Strategische IS-Planung und Gestaltung von Anwendungsarchitekturen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strategische IS-Planung und Gestaltung von Anwendungsarchitekturen"

Transkript

1 Strategische IS-Planung und Gestaltung von Anwendungsarchitekturen Aktuelle Herausforderungen des Informationsmanagements Prof. Dr. Franz Lehner Vortrag an der TU Braunschweig am

2 Wie kann die benötigte IT-Unterstützung bereitgestellt werden? Welche Mittel werden zur Realisierung benötigt? IT/IS und strategisches Management Ressourcenorientierter Ansatz Marktorientierter Ansatz Kunde Lieferant input Wissensmanagement Prozeßorientierung Wissensprozesse output Kunde Außenorientierung Innenorientierung

3 Überblick 1. Einführung: IT/IS und strategisches Management 2. Vom Geschäftsmodell zur Anwendung Wie findet man erfolgsrelevante betriebliche Informationssysteme? 3. Systemintegration und Pflege von Anwendungsarchitekturen Wie integriert man neue IS in die bestehende Anwendungsarchitektur und wie entwickelt man diese weiter? 4. Die IT-Organisation als Service(infra)struktur Was sind und wie schafft man die organisatorischen Voraussetzungen für eine leistungsfähige Serviceeinrichtung? 5. Zusammenfassende Bewertung und Herausforderungen für die Wirtschaftsinformatik

4 Stand der Forschung: IT doesn t matter? Frühe Phase (80er): geprägt durch die Überzeugung, dass IT Wettbewerbsvorteile bewirkt und zu nachhaltigen Produktivitätssteigerungen führen wird. z.b. Porter 1985, Porter & Millar 1985, Rackoff et al 1985, Wiseman 1985, Cash et al. 1985, Synnott 1987, Dickson/Wetherbe1985 Die Ära Solow (90er Jahre): Studien zeigen, dass ein Zusammenhang mit Wettbewerbsvorteilen und Produktivitätswirkungen nicht haltbar ist (Robert S. Solow, Nobelpreis für Ökonomie, 1987: Überall kann man das Computer-zeitalter sehen, nur nicht in der Produktivitätsstatistik), Konzentration auf Transaktionale Effizienz z.b. Mahmood & Soon 1991, Hitt & Brynjolfsson 1996, Powell & Dent-Micallef 1997 Neuere Studien befassen sich mit folgenden Themen: environmental scanning (Maier et al 1997) organizational performance (Bharadwaj 2000, Powell/Dent-Micallef 1997 knowledge accumulation (Bettis & Hitt 1995, Grant 1996) Fazit: kaum gesicherte Ergebnisse (empirisch) IT-Kompetenz als Erfolgsfaktor - nicht IT! (Tippins/Sohi 2003)

5 Vom Geschäftsmodell zur Anwendung

6 Fragestellung Wie findet man erfolgsrelevante, betriebliche Informationssysteme und wie geht man bei der Implementierung vor?

7 Massenphänomen SMS ursprünglich als Benachrichtigungsfunktion für Mailbox (seit 1995), daher nur Empfang auf Mobiltelefonen, kein Versand seit 1999 rasantes Wachstum ohne Werbung der Netzbetreiber, Beispiel Deutschland (Quelle: Xonio Mobilfunkreport 2002): 1998: 0,75 Mrd. 1999: 5 Mrd. 2000: 15 Mrd. 2001: 24 Mrd. 2002: 26 Mrd. UK: 1,2 Mrd. SMS/ Monat Skandinavien 0,4 Mrd. SMS/ Monat Frankreich: 0,4 Mrd. SMS/ Monat Deutschland: 2,5 Mrd. SMS/ Monat Spanien 0,9 Mrd. SMS/ Monat Italien 1 Mrd. SMS/ Monat (Quelle: Frost & Sullivan, Mobile Data Association)

8 Massenphänomen SMS: Short Message Service aus Betreibersicht SMS-Umsatz in Westeuropa 2001: ca. 8 Mrd. (Quelle: Heise) Umsatz in Deutschland 2002: 2,3 Mrd. (Quelle: Xonio Mobilfunkreport) Umsatzanteil von SMS an Gesamtumsatz der Mobilfunkunternehmen ca % Rentabilität verschiedener Dienste im Verhältnis zur übertragenen Datenmenge: Service übertragene Datenmenge Kosten für den Benutzer Profit/MB Klingelton/Logo per SMS ca. 0,2 kb $ 2,00 (UK) $ ,00 SMS-Nachricht ca. 0,1 kb $ 0,15 (UK) $ 1 573,00 MMS Nachricht ca. 10 kb $ 0,50 (BRD) $ 51,00 Gespräch 1 Minute ca. 144 kb $ 0,10 (US) $ 0,71 Quelle: RHK Inc./ Sound Partners 2003

9 Idealtypischer Ablauf Strategie Geschäftsmodell Enterprise Architecture IT- Architektur Geschäftsprozessmodell Systemarchitektur Anwendung

10 Methodisches Vorgehen Projektbeispiel Methode Business Development Value Chain vcard (UMTS) U-Tour PBS (O2) Prototyp (Strategische Perspektive) Analyse bestehender Anwendungen, diskursive Konzeptentwicklung Fokusgruppen

11 Marktteilnehmer im Mobile Messaging Markt Zentrale Marktteilnehmer: Ausrüstung f. Operator Endgeräte f. Konsument Markt konsolidiert Entwickeln Dienste Koordinieren Dienste Markt wächst IT Lieferant Operator Service Provider Betreiben Dienste Endkunden Kontakt Markt in Konsolidierung

12 Wertschöpfungskette: Direkt Marketing Koordiniert Inkasso Verschickt Nachrichten Gestaltet Kampagne Media Planung IT Lieferant Operator Service Aggregator Adressen Lieferant Mobile Media Agentur Besitzt Kontakt-Details Qualitätsgarantie Typische Unternehmen Mobileway M-Wise 12Snap Anzahl Mitarbeiter Ca. 110 Ca. 25 Ca. 30

13 Wertschöpfungskette: Direkt Marketing Gibt Resultat weiter Gibt Resultat weiter Gibt aufbereitetes Ergebnis weiter Bestellt Kampagne IT Lieferant Operator Service Aggregator Adressen Lieferant Mobile Media Agentur Kunde Kauft Massenversandt ein Gibt Versandt in Auftrag Gibt Kampagne in Auftrag Umsatz pro versandte Nachricht 0,02 0,06 0,16 0,30 Einbehaltene Marge 7% 0,02 13% 0,04 33% 0,10 47% 0,14

14 vcard: Entwicklung von UMTS-Anwendungen personalisiertes JAVA-Game, Videogruß 2.5G Network Comm. Tower Comm. Tower Public Internet MMSC / Application Hub

15 Systemintegration und Pflege der Anwendungslandschaft

16 Fragestellung Wie integriert man neue IS in die bestehende Anwendungsarchitektur und wie entwickelt man die Gesamtarchitektur weiter?

17 Idealtypischer Ablauf Strategie Geschäftsmodell Enterprise Architecture IT- Architektur Geschäftsprozessmodell Systemarchitektur Anwendung

18 Beispiel für ein frühes Information Engineering Modell: Quelle: Essential Strategies

19 Ab Mitte der 90er Jahre: terminologischer Wandel oder inhaltliche Neuausrichtung? (1) Neue Themen: Business Engineering Business Architecture (Business Objects) Enterprise Engineering Enterprise (Information) Architecture Unternehmensmodellierung Unternehmensmodell, Business Model, Enterprise Model Service Orientierung, Web-Services, Service Oriented Architecture (SOA) Ausgewählte Referenzen: Ed Yourdon: Book Review of James Martin's The Great Transition Brian Dickinson: Strategic Business Engineering: A Synergy of Software Engineering and Information Engineering, LCI Press; (May 1996) Melissa A. Cook: Building enterprise information architectures: reengineering information systems;1996 (2) Aber auch inhaltliche Zersplitterung: Ausgewählte Referenzen: Didier Dubois et al (Ed.): Fuzzy Information Engineering: A Guided Tour of Applications, 1996 Stephen L. Montgomery: Object-Oriented Information Engineering: Analysis, Design, and Implementation,1997 N. Baba (Ed.): Knowledge-Based Intelligent Information Engineering & Allied Technologies (Frontiers in Artificial Intelligence and Applications, Vol. 69), October 2001 VIE 2003: Visual Information Engineering 2003, IEE (Institutions of Electronic Engineers) Geoffrey C. Orsak, et al (Ed.): Multimedia and Information Engineering, Preliminary Version

20 Beispiel für ein modernes Information Engineering Modell: Quelle: Don Hodge, Computas

21 Ausgewählte EA-Werkzeuge Metis - System Architect - Enterprise Architect - Enterprise Framework - Troux Blueprinting System - Provision - Silverrun - Corporate Modeller - Enterprizer - Visible Advantage - Firststep - Grade - ProCap / ProSim - ARIS Product Suite - MEGA - Visio Enterprise Modeling - Structure (Advantage Gen -> ursprünglich IEF, Information Engineering Facility)

22 Verschiedene Sichten auf eine IS-Architektur

23 Anforderungen an die IT-Architektur Unterstützung des organisatorischen Wandels Wartungsfreundlichkeit (wichtiger als geringer Wartungsaufwand) Flexibilität (um lange und kostenintensive Reaktionszeiten zu vermeiden) Erweiterbarkeit (Integration von neuen Standards) Probleme der Standardisierung Ständiger Wandel in Organisationen und Benutzeranforderungen Standards sind nicht universell, sondern müssen an die jeweiligen Bedürfnisse angepasst werden Die Integration zusätzlicher Benutzergruppen führt zu neuen Erweiterungswünschen (rekursiv) Größerer Funktionsumfang führt zu neuen Anwendungsmöglichkeiten die wiederum den Wunsch zu weiteren Funktionen hervorruft (rekursiv)

24 Zachman vs Business Architecture ENTERPRISE ARCHITECTURE - A FRAMEWORK TM DATA What FUNCTION How NETWORK Where PEOPLE Who When MOTIVATION Why T IM E SCOPE (CONTEXTUAL) List of Things Important to the Business List of Processes the Business Performs List of Locations in which the Business Operates List of Organizations Important to the Business List of Events Significant to the Business List of Business Goals/Strat SCOPE (CONTEXTUAL) Planner ENTITY = Class of Business Thing Function = Class of Business Process Node = Major Business Location People = Major Organizations Time = Major Business Event Ends/Means=Major Bus. Goal/ Critical Success Factor Planner ENTERPRISE MODEL (CONCEPTUAL) e.g. Semantic Model e.g. Business Process Model e.g. Business Logistics System e.g. Work Flow Model e.g. Master Schedule Business Architecture e.g. Business Plan ENTERPRISE MODEL (CONCEPTUAL) Owner Ent = Business Entity Reln = Business Relationship Proc. = Business Process I/O = Business Resources Node = Business Location Link = Business Linkage People = Organization Unit Work = Work Product Time = Business Event Cycle = Business Cycle End = Business Objective Means = Business Strategy Owner SYSTEM MODEL (LOGICAL) e.g. Logical Data Model e.g. Application Architecture e.g. Distributed System Architecture e.g. Human Interface Architecture e.g. Processing Structure e.g., Business Rule Model SYSTEM MODEL (LOGICAL) Designer TECHNOLOGY MODEL (PHYSICAL) Ent = Data Entity Reln = Data Relationship e.g. Physical Data Model Information Architecture Proc.= Application Function I/O = User Views e.g. System Design Application Architecture Node = I/S Function (Processor, Storage, etc) Link = Line Characteristics e.g. Technology Architecture Technology People = Role Organization Time = System Time Event Cycle End = Structural Rules Assertion W ork = Deliverable Cycle = Processing Cycle Means =Action Assertion Architecture e.g. Presentation Architecture e.g. Control Architecture Structure e.g. Architecture Rule Design Designer TECHNOLOGY MODEL (PHYSICAL) Builder DETAILED REPRESEN- TATIONS (OUT-OF- CONTEXT) Ent = Segment/Table/etc. Reln = Pointer/Key/etc. e.g. Data Definition Proc.= Computer Function I/O = Data Elements/Sets e.g. Program Node = Hardware/System Software Link = Line Specifications e.g. Network Architecture People = User W ork = Screen Format e.g. Security Architecture Time = Execute Cycle = Component Cycle e.g. Timing Definition End = Condition Means = Action e.g. Rule Specification Builder DETAILED REPRESEN- TATIONS (OUT-OF CONTEXT) Sub- Contractor Ent = Field Reln = Address Proc.= Language Stmt I/O = Control Block Node = Addresses Link = Protocols People = Identity Work = Job Time = Interrupt Cycle = Machine Cycle End = Sub-condition Means = Step Sub- Contractor FUNCTIONING ENTERPRISE e.g. DATA e.g. FUNCTION e.g. NETW ORK John A. Zachman, Zachman International (810) e.g. ORGANIZATION e.g. SCHEDULE e.g. STRATEGY FUNCTIONING ENTERPRISE 21

25 Enterprise Architecture Innovation Opportunities Business Vision Business Architecture Business Requirements Business Requirements Information Architecture Application Architecture Security Architecture Integration Requirements Integration Requirements Technology Architecture Business & IM/IT Innovation Opportunities Für Interessierte: GI-Arbeitskreis Enterprise Architecture Quelle: Giovinazzo 2003

26 Überblick im Zeitverlauf: Anfang der 70er ab Ende der 80er Anfang - Mitte 90er 1995 ab Mitte der 90er (Prozessorientierung) Ende der 90er aktuell initial concepts, Finkelstein Martin/Finkelstein publizieren Information Engineering Zachman: Framework for IS Architecture (Basis für EA) erste Rezeption von IE im deutschsprachigen Raum allgemeine Verbreitung der Ideen gefördert durch Bücher von Martin, Finkelstein, Inmon, Dickinson, Hares, Brathwaite, Mylls u.a Tools entstehen ( I-CASE ), z.b. IEF von Texas Instruments Linzer Ansatz, Heinrich: Methoden, Techniken u. Werkzeuge des IM Information Engineering tritt als Begriff in den Hintergrund neue Themen bestimmen die inhaltliche Diskussion: Business Engineering, Enterprise (Information) Architecture u.a. Werkzeuge zur Unternehmensmodellierung (Repository) setzen sich durch Neue Herausforderungen für Informationsarchitekturen durch E-Business und Web-Technologien z.b. Web-Services, Middleware, EIA/EAI, XML, Enterprise Service Bus, SEM/BA, BPML, BPEL4WS, ADM/ADML

27 Umsetzung eines funktionsübergreifenden Aktivierungsprozesses in bestehenden IT-Landschaften oft nicht möglich Kundendaten und Produktwunsch erfassen Verarbeiten der Kundendaten und Aktivierung im Netzwerk Rückmeldung an den Kunden CRM System Netzwerksystem Mobile Network Händler- System Abrechnungssystem Betrugsaufdeckung SMS / Brief- Versand Buchführungssystem

28 Integrationsprobleme Vielzahl von 1:1 Schnittstellen zwischen Systemen mit geringer Wiederverwendbarkeit. Enge Verzahnung der Applikationsfunktionalitäten. Änderungen in einer Applikation können eine Vielzahl von Änderungen in verbundenen Systemen nach sich ziehen. Prozessablauf in den Basisapplikationen und Schnittstellen kodiert. Prozessänderungen führen zu Änderungen in den Basisapplikationen. Informationsflüsse können nicht zentral überwacht werden, Abläufe nicht zentral geregelt werden.

29 Unkoordinierte Erweiterungen führen zu einer Spaghetti Architektur und vermindern die Flexibilität der IT Kundendaten und Produktwunsch erfassen Verarbeiten der Kundendaten und Aktivierung im Netzwerk Rückmeldung an den Kunden E-Commerce site Call Center Systeme CRM System Netzwerksystem Mobile Network Telefonbuchsystem Händler- System Betrugsaufdeckung Großhändlersystem Abrech nungssystem Buchführungs system Externe Partner SMS / Brief- Versand Service Provider

30 EAI erleichtert die flexible Umsetzung funktionsübergreifender Prozesses Kundendaten und Produktwunsch erfassen Händler- System EAI Layer Verarbeiten der Kundendaten und Aktivierung im Netzwerk CRM System Netzwerksystem Buchführungssystem Mobile Network Rückmeldung an den Kunden Abrechnungssystem SMS / Brief- Versand Betrugsaufdeckung Geringe Anzahl von Interfaces durch verbindende EAI-Architektur Lose Kopplung der integrierten Applikationen mit wiederverwendbaren Schnittstellen Standard Adaptoren veringern den Integrationsaufwand für Standardsoftware Vereinfachte Anbindung neuer Applikationen Abbildbarkeit von Geschäftsprozessen im EAI-Layer Zentrale Kontrolle von mehrschrittigen Geschäftsprozessen über mehrere Applikationen hinweg

31 Players Product Segmentation Communications Middleware Transformation/ Formatting Application Connectivity Business Process Automation Each vendor s technologies are rapidly evolving from offerings available just a few years ago. Capabilities are added either by development, rewrite, or acquisition. IBM Tibco Viewlocity Mercator SeeBeyond Sterling Commerce CrossWorlds Extricity NEON2 webmethods1 Vitria Initial Offering Evolved Capabilities 1 webmethods breadth has extended its offering primarily due to the acquisition of Active. 2 NEON uses IBM s MQ products, and enhances them with additional application connectors.

32 Lösungsansätze / -systeme Ansätze Integrationsproblem Integrationslösung nicht-funktionale Anforderungen Geschäftsprozesse Kopplungsmechanismen Kopplungsarchitekturen Linthicum B2B Application Integration RPC, MOM, ORB, DB-orientierte und transaktionale Mw., Message Broker Daten-, Applikationsschnittstellen-, Methodenorientiert, Portale, Prozess Mertens Integrierte Informationsverarbeitung Fachliche Aspekte: Funktionen, Prozesse, Methoden IV-Technische Realisierung: Daten- und Programmintegration Fleisch et al. Business Networking SCM, Beziehungs- Mgt., Innovation, Infrastruktur, Orgaentwicklung Syntax, Semantik, Pragmatik Integration über Maschinen, Integration über Services Ruh et al. Enterprise Application Integration RPC, MOM, ORB, DB-orientierte und transaktionale Mw. Präsentationsintegration, Datenintegration, Funktionsintegration Nach Schäffer, ZTeller, Mantel / Bamberg

33 Die IT-Organisation als Service(infra)struktur

34 Fragestellung Was sind und wie schafft man die organisatorischen Voraussetzungen für eine leistungsfähige Serviceeinrichtung?

35 IT Organisation in Theorie und Praxis - Organisationsformen In den vergangenen Jahren hat sich die IT als wichtiger Bestandteil innerhalb der Unternehmen etabliert. Geschäftsführung/ Vorstand Geschäftsführung/ Vorstand IT Produktion Vertrieb... IT Produktion Vertrieb... Entwicklung Betrieb Geschäftsführung/ Vorstand Geschäftsführung/ Vorstand Produktion Vertrieb... Finanzen Produktion Vertrieb... Org/ DV IT Controlling IT... Zentral/ dezentral Eigen-/ Fremdbetrieb

36 Informationsmanagment ist eine permanente Aufgabe. Trend: KONZENTRATION AUF IV-KERNKOMPETENZEN IV-Dienstleister IV-Bereich IV-Anwender Standardsoftware Auftragsentwicklung Rechenzentrums-/ Backup-Services Netzservices Installationsservices Technologische Standards Anwendungsarchitekturen Organisationsübergreifende Prozessgestaltung Systemintegration Dienstleistungseinkauf Anforderungskonzepte Priorisierung Organisationsoptimierung Individuelle Datenverarbeitung IV-Skills Skaleneffekte Effizienz Supply Management Change Management Business Skills Business Value nach: Fischer: Informationsmanagement im Wandel

37 Immer mehr Unternehmen gehen dazu über, die IT in eigenständige Gesellschaften auszulagern. Aareon GmbH AGIS GmbH (inkl. DREGIS GmbH) AMB Generali Informatik Services GmbH Arvato Systems GmbH BASF IT Services DB Systems GmbH Deutsche Post ITSolutions GmbH Gedas AG Lufthansa Systems Group GmbH MSG Systems GmbH RAG Informatik GmbH rbg Rechenzentrale Bayerischer Genossenschaftsbanken eg Siemens Business Services GmbH T-Systems International GmbH ThyssenKrupp Information Services GmbH

38 IT-Dienstleister eines Bankenverbunds mit ca. 800 Mitarbeitern (nach Reorganisation) IT Ressort 1 Ressort 2 Ressort 3 Vertrieb Zentrale Dienste Systemtechnik Internet RZ Produktion Schulung Betreuung Personal Interne Revision Entwicklung Dienstleistungen Betriebsrat Produktmanagement Unternehmenscontrolling Kundenbetreuung Rechnungswesen Kern- Leistungsbereiche

39 IT-Organisation bei BMW E T V F P Development & Purchasing Engineering IT Planning and Control (FS) Production Customer Process Sales & Marketing Sales & Marketing Finance Finance EB-2 TI-7 VH-10 FC-4 Human Resources Process IT Process IT Process IT Process IT Process IT Human Resources PM-6 Central Information Technology (FI)

40 IT bei BMW FI IV-Technologie und -Infrastruktur Vorplanung

41 Motivation und Ziele von Reorganisationsprojekten Personalabbau Optimieren der Kern-Leistungsbereiche (Effizienz) Reduzieren von Hierarchien Kundenorientierung in der IT Gewachsene Strukturen aufbrechen Kosten senken Entwicklung einer Organisationslogik (Transparenz) Stärken der Projektorientierung (statt Funktionsorientierung) Klare Verantwortungsbereiche schaffen Ausrichten der Organisation an Geschäftsprozessen Vorbereitung von (Teil-)Verkäufen und Auslagerungen (Outsourcing)

42 Methoden und Hilfsmittel in Reorganisationsprojekten Erhebung und Analyse der Ist-Prozesse Analyse des Leistungsangebots (z.b. Servicekataloge und zeiten, Service Level Agreements (SLA)) Standardisierte Prozessmodelle/ Prozesskataloge (z.b. IT Infrastructure Library (ITIL)) Erhebung der Mitarbeiterkapazitäten Kostenanalysen Methoden der Investitions-/ Wirtschaftlichkeitsrechnung (z.b. Discounted Cash flow, Nutzwertberechnung, etc.) Spezifische Benchmarks (z.b. Anzahl IT-Mitarbeiter/ Anzahl Anwender, Anzahl Anwendungsentwickler/ Anzahl IT-Mitarbeiter, etc.) Methoden der Organisationsentwicklung Erstellung von Prognosen (z.b. Wachstum, Kosten, etc.) Definition von Szenarien (z.b. Best, Middle, Worst Case)

43 Der Erfolg einer Reorganisation hängt davon ab, inwieweit die Machtverhältnisse innerhalb eines Unternehmens verstanden und genutzt werden. Unternehmensleitung (Geschäftsführung, Vorstand) Kontrollgremien (z.b. Aufsichtsrat) Wer trifft die wichtigen Entscheidungen? Zuständige Führungskräfte Fachkompetente Mitarbeiter Wer ist der offizielle Auftraggeber? Gibt es einen Projektmentor? Konsenskultur Meinungsführer Umsetzungsstärke Streitkultur Wer ist an dem Projekt beteiligt? Wer wird informiert? Kommunikation Einfluss von Mitbestimmungsgremien

44 Quelle: IBM Software Group Service is Not Just About the Service Desk Service Desk IT Customer Service Level Service catalog management SLA management Service level monitoring Financial Availability Capacity Service Continuity Accounting Accounting Charging Charging Billing Billing Reqts mgt Modeling Monitoring Reqts mgt Planning Monitoring Trend analysis Demand mgt Reqts mgt Plan mgt System backup and restore

45 ITSM IT Service Management Kunden / Fachbereiche Geschäftsprozesse Dienstleistungen IT-Organisation IT-Prozesse nach ITIL IT-Verfahren Funktionsbereiche Quelle: FCS / Future Customer Services

46 Zusammenfassende Bewertung und Herausforderungen für die Wirtschaftsinformatik

47 Ist der Erfolg nur im Nachhinein begründbar? Kann man den Erfolg nachträglich beeinflussen? Strategie Problembereiche Geschäftsmodell Enterprise Architecture IT- Architektur Geschäftsprozessmodell Systemarchitektur Anwendung

48 Zusammenfassung der Projekterfahrungen Strategische IS-Planung Kluft zwischen Wissenschaft (strategische IS Planung) und Praxis, allerdings hohe Nachfrage in der Praxis vorhanden Theoriebasis enthält kaum gesichertes Wissen (bietet wenig Hilfe in Bezug auf Methoden und Vorgehen) Keine systematische Beschreibung von Geschäftsmodellen Implementierung Softwaretechnische Realisierung mit vorhandenem Know-How möglich Integration in heterogene Architekturen Probleme durch inkrementelle Weiterentwicklung ( Erfolg wird hinein entwickelt ) und kurze Release-Zyklen Keine einheitliche oder akzeptierte Architekturbeschreibung

49 Implikationen für die Wirtschaftsinformatik Verstärkte Auseinandersetzung mit komplexen IT-Systemen bereits im Studium Beschreibungsproblem (Ergebnis) vs. Methodenproblem (Vorgehen) Kooperation mit Informatik wesentlich (z.b. Software Engineering) IT-Unterstützung der Unterstützung der Managementebene wieder aktuell (z.b. SAP-Initiative SEM/BA) Integration der Forschungsergebnisse in einen Body of Knowledge (betrifft auch Lehrbücher)

50 Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

Agenda. Enterprise Architecture Frameworks Frameworks: Standardisierung der Architekturentwicklung Zachman TOGAF

Agenda. Enterprise Architecture Frameworks Frameworks: Standardisierung der Architekturentwicklung Zachman TOGAF Workshop: Die ersten Schritte zur Enterprise Nina Peters - OPITZ CONSULTING GmbH Hubert Zenner - Telelogic AG 1 Agenda Einführung Betrachtungsebenen für Enterprise Enterprise Komponenten Nutzen von Enterprise

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management

Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management Inauguraldissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

ARIS - The Business Process Platform. Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes

ARIS - The Business Process Platform. Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes - The Business Process Platform Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes Warum Geschäftsprozessmanagement? Unternehmen ohne Geschäftsprozesse gibt es nicht! Qualität und Innovation der Geschäftsprozesse

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Curret Topics in BPM and EA

Curret Topics in BPM and EA Curret Topics in BPM and EA IV WS 2011 Introduction Competence Center EA/Dr.-Ing. Marten Schönherr 1 Agenda Ausgangssituation Komplexität, technische und fachliche Heterogenität Argumentation Terminologie

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Visual Goal Management - visuelle Zielerreichung und Projektmanagement TOGAF. Requirements. Management generated by Dieter Langjahr 2014

Visual Goal Management - visuelle Zielerreichung und Projektmanagement TOGAF. Requirements. Management generated by Dieter Langjahr 2014 Visual Goal Management - visuelle Zielerreichung und Projektmanagement TOGAF Requirements Management generated by Dieter Langjahr 2014 Seite 1 von 1 Quelle: http://www.goalscape.com/de Swiss Management

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box?

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda Was bringt der HP Service Manager 7? Überblick SM7 Module Neue / zusätzliche

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus

Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus 25.05.2005 Sven Stegelmeier 1 Inhalt Einführung in SOA Motivation Begriffsdefinitionen Bestandteile einer SOA Dienste als Bausteine Entwicklungsstadien

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Implementierung eines Discovery gestützten Configuration Management. Robert Kolbinger. Vice President Engineering & Data Center

Implementierung eines Discovery gestützten Configuration Management. Robert Kolbinger. Vice President Engineering & Data Center Implementierung eines Discovery gestützten Configuration Management Robert Kolbinger Vice President Engineering & Data Center 05.11.2008 < > 250 Jahre MAN 2 MAN IT Services GmbH Gegründet Januar 2006 (MAN

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

Matthias Schorer 14 Mai 2013

Matthias Schorer 14 Mai 2013 Die Cloud ist hier was nun? Matthias Schorer 14 Mai 2013 EuroCloud Deutschland Conference 2013 Matthias Schorer Accelerate Advisory Services Leader, CEMEA 29.05.13 2 29.05.13 3 The 1960s Source: http://www.kaeferblog.com/vw-bus-t2-flower-power-hippie-in-esprit-werbung

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated Assetwise Asset Lifecycle Information Ulrich Siegelin Agenda Was bedeutet Asset Lifecycle Information? AssetWise Technischer Überblick Positionierung von Bentley s AssetWise Einsatz und Arbeitsweise von

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

ckc Finance Club EAM Master Planning

ckc Finance Club EAM Master Planning ckc Finance Club EAM Master Planning 22. Februar 2007 Peter Barth-Nicolini, alfabet AG Agenda Vorstellung alfabet AG Herausforderung Business & IT Alignment Überblick: Strategische IT Planung mit planningit

Mehr

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen -

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - Vortrag zum Thema - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - auf der Veranstaltung: - Wertorientierte IT-Steuerung durch gelebte IT-Governance Vorbereitet für: IIR Deutschland GmbH Vorbereitet

Mehr

Methodische und konzeptionelle Hinweise zur Entwicklung einer IVS-Rahmenarchitektur Straße für Deutschland

Methodische und konzeptionelle Hinweise zur Entwicklung einer IVS-Rahmenarchitektur Straße für Deutschland Methodische und konzeptionelle Hinweise zur Entwicklung einer IVS-Rahmenarchitektur Straße für Deutschland Ergänzende Anlagen Fachbereich Bauingenieurwesen und Geodäsie Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrstechnik

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Einführung Provider Service Catalog

Einführung Provider Service Catalog Einführung Provider Catalog Peter Signer Siemens IT Solutions and s AG Head of Business Excellence Copyright Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten. Agenda Siemens IT Solutions & s AG Marktdynamik ITIL

Mehr

Dr.Siegmund Priglinger. 23.03.2007 spriglinger@informatica.com

Dr.Siegmund Priglinger. 23.03.2007 spriglinger@informatica.com Vernetzung geschäftsrelevanter Informationen Dr.Siegmund Priglinger 23.03.2007 spriglinger@informatica.com 1 Agenda 2 Die Herausforderung Der Markt verbindet diese fragmenierten Daten Geschäftssicht M&A

Mehr

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz Vision: ITIL für den Mi1elstand Dr. Michael Rietz Bringt ITIL etwas für den Mi1elstand? Gibt es einen Beitrag zu Umsatz? Rentabilität? Neukundengewinnung? Kundenbindung? Mitarbeiterzufriedenheit?... 14.11.12

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Enterprise Architecture Management. Stephan Schneider

Enterprise Architecture Management. Stephan Schneider Enterprise Architecture Management in der Praxis Stephan Schneider Enterprise Architecture Management in der Praxis Stephan Schneider 1 Agenda 1. Einführung & Grundlagen 2. EAM Tools 3. Fallstudie SEB

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

Relevanz von Forschungsergebnissen für (durch)

Relevanz von Forschungsergebnissen für (durch) Relevanz von Forschungsergebnissen für (durch) betriebswirtschaftliche Anwendungssoftware Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer Institute for Information Systems at the German Research Center

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen.

Gemeinsam mehr erreichen. Gemeinsam mehr erreichen. Microservices in der Oracle SOA Suite Baden 10. September 2015 Ihr Ansprechpartner Carsten Wiesbaum Principal Consultant carsten.wiesbaum@esentri.com @CWiesbaum Schwerpunkte:

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

BASF IT Services. Rainer Weitner - Business Development

BASF IT Services. Rainer Weitner - Business Development BASF IT Services Agenda 1. 2. 3. 4. BASF IT SERVICES in Kürze IT@BASF: Was bedeutet das in der Praxis? Kommunikation über Grenzen OHerausforderung der Internationalisierung 29. Juni 2006 / Page 2 Agenda

Mehr

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Agenda Warum Prozessautomatisierung? Prozessautomatisierung in einer SOA Von

Mehr

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Business Process Management von Cloud und Mobile Computing BPMday 2013 Köln, 13. November 2013 Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Safe Harbor Statement The

Mehr

IIBA Austria Chapter Meeting

IIBA Austria Chapter Meeting covalgo consulting GmbH IIBA Austria Chapter Meeting ITIL und Business Analyse 20. März 2012 Dr. Gerd Nanz 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Ein Praxisbeispiel Was ist Business Analyse? Was ist ein Service

Mehr

Trends in der IT-Dienstleistung

Trends in der IT-Dienstleistung Trends in der IT-Dienstleistung Dr. Kyrill Meyer Forum IT-Dienstleisterkreis Chemnitz 16. September 2009 Kurzvorstellung Die Professur (BIS) besteht am der Universität Leipzig seit dem Wintersemester 2000/2001

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Identity Management Service-Orientierung 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Das Extended Enterprise verändert den Umgang mit Identitäten und Sicherheit Mitarbeiter Kunden Lieferanten

Mehr

Das nächste Supermodel

Das nächste Supermodel Das nächste Supermodel Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer /bpaas Data Modelling 15th ofmarch 1993 Process Modelling Organization headquarters plant area planning levels organizational chart

Mehr

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Business Networking: A process-oriented Framework by Elgar Fleisch and Hubert Österle Benjamin Spottke 13.06.2005 Agenda

Mehr

IT-Service Management

IT-Service Management IT-Service Management Der IT-Service wird im IT-Haus erbracht Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh Das IT-Haus ein Service-Punkt mit

Mehr

Enterprise. Application Integration. Lösungsangebot. Agenda. Transition to NonStop ebusiness. ecommerce

Enterprise. Application Integration. Lösungsangebot. Agenda. Transition to NonStop ebusiness. ecommerce Transition to NonStop e Thomas Jorczik Professional Services Compaq Computer GmbH 1 Transition to NonStop e Unser Lösungsangebot Lösungsangebot NonStop e Model KundenKundenbedürfnisse Customer Relationship

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

S-ITIL: IT-Infrastructure Library

S-ITIL: IT-Infrastructure Library S-ITIL: IT-Infrastructure Library ITIL bietet eine exzellente Basis zur Ausrichtung der IT an den Geschäftsanforderungen und Kunden sowie für einen effizienten und qualitativ hochwertigen IT-Betrieb. ITIL

Mehr

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions swisscom AG Projektdauer: 1 Jahr Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Das Projektziel bei der Swisscom AG beinhaltete eine Restrukturierung

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

etom enhanced Telecom Operations Map

etom enhanced Telecom Operations Map etom enhanced Telecom Operations Map Eigentümer: Telemanagement-Forum Adressaten: Telekommunikationsunternehmen Ziel: Industrieeigenes Prozessrahmenwerk Verfügbarkeit: gegen Bezahlung, neueste Version

Mehr

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Service Oriented Architecture IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Agenda Begrüssung Was ist SOA Herkunft Player Modell Komponenten Zusammenfassung Diskussion Seite 1 Was ist SOA? Herkunft Der Begriff serviceorientierte

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Donnerstag, 16. Juni 2011 Microsoft Dynamics CRM As A Business Plattform Höhe Integration und Kompatibilität mit anderen Microsoft Produktportfolio Microsoft

Mehr

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements >EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements 6. Januar 2014 >Agenda Motivation EasyMain Methoden, Standards und Prozesse bei EasyMain Folie

Mehr

Präsentation bei ITAMKO 2012 Wien, 17. Oktober 2012. Dr. Jürgen Pitschke BCS Dr. Jürgen Pitschke www.enterprise-design.eu

Präsentation bei ITAMKO 2012 Wien, 17. Oktober 2012. Dr. Jürgen Pitschke BCS Dr. Jürgen Pitschke www.enterprise-design.eu Architektur, Methode, Prozess Handwerkszeug für den Business Analysten Welche Rolle spielt die Unternehmensarchitektur in einer Modellierungsmethodik für Fachmodelle? Präsentation bei ITAMKO 2012 Wien,

Mehr

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 1 Gliederung Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 2 Rational Unified

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Mögliche Wege Ihrer Legacy-Applikationen in die Moderne mit Bison Technology. Diego Künzi, Produktmanager Bison Technology, Bison Schweiz AG

Mögliche Wege Ihrer Legacy-Applikationen in die Moderne mit Bison Technology. Diego Künzi, Produktmanager Bison Technology, Bison Schweiz AG Mögliche Wege Ihrer Legacy-Applikationen in die Moderne mit Bison Technology Diego Künzi, Produktmanager Bison Technology, Bison Schweiz AG Inhalt Weshalb Legacy Applikationen modernisieren? Mögliche Strategien

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Gliederung. 1. Motivation 2. Enterprise Architecture / Framework 3. Werkzeuge 4. Rolle IT-AmtBw bei Architekturen 5.

Gliederung. 1. Motivation 2. Enterprise Architecture / Framework 3. Werkzeuge 4. Rolle IT-AmtBw bei Architekturen 5. Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr (IT-AmtBw) IT-AmtBw Enterprise Architecture im IT-AmtBw Major Dipl.-Inform. Michael P. Jäger Gliederung 2 1. Motivation 2. Enterprise

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

SWISS PRIVATE SECURE

SWISS PRIVATE SECURE Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SWISS PRIVATE SECURE Technologiewende als Wettbewerbsvorteil Sicherheitsaspekte im IT-Umfeld Bechtle Managed Cloud Services 1 Bechtle Switzerland 05/02/2014 Bechtle

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Data Analysis and Simulation of Auto-ID enabled Food Supply Chains based on EPCIS Standard

Data Analysis and Simulation of Auto-ID enabled Food Supply Chains based on EPCIS Standard Data Analysis and Simulation of Auto-ID enabled Food Supply Chains based on EPCIS Standard Rui Wang Technical University of Munich 15. Aug. 2011 fml Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik Prof.

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management - ein Kooperationspartner von BIM www.futureways.ch SwissICT 2011 BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Beratung Business Analytics Software Entwicklung Datenmanagement AGENDA Der Kreislauf für die Betrugserkennung

Mehr

Modern Customer Communication for the Charging Infrastructure of Electromobility

Modern Customer Communication for the Charging Infrastructure of Electromobility Modern Customer Communication for the Charging Infrastructure of Electromobility Presentation ECOFYS Bolzano, 28. November 2012 Dipl. Inform. Wolfgang Schwedler Argos Connector 10.1 ist zertifiziert für

Mehr