3 AUFBAU DES RECHNUNGSMODELLS. 3.1 Ziele. 3.2 Grundsätze. 3.3 Schematische Darstellung des Rechnungsmodells. 3.4 Schematischer Buchhaltungsaufbau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3 AUFBAU DES RECHNUNGSMODELLS. 3.1 Ziele. 3.2 Grundsätze. 3.3 Schematische Darstellung des Rechnungsmodells. 3.4 Schematischer Buchhaltungsaufbau"

Transkript

1 3 AUFBAU DES RECHNUNGSMODELLS 3.1 Ziele 3.2 Grundsätze 3.3 Schematische Darstellung des Rechnungsmodells 3.4 Schematischer Buchhaltungsaufbau 3.5 Buchungs-Systematik 3.6 Gliederungsarten Artengliederung Allgemeines / Gesamtübersicht Artengliederung Bestandesrechnung Artengliederung Laufende Rechnung Artengliederung Investitionsrechnung / Verwaltungsvermögen Artengliederung Investitionsrechnung / Finanzvermögen Funktionale Gliederung Allgemeines / Gesamtübersicht Funktionale Gliederung Aufgabenstellen Institutionelle Gliederung Allgemeines 3.7 Aufbau und Darstellung der Kontonummer Bestandesrechnung Laufende Rechnung funktional gegliedert Laufende Rechnung institutionell gegliedert 3.8 Ausgaben / Anlagen / Investitionen Ausgabenbegriff Anlagenbegriff Investitionsbegriff Schematische Darstellung 3.9 Deckungsgrundsätze und Deckungsarten 3.10 Spezialfinanzierungen 3.11 Verzeichnis der Fachausdrücke Aufbau des Rechnungsmodells Inhalt Kapitel 3 Seite 1-37

2 3.1 Ziele Mit der einheitlichen Ausgestaltung des Rechnungswesens der öffentlichen Haushalte des Kantons Zürich sollen folgende Ziele erreicht werden: die Finanzlage der Gemeinde soll ersichtlich werden; die Kosten der einzelnen Verwaltungstätigkeiten sollen aufgezeigt werden; durch Anlehnung an das privatwirtschaftliche Rechnungswesen soll das öffentliche Rechnungswesen für die Stimmbürgerschaft verständlicher sein; die einheitlichen Grundstrukturen und Begriffe sollen eine grösstmögliche Vergleichbarkeit der Rechnungen der öffentlichen Haushalte sicherstellen; das Kostendenken soll auf allen Entscheidungsstufen gefördert werden; das Rechnungswesen soll Planungs- und Entscheidungsgrundlagen liefern. 3.2 Grundsätze Das Rechnungsmodell beruht im wesentlichen auf folgenden Grundsätzen: Harmonisierung des kantonalen und kommunalen Haushaltrechts; einheitlicher Ausgabenbegriff auf der Basis einer ausschliesslich am Kriterium der Realisierbarkeit orientierten Unterscheidung zwischen Finanz- und Verwaltungsvermögen; Zweiteilung der Verwaltungsrechnung in eine Laufende Rechnung und eine Investitionsrechnung; einheitlicher Kontenrahmen für alle öffentlichen Haushalte; Harmonisierung der Deckungsgrundsätze unter Beibehaltung der Möglichkeit von Spezialfinanzierungen; Gliederung der Verwaltungsrechnung nach Aufgaben und Arten unter Beibehaltung der Möglichkeit zur Gliederung nach Institutionen; Förderung des Kostendenkens durch interne Verrechnung von Aufwand und Ertrag; Konsolidierung der betriebsspezifischen Finanzbuchhaltungen mit der Verwaltungsrechnung; statistischer Finanzierungsausweis. Ziele; Grundsätze Kapitel Seite 2-37

3 3.3 Schematische Darstellung des Rechnungsmodells Investitionsrechnung Laufende Rechnung I. Stufe: Nettoinvestition II. Stufe: Finanzierung Investitionsausgaben Eingehende Investitionsbeiträge Personalaufwand Sachaufwand Zinsen Laufende Beiträge Einlagen in Spezialfinanzierungen Steuern Anteile an Einnahmen Eingehende laufende Beiträge Entgelte Entnahmen aus Spezialfinanzierungen Nettoinvestition Nettoinvestition Selbstfinanzierung Abschreibungen Ertragsüberschuss Fremdkapitalbedarf Schematische Darstellung des Rechnungsmodells Kapitel 3.3 Seite 3-37

4 3.4 Schematischer Buchhaltungsaufbau Aktiven FV BESTANDES- RECHNUNG Passiven VV FK EK BUCHHAL TUNG VERWALTUNGSRECHNUNG LAUFENDE RECHNUNG INVESTITIONS- RECHNUNG Aufwand Ertrag Ausgaben Einnahmen IA VV V FV IE VV V FV FV = Finanzvermögen VV = Verwaltungsvermögen FK = Fremdkapital EK = Eigenkapital IA VV = Investitionsausgaben Verwaltungsvermögen IE VV = Investitionseinnahmen Verwaltungsvermögen V FV = Veränderungen Finanzvermögen Schematischer Buchhaltungsaufbau Kapitel 3.4 Seite 4-37

5 3.5 Buchungs-Systematik Beispiele zur Erläuterung der schematischen Darstellung: 1 Einnahmen aus Steuern ergeben Zunahme des Geldbestandes und werden als Ertrag in der Laufenden Rechnung ausgewiesen. 2 Lohnzahlungen bewirken eine Verminderung des Geldbestandes und werden als Aufwand in der Laufenden Rechnung ausgewiesen. 3 Die Zahlung an eine Tiefbauunternehmung für Kanalisationsneubauten stellt eine Investition dar, wird demnach in der Investitionsrechnung als Ausgabe verbucht und bewirkt eine Abnahme der Geldmittel. 4 Die Nettoinvestitionen (Investitionsausgaben abzüglich allfällige Einnahmen z.b. aus Staatsbeiträgen) werden am Ende des Rechnungsjahres in das Verwaltungsvermögen übertragen. 5 Das Verwaltungsvermögen wird vom jeweiligen Restbuchwert zu Lasten der Laufenden Rechnung abgeschrieben. BESTANDESRECHNUNG VERWALTUNGSRECHNUNG FLÜSSIGE MITTEL LAUFENDE RECHNUNG INVESTITIONSRECH NUNG Einzahlungen (1) Laufende Einnahmen Auszahlungen (2) Laufende Ausgaben Auszahlungen (3) Investitionsausgaben VERWALTUNGSVERMÖGEN Aktivierte Investitionen (4) Aktivierungen Abschreibungen (5) Abschreibungen Buchungs-Systematik Kapitel 3.5 Seite 5-37

6 3.6 Gliederungsarten Das Rechnungsmodell kennt drei Gliederungsarten: die Artengliederung die funktionale Gliederung die institutionelle Gliederung Artengliederung und funktionale Gliederung sind für alle öffentlichen Haushalte obligatorisch. Die institutionelle Gliederung richtet sich nach der organisatorischen Struktur der Gemeinde und ist freiwillig Die Artengliederung Allgemeines / Gesamtübersicht Unter Artengliederung versteht man die Aufzeichnung aller Finanzvorfälle nach finanz- und volkswirtschaftlichen Gesichtspunkten. Der Kontenrahmen der öffentlichen Haushalte ist gerade in dieser Hinsicht auf die speziellen Bedürfnisse der öffentlichen Hand zugeschnitten. Nur mit einheitlichen Kontengruppen ist es möglich, die vielfältigen Interessen, sei es die rasche und rationelle Auswertung der Gemeinderechnungen, sei es die Vergleichbarkeit und nicht zuletzt das bessere Verständnis des Bürgers für öffentliche Rechnungen, sicherzustellen. Der gesamte innere Aufbau des schweizerischen Kontenrahmens für öffentliche Haushalte richtet sich nach finanz- und volkswirtschaftlichen Gesichtspunkten und wird den vielfältigen praktischen finanzwirtschaftlichen und auch finanzstatistischen Bedürfnissen gerecht. Die Details der Artengliederung des Rechnungsmodells sind in den Kapiteln 6.2 (Bestandesrechnung), 8.2 (Laufende Rechnung) und 9.2 (Investitionsrechnung) ersichtlich. Gliederungsarten; Die Artengliederung Allgemeines / Gesamtübersicht Kap Seite 6-37

7 Kontenrahmen / Gesamtübersicht über die Artengliederung Bestandesrechnung Laufende Rechnung Investitionsrechnung 1 Aktiven 2 Passiven 3 Aufwand 4 Ertrag 9 AbschIuss 5 Ausgaben 7 Ausgaben im Finanzvermögen 6 Einnahmen 8 Einnahmen im Finanzvermögen 10 Finanzvermögen 20 Fremdkapital 30 Personalaufwand 40 Steuern 50 Sachgüter 60 Abgang von Sachgütern 11 Verwaltungsvermögen 12 Spezialfinanzierungen 21 Verrechnungen 31 Sachaufwand 41 Regalien und Konzessionen 22 Spezialfinanzierungen 32 Passivzinsen 42 Vermögenserträge 52 Darlehen und Beteiligungen 56 Investitionsbeiträge 13 Bilanzfehlbetrag 23 Eigenkapital 33 Abschreibungen 43 Entgelte 57 Durchlaufende Beiträge 34 Anteile und Beiträge ohne Zweckbindung 35 Entschädigungen an Gemeinwesen 44 Anteile und Beiträge ohne Zweckbindung 45 Rückerstattungen von Gemeinwesen 36 Eigene Beiträge 46 Beiträge für eigene Rechnung 37 Durchlaufende Beiträge 38 Einlagen in Spezialfinanzierungen und Sonderrechnungen 39 Interne Verrechnungen 47 Durchlaufende Beiträge 48 Entnahmen aus Spezialfinanzierungen und Sonderrechnungen 49 Interne Verrechnungen 91 Kapitalveränderung 58 übrige zu aktivierende Ausgaben 61 Nutzungsabgaben und Vorteilsentgelte 62 Rückzahlung von Darlehen und Beteiligungen 63 Rückerstattungen für Sachgüter 64 Rückzahlung von Investitionsbeiträgen 59 Passivierungen 66 Beiträge für eigene Rechnung 70 Zugänge, Veränderungen im Grundeigentum FV 71 Veränderungen bei den Mobilien 67 Durchlaufende Beiträge 69 Aktivierungen 79 Übertragungen 80 Abgänge, Veränderungen im Grundeigentum FV 81 Veränderungen bei den Mobilien 89 Übertragungen Die Artengliederung Allgemeines / Gesamtübersicht Kap Seite 7-37

8 3.6.2 Artengliederung Bestandesrechnung 1 AKTIVEN 10 Finanzvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1001 Postcheck 1002 Banken 101 Guthaben 1010 Vorschüsse 1011 Kontokorrente (ohne Banken) 1012 Steuerrestanzen 1013 Rückerstattungen von Gemeinwesen 1014 Beiträge von Gemeinwesen 1015 Übrige Debitoren 1016 Festgelder 1019 Übrige Guthaben 102 Anlagen 1020 Festverzinsliche Wertpapiere 1021 Aktien und Anteilscheine 1022 Darlehen 1023 Grundeigentum 1024 Mobilien 1025 Vorräte 1029 Übrige Anlagen 103 Transitorische Aktiven 1030 Transitorische Aktiven 1031 Verbindungskonto alte/neue Rechnung (gültig bis ) 11 Verwaltungsvermögen 114 Sachgüter 1140 Grundstücke 1141 Tiefbauten 1143 Hochbauten 1145 Waldungen 1146 Mobilien 1147 Pflichtlagervorräte 1149 Übrige Sachgüter Artengliederung Bestandesrechnung Kap Seite 8-37

9 115 Darlehen und Beteiligungen 1152 Gemeinden 1153 Eigene Anstalten und Einrichtungen 1154 Gemischtwirtschaftliche Unternehmungen 1155 Private Institutionen 1156 Private Haushalte 1157 Ausland 116 Investitionsbeiträge 1160 Bund 1161 Kanton 1162 Gemeinden 1163 Eigene Anstalten und Einrichtungen 1164 Gemischtwirtschaftliche Unternehmungen 1165 Private Institutionen 1166 Private Haushalte 1167 Ausland 117 Übrige aktivierte Ausgaben 1170 Enteignungsentschädigungen 1171 Planungsausgaben 1179 Übrige aktivierte Ausgaben 12 Spezialfinanzierungen 128 Spezialfinanzierungen 1280 Vorschüsse für Spezialfinanzierungen 1283 Vorschüsse für Globalbudgetbereiche 13 Bilanzfehlbetrag 139 Bilanzfehlbetrag 1390 Bilanzfehlbetrag Eventualguthaben Artengliederung Bestandesrechnung Kap Seite 9-37

10 2 PASSIVEN 20 Fremdkapital 200 Laufende Verpflichtungen 2000 Kreditoren 2001 Depotgelder 2002 Arbeitsbeschaffungsreserven 2003 Entschädigungen an Gemeinwesen 2004 Eigene Beiträge 2005 Durchlaufende Beiträge 2006 Kontokorrente (ohne Banken) 2009 Übrige laufende Verpflichtungen 201 Kurzfristige Schulden 2010 Banken 2011 Gemeinwesen 2012 Selbständige öffentliche Unternehmungen 2013 Anlagen des Personals 2019 Übrige kurzfristige Schulden 202 Langfristige Schulden 2020 Hypotheken 2021 Langfristige Darlehen 2022 Kassenschein-Darlehen 2023 Obligationenanleihen 2029 Übrige langfristige Schulden 203 Verpflichtungen für Sonderrechnungen 2030 Eigene Anstalten und Einrichtungen 2031 Personalvorsorgeeinrichtungen 2032 Sparkassen 2033 Zweckgebundene Zuwendungen 2039 Übrige Sonderrechnungen 204 Rückstellungen 2040 Rückstellungen der Laufenden Rechnung 2041 Rückstellungen der Investitionsrechnung 205 Transitorische Passiven 2050 Transitorische Passiven 2051 Verbindungskonto alte/neue Rechnung (gültig bis ) Artengliederung Bestandesrechnung Kap Seite 10-37

11 21 Verrechnungen 210 Steuern Rechnungsjahr 2100 Zahlungen und Rückzahlungen J-Abrechnung 2101 Ablieferungen und Bezugskosten J-Abrechnung 212 Steuern früherer Jahre 2120 Zahlungen und Rückzahlungen SR-Abrechnungen 2121 Ablieferungen und Bezugskosten SR-Abrechnungen 213 Verzugszinsen 2130 Verzugszinsen auf ordentliche Steuern 214 Quellensteuern 2140 Quellensteuern I (gemäss Q-VO I) 2141 Quellensteuern II (gemäss Q-VO II) 215 Nach- und Strafsteuern 2150 Nach- und Strafsteuern 216 Steuerausscheidungen und pauschale Steueranrechnungen 2160 Aktive Steuerausscheidungen 2161 Passive Steuerausscheidungen 2162 Pauschale Steueranrechnung 217 Verschiedene Steuern und Abgaben 2171 Bundessteuern 2172 Militärpflichtersatz 2175 Lieqenschaftenabgaben 218 Übrige Verrechnungskonten 2180 Baudepositen 2186 Alimentenbevorschussung 2189 Übrige Verrechnungskonten 219 Abschluss Verrechnungen 2190 Guthaben/Schulden aus Verrechnungskonten 22 Spezialfinanzierungen 228 Verpflichtungen für Spezialfinanzierungen 2280 Gemeindeeigene Spezialfinanzierungen 2281 Spezialfonds 2282 Vorfinanzierungen 2283 Rücklagen aus Globalbudgetbereichen Artengliederung Bestandesrechnung Kap Seite 11-37

12 23 Eigenkapital 239 Eigenkapital 2390 Eigenkapital Eventualverpflichtungen Artengliederung Bestandesrechnung Kap Seite 12-37

13 3.6.3 Artengliederung Laufende Rechnung 3 AUFWAND 30 Personalaufwand 3000 Behörden und Kommissionen 3010 Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 3020 Löhne der Lehrkräfte 3030 Sozialleistungen 3060 Kleiderentschädigungen, Wohnungs- und Verpflegungszulagen 3070 Rentenleistungen, Ruhegehälter 3080 Entschädigungen für temporäre Arbeitskräfte 3090 Allgemeiner Personalaufwand 31 Sachaufwand 3100 Büromaterial, Schulmaterial, Drucksachen 3110 Anschaffung Mobilien 3120 Wasser, Energie, Heizmaterial 3130 Betriebs- und Verbrauchsmaterial 3140 Baulicher Unterhalt 3150 Unterhalt Mobilien 3160 Mieten und Benützungskosten 3170 Spesenentschädigungen 3180 Dienstleistungen Dritter 3190 Allgemeiner Sachaufwand 32 Passivzinsen 3200 Zinsen für laufende Verpflichtungen 3210 Zinsen für kurzfristige Schulden 3220 Zinsen für langfristige Schulden 3230 Zinsen an Sonderrechnungen 3290 Allgemeine Passivzinsen 33 Abschreibungen 3300 Abschreibungen Finanzvermögen 3305 Abschreibungen Sachwertanlagen Finanzvermögen 3310 Ordentliche Abschreibungen Verwaltungsvermögen 3320 Zusätzliche Abschreibungen Verwaltungsvermögen 3330 Abschreibungen Bilanzfehlbetrag Artengliederung Laufende Rechnung Kap Seite 13-37

14 34 Anteile und Beiträge ohne Zweckbindung 3410 Steuerkraft- bzw. Ressourcenausgleichsbeiträge (Abschöpfung) 3420 Rückerstattung von Steuerkraftausgleichsbeiträgen 3440 Rückerstattung von Steuerfuss- bzw. Übergangsausgleichsbeiträgen 3443 Rückerstattung von individuellen Sonderlastenausgleichsbeiträgen 35 Entschädigung an Gemeinwesen 3510 Entschädigungen an den Kanton 3520 Entschädigungen an andere Gemeinden/Zweckverbände 36 Eigene Beiträge 3600 Beiträge an den Bund 3610 Beiträge an den Kanton 3620 Beiträge an Gemeinden/Zweckverbände 3630 Beiträge an eigene Anstalten und Betriebe 3640 Beiträge an gemischtwirtschaftliche Unternehmungen 3650 Beiträge an private Institutionen 3660 Beiträge an Private 3670 Beiträge ins Ausland 37 Durchlaufende Beiträge 3700 Durchlaufende Beiträge 38 Einlagen in Spezialfinanzierungen und Sonderrechnungen 3800 Einlagen in Spezialfinanzierungen 3810 Einlagen in Sonderrechnungen 39 Interne Verrechnungen 3900 Anteil Personalaufwand 3910 Anteil Sachaufwand 3920 Anteil Passivzinsen 3930 Anteil Abschreibungen 3980 Pauschalverrechnungen 91 Rechnungsabschluss 9120 Ertragsüberschuss Artengliederung Laufende Rechnung Kap Seite 14-37

15 4 ERTRAG 40 Steuern 4000 Steuern Rechnungsjahr 4002 Steuern früherer Jahre 4003 Personalsteuern 4004 Quellensteuern 4005 Einlagen in Arbeitsbeschaffungsreserven (Ertragsminderungskonto) 4006 Aktive Steuerausscheidungen 4007 Passive Steuerausscheidungen (Ertragsminderungskonto) 4008 Pauschale Steueranrechnung (Ertragsminderungskonto) 4009 Nach- und Strafsteuern 4030 Grundstückgewinnsteuern 4040 Handänderungssteuern 4060 Billettsteuern 4061 Hundeabgaben 4069 Übrige Steuern 41 Regalien und Konzessionen 4100 Erträge aus Regalien und Konzessionen 42 Vermögenserträge 4200 Zinsen von Bankkontokorrentguthaben 4210 Guthabenzinsen 4220 Darlehens- und Wertschriftenerträge Finanzvermögen 4230 Liegenschaftenerträge Finanzvermögen (netto) 4240 Buchgewinne von Anlagen des Finanzvermögens 4250 Darlehenserträge Verwaltungsvermögen 4260 Beteiligungserträge aus dem Verwaltungsvermögen 4270 Liegenschaftenerträge Verwaltungsvermögen (netto) 4280 Ausserordentliche Vermögenserträge 4290 Allgemeine Vermögenserträge Artengliederung Laufende Rechnung Kap Seite 15-37

16 43 Entgelte 4300 Abgaben 4310 Gebührenerträge 4320 Spital- und Heimtaxen, Pensionsgelder 4330 Schulgelder von Privaten 4340 Benützungsgebühren, Dienstleistungsentschädigungen 4350 Verkaufserlöse 4360 Rückerstattungen 4370 Bussen 4380 Eigenleistungen für Investitionen 4390 Übrige Entgelte 44 Anteile und Beiträge ohne Zweckbindung 4410 Anteile an Kantonseinnahmen 4440 Steuerfuss- bzw. Übergangsausgleichsbeitrag Kanton 4441 Demografischer Sonderlastenausgleichsbeitrag Kanton 4442 Geografisch-topografischer Sonderlastenausgleichsbeitrag Kanton 4443 Individueller Sonderlastenausgleichsbeitrag Kanton 4444 Zentrumslastenausgleichsbeitrag Kanton 4450 Steuerkraft- bzw. Ressourcenausgleichsbeitrag Kanton 4490 Übrige Beiträge 45 Rückerstattungen von Gemeinwesen 4500 Rückerstattungen des Bundes 4510 Rückerstattungen des Kantons 4520 Kostenanteile und Rückerstattungen anderer Gemeinden/Zweckverbände 46 Beiträge mit Zweckbindung 4600 Bundesbeiträge 4610 Staatsbeiträge 4620 Gemeindebeiträge/Beiträge von Zweckverbänden 4630 Beiträge von eigenen Anstalten und Betrieben 4690 Übrige Beiträge 47 Durchlaufende Beiträge 4700 Durchlaufende Beiträge 48 Entnahmen aus Spezialfinanzierungen und Sonderrechnungen 4800 Entnahmen aus Spezialfinanzierungen 4810 Entnahmen aus Sonderrechnungen Artengliederung Laufende Rechnung Kap Seite 16-37

17 49 Interne Verrechnungen 4900 Aufteilung Personalaufwand 4910 Aufteilung Sachaufwand 4920 Aufteilung Passivzinsen 4930 Aufteilung Abschreibungen 4980 Pauschalverrechnungen 91 Rechnungsabschluss 9121 Aufwandüberschuss Artengliederung Laufende Rechnung Kap Seite 17-37

18 3.6.4 Artengliederung Investitionsrechnung / Verwaltungsvermögen 5 AUSGABEN 50 Sachgüter 5000 Grundstückerwerb 5010 Tiefbauten 5030 Hochbauten 5050 Waldungen 5060 Mobilien 5070 Pflichtlagervorräte 5090 Übrige Sachgüter 52 Darlehen und Beteiligungen 5220 Gemeinden 5230 Eigene Anstalten 5240 Gemischtwirtschaftliche Unternehmungen 5250 Private Institutionen 5260 Private Haushalte 5270 Ausland 56 Investitionsbeiträge 5600 Bund 5610 Kanton 5620 Gemeinden 5630 Eigene Anstalten und Betriebe 5640 Gemischtwirtschaftliche Unternehmungen 5650 Private Institutionen 5660 Private Haushalte 5670 Ausland 57 Durchlaufende Beiträge 5700 Durchlaufende Beiträge 58 Übrige zu aktivierende Ausgaben 5800 Enteignungsentschädigungen 5810 Planungsausgaben 5890 Übrige Investitionsausgaben Artengliederung Investitionsrechnung / Verwaltungsvermögen Kap Seite 18-37

19 59 Passivierungen 5900 Passivierte Einnahmen 5920 Übertrag Einnahmenüberschuss in die Laufende Rechnung 5930 Übertragungen in Spezialfinanzierungen Artengliederung Investitionsrechnung / Verwaltungsvermögen Kap Seite 19-37

20 6 EINNAHMEN 60 Abgang von Sachgütern 6000 Grundstücke 6010 Tiefbauten 6030 Hochbauten 6050 Waldungen 6060 Mobiliar, Maschinen, Fahrzeuge 6070 Pflichtlagervorräte 6090 Übrige Sachgüter 61 Nutzungsabgaben und Vorteilsentgelte 6100 Nutzungsabgaben und Vorteilsentgelte 6110 Investitions-Ersatzabgaben 62 Rückzahlung von Darlehen und Beteiligungen 6220 Gemeinden 6230 Eigene Anstalten 6240 Gemischtwirtschaftliche Unternehmungen 6250 Private Institutionen 6260 Private Haushalte 6270 Ausland 63 Rückerstattungen für Sachgüter 6310 Tiefbauten 6330 Hochbauten 64 Rückzahlung von Investitionsbeiträgen 6400 Bund 6410 Kanton 6420 Andere Gemeinden 6430 Eigene Anstalten 6440 Gemischtwirtschaftliche Unternehmungen 6450 Private Institutionen 6460 Private Haushalte Artengliederung Investitionsrechnung / Verwaltungsvermögen Kap Seite 20-37

21 66 Beiträge für eigene Rechnung 6600 Bundesbeiträge 6610 Staatsbeiträge 6620 Beiträge anderer Gemeinden 6630 Beiträge eigener Anstalten und Betriebe 6690 Übrige eingehende Investitionsbeiträge 67 Durchlaufende Beiträge 6700 Durchlaufende Beiträge 69 Aktivierungen 6900 Aktivierte Ausgaben Artengliederung Investitionsrechnung / Verwaltungsvermögen Kap Seite 21-37

22 3.6.5 Artengliederung Investitionsrechnung / Finanzvermögen 7 ZUGÄNGE SACHWERTANLAGEN DES FINANZVERMÖGENS 70 Grundeigentum Finanzvermögen 7010 Nichtüberbaute Liegenschaften 7020 Überbaute Liegenschaften 7030 Grundeigentum mit Baurechten 7040 Grundeigentumsanteile 7090 Erwerbs- und Verkaufsnebenkosten 71 Veränderungen bei den Mobilien 7100 Ankäufe von Mobilien, Maschinen, Fahrzeugen, Einrichtungen 79 Übertragungen 7910 Übertragungen ins Finanzvermögen 7920 Übertragungen in die Laufende Rechnung (Buchgewinne) Artengliederung Investitionsrechnung / Finanzvermögen Kap Seite 22-37

23 8 ABGÄNGE SACHWERTANLAGEN DES FINANZVERMÖGENS 80 Grundeigentum Finanzvermögen 8010 Nichtüberbaute Liegenschaften 8020 Überbaute Liegenschaften 8030 Grundeigentum mit Baurechten 8040 Grundeigentumsanteile 8090 Beiträge an Investitionen 81 Veränderungen bei den Mobilien 8100 Verkäufe von Mobilien, Maschinen, Fahrzeugen, Einrichtungen 89 Übertragungen 8910 Übertragungen ins Finanzvermögen 8920 Übertragungen in die Laufende Rechnung (Buchverluste) Artengliederung Investitionsrechnung / Finanzvermögen Kap Seite 23-37

24 3.6.6 Funktionale Gliederung Allgemeines / Gesamtübersicht Mit der funktionalen Gliederung werden alle Aufwendungen und Erträge der Laufenden Rechnung sowie die Ausgaben und Einnahmen der Investitionsrechnung einem Aufgabenbereich (Funktion) zugewiesen. Die funktionale Gliederung gibt somit Auskunft darüber, für welche öffentliche Aufgabe Geld verwendet wurde und für welche Dienstleistungen der Gemeinde Geld eingenommen wurde. Sie dient in den meisten Fällen als Ersatz für die institutionelle Gliederung und ist gleichzeitig Grundlage für alle statistischen Auswertungen im Bereich der Gemeindefinanzen. Sie ist gesamtschweizerisch harmonisiert und für alle öffentlichen Haushalte obligatorisch. Die Details zur funktionalen Gliederung sind im Kapitel 7.1 ersichtlich. Die dreistelligen Funktionsnummern sind verbindlich. Erweiterungen oder zusätzliche Detaillierungen liegen im Ermessen der Gemeinde. Gesamtübersicht über die Hauptaufgabenbereiche 0 Behörden und Allgemeine Verwaltung 1 Rechtsschutz und Sicherheit 2 Bildung 3 Kultur und Freizeit 4 Gesundheit 5 Soziale Wohlfahrt 6 Verkehr 7 Umwelt und Raumordnung 8 Volkswirtschaft 9 Finanzen und Steuern Funktionale Gliederung Allgemeines / Gesamtübersicht Kap Seite 24-37

25 3.6.7 Funktionale Gliederung Aufgabenstellen 0 BEHÖRDEN UND ALLGEMEINE VERWALTUNG 011 Legislative 012 Exekutive 020 Gemeindeverwaltung 030 Leistungen für Pensionierte 090 Verwaltungsliegenschaften 1 RECHTSSCHUTZ UND SICHERHEIT 100 Rechtspflege 110 Polizei 120 Rechtssprechung 140 Feuerwehr und Feuerpolizei 150 Militär 160 Zivilschutz 161 Ziviler Gemeindeführungsstab 2 BILDUNG 200 Kindergarten 201 Grundstufe (Schulversuch) 210 Primarschule 211 Oberstufenschule 212 Tagesschule (gültig bis ; siehe Funktion 213) 213 Tagesstrukturen 214 Musikschule 215 Handarbeit und Hauswirtschaft (gültig bis ; ab integriert in Funktion 210 bzw. 211) 217 Schulliegenschaften und -Anlagen 218 Volksschule Sonstiges 219 Schulverwaltung 220 Sonderschulung 230 Berufsbildung 290 Bildungswesen Übriges 3 KULTUR UND FREIZEIT 300 Kulturförderung 310 Denkmalpflege, Heimatschutz 320 Massenmedien 321 Antennen- und Kabelanlagen 330 Parkanlagen, Wanderwege 340 Sport 350 Übrige Freizeitgestaltung 351 Ferienheime 390 Verwaltung Kirchgemeinde 392 Seelsorge und Gottesdienst Funktionale Gliederung Aufgabenstellen Kap Seite 25-37

26 394 Kirchliche Veranstaltungen 396 Kirchliche Liegenschaften 398 Beiträge und Hilfsaktionen Kirchgemeinde 4 GESUNDHEIT 400 Spitäler 410 Kranken- und Pflegeheime 415 Pflegefinanzierung Alters- und Pflegeheime (ab ) 440 Ambulante Krankenpflege 445 Pflegefinanzierung ambulante Krankenpflege (Spitex) (ab ) 450 Krankheitsbekämpfung 460 Schulgesundheitsdienst 470 Lebensmittelkontrolle 490 Gesundheitswesen Übriges 5 SOZIALE WOHLFAHRT 500 Sozialversicherung Allgemeines 520 Krankenversicherung 530 Zusatzleistungen zur AHV/IV 540 Jugend 541 Kinder- und Jugendheime 542 Kinderkrippen 550 Invalidität 560 Sozialer Wohnungsbau 570 Altersheime 580 Gesetzliche wirtschaftliche Hilfe 581 Freiwillige wirtschaftliche Hilfe 582 Arbeitslosenhilfe 586 Beschäftigungsprogramm für Arbeitslose 587 Betreuung Suchtabhängiger 588 Asylbewerberbetreuung 589 Soziale Wohlfahrt Übriges 590 Hilfsaktionen 6 VERKEHR 610 Staatsstrassen 620 Gemeindestrassen 630 Privatstrassen 640 Bundesbahnen 650 Regionalverkehr 651 Ortsbus 660 Schifffahrt Funktionale Gliederung Aufgabenstellen Kap Seite 26-37

27 7 UMWELT UND RAUMORDNUNG 700 Wasserversorgung 701 Wasserwerk 710 Abwasserbeseitigung 711 Kläranlagen 720 Abfallbeseitigung 721 Kehrichtverbrennungsanlagen 730 Schlachthöfe 740 Friedhof und Bestattung 750 Gewässerunterhalt und -verbauung 770 Naturschutz 780 Übriger Umweltschutz 789 Ökologische Buchhaltung 790 Raumordnung 8 VOLKSWIRTSCHAFT 800 Landwirtschaft 810 Forstwesen 820 Jagd und Fischerei 830 Tourismus, kommunale Werbung 840 Industrie, Gewerbe, Handel 860 Energieversorgung 861 Elektrizitätswerk - Elektrizitätsnetz 862 Gasversorgung 863 Fernwärme 865 Elektrizitätswerk - Stromhandel und Übriges (ohne Elektrizitätsnetz) 869 Energie Übriges 870 Sonstige Gemeindebetriebe 9 FINANZEN UND STEUERN 900 Gemeindesteuern 920 Finanzausgleich 930 Einnahmenanteile 940 Kapitaldienst 941 Buchgewinne und -verluste 942 Grundeigentum Finanzvermögen 943 Gutsbetriebe 990 Abschreibungen 995 Neutrale Aufwendungen und Erträge 997 Abschluss Zweckverband 998 Einnahmenüberschüsse der Investitionsrechnung 999 Abschluss Funktionale Gliederung Aufgabenstellen Kap Seite 27-37

28 3.6.8 Institutionelle Gliederung Allgemeines In grösseren Gemeinden kann zur Vereinfachung der Kreditkontrolle und der Verwaltungsführung die Verwaltungsrechnung zusätzlich nach Institutionen, d.h. nach Zuständigkeitsund Verwaltungsbereichen gegliedert werden. Diese Gliederungsart richtet sich nach den besonderen betriebswirtschaftlichen und auch politischen Bedürfnissen der Gemeinde und hängt insbesondere auch von der Grösse der Verwaltung ab. Der Aufbau einer institutionellen Gliederung ist für alle Gemeinden freiwillig, rechtfertigt sich u.e. jedoch nur für Städte und grössere Gemeinden. Den übrigen Gemeinden steht als Ersatz die funktionale Gliederung zur Verfügung. Grundsätze für den Aufbau einer institutionellen Gliederung: Gliederung aufgrund der Gemeindeordnung nach Verwaltungsabteilungen. Gliederung der Verwaltungsabteilungen in Dienststellen. Aufwendungen und Erträge sind eindeutig einer Dienststelle zuzuweisen. Sie trägt dafür die kreditrechtliche Verantwortung. Aufgrund der Organisationsstruktur werden die Dienststellen gegliedert. Somit sollte es möglich sein, dass der Nettoaufwand wie auch die Bruttobetreffnisse pro Aufgabenbereich ersichtlich sind. Das Muster einer institutionellen Gliederung ist in Kapitel 7.3 ersichtlich. Institutionelle Gliederung Allgemeines Kap Seite 28-37

29 3.7 Aufbau und Darstellung der Kontonummer Bestandesrechnung (Details siehe Kapitel 6) Kontenklasse: Aktiven Kontengruppe: Verwaltungsvermögen Sammelkonto: Sachgüter Konto: Hochbauten Unterkonto: (Ermessen der Gemeinde) Laufende Rechnung funktional gegliedert (Details siehe Kapitel 7 9) Aufgabenbereich: Verkehr Aufgabe: Gemeindestrassen Aufgabenstelle: do Kontenklasse: Aufwand Kontengruppe: Sachaufwand Sammelkonto: Strassenunterhalt Konto: Winterdienst Unterkonto: (Ermessen der Gemeinde) Aufbau und Darstellung der Kontonummer; Bestandesrechnung; Laufende Rechnung funktional gegliedert Kapitel ; Seite 29-37

30 3.7.3 Laufende Rechnung - institutionell gegliedert (Hinweise zur institutionellen Gliederung siehe Kapitel 7.2 und 7.3) Departement: Baudepartement Amtsstelle: Tiefbauamt Abteilung: Werkhof II Kontenklasse: Aufwand Kontengruppe: Sachaufwand Sammelkonto: Strassenunterhalt Konto: Winterdienst Unterkonto: (Ermessen der Gemeinde) Funktionale Zuordnung im Kontenstamm: Aufgabenbereich: Verkehr Aufgabe: Gemeindestrassen Aufbau und Darstellung der Kontonummer; Laufende Rechnung - institutionell gegliedert Kap Seite 30-37

31 3.8 Ausgaben / Anlagen / Investitionen Ausgabenbegriff Eine Ausgabe im finanzrechtlichen Sinne: vermindert das Finanzvermögen (z.b. Abgang von flüssigen Mitteln); bindet einen Vermögenswert dauernd für einen öffentlichen Zweck; hat eine Wirkung auf die Höhe der Abgaben in Form von Steuern oder Kausalabgaben; ist nicht verwertbar im kaufmännischen Sinne (nicht realisierbar); sie bedarf in jedem Falle einer gesetzlichen oder rechtlich gleichwertigen Grundlage (Ausgabenkompetenz) Anlagenbegriff Eine Anlage im finanzrechtlichen Sinne liegt vor, wenn der Vermögensteil realisierbar ist, d.h. wenn das Aktivum ohne Beeinträchtigung der öffentlichen Aufgabenerfüllung veräussert werden kann. Wichtig: der Ertrag ist kein Kriterium, ob Finanzvermögen (realisierbar) oder Verwaltungsvermögen (nicht realisierbar) Vorsorglicher Erwerb von Land und Liegenschaften werden in jedem Falle als Anlage behandelt und dem Finanzvermögen zugewiesen Investitionsbegriff Investitionen sind Ausgaben für den Erwerb oder die Schaffung eigener oder subventionierter Vermögenswerte, welche eine mehrjährige Nutzungsdauer haben und der öffentlichen Aufgabenerfüllung dienen. Dazu gehören: Anschaffungen von Vermögenswerten; Neuerstellung oder Verbesserung von Bauten einschliesslich Massnahmen zur Kapazitätssteigerung oder Lebensverlängerung; Eigenleistungen des Gemeinwesens; Übertragungen von Vermögenswerten vom Finanzvermögen ins Verwaltungsvermögen; Beitragsleistungen (Investitionsbeiträge); Darlehen und Beteiligungen, die dem Zweck der öffentlichen Aufgabenerfüllung dienen. Ausgaben / Anlagen / Investitionen; Ausgabenbegriff; Anlagenbegriff; Investitionsbegriff Kapitel Seite 31-37

32 3.8.4 Schematische Darstellung Finanzvorfälle Realisierbarkeit Anlage/Tausch Öffentliche Aufgabenerfüllung Handelswert Nutzungswert Anlagen Finanzvermögen Ausgaben des Verwaltungsvermögens Ausgaben Öffentliche Aufgabenerfüllung Bildung dauerhafter Vermögenswerte Erbringung einer öffentlichen Leistung INVESTITION KONSUM Investitionsrechnung Laufende Rechnung Schematische Darstellung Kap Seite 32-37

33 3.9 Deckungsgrundsätze und Deckungsarten Eine Rechnung, die allein die Zahlungsvorgänge in den Vordergrund stellt, vermag den Bedürfnissen des öffentlichen Rechnungswesens nicht zu genügen, weil die Ein- und Auszahlungsreihen auseinanderfallende Zyklen aufweisen. Frühere Defizite müssen nachträglich gedeckt werden, Investitionen müssen abgeschrieben werden und die Mittel von Spezialfinanzierungen ihrer Umschreibung entsprechend verwendet werden. Die Deckungsgrundsätze umschreiben die Regeln, nach denen der Aufwand den einzelnen Rechnungsperioden zu belasten ist. Die Ausgaben können auf drei verschiedene Arten gedeckt werden: Direktdeckung Nachdeckung = die Aufwendungen/Ausgaben werden durch Mittel der gleichen Rechnungsperiode wieder gedeckt; = durch Aktivierung der Investitionsausgaben wird der Aufwand in Form von Abschreibungen über mehrere Rechnungsperioden verteilt; Vorwegdeckung = der Aufwand wird den vorausgehenden Rechnungsperioden belastet (Vorfinanzierung von Investitionen). Schematische Darstellung der Deckungsarten: Direktdeckung Nachdeckung Vorwegdeckung Aufwand Ausgaben Rechnungsperioden Deckungsgrundsätze und Deckungsarten Kapitel 3.9 Seite 33-37

4 Bestandesrechnung. 4.1 Übersicht. 4.2 Definition der Konten

4 Bestandesrechnung. 4.1 Übersicht. 4.2 Definition der Konten 4 Bestandesrechnung 4.1 Übersicht 4.2 Definition der Konten HBGR 1 Kap. 4.1 4.1 Übersicht 1 Aktiven Finanzvermögen 10 Flüssige Mittel 100 Kassa 101 Postcheck 102 Banken 11 Guthaben 111 Kontokorrente 112

Mehr

Gelder, die jederzeit als Zahlungsmittel eingesetzt werden können.

Gelder, die jederzeit als Zahlungsmittel eingesetzt werden können. Kontenplan Bestandesrechnung 3.2/1 Unterteilungen geben mehr Übersicht! 1 AKTIVEN 10 FINANZVERMÖGEN Vermögenswerte, welche veräussert werden können, ohne die öffentliche Aufgabenerfüllung zu beeinträchtigen.

Mehr

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

1.3 Stichwortverzeichnis über den Handbuchinhalt und über die Rechtsgrundlagen

1.3 Stichwortverzeichnis über den Handbuchinhalt und über die Rechtsgrundlagen 1 HINWEISE 1.1 Vorwort 1.2 Allgemeines 1.2.1 Handbuchgrundlagen 1.2.2 Geltungsbereich 1.2.3 Obligatorium 1.2.4 Handbuchänderungen 1.2.5 Verzeichnis der Abkürzungen 1.3 Hinweise Inhalt Kapitel 1 Seite 1-16

Mehr

153.111 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1

153.111 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1 5. Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden (Vom 9. Dezember 995) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 46 Abs. des Gesetzes über den Finanzhaushalt

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten 34 170.511 Anhang 3: Kontenrahmen n der Erfolgsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer 9 auf Unterkontoebene In Ausnahmefällen

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11 Ersetzt: GE 52-11 Kontenplan für die evang.-ref. Kirchgemeinden vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Bestandesrechnung für die Evangelisch-reformierten

Mehr

11.2 Bewertungs- und Bilanzierungsvorschriften Verwaltungsvermögen. 11.4 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften Spezialfinanzierungen

11.2 Bewertungs- und Bilanzierungsvorschriften Verwaltungsvermögen. 11.4 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften Spezialfinanzierungen 11 BEWERTUNG UND BILANZIERUNG 11.1 Finanzvermögen 11.2 Verwaltungsvermögen 11.3 Bewertung der Passiven 11.4 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften Spezialfinanzierungen 11.5 Bilanzierungs- und Verwendungsbestimmungen

Mehr

Kennzahlen sind verdichtete Informationen über die finanzielle Lage einer Gemeinde.

Kennzahlen sind verdichtete Informationen über die finanzielle Lage einer Gemeinde. Rechnungswesen Gemeinden TG 05.01.2007/Register 12.4/Seite 1 12.4 Finanzkennzahlen, Definitionen Die ersten 7 der nachfolgend definierten Kennzahlen werden von der Konferenz der kantonalen Aufsichtsstellen

Mehr

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung 54 170.511 Anhang 4: Kontenrahmen n der Investitionsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. In Ausnahmefällen wird eine 5-stellige vorgegeben.

Mehr

1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119.

1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119. 1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119.52 100 FLÜSSIGE MITTEL 3'155'591.49 25'578'294.99 26'327'545.18

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SCHLOSSWIL VERWALTUNGSRECHNUNG 2011

EINWOHNERGEMEINDE SCHLOSSWIL VERWALTUNGSRECHNUNG 2011 EINWOHNERGEMEINDE SCHLOSSWIL VERWALTUNGSRECHNUNG 2011 Verwaltungsrechnung 2011 1. Vorbericht 1.1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2011 der wurde nach dem "Harmonisierten Rechnungsmodell"

Mehr

AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89

AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89 esrechnung in CHF Einwohnergemeinde Unterlangenegg Seite: 1 AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89 10 Finanzvermögen 5'826'955.33 5'841'274.61 8'667'412.78 8'653'093.50 100 Flüssige

Mehr

Dieses Gesetz regelt die Haushaltführung, insbesondere die Finanzplanung, den Voranschlag, die Jahresrechnung und die Kreditarten.

Dieses Gesetz regelt die Haushaltführung, insbesondere die Finanzplanung, den Voranschlag, die Jahresrechnung und die Kreditarten. Gesetz über den kantonalen Finanzhaushalt (FHG) 44.0 (Vom. Oktober 986) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, nach Einsicht einer Vorlage des Regierungsrates, beschliesst: I. Geltungsbereich und Grundsätze

Mehr

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den kantonalen Finanzhaushalt (FHV) 1

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den kantonalen Finanzhaushalt (FHV) 1 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den kantonalen Finanzhaushalt (FHV) (Vom. Dezember 986). Der Regierungsrat das Kantons Schwyz, gestützt auf 0 Abs. des Gesetzes über den kantonalen Finanzhaushalt vom.

Mehr

12 Begriffserläuterungen. 12.1 Abschreibungen. 12.2 Bewertungs- und Bilanzierungsvorschriften. 12.3 Investitionen. 12.4 Kreditbewilligung

12 Begriffserläuterungen. 12.1 Abschreibungen. 12.2 Bewertungs- und Bilanzierungsvorschriften. 12.3 Investitionen. 12.4 Kreditbewilligung 12 Begriffserläuterungen 12.1 Abschreibungen 12.2 Bewertungs- und Bilanzierungsvorschriften 12.3 Investitionen 12.4 Kreditbewilligung 12.5 Gemeindebetriebe 12.6 Fonds, Stiftungen und Legate 12.7 Zweckverbände

Mehr

2. Das Rechnungswesen der öffentlichen Verwaltungen. Rechtliche Grundsätze. 1.1 Kantone. 1.2 Gemeinden. 2.1 Das Neue Rechnungsmodell

2. Das Rechnungswesen der öffentlichen Verwaltungen. Rechtliche Grundsätze. 1.1 Kantone. 1.2 Gemeinden. 2.1 Das Neue Rechnungsmodell 1. Rechtliche Grundsätze 1.1 Kantone Staatsverfassung Andere Kantonale Gesetze 1.2 Gemeinden Die Staatsverfassung ist das Fundament der Gesetzgebung. Die Verfassung regelt die wichtigsten Gebiete lediglich

Mehr

Rechnung 2014, Teil A

Rechnung 2014, Teil A , Teil A Antrag des Stadtrates an den Grossen Gemeinderat der Stadt Winterthur Die Jahresrechnung der Stadtgemeinde Winterthur wird wie folgt abgenommen: Die Erfolgsrechnung schliesst bei 1'423'201'253

Mehr

VORANSCHLAG 2011. Einwohnergemeinde Allschwil. ER-Geschäft Nr. 3954

VORANSCHLAG 2011. Einwohnergemeinde Allschwil. ER-Geschäft Nr. 3954 VORANSCHLAG 2011 Einwohnergemeinde Allschwil ER-Geschäft Nr. 3954 INHALTSVERZEICHNIS Seiten 1. Erläuterungen zur Rechnungslegung öffentlicher Haushalte 2 2. Bericht und Anträge des Gemeinderates an den

Mehr

Budget 2015 Laufende Rechnung

Budget 2015 Laufende Rechnung Budget 2015 Laufende Rechnung KG Gerzensee Aufwand Ertrag 3 Kultur und Freizeit 317'700.00 318'050.00 Ertragsüberschuss 350.00 Total 318'050.00 318'050.00 390 Kirchengut 390.300.01 Sitzungs- und Taggelder

Mehr

Gemeinde Beethal Muster Laufende Rechnung 08.08.2007

Gemeinde Beethal Muster Laufende Rechnung 08.08.2007 28'281'998 28'281'998 1 Laufende Rechnung Polit. Gemeinde 29'912'973.29 29'912'973.29 27'674'880 27'674'880 Saldo 3'679'940 1'129'351 10 Bürgerschaft, Behörden, Verwaltung 3'591'587.09 1'178'862.85 3'853'134

Mehr

25.4. Checkliste für die Revision

25.4. Checkliste für die Revision Seite 1 I. Allgemeines Zuerst wird der letztjährige Revisionsbericht durchgesehen und kontrolliert, ob die darin aufgeführten Pendenzen erledigt worden sind. Durchgehen der Gemeindeversammlungs- und Gemeinderatsprotokolle.

Mehr

Nr. 602 Verordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden

Nr. 602 Verordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden Nr. 60 Verordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden vom 9. November 004* (Stand. Januar 0) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf die 69 Absatz, 70 Absatz, 7 Absatz 4, 74 Absatz, 77 Absatz,

Mehr

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Budget 2014 Budgetierter Aufwandüberschusss Fr. 182 330 Finanzverwaltung Schulhausstrasse 8 5300 Turgi Tf: 056 201 70 20 Fax: 056 201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Erläuterungen zum Budget 2014 Genehmigung

Mehr

Bestand 1. Januar 2013. 31. Dezember 2013

Bestand 1. Januar 2013. 31. Dezember 2013 esrechnung Seite: 1 1 Aktiven 7'648'413.85 21'537'473.53 21'478'021.36 7'707'866.02 10 Finanzvermögen 4'263'488.88 21'054'117.98 20'689'978.41 4'627'628.45 100 Flüssige Mittel 1'779'775.48 10'335'575.85

Mehr

BESTANDESRECHNUNG 2014

BESTANDESRECHNUNG 2014 ESRECHNUNG 2014 AKTIVEN 32'625'146.13 80'256'814.89 79'912'103.57 32'969'857.45 10 Finanzvermögen 19'266'574.78 79'123'003.19 78'084'454.37 20'305'123.60 100 Flüssige Mittel 1'761'233.56 20'443'571.01

Mehr

9 Buchungsgrundsätze

9 Buchungsgrundsätze 9 Buchungsgrundsätze HBGR 1 Kap. 9 9. Buchungsgrundsätze 1. Allgemeine Grundsätze Zu jeder Buchung gehört ein Beleg Jeder Buchungsbeleg enthält: Belegnummer vollständige Kontierung Genügend Angaben über

Mehr

Rechnungswesen Gemeinden TG 20.08.2010/Register 5.2/Seite 1

Rechnungswesen Gemeinden TG 20.08.2010/Register 5.2/Seite 1 Rechnungswesen Gemeinden TG 20.08.2010/Register 5.2/Seite 1 5.2 Schulgemeinden 5.2.1 Selbständige Schulgemeinden KONTENPLAN VERWALTUNGSRECHNUNG Laufende Rechnung 0 Allgemeine Verwaltung Erläuterungen und

Mehr

KANTON GRAUBÜNDEN GEMEINDE HALDENSTEIN

KANTON GRAUBÜNDEN GEMEINDE HALDENSTEIN KANTON GRAUBÜNDEN GEMEINDE HALDENSTEIN Wegleitung über den Finanzhaushalt von Haldenstein GEMEINDE HALDENSTEIN Wegleitung Finanzhaushalt/Seite 1 Wegleitung über den Finanzhaushalt der Gemeinde Haldenstein

Mehr

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht II Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2013 der Kirchgemeinde Bern wurde nach dem "Neuen Rechnungsmodell" (NRM) des Kantons Bern erstellt; für die Buchhaltung stand die Gemeindesoftware

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 21 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 21 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

HRM2-light im Kanton St.Gallen: Der vernünftige Weg. Bern, 3. September 2010 Reinhold Harringer Leiter Finanzamt der Stadt St.

HRM2-light im Kanton St.Gallen: Der vernünftige Weg. Bern, 3. September 2010 Reinhold Harringer Leiter Finanzamt der Stadt St. HRM2-light im Kanton St.Gallen: Der vernünftige Weg Bern, 3. September 2010 Reinhold Harringer Leiter Finanzamt der Stadt St.Gallen Übersicht Bilanz: Buchhaltung und/oder Finanzpolitik? Erfolgsrechnung:

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 7 Anlagenbuchhaltung,

Mehr

B O T S C H A F T. des Gemeindevorstandes Küblis. zur Gemeindeversammlung. vom Freitag, 26. November 2010. um 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude

B O T S C H A F T. des Gemeindevorstandes Küblis. zur Gemeindeversammlung. vom Freitag, 26. November 2010. um 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude B O T S C H A F T des Gemeindevorstandes Küblis zur Gemeindeversammlung vom Freitag, 26. November 2010 um 2 Uhr im Mehrzweckgebäude Zu Beginn: Repower Klosters AG, Informationen Projekt Kraftwerk Chlus

Mehr

Die Laufnummern 00 können verwendet oder abgeändert werden. Die restlichen aufgeführten Laufnummern (z.b. 10, 20) sind verbindlich.

Die Laufnummern 00 können verwendet oder abgeändert werden. Die restlichen aufgeführten Laufnummern (z.b. 10, 20) sind verbindlich. HRM 2 für Gemeinden Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 Kontenrahmen Investitionsrechnung 1- bis 3-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Version 10 Wenn Konto erweitert = Konto einfach

Mehr

V O R A N S C H L A G 1

V O R A N S C H L A G 1 V O R A N S C H L A G 1 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 112'650.00 108'850.00 104'075.45 6'124.00 01 Legislative/Exekutive 43'500.00 41'500.00 39'016.95 011 Kirchgemeindeversammlung 7'700.00 8'000.00 5'414.20

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung für Kirchenräte vom 29.10.2009

Weiterbildungsveranstaltung für Kirchenräte vom 29.10.2009 Weiterbildungsveranstaltung für Kirchenräte vom 29.10.2009 Referat von Karin Birchler, Ressort Finanzen Kirchliche Stiftungen Zu Beginn greife ich gerne noch einmal das Thema "Kirchliche Stiftungen" auf,

Mehr

Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 2013 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag. Total Erfolgsrechnung 6'061'180 6'061'180

Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 2013 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag. Total Erfolgsrechnung 6'061'180 6'061'180 Total Erfolgsrechnung 6'061'180 6'061'180 0 Allgemeine Verwaltung 678'880 135'180 01 Legislative und Exekutive 140'100 1'000 011 Legislative 17'500 0110 Legislative 17'500 0110.3000.00 Entschädigung Revisoren,

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

Handbuch Rechnungswesen für Luzerner Gemeinden

Handbuch Rechnungswesen für Luzerner Gemeinden Finanzaufsicht Gemeinden Handbuch Rechnungswesen für Luzerner Gemeinden Mit Beschluss vom 14. November 2006 hat der Regierungsrat das Handbuch für die Einwohnergemeinden und die Gemeindverbände verbindlich

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 3 Bewertung,

Mehr

Einleitung HRM2 und Kontoplan

Einleitung HRM2 und Kontoplan GEMEINDEAMT DES KANTONS ZÜRICH Einleitung HRM2 und Kontoplan Workshop VZF 2010 Heinz Montanari, Leiter Abteilung Gemeindefinanzen Gemeindehaushalt: tatsächliche Vermögensverhältnisse Neues Gemeindegesetz:

Mehr

16 Rechnungswesen. Rechtliche Grundlagen... 3 Informationsquellen Internet...3 Abkürzungsregister...3

16 Rechnungswesen. Rechtliche Grundlagen... 3 Informationsquellen Internet...3 Abkürzungsregister...3 Inhaltsverzeichnis Rechtliche Grundlagen... 3 Informationsquellen Internet...3 Abkürzungsregister...3 Allgemeines Grundsätze... 4 Doppelte Buchhaltung...4 Vollständigkeit...4 Klarheit...4 Stetigkeit...4

Mehr

Kontenplan. Budgetierung

Kontenplan. Budgetierung HRM2 Einführungsinstruktion 1 Kontenplan Umschlüsselung HRM1 HRM2 Budgetierung Martin Suter, Leiter Finanzen Einwohnergemeinde Däniken 09.03.2015 1 Ziele - Neuerungen im neuen Kontenplan erkennen - Inputs

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden Graubünden Daniel Wüst Gesetzliche Grundlagen Finanzhaushaltsgesetz (FHG, BR 710.100) gilt für den Kanton und die Gemeinden

Mehr

Medienkonferenz, 20. April 2004. Rechnung 2003. Referat des Finanzdirektors. Dr. Christian Huber, Regierungspräsident

Medienkonferenz, 20. April 2004. Rechnung 2003. Referat des Finanzdirektors. Dr. Christian Huber, Regierungspräsident Medienkonferenz, 20. April 2004 Rechnung 2003 Referat des Finanzdirektors Dr. Christian Huber, Regierungspräsident - 2 - Ich gebe Ihnen in einem ersten Teil einen Überblick über den Abschluss der Laufenden

Mehr

KONTENPLANBEISPIELE LAUFENDE RECHNUNG

KONTENPLANBEISPIELE LAUFENDE RECHNUNG 27 KONTENPLANBEISPIELE LAUFENDE RECHNUNG 27.1 Politische Gemeinde 27.2 Primarschulgemeinde 27.3 Reformierte Kirchgemeinde 27.4 Abwasserzweckverband Kontenplanbeispiele Laufende Rechnung Inhalt Kapitel

Mehr

in Ausführung von Art. 70 und Art. 105 der Kantonsverfassung 1), Dieses Gesetz regelt die Haushaltführung von Kanton und Gemeinden.

in Ausführung von Art. 70 und Art. 105 der Kantonsverfassung 1), Dieses Gesetz regelt die Haushaltführung von Kanton und Gemeinden. 6.00 Gesetz über den Finanzhaushalt des Kantons und der Gemeinden (Finanzhaushaltsgesetz) vom 6. Juni 989 Der Grosse Rat des Kantons Schaffhausen, in Ausführung von Art. 70 und Art. 05 der Kantonsverfassung

Mehr

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement)

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) (vom 27. September 1984) 1 Erlassen von der Synode der römisch-katholischen Körperschaft, gestützt

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

aggesamtrechnungbilanzsummereinvermögenbruttoergebnisabschreibungene

aggesamtrechnungbilanzsummereinvermögenbruttoergebnisabschreibungene ahresrechnungausgabenlaufenderechnungeinnahmenrechnungsberichtzahlen rafikenrevisionsgesellschaftgeschäftsprüfungskommissioninstanzenrechnungs esenentlastungabschlussgemeindekasseüberschussnettoinvestitionenmehrert

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

Allgemeine Erläuterungen

Allgemeine Erläuterungen Allgemeine Erläuterungen Die Rechnung der Einwohnergemeinde (ohne Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung und Abfallbewirtschaftung) schliesst (ohne Berücksichtigung von Abschreibungen) um Fr. 231 784.45

Mehr

Handbuch des Rechnungswesens der solothurnischen Gemeinden

Handbuch des Rechnungswesens der solothurnischen Gemeinden Amt für Gemeinden Prisongasse 1 4502 Solothurn Telefon 032 627 23 57 Telefax 032 627 23 62 agem@vd.so.ch www.agem.so.ch Handbuch des Rechnungswesens der solothurnischen Gemeinden Band 2: Rechnungsmodell

Mehr

Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01.2013 Zuwachs

Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01.2013 Zuwachs 1 A K T I V E N 33'764'264.44 99'020'442.06 99'308'880.24 33'475'826.26 10 FINANZVERMÖGEN 14'098'814.89 89'922'506.11 95'894'072.14 8'127'248.86 100 Flüssige Mittel 8'776'861.85 50'262'811.59 58'208'911.15

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

aggesamtrechnungbilanzsummereinvermögenbruttoergebnisabschreibungene

aggesamtrechnungbilanzsummereinvermögenbruttoergebnisabschreibungene ahresrechnungausgabenlaufenderechnungeinnahmenrechnungsberichtzahlen rafikenrevisionsgesellschaftgeschäftsprüfungskommissioninstanzenrechnungs esenentlastungabschlussgemeindekasseüberschussnettoinvestitionenmehrert

Mehr

aggesamtrechnungbilanzsummereinvermögenbruttoergebnisabschreibungene

aggesamtrechnungbilanzsummereinvermögenbruttoergebnisabschreibungene ahresrechnungausgabenlaufenderechnungeinnahmenrechnungsberichtzahlen rafikenrevisionsgesellschaftgeschäftsprüfungskommissioninstanzenrechnungs esenentlastungabschlussgemeindekasseüberschussnettoinvestitionenmehrert

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Herzlich willkommen zur Gemeindeversammlung. Wir freuen uns über Ihr Interesse.

Herzlich willkommen zur Gemeindeversammlung. Wir freuen uns über Ihr Interesse. Herzlich willkommen zur Gemeindeversammlung. Wir freuen uns über Ihr Interesse. Traktanden 1. Jahresrechnung 2014 der politischen Gemeinde 2. Jahresrechnung 2014 der Schulgemeinde 3. Jährlich wiederkehrender

Mehr

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, Dieses Gesetz regelt den Finanzausgleich zwischen Kanton, Bezirken und Gemeinden.

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, Dieses Gesetz regelt den Finanzausgleich zwischen Kanton, Bezirken und Gemeinden. Gesetz über den Finanzausgleich 54.00 (Vom 7. Februar 00) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, beschliesst: I. Allgemeine Bestimmungen. Gegenstand

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! www.agem.so.ch Finanzplan mit Excel-Version Amt für Gemeinden Herzlich Willkommen! www.agem.so.ch Kleine Theorie Finanzplanung Ziel und Zweck Planung Finanzhaushalt auf mittlere Sicht (4 bis 6 Jahre) vornehmen;

Mehr

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Abschreibungen 41.1 Theorie Fachausdrücke im Rechnungswesen Allgemeine Umschreibung Wert zu dem die Verbuchung des Aktivzugangs erfolgt (inkl. Bezugskosten, und

Mehr

300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat Mai bestand der Gemeinderat aus 6 Personen.

300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat Mai bestand der Gemeinderat aus 6 Personen. Informationen zur Jahresrechnung 2005 0 Verwaltung 010 Gemeindeversammlung, Gemeinderat, Kommissionen 300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat

Mehr

Baden ist. Information

Baden ist. Information Baden ist. Information Einwohnergemeinde Baden Rechnung Einwohnergemeinde Baden Rechnung www.baden.ch 2 Einwohnergemeinde Baden Rechnung Rechnung Rechnung Inhaltsverzeichnis 3 nha er eichni Einwohnergemeinde

Mehr

Probeklausur 1 (Lösungen)

Probeklausur 1 (Lösungen) Probeklausur 1 (Lösungen) 1. Aufgabe: Konten a) Zuordnung von Konten in die Kontenklassen Ordnen Sie durch Ankreuzen die Konten der zugehörigen Kontenklasse zu: Konten Aktiven Passiven Aufwand Ertrag Wertschriften

Mehr

Kapitel 1. Erläuterungen zur Rechnungsführung

Kapitel 1. Erläuterungen zur Rechnungsführung Kapitel 1 Erläuterungen zur Rechnungsführung Ausgabe 2001 Inhaltsverzeichnis VORWORT 2 BEMERKUNGEN ZUR AUSGABE 2001 3 1 EINLEITUNG 4 1.1 Handbuch Gemeindefinanzen 4 1.2 Anhang für die Finanzverwaltung

Mehr

Voranschlag 2009. Kurzfassung. Inhaltsverzeichnis. Verwendung der Steuergelder 2009 / 2008 / 2007 / 2006 2. Finanzierung der Investitionen 2009 3

Voranschlag 2009. Kurzfassung. Inhaltsverzeichnis. Verwendung der Steuergelder 2009 / 2008 / 2007 / 2006 2. Finanzierung der Investitionen 2009 3 Voranschlag 2009 Kurzfassung Inhaltsverzeichnis Seite Verwendung der Steuergelder 2009 / 2008 / 2007 / 2006 2 Finanzierung der Investitionen 2009 3 Erläuterungen / Ergebnisse 4 Kennzahlen Einwohnergemeinde

Mehr

Gemeinde Widen R E C H N U N G 2012 EINWOHNERGEMEINDE Datum 10.06.2013

Gemeinde Widen R E C H N U N G 2012 EINWOHNERGEMEINDE Datum 10.06.2013 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 205'848.30 115'000 341'041 602'160 020 GEMEINDEVERWALTUNG 114'049.15 115'000 192'194 537'806 506 Ersatz EDV-Anlage 114'049.15 115'000 Voranschlagskredit Fr. 115'000.-- 561.01 Ausfinanzierung

Mehr

Amt für Gemeinden und Raumordnung des Kantons Bern. Nydeggasse 11/13, 3011 Bern

Amt für Gemeinden und Raumordnung des Kantons Bern. Nydeggasse 11/13, 3011 Bern Kanton Bern Handbuch Gemeindefinanzen Ausgabe 2001 Ÿ Amt für Gemeinden und Raumordnung des Kantons Bern Impressum Herausgeber Projektleitung und Autor Zu beziehen bei Amt für Gemeinden und Raumordnung

Mehr

Einwohnergemeinde Habkern

Einwohnergemeinde Habkern Einwohnergemeinde Habkern Mitteilungsblatt des Gemeinderates Nr. 35 Mai 2013 Empfang unseres Alperööslis Der Gemeinderat gratuliert Chantal Häni zu ihrem Erfolg ganz herzlich. Foto: Fritz Lehmann / Berner

Mehr

statistik.info 08/08

statistik.info 08/08 statistik.info 08/08 STATISTISCHES AMT DES KANTONS ZÜRICH www.statistik.zh.ch Josef Perrez Die Finanzlage der Zürcher Gemeinden Entwicklung seit 1986 und aktuelle Lage Einleitung Die finanzielle Lage der

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Jahresrechnung 2013. Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare

Jahresrechnung 2013. Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare Jahresrechnung 2013 Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare [1] Inhaltsverzeichnis Seite Vorbericht 3-11 Abschreibungstabelle 12 Verpflichtungskreditkontrolle 13 Nachkredittabelle 14-15 Laufende

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Gemeinde 5035 Unterentfelden Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Stand nach GV 1.12.2014 Finanzplan 2015-2019 def nach GV.xls 10.12.2014 Zweck der Finanzplanung Gemäss gesetzlicher Vorgabe haben

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 3

Inhaltsverzeichnis Kapitel 3 HANDBUCH RECHNUNGSWESEN GEMEINDEN KAPITEL 3, BUDGET UND KREDITRECHT Inhaltsverzeichnis Kapitel 3 3 BUDGET UND KREDITRECHT... 1 3.1 Gesetzliche Grundlagen... 1 3.2 Budget... 2 3.2.1. Inhalt und Aufbau...

Mehr

Rechnung 2012. Gemeindeversammlung. Mittwoch, 24. April 2013 20.00 Uhr Pfarreizentrum Eichmatt, Goldau. www.arth.ch

Rechnung 2012. Gemeindeversammlung. Mittwoch, 24. April 2013 20.00 Uhr Pfarreizentrum Eichmatt, Goldau. www.arth.ch Rechnung 2012 Gemeindeversammlung Mittwoch, 24. April 2013 20.00 Uhr Pfarreizentrum Eichmatt, Goldau www.arth.ch Einladung zur Gemeindeversammlung Mittwoch, 24. April 2013, 20.00 Uhr, im Pfarreizentrum

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen. Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen. Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung Allgemeine Bemerkungen zur Mittelflussrechnung Die Mittelflussrechnung

Mehr

Auffrischung in kaufmännischer Buchhaltung

Auffrischung in kaufmännischer Buchhaltung Auffrischung in kaufmännischer Buchhaltung Die Cracks der Buchhaltung mögen es verzeihen, dass hier einem bestimmt nicht verschwindend kleinen Leserkreis kurz etwas kaufmännische Buchhaltungskunde angeboten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Stand: 12.02.2015 Seite 1 von 13 06-Investitionsrechnung-3.0.docx

Inhaltsverzeichnis. Stand: 12.02.2015 Seite 1 von 13 06-Investitionsrechnung-3.0.docx Inhaltsverzeichnis 6 Investitionsrechnung... 2 6.1 Investitionsbegriff... 2 6.2 Kontierung... 2 6.2.1 Vergleich Verbuchung Investitionen private zu öffentlicher Rechnungslegung... 4 6.3 Aktivierungsgrenze...

Mehr

Finanzdepartement Departementssekretariat. Sachgeschäfte. Schulung Beschaffungswesen Donnerstag, 13. Janaur 2011 PHZ Goldau Autirorium

Finanzdepartement Departementssekretariat. Sachgeschäfte. Schulung Beschaffungswesen Donnerstag, 13. Janaur 2011 PHZ Goldau Autirorium Finanzdepartement Departementssekretariat Sachgeschäfte Schulung Beschaffungswesen Donnerstag, 13. Janaur 2011 PHZ Goldau Autirorium H. Rauchenstein, Revisor 6430 Schwyz, im Januar 2011 1. Übersicht über

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN

EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN 16. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung Tag und Zeit Ort Vorsitz Sekretariat Anwesend Traktanden Donnerstag, 26. Mai 2011, 20.00 Uhr Saal, Schulhaus Freimettigen Arthur

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE ZERMATT

EINWOHNERGEMEINDE ZERMATT EINWOHNERGEMEINDE ZERMATT VERWALTUNGSRECHNUNG 2010 INHALTSVERZEICHNIS Einleitende Botschaft... 1 Ergebnisanalyse... 1 Analyse der Finanzindikatoren... 1 Erläuterungen... 2 Laufende Rechnung... 2 Investitionsrechnung...

Mehr

Gemeinde Fislisbach. Abschluss der Investitionsrechnung und der Anlagebuchhaltung

Gemeinde Fislisbach. Abschluss der Investitionsrechnung und der Anlagebuchhaltung Gemeinde Fislisbach Abschluss der Investitionsrechnung und der Anlagebuchhaltung Pilotgemeinden und Software Seit Budget 2010 Brugg GESOFT Fislisbach GESOFT Ab Budget 2013 Zufikon W+W Holziken GESOFT HRM2

Mehr

Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen

Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen SRL Nr. 603 Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen vom 24. Februar 1989* Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf die 13 Absatz 4 und 36 Absatz 4

Mehr

GEMEINDERAT Bericht und Antrag. Nr. 1491 vom 27. September 2012 an Einwohnerrat von Horw betreffend Budget 2013 Nach Beschluss Einwohnerrat

GEMEINDERAT Bericht und Antrag. Nr. 1491 vom 27. September 2012 an Einwohnerrat von Horw betreffend Budget 2013 Nach Beschluss Einwohnerrat GEMEINDERAT Bericht und Antrag Nr. 1491 vom 27. September 2012 an Einwohnerrat von Horw betreffend Nach Beschluss Einwohnerrat Inhaltsverzeichnis 1 Kommentar zum Voranschlag 2013 4 1.1 Der Voranschlag

Mehr

G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N

G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N Protokoll der ordentlichen 2/10 G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N Freitag, 18. Juni 2010, um 20:00 Uhr, Hotel Landhaus, Saanen Vorsitz: Protokoll: Willi Bach, Präsident der Gemeindeversammlung

Mehr

Gruppierungsübersicht

Gruppierungsübersicht 4NA Benutzer Gemeinde Mönchweiler Haushalt 001 4NA3001 Datum / Zeit:02.02.2015 10 : 43 Uhr Mandant 4NA Gruppierungsübersicht Einnahmen 0 Steuern, allgemeine Zuweisungen 00 Realsteuern 000 Grundsteuer

Mehr

und Gemeinde Buchhaltung Privatwirtschaft E i n s t i e g F i n a n z e n Vergleich Privat wirtschaft und Gemeinde

und Gemeinde Buchhaltung Privatwirtschaft E i n s t i e g F i n a n z e n Vergleich Privat wirtschaft und Gemeinde Vergleich Privatwirtschaft und Gemeinde F i n a n z e n E i n s t i e g Vergleich Privat wirtschaft und Gemeinde Buchhaltung Privatwirtschaft Grundlagen Aufbau Obligationenrecht (OR), Revisionshandbuch

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2015 Nr... ausgegeben am... 2015

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2015 Nr... ausgegeben am... 2015 Referendumsvorlage 141.4 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2015 Nr.... ausgegeben am... 2015 Gesetz vom 7. Mai 2015 über den Finanzhaushalt der Gemeinden (Gemeinde-Finanzhaushaltsgesetz; GFHG)

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE ZERMATT

EINWOHNERGEMEINDE ZERMATT EINWOHNERGEMEINDE ZERMATT VORANSCHLAG 2014 / FINANZPLANUNG 2015 2018 KONZENTRIERT EINLADUNG ZUR URVERSAMMLUNG Die ordentliche Urversammlung der Einwohnergemeinde Zermatt wird einberufen auf DIENSTAG,

Mehr

Reglement für den Erneuerungsfonds Liegenschaften; Genehmigung;

Reglement für den Erneuerungsfonds Liegenschaften; Genehmigung; WINTERSYNODE 4. - 5. Dezember 2012 Traktandum 10 Reglement für den Erneuerungsfonds Liegenschaften; Genehmigung; Beschluss Anträge: 1. Die Synode genehmigt das Reglement für den Erneuerungsfonds Liegenschaften

Mehr

Voranschlag 2015. Feuerwehrverband Mittelklettgau FMK Neunkirch Gächlingen - Siblingen

Voranschlag 2015. Feuerwehrverband Mittelklettgau FMK Neunkirch Gächlingen - Siblingen F e u e r w e h r v e r b a n d M i t t e l k l e t t g a u V o r a n s c h l a g 2 0 1 5 Voranschlag 2015 Feuerwehrverband Mittelklettgau FMK Neunkirch Gächlingen - Siblingen Inhaltsverzeichnis Seite

Mehr