Ersatzteilversorgung aus Hamburg für die weltweite Airbusflotte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ersatzteilversorgung aus Hamburg für die weltweite Airbusflotte"

Transkript

1 VDI/DGLR/RAeS Vortrag an der HAW Hamburg, Presented by Olaf LAWRENZ Vice President Supply Chain Management Airbus Material, Logistics and Suppliers Ersatzteilversorgung aus Hamburg für die weltweite Airbusflotte

2 "A pessimist sees the difficulty in every opportunity; an optimist i t sees the opportunity in every difficulty." W Churchill Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 2

3 Agenda Airbus Material, Logistics and Suppliers - Innovation - Ein globales Unternehmen - Zahlen, Daten und Fakten Airbusflotte - Flugzeugfamilien in Produktion - A380 Netzwerk, Produktion und Logistik After Sales - Besonderheiten der Luftfahrtlogistik tl tik - Organisation - Weltweites Logistik Netzwerk - Lebenszyklen eines Airbus - Nachbestellung von Ersatzteilen - Transport /L Logistik Trends in der Ersatzteilversorgungslogistik Zusammenfassung Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 3

4 Agenda Airbus Material, Logistics and Suppliers - Innovation - Ein globales Unternehmen - Zahlen, Daten und Fakten Airbusflotte - Flugzeugfamilien in Produktion - A380 Netzwerk, Produktion und Logistik After Sales - Besonderheiten der Luftfahrtlogistik tl tik - Organisation - Weltweites Logistik Netzwerk - Lebenszyklen eines Airbus - Nachbestellung von Ersatzteilen - Transport /L Logistik Trends in der Ersatzteilversorgungslogistik Zusammenfassung Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 4

5 Innovation A300 Zwei-Piloten-Cockpit Twin-Engine für Widebody Verbundwerkstoffe in Primärstruktur Fly-by-Wire Familienkonzept Sidestick-Steuerung A320 Familienkonzept A330/A340 Extensive Verwendung von Verbundwerkstoffen und Aluminiumlegierungen Neue Flügeltechnologie Kabinenkomfort leise Kabine A400M A A350 Erstes durchgehendes Doppeldeck Werkstoff Glare auf Rumpfbeplankung p oben Lasergeschweißtes Rumpfunterteil Dezentralisiertes Hochdruck-Hydrauliksystem Vermehrter Einsatz von CFK für Rumpf und Tragflächen Reib-Rühr-Schweißtechnik Größere Fenster für die Passagiere Flugzeugstruktur- und Bordelektronik Überwachungssysteme RFID-bereit: rotierende Komponenten werden mit Chips ausgestattet, um das Logistikmanagement entsprechend zu unterstützen Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 5

6 Eine globales Unternehmen 317 Kunden 160 Vertretungen 20 Sprachen 3 Kundenbetreuungszentren Mitarbeiter 6,027 ausgelieferte Flugzeuge 12 Fertigungsstandorte 88 Nationalitäten 250 resident customer support managers 50 1 Flugsimulatoren 310 Flugzeugbetreiber 4 Trainingszentren 5 Ersatzteilzentren 9 Engineering-Design-Zentren 24/7 Stunden Customer Support (365 Tage im Jahr) 1 globales Unternehmen Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 6

7 Unser Markt Regionen Flottengröße Flugzeugmodell* Art der Flugzeug Betreiber Instandhaltungs philosophie Europa Amerika Klein (1 9 a/c) Mittel (10 49 a/c) Single Aisle Wide Body Start t Ups Asien / Pazifik Groß Long Range Charter (>50 a/c) Corporate / VIP/ Mittlerer Osten A380 Regierung Lateinamerika / Karibik Afrika A400M MRTT (Tanker) *Marktanteil Flugzeuge im Betrieb insgesamt Einheiten Low Cost Traditionelle Airlines Militär Abhängig Unabhängig Betreiber von Fracht- flugzeugen Instandhaltungsbetriebe Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 7

8 Unsere Kunden weltweit A I R L I N E S EFW LIBYAN ARAB AIRLINES Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 8

9 Zahlen, Daten und Fakten Weltweite Versorgung der Airbuskunden mit Ersatzteilen Millionen Teile im Bestand auf 65,990 qm Lagerfläche > 600 Mitarbeiter weltweit 24 Stunden Order Desk für alle Kundenaufträge - 320, Kundenaufträge im Jahr Ersatzteildaten und umfassende Erstbevorratungsleistungen g - 80 Tage Erstbevorratungskonferenzen in Tage Beratungsdienstleistungen (Consultancy) pro Jahr - Unterstützung tüt von 90 Verkaufskampagnen k in 2009 Technische h Unterstützung vor Ort für Ersatzteile - Incident, Working Party Support -Spares-Reps p für Indienststellung eines neuen Flugzeugtyps g Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 9

10 in und review 2010 im Rückblick Airbus Erfolge in 2009 umfassen Auslieferung der ersten A320 zusammengebaut in Tianjing, China Auslieferung des Flugzeuges g der A320 Familie Erstflug A330 Frachter im November Erstflug A400M im Dezember Airbus Erfolge in 2010 umfassen Auslieferung des Airbus Flugzeuges im Januar Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 10

11 Agenda Airbus Material, Logistics and Suppliers - Innovation - Ein globales Unternehmen - Zahlen, Daten und Fakten Airbusflotte - Flugzeugfamilien in Produktion - A380 Netzwerk, Produktion und Logistik After Sales - Besonderheiten der Luftfahrtlogistik - Organisation - Weltweites Logistik Netzwerk - Lebenszyklen eines Airbus - Nachbestellung von Ersatzteilen - Transport / Logistik Trends in der Ersatzteilversorgungslogistik Zusammenfassung Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 11

12 Airbusflotte in Produktion A380 Familie A340 Familie A350 Familie A330 Familie A320 Familie Die gesamte Airbusflotte umfasst 16 Modelle A300/A310 nicht mehr in der Produktion Flotte wird bis mindestens 2050 fliegen! Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 12

13 A380 - Das Netzwerk wird größer Über 103,500 Flugstunden bei über 11,100 Flügen Toronto New York London Paris Jeddah Dubai Tokyo Seoul Hong Kong Los Angeles Bangkok k Singapore Johannesburg Sydney Auckland Melbourne Fast 4 Millionen Passagiere sind schon mit einer der insg. 26 z.zt. operierenden A380 geflogen! Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 13

14 A380 Produktion Klappen und Vorflügel, Bremen Seitenleitwerk, Stade Sektion 13, Hamburg Kabine, Hamburg Broughton Filton Nordenham Varel Stade Hamburg Filton Sektion 18, Hamburg St.-Nazaire Madrid (Getafe) Meaulte Nantes Toulouse Buxtehude Bremen Laupheim Höhenleitwerk und Heckspitze, Getafe Cockpit-Sektion, Méaulte Puerto Real : Final Assembly Line : Production Site Unterbaugruppen von Sektion 11/12, Méaulte Sektion 15, St. Nazaire Flügel, Broughton Triebwerkaufhängung, Toulouse Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 14

15 Größenordnungen: A318 / A380 A380 Spannweite: 79,8 m A380 Länge: 73,0 m A318 Spannweite: 34,09 m A318 Länge: 31,45 m Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 15

16 Agenda Airbus Material, Logistics and Suppliers - Innovation - Ein globales Unternehmen - Zahlen, Daten und Fakten Airbusflotte - Flugzeugfamilien in Produktion - A380 Netzwerk, Produktion und Logistik After Sales - Besonderheiten der Luftfahrtlogistik - Organisation - Weltweites Logistik Netzwerk - Lebenszyklen eines Airbus - Nachbestellung von Ersatzteilen - Transport / Logistik Trends in der Ersatzteilversorgungslogistik Zusammenfassung Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 16

17 Airbus Central Entity Organisation angepasst an die Prozesse der Fluggesellschaften Aircraft Aircraft Sales Customer Services Design/Production Engineering and Maintenance Material, Logistics and Suppliers Trainings and Flight Operations Programmes Management des Flugzeug Lebenszyklus Transversal functions Services and Hauptschnittstelle zu den Kunden und customer support Angebot von integrierten i t Dienstleistungen i t Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 17

18 Worldwide Weltweite Standorte locations Customer Support & Services 3 Customer support centres Washington Toulouse Beijing 4 Training centres Hamburg Beijing Toulouse Miami Hamburg Toulouse 4 Material and logistics centres 3 Washington Frankfurt Hamburg Dubai 3 Warehouses Singapore Beijing Shanghai Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 18

19 Weltweites Netzwerk von Lägern Mehr als 80% der bestellten Teile sind vorrätig 3,4 Millionen Teile auf Lager auf m 2 weltweit Hamburg Frankfurt Washington Teilenummern m ,000 Ersatzteile Werkzeuge/ GSE Hamburg Frankfurt Washington Singapur Peking Shanghai Dubai 515 Teilenummern 600 Ersatzteile m Teilenummern Ersatzteile Werkzeuge/ GSE m2 Dubai Singapur Peking Shanghai Teilenummern 237,000 Ersatzteile 320 Werkzeuge/ GSE m Teilenummern Teilenummern T Teilenummern Ersatzteile , Teilenummern Ersatzteile - hauptsächlich Werkzeuge für A380 /- 146 Teilenummern GSE m Ersatzteile Ersatzteile Werkzeuge / GSE m 2 Ersatzteile 160 Ersatzteile Werkzeuge 2 / GSE m m 740 m2 370 e 740 m A380 Werkzeuge/ GSE m Teilenummern m Ersatzteile 146 Teilenummern 160 Ersatzteile Teilenummern - Hauptsächlich für A Ersatzteile 370 A380 Werkzeuge/GSE m 2 Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 19

20 Materialkategorien Proprietary Spares Supplier Equipment GSE and Tools Mod & Repair Kits Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 20

21 Lebenszyklus eines Airbus Dienstleistungen von Material, Logistics and Suppliers Flugzeug wird entwickelt Flugzeug wird produziert Beratung für Bevorratungs- strategien für Ersatzteile Integration der Instandhaltungs- anforderungen während der Konstruktion Empfehlungen zur Bevorratung Unterstützung bei der Beschaffung der Bevorratung Flugzeugauslieferung Material & Logistikschulung und -training von Kunden Flugzeug ist im Betrieb (In-Service) Flugzeug Umund Aufrüstungen Geplante Instandhaltung Transport/ Logistik Ungeplante Instandsetzung Nachbestellung von Ersatzteilen t Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 21

22 Lebenszyklus eines Airbus Dienstleistungen von Material, Logistics and Suppliers Flugzeug wird entwickelt Flugzeug wird produziert Integration der Instandhaltungs- anforderungen während der Konstruktion Beratung für Bevorratungs- Empfehlungen zur Bevorratung Unterstützung bei Material & strategien für der Beschaffung Logistikschulung Ersatzteile der Bevorratung und -training von Kunden Flugzeugauslieferung Flugzeug ist im Betrieb (In-Service) Flugzeug Umund Auf rüstungen Geplante Instandhaltung Transport/ Logistik Ungeplante Instandsetzung Nachbestellung von Ersatzteilen t Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 22

23 Orderkreisläufe in der Ersatzteilversorgung Drei Orderkreisläufe in der After Sales Logistik Customer 1 COD Stock Planning Via Airbus facilities 1) 2 Via local Organization 1 Customer order with stock 2 Replenishment 3 1 st tier 3 Customer zero stock 1) Warehouses for quality inspection / EASA form 1 certification Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 23

24 Materialfluss von Lieferanten und Airbus Ersatzteillägern an die Airbuskunden Heutiger Materialfluss: Versandwege der Routineaufträge ~ 400 Hauptlieferanten (proprietary parts) 5 lokale Airbus Läger Teil der Versorgungskette für die Serienproduktion 7 Ersatzteilläger weltweit ~ 300 Kunden Umsatz nach Region Deutschland 27 Lieferanten Frankreich 204 Lieferanten England 148 Lieferanten Spanien 22 Lieferanten 37k 24k 11k 5k 43k 34k 15k 7k HAM - Hausbruch Toulouse St Nazaire Filton Getafe 190k Paris (cross-dock) HAM - Fuhlsbüttel 30k 0k 0k 13k 0k Washington Frankfurt Dubai Singapore Shanghai 2k Bejing Vorgaben der nationalen Luftfahrtbehörden müssen beachtet werden! Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 24 Americas 32% Europe 37% Middle East + Africa 12% Asia Pacific Rim, 10% China, 9%

25 Nachbestellung von Ersatzteilen Customer Order Desk (COD) 24 / 7 Erreichbarkeit > Kundenkontakte pro Jahr > Bestellungen Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 25

26 Nachbestellung von Ersatzteilen 24/7 EFW 41% aller Aufträge SPEC 2000 SPEC % aller Aufträge Internet 15% aller Aufträge Phone, Fax, Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 26

27 Prioritäten in der Ersatzteilversorgung Priorität Beispiel Reaktionszeit AOG Aircraft On Ground Das Flugzeug befindet sich in einer Flughafenstation und kann aufgrund technischer Probleme nicht starten 4 Stunden WSP Work Stoppage Das Flugzeug befindet sich in einer Reparatur, die aufgrund eines fehlenden Ersatzteils nicht fortgesetzt werden kann max. 24 Stunden USR Urgent t Stock Replenishment e s e t Der Sicherheitslagerbestand ist unterschritten Innerhalb von 7 Tagen Kataloglieferzeit RTN Bevorratung des Lagers des Herstellers Routine Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 27

28 AOG Aircraft on Ground AOGs Zwischenfälle, die einen Weiterflug unmöglich machen Kosten eines A320 AOGs für die Airline geschätzte US $ / Std Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 28

29 AOG Aircraft on Ground A380: 513 Passagiere : 12 First Class, 42 Business Class, 459 Economy; gebucht von New York nach Dubai 513 x Hotel New York Stopover Dubai 513 x Transport zum Flughafen und zurück 513 x Frühstück / Mittag / Abendessen Alternativer Service von 2 A330 mit einem Stop-Over von New York nach Dubai Verlust des Images Kundenverärgerung Transfer aller Passagiere zu alternativen Flügen Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 29

30 AOG Aircraft on Ground M0227 EC-HVZ TNT ZX005-BOD 16-Apr May-05 C A300B M0288 N416FE FDX TAP-LIS 1-Apr-05 6-May-05 C A M0524 D-AIDF HLF ZX005-BOD 11-Apr Apr-05 C A Engine Repair M0537 EP-MHI IRM ZX005-BOD 2-Jan-05 TBA C A M0556 G-MONS MON MON-LTN 15-May May-05 C A300B4-605R M0565 CS-TEX TAP TAP-LIS 26-Apr May-05 REPAIR A INCIDENT - NLG COLLAPS M0600 C-GSAT TSC TAP-LIS 8-Apr-05 2-May-05 C A M0605 G-OJMR MON MON-LTN 15-Feb Mar-05 C A300B4-605R F0392 G-MONX MON MON-LTN 29-Mar Apr-05 C A F0480 G-MEDA LAJ MON-LTN 17-Apr Apr-05 C A F0522 TC-JMA THY SWR-ZRH 18-Apr May-05 C8 A Y F0595 D-AIRS DLH S7I-SNN 18-Apr May-05 D1 A F0714 G-BXKA JMC MON-LTN 13-Apr Apr-05 C A F0730 G-BXKC JMC MON-MAN 28-Apr-05 5-May-05 C A F1751 6Y-JMJ AJM ZX005-BOD 25-Apr May-05 C A F2165 F-BBWT NAS ZX005-BOD 1-May May-05 RECON A Cabin Mod. (VIP) G0048 6Y-JMC AJM ZX005-BOD 21-Feb-05 8-Apr-05 C A delay G0120 D-AERK LTU LTU-DUS 20-Apr May-05 C A G0214 G-VELD VIR ZX005-TLS 1-Jun Jul-05 CONV A Cabin Conversion G0356 OY-VKH MYT SWR-ZRH 8-Apr-05 4-May-05 C4 A Y G0495 A7-HHH QAF ZX005-BOD 19-May Mar-05 CONV A delay G0551 I-LIVM LDI ZX005-BOD 19-May-05 9-Jun-05 C A G0031 F-OITN AIB AEL-MAD 26-Jan Mar-05 RECON A COMMITMENT LETTER ITEMS M0660 TBA PIA TBA TBA TBA RECON A PIA CONVERSION STEP 2 M0687 TBA PIA TBA TBA TBA RECON A PIA CONVERSION STEP 2 M0689 TBA PIA SWR-ZRH TBA TBA RECON A PIA CONVERSION STEP 2 Spares Support and Services Customer Order Desk AOG-Service Orders XXXX XXXX Total / Year SparesSupport and Services XXX Orders today Customer Incidents Order Desk closed XXX HMV-Service MSN Tail-No A/C Type Location Spares Rep. Contact open XXX F XX-XXX 2006 A Lisboa Hein Draft Total / Year XXXX XXXX General Information HMV AOG XX - Customer Visits HMV WSP XX MSN TAIL CUS LOC FROM TO CHK TYPE PROJ REMARKS A300/A310/ Sales campaign SB KITS XX -... Main Maintenance Locations DLH-HAM XX A/C s AFR-ORY XX A/C s TAP-LIS XX A/C s IBM-MAD XX A/C s L7H-BUD XX A/C s S7I-SNN XX A/C s ZX005-BOD XX A/C s... XX... A320/A321/A319 A340/A330 ASSET Wandbildschirm Echtzeitinfo Nachrichtenkontrolle Echte AOG Visualisierung HMV Ereignis-Management Orderstatus-Übersicht Verbindungen zu AIRTAC Mehrschirm-Arbeitsplätze Mehranwendungssichtbarkeit Schneller Zugang zur Information Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 30

31 Lebenszyklus eines Airbus Dienstleistungen von Material, Logistics and Suppliers Flugzeug wird entwickelt Flugzeug wird produziert Integration der Instandhaltungs- anforderungen während der Konstruktion Beratung für Bevorratungs- Empfehlungen zur Bevorratung Unterstützung bei Material & strategien für der Beschaffung Logistikschulung Ersatzteile der Bevorratung und -training von Kunden Flugzeugauslieferung Flugzeug ist im Betrieb (In-Service) Flugzeug Umund Auf rüstungen Geplante Instandhaltung Transport/ Logistik Ungeplante Instandsetzung Nachbestellung von Ersatzteilen t Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 31

32 Besonderheiten der Luftfahrtlogistik Fragmentierte und long-distance Supply Chains Berücksichtigung von internationalen zoll- und handelsrechtlichen Aspekten Kapazitätsrestriktionen am Frachtmarkt, besonders für mittelund übergroße Fracht Informations- und Kommunikationsprozesse müssen den physischen Transport begleiten Hohe Kosten für den Kunden bei Versagen der Logistikprozesse Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 32

33 Transport / Logistik Supply Chain Herausforderungen A380 A350 Technology Standard A340 B777 A320 A300 B747 B707 Super Conny The stragegic gap Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 33

34 Transport / Logistik In der Luftfahrtindustrie organisieren Kunden üblicherweise ihre Transporte selber Steigende Anzahl der Beteiligten in der Lieferkette: 450 Lieferanten, 50 Spediteure, 400 Kunden 5 10 Übergaben bei einer Ersatzteillieferung Hartumkämpfter Frachtmarkt, steigende Auslastung 42% der deklarierten AOG Aufträge werden von der Kundenlogistik zu spät abgeholt und verursachen Verspätungen von bis zu 2,5 Tagen Fehlen von klaren Anweisungen oder Verträge mit Spediteuren, keine garantierten Lieferzeiten Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 34

35 Transport / Logistik: Supply Chain zum Kunden Abfertigung bei Airbus oder Lieferanten Nächster Flufhafen 42% aller AOGs werden nicht rechtzeitig abgeholt Frachtführer Drehkreuz Spediteur Ankunft am Flughafen Ankunft beim Kunden Entscheidender Zeitpunkt um den nächstmöglichen Flug zu erreichen Abholug durch lokalen Agenten Wareneingang Zollabfertigung Lokaler Agent Kunde verantwortlich für das Transportmanagement Mit CSL: Airbus verantwortlich für das Transportmanagement Airbus führt den gesamten Transport durch Ein einziger Ansprechpartner, 24/7 verfügbar Feste Lieferzeiten und Preise Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 35

36 Ersatzteillogistik A380 Wie viele Teile der neuen A380 sind Xtra-Xtra Large? 12? Trends Olaf Lawrenz in der -Ersatzteillogistik Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW September 2007 Seite 36

37 Ersatzteillogistik A380 Wie viele Teile der neuen A380 sind Xtra-Xtra Large? Nur ein einziges! Trends Olaf Lawrenz in der -Ersatzteillogistik Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW September 2007 Seite 37

38 A380 - Logistik Normaler Frachter Großer Frachter Spezialtransport A300 / DC8 / MD11F B747ND / A380F Beluga / Antonov L-Teile Bremsklappe Querruder Flügelluftleitblech XL-Teile XXL-Teile Frachtertür Fahrwerksklappen Flügelspitze Höhenruder Verkleidung Vorflügel l Flü l it Unteres Seitenruder (A380) Nur ein einziges i Airbus Ersatzteil t ist XXL Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 38

39 Wahrscheinlichkeit des Bedarfs Bestellvolumen L-parts Bremsklappe Querruder Flügelluftleitblech > 99% Frachtertür Fahrwerksklappen Flügelspitze Höhenruder Verkleidung Vorflügel XL-parts <1% XXL-parts Unteres Seitenruder A380 <01% 0,1% Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 39

40 Kosten versus Zeit Transport von Landeklappen aus dem Lager in Frankfurt nach New York Maße: 8900 x 2400 x 2400 mm kg Gewicht Luftfracht Luftfracht mit Verladegarantie Charter Beluga/Antonov Kosten Transit US $ Tage Kosten Transit US $ Tage Kosten Transit US $ Tage Beispielwerte Beispielwerte Beispielwerte Umsatzverlust im Falle eines Flugzeugausfalls circa US $ pro Tag Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 40

41 Flexible Beförderungsmöglichkeiten Standard Service Individuelle Lösungen FCA Prozeß Verantwortung des Kunden Verladegarantie Airbus Service Transport International Flugzeug Charter Lösungen Andere logistische Anforderungen Handcarried, LKW, etc. Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 41

42 Agenda Airbus Material, Logistics and Suppliers - Innovation - Ein globales Unternehmen - Zahlen, Daten und Fakten Airbusflotte - Flugzeugfamilien in Produktion - A380 Netzwerk, Produktion und Logistik After Sales - Besonderheiten der Luftfahrtlogistik - Organisation - Weltweites Logistik Netzwerk - Lebenszyklen eines Airbus - Nachbestellung von Ersatzteilen - Transport / Logistik Trends in der Ersatzteilversorgungslogistik Zusammenfassung Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 42

43 Trends der Ersatzteilversorgungslogistik Starke Diversifizierung und Entwicklungen bei den Kunden Kein einheitliches Kundenprofil Hoher Kostendruck weniger Lagerung von Teilen und dadurch Anstieg des Anteils der AOG Bestellungen Nachfrage nach neuen Dienstleistungen Teileverfügbarkeit nach dem Leasingprinzip zur Reduzierung des Cash-Flows beim Kunden. Bedeutende d Veränderungen des Marktes Steigender Anteil älterer Flugzeuge mit noch unbekanntem Bedarfsverhalten Anstieg der Nachfrage von Out-of-Production Teilen bei gleichzeitiger Forderung nach konstanten Preisen und der gleichen Verfügbarkeit wie bei Teilen aus der Serienproduktion Fehlende Supply-Chain Kompetenz bei Start-ups Konzentration auf das Kerngeschäft und Auslagerung anderer Aktivitäten Zukünftige Flugzeugprogramme erfordern individuelle Aktivitäten bei der Einführung Die Kunden erwarten hohe Ersatzteilverfügbarkeit bei geringen Kosten Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 43

44 Trends der Ersatzteilzugangskonzepte Alternative Ersatzteilzugangskonzepte: Pooling Flight Hour Services (FHS) - Zugriff auf Airbus vor-ort Lagerbestand mit Abrechnung auf Flugstundenbasis Total Support Package (TSP) - Rundum Sorglos Paket Airbus Inventory Management Fly away kit On-Board Ersatzteilpaket t t Virtual Warehouse Individuelle Kundenbedürfnisse und Erwartungen führen zu maßgeschneiderten Konzepten Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 44

45 Flight Hour Services (FHS) Konzept AIRBUS FHS Customer Order Desk Airbus FHS HAMBURG Customer Order Desk FHS Standard Exchange order Drop shipments A/L outstation AIRBUS Logistic Platform Standard Exchange Unit Pool Airbus logistic platform Core Unit return Drop shipments A/L Main base A/L outstation Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 45

46 Airbus Inventory Management (AIM) Konzept 1 Kunde entnimmt Ersatzteil Elektronische Nachbestellung an Airbus wird ausgelöst 2 Informationsfluss Airbus erhält automatisch eine Nachricht, dass Til Teile bi beim Kunden angekommen sind Kunde RFID-Lesegeräte müssen im Lager installiert werden Inventar befindet sich im Hauptersatzteillager des Kunden. 3 Physischer Warenfluss Teileversand vom regionalen Ersatzteillager an den Kunden 4 Informationsfluss RFID-Anhänger integriert in das Versandetikett Wenn ein Kunde ein AIM-Teil entnimmt, t sendet Airbus automatisch ti ein Auffüllteil innerhalb der vereinbarten Lieferfrist. Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 46

47 Agenda Airbus Material, Logistics and Suppliers - Innovation - Ein globales Unternehmen - Zahlen, Daten und Fakten Airbusflotte - Flugzeugfamilien in Produktion - A380 Netzwerk, Produktion und Logistik After Sales - Besonderheiten der Luftfahrtlogistik - Organisation - Weltweites Logistik Netzwerk - Lebenszyklen eines Airbus - Nachbestellung von Ersatzteilen - Transport / Logistik Trends in der Ersatzteilversorgungslogistik Zusammenfassung Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 47

48 Zusammenfassung Zum Bau von Flugzeugen verfügt Airbus über eine extensive und komplexe Produktionslogistik. Zur Sicherung der Ersatzteilversorgung bedarf es einer robusten und flexiblen Distributionslogistik. ib ti i tik Die wachsende Flotte und permanent steigende Kundenanforderungen erhöhen den Bedarf für maßgeschneiderte Logistiklösungen. g Gegenwärtige g Projekte wie A400M und A350 beziehen neben der Ersatzteilverfügbarkeit insbesondere Logistikdienstleistungen in die Servicekonzepte mit ein. Durch One Stop Shopping-Erfordernisse wird Airbus zukünftig Marktpartner mit umfassenden Logistiklösungen versorgen. Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 48

49 Die Zukunft hat begonnen Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW September 2007 Seite 49

50 nd proprietary document. This document and all information contained herein is the sole property of AIRBUS S.A.S.. No intellectual property rights are granted by the delivery of this document or the disclosure of its content. This document shall not be reproduced or disclosed to a third party without the express written consent of AIRBUS S.A.S. This document and its content shall not be used for any purpose other than that for which it is supplied. The statements made herein do not constitute an offer. They are based on the mentioned assumptions and are expressed in good faith. Where the supporting grounds for these statements are not shown, AIRBUS S.A.S. will be pleased to explain the basis thereof. AIRBUS, its logo, A300, A310, A318, A319, A320, A321, A330, A340, A350, A380, A400M are registered trademarks. Olaf Lawrenz - Airbus Operations GmbH - VP Supply Chain Management -- VDI / DGLR / RAeS Vortrag an der HAW Seite 50

Cultural Change in PLM-Projekten

Cultural Change in PLM-Projekten Cultural Change in PLM-Projekten Page 1 Agenda Kurze Vorstellung Product Lifecycle Management? Cultural Change? Cultural Change in einzelnen PLM-Projektphasen Fazit Page 2 Agenda Kurze Vorstellung Product

Mehr

Instrumente und Methoden zur Optimierung der Kundenzufriedenheit in der Ersatzteillogistik. Logistics Network Congress 2005

Instrumente und Methoden zur Optimierung der Kundenzufriedenheit in der Ersatzteillogistik. Logistics Network Congress 2005 Instrumente und Methoden zur Optimierung der Kundenzufriedenheit in der Ersatzteillogistik Logistics Network Congress 2005 Kein Weg zu weit 02/05/2005 Seite 2 Firmenprofil der Betz Gruppe! Gründung: 1945

Mehr

Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte

Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte SupplyOn Executive Summit 2011 SupplyOn the platform for cross-company collaboration Dr. Stefan Brandner, Vorstand SupplyOn AG 19. Mai 2011 This

Mehr

SAP Supply Chain Execution Platform

SAP Supply Chain Execution Platform Westernacher Click n Go Webinar: SAP Supply Chain Execution Platform Prozesse, Funktionen, Mehrwerte Matthias Hollenders, Dominik Metzger May 2015 www.westernacher.com 0 Agenda Vorstellung Westernacher

Mehr

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics DSV Automotive Air & Sea Road Solutions Global Transport & Logistics Inhalt Einleitung 03 DSV Automotive 05 DSV Automotive Leistungen 07 Leistungen Air & Sea 09 Leistungen Road 11 Leistungen Solutions

Mehr

WILLKOMMEN HELLMANN AGRICULTURAL LOGISTICS

WILLKOMMEN HELLMANN AGRICULTURAL LOGISTICS WILLKOMMEN HELLMANN AGRICULTURAL LOGISTICS Vorteile Eine Logistiklösung, die sich auf die spezifische Bedarfsstruktur der landwirtschaftlichen Industrie konzentriert Konzeption von Individuallösungen Verlässliches

Mehr

Andreas Isler, Project Manager Service, Product Group Transportation / ABB Automation & Power World 2013 Lebenszyklus-Management in der Traktionskette

Andreas Isler, Project Manager Service, Product Group Transportation / ABB Automation & Power World 2013 Lebenszyklus-Management in der Traktionskette Andreas Isler, Project Manager Service, Product Group Transportation / ABB Automation & Power World 2013 Lebenszyklus-Management in der Traktionskette April 23, 2013 Slide 1 ABB Traction Solutions Individuelle

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Vom Adler zum Kranich

Vom Adler zum Kranich Braunschweig 17. Juni 2005 Agenda Vorstellung Konzern Lufthansa Technik Bereich VIP & Government Jet Maintenance Arbeitsplatz Account Manager Arbeitsplatz Design Engineer 17. Juni 2005 Seite 2 Agenda Vorstellung

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013 Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling Version 1.1, 16.10.2013 1 EINFÜHRUNG Die SCHOTT AG möchte eingehende Rechnungen in elektronischer Form erhalten. Zur Eliminierung des üblichen, EDI-begleitenden Papierprozesses

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek

VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek Application Note VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek T-Online bietet jedem T-DSL Kunden einen kostenlosen VoIP-Anschluss unter der Bezeichnung DSL Telefonie an. Der Dienst

Mehr

INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN

INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN 4-PL Prinzip Logiline organisiert als 4-PL Dienstleister logistische Abläufe eines Unternehmens, ohne für die Abwicklung eigene Assets einzubringen. Dabei

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Lieferantenbewerbung Supplier Self Assessment

Lieferantenbewerbung Supplier Self Assessment 1. Allgemeine Informationen / General Contact Data Firmenname Supplier s name Adresse Address Postleitzahl / Ort Postal Code / City Telefon Allgemein General Telephone Fax Allgemein General Fax E-Mail

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Michael Junk IT-Security & Compliance Manager MJunk@novell.com Zertifiziert bei T.I.S.P / ITIL / CISA / ISO Compliance 2 Es geht also wieder mal

Mehr

Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft

Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft Version 1.5 / AP087-F01 Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft A Company of the SWAROVSKI Group www.tyrolit.com Supplier questionnaire / Lieferantenselbstauskunft 2 Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft

Mehr

Hofwisenstrasse 48, Rümlang. Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich, a Swiss Corporation. 20.07.2011, Page 1

Hofwisenstrasse 48, Rümlang. Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich, a Swiss Corporation. 20.07.2011, Page 1 Hofwisenstrasse 48, Rümlang Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich, a Swiss Corporation. 20.07.2011, Page 1 Hofwisenstrasse 48, Rümlang Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich,

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Management of Allergen Cross Contact in Food Transport Containers such as Tanks

Management of Allergen Cross Contact in Food Transport Containers such as Tanks Food Compliance Food Safety Allergen Traceability Management of Allergen Cross Contact in Food Transport Containers such as Tanks Cardiff IAFP International Symposium 20.-22.04 2015 Hans-Dieter Philipowski

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

Services@Microsoft Erfolgreich mit Partnern

Services@Microsoft Erfolgreich mit Partnern Services@Microsoft Erfolgreich mit Partnern Aufstellung im Markt und Möglichkeiten in der Zusammenarbeit mit Partnern Steffen Schlecht Director Strategy & Innovation Mark Wittmaier Services Partner Lead

Mehr

Avaya Geschichte auf einen Blick 2006. 2007 All rights reserved for Avaya Inc. and Avaya GmbH & Co. KG

Avaya Geschichte auf einen Blick 2006. 2007 All rights reserved for Avaya Inc. and Avaya GmbH & Co. KG Das intelligente Unternehmen Processcontrolling-Praxisnah Katrin Kirsch-Brunkow Supply Chain Manager 1 Avaya Geschichte auf einen Blick 2006 2 Avaya, weltweit führend in Unternehmenskommunikation 20.000

Mehr

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert Kontraktlogistik mit System organisiert, optimiert, programmiert Das b2b Universum Fullservice Logistik Distribution Assembling Call Center Added Value Logistics Transport After Sales Service Warehousing

Mehr

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management - ein Kooperationspartner von BIM www.futureways.ch SwissICT 2011 BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch

Mehr

Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden

Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden Neuendorf, 3. März 2015 Cédric Adam, CFO Agenda 1. Valora Trade Switzerland AG 2. Kunden Valora Trade 3. Beispiele - Forecast - Supply Chain (EDI)

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

C-Commerce und Supply Chain Management

C-Commerce und Supply Chain Management ERP-Forum Systems 2001 C-Commerce und Supply Chain Management Veranstalter: Michael Corban Computer@Produktion Moderation und Einführungsvortrag: Frank Morelli FH Pforzheim New Economy:... früher und heute?

Mehr

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH - Henry Ford, 1863-1947 Individuelle erreichbarkeit Sicherheit und Regulatorien Verteilte Teams Partner und Kunden Hohe Kosten

Mehr

LESER Order Services. Sicherheitsventile von LESER jetzt noch schneller und einfacher bestellen! The-Safety-Valve.com

LESER Order Services. Sicherheitsventile von LESER jetzt noch schneller und einfacher bestellen! The-Safety-Valve.com LOS LESER Order Services Sicherheitsventile von LESER jetzt noch schneller und einfacher bestellen! The-Safety-Valve.com LESER Order Services Einfache Bestellung und schnelle Lieferung Um den Kundenanforderungen

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Übersicht über Windows PowerShell 3.0. Arbeiten mit Event Logs und PING Autor: Frank Koch, Microsoft Deutschland Information in this document, including URLs and

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Supply chain management

Supply chain management Supply chain management LINUXTAG Oliver Zendel DB Aspekte des e-commerce Motivation LINUXTAG Wieviele Tage braucht eine Firma, um unplanmäßig eine Produktionssteigerung von 20% zu erreichen? Bereich Bestes

Mehr

Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App

Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App A PLM Consulting Solution Public The SAP PPM Mobile Time Recording App offers a straight forward way to record times for PPM projects. Project members can easily

Mehr

SRM PURCHASING DOCUMENTS MONITOR. powered by

SRM PURCHASING DOCUMENTS MONITOR. powered by SRM PURCHASING DOCUMENTS MONITOR powered by AGENDA PD Monitor Positionierung und Key Features Kostenstellenauswertung Warengruppenauswertung SRM Applikationsmonitor Einbindung Workflow Monitor Workflow

Mehr

Proxmox Mail Gateway Spam Quarantäne Benutzerhandbuch

Proxmox Mail Gateway Spam Quarantäne Benutzerhandbuch Proxmox Mail Gateway Spam Quarantäne Benutzerhandbuch 12/20/2007 SpamQuarantine_Benutzerhandbuch-V1.1.doc Proxmox Server Solutions GmbH reserves the right to make changes to this document and to the products

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Kleine Torte statt vieler Worte

Kleine Torte statt vieler Worte Kleine Torte statt vieler Worte Effektives Reporting & Dashboarding mit IBM Cognos 8 BI Jens Gebhardt Presales Manager Core Technologies BI Forum Hamburg 2008 IBM Corporation Performance Optimierung 2

Mehr

Exchange Server 2010 (beta)

Exchange Server 2010 (beta) Exchange Server 2010 (beta) Die Entwicklung bis heute 1987 1997 2000 2003 2007 Die Entwicklung bis heute Der Server und darüberhinaus Unsere Mission heute: Einen E-Mail Server zu bauen, der gleichermaßen

Mehr

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Überblick über SRI und ESG Investments Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Geschichte des nachhaltigen Investierens Geschichte des nachhaltigen Investierens 1969 Die Regierung der USA erlässt den

Mehr

Private Cloud. Hammer-Business Private Cloud. Ansgar Heinen. Oliver Kirsch. Datacenter Sales Specialist. Strategic Channel Development Private Cloud

Private Cloud. Hammer-Business Private Cloud. Ansgar Heinen. Oliver Kirsch. Datacenter Sales Specialist. Strategic Channel Development Private Cloud Private Cloud Hammer-Business Private Cloud Ansgar Heinen Datacenter Sales Specialist Oliver Kirsch Strategic Channel Development Private Cloud Agenda Private Cloud Eine Einordnung Erfolge in Deutschland

Mehr

Lieferantenbewerbung Supplier application

Lieferantenbewerbung Supplier application 1. Allgemeine Informationen / General Information Firmenname Supplier s name Adresse Address Postleitzahl / Ort Postal Code / City Land Country Telefon Allgemein General Telephone Fax Allgemein General

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Ihre Fracht soll eine Last weniger für Sie sein. Landverkehr und Seefracht. Luftfracht und Logistik.

Ihre Fracht soll eine Last weniger für Sie sein. Landverkehr und Seefracht. Luftfracht und Logistik. Ihre Fracht soll eine Last weniger für Sie sein. Landverkehr und Seefracht. Luftfracht und Logistik. Expert crew4you Spezialverkehre & Projekte Paketlogistik Kontraktlogistik crew4you 2 Dienstleistungen

Mehr

GND Beschreibung Fix-Routine fix_doc_49zib_refgnd_by_man103

GND Beschreibung Fix-Routine fix_doc_49zib_refgnd_by_man103 U S E R - D O C U M E N T A T I O N GND Beschreibung Fix-Routine fix_doc_49zib_refgnd_by_man103 Ex Libris Deutschland GmbH (2011) Confidential Information The information herein is the property of Ex Libris

Mehr

Übersicht unserer Partner

Übersicht unserer Partner Übersicht unserer Profitieren Sie von einem der größten netzwerke weltweit! www.avis.de Mobilität mit Mehrwert! Mieten Sie bei uns ein Fahrzeug und profitieren Sie von einem der größten netzwerke weltweit.

Mehr

infrastructure definitions example versioning

infrastructure definitions example versioning infrastructure definitions example versioning ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Infrastructure documents Storage ATLAS PLM Archives Drawing Circuit Diagram Work Plan

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

ecom2 Upsteam die Anbindung zum Vorlieferanten

ecom2 Upsteam die Anbindung zum Vorlieferanten Excellence in Process Management Demand & Supply Processes Logistics & Infrastructure Identification & Communication Standardisation Collaboration Information Learning Support Events Network 5. GS1 Forum

Mehr

Softwarewartung in der Produktentwicklung Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Prozessen managen

Softwarewartung in der Produktentwicklung Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Prozessen managen Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Softwarewartung ist ein unterschätzter Erfolgsfaktor für die im Markt wahrgenommene Qualität der Produkte. In einem

Mehr

Kurzanleitung ZEN 2. Bilder importieren und exportieren

Kurzanleitung ZEN 2. Bilder importieren und exportieren Kurzanleitung ZEN 2 Bilder importieren und exportieren Carl Zeiss Microscopy GmbH Carl-Zeiss-Promenade 10 07745 Jena, Germany microscopy@zeiss.com www.zeiss.com/microscopy Carl Zeiss Microscopy GmbH Königsallee

Mehr

Einsatz eines web-basierten Tools für die Beschaffung

Einsatz eines web-basierten Tools für die Beschaffung Airbus Hamburg April 2006 Präsentiert von Jan Hoffmann Manager Supply Chain Management Einsatz eines web-basierten Tools für die Beschaffung Hannover 27. April 2006 Agenda 1 Vorstellung Airbus 2 Das Sup@irWorld

Mehr

Product / Process Change Notification 7 April 2015

Product / Process Change Notification 7 April 2015 Product / Process Change Notification 7 April 2015 Dear Customer, In order to meet the latest market and technology trends, we are constantly refining products in regards to innovation and high quality.

Mehr

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation Ihr Partner für wirtschaftliche Automation Your partner for profitable automation philosophie Die Philosophie der EGS Automatisierungstechnik GmbH ist geprägt von langjährigen, partnerschaftlichen Geschäftsbeziehungen

Mehr

Natürliche Renditen außerhalb des Finanzsystems

Natürliche Renditen außerhalb des Finanzsystems Natürliche Renditen außerhalb des Finanzsystems Dr. Ute Geipel-Faber, Senior Director Client Portfolio Management Oktober 2015 This document is for Professional Clients only in Dubai, Ireland, the UK and

Mehr

Symantec Backup Exec.cloud

Symantec Backup Exec.cloud Better Backup For All Symantec Backup Exec.cloud Ing. Martin Mairhofer Sr. Principal Presales Consultant 1 Backup Exec Family The Right Solution For Any Problem # of Servers 25 or More Servers Backup Exec

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Heilbronn, 13. Juli 2010 von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Agenda Das Krisenjahr 2009 in der Containerschiffahrt Die Konsolidierung sowie Neuausrichtung (2010) Slow Steaming Capacity

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

Captuvo SL22/42. Kurzanleitung. Enterprise Sled für Apple ipod touch 5 und iphone 5. CAPTUVO22-42-DE-QS Rev B 10/13

Captuvo SL22/42. Kurzanleitung. Enterprise Sled für Apple ipod touch 5 und iphone 5. CAPTUVO22-42-DE-QS Rev B 10/13 Captuvo SL22/42 Enterprise Sled für Apple ipod touch 5 und iphone 5 Kurzanleitung CAPTUVO22-42-DE-QS Rev B 10/13 Erste Schritte Scannen Sie diesen Barcode mit Ihrem Smartphone, oder sehen Sie sich unter

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

STANDORTPRÄSENTATION RODGAU. GEODIS Logistics Germany Kurzportrait Lager Kassel

STANDORTPRÄSENTATION RODGAU. GEODIS Logistics Germany Kurzportrait Lager Kassel STANDORTPRÄSENTATION RODGAU GEODIS Logistics Germany Kurzportrait Lager Kassel SNCF GEODIS: ein Supply Chain Operator, hundertprozentige Tochtergesellschaft der SNCF Gruppe SNCF Nahverkehr Lokale und regionale

Mehr

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data This image cannot currently be displayed. Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data Howard Stevens, SAP Mobile Services January, 2014 Social: 1B Users Faster Networks: 12+ Mbps Connected Devices: 7.5B

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

Komplexe Projektplanung der IT und Ergebnisse Erfahrungsbericht

Komplexe Projektplanung der IT und Ergebnisse Erfahrungsbericht Projektplanung und -ergebnisse Komplexe Projektplanung der IT und Ergebnisse Erfahrungsbericht Jochen Weidner Recaro Aircraft Seating GmbH & Co. KG Wolfram Ott Wolfram Ott & Partner Unternehmensberatung

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

Düsseldorf 10. Juni 2013. Jan Brück Product Manager

Düsseldorf 10. Juni 2013. Jan Brück Product Manager Düsseldorf 10. Juni 2013 Jan Brück Product Manager Bestellungen aus dem Ausland machen in Deutschland 18 % der Gesamtbestellungen aus. ecommerce ist per Definition international Geschäfte ohne Grenzen

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Neue Technologien als Basis für innovative Geschäftsideen spannende Use-Cases

Neue Technologien als Basis für innovative Geschäftsideen spannende Use-Cases Neue Technologien als Basis für innovative Geschäftsideen spannende Use-Cases Dr. Hanspeter Groth, Michael Sambeth, Stephan Brand, Pascal Hagedorn SAP (Schweiz) AG, 20.05.2014 The Business Opportunity:

Mehr

Neue Möglichkeiten für Ihr Rechenzentrum

Neue Möglichkeiten für Ihr Rechenzentrum Neue Möglichkeiten für Ihr Rechenzentrum Microsoft Azure Thomas Lichtenstern Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH Doris Franke Technologieberaterin Microsoft Deutschland GmbH Huge infrastructure

Mehr

SAP Service Marketplace. One Source for All Your Business Needs!

SAP Service Marketplace. One Source for All Your Business Needs! SAP Service Marketplace One Source for All Your Business Needs! Agenda Zielgruppen spezifische Informationen SAP Service Marketplace Vorteile des SAP Service Marketplace Die SAP Service Marketplace Strategie

Mehr

ALM & DevOps Day. 24. September 2015, Zürich Oerlikon. 07. November, Zürich-Oerlikon

ALM & DevOps Day. 24. September 2015, Zürich Oerlikon. 07. November, Zürich-Oerlikon ALM & DevOps Day 24. September 2015, Zürich Oerlikon 07. November, Zürich-Oerlikon Hilfe, meine Entwickler arbeiten im SSMS Nicolas Müggler Senior Consultant (ALM / BI) Trivadis AG Agenda Die Problematik

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Anwender Schulung. Kapsch BusinessCom AG

Anwender Schulung. Kapsch BusinessCom AG Anwender Schulung Kapsch BusinessCom AG 1 Cisco Unified IP Phone 8961 2 Cisco Unified IP Phone 8961 Tastenbeschreibung Übergeben Halten Konferenz Zurück Auflegen 3 Cisco Unified IP Phone 8961 Tastenbeschreibung

Mehr

Wartung und Überwachung von PV-Anlagen

Wartung und Überwachung von PV-Anlagen Wartung und Überwachung von PV-Anlagen Praxis und Wirtschaftlichkeit Agenda Über die SEAG Service GmbH Warum Wartung? Praxiseindrücke Das Überwachungssystem Dreh- und Angelpunkt des täglichen Wartungsbetriebs

Mehr

Lieferantenselbstauskunftsbogen Self rating form for suppliers

Lieferantenselbstauskunftsbogen Self rating form for suppliers Lieferantenselbstauskunftsbogen Self rating form for suppliers 1. Allgemeine Angaben zum Unternehmen General information on the company Name Name: Straße Street: PLZ Postal Code Ort City: Land Country:

Mehr

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 com.tom Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 INHALT 1 AUFGABE... 3 2 VORAUSSETZUNG... 3 3 SERVICEPORTAL... 3 4 KONTO ERSTELLEN... 3 5 ÜBERSICHT... 5 6 PROJEKT EINRICHTEN... 5 7 GATEWAY AKTIVIEREN...

Mehr

GSW NRW Mitgliederversammlung 2012. CALS Forum Deutschland

GSW NRW Mitgliederversammlung 2012. CALS Forum Deutschland . GSW NRW Mitgliederversammlung 2012 1 CALS als Initiative der USA und der NATO 1986 Initiative des US DoD / US Industrie Computer-aided Acquisition and Logistic Support 1988 NATO ( CNAD ) übernimmt CALS

Mehr

MUSTERFORMULARE, die Originale erhalten Sie im Flugzeug nach Siem Reap

MUSTERFORMULARE, die Originale erhalten Sie im Flugzeug nach Siem Reap MUSTERFORMULARE, die Originale erhalten Sie im Flugzeug nach Siem Reap Application Form, Visa on Arrival, welches Sie beim Einreisen ausfüllen müssen diese erhalten Sie im Flugzeug von Bangkok nach Siem

Mehr