2. Das Rechnungswesen der öffentlichen Verwaltungen. Rechtliche Grundsätze. 1.1 Kantone. 1.2 Gemeinden. 2.1 Das Neue Rechnungsmodell

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2. Das Rechnungswesen der öffentlichen Verwaltungen. Rechtliche Grundsätze. 1.1 Kantone. 1.2 Gemeinden. 2.1 Das Neue Rechnungsmodell"

Transkript

1 1. Rechtliche Grundsätze 1.1 Kantone Staatsverfassung Andere Kantonale Gesetze 1.2 Gemeinden Die Staatsverfassung ist das Fundament der Gesetzgebung. Die Verfassung regelt die wichtigsten Gebiete lediglich in den Grundzügen und nicht in allen Einzelheiten. In der Staatsverfassung sind u.a. auch die Finanzhaushalte der Kantone geregelt. Gemeindegesetz Finanzhaushaltsgesetz Staatsbeitragsgesetz Verordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden Gesetze und Verordnungen über den Finanzausgleich Interne Weisungen 2. Das Rechnungswesen der öffentlichen Verwaltungen 2.1 Das Neue Rechnungsmodell Geschichte Bis Ende der achtziger Jahre unterteilten sich der Staatsvoranschlag und die Staatsrechnung in eine Ordentliche und Ausserordentliche Verwaltungsrechnung. Ende der sechziger Jahre wurde der Ruf nach der Haushaltharmonisierung zwischen den öffentlichen Haushalten immer lauter. Deshalb führte die Konferenz der Kantonalen Finanzdirektoren 1970 eine erste Expertenkommission zusammen, zur Ausarbeitung eines Lösungskonzeptes für die Harmonisierung der öffentlichen Rechnungen für die Kantone und Gemeinden. Die Konferenz der Kantonalen Finanzdirektoren haben 1981 das Handbuch des Rechnungswesens der öffentlichen Haushalte herausgegeben. Band I beschreibt die Richtlinien zum Haushaltsrecht und enthält ein Mustergesetz für die Finanzen. Im Band II werden die Kontorahmen, Kontierungsrichtlinien, Funktionale Gliederung und Buchungsbeispiele beschrieben. 1

2 Heute führen alle Gemeinden und Kantone die Finanzbuchhaltung nach dem Neuen Rechnungsmodell. Das Neue Rechnungsmodell heisst seit 1997 Harmonisches Rechnungsmodell (HRM). Hauptziele und Veränderungen des Harmonisierten Rechnungsmodells Bessere Vergleich- und Durchschaubarkeit der öffentlichen Verwaltungen Zweiteilung der Rechnung in eine Laufende Rechnung und Investitionsrechnung Einheitlicher Kontenplan der öffentlichen Verwaltungen Förderung des Kostendenkens durch gegenseitige interne Verrechnung von Aufwand und Ertrag Abschreibung der Investitionen 2.2 Allgemeine Grundsätze Buchführung und der Rechnungslegung Für das Rechnungswesen von Bund, Kantonen und Gemeinden gelten grundsätzlich auch die Vorschriften über die kaufmännische Buchführung (OR ) Für das Rechnungswesen gelten insbesondere die folgenden Grundsätze: Klarheit Wahrheit Genauigkeit Vollständigkeit Bruttoprinzip Gesetzmässigkeit Die Buchhaltung ist zwingend als doppelte Buchhaltung zu führen. Der Voranschlag und die Rechnung sind für ein Kalenderjahr. Der Stichtag ist der 31. Dezember. Die Instrumente der Rechnungslegung sind: Voranschlag Rechnung Finanzplan (gültig für mehrere Jahre) Bestandesrechnung (wie Bilanz) Verwaltungsrechnung aufgeteilt in Laufende Rechnung Investitionsrechnung. 2

3 2.3 Schema Das Harmonisierte Rechnungsmodell Buchhaltung Bestandesrechnung Aktiven Passiven Finanz vermögen Verwaltungsvermögen Spezialfinanzierung Bilanzfehlbetrag Fremdkapital Spezialfinanzierung Eigenkapital Verwaltungsrechnung Laufende Rechnung Investitionsrechnung Aufwand Ertrag Ausgaben Einnahmen Aufwand- Konten Interne Verrechnungen Ertragskonten Interne Verrechnungen Ausgabenkonten Einnahmekonten 3

4 2.4 Schweizerischer Kontenrahmen der öffentlichen Verwaltungen Bestandesrechnung 1 Aktiven Finanzvermögen 10 Flüssige Mittel 100 Kasse 101 Postcheck 102 Banken 11 Guthaben 110 Akkreditive 111 Kontokorrente 112 Steuerguthaben 113 Rückerstattungen von Gemeinwesen 114 Beiträge von Gemeinwesen 115 Andere Debitoren 116 Festgelder 118 Verbindungskonto alte/neue Rechnung 119 Übrige 12 Anlagen 120 Festverzinsliche Wertpapiere 121 Aktien und Anteilscheine 122 Darlehen 123 Liegenschaften 124 Mobilien, Maschinen, Fahrzeuge 125 Vorräte 129 Übrige 13 Transitorische Aktiven 130 Zinsen 131 Mieten, Pacht- und Baurechtszinsen 132 Versicherungen 139 Übrige Verwaltungsvermögen 14 Sachgüter 140 Grundstücke 141 Tiefbauten 143 Hochbauten 145 Waldungen 146 Mobilien, Maschinen, Fahrzeuge 147 Vorräte 149 Übrige 15 Darlehen und Beteiligungen 151 Kantone 152 Gemeinden 153 Eigene Anstalten 154 Gemischtwirtschaftl. Unternehmungen 155 Private Institutionen 156 Private Haushalte 157 Ausland 16 Investitionsbeiträge 160 Bund 161 Kantone 162 Gemeinden 163 Eigene Anstalten 164 Gemischtwirtschaftl. Unternehmungen 165 Private Institutionen 166 Private Haushalte 167 Ausland 17 Übrige aktivierte Ausgaben 170 Materielle Enteignungen Spezialfinanzierungen 18 Vorschüsse für Spezialfinanzierungen Bilanzfehlbetrag 19 Fehldeckung 1 Passiven Fremdkapital 20 Laufende Verpflichtungen 200 Kreditoren 201 Depotgelder 202 Private Arbeitsbeschaffungsreserven 203 Entschädigungen an Gemeinwesen 204 Eigene Beiträge 205 Durchlaufende Beiträge 206 Kontokorrente 208 Verbindungskonto alte/neue Rechnung 209 Übrige 21 Kurzfristige Schulden 210 Banken 211 Gemeinwesen 212 Selbständige öffentl. Unternehmungen 213 Anlagen des Personals 219 Übrige 22 Mittel- und langfristige Schulden 220 Hypotheken 221 Schuldscheine 222 Kassascheine 223 Obligationenanleihen 228 Schulden in Fremdwährung 229 Übrige 23 Verpflichtungen für Sonderrechnungen 230 Eigene Anstalten 231 Personalversicherungskassen 232 Sparkassen 233 Verwaltete Stiftungen 234 Eigenversicherungen für Sachschäden 24 Rückstellungen 240 Laufende Rechnung 241 Investitionsrechnung 25 Transitorische Passiven 250 Zinsen 251 Mieten, Pacht- und Baurechtszinsen 252 Versicherungen 259 Übrige Spezialfinanzierungen 28 Verpflichtungen für Spezialfinanzierungen Eigenkapital 29 Kapital 4

5 Verwaltungsrechnung Laufende Rechnung 3 Aufwand 30 Personalaufwand 300 Behörden, Kommissionen und Richter 301 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 302 Löhne der Lehrkräfte 303 Sozialversicherungsbeiträge 304 Personalversicherungsbeiträge 305 Unfall- und Krankenversicherungsbeiträge 306 Dienstkleider, Wohnungs- und Verpflegungszulagen 307 Rentenleistungen 308 Entschädigung für temporäre Arbeitskräfte 309 Übrige 31 Sachaufwand 310 Büro- und Schulmaterialien, Drucksachen 311 Mobilien, Maschinen, Fahrzeuge 312 Wasser, Energie und Heizmaterialien 313 Verbrauchsmaterialien 314 Dienstleistungen Dritter für den baulichen Unterhalt 315 Dienstleistungen Dritter für den übrigen Unterhalt 316 Mieten, Pachten und Benützungskosten 317 Spesenentschädigungen 318 Dienstleistungen und Honorare 319 Übriges 32 Passivzinsen 320 Laufende Verpflichtungen 321 Kurzfristige Schulden 322 Mittel- und langfristige Schulden 323 Sonderrechnungen 329 Übrige 33 Abschreibungen 330 Finanzvermögen 331 Verwaltungsvermögen, ordentl. Abschreibungen 332 Verwaltungsvermögen, zusätzl. Abschreibungen 333 Bilanzfehlbetrag 34 Anteile und Beiträge ohne Zweckbindung 340 Einnahmeanteile für Gemeinden 341 Beiträge an Gemeinden 35 Entschädigungen an Gemeinwesen 350 Bund 351 Kantone 352 Gemeinden 36 Eigene Beiträge 360 Bund 361 Kantone 362 Gemeinden 363 Eigene Anstalten 364 Gemischtwirtschaftl. Unternehmungen 365 Private Institutionen 366 Private Haushalte 367 Ausland 37 Durchlaufende Beiträge 370 Bund 371 Kantone 372 Gemeinden 373 Eigene Anstalten 374 Gemischtwirtschaftl. Unternehmungen 375 Private Institutionen 376 Private Haushalte 38 Einlagen in Spezialfinanzierungen und Stiftungen 39 Interne Verrechnungen 4 Ertrag 40 Steuern 400 Einkommens- und Vermögenssteuern 401 Ertrags- und Kapitalsteuern 402 Grundsteuern 403 Vermögensgewinnsteuern 404 Vermögensverkehrssteuern 405 Erbschafts- und Schenkungssteuern 406 Besitz- und Aufwandssteuern 407 Verbrauchssteuern 41 Regalien und Konzessionen 42 Vermögenserträge 420 Banken 421 Guthaben 422 Anlagen des Finanzvermögens 423 Liegenschaftserträge des Finanzvermögens 424 Buchgewinne auf Anlagen des Finanzvermögens 425 Darlehen des Verwaltungsvermögens 426 Beteiligungen des Verwaltungsvermögens 427 Liegenschaftserträge des Verwaltungsvermögens 429 Übrige 43 Entgelte 430 Ersatzabgaben 431 Gebühren für Amtshandlungen 432 Spital- und Heimtaxen, Kostgelder 433 Schulgelder 434 Andere Benützungsgebühren, Dienstleistungen 435 Verkäufe 436 Rückerstattungen 437 Bussen 438 Eigenleistungen für Investitionen 439 Übrige 44 Anteile und Beiträge ohne Zweckbindung 440 Anteile an Bundeseinnahmen 441 Anteile an Kantonseinnahmen 444 Kantonsbeiträge 445 Gemeindebeiträge 45 Rückerstattungen von Gemeinwesen 450 Bund 451 Kantone 452 Gemeinden 46 Beiträge für eigene Rechnung 460 Bund 461 Kantone 462 Gemeinden 463 Eigene Anstalten 469 Übrige 47 Durchlaufende Beiträge 470 Bund 471 Kantone 472 Gemeinden 473 Eigene Anstalten 48 Entnahmen aus Spezialfinanzierungen und Stiftungen 49 Interne Verrechnungen 5

6 Verwaltungsrechnung Investitionsrechnung 5 Ausgaben 50 Sachgüter 500 Grundstücke 501 Tiefbauten 503 Hochbauten 505 Waldungen 506 Mobilien, Maschinen, Fahrzeuge 507 Vorräte 509 Übrige 52 Darlehen und Beteiligungen 521 Kantone 522 Gemeinden 523 Eigene Anstalten 524 Gemischtwirtschaftl. Unternehmungen 525 Private Institutionen 526 Private Haushalte 527 Ausland 56 Eigene Beiträge 560 Bund 561 Kantone 562 Gemeinden 563 Eigene Anstalten 564 Gemischtwirtschaftl. Unternehmungen 565 Private Institutionen 566 Private Haushalte 567 Ausland 57 Durchlaufende Beiträge 570 Bund 571 Kantone 572 Gemeinden 573 Eigene Anstalten 574 Gemischtwirtschaftl. Unternehmungen 575 Private Institutionen 576 Private Haushalte 58 Übrige zu aktivierende Ausgaben 580 Materielle Enteignungen 59 Passivierungen 590 Passivierte Einnahmen 591 Passivierte Abschreibungen 6 Einnahmen 60 Abgang von Sachgütern 600 Grundstücke 601 Tiefbauten 603 Hochbauten 605 Waldungen 606 Mobilien, Maschinen, Fahrzeuge 607 Vorräte 609 Übrige 61 Nutzungsabgaben und Vorteilsentgelte 62 Rückzahlung von Darlehen und Beteiligungen 621 Kantone 622 Gemeinden 623 Eigene Anstalten 624 Gemischtwirtschaftl. Unternehmungen 625 Private Institutionen 626 Private Haushalte 627 Ausland 63 Rückerstattungen für Sachgüter 631 Tiefbauten 632 Hochbauten 64 Rückzahlung von eigenen Beiträgen 640 Bund 641 Kantone 642 Gemeinden 643 Eigene Anstalten 644 Gemischtwirtschaftl. Unternehmungen 645 Private Institutionen 646 Private Haushalte 66 Beiträge für eigene Rechnung 660 Bund 661 Kantone 662 Gemeinden 663 Eigene Anstalten 669 Übrige 67 Durchlaufende Beiträge 670 Bund 671 Kantone 672 Gemeinden 673 Eigene Anstalten 68 Übernahme der Abschreibungen 681 Verwaltungsvermögen, ordentl. Abschreibungen 682 Verwaltungsvermögen, zusätzl. Abschreibungen 683 Bilanzfehlbetrag 69 Aktivierungen 690 Aktivierte Ausgaben Abschluss 9 Abschluss 90 Laufende Rechnung 91 Investitionsrechnung 910 Nettoinvestition 911 Finanzierung 912 Kapitalveränderung 92 Bilanz 920 Eröffnungsbilanz 921 Schlussbilanz 6

7 2.5 Bestandesrechnung Gliederung Aktiven Finanzvermögen Verwaltungsvermögen Die Bestandesrechnung hat einen ähnlichen Aufbau wie die Bilanz. Sie wird immer auf einen bestimmten Zeitpunkt, nämlich auf das Jahresende erstellt. Die Aktivseite (auch Vermögens- oder Investitionsseite) gibt Auskunft, wie das Kapital angelegt wurde. Das Finanzvermögen ist nach der Liquidierbarkeit abgestuft. Die Passivseite (auch Kapital- oder Finanzierungsseite) zeigt, wer der Verwaltung Kapital zur Verfügung gestellt hat. Das Fremdkapital ist nach der Fälligkeit abgestuft. Aktiven Finanzvermögen Verwaltungsvermögen Vorschüsse an Spezialfinanzierungen Bilanzfehlbetrag Passiven Fremdkapital Verpflichtungen an Spezialfinanzierungen Eigenkapital Unter Finanzvermögen werden die realisierbaren, das heisst die von den Behörden nach kaufmännischen Grundsätzen verwalteten Vermögenswerte eines Gemeinwesens verstanden. Entscheidend ist das Kriterium der Realisierbarkeit. Vermögenswerte sind realisierbar (Finanzvermögen), wenn sie ohne Verletzung einer bestimmten gesetzlichen (öffentlich-rechtlichen) Verpflichtung verwertet werden können (z. B. liquide Mittel, Debitoren). Dazu gehören auch Grundstücke, welche nicht für öffentliche Zwecke bestimmt sind und allenfalls wieder veräussert werden können (z. B. für Realersatz). Als Verwaltungsvermögen wird die Summe all jener Aktiven bezeichnet, die der Erfüllung öffentlich-rechtlich festgelegter Aufgaben dienen. Das Verwaltungsvermögen ist somit gekennzeichnet durch eine dauernde Widmung an einen öffentlich-rechtlich festgelegten Zweck. Verwaltungsvermögen - man würde richtiger von «Verwaltungsaktiven» sprechen - sind alle jene Bestände, die der öffentlichen Leistungserstellung dienen und deren Nutzungsdauer sich über mehrere Rechnungsjahre erstreckt. Ob die Nutzung durch die Verwaltung (z. B. Gemeindehaus, Schulhäuser, Friedhof) oder durch die Öffentlichkeit (Strassen usw.) erfolgt, spielt keine Rolle. Spezialfinanzierungen sind zweckgebundene Mittel für die Erfüllung öffentlicher Aufgaben. Unter Spezialfinanzierungen werden auch die Betriebe (z. B. Altersheim, Landwirtschaftsbetrieb), deren Rechnungen im Rechnungskreis der Gemeinde integriert sind, geleisteten Vorschüsse aktiviert. Der Bilanzfehlbetrag ist der durch Eigenkapital nicht abgedeckte Aufwandüberschuss der Laufenden Rechnungen. Der Bilanzfehlbetrag muss in den nächsten Jahren abgeschrieben werden. 7

8 2.5.2 Abschreibungsrichtlinien Das Verwaltungsvermögen wird nach dem Grundsatz einer angemessenen Selbstfinanzierung der Investitionsausgaben auf dem jeweiligen Restbuchwert abgeschrieben. Wenn es die Finanz- und Konjunkturlage erlaubt, dürfen zusätzliche Abschreibungen in den Voranschlag eingestellt und vorgenommen werden. Ein allfälliger Bilanzfehlbetrag ist mittelfristig abzuschreiben. Die Abschreibungssätze sind in den jeweiligen Gesetzen, Verordnungen und Richtlinien über den Finanzhaushalt geregelt. Je nach Grösse der Gemeinden und je nach Kanton gelten unterschiedliche Finanzlimiten für das Verbuchen in die Investitionsrechnung oder in die Laufende Rechnung. Die Abschreibungssätze beziehen sich immer auf den Restbuchwert. Das Verwaltungsvermögen muss immer abgeschrieben werden. Das Finanzvermögen muss nicht abgeschrieben werden Passiven Das Fremdkapital beinhaltet alle eingegangenen Verpflichtungen, die kurzfristig oder langfristig fällig werden. Das Eigenkapital entsteht in der Regel durch Ertragsüberschüsse. Meistens werden jedoch die Ertragsüberschüsse als ausserordentliche Abschreibungen gebucht. 2.6 Die Verwaltungsrechnung Die Laufende Rechnung Die Verwaltungsrechnung ist in die Laufende Rechnung und in die Investitionsrechnung zweigeteilt. Während die Laufende Rechnung praktisch als Erfolgsrechnung konzipiert ist, stellt die Investitionsrechnung eine Abweichung von der gängigen kaufmännischen Buchhaltung dar. Die Investitionen werden nicht direkt in der Bilanz verbucht, sondern zuerst in einer eigenen Rechnung erfasst. Erst in einer zweiten Phase werden die Ausgaben und Einnahmen der Investitionsrechnung aktiviert bzw. passiviert und damit in die Bilanz übertragen. Die Verwaltungsrechnung zeigt die Arten der Aufwände / Erträge, Ausgaben / Einnahmen und wird deshalb auch nach der Artengliederung veröffentlicht. Die Laufende Rechnung enthält den Aufwand und den Ertrag einer Rechnungsperiode. Sie umfasst alle Aufwendungen und Erträge, die periodisch anfallen, regelmässig wiederkehren sowie den Konsumverbrauch, wie z.b. Bürobedarf, Reisespesen usw. Die Laufende Rechnung ist wie eine Erfolgsrechnung konzipiert. Im Aufwand der Laufenden Rechnung sind auch Passivzinsen für die Schulden, Abschreibungen für das Verwaltungs- und Finanzvermögen sowie Staatsbeiträge ausgewiesen. Im Ertrag werden Steuern und Vermögenserträge aus dem Verwaltungs- und Finanzvermögen sowie Anteile vom Bund verbucht. 8

9 Die Konten 39 Interne Verrechnungen Aufwand und 49 Interne Verrechnungen Ertrag dienen zur Erhöhung der Transparenz des Aufwandes bzw. Ertrags. Die Internen Verrechnungen müssen in der Gesamtrechnung ausgeglichen sein. Sie dienen der gegenseitigen Verrechnung von internen Leistungen (z. B. Miete von verwaltungseigenen Liegenschaften) Die Investitionsrechnung Die Investitionsrechnung enthält die Ausgaben und Einnahmen einer Rechnungsperiode für jene Finanzvorfälle, mit denen bedeutende eigene oder subventionierte Werte des Verwaltungsvermögens mit mehrjähriger Nutzungsdauer geschaffen werden. Sie umfasst somit alle Ausgaben mit Investitionscharakter. Investitionscharakter besitzt eine Ausgabe dann, wenn sie eine mehrjährige Nutzungsdauer aufweist, wie z. B. der Kauf von Grundstücken, Erstellung von Hochbauten, Kauf von Mobilien, Maschinen und Fahrzeugen. In den Gesetzen und Verordnungen über den Finanzhaushalt wird geregelt, welche Finanzlimiten in der Investitionsrechnung verbucht werden müssen. Je nach Grösse der Gemeinden und je nach Kanton gelten unterschiedliche Limiten. Die Investitionsrechnung schliesst ausgeglichen ab. Die Ausgaben minus die Einnahmen ergeben die Nettoinvestitionen. Die Nettoinvestitionen werden am Jahresende in der Bestandesrechnung aktiviert. 2.7 Gliederung der öffentlichen Verwaltungen Die Funktionale Gliederung Die Staatsrechnungen der Gemeinden werden meistens nach der Funktionalen Gliederung erstellt. Die Rechnungen der Kantone und der grossen Städte werden nach der institutionellen Gliederung erstellt. Im Interesse der Haushaltstransparenz und für die Datenerfassung in der schweizerischen Finanzstatistik wird ergänzend zur institutionellen Gliederung eine Gliederung nach Funktionen erstellt. Die Funktionale Gliederung ist eine statistische Gliederung der Verwaltungsrechnung nach Aufgaben. Für den Vergleich der Rechnungen der Gemeinden erstellen die Kantone einen Vergleich der Finanzhaushalte der Gemeinden. Die Publikation gewährt auch Einblicke in die unterschiedlichen Aufgabenstrukturen der Gemeinden. Wichtige Kennzahlen wie Steuerkraft, Selbstfinanzierungsgrad, Pro-Kopf-Verschuldung, Zinsbelastung usw. erlauben Quervergleiche zwischen den Gemeinden. 9

10 Nr. Funktionale Gliederung Beispiele 0 Allgemeine Verwaltung Legislative und Exekutive 1 Öffentliche Sicherheit Polizei, Rechtsprechung 2 Bildung Berufsschulung, Hochschulen 3 Kultur und Freizeit Denkmalpflege und Heimatschutz Parkanlagen und Wanderweg 4 Gesundheit Spitäler, Lebensmittelkontrolle 5 Soziale Wohlfahrt Altersversicherung, Soz. Wohnungsbau 6 Verkehr Nationalstrassen, Luftfahrt 7 Umwelt und Raumordnung Wasserversorgung, Naturschutz 8 Volkswirtschaft Landwirtschaft 9 Finanzen und Steuern Finanzausgleich Vergleich Funktionale Gliederung und Artengliederung Im Unterschied zum Kanton und grösseren Städten wird die Gemeinderechnung nach Funktionaler und Artengliederung veröffentlicht. Die ersten drei Ziffern der Kontonummer erklären die Funktionale Gliederung und die drei nachfolgenden Ziffern erläutern die Artengliederung. Funktionale Gliederung 0 Allgemeine Verwaltung 01 Legislative und Exekutive 011 Gemeindeversammlung / Einwohnerrat 012 Gemeinderat 02 Allgemeine Verwaltung 020 Gemeindeverwaltung Artengliederung 3 Aufwand 30 Personalaufwand 300 Behörden, Kommissionen 301 Verwaltungs- und Betriebspersonal 302 Lehrkräfte 303 Sozialversicherungsbeiträge 304 Personalversicherungsbeiträge 305 Unfall- und Krankenkassenversicherungsbeiträge 10

11 03 Leistungen für Pensionierte 030 Rücktrittsgelder, Ruhegehalte 09 Nicht aufteilbare Aufgaben 090 Verwaltungsgebäude / -räume 091 Mehrzweckgebäude (Gemeindesaal) 1 Öffentliche Sicherheit 10 Rechtsaufsicht 100 Vormundschaftswesen 101 Betreibungsamt usw. 306 Dienstkleider, Wohnungs- und Verpflegungsbeiträge 307 Rentenleistungen 308 Reiseleistungen 309 Übriger Personalaufwand 31 Sachaufwand 310 Büro- und Schulmaterialien, Drucksachen 311 Anschaffung, Mobilien, Maschinen, Fahrzeug usw. 312 Wasser, Energie, Heizmaterialien usw. Beispiel der Nummerierung in einer Gemeinde Kontonummer Funktionale Gliederung Artengliederung Verwaltungsabteilung Dienstgruppe Dienststelle Kontoklasse Kontengruppe Sammelkonto Verwaltung 0 Allgemeine Verwaltung 2 Gemeindeverwaltung 0. Aufwand 3 Sachaufwand 1 Büromaterial Die Institutionelle Gliederung Die Kantone und grösseren Städte erstellen die Staatsrechnung nach Departementen/Ämtern und Direktionen. Die institutionelle Gliederung richtet sich nach den jeweiligen Organisationseinheiten. 11

12 3. Jahresrechnung Die Laufende Rechnung und die Investitionsrechnung werden per abgeschlossen. Das Verwaltungsvermögen wird zu Lasten der Laufenden Rechnung abgeschrieben. Die Ausgaben und Einnahmen der Investitionsrechnung werden aktiviert und passiviert. 3.1 Abschluss der Jahresrechnung Laufende Rechnung Beim Abschluss der Laufenden Rechnung ist der Ertrags- oder Aufwandüberschuss auszuweisen. Der Ertragsüberschuss kann zur Reduzierung des aktivierten Bilanzfehlbetrages als ausserordentliche Abschreibung des Verwaltungsvermögens als Übertrag ins Eigenkapital verwendet werden. Der Aufwandüberschuss kann zu Lasten des Eigenkapitals verrechnet oder wenn kein Eigenkapital vorhanden ist, muss der Aufwandsüberschuss als Bilanzfehlbetrag aktiviert werden. Investitionsrechnung Beim Abschluss der Investitionsrechnung müssen die folgenden Saldos ausgewiesen werden: Nettoinvestitionen Finanzierungsfehlbetrag oder überschuss Die öffentlichen Verwaltungen erstellen nebst der Bestandesrechnung die folgenden Verzeichnisse: Verzeichnis der Debitoren Verzeichnis der Kreditoren Verzeichnis der Transitorischen Verzeichnis der Bürgschaften Verzeichnis der Rückstellungen Verzeichnis der Wertschriften Verzeichnis der Liegenschaften Aufstellung über den Grundbesitz der Nationalstrassen Verzeichnis der Staatsanleihen 12

13 3.2 Genehmigung der Jahresrechnung Erstellen der Rechnung durch die Exekutive. Überprüfen der Abweichungen Budget / Rechnung Prüfung der Rechnung durch die Finanzkontrolle (Rechnungsprüfungskommission oder eine externe Revisionsstelle) Bericht der Finanzkontrolle an die Exekutive zu Handen der Legislative Einberufung der Legislativbehörde Genehmigung der Rechnung durch die zuständige Behörde Die Jahresrechnung muss in den meisten öffentlichen Verwaltungen bis Mitte Jahr von der zuständigen Behörde genehmigt sein. 3.3 Schematische Darstellungen des Rechnungsabschlusses Laufende Rechnung Aufgabenfüllung Zuwachsrate Laufende Ausgaben Abschreibung Laufende Einnahmen Einnahmenpolitik Steuerfuss Investitionsrechnung Investitionsplan Prioritätsordnung Bruttoinvestitionen Selbstfinanzierung + Ertragsüberschuss - Aufwandüberschuss Selbstfinanzierung Eingehende Beiträge Eing. Investitionsbeiträge Fremdkapitalbedarf Kapitalmarkt 13

14 Investitionsrechnung 1. Stufe Nettoinvestitionen Investitionsausgaben Eingehende Investitionsbeiträge Nettoinvestitionen 2. Stufe Finanzierung Nettoinvestitionen Selbstfinanzierung * Fremdkapitalbedarf Laufende Rechnung Personalaufwand Sachaufwand Zinsen Laufende Beiträge Einlagen in Spezialfinanzierung Steuer: Anteil an Einnahmen Eingehende laufende Beiträge Entgelte Vermögenserträge Entnahmen aus Spezialfinanzierungen 14 Abschreibungen Aufwandüberschuss * Selbstfinanzierung: Abschreibungen - Aufwandüberschuss

15 1. Finanzwirtschaftliche Ziele 1.1 Allgemeine finanzwirtschaftliche Ziele Im Gegensatz zu privaten Unternehmen geht es den Gemeinden und den Kantonen nicht darum, Gewinne zu erzielen und für die Kapitalgeber finanzielle Mehrwerte (Aktionärsnutzen) zu schaffen. Vielmehr ist es Ziel der Gemeinden und Kantone, den ihnen übertragenen Leistungsauftrag beziehungsweise Aufgaben effizient und kostengünstig zu erfüllen. Die öffentliche Hand hat im Interesse der Stimmberechtigten und der Steuerzahler einen ausgeglichenen Finanzhaushalt zu gewähren und eine möglichst tiefe Steuerbelastung anzustreben. Die finanzwirtschaftlichen Ziele und die finanzielle Führung sind jedoch auch in der öffentlichen Verwaltung sehr wichtig, weil: Finanzen ein Engpassfaktor sind kurzfristig wenig direkte Steuerungsmöglichkeiten bestehen Finanzpolitik, Budget, Finanzplan und Kennzahlen Schlüsselinstrumente sind Budgetierung und Finanzplanung im Gesamtzusammenhang des Führungsprozesses zu sehen ist Budget und Finanzplanung eine Standortbestimmung des Finanzhaushalts ist Finanz- und Aufgabenplanung das Gewicht auf zukünftige Entwicklung legt. 1.2 Spezielle finanzwirtschaftliche Ziele der öffentlichen Hand 1 Die finanzwirtschaftlichen Ziele werden oft als Finanzkennzahlen in den Voranschlägen und Rechnungen der Gemeinden und Kantone ausgewiesen. Finanzkennzahlen sind verdichtete Informationen über die finanzielle Lage. Finanzkennzahlen ermöglichen: die Beurteilung der finanziellen Lage und dessen Entwicklung den Vergleich mit anderen Gemeinden und Kantonen die Gewinnung wichtiger Informationen zur Finanzpolitik die Festlegung finanzpolitischer Zielsetzungen die Feststellung der Wirkung von finanzpolitischen Massnahmen die Einleitung von notwendigen Korrekturmassnahmen. Neben der Verwaltungsrechnung, der Bestandesrechung und allfälligen Mittelflussrechnungen können auch Finanzkennzahlen gute Grundlagen für Finanzentscheide liefern. Die finanzwirtschaftlichen Ziele und Finanzkennzahlen werden im Rechnungswesen der öffentlichen Hand wie folgt berechnet: 1

16 1.2.1 Nettoverschuldung Berechnung Fremdkapital - Finanzvermögen Nettoverschuldung Aussage Hohe Nettoverschuldung führt zu hohen Zinsaufwendungen und belastet längerfristig den Finanzhaushalt des Gemeinwesens. Die Nettoverschuldung kann als ganze Zahl oder in absoluten Zahlen pro Kopf der Bevölkerung ausgewiesen werden. Die Nettoverschuldung pro Kopf der Bevölkerung ist eine wichtige Vergleichszahl (Benchmarking) zwischen den Gemeinden und Kantone. Die Nettoverschuldung hängt stark von den jährlichen Investitionen ins Verwaltungsvermögen und den Abschreibungssätzen ab. Bei einer grösseren Investition steigt die Nettoverschuldung Selbstfinanzierung / Selbstfinanzierungsgrad Berechnung Saldo der Laufenden Rechnung (+ Ertrags-, - Aufwandsüberschuss) + Abschreibungen = Selbstfinanzierung Selbstfinanzierung x 100 Nettoinvestitionen 2 = Selbstfinanzierungsgrad Aussage Ein Selbstfinanzierungsgrad von über 100% sagt aus, dass diese Unternehmung die Investitionen aus eigenen Mittel finanzieren kann. Bei einem Selbstfinanzierungsgrad von über 100% können Schulden zurückbezahlt werden. Ein Selbstfinanzierungsgrad von unter 100% führt zu einer Neuverschuldung. Die Selbstfinanzierung wird auch Cash Flow (Gewinn plus Abschreibungen) genannt. 1 Die Formeln werden an den Prüfungen abgegeben. 2 Saldo der Investitionsrechnung 2

17 1.2.3 Zinsbelastungsanteil Berechnung Passivzinsen - Aktivzinserträge = Nettozinsaufwand Nettozinsaufwand x 100 Ertrag Laufender Rechnung 3 = Zinsbelastungsanteil (in %) Aussage Ein hoher Zinsbelastungsanteil weist auf eine hohe Verschuldung und / oder auf hohe Kapitalkosten (Zinsen) hin Kapitaldienstanteil Berechnung Nettozinsaufwand + ordentliche Abschreibungen auf dem Verwaltungsvermögen = Kapitaldienst Kapitaldienst x 100 = Kapitaldienstanteil (in %) Ertrag Laufender Rechnung Aussage Ein hoher Kapitaldienstanteil weist auf eine hohe Verschuldung, hohe Kapitalkosten (ev. hoher Zinsfuss), auf einen hohen Abschreibungsbedarf und auf wenig Spielraum für Neuinvestitionen hin. Ein hoher Kapitaldienst belastet den Aufwand der Laufenden Rechnung stark. 3 Ertrag der Laufenden Rechnung (ohne interne Verrechnung) 3

18 1.3 Festlegung der finanzwirtschaftlichen Ziele Jede Gemeinde und jeder Kanton hat im Interesse der Bürgerinnen und Bürger einen ausgeglichenen Finanzhaushalt zu gewährleisten und eine möglichst tiefe Steuerbelastung anzustreben. Mit den zur Verfügung gestellten Mitteln muss jedoch zuerst der Leistungsauftrag erfüllt werden. Das wichtigste finanzwirtschaftliche Ziel ist die Erreichung eines ausgeglichenen Finanzhaushaltes. Dabei sollte der Steuerfuss nicht erhöht werden. In den letzten Jahren wurde in einigen Gemeinden und Kantonen eine neue Verwaltungsführung, das New Public Management (NPM) 4 eingeführt. Im Zusammenhang mit New Public Management werden zunehmend bewährte betriebswirtschaftliche Methoden und Instrumente für die öffentliche Verwaltung aufgebaut. Viele Gemeinden und Kantone sind beispielsweise daran, mit Unterstützung von neuen EDV-Software-Programmen ihr finanzielles Rechnungswesen zu verbessern. Auch wird gleichzeitig eine Kosten- und Leistungsrechnung eingeführt. Die finanzwirtschaftlichen Ziele werden von der Exekutive vor dem Budgetprozess festgelegt. Die Zielerreichung muss regelmässig kontrolliert werden. 4 auch Wirkungsorientierte Verwaltungsführung (WOV) genannt 4

19 1.4 Mögliche finanzwirtschaftlichen Ziele Ziele Erreichen eines ausgeglichenen Finanzhaushaltes Tragbare Belastung durch die Investitionen Beibehaltung des Steuerfusses Budgeteinhaltung Selbstfinanzierungsgrad grösser als 100% Nettoverschuldung Zinsbelastungsanteil Kapitaldienstanteil Kontrolle der Ziele / Kennzahlen Die Laufende Rechnung muss so budgetiert sein, dass aus dem Durchschnitt mehrerer Jahre (z. B. 5 Jahre) ein gesamthaft ausgeglichener Rechnungsabschluss resultiert. Die Investitionen müssen so festgelegt werden, dass es für die Laufende Rechnung aus der Verzinsung und Abschreibung der Nettoinvestitionen eine tragbare Belastung gibt. Der Aufwand darf prozentual nicht mehr als der Ertrag steigen. Die Aufwände dürfen nicht grösser als budgetiert sein. Die Erträge sollten nicht kleiner als budgetiert sein. Die Abschreibungen und der Saldo der Laufenden Rechnung (+ Ertrags-, - Aufwandsüberschuss) müssen grösser als die Nettoinvestitionen sein. Die Nettoverschuldung pro Einwohner darf nicht höher als Fr. XXXX.-- sein. Der Zinsbelastungsanteil des Kapitaldienstanteils darf nicht höher als XX % sein. Der Kapitaldienstanteil darf nicht höher als XX % sein. Massnahmen - Kostensenkungen - Aufgabenüberprüfung - Finanzplanung - Investitionen staffeln - Prioritäten der Investitionen setzen - Kostensenkungen - Aufgabenüberprüfung - Vergleichsrechnungen Soll Ist - Abweichungsanalysen - Verteilung der Investitionen auf mehrere Jahre - Kostensenkungen bei Aufwandüberschuss - Verteilung der Investitionen auf mehrere Jahre - Weniger Investitionen - Günstiges Fremdkapital auf dem Markt aufnehmen - Verteilung der Investitionen auf mehrere Jahre - Günstiges Fremdkapital auf dem Markt aufnehmen 5

20 2. Finanzplan 2.1 Allgemein Der Finanzplan wird heute auch Integrierter Finanz- und Aufgabenplan (IFAP) genannt. Er zeigt die vorgesehene Entwicklung der Finanzen und Aufgaben der Verwaltung. Der Integrierte Finanz- und Aufgabenplan ist ein Instrument zur mittelfristigen Planung. Als Basis dient der Voranschlag, der in einem ersten Schritt linear hochgerechnet wird. Anhand von Wirtschaftprognosen werden Zuwachsraten für die folgenden Jahre berechnet, beziehungsweise Annahmen getroffen. Der Finanzplan wird im Sinne einer rollenden Planung erstellt. Nicht die Genauigkeit des Finanzplans ist am wichtigsten, sondern der Prozess, der zum Finanzplan führt. In der Erarbeitung sollten Ziele, Visionen und Zukunftsszenarien des Gemeinwesens entwickelt werden. 2.2 Ziele des Finanzplanes Der Finanzplan soll den mutmasslich zu erwartenden Aufwand und die mutmasslich zu erwartenden Ausgaben, Erträge und Einnahmen möglichst vollumfänglich erfassen. Die Ergebnisse der Laufenden Rechnung sind so zu gestalten, dass die Zielsetzungen der Gesetze und Verordnungen eingehalten werden können. Der Finanzplan wird nach der rollenden Planung ergänzt und hat einen Zeithorizont von 4-5 Planungsjahren. Die Behörden erstellen periodisch einen Finanzplan, der Auskunft zu geben hat über: die mittelfristige Entwicklung des Finanzhaushaltes unter Einschluss der Belastungen aus geplanten Investitionen die geplanten Investitionen den Finanzbedarf und dessen Deckung. Das Parlament wird in geeigneter Form über den Finanzplan informiert (zur Kenntnisnahme). Das Erstellen eines Finanzplans ist für die meisten Gemeinwesen gesetzlich vorgeschrieben. Hauptziel des Finanzplans ist: ein zukünftiger ausgeglichener Rechnungsabschluss Abschreibung auf dem Verwaltungsvermögen und auf dem Bilanzfehlbetrag Staffelung der Investitionen. 6

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

4 Bestandesrechnung. 4.1 Übersicht. 4.2 Definition der Konten

4 Bestandesrechnung. 4.1 Übersicht. 4.2 Definition der Konten 4 Bestandesrechnung 4.1 Übersicht 4.2 Definition der Konten HBGR 1 Kap. 4.1 4.1 Übersicht 1 Aktiven Finanzvermögen 10 Flüssige Mittel 100 Kassa 101 Postcheck 102 Banken 11 Guthaben 111 Kontokorrente 112

Mehr

Gelder, die jederzeit als Zahlungsmittel eingesetzt werden können.

Gelder, die jederzeit als Zahlungsmittel eingesetzt werden können. Kontenplan Bestandesrechnung 3.2/1 Unterteilungen geben mehr Übersicht! 1 AKTIVEN 10 FINANZVERMÖGEN Vermögenswerte, welche veräussert werden können, ohne die öffentliche Aufgabenerfüllung zu beeinträchtigen.

Mehr

Kennzahlen sind verdichtete Informationen über die finanzielle Lage einer Gemeinde.

Kennzahlen sind verdichtete Informationen über die finanzielle Lage einer Gemeinde. Rechnungswesen Gemeinden TG 05.01.2007/Register 12.4/Seite 1 12.4 Finanzkennzahlen, Definitionen Die ersten 7 der nachfolgend definierten Kennzahlen werden von der Konferenz der kantonalen Aufsichtsstellen

Mehr

153.111 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1

153.111 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1 5. Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden (Vom 9. Dezember 995) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 46 Abs. des Gesetzes über den Finanzhaushalt

Mehr

Nr. 602 Verordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden

Nr. 602 Verordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden Nr. 60 Verordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden vom 9. November 004* (Stand. Januar 0) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf die 69 Absatz, 70 Absatz, 7 Absatz 4, 74 Absatz, 77 Absatz,

Mehr

1.3 Stichwortverzeichnis über den Handbuchinhalt und über die Rechtsgrundlagen

1.3 Stichwortverzeichnis über den Handbuchinhalt und über die Rechtsgrundlagen 1 HINWEISE 1.1 Vorwort 1.2 Allgemeines 1.2.1 Handbuchgrundlagen 1.2.2 Geltungsbereich 1.2.3 Obligatorium 1.2.4 Handbuchänderungen 1.2.5 Verzeichnis der Abkürzungen 1.3 Hinweise Inhalt Kapitel 1 Seite 1-16

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11 Ersetzt: GE 52-11 Kontenplan für die evang.-ref. Kirchgemeinden vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Bestandesrechnung für die Evangelisch-reformierten

Mehr

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten 34 170.511 Anhang 3: Kontenrahmen n der Erfolgsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer 9 auf Unterkontoebene In Ausnahmefällen

Mehr

Dieses Gesetz regelt die Haushaltführung, insbesondere die Finanzplanung, den Voranschlag, die Jahresrechnung und die Kreditarten.

Dieses Gesetz regelt die Haushaltführung, insbesondere die Finanzplanung, den Voranschlag, die Jahresrechnung und die Kreditarten. Gesetz über den kantonalen Finanzhaushalt (FHG) 44.0 (Vom. Oktober 986) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, nach Einsicht einer Vorlage des Regierungsrates, beschliesst: I. Geltungsbereich und Grundsätze

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

25.4. Checkliste für die Revision

25.4. Checkliste für die Revision Seite 1 I. Allgemeines Zuerst wird der letztjährige Revisionsbericht durchgesehen und kontrolliert, ob die darin aufgeführten Pendenzen erledigt worden sind. Durchgehen der Gemeindeversammlungs- und Gemeinderatsprotokolle.

Mehr

VORANSCHLAG 2011. Einwohnergemeinde Allschwil. ER-Geschäft Nr. 3954

VORANSCHLAG 2011. Einwohnergemeinde Allschwil. ER-Geschäft Nr. 3954 VORANSCHLAG 2011 Einwohnergemeinde Allschwil ER-Geschäft Nr. 3954 INHALTSVERZEICHNIS Seiten 1. Erläuterungen zur Rechnungslegung öffentlicher Haushalte 2 2. Bericht und Anträge des Gemeinderates an den

Mehr

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht II Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2013 der Kirchgemeinde Bern wurde nach dem "Neuen Rechnungsmodell" (NRM) des Kantons Bern erstellt; für die Buchhaltung stand die Gemeindesoftware

Mehr

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den kantonalen Finanzhaushalt (FHV) 1

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den kantonalen Finanzhaushalt (FHV) 1 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den kantonalen Finanzhaushalt (FHV) (Vom. Dezember 986). Der Regierungsrat das Kantons Schwyz, gestützt auf 0 Abs. des Gesetzes über den kantonalen Finanzhaushalt vom.

Mehr

1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119.

1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119. 1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119.52 100 FLÜSSIGE MITTEL 3'155'591.49 25'578'294.99 26'327'545.18

Mehr

3 AUFBAU DES RECHNUNGSMODELLS. 3.1 Ziele. 3.2 Grundsätze. 3.3 Schematische Darstellung des Rechnungsmodells. 3.4 Schematischer Buchhaltungsaufbau

3 AUFBAU DES RECHNUNGSMODELLS. 3.1 Ziele. 3.2 Grundsätze. 3.3 Schematische Darstellung des Rechnungsmodells. 3.4 Schematischer Buchhaltungsaufbau 3 AUFBAU DES RECHNUNGSMODELLS 3.1 Ziele 3.2 Grundsätze 3.3 Schematische Darstellung des Rechnungsmodells 3.4 Schematischer Buchhaltungsaufbau 3.5 Buchungs-Systematik 3.6 Gliederungsarten 3.6.1 Artengliederung

Mehr

11.2 Bewertungs- und Bilanzierungsvorschriften Verwaltungsvermögen. 11.4 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften Spezialfinanzierungen

11.2 Bewertungs- und Bilanzierungsvorschriften Verwaltungsvermögen. 11.4 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften Spezialfinanzierungen 11 BEWERTUNG UND BILANZIERUNG 11.1 Finanzvermögen 11.2 Verwaltungsvermögen 11.3 Bewertung der Passiven 11.4 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften Spezialfinanzierungen 11.5 Bilanzierungs- und Verwendungsbestimmungen

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 21 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 21 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

16 Rechnungswesen. Rechtliche Grundlagen... 3 Informationsquellen Internet...3 Abkürzungsregister...3

16 Rechnungswesen. Rechtliche Grundlagen... 3 Informationsquellen Internet...3 Abkürzungsregister...3 Inhaltsverzeichnis Rechtliche Grundlagen... 3 Informationsquellen Internet...3 Abkürzungsregister...3 Allgemeines Grundsätze... 4 Doppelte Buchhaltung...4 Vollständigkeit...4 Klarheit...4 Stetigkeit...4

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SCHLOSSWIL VERWALTUNGSRECHNUNG 2011

EINWOHNERGEMEINDE SCHLOSSWIL VERWALTUNGSRECHNUNG 2011 EINWOHNERGEMEINDE SCHLOSSWIL VERWALTUNGSRECHNUNG 2011 Verwaltungsrechnung 2011 1. Vorbericht 1.1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2011 der wurde nach dem "Harmonisierten Rechnungsmodell"

Mehr

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden Graubünden Daniel Wüst Gesetzliche Grundlagen Finanzhaushaltsgesetz (FHG, BR 710.100) gilt für den Kanton und die Gemeinden

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! www.agem.so.ch Finanzplan mit Excel-Version Amt für Gemeinden Herzlich Willkommen! www.agem.so.ch Kleine Theorie Finanzplanung Ziel und Zweck Planung Finanzhaushalt auf mittlere Sicht (4 bis 6 Jahre) vornehmen;

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Gemeinde 5035 Unterentfelden Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Stand nach GV 1.12.2014 Finanzplan 2015-2019 def nach GV.xls 10.12.2014 Zweck der Finanzplanung Gemäss gesetzlicher Vorgabe haben

Mehr

BESTANDESRECHNUNG 2014

BESTANDESRECHNUNG 2014 ESRECHNUNG 2014 AKTIVEN 32'625'146.13 80'256'814.89 79'912'103.57 32'969'857.45 10 Finanzvermögen 19'266'574.78 79'123'003.19 78'084'454.37 20'305'123.60 100 Flüssige Mittel 1'761'233.56 20'443'571.01

Mehr

Budget 2015 Laufende Rechnung

Budget 2015 Laufende Rechnung Budget 2015 Laufende Rechnung KG Gerzensee Aufwand Ertrag 3 Kultur und Freizeit 317'700.00 318'050.00 Ertragsüberschuss 350.00 Total 318'050.00 318'050.00 390 Kirchengut 390.300.01 Sitzungs- und Taggelder

Mehr

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Budget 2014 Budgetierter Aufwandüberschusss Fr. 182 330 Finanzverwaltung Schulhausstrasse 8 5300 Turgi Tf: 056 201 70 20 Fax: 056 201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Erläuterungen zum Budget 2014 Genehmigung

Mehr

KANTON GRAUBÜNDEN GEMEINDE HALDENSTEIN

KANTON GRAUBÜNDEN GEMEINDE HALDENSTEIN KANTON GRAUBÜNDEN GEMEINDE HALDENSTEIN Wegleitung über den Finanzhaushalt von Haldenstein GEMEINDE HALDENSTEIN Wegleitung Finanzhaushalt/Seite 1 Wegleitung über den Finanzhaushalt der Gemeinde Haldenstein

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 7 Anlagenbuchhaltung,

Mehr

Handbuch Rechnungswesen für Luzerner Gemeinden

Handbuch Rechnungswesen für Luzerner Gemeinden Finanzaufsicht Gemeinden Handbuch Rechnungswesen für Luzerner Gemeinden Mit Beschluss vom 14. November 2006 hat der Regierungsrat das Handbuch für die Einwohnergemeinden und die Gemeindverbände verbindlich

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung für Kirchenräte vom 29.10.2009

Weiterbildungsveranstaltung für Kirchenräte vom 29.10.2009 Weiterbildungsveranstaltung für Kirchenräte vom 29.10.2009 Referat von Karin Birchler, Ressort Finanzen Kirchliche Stiftungen Zu Beginn greife ich gerne noch einmal das Thema "Kirchliche Stiftungen" auf,

Mehr

B O T S C H A F T. des Gemeindevorstandes Küblis. zur Gemeindeversammlung. vom Freitag, 26. November 2010. um 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude

B O T S C H A F T. des Gemeindevorstandes Küblis. zur Gemeindeversammlung. vom Freitag, 26. November 2010. um 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude B O T S C H A F T des Gemeindevorstandes Küblis zur Gemeindeversammlung vom Freitag, 26. November 2010 um 2 Uhr im Mehrzweckgebäude Zu Beginn: Repower Klosters AG, Informationen Projekt Kraftwerk Chlus

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 3 Bewertung,

Mehr

Kontenplan. Budgetierung

Kontenplan. Budgetierung HRM2 Einführungsinstruktion 1 Kontenplan Umschlüsselung HRM1 HRM2 Budgetierung Martin Suter, Leiter Finanzen Einwohnergemeinde Däniken 09.03.2015 1 Ziele - Neuerungen im neuen Kontenplan erkennen - Inputs

Mehr

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung 54 170.511 Anhang 4: Kontenrahmen n der Investitionsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. In Ausnahmefällen wird eine 5-stellige vorgegeben.

Mehr

in Ausführung von Art. 70 und Art. 105 der Kantonsverfassung 1), Dieses Gesetz regelt die Haushaltführung von Kanton und Gemeinden.

in Ausführung von Art. 70 und Art. 105 der Kantonsverfassung 1), Dieses Gesetz regelt die Haushaltführung von Kanton und Gemeinden. 6.00 Gesetz über den Finanzhaushalt des Kantons und der Gemeinden (Finanzhaushaltsgesetz) vom 6. Juni 989 Der Grosse Rat des Kantons Schaffhausen, in Ausführung von Art. 70 und Art. 05 der Kantonsverfassung

Mehr

Gemeinde Nottwil. Finanzleitbild Gemeinde Nottwil

Gemeinde Nottwil. Finanzleitbild Gemeinde Nottwil Gemeinde Nottwil Finanzleitbild Gemeinde Nottwil Vom Gemeinderat (zuständige kommunale Behörde) verabschiedet am 11. November 2009 / 20. November 2012/rev. GEMEINDERAT NOTTWIL Walter Steffen Gemeindepräsident

Mehr

AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89

AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89 esrechnung in CHF Einwohnergemeinde Unterlangenegg Seite: 1 AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89 10 Finanzvermögen 5'826'955.33 5'841'274.61 8'667'412.78 8'653'093.50 100 Flüssige

Mehr

Rechnungswesen Gemeinden TG 20.08.2010/Register 5.2/Seite 1

Rechnungswesen Gemeinden TG 20.08.2010/Register 5.2/Seite 1 Rechnungswesen Gemeinden TG 20.08.2010/Register 5.2/Seite 1 5.2 Schulgemeinden 5.2.1 Selbständige Schulgemeinden KONTENPLAN VERWALTUNGSRECHNUNG Laufende Rechnung 0 Allgemeine Verwaltung Erläuterungen und

Mehr

HRM2-light im Kanton St.Gallen: Der vernünftige Weg. Bern, 3. September 2010 Reinhold Harringer Leiter Finanzamt der Stadt St.

HRM2-light im Kanton St.Gallen: Der vernünftige Weg. Bern, 3. September 2010 Reinhold Harringer Leiter Finanzamt der Stadt St. HRM2-light im Kanton St.Gallen: Der vernünftige Weg Bern, 3. September 2010 Reinhold Harringer Leiter Finanzamt der Stadt St.Gallen Übersicht Bilanz: Buchhaltung und/oder Finanzpolitik? Erfolgsrechnung:

Mehr

Bestand 1. Januar 2013. 31. Dezember 2013

Bestand 1. Januar 2013. 31. Dezember 2013 esrechnung Seite: 1 1 Aktiven 7'648'413.85 21'537'473.53 21'478'021.36 7'707'866.02 10 Finanzvermögen 4'263'488.88 21'054'117.98 20'689'978.41 4'627'628.45 100 Flüssige Mittel 1'779'775.48 10'335'575.85

Mehr

Ihr Partner für BI - Fragen

Ihr Partner für BI - Fragen Ihr Partner für BI - Fragen BUSINESS INTELLIGENCE LÖSUNG FINANZINFORMATIONSSYSTEMT FÜR FL-GEMEINDEN basierend auf dem Harmonisierten Rechnungsmodell (HRMn) MITARO Business Solutions AG + Widengasse 8 +

Mehr

Vorgehen der Fiko bei der Vorlage 2005/50, Rechnung 2004

Vorgehen der Fiko bei der Vorlage 2005/50, Rechnung 2004 Stadt Liestal 2005/50a Einwohnerrat Finanzkommission Rechnung 2004 Vorgehen der Fiko bei der Vorlage 2005/50, Rechnung 2004 Die Buchführung und die Jahresrechnung 2004 wurde im Auftrag der Finanzkommission

Mehr

Seftigen. Kreditbeschlüsse. Seite 1. Weisungen. des. Gemeinderates Seftigen. über das. Verfahren bei Kreditbeschlüssen und die Verwendung von Krediten

Seftigen. Kreditbeschlüsse. Seite 1. Weisungen. des. Gemeinderates Seftigen. über das. Verfahren bei Kreditbeschlüssen und die Verwendung von Krediten Seftigen Kreditbeschlüsse Seite 1 Weisungen des Gemeinderates Seftigen über das Verfahren bei Kreditbeschlüssen und die Verwendung von Krediten vom 28. Februar 2005 Der Gemeinderat erlässt gestützt auf

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Handbuch des Rechnungswesens der solothurnischen Gemeinden

Handbuch des Rechnungswesens der solothurnischen Gemeinden Amt für Gemeinden Prisongasse 1 4502 Solothurn Telefon 032 627 23 57 Telefax 032 627 23 62 agem@vd.so.ch www.agem.so.ch Handbuch des Rechnungswesens der solothurnischen Gemeinden Band 2: Rechnungsmodell

Mehr

Allgemeine Erläuterungen

Allgemeine Erläuterungen Allgemeine Erläuterungen Die Rechnung der Einwohnergemeinde (ohne Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung und Abfallbewirtschaftung) schliesst (ohne Berücksichtigung von Abschreibungen) um Fr. 231 784.45

Mehr

Einleitung HRM2 und Kontoplan

Einleitung HRM2 und Kontoplan GEMEINDEAMT DES KANTONS ZÜRICH Einleitung HRM2 und Kontoplan Workshop VZF 2010 Heinz Montanari, Leiter Abteilung Gemeindefinanzen Gemeindehaushalt: tatsächliche Vermögensverhältnisse Neues Gemeindegesetz:

Mehr

Jahresrechnung 2013. Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare

Jahresrechnung 2013. Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare Jahresrechnung 2013 Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare [1] Inhaltsverzeichnis Seite Vorbericht 3-11 Abschreibungstabelle 12 Verpflichtungskreditkontrolle 13 Nachkredittabelle 14-15 Laufende

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Informationsanlass und Erfahrungsaustausch für RPK. Rollenverständnis RPK versus GPK. 3. September 2015

Informationsanlass und Erfahrungsaustausch für RPK. Rollenverständnis RPK versus GPK. 3. September 2015 Informationsanlass und Erfahrungsaustausch für RPK Rollenverständnis RPK versus GPK 3. September 2015 Referentin Yvonne Hunkeler SelbständigeUnternehmensberaterin in den Bereichen Strategie, Führung und

Mehr

9 Buchungsgrundsätze

9 Buchungsgrundsätze 9 Buchungsgrundsätze HBGR 1 Kap. 9 9. Buchungsgrundsätze 1. Allgemeine Grundsätze Zu jeder Buchung gehört ein Beleg Jeder Buchungsbeleg enthält: Belegnummer vollständige Kontierung Genügend Angaben über

Mehr

V O R A N S C H L A G 1

V O R A N S C H L A G 1 V O R A N S C H L A G 1 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 112'650.00 108'850.00 104'075.45 6'124.00 01 Legislative/Exekutive 43'500.00 41'500.00 39'016.95 011 Kirchgemeindeversammlung 7'700.00 8'000.00 5'414.20

Mehr

12 Begriffserläuterungen. 12.1 Abschreibungen. 12.2 Bewertungs- und Bilanzierungsvorschriften. 12.3 Investitionen. 12.4 Kreditbewilligung

12 Begriffserläuterungen. 12.1 Abschreibungen. 12.2 Bewertungs- und Bilanzierungsvorschriften. 12.3 Investitionen. 12.4 Kreditbewilligung 12 Begriffserläuterungen 12.1 Abschreibungen 12.2 Bewertungs- und Bilanzierungsvorschriften 12.3 Investitionen 12.4 Kreditbewilligung 12.5 Gemeindebetriebe 12.6 Fonds, Stiftungen und Legate 12.7 Zweckverbände

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2015 Nr... ausgegeben am... 2015

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2015 Nr... ausgegeben am... 2015 Referendumsvorlage 141.4 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2015 Nr.... ausgegeben am... 2015 Gesetz vom 7. Mai 2015 über den Finanzhaushalt der Gemeinden (Gemeinde-Finanzhaushaltsgesetz; GFHG)

Mehr

G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N

G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N Protokoll der ordentlichen 2/10 G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N Freitag, 18. Juni 2010, um 20:00 Uhr, Hotel Landhaus, Saanen Vorsitz: Protokoll: Willi Bach, Präsident der Gemeindeversammlung

Mehr

Medienkonferenz, 20. April 2004. Rechnung 2003. Referat des Finanzdirektors. Dr. Christian Huber, Regierungspräsident

Medienkonferenz, 20. April 2004. Rechnung 2003. Referat des Finanzdirektors. Dr. Christian Huber, Regierungspräsident Medienkonferenz, 20. April 2004 Rechnung 2003 Referat des Finanzdirektors Dr. Christian Huber, Regierungspräsident - 2 - Ich gebe Ihnen in einem ersten Teil einen Überblick über den Abschluss der Laufenden

Mehr

Treasury Management der Politischen Gemeinde Birmensdorf

Treasury Management der Politischen Gemeinde Birmensdorf Treasury Management der Politischen Gemeinde Birmensdorf Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Allgemeine Grundsätze 2 2. Zuständigkeiten und Reporting 2 3. Richtlinien zur Finanzierung 2-3 4. Richtlinien zum Zinsmanagement

Mehr

Jahresrechnung 2011. Klicke «Gefällt mir» und werde Fan der Stadt Zug. Als Fan der Stadt Zug hast du viele Vorteile:

Jahresrechnung 2011. Klicke «Gefällt mir» und werde Fan der Stadt Zug. Als Fan der Stadt Zug hast du viele Vorteile: Jahresrechnung 2011 Klicke «Gefällt mir» und werde Fan der Stadt Zug Als Fan der Stadt Zug hast du viele Vorteile: Du erfährst zuerst von aktuellen Veranstaltungen, bekommst Geheimtipps von Zugerinnen

Mehr

Rechnung 2014, Teil A

Rechnung 2014, Teil A , Teil A Antrag des Stadtrates an den Grossen Gemeinderat der Stadt Winterthur Die Jahresrechnung der Stadtgemeinde Winterthur wird wie folgt abgenommen: Die Erfolgsrechnung schliesst bei 1'423'201'253

Mehr

Das Finanzleitbild ist die Gesamtstrategie, auf welche die Einzelentscheide auszurichten sind.

Das Finanzleitbild ist die Gesamtstrategie, auf welche die Einzelentscheide auszurichten sind. A Finanzleitbild Grundsatz Der Stadtrat verfolgt eine nachhaltige Finanzpolitik, damit die künftigen Generationen nicht unverhältnismässige Folgekosten von heutigen Entscheidungen zu tragen haben. Ein

Mehr

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement)

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) (vom 27. September 1984) 1 Erlassen von der Synode der römisch-katholischen Körperschaft, gestützt

Mehr

aggesamtrechnungbilanzsummereinvermögenbruttoergebnisabschreibungene

aggesamtrechnungbilanzsummereinvermögenbruttoergebnisabschreibungene ahresrechnungausgabenlaufenderechnungeinnahmenrechnungsberichtzahlen rafikenrevisionsgesellschaftgeschäftsprüfungskommissioninstanzenrechnungs esenentlastungabschlussgemeindekasseüberschussnettoinvestitionenmehrert

Mehr

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Botschaft über die Geschäfte der Einwohnergemeindeversammlung Kappel (Rechnungsgemeinde) Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Traktanden: 1. Nachtragskredit CHF 45 200.00 und neue Gesamtsumme

Mehr

Gemeinde Beethal Muster Laufende Rechnung 08.08.2007

Gemeinde Beethal Muster Laufende Rechnung 08.08.2007 28'281'998 28'281'998 1 Laufende Rechnung Polit. Gemeinde 29'912'973.29 29'912'973.29 27'674'880 27'674'880 Saldo 3'679'940 1'129'351 10 Bürgerschaft, Behörden, Verwaltung 3'591'587.09 1'178'862.85 3'853'134

Mehr

Einwohnergemeinde Habkern

Einwohnergemeinde Habkern Einwohnergemeinde Habkern Mitteilungsblatt des Gemeinderates Nr. 35 Mai 2013 Empfang unseres Alperööslis Der Gemeinderat gratuliert Chantal Häni zu ihrem Erfolg ganz herzlich. Foto: Fritz Lehmann / Berner

Mehr

Kreditarten und Zahlungsrahmen

Kreditarten und Zahlungsrahmen Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Finanzverwaltung EFV Kreditarten und Zahlungsrahmen Zur Steuerung und Kontrolle der Aufwände und Investitionsausgaben, welche bei der Erfüllung der

Mehr

Winterthur, 3. Juni 2015 GGR-Nr. 2015/035

Winterthur, 3. Juni 2015 GGR-Nr. 2015/035 Winterthur, 3. Juni 2015 GGR-Nr. 2015/035 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Beantwortung der Schriftlichen Anfrage betreffend Auswirkungen der unvorhergesehenen Veränderungen bei der Umstellung

Mehr

Jahresabschluss HRM2 Erfahrungsberichte der Pilotgemeinden Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.hrm2-gemeinden.so.ch September 2015 1 Martin Suter martin.suter@daeniken.ch Im Grunde wird beim Jahresabschluss

Mehr

300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat Mai bestand der Gemeinderat aus 6 Personen.

300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat Mai bestand der Gemeinderat aus 6 Personen. Informationen zur Jahresrechnung 2005 0 Verwaltung 010 Gemeindeversammlung, Gemeinderat, Kommissionen 300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat

Mehr

Die Laufnummern 00 können verwendet oder abgeändert werden. Die restlichen aufgeführten Laufnummern (z.b. 10, 20) sind verbindlich.

Die Laufnummern 00 können verwendet oder abgeändert werden. Die restlichen aufgeführten Laufnummern (z.b. 10, 20) sind verbindlich. HRM 2 für Gemeinden Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 Kontenrahmen Investitionsrechnung 1- bis 3-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Version 10 Wenn Konto erweitert = Konto einfach

Mehr

Handbuch Rechnungswesen für Luzerner Kirchgemeinden

Handbuch Rechnungswesen für Luzerner Kirchgemeinden Handbuch Rechnungswesen für Luzerner Kirchgemeinden Herausgegeben von der Synodalverwaltung der röm.-kath. Landeskirche des Kantons Luzern Mit Beschluss vom 19.05.2010 hat der Synodalrat das Handbuch für

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 3

Inhaltsverzeichnis Kapitel 3 HANDBUCH RECHNUNGSWESEN GEMEINDEN KAPITEL 3, BUDGET UND KREDITRECHT Inhaltsverzeichnis Kapitel 3 3 BUDGET UND KREDITRECHT... 1 3.1 Gesetzliche Grundlagen... 1 3.2 Budget... 2 3.2.1. Inhalt und Aufbau...

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Einwohnergemeinde Mörigen. Botschaft. für die ordentliche Gemeindeversammlung. Montag, 8. Juni 2015, 19.30 Uhr in der Aula

Einwohnergemeinde Mörigen. Botschaft. für die ordentliche Gemeindeversammlung. Montag, 8. Juni 2015, 19.30 Uhr in der Aula Einwohnergemeinde Mörigen Botschaft für die ordentliche Gemeindeversammlung Montag, 8. Juni 2015, 19.30 Uhr in der Aula Traktanden: 1. Protokoll der ordentlichen Gemeindeversammlung vom 08.12.2014; Kenntnisnahme

Mehr

Kapitel 1. Erläuterungen zur Rechnungsführung

Kapitel 1. Erläuterungen zur Rechnungsführung Kapitel 1 Erläuterungen zur Rechnungsführung Ausgabe 2001 Inhaltsverzeichnis VORWORT 2 BEMERKUNGEN ZUR AUSGABE 2001 3 1 EINLEITUNG 4 1.1 Handbuch Gemeindefinanzen 4 1.2 Anhang für die Finanzverwaltung

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Amt für Gemeinden und Raumordnung des Kantons Bern. Nydeggasse 11/13, 3011 Bern

Amt für Gemeinden und Raumordnung des Kantons Bern. Nydeggasse 11/13, 3011 Bern Kanton Bern Handbuch Gemeindefinanzen Ausgabe 2001 Ÿ Amt für Gemeinden und Raumordnung des Kantons Bern Impressum Herausgeber Projektleitung und Autor Zu beziehen bei Amt für Gemeinden und Raumordnung

Mehr

aggesamtrechnungbilanzsummereinvermögenbruttoergebnisabschreibungene

aggesamtrechnungbilanzsummereinvermögenbruttoergebnisabschreibungene ahresrechnungausgabenlaufenderechnungeinnahmenrechnungsberichtzahlen rafikenrevisionsgesellschaftgeschäftsprüfungskommissioninstanzenrechnungs esenentlastungabschlussgemeindekasseüberschussnettoinvestitionenmehrert

Mehr

Einwohnergemeinde Trimbach. Finanz-Verordnung

Einwohnergemeinde Trimbach. Finanz-Verordnung Einwohnergemeinde Trimbach Finanz-Verordnung 1999 1 Finanz-Verordnung Einwohnergemeinde Trimbach Verordnung des Gemeindrates über den Finanzhaushalt der Gemeinde Trimbach, 25 Abs. 3 b GO I. Allgemeiner

Mehr

Frau Lea Reimann (AZ-Medien, Solothurner Zeitung)

Frau Lea Reimann (AZ-Medien, Solothurner Zeitung) PROTOKOLL RECHNUNGSGEMEINDEVERSAMMLUNG Donnerstag, 11. Juni 2015, 20.00 Uhr, Gemeindehaus Winistorf Vorsitz: GR: Finanzverwalter: RPK: Entschuldigt: Protokoll: Presse: Thomas Fischer Ruth Freudiger Infantino,

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

statistik.info 08/08

statistik.info 08/08 statistik.info 08/08 STATISTISCHES AMT DES KANTONS ZÜRICH www.statistik.zh.ch Josef Perrez Die Finanzlage der Zürcher Gemeinden Entwicklung seit 1986 und aktuelle Lage Einleitung Die finanzielle Lage der

Mehr

Freitag, 29. Mai 2015

Freitag, 29. Mai 2015 Freitag, 29. Mai 2015 Gemeindesaal Herznach 20.00 Uhr Ortsbürgergemeinde 20.30 Uhr Einwohnergemeinde Einladung Gemeindeversammlung 29.05.2015 Seite 1 TRAKTANDEN der Gemeindeversammlung vom 29. Mai 2015

Mehr

Protokoll Gemeindeversammlung

Protokoll Gemeindeversammlung Einwohnergemeinde 4557 Horriwil Gemeindeverwaltung, Hauptstrasse 35, 4557 Horriwil Protokoll Gemeindeversammlung Donnerstag, 18. Juni 2015 um 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude Horriwil Vorsitz Franz Schreier

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01.2013 Zuwachs

Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01.2013 Zuwachs 1 A K T I V E N 33'764'264.44 99'020'442.06 99'308'880.24 33'475'826.26 10 FINANZVERMÖGEN 14'098'814.89 89'922'506.11 95'894'072.14 8'127'248.86 100 Flüssige Mittel 8'776'861.85 50'262'811.59 58'208'911.15

Mehr

aggesamtrechnungbilanzsummereinvermögenbruttoergebnisabschreibungene

aggesamtrechnungbilanzsummereinvermögenbruttoergebnisabschreibungene ahresrechnungausgabenlaufenderechnungeinnahmenrechnungsberichtzahlen rafikenrevisionsgesellschaftgeschäftsprüfungskommissioninstanzenrechnungs esenentlastungabschlussgemeindekasseüberschussnettoinvestitionenmehrert

Mehr

Gemeinde Fislisbach. Abschluss der Investitionsrechnung und der Anlagebuchhaltung

Gemeinde Fislisbach. Abschluss der Investitionsrechnung und der Anlagebuchhaltung Gemeinde Fislisbach Abschluss der Investitionsrechnung und der Anlagebuchhaltung Pilotgemeinden und Software Seit Budget 2010 Brugg GESOFT Fislisbach GESOFT Ab Budget 2013 Zufikon W+W Holziken GESOFT HRM2

Mehr

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010 Einwohnergemeinde Ormalingen Ormalingen, im September 2010 Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung vom Freitag, 3. Dezember 2010, 20.15 Uhr im Mehrzweckraum des Zentrums Ergolz (ehemals APH Ergolz,

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann)

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Die beiden unterzeichnenden Revisoren haben die Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

GEMEINDERAT Bericht und Antrag. Nr. 1491 vom 27. September 2012 an Einwohnerrat von Horw betreffend Budget 2013 Nach Beschluss Einwohnerrat

GEMEINDERAT Bericht und Antrag. Nr. 1491 vom 27. September 2012 an Einwohnerrat von Horw betreffend Budget 2013 Nach Beschluss Einwohnerrat GEMEINDERAT Bericht und Antrag Nr. 1491 vom 27. September 2012 an Einwohnerrat von Horw betreffend Nach Beschluss Einwohnerrat Inhaltsverzeichnis 1 Kommentar zum Voranschlag 2013 4 1.1 Der Voranschlag

Mehr

Voranschlag 2015. Feuerwehrverband Mittelklettgau FMK Neunkirch Gächlingen - Siblingen

Voranschlag 2015. Feuerwehrverband Mittelklettgau FMK Neunkirch Gächlingen - Siblingen F e u e r w e h r v e r b a n d M i t t e l k l e t t g a u V o r a n s c h l a g 2 0 1 5 Voranschlag 2015 Feuerwehrverband Mittelklettgau FMK Neunkirch Gächlingen - Siblingen Inhaltsverzeichnis Seite

Mehr

Finanzdepartement Departementssekretariat. Sachgeschäfte. Schulung Beschaffungswesen Donnerstag, 13. Janaur 2011 PHZ Goldau Autirorium

Finanzdepartement Departementssekretariat. Sachgeschäfte. Schulung Beschaffungswesen Donnerstag, 13. Janaur 2011 PHZ Goldau Autirorium Finanzdepartement Departementssekretariat Sachgeschäfte Schulung Beschaffungswesen Donnerstag, 13. Janaur 2011 PHZ Goldau Autirorium H. Rauchenstein, Revisor 6430 Schwyz, im Januar 2011 1. Übersicht über

Mehr

Dekret über die wirkungsorientierte Steuerung von Aufgaben und Finanzen (DAF)

Dekret über die wirkungsorientierte Steuerung von Aufgaben und Finanzen (DAF) Dekret über die wirkungsorientierte Steuerung von Aufgaben und Finanzen (DAF) Vom 5. Juni 2012 (Stand unbekannt) Der Grosse Rat des Kantons Aargau, gestützt auf die 9 Abs. 4, 11 Abs. 4 und 5, 15 Abs. 2,

Mehr