Informationsbroschüre Wintersemester 2012/13. klein, fein und anspruchsvoll focus, distinction and challenge

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationsbroschüre Wintersemester 2012/13. klein, fein und anspruchsvoll focus, distinction and challenge"

Transkript

1 klein, fein und anspruchsvoll focus, distinction and challenge Informationsbroschüre Wintersemester 2012/13 Mit allen wichtigen Informationen zum Studienstart an der WFI t

2 Inhalts verzeichnis ingolstadt Grußwort 2 Grußwort Zeitplan erste Woche 3 Zeitplan erste Woche Einführungstag 4 Einführungstag Studiengang 5 Studiengang Studiengang 13 Studiengang Freshman-Contest Freshman-Contest 2011 Bibliothek 21 Bibliothek Ausland 22 Ausland Rechenzentrum 23 Rechenzentrum 1 Wohnen & Leben Ansprechpartner Wohnen & Leben Ansprechpartner Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Auf der Schanz Ingolstadt Impressum 2012 Katholische Universität Eichstätt- Ingolstadt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Bildquellen: WFI-Hochschulmarketing, Pressestelle KU, Dominik Dreyer Text: Service- und Management Office Design: Dominik Dreyer

3 Grußwort Willkommen Liebe Studentinnen, Liebe Studierende, Liebe Studenten; im Namen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Eichstätt-Ingolstadt, WFI-School of Management, möchte ich Sie recht herzlich in Ingolstadt willkommen heißen. Wir freuen uns, dass Sie sich für ein oder studium an unserer Fakultät entschieden haben. Die erste Hürde haben Sie bereits geschafft Sie wurden unter zahlreichen Bewerbern ausgewählt. In den nächsten Semestern erwarten Sie in vielerlei Hinsicht hervorragende Studienbedingungen. Auf Grund unseres ausgezeichneten Betreuungsverhältnisses zwischen Dozenten und Studierenden erhalten unsere Lehrveranstaltungen einen intensiven und interaktiven Charakter. Unser weltweites Netz an renommierten Partneruniversitäten ermöglicht Ihnen ein Studium mit internationaler Ausrichtung und höchsten Qualitätsansprüchen. Die enge Kooperation mit 19 ausgewählten Partnerunternehmen sichert den Praxisbezug der Lehre und ermöglicht Ihnen bereits früh Praxiserfahrung zu sammeln. Auch unsere zahlreichen Studentenorganisationen bieten Ihnen die Möglichkeit, sich in vielfältiger Weise zu engagieren und Ihr gelerntes Wissen in die Praxis umzusetzen. Sie werden eine fundierte Universitätsausbildung im Wechselspiel zwischen wissenschaftlichem Arbeiten, praxisorientierten Denken und reflektiertem Handeln erhalten und sich hierdurch von Studenten und Absolventen anderer Universitäten abheben. Darüber hinaus ist es uns sehr wichtig, Sie dabei zu unterstützen, dass Sie zu weltoffenen, leistungsbereiten und gesellschaftlich engagierten jungen Menschen heranreifen. auch im Namen des WFI Service & Management Office möchten wir Sie ganz herzlich zum Studium in Ingolstadt begrüßen! Vor Ihnen liegt eine spannende, herausfordernde und abwechslungsreiche Zeit an unserer Fakultät. Um Ihnen den Einstieg so leicht wie möglich zu machen, hat ein Team von Studierenden der WFI in Zusammenarbeit mit uns diesen Info Guide für Sie entwickelt. Die Broschüre enthält alle nützlichen Informationen, die Sie für den Studienstart und das Einleben in Ingolstadt benötigen. Sollten dennoch Fragen unbeantwortet bleiben, zögern Sie bitte nicht, sich jederzeit persönlich an uns zu wenden (alle Kontaktdaten finden Sie auf den folgenden n)! Das Service & Management Office hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Studienbedingungen an der WFI kontinuierlich zu verbessern. Wir sind stolz darauf, seit Jahren einen Platz unter den führenden Fakultäten für Betriebswirtschaft einnehmen zu können und möchten sicher stellen, dass Ihre damit verbundenen Erwartungen in jeder Hinsicht erfüllt werden. Durch die Kombination einer fundierten wissenschaftlichen Ausbildung, hohem Praxisbezug und Internationalität bietet Ihnen das Studium an der WFI eine optimale Grundlage für den späteren Berufsstart, sei es bereits nach dem oder nach dem weiterführenden -Programm. Wir würden uns freuen, wenn Sie auch in persönlicher Hinsicht von Ihrer Zeit bei uns profitieren und wünschen Ihnen in diesem Sinne ein erfolgreiches Studium und alles Gute! 2 Für Ihre Zeit an unserer Fakultät wünsche ich Ihnen viel Erfolg aber natürlich auch viel Spaß! Jakob Schäuble Maximilian C. Gehring Studienberatung & -koordination Fakultätsmanager Prof. Dr. Max Ringlstetter Dekan der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

4 Zeitplan Die ersten Wochen Zeitplan 3 Mathematik-Vorkurs für ab dem ; weitere Informationen zu allen Vorkursen: wwf/studium/bachelor/vorkurse/ Spanisch-Vorkurs (Anmeldung erforderlich! Siehe Homepage) ab Fr , 9:30 Uhr Chinesisch-Vorkurs (Anmeldung erforderlich! Siehe Homepage) ab Mo , 9:30 Uhr Einführungskurs Rechenzentrum 09., , 14:00-15:30 Uhr NB 201 Einstufungstests Verpflichtend für die Teilnahme an den Wirtschaftssprachenkursen (B.A.) im Wintersemester. Wirtschaftsenglisch: 17. Oktober, 09:30-10:00, Großer Hörsaal (im Anschluß an die Einführungsveranstaltung Wirtschaftssprachen) KEINE ANMELDUNG NÖTIG Wirtschaftsspanisch: 17. Oktober, 11:00 12:00, Großer Hörsaal ANMELDUNG NÖTIG BIS : Wirtschaftsfranzösisch: 17. Oktober, 13:00 14:00, Großer Hörsaal ANMELDUNG NÖTIG BIS 16.10: Vorlesungsbeginn Mo Einführungstag & Di :00-15:00 Uhr Studentenorganisations-Tag , ab 18:00Uhr Großer Hörsaal Vorstellung der einzelnen Organisationen Innenhof/Foyer Informationsstände der einzelnen Studentenorganisationen Gemütliches get-together Semesteranfangsgottesdienst :00 Uhr Schutzengelkirche Eichstätt :15 Uhr Erlöserkirche Eichstätt :00 Uhr ökumenisch WFI Ingolstadt KHG Bergbräustraße 3

5 Zeitplan Einführungstag Zeitplan Vormittag Wann: Dienstag, :00-15:00 Uhr Wo: Großer Hörsaal Nachmittag Begrüßung Begrüßung durch die Studentenvertretung Begrüßung durch den Alumniverein IN-Kontakt Informationen zur familiengerechten Hochschule Begrüßung durch die beiden Hochschulseelsorger Vorstellung der Prüfungsordnung für Parallel im Großen Hörsaal Vorstellung der Prüfungsordnung für & im Anschluss individuelle Informationen zu den einzelnen schwerpunkten Vorstellung Service & Management Office Informationen der Verwaltung Informationen der Universitätsbibliothek Informationen des Rechenzentrums Vorstellung WFI-Talente 4 Gemeinsame Mittagspause

6 Buchführung und Bilanzierung Makroökonomie I Privatrecht II und III Statistik II Mikroökonomie II bachelor Studienplan program studiengang studiengang Struktur & Aufbau Ziele des Studiums Das studium der Betriebswirtschaftslehre an der WFI bietet eine umfassende und breit angelegte Managementausbildung. Diese wird Sie auf eine berufliche Tätigkeit oder ein weiterführendes Studienprogramm vorbereiten. Dabei steht die Vermittlung betriebswirtschaftlicher Kenntnisse im Mittelpunkt. Sie sollen in die Lage versetzt werden nach wissenschaftlichen Methoden und Erkenntnissen selbstständig zu arbeiten und die Zusammenhänge des Faches zu überblicken. Ein internationaler und praktischer Bezug der Studieninhalte spielen dabei eine bedeutende Rolle. Insgesamt sind 180 ECTS-Punkte zu erwerben. Jedes Modul wird mit 5, 10 oder 15 ECTS-Punkten versehen. Dabei gliedert sich das Studium in einen Pflicht- und einen Wahlpflichtbereich. Der Pflichtbereich umfasst in den ersten drei Semestern insgesamt 80 ECTS-Punkte. Wobei für jedes Semester jeweils sechs Module vorgesehen sind. Die Auflistung der Pflichtkurse sowie eine kurze Beschreibung derer Inhalte erhalten Sie ab 7. arbeit (10 ECTS) Pfilchtpraktikum (10 ECTS) 5 Pflichtfächer Mandatory subjects (80 ECTS) (180 ECTS) Wahlpflichtfächer Major and compulsory elective subjects (80 ECTS) 1. Semester 1 st Semester 2. Semester 2 nd Semester 3. Semester 3 rd Semester Unternehmensführung Introduction to Business Administration and Management Betriebliches Rechnungswesen Financial Accounting Makroökonomie I Macroeconomics I Mathematik Mathematics Privatrecht I Private Law I Wirtschaftssprache I Business Language I Jahresabschluss und Unternehmensbesteuerung Cost Accounting Grundprinzipien des Marketing / Einführung in das Dienstleistungsmanagement Introduction to Marketing and Services Management Makroökonomie II Macroeconomics II Mikroökonomie I Microeconomics I Statistik I Statistics I Wirtschaftssprache II Business Language II Pflichtfächer Mandatory subjects Operations- und Informationsmanagement Operation- and Informationmanagement Investition, Finanzierung & Kapitalmarkt Investment, Finance & Capital Market Mikroökonomie II Microeconomics II Privatrecht II und III Private Law II and III Einführung in die Wirtschafts- und Unternehmensethik Introduction to Economic and Business Ethics Statistik II Statistics II In den ersten drei Semestern wird den Studierenden der WFI das Basiswissen der Betriebswirtschaftslehre vermittelt. Hierbei werden die Themenbereiche Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Recht, Mathematik bzw. Statistik und Wirtschaftssprachen abgedeckt.

7 Im Wahlpflichtbereich sind 80 ECTS-Punkte zu erwerben. Er setzt sich zusammen aus: sechs Kursen des gewählten Studienschwerpunkts (= 30 ECTS-Punkte). Dabei ist aus acht möglichen Studienschwerpunkten ein Schwerpunkt auszuwählen. Eine Erläuterung der einzelnen Studienschschwerpunkte erhalten Sie ab 10. einem Proseminar. Hier erlernen Sie die Regeln des wissenschaftlichen Arbeitens sowie der Präsentations- und Kommunikationstechniken. Sie erwerben außerdem umfassende Kenntnisse des Projektmanagements und der Teamarbeit. einem Modul Kultur und Gesellschaft. Dies soll Ihnen die Möglichkeit geben über den Tellerrand der Betriebswirtschaftslehre hinauszublicken und sich mit kulturspezifischen Themen auseinanderzusetzen. sechs Wahlmodulen (= 40 ECTS). Diese Module können Sie frei aus dem gesamten programm der WFI belegen. Studienschwerpunkte Accounting und Controlling Arbeit und Personal Informationsmanagement Internationales Management Volkswirtschaftslehre/Economics Finanzierung, Banken und Kapitalmärkte Marketing und Dienstleistungsmanagement Supply Chain Management Steuern 6 4. bis 6. Semester th th 4 to 6 Semester 6 Vertiefungskurse aus einem der Studienschwerpunkte 6 courses in one of the majors 6 Wahlmodule aus dem gesamten Lehrprogramm 6 compulsory electives from the entire program Proseminar Pro-Seminar 1 Modul Kultur und Gesellschaft 1 module Culture and Society Bis zu 2 Projekte in Gruppenarbeit Up to 2 projects in teamwork Pflichtpraktikum sandwich placement arbeit Thesis Wahlpflichtfächer Major and compulsory elective subjects Die Wahlpflichtfächer sollen im vierten bis sechsten Semester den Studierenden die Möglichkeit geben, sich im Studium auf einen von acht BWL-Schwerpunkten zu spezialisieren und innerhalb bestimmter Rahmenbedingungen die Kurswahl nach persönlichen Vorlieben auszurichten.

8 Studium Freshman ContestDER Kursbeschreibung Contest 2011 Unternehmensführung (Prof. Dr. Ringlstetter/ Prof. Dr. Gelbrich) Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler (Prof. Dr. René Grothmann) 7 Teil I:. Die Studierenden erhalten einen Überblick zu den Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Teil II: In diesem Teil der Veranstaltung sollen die Studierenden mit den Grundlagen der Unternehmensführung sowie der Organisationsgestaltung vertraut gemacht werden. Teil III: Im Rahmen des abschließenden Parts werden die Grundlagen der Unternehmensführung um die des Internationalen Managements ergänzt. Betriebliches Rechnungswesen (Prof. Dr. Dr. Djanani) Die Veranstaltung ist in zwei Teile untergliedert. Im ersten Teil (Buchführung) werden die Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens erläutert. Der zweite Teil der Vorlesung (Bilanzierung) baut auf den Erkenntnissen des Betrieblichen Rechnungswesens auf und vermittelt die wesentlichen Grundlagen der Bilanz, der Gewinn- und Verlustrechnung, des Anhangs und des Lageberichts In dieser Lehrveranstaltung, die aus einer Vorlesung und einer begleitenden Übung besteht, werden die Grundlagen für den erfolgreichen Einsatz der Mathematik in Theorie und Praxis der Wirtschaftswissenschaften vermittelt. Das begleitende Tutorium und der M a t h e m a t i k- Vo r k u r s s i n d f r e i w i l l i g e Ergänzungsveranstaltungen zur Vorlesung. Privatrecht I (Prof. Dr. Heinrich) Das Modul "Privatrecht I" befasst sich mit dem allgemeinen Teil des Bürgerlichen Rechts. Dazu zählen insbesondere der Vertragsschluss und die Stellvertretung. Im Rahmen der Vorlesung erlernen sie die Technik der Fallbearbeitung und rechtstechnische Grundlagen der Anspruchsprüfung. Makroökonomie I (Prof. Dr. Fischer/Prof. Dr. Genosko) Wirtschaftssprache I (Lawrence Diederich M.A.) Es besteht die Möglichkeit zwischen W i r t s c h a f t s e n g l i s c h, - s p a n i s c h u n d französisch zu wählen (in Abhängigkeit von den jeweiligen Vorkenntnissen). Der Kurs zielt darauf ab, vor allem Wirtschaftsvokabular zu unterschiedlichen Themenbereichen in der Zielsprache interaktiv zu erlernen und zu üben. Darüber hinaus beschäftigt sich dieser Kurs mit grundlegenden Präsentationstechniken der Zielsprache. Die Veranstaltung ist in zwei Teile untergliedert: I m Te i l m o d u l " Vo l k s w i r t s c h a f t l i c h e Gesamtrechnung und Makroökonomische Analyse in der kurzen Frist" werden grundlegende Kenntnisse aus dem Bereich der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung sowie deren Nebenrechnungen vermittelt und eine Einführung in die makroökonomische Theorie des Geld- und Gütermarktes geboten. Das Teilmodul "Stabilisierungspolitik mittlere Frist" beschäftigt sich in der zweiten Semesterhälfte mit einigen politischen Anwendungen der makroökonomischen Theorie.

9 Studium Kursbeschreibung Jahresabschluss und Unternehmensbesteuerung (Prof. Dr. Göttsche) Die Studierenden sollen die Grundlagen der Kostenrechnung kennen lernen und anwenden. Hierbei steht die Nutzung von Informationen aus der Kostenrechnung für die betriebliche Produktund Programmplanung im Vordergrund. Einführung in das Dienstleistungsmanagement (Prof. Dr. Hogreve) In dieser Veranstaltung lernen die Studentinnen und Studenten die volkswirtschaftliche Bedeutung des Dienstleistungssektors richtig einzuschätzen, die Besonderheiten von Dienstleistungen zu erkennen, die daraus resultierenden Herausforderungen für das Management zu verstehen und ausgewählte Methoden zur Problemlösung anwenden zu können. Makroökonomie II (Prof. Dr. Schneider) Kursziel ist das Verständnis der langfristigen makroökonomischen Analyse: Entwicklungsperspektive einer Ökonomie; die Bedeutung der Erwartungen für das ökonomische Verhalten der Wirtschaftssubjekte und die gesamtwirtschaftliche Entwicklung und die Offene Ökonomie. Mikroökonomie I (Prof. Dr. Schneider) Ku r s i n h alt s i n d d i e G r u n d l agen d er Mikroökonomie, das Verhalten von Haushalten und Unternehmen, die Funktionsweise von Märkten, das Verhältnis von positiver und normativer Analyse sowie die Grundlagen des strategischen Verhaltens. Statistik I (Prof. Dr. Küsters) Ziel dieses Kurses ist es, Studierenden der Betriebswirtschaftslehre grundlegende Begriffe und Methoden der Statistik zu vermitteln. Dabei wird zunächst im Rahmen der Vorlesung die Theorie behandelt. Die praktischen Übungen sollen die Studierenden in die Lage versetzen, g r u n d l e g e n d e s t a t i s t i s c h e Ve r f a h r e n selbstständig in der Praxis anzuwenden. Grundprinzipien des Marketing (Prof. Dr. Büschken) Diese Veranstaltung soll einen gut strukturierten und verständlichen Überblick über das moderne Marketing bieten. Die Stoffdarstellung ist auf die grundlegenden Prinzipien des Marketing- Managements ausgerichtet. Diese praxisorientierte Sichtweise wird ergänzt durch eine systematische Begründung der Marketingprinzipien anhand der ihnen zu Grunde liegenden Wirkungsprozesse und effekte. Wirtschaftssprache II (Lawrence Diederich M.A) Fortsetzung (konsekutiv) der im WS gewählten Wirtschaftssprache I 8

10 Freshman Studium Contest DER Kursbeschreibung Contest Operations- und Informationsmanagement (Prof. Dr. Wilde/Prof. Dr. Kuhn) Das Modul gibt eine Einführung in zwei g r u n d l e g e n d e b e t r i e b s w i r t s c h a f t l i c h e Funktionsbereiche und verdeutlicht deren Bedeutung für den Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens. Im ersten Teil, "Operations" werden einige ausgewählte Ansätze des Produktions- und Logistik-Management beschrieben sowie die Lineare Programmierung als generisches Instrument zur betriebswirtschaftlichen Entscheidungsvorbereitung erläutert. Der zweite Teil, "Informationsmanagement" behandelt neben den relevanten Grundlagen der Wirtschaftsinformatik und C o m p u t e r t e c h n o l o g i e a u s g e w ä h l t e I T- Anwendungssysteme zur Unterstützung wichtiger betriebswirtschaftlicher Geschäftsprozesse. Investition, Finanzierung und Kapitalmarkt (Prof. Dr. Mählmann) Das Modul vermittelt die grundlegenden praktischen, theoretischen und quantitativen Methoden der Investition und Finanzierung sowie Kapitalmärkten. Einführung in die Wirtschafts- und Unternehmensethik (Prof. Dr. Althammer / Prof. Dr. André Habisch) In dieser Veranstaltung erhalten die Studierenden einen Überblick über die Theorien und Methoden der Wirtschafts- und Unternehmensethik. In der Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsu n d S o z i a l e t h i k w e r d e n d i e wissenschaftstheoretischen Grundlagen und die zentralen Theorien der Sozialethik dargestellt und kritisch hinterfragt. In der Vorlesung "Einführung in die Unternehmensethik" werden Inhalte der aktuellen Diskussion um die gesellschaftliche Verantwortung des Unternehmens aufgegriffen. Statistik II (Prof. Dr. Küsters) Fortsetzung Statistik I aus dem zweiten Semester. Mikroökonomie II (Prof. Dr. Schneider) Kursziel ist das Verständnis von Ökonomie der Produktion und Zeit sowie dem Marktgleichgewicht auf unvollkommenen Märkten mit Externalitäten und Informationsproblemen. Privatrecht II (Prof. Dr. Fuchs/Lehrstuhl Prof. Dr. Luttermann) Die Veranstaltung ist in zwei Teile untergliedert: Im Teilmodul I (" Besonderes Schuldrecht") sollen die Studenten insbesondere ein Grundverständnis des Kaufgewährleistungs- und Deliktrechts erwerben. Das Teilmodul II ("Handelsrecht") geht auf die Grundsätze des Handelsrechts und das Recht der Kaufleute ein. Zunächst werden die Voraussetzungen des Kaufmanns-begriffs herausgearbeitet, um anschließend die wesentlichen Rechte und Pflichten der Kaufleute darzustellen. In den Übungen werden die Inhalte fallbezogen aufgearbeitet.

11 Studium Schwerpunkte Arbeit und Personal Informationsmanagement Der Schwerpunkt "Arbeit und Personal" zielt darauf ab, umfassende theoretische, praxisbezogene und interdisziplinäre Inhalte aus den Bereichen Management, Arbeitsrecht, Ökonomie, Psychologie und Andragogik zu vermitteln. Er richtet sich sowohl an Studierende, die ihre Zukunft in der Personalarbeit sehen, als auch an Studierende, die möglichst umfassend für die Führung und das Management von Mitarbeitern vorbereitet s e i n w o l l e n. D a s P f l i c h t m o d u l Humanressourcen-Management vermittelt dabei umfassende Kenntnisse zu den Grundlagen und Funktionen des HRM aus betriebswirtschaftlicher Sicht. Das Pflichtmodul Individuelles Arbeitsrecht dient dazu, bei den S t u d i e r e n d e n d a s Ve r s t ä n d n i s d e r individualrechtlichen Beziehungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu entwickeln. Ergänzend werden die Wahlpflichtmodule Kollektives Arbeitsrecht sowie Sozialversicherungsrecht angeboten. Weitere Wahlpflichtmodule behandeln die Arbeitsmarktökonomie, aktuelle Praxisprobleme des HRM und Themen wie Organizational Behaviour, Positive Psychology, Führungsund Sozialkompetenz und Personalentwicklung aus andragogischer Sicht. Accounting & Controlling Der Schwerpunkt Accounting und Controlling zielt darauf ab, dem Studenten ein praxisorientiertes Wissen für eine rationale Unternehmensführung und eine kritische Unternehmensprüfung zu vermitteln. Es werden umfassende theoretische und praxisbezogene I n h a l t e a u s d e n B e r e i c h e n U n t e r - nehmensführung, Strategisches Controlling, Wertorientiertes Controlling, Risikocontrolling, K o s t e n m a n a g e m e n t, I n t e r n a t i o n a l e Rechnungslegung und Prüfungslehre vermittelt. Vertiefende Einblicke können ergänzend in den Bereichen Unternehmensfinanzierung, Steuerrecht, Insolvenz- und Bilanzrecht gewonnen werden Studenten sollen mit fundierter betriebswirtschaftlicher Ausbildung in die Lage versetzt werden, gemeinsam mit den IT-Spezialisten Informationssysteme zur Unterstützung komplexer betriebswirtschaftlicher Prozesse zu konzipieren und als Bindeglied zwischen BWL und IT zu agieren. Behandelt werden Methoden des Informationsmanagements und deren Anwendung in ausgewählten Bereichen der BWL. Im Mittelpunkt steht dabei die IT- Unterstützung der Beziehungen zwischen Unternehmen und Kunde im Customer Relationship Management, wobei insbesondere d e m E l e c t r o n i c C o m m e r c e a l s Kommunikations- und Transaktionskanal der Zukunft breiter Raum eingeräumt wird. Internationales Management Der -Schwerpunkt "Internationales Management" zielt darauf ab, umfassende theoretische, praxisbezogene und interdisziplinäre Inhalte aus dem Bereich der internationalen Unternehmensführung zu vermitteln. Dazu werden die Strategien und Strukturen international tätiger Untern e h m u n g e n s o w i e d i e b e t r i e b l i c h e n Funktionsbereiche im internationalen Kontext beleuchtet. Im Zuge dessen werden Theorien und Instrumente zur Auswahl und Bearbeitung verschiedener Ländermärkte und zur Koordination und Steuerung ausländischer Unternehmensteile thematisiert. Ebenso lernen die Studenten die politischen, rechtlichen und gesellschaftlichen Eigenschaften verschiedener Wirtschaftsräume kennen und erhalten praxisnahe Einblicke in interkulturelle Aspekte des grenzüberschreitenden Managements. 10

12 Freshman Studium Contest DER Schwerpunkte Contest F i n a n z i e r u n g, B a n k e n u n d Kapitalmärkte Der Schwerpunkt richtet sich an Studierende, die sich für die Arbeit bei Finanzdienstleistern wie Banken und Versicherungen, für die Arbeit im Finanzbereich von Unternehmen sowie in entsprechenden Bereichen der Unternehmensberatung und Wirtschaftsprüfung qualifizieren möchten. Die Veranstaltungen vermitteln umfassende Kenntnisse in Corporate Finance, im Finanz-, Bank- und Risikomanagement und der Unternehmenssteuerung sowie in den Bereichen Kapitalmärkte, Financial Modelling und Bewertungsmethoden. Die Studierenden können die Kernfächer individuell und zielgerichtet um Veranstaltungen aus dem Controlling, der Wirtschaftsprüfung, der Steuerlehre, der Statistik und der Volkswirtschaftslehre ergänzen. Marketing und Dienstleistungsmanagement Unternehmen sehen sich zunehmend mit den Herausforderungen einer Käufermarktsituation konfrontiert, geprägt durch anspruchsvolle Kunden und intensiven internationalen Wettbewerb. Der B a c h e l o r - S c h w e r p u n k t M a r k e t i n g u n d Dienstleistungsmanagement zielt darauf ab umfassendes theoretisches und praxisbezogenes Wissen zu vermitteln um dieser Situation angemessen zu begegnen. Im Mittelpunkt der Lehre im Bereich Marketing stehen Grundlagen des Käuferverhaltens und der Marktforschung sowie Herausforderungen des globalen Marketing Managements. In Bezug auf das Dienstleistungsmanagement werden vor allem Aspekte der Serviceorientierung und des Performance Managements behandelt. Ergänzt wird der Schwerpunkt durch weitere Vertiefungsveranstaltungen, die sich auf Themengebiete wie Internationales Management, Tourismusmanagement, Logistik und Wirtschaftsinformatik beziehen. Supply Chain Management Zielsetzung: Unter Supply Chain Management (SCM) wird in Wissenschaft und Praxis die Planung und Steuerung von Wertschöpfungsketten verstanden. Die Studenten erhalten einen Einblick in die Aufgabengebiete des SCM und lernen Methoden kennen, mit denen sich komplexe, praktische Probleme bewältigen lassen. Inhalt: Das Veranstaltungsangebot ist breit gefächert. Neben problemorientierten Veranstaltungen zu den Gebieten der Produktion, des Bestands- und Transportmanagements werden methodenorientierte Veranstaltungen zur Simulation und Optimierung angeboten. Darüber hinaus werden spezielle Aspekte des SCM behandelt, z.b. internationale Beschaffung und internationale Logistik. Das SCM-Projektstudium bietet Gelegenheit, die theoretischen Kenntnisse an realen Problemstellungen anzuwenden Steuern Der -Schwerpunkt "Steuern und Rechnungslegung" zielt darauf ab, umfassende theoretische und praxisbezogene Inhalte aus den Bereichen Besteuerung von natürlichen Personen und national und international agierender Unternehmen sowie deren Rechnungslegung nach nationalen und internationalen Grundsätzen zu vermitteln. Die einzelnen Fächer setzen Schwerpunkte in den Bereichen Besteuerung von Individuen, Besteuerung von Unternehmen, R e c h n u n g s l e g u n g v o n U n t e r n e h m e n, Sozialversicherungsrecht, Finanzierung von Unternehmen sowie Insolvenz und Umwandlung von Unternehmen Volkswirtschaftslehre/Economics Dieser Schwerpunkt vermittelt den Studierenden einen Einblick in ausgewählte Themenfelder der Volkswirtschaftslehre und befähigt sie, aktuelle gesamtwirtschaftliche Entwicklungen zu analysieren und zu bewerten. Durch die Kombination dieser Vertiefungsrichtung mit den Pflichtfächern aus den Bereichen BWL und Recht werden die Studierenden auf die H e r a u s f o r d e r u n g e n i n U n t e r n e h m e n, Forschungseinrichtung und öffentlichen Organisationen vorbereitet.

13 12

14 Freshman Contest Studium DER Schwerpunkte Contest 2011 Die wichtigsten Informationen zum studium an der WFI: In jedem der drei Studienschwerpunkte MARKT, FACT und Management Science sind folgende Veranstaltungen zu belegen: 13 Die Pflicht- und Wahlpflichtveranstaltungen sind für jeden Schwerpunkt separat definiert. Eine Auflistung dieser Kurse sowie weitere Informationen zu Ihrer Vertiefung finden Sie unter: Die Wahlveranstaltungen können aus dem gesamten programm frei gewählt werden. Je nach Studienschwerpunkt werden die verpflichtenden Module verstärkt im Winter- oder Sommersemester angeboten. Unter folgendem Link kann das Vorlesungsverzeichnis für das aktuelle Semester abgerufen werden. Außerdem melden Sie sich über diese zu den Kursen an. In Ausnahmefällen ist auch eine Anmeldung über das Lehrstuhlsekretariat möglich oder gar erwünscht. Innerhalb der Wahlveranstaltungen haben Sie außerdem die Möglichkeit Sprachkurse auf niveau in Ihr Studium zu integrieren.

15 Studium Schwerpunkte MARKT Pflichtmodule (30 CP) Wahlpflichtmodule (35 CP) Strategisches Management Internationale Unternehmenspolitik Marketing und Service Internationales Management Semester Service Management Marketing Strategy CRM IT-basierte Geschäftsprozesse Wirtschafts- und Unternehmensethik Operations und Methoden Branchen 14 Wahlmodule (25 CP) Unternehmensführung 4. Semester arbeit (30 CP)

16 Freshman Contest Studium DER Schwerpunkte Contest 2011 FACT Pflichtmodule (30 CP) Wahlpflichtmodule (35 CP) Risikomanagement Bilanzrecht Finance Accounting Semester Kapitalmarktorientierte Rechnungslegung Beteiligungscontrolling Unternehmenssteuerrecht Wirtschafts- und Unternehmensethik Wahlmodule (25 CP) Controlling Wirtschaftsrecht Taxation 4. Semester arbeit (30 CP)

17 Studium Schwerpunkte Management Science Pflichtmodule (30 CP) Wahlpflichtmodule (35 CP) Decision Science Statistische Prognoseverfahren Finance Informationsmanagement Semester Operations Research Algorithmen und Datenstrukturen Stochastische Modelle Wirtschafts- und Unternehmensethik Marketing und Service Quantitative Methoden Wahlmodule (25 CP) Supply Chain/Produktion/ Logistik Semester arbeit (30 CP)

18 Freshman Contest Studium DER Schwerpunkte Contest 2011 Spezielle Informationen zum Doppelmasterstudiengang: Im Doppelmasterprogramm studieren Sie die ersten zwei Semester an der WFI und das dritte und vierte Semester an der ESC Toulouse. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick darüber, welche Leistungen an der WFI zu erbringen sind: 17 Ein Ethik-Modul ist obligatorisch. Die fünf weiteren Pflichtveranstaltungen im Doppelmaster sind frei zu wählen aus den Pflichtveranstaltungen der drei angebotenen Studienschwerpunkte: MARKT, FACT und/oder Management Science. Ebenso verhält es sich mit den Wahlpflichtveranstaltungen. Diese sind zu wählen aus den Wahlpflichtveranstaltungen von MARKT, FACT und/oder Management Science. Als Student im Doppelmaster sollten Sie sich auch nicht die Informationsveranstaltungen der anderen Schwerpunkte entgehen lassen. Insbesondere dann, wenn Sie sich auf einen Schwerpunkt spezialisieren möchten, können hier wichtige Informationen gesammelt und viele Kontakte geknüpft werden.

19 Studium Schwerpunkte Internationale Betriebswirtschaftslehre Pflichtmodule (30 CP) (5 Module frei wählbar + Wirtschafts- und Unternehmensethik) Wahlpflichtmodule (30 CP) Semester Statistische Prognoseverfahren Operations Research Algorithmen und Datenstrukturen Stochastische Modelle Customer Care Marketing Strategy CRM IT-basierte Geschäftsprozesse Decision Science Risikomanagement Bilanzrecht Kapitalmarktorientierte Rechnungslegung Beteiligungscontrolling Unternehmenssteuerrecht Strategisches Management Internationale Unternehmenspolitik Wirtschafts- und Unternehmensethik Marketing und Service Operations und Methoden Unternehmensführung Internationales Management Finance Quantitative Methoden Controlling Wirtschaftsrecht Accounting Taxation Informationsmanagement Supply Chain/Produktion/ Logistik Semester Wahlpflichtkurse (18 CP) SÈSAME Praxisprojekt in Gruppenarbeit (5 CP) Strategieprojekt (5 CP) Englisch (2 CP) 4. Semester Sechsmonatiges Praktikum inkl. Bericht (15 CP) arbeit (15 CP)

20 Freshman Freshman Contest DER Contest 2011 Ihr strebt die Karriere zum Freshman des Jahres 2012 an? Ihr seid stark und clever genug, Euch dem Contest zu stellen? Ihr wollt die Feuertaufe bestehen und richtige WFI`ler werden? 19 der Freshman-Contest findet voraussichtlich am 20. Oktober 2012 ganztätig statt und ist die Auftaktveranstaltung der WFI für alle und im ersten Semester und die beste Möglichkeit die Kommilitonen besser kennen zu lernen! Stadtrallye und Campus-Spiele fordern Euren Teamgeist, Intellekt und Kreativität! Zeig uns was in Dir steckt und werde: FRESHMEN DES JAHRES 2012

Informationsbroschüre Wintersemester 2011/12. klein, fein und anspruchsvoll focus, distinction and challenge

Informationsbroschüre Wintersemester 2011/12. klein, fein und anspruchsvoll focus, distinction and challenge klein, fein und anspruchsvoll focus, distinction and challenge Informationsbroschüre Wintersemester 2011/12 Mit allen wichtigen Informationen zum Studienstart an der WFI t Inhalts verzeichnis ingolstadt

Mehr

A Studienablaufplan insgesamt

A Studienablaufplan insgesamt A Studienablaufplan insgesamt 1. Semester 2. Semester 6 Pflichtmodule (30 ECTS) 6 Wahlpflichtmodule (30 ECTS) 120 ECTS Grand Ecrit: Strategieprojekt (5 ECTS) Sésame: Beratungsprojekt mit Unternehmensbezug

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration:

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Mustereinsatzplan für Unternehmensphasen: Während der Unternehmensphasen empfiehlt die HSBA auf dieser Grundlage ein dreistufiges Konzept

Mehr

Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik Katja Greer 12. Oktober 2015 Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik 1 / 20 Überblick 1 Aufbau des Studiums 2 Exemplarischer

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Semester, das Hauptstudium fünf Semester. () Für den erfolgreichen

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand Juli 2016) Musterstudienpläne Regelprofil (BWL,

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 01.10.2011)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 01.10.2011) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 01.10.2011) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Artikel 1 Änderungen. 80004 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II 6 80201 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II V,Ü 5

Artikel 1 Änderungen. 80004 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II 6 80201 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II V,Ü 5 Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Externe für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft in Kooperation mit der Steuerfachschule Dr. Endriss vom

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre:

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Anlage 2: Modulübersicht Modulübersicht Modul LP 1 benotet/ unbenotet Regelprüfungstermin Pflichtmodule Einführung in die Grundlagen der 12 benotet 3 FS 1 Betriebswirtschaftslehre Finanzbuchhaltung benotet

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Vorstellung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaft und Recht

Vorstellung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaft und Recht Univ.-Professor Dr. Gerd Waschbusch Hochschul Informations Besuch (HIB) Vorstellung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaft und Recht Universität des Saarlandes 31.01.2007 Campus der Universität des Saarlandes

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

ERSTSEMESTERBROSCHÜRE

ERSTSEMESTERBROSCHÜRE ERSTSEMESTERBROSCHÜRE Inhaltsverzeichnis GRUSSWORT TERMINE WINTERSEMESTER 2015/2016 STUDIENSTART - WAS TUN? BACHELOR MASTER FRESHMAN-CONTEST PROME / SAMP BIBLIOTHEK / RECHENZENTRUM INTERNATIONAL OFFICE

Mehr

Dr. Karin Stadtmüller Brush-Up-Kurs Info-Veranstaltung. Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

Dr. Karin Stadtmüller Brush-Up-Kurs Info-Veranstaltung. Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Dr. Karin Stadtmüller Brush-Up-Kurs Info-Veranstaltung Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 2 Zur Person Dr. Karin Stadtmüller Seit 2001 an der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und sordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und sordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Allgemeiner Teil. Geändert wird 1. Artikel 1 Änderungen

Allgemeiner Teil. Geändert wird 1. Artikel 1 Änderungen Erste Satzung zur Änderung der Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor-Studienprogramme der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA SPO

Mehr

Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement

Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/sportmanagement PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

39 Bachelorstudiengang International Business Management

39 Bachelorstudiengang International Business Management 9 Bachelorstudiengang International Business Management () Im Studiengang International Business Management umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Bachelor BWL mit Studienschwerpunkt CLM, MS, PEM oder F&P: Studienverlaufsplan (beispielhaft) bei Studienbeginn im Wintersemester

Bachelor BWL mit Studienschwerpunkt CLM, MS, PEM oder F&P: Studienverlaufsplan (beispielhaft) bei Studienbeginn im Wintersemester Fachstudienberatung BWL und Europäische Wirtschaft Schwerpunkte SMI, CLM, MS, PEM, F&P Bachelor BWL mit Studienschwerpunkt CLM, MS, PEM oder F&P: Studienverlaufsplan (beispielhaft) bei Studienbeginn im

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness)

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) 47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze () (1) Im Studiengang WirtschaftsNetze umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss erforderlichen

Mehr

Übersicht: Struktur des Bachelor BWL Bachelor Betriebswirtschaftslehre (6 Semester, insgesamt 180 ECTS Credit Points [CP])

Übersicht: Struktur des Bachelor BWL Bachelor Betriebswirtschaftslehre (6 Semester, insgesamt 180 ECTS Credit Points [CP]) Übersicht: Struktur des Bachelor BWL Bachelor Betriebswirtschaftslehre (6 Semester, insgesamt 180 ECTS Credit Points [CP]) 1. und 2. Studienjahr (evtl. auch 3. Studienjahr): Grundlagen und Orientierung

Mehr

Das BWL-Studium an der WFI

Das BWL-Studium an der WFI Das BWL-Studium an der WFI Gliederung Studienfach BWL Studieren an der WFI Freizeitangebot Kontakt / Bewerbung Gliederung Studienfach BWL Studieren an der WFI Freizeitangebot Kontakt / Bewerbung Welche

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Herzlich willkommen am Fachbereich Betriebswirtschaftslehre der Universität Hamburg

Herzlich willkommen am Fachbereich Betriebswirtschaftslehre der Universität Hamburg Herzlich willkommen am Fachbereich Betriebswirtschaftslehre der Universität Hamburg www.wiso.uni-hamburg.de (UHH-Baumann_20100603_0022) www.wiso.uni-hamburg.de/studienbuero-wiwi Seite 1 Oktober 2013 Tagesordnung

Mehr

Bachelor-Studium BWL

Bachelor-Studium BWL Georg-August-Universität Göttingen Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Einführung in das Bachelor-Studium BWL Dr. Kirsten Farmanara, 06.04.2010, Raum T 02 Farmanara Einführung in das Bachelor-Studium

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 2007

Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 2007 Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 200 Kernfach Wirtschaftswissenschaften Zweitfach allgemeines Zweitfach oder betriebliches Rechnungswesen Kernfach Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! für beide Prüfungsabschnitte vom 05.01.2015-26.01.2015 bzw. gesonderte Fristen für einzelne Prüfungen PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2014/15 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 05.01.2015-26.01.2015

Mehr

Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg

Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg Bachelor of Science in Information Systems Diplom-Wirtschaftsinformatiker (FH) Master of Information Systems Warum Wirtschaftsinformatik an der FH

Mehr

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011)

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011) Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

39 Bachelorstudiengang International Business Management

39 Bachelorstudiengang International Business Management 9 Bachelorstudiengang International Business () Im Studiengang International Business umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. () Für den erfolgreichen Abschluss des Studiums sind 0 (ECTS)

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht samt Studiengangsübersicht BWL-BSc-2012 Konto 8999 Bachelorprüfung 180 LP --- --- --- ----- Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn die Module 1 bis 10, zwei der Module 11 bis 13 sowie die Module 14 bis

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 1 Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 2 Zur Person Seit 2001 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Fakultät für

Mehr

Master Wirtschaftsmathematik. Department Mathematik Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre

Master Wirtschaftsmathematik. Department Mathematik Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre Master Wirtschaftsmathematik Department Mathematik Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre interdisziplinärer, forschungsorientierter Studiengang Anteile Mathematik, Wirtschaftswissenschaften,

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

1 Ziel. 2 Abschluss / Regelstudienzeit. 3 Aufbau des Studiengangs. Stand: 28.05.2015

1 Ziel. 2 Abschluss / Regelstudienzeit. 3 Aufbau des Studiengangs. Stand: 28.05.2015 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang International Business Development mit dem Abschluss Master of Arts Stand: 28.05.2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Die Inhalte des Studiums zum Bachelor of Arts bzw. zum Master of Arts ergeben sich gemäß Anlage 1 bzw. 2 zu dieser Studienordnung.

Die Inhalte des Studiums zum Bachelor of Arts bzw. zum Master of Arts ergeben sich gemäß Anlage 1 bzw. 2 zu dieser Studienordnung. Studienordnung (Satzung) für den Bachelor- und den konsekutiven Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Kiel Aufgrund des 84 Abs. 1 des Hochschulgesetzes

Mehr

Bachelor BWL mit Studienschwerpunkt SMI: Studienverlaufsplan (beispielhaft) bei Studienbeginn im Sommersemester

Bachelor BWL mit Studienschwerpunkt SMI: Studienverlaufsplan (beispielhaft) bei Studienbeginn im Sommersemester Bachelor BWL mit Studienschwerpunkt SMI: Studienverlaufsplan (beispielhaft) bei Studienbeginn im Sommersemester Die nachstehende Tabelle gibt einen beispielhaften Studienverlaufsplan für den Bachelorstudiengang

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.)

Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.) Neue Wege in der Rechtswissenschaft: Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.) Prof. Dr. Thomas Fetzer (Abteilungssprecher / Prodekan) 1 Gliederung 1. Die Abteilung Rechtswissenschaft 2. Inhalte

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Lesefassung vom 15. Juli 2013 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Wirtschaft und Recht gemeinsam stark!

Wirtschaft und Recht gemeinsam stark! Univ.-Professor Dr. Gerd Waschbusch Abi was dann? Wirtschaft und Recht gemeinsam stark! Vorstellung des Studiengangs Wirtschaft und Recht Universität des Saarlandes 11. September 2008 Campus der Universität

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und - ort

Mehr

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011)

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011) Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Versicherung Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Versicherungswirtschaft bietet ein

Mehr

Wirtschaft und Politik Ostasiens

Wirtschaft und Politik Ostasiens Wirtschaft und Politik Ostasiens Bachelor of Arts (Bachelor 1-Fach) Homepage: http://rub.de/poa und http://rub.de/ipea Zentrale Studienberatung Studienbeginn Jeweils zum Sommersemester und zum Wintersemester.

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Bakkalaureatsstudium Wirtschaft und Recht

Bakkalaureatsstudium Wirtschaft und Recht Bakkalaureatsstudium Wirtschaft und Recht NEUER STUDIENPLAN ALTER STUDIENPLAN: ABW mit Studienzweig Wirtschaft und Recht 5 Studieneingangsphase STEP 1 1 V 1,5 ECTS Einführung in das betriebswirtschaftliche

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Einführungstutorien im WiSe 2014/2015. Liebe Studienanfänger, HERZLICH WILLKOMMEN. zum Tutorium. Studienplanung und -organisation 2-Fach-Bachelor BWL

Einführungstutorien im WiSe 2014/2015. Liebe Studienanfänger, HERZLICH WILLKOMMEN. zum Tutorium. Studienplanung und -organisation 2-Fach-Bachelor BWL Einführungstutorien im WiSe 2014/2015 Liebe Studienanfänger, HERZLICH WILLKOMMEN zum Tutorium Studienplanung und -organisation 2-Fach-Bachelor BWL 2 Agenda 1.Vergleich: Studien- und Semesterplanung 2.

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik Aufgrund von 9 Abs. 1 LHG M V i. d. F. vom 09.02.1994 erläßt der Akademische Senat der Universität Rostock folgende Studienordnung: Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik I. Allgemeiner

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

»Deutsch-Französisches Management«

»Deutsch-Französisches Management« Studienplan für den Master of Science»Deutsch-Französisches Management«2015 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Lesefassung vom 30. Juni 2011 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Ab WiSe 15/16 MASTERSTUDIENGÄNGE Mathematik und Wirtschaftsmathematik

Ab WiSe 15/16 MASTERSTUDIENGÄNGE Mathematik und Wirtschaftsmathematik WISO- STUDIENBERATUNGZENTRUM www.wiso.uni-koeln.de/wiso-sbz.html wiso-beratung@uni-koeln.de WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT UNIVERSITÄT ZU KÖLN Ab WiSe 15/16 MASTERSTUDIENGÄNGE Mathematik

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes T. Eymann G. Fridgen T. Kessler M. Röglinger J. Schlüchtermann S. Seifert N. Urbach TOP Berufsperspektiven Ziel: Vorbereitung

Mehr

Intelligent Märkte erschließen

Intelligent Märkte erschließen TECHNISCHES MANAGEMENT UND MARKETING Intelligent Märkte erschließen In einer globalisierten Wirtschaft stehen Unternehmen, Konzerne wie auch Mittelständler vor ständig neuen Herausforderungen. Neu aufkommende

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL-Handwerk. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handwerk

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL-Handwerk. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handwerk Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Handwerk Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handwerk PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG In kleinen und mittleren Unternehmen nehmen Dienstleistungsorientierung

Mehr

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft.

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft. Verordnung der Vizerektorin für Lehre als Organ für studienrechtliche Angelegenheiten gemäß 78 des Bundesgesetzes über die Organisation der Universitäten und ihre Studien (Universitätsgesetz 2002), idgf

Mehr

35 Bachelorstudiengang Computer Networking

35 Bachelorstudiengang Computer Networking 35 Bachelorstudiengang Computer Networking (1) Im Studiengang Computer Networking umfasst das Grundstudium zwei Semester. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Das Studium. Betriebswirt/ Betriebswirtin (BA)

Das Studium. Betriebswirt/ Betriebswirtin (BA) Das Studium Betriebswirt/ Betriebswirtin (BA) Studieren im Doppelpack Ulrich Mädge, Oberbürgermeister der Hansestadt Lüneburg und Akademieleiter der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Lüneburg e.v. In

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaft

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaft Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaft Gültig für Studienjahrgänge ab Einschreibung zum WS 2012/13 Stand 06.03.2015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Wirtschaftswissenschaften in der Banken- und Börsenmetropole

Wirtschaftswissenschaften in der Banken- und Börsenmetropole Wirtschaftswissenschaften in der Banken- und Börsenmetropole Das Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt www.wiwi.uni-frankfurt.de Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Handel Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Der Handel bildet einen der wichtigsten und vielfältigsten

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr