teile Bremsklappe Querruder Flügelluftleitblech XL-Teile XXL-Teile Frachtertür Fahrwerksklappen Flügelspitze Höhenruder Verkleidung Vorflügel l Flü l it Unteres Seitenruder (A380) Nur ein einziges i Airbus Ersatzteil t ist XXL Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 38

39 Wahrscheinlichkeit des Bedarfs Bestellvolumen L-parts Bremsklappe Querruder Flügelluftleitblech > 99% Frachtertür Fahrwerksklappen Flügelspitze Höhenruder Verkleidung Vorflügel XL-parts <1% XXL-parts Unteres Seitenruder A380 <01% 0,1% Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 39

40 Kosten versus Zeit Transport von Landeklappen aus dem Lager in Frankfurt nach New York Maße: 8900 x 2400 x 2400 mm kg Gewicht Luftfracht Luftfracht mit Verladegarantie Charter Beluga/Antonov Kosten Transit US $ Tage Kosten Transit US $ Tage Kosten Transit US $ Tage Beispielwerte Beispielwerte Beispielwerte Umsatzverlust im Falle eines Flugzeugausfalls circa US $ pro Tag Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 40

41 Flexible Beförderungsmöglichkeiten Standard Service Individuelle Lösungen FCA Prozeß Verantwortung des Kunden Verladegarantie Airbus Service Transport International Flugzeug Charter Lösungen Andere logistische Anforderungen Handcarried, LKW, etc. Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 41

42 Agenda Airbus Material, Logistics and Suppliers - Innovation - Ein globales Unternehmen - Zahlen, Daten und Fakten Airbusflotte - Flugzeugfamilien in Produktion - A380 Netzwerk, Produktion und Logistik After Sales - Besonderheiten der Luftfahrtlogistik - Organisation - Weltweites Logistik Netzwerk - Lebenszyklen eines Airbus - Nachbestellung von Ersatzteilen - Transport / Logistik Trends in der Ersatzteilversorgungslogistik Zusammenfassung Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 42

43 Trends der Ersatzteilversorgungslogistik Starke Diversifizierung und Entwicklungen bei den Kunden Kein einheitliches Kundenprofil Hoher Kostendruck weniger Lagerung von Teilen und dadurch Anstieg des Anteils der AOG Bestellungen Nachfrage nach neuen Dienstleistungen Teileverfügbarkeit nach dem Leasingprinzip zur Reduzierung des Cash-Flows beim Kunden. Bedeutende d Veränderungen des Marktes Steigender Anteil älterer Flugzeuge mit noch unbekanntem Bedarfsverhalten Anstieg der Nachfrage von Out-of-Production Teilen bei gleichzeitiger Forderung nach konstanten Preisen und der gleichen Verfügbarkeit wie bei Teilen aus der Serienproduktion Fehlende Supply-Chain Kompetenz bei Start-ups Konzentration auf das Kerngeschäft und Auslagerung anderer Aktivitäten Zukünftige Flugzeugprogramme erfordern individuelle Aktivitäten bei der Einführung Die Kunden erwarten hohe Ersatzteilverfügbarkeit bei geringen Kosten Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 43

44 Trends der Ersatzteilzugangskonzepte Alternative Ersatzteilzugangskonzepte: Pooling Flight Hour Services (FHS) - Zugriff auf Airbus vor-ort Lagerbestand mit Abrechnung auf Flugstundenbasis Total Support Package (TSP) - Rundum Sorglos Paket Airbus Inventory Management Fly away kit On-Board Ersatzteilpaket t t Virtual Warehouse Individuelle Kundenbedürfnisse und Erwartungen führen zu maßgeschneiderten Konzepten Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 44

45 Flight Hour Services (FHS) Konzept AIRBUS FHS Customer Order Desk Airbus FHS HAMBURG Customer Order Desk FHS Standard Exchange order Drop shipments A/L outstation AIRBUS Logistic Platform Standard Exchange Unit Pool Airbus logistic platform Core Unit return Drop shipments A/L Main base A/L outstation Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 45

46 Airbus Inventory Management (AIM) Konzept 1 Kunde entnimmt Ersatzteil Elektronische Nachbestellung an Airbus wird ausgelöst 2 Informationsfluss Airbus erhält automatisch eine Nachricht, dass Til Teile bi beim Kunden angekommen sind Kunde RFID-Lesegeräte müssen im Lager installiert werden Inventar befindet sich im Hauptersatzteillager des Kunden. 3 Physischer Warenfluss Teileversand vom regionalen Ersatzteillager an den Kunden 4 Informationsfluss RFID-Anhänger integriert in das Versandetikett Wenn ein Kunde ein AIM-Teil entnimmt, t sendet Airbus automatisch ti ein Auffüllteil innerhalb der vereinbarten Lieferfrist. Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 46

47 Agenda Airbus Material, Logistics and Suppliers - Innovation - Ein globales Unternehmen - Zahlen, Daten und Fakten Airbusflotte - Flugzeugfamilien in Produktion - A380 Netzwerk, Produktion und Logistik After Sales - Besonderheiten der Luftfahrtlogistik - Organisation - Weltweites Logistik Netzwerk - Lebenszyklen eines Airbus - Nachbestellung von Ersatzteilen - Transport / Logistik Trends in der Ersatzteilversorgungslogistik Zusammenfassung Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 47

48 Zusammenfassung Zum Bau von Flugzeugen verfügt Airbus über eine extensive und komplexe Produktionslogistik. Zur Sicherung der Ersatzteilversorgung bedarf es einer robusten und flexiblen Distributionslogistik. ib ti i tik Die wachsende Flotte und permanent steigende Kundenanforderungen erhöhen den Bedarf für maßgeschneiderte Logistiklösungen. g Gegenwärtige g Projekte wie A400M und A350 beziehen neben der Ersatzteilverfügbarkeit insbesondere Logistikdienstleistungen in die Servicekonzepte mit ein. Durch One Stop Shopping-Erfordernisse wird Airbus zukünftig Marktpartner mit umfassenden Logistiklösungen versorgen. Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 48

49 Die Zukunft hat begonnen Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW September 2007 Seite 49

50 nd proprietary document. This document and all information contained herein is the sole property of AIRBUS S.A.S.. No intellectual property rights are granted by the delivery of this document or the disclosure of its content. This document shall not be reproduced or disclosed to a third party without the express written consent of AIRBUS S.A.S. This document and its content shall not be used for any purpose other than that for which it is supplied. The statements made herein do not constitute an offer. They are based on the mentioned assumptions and are expressed in good faith. Where the supporting grounds for these statements are not shown, AIRBUS S.A.S. will be pleased to explain the basis thereof. AIRBUS, its logo, A300, A310, A318, A319, A320, A321, A330, A340, A350, A380, A400M are registered trademarks. Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 50

Innovative Dienstleistungen für Airbus Flugzeuge

Innovative Dienstleistungen für Airbus Flugzeuge LOGISTIK HEUTE - Trends in der Ersatzteillogistik Hamburg, 20. September 2007 Dr. Jörg Rissiek Senior Director Customer Process, Head of Provisioning Services Airbus Spares Support & Services Innovative

Mehr

Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Prozessorientiertes Qualitätsmanagement präsentiert von Ralf Dietrich Leiter Qualitätssicherung Fertigungssysteme POVV1Q Was bedeutet Qualität? Qualität steht als ein Synonym für etwas Positives Lange

Mehr

GURUCAD - IT DIVISION CATIA V5 PLM EXPRESS CONFIGURATIONS Hamburg, 16th February 2010, Version 1.0

GURUCAD - IT DIVISION CATIA V5 PLM EXPRESS CONFIGURATIONS Hamburg, 16th February 2010, Version 1.0 Engineering & IT Consulting GURUCAD - IT DIVISION CATIA V5 PLM EXPRESS CONFIGURATIONS Hamburg, 16th February 2010, Version 1.0 IT DIVISION CATIA V5 DEPARTMENT Mobile: +49(0)176 68 33 66 48 Tel.: +49(0)40

Mehr

MEPORT Portalgestützte Methodenanwendung zur Optimierung logistischer Systeme

MEPORT Portalgestützte Methodenanwendung zur Optimierung logistischer Systeme GfU Gesellschaft für Unternehmenslogistik mbh MEPORT Portalgestützte Methodenanwendung zur Optimierung logistischer Systeme Dr. Miriam O Shea Hamburg, 27.05.2008 Bild 1 Gliederung Inhalt 1. Einführung:

Mehr

GURUCAD - IT DIVISION Discover Configuration (DIC) for Academics Hamburg, 16th February 2010, Version 1.0

GURUCAD - IT DIVISION Discover Configuration (DIC) for Academics Hamburg, 16th February 2010, Version 1.0 Engineering & IT Consulting GURUCAD - IT DIVISION Discover Configuration (DIC) for Academics Hamburg, 16th February 2010, Version 1.0 IT DIVISION CATIA V5 DEPARTMENT Mobile: +49(0)176 68 33 66 48 Tel.:

Mehr

Industrial Performance durch optimierte Fertigungsprozesse und Zusammenarbeit in vernetzten, flexiblen Wertschöpfungsketten

Industrial Performance durch optimierte Fertigungsprozesse und Zusammenarbeit in vernetzten, flexiblen Wertschöpfungsketten Supply-Chain Progress towards Aeronautical Community Excellence n o n p r o f i t O r g a n i s a t i o n Industrial Performance durch optimierte Fertigungsprozesse und Zusammenarbeit in vernetzten, flexiblen

Mehr

timeproof secure transactions and documents patent rechtssicher alltagstauglich

timeproof secure transactions and documents patent rechtssicher alltagstauglich timeproof secure transactions and documents patent rechtssicher alltagstauglich Skalierbare TR-ESOR die neuen Aspekte der aktuellen Version 1.2 _Überblick TR-ESOR _Update zu Version 1.2 _Auswirkungen _Über

Mehr

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions.

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions. 26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh From Innovations to Solutions. Agenda SAP & Camelot Supplier Management Forum Lieferantenmanagement

Mehr

Instrumente und Methoden zur Optimierung der Kundenzufriedenheit in der Ersatzteillogistik. Logistics Network Congress 2005

Instrumente und Methoden zur Optimierung der Kundenzufriedenheit in der Ersatzteillogistik. Logistics Network Congress 2005 Instrumente und Methoden zur Optimierung der Kundenzufriedenheit in der Ersatzteillogistik Logistics Network Congress 2005 Kein Weg zu weit 02/05/2005 Seite 2 Firmenprofil der Betz Gruppe! Gründung: 1945

Mehr

Agentenbasierte Steuerung für mehrere Robotersysteme

Agentenbasierte Steuerung für mehrere Robotersysteme Agentenbasierte Steuerung für mehrere Robotersysteme Automatisierungstage Industrie 4.0 Hochschule Emden - Leer Dr. Hilmar APMANN POZP24 Technologie Fertigungssysteme der Premium AEROTEC GmbH, Werk Varel

Mehr

- der Türöffner für neues Geschäft

- der Türöffner für neues Geschäft - der Türöffner für neues Geschäft Inhalt Eine neue und innovative Idee Vereinfacht das tägliche Geschäft Mit SCAN neue Geschäftsbeziehungen entwickeln 2 Inhalt Eine neue und innovative Idee Vereinfacht

Mehr

SAP Supply Chain Execution Platform

SAP Supply Chain Execution Platform Westernacher Click n Go Webinar: SAP Supply Chain Execution Platform Prozesse, Funktionen, Mehrwerte Matthias Hollenders, Dominik Metzger May 2015 www.westernacher.com 0 Agenda Vorstellung Westernacher

Mehr

Mitarbeitergerechte Prozessdokumentation

Mitarbeitergerechte Prozessdokumentation Agiles Business in einer mobilen Welt Mitarbeitergerechte Prozessdokumentation Präsentation Autor Version Datum Patrick Rung 1.0 14-06-2005 Mitarbeitergerechte Prozessdokumentation Systembezogene Dokumente

Mehr

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8 Password Management Password Management Guide MF-POS 8 MF-POS8 Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Passwortverwaltung des Kassensystems MF-POS 8. Dabei wird zwischen einem Kellner und einem Verwaltungsbenutzer

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Der Schweizer Hotelmarkt im Vergleich

Der Schweizer Hotelmarkt im Vergleich Der Schweizer Hotelmarkt im Vergleich Dennis Spitra Business Development Manager Swiss Hospitality Investment Forum Preview, Bern 27. November 2014 STR Global STR Global verfolgt Angebots- und Nachfragedaten

Mehr

Andreas Isler, Project Manager Service, Product Group Transportation / ABB Automation & Power World 2013 Lebenszyklus-Management in der Traktionskette

Andreas Isler, Project Manager Service, Product Group Transportation / ABB Automation & Power World 2013 Lebenszyklus-Management in der Traktionskette Andreas Isler, Project Manager Service, Product Group Transportation / ABB Automation & Power World 2013 Lebenszyklus-Management in der Traktionskette April 23, 2013 Slide 1 ABB Traction Solutions Individuelle

Mehr

Handout für Tisch: Leise und effiziente Antriebe Informationstag zum Luftfahrtforschungsprogramm des Bundes

Handout für Tisch: Leise und effiziente Antriebe Informationstag zum Luftfahrtforschungsprogramm des Bundes Handout für Tisch: Leise und effiziente Antriebe Informationstag zum Luftfahrtforschungsprogramm des Bundes Berlin BMWi, 27.09.2016, Gerhard Ebenhoch E-Motor Generator MTU Technologieagenda CLAIRE (Clean

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte

Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte SupplyOn Executive Summit 2011 SupplyOn the platform for cross-company collaboration Dr. Stefan Brandner, Vorstand SupplyOn AG 19. Mai 2011 This

Mehr

Flughafen Hamburg auf einen Blick

Flughafen Hamburg auf einen Blick Flughafen Hamburg auf einen Blick Chart Seite Der Flughafen Hamburg - Zahlen und Fakten (1) 2 Der Flughafen Hamburg - Zahlen und Fakten (2) 3 Streckennetz des Hamburger Flughafens 4 Der Luftfahrtstandort

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Disclaimer IMPORTANT LEGAL NOTICE This presentation does not constitute or form part of, and should not be construed as, an offer or invitation

Mehr

Customer Services professionelle Unterstützung für Anbieter und Nachfrager

Customer Services professionelle Unterstützung für Anbieter und Nachfrager Customer Services professionelle Unterstützung für Anbieter und Nachfrager Vorstellung des Customer Services Teams - newtron AG 2010 Weltweite Vertretungen des Customer Service newtron Customer Services

Mehr

Cultural Change in PLM-Projekten

Cultural Change in PLM-Projekten Cultural Change in PLM-Projekten Page 1 Agenda Kurze Vorstellung Product Lifecycle Management? Cultural Change? Cultural Change in einzelnen PLM-Projektphasen Fazit Page 2 Agenda Kurze Vorstellung Product

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

1. Norddeutscher Schiedsgerichtstag. Windenergie Dispute Resolution bei grenzüberschreitenden Streitigkeiten

1. Norddeutscher Schiedsgerichtstag. Windenergie Dispute Resolution bei grenzüberschreitenden Streitigkeiten 1. Norddeutscher Schiedsgerichtstag Windenergie Dispute Resolution bei grenzüberschreitenden Streitigkeiten Karin Stellmacher Director General Legal Matters Vestas Central Europe Inhalt Über Vestas Märkte

Mehr

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics DSV Automotive Air & Sea Road Solutions Global Transport & Logistics Inhalt Einleitung 03 DSV Automotive 05 DSV Automotive Leistungen 07 Leistungen Air & Sea 09 Leistungen Road 11 Leistungen Solutions

Mehr

Gern beraten wir auch Sie. Sprechen Sie uns an!

Gern beraten wir auch Sie. Sprechen Sie uns an! de en Unter dem Motto wire Solutions bietet die KIESELSTEIN International GmbH verschiedenste Produkte, Dienstleistungen und After Sales Service rund um den Draht an. Die Verbindung von Tradition und Innovation

Mehr

Referenzprojekte. Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10.

Referenzprojekte. Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10. Referenzprojekte Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10.000 Wohneinheiten, mit neuem Campus und Max Planck Institut- 266 Hektar Messezentrum Leipzig

Mehr

Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration

Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration Matthias Beyer-Grandisch, Presales Senior Specialist, SAP Mai, 2015 Public DEMO Die Demo zeigt unter Verwendung von HANA Live

Mehr

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Praxisnahe Erläuterung anhand der SAP-SCM-Lösung Dr. Alexander Zeier Lehrstuhlvertreter des Prof. Hasso-Plattner-Lehrstuhls

Mehr

Symantec Backup Exec.cloud

Symantec Backup Exec.cloud Better Backup For All Symantec Backup Exec.cloud Ing. Martin Mairhofer Sr. Principal Presales Consultant 1 Backup Exec Family The Right Solution For Any Problem # of Servers 25 or More Servers Backup Exec

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

ACDEFG. Hotmetal Borders

ACDEFG. Hotmetal Borders 1 1 a123b c456d g44h i11j i 11 j k44l o44p q11r q11r s44t u11v u11v w44x A$$B A$$B * + + C//D E%"%F E%"%F * + G?&?H I%"%J I%"%J K?&?L M$$N M$$N * + + O//P Q11R Q 11 R S44T U123V U 123 V 8 W456X y11z y

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

Innovation durch Simulation

Innovation durch Simulation Ein Unternehmen der TU Dresden AG Innovation durch Simulation LZS-Kompetenzzentrum für Berechnung und Methodenentwicklung Dr.-Ing. U. Martin 08.12.2016 Leichtbau-Zentrum Sachsen GmbH Marschnerstr. 39,

Mehr

Integrated Business Planning mit SAP S/4HANA

Integrated Business Planning mit SAP S/4HANA Integrated Business Planning mit SAP S/4HANA wie ERP- und BW-Funktionalität zusammen wachsen 09-06-2016 Atos - For internal use Agenda Ausgangslage Integrated Business Planning Live-Demo Fragen und Diskussion

Mehr

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Release Notes BRICKware 7.5.4 Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Purpose This document describes new features, changes, and solved problems of BRICKware 7.5.4.

Mehr

SnagIt 9.0.2. Movable Type Output By TechSmith Corporation

SnagIt 9.0.2. Movable Type Output By TechSmith Corporation SnagIt 9.0.2 By TechSmith Corporation TechSmith License Agreement TechSmith Corporation provides this manual "as is", makes no representations or warranties with respect to its contents or use, and specifically

Mehr

Der Schutz-Garant. Das 1x1 des Kühlerschutzes

Der Schutz-Garant. Das 1x1 des Kühlerschutzes Headline Der Schutz-Garant. Das 1x1 des Kühlerschutzes Wie funktioniert das Kühlsystem? Das Grundprinzip ist einfach: 1/3 der im Motor erzeugten Energie wird in Form von Wärme vom Kühlmittelgemisch zum

Mehr

Handbuch. Artologik EZ-Equip. Plug-in für EZbooking version 3.2. Artisan Global Software

Handbuch. Artologik EZ-Equip. Plug-in für EZbooking version 3.2. Artisan Global Software Artologik EZ-Equip Plug-in für EZbooking version 3.2 Artologik EZbooking und EZ-Equip EZbooking, Ihre webbasierte Software zum Reservieren von Räumen und Objekten, kann nun durch die Ergänzung um ein oder

Mehr

INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN

INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN 4-PL Prinzip Logiline organisiert als 4-PL Dienstleister logistische Abläufe eines Unternehmens, ohne für die Abwicklung eigene Assets einzubringen. Dabei

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

SnagIt 9.0.2. LiveJournal Output By TechSmith Corporation

SnagIt 9.0.2. LiveJournal Output By TechSmith Corporation SnagIt 9.0.2 By TechSmith Corporation TechSmith License Agreement TechSmith Corporation provides this manual "as is", makes no representations or warranties with respect to its contents or use, and specifically

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

CA_MESSAGES_ORS_HDTV_IRD_GUIDELINE

CA_MESSAGES_ORS_HDTV_IRD_GUIDELINE CA_MESSAGES_ORS_HDTV_IRD_GUIDELINE 1/8 ORS NOTICE This document is property of Österreichische Rundfunksender GmbH & Co. KG, hereafter ORS, and may not be reproduced, modified and/or diffused in any way

Mehr

Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH

Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH Peter Cullen, Microsoft Corporation Sicherheit - Die Sicherheit der Computer und Netzwerke unserer Kunden hat Top-Priorität und wir haben

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

WILLKOMMEN HELLMANN AGRICULTURAL LOGISTICS

WILLKOMMEN HELLMANN AGRICULTURAL LOGISTICS WILLKOMMEN HELLMANN AGRICULTURAL LOGISTICS Vorteile Eine Logistiklösung, die sich auf die spezifische Bedarfsstruktur der landwirtschaftlichen Industrie konzentriert Konzeption von Individuallösungen Verlässliches

Mehr

Supply chain management

Supply chain management Supply chain management LINUXTAG Oliver Zendel DB Aspekte des e-commerce Motivation LINUXTAG Wieviele Tage braucht eine Firma, um unplanmäßig eine Produktionssteigerung von 20% zu erreichen? Bereich Bestes

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

REpower Systems SE: www.der-lokale-produzent-und- Service-Dienstleister-für- Windenergieanlagen.de

REpower Systems SE: www.der-lokale-produzent-und- Service-Dienstleister-für- Windenergieanlagen.de REpower Systems SE: www.der-lokale-produzent-und- Service-Dienstleister-für- Windenergieanlagen.de Christina Schulze Christoph Franzke Bundesdekanekonferenz 2012 24.05.2012 Agenda Unsere Umwelt Die Windenergieanlage

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Management of Allergen Cross Contact in Food Transport Containers such as Tanks

Management of Allergen Cross Contact in Food Transport Containers such as Tanks Food Compliance Food Safety Allergen Traceability Management of Allergen Cross Contact in Food Transport Containers such as Tanks Cardiff IAFP International Symposium 20.-22.04 2015 Hans-Dieter Philipowski

Mehr

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung Unternehmensprofil Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern

Mehr

Enics Schweiz - Ihr EMS-Partner

Enics Schweiz - Ihr EMS-Partner Enics Schweiz - Ihr EMS-Partner Unternehmens-Präsentation - 2015 1 Wir sind Ihr Partner für Electronics Manufacturing Services (EMS). Sie finden unsere Dienstleistungen im Alltag! Wo? Sehen Sie unsere

Mehr

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter. English. Deutsch

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter. English. Deutsch English snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter Deutsch User Manual Bedienungsanleitung 2007 snom technology AG All rights reserved. Version 1.00 www.snom.com English snom Wireless

Mehr

SQL Server 2012. Technischer Überblick. Patrick Heyde

SQL Server 2012. Technischer Überblick. Patrick Heyde SQL Server 2012 Technischer Überblick Patrick Heyde Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/patrick_heyde Patrick.Heyde@Microsoft.com SQL Server 2012 Highlights Der neue

Mehr

A Business Platform for The 21 st Century. Glimpses into some Research Activities Dr. Albrecht Ricken November 24, 2015

A Business Platform for The 21 st Century. Glimpses into some Research Activities Dr. Albrecht Ricken November 24, 2015 A Business Platform for The 21 st Century Glimpses into some Research Activities Dr. Albrecht Ricken November 24, 2015 Industry 4.0 is not about a networked company It is about a networked economy 2 Lotsize

Mehr

VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek

VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek Application Note VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek T-Online bietet jedem T-DSL Kunden einen kostenlosen VoIP-Anschluss unter der Bezeichnung DSL Telefonie an. Der Dienst

Mehr

Arbeiten in und mit Diversity

Arbeiten in und mit Diversity Arbeiten in und mit Diversity Doris Kruschitz-Bestepe, MA, MAS, CMC 1 Unser Unternehmen. Wir verstehen uns als global agierender Technologiekonzern mit österreichischen Wurzeln und unserem Headquarter

Mehr

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert Kontraktlogistik mit System organisiert, optimiert, programmiert Das b2b Universum Fullservice Logistik Distribution Assembling Call Center Added Value Logistics Transport After Sales Service Warehousing

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik?

Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik? Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik? transport logistic München 2015 Andreas Kick Executive Vice President, 4flow AG Die Studie Logistik im Handel Inhalte der Studie Landkarte des deutschen

Mehr

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM A PLM Consulting Solution Public Advanced Availability Transfer With this solution you can include individual absences and attendances from

Mehr

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013 www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess Präsentation 4. Agenda 1. Einführung 2. FATCA-Hauptaufgaben 3. Versicherer in der Schweiz und FATCA 4. Implementierungsaspekte

Mehr

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management - ein Kooperationspartner von BIM www.futureways.ch SwissICT 2011 BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch

Mehr

Life Cycle Management

Life Cycle Management SAP Education Life Cycle Management Vorsprung durch Wissen aus erster Hand Anke Hoberg Education Sales Executive SAP Education Deutschland SAP Education Life Cycle Management SAP Education Life Cycle Management

Mehr

Strategische Planung mit JD Edwards Strategic Network Optimization (SNO) Dr. Hans-H.Schulz Senior Sales Consultant

Strategische Planung mit JD Edwards Strategic Network Optimization (SNO) Dr. Hans-H.Schulz Senior Sales Consultant Strategische Planung mit JD Edwards Strategic Network Optimization (SNO) Dr. Hans-H.Schulz Senior Sales Consultant Agenda Einordnung in die Software-Landschaft Motivation für strategische Planung Kurzer

Mehr

Level 1 German, 2016

Level 1 German, 2016 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2016 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 2.00 p.m. Wednesday 23 November 2016 Credits: Five Achievement

Mehr

Prüfbericht Nr. / Test Report No: F (Edition 1)

Prüfbericht Nr. / Test Report No: F (Edition 1) Emission date: 22.01.2015 Page: 1 of 5 Prüfbericht Nr. / Test Report No: F4-44254-48401-01 (Edition 1) Auftraggeber Applicant Geräteart Type of equipment Typenbezeichnung Type designation Seriennummer

Mehr

Barkawi Management Consultants

Barkawi Management Consultants Barkawi Management Consultants Internationale Supply Chain Management Beratung Vorbereitet für Fachforum Objektive Logistikberatung geht das? Stuttgart, 10. Februar 2011 Barkawi Management Consultants

Mehr

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence? Das IBM Leistungsversprechen zum Führungsinformationssystems IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

Mehr

T&L within GS1. Marseille, 5th November 2015. www.gs1.ch

T&L within GS1. Marseille, 5th November 2015. www.gs1.ch T&L within GS1 Marseille, 5th November 2015 GS1 in 150 countries 113 countries with own MO 37 countries supported by GO ecom SMG I Page 2 GS1 Standards to IDENTIFY Global Trade Item Number (GTIN) Global

Mehr

Services@Microsoft Erfolgreich mit Partnern

Services@Microsoft Erfolgreich mit Partnern Services@Microsoft Erfolgreich mit Partnern Aufstellung im Markt und Möglichkeiten in der Zusammenarbeit mit Partnern Steffen Schlecht Director Strategy & Innovation Mark Wittmaier Services Partner Lead

Mehr

Private Cloud. Hammer-Business Private Cloud. Ansgar Heinen. Oliver Kirsch. Datacenter Sales Specialist. Strategic Channel Development Private Cloud

Private Cloud. Hammer-Business Private Cloud. Ansgar Heinen. Oliver Kirsch. Datacenter Sales Specialist. Strategic Channel Development Private Cloud Private Cloud Hammer-Business Private Cloud Ansgar Heinen Datacenter Sales Specialist Oliver Kirsch Strategic Channel Development Private Cloud Agenda Private Cloud Eine Einordnung Erfolge in Deutschland

Mehr

Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine

Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine 1/18 Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine Supported by the Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Speaker Details 2/18 Jan Müller Works at Institute of Solar Energy

Mehr

Level 2 German, 2013

Level 2 German, 2013 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2013 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 9.30 am Monday 11 November 2013 Credits: Five

Mehr

Skill Management: Anforderungen, Erfahrungen und Lösungen aus der Luftfahrt für die maritime Wirtschaft

Skill Management: Anforderungen, Erfahrungen und Lösungen aus der Luftfahrt für die maritime Wirtschaft Skill Management: Anforderungen, Erfahrungen und Lösungen aus der Luftfahrt für die maritime Wirtschaft Jörg Latteier, Geschäftsführer MINT Software Systems Veranstaltung Maritime IT, 02.09.2015, Kaltenkirchen

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

ITEM POWL. powered by

ITEM POWL. powered by powered by 16.09.2010 AGENDA Business Herausforderung Unsere Lösung Item POWL Ihr Nutzen Unser Angebot Kontakt 2 BUSINESS HERAUSFORDERUNG Verhalten der Standard-POWL: Alternativen: Anzeige nur von Einkaufswagenkopfdaten

Mehr

Disclosure of shareholdings

Disclosure of shareholdings Disclosure of shareholdings Credit Suisse Group AG announces a change in the composition of the Group that holds shares in Zurich Financial Services Ltd Zurich Financial Services Ltd Mythenquai 2 8022

Mehr

Hofwisenstrasse 48, Rümlang. Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich, a Swiss Corporation. 20.07.2011, Page 1

Hofwisenstrasse 48, Rümlang. Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich, a Swiss Corporation. 20.07.2011, Page 1 Hofwisenstrasse 48, Rümlang Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich, a Swiss Corporation. 20.07.2011, Page 1 Hofwisenstrasse 48, Rümlang Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich,

Mehr

LESER Order Services. Sicherheitsventile von LESER jetzt noch schneller und einfacher bestellen! The-Safety-Valve.com

LESER Order Services. Sicherheitsventile von LESER jetzt noch schneller und einfacher bestellen! The-Safety-Valve.com LOS LESER Order Services Sicherheitsventile von LESER jetzt noch schneller und einfacher bestellen! The-Safety-Valve.com LESER Order Services Einfache Bestellung und schnelle Lieferung Um den Kundenanforderungen

Mehr

Business Intelligence. Bereit für bessere Entscheidungen

Business Intelligence. Bereit für bessere Entscheidungen Business Intelligence Bereit für bessere Entscheidungen Business Intelligence Besserer Einblick in Geschäftsabläufe Business Intelligence ist die Integration von Strategien, Prozessen und Technologien,

Mehr

Dialogue: Herr Kruse talks to Herr Meyer about his regular trips to Berlin: Das geht sehr schnell! Es dauert nur etwa 3 Stunden.

Dialogue: Herr Kruse talks to Herr Meyer about his regular trips to Berlin: Das geht sehr schnell! Es dauert nur etwa 3 Stunden. Dialogue: Herr Kruse talks to Herr Meyer about his regular trips to Berlin: H.M: H.K: H.M: H.K: H.M: H.K: Fahren Sie regelmäßig nach Berlin? Oh ja, circa 2 bis 3 Mal im Monat. Und wie fahren Sie? Ich nehme

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

GSI Global Skills Initiative 28.3.2014 Christoph Glaser-Leclaire, IBM

GSI Global Skills Initiative 28.3.2014 Christoph Glaser-Leclaire, IBM GSI Global Skills Initiative 28.3.2014 Christoph Glaser-Leclaire, IBM Agenda Vorstellung Was ist GSI? GSI Rückblick - der Start ab 01.07.2013 GSI Entwicklung System z Technical Conference Budapest 2 Christoph

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Düsseldorf 10. Juni 2013. Jan Brück Product Manager

Düsseldorf 10. Juni 2013. Jan Brück Product Manager Düsseldorf 10. Juni 2013 Jan Brück Product Manager Bestellungen aus dem Ausland machen in Deutschland 18 % der Gesamtbestellungen aus. ecommerce ist per Definition international Geschäfte ohne Grenzen

Mehr

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH - Henry Ford, 1863-1947 Individuelle erreichbarkeit Sicherheit und Regulatorien Verteilte Teams Partner und Kunden Hohe Kosten

Mehr

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013 Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling Version 1.1, 16.10.2013 1 EINFÜHRUNG Die SCHOTT AG möchte eingehende Rechnungen in elektronischer Form erhalten. Zur Eliminierung des üblichen, EDI-begleitenden Papierprozesses

Mehr

ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS

ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS Ein Anlagenstillstand ist meistens mit einem enormen Kostenund Zeitaufwand verbunden. Bis die Fehlerquelle gefunden und das Austauschgerät organisiert

Mehr

Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden

Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden Neuendorf, 3. März 2015 Cédric Adam, CFO Agenda 1. Valora Trade Switzerland AG 2. Kunden Valora Trade 3. Beispiele - Forecast - Supply Chain (EDI)

Mehr

Unifying Enterprise Mobility Management

Unifying Enterprise Mobility Management Unifying Enterprise Mobility Management Heiko Maskos. Technical Consultant 19.03.2009 Vielfältigkeit des Netzzuganges Airports WiFi Hotels WiFi unterwegs unterwegs UMTS www VPN Dial-In DSL Ethernet Büro

Mehr