Betriebsbuchhaltung - Kostenrechnung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebsbuchhaltung - Kostenrechnung"

Transkript

1 Betriebsbuchhaltung - Kostenrechnung Vorlesungen Einführung Kostenrechnung Lernziele Sie können die Grundzüge der Kostenrechnung anhand von konkreten Beispielen erläutern. Sie können den Kostenbegriff erläutern. Sie können die Aufgaben der Kosten und Leistungsrechnung anhand von selbst gewählten Beispielen darstellen. Sie können die Rechensysteme in Unternehmen beispielhaft darstellen und deren Unterschiede erklären. Sie können die Systeme der Kostenrechnung und deren Anwendbarkeit im unternehmerischen Zusammenhang darstellen. 1

2 Problemstellung Ein Geschäftsmann möchte ein Cateringunternehmen gründen. Zu diesem Zweck besucht er ein spezielles Seminar des Gründerservice. Die Ausgaben für Kursgebühr, Unterlagen und Unterkunft etc. sind selbstverständlich Kosten. Wie sieht es jedoch mit den Ausgaben für die Verpflegung im Seminarhotel aus? Zu Hause hätte der Unternehmer ebenfalls essen müssen. Wenn diese Ausgaben also unabhängig vom Seminarbesuch anfallen, dann handelt es sich streng genommen nicht um Kosten der Unternehmensgründung. Wie soll die aufgewendete Zeit für den Seminarbesuch beurteilt werden? Der Unternehmer möchte ein Verkaufslokal erwerben und erkundigt sich bei einem Makler über ein geeignetes Objekt. Der Makler schätzt die entsprechenden Kosten eines derartigen Objektes auf ca ,00. Wie könnte der Makler auf den Schätzwert kommen? 1.1 Wozu benötigen Sie Kostenrechnungswissen? Produktion Marketing Generelle Manager 2

3 1.2 Aufgaben der Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben der Kosten- und Leistungsrechnung Dokumentation entscheidungsorientierte Aufbereitung und Verdichtung betrieblicher Daten Steuerung Entscheidung Planung Kontrolle Erfassung, Systematisierung, Registrierung Fundierung betrieblicher Entscheidungen Planung zukünftiger Kosten Kontrolle durchgeführter Maßnahmen und Abweichungsanalyse informationsorientierte Kosten- und Leistungsrechnung entscheidungsorientierte Kosten- und Leistungsrechnung Kosten- und Leistungsrechnung als Instrument des Controllings 1.3 Rechensysteme in Unternehmen Bestandsgrößenorientiert Cashflow-Rechnung (Veränderungen des Kassabestandes durch Ein- und Auszahlungen) Einahmen-Ausgaben-Rechnung (Veränderung des Geldvermögens durch Einnahmen und Ausgaben) Bilanz- und Erfolgsrechnung (Veränderung des Eigenkapitals durch Aufwand und Ertrag) Stromgrößenorientiert Kosten und Leistungsrechnung (Erfassung von Kosten und Leistungen) 3

4 Kongruenzprinzip Totalerfolg Cashflow Rechnung: TECF = (Einzahlungen Auszahlungen) aller Perioden Totalerfolg Einnahmen Ausgabenrechnung: TEEA = (Einnahmen Ausgaben) aller Perioden Totalerfolg Bilanz und Erfolgsrechnung : TEBE = (Erträge Aufwände) aller Perioden Totalerfolg der Kosten und Leistungsrechnung: TEKL= (Leistungen Kosten) aller Perioden TECF = TEEA = TEBE = TEKL Grundsatz Entscheidungen langfristig Investitionsrechnung Die richtigen Dinge zu tun Entscheidungen kurzfristig Gewinn und Verlustrechnung; Kostenrechnung Die Dinge richtig tun. 4

5 Beispiel 1-1 Das Cateringunternehmen plant, eine neue Partnerschaft mit dem Österreichischen Faustballverband für die nächsten 5 Jahre einzugehen. Es könnte jedoch auch die VIP Sektoren der Eishockeymeisterschaft im gleichen Zeitraum betreuen. Die finanziellen Mittel lassen in jedem Fall nur eine der beiden Möglichkeiten zu. Nach welchem der vier Rechensysteme ist nun die Sinnhaftigkeit dieser alternativen Projekte zu beurteilen? In der folgenden Tabelle finden sich die geplanten Ein und Auszahlungen der nächsten 5 Jahre: Lösung 1-1 Beurteilung nach Cashflow- und Einnahmen und Ausgabenrechnung: Faustball Eishockey Summe EZ AZ CF EZ AZ CF EZ: Einzahlungen AZ: Auszahlungen CF: Cashflow KW_Faustball= /1,1+200/1, /1, /1, /1,1 5 = 36,08 KW_Eishockey= /1,1+280/1, /1, /1, /1,1 5 = 90,03 KW: Kapitalwert 5

6 Lösung 1-1 Beurteilung nach Gewinn- und Verlustrechnung (3 Periode): G3_Faustball= /5= 400,00 G3_Eishockey= /5= 140,00 G3: Gewinn Periode 3 Lösung 1-1 Beurteilung nach Kosten- und Leistungsrechnung (3 Periode): Faustball Eishockey Anzahl Gäste Erlöse in 700,00 400,00 Materialkosten in 40,00 5,00 Personalkosten in 50,00 10,00 Sonstige Kosten in 10,00 5,00 Abschreibungskosten in 200,00 240,00 Betriebsergebnis in 400,00 140,00 Gewinn/Gast in 0,40 0,70 6

7 Lösung 1-1 Die Gewinnreihe für alle 5 Jahre ergibt sich wie folgt: Faustball EZ AZ AfA Gewinn Barwert -90, ,53 68, ,92 Lösung 1-1 Ermittlung des gebundenen Kapitals in den einzelnen Perioden: Summe Kapital Kosten Gewinn Residualgewinn Barwert -181,82-66,11 255,45 40,98-12,42 36,08 Zur Erinnerung: KW_Faustball= /1,1+200/1, /1, /1, /1,1 5 = 36,08 7

8 1.4 Systeme der Kostenrechnung Istkostenrechnung Kostenrechnung basiert auf historischen Daten Plankostenrechnung Kostenrechnung basiert auf geplanten Daten Normalkostenrechnung Kostenrechnung basiert auf durchschnittlichen (normalisierten) Kosten Benchmark-Costing Verbesserung der Normalkostenrechnung durch Kostenvergleich mit anderen (besten) Untenehmen 2. Kostenerfassung Lernziele Sie können die buchhalterischen Aufwendungen eines Unternehmens anhand von Beispielen in Kosten überleiten. Sie können Kosten nach verschiedenen Kriterien systematisieren. Sie können einzelne Kostenarten anhand von Beispielen berechnen. Sie können Kosten anhand von Beispielen in fixe und variable Kosten aufspalten. 8

9 Kostenerfassung auf Vollkostenbasis Kostenerfassung Betriebsüberleitung; Kostenartenrechnung Einzelkosten Gemeinkosten Welche Kosten sind angefallen? Kostenverrechnung Kalkulationsverfahren (inkl. Kostenstellenrechnung) Kostenträgerrechnung Wo sind Kosten angefallen? Wofür sind Kosten angefallen? Erfolgsermittlung Kostenträgererfolgsrechnung Periodenerfolgsrechnung Welchen Erfolg haben die einzelnen Kostenträger? Welchen Erfolg hat der gesamte Betrieb? Kostenerfassung auf Teilkostenbasis Kostenerfassung Betriebsüberleitung; Kostenartenrechnung Einzelkosten Gemeinkosten variabel fix Welche Kosten sind angefallen? Kostenverrechnung Erfolgsermittlung Kalkulationsverfahren (inkl. Kostenstellenrechnung) Kostenträgerrechnung Kostenträgererfolgsrechnung (als Deckungsbeitragsrechnung) Periodenerfolgsrechnung (einstufig oder stufenweise) Fixkostenblock (ungeteilt oder nach Bereichen) Wo sind Kosten angefallen? Wofür sind die variablen Kosten angefallen? Welchen Deckungsbeitrag haben die einzelnen Kostenträger? Welchen Deckungsbeitrag haben die Bereiche? Welchen Erfolg hat der Betrieb? 9

10 Problemstellung Das Cateringunternehmen erwirbt für seine Geschäftsausstattung einen neuen Computer, der hauptsächlich für die Fakturierung und die Kundenkorrespondenz verwendet werden soll. Da der Computer keine komplizierten Rechenvorgänge durchführen und daher keinen besonderen technischen Standards entsprechen muss, rechnet der Unternehmer damit, dass er den PC erst nach sechs Jahren austauschen wird. Die gesetzliche Mindestnutzungsdauer von PCs entspricht jedoch nur drei Jahren, und diese will der Unternehmer auch in seiner Buchhaltung ansetzen, um einen steueroptimalen Effekt zu erzielen. Wie soll der Controller vorgehen? Welche Probleme ergeben sich daraus in der Buchhaltung? Welche Probleme ergeben sich daraus in der Kostenrechnung? 2.1 Betriebsüberleitung neutraler Aufwand Zweckaufwand = = Grundkosten kalkulatorische Kosten betriebsfremder Aufwand außerordentlicher Aufwand periodenfremder Aufwand sonstiger neutraler Aufwand Aufwand der periodenbezogen und betriebsbedingt ist. Anderskosten Zusatzkosten 10

11 Beispiel 2-1 Der Controller des Cateringunternehmens beginnt mit seiner Arbeit, indem er zunächst die Kosten des Unternehmens ermittelt, denn diese bilden den Ausgangspunkt für alle weiteren Tätigkeiten. Aus den bisherigen Aufzeichnungen der Buchhaltung kann er dabei folgendes erkennen: Aufwandsart in Materialaufwand Personalaufwand Instandhaltungsaufwand Abschreibungsaufwand Zinsaufwand Stromaufwand Außerordentlicher Aufwand , , , , , , ,00 Beispiel 2-1 Für die Überleitung des Aufwands in Kosten berücksichtigt er folgende Angaben: Der Materialverbrauch (hauptsächlich handelt es sich dabei um Lebensmittel) ist zu Anschaffungspreisen bewertet. Die Preissteigerungen auf den Beschaffungsmärkten betragen in der betrachteten Abrechnungsperiode durchschnittlich 15%. Der Betrieb hat die Rechtsform eines Einzelunternehmens. Die Kosten einer Ersatzkraft für den Unternehmer würden inklusive Lohnnebenkosten ,00 im Jahr betragen. Für die Instandhaltung eines betriebseigenen PKWs, den der Unternehmer auch privat nutzt, wurden 1.000,00 aufgewendet. Die Privatnutzung beträgt 40%, wurde jedoch nicht ordnungsgemäß verbucht. 11

12 Beispiel 2-1 Die buchmäßigen Abschreibungen betreffen zu 8.000,00 den betriebseigenen PKW, welcher zu 40% privat genutzt wird. Der restliche Betrag ist um ,00 zu niedrig angesetzt, da die buchhalterische Nutzungsdauer länger ist als die kalkulatorische. Das Eigenkapital beträgt ,00. Als Vergleichszinssatz hat die Unternehmensleitung 8% p.a. festgesetzt. Der Stromverbrauch (hauptsächlich für Kühlaggregate) entspricht dem langjährigen Durchschnitt. Der außerordentliche Aufwand betrifft die außerplanmäßige Abschreibung eines mobilen Gaskochers, der bei einer Explosion aufgrund eines technischen Defekts zerstört wurde. Da derartige Fehler im Branchenschnitt nur zu jährlichen Schäden in Höhe von 300,00 führen, hat das Unternehmen keine Versicherung abgeschlossen. Lösung 2-1 Aufwand + Kosten Material Personal Instandhaltung Abschreibungen Zinsen Strom Außerord. Schäden , , , , , , ,00 400, , , , , , ,00 300, , , , , , ,00 300,00 12

13 Beispiel 2-2 Da der Controller des Cateringunternehmens noch nicht viel Erfahrung in de Betriebsüberleitung hat, bittet er einen Freund, der seit Jahren eine Fast Food Kette betreibt, ihn einen Blick in dessen Betriebsüberleitung werfen zu lassen. Der Geschäftsfreund legt ihm die Daten für das letzte Quartal offen: Der Materialaufwand des Quartals beträgt ,00 und ist zu Anschaffungspreisen bewertet. Die Preise sind in diesem Quartal um durchschnittlich 2% gestiegen. Der Personalaufwand des Quartals beträgt ,00. Das Unternehmen hat die Rechtsform einer GmbH. Der Geschäftsführer würde bei einer vergleichbaren Tätigkeit in einem anderen Unternehmen ,00 im Quartal verdienen. Der Abschreibungsaufwand des Quartals beträgt ,00. Die kalkulatorischen Abschreibungen belaufen sich auf ,00. Es wurde eine Spende an eine politische Partei in Höhe von 5.500,00 getätigt, die zur Erlangung eines Auftrags dienen soll. Beispiel 2-2 An Fremdkapitalzinsen wurden im Quartal 3.500,00 bezahlt. Das betriebsnotwendige Kapital (Eigenkapital+Fremdkapital) beträgt ,00. Der landesübliche langfristige Zinssatz (nach KESt) beträgt 5% p.a. An Umsätzen auf Ziel wurden in diesem Quartal ,00 getätigt. In den letzten 5 Jahren mussten bei Zielverkäufen in Höhe von insgesamt ,00 Forderungsverluste von ,00 verzeichnet werden. Im betrachteten Quartal betragen die Forderungsverluste 1.200,00. Die Prämie für die Feuerversicherung beträgt 700,00 pro Quartal. Für Feuerschäden werden im Betrieb keine Wagnisse verrechnet. Die an Maschinen und Anlagen tatsächlich eingetretenen und nicht versicherten Schadensfälle betragen für dieses Quartal 3.000,00. Die kalkulatorischen Wagnisse belaufen sich hierfür auf 1.000,00. 13

14 Lösung 2-2 Material Personal Abschreibungen Werbung (Spende) Zinsen Forderungsverluste Versicherung Außerord. Schäden Aufwand + Kosten , , , , , ,00 700, , , , , , , , , , , , , , , , ,00 700, ,00 Variation 2-2 Der Materialaufwand des Quartals beträgt ,00 und ist zu Anschaffungspreisen bewertet. Die Preise sind in diesem Quartal um durchschnittlich 5% gefallen. Der Personalaufwand des Quartals beträgt ,00. Das Unternehmen hat die Rechtsform eines Einzelunternehmers. Der Geschäftsführer würde bei einer vergleichbaren Tätigkeit in einem anderen Unternehmen ,00 im Quartal verdienen. Es wurde eine Spende an eine karitative Vereinigung in Höhe von 5.000,00 getätigt. An Fremdkapitalzinsen wurden dieses Quartal 3.500,00 bezahlt. Das Eigenkapital beträgt ,00. Der landesübliche langfristige Zinssatz (nach KESt) beträgt 5% p.a. In dieser Periode sind an Maschinen und Anlagen keine Schadensfälle eingetreten. Die kalkulatorischen Wagnisse belaufen sich hierfür auf 1.000,00. 14

15 Lösung Variation 2-2 Material Personal Werbung (Spende) Zinsen Außerord. Schäden Aufwand + Kosten , , , ,00 0, , , , , , , ,00 500, , ,00 Problemstellung Controller und Produktionsleiter wollen die gesamten Kosten der Produktion für das nächste Jahr planen. Der Produktionsleiter macht den Vorschlag, dazu die Daten der vergangenen Periode zu verwenden. Sollte die Produktionsmenge beispielsweise um 10% steigen, so seien einfach die Kosten um den gleichen Wert anzuheben. Der Controller ist davon nicht wirklich überzeugt. 15

16 2.2 Gliederung der Kosten Ziel der Kostenartenrechnung ist die Systematisierung der in der Betriebsüberleitung erfassten Kosten Systematisierung nach Zurechenbarkeit direkt <==> indirekt Systematisierung nach Beschäftigungsabhängigkeit fix <==> variabel Systematisierung nach Produktionsfaktoren Kostenartenrechnung Systematisierung nach Zurechenbarkeit Mögliche Zurechnungsobjekte Perioden Kostenträger (Produkte, Leistungen) Kostenstellen (Unternehmensbereiche) Prozesse Projekte Kunden Einzelkosten Jene Kosten die einem Verrechnungsobjekt direkt zugerechnet werden können Gemeinkosten Jene Kosten die nicht direkt (sondern nur indirekt) einem Verrechnungsobjekt zugerechnet werden könne 16

17 2.2.2 Systematisierung nach Beschäftigungsabhängigkeit Fixe Kosten Jene Kosten die sich bei ändernder Beschäftigung gleich bleiben Variable Kosten Jene Kosten die mit der Beschäftigung variieren a b so lu t fix e K o ste n sp ru n gfix e K o sten Kosten Kosten Beschäftig un g Besch äftigu ng pro po rtio n a l- v aria b le K o sten progres sivva ria ble K o sten de g res siv-va ria ble K o sten Kosten Kosten Kosten Besch äftig un g Besch äftigu ng Beschäftig ung Kostenfunktion S förmige Kostenfunktion Kosten basierend auf dem klassischen Ertragsgesetz. Dabei fallen bei einer Beschäftigung von Null nur die fixen Kosten an, mit zunehmender Beschäftigung steigen die Gesamtkosten zunächst degressiv, dann progressiv an. Lineare Kostenfunktion In der Praxis wird meist ein linearer Kostenverlauf, d.h. man unterstellt, dass die Kosten bei den Fixkosten beginnend proportional ansteigen. 17

18 Beispiel 2-3 Controller und Produktionsleiter planen die Kosten der Produktion von Hochzeitstorten. Nach Durchsicht aller Daten ergeben sich folgende Kosten in Abhängigkeit von der jeweils erzeugten Menge: Anzahl Torten Fixkosten in Grenzkosten in Gesamtkosten in 0 100,00 0,00 100, ,00 100,00 200, ,00 80,00 280, ,00 65,00 345, ,00 55,00 400, ,00 40,00 440, ,00 30,00 470, ,00 20,00 490, ,00 17,00 507, ,00 20,00 527, ,00 25,00 552, ,00 32,00 584, ,00 40,00 624, ,00 50,00 674, ,00 65,00 739, ,00 80,00 819, ,00 95,00 914, ,00 110, ,00 Beispiel 2-3 S förmige Kostenverlauf 1200 Kosten Anzahl 18

19 Beispiel 2-4 Vereinfachender linearer Verlauf: Anzahl Torten Fixkosten in Grenzkosten in Gesamtkosten in 0 100,00 0,00 100, ,00 50,00 150, ,00 50,00 200, ,00 50,00 250, ,00 50,00 300, ,00 50,00 350, ,00 50,00 400, ,00 50,00 450, ,00 50,00 500, ,00 50,00 550, ,00 50,00 600, ,00 50,00 650, ,00 50,00 700, ,00 50,00 750, ,00 50,00 800, ,00 50,00 850, ,00 50,00 900, ,00 50,00 950,00 Beispiel 2-4 Linearer Kostenverlauf Kosten Anzahl 19

20 Problemstellung Der Controller findet in seiner Post eine Einladung des Küchenleiters zu einem gemeinsamen Mittagessen zur Verkostung neuester Meeresfrüchtevariationen aus eigenem Haus. Nicht ganz sicher, ob des plötzlichen Grundes für diese Einladung erscheint der Controller pünktlich und mit knurrendem Magen. Bereits bei der zweiten Vorspeise lässt der Küchenleiter, dann die Katze aus dem Sack. Er steckt gerade mitten in den Budgetierungstätigkeiten für das nächste Jahr. Kochen, so meint er, das sei er ja gewohnt, da habe er viel Erfahrung und auch eine Menge an Ausbildung genossen, Budgetierung sei aber nichts für ihn. Schon letztes Jahr sei er schlecht aufgefallen, weil seine prognostizierten Kosten für Strom gar nicht mit den dann tatsächlich angefallenen übereingestimmt hätten. Letztes Jahr habe er einfach die Kosten des Vorjahres ein wenig angepasst. Aber das hat eben gar nicht gestimmt. Nun möchte er bei der nächsten Budgetierung unbedingt alles richtig machen. Gegen eine gute Nachspeise ist der Controller selbstverständlich gerne bereit, mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Wie wird dieser Rat aussehen? Kostenauflösung Mathematische Kostenauflösung geht von einer streng linearen Kostenfunktion aus. Sie basiert auf dem proportionalen Satz nach Schmalenbach, dem folgende Kostenfunktion zugrunde liegt: Gesamtkosten = Fixkosten + variable Kosten je Einheit * Menge Die Gesamtkosten werden für zwei unterschiedliche Beschäftigungsgrade betrachtet. Dadurch berechnet man den Steigungsmaß des variablen Kostenanfalls! variable Kosten je Einheit= Kostendifferenz Mengendifferenz Fixkosten = Gesamtkosten - variable Kosten je Einheit * Menge 20

21 Beispiel 2-5 Controller und Küchenleiter betrachten die Stromkosten der Küche für die letzten beiden Jahre. Der Küchenleiter meint, dass natürlich bei mehr herzustellenden Menüs entsprechend mehr Strom anfallen müsste, andererseits würden bestimmte Küchengeräte in jedem Fall laufen. Im vorletzten Jahr wurden Menüs hergestellt. Die dabei angefallenen Energiekosten beliefen sich auf 3.160,00. Im vergangenen Jahr wurden für Menüs 3.680,00 ausgewiesen. Für das nächste Jahr plant der Küchenchef Menüs. Mit Hilfe des proportionalen Satzes nach Schmalenbach werden errechnet: a) die variablen Stromkosten je Menü b) die fixen Stromkosten der Küche c) die Kostenfunktion für die Stromkosten der Küche d) die geplanten Stromkosten der Küche für das nächste Jahr. Lösung 2-5 a) variable Kosten je Menü = ( )/( )= 0,40 b) Fixkosten= *0,40= 1.000,00 bzw. Fixkosten= *0,40= 1.000,00 c) Kostenfunktion: K= ,40*X d) Kosten7.500= ,40*7.500 Kosten7.500= 4.000,00 21

22 Variation 2-5 Es sollen zusätzlich zu den Werten des Vorvorjahres und des Vorjahres auch die Werte des heurigen Jahres für die Planung des nächsten Jahres einfließen. Werte heuriges Jahr: Menüs bei Stromkosten in Höhe von 3.830,00 Lösung Variation 2-5 a) variable Kosten je Menü = ( )/( )= 0,42 b) Fixkosten= *0,42= 890,00 (Rundungdiff.) bzw. Fixkosten= *0,42= 892,00 (Rundungdiff.) c) Kostenfunktion: K= 890+0,42*X 22

23 Kostenauflösung Statistische Kostenauflösung: Berechnung der Regressionsgerade mittels der Methode der kleinsten Quadrate. Kosten k var K fix 1 Beschäftigung Kostenauflösung Variable Kosten: variable Kosten je Einheit = Covarianz Mengenvarianz Fixkosten: Fixkosten= Ø der Gesamtkosten variable Kosten je Einheit * Ø der Menge Korrelationskoeffizient: r = Covarianz Mengenvarianz * Kostenvarianz 23

24 Beispiel 2-6* Neben dem klassischen Vor Ort Service betreibt das Cateringunternehmen auch einen kleinen Versandhandel, in dem es seine eigens erzeugte Spezial Torte "Vienna Symphony" in alle Welt verschickt. Die Kosten der Versandabteilung zeigen für die vergangenen Jahre folgende Daten: Jahr abgesetzte Menge Gesamtkosten in Stück Stück Stück , , ,00 Es werden mittels Regressionsanalyse ermittelt: a) die variablen Kosten je abgesetztem Stück b) die fixen Kosten der Versandabteilung c) die Kostenfunktion der Versandabteilung d) die Repräsentativität der Kostenfunktion mittels Korrelationskoeffizient. Lösung 2-6* Jahr Menge Kosten in , , ,00 Summe ,00 Mengen differenz Kosten differenz in DS ,00 Jahr Mengen varianz Kosten varianz Co varianz Summe Varianz , , ,33 24

25 Lösung 2-6* a) variable Kosten je Einheit = ,33/ ,67= 0,7178 b) fixe Kosten der Versandabteilung = ,72*30.000= ,00 c) Kostenfunktion: K= ,7178*X Korrelationskoeffizient= ,33/(7.257,18*5.235,73) = 0,9949 Der Korrelationskoeffizienten ist fast 1, die Kostenfunktion ist daher sehr repräsentativ Systematisierung nach Produktionsfaktoren Materialkosten Personalkosten Abschreibungskosten Zinskosten Wagniskosten Fremdleistungskosten 25

26 Problemstellung Während der Controller gerade seine Frühstückspause hält und genüsslich ein im eigenen Unternehmen hergestelltes Croissant verzehrt, ruft der Küchenleiter aufgeregt bei ihm an. Aufgrund der Schlechtwetterkatastrophe der letzten Tage und der anhaltenden Dürre in Spanien ist mit massiven Preissteigerungen bei Gemüse und Obst zu rechnen. Der Küchenleiter zeigt sich besorgt, da er nicht abschätzen kann, welche Auswirkungen dies für das Unternehmen haben wird. Der Controller erkundigt sich beim Küchenleiter über die derzeitige Erfassung der Materialkosten. Leider kann ihm dieser jedoch darauf keine Antwort geben. Die Kosten werden derzeit einfach geschätzt, so wie er das von seinem Vorgänger gelernt habe. Der Controller ahnt schlimmes, und man vereinbart, eine neue Erfassung der Materialkosten zu entwickeln. Gemeinsam wird überlegt, welche Probleme dabei zu lösen sind. Materialkosten Materialkosten umfassen sämtliche im Unternehmen anfallenden Kosten für den Verbrauch von Material jeglicher Art. Einzelkostenmaterial (direkt erfassbar) Gemeinkostenmaterial (mittelbar erfassbar) das sind Hilfsstoffe und Betriebsstoffe. Unterscheide: Materialgemeinkosten (Nebenkosten, welche für die Beschaffung, die Lagerung, den innerbetrieblichen Transport, den Schwund etc. diverser Materialien anfallen.) 26

27 Materialkosten Berechnung des Einstandspreises Ermittlung des mengenmäßigen Einsatzes - direkt (mit Schwund) - indirekt (ohne Schwund) Bewertung des mengenmäßigen Einsatzes - gewogenes Durchschnittspreisverfahren - gleitendes Durchschnittspreisverfahren - Identitätspreisverfahren - Wiederbeschaffungsverfahren - Kunstprinzipien - HIFO - LIFO - FIFO Materialkosten Ermittlung des Einstandspreises Preis des Materials laut Faktura je Stück, Kilogramm, Liter etc. brutto Gewichtsabzüge (Tara = Gewicht der Verpackung) = Preis des Materials laut Faktura netto Preisabzüge wie Skonti und Rabatte Abzugsfähige Umsatzsteuer + Einkaufsspesen (z.b. Courtagen, Vermittlungsgebühren, Kommissionen etc.) + Bezugsspesen (z.b. Fracht, Versicherung, Zoll etc.) = Einstandspreis in 27

28 Beispiel 2-7 Ermittlung des mengenmäßigen Einsatzes Der Controller erläutert dem Küchenleiter anhand des Mehlverbrauches des letzten Monats die beiden Varianten der Bestimmung des mengenmäßigen Einsatzes. Direkte Methode: Anfangsbestand 20 kg Mehl + Zukäufe 40 kg Mehl Materialverbrauch (Entnahmen lt. Belegen) 50 kg Mehl = Soll Endbestand 10 kg Mehl Ist Endbestand (lt. Inventur) 8 kg Mehl = Schwund 2 kg Mehl Indirekte Methode: Anfangsbestand 20 kg Mehl + Zukäufe 40 kg Mehl = Zwischensumme 60 kg Mehl Ist Endbestand (lt. Inventur) 8 kg Mehl = Materialverbrauch (inkl. Schwund) 52 kg Mehl Variation 2-7 Enbestand (lt. Inventur) 12 kg Mehl Lösung Variation 2-7 Anfangsbestand 20 kg Mehl + Zukäufe 40 kg Mehl Materialverbrauch (Entnahmen lt. Belegen) 50 kg Mehl = Soll Endbestand 10 kg Mehl Ist Endbestand (lt. Inventur) 12 kg Mehl = Schwund (-) 2 kg Mehl Indirekte Methode: Anfangsbestand 20 kg Mehl + Zukäufe 40 kg Mehl = Zwischensumme 60 kg Mehl Ist Endbestand (lt. Inventur) 12 kg Mehl = Materialverbrauch (inkl. Schwund) 48 kg Mehl 28

29 Beispiel 2-8 Bewertung des mengenmäßigen Einsatzes Der Controller zeigt dem Küchenleiter anhand der Materialkartei für Speiseöl die Auswirkungen der einzelnen Varianten: Datum Bewegung Menge Preis je L in 1.1. Anfangsbestand 50 L 2, Abfassung 1 20 L Zukauf 1 30 L 2, Abfassung 2 25 L Zukauf 2 25 L 2, Abfassung 3 42 L Endbestand lt. Inventur 17 L Lösung 2-8 Bewertung nach gewogenem Durchschnittspreisverfahren: Datum Bewegung Menge Preis je L in Wert in 1.1. Anfangsbestand 50 L 2 100, Zukauf 1 30 L 2,20 66, Zukauf 2 25 L 2,30 57,50 Summe 105 L 223,50 Ø 2,13 Materialverbrauch= 87 L zu 2,13= 185,31 Schwund= 1 L zu 2,13= 2,13 Endbestand= 17 L zu 2,13= 36,21 29

30 Lösung 2-8 Bewertung nach gleitendem Durchschnittspreisverfahren: Datum Bewegung Menge Preis je L in Wert in 1.1. Anfangsbestand 50 L 2 100, Abfassung 1 20 L 2 40, Zukauf 1 30 L 2,20 66,00 Summe 60 L 126,00 Ø 2, Abfassung 2 25 L 2,10 52, Zukauf 2 25 L 2,30 57,50 Summe 60 L 131,00 Ø 2, Abfassung 3 42 L 2,18 91,56 Materialverbrauch= 184,06 Schwund= 1 L zu 2,18= 2,18 Endbestand= 17 L zu 2,18= 37,06 Lösung 2-8 Bewertung nach FIFO Verfahren: Bewegung Anfangsbestan d Zukauf 1 Zukauf 2 Menge 50 L 30 L 25 L Preis je L in 2,00 2,20 2,30 Abfassungen L zu 2,00 40, L zu 2,00 50, L zu 2,00 30 L zu 2,20 7 L zu 2,30 92,10 Schwund 1 L zu 2,30 2,30 Endbestand L zu 2,30 39,10 Wert Materialverbrauch= 182,10 Schwund= 2,30 Endbestand= 39,10 30

31 Lösung 2-8 Bewertung nach LIFO Verfahren: Bewegung Anfangsbestand Zukauf 1 Zukauf 2 Preis je L in 2,00 2,20 2,30 Menge 50 L 30 L 25 L Abfassungen Wert L zu 2,30 46, L zu 2,20 5 L zu 2,30 55, L zu 2,00 10 L zu 2,20 86,00 Schwund 1 L zu 2,00 2,00 Endbestand L zu 2,00 34,00 Materialverbrauch= 187,50 Schwund= 2,00 Endbestand= 34,00 Lösung 2-8 Bewertung nach Wiederbeschaffungspreisverfahren: Datum Bewegung Menge Preis je L in Wert in 1.1. Anfangsbestand 50 L 2 100, Abfassung 1 20 L 2 40, Zukauf 1 30 L 2,20 66,00 Summe 60 L 2,20 132, Abfassung 2 25 L 2,20 55, Zukauf 2 25 L 2,30 57,50 Summe 60 L 2,30 138, Abfassung 3 42 L 2,30 96,60 Materialverbrauch= 191,60 Schwund= 1 L zu 2,20= 2,20 Endbestand= 17 L zu je 2,20= 37,40 31

32 Lösung 2-8 Betriebsüberleitung: Buchhaltung: Kostenrechnung: FIFO Verfahren Wiederbeschaffungspreisverfahren Aufwand in + Kosten in Material 182,10 182,10 191,60 191,60 Variation 2-8 Datum Bewegung Menge Preis je L in 1.1. Anfangsbestand 50 L 2, Abfassung 1 20 L Zukauf 1 30 L 1, Abfassung 2 25 L Zukauf 2 25 L 1, Abfassung 3 42 L Endbestand lt. Inventur 17 L 32

33 Lösung Variation 2-8 Bewertung nach gewogenem Durchschnittspreisverfahren: Datum Bewegung Menge Preis je L in Wert in 1.1. Anfangsbestand 50 L 2 100, Zukauf 1 30 L 1,80 54, Zukauf 2 25 L 1,50 37,50 Summe 105 L 191,50 Ø 1,82 Materialverbrauch= 87 L zu 1,82= 158,34 Schwund= 1 L zu 1,82 = 1,82 Endbestand= 17 L zu 1,82= 30,94 Lösung Variation 2-8 Bewertung nach gleitendem Durchschnittspreisverfahren: Datum Bewegung Menge Preis je L in Wert in 1.1. Anfangsbestand 50 L 2 100, Abfassung 1 20 L 2 40, Zukauf 1 30 L 1,80 54,00 Summe 60 L 114,00 Ø 1, Abfassung 2 25 L 1,90 47, Zukauf 2 25 L 1,50 37,50 Summe 60 L 104,00 Ø 1, Abfassung 3 42 L 1,73 72,66 Materialverbrauch= 160,16 Schwund= 1 L zu 1,73= 1,73 Endbestand= 17 L zu 1,73= 29,41 33

34 Lösung Variation 2-8 Bewertung nach FIFO Verfahren: Bewegung Anfangsbestand Zukauf 1 Zukauf 2 Menge 50 L 30 L 25 L Preis je L in 2,00 1,80 1,50 Abfassungen Wert L zu 2,00 40, L zu 2,00 50, L zu 2,00 30 L zu 1,80 7 L zu 1,50 74,50 Schwund 1 L zu 1,50 1,50 Endbestand L zu 1,50 25,50 Materialverbrauch= 164,50 Schwund= 1,50 Endbestand= 25,50 Lösung Variation 2-8 Bewertung nach LIFO Verfahren: Bewegung Anfangsbestand Zukauf 1 Zukauf 2 Preis je L in 2,00 1,80 1,50 Menge 50 L 30 L 25 L Abfassungen Wert L zu 1,50 30, L zu 1,80 5 L zu 1,50 43, L zu 2,00 10 L zu 1,80 82,00 Schwund 1 L zu 2,00 2,00 Endbestand L zu 2,00 34,00 Materialverbrauch= 155,50 Schwund= 2,00 Endbestand= 34,00 34

35 Lösung Variation 2-8 Bewertung nach Wiederbeschaffungspreisverfahren: Datum Bewegung Menge Preis je L in Wert in 1.1. Anfangsbestand 50 L 2 100, Abfassung 1 20 L 2 40, Zukauf 1 30 L 1,80 54,00 Summe 60 L 1,80 108, Abfassung 2 25 L 1,80 45, Zukauf 2 25 L 1,50 37,50 Summe 60 L 1,50 90, Abfassung 3 42 L 1,50 63,00 Materialverbrauch= 148,00 Schwund= 1 L zu 2,20= 2,20 Endbestand= 17 L zu je 2,20= 37,40 Personalkosten Während einer Dienstbesprechung des Cateringunternehmens ist es zu einer hitzigen Debatte zwischen dem Küchenleiter und der Geschäftsleitung über die Höhe der Personalkosten gekommen. Der Küchenleiter meint, im Verhältnis zu seinem Arbeitseinsatz und zum Einkommen bekannter Kollegen aus anderen Unternehmen zu gering entlohnt zu werden. Die Geschäftsleitung argumentiert mit den enormen Personalkosten, die durch diverse Abgaben entstehen würden. Bevor der Streit eskaliert, versucht der Personalleiter die Diskussion wieder auf eine sachliche Ebene zu bringen. Er schlägt vor, die exakten Personalkosten des Küchenleiters zu ermitteln, um einen Ausgangspunkt für weitere Gespräche zu finden. Folglich wird der Controller beauftragt, die Personalkosten des Küchenleiters zu bestimmen. Wie ist dabei vorzugehen? Welche Kostenbestandteile sind dabei zu berücksichtigen? 35

Kostenrechnung Dr. Georg Schneider

Kostenrechnung Dr. Georg Schneider Kostenrechnung Dr. Georg Schneider SS 2006 Administration Literatur Diese Folien sind nur zusätzlich zu der auf der Homepage angeführten Literatur und ersetzen diese NICHT! Die vollständigen Beispiele

Mehr

Wozu benötigen Sie Kostenrechnungswissen?

Wozu benötigen Sie Kostenrechnungswissen? Problemstellung Ein Geschäftsmann möchte ein Cateringunternehmen gründen. Zu diesem Zweck besucht er ein spezielles Seminar des Gründerservice. Die Ausgab en für Kursgebühr, Unterlagen und Unterkunft etc.

Mehr

Betriebsbuchhaltung - Kostenrechnung

Betriebsbuchhaltung - Kostenrechnung Betriebsbuchhaltung - rechnung Vorlesung 5 Lernziel - verrechnung auf Vollkostenbasis Sie können anhand von Beispielen erläutern, wo und wofür in einem Betrieb angefallen sind. Sie können aufgrund der

Mehr

Kostenrechnung. Kostenrechnung für Metallbetriebe

Kostenrechnung. Kostenrechnung für Metallbetriebe Kostenrechnung Kostenrechnung für Metallbetriebe kapitel 1 In der folgenden Lerneinheit lernen Sie wichtige Grundlagen der Kostenrechnung; leiten Sie mittels eines Betriebsüberleitungsbogens in Kosten

Mehr

Roadmap. Lernziele TK 25-35

Roadmap. Lernziele TK 25-35 Roadmap Datum Themen Seite 21. April Einführung, Übersicht KK 05-14 30. April artenrechnung KK 15-28 05. Mai stellenrechnung KK 29-36 06. Juni trägerrechnung KK 37-50 06. Juni Kalkulationsmethoden KK 51-56

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

Technischer Fachwirt:

Technischer Fachwirt: IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 1 Technischer Fachwirt: Kosten-Leistungsrechnung, Skript 2 Inhalt Kostenartenrechnung IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 2 Kostenartenrechnung

Mehr

Praxiswissen Geprüfter Handelsfachwirt

Praxiswissen Geprüfter Handelsfachwirt 3.5.1.11 Begriffe im Rechnungswesen: Von Auszahlungen bis Kosten Nun tauchen im Unternehmen ja häufig ganz verschiedene Begriffe auf; neben den Kosten kennen wir die Begriffe Einzahlungen/Auszahlungen,

Mehr

www.homepage.swissonline.ch/wiss Unsere Themen: Kostenrechnung und Kalkulation Teilkostenrechnung Investitionsrechnung

www.homepage.swissonline.ch/wiss Unsere Themen: Kostenrechnung und Kalkulation Teilkostenrechnung Investitionsrechnung Herzlich willkommen! Martin www.homepage.swissonline.ch/wiss Unsere Themen: Kostenrechnung und Kalkulation Teilkostenrechnung Investitionsrechnung Roadmap Datum Skript Thema (Kapitel) 30.10.09 KOKA 1-3

Mehr

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen?

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen? Seite 1 4.2.5 4.2.5 den Einsatz und die Bei der Erzeugung von Produkten bzw. der Erbringung von Leistungen sind in der Regel Anlagen (wie zum Beispiel Gebäude, Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung)

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 2x

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 2x Aufgabe 21: Inwieweit und mit welchen Beträgen handelt es sich bei den folgenden Geschäftsvorfällen um: - Kosten (Grundkosten bzw. kalkulatorische Kosten) oder - neutralen Aufwand (betriebsfremd, außerordentlich

Mehr

FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG. BILANZ AM 1. 1. 2000 Matten - G.m.b.H.

FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG. BILANZ AM 1. 1. 2000 Matten - G.m.b.H. 1 FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG Am Jahresende 1999 will Herr Kohl die Matten - G.m.b.H. in Münster übernehmen, die ein Stammkapital von o 100.000.-- hat. Die Firma stellt Fußmatten

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung VWA RHEIN-NECKAR/BFW DIPLOMSTUDIENGANG BETRIEBSWIRT (VWA) SCHWERPUNKT G ESUNDHEITSMANAGEMENT - und Leistungsrechnung Dozent: Herr Schäfer/Herr Debski Verfasser: Andreas Ohlmann Vorlesungen am: 24.06.2005

Mehr

KRANKENHAUSBETRIEBSLEHRE

KRANKENHAUSBETRIEBSLEHRE KRANKENHAUSBETRIEBSLEHRE ÖSTERREICHISCHES INSTITUT FÜR KRANKENHAUSBETRIEBSFÜHRUNG Ausbildungslehrgang (Universitätslehrgang) zum/zur diplomierten KH- Betriebswirt/in und zum/zur akademischen Health-Care-Manager/in

Mehr

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Abschreibungen 41.1 Theorie Fachausdrücke im Rechnungswesen Allgemeine Umschreibung Wert zu dem die Verbuchung des Aktivzugangs erfolgt (inkl. Bezugskosten, und

Mehr

Kostenrechnung. Erstellt von Dipl.-Kfm. Klaus Kolb

Kostenrechnung. Erstellt von Dipl.-Kfm. Klaus Kolb Erstellt von. Betriebliches Rechnungswesen Kosten- und Leistungsrechnung Betriebsstatistik Planungsrechnung Finanzbuchhaltung und Jahres- abschluss Wertgrößen des Rechnungswesens Auszahlung (=Zahlungsmittelbetrag)

Mehr

2.1 Die Gliederung der Kostenarten in der Kostenartenrechnung

2.1 Die Gliederung der Kostenarten in der Kostenartenrechnung 2 Die Kostenartenrechnung 2.1 Die Gliederung der Kostenarten in der Kostenartenrechnung Voraussetzung für die Kostenrechnung ist das genaue Erfassen der Kosten. Deshalb bildet die Kostenartenrechnung (

Mehr

Betriebsbuchhaltung: Seminar Aufgaben 9-15 1

Betriebsbuchhaltung: Seminar Aufgaben 9-15 1 Betriebsbuchhaltung: Seminar Aufgaben 9-15 1 Aufgabe 9 (Abschreibungen) Anschaffung und Inbetriebnahme einer Maschine Ende Juni eines Jahres Bisherige buchhalterische Nutzungsdauer 3 Jahre Per 31.12. des

Mehr

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t Kapitalwertmethode Art: Ziel: Vorgehen: Dynamisches Investitionsrechenverfahren Die Kapitalwertmethode dient dazu, die Vorteilhaftigkeit der Investition anhand des Kapitalwertes zu ermitteln. Die Kapitalwertverfahren

Mehr

Kapitel 2: Kostenartenrechnung. Kosten- und Leistungsrechnung 2.1. Prof. Dr. Rolf Güdemann März 2008. Kostenartenrechnung

Kapitel 2: Kostenartenrechnung. Kosten- und Leistungsrechnung 2.1. Prof. Dr. Rolf Güdemann März 2008. Kostenartenrechnung Kapitel 2: 2.1 Teilgebiete der KLR Kostenstellenrechnung Kostenträgerrechnung 2.2 Aufgabe der Welche Kosten sind angefallen? 2.3 Kostenbegriff Kosten = bewerteter, leistungsbezogener Güterverbrauch 2.4

Mehr

1.2 Grundbegriffe des Rechnungswesens 11

1.2 Grundbegriffe des Rechnungswesens 11 1.2 Grundbegriffe des Rechnungswesens 11 In der Kostenrechnung werden neben den Grundkosten weiterhin kalkulatorische Kosten verrechnet. Diesen stehen keine Aufwendungen (Zusatzkosten) oder Aufwendungen

Mehr

Ü b u n g s a u f g a b e n

Ü b u n g s a u f g a b e n Ü b u n g s a u f g a b e n Copyright by carriere & more, private Akademie, 2010 1 1. (6 Punkte) Berechnen Sie die kalkulatorischen Zinsen (jährlich) Anlagevermögen: EURO Grundstücke/Gebäude 1.500.000,00

Mehr

Aufgabe 5 Grundlagen der Kostenrechnung (25 Punkte)

Aufgabe 5 Grundlagen der Kostenrechnung (25 Punkte) Teil B - Blatt 2 Matr.-Nr.:... Platz-Nr.:... Aufgabe 5 Grundlagen der Kostenrechnung (25 Punkte) 1. Was ist unter dem Lofo-Verfahren zu verstehen? 2. Erläutern Sie das Prinzip der Äquivalenzziffernkalkulation.

Mehr

RECHNUNGSWESEN. Kostenartenrechnung 1 ALLGEMEIN... 2 2 GLIEDERUNG DER KOSTENARTEN... 2

RECHNUNGSWESEN. Kostenartenrechnung 1 ALLGEMEIN... 2 2 GLIEDERUNG DER KOSTENARTEN... 2 Harald Guttner RECHNUNGSWESEN Kostenartenrechnung 1 ALLGEMEIN... 2 2 GLIEDERUNG DER KOSTENARTEN... 2 3 DIE EINZELNEN KOSTENARTEN... 3 3.1 PERSONALKOSTEN... 3 3.1.1 Löhne... 3 3.1.2

Mehr

I. Kalkulatorische Kosten

I. Kalkulatorische Kosten I. Kalkulatorische Kosten Die kalkulatorischen Kosten, häufig auch als Zusatzkosten bezeichnet, sollen die betriebliche Kostenrechnung von Zufälligkeiten befreien. Sie sind in der Regel nicht ausgabewirksam,

Mehr

Stundensatzkalkulation

Stundensatzkalkulation Stundensatzkalkulation Nur wer seine Kosten kennt, hat Spielraum für aktive Preisgestaltung 0676 / 636 27 11 Vergleich Buchhaltung./. Kostenrechnung Buchhaltung Gesetzlich vorgeschrieben Dient zur Ermittlung

Mehr

1. Die KLR als Teil des Rechnungswesens

1. Die KLR als Teil des Rechnungswesens 1. Die KLR als Teil des Rechnungswesens Teilgebiete des Rechnungswesens - externes Rechnungswesen -- Finanzbuchhaltung mit Jahresabschluß - internes Rechnungswesen -- Kosten- und Leistungsrechnung -- Planungsrechnung

Mehr

7.3 Kostenartenrechnung

7.3 Kostenartenrechnung 7 Internes Rechnungswesen 7.3 Kostenartenrechnung Max Lemberger hat in den letzten Monaten leichte Umsatzzuwächse bei allen Ziegelprodukten festgestellt. Dies ist sicherlich gut. Ob er aber auch wirtschaftlich

Mehr

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER Kosten- und Erfolgsrechnung WS 2007/2008 Betriebsüberleitung Sprechstunde: Do, 10:00h 12:00h e-mail: markus.ringhofer@tugraz.at Markus Ringhofer 1 Lehrveranstaltungsübersicht 8 Übungsblöcke zu jeweils

Mehr

Kalkulatorische Abschreibungen

Kalkulatorische Abschreibungen Kalkulatorische Abschreibung Die aggressive Abschreibung Kalkulatorische Abschreibungen Anderskosten aufwandsungleich Zusatzkosten aufwandslos 9 Kalkulatorische Abschreibung Kalkulatorischer Unternehmerlohn

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 6 ) [ Dr. Lenk ] 2 10. Investitionsentscheidungen...3 10.1 Statische Verfahren 3 10.1.1 Kostenvergleichsrechnung...3 10.1.2 Gewinnvergleichsrechnung...11

Mehr

Integration betriebsspezifisch relevanter Kosten- und Nutzenarten ins betriebliche Rechnungswesen

Integration betriebsspezifisch relevanter Kosten- und Nutzenarten ins betriebliche Rechnungswesen Integration betriebsspezifisch relevanter Kosten- und Nutzenarten ins betriebliche Rechnungswesen Was ist das Rechnungswesen? Informationsinstrument für:es Unternehmens für: Management Aufsichtsrat Eigentümer

Mehr

RW 2-2: Kosten- und Leistungsrechnung im Industriebetrieb (1)

RW 2-2: Kosten- und Leistungsrechnung im Industriebetrieb (1) Rechnungswesen RW 2-2: Kosten- und Leistungsrechnung im Industriebetrieb (1) Petra Grabowski Steuerberaterin & Diplom-Betriebswirtin (FH) Hagdornstr. 8, 40721 Hilden Tel.: (0 21 03) 911 331 Fax: (0 21

Mehr

2. Aufgabe Unterscheiden Sie anhand von drei Merkmalen die bilanzielle Abschreibung von der kalkulatorischen Abschreibung.

2. Aufgabe Unterscheiden Sie anhand von drei Merkmalen die bilanzielle Abschreibung von der kalkulatorischen Abschreibung. 1. Aufgabe In Ihrem Unternehmen besteht das Rechnungswesen aus der Finanzbuchhaltung und der Kostenund Leistungsrechnung. Grenzen Sie anhand von drei Kriterien die Aufgabengebiete voneinander ab. 2. Aufgabe

Mehr

Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06

Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06 Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06 Beachten Sie bitte: Die hier ausgearbeiteten Musterlösungen sind unter Umständen nur eine von mehreren möglichen Lösungsvarianten. Zweck dieser Musterlösung ist es,

Mehr

Verbundstudium Techn. Betriebswirtschaft - Master

Verbundstudium Techn. Betriebswirtschaft - Master 4. Semester Internes Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Prof. Dr. W. Hufnagel 1 von 25 Grundlagen der Kostenrechnung 1 Lernziele 2 Einleitung 3.1 Grundbegriffe des betrieblichen Rechnungswesen

Mehr

Die Kosten- und Leistungsrechnung

Die Kosten- und Leistungsrechnung Die Kosten- und Leistungsrechnung Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de 1 Die Grundbegriffe der Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Aufgaben: 1. Dokumentationsaufgabe Aufzeichnung aller Geschäftsfälle aufgrund von Belegen. Stellt den Stand des Vermögens und der Schulden fest

Aufgaben: 1. Dokumentationsaufgabe Aufzeichnung aller Geschäftsfälle aufgrund von Belegen. Stellt den Stand des Vermögens und der Schulden fest 1 5 Rechnungswesen Aufgaben: 1. Dokumentationsaufgabe Aufzeichnung aller Geschäftsfälle aufgrund von Belegen 2. Rechnungslegungs- und Informationsaufgabe 3. Kontrollaufgabe 4. Dispositionsaufgabe 5.1 Finanzbuchhaltung

Mehr

Buch Seite 137 Übungsbeispiele zu Jahresabschlüssen von Einzelunternehmen

Buch Seite 137 Übungsbeispiele zu Jahresabschlüssen von Einzelunternehmen Buch Seite 137 Übungsbeispiele zu Jahresabschlüssen von Einzelunternehmen Übungsbeispiel 1 Die Firma Egger Bau ist eine Bauunternehmung mit angeschlossener Baustoffhandlung. Inhaber ist Anton Egger. Der

Mehr

Materialkosten (1/2) Methoden der Erfassung von Materialkosten

Materialkosten (1/2) Methoden der Erfassung von Materialkosten Materialkosten (1/2) Materialkosten Methoden der Erfassung von Materialkosten Getrennte Mengen- und Preiserfassung Messung von Verbrauchsmengen Einsatzgüterpreise Kosten = Preis Menge Voraussetzung: Getrennte

Mehr

Kostenrechnung Übung

Kostenrechnung Übung Kostenrechnung Übung WS 2003/04 Alexander Marchner Sprechstunde: Do, 10:00h 12:00h email: alexander.marchner@tugraz.at ersten 5 Übungseinheiten Lehrveranstaltungsübersicht 10 Übungsblöcke zu jeweils 2

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Klausur / Rechnungswesen II, Kosten- und Leistungsrechnung PW-REW-P21-011222

Klausur / Rechnungswesen II, Kosten- und Leistungsrechnung PW-REW-P21-011222 Studiengang Wirtschaft postgradual Fach Rechnungswesen II, Kosten- und Leistungsrechnung Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. Datum 22.12.01 Die Klausur enthält 13 Aufgaben, zu deren Lösung Ihnen

Mehr

- Erläutern Sie die Auswirkungen der beiden unterschiedlichen Wertansätze auf des GuV- Konto! (1,5)

- Erläutern Sie die Auswirkungen der beiden unterschiedlichen Wertansätze auf des GuV- Konto! (1,5) Sie sind Mitarbeiter der Drehteile GmbH mit Sitz in Drehingen. Zu Ihrem Tätigkeitsbereich gehört die Kostenrechnung des Industriebetriebes. Folgende Aufgaben fallen im Laufe des Jahres unter anderem an:

Mehr

Richtig kalkuliert in 8 Schritten

Richtig kalkuliert in 8 Schritten Richtig kalkuliert in 8 Schritten 1. Schritt: Bezahlte Stunden Ihre Mitarbeiter haben Anspruch auf Urlaub, erhalten Weihnachtsgeld und Lohnfortzahlung bei Krankheit. Somit ist die Arbeitsstunde teurer,

Mehr

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Buchhaltung 3 Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Zugänge zum Anlagevermögen Anlagevermögen unterliegen der Umsatzsteuer, die auf dem Konto 1410 Vorsteuer zu buchen ist. Bewertung des Anlagevermögens

Mehr

Vorlesung KLR33. Übungsaufgaben. KLR33 - Kosten- und Leistungsrechnung

Vorlesung KLR33. Übungsaufgaben. KLR33 - Kosten- und Leistungsrechnung Vorlesung KLR33 Kosten- und Leistungsrechnung Übungsaufgaben 1 Aufgabe 1: Erfassung und Bewertung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen In der Schulze GmbH & Co. KG wird ein Rohstoff zur Fertigung eingesetzt.

Mehr

Modul 4 Kostenrechnung

Modul 4 Kostenrechnung IWW-Studienprogramm Grundlagenstudium Modul 4 Kostenrechnung von Univ.-Prof. Dr. Dieter Schneeloch Kurs 4 Kostenrechnung 1 I. Gliederung 1 Grundlagen 1 1.1 Stellung und Aufgaben der Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

8. Berechnung der kalkulatorischen Zinsen

8. Berechnung der kalkulatorischen Zinsen 8. Berechnung der kalkulatorischen Zinsen 8.1. Allgemeines In der laufenden Rechnung werden im Konto 322.00 Zinsen nur die ermittelten Fremdkapitalzinsen erfasst. Sobald aber eine Betriebsabrechnung erstellt

Mehr

Lehrveranstaltung 4 Statische Investitionsrechnung

Lehrveranstaltung 4 Statische Investitionsrechnung Statische Investitionsrechnung 4-1 Lehrveranstaltung 4 Statische Investitionsrechnung Gliederung 1. Allgemeines zu statischen Verfahren 2. Kostenvergleichsrechnung 3. Gewinnvergleichsrechnung 4. Rentabilitätsrechnung

Mehr

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre III. Kostenrechnung Als Kosten bezeichnet man all jenen Verbrauch an Produktionsfaktoren, der für die betriebliche Leistungserstellung notwendig ist. 1. Aufgaben und Funktionen Aufgabe der Kostenrechnung

Mehr

Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06

Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06 Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06 Ausbildungsberuf Prüfungsfach Prüfungszeit Bürokaufmann/-frau Rechnungswesen 90 Minuten Verlangt Erlaubte Hilfsmittel Alle Aufgaben nicht programmierbarer Taschenrechner

Mehr

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen Kapitel 3: Internes Rechnungswesen 3.1 Grundlagen 3.2 Kostenartenrechnung Kapitel 3 3.3 Kostenstellenrechnung 3.4 Kostenträgerstückrechnung 3.5 Kurzfristige Erfolgsrechnung 3.6 Deckungsbeitragsrechnung

Mehr

Lernposter 1: Die Informationsquellen des Controllings

Lernposter 1: Die Informationsquellen des Controllings Lernposter 1: Die Informationsquellen des Controllings Controlling Finanzbuchhaltung (Externes Rechnungswesen) Kosten- und Leistungsrechnung (Internes Rechnungswesen) Statistiken z. B. (Diverse Bereiche)

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen

Finanz- und Rechnungswesen Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis Examen professionnel pour les agents technico-commerciaux avec brevet fédéral Kandidaten-Nr. Name: Vorname: Prüfung 2013 Finanz- und Rechnungswesen

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Plankostenrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Systeme der Kosten-und Leistungsrechnung Kriterien: vergangenheitsorientiert zukunftsorientiert Zeitbezug Sachumfang Ist-Kosten

Mehr

Kostenrechnung Kostenartenrechnung

Kostenrechnung Kostenartenrechnung Methoden zur Entscheidungsfindung Grundlagen neue Systeme Funktionen Plankostenrechnung Produktionsprogrammplanung Kostenrechnung Kostenartenrechnung Gliederung von Kostenarten Erfassung von Kostenarten

Mehr

Internes Rechnungswesen 1 (Übungsaufgaben)

Internes Rechnungswesen 1 (Übungsaufgaben) Internes Rechnungswesen 1 (Übungsaufgaben) Christina Lehmann Version 1.2 (Stand 09.2013) Copyright Christina Lehmann. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieses Skripts oder von Teilen

Mehr

Übungsaufgaben Rechnungswesen

Übungsaufgaben Rechnungswesen Übungsaufgaben Rechnungswesen Aufgabe 1 In der Eröffnungsbilanz des Jahres 2009 eines Unternehmens X sind die folgenden Werte gegeben: Vermögen 140.000,00 Schulden 70.000,00 Die Schlussbilanz des gleichen

Mehr

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Finanz- und Rechnungswesen

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Finanz- und Rechnungswesen Prüfungsfach Prüfungsdauer Finanz- und Rechnungswesen (Fragekatalog & Berechnungen) 1 Stunde Anzahl Aufgabenblätter 7 Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie:

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet

Mehr

Kurzskript Leverage-Effekt. Lösung

Kurzskript Leverage-Effekt. Lösung Kurzskript Lösung Inhalt Fallsituation 1: GeWe AG... 2 Fallsituation 2: Meyer GmbH... 5 Fallsituation 3: Renate Müller GmbH... 7 Fallsituation 4: Helado-Eiscreme Gesellschaft... 10 Fallsituation 5: Sepp

Mehr

Technischer Fachwirt:

Technischer Fachwirt: IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, Skript KLR Seite 1 Technischer Fachwirt: Kosten-Leistungsrechnung, Skript 5.1 Inhalt Break Even Analyse zu Vollkosten Dr. W. Grasser, Stand November 2012 IHK-Kurs,

Mehr

Vorlesung Zieseniß, 7.7.2004, Kurs #6 Kosten- und Leistungsrechnung

Vorlesung Zieseniß, 7.7.2004, Kurs #6 Kosten- und Leistungsrechnung Projekt: VWA Empfänger: Anlage-Datum: 07.07.2004 Thema: Absender: Dittmar Nagel Status-Datum: 11.07.2004 Vorlesung Zieseniß, 7.7.2004, Kurs #6 Kosten- und Leistungsrechnung Verfeinerte Form der Zuschlagskalkulation

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen Kapitel 3: Internes Rechnungswesen 3.1 Grundlagen 3.2 Kostenartenrechnung Kapitel 3 3.3 Kostenstellenrechnung 3.4 Kostenträgerstückrechnung 3.5 Kurzfristige Erfolgsrechnung 3.6 Deckungsbeitragsrechnung

Mehr

Musterprüfung. Geboren am: Der ganze Aufgabensatz ist zusammen mit den anderen Unterlagen im Einlegeumschlag abzugeben.

Musterprüfung. Geboren am: Der ganze Aufgabensatz ist zusammen mit den anderen Unterlagen im Einlegeumschlag abzugeben. Musterprüfung gültig für 2004 Prüfung Xpert Business Kosten- und Leistungsrechnung" Aufgaben Name, Vorname: Geboren am: Beginn der Prüfung: Abgabe der Prüfung: in: Uhr Uhr Der ganze Aufgabensatz ist zusammen

Mehr

Beherbergung (Logis) Verpflegung (Speisen und Getränke) Nebenleistungen (Garage, Telefon und Internet, Sauna, Golf, )

Beherbergung (Logis) Verpflegung (Speisen und Getränke) Nebenleistungen (Garage, Telefon und Internet, Sauna, Golf, ) 2.2. Fragenliste Betriebsbuchführung 1. Nenne die Aufgaben der Betriebsbuchführung! (8 Punkte) = Überwachung der, Wirtschaftlichkeit durch mengenmäßige und wertmäßige Erfassung, Verrechnung und Kontrolle

Mehr

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Industrielle Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Seite 2 Gliederungsübersicht (1). 1 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen Vorlesung 4

Mehr

Kostenmanagement. Einführung in. Vorlesung. Zusammenfassung. Wintersemester 2012/13. Mag. Karin Schweiger. Martina Meister

Kostenmanagement. Einführung in. Vorlesung. Zusammenfassung. Wintersemester 2012/13. Mag. Karin Schweiger. Martina Meister Einführung in Kostenmanagement Wintersemester 2012/13 Achtung: Hierbei handelt es sich um kein offizielles Dokument der FH- Burgenland. Für den Inhalt wird keine Haftung übernommen. Der Autor garantiert

Mehr

Übungen zu BAB. 1. Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Januar folgende Gemeinkosten aus:

Übungen zu BAB. 1. Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Januar folgende Gemeinkosten aus: Übungen zu BAB 1. Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Januar folgende Gemeinkosten aus: Betriebsstoffkosten 10.000,00 Betriebssteuern 2.500,00 Gehälter 9.000,00 Kalk. Abschreibung

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

anderen Rentabilitätszahlen, z. B. ähnlich struk turierter Unternehmen oder früherer Perioden, erlangt diese Kennzahl ent sprechende Bedeutung.

anderen Rentabilitätszahlen, z. B. ähnlich struk turierter Unternehmen oder früherer Perioden, erlangt diese Kennzahl ent sprechende Bedeutung. A. Grundlagen 2. Kosten 1.4.4 Rentabilität Die Rentabilität ist das Verhältnis des Periodenerfolges zu anderen Größen. Als einzelne Maßzahl führt sie zu keiner ergiebigen Aussage. Erst durch den Vergleich

Mehr

Die Abschreibungen. Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.

Die Abschreibungen. Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000. Die Abschreibungen Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de 1 Der Gegenstand von Abschreibungen Die Anschaffungs- oder Herstellungskosten

Mehr

Buch Seite 186 Abschluss einer GmbH mit Gewinnermittlung und -verteilung, Beispiel 2 Saldenliste zum 31.12.2008 der Fruchtverwertung GmbH

Buch Seite 186 Abschluss einer GmbH mit Gewinnermittlung und -verteilung, Beispiel 2 Saldenliste zum 31.12.2008 der Fruchtverwertung GmbH Buch Seite 186 Abschluss einer GmbH mit Gewinnermittlung und -verteilung, Beispiel 2 Saldenliste zum 31.12.2008 der Fruchtverwertung GmbH Kontonummer, Kontobezeichnung Soll Haben 0210 Bebaute Grundstücke

Mehr

Fachakademie M U S T E R - K L A U S U R Rechnungswesen - BWL

Fachakademie M U S T E R - K L A U S U R Rechnungswesen - BWL Fachakademie M U S T E R - K L A U S U R Rechnungswesen - BWL Ref. Betr.oec. Michael Morscher MCM WIFI 2015 Name:... Viel Erfolg... MUSTER Ref. Betr.oec. Michael Morscher MCM Seite 1-17 I. Teil Rechnungswesen:

Mehr

1 Die Kostenartenrechnung

1 Die Kostenartenrechnung 1 Die Kostenartenrechnung 1.1 Aufgabe der Kostenartenrechnung Aufgabe der Kostenartenrechnung ist es, alle Kosten und Leistungen, die bei der betrieblichen Leistungserstellung entstehen, zu erfassen. 1.2

Mehr

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung Universität Siegen SoSe 2010 Dipl.-Soz.päd. Hans Günther Mischke Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung - Kaufmännische Grundlagen - Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Lohn-/Gehaltsbuchhaltung Kosten-/Leistungsrechnung

Mehr

MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld. Rechtsstand: 2011 / 2012

MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld. Rechtsstand: 2011 / 2012 Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a Kosten Fach: Kostenrechnung Rechtsstand: 2011 / 2012 Gesetzliche Mehrwertsteuer 19,00%

Mehr

BILANZPRÄSENTATION 2007

BILANZPRÄSENTATION 2007 BILANZPRÄSENTATION 27 Mustermandant Bilanzpräsentation Erfolgsvergleich Bilanzvergleich Cash Flow Kennzahlen Rating Unternehmenswert Branchenvergleich Management Summary Chancenrechner Erfolgsvergleich

Mehr

Bilanzierung des Umlaufvermögens

Bilanzierung des Umlaufvermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Umlaufvermögens Bewertung des Umlaufvermögens Einsatzermittlungsverfahren Behandlung von Forderungen

Mehr

(bezeichnet Systeme der Kostenrechnung, bei denen sämtliche Kosten auf den Kostenträger verrechnet werden)

(bezeichnet Systeme der Kostenrechnung, bei denen sämtliche Kosten auf den Kostenträger verrechnet werden) Vollkostenrechnung (bezeichnet Systeme der Kostenrechnung, bei denen sämtliche Kosten auf den Kostenträger verrechnet werden) Die Vollkostenrechnung hat zum Ziel, die effektiv entstandenen Kosten eines

Mehr

BWL um Gesundheitswesen Kapitalwirtschaft

BWL um Gesundheitswesen Kapitalwirtschaft Willkommen zur Vorlesung BWL um Gesundheitswesen Kapitalwirtschaft Renate Vochezer Ulmenweg 8 88260 Argenbühl-Christazhofen Tel. 07566/941067 Email: rv@vochezer-trilogo.de www.vochezer-trilogo.de Folie

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Umlaufvermögens Bewertung des Umlaufvermögens Einsatzermittlungsverfahren Behandlung von Forderungen

Mehr

Aufgabe 1 (18 Punkte)

Aufgabe 1 (18 Punkte) Aufgabe 1 (18 Punkte) Die Weber AG steht vor folgender Entscheidung: Kauf einer Anlage mit einer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von sieben Jahren. Die Anschaffungskosten betragen 1.000.000. Die notwendigen

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

ABC des Betrieblichen Rechnungswesens EmilioSutter

ABC des Betrieblichen Rechnungswesens EmilioSutter Management Accounting ABC des Betrieblichen Rechnungswesens EmilioSutter Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort 16 1. Einleitung 18 1.1. Betriebsbuchhaltung, Controlling und Management Accounting 18 1.2. Begriffliche

Mehr

Unternehmen - Betrieb. Das Unternehmen. Betrieb 1. Betrieb 2. Betrieb 3. Vollkostenrechnung

Unternehmen - Betrieb. Das Unternehmen. Betrieb 1. Betrieb 2. Betrieb 3. Vollkostenrechnung Unternehmen - Betrieb Das Unternehmen Betrieb 1 Betrieb 2 Betrieb 3 Kunden Eigentümer Finanzamt 1 Unternehmen - Betrieb Das Unternehmen Betrieb 1 Das Unternehmen ist der rechtliche Rahmen. Es tritt nach

Mehr

Beispielsrechnung zur Kalkulation des Stundenverrechungssatzes

Beispielsrechnung zur Kalkulation des Stundenverrechungssatzes Beispielsrechnung zur Kalkulation des Stundenverrechungssatzes 1. Kostenplanung Werte aus der GuV-Rechnung Kosten- Bemerkungen planung Euro Euro Waren- und Materialaufwand, Fremdleistungen a) Roh-, Hilfs-

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung 1 Kosten- und Leistungsrechnung 1 Aufgabe der Kosten- und Leistungsrechnung 2 Beispiel 1: 3 Beispiel 2: 2 Kostenartenrechnung Gliederung der Kosten nach den in der betrieblichen Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Lösung zur EBC*L Musterprüfung Stufe A

Lösung zur EBC*L Musterprüfung Stufe A Lösung zur EBC*L Musterprüfung Stufe A EBC*L Prüfungsbogen Stufe A Sehr geehrte(r) PrüfungskandidatIn! Füllen Sie bitte folgende Felder vollständig aus. Mit Ihrer Unterschrift bestätigen Sie, dass Sie

Mehr

Aufgaben zu Teil I 1. 1 Aus: Götze, U.: Kostenrechnung und Kostenmanagement, 5. Aufl., Berlin u. a. 2010, S. 23 ff.

Aufgaben zu Teil I 1. 1 Aus: Götze, U.: Kostenrechnung und Kostenmanagement, 5. Aufl., Berlin u. a. 2010, S. 23 ff. Aufgaben zu Teil I 1 1 Aus: Götze, U.: Kostenrechnung und Kostenmanagement, 5. Aufl., Berlin u. a. 2010, S. 23 ff. Kontrollfragen 1 1) Was versteht man unter dem Betriebswirtschaftlichen Rechnungswesen,

Mehr

--> Das externe Rechnungswesen ist das Rechnungswesen an externe Adressaten.

--> Das externe Rechnungswesen ist das Rechnungswesen an externe Adressaten. Fragenkatalog Kosten- und Leistungsrechnung 1) Definieren Sie: a) Betriebliches Rechnungswesen --> Das betriebliche Rechnungswesen ist der Überbegriff für die Bilanzrechnung, die Kosten- und Erlösrechnung,

Mehr

Die ABC-GmbH und die XYZ-AG werden in einen gemeinsamen Konzernabschluss einbezogen.

Die ABC-GmbH und die XYZ-AG werden in einen gemeinsamen Konzernabschluss einbezogen. Konzernrechnungslegung (Eva Deutsch-Goldoni) Beispiel 1 2007-05-04 (20 Punkte) Die ABC-GmbH und die XYZ-AG werden in einen gemeinsamen Konzernabschluss einbezogen. Aufgabenstellungen: Führen Sie die Konsolidierungsbuchungen

Mehr

Betriebsbuchhaltung leicht verständlich

Betriebsbuchhaltung leicht verständlich Betriebsbuchhaltung leicht verständlich Martin (Wiss) http://homepage.swissonline.ch/wiss Roadmap (Semesterplanung) Datum Kapitel* Inhalt 20.04.09 1 + 2 Grundlagen des Rechnungswesens Aufbau der Betriebsbuchhaltung

Mehr

1. Kapitel: Aufgaben und Systeme des Rechnungswesens

1. Kapitel: Aufgaben und Systeme des Rechnungswesens 11 Vorwort a) Die Konzeption des Buches Dieser Aufgaben- und Lösungsband ist als ergänzende und vertiefende Lernhilfe zum Lehrbuch»Kostenrechnung und Kostenanalyse«gedacht. Er enthält zu allen Teilen des

Mehr

Grundbegriffe des Rechnungswesen

Grundbegriffe des Rechnungswesen Grundbegriffe des Rechnungswesen Abfluss bzw. Verzehr von Mitteln / Gütern Strömungsgrößen Zufluss bzw. Entstehung von Mitteln / Gütern Bestandsgröße Ebene Auszahlung Einzahlung Kasse bzw. liquide Mittel

Mehr

Creative Industries Styria GmbH Seite 2 B I L A N Z Z U M 31. 12. 2012 A K T I V A 2012 2011 /1000 A. A N L A G E V E R M Ö G E N I. I m m a t e r i e l l e V e r m ö g e n s g e g e n s t ä n d e 1. gewerbliche

Mehr