Leitfaden Rechnungswesen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden Rechnungswesen"

Transkript

1 Amt für Landwirtschaft und Natur des Kantons Bern Abteilung Strukturverbesserungen und Produktion Bernische Stiftung für Agrarkredite (BAK) Office de l'agriculture et de la nature du canton de Berne Service des améliorations structurelles et de la production Fondation Bernoise de crédit agricole (CAB) Schwand 3110 Münsingen Telefon Telefax Rütti 3052 Zollikofen Telefon Telefax Bodenverbesserungsgenossenschaften Flurgenossenschaften Leitfaden Rechnungswesen

2 Inhaltsverzeichnis 1. Richtlinien für das Rechnungswesen Aufgaben der Geschäftsleitung Die Finanzierung der Genossenschaft Wegleitung für die Handhabung der BAK-Baukredite Merkblatt über das Inkasso der Grundeigentümerbeiträge bei Bodenverbesserungsgenossenschaften 6 2. Steuern Achtung Steuerfalle Möglichkeit der Steuerbefreiung 9 3. Allgemeine Grundlagen Das Rechnungswesen der Unternehmung Aufgaben des Rechnungswesens Teilbereiche des Rechnungswesens Aufgaben der Finanzbuchhaltung Buchführungsvorschriften laut OR Buchführungsgrundsätze laut OR Bilanz und Erfolgsrechnung Vermögen, Schulden, Eigenkapital Die Bilanz Die Erfolgsrechnung Kontenrahmen und Kontengliederung Allgemeines zum Kontenrahmen Kontenrahmen für kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) Kontenrahmen KMU Gliederung der Bilanz Gliederung der Erfolgsrechnung Erfassung der Geschäftsfälle Kassabuchführung / Saldokontrolle (Grundbücher) Buchungssätze Einführung Beispiele Verbuchungsarten Verbuchung der vereinbarten Geschäftsfälle (Debitoren und Kreditorenbuchhaltung) Verbuchung der vereinnahmten Geschäftsfälle (Offen-Posten-Buchhaltung) Begriffe Zeitliche Abgrenzung Einführung Transitorische Konten Rückstellungen Inventarbewertung Bewertungsmassstäbe Bewertungsgrundsätze Abschreibungen Uebersicht Abschreibungsmethoden Direkte Abschreibung Indirekte Abschreibung Abschreibungsverfahren Stille Reserven Jahresabschluss Checkliste für den Jahresabschluss Saldierung der Erfolgsrechnung. 39 Seite 2

3 1. Richtlinien für das Rechnungswesen Im Interesse der Vereinheitlichung und Vereinfachung und zur Erleichterung der Arbeit werden folgende Richtlinien herausgegeben Aufgaben der Geschäftsleitung Der Präsident und der Kassier tragen die volle Verantwortung für die Geschäftsleitung. Der Kassier besorgt das gesamte Rechnungswesen. Die dazu nötigen Unterlagen kann er frei wählen. Speziell für Genossenschaften empfehlen wir die Verwendung eines einfachen Finanzbuchhaltungsprogramms mit FIBU + FAKTURA (Finanzbuchhaltung, Fakturierungsprogramm). Die Musterkontenpläne können beim ASV bezogen werden. Bei grösseren Unternehmen (Gesamtmeliorationen) ist der von der Abteilung Strukturverbesserungen (ASV) aufgestellte Kontenplan für den technischen Leiter sowie für den Kassier verbindlich. Kleinere Genossenschaften benötigen keinen Kontenplan. Die Rechnungen werden erst bei der Auszahlung verbucht (Offen-Posten-Buchhaltung). Beim Eingang einer mit dem Bau zusammenhängenden Rechnung muss diese zuerst durch den Bauleiter kontrolliert und visiert, dann durch den Präsidenten der Genossenschaft mitunterzeichnet werden. Anschliessend ist sie durch den Kassier über Bank- oder Postcheckkonto anzuweisen. Post- oder Bankquittungen sind an die Rechnungsbelege anzuheften. Jede Rechnung muss eine Zahlungsbestätigung aufweisen. Der Kassier leistet nur Zahlungen mit der Unterschrift des Präsidenten. Es ist statutenwidrig, wenn der Kassier vom Vorstand eine Einzelvollmacht (Einzelunterschriftsberechtigung) erhält. Der Bargeldverkehr ist auf das absolut notwendige Minimum zu beschränken. Eigenleistungen - Mehr- oder Minderwerte - Baumschatzungen - Drainageaufwertungen etc. sind per Post oder Bank einzuziehen oder auszuzahlen. Die Rechnungen der technischen Organe (Bauleiter) sind vor Bezahlung der Abteilung Strukturverbesserungen (ASV) zur Prüfung und zum Visum zu unterbreiten. Alle bezahlten Rechnungen sind nach Etappen abzulegen. Der Kassier schliesst auf Antrag der Hauptversammlung die nötigen Versicherungen ab. Beim Einzug der Grundeigentümerbeiträge empfiehlt es sich, vor dem Versand die Nummer des Grundeigentümers auf dem Einzahlungsschein anzugeben, was die Verbuchung der Zahlungen erleichtert und auch mithilft, bei gleichlautenden oder ähnlichen Grundeigentümer- Name Verwechslungen zu vermeiden. Als nicht subventionsberechtigte Kosten gelten: - Bauzinsen, Bankspesen - Sitzungsgelder, Besoldungen - Gebühren, Handänderungskosten - Parteikosten b. Einspracheerledigungen - Publikationen (Sitzungen, Hauptversammlungen) - Büromaterial und Drucksachen - Porti, Telefon - Nicht obligatorische Versicherungen - Unterhalt erstellter Anlagen - Kultur- und Bauentschädigungen - Kosten von wesentlichen Projektänderungen, oder - Projekterweiterungen welche ohne vorgängige Genehmigung durch die subventionierenden Behörden ausgeführt wurden Seite 3

4 Wichtige Vorschriften 1. Statutengemäss ist die Rechnung jährlich abzuschliessen, von den Revisoren zu prüfen und von der Genossenschaftsversammlung abnehmen zu lassen. Für die Ueberwachung dieser Arbeiten ist der Vorstand verantwortlich. 2. Innert 20 Tagen sind der Abteilung Strukturverbesserungen Bilanz (Aktiven und Passiven) und Revisorenbericht einzusenden. 3. Gemäss Statuten hat der Kassier eine Sicherheit zu leisten, deren Höhe vom Vorstand bestimmt wird. Wir empfehlen je nach Grösse des Unternehmens mindestens Fr Normalerweise schliesst man eine Kautionshaftpflichtversicherung ab. Die Prämie ist subventionsberechtigt. Wir ersuchen die Genossenschaften, diesen Punkt bei sich zu überprüfen und falls keine Versicherung vorhanden ist, eine solche abzuschliessen Die Finanzierung der Genossenschaft Flur- Wege- oder Bodenverbesserungsgenossenschaften sowie Gemeinden eröffnen bei einer Bank einen Baukredit zu möglichst günstigen Bedingungen. Genossenschaften und Gemeinden im Berggebiet haben die Möglichkeit bei der Bernischen Stiftung für Agrarkredite einen zinslosen Baukredit zu eröffnen. Die ersten Geldmittel beschafft sich die Genossenschaft durch rechtzeitigen und periodischen Einzug von Akontozahlungen. Die Höhe der Raten bestimmt der Vorstand. Die entsprechenden Angaben (Fläche etc.) erhält der Kassier vom technischen Leiter. Die nach Abzug der Beiträge von Bund und Kanton sowie Gemeinden verbleibenden Kosten müssen von den Grundeigentümern übernommen werden. Nach der Subventionierung ist von der Genossenschaft in Verbindung mit der Abteilung Strukturverbesserungen (ASV) ein Finanzierungsplan aufzustellen Wegleitung für die Handhabung der BAK-Baukredite Die Laufzeit des BAK-Baukredites beträgt 3 Jahre. Er kann jeweils für 3 Jahre erneuert werden. Die Höhe des Baukredites richtet sich nach der Bausumme. Der Baukredit kann nur bis zur Höhe der Limite belastet werden. Zur Deckung des Baukredites hat die Genossenschaft ihre Subventionsansprüche an die BAK abzutreten. Bagatellrechnungen unter Fr zahlt die Genossenschaft direkt aus der Genossenschaftskasse. Die Genossenschaft kann gegenüber der BAK eine schriftliche Erklärung abgeben, dass die BAK-Limite des zinsfreien Baukredites überzogen werden darf, wobei die Ueberschreitung von der Genossenschaft zum festgelegten Zinssatz zu verzinsen ist. Die Sicherstellung des Baukredites erfolgt mit der Unterzeichnung der Schuldverpflichtung durch die Genossenschaft und Zession der Subventionsansprüche. Sobald der BAK-Baukredit beschlossen ist, erhält die Bauleitung von der BAK die Kopie des Beschlusses mit Unterschriftenkarte. Wenn das Bauvorhaben soweit fortgeschritten ist, dass Unternehmerrechnungen zu erwarten sind, löst die Bauleitung so frühzeitig als nach Stand der Dinge möglich ist, mit einer Kostenschätzung (Teilzahlungsgesuch) die entsprechenden Subventionszahlungen bei der Abteilung Strukturverbesserungen(ASV) aus. Seite 4

5 Unternehmungen Die Bauleitung prüft die eingehenden Rechnungen und bringt den Vermerk an: Geprüft und richtig befunden. Datum und Visum. Die Bauleitung erstellt den entsprechenden Anweisungsauftrag für die Berner Kantonalbank mit dem Visum von Präsident und Kassier. BAK-Ueberweisungsauftrag mit richtiger Baukreditnummer und Genossenschaftsadresse verwenden. Eintrag Begünstigter (Bauunternehmer), Bankadresse, Kontonummer resp. Postcheckkonto. Die Anweisungsaufträge gehen direkt von der Bauleitung an die Berner Kantonalbank. Für jede Rechnung ein separates Ueberweisungsauftragsformular. Schlussabrechnung, Bauleitungshonorare und Teuerungsrechnungen gehen mit dem Ueberweisungsauftrag via ASV an die Berner Kantonalbank. (ASV schickt den visierten Uerberweisungsauftrag direkt an die Berner Kantonalbank. Die Rechnungen gehen zurück an die Bauleitung. Die Berner Kantonalbank stellt je 1 Belastungs- resp. Gutschriftsanzeige zu jedem Ueberweisungsauftrag (mit neuestem Kontostand) getrennt nach unverzinslichem und verzinslichem Baukredit. An: Bauleitung Weggenossenschaft (Kassier) BAK Die Bauleitung prüft und verlangt sofort Berichtigung, falls Belastungs-/Gutschriftsanzeige mit ihren Zahlen nicht übereinstimmt. Die Bauleitung übergibt die Rechnungen nach Erledigung der Ueberweisung an den Kassier des Genossenschaft (für Buchhaltung und Aufbewahrung). Die Rechnungen bleiben beim Kassier und werden erst mit der Schlussabrechnung der ASV eingereicht. Ueberweisungsanträge können in keinem Fall an Dritte abgetreten werden. Die BAK anerkennt keine Forderungen gestützt auf Barauszahlungen von Ueberweisungsaufträgen an Dritte. Die Berner Kantonalbank in Bern, handelt für die BAK-Baukredite ausschliesslich im Auftrag der BAK und ist nicht Partner der Genossenschaft. Seite 5

6 1.4. Merkblatt über das Inkasso der Grundeigentümerbeiträge bei Bodenverbesserungsgenossenschaften - Die Ausführungs-Restkosten sind von den beteiligten Grundeigentümern gemäss dem Vorteilsprinzip zu tragen (Art 20 Absatz 2 VBWG)*. Die Grundeigentümerinnen und Grundeigentümer sind verpflichtet, die erforderlichen Unterhaltsbeiträge nach Massgabe der Vorteile und der tatsächlichen Nutzung zu leisten (Art. 23, Absatz c VBWG)*. - Pro Meliorationsgattung (Güterzusammenlegung inkl. Wegebau und Hauptleitungen, Detaildrainagen, Wasserversorgung, Einzelhof-Erschliessungen etc.) wird ein separater Restkostenverteiler öffentlich aufgelegt (Art. 30 VBWG/Art 51 VBWV)*. - Die Kostenanteile zugunsten oder zulasten der Genossenschafter, die nicht auf dem Vorteilsprinzip basieren (Geldausgleich bei Mehr- und Minderzuteilungen, Ausgleich der dauernden und der Vorübergehenden Mehr- und Minderwerte, Entschädigungen nach Art. 15 VBWG und 43 VBWV)*, sind ebenfalls öffentlich aufzulegen (Art. 30 VBWG/Art 51 VBWV)* oder mit Einzelverfügung zu eröffnen (Art. 31 VBWG)*. - Die Restkostenverteiler werden mit der Erledigung aller Einsprachen rechtskräftig. - Die Kosten aller im Unternehmen vorkommenden Meliorationsgattungen und der übrige Geldausgleich sind mit Hilfe eines zweckmässigen Kontenplanes buchhalterisch zu erfassen. - Während der Durchführung des Unternehmens haben die Grundeigentümerinnen und Grundeigentümer gemäss den Genossenschaftsstatuten Abschlagszahlungen zu leisten. Abschlagszahlungen können nicht durch Betreibung eingefordert werden; sie werden nicht als genügender Rechtsöffnungstitel anerkannt. Wenn ein Genossenschaftsmitglied seine Abschlagszahlungen nicht bezahlt, ist es zu mahnen. Es sind die Zahlungsfrist und der Ansatz des Verzugszinses anzugeben. Wenn die Akontorechnung trotzdem nicht oder nur teilweise beglichen wird, sind anlässlich der nächsten Rechnungsstellung die ausstehenden Akontozahlungen mit den aufdatierten Verzugszinsen aufzuführen. Wenn die nicht bezahlten Akontorechnungen gesamthaft einen erheblichen Betrag erreichen, ist der Abteilung Strukturverbesserungen (ASV) Bericht zu erstatten; der Grundbucheintrag des gesetzlichen Pfandrechtes zugunsten der Genossenschaft ist in solchen Fällen zu diskutieren (siehe auch Ziffer 11 dieses Merkblattes). - Der Verzugszins-Ansatz ist periodisch, beispielsweise entsprechend den Ansätzen der BEKB für 1. Hypotheken, anzupassen (z.b. 1% darüber). Es empfiehlt sich, dieses Vorgehen von der Genossenschaftsversammlung bestätigen zu lassen. - Kosten, die den Genossenschaftern ohne einsprachefähige öffentliche Auflage oder Einzelverfügung verrechnet werden, sind über Zwangsmassnahmen einkassierbar, wenn entsprechende Vorsichtsmassnahmen getroffen werden. z.b.: Gebührenreglement für Bewilligungen nach Art. 26 VBWG*; sofortige Rechnungsstellung bei speziellen Leistungen der Genossenschaft zugunsten einzelner Mitglieder; Vorsicht bei Ersatzvornahmen des Vorstandes im Rahmen der Statuten und des Unterhaltsreglementes. - Abrechnung des Unternehmens: Die Genossenschaftsversammlung genehmigt statutengemäss die Schlussabrechnung des ganzen Meliorationsunternehmens. Damit werden die totalen Restkosten, die über den Kostenverteiler auf die Grundeigentümer verteilt werden sollen, definitiv bekannt. Sobald der Versammlungsbeschluss in Rechtskraft getreten ist (Beschwerdefrist = 30 Tage; Beschwerdeinstanz = Regierungsstatthalter), können die Restkosten bei den einzelnen Genossenschaftern eingezogen werden. Seite 6

7 - Schlussrechnung zuhanden der Genossenschaftsmitglieder: a. Zusammenstellung aller Kostenanteile, Verzugszinse, geleisteter Akontozahlungen und allfälliger Beiträge Dritter zugunsten der betroffenen Genossenschaftsmitglieder in individuellen Schlussrechnungen. b. Die Säumigen werden mit Nachfrist gemahnt (normaler Brief). c. Der Vorstand erlässt die 2. Mahnung in Form einer Einzelverfügung mit Einsprachemöglichkeit gemäss Art. 31 VBWG. Die Einsprachen sind an die Gemeindeschreiberei des Genossenschaftssitzes oder an die Abteilung Strukturverbesserungen (ASV) zu adressieren. Verfügungsmodelle können bei der ASV bezogen werden. d. Die Einspracheverhandlungen führt der Vorstand, ev. unter Mitwirkung der Schätzungskommission. Wenn keine Einigung erzielt wird erlässt der Vorstand eine beschwerdefähige Verfügung. Beschwerden gegen Einspracheentscheide sind an die kant. Bodenverbesserungskommission zu richten. Verfügungsmodelle können bei der ASV bezogen werden. e. Nicht angefochtene Verfügungen und Urteile in Einsprache- und Beschwerdeverfahren stellen einen Rechtsöffnungstitel dar [gemäss Art des Gesetzes vom 23. Mai 1989 über die Verwaltungsrechtspflege (VRPG, BSG )], wenn sie formell rechtskräftig, also unanfechtbar geworden sind. - Betreibungsverfahren: Wenn der oder die Säumige nicht reagiert (nachdem die Verfügung der Schlussrechnung rechtskräftig geworden ist), muss der Vorstand die Betreibung einleiten. Es kommt die normale Betreibung auf Pfändung oder die Betreibung auf Grundpfandverwertung mit vorgängigem Eintrag des gesetzlichen Pfandrechtes nach Art. 21, Absatz 2 und 3 VBWG* in Frage. Die Wahl des Verfahrens ist von Fall zu Fall mit der ASV zu beraten. Es ist nicht möglich während dem normalen Betreibungsverfahren auf das Verfahren auf Grundpfandverwertung zu wechseln. a) Betreibung auf Pfändung: Das Betreibungsbegehren ist beim Betreibungs- und Konkursamt des Wohnsitzes des Schuldners einzureichen. Die dazu notwendigen Formulare können daselbst bezogen werden. Erhebt, der Schuldner Rechtsvorschlag, so muss der Vorstand beim Konkursrichter (= Zivilrichter) fristgerecht die definitive Rechtsöffnung verlangen (wiederum beim Richter des Wohnsitzes des Schuldners). Als Rechtsöffnungstitel sind dem Richter zukommen zu lassen: - die Verfügung des Vorstandes - die Bestätigung der Gemeindeschreiberei oder der ASV, dass keine Einsprache erhoben wurde (Bestätigung der Rechtskraft) oder - die Einsprache- und Beschwerdeentscheide mit der Bestätigung ihrer Rechtskraft. Erhebt der Schuldner keinen Rechtsvorschlag, muss der Vorstand beim Betreibungsund Konkursamt fristgerecht das Fortsetzungsbegehren einreichen. Das Selbe gilt, wenn das Gericht der Genossenschaft die definitive Rechtsöffnung erteilt hat. b) Betreibung auf Grundpfandverwertung: Zuständig sind das Grundbuchamt und das Betreibungs- und Konkursamt des Bezirkes, in dem sich das Grundpfand befindet. Als erstes meldet der Vorstand beim Grundbuchamt das gesetzliche Pfandrecht zugunsten der Genossenschaft zum Eintrag an. Dem Grundbuchverwalter muss belegt werden, dass die betroffenen Grundstücke Bestandteil eines laufenden Bodenverbesserungsunternehmens sind (mit genehmigten Statuten und Perimeter etc.) Wenn das Unternehmen bereits abgeschlossen ist, muss das Datum der Gesamtabrechnung angegeben werden (wegen der auf 2 Jahre befristeten Eintragungsmöglichkeit des gesetzlichen Pfandrechtes). Seite 7

8 Anschliessend (das kann am selben Tage sein) ist beim Betreibungs- und Konkursamt das Begehren auf Grundpfandverwertungs-Betreibung einzureichen. Als Beweismittel sind zusätzlich zu denjenigen, die für eine Pfändungsbetreibung nötig sind, einzureichen: eine Liste der Pfandgegenstände (zu verwertende Grundstücke) und die Adressen allfälliger Miteigentümer des Pfandgegenstandes. Im Zahlungsbefehl der Grundpfandverwertungs-Betreibung wird dem Schuldner angedroht, dass sein Pfand versteigert werde, wenn er weder Zahlung leiste, noch Rechtsvorschlag erhebe. Die Zahlungsfrist beträgt 6 Monate. Der Vorstand hat nach Ablauf der Zahlungsfrist und spätestens 2 Jahre nach dem Datum des Zahlungsbefehles das Verwertungsbegehren einzureichen 1. VBWG: Gesetz vom 16. Juni 1997 über das Verfahren bei Boden und Waldverbesserungen (BSG 913.1) VBWV: Verordnung vom 5. November 1997 über das Verfahren bei Boden und Waldverbesserungen (BSG ) Gesetz vom 23. Mai 1989 über die Verwaltungsrechtspflege (VRPG) Art. 114 Rechtskraft als Voraussetzung 1 Verfügungen, Beschwerdeentscheide und Urteile sind vollstreckbar, wenn sie keinem ordentlichen Rechtsmittel mehr unterliegen oder wenn einem solchen die aufschiebende Wirkung entzogen worden ist oder von Gesetzes wegen fehlt. 2 Auf Geldzahlung oder Sicherheitsleistung lautende, rechtskräftige Verfügungen und Beschwerdeentscheide von Behörden im Sinne von Artikel 2 sind vollstreckbaren gerichtlichen Urteilen im Sinne des Bundesgesetzes über Schuldbetreibung und Konkurs (SR 28.1) gleichgestellt. 3 Ein vor einer Verwaltungsjustizbehörde abgeschlossener oder von ihr genehmigter Vergleich sowie ein von ihr genehmigter Rückzug oder Abstand sind vollstreckbar wie ein rechtskräftiges Urteil. Art. 117 Zwangsvollstreckung 1. gegenüber Privaten 1 Verfügungen, Beschwerdeentscheide und Urteile auf Geldzahlung oder Sicherheitsleistung werden nach den Vorschriften des Bundesgesetzes über Schuldbetreibung und Konkurs (SR 311.0) vollstreckt. 2 Verpflichtet die Verfügung, der Beschwerdeentscheid oder das Urteil zu einem Tun, Dulden oder Unterlassen, so erfolgt die Zwangsvollstreckung durch kostenpflichtige Ersatzvornahme oder amtlichen Zwang, notfalls mit Hilfe der Polizei. 3 Wenn die Gesetzgebung nichts anderes vorsieht, kann gegen eine Verfügung der Vollstreckungsbehörde, mit der diese die Kosten der Ersatzvornahme bestimmt, unmittelbar beim Verwaltungsgericht Beschwerde geführt werden; die Rüge der Unangemessenheit ist zulässig. Seite 8

9 2. Steuern 2.1. Achtung Steuerfalle Mit der Steuergesetzrevision 1995 wurde bei der Besteuerung von juristischen Personen die einjährige Gegenwartsbemessung eingeführt. Bei einfachen Buchführungssystemen ohne gezielte Jahresabgrenzung führte dieses neue Steuersystem leider oft zu grossen Problemen für die Bodenverbesserungs- und Flurgenossenschaften. Beispiele: 1. Langfristige Werke (Gesamtmeliorationen, grosse Weganlagen) sollten frühzeitig Einzüge machen. Fehlen die grossen Ausgaben aber noch, entstehen jährliche Gewinne (Einzüge bei den Eigentümern) und es wird Vermögen angehäuft. Beides muss versteuert werden. 2. Falls späte Subventionszahlungen durch uns (z.b. ab Oktober bis Dezember) von der Flurgenossenschaft nicht sofort zum Zahlen von Unternehmerrechnungen gebraucht werden (ev. noch Anlage als Festgeld für einige Monate, Zahlungen erst im folgenden Januar- Februar), können in der Jahresrechnung ebenfalls steuerpflichtige Gewinne entstehen, die versteuert werden müssen. 3. Bei Unterhaltsgenossenschaften wird der Unterhaltsfonds als Vermögen besteuert. Mit einer geordneten Buchführung können die Steuerprobleme weitgehend vermieden werden. Bei langfristigen Bauwerken empfiehlt es sich die Baukosten zu aktivieren und die Subventionen und Grundeigentümerbeiträge zu passivieren, bis das Werk abgeschlossen ist. Bei Unterhaltsgenossenschaften sind die Grundeigentümerbeiträge im richtigen Moment einzufordern. Geplante Rückstellungen sind durch die Steuerverwaltung im voraus zu genehmigen Möglichkeit der Steuerbefreiung Gemäss Art. 83/g des bernischen Steuergesetzes (StG) sind juristische Personen, die öffentlich oder gemeinnützige Zwecke verfolgen, für den Gewinn und das Kapital, die ausschliesslich und unwiederruflich diesen Zwecken gewidmet sind, von der Steuerpflicht befreit. Details sind der Verordnung über die Steuerbefreiung juristischer Personen zu entnehmen. Der öffentliche Zweck wird von Meliorations- und Flurgenossenschaften erfüllt. Die Steuerbefreiung erfolgt nur, wenn die Statuten sicherstellen, dass im Falle einer Auflösung Gewinn und Kapital zwingend einer anderen wegen gemeinnützigen oder öffentlichem Zweck befreiten juristischen Person mit Sitz in der Schweiz zukommt. Die kantonale Steuerverwaltung entscheidet über die Steuerbefreiung einer juristischen Person auf Gesuch hin. Der Entscheid über eine Steuerbefreiung gilt unter Vorbehalt eines neuen, abweichenden Entscheides auch für die folgenden Steuerjahre. Genehmigte Statutenänderungen müssen der Steuerverwaltung mitgeteilt werden. Seite 9

10 3. Allgemeine Grundlagen 3.1. Das Rechnungswesen der Unternehmung Aufgaben des Rechnungswesens Das Rechnungswesen dient der Unternehmung als: Planungs- und Entscheidungsinstrument Führungskräfte brauchen Zahlengrundlagen, um zu planen und Entscheidungen zu fällen. Kontrollinstrument Die laufende Entwicklung des Betriebsgeschehens soll überwacht und kontrolliert werden. Führungsinstrument Mit quantitativen Zielvorgaben kann das Verhalten der im Betrieb tätigen Personen massgeblich beeinflusst werden. Das Rechnungswesen liefert Informationen für folgende Gruppen: Interne Stellen Externe Stellen Betriebsleiter / Mitarbeiter Verwaltungsratsmitglieder Kapitalgeber (Gläubiger und Teilhaber) ASV/BAK, Steuerverwaltung, Kunden, Konkurrenz Seite 10

11 Teilbereiche des Rechnungswesens Hilfsbereiche Hauptbereiche Ergänzende Bereiche Finanzbuchhaltung Debitorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Erfassung des laufenden Geschäftsverkehrs Mittelflussrechnung Bilanz Inventar Erfolgsrechnung Anhang Analyse des Jahresabschlusses Betriebsbuchhaltung Lohnbuchhaltung Kostenartenrechnung Statistiken Kostenstellenrechnung Anlagenbuchhaltung Kostenträgerrechnung Sonderrechnungen Kalkulation Investitionsrechnung Material-/ Lagerbuchhaltung Wirtschaftlichkeitsrechnung Seite 11

12 Aufgaben der Finanzbuchhaltung Darstellung des Vermögens und der Schulden Darstellung des Erfolges Rechenschaftsablage Kontrolle des Geschäftsganges Informationsquelle für aussenstehende Interessierte Gläubigerschutz Rechtshilfe Grundlage für Steuerveranlagung Grundlage für weitere Rechnungen Die Bilanz gibt Auskunft über das Vermögen (Aktiven), die Schulden (Fremdkapital) und das Eigenkapital (Reinvermögen) an einem bestimmten Stichtag. Das Inventar zeigt das Vermögen und die Schulden im Einzelnen. Die Erfolgsrechnung gibt Auskunft über den Ertrag, den Aufwand und den sich daraus ergebenden Erfolg für eine bestimmte Periode. Die Zahlen der Buchhaltung dienen der Geschäftsleitung als Rechenschaftsablage gegenüber den Eigentümern. Ein Vergleich der aktuellen Buchhaltungszahlen mit dem Budget, den Zahlen der Vorjahre und den Branchendurchschnitten ermöglicht eine Kontrolle der eigenen Tätigkeit. Als Interessierte gelten: Kapitalgeber Anleger Lieferanten Mitarbeiter Durch die Bewertungs- und andere Buchführungsvorschriften werden die Interessen der Gläubiger geschützt. Eine ordnungsmässig geführte Buchhaltung gilt als Beweismittel bei Rechtsstreitigkeiten. Eine ordnungsmässig geführte Buchhaltung gilt als Grundlage für die Steuerveranlagung. Die Zahlen der Finanzbuchhaltung dienen als Grund- oder Ausgangslage für die Betriebsbuchhaltung/Kalkulation Mittelflussrechnung Bilanz- und Erfolgsanalyse Planungsrecht Statistik Seite 12

13 Buchführungsvorschriften laut OR Geltungsbereich Allgemeine Vorschriften Besondere Vorschriften Sie gelten für alle Unternehmen, die verpflichtet sind, sich ins Handelsregister einzutragen. Sie sind im 32. Titel des Obligationenrechts Die kaufmännische Buchführung enthalten. Sie gelten zusätzlich für Aktiengesellschaften GmbH Kommanditaktiengesellschaften Genossenschaften Personalvorsorgestiftungen Sie regeln vor allem die Bewertung die Verwendung des Reingewinnes die Kontrolle der Buchführung durch aussenstehende Revisoren den Umfang und die Gliederung der Jahresrechnung. Ziele Schutz der Gläubiger Vorsichtige Bewertung Beschränkung der Gewinnausschüttung Ziele Schutz der Gesellschafter (z.b. Kleinaktionäre), die nicht der Geschäftsleitung angehören. Information für Interessierte, die nicht Mitglieder der Geschäftsleitung bzw. Verwaltung sind. Seite 13

14 Buchführungsgrundsätze laut OR Allgemeines OR 959 OR 662a/1 (Aktienrecht) Betriebsrechnung (Erfolgsrechnung) und Jahresbilanz sind nach allgemein anerkannten kaufmännischen Grundsätzen vollständig, klar und übersichtlich aufzustellen, damit die Beteiligten einen möglichst sicheren Einblick in die wirtschaftliche Lage des Geschäftes erhalten. Die Jahresrechnung wird nach den Grundsätzen der ordnungsmässigen Rechnungslegung so aufgestellt, dass die Vermögens- und Ertragslage der Gesellschaft möglichst zuverlässig beurteilt werden kann. Aus diesen handelsrechtlichen Forderungen ergeben sich die allgemein anerkannten Buchführungsgrundsätze, die auch als Grundsätze der ordnungsmässigen Rechnungslegung bezeichnet werden. Seite 14

15 3.2. Bilanz und Erfolgsrechnung Vermögen, Schulden, Eigenkapital Jedes Geschäft (Unternehmung, Betrieb, Firma) besitzt in der Regel Vermögen, Schulden (Verpflichtungen) und Eigenkapital. Allgemeine Bezeichnung Buchhalterische Bezeichnung Vermögen Bargeld, Banknoten und Münzen Guthaben beim Postcheckamt Kontokorrentguthaben bei der Bank A Guthaben bei Kunden (Schuldnern) Handelswaren zum Verkauf Rohstoffe zur Verarbeitung Fertiggestellte Produkte zum Verkauf Maschinen und maschinelle Anlagen Einrichtungsgegenstände (Schränke, Tische, Büromaschinen usw.) Geschäftsautomobile Geschäfts- und Wohnhäuser, Liegenschaften Kasse Post Bank A Debitoren Waren Rohmaterial Fabrikate Maschinen Mobilien Fahrzeuge, Autos Immobilien Schulden Schulden an Lieferanten (Gläubiger) Kontokorrentschuld bei der Bank B Darlehen, das uns gewährt wird Kreditoren Bank B Darlehensschuld Eigenkapital Eine Unternehmung kann auf längere Sicht nur bestehen, wenn das Vermögen grösser ist als die Schulden. Den Vermögensüberschuss bezeichnen wir buchhalterisch als Eigenkapital. Beispiel Vermögen Fr Schulden Fr Eigenkapital Fr In einer nicht gewinnorientierten Genossenschaft hat das Eigenkapital eine wesentlich kleinere Bedeutung als in einer gewinnorientierten Unternehmung. Seite 15

16 Die Bilanz In der Buchhaltung bezeichnet man Vermögen mit Aktiven und Schulden + Eigenkapital mit Passiven. Aktiven und Passiven werden in der Bilanz einander gegenübergestellt. Aktiven BILANZ Passiven Kasse Kreditoren Post Bank Debitoren Darlehensschuld Waren Eigenkapital Mobilien Immobilien Der Ausdruck Bilanz leitet sich vom italienischen bilancia (= Waage) ab. Bilanzgleichung: Aktiven = Passiven Die Aktivseite gibt Auskunft über die Gliederung des Vermögens. Die Passivseite (Kapitalseite) zeigt, wie sich Schulden und Eigenkapital zusammensetzen. Die Aktiven gruppieren wir in: a) Umlaufvermögen Zum Umlaufvermögen gehören diejenigen Vermögensteile, die zum Umlauf (Zirkulation) bestimmt sind. Es sind dies: die flüssigen Mittel (Kasse, Post, Bank), die Guthaben (Debitoren) und die Vorräte (Waren-, Rohmaterial- und Fabrikatebestand). Die Posten des Umlaufvermögens reihen wir nach ihrer Flüssigkeit (Liquidität) ein. b) Anlagevermögen Zum Anlagevermögen, auch stehendes Vermögen genannt, zählen wir alle Vermögensteile, die der Unternehmung dauernd oder längere Zeit zum Gebrauch dienen. Zum Anlagevermögen gehören: Mobilien, Maschinen, Fahrzeuge, langfristige Darlehen, Beteiligungen, Liegenschaften (Immobilien). Die Passiven gruppieren wir in: a) Fremdkapital Es umfasst unsere kurz- und langfristigen Verpflichtungen (Schulden). Die Posten des Fremdkapitals reihen wir nach ihrer Fälligkeit (Dringlichkeit) ein. b) Eigenkapital Das Eigenkapital zeigt die Verpflichtungen der Unternehmung gegenüber dem oder den Geschäftseigentümern. Seite 16

17 Aktiven BILANZ Passiven Umlaufsvermögen Fremdkapital Kasse Kreditoren Post Bank Debitoren Darlehensschuld Waren Anlagevermögen Eigenkapital Mobilien Eigenkapital Immobilien Seite 17

18 Die Erfolgsrechnung Die einfachste Art zur Ermittlung von Gewinn oder Verlust ist das Aufstellen einer Eröffnungsund einer Schlussbilanz. Die Veränderung des Eigenkapitals zeigt, ob ein Gewinn oder ein Verlust erzielt wurde. Aufwand und Ertrag werden in einer Buchhaltung in separaten Konten geführt. Bilanz Aktiven Passiven Eigenkapital oder Aktienkapital 1 3 Erfolgsrechnung Aufwand Ertrag 2 1) Das Kapitalkonto (Eigenkapital oder Aktienkapital) bekommt zwei Unterklassen: Aufwand und Ertrag. 2) Aufwand und Ertragskonten bilden zusammen die Erfolgsrechnung. Mehr Aufwand als Ertrag bedeutet Verlust, mehr Ertrag als Aufwand Gewinn. 3) Ein Gewinn wird Ende Jahr zum Kapitalkonto hinzugezählt. Ein Verlust wird vom Kapital abgezogen. Seite 18

19 3.3. Kontenrahmen und Kontengliederung Allgemeines zum Kontenrahmen Begriff Kontenrahmen Kontenplan Unternehmungsabhängige systematische Ordnung der Konten, abgeleitet aus dem Kontenrahmen Aufgaben / Zweck Erleichtert das Einrichten von Buchhaltungen sowie die Abwicklung der buchhalterischen Arbeiten. Ermöglicht eine klare Gliederung der Konten. Hilft passende Konten finden. Ermöglicht raschen Überblick und schnelles Einarbeiten in eine Buchhaltung. Erleichtert das Aufstellen eines betriebsindividuellen Kontenplans. Ermöglicht zwischenbetriebliche Vergleiche. Anforderungen Ein Kontenrahmen muss folgende Anforderungen erfüllen: Anpassungsfähigkeit (Elastizität) Branche, Rechtsform, Buchhaltungssystem oder Betriebsgrösse sollten für die Anwendung keine Rolle spielen. Zweifelsfreie Abgrenzung Genaue Umschreibung der Konteninhalte (-klassen, -gruppen). Abgrenzung von ausserordentlichem und betriebsfremdem Erfolg. Klarheit und Übersichtlichkeit Wahl und Anordnung der Konten sollen auf natürliche Weise die Gliederung der Unternehmen zeigen. Auswertung der Resultate Die Ergebnisse sollen der Beurteilung der wirtschaftlichen Lage der Unternehmung dienen. Seite 19

20 Kontenrahmen für kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) Klasse 1 Aktiven Klasse 2 Passiven Klasse 3 Betriebsertrag aus Lieferungen und Leistungen Klasse 4 Aufwand für Material, Waren und Drittleistungen (=Dienstleistungen) Klasse 5 Personalaufwand Klasse 6 Sonstiger Betriebsaufwand Klasse 7 Betriebliche Nebenerfolge Klasse 8 Ausserordentlicher und betriebsfremder Erfolg, Steuern Klasse 9 Abschluss Seite 20

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Abschreibungen 41.1 Theorie Fachausdrücke im Rechnungswesen Allgemeine Umschreibung Wert zu dem die Verbuchung des Aktivzugangs erfolgt (inkl. Bezugskosten, und

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA Jean-Pierre Chardonnens Finanzbuchhaltung Adoc Editions SA Vom selben Autor Auf Französisch Comptabilité générale, 7. Auflage, 2011. Comptabilité des sociétés, 5. Auflage, 2010. Comptabilité des groupes,

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil Leistungsziele und Rechnungswesen Neue kaufmännische Grundbildung (NKG) Leistungsziele und W&G1 RW Seite 1 1. Lehrjahr 1. Semester 3 Lektionen je Woche Leitidee 3.4 Das Rechnungswesen liefert wichtige

Mehr

Transitorische Aktiven und Passiven

Transitorische Aktiven und Passiven Transitorische Aktiven und Passiven 43.1 Theorie Zweck In der Erfolgsrechnung werden Aufwand und Ertrag einer bestimmten Rechnungsperiode einander gegenübergestellt. Es kommt in der Praxis allerdings vor,

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 3 Bewertung,

Mehr

Du verbuchst selbstständig Geschäftsfälle innerhalb der Bilanzund Erfolgskonten. Du kannst den Aufbau einer Buchhaltung beschreiben

Du verbuchst selbstständig Geschäftsfälle innerhalb der Bilanzund Erfolgskonten. Du kannst den Aufbau einer Buchhaltung beschreiben Roadmap Datum Skript Thema (Kapitel) 02.05.09 RW 1 Grundlagen der doppelten Buchhaltung (1 5) 16.05.09 RW 1 Grundlagen der doppelten Buchhaltung (6 9) 30.05.09 RW 1 Zahlungs und Kreditverkehr (10 11) Warenverkehr

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Kapitel 11 Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Zweck Verbuchung von Guthaben und Schulden Einleitung Solange ein Verkauf oder Einkauf sofort bezahlt

Mehr

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Die Inventur ist die Erfassung aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens durch Zählen, Wiegen und Messen (körperliche Inventur) sowie

Mehr

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1 Vorbemerkungen: Die Finanzbuchhaltung wird gemäss dem (für Schulzwecke gekürzten und vereinfachten) Kontenrahmen KMU geführt. 1. 1 25 Vermögen, Inventar, Fremd- und Eigenkapital Bilanz Veränderungen der

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen E-Profil

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen E-Profil Leistungsziele und E-Profil Seite 1 1. Lehrjahr 1. Semester Leistungsziele und W&G 3 Lektionen je Woche Leitidee 3. Das liefert wichtige Entscheidungsgrundlagen für die Unternehmensführung. Die Ausbildung

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Wir, FiBu, BeBu. Zusammenfassung. Copyright by Janik von Rotz Version: 01.00 Freigabe: 20.05.11. Janik von Rotz Hoheneich 4, 6064 Kerns

Wir, FiBu, BeBu. Zusammenfassung. Copyright by Janik von Rotz Version: 01.00 Freigabe: 20.05.11. Janik von Rotz Hoheneich 4, 6064 Kerns JanikvonRotz Zusammenfassung Copyright by Janik von Rotz Version: 01.00 Freigabe: 20.05.11 Janik von Rotz Hoheneich 4, 6064 Kerns Internet www.janikvonrotz.ch Email contact@janikvonrotz.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer

Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer Thema Dokumentart Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 4 Unternehmensbewertung

Mehr

Grundlagen der Buchführung

Grundlagen der Buchführung Grundlagen der Buchführung Anm: Buchführungsfetischisten werden in den nachfolgenden Ausführungen einige Ungenauigkeiten bzw. Abweichungen von der Buchführungspraxis erkennen. Die Autoren sind sich dessen

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht Neues Rechnungslegungsrecht Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE UTA GRUPPE 1 Einleitung UTA GRUPPE 2 Zielsetzungen Änderungen gegenüber bisherigem Recht Einzelunternehmen/Personengesellschaften mit Umsatz unter

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf.

Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf. Fibu-Vademecum Seite 1 Vademecum zur Fibu 1. Waren Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf. 1.1. Das Konto Warenbestand

Mehr

Einführung. in die. Finanzbuchhaltung

Einführung. in die. Finanzbuchhaltung Einführung in die Finanzbuchhaltung 2006/07 Die Buchführung Gesetzliche Grundlagen 238 HGB - Buchführungspflicht (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte

Mehr

Basiswissen Buchhaltung

Basiswissen Buchhaltung Schweizerisch-Liechtensteinischer Gebäudetechnikverband Association suisse et liechtensteinoise de la technique du bâtiment Associazione svizzera e del Liechtenstein della tecnica della costruzione Associaziun

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11 Ersetzt: GE 52-11 Kontenplan für die evang.-ref. Kirchgemeinden vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Bestandesrechnung für die Evangelisch-reformierten

Mehr

Probeklausur 1 (Lösungen)

Probeklausur 1 (Lösungen) Probeklausur 1 (Lösungen) 1. Aufgabe: Konten a) Zuordnung von Konten in die Kontenklassen Ordnen Sie durch Ankreuzen die Konten der zugehörigen Kontenklasse zu: Konten Aktiven Passiven Aufwand Ertrag Wertschriften

Mehr

Sachbearbeiter/-in Steuern. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz

Sachbearbeiter/-in Steuern. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz Sachbearbeiter/-in Steuern anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Sachbearbeiter/-in Steuern weisen gründliche und umfassende Kenntnisse im

Mehr

Prüfung 2013. Finanz- und Rechnungswesen. Prüfungsfach. Zeit: 120 Minuten

Prüfung 2013. Finanz- und Rechnungswesen. Prüfungsfach. Zeit: 120 Minuten Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis Examen professionnel pour les agents technico-commerciaux avec brevet fédéral Lösungsvorschlag Prüfung 2013 Prüfungsfach Finanz- und Rechnungswesen

Mehr

Verordnung zur Teilliquidation der Städtischen Pensionskasse

Verordnung zur Teilliquidation der Städtischen Pensionskasse Verordnung zur Teilliquidation der Städtischen Pensionskasse Thun (Teilliquidationsverordnung, TLV) Die Pensionskassenkommission, gestützt auf Art. Abs. lit. c des Personalvorsorgereglements der Stadt

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Transitorische Konten 5 Immobilienbuchungen

1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Transitorische Konten 5 Immobilienbuchungen Unterlagen zu der Erweiterung des Kontensystems (Gewünschtes bitte anklicken) 1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Konten 5 Immobilienbuchungen ERW_KONT.DOC Seite 1 1.

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Kunde. Jahresabschluss per 31.12.2009. Merkblatt zur Erstellung des Jahresabschlusses

Kunde. Jahresabschluss per 31.12.2009. Merkblatt zur Erstellung des Jahresabschlusses Allgemeines Merkblatt zur Erstellung des Jahresabschlusses Die Aussagefähigkeit der Jahresrechnung hängt wesentlich vom Gütegrad der Abschlussunterlagen ab. Mit den zur Verfügung stehenden Formularen und

Mehr

Mit dem Buchungssatz wird angegeben, in welche Konten und auf welche Kontenseiten eine Buchung vorgenommen wird.

Mit dem Buchungssatz wird angegeben, in welche Konten und auf welche Kontenseiten eine Buchung vorgenommen wird. Kapitel 2 Buchungssatz, Journal, Hauptbuch, Beleg a) Buchungssatz Mit dem Buchungssatz wird angegeben, in welche Konten und auf welche Kontenseiten eine Buchung vorgenommen wird. Ein Merkmal der doppelten

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung

Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung Modulprüfungen SVF-ASFC Ausgabe Frühling 2011 Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: Netzunabhängiger, nicht programmierbarer

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

Jahresabschluss - Inventar per

Jahresabschluss - Inventar per Jahresabschluss - Inventar per 31. Dezember 2003 Firma / Firmenadresse / PLZ / Sitz Datum.................. INHALTSVERZEICHNIS Seite(n) 1. Kasse 2 2. Postcheck-Konto 2 3. Bank-Konto-Korrent 2 4. Wertschriften,

Mehr

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02 1. Das Konto 23 1. Das Konto 1.1 Die Zerlegung der Bilanz in Konten Nahezu jeder Geschäftsvorfall führt zu einer Änderung des Vermögens und/oder der Schulden und damit letztendlich zu einer Änderung der

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann)

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Die beiden unterzeichnenden Revisoren haben die Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Rechnungswesen mit Vertiefung Rechnungswesen, Treuhand oder Steuern.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Rechnungswesen mit Vertiefung Rechnungswesen, Treuhand oder Steuern. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Rechnungswesen mit Vertiefung Rechnungswesen, Treuhand oder Steuern. Wie sieht das Berufsbild Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Rechnungswesen

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

3. Das Passivkonto 51 Aufgaben 18 30 61. 4. Die Erfolgsrechnung 75 Aufgaben 31 40 87. 5. Die Verbuchung von Gewinn und Verlust 95 Aufgaben 41 45 103

3. Das Passivkonto 51 Aufgaben 18 30 61. 4. Die Erfolgsrechnung 75 Aufgaben 31 40 87. 5. Die Verbuchung von Gewinn und Verlust 95 Aufgaben 41 45 103 5 Inhaltsverzeichnis 1. Das Rechnungswesen 7 2. Die Verbuchung von Geschäftsfällen mit Aktivkonten und dem Gewinn- und Verlustkontokonto 13 Aufgaben 1 17 33 3. Das Passivkonto 51 Aufgaben 18 30 61 4. Die

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

8.4 Zeitliche Abgrenzungen

8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4.1 Übersicht Der soll die Feststellung des Erfolges für das abgelaufene Wirtschaftsjahr ermöglichen und ist Grundlage der Besteuerung. Zur zeitlich genauen Ermittlung des

Mehr

Aufhebung eines bereits gebuchten Ertrages bei Zahlungsunfähigkeit des Kunden

Aufhebung eines bereits gebuchten Ertrages bei Zahlungsunfähigkeit des Kunden Kapitel 21 Debitorenverlust a) Definitiver Debitorenverlust Zweck Aufhebung eines bereits gebuchten Ertrages bei Zahlungsunfähigkeit des Kunden Einleitung Im Kapitel Warenkonten wurde die Reduktion einer

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Sachbearbeiter/-in Treuhand. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz

Sachbearbeiter/-in Treuhand. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz Sachbearbeiter/-in Treuhand anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Sachbearbeiter Treuhand verfügen über gründliche theoretische und praktische

Mehr

Buchhaltung Hüttenwart

Buchhaltung Hüttenwart Buchhaltung Inhaltsverzeichnis Anleitung Buchhaltungs-Excel Arbeitsmappe... 2 Erklärung der Arbeitsblätter... 3 Detail-Erklärung [_Tageserfassung]... 4 Bereich Text und Erfassung der Abgabe Faktoren (%)

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen

Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen Merkblatt Steuerbefreiung von juristischen Personen mit Sitz im Kanton Schwyz sowie kantonale Anerkennung von steuerbefreiten, ausserkantonalen juristischen

Mehr

2) Wie wird ein Buchungssatz gebildet? Nennen Sie die einzelnen Denkschritte

2) Wie wird ein Buchungssatz gebildet? Nennen Sie die einzelnen Denkschritte Repetition Rechnungswesen 1) Wie lautet die Buchungssatzregel? Ohne Beleg keine Buchung (Bestellung) Soll Haben Betrag 2) Wie wird ein Buchungssatz gebildet? Nennen Sie die einzelnen Denkschritte 1 Sachverhalt

Mehr

4 Bestandesrechnung. 4.1 Übersicht. 4.2 Definition der Konten

4 Bestandesrechnung. 4.1 Übersicht. 4.2 Definition der Konten 4 Bestandesrechnung 4.1 Übersicht 4.2 Definition der Konten HBGR 1 Kap. 4.1 4.1 Übersicht 1 Aktiven Finanzvermögen 10 Flüssige Mittel 100 Kassa 101 Postcheck 102 Banken 11 Guthaben 111 Kontokorrente 112

Mehr

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Handelsregisteramt Kanton Zürich Merkblatt Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Kleinen und mittleren Unternehmen gewährt das Schweizerische Obligationenrecht seit 2008 die

Mehr

12 Kollektivgesellschaft

12 Kollektivgesellschaft Kollektivgesellschaft Seite 1 12 Kollektivgesellschaft Die Kollektivgesellschaft gehört zu den Personengesellschaften. Neben dem Gesellschaftsvermögen haftet subsidiär jeder Gesellschafter solidarisch

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Jürg Leimgruber/Urs Prochinig, Das Rechnungswesen 1 Wie der Hase läuft

Jürg Leimgruber/Urs Prochinig, Das Rechnungswesen 1 Wie der Hase läuft 15.01 Beleg Nr. 1: Gutschriftsanzeige der Bank Debitor D. Fluder überweist Fr. 8 700.. Beleg Nr. 2: Bancomatquittung Barbezug von Fr. 1000. Beleg Nr. 3: Kontoauszug der Post Überweisung von Fr. 3 300.

Mehr

Reglement zur Depositenkasse

Reglement zur Depositenkasse 2013 Reglement zur Depositenkasse VISTA Baugenossenschaft 28.09.2013 Inhalt Grundsatz 1. Zweck 2. Kontoeröffnung 3. Einzahlungen 4. Auszahlungen 5. Verzinsung 6. Kontoauszug 7. Sicherheit 8. Weitere Bestimmungen

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Richtlinie Anlage und Aufbewahrung von Vermögenswerten im Rahmen einer Beistandschaft oder Vormundschaft für Mandatspersonen und Banken/PostFinance 1

Richtlinie Anlage und Aufbewahrung von Vermögenswerten im Rahmen einer Beistandschaft oder Vormundschaft für Mandatspersonen und Banken/PostFinance 1 Richtlinie Anlage und Aufbewahrung von Vermögenswerten im Rahmen einer Beistandschaft oder Vormundschaft für Mandatspersonen und Banken/PostFinance 1 1. Gesetzliche Aufbewahrungspflicht Seit dem 1.1.2013

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1 REWE ÜBUNG 2 Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1. Buchen auf Erfolgskonten (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 4.1 4.2) 1.1 Aufwendungen

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen des Verkaufspersonals im Detailhandel Lehrabschlussprüfungen für Detailhandelsangestellte 2008 Buchhaltung Arbeitsblätter Serie 1 Kandidatennummer: Name:

Mehr

WSCAR Saldobesteuerung

WSCAR Saldobesteuerung WSCAR Saldobesteuerung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Ertragskonten mit Umsatzsteuer... 2 1.2 Aufwandkonten mit Vorsteuer... 3 2 Saldobesteuerung (Vorarbeiten)... 4 2.1 Konto eröffnen... 4 2.2

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Weiterführende Buchungen und andere Elemente des Jahresabschlusses (2009-06-17) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung

Mehr

Die Kosten- und Leistungsrechnung

Die Kosten- und Leistungsrechnung Die Kosten- und Leistungsrechnung Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de 1 Die Grundbegriffe der Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Aufgabe 3 Buchhaltung

Aufgabe 3 Buchhaltung Aufgabe 3 Buchhaltung 1 Lösungssätze Aufgabe 3 a) Der Schuldner hat den Abschluss immer zu unterschreiben. Zu einer gesamten Buchhaltung gehört nicht nur der Abschluss, sondern auch die Kontoblätter mit

Mehr

Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION

Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION REGLEMENT TEILLIQUIDATION 2/6 Das vorliegende Teilliquidationsreglement der Pensionskasse Swatch Group (CPK) stützt sich auf Artikel

Mehr

25.4. Checkliste für die Revision

25.4. Checkliste für die Revision Seite 1 I. Allgemeines Zuerst wird der letztjährige Revisionsbericht durchgesehen und kontrolliert, ob die darin aufgeführten Pendenzen erledigt worden sind. Durchgehen der Gemeindeversammlungs- und Gemeinderatsprotokolle.

Mehr

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Mirja Mumm Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Buchführung für Industrieund Handelsbetriebe 2. aktualisierte und erweiterte Aufl. 2012 fya Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION. der Pensionskasse Züriwerk, Zürich

REGLEMENT TEILLIQUIDATION. der Pensionskasse Züriwerk, Zürich REGLEMENT TEILLIQUIDATION der Pensionskasse Züriwerk, Zürich gültig ab 0.0.005 - - Inhaltsverzeichnis Art. Grundlagen Art. Bestimmung der Höhe der freien Mittel Art. Aufteilung zwischen verbleibenden und

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende 1. Kreditgesuch: Wird mit zusätzlichen Unterlagen vor gestellt (Projektbeschreibung/ Bilanz und Erfolgsrechnung/ Angaben zur Unternehmung/ Persönliche Angaben und Referenzen) 2. Beurteilung des Kreditgesuchs:

Mehr

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 3 Art.

Mehr

Reglement zur Teilliquidation

Reglement zur Teilliquidation Pensionskasse der Zürcher Kantonalbank Reglement zur Teilliquidation Stand 2010 2 Pensionskasse der Zürcher Kantonalbank; Reglement zur Teilliquidation In Übereinstimmung mit Ziffer 40 der Statuten erlässt

Mehr

FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN

FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN 1 Stundendotation 4 H 5 H 6 H Grundlagenfach Schwerpunktfach 3 3 4 Ergänzungsfach Fächerübergreifende Projekte Weiteres Fach Freifach 2 Didaktische Hinweis Allgemeines Im Fach

Mehr

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name:

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name: MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen Übungsbeispiel 1: Geschäftsfälle, die die Bilanz verändern Datum: Name: Klasse: Vermögen Schlussbilanz zum 31.12.2005 Kapital Gebäude 650.000,00

Mehr

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten Arbeiten zum Kapitel 11 Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten 1. Verbuchen Sie folgende Geschäftsfälle a) Wir kaufen Ware ein gegen Rechnung im Wert von CHF 500.-- b) Wir senden falsch gelieferte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement 1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE Hypothekenreglement Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Begriffe und Abkürzungen 3 Ingress 4 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 4 Art. 2 Verfügbare Mittel 4 Art.

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung Doppelte Buchhaltung Ohne Beleg keine Buchung. Jeder Beleg wird zunächst zeitlich nacheinander (chronologisch) im Grundbuch, Journal,... festgehalten. Es gilt immer Soll an Haben. Nachdem wird jede Buchung

Mehr

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Ausgabe 1. Januar 2005 Pensionskasse Bühler AG Uzwil CH-9240 Uzwil/SG Tel. + 41 71 955 27 61 Fax + 41 71 955 26 80 info.pensionskasse@buhlergroup.com

Mehr

Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Treuhand mit edupool.ch-zertifizierung

Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Treuhand mit edupool.ch-zertifizierung Bereich Finanz- und Rechnungswesen Standortbestimmung Entscheidungshilfe in der Wahl zwischen einer Weiterbildung zur Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Treuhand mit edupool.ch-zertifizierung oder Fachfrau

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten

VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten (vom 24. September 2007 1 ; Stand am 1. Januar 2008) 20.3321 Der Landrat des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 90 Absatz 2 der Kantonsverfassung

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Dr. oec. Hans Peter Bieri

Dr. oec. Hans Peter Bieri Mitglied der Steuer-, Finanz- und Wirtschaftsberatung Gesellschaftsgründungen und umwandlungen Unternehmensbewertungen Nachfolgeregelungen Revisionen Buchhaltungen, Abschlussberatungen Mattenstrasse 34,

Mehr

Zusammenfassung Buchführung & Bilanzierung

Zusammenfassung Buchführung & Bilanzierung Zusammenfassung Buchführung & Bilanzierung Thomas Marc Jähnel jaehnel@in.tum.de 25. August 2003 Inhaltsverzeichnis 1 Eröffnungsbilanz 2 1.1 Inventar................................. 2 1.2 Bewertung................................

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Herbert Bühlmann 18. September 2013

Neues Rechnungslegungsrecht. Herbert Bühlmann 18. September 2013 Neues Rechnungslegungsrecht Herbert Bühlmann 18. September 2013 Rechnungslegungsrecht 2 Inhalt Teil 1: Zusammenfassung Gesetzesänderung, insbesondere der steuerlich relevante Änderungen Teil 2: Umsetzung

Mehr