Vereensmitdeelungen 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vereensmitdeelungen 2014"

Transkript

1 Vereensmitdeelungen 2014

2 Der Rattenfänger von Hameln Hameln hieß die alte Stadt, die so viele Ratten hat. Zur Plage waren sie schon geworden, die Hameler hatten große Sorgen. In die Stadt kam eine seltsame Gestalt, vertriebt die Ratten ohne Gewalt. Sie kamen seinen Flötentönen nachgelaufen, um dann in der Weser zu ersaufen. Doch seinen Lohn sollte er nicht bekommen, hat dafür böse Rache genommen. Er kehrte zurück in die Stadt, die auch viele Kinder hat. Auch sie folgten seinem Flötenton und waren alsbald verschwunden schon. Der Bürgermeister stand nicht zu seinem Wort, drum brachte der Rattenfänger die Kinder fort. Sie kehrten niemals mehr zurück, oh, welch unendliches Unglück. Gerda Hespe-Meyer Seite 2

3 Een poar Wöer vörut Woller is een Joahr vergohn. Ok dit Joahr weer bi usen Heimatvereen veel los. De Schapkobenobend weer nich ganz so god besöcht, bi den Utfluch no Hameln weern mehr Lü doarbi. De Foahrt no Döhlen no de Käse und Wie nparty fund goden Anklang und to n Dörpspaziergang dör Düngstrup harrn sick över 100 Lü infunden. Ok de Arnteball weer god besöcht. De Dörper Aldrup, Denkhausen un Hanstedt harrn de Arntekrone tosomen bunden. Unner eer wurd düchtig danzt un fiert un an n Sündagmorgen wurd de Arntekrone in ne Alexanderkark inbrocht. In de Week dorup hefft se se denn in t Stadhus drogen. De Speelkoppel is dit Joahr ok wedder fliedig wesen. In de vergohne Saison keemen so veel Tokieker, dat se doarmit god tofreden weern. Ok dit Joahr hefft se woller een ne et Stück instudeert. Bi de Joahreshauptversammlung keem Heinrich Boning, as gebürtiger Wilshuser to Wort. Wi lustern em gern to, bi sien Vertellen över use Heimat, dat keem god an un wi weern best to tofreer. Volker Reißner un de annern Wanderführer sünd bannig aktiv in usen Wanderkreis. Dat freut mi un dat moakt mi stark, mi wieter för den Vereen intosetten. Ick wünsch jo all tohope eene besinnliche Wiehnachtstied und allens Gode för dat nee Joahr. Hergen Stolle 1.Vörsitter Titelfoto: Gaststätte Zum Bahnhof in Düngstrup Im Winter Gestaltung: Gerda Hespe-Meyer Seite 3

4 Inhaltsverzeichnis Seite Een poar Wöer vörut 3 Inhaltsverzeichnis 4 Jahreshauptversammlung 5 Änderungen im Vorstand 6 Liebe Vereinsmitglieder 8 Vereensmitdeelungen 9 Unser Vereinslokal 10 Altes Gogericht auf dem Desum 11 Tagesausflug nach Hameln 12 Käse und Wein 14 Ein Dorf stellt sich vor 15 Erntefest 17 Schafkobenabend 19 Jahresbericht der Wandergruppe 20 Theatersaison 2013/ Wir gedenken unserer Verstorbenen 24 Kurz notiert 25 Neue Mitglieder 26 Wir gratulieren 27 Veranstaltungen Seite 4

5 Jahreshauptversammlung Zur Wahl standen am 6. März 2014, der 2. Vorsitzende, der Vereinssprecher, der Schriftführer und außer der Reihe der stellvertretende Schriftführer, sowie der Kassenführer. Zur neuen Kassenprüferin wurde Ute Horst gewählt. Weitere Informationen: siehe Änderungen im Vorstand, Seite 4. Nach dem offiziellen Teil der Versammlung hielt Heinrich Boning einen launigen Vortrag zum Thema Land und Leute Der Vorstand 1. Vorsitzender Hergen Stolle Holzhausen Tel: Vorsitzende Petra Maas Kleinenkneten Tel.: 5570 Schriftführerin stellvertr. Schriftf. Kassenführer stellvertr. Kassenf. Speelbaas Wandergruppenleiter Ursula Debbeler Düngstrup 51 Tel.: Anne Brengelmann Kleinenkneten 12 Tel.: 4534 Gerd Hespe-Meyer Düngstrup 10 Tel.: Rolf Ellerhorst Lüerte 32 Tel.: Uwe Meyenburg Düngstrup 33 Tel.: 6734 Volker Reißner, komm. Wildeshausen Tel.: Seite 5

6 Änderungen im Vorstand: Ausgeschieden aus dem Vorstand sind: Peter Hahn als Wanderführer Gerd Hespe-Meyer als Vereinssprecher Gerda Hespe-Meyer als Kassenwartin Anke Johannes als stellv. Schriftführerin Neu im Vorstand sind: Gerd Hespe-Meyer als Kassenwart Anne Brengelmann als stv. Schriftführerin Helmut Hogeback als Internetklempner Volker Reißner als Kontaktperson zwischen Wandergruppe und Vorstand Helmut Hogeback nimmt zukünftig die Aufgabe des Internetklempners wahr. Er betreut und pflegt die Homepage des Heimatvereins. Seitdem die Homepage aktuell gehalten wird, nahmen die Aufrufe dieser Seite von 8000 auf über Mal zu. Hier hat sich gezeigt, dass der Heimatverein mit dieser Entscheidung auf dem richtigen Weg ist. Die Position des Vereinssprechers (bisher: Gerd Hespe-Meyer) ruht derzeit, da die Aufgabenverteilung im Vorstand neu geordnet wurde, ist diese Position derzeit nicht erforderlich. Anke Johannes schied aus eigenem Wunsch vorzeitig aus dem erweiterten Vorstand als stellv. Schriftführerin aus. Neugewählt wurde Anne Brengelmann aus Kleinenkneten. Das Angebot von Anke, sich auch in Zukunft um die Organisation der Tagesfahrten zu kümmern, nimmt der Vorstand gerne an. Gerda Hespe-Meyer schied nach 20- jähriger Vorstandsarbeit als Kassenwartin aus eigenem Wunsch aus. Ihren Posten übernimmt ihr Mann Gerd, der bisher den Posten des Vereinssprechers bekleidete. Die finanzielle Situation des Seite 6

7 Vereins hat sich in der Zeit von Gerda sehr positiv entwickelt. Die Vereinsmitteilungen werden in diesem Jahr zum letzten Mal von ihr erstellt. Die Speelkoppel lag ihr sehr am Herzen, sie saß in ihrer Amtszeit mit wenigen Ausnahmen bei jeder Aufführung an der Kasse und erstellte die Plakate, Programme, Eintrittskarten usw. Außerdem übernahm sie die Platzverteilung, bevor es den Kartenvorverkauf gab. Hierfür nochmals ein großer Dank. Stephanie Sander übernimmt die Pressearbeit für die Theatergruppe von Heide Behrens, die ebenfalls diesen Posten auf eigenen Wunsch niederlegte. Stephanie Sander kümmert sich nunmehr um die organisatorischen Angelegenheiten rund um die Speelkoppel bzw. um alles, was damit zusammenhängt. Vielen Dank geht nochmals an Heide Behrens für ihre geleistete Arbeit. Den Posten des Wandergruppenleiters gab Peter Hahn nach 34 Jahren ab. Damit scheidet er nunmehr endgültig aus dem Vorstand des Heimatvereins aus. Peter wurde bereits mehrmals für seine Arbeit in unterschiedlichsten Positionen gewürdigt, daher auch an dieser Stelle nochmals einen herzlichen Dank für die geleistete Arbeit insgesamt, aber insbesondere als Wandergruppenleiter. Für Peter Hahn einen Ersatz zu finden, war nicht einfach. Es erklärte sich jedoch Volker Reißner bereit, vorübergehend die Wanderpläne gemeinsam mit den restlichen Wanderführern aufzustellen. Auch wird sich Volker weiter um die Pressearbeit kümmern. Unterstützung bekommt er aus der Wandergruppe. Er fungiert derzeit nicht als gewähltes Vorstandsmitglied, er ist jedoch Kontaktperson zwischen Vorstand und Wandergruppe und berichtet dem Vorstand unregelmäßig über Neuigkeiten und Anliegen in der Wandergruppe. Volker, vielen Dank, dass Du diese Aufgabe wahrnimmst. Hergen Stolle Ist der Himmel grau verhangen, ja dann kommt das Verlangen, dass die Sonne stark sich macht und von Himmel herunter lacht. Seite 7

8 Liebe Vereinsmitglieder, Düngstrup, Dez Dieses ist die letzte Ausgabe der Vereensmitdeelungen in dieser Form. Im Jahre 1994 stellte ich mich zur Verfügung, das grüne Heft zu schreiben und zu gestalten, dass ich das aber 21 Jahre machen würde, hätte ich damals nicht gedacht. Ich habe es gerne gemacht, auch wenn es manches Mal stressig wurde, denn das Heft sollte möglichst vor Weihnachten bei unseren Vereinsmitgliedern im Postkasten liegen. Mit einigen Ausnahmen ist uns das wohl auch gelungen. Zuerst hatte ich meine Verteiler in den einzelnen Dörfern und Wildeshausen. Dann übernahm die Citypost die Verteilung, und heute kommt es mit der Post. Die Zeiten ändern sich und wer nicht mitmacht, der bleibt auf der Strecke. Der Heimatverein möchte auch für jüngere Mitglieder interessant sein, da gehört es dazu, im Internet präsent zu sein. Internet Adresse: Heimatverein Duengstrup.de Heute hat fast jeder einen PC und schaut auch mal ins Internet, oder lässt es sich zeigen. So kann jeder weiterhin Berichte von Fahrten und Veranstaltungen dort lesen und alles erfahren, was bis jetzt in den Vereensmitdeelungen stand. Ich verabschiede mich mit einem lachenden und einem weinenden Auge, und wünsche allen Lesern alles Gute. Tschüss sagt: Gerda Hespe-Meyer Seite 8

9 Vereensmitdeelungen So fing es an: Een Woort vörut: Leewe Heimatfrünn! In usen Vereen un in de Oldenburgischen Landschaft passert väl Deel, wo ji nich all künnig van weert. Darüm willt Vörstand un Arbeitsgruppenleiter mit disse Vereensmitdeelungen van Tied to Tied daröwer informeern, wat dar all dahn wurrn ist un wat d r makt weern schall in de komen Monate. Ick bedank mi bi de Schriewerslüe darför, dat se de väle Arbeit öwernahmen hebbt. Lat us doch mal wäten, wat ji darto meen doht un schriewt ok mal wat in use Blatt. Dat gah jo good! Gerhard Ahlers Vörsitter Mit diesen Worten erschien die erste Ausgabe der Vereensmitdeelungen im Juni 1986, weitere folgten halbjährlich. Die Redaktion setzte sich zusammen aus Günther Reineberg und Hans Huntemann. Die erste Ausgabe bestand aus 8 Seiten, auf denen von bevorstehenden, wie auch zurückliegenden Aktivitäten berichtet wurde. Von Anfang an gab es auch schon die Rubrik Wir gratulieren. Ab 1988 wurde über die Geschichte der einzelnen Dörfer der Wildeshauser Landgemeinde in alphabetischer Reihenfolge berichtet. Als dieses 1993 abgeschlossen wurde, stellte sich die Frage: Wie machen wir weiter?, Das Heft sollte auch weiterhin erscheinen, das war klar. Gerda Hespe-Meyer erklärte sich bereit, das Heft jährlich zu schreiben und zu gestalten. Mit dieser Ausgabe enden die Vereensmitddeelungen in die Form. Gerda Hespe-Meyer Seite 9

10 Unser Vereinslokal Gaststätte Zum Bahnhof Düngstrup Die Gaststätte Zum Bahnhof mit Saal und Kegelbahn (etwas später) wurde 1905 von Hermann Besuden gebaut. Dort gab es auch einen Laden, eine Poststation, sowie eine Waage und ein Gefrierhaus. Schon der Gemischten Chor, aus dem der Heimatverein entsprungen ist, nutzte sie als Vereinslokal. Bis 1972 wurde die Gaststätte von Hermann und später von Heinrich Besuden bewirtschaftet, dann wurde sie an Ulrich und Edith Schönherr verpachtet, die sie im Jahre 1977 kauften. Der Vorstand hält seine regelmäßigen Vorstandsversammlungen im Clubzimmer ab. Im Herbst geht es auf der Bühne an die Arbeit, denn sie muss passend zum neuen Plattdeutschen Theaterstück, das hier im Dezember zweimal und im Januar noch viermal aufgeführt wird, hergerichtet werden. Das jährliche traditionelle Erntefest findet hier statt und im März die Jahreshauptversammlung. Der Heimatverein ist froh, diese ländliche Lokalität nutzen zu können. Gerda Hespe.Meyer Unsere Vereinswirtin Edith Seite 10

11 Interessengemeinschaft Altes Gogericht auf dem Desum An der Jahreshauptversammlung des Gogerichtes auf dem Desum nahmen wieder einige Mitglieder teil. Dies waren: Günter Voß, Rolf Ellerhorst, Günter Vorberger, Jakob Rauschenberger, Reiner Hollmann und Hergen Stolle. Nach den Regularien wurde ein Vortrag gehalten über das Oldenburger Münsterland im ersten Weltkrieg. Zur Stärkung gab es, wie immer Brot, Butter und Heringe, die der HV Düngstrup und die Stadt Wildeshausen jedes Jahr spendieren. Gogericht auf dem Desum am 28. Juni 2014 In diesem Jahr war die Stadt Friesoythe als Partnerstadt vertreten. Als Gograf konnte die Interessengemeinschaft Theodor Vahle, General der Friesoyther Schützengilde, gewinnen. Hergen Stolle, Jakob Rauschenberger, Günter Vorberger und Rolf Ellerhorst vom Heimatverein Düngstrup waren als Schöffen in den Umstand berufen worden. Historischer Fall von 1720: Der Friesoyther Vogt Bitter wollte vor dem Magistrat der Stadt und dem Bürgermeister die örtliche Fronleichnamsprozession anführen. Das gefiel dem Kirchenvorstand und dem Magistrat natürlich nicht, da es den bisherigen Gepflogenheiten widersprach. Auf Empfehlung von Gograf Vahle wurde der Fall dem Landesherrn, Fürstbischof Clemens August vorgelegt, der dann aber im Sinne von Magistrat und Bürgermeister entschied. Aktueller Fall: Im aktuellen Fall befasste sich das Gogericht mit der Situation auf den Emsteker Rad- und Fußwegen. Rolf Ellerhorst Seite 11

12 Tagesausflug in die Rattenfängerstadt Hameln am 13.Juli 2014 Kurz nach 8 00 Uhr konnten wir (45 Teilnehmer) unseren Jahresausflug nach Hameln starten. Es ging über die Dörfer wie unser Busfahrer Karl von der DHE uns unterwegs erklärte. Über Twistringen, Sulingen und Uchte ging es zur Landesgrenze zu NRW. Bei Petershagen überquerten wir die Weser und kamen schließlich nach Bückeburg, wo wir Hubschraubermuseum und Schloss liegen sahen. Auf der B83 schlugen wir die Richtung nach Hameln ein, und bald begleitete uns auf der rechten Seite die Weser bis in die Rattenfängerstadt. Auf dem Deisterplatz hatten wir mit dem Bus unser Ziel erreicht. Nach kurzer Verschnaufpause begrüßten uns eine Stadtführerin und der Rattenfänger persönlich. Ohne viel Federlesens zerschnitten uns beide in zwei Gruppen zur Führung durch die Innenstadt. Seite 12

13 Vor uns lag der Bürgergarten, an dem das Theater, der Rattenfängerbrunnen und das Rathaus der Stadt mit Einwohnern liegen. Bei der Sedanstraße überquerten wir den Kastanienwall, und unsere Gruppe kam schon am Wirtshaus KA Wall 32 vorbei, wo wir nachher unser Mittagessen einnehmen sollten. Beim Gang durch die kleinen engen Gassen erklärte uns der Rattenfänger, wie anfällig die mit viel Holz gebauten schnuckeligen Fachwerkhäuser gegen Brände gewesen sind. Auch die Fenster und der Turm der Marktkirche wurden deren Opfer. Der Tausch der Gruppen fand vor dem Hochzeitshaus statt, in dem früher hohe Feste gefeiert und Verträge besiegelt wurden. Die drei Seiteneingänge weisen auf die früheren drei Funktionen als Waage, Schänke und Apotheke hin. Um den Markt herum und in der Osterstraße stehen die schönsten Zeugnisse der Weserrenaissance, z. B. das Stiftsherrenhaus, das Leisthaus (Museum) und das Rattenfängerhaus. Bei manchem Gebäude war allerdings die schöne Fassade nur vorgetäuscht. Die Freilichtvorstellung konnten wir um Uhr bei schönem Wetter vor dem Hochzeitshaus verfolgen. Danach ging es zum Mittagessen in die urige Gaststätte. Die Busfahrt zur Hämelschenburg (auf der anderen Weserseite südlich von Hameln) schloss sich an. Hier erwartete uns schon die Schlossführerin. Sie zeigte uns die historischen Räume des Schlosses, die mit wertvollen Möbeln, Gemälden und Kachelöfen sowie Porzellan, Glas- und Waffensammlungen ausgestattet sind. Die Hämelschenburg ist eine der schönsten Anlagen der Weserrenaissance, die sich seit 1437 im Besitz der Familie Klencke befindet. Das Rittergut wird heute nach den Grundsätzen der Nachhaltigkeit bewirtschaftet. Die Hämelschenburg Seite 13

14 Die anschließende Kaffeetafel war schon für uns vorbereitet. Nach zweistündiger Busfahrt, während der die Reimvorträge von Gerda Hespe-Meyer nicht fehlen durften, liefen in Wildeshausen alle Teilnehmer schnell auseinander. Ein gelungener Ausflug, wofür wir Anke Johannes und dem Busfahrer Karl für die gute Organisation danken. Er fand seinen krönenden Abschluss, als spät abends das Fußballspiel der Weltmeisterschaft mit einem grandiosen Sieg unserer Mannschaft in Rio endete. Hanna Abel Käse & Wein-Party 2014 Heimatverein mit Bus zur Käse & Wein Party nach Döhlen Am besuchte der Heimatverein Düngstrup mit ca. 50 Teilnehmern die Käse & Wein Party in Döhlen. Die Stimmung war wie in den vergangenen Jahren sehr gut. Auf dem Hof Hillen in Döhlen, Gemeinde Großenkneten, fand in diesem Jahr die Käse & Wein Party statt. Der Bürgerverein Döhlen sowie das Frauennetzwerk Großenkneten hatten in diesem Jahr den Kartenvorverkauf durchgeführt und die Veranstaltung vorbereitet. Dafür wurden zwei große Scheunen hergerichtet, so dass man im Notfall auch wetterunabhängig hätte feiern können. Ein große Weintheke, ein Stand mit Käse und anderen Leckereien sorgten für kulinarische Genüsse. Die Musik von der Band Face to Face rundete das Gesamtpaket ab. Alle waren wieder rundum begeistert von der guten Stimmung und den angenehmen Menschen, die die Veranstaltung besuchten. Leider fuhr der Bus einigen Teilnehmern schon zu früh zurück. Daher trafen diese Mitreisenden die Entscheidung, länger zu bleiben und noch eine Weile dort zu verbringen. Insgesamt war dies wieder eine tolle Veranstaltung, die bei allen wieder gut ankam. Alle waren sich einig, dass diese Party auch im nächsten Jahr besucht werden soll. Seite 14

15 Ein Dorf stellt sich vor Düngstrup, ein Dorf im Wandel der Zeit Mehr als 100 Gäste folgten der Einladung der Dorfgemeinschaft und des Heimatvereins. Im Rahmen eines Dorfspaziergangs stellte sich in diesem Jahr Düngstrup den Gästen vor. Hergen Stolle freute sich in seiner Begrüßung, dass in diesem Jahr etwa doppelt so viele Gäste gekommen sind wie im Vorjahr in Holzhausen. Darunter auch die älteste Einwohnerin, Gisela Ahlers (93) und ihre Urenkeltochter Edith Finke (noch kein Jahr alt) als jüngstes Dorfmitglied. Düngstrup präsentierte sich als ein lebendiges und modernes Dorf, das in der Entwicklung nicht stehen geblieben ist. Vor der Dorferkundung berichtete Gerd Hespe-Meyer von der Geschichte und dem Werdegang des Dorfes, das bereits 872 erstmalig erwähnt wurde. Der Dorfverein, mit Dorina Pieper an der Spitze, hatte die Organisation dieses Nachmittags übernommen. Viele Helfer waren im Einsatz. Bei sehr schönem Wetter wurden die Besucher in sechs Gruppen aufgeteilt. Wer mochte, konnte auch an einer Führung in plattdeutscher Sprache teilnehmen. Einzelne Stationen der Führung waren die Höfe im Ortskern, die Feuerwehr, das Archiv des Heimatvereins im Feuerwehrgebäude, das Denkmal für die Opfer der beiden Weltkriege, der Bahnhof, die Gaststätte, das Gebäude der Mühle und der Sitz der ehemaligen Landgemeindeverwaltung des heute ca. 200 Einwohner zählenden Dorfes. Seite 15

16 Es gab Informationen über die Dorferneuerung, über die drei Biogasanlagen, über die vielen Solaranlagen auf den Dächern und über die Nutzung der Windenergie. Die Landjugend informierte über ihre Aktivitäten. Beim Feuerwehrhaus wurde eine Pause eingelegt und es gab Kaffee und Kuchen. Bei der letzten Station konnten sich die Besucher noch einen Eindruck über moderne Landmaschinen machen. Seite 16

17 Wer noch nicht genug Informationen hatte, konnte sich noch eine Biogasanlage ansehen und ausführlich von Gerd Hespe-Meyer erklären lassen. Größtes Interesse fand auch ein reichlich bebildertes Buch mit vielen alten und neueren Fotos, Daten und Informationen, das bei der Vorbereitung zu dieser Veranstaltung von mir zusammengestellt wurde und an diesem Abend auch zum Selbstkostenpreis abgegeben wurde. Zum Abschluss gab es dann beim Dorphus zur Stärkung einen Strammen Max und Getränke. Der Dorfspaziergang hat gezeigt, dass anschauliche Heimatkunde nicht verstaubt, sondern für Jung und Alt immer aktuell ist, so Hergen Stolle. Als Dank überreichte er im Namen des Heimatvereins eine Holzbank an den Dorfverein Düngstruper Dorphus. Kurt Hespe-Meyer Ulla Debbeler Seite 17

18 Erntefest Tanz unter der Erntekrone Für das Binden der Erntekrone war in diesem Jahr die Dörfergemeinschaft Hanstedt, Aldrup und Denghausen zuständig. Am trafen sich deshalb ca. 40 Mitglieder der Dörfergemeinschaft bei Klaus Grawe in Aldrup. Mit Kaffee und Kuchen gestärkt, wurde die Erntekrone gebunden. Das benötigte Getreide kam von den Familien Pauley, Denghausen und Stöver, Bühren. Dank des guten Wetters konnte dann noch zum Abschluss gegrillt werden. Der Festausschuss setzte sich aus Landjugend, Landvolk, Landfrauen, Heimatverein und der Dörfergemeinschaft Hanstedt, Aldrup und Denghausen zusammen. Mit mehreren Werbebannern, verteilt in der Landgemeinde, und einer riesigen Strohpuppe auf einer Weide in Kleinenkneten machte man auf das Erntefest aufmerksam. Die Lokalpresse wies ebenfalls mehrfach darauf hin. Der Ernteball am begann traditionell um Uhr in der Gaststätte Schönherr in Düngstrup. Klaus Grawe und Henning Pauley brachten die Erntekrone, gefolgt von der Dörfergemeinschaft, auf den Saal, der ebenfalls von der Gemeinschaft ausgeschmückt wurde. Die hübschen Getreidegarben an den Saalpfeilern fielen dabei besonders auf. Anna-Lena Langhorst und Stephan Krieger von der Landjugend Düngstrup moderierten diesmal den Abend. Hartmut Frerichs überbrachte die Grüße der Stadt Wildeshausen und Vertretungspastor Egbert Schlotmann sprach für die katholische Kirchengemeinde ein paar Worte zum Erntedankfest. Nach den offiziellen, kurz gehaltenen Ansprachen spielte DJ Jan zum Tanz auf. Die Dörfergemeinschaft begann mit einem Ehrentanz. Ein Ernteball ohne Schätzfrage wäre undenkbar, und deshalb hieß die diesjährige Frage: Wie viele Maiskörner sind in diesem Glas? Ralf Stöver aus Bühren wusste die richtige Antwort, 707. Körner, sein Gewinn war ein Präsentkorb. Die Landjugend führte am späteren Abend noch drei Tanzparodien auf, sie bekam viel Applaus. Bis in den frühen Morgen wurde unter der Erntekrone noch getanzt und gefeiert. Seite 18

19 Am Sonntagmorgen trug die Dörfergemeinschaft die Erntekrone um Uhr in die Alexanderkirche. Dort blieb sie bis zum zur Freude aller Kirchenbesucher. Am wurde die Krone, wie es Brauch ist, von einer Abordnung der Dörfergemeinschaft, Landjugend, Landfrauen, Landvolk und Heimatverein ins Stadthaus gebracht, wo sie von Jens Kuraschinski, der ab 1.November 2014 das Amt des Bürgermeisters übernimmt, empfangen wurden. Die Stadt Wildeshausen lud ihre Gäste anschließend noch zum Imbiss ein. Petra Maas Schafkobenabend Der Schafkobenabend war in diesem Jahr nicht ganz so zahlreich besucht wie in den vergangenen Jahren. Vermutlich lag dies jedoch daran, dass zum einen der Termin in den Sommerferien lag, zum anderen gab es vermutlich Terminüberschneidungen mit anderen Veranstaltungen. Gekommen waren ca. 50 Gäste. Frau Renate Blauth unterhielt die Gäste mit Vorlesungen aus Ihrem Buch Tauflogen- Geschichten und Gedichte auf Platt. Zur Stärkung gab es Gulaschsuppe. Der Abend klang in gemütlicher Runde aus. Ins Gesicht gehört ein Lachen, wie zum Träumen das Erwachen,. Seite 19

20 Jahresbericht 2014 der Wandergruppe Im Jahr 2014 wurden 14 Veranstaltungen durchgeführt. Wir wanderten, radelten und haben uns mit einer Informationsveranstaltung der breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Insgesamt wurden bei 9 Wanderungen ca. 102 km erwandert und mit 4 Radwanderungen ca. 153 km mit dem Fahrrad geradelt. Die Veranstaltungen wurden von den Wanderführern Bernard Debbeler, Thomas Debbeler, Peter Hahn, Dr. Michael Friedrich, Erich Picklapp, Gerold Ratz und Volker Reißner ausgearbeitet und durchgeführt. Durchschnittlich nahmen 24 Wanderfreunde an den einzelnen Veranstaltungen teil. 25 Gäste konnten im Jahr 2014 insgesamt begrüßt werden. Die Höhepunkte eines Wanderjahres sind jeweils die erste sowie die letzte Veranstaltung. Traditionell wird das Jahr im Januar mit der Kohlwanderung gestartet, während der Abschluss des Jahres durch die Adventswanderung erfolgt. Wanderfreund Gerold Ratz ist in diesem Zusammenhang besonders hervorzuheben, da er diese beiden Wanderungen in einzigartiger Form plant und durchführt. Gewandert wurde unter anderem in Bremen, im Rhododendronpark, an der Hunte, in Klattenhof-Stühe, am Dümmer See oder im Holler-Witte Moor, um nur einige hervorzuheben. Die Radtouren fanden ausschließlich in der Wildeshauser Geest statt. Besonders hervorzuheben ist eine Themenfahrradtour zu den Großsteingräbern, die Thomas Debbeler leitete. Anlässlich der 43. Thomasmarktwanderung am letzten Oktoberwochenende in Vechta konnten wir in diesem Jahr als 2. stärkste Wandergruppe einen Pokal mit nach Hause bringen! Zusätzlich erhielten wir den Wanderpokal für das Jahr 2014/2015. Seite 20

21 Vorschau auf die weiteren Aktivitäten für das Jahr 2015 Nachdem der langjährige Wandergruppenleiter, Peter Hahn, zum Jahresende 2013 sein Amt niederlegte, wurden die notwendigen Aufgaben von den aktiven Wanderführern erledigt und werden sie in gewohnter Weise auch im Jahr 2015 durchführen. Leider war es im vergangenen Jahr 2014 nicht möglich, einen Nachfolger für den Posten als Wandergruppenleiter zu finden. Aus diesem Grunde wird Volker Reißner bis Ende 2015 als komm. Wandergruppenleiter die administrativen Aufgaben wahrnehmen. Vordringlichste Aufgabe wird es sein, bis Ende 2015 einen Wandergruppenleiter, der gleichzeitig im Vorstand des Heimatvereins den Wanderkreis vertritt, zu finden, um langfristig den Fortbestand der Wandergruppe zu gewährleisten. Seite 21

22 Für das Jahr 2015 haben die Wanderführer Bernard Debbeler, Thomas Debbeler, Dr. Michael Friedrich, Peter Hahn Erich Picklapp, Gerold Ratz Volker Reißner 9 Wanderungen und 4 Fahrradwanderungen ausgearbeitet. Besonders hervorzuheben sind die Wunschwanderungen im Harpstedter Forst, in der Dehmse, im Bürgerparkin Bremen und die Abendwanderung zur Engelmannsbäke. Weitere Einzelheiten sind im Wanderplan 2015 ersichtlich. Wir nehmen gern weitere Wanderinnen und Wanderer in unserem Wanderkreis auf. Volker Reißner Seite 22

23 Theatersaison 2014/15 Dackschoden in 3 Akten von Norbert Tank Aufführungstermine: Sa : 00 Uhr Schlemmerbüfett 20: 00 Uhr Premiere So : 00 Uhr Kaffeetafel 15: 30 Uhr Theater Fr :00 Uhr Schlemmerbüfett 20: 00 Uhr Theater So : 00 Uhr Kaffeetafel 15: 30 Uhr Theater Sa : 00 Uhr Schlemmerbüfett 20: 00 Uhr Theater So : 00 Uhr Kaffeetafel 15: 30 Uhr Theater Dorbi sind: Speelers: Kurt Hagelmann Speelbaas: Uwe Meyenburg Ingrid Sander Topustersche: Dorina Pieper Silke Stolle Maske: Ute Horst Dirk Depken Bühne/Technik: Maik Sander und Ina Depken Mark Depken Erich Meyer Presse: Stephanie Sander Werner Hagelmann Heike Poppe Seite 23

24 Wir gedenken unserer Verstorbenen November 2013 Oktober 2014 Wilhelmine Wilke Hermann Seebold Gerda Seebold Clemens Kossen Hildegard Bohnes Herbert Wohlers Günter Hesselmann Heinrich Poppe Wildeshausen Aldrup Aldrup Wildeshausen Wildeshausen Holzhausen Holzhausen Bargloy Seite 24

25 Kurz notiert... Beim Jedermann Schießen in Lüerte waren wir wieder mit zwei Mannschaften dabei. Im Schafkoben ist der Wurm. Nachdem wir beide Schafkoben nach Brandstiftung neu aufgebaut haben, macht uns jetzt nicht der Wurm, sondern der Hausbock zu Schaffen. In der gesamten Holzkonstruktion des Holzhauser Kobens hat er sich eingenistet. Die Bekämpfung ist schwer und teuer. Ein Sachverständiger schätzt die Kosten dafür auf ca bis Das ist fast ein halber Neubau! Was sollen wir machen! Unser ältestes Mitglied ist Gisela Ahlers, mit 94 Jahren ist sie auch die älteste Einwohnerin von Düngstrup und zurzeit ist ihre Urenkeltochter Edith Finke, 1 Jahr alt, die jüngste Bewohnerin von Düngstrup. Wir danken dem MGH in Wildeshausen für die langjährige gute Zusammenarbeit. Die Mitarbeiter um Sandra Scholz (Leiterin des Mehrgenerationenhauses) haben uns beim Theaterkarten - Vorverkauf gewissenhaft unterstützt. Es war nicht immer leicht, parallel zum Geschäftsbetrieb diese Aufgabe zu erfüllen. Frau Scholz äußerte jetzt den Wunsch, diese zeitaufwendige Zusammenarbeit nach 7 Jahren zu beenden. Käse & Wein Party ist in Planung für Sie soll wieder bei uns an gleicher Stelle stattfinden. Gebe jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden. Seite 25

26 Neue Vereinsmitglieder November 2013 bis Oktober 2014 Markus Debbeler Josef Kühl Jörg Kleineidam Anne Tschöpe Rainer Hollmann Josef Meyer Helga Meyer Marc Depken Sönke Theesfeld Heike Oltmann Udo Leibscher Marlies Leibscher Dörte Rode Maria Hempelmann Thomas Finkenzeller Jörg Kramer Helmut Müller Holger Nicolaus Hedwig Eckhoff Klaus Flege Jens Kuraschinski Kurt Lissner Ulrike Schnittker Sabine Stellmann Düngstrup Wöstendöllen Düngstrup Wildeshausen Dötlingen Kleinenkneten Kleinenkneten Wildeshausen Wildeshausen Großenkneten Wildeshausen Wildeshausen Bühren Lohmühle Wildeshausen Wildeshausen Wildeshausen Bargloy Bargloy Wildeshausen Bargloy Aumühle Wildeshausen Wildeshausen Insgesamt hat der Heimatverein 24 neue Mitglieder Seite 26

27 Wir gratulieren zum Geburtstag November Oktober Jahre Gisela Ahlers Düngstrup 93 Jahre Willi Utecht Wildeshausen 92 Jahre Grete Beneke Lüerte 90 Jahre Hermann Geerken Glane 89 Jahre Gerda Löschen Wildeshausen Walter Rusin Wildeshausen Margarete Hollmann Wildeshausen Marga Munke Düngstrup Seite 27

28 88 Jahre Mathilde Geerken Glane Anni-Martha Thoms Wildeshausen Käthe Melcher Wildeshausen 87 Jahre Wilma Heuer Düngstrup Frieda Müller Bargloy Margot Rausch Wildeshausen 86 Jahre Marga Webermann Wildeshausen Margarete Huntemann Wildeshausen Marga Kolloge Wildeshausen Johann Webermann Wildeshausen Bruno Erdmann Wildeshausen Irmgard Niemann Thölstedt 85 Jahre Christine Stein Wildeshausen Annemarie Köhler Wildeshausen Heinrich Brinkmann Düngstrup Helmut Krause Wildeshausen 84 Jahre Annegret Muhle Wildeshausen Ursula Gärtner Wildeshausen Georg Ellerhorst Lüerte Manfred Rollié Wildeshausen Karlheinz Franke Wildeshausen Hermann Schulenberg Wildeshausen Herbert Rademacher Wildeshausen Lore von Otte Brettorf Hinrich Flege Bargloy Seite 28

29 83 Jahre Martha Flege Wildeshausen Edith Stahl Wildeshausen Bernard Debbeler Wildeshausen Wilhelm Seemann Düngstrup Hans Lenzschau Wildeshausen Hermann von Otte Brettorf Edith Krause Wildeshausen Ewald Springer Düngstrup Wilhelm Hagelmann Wildeshausen Otto Flege Wildeshausen 82 Jahre Elisabeth Schütte Wildeshausen Günther Grashorn Lüerte 81 Jahre Gerhard Lübben Wildeshausen Anita Springer Düngstrup Hanna Brengelmann Kleinenkneten Liselotte Debbeler Wildeshausen Paula Scheele Hesterhöge 80 Jahre Elfriede Brinkmann Pestrup Herbert Harms Wildeshausen Wolfgang Hofmann Wildeshausen Inge Bote Hanstedt Heinrich Reineberg Holzhausen Anneliese Tepe Wildeshausen Lisa Ellerhorst Lüerte Marianne Rusin Wildeshausen Egon Eilks Wildeshausen Kurt Höxter Wildeshausen Heinz Scholz Bühren Frida Brinkmann Düngstrup Seite 29

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster

Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster Vorwort Bereits vor den Internet-Schnuppertagen für Menschen ab 50 hatte Petra Rösler im August 2000 die Idee, eine Computerselbsthilfegruppe zu gründen. Petra

Mehr

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt!

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt! Periodisches Mitteilungsblatt der Marinekameradschaft Admiral Sterneck Medieninhaber (Verleger), Herausgeber und Hersteller: MK Admiral Sterneck A-9020 Klagenfurt, Villacher Straße 4, EMail: karl-heinz.fister@aon.at

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Bürgerverein Oldenburg Eversten e. V. am Donnerstag, 22. März 2012 ab 19.30 Uhr im Saal des Stadthotels Oldenburg, Hauptstr. 36.

Bürgerverein Oldenburg Eversten e. V. am Donnerstag, 22. März 2012 ab 19.30 Uhr im Saal des Stadthotels Oldenburg, Hauptstr. 36. P r o t o k o l l Mitgliederversammlung Bürgerverein Oldenburg Eversten e. V. am Donnerstag, 22. März 2012 ab 19.30 Uhr im Saal des Stadthotels Oldenburg, Hauptstr. 36. Teilnehmer lt. Anwesenheitsliste

Mehr

Protokoll. der 66. Mitgliederversammlung am 06. April 2013 Hof Kleiberg, Ortsbürgerverein Wiefelstede e. V. Kleiberg 10, 26215 Wiefelstede

Protokoll. der 66. Mitgliederversammlung am 06. April 2013 Hof Kleiberg, Ortsbürgerverein Wiefelstede e. V. Kleiberg 10, 26215 Wiefelstede Oldenburg, 10. April 2013 Protokoll der 66. Mitgliederversammlung am 06. April 2013 Hof Kleiberg, Ortsbürgerverein Wiefelstede e. V. Kleiberg 10, 26215 Wiefelstede Anwesend laut anliegender Teilnehmerliste:

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Ergebnisse LG Auflage 2013

Ergebnisse LG Auflage 2013 Tabelle1 Runderwettkampfleitung Heinz Rode Bremer Straße 156-27321 Thedinghausen Tel. 424 7245-175 - 421158 E-Mail: mfg.falldorf@gmx.de Ergebnisse LG Auflage 213 Alt / Senioren Mannschafts Ergebnisse A

Mehr

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt.

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt. Schützenverein Wengern- Oberwengern 08/56 e.v. Ralf Mühlbrod Am Brömken 7 58300 Wetter/Ruhr Protokollführer 2.Vorsitzender Protokoll der Jahreshauptversammlung 2010, vom Samstag, dem 06.02.2010 um 16.00

Mehr

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006 O L Y M P I Á D A v německém jazyce Kategorie 2.A, 2.B školní rok 2005/2006 Jméno a příjmení: Škola: Tausche einen Buchstaben in einen anderen um und du bekommst ein neues Wort! Beispiel: das Bein der

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

JAHRGANG NIEDERBRECHEN 1943/44 WWW.JAHRGANG4344.DE ADRESSENLISTE. Geburtstage JANUAR Blatt 1

JAHRGANG NIEDERBRECHEN 1943/44 WWW.JAHRGANG4344.DE ADRESSENLISTE. Geburtstage JANUAR Blatt 1 (aktualisiert 06/2015) Geburtstage JANUAR Blatt 1 Schwester Marica Falk Rheinstraße 9 56428 Dernbach (WW) Falk, Renate 04.01.1944 02602 684383 telefonisch anfragen Schmid Marlene Bergstraße 2 Kremer Karl-Heinz

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

Schützenkönig 1. Ritter 2.Ritter Vogelkönig Vogelkönigin Pistolenkönig Schützenkönigin 1. Dame 2.Dame

Schützenkönig 1. Ritter 2.Ritter Vogelkönig Vogelkönigin Pistolenkönig Schützenkönigin 1. Dame 2.Dame 1964 Bruno Schenkel Helmut Stahn Günter Jentsch 1965 Walter Schwarz Bruno Schenkel Willi Wolf 1966 Willi Gärtner Kurt Nöhren Werner Horn 1967 Klaus Nehring Helmut Stahn Walter Schwarz Gerda Krause 1968

Mehr

Liste der Lehrenden der Jüdischen privaten Musikschule Hollaender (1936 1943)

Liste der Lehrenden der Jüdischen privaten Musikschule Hollaender (1936 1943) Liste der Lehrenden der Jüdischen privaten Musikschule Hollaender (1936 1943) In der folgenden Liste finden Sie alle bisher nachweisbaren Lehrerinnen und Lehrer der Jüdischen privaten Musikschule Hollaender.

Mehr

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste P R O T O K O L L der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011 Teilnehmer: 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste Ort: San Lorenzo, Güldenstraße 77, 38100 Braunschweig

Mehr

Der Herbst ist der Frühling des Winters

Der Herbst ist der Frühling des Winters 04/2015 Der Herbst ist der Frühling des Winters Veranstaltungen Oktober November Dezember 2015 Vorwort Liebe Mitglieder und Freunde unseres Vereins, mit diesem Veranstaltungsprogramm 04/2015 laden wir

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Unsere GINKGO-TOUR Juli 2009 September 2009

Unsere GINKGO-TOUR Juli 2009 September 2009 Wir sagen DANKE mit diesem Infobrief Der BUNTE KREIS Allgäu Unsere GINKGO-TOUR Juli 2009 September 2009 WIR SAGEN DANKE an alle, die uns so toll bei der diesjährigen Ginkgo-Tour der Christiane-Eichenhofer-Stiftung,

Mehr

Liebe Mitglieder, Paten und Freunde des Vereins Limulunga e. V.,

Liebe Mitglieder, Paten und Freunde des Vereins Limulunga e. V., Liebe Mitglieder, Paten und Freunde des Vereins Limulunga e. V., Sommer, Sonne, Urlaub, ein paar Tage ausspannen zu Hause oder anderswo, neue Eindrücke sammeln und dann wieder mit neuer Energie zurück

Mehr

Niederschrift. Die schriftliche Einladung erfolgte form- und fristgerecht. Sitzungstag und Tagesordnung waren ortsüblich bekannt gemacht.

Niederschrift. Die schriftliche Einladung erfolgte form- und fristgerecht. Sitzungstag und Tagesordnung waren ortsüblich bekannt gemacht. Niederschrift über die konstituierende Sitzung des Ortsgemeinderates Winningen am Dienstag, 17.06.2014, 19.30 Uhr im Turnerheim, Neustraße 31, Winningen Die schriftliche Einladung erfolgte form- und fristgerecht.

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Mitten in Istha. 888 Jahre Istha. Jahreschronik zum 888-jährigen Bestehen des Dorfes Istha 1123-2011. - Beiträge zur Dorfgeschichte -

Mitten in Istha. 888 Jahre Istha. Jahreschronik zum 888-jährigen Bestehen des Dorfes Istha 1123-2011. - Beiträge zur Dorfgeschichte - Mitten in Istha - Beiträge zur Dorfgeschichte - 888 Jahre Istha Jahreschronik zum 888-jährigen Bestehen des Dorfes Istha 1123-2011 Istha, im Juni 2012 1 888 Jahre Istha Erinnern und sich auf den Weg machen!

Mehr

- Goldene - Silberne - Rubin usw. Hochzeit

- Goldene - Silberne - Rubin usw. Hochzeit - Goldene - Silberne - Rubin usw. Hochzeit Silberne Hochzeit Her ist s Jahr, da wurden sie ein Paar! Sind die Zeiten auch mal schwer, trennen wollen s sich nimmermehr! Wir wünschen unseren Eltern Marianne

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

Protokoll zur Jahreshauptversammlung SV-Lieth am 28.02.2014 im Vereinsheim, Am Butterberg 10, 25336 Elmshorn

Protokoll zur Jahreshauptversammlung SV-Lieth am 28.02.2014 im Vereinsheim, Am Butterberg 10, 25336 Elmshorn Protokoll zur Jahreshauptversammlung SV-Lieth am 28.02.2014 im Vereinsheim, Am Butterberg 10, 25336 Elmshorn Tagesordnung 1. Eröffnung und Begrüßung Michael Bartl begrüßt die 27 anwesenden Mitglieder die

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Termine 2015. www.siedler-schoenau.de. Fischer Überdachungen. Telefon:0621 / 31 11 33 Fax: 0621 / 3 10 43. Fr. 6. Februar 19. 11 Uhr Siedlerfastnacht

Termine 2015. www.siedler-schoenau.de. Fischer Überdachungen. Telefon:0621 / 31 11 33 Fax: 0621 / 3 10 43. Fr. 6. Februar 19. 11 Uhr Siedlerfastnacht www.siedler-schoenau.de Termine 2014 Sa.-So. 13.-14. September ab 10. 00 Uhr Schönauer Kerwe Sa. 20. September ab 10. 00 Uhr Zwickelfest So. 30. November 15. 00 Uhr Kinderbescherung So. 30. November 19.

Mehr

Jahresbericht 2011. Veranstaltungen. Ausflug nach Basel: Vera Oeri Bibliothek, Leonhard Gymnasium und Vitra Design Museum

Jahresbericht 2011. Veranstaltungen. Ausflug nach Basel: Vera Oeri Bibliothek, Leonhard Gymnasium und Vitra Design Museum Jahresbericht 2011 Veranstaltungen Ausflug nach Basel: Vera Oeri Bibliothek, Leonhard Gymnasium und Vitra Design Museum Die erste ADM Veranstaltung fand am 17. Mai 2011 in Basel statt. Ziel unserer Reise

Mehr

Schützenbruderschaft Weyer 1961 e.v.

Schützenbruderschaft Weyer 1961 e.v. Schützenbruderschaft feiert ihr 53. Stiftungsfest Gerhard und Marion Koppo (Kaiserpaar) und Leah Esser (Prinzessin) sind die neuen Majestäten Im vollbesetztem Gemeindesaal St. Katharina in Solingen-Wald

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Termine im Jubiläumsjahr 2011

Termine im Jubiläumsjahr 2011 Termine im Jubiläumsjahr 2011 07. Mai Gruppenbild aller Siedler auf dem Marktplatz 21. Mai Bunter Abend mit den "Schönauer Buwe" 02.06.11 Vatertagsfest 18. Juni - 25. Juni Tirolurlaub der Gruppe 1 26.

Mehr

Nach Köln, New York und Berlin ging es nun nach Wien

Nach Köln, New York und Berlin ging es nun nach Wien Nach Köln, New York und Berlin ging es nun nach Wien Es ist der 11.04.2013. Pünktlich um 7:oo Uhr startet unser Flieger von Köln in Richtung Wien. Nach nur 1:30 Uhr setzen wir zur Landung an. Mit dem City

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

Wolfgang Desel. Frischer Wind

Wolfgang Desel. Frischer Wind Wolfgang Desel Frischer Wind Ausgabe Dezember 2013 Wer sorgt für frischen Wind? Wolfgang Desel sorgt für frischen Wind Professionelles und gemeinschaftliches Engagement Seite 3-4 Wo gab es bereits frischen

Mehr

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 1 von 8 23.12.2013 08:07 aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 17.12.2013 16:41 Von albert.rupprecht@bundestag.de An Sehr geehrter Herr Oliver-Markus Völkl, auch diese

Mehr

Dorfverein Rüti. Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr

Dorfverein Rüti. Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr Dorfverein Rüti Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr 1. Eröffnungsrede Der Vorsitzende, Mathias Vögeli, eröffnet punkt 19:00 im Singsaal

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT Goldene Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 80 mm Höhe Stader Tageblatt 175,17 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 133,28 Stader- /Buxtehuderund Altländer Tageblatt 243,71

Mehr

www.kirwari.de richt Mitglieder-Info Kirwaverein Ammersricht Kultur im Kuhstall: Da Huawa, da Meier und I am Mi., 17.11.2010

www.kirwari.de richt Mitglieder-Info Kirwaverein Ammersricht Kultur im Kuhstall: Da Huawa, da Meier und I am Mi., 17.11.2010 Mitglieder-Info Kirwaverein Ammersricht richt Gut gestartet: Kuhstall-Runde jeden 1. Mittwoch im Monat im Stüberl Kultur im Kuhstall: Da Huawa, da Meier und I am Mi., 17.11.2010 30.01.2010: Ammersrichter

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Ein österreichisch - italienischer Abend

Ein österreichisch - italienischer Abend Ein österreichisch - italienischer Abend Anlässlich des willkommenen Besuches italienischer Gäste aus Tavagnacco (Udine) fand am 17.März im Panthersaal ein Feierabend statt. Tavagnacco, die Partnergemeinde

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Protokoll Duingen, 26.10.2012

Protokoll Duingen, 26.10.2012 Protokoll Duingen, 26.10.2012 Jahreshauptversammlung des DSJ-Fanfarenzuges von 1958 Tagesordnung: 1. Begrüßung 2. Ehrung verstorbener Mitglieder 3. Verlesung der Tagesordnung und Genehmigung 4. Verlesung

Mehr

FVG Frühjahrs-Gesamtvorstandsitzung 2008 in Berlin

FVG Frühjahrs-Gesamtvorstandsitzung 2008 in Berlin FVG Frühjahrs-Gesamtvorstandsitzung 2008 in Berlin Im dbb forum getagt und Berlin besucht Längere Planungen und Absprachen waren erforderlich, um einen bei der letzten Delegiertenversammlung geäußerten

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

PADERBORNER FILM CLUB e.v. PROGRAMM

PADERBORNER FILM CLUB e.v. PROGRAMM Offen für alle Filmer und solche, die es werden wollen unser PROGRAMM lehrreich und unterhaltend von Januar bis August 2012 Treffpunkt: Kulturwerkstatt Studio - 1. Etage Bahnhofstraße 64 33098 Paderborn

Mehr

Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015

Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015 Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015 Lieber Hartwig Lehmkuhl, lieber Werner Thoms, wir haben in Eurer Abwesenheit wegweisende Beschlüsse

Mehr

Göttingen und die Familie Kornitzky

Göttingen und die Familie Kornitzky Fotocollage von C. Kornitzky 2012 Göttingen und die Familie Kornitzky Als ich im Wintersemester 2005 im Alter von 20 Jahren mein Studium in Göttingen begann, war mir noch gar nicht richtig klar auf was

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Wenn UnternehmerFrauen reisen

Wenn UnternehmerFrauen reisen 28.-30.04.2016 Wenn UnternehmerFrauen reisen Ein kleiner Reisebericht zur Jubiläumsfahrt nach Dresden Die Wettervorhersagen waren vielversprechend, aber auch sonst hätten wir das Beste draus gemacht. Am

Mehr

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Zeitraum TCG - wer Anzahl TCG Tätigkeit Anzahl TSV Tätigkeit Pakete Pakete Zeltaufbau Mi, 15.9. Joachim Wuttke 3 Zeltaufbau 3 Zeltaufbau

Mehr

Protokoll der ordentlichen Generalversammlung 2013

Protokoll der ordentlichen Generalversammlung 2013 Protokoll der ordentlichen Generalversammlung 2013 Datum/Zeit: Ort: Freitag, 08. März 20103 19.45 Uhr Restaurant Zur alten Sonne, 8706 Obermeilen Traktanden: 1. Begrüssung, Präsenzkontrolle 2. Wahl der

Mehr

St. Sebastianus Schützenbruderschaft Deutz. e.v. gegründet vor 1463

St. Sebastianus Schützenbruderschaft Deutz. e.v. gegründet vor 1463 Köln Deutz, im Juni 2012 Liebe Schützenschwestern, liebe Schützenbrüder, die Schützenfestsaison ist gut angelaufen und die Deutzer Schützen haben bereits einige befreundete Bruderschaften zu ihren Festen

Mehr

Markt der Möglichkeiten

Markt der Möglichkeiten - Genau passend zum Kirchentag kam der Himmel zumindest was das Wetter anbetrifft in Hoch-Stimmung und tauchte Stuttgart mit Temperaturen um die 35 C in die größte Junihitze aller Zeiten.. Dank dieser

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren, Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011 Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie als Partner, Freunde, Bürgerinnen, Bürger und als Gäste unserer Stadt ganz herzlich

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Thyrnau e.v.

Freiwillige Feuerwehr Thyrnau e.v. Ausgabe 04/12 - Nr. 67 Mehr Informationen und Fotos auch im Internet: www.ff-thyrnau.de Aktuelles: Nochmalige Besichtigung von Feuerwehrfahrzeugen!!! Am Donnerstag, 26.04., um 18.00 Uhr in Obernzell: Firma

Mehr

Anfang Januar 2010 ist die Kreisgeschäftsstelle an den Anfang von Stadthagens Fußgängerzone umgezogen.

Anfang Januar 2010 ist die Kreisgeschäftsstelle an den Anfang von Stadthagens Fußgängerzone umgezogen. 2010 Anfang Januar 2010 ist die Kreisgeschäftsstelle an den Anfang von Stadthagens Fußgängerzone umgezogen. Am 27. Januar 2010 stellt Prof. Dr.-Ing. Norbert Rogosch von der Fakultät Bauwesen der Fachhochschule

Mehr

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v.

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Karl SCHNITZLER, Vertreter des Präsidenten der Hauptverwaltung in Bayern der Deutschen Bundesbank Liebe Mitglieder und Freunde der Europa-Union, die Europa-Union

Mehr

Chronik über die Gründung der. Karnevalsgesellschaft Blau - Weiss "Alt Lunke" 1936 e.v.

Chronik über die Gründung der. Karnevalsgesellschaft Blau - Weiss Alt Lunke 1936 e.v. Chronik über die Gründung der Karnevalsgesellschaft Blau - Weiss "Alt Lunke" 1936 e.v. Die nachfolgende Chronik über die Geburtsstunde der KG Blau-Weiss "Alt Lunke" 1936 e.v. wurden von den Zeitzeugen

Mehr

Protokoll Mitgliederversammlung am 09.11.2010

Protokoll Mitgliederversammlung am 09.11.2010 39104 Magdeburg Protokoll Mitgliederversammlung am 09.11.2010 Magdeburg, 07.12.2010 Versammlungsort: Protokollführer: Anwesende: Info-Pavillon "Kloster Unser Lieben Frauen" Heiderose Potstada 17 Mitglieder

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

An alle Mitglieder der Tennisabteilung von 1954

An alle Mitglieder der Tennisabteilung von 1954 An alle Mitglieder der Tennisabteilung von 1954 Protokoll über die Jahreshauptversammlung der Abteilung Tennis vom 14. März 2014 März 2014 Tagesordnung: 1. Begrüßung 2. Bericht des Abteilungsvorstandes

Mehr

Protokoll der Hauptversammlung vom 03. Februar 2014

Protokoll der Hauptversammlung vom 03. Februar 2014 Protokoll der Hauptversammlung vom 03. Februar 2014 Datum: 3.Februar 2014 Ort Vorsitz: Anwesend Restaurant Jäger in Jeuss Urs Kaufmann, Präsident 35 (Absolutes Mehr:18) Entschuldigt: Pascal Johner, Walter

Mehr

Gemeindenachrichten Liebfrauen Altenbochum + Laer

Gemeindenachrichten Liebfrauen Altenbochum + Laer Gemeindenachrichten Liebfrauen Altenbochum + Laer 36. Woche (29.08.15 06.09.15) Gottes Reich ist mitten unter uns?! Tatsache ist, dass die Kirche in der Gesellschaft nichts mehr zu sagen hat, dass unsere

Mehr

2. Rückblick auf das 64. ARGEOS-Treffen Ende November 2004 in Karlsruhe

2. Rückblick auf das 64. ARGEOS-Treffen Ende November 2004 in Karlsruhe Seite 1 von 5 Januar 2005 +++++ ARGEOS-News +++++ ARGEOS-News +++++ ARGEOS-News +++++ 1. Ein frohes neues Jahr 2005 Rückblick und Ausblick 2. Rückblick auf das 64. ARGEOS-Treffen Ende November 2004 in

Mehr

Kolpingsfamilie Welden. Jahresprogramm 2016

Kolpingsfamilie Welden. Jahresprogramm 2016 Kolpingsfamilie Welden Jahresprogramm 2016 Inhalt Impressum... 2 Geleitwort des Präses... 3 Termine 2016... 5 Termine 2017... 8 Sponsoren... 9 Vorstandschaft... 16 Impressum Kolpingsfamilie Welden Vertreten

Mehr

Vorankündigung: Leben in Siebenbürgen Bildergeschichten aus Zendersch im 20. Jahrhundert

Vorankündigung: Leben in Siebenbürgen Bildergeschichten aus Zendersch im 20. Jahrhundert Vorankündigung: Leben in Siebenbürgen Bildergeschichten aus Zendersch im 20. Jahrhundert Dietlinde Lutsch, Renate Weber, Georg Weber ( ) Schiller Verlag, Hermannstadt/Sibiu, ca. 400 Seiten Der Bildband

Mehr

Jahresbericht des Betriebskindergartens Klinikum rechts der Isar

Jahresbericht des Betriebskindergartens Klinikum rechts der Isar Jahresbericht des Betriebskindergartens Klinikum rechts der Isar Karotten- Erntedankfest Wir backten Karottenkuchen- und Karottensemmeln selbst. Und feierten gemeinsam mit den Eltern unser Fest. Halloween

Mehr

Vereensmitdeelungen 2010

Vereensmitdeelungen 2010 Vereensmitdeelungen 2010 Das alte Sofa Das alte Sofa bleibt unvergessen hab so manche Stunde drauf gesessen. In der Stube hat s gestanden, wo es alle praktisch fanden. Seine Vielfalt möch t ich loben,

Mehr

Was Treibt einen Menschen, solche langen Strecken zu laufen? Am zweiten Osterfeiertag um Viertel vor vier Uhr morgens stehe ich auf, um eine Gruppe Leute zu begleiten, die es sehr nötig haben 120 km um

Mehr

Termine für St. Aureus und Justina. Termine für St. Hedwig. Termine des Kolpingchores. Termine des Kirchenchores St.

Termine für St. Aureus und Justina. Termine für St. Hedwig. Termine des Kolpingchores. Termine des Kirchenchores St. Mo., 19.01.09 Sa., 14.02.09 Sa., 25.04.09 So., 21.06.09 So., 04.10.09 Termine für St. Aureus und Justina Weltgebetstag der Frauen: Viele sind wir, doch eins in Christus, Liturgie aus Papua Neuguinea Termine

Mehr

Zsuzsa Bánk Die hellen Tage

Zsuzsa Bánk Die hellen Tage Unverkäufliche Leseprobe des S. Fischer Verlags Zsuzsa Bánk Die hellen Tage Preis (D) 21,95 (A) 22,60 sfr. 33,50 (UVP) ISBN 978-3-10-005222-3 544 Seiten, gebunden S. Fischer Verlag Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v.

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Jahresbericht 2014 Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Vorsitzender Jens Spahn, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-79 309 (030) 227-76 814 muensterlandfreunde@googlemail.com Das Wachstum

Mehr

Dieses sind die aktuellen, abgestimmten Büroreiten. In dem gedruckten Pfarrbrief sind noch andere Zeiten angegeben, die nicht mehr gültig sind.

Dieses sind die aktuellen, abgestimmten Büroreiten. In dem gedruckten Pfarrbrief sind noch andere Zeiten angegeben, die nicht mehr gültig sind. Pfarrbrief der Seelsorgeeinheit Ahrbergen-Giesen St. Vitus St. Maria St. Martin Pfarrbrief Nr. 8/2013 (17.08. - 01.09.2013) Dieses sind die aktuellen, abgestimmten Büroreiten. In dem gedruckten Pfarrbrief

Mehr

Deutsche Meisterschaft der Senioren Halle 2011 Kirchdorf. Ausrichter: TSV Kirchdorf Spielplan 19.02.11

Deutsche Meisterschaft der Senioren Halle 2011 Kirchdorf. Ausrichter: TSV Kirchdorf Spielplan 19.02.11 Kirchdorf Spielplan 19.02.11 Gruppe A M 60 Gruppe B TSG Stuttgart 1. Süd TSV Bayer Leverkusen 1. Nord TSV Schwieberdingen 3. Süd TH 1852 Hannover LM NTB Neukirchener TV 2. Nord Titelverteidiger: TSG Stuttgart

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

hier gibt's wieder ein paar Neuigkeiten und Ankündigungen aus dem Choka-Sangha Universum. Heute zu folgenden Themen:

hier gibt's wieder ein paar Neuigkeiten und Ankündigungen aus dem Choka-Sangha Universum. Heute zu folgenden Themen: Hallo hier gibt's wieder ein paar Neuigkeiten und Ankündigungen aus dem Choka-Sangha Universum. Heute zu folgenden Themen: Willkommen Familiensesshin Homepage Teishos Empfehlung To Gen Ji Fotobuch Faces

Mehr

Rundschreiben 02/2014 März/April

Rundschreiben 02/2014 März/April KLUB LANGER MENSCHEN (KLM) DEUTSCHLAND e.v. Bezirk Köln KLUB LANGER MENSCHEN (KLM) DEUTSCHLAND e.v. Bezirk Köln Heiligenstock 7 b - 53797 Lohmar Heiligenstock 7 b 53797 Lohmar Tel.: (0 22 06) 9 36 06 31

Mehr

Protokoll Familiengottesdienst St. Marien Thema: Fasching

Protokoll Familiengottesdienst St. Marien Thema: Fasching Protokoll Familiengottesdienst St. Marien 6.3.2011 Thema: Fasching Wir haben die Erstkommunionkinder dazu eingeladen, verkleidet zum Gottesdienst zu kommen, da es der Sonntag vor dem Rosenmontag ist. Begrüßung:

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5.

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5. Ausgabe September 2012 1. Auflage Vorstellung Betriebsrat Stahl Seite 2 Aktuelle Informationen Seite 4 Vorstellung Betriebsrat - Standortservice Seite 5 Wir leben Werte Seite 6 Fraktion Christlicher GewerkschafterInnen

Mehr

42. Ausgabe 22.10.2011

42. Ausgabe 22.10.2011 42. Ausgabe 22.10.2011 Liebe Tennisfreunde, die Freiluft-Saison 2011 ist leider zu Ende. Ich hoffe, Ihr hattet eine schöne, verletzungsfreie Saison und viel Spaß an unserem schönen Sport. Ich habe mich

Mehr

StadtSportVerband Sankt Augustin e. V.

StadtSportVerband Sankt Augustin e. V. StadtSportVerband Sankt Augustin e. V. Protokoll der Mitgliederversammlung am 10. 03. 2006 Ort: Rathaus Raum 129 Info Protokollant: Andreas Becker Beginn: 18.05 Uhr Ende: 19.40 Uhr TOP 1: Eröffnung und

Mehr

fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie

fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie etwa noch nie Ihr Lenor-Gewissen ignoriert? Hanno lud mich

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

2008 riva Verlag, München Alle Rechte vorbehalten.

2008 riva Verlag, München Alle Rechte vorbehalten. Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliothek; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest!

Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest! Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest! Jugendweihnachtsfeier - Wie immer eine lustige Angelegenheit 16.12.2013

Mehr

AVPL - Fachexkursion vom 30.06. bis 02.07.2006 in den Harz

AVPL - Fachexkursion vom 30.06. bis 02.07.2006 in den Harz AVPL - Fachexkursion vom 30.06. bis 02.07.2006 in den Harz Trotz starker Hitze und laufender Fußball-WM haben sich am 30. Juni 2006 einige Mitglieder des Absolventenverbandes vor dem Pflanzenzuchtunternehmens

Mehr

Der Schlossgeist. Vereinsblatt. Förderverein Schlossruine Hartenstein e.v. FVSH e.v.

Der Schlossgeist. Vereinsblatt. Förderverein Schlossruine Hartenstein e.v. FVSH e.v. Der Schlossgeist Vereinsblatt Förderverein Schlossruine Hartenstein e.v. FVSH e.v. Herzlich willkommen! Nach langer Pause gibt es jetzt wieder eine Ausgabe unseres Vereinsblattes. In den letzten Jahre

Mehr

Erstmals wurde in unserer Fischerhalle gefeiert!

Erstmals wurde in unserer Fischerhalle gefeiert! Erstmals wurde in unserer Fischerhalle gefeiert! Jugend Meister: Popp Dominik, 2012 Jungfischerkönig: Jäger Daniel, Fischerkönig: Geng Holger Vereinsmeister: Schmidt Markus 2012 Das Schafkopfturnier wurde

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Schüleraustausch Jekaterinburg 2016

Schüleraustausch Jekaterinburg 2016 Schüleraustausch Jekaterinburg 2016 Vom 18.09.2016 bis zum 24.09.2016 besuchten 12 Schüler und 3 Lehrer unserer Schule das Gymnasium 37 in Jekaterinburg. Sonntag, 18.09.2016 Am Sonntag fuhren wir früh

Mehr

10 Hoch soll er leben!

10 Hoch soll er leben! 10 Hoch soll er leben! Die Gäste sind gekommen. Sie sitzen am Tisch im Wohnzimmer bei Markus zu Hause. Den Tisch hat Markus schön gedeckt. Max, Markus bester Freund, hilft Markus dabei, das Essen ins Wohnzimmer

Mehr

Exklusiver Abend für den öffentlichen Dienst in Potsdam mit Dr. Norbert Blüm

Exklusiver Abend für den öffentlichen Dienst in Potsdam mit Dr. Norbert Blüm Katja Desens (Moderatorin) führt Sie durch den Abend Exklusiver Abend für den öffentlichen Dienst in Potsdam mit Dr. Norbert Blüm Mittwoch, 21. November 2012 Einlass: 18.30 Uhr, Beginn: 19.00 Uhr Kongresshotel

Mehr