Buchführung für Landwirte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Buchführung für Landwirte"

Transkript

1 Buchführung für Landwirte Inventur Aufzeichnungen Auswertung Version Nov Erstellt von Johann Mayer, landw. Fachschule Otterbach

2 Buchführung im landw. Betrieb Produktions- bereich Privatbereich Buchführung Kapital- und Geldbereich Steuerliche Buchführung betriebsinterne Buchführung

3 Aufzeichnungsmöglichkeiten (betriebsintern) Geldbestandskontrolle (erfasst werden nur die Geldbewegungen) Einnahmen Ausgabenrechnung (erfasst werden auch Schulden und Guthaben) doppelte Buchführung (erfasst werden auch Vermögensänderungen (Mehr- und Minderwerte, Abschreibungen)) Kostenstellenrechnung (erfasst werden zusätzlich innerbetriebliche Stoffströme, z.b. Futtergetreide Erlös bei Getreide, Kosten für Tierhaltung)

4 steuerliche betriebsinterne Aufzeichnungen steuerliche Buchführung: betriebsinterne Aufzeichnungen nach den Vorschriften des Finanzamtes innerhalb der gesetzlichen Möglichkeiten möglichst wenig Steuern zahlen betriebswirtschaftlich nur bedingt aussagefähig nach betriebswirtschaftlichen Kriterien an den Betrieb angepasst steuerlich teilweise nicht zulässig

5 Buchführungspflicht - steuerlich Einkommensteuer: voll buchführungspflichtig sind Betriebe: Land- und forstwirtschaftlicher Einheitswert von über ,- oder Jahresumsatz (Betriebseinnahmen ohne Ust.) von über ,- (aber ab Umsatz Regelbesteuerung in der UST!) beschränkt buchführungspflichtige Betriebe: Möglichkeiten: - Teilpauschalierung (nur Aufzeichnung der Einnahmen) - Einnahmen Ausgabenrechnung (Aufzeichnung der Einnahmen und Ausgaben, Berechnung einer AfA) nicht buchführungspflichtige Betriebe - Vollpauschalierung: Das Einkommen und die daraus resultierenden Steuern werden pauschal aus dem Einheitswert ermittelt.

6 Aufzeichnungspflicht: Einheitswert > oder Fläche > 60 ha RLN oder Vieheinheiten > 120 oder Obstfläche > 10 ha BF Pflicht neu (ab 2015) pauschaler Aufwand bei Teilpauschalierung: Normal: 70 % Veredelungstätigkeiten: 80 % pauschaliertes Einkommen: 42 % des EW Einnahmen - Ausgabenrechnung ab EW Volle Buchhaltungspflicht ab EW

7 steuerliche Aufzeichnungen Teilpauschalierung: es werden nur die betrieblichen Einnahmen aufgezeichnet Einnahmen Ausgabenrechnung: Einnahmen und Ausgaben werden aufgezeichnet. von Gebäuden und Maschinen wird eine AfA (nach steuerlichen Kriterien) berechnet Doppelte Buchführung: nach steuerl. Vorschriften, incl. vollständiger Inventur, zusätzliche Aufzeichnungen (Anbau-, Ernteregister, Viehregister, Vorräteregister)

8 Buchführungspflicht - steuerlich Umsatzsteuer: voll buchführungspflichtig sind Betriebe: Land- und forstwirtschaftlicher Einheitswert von über ,- oder Jahresumsatz (Betriebseinnahmen ohne Ust.) von über ,- - Auch die Umsatzsteuer muß mit dem Finanzamt verrechnet werden Umsatzsteuerlich pauschalierte Betriebe: - keine Aufzeichnungen für die Ust nötig Option (in der Ust): Freiwillige Aufzeichnungen für die Umsatzsteuer und Verrechnung derselben mit dem Finanzamt

9 Ordnungsgemäße Buchführung Die Buchführung muss so beschaffen sein, dass sie einem sachverständigen Dritten innerhalb angemessener Zeit einen Überblick über die Geschäftsvorfälle und über die Lage des Unternehmens vermitteln kann. Die Bedeutung von Abkürzungen und Symbolen muss im Einzelfall eindeutig festliegen. Die Eintragungen müssen vollständig, richtig, zeitgerecht und geordnet vorgenommen werden. Änderungen müssen so vorgenommen werden, dass der ursprüngliche Inhalt ersichtlich ist es muss erkennbar sein, wann die Änderungen vorgenommen wurden (Löschbare Schreibmittel sind verboten). Die Belege (Abschriften von Handelsbriefen ) sind geordnet aufzubewahren Es gilt eine Aufbewahrungsfrist von 7 Jahren ab Ende des Geschäftsjahres. Werden elektronische Datenträger verwendet, muss die vollständige, geordnete und inhaltsgleiche Wiedergabe bis zum Ablauf der Aufbewahrungsfrist gewährleistet sein.

10 Ablauf einer doppelten Buchführung Inventur und Bewertung Eröffnungsbuchungen laufende Buchungen (während des Jahres) Vorbereitung für den Abschluß Abschluß Auswertung

11 Inventur Zweck: Erfassung des Vermögens dessen Bewertung Erfassung der Schulden Ermittlung des Eigenkapitals Das Ergebnis ist die Bilanz

12 V e r m ö g e n Was ist da? B i l a n z K a p i t a l Wem gehört es? Anlagevermögen Umlaufvermögen Fremdkapital Eigenkapital

13 Wertarten Verkehrswert (Marktpreis) Ankaufwert (Marktpreis + Kaufspesen Verkaufswert (Marktpreis Verkaufsspesen Herstellungswert: Geldausgaben + Eigenleistungen Neuwert / Anschaffungswert: Kosten des Wirtschaftgutes bei der Anschaffung (neu / gebraucht) bis zur Inbetriebnahme Wiederbeschaffungswert sind die Kosten für die Herstellung zum gegenwärtigen Zeitpunkt Austauschwert Wertfeststellung mittels vergleichbarer Produkte

14 Abschreibung (AfA -> Absetzung für Abnutzung) Anteil der Anschaffungskosten je Jahr der voraussichtlichen Nutzungsdauer. Berechnung: Neuwert / Nutzungsdauer oder Neuwert * AfA in % (AfA % = 1 / Nutzungsdauer)

15 Aufgaben der AfA Aufteilung des Neuwertes auf die voraussichtliche Nutzungsdauer Wertanpassung des Anlagevermögens (Zeitwert = Anschaffungswert bisherige AfA) Kalkulatorische Kapitalwiedergewinnung (Die AfA drückt den jährlichen Wertverlust des abnutzbaren Anlagevermögens aus Dieser muss in den Betrieb reinvestiert werden um das Eigenkapital zu erhalten) {Bei einer steuerl. Bewertung müssen dafür aktuelle Wertansätze verwendet werden Berechnung im BÜB)}

16 Bilanzierungsgrundsätze Bilanzwahrheit Bilanzwahrheit bedeutet, alle betrieblichen Vermögensteile vollständig zu erfassen. Bilanzklarheit Bilanzklarheit bedeutet klare, übersichtliche Darstellung der Bilanz. Einzelerfassung Einzelerfassung heißt, dass jedes Betriebsmittel des Anlage- und Umlaufvermögens gesondert erfasst wird Bilanzvorsicht Bilanzvorsicht bedeutet bei der Bewertung von Verkaufsgütern und Forderungen die Beachtung des Niederstwertprinzipes. Bilanzkontinuität und Bilanzzusammenhang Die Werte der Schlussbilanz des Vorjahres entsprechen den Werten der Eröffnungsbilanz des Folgejahres

17 Vermögensbewertung für eine betriebsinterne Buchführung in der Landwirtschaft

18 Grund und Boden Sowohl für eine betriebsinterne als auch für eine steuerliche Buchführung ist eine Bewertung von Grund und Boden nicht erforderlich, da er keiner Abschreibung (Wertminderung) unterliegt. Die LBG bewertet die landwirtschaftliche Nutzfläche mit dem 1,5-fachen Hektarsatz und den Waldboden mit Faktor 0,375. Ein Grundzukauf wird aktiviert

19 Abnutzbares Anlagevermögen Grundverbesserungen Gebäude und bauliche Anlagen Maschinen und Geräte (Zuchtvieh) Mehrjährige Pflanzenbestände

20 Bewertung abnutzbares Anlagenv. ausgehend von den Anschaffungs- oder Herstellungskosten falls keine Rechnungen vorhanden sind: Schätzung der damaligen Anschaffungskosten für steuerl. Zwecke ohne Mwst Kürzung um erhaltene Förderungen Bei Gemeinschaften anteilige Anschaff. Kosten Ermittlung des Buchwerts (Ansch. K. bisherige Afa) beim Einstieg in die Buchhaltung neu

21 Grundverbesserungen (Meliorationen): Dazu zählt man wertvermehrende Grundverbesserungen, die einer natürlichen Abnützung unterliegen (z. B. Dränage, im Boden verlegte Bewässerungsanlagen). Einmalige Grundverbesserungen zählen zum Boden. Bei der Bewertung ist vom Neuwert (seinerzeitige Anschaffungskosten) auszugehen. Rohrdränagen werden mit 3-5 %, (LBG setzt 30 Jahre Nutzungsdauer ein), Maulwurfdränagen mit höheren Sätzen (ca. 20 %, LBG setzt 8 Jahre ein) abgeschrieben.

22 Gebäude und bauliche Anlagen Erfaßt werden nur die dem Betrieb dienenden Gebäude und baulichen Anlagen. (nach Nutzungsart getrennt!) Dabei sind eventuelle Aufstallungen extra zu erfassen (wegen der kürzeren Nutzungsdauer!) Wohngebäude bzw. Räume, die von der Besitzerfamilie bewohnt werden, zählen zum Privatvermögen und werden deshalb nicht inventarisiert. Außer den Gebäuden im engeren Sinne wie Stallungen, Scheunen, Garagen gehören zu diesen Vermögensbeständen auch noch bauliche Anlagen wie Düngerplatten Gülle- und Jauchegruben, Silos, Kanalisation, Wasserversorgungsanlagen, asphaltierte Flächen, Brücken, Zäune usw.

23 Gebäudebewertung Bei der Bewertung wird vom Neuwert ausgegangen. Ist der Neuwert (Anschaffungswert, Herstellungskosten) bekannt, so ist dieser zu verwenden. Eigenleistungen und eigenes Bauholz sind zu bewerten. Eventuelle Investitionszuschüsse vermindern die Baukosten und sind abzuziehen. Ist der Neuwert nicht bekannt oder liegt die Herstellung länger zurück so verwendet man zur Ermittlung des Neuwertes eine Baukostenschätzung Bei Stallgebäuden wird auf Grund der unterschiedlichen Nutzungsdauer die Gebäudehülle und die Einrichtung getrennt bewertet. (Verhältnis ca. 60 : 40)

24 Durchschnittliche Gesamtnutzungsdauer (betriebswirtschaftlich) Rinderstall - Hülle Schweinestall - Hülle Hühnerställe Stalleinrichtung Scheunen, Garagen Betonsilo, Jauchegrube Traunsteinsilo Holzsilo Befestigte Wege Jahre Jahre Jahre 15 Jahre Jahre 25 Jahre 20 Jahre 20 Jahre 20 Jahre

25 Gebäudebewertung steuerlich Aufstallungen, Fütterungsanlagen, Elektroinstallationen, werden den Geräten zugeordnet ( ohne Substanzverlust abzubauen? ) Gebäudenutzungsdauer 33 Jahre (ausgenommen Leichtbauweise 25 Jahre) bauliche Anlagen (Silos, Düngerlager, befestigte Flächen, ) haben eine kürzere Nutzungsdauer Bewertung ohne eigene Arbeitsleistung, (verrechnetes eigenes Bauholz ist im Jahr der Verwendung als Einnahme zu verbuchen) Belegaufbewahrungspflicht bei Gebäuden: 22 Jahre!

26 Bewertung von Altgebäuden Auf Grund der Neuabstimmung in der Meisterausbildung wird die Gebäudebewertung den steuerlichen Bewertungskriterien angepasst. Berechnung der derzeitigen Herstellungskosten = Bauvolumen (oder Fläche) * Baurichtsatz ( / m³; /m²) Berechnung des (seinerzeitigen) Anschaffungswertes: Rückrechnung mit dem Baukostenindex (z.b..index) (Faktor: Index im Jahr der Anschaffung / Index der Baurichtpreise) Anschaffungswert = derzeitige Herstellungskosten * Faktor (Aufteilung in Gebäude und bauliche Anlagen, betriebsintern ist die Entmistung bei den Gebäuden mitbewertet).

27 Berechnung des Zeitwertes Abschreibung (Afa) je Jahr = Anschaffungswert / Übliche Gesamtnutzungsdauer Zeitwert = Anschaffungswert bisherige AfA Inbetriebnahme im 1. Halbjahr volle AfA; Inbetriebnahme im 2. Halbjahr halbe AfA

28 Beispiel - Gebäudebewertung Scheune: (Bewertung per ) Baujahr 1988, Inbetriebnahme im 2. Halbjahr; Gesamtnutzungsdauer 33 Jahre, Bauvolumen: 570 m², Höhe 4,5 m; Baurichtsatz bis 300 m² 53 /m³; m² 37 /m³ (2010; OÖ) Baukostenindex für Hochbau(1979) 2010: 263,3; Baukostenindex 1988: 146 a) Herstellungskosten: 300 * 4,5 * * 4,5 * 37 = b) Korrektur-Faktor: 146 / 263,3 = 0,555 c) Anschaffungswert: * 55,5% = d) Abschreibung: / 33 Jahre = je Jahr e) bisherige AfA: 25,5 Jahre ( ) * = f) Zeitwert :

29 Maschinen und Geräte Maschinen und Geräte werden einzeln inventarisiert. Ausgenommen sind Kleingeräte, deren Ankaufspreis unter 480,- incl. MWST liegt. Beim Neuerwerb werden diese Kleingeräte gleich als Aufwand verbucht, daher entfällt deren Inventarisierung. Gemeinschaftsmaschinen werden mit dem jeweiligen Anteil inventarisiert. (Z.B: 1/3)

30 Bewertung am Betrieb vorhandener Maschinen bei der Erstinventur Bewertung mit dem Anschaffungswert Nutzungsdauer: betriebsbezogene Lebensdauer, in Anlehnung an die ÖKL-Nutzungsdauer Zeitwert = Anschaffungswert - bisherige AfA Maschinen, die abgeschrieben sind, aber noch verwendet werden wird ein Erinnerungswert ( 1,-) eingesetzt, nicht mehr verwendete abgeschriebene Maschinen sind nicht zu inventarisieren.

31 Beispiel Maschinenbewertung: Traktor 40 KW: (Bewertung per ) Anschaffungskosten , Anschaffungsjahr 1997, voraussichtliche Gesamtnutzungdauer 20 Jahre a) Abschreibung je Jahr: / 20 Jahre = /Jahr b) bisherige Nutzungsdauer: = 17 Jahre c) bisherige AfA: * 17 Jahre = d) Zeitwert: = 3.270

32 Bewertung von Großreparaturen Nutzungsdauer wird verlängert Funktion wird verbessert bzw. geändert Berechnung: Neuer Buchwert = Derzeitiger Zeitwert + Reparaturkosten bzw. Umbaukosten Neue Afa = Neuer Buchwert / Neue (Rest)nutzungsdauer

33 Beispiel Großreparatur Traktor Bsp. Maschinenbewertung wird generalüberholt, Kosten: 5000 Verlängerung der Nutzungsdauer, neue (Rest-)Nutzungsdauer 10 Jahre Zeitwert per : Großrep = neuer Buchwert : neue Nutzungsdauer 10 Jahre = neue Afa 827 Buchwert

34 Pflanzenbestände Feldinventar: = kurzlebige Pflanzenbestände, werden in Österreich (Bilanzstichtag meist 1. 1.) nicht bewertet. Dauerkulturen: entweder nach Gestehungskosten - AfA oder nach Durchschnittssätzen je Pflanze (keine Afa) Wald: Kleinwald wird nicht bewertet. Erreicht die Waldbewirtschaftung in einem Betrieb eine gewisse Bedeutung (z.b. 1/3 der Kulturfläche ist Wald), dann sollte auch eine Bewertung des Waldbestandes und des Zuwachses erfolgen, um Mehr- oder Minderwerte errechnen zu können.

35 Vieh Eine Einzelbewertung mit Berechnung der AfA ist nur bei sehr wertvollen Tieren zu empfehlen. AfA = (Anschaffungswert Verkaufswert) / Nutzungsdauer (Zeitwert = Anschaffungwert AfA) Die Bewertung der Viehbestände kann mit den statistischen Viehrichtsätzen erfolgen. Bei Masttieren ist eine Bewertung mit Ø Gewicht und Verkaufspreis empfehlenswert (In Altersgruppen erfassen) Die Form der Bewertung ist in den Folgejahren beizubehalten

36 Selbsterzeugte Vorräte Bewertet werden nur handelsübliche Vorräte wie z.b. Getreide, Kartoffel, Rüben, usw. Selbsterzeugte Vorräte wie Heu, Stroh, Silagen, Wirtschaftsdünger, Brennholz werden meist nicht bewertet, wenn sie üblicherweise vom Betrieb nicht vermarktet werden. Eine Bewertung wäre dann wichtig, wenn jeweils zum Bewertungsstichtag große Bestandesunterschiede vorhanden sind. Bewertet werden selbsterzeugte Vorräte mit dem Selbstkostenpreis am Bewertungsstichtag. (z.b.: Aktueller Großhandelspreis lt. "Der Bauer" inkl. MWST minus 10-20% = Selbstkostenpreis)

37 Zugekaufte Vorräte Inventarisiert und bewertet werden alle zugekauften Vorräte wie Saatgut, Düngemittel, Pflanzenschutzmittel, Futtermittel, Treibstoffe, Schmiermittel, Baumaterial usw. Kleine Restmengen werden nicht berücksichtigt. Bewertet werden die zugekauften Vorräte mit dem Preis der letzten Lieferung.

38 Geld Der Vermögensbestandteil Geld umfaßt alle dem Betrieb dienenden Geldbestände. Privates Geld (Privatsparbuch, private Bausparverträge, Wertpapiere usw.) wird dann nicht inventarisiert, wenn es voraussichtlich im Privatbereich verwendet wird. Sonst ist es günstiger, diese Gelder betrieblich zu erfassen und erst die tatsächliche private Verwendung zu verbuchen. Alle Geldmittel mit betrieblichem Bezug werden mit dem Stand des Bewertungsstichtages in das Inventarbuch eingetragen.

39 Aktive Geldbestände Bargeld: ermittelt durch Kassasturz Bankguthaben: (Spar- und Girokonten) durch Tagesauszug erfasst Sonstige Geldbestände (ev. Bausparguthaben, Anleihen,...) Laufende Forderungen: ergeben sich aus noch unbezahlten Lieferungen und Leistungen des Betriebes (z. B.: verkaufte Stiere sind noch nicht bezahlt) Betriebliche Beteiligungen (z.b.. Ges.m.b.H) Genossenschaftsanteile: von diesen hängt auch die Haftung bei der Genossenschaft ab

40 Passive Geldbestände: (Schulden) Laufende Verbindlichkeiten: unbezahlte Rechnungen Lieferantenkredite Kontokorrentschulden: Girokonto im SOLL (-) Mittel- und langfristige Schulden: geförderte Kredite betriebliche Darlehen

41 Auf Grundlage der Inventur wird die Bilanz erstellt. Die Bilanz ist die Gegenüberstellung von Vermögen und Kapital zum Bilanzstichtag (=Vermögensbilanz)

42 V e r m ö g e n Was ist da? B i l a n z K a p i t a l Wem gehört es? Anlagevermögen Tiervermögen Umlaufvermögen Fremdkapital Eigenkapital Erstellt von Johann Mayer, landw. Fachschule Otterbach

43 - Boden Anlagevermögen - Meliorationen (= Grundverbesserungen) - Gebäude und bauliche Anlagen - Maschinen und Geräte - mehrjährige Pflanzenbestände Mit Ausnahme des Bodens und des Waldes unterliegt das Anlagevermögen einer Abnutzung und somit einer Wertminderung. Das in diese Vermögensteile investierte Kapital ist längerfristig gebunden.

44 Tiervermögen Laut Grünem Bericht 2010 ist das Tiervermögen eine eigene Vermögensgruppe. Alle Zucht- und Nutztiere werden unter dieser Position zusammengefasst. Das Tiervermögen unterliegt nicht der Abschreibung.

45 Umlaufvermögen - einjährige Feldbestände (Mais, Getreide, Gras,...) - Vorräte (Kraftfutter, Diesel,...) - Geld Das Umlaufvermögens ist nur einmal nutzbar, es wird beim einmaligen Gebrauch verbraucht.

46 Weitere Unterteilung der Vermögensbestandteile (1) Produktive Bestandteile: Pflanzenbestände Vieh Maschinen bei überbetrieblichem Einsatz Gebäude bei Vermietung Die Produktion unterstützende Bestandteile Boden Gebäude Maschinen Vorräte Geld

47 Weitere Unterteilung der Vermögensbestandteile (2) Gutsbestandskapital Ist vom Verpächter zur Verfügung zu stellen Boden, Gebäude, mehrjährige Pflanzenbestände.. Kontingente Verpächtersvermögen Hat der Pächter mitzubringen Maschinen, Vieh, Vorräte, Geld

48 Kapital drückt aus, wie ein Unternehmen finanziert ist: Eigenkapital: stellt den Anteil am Vermögen dar, der den Besitzern des Unternehmens gehört. Fremdkapital: sind alle externen Unternehmensfinanzierungen.

49 Vermögen lt. Grüner Bericht 2014 Ø Vermögen u. Kapital je Betrieb per (Tabellen DI 2013, DI11 bis DI14) Boden Grundverbesserungen Gebäude Nebenbetrieb, UaB Wald Obst- und Rebanlagen Maschinen u. Geräte Rechte 241 Vieh Vorräte Geld langfr. Fremdkapital kurzfr. Kredite, Verbindl Eigenkapitaö Gesamt

50 Ablauf einer Buchführung Eröffnungsbuchungen Buchen von Geschäftsfällen Vorbereitung für den Abschluß Abschluß der Buchführung Auswertung

51 Buchungsgrundsätze Jede Buchung erfolgt 2 mal einmal im SOLL einmal im HABEN Summe der Soll - Buchungen = Summe der Haben - Buchungen

52 Eröffnungsbuchungen Eintragen der Anfangsstände auf die Bestandeskonten (=Aufteilung der Bilanz auf die Konten) Die Gegenbuchung erfolgt am Eröffnungsbilanzkonto (EBK) z.b. Bargeld an EBK Gebäude an EBK EBK EBK an Kredit an Eigenkapital

53 Schema der Buchführung Eröffnungsbilanz - Eröffnungsbuchungen Anfangsbestände werden auf die entsprechenden Konten übertragen aktive Bestandeskonten (Gebäude, Maschinen,...Geld) : jeweiliges Konto im Soll Gegenbuchung(Haben) auf das Eröffnungsbilanzkonto (z.b.: Anfangsstand Bargeld: Konto Bargeld Konto EBK

54 Schema der Buchführung Eröffnungsbilanz - Eröffnungsbuchungen Anfangsbestände werden auf die entsprechenden Konten übertragen aktive Bestandeskonten (Gebäude, Maschinen,...Geld) : jeweiliges Konto im Soll Gegenbuchung(Haben) auf das Eröffnungsbilanzkonto (z.b.: Anfangsstand Bargeld: Anfangsstand Kassa Konto Bargeld Konto EBK Anfangsstand Kassa

55 Schema der Buchführung Eröffnungsbilanz - Eröffnungsbuchungen Anfangsbestände werden auf die entsprechenden Konten übertragen Passive Bestandeskonten (Kredite, Eigenkapital) : jeweiliges Konto im Haben Gegenbuchung(Soll) auf das Eröffnungsbilanzkonto (z.b.: Anfangsstand Agrarinvestitions - Kredit: Konto AI - Kredit Konto EBK

56 Schema der Buchführung Eröffnungsbilanz - Eröffnungsbuchungen Anfangsbestände werden auf die entsprechenden Konten übertragen Passive Bestandeskonten (Kredite, Eigenkapital) : jeweiliges Konto im Haben Gegenbuchung(Soll) auf das Eröffnungsbilanzkonto (z.b.: Anfangsstand Agrarinvestitions - Kredit: Konto AI - Kredit Anfangsstand AIK Anfangsstand AIK Konto EBK

57 Kontenrahmen

58 Begriffe Investition: Anschaffung länger nutzbarer Vermögensbestandteile Ertrag: Wertzuwachs (Erzeugung) im Laufe eines Jahres Aufwand: notwendiger Mitteleinsatz zur Erreichung des Ertrages im Laufe eines Jahres In der Landwirtschaft werden Erträge und Aufwände bereits während des Jahres auf den entsprechenden Erfolgskonten gebucht. Am Jahresende erfolgt ein Abgleich mit dem tatsächlichem Bestand über Mehr- und Minderwerte.

59 Buchen von Geschäftsfällen S o l l Frage: Wohin? Vermehrung von Vermögen Verminderung von Schulden H a b e n Frage: Woher? Verminderung von Vermögen Vermehrung von Schulden Verminderung von Eigenkapital Aufwand Privatentnahmen Vermehrung von Eigenkapital Ertrag Privatzuschüsse

60 Erstellt von Johann Mayer, landw. Fachschule Otterbach Trennung zwischen Betrieb und Privat Art Betrieb Privat Steuern Versicherungen Mitgliedsbeiträge Presse u. Bücher Grundsteuer + Zuschläge, Mehrwertsteuer Feuerversicherung, Sturm, Hagelvers., Betriebshaftpflicht KFZ - Haftpflicht Traktore Maschinenring, berufliche Vereine (Zuchtverband,..) Einkommensteuer, Kirchenbeitrag, Müllabfuhr Sozialversicherung f. Familie, Lebensversicherung, Privatunfallvers., Arztrechnungen u. Rückvergütungen Politische u. kulturelle Organisationen Fachbücher, Fachzeitschriften Tageszeitungen,... Bekleidung Spezielle Arbeitskleidung (Stallkleider, Stiefel,..) Fahrt- und Gasthausspesen Fahrtspesen beim Viehkauf, Sonstige Maschinenkauf, Versteigerungen,.. Aus- und Weiterbildung Landw. Kurse, Meisterkurs Sonstige Normale Arbeits- u. Freizeitkleidung

61 Erstellt von Johann Mayer, landw. Fachschule Otterbach Trennung zwischen Betrieb und Privat Art Betrieb Privat Energiekosten Darlehen (Anfangsstand, Zinsen u. Tilgung) Nebenbetrieb Öffentl. Zuschüsse Inventarverkauf Treibstoffe f. landw. Maschinen,.. für Maschinen, Gebäude, Grund, ev. Ausgedingewohnung Bäuerlicher Nebenbetrieb (eigene Konten ), Nachbarschaftshilfe, MR Investitionszuschüsse, Ausgleichszahlungen Verkauf v. landw. Inventar (Maschinen,...) Heizmaterial f. Wohnhaus Hausbau, Bauspardarlehen, für Wohnungseinrichtung,... Gewerbl. Nebenbetrieb, Löhne aus unselbst. Arbeit, Pensionen Familienbeihilfe, Schulbeihilfe Verkauf v. Haushaltsgegenständen,..

62 Schema der Buchführung laufende Buchungen: eine Vermehrung wird auf der gleichen Seite wie in der Bilanz verbucht, eine Verminderung auf der anderen Seite aktive Bestandeskonten (Gebäude, Maschinen,...Geld) : Vermehrung: jeweiliges Konto im Soll Verminderung: jeweiliges Konto im Haben (z.b.: Kauf eines Traktors über das Girokonto: Vermehrung (wohin?) Konto Maschinen Konto Giro Verminderung (woher?)

63 Schema der Buchführung laufende Buchungen: eine Vermehrung wird auf der gleichen Seite wie in der Bilanz verbucht, eine Verminderung auf der anderen Seite aktive Bestandeskonten (Gebäude, Maschinen,...Geld) : Vermehrung: jeweiliges Konto im Soll Verminderung: jeweiliges Konto im Haben (z.b.: Kauf eines Traktors über das Girokonto: Konto Maschinen Traktorkauf Vermehrung (wohin?) Konto Giro Traktorkauf Verminderung (woher?)

64 Besonderheit des Eigenkapitals Eigenkapital ist der Anteil am Betriebsvermögen, der dem Besitzer gehört. Es erhöht sich durch Erträge und Privatzuschüsse und vermindert sich durch Aufwendungen und Privatentnahmen Während des Jahres erfolgen keine Buchungen auf dem Eigenkapitalkonto Es wird auf die Gruppen Erträge, Aufwände und Privat aufgeteilt

65 Schema der Buchführung laufende Buchungen: eine Vermehrung wird auf der gleichen Seite wie in der Bilanz verbucht, eine Verminderung auf der anderen Seite Erfolgskonten (Aufwände, Erträge) : Aufwände: jeweiliges Konto im Soll (z.b.: Ferkelverkauf über das Girokonto: Erträge: jeweiliges Konto im Haben Konto Giro Konto Erträge Ferkel

66 Schema der Buchführung laufende Buchungen: eine Vermehrung wird auf der gleichen Seite wie in der Bilanz verbucht, eine Verminderung auf der anderen Seite Erfolgskonten (Aufwände, Erträge) : Aufwände: jeweiliges Konto im Soll (z.b.: Ferkelverkauf über das Girokonto: Erträge: jeweiliges Konto im Haben Konto Giro Ferkelverkauf Konto Erträge Ferkel Ferkelverkauf

67 Schema der Buchführung laufende Buchungen: eine Vermehrung wird auf der gleichen Seite wie in der Bilanz verbucht, eine Verminderung auf der anderen Seite Privatkonten : Privat-Ausgaben: jeweiliges Konto im Soll Privat-Einnahmen: jeweiliges Konto im Haben (z.b.: Kauf von Lebensmitteln, bar: Konto Privat Konto Bargeld

68 Schema der Buchführung laufende Buchungen: eine Vermehrung wird auf der gleichen Seite wie in der Bilanz verbucht, eine Verminderung auf der anderen Seite Privatkonten : Privat-Ausgaben: jeweiliges Konto im Soll Privat-Einnahmen: jeweiliges Konto im Haben (z.b.: Kauf von Lebensmitteln, bar: Konto Privat Lebensmittelkauf Konto Bargeld Lebensmittelkauf

69 Vorbereitung für den Abschluß Korrekturbuchungen (Umbuchung Privatanteil Strom, Betriebsanteil PKW,...) Ermittlung der Naturalleistungen des Betriebes an den Haushalt Berechnung der Abschreibungen Erfassung der Mehr- und Minderwerte in der Inventur

70 Schema der Buchführung Buchungen am Jahresende: eine Vermehrung wird auf der gleichen Seite wie in der Bilanz verbucht, eine Verminderung auf der anderen Seite (z.b.: Naturalentnahme Milch: Konto Privat Konto Milcherlös

71 Schema der Buchführung Buchungen am Jahresende: eine Vermehrung wird auf der gleichen Seite wie in der Bilanz verbucht, eine Verminderung auf der anderen Seite (z.b.: Naturalentnahme Milch: Konto Privat Priv.Entnahme Milch Konto Milcherlös Priv.Entnahme Milch

72 Schema der Buchführung Buchungen am Jahresende: eine Vermehrung wird auf der gleichen Seite wie in der Bilanz verbucht, eine Verminderung auf der anderen Seite (z.b.: Abschreibung von Maschinen: Konto Abschreibungen Konto Maschinen

73 Schema der Buchführung Buchungen am Jahresende: eine Vermehrung wird auf der gleichen Seite wie in der Bilanz verbucht, eine Verminderung auf der anderen Seite (z.b.: Abschreibung von Maschinen: Konto Abschreibungen AfA Maschinen Konto Maschinen AfA Maschinen

74 Schema der Buchführung Buchungen am Jahresende: eine Vermehrung wird auf der gleichen Seite wie in der Bilanz verbucht, eine Verminderung auf der anderen Seite z.b.: Mehrwert Diesel: (Achtung!! Buchung am Aufwandskonto auf der verkehrten Seite ) Konto Vorräte Konto Aufw. Teibstoffe

75 Schema der Buchführung Buchungen am Jahresende: eine Vermehrung wird auf der gleichen Seite wie in der Bilanz verbucht, eine Verminderung auf der anderen Seite z.b.: Mehrwert Diesel: (Achtung!! Buchung am Aufwandskonto auf der verkehrten Seite ) Konto Vorräte Mehrwert Diesel Konto Aufw. Teibstoffe Mehrwert Diesel

76 Abschluß der Buchführung Wird in einer EDV - Buchführung automatisch durchgeführt Aufwand und Ertrag gegen Gewinn und Verlust Privat gegen Eigenkapital Gewinn u. Verlust gegen Eigenkapital Bestandeskonten gegen Schlußbilanzkonto

77 Erstellt von Johann Mayer, landw. Fachschule Otterbach Abschluss der Buchführung Aufwände Erträge Privat Konto Gewinn u. Verlust Einkommen Konto Eigenkapital aktive Bestandeskonten (Gebäude,... Geld) Fremdkapital Schlussbilanzkonto

78 Auswertung einer Buchführung Erst durch eine entsprechende Auswertung und Interpretation der Ergebnisse gewinnt die Buchführung an Aussagekraft und ist sie ein Hilfsmittel für die Betriebsführung

79 Vermögensstruktur: Bilanzanalyse = Anteil von Anlagevermögen und Umlaufvermögen am Gesamtvermögen Das Anlagevermögen ist langfristig gebunden, es verursacht AfA, Versicherung, Zinsansatz, wirtschaftliches und technisches Risiko, längerfristige Festlegung der Produktionsrichtung. Es ist selbst meist nicht produktiv. Der Anteil des Anlagevermögens ist in der Landwirtschaft meist relativ hoch (70-85 %) Das Umlaufvermögen ist nur kurz gebunden, oft ist es selbst produktiv.

80 Kapitalstruktur: Bilanzanalyse = Anteil von Eigen- und Fremdkapital am Gesamtkapital Fremdkapital verursacht Schuldzinsen und muß zurückgezahlt werden. Kurzfristige Schulden können zu Finanzierungsschwierigkeiten führen und sind meist höherverzinslich. (Umschuldung: kurzfristige Kredite in längerfristige Schulden umwandeln) Es ist auf eine fristkonforme Finanzierung zu achten. Das Eigenkapital soll sich ebenfalls verzinsen.

81 Bilanzanalyse Entwicklung des Eigenkapitals = (Eigenkapital Eigenkapital 1.1.) Sie ist ein Maß für die wirtschaftliche Stabilität des Betriebes. Die Mindestgröße ist eine Eigenkapitalerhöhung um die Inflationsrate, um das Realvermögen des Betriebes zu erhalten. Scheingewinn: Differenz zwischen AfA lt. Buchführung und notwendiger Rücklage für Investitionen (Wertverlust des Anlagevermögens bei Bewertung mit derzeitigen Anschaffungspreisen)

82 Einteilung der Betriebe nach der Eigenkapitalentwicklung in: wachsende bzw. entwicklungsfähige Betriebe stagnierende Betriebe (fast keine Eigenkapitalbildung) von der Substanz lebende Betriebe (Eigenkapitalbildung ist negativ)

83 Ertragsverteilung Erfolgskennzahlen Sie gibt Auskunft über die Betriebsschwerpunkte Produktivität Arbeitsproduktivität: Ertrag je Arbeitskraft Flächenproduktivität: Ertrag je ha Kapitalproduktivität: Ertrag in % des durchschnittlichen Besatzkapitals

84 Einkünfte aus der Land- und Forstwirtschaft (E): Doppelte Ermittlung: Erfolgsrechnung: E = Ertrag - Aufwand Bestandesrechnung: E = Eigenkapitalveränderung + Privatentnahmen (=Saldo Gruppe Privat) Definition: Einkommen ist das, was man verbrauchen könnte, ohne das ursprünglich vorhandene Reinvermögen(=Eigenkapital) zu verändern.

85 Gewinnrate = Einkünfte in % vom Ertrag Sie drückt aus, wieviel von Ertrag als Einkommen verbleibt. Sie ist abhängig von der Betriebsorganisation Je höher die Gewinnrate ist, desto weniger wirken sich Preisschwankungen auf das Einkommen aus (Sie ist höher bei Veredelung, Direktverkauf, u.ä.)

86 Gesamteinkommen Umfaßt alle Einkünfte des Betriebes und seiner Besitzer Berechnung: Einkünfte aus der Land- und Forstwirtschaft + Nebeneinkommen (außerlandw. Einkünfte) + Sozialeinkommen + sonstige Einkünfte

87 Verwendung des Gesamteinkommens Finanzierung des Lebensunterhaltes (Essen, Wohnung, Kleidung, Privatsteuern und Privatversicherungen (incl. Sozialversicherung), Auto, Urlaub,...) Tilgung und Verzinsung von Privatkrediten private Vermögensbildung Eigenkapitalbildung des Betriebes

88 Eigenfinanzierungskraft ist jener Betrag, der für betriebliche (oder private) Investitionen, zum Sparen oder zur Kreditrückzahlung zur Verfügung steht. Berechnung: Gesamteinkommen - Lebenshaltungskosten (Privatverbrauch) = Eigenkapitalbildung - Kredittilgungen + Abschreibungen Maschinen, Gebäude u. Meliorationen = Eigenfinanzierungskraft

7.7. Fragen zu Inventur und Bewertung

7.7. Fragen zu Inventur und Bewertung 7.7. Fragen zu Inventur und 7.7.1. ALLGEMEIN 1. Was versteht man unter Anlagevermögen? Erkläre den Begriff und nenne mindestens 6 Beispiele! (9 Punkte) Erklärung: = Betriebsmittel die wiederholt genutzt

Mehr

mit Boden fest verbunden alles was ohne Substanzverlust abmontiert werden kann gehört nicht zum Gebäude! unterliegt Abnutzung werden abgeschrieben

mit Boden fest verbunden alles was ohne Substanzverlust abmontiert werden kann gehört nicht zum Gebäude! unterliegt Abnutzung werden abgeschrieben 2.9. FRAGEN ZUR BEWERTUNG 2.9.2. Gebäuden und baulichen Anlagen 1. Wie kannst du entscheiden, ob ein Vermögensteil zur Gruppe Gebäude und bauliche Anlagen zählt oder nicht? Überlege welche Kriterien dazu

Mehr

Meisterkurs. Inventur & Bewertung. im land- und forstwirtschaftlichen Betrieb. Mag. Gernot Oswald / DI Silvia Pussnig

Meisterkurs. Inventur & Bewertung. im land- und forstwirtschaftlichen Betrieb. Mag. Gernot Oswald / DI Silvia Pussnig Meisterkurs Inventur & Bewertung im land- und forstwirtschaftlichen Betrieb Lehrstoff-Überblick Grundsätzliches zur Inventur und Bilanz Arten & Möglichkeiten der Bewertung Durchführung der Inventur Beispiele

Mehr

5. SYSTEME DER BUCHFÜHRUNG: DOPPELTE BUCHFÜHRUNG (DOPPIK)

5. SYSTEME DER BUCHFÜHRUNG: DOPPELTE BUCHFÜHRUNG (DOPPIK) Vorige 4. Die Rechnung 5. SYSTEME DER BUCHFÜHRUNG: DOPPELTE BUCHFÜHRUNG (DOPPIK) 5.1. Kennzeichen der Doppik zweifache Erfassung jedes Betrages im Hauptbuch und im Journal zweifache Verbuchung jedes Geschäftsfalles

Mehr

9. BEISPIELBUCHUNGSSÄTZE

9. BEISPIELBUCHUNGSSÄTZE Vorige 8. Der 9. BEISPIELBUCHUNGSSÄTZE 9.1. Auflösung der Bilanz (Eröffnungsbuchungen) 9.1.1. Verbuchung der Vermögensbestände Vermögenskonto (Kl. 0-2) EBK (9800) Anfangsbestand Vermögen Anfangsbestand

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Maschinenkostenberechnung

Maschinenkostenberechnung Maschinenkostenberechnung (In Österreich übliches Schema) 1 Festkosten Berechnung je Jahr 2 Abschreibung : Durchschnittlicher Wertverlust der Maschine je Jahr (Anschaffungswert Restwert) / Nutzungsdauer

Mehr

Pauschalierung oder Buchführung Land- und Forstwirtschaft von GRUBER Wirtschaftstreuhand Land- und Forstwirtschaftliche Einkünfte: Land- und Forstwirtschaftliche Urprodukte Vermarktung landwirtschaftlicher

Mehr

Buchführung in der Landwirtschaft

Buchführung in der Landwirtschaft Dr. Franz Schmaunz Buchführung in der Landwirtschaft 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Bilanz»Auswertung

Mehr

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1 REWE ÜBUNG 2 Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1. Buchen auf Erfolgskonten (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 4.1 4.2) 1.1 Aufwendungen

Mehr

5. BUCHFÜHRUNGSERGEBNISSE LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHER BETRIEBE 2008 UND 2009

5. BUCHFÜHRUNGSERGEBNISSE LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHER BETRIEBE 2008 UND 2009 5. BUCHFÜHRUNGSERGEBNISSE LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHER BETRIEBE 2008 UND 2009 Die Buchführungsdaten vermitteln einen umfassenden Einblick in die wirtschaftlichen Verhältnisse landund forstwirtschaftlicher

Mehr

Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK

Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK Buchhaltung und Bilanzierung Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK Die Begriffe: Konto, Saldo, & buchungen buchungen Saldo Saldo Saldo 1 Die Ableitung der Konten aus der Bilanz Aktiva Bilanz Passiva Vermögen

Mehr

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Buchhaltung 3 Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Zugänge zum Anlagevermögen Anlagevermögen unterliegen der Umsatzsteuer, die auf dem Konto 1410 Vorsteuer zu buchen ist. Bewertung des Anlagevermögens

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Abschreibungen 41.1 Theorie Fachausdrücke im Rechnungswesen Allgemeine Umschreibung Wert zu dem die Verbuchung des Aktivzugangs erfolgt (inkl. Bezugskosten, und

Mehr

Freiburg International Business School e.v.

Freiburg International Business School e.v. Freiburg International Business School e.v. Institute of Higher Education 79098 Freiburg, Friedrichring 11, Tel.: 0761-3840609-0, Fax 0761-3841985-38 Bachelor of Arts (Honours) International Management

Mehr

Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig!

Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig! Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig! Der einfachste Weg In dem einfachsten Level wird die Strafgebühr vom Finanzamt nur von der Differenz des gemeldeten Ergebnisses und der richtigen

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

Aufgaben: 1. Dokumentationsaufgabe Aufzeichnung aller Geschäftsfälle aufgrund von Belegen. Stellt den Stand des Vermögens und der Schulden fest

Aufgaben: 1. Dokumentationsaufgabe Aufzeichnung aller Geschäftsfälle aufgrund von Belegen. Stellt den Stand des Vermögens und der Schulden fest 1 5 Rechnungswesen Aufgaben: 1. Dokumentationsaufgabe Aufzeichnung aller Geschäftsfälle aufgrund von Belegen 2. Rechnungslegungs- und Informationsaufgabe 3. Kontrollaufgabe 4. Dispositionsaufgabe 5.1 Finanzbuchhaltung

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt.

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kapitel 1 und 2 Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kap. 1 u. 2 / 1 / 22 Betriebliches Rechnungswesen Grundfragen 1 (Budget) Komme ich mit meinem Geld aus? º Wenn JA,

Mehr

6. Die Mittelflussrechnung

6. Die Mittelflussrechnung 6. Die Mittelflussrechnung In der Bilanz stellen wir die Aktiven (das Vermögen) und die Passiven (Fremd- und Eigenkapital) einander gegenüber. Wir erhalten als Momentaufnahme die Bestände unserer Bilanzposten

Mehr

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick E. Betriebliches Rechnungswesen I. Überblick Das betriebliche Rechnungswesen hat die Aufgabe, alle Geld- und Leistungsströme in einem Betrieb wert - als auch mengenmäßig zu erfassen. Also z. B. Bestandsermittlung

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung Universität Siegen SoSe 2010 Dipl.-Soz.päd. Hans Günther Mischke Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung - Kaufmännische Grundlagen - Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Lohn-/Gehaltsbuchhaltung Kosten-/Leistungsrechnung

Mehr

Steuern in der Land- und Forstwirtschaft Aktuelles und Änderungen

Steuern in der Land- und Forstwirtschaft Aktuelles und Änderungen Steuern in der Land- und Forstwirtschaft Aktuelles und Änderungen Vortragende Mag. Helmut Schebesta Steuerberater, Unternehmensberater DI Dr. Anton Schaup Landwirt, Unternehmensberater Fachbereich Steuern

Mehr

= fiktiver Ertragswert (kein Verkehrswert, kein wirklicher Wert) zur Abbildung der Einkommensverhältnisse davon abhängig sind beispielsweise:

= fiktiver Ertragswert (kein Verkehrswert, kein wirklicher Wert) zur Abbildung der Einkommensverhältnisse davon abhängig sind beispielsweise: EINHEITSWERT & PAUSCHALIERUNG NEU AUSWIRKUNGEN AUF DIE SCHWEINEHALTUNG DER EINHEITSWERT = fiktiver Ertragswert (kein Verkehrswert, kein wirklicher Wert) zur Abbildung der Einkommensverhältnisse davon abhängig

Mehr

Buchhaltung 2007 Betriebswirtschaftlicher Abschluss mit Kostenstellenrechnung

Buchhaltung 2007 Betriebswirtschaftlicher Abschluss mit Kostenstellenrechnung Buchhaltung 2007 Betriebswirtschaftlicher Abschluss mit Kostenstellenrechnung Inhalt Seite Betriebsangaben 2 Bilanz 4 Erfolgsrechnung 5 Kennziffern, Betriebsentwicklung 6 Ergebnisse Kostenstellen, Vergleichszahlen

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

4. Neues Rechnungslegungsrecht und Bewertung der Bilanzposten

4. Neues Rechnungslegungsrecht und Bewertung der Bilanzposten 102 Bewertung der Bilanzposten 4. Neues Rechnungslegungsrecht und Bewertung der Bilanzposten Beim Abschluss der Buchhaltung muss geprüft werden, zu welchem Wert die verschiedenen Vermögensteile und das

Mehr

Nichtkaufmann ist, wer nicht im Handelsregister eingetragen ist und dessen Gewerbebetrieb die vollkaufmännische Buchführung nicht erfordert.

Nichtkaufmann ist, wer nicht im Handelsregister eingetragen ist und dessen Gewerbebetrieb die vollkaufmännische Buchführung nicht erfordert. I. Wer muss Bücher führen? 238 I. HGB jeder Kaufmann Wer ist Kaufmann? 28.05.01 Gewerbetreibender, der in das Handelsregister eingetragen, gleich welcher Branche, dessen Gewerbebetrieb die vollkaufmännische

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

I. Kalkulatorische Kosten

I. Kalkulatorische Kosten I. Kalkulatorische Kosten Die kalkulatorischen Kosten, häufig auch als Zusatzkosten bezeichnet, sollen die betriebliche Kostenrechnung von Zufälligkeiten befreien. Sie sind in der Regel nicht ausgabewirksam,

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner I. LOHNBUCHUNGEN... 2 1. NORMALE GEHALTSBUCHUNG... 2 1.1. Buchung eines Vorschusses... 2 1.2. Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte...2 II. PERSONALAUFWENDUNGEN...

Mehr

Rechnungswesen. Rechnungswesen

Rechnungswesen. Rechnungswesen Rechnungswesen Rechnungswesen Petra Grabowski Steuerberaterin & Diplom-Betriebswirtin (FH) Hagdornstr. 8, 40721 Hilden Tel.: (0 21 03) 911 331 Fax: (0 21 03) 911 332 www.petra-grabowski.de steuerberatung@petra-grabowski.de

Mehr

Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf.

Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf. Jahresabschluss Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf. Inventar der MAREBA SPORTS GmbH zum 31.12.2013 (Beträge in EUR) A. Vermögen 1. Unbebaute

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 2x

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 2x Aufgabe 21: Inwieweit und mit welchen Beträgen handelt es sich bei den folgenden Geschäftsvorfällen um: - Kosten (Grundkosten bzw. kalkulatorische Kosten) oder - neutralen Aufwand (betriebsfremd, außerordentlich

Mehr

Übersicht Rechnungswesen

Übersicht Rechnungswesen Übersicht Rechnungswesen Rechnungswesen extern Dokumentation steuerliche handelsrechtliche Vorschriften Finanz- Buchhaltung Dokumentation Betriebsintern betriebswirtschaftliche Gesichtspunkte Steuerbilanz

Mehr

INVENTUR UND BEWERTUNG

INVENTUR UND BEWERTUNG INVENTUR UND BEWERTUNG IM LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHEN BETRIEB Version: 01. 11. 2007 Bearbeitet von Mag. Wolfgang Harasleben INHALTSVERZEICHNIS 1. GRUNDSÄTZLICHES ZUR INVENTUR UND BILANZ 1 1.1. AUSSAGEN

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Die Inventur ist die Erfassung aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens durch Zählen, Wiegen und Messen (körperliche Inventur) sowie

Mehr

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital Rechnungswesen 1. Buchführung Beginn der Perioden: Erfassung einzelner Vermögens- und Schuldposten, während der Perioden: Erfassung der Wertveränderung (Geschäftsvorfälle), Vergleich zwischen Schlussbeständen

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

23. Buchungen relevanter Sachverhalte und Geschäftsvorfälle im Anlagevermögen. 231. Buchung der Anfangsbestände und der Zugänge. Dr.

23. Buchungen relevanter Sachverhalte und Geschäftsvorfälle im Anlagevermögen. 231. Buchung der Anfangsbestände und der Zugänge. Dr. 23. Buchungen relevanter Sachverhalte und Geschäftsvorfälle im Anlagevermögen 231. Buchung der Anfangsbestände und der Zugänge Dr. Alfred Brink 1 Buchungen in einem Anlagenkonto Anfangsbestand: Wert der

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

www.kiehl.de Zschenderlein Rechnungswesen 2 für Steuerfachangestellte 3. Auflage LÖSUNGSHEFT

www.kiehl.de Zschenderlein Rechnungswesen 2 für Steuerfachangestellte 3. Auflage LÖSUNGSHEFT www.kiehl.de Zschenderlein Rechnungswesen 2 für Steuerfachangestellte 3. Auflage LÖSUNGSHEFT B. Grundlagen der Bewertung Lösung zu Aufgabe 1: B. Grundlagen der Bewertung Lösungen I. Ermittlung der AK Euro

Mehr

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen

Mehr

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung Rechnungswesen I: Grundlagen der Ausgewählte 57 Verbuchung von Materialverbräuchen Berücksichtigung der fertigen und der n als Bestandsveränderungen Verbuchung der Berücksichtigung von n (Rabatte, Boni,

Mehr

Workshop zur Einführung der Kaufmännischen Rechnungslegung in den Fachhochschulen NRW

Workshop zur Einführung der Kaufmännischen Rechnungslegung in den Fachhochschulen NRW Workshop zur Einführung der Kaufmännischen Rechnungslegung in den Fachhochschulen NRW Struktur des kaufmännischen Rechnungswesens und Gestaltungsmöglichkeiten im Rahmen gesetzlicher Vorgaben Referent:

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant JAHRESABSCHLUSS auf den 31. Dezember 2006 der Firma Mustermandant INHALT I. Bilanz...1 II. Gewinn- und Verlustrechnung...3 III. Anhang 1. Kontennachweis zur Bilanz...4 2. Kontennachweis zur Gewinnund Verlustrechnung...6

Mehr

Weshalb gibt es Buchführungs- und Bilanzierungsgrundsätze?

Weshalb gibt es Buchführungs- und Bilanzierungsgrundsätze? 68 Weshalb gibt es Buchführungs- und Bilanzierungsgrundsätze? Die Grundsätze der Ordnungsmäßigkeit der Buchführung (GoB) treten in drei Formen in Erscheinung: Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (=

Mehr

Grundlagen Buchführung

Grundlagen Buchführung Der häufigste Fehler bei Buchführungsaufgaben ist der sogenannte Dreher, d. h. die Verwechslung von Soll und Haben. Das folgende einfache Schema soll Ihnen dabei helfen, mit der Bildung von Buchungssätzen

Mehr

1. Einführung in das Rechnungswesen

1. Einführung in das Rechnungswesen Einführung in das Rechnungswesen 1. Einführung in das Rechnungswesen 1.1. Grundlagen des Rechnungswesens Übung 1 Begriffe des Rechnungswesens Aufgabe: Kombinieren Sie die richtigen Paare! 1) Betriebsstatistik

Mehr

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003 Lösung Name Vorname Datum Zeit Hilfsmittel Hinweise 90 Minuten Taschenrechner Stellen Sie bei Rechenaufgaben muss den

Mehr

Unterlage zur Berechnung des Einkommens je Arbeitszeit Wirtschaftlichkeitsrechnung zur Direktvermarktung von Fleisch und Fleischerzeugnissen

Unterlage zur Berechnung des Einkommens je Arbeitszeit Wirtschaftlichkeitsrechnung zur Direktvermarktung von Fleisch und Fleischerzeugnissen [Text eingeben] Unterlage zur Berechnung des Einkommens je Arbeitszeit Wirtschaftlichkeitsrechnung zur Direktvermarktung von Fleisch und Fleischerzeugnissen Die Wirtschaftlichkeit kann für eine Produktionssparte

Mehr

Grundlagen der Buchführung

Grundlagen der Buchführung Grundlagen der Buchführung Anm: Buchführungsfetischisten werden in den nachfolgenden Ausführungen einige Ungenauigkeiten bzw. Abweichungen von der Buchführungspraxis erkennen. Die Autoren sind sich dessen

Mehr

FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN

FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN in Königs Wusterhausen P 3412-2-Bil Fachplan für das Studienfach Bilanzsteuerrecht Grundstudium E 2013 1. Semester 2. Semester 3. Semester Stand 01.10.2013 Lehrbereich IV Seite:

Mehr

Rechnungswesen (ReWe) Rechnungswesen (ReWe) Definition

Rechnungswesen (ReWe) Rechnungswesen (ReWe) Definition Rechnungswesen (ReWe) Definition Aufgaben des Rechnungswesen Bereiche des Rechnungswesen Bedeutung der Buchführung Handelsbücher im Handelsgesetzbuch (HGB) Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Weitere

Mehr

Stadtwerke Bad Harzburg GmbH

Stadtwerke Bad Harzburg GmbH Stadtwerke Bad Harzburg GmbH Tätigkeitsabschlüsse für Tätigkeiten nach 6 b Abs. 3 S. 1 EnWG für das Geschäftsjahr 2012 Tätigkeitsabschlüsse für Tätigkeiten nach 6 b Abs. 3 S. 1 EnWG (Strommetz) A k t i

Mehr

Einführung. in die. Finanzbuchhaltung

Einführung. in die. Finanzbuchhaltung Einführung in die Finanzbuchhaltung 2006/07 Die Buchführung Gesetzliche Grundlagen 238 HGB - Buchführungspflicht (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte

Mehr

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Lernziel: Wer ist buchführungspflichtig? Was sind Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung? Welche Bewertungsgrundsätze gibt es? 1 Der FALL Xaver Als ich meinen Dackel von der Züchterin abholte und bezahlte,

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 2. Teil: Buchführung

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 2. Teil: Buchführung Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 2. Teil: Buchführung Ralf Stahl 1 Teil 2 Buchführung GOB Aufbewahrungspflichten EÜ-Rechnung / Bilanz Steuerliche Umsatzgrenzen.

Mehr

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11 2 Inhalt Worum geht es in der Buchhaltung? 5 Auf Erfolgskonten buchen 11 Die Gewinn- und Verlustrechnung nach dem Gesamtkostenverfahren 12 Wie Sie Umsatzerlöse buchen 14 Welche Umsätze Sie steuerfrei buchen

Mehr

4 Technik der Buchhaltung

4 Technik der Buchhaltung 4 4 Technik der Buchhaltung Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Buchungsvorgänge: 1. erfolgsneutrale Buchungsvorgänge, die den Erfolg eines Unternehmens nicht ändern, d. h., die Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Inhalt. 6 Vorwort. 40 Gewinn- und Verlustrechnung (G+V-Rechnung)

Inhalt. 6 Vorwort. 40 Gewinn- und Verlustrechnung (G+V-Rechnung) 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Bilanz 7 Wozu braucht man Bilanzen? 8 Wie entsteht aus dem Inventar die Bilanz? 14 Was liest man in der Bilanz? 17 Wie wird die Vermögenslage beurteilt? 23 Wie erfolgt die Kapitalaufbringung?

Mehr

Fragenliste 2. WIRE - Test am 18. Jänner 2005 5 EEB

Fragenliste 2. WIRE - Test am 18. Jänner 2005 5 EEB Fragenliste 2. WIRE - Test am 18. Jänner 2005 5 EEB Theorie 1) Erläutere den Begriff der buchhalterischen Abschreibung. Bei welchen Anschaffungen muss sie berücksichtigt werden, bei welchen nicht? Im Unternehmen

Mehr

FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG. BILANZ AM 1. 1. 2000 Matten - G.m.b.H.

FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG. BILANZ AM 1. 1. 2000 Matten - G.m.b.H. 1 FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG Am Jahresende 1999 will Herr Kohl die Matten - G.m.b.H. in Münster übernehmen, die ein Stammkapital von o 100.000.-- hat. Die Firma stellt Fußmatten

Mehr

Betriebskonzept Starthilfe

Betriebskonzept Starthilfe Betriebskonzept Starthilfe Eigentümer: Bewirtschafter: Name Hof: Vorhaben: Foto Betrieb Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Beurteilung des zu übernehmenden Betriebes... 2 2. Künftiges Produktionskonzept und

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Buchführung / Jahresabschluss / Rechnungswesen

Buchführung / Jahresabschluss / Rechnungswesen Fachbegriffe & Erläuterungen A 1 A Buchführung / Jahresabschluss / Rechnungswesen Abgeld: siehe Disagio Abschreibung: Unter dem Begriff der Abschreibung werden sämtliche Wertminderungen des mengenmäßig

Mehr

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Universitätsstudium zum Bachelor of Business Administration Internationale Betriebswirtschaftslehre Abschlussprüfung im Fach:

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

Marketing & Kostenrechnung. Für Fotografen

Marketing & Kostenrechnung. Für Fotografen Marketing & Für Fotografen Marketing Grundsätzliche Überlegungen Auf welches Genre spezialisiere ich mich Welches Unternehmensziel habe ich Welche Ausrüstung/Infrastruktur ist dafür notwendig Marketing

Mehr

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG 16/10/03 www.tmmy-tdeskante.cm Page 1 f 5 SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG INHALTSVERZEICHNIS 1. Grundsätze rdnungsgemäßer Buchführung... S.2 5 1.1 Allgemeines... S.1 1.2 Grundsatz der Bilanzklarheit

Mehr

Lernfeld/Fach: RW Rechnungswesen Thema: Privatentnahmen / Privateinlagen

Lernfeld/Fach: RW Rechnungswesen Thema: Privatentnahmen / Privateinlagen Übungsaufgaben Aufgabe 1 Aufgabe 1 a) Aufgabe 1 b) Anfangsbestand des Eigenkapitalkontos 300.000,00 400.000,00 Aufwendungen insgesamt 250.000,00 280.000,00 Erträge insgesamt 320.000,00 250.000,00 Privatentnahmen

Mehr

A N T R A G Z U M B Ü R G S C H A F T S G E S U C H

A N T R A G Z U M B Ü R G S C H A F T S G E S U C H A N T R A G Z U M B Ü R G S C H A F T S G E S U C H gewünschte Bürgschaft Fr. 0 Gesuch Nr. 0 Grund Kauf Liegenschaft Gläubiger, Bank Bank XY, Adresse, PLZ Ort Sicherstellung Grundpfand auf Liegenschaft

Mehr

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2012 Wirtschaftsprüfungs- und Treuhand - GmbH Steuerberatungsgesellschaft 5020, Kleßheimer Allee 47 Inhaltsverzeichnis Bilanz zum 31. Dezember 2012... 1 Gewinn-

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Buch Seite 137 Übungsbeispiele zu Jahresabschlüssen von Einzelunternehmen

Buch Seite 137 Übungsbeispiele zu Jahresabschlüssen von Einzelunternehmen Buch Seite 137 Übungsbeispiele zu Jahresabschlüssen von Einzelunternehmen Übungsbeispiel 1 Die Firma Egger Bau ist eine Bauunternehmung mit angeschlossener Baustoffhandlung. Inhaber ist Anton Egger. Der

Mehr

Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06

Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06 Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06 Beachten Sie bitte: Die hier ausgearbeiteten Musterlösungen sind unter Umständen nur eine von mehreren möglichen Lösungsvarianten. Zweck dieser Musterlösung ist es,

Mehr

INVENTUR UND BEWERTUNG

INVENTUR UND BEWERTUNG INVENTUR UND BEWERTUNG IM LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHEN BETRIEB Hweise für die Vermögensbewertung bei Aufzeichnungen nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen (Auszugsweise für Unterrichtszwecke der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 Inhaltsverzeichnis Teil A: System der doppelten Buchführung 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 1.1 Buchführung als Teil des betrieblichen Rechnungswesens... 1 1.2 Aufgaben

Mehr

2 Von der Inventur zur Bilanz

2 Von der Inventur zur Bilanz 2 Von der Inventur zur Bilanz In diesem Abschnitt soll dargestellt werden, wie aus der Inventur die Bilanz abgeleitet wird. Dies ist wichtig für die sog Buchungsmethodik, die daran anschließt. 2.1 Inventur

Mehr

13 Wareneinkauf und Warenverkauf

13 Wareneinkauf und Warenverkauf 137 13 Wareneinkauf und Warenverkauf ( purchase and sale of goods) Lernziele: Sie wissen, was unter dem Endbestand laut Inventur zu verstehen ist. Sie können den HW-Einsatz erklären, berechnen und verbuchen.

Mehr

1 Von der Buchführung bis zum Jahresabschluss

1 Von der Buchführung bis zum Jahresabschluss 1 Von der Buchführung bis zum Jahresabschluss Schön an der Ausbildung im Bereich Buchführung und Bilanzierung ist, dass sehr viel des Gelernten tatsächlich in der Praxis gebraucht wird: Buchungssätze bilden

Mehr

skriptum Buchführung im landwirtschaftlichen Gartenbaubetrieb Meisterprüfung Gartenbau GB-MK Modul 2 Betriebs- und Unternehmensführung Auflage 2010

skriptum Buchführung im landwirtschaftlichen Gartenbaubetrieb Meisterprüfung Gartenbau GB-MK Modul 2 Betriebs- und Unternehmensführung Auflage 2010 Modul 2 Betriebs- und Unternehmensführung skriptum Meisterprüfung Gartenbau Verfasser/Vortragender: Mag. Oswald Gernot LFI Kärnten Buchführung im landwirtschaftlichen Gartenbaubetrieb Auflage 2010 GB-MK

Mehr

Ermittlung des Gewinns aus Landund Forstwirtschaft nach Durchschnittssätzen

Ermittlung des Gewinns aus Landund Forstwirtschaft nach Durchschnittssätzen Ermittlung des Gewinns aus Landund Forstwirtschaft nach Durchschnittssätzen Mandanten-Infobrief Stand Juli 2015 Inhalt 1. Änderungen bei 13a EStG 10. Gewinn aus forstwirtschaftlicher 2. Gewinnermittlung

Mehr

C. Buchungen im Anlagevermögen

C. Buchungen im Anlagevermögen Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 C. Buchungen im Anlagevermögen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen 3. Buchung

Mehr

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten)

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten) Aufwands- und Ertragskonten sind Erfolgskonten Die bisherigen Geschäftsfälle veränderten lediglich Vermögens- und Schuldposten der Bilanz; das Eigenkapital blieb also unberührt. Nun ist es aber Aufgabe

Mehr

Arbeitsunterlagen zum Modul 4. Finanzen

Arbeitsunterlagen zum Modul 4. Finanzen Arbeitsunterlagen zum Modul 4 Finanzen Visp 26.01.2001 1. Ein paar Begriffe 1.1. Kaufmännische Buchführung Als kaufmännische Buchführung wird die systematische regelmässige Aufschreibung aller Geschäftsvorfälle

Mehr

Ermittlung der Einkünfte

Ermittlung der Einkünfte Ermittlung der Einkünfte Betriebliche Einkunftsarten Gewinnermittlung nach 4, 5 EStG Land und Forstwirtschaft Selbständige Arbeit Gewerbebetrieb Außerbetriebliche Einkunftsarten Überschuss der Einnahmen

Mehr

Teil 2: Zusätzliche Aufgaben und Lösungen Aufgabe

Teil 2: Zusätzliche Aufgaben und Lösungen Aufgabe Grundlagen der Finanzbuchführung 101 Teil 2: Zusätzliche Aufgaben Aufgabe Der Unternehmer Peter Schneider, Saarbrücken, hat durch Inventur am 01.01.2014 folgende Anfangsbestände ermittelt: Anfangsbestände

Mehr

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl.

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl. Steuer-Seminar 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann

Mehr

7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen

7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen 7 Business-Planning und die finanzielle Rahmenbedingungen 1 7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen 7.1 Der Business-Plan 2 Business-Plan? Was ist das? Schriftliche Strukturierung der

Mehr

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten Buchungssätze Bestdskoten 1. Eröffnung der Konten über das Eröffnungsbilzkonto 2. Verbuchung laufender Geschäftsfälle 3. Abschluss der Konten mit dem Schlussbilzkonto Eröffnung der Konten aktive Bestdskoten

Mehr

Inventur und Inventar

Inventur und Inventar Inventur und Inventar Am Anfang steht die Inventur 240 (1) HGB - Handelsgesetzbuch Jeder Kaufmann hat zu Beginn seines Handelsgewerbes sowie zum Ende jedes Geschäftsjahres seine Grundstücke, seine Forderungen

Mehr