Fremdwährungsbuchhaltung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fremdwährungsbuchhaltung"

Transkript

1 79 Aufstellung der Jahresrechnung in Schweizer Franken Dr. oec. publ. Philipp Schill ist selbständiger Unternehmensberater und Geschäftsführer von AccTrea, Zürich. Er verfügt über eine langjährige praktische Erfahrung in der Managementberatung in den Bereichen Accounting und Treasury bei einem Big 4-Unternehmen als Senior Manager. Zuvor hat er während mehreren Jahren bei einer Schweizer Grossbank praktische Erfahrung in den Bereichen Konzernrechnungswesen und -controlling gesammelt. Das theoretische Rüstzeug erwarb er während des Studiums der Wirtschaftswissenschaften sowie als Assistent und Oberassistent am Institut für Rechnungswesen und Controlling an der Universität Zürich.

2 80 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Buchführung in Schweizer Franken Grundsätze ordnungsmässiger Rechnungslegung Handelsrechtliche Bewertungsprinzipien Erfassung von Fremdwährungstransaktionen Erfassung und Bewertung von Fremdwährungsposten Erfassung von Kurserfolgen Buchführung in Fremdwährung Gemeinsamkeiten Besonderheiten Kursnotierung Bewertung der Fremdwährungsposten Erfassung der Kurserfolge Transaktionen mit Gesellschaftern Erfassung des Eigenkapitals und seiner Veränderungen Erfassung von Dividenden Umrechnung eines Fremdwährungsabschlusses Individualumrechnung Globalumrechnung Bestimmung der Funktionalwährung Umrechnung des Abschlusses Exkurs: Umstellung der Buchwährung Ausblick Literatur Standards und Fachempfehlungen Rechtsquellen und Materialien

3 81 1. Einleitung Inventar, Betriebsrechnung und Bilanz sind in Landeswährung aufzustellen (Art. 960 Abs. 1 OR). 1 Als solche ist der Franken (CHF) 2 definiert (Art. 1 WZG). Diese Forderung bezieht sich auf die Jahresrechnung. Damit ist nicht gesagt, dass auch die laufende Buchführung in CHF zu erfolgen habe, denn hierzu sind bisher weder Vorschriften erlassen worden, noch bestehen technische Gründe oder betriebswirtschaftliche Notwendigkeiten. 3 Es wird deshalb von einer freien Wahl der zu verwendenden «Buchwährung» ausgegangen. 4 Sofern die Bücher in einer Fremdwährung geführt werden, besteht in der Praxis die Frage, wie eine handelsrechtskonforme Jahresrechnung in CHF aufgestellt werden kann. Zur Klärung dieser Frage werden folgende Themen erörtert: Vorab wird eine Übersicht über das Buchführungs- und Bilanzrecht gegeben. Dabei wird speziell auf die Erfassung von Fremdwährungstransaktionen in der herkömmlichen Buchführung in CHF eingegangen (Kap. 2). Auf dieser Grundlage wird gezeigt, welche Gemeinsamkeiten und Besonderheiten bei einer Buchführung in Fremdwährung bestehen. In diesem Zusammenhang wird auch dargestellt, wie Transaktionen mit Gesellschaftern in einer zu erfassen sind (Kap. 3). Sodann wird die Erstellung einer Jahresrechnung in CHF bei Buchführung in Fremdwährung gezeigt. Dabei werden mit der «Individualumrechnung» und «Globalumrechnung» zwei in der Praxis häufig anzutreffende Vorgehensweisen erklärt und beurteilt (Kap. 4). 1 Sinngemäss gilt die Vorschrift auch für den Anhang, denn dieser wäre unbrauchbar, würde er in einer abweichenden Währung aufgestellt. 2 Im Folgenden wird für Währungen die dreistellige Abkürzung gemäss ISO-Nomenklatur verwendet (ISO 4217). 3 Vgl. Käfer (1981a), Rn. 521 und Käfer (1981b), Rn. 14. Diese Auffassung wird durch das Bundesgericht gestützt (vgl. BGE 136 II 88, E 4.1). Das Recht zur Wahl der Buchwährung soll mit der Revision der Bestimmungen zur «Kaufmännischen Buchführung und Rechnungslegung» ins OR explizit aufgenommen werden. Der Entwurf des Bundesrats vom 21. Dezember 2007 sieht nämlich vor, dass die Buchführung «in der Landeswährung oder in der für die Geschäftstätigkeit wesentlichen Währung» erfolgen darf (Art. 957a Abs. 4 E-OR). Abweichender Meinung sind Beeler (1956), S. 41; und Kessler (2011), S. 241, wobei Letzterer allerdings in einer Vergangenheitsform formuliert, obwohl sich Art. 960 Abs. 1 OR seit seiner Einführung 1936 nicht geändert hat. 4 Vgl. Blumer/Graf (1979), S. 104; His (1940), Rn. 7; und Käfer (1981b), Rn. 14. Diejenige Währung, in der die Geschäftsbücher geführt werden, wird als Buchwährung bezeichnet.

4 82 Um Bücher in einer Fremdwährung führen zu können, ist eine neue Buchwährung einzuführen. Dies bedingt ein Konzept, das auch in späteren Jahren zu schlüssigen CHF-Jahresrechnungen führen wird. Als Exkurs wird deshalb gezeigt, wie die Buchwährung von CHF auf EUR umgestellt werden kann (Kap. 5). Die Regeln zur Umrechnung von Fremdwährungstransaktionen und -posten zwecks Aufstellung einer Jahresrechnung in CHF sind komplex. Der Aufsatz endet deshalb mit einem Ausblick auf die Revision des Rechnungslegungsrechts, mit der sich werden die Weichen richtig gestellt die Umrechnung wesentlich vereinfachen könnte (Kap. 6). Gemäss BGE 136 II 88 kann eine mittels Globalumrechnung aufgestellte Jahresrechnung nicht direkt für Steuerzwecke verwendet werden; vielmehr sind steuerliche Korrekturen notwendig. 5 Dies soll mit der dargestellten Individualumrechnung vermieden werden. Der Artikel leistet somit einen Beitrag dazu, eine handelsrechtskonforme Jahresrechnung aufzustellen, die für Steuerzwecke massgebend sein kann. 2. Buchführung in Schweizer Franken 2.1 Grundsätze ordnungsmässiger Rechnungslegung Art. 959 OR fordert, dass die Betriebsrechnung und Jahresbilanz nach allgemein anerkannten kaufmännischen Grundsätzen vollständig, klar und übersichtlich aufzustellen sind. Damit wird ein möglichst sicherer Einblick in die wirtschaftliche Lage eines Unternehmens angestrebt. Für Aktiengesellschaften wird ergänzt, dass die Jahresrechnung so aufzustellen ist, dass die Vermögens- und Ertragslage der Gesellschaft möglichst zuverlässig beurteilt werden kann. Hierzu gehört auch die Angabe von Vorjahreszahlen (Art. 662a Abs. 1 OR). 6 5 Vgl. BGE 136 II 88, E 4.4 und zur steuerrechtlichen Überleitungsrechnung bei der Globalumrechnung Duss/Duss (2010), S Ferner sind im Rahmen der kaufmännischen Buchführung die Pflicht zur Führung und Aufbewahrung der Geschäftsbücher (Art. 957 OR), die Bilanzpflicht (Art. 958 OR), die Pflicht zur Unterzeichnung von Betriebsrechnung und Bilanz (Art. 961 OR), die Aufbewahrungspflicht (Art. 962 OR) sowie die Editionspflicht (Art. 963 OR) zu beachten. Für Aktiengesellschaften gelten sodann Mindestgliederungsvorschriften für die Erfolgsrechnung (Art. 663 OR), Bilanz (Art. 663a OR) und den Anhang (Art. 663b OR). Diese Pflichten und Vorschriften sind bei der Erfassung von Fremdwährungen in der Jahresrechnung nicht zentral und werden deshalb nicht vertieft.

5 83 Sodann werden im Aktienrecht zentrale Grundsätze einer ordnungsmässigen Rechnungslegung genannt. Es sind dies (Art. 662a Abs. 2 OR): Vollständigkeit Klarheit und Wesentlichkeit Vorsicht Fortführung der Unternehmenstätigkeit * Stetigkeit in Darstellung und Bewertung * Verrechnungsverbot von Aktiven und Passiven sowie von Aufwand und Ertrag. * In begründeten Fällen ist ein Abweichen von den mit * gekennzeichneten Grundsätzen möglich. Wird von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht, ist eine entsprechende Darlegung im Anhang nötig (Art. 662a Abs. 3 OR). Im Zusammenhang mit der Erfolgsrechnung ist der Grundsatz der Vollständigkeit zentral. Mit diesem Grundsatz wird gefordert, dass im Hinblick auf die Beurteilung der Ertragslage keine Aufwendungen und Erträge direkt ins Eigenkapital gebucht werden dürfen; vielmehr müssen sie zuvor in der Erfolgsrechnung erfasst werden. Ebenso bedeutend ist für Fremdwährungen der Grundsatz der Vorsicht. Das Vorsichtsprinzip verlangt, dass bei zwei denkbaren Werten stets der vorsichtigere zu wählen ist. Demnach sollen Vermögensgegenstände nicht zu hoch bewertet werden, während die Bemessung von Verbindlichkeiten nicht zu knapp ausfallen darf. Es ist allerdings nicht von einem «Worst Case»-Szenario auszugehen; vielmehr wird mit diesem Grundsatz eine zurückhaltende Bewertung verlangt. Konkretisiert wird das Vorsichtsprinzip mit dem Realisations- und Imparitätsprinzip sowie mit dem Niederstwertprinzip. 7 Ein Ertrag wird gemäss Realisationsprinzip grundsätzlich bei Lieferung einer Sache oder Erbringung einer Dienstleistung erfasst. Dieser Grundsatz wird durch das Imparitätsprinzip ergänzt, wonach vorhersehbare Verluste und Risiken, deren Ursachen auf das aktuelle oder ein 7 Vgl. HWP II , S. 59 f.

6 84 früheres Geschäftsjahr zurückgehen, sofort ausgewiesen werden müssen, während unrealisierte Gewinne und Chancen nicht verbucht werden dürfen. 8 Das Realisationsprinzip kann auf Transaktionen in Fremdwährungen ausgedehnt werden. Dabei entstehende Kurserfolge gelten erst als realisiert, wenn ein Fremdwährungsposten ausgebucht wird. Die durch Bewertung entstehenden Kurserfolge sind dagegen (noch) nicht realisiert. Handelt es sich um Kursverluste, so werden sie gemäss Imparitätsprinzip erfolgswirksam erfasst. Unrealisierte Kursgewinne werden dagegen nicht erfolgswirksam ausgewiesen. 2.2 Handelsrechtliche Bewertungsprinzipien Im Rahmen der Rechnungslegung sind die einzelnen Posten von Bilanz und Erfolgsrechnung zu beziffern. In den Vorschriften zur kaufmännischen Buchführung wird der zentrale Bewertungsgrundsatz aufgestellt, dass unter Vorbehalt abweichender Bilanzvorschriften für spezifische Gesellschafts- und Unternehmensformen 9 alle Aktiven höchstens nach dem Werte anzusetzen sind, der ihnen im Bilanzierungszeitpunkt zukommt (Art. 960 Abs. 2 und 3 OR). 10 Dieser Wert hängt letztlich vom erwarteten Zu- oder Abfluss von Gütern und Leistungen ab, worüber im Moment der Bilanzierung keine Gewissheit besteht. Da die Zukunft nie vollständig vorhergesagt werden kann, sind Bewertungsgrundlagen notwendig, um den einzelnen Posten dennoch aussagekräftige Beträge zuweisen zu können. Hierzu stehen primär (historische) Anschaffungs- oder Herstellungskosten und (aktuelle) Markt- oder Verkehrswerte zur Verfügung Vgl. HWP I.2.3, S. 11 f. 9 Insbesondere bestehen für Aktiengesellschaften spezifische Erfassungs- und Bewertungsvorschriften. Für die Jahresrechnung verweist sodann das GmbH-Recht auf die Vorschriften des Aktienrechts (Art. 801 OR). Ferner haben auch Kreditgenossenschaften und konzessionierte Versicherungsgenossenschaften die für Aktiengesellschaften geltenden Bilanzvorschriften anzuwenden (Art. 858 Abs. 2 OR). 10 Der Bundesrat ist gemäss den «Schluss- und Übergangsbestimmungen zu den Titeln XXIV XXXIII» ermächtigt, bei ausserordentlichen wirtschaftlichen Verhältnissen Bestimmungen zu erlassen, die den Bilanzpflichtigen Abweichungen von den gesetzlichen Bilanzierungsvorschriften erlauben. Wenn bei der Aufstellung einer Bilanz ein solcher Bundesratsbeschluss zur Anwendung kommt, ist dies in der Bilanz zu vermerken (Art. 5 SchlBest OR vom 18. Dezember 1936). 11 Vgl. HWP I.2.2, S. 10 f.

7 85 Im Aktienrecht sind Bewertungsregeln für verschiedene Vermögensgegenstände enthalten: Für Vorräte (Rohmaterialien, teilweise oder ganz fertig gestellte Erzeugnisse sowie Waren) gilt das Niederstwertprinzip, wobei die Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten oder ein tieferer Marktpreis anzusetzen sind (Art. 666 OR). Für Posten des Anlagevermögens 12 gilt das Anschaffungs- oder Herstellungskostenprinzip, wobei notwendige Abschreibungen zu berücksichtigen sind (Art. 665 OR). 13 Zum Anlagevermögen gehören auch Beteiligungen und andere Finanzanlagen (Art. 665a Abs. 1 OR). 14 Für Wertschriften mit Kurswert gilt der Durchschnittskurs des letzten Monats vor dem Bilanzstichtag. Bei Wertschriften ohne Kurswert werden die Anschaffungskosten unter Berücksichtigung notwendiger Wertberichtigungen vorgegeben (Art. 667 OR). 2.3 Erfassung von Fremdwährungstransaktionen Sofern die Bücher in CHF geführt werden, stellen nicht in CHF abgewickelte Geschäftsfälle Fremdwährungstransaktionen dar. Um sie in der Buchhaltung erfassen zu können, sind sie in CHF umzurechnen. Dazu kommen gemäss HWP folgende Kurse in Frage: 15 Transaktionskurs Der Devisenkurs im Moment der Abwicklung eines Geschäfts (i.d.r. zum Fakturendatum) führt zu den geringsten Verzerrungen in der Erfolgsrechnung. Anzahlungen bei langfristigen Projekten werden mit dem Kurs zum Fälligkeitsdatum umgerechnet. Sind Transaktionen vorgängig gegen Wechselkursschwankungen gesichert worden, kann der gesicherte Kurs angewendet werden. 12 Die Bestandteile des Anlagevermögens werden in Art. 663a Abs. 2 OR geregelt. Es sind dies Finanzanlagen, Sachanlagen und immaterielle Anlagen. 13 Als Ausnahme hierzu können Grundstücke und Beteiligungen zur Beseitigung einer Unterbilanz über die Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten bis zu ihrem wirklichen Wert aufgewertet werden. Solche Aufwertungen werden erfolgsneutral in Aufwertungsreserven erfasst (Art. 670 Abs. 1 OR). 14 Beteiligungen werden definiert als Kapitalanteile an anderen Unternehmen, die dauerhaft gehalten werden sollen und einen massgeblichen Einfluss ermöglichen. Ab 20% Stimmenanteil wird eine Beteiligungssituation vermutet (Art. 665a Abs. 2 und 3 OR). 15 Vgl. HWP IV a, S. 144 f.

8 86 Zahlungskurs Bei diesem oft bei «Offene-Posten Buchhaltungen» verwendeten Kurs erübrigt sich die Verbuchung zwischenzeitlich entstandener Kursdifferenzen. Dafür lässt sich der Devisenkurs durch Verschiebung des Zahlungstermins beeinflussen. Durch solche (willkürlichen) Treasury-Massnahmen wird auch das Ergebnis von Einkaufs- bzw. Verkaufsabteilungen beeinflusst. Fixer (interner) Kurs Solange Devisenkurse nicht stark schwanken (z. B. nicht mehr als 3 5%), können fixe Umrechnungskurse vorgegeben werden. Schwanken die Wechselkurse stärker, sind intern festgelegte Kurse regelmässig den neuen Gegebenheiten anzupassen (z. B. Ultimokurs des Vormonats für sämtliche Transaktionen des aktuellen Monats). Entsprechend ist kein fürs ganze Geschäftsjahr gleichbleibender Kurs (z. B. Budgetkurs) zu verwenden. 16 Sofern für in Fremdwährung abgewickelte Geschäfte geschlossene Buchungskreise (in Form von Hilfsbuchhaltungen) geführt werden, kann der Stichtagskurs (Jahresendkurs) verwendet werden. Bei grösseren Kursschwankungen sind Jahresdurchschnittskurse 17 zu berücksichtigen. Der gewählte Kurs bestimmt die Höhe einzelner Aufwendungen und Erträge in CHF. 16 Zuweilen werden Kurse konzernweit von der Konzernobergesellschaft vorgegeben. Solche Kurse können jedoch nicht unbesehen zur Erfassung von Fremdwährungstransaktionen in der Jahresrechnung verwendet werden. 17 Vgl. zur Berechnung Schill (2003), S Um den effektiven Transaktionskursen nahe zu kommen, kann auch ein umsatzgewichteter Jahresdurchschnittskurs verwendet werden.

9 Erfassung und Bewertung von Fremdwährungsposten Die Bewertung von Fremdwährungsposten in der Bilanz wird durch das HWP detailliert beschrieben. 18 Dieses Kapitel des HWP wird eingeleitet mit einer kurzen Darstellung verschiedener in Theorie und Praxis entwickelter Umrechnungsmethoden. 19 Dabei wird angemerkt, dass je nach angewendeter Methode und je nach Entwicklung der Devisenkurse das Niederstwertprinzip durchbrochen wird oder unrealisierte Gewinne ausgewiesen werden. Zur Korrektur sind deshalb bei der Jahresrechnung Wertberichtigungen (als Minus-Aktivposten) oder Rückstellungen 20 (unter den Passiven) notwendig. Allgemein wird zur Bewertung von Bilanzposten festgehalten, dass Forderungen mit dem Geldkurs und Verpflichtungen mit dem Briefkurs umzurechnen sind, wobei auch auf den in der Kursliste der Eidgenössischen Steuerverwaltung publizierten Kurs 21 oder auf den durchschnittlichen Devisenkurs am Bilanzstichtag abgestellt werden kann. Liegen mehrere Kurse vor (insb. bei Devisenmarktbeschränkungen), ist der realistischste Kurs zu verwenden. Ferner sind keine stillen Reserven durch Verwendung willkürlicher Wechselkurse zu bilden. 18 Vgl. HWP IV b, S Namentlich werden die Stichtagskursmethode (Current Rate-Methode), die Nominal-/Sachwertmethode (Monetary-/Nonmonetary-Methode), die modifizierte Nominal-/Sachwertmethode (Modified Monetary-Methode) sowie die nicht mehr gebräuchliche Fristigkeitsmethode (Current-/ Noncurrent-Methode) umrissen. Eine ausführliche Darstellung und Beurteilung dieser Methoden findet sich in Schill (2003), S Zu beachten ist, dass diese Methoden als Antwort zur Fragestellung entwickelt worden sind, wie der Abschluss eines ausländischen Tochterunternehmens in den Konzernabschluss einbezogen werden kann. Diese für die Konsolidierung verwendete Vorgehensweisen können für die Jahresrechnung wohl herangezogen werden. Dabei dürfen aber die handelsrechtlichen Bewertungsprinzipien nicht ausser Acht gelassen werden (vgl. Glanz/Pfaff [2011b], S. 470). 20 Mit der Forderung zur Bildung von Rückstellungen, die auf Schultz (1974), S. 53 f., zurückgeht, hat das HWP einen Widerspruch geschaffen, denn es umschreibt eine Rückstellungen als «eine in der Vergangenheit begründete wahrscheinliche Verpflichtung, deren Höhe und/oder Fälligkeit ungewiss, aber schätzbar ist» (vgl. HWP IV , S. 238 zu Art. 669 Abs. 1 OR). Diese Definition trifft auf unrealisierte Kursgewinne nicht zu. Das Bundesgericht lässt es offen, ob Rückstellungen dieser Art nicht besser als vorübergehende Wertberichtigungen zu bezeichnen wären. Jedenfalls sind solche Wertberichtigungen steuerlich zulässig, wenn sie zur Sicherung von unmittelbar drohenden Verlustgefahren vorgenommen werden und somit geschäftsmässig begründet sind (BGE 103 Ib 366, E 4). Damit bestätigt das Bundesgericht die Adjustierung eines in CHF zu hoch ausgewiesenen Fremdwährungswerts an reale Gegebenheiten mittels Wertberichtigungen oder Rückstellungen. 21 Beim Kurs, der von der Eidgenössischen Steuerverwaltung ermittelt wird, handelt es sich um einen Durchschnittskurs des Monats Dezember (analog Art. 667 Abs. 1 OR für Wertschriften). Bei starken Währungsschwankungen kann dieser Kurs vom reinen Stichtagskurs abweichen, weshalb Korrekturen angebracht sein können.

10 88 Das HWP macht detaillierte Angaben zur Bewertung einzelner Bilanzposten, wobei die aktienrechtlichen Vorschriften berücksichtigt worden sind: Flüssige Mittel, Bankguthaben und -schulden auf Sicht Diese Posten werden mit dem Stichtagskurs umgerechnet. Der Kurserfolg aus der Umrechnung gilt uneingeschränkt als realisiert. Übrige kurzfristige Forderungen und Verbindlichkeiten Zu dieser Gruppe gehören neben kurzfristigen Forderungen und -verbindlichkeiten gegenüber Dritten und nahe stehenden Gesellschaften auch nicht auf Sicht fällige Bankguthaben und -schulden sowie transitorische Aktiven und Passiven. Gewinne und Verluste aus der Bewertung dieser Posten mit dem Stichtagskurs können als praktisch realisiert betrachten werden, sofern eine hohe Umschlagshäufigkeit vorliegt. Vorräte Die Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten können entweder mit dem historischen oder mit dem Stichtagskurs umgerechnet werden. Im zweiten Fall ist darauf zu achten, dass dies zu keiner Aufwertung führen darf. Eine Wertkorrektur wegen tieferer Devisenkurse ist nur nötig, sofern auch der realisierbare Verkaufspreis zurückgeht. 22 Wertschriften (des Umlaufvermögens) Für kotierte Wertschriften gilt das Imparitätsprinzip nicht (Art. 667 Abs. 1 OR). In fremder Währung notierte Wertschriften können deshalb zum Stichtagskurs umgerechnet werden, wobei auch unrealisierte Kursgewinne erfolgswirksam erfasst werden dürfen. Sind ausländische Wertschriften an einer Schweizer Börse kotiert, sind sie wie schweizerische Wertpapiere zu behandeln. Wertschriften ohne Kurswert sind analog zu Beteiligungen zu bewerten. Langfristige Forderungen und Verbindlichkeiten Hierzu zählen auch Forderungen und Verbindlichkeiten gegenüber nahe stehenden Gesellschaften sowie ein allfälliges Agio oder Disagio einer ausgegebenen Obligationenanleihe. Bei der Bewertung wird besonders auf das Niederstwertprinzip geachtet. Unrealisierte Kursgewinne dürfen deshalb nicht in der Erfolgsrechnung ausgewiesen wer- 22 Dies ist beispielsweise bei festen Verkaufskontrakten nicht der Fall.

11 89 den. 23 Verrechnungen sind so weit möglich, wie ein Zusammenhang hinsichtlich Fälligkeiten besteht und es sich um die gleiche Währung handelt. Beteiligungen Beteiligungen werden zu historischen Kursen geführt. Spezifisch ist zu prüfen, ob der zum Stichtagskurs umgerechnete innere Wert einer Beteiligung ausreicht, um den in der Bilanz der Muttergesellschaft erfassten Wert der Beteiligung zu decken. Dabei ist nicht primär der Substanzwert, sondern der Unternehmenswert ausschlaggebend. 24 Werden für Betriebsstätten oder Zweigniederlassungen Filialbuchhaltungen in Fremdwährung eingerichtet, sind alle Posten über Scharnierkonten in die CHF-Buchhaltung am Hauptsitz einzubeziehen. 25 Dabei sind folgende Punkte zusätzlich relevant: Anlagevermögen Das Anlagevermögen wird zu historischen Kursen umgerechnet. Speziell wird darauf hingewiesen, dass erhöhte Abschreibungen notwendig sein können, sofern die Konkurrenzfähigkeit durch Währungsparitätsänderungen beeinträchtigt wird. 26 Aufwendungen und Erträge Abschreibungen auf dem Anlagevermögen werden mit historischen Kursen umgerechnet. Analog werden Material- und Warenaufwendungen behandelt. Für alle übrigen Aufwendungen und Erträge gelten Transaktions- oder Durchschnittskurse. Bei der Umrechnung von Filialbuchhaltungen ist speziell auf Bilanzposten zu achten, die aus Transaktionen in Drittwährungen entstanden sind (z. B. ein Darlehen in USD in einer EUR-Filialbuchhaltung). In der 23 Anstelle von Rückstellungen kann das Anschaffungskostenprinzip mit einer Wertberichtigung eingehalten werden. Bei ihrer Bemessung sind Effekte aus Kurssicherungsmassnahmen zu berücksichtigen. 24 Auf Fragen im Zusammenhang mit der Bewertung von Beteiligungen im Jahresabschluss sowie der Umrechnung von Jahresrechnungen ausländischer Tochtergesellschaften zwecks Einbezug in die Konzernrechnung wird im Folgenden nicht eingegangen. Vgl. zur Konsolidierung von ausländischen Tochtergesellschaften Meyer/Schill (2004), S Eine zusammenfassende Aufnahme der Aktiven und Passiven von selbständig Rechnung führenden Filialen in einem Saldoposten (ähnlich einer Beteiligung) würde dem Verrechnungsverbot widersprechen (vgl. Käfer [1981b], Rn. 13). 26 Sach- und Immaterialgüter werden beim Bilanzansatz direkt in der Buchwährung erfasst und müssen deshalb nur im Rahmen von Filialbuchhaltungen umgerechnet werden.

12 90 Filial buchhaltung wird ein solcher Posten bewertet. Dabei können Kurserfolge entstehen und im Filialergebnis enthalten sein. Im CHF- Abschluss ist der USD-Posten dagegen so zu zeigen, als ob er direkt erfasst worden wäre. Die dabei entstehenden Kurserfolge ersetzen jene aus der Filialbuchhaltung. 2.5 Erfassung von Kurserfolgen Das HWP beschreibt auch den Ausweis von Differenzen aus der Abwicklung von Fremdwährungstransaktionen und aus der Bewertung von Bilanzposten. 27 Unrealisierte Kurserfolge aus der Bewertung werden, soweit sie nicht abzugrenzen sind, zusammen mit realisierten Kursgewinnen und -verlusten in einem einzigen Posten in der Erfolgsrechnung ausgewiesen. In diesen Posten können auch Kosten der Kurssicherung einbezogen werden. 28 Der Saldo aller Kurserfolge ist separat auszuweisen. Er ist bei Unternehmen, bei denen Transaktionen in Fremdwährungen nicht zum normalen Geschäftszweck gehören, im Finanzergebnis zu zeigen, da er grundsätzlich von finanzpolitischen und nicht von betrieblichen Handlungen abhängt. Entsprechend sollten Kurserfolge weder als Teil des Bruttogewinns erfasst noch als Teil von Investitionen aktiviert werden. 3. Buchführung in Fremdwährung Wie oben dargestellt wurde, dürfen die Bücher in einer Fremdwährung geführt werden. Dabei ist zu fragen, welche Gemeinsamkeiten zur Buchführung in CHF bestehen und inwiefern Besonderheiten zu berücksichtigen sind. Sodann wird dargestellt, wie Dividenden bei Buchführung in Fremdwährung zu erfassen sind. 3.1 Gemeinsamkeiten Prinzipiell können die oben dargestellten Grundsätze ordnungsmässiger Rechnungslegung sowie die handelsrechtliche Erfassungs- und Bewer- 27 Vgl. HWP IV c, S Mit diesem Vorgehen wird möglicherweise gegen das Verrechnungsverbot verstossen. Dieser Verstoss kann gemäss HWP aber mit einer entsprechenden Offenlegung wesentlicher Beträge im Anhang geheilt werden. Bei dieser Darstellung dürfen Kursgewinne und -verluste innerhalb der gleichen Währung verrechnet werden.

13 91 tungsprinzipien analog auf eine Buchführung in Fremdwährung angewendet werden: Die Grundsätze ordnungsmässiger Rechnungslegung gelten auch bei Buchführung in Fremdwährung. Die Erfassungs- und Bewertungsgrundsätze müssen (erst) bei der Jahresrechnung in CHF eingehalten sein. Dieses Ziel kann mit einer geschickten Wahl der Umrechnungskurse und geeigneten Verbuchung von Umrechnungsdifferenzen erreicht werden. Entsprechend ist es z. B. für Managementzwecke denkbar, den Abschluss in Fremdwährung gemäss unternehmensinternen Regeln 29 aufzustellen. Ein solches Vorgehen verkompliziert allerdings eine später notwendige Umrechnung in CHF, da dem OR unbekannte Erfassungs- und Bewertungsregeln zusätzlich zu berücksichtigen sind. 30 Speziell zu beachten ist, dass der CHF aus Sicht der Buchwährung selbst eine Fremdwährung darstellt, denn nun stellt die zur Buchführung gewählte Währung die relevante Bezugsgrösse dar. Mit dieser geänderten Optik besteht mit Bezug auf die Erfassung von Fremdwährungstransaktionen kein eigentlicher Unterschied zwischen Buchführung in CHF und Buchführung in Fremdwährung, werden doch mit der Festlegung der Buchwährung alle anderen Währungen zu Fremdwährungen. 3.2 Besonderheiten Bei Buchführung in einer Fremdwährung sind diverse Besonderheiten zu beachten. Zentral ist die Verwendung des korrekten Kurses bzw. die Kursnotierung. Sodann bestehen Besonderheiten bei der Bewertung von Fremdwährungsposten und von damit zusammenhängenden Kurserfolgen Kursnotierung In einer CHF-Buchhaltung ist man gewohnt, einen Fremdwährungsbetrag mit einem Kurs zu multiplizieren. So haben z. B. EUR 100. beim Kurs von 1.25 einen Gegenwert von CHF Bei Buchführung in 29 Dabei kommt auch die Anwendung von US GAAP (United States General Accepted Accounting Principles), IFRS (International Financial Reporting Standards), IFRS for SMEs (IFRS for Small and Medium-sized Entities) oder Swiss GAAP FER (Fachempfehlungen zur Rechnungslegung) in Frage. 30 Im Folgenden wird von der Annahme ausgegangen, dass die Erfassungs- und Bewertungsgrundsätze des OR schon bei Buchführung in Fremdwährung eingehalten werden.

14 92 Fremdwährung ist dagegen entweder der Kehrwert des Kurses zu verwenden, damit mathematisch analog verfahren werden kann (CHF = EUR 100. ) oder es muss inskünftig dividiert werden (CHF 125. / 1.25 = EUR 100. ). Um gleichwohl mit dem gewohnten Kurs wie gehabt arbeiten zu können, ist anstelle eines «preisnotierten Kurses» (1.25 bei einer CHF-Buchhaltung) ein «mengennotierter Kurs» zu verwenden (1/1.25 bei einer EUR-Buchhaltung). Somit erfolgt die Umrechnung nach dem Schema: CHF 125. (1/1.25) = EUR Bewertung der Fremdwährungsposten Die Bewertung einzelner Bilanzposten per Bilanzstichtag kann in der Buchwährung analog zur Buchführung in CHF vorgenommen werden. Entsprechend werden flüssige Mittel, Bankguthaben und -schulden, kotierte Wertschriften des Umlaufvermögens sowie kurzfristige und langfristige Forderungen und Verbindlichkeiten mit dem Stichtagskurs umgerechnet. Beim Anlagevermögen (inklusive Beteiligungen) sowie bei Wertschriften ohne Kurswert werden historische Kurse verwendet. Vorräte können mit historischen Kursen oder mit dem Stichtagskurs umgerechnet werden. 31 Dabei ist auf die Einhaltung des Niederstwertprinzips aus Optik der Buchwährung zu achten Erfassung der Kurserfolge Es bedarf eigentlich keiner Erwähnung, dass durch Abwicklung von Transaktionen in Fremdwährung realisierte Kursgewinne und -verluste entstehen. Dies ist bei einer analog der Fall, so z. B. wenn ein Schweizer Schuldner offene Forderungen in CHF begleicht. 32 Ebenso entstehen bei der Bewertung von Fremdwährungsposten unrealisierte Kurserfolge. Solche Erfolge erscheinen immer dann, wenn ein Posten mit dem Stichtagskurs umgerechnet wird. 33 Kursverluste werden stets in der Erfolgsrechnung gezeigt. Kursgewinne auf flüssigen Mitteln, Bankguthaben und -schulden auf Sicht, kotierten Wertschriften des 31 Siehe zur Führung von Filialbuchhaltungen in Währungen ungleich der Buchwährung die entsprechenden Ausführungen in Kap Beispielsweise werden Schweizer Steuerschulden in CHF geschuldet. Bei Buchführung in einer Fremdwährung wird der Fremdwährungsgegenwert mit dem Kurs schwanken. Der CHF-Betrag ist jedoch fix. 33 Eine Bewertung zu historischen Kursen verursacht keine unrealisierten Kurserfolge.

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460 IAS 21 Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Rechnungslegungsgrundsatz Fremdwährungsumrechnung Die Konzernrechnung wird in Schweizer Franken (CHF) dargestellt. Sämtliche

Mehr

DIE EINGESCHRÄNKTE REVISION

DIE EINGESCHRÄNKTE REVISION DIE EINGESCHRÄNKTE REVISION Auswirkungen auf den Wegfall der Franken-Untergrenze Mit der Aufhebung der Untergrenze von 1.20 Schweizer Franken zum Euro durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) am 15.

Mehr

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Buchführung und Rechnungslegung in Fremdwährung Bestimmung der funktionalen Währung Umstellung der Buchführungs- und/oder Rechnungslegungswährung Angabe der Werte in Schweizer

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse)

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) IFRS visuell: S.57 58 IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) Überblick T A1 A2 A3 A4 A5 A6 Theoretische Einführung Anwendungsbereich Bestimmung der funktionalen Währung I Anwendungsbereich

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Herbert Bühlmann 18. September 2013

Neues Rechnungslegungsrecht. Herbert Bühlmann 18. September 2013 Neues Rechnungslegungsrecht Herbert Bühlmann 18. September 2013 Rechnungslegungsrecht 2 Inhalt Teil 1: Zusammenfassung Gesetzesänderung, insbesondere der steuerlich relevante Änderungen Teil 2: Umsetzung

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht Neues Rechnungslegungsrecht Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE UTA GRUPPE 1 Einleitung UTA GRUPPE 2 Zielsetzungen Änderungen gegenüber bisherigem Recht Einzelunternehmen/Personengesellschaften mit Umsatz unter

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA Jean-Pierre Chardonnens Finanzbuchhaltung Adoc Editions SA Vom selben Autor Auf Französisch Comptabilité générale, 7. Auflage, 2011. Comptabilité des sociétés, 5. Auflage, 2010. Comptabilité des groupes,

Mehr

Die hauptsächlichsten Gesetzesartikel und die entsprechenden allgemeinen, anerkannten kaufmännischen Umsetzungen im Überblick:

Die hauptsächlichsten Gesetzesartikel und die entsprechenden allgemeinen, anerkannten kaufmännischen Umsetzungen im Überblick: Kapitel 45 Bewertung Zweck Vermeidung von Überbewertung Einleitung Beim Inventar muss entschieden werden, wie hoch die Bilanzposten bewertet werden sollen (zum Beispiel Wertschriften, Vorräte, Anlagevermögen,

Mehr

Dr. oec. Hans Peter Bieri

Dr. oec. Hans Peter Bieri Mitglied der Steuer-, Finanz- und Wirtschaftsberatung Gesellschaftsgründungen und umwandlungen Unternehmensbewertungen Nachfolgeregelungen Revisionen Buchhaltungen, Abschlussberatungen Mattenstrasse 34,

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 3 Bewertung,

Mehr

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis Jede Lohnabrechnung muss schriftlich erfolgen... 2 Revision garantiert keine fehlerlosen Mehrwertsteuer-Abrechnungen...

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Lernziel: Wer ist buchführungspflichtig? Was sind Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung? Welche Bewertungsgrundsätze gibt es? 1 Der FALL Xaver Als ich meinen Dackel von der Züchterin abholte und bezahlte,

Mehr

Die wichtigsten Unterschiede zwischen HGB, IAS & US-GAAP

Die wichtigsten Unterschiede zwischen HGB, IAS & US-GAAP Die wichtigsten Unterschiede zwischen HGB, IAS & US-GAAP IASC = International Accounting Standards Committee IDW = Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland IOSCO = International Organization of Securities

Mehr

Aduno Holding AG Erfolgsrechnung

Aduno Holding AG Erfolgsrechnung Aduno Holding AG Erfolgsrechnung In 1 000 CHF 2014 2013* Kosten- / Erlösart Beteiligungsertrag 1 500 60 100 Zinsertrag gegenüber Dritten 0 5 Zinsertrag gegenüber verbundenen Unternehmen 23 429 20 111 Zinsaufwand

Mehr

Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer

Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer Thema Dokumentart Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 4 Unternehmensbewertung

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

238 HGB: Buchführungspflicht

238 HGB: Buchführungspflicht 238 HGB: Buchführungspflicht (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich

Mehr

Rechnungslegung in Fremdwährung Probleme und Lösungsansätze aus buchhalterischer, handelsrechtlicher und steuerlicher Sicht *

Rechnungslegung in Fremdwährung Probleme und Lösungsansätze aus buchhalterischer, handelsrechtlicher und steuerlicher Sicht * rené buchmann fabian duss lukas handschin Probleme und Lösungsansätze aus buchhalterischer, handelsrechtlicher und steuerlicher Sicht * Das neue Rechnungslegungsrecht erlaubt, die Jahresrechnung in der

Mehr

STEUERVERWALTUNG DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT

STEUERVERWALTUNG DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT STEUERVERWALTUNG DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96 EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 27. Juli 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer An die kantonalen Verwaltungen für

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Inhaltliche Übersicht

Inhaltliche Übersicht Inhaltliche Übersicht Modul Accounting Kurs ID 1 Kurs Block Themen Lek Nationale Rechnungslegung und Steuern Schweizer Buchführungs- und Rechnungslegungsrecht Grundzüge der schweizerischen Mehrwertsteuer

Mehr

Prozess. Handelsbilanz II. 1 Einleitung 2. 2 Eröffnung eines Konzerns 3 2.1 Konzerneintrag bearbeiten 3 2.2 Fremdwährungen 5 2.

Prozess. Handelsbilanz II. 1 Einleitung 2. 2 Eröffnung eines Konzerns 3 2.1 Konzerneintrag bearbeiten 3 2.2 Fremdwährungen 5 2. Prozess Konzernrechnung Handelsbilanz I Lokaler Abschluss (Steuerabschluss) Handelsbilanz II objektiver Abschluss (inkl. Stille Reserven) Konzernrechnung Beteiligungsgrad und Konzernbuchungen Inhaltsverzeichnis

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur Musterklausur

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Kapitaleinlageprinzip

Kapitaleinlageprinzip Kapitaleinlageprinzip Aktuelle Entwicklungen Steuerseminar Kanton LU 13.9.2011 Kapitaleinlageprinzip Agenda Referat behandelt zwei Schwerpunkte: Politische Entwicklungen seit Einführung 1.1.2011 Beispiele

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

14 Gesellschaft mit beschränkter Haftung

14 Gesellschaft mit beschränkter Haftung 14. Kapitel: Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Seite 65 14 Gesellschaft mit beschränkter Haftung 14.1 Einleitung Bei der Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) handelt es sich um eine

Mehr

140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB

140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB 140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB 3.5.1.2 Buchungen beim Kauf und Verkauf von festverzinslichen Wertpapieren einschließlich Stückzinsberechnung Bedingungen für die Geschäfte an den deutschen

Mehr

World Markets AG Hünenberg

World Markets AG Hünenberg Treuhand Steuer- und Rechtsberatung Wirtschaftsprüfung Unternehmensberatung Informatik-Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der World Markets AG Hünenberg zur Jahresrechnung

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Währungsumrechnung gegenüber dem Fiskus

Währungsumrechnung gegenüber dem Fiskus Währungsumrechnung gegenüber dem Fiskus Das Bundesgericht lässt den Steuerabzug von «Umrechnungsverlusten» nicht zu Das Bundesgericht hat der gängigen Praxis bei Währungsumrechnungen nach Handelsund Steuerrecht

Mehr

Dr. REBERNIG & Partner Unternehmensberatung Steuerberatungsgesellschaft m.b.h.

Dr. REBERNIG & Partner Unternehmensberatung Steuerberatungsgesellschaft m.b.h. Dr. REBERNIG & Partner Unternehmensberatung Steuerberatungsgesellschaft m.b.h. Paulitschgasse 9, 9020 Klagenfurt, Tel. 0463/501080, Fax 501080-20, e-mail: office@rebernig.at DVR 0599760, FN 102938 f/lg

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Wertschriften sind eine von möglichen Finanzanlagen. Die vier möglichen Finanzanlagen sind:

Wertschriften sind eine von möglichen Finanzanlagen. Die vier möglichen Finanzanlagen sind: Seite 134 / 142 1 Begriffe Wertpapiere Wertschriften Effekten Nach OR 956 gilt jede Urkunde, mit der ein Recht verknüpft ist, dass ohne die Urkunde weder geltend gemacht noch auf andere übertragen werden

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG 20084642-0 Entwicklungskosten in der Handelsbilanz Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG von WP/StB Lothar Schulz, Reutlingen und WP/StB Klaus Weber, München* Nach

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 7 Wertpapiere Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Lösung des Sachverhalts ohne Berücksichtigung latenter Steuern: Ohne die Berücksichtigung latenter Steuern ergäbe sich damit folgende GuV:

Lösung des Sachverhalts ohne Berücksichtigung latenter Steuern: Ohne die Berücksichtigung latenter Steuern ergäbe sich damit folgende GuV: 3.1 Gravierende Änderungen 57 3.1.5.2 Beispielhafte Verdeutlichung der Wirkungsweise latenter Steuern Bevor im Folgenden die konzeptionellen und methodischen Fragen der latenten Steuern sowie die gesetzlichen

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Umlaufvermögens Bewertung des Umlaufvermögens Einsatzermittlungsverfahren Behandlung von Forderungen

Mehr

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni Halbjahresbericht 2014 Januar bis Juni 2 PostFinance AG Halbjahresbericht 2014 Bilanz PostFinance AG Bilanz nach Konzernrichtlinie IFRS 30.06.2014 31.12.2013 Aktiven Kassenbestände 1 785 1 989 Forderungen

Mehr

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften 3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften nach IFRS Die einzelnen Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften beruhen auf den Basisannahmen des IFRS Framework. Noch einmal zur Erinnerung: Das Ziel der

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art.

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art. Richtlinie Rechnungslegung Richtlinie betr. Rechnungslegung (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) Vom Regl. Grundlage. März 05 Art. 49 bis 5 KR I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Zweck Diese Richtlinie bezweckt,

Mehr

Probeklausur 30.06.2008

Probeklausur 30.06.2008 Seite 1 / 13 BETRIEBLICHES RECHNUNGSWESEN - Teil Buchführung und 30.06.2008 Seite 2 / 13 Aufgabe 1 Ca. 10 Warenkonto Min. Sie sind Geschäftsführer eines mittelständischen Betriebes und handeln mit Motorrollern

Mehr

Übungsaufgabe 3 - Goodwill

Übungsaufgabe 3 - Goodwill Übungsaufgabe 3 - Goodwill Teilaufgabe 1 Gegeben: Die Aktien haben einen Nennwert von 5. Das Unternehmen hat liquide Mittel über 4.500.000. Die Eigenkapitalquote liegt in der Branche bei 22% Gesucht: Wie

Mehr

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1 Vorbemerkungen: Die Finanzbuchhaltung wird gemäss dem (für Schulzwecke gekürzten und vereinfachten) Kontenrahmen KMU geführt. 1. 1 25 Vermögen, Inventar, Fremd- und Eigenkapital Bilanz Veränderungen der

Mehr

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Abschreibungen 41.1 Theorie Fachausdrücke im Rechnungswesen Allgemeine Umschreibung Wert zu dem die Verbuchung des Aktivzugangs erfolgt (inkl. Bezugskosten, und

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Copyright 2001 Kammer der Wirtschaftstreuhänder All rights reserved

Copyright 2001 Kammer der Wirtschaftstreuhänder All rights reserved Fachgutachten-RL.qxd 23.01.2007 20:36 Seite 1 Stellungnahme des Fachsenats für Handelsrecht und Revision zur Verwirklichung der Erträge aus thesaurierenden Anteilscheinen von Kapitalanlagefonds (Investmentfonds)

Mehr

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I)

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Philipp Reinbacher Agenda 1 Aufgabe 5 2 Aufgabe 5a 3 Aufgabe 5b 4 Aufgabe 5c 5 Aufgabe 5d 6 Aufgabe 5e 7 Lösungsbogen / brw-bogen «25.02.2011

Mehr

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Seite 1 von 6 Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Erläuterung der Bilanz nach IFRS Die IFRS Rechnungslegung dient der fair-presentation : Vermögenswerte und Schulden können generell zu Marktwerten

Mehr

8.4 Zeitliche Abgrenzungen

8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4.1 Übersicht Der soll die Feststellung des Erfolges für das abgelaufene Wirtschaftsjahr ermöglichen und ist Grundlage der Besteuerung. Zur zeitlich genauen Ermittlung des

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Lösungen. Fertigungsaufträge. Aufgaben

Lösungen. Fertigungsaufträge. Aufgaben IAS 11 Fertigungsaufträge Lösungen Aufgaben Aufgabe 1: Produkte / Dienstleistungen nach PoC Diese Produkte / Dienstleistungen werden normalerweise mit PoC abgerechnet: 1. Luxusschiff PoC 2. Nahrungsmittel

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil Leistungsziele und Rechnungswesen Neue kaufmännische Grundbildung (NKG) Leistungsziele und W&G1 RW Seite 1 1. Lehrjahr 1. Semester 3 Lektionen je Woche Leitidee 3.4 Das Rechnungswesen liefert wichtige

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bedeutung des Ob und Wie der Bilanzierung 1. Der Kaufmann erwirbt am 2.1. einen LKW für 50 (betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer = 5 Jahre) und eine

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung 266 Abs. 3 C. -8 HGB Bewertung gem. 253 Abs. S. 2 HGB Erfüllungsbetrag, das ist in der Regel der Rückzahlungsbetrag Gem. 6 Abs. Nr. 3 EStG

Mehr

Bewertung der Schulden

Bewertung der Schulden 1 Maßgebliche Regelungen des HGBs 246 Vollständigkeit Der Jahresabschluss hat sämtliche Vermögensgegenstände, Schulden, Rechnungsabgrenzungsposten, Aufwendungen und Erträge zu enthalten, soweit gesetzlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13

Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13 Aufgabe 1: Grundlagen KLAUSUR ZUM KURS 42261 BILANZPOLITIK UND BILANZANALYSE, KURSEINHEIT I UND II Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13 (14 Punkte) a) Identifizieren Sie, welchen finanziellen Stromgrößen

Mehr

Sanierungsfusion und Rechnungslegung

Sanierungsfusion und Rechnungslegung Lukas Müller Dr. oec. HSG et lic. oec. publ. Sanierungsfusion und Rechnungslegung Unter besonderer Berücksichtigung der Forschungs- und Entwicklungskosten Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... V Tabellenverzeichnis...

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

Curriculum Vitae. (Details: siehe beigefügte Projektliste)

Curriculum Vitae. (Details: siehe beigefügte Projektliste) Curriculum Vitae PERSONALIEN Name Dr. Philipp Schill Adresse Im Brächli 37 CH-8053 Zürich Telefon mobil +41 (0) 76 427 10 44 E-Mail pschill@acctrea.ch BERUFLICHE ERFAHRUNGEN Seit 2011 AccTrea, Zürich Geschäftsführer,

Mehr

VERNEHMLASSUNG ZU SWISS GAAP FER 21 RECHNUNGSLEGUNG FÜR GEMEINNÜTZIGE NPO

VERNEHMLASSUNG ZU SWISS GAAP FER 21 RECHNUNGSLEGUNG FÜR GEMEINNÜTZIGE NPO RECHNUNGSWESEN FACHKOMMISSION FER VERNEHMLASSUNG ZU SWISS GAAP FER 21 RECHNUNGSLEGUNG FÜR GEMEINNÜTZIGE NPO A. EINLEITUNG Swiss GAAP FER 21 wird seit der Inkraftsetzung 1. Januar 2007 unverändert angewendet.

Mehr

Inhaltsübersicht. Geleitwort 5

Inhaltsübersicht. Geleitwort 5 Geleitwort 5 Vorwort 7 Abkürzungsverzeichnis 17 1 Die gesetzlichen und konzeptionellen Grundlagen der russischen Rechnungslegung 19 2 Grundsätze der ordnungsmäßigen Buchführung 23 3 Organisatorische Anforderungen

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen

Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Finanzrechnung Betriebsrechnung Sonderrechnungen Buchhaltung Bilanz GuV-Rechnung Kostenrechnung Leistungsrechnung Sonderbilanzen betriebswirtlschaftl.

Mehr

Die Rechte und Pflichten rund um die Auszahlung von Dividenden bei einer Aktiengesellschaft sind klar geregelt:

Die Rechte und Pflichten rund um die Auszahlung von Dividenden bei einer Aktiengesellschaft sind klar geregelt: Info februar 2015 www.bdo.ch recht mehr als interessant prüfung xxxxx neue spielregeln für dividenden (3. Teil) (1. Teil) Die Auszahlung von Dividenden hat seit je her zu den angenehmeren Pflichten des

Mehr

Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2012

Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2012 Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2012 Fallstudie zur Erstellung eines IFRS- Konzernabschlusses (Teil 5: Folgekonsolidierung) Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. Peter Lorson Ulmenstr. 69 18057 Rostock Wissenschaftliche

Mehr

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Handelsregisteramt Kanton Zürich Merkblatt Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Kleinen und mittleren Unternehmen gewährt das Schweizerische Obligationenrecht seit 2008 die

Mehr

Halbjahresbericht 2005

Halbjahresbericht 2005 Halbjahresbericht 2005 Inhaltsverzeichnis Konsolidierte Bilanz... 3 Konsolidierte Erfolgsrechnung für das 1. Halbjahr... 4 Konsolidierte Geldflussrechnung für das 1. Halbjahr... 5 Konsolidierte Eigenkapitalrechnung...

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz Anpassungen der Bilanz zum 01.01.2010 aufgrund des Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts (Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG) vom 25.05.2009 1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Kreisschreiben Nr. 39. Besteuerung von Aktionärsoptionen. 1. Einleitung. Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben

Kreisschreiben Nr. 39. Besteuerung von Aktionärsoptionen. 1. Einleitung. Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung im Wintersemester 2003/04 1. Rückblick 2. Grundlagen der Bilanzierung

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Finanzinstrumente: Finanzielle

Mehr

White Paper WINLine "BilMoG"

White Paper WINLine BilMoG White Paper WINLine "BilMoG" Copyright 2011 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine "BilMoG"...3 1.1. Einführung...3 1.2. Formale Änderungen der Bilanzerstellung durch BilMoG...3 1.3. Wesentliche Änderungen

Mehr

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht NWB-Studienbücher Wirtschaftswissenschaften Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht unter Einschluss der Konzernrechnungslegung und der internationalen Rechnungslegung Darstellung, Kontrollfragen, Aufgaben,

Mehr

Rechnungslegungsrecht (neu und alt)

Rechnungslegungsrecht (neu und alt) (neu und alt) Neues und altes Adoc Editions SA Adoc Editions SA Huobrain CH-6 Hünenberg See Tel : +4 (0)4 78 55 0 Fax : +4 (0)4 78 55 4 e-mail : adoc-editions@adoc.info www.chardonnens.net Haute école

Mehr

KONZERNRECHNUNG UND VORSORGEVERPFLICHTUNGEN Ein Vergleich von IAS 19 mit Swiss GAAP FER 16

KONZERNRECHNUNG UND VORSORGEVERPFLICHTUNGEN Ein Vergleich von IAS 19 mit Swiss GAAP FER 16 Der Artikel vergleicht die Anwendung von Swiss GAAP FER 16 «Vorsorgeverpflichtungen» mit dem aktuellen sowie dem neuen IAS 19 «Leistungen an Arbeitnehmende». Die konzeptionellen Unterschiede der Swiss

Mehr