Buchführung ohne Bilanz Einnahmenüberschussrechnung Kassenbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Buchführung ohne Bilanz Einnahmenüberschussrechnung Kassenbuch"

Transkript

1 Buchführung ohne Bilanz Einnahmenüberschussrechnung Kassenbuch 01/2013

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Programmstart... 3 Kontenklassen... 4 Kontoarten... 5 Wirtschaftsjahre... 6 Anlagegüter... 9 Kontenverwaltung Privatanteile Steuersätze Buchungstexte Firmendaten BWA-Tabelle Bildschirmfarben Druckformulare Belege erfassen Buchungskalender Belege importieren Buchungsjournal Kontensalden Kontenjournal Einnahmenüberschussrechnung Betriebswirtschaftliche Auswertung Umsatzsteuervoranmeldung Umsatzsteuererklärung Dauerfristverlängerung Sondervorauszahlung Archiv Umsatzsteuerdokumente Datensicherung Datenrücksicherung Datenreorganisation GDPdU-Datenexport Datev-Datenexport Einstellungen Passwortschutz ELSTER-Verfahren

3 QBSaldo ist ein Buchhaltungssystem für Selbständige, Freiberufler, Vereine und öffentliche Einrichtungen. Als Voll- oder Teilbuchhaltung, für die Budget- und Etatverwaltung, die Kostenkontrolle oder das Kassenbuch. Das Programm QBSaldo ist mandantenfähig, d.h. es bietet Ihnen die Möglichkeit mehrere Wirtschaftsjahre für verschiedene Firmen zu bearbeiten. In dem Menü Stammdaten werden unter dem Punkt Wirtschaftsjahre die Firmen und Wirtschaftsjahre angelegt bzw. verwaltet. In der unteren Statusleiste des Hauptfensters sehen Sie immer das aktive Wirtschaftsjahr, das Sie gerade bearbeiten. Wirtschaftsjahr wechseln Das Wirtschaftsjahr können Sie wechseln, indem Sie im Hauptfenster des Programms auf die Schaltfläche Firma wechseln klicken die Funktionstaste F4 drücken auf den Firmennamen in der unteren Statusleiste klicken 3

4 Kontenklassen, Einnahmen/Ausgaben Kontenklassen Alle Buchungsbelege werden im Programm QBSaldo über einen Buchungssatz erfasst und für die Klassifizierung auf Konten verbucht. Die Verwaltung der Konten erfolgt in dem Programmteil Konten unter dem Menüpunkt Stammdaten. Die Nummerierung der einzelnen Konten im Kontenrahmen ist beliebig, es empfiehlt sich jedoch einen Kontenrahmen nach dem Datev-Schema aufzubauen. Bitte beachten Sie, dass in der Gewinnermittlung Einnahmenüberschussrechnung die Konten in dem Bereich 1 bis 999 nicht berücksichtigt werden. Für diesen Kontenbereich werden die vorhandenen Teilbeträge der Anlagegüter in der Auswertung berücksichtigt. Einnahmen - Ausgaben Das Programm QBSaldo unterscheidet Einnahmen und Ausgaben grundsätzlich über das Vorzeichen des jeweiligen Buchungsbetrages, d.h. Kostenbuchungen müssen bei der Belegeingabe durch ein vorangestelltes Minuszeichen in dem Eingabefeld Betrag gekennzeichnet werden. Dieser Vorgang kann jedoch automatisiert werden, indem die Option Minus der Konten in der Kontenverwaltung markiert wird: Bezogen auf dieses Beispiel: Erfassen Sie in der späteren Belegerfassung für dieses Konto einen positiven Betrag (kein Vorzeichen), so wird dieser dann automatisch mit einem Minuszeichen versehen. 4

5 Kontoarten Kontoarten Alle Einnahmen und Ausgaben werden im Programm QBSaldo über einen Buchungssatz erfasst und für die Klassifizierung auf Konten verbucht. Um auch gewinn- und steuerneutrale Buchungen zu erfassen sind diese Konten in vier Arten unterteilt: Extern Externe Konten sind alle Einnahmen und Ausgabenkonten (Kosten, Erlöse), die in den Auswertungen für die Gewinn- und Steuerermittlung berücksichtigt werden. Intern Interne Konten sind gewinn- und steuerneutrale Konten (z.b. Privatentnahmen). Diese werden in den gewinn- und steuerrelevanten Auswertungen nicht berücksichtigt. Steuerkonto Steuerkonten verhalten sich wie externe Konten, auf diese Konten wird die Vor- und Umsatzsteuer automatisch gebucht. Gegenkonto Gegenkonten verhalten sich wie interne Konten, diese werden bei dem Buchen als Finanzkonto (Bank, Kasse etc.) verwendet. 5

6 Wirtschaftsjahre Wirtschaftsjahr einrichten Wählen Sie unter dem Menü Stammdaten den Punkt Wirtschaftsjahre Klicken Sie auf die Schaltfläche Neu oder drücken Sie Taste Einfg Geben Sie den Name, das Jahr und die Bezeichnung für die Firma ein Klicken Sie auf die Schaltfläche OK Anschließend erscheint ein Fenster zur Auswahl des Referenzjahres. Wählen Sie hier ein Vorjahr oder einen Standardkontenrahmen zum Einrichten aus. Aus diesem Referenzjahr werden dann die Grunddaten, wie Kontenrahmen, Buchungstexte, Steuersätze usw. in das neue Wirtschaftsjahr übernommen. Achten Sie bei Folgejahren eines Wirtschaftsjahres darauf, den Namen der Firma beizubehalten. Hierdurch werden neben den Grunddaten auch die Firmenspezifischen Daten, wie Anschrift, Steuer-Nr. usw., in das neue Wirtschaftsjahr übernommen. 6

7 Wirtschaftsjahre Wirtschaftsjahr ändern Über diese Funktion können Sie die Bezeichnung für ein Wirtschaftsjahres ändern: Bewegen Sie die Tabellenmarkierung auf das Wirtschaftsjahr Klicken Sie auf die Schaltfläche Korrektur Geben Sie die Bezeichnung für das Wirtschaftsjahr ein Klicken Sie zur Übernahme auf die Schaltfläche Speichern Wirtschaftsjahr löschen Über diese Funktion können Sie ein Wirtschaftsjahr löschen: Bewegen Sie die Tabellenmarkierung auf das Wirtschaftsjahr Klicken Sie auf die Schaltfläche Löschen Klicken Sie erneut auf die Schaltfläche Löschen Bestätigen Sie die Sicherheitsabfrage für das Löschen mit Ja Wirtschaftsjahr einlesen Diese Funktion dient zum Importieren von Wirtschaftsjahren aus den Programmversionen QBU 7.0 und QBSaldo. Klicken Sie auf die Schaltfläche Neu 7 oder drücken Sie Taste Einfg Geben Sie den Name, das Jahr und die Bezeichnung für die Firma ein Klicken Sie auf die Schaltfläche OK

8 Wirtschaftsjahre Die erforderlichen Angaben zum Importieren können Sie eingeben oder über die Schaltfläche Suchen diese ermitteln und übernehmen: Klicken Sie auf die Schaltfläche Suchen Wählen Sie das gewünschte Laufwerk/Verzeichnis Klicken Sie auf die Schaltfläche Öffnen Anschließend erhalten Sie in einer Tabelle die gefundenen Wirtschaftsjahre: Markieren Sie das gewünschte Wirtschaftsjahr und klicken Sie zur Übernahme auf die Schaltfläche OK. Das Einlesen können Sie starten, indem Sie im Ausgangsfenster auf die Schaltfläche OK klicken und die dann folgende Abfrage mit Ja bestätigen. Nach erfolgreichem Datenimport ist die Tabelle um das eingelesene Wirtschaftsjahr ergänzt. 8

9 Anlagegüter Anlagegüter verwalten Wählen Sie unter dem Menü Stammdaten den Punkt Anlagegüter Die Anschaffungs- oder Herstellungskosten für Anlagegüter, die der Abnutzung unterliegen, dürfen bei der Gewinnermittlung nur im Wege der AfA auf die Nutzungsdauer des Wirtschaftsgutes verteilt werden. In diesem Programmteil können diese Anlagegüter definiert werden, bei den späteren Auswertungen werden dann nur die entsprechenden Teilbeträge berücksichtigt. Anlagegüter anlegen Klicken Sie auf die Schaltfläche Neu Geben Sie eine neue AfA-Nr. ein oder übernehmen Sie die Vorgabe. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK oder betätigen Sie die Eingabetaste Geben Sie die Daten für die Anlagegut ein Klicken Sie auf die Schaltfläche Teilbeträge berechnen Klicken Sie auf die Schaltfläche Speichern 9

10 Anlagegüter Anlagegüter ändern Klicken Sie auf die Schaltfläche Korrektur Geben Sie eine vorhandene AfA-Nr. ein oder wählen Sie eine aus, Klicken Sie auf die Schaltfläche OK oder betätigen Sie die Eingabetaste Geben Sie die Daten für die Anlagegut ein Klicken Sie auf die Schaltfläche Teilbeträge berechnen Klicken Sie auf die Schaltfläche Speichern Anlagegüter löschen Klicken Sie auf die Schaltfläche Löschen Geben Sie eine vorhandene AfA-Nr. ein oder wählen Sie eine aus, Klicken Sie auf die Schaltfläche OK oder betätigen Sie die Eingabetaste Klicken Sie für das Löschen auf die Schaltfläche Löschen Anlagegüter anzeigen Eine Übersicht der vorhandenen Anlagegüter erhalten Sie durch Drücken der Funktionstaste F1, während in dem Feld AfA-Nr. eine Eingabe erwartet wird. Anlagegüter drucken Klicken Sie auf die Schaltfläche Drucken, um einen Anlagenspiegel oder einzelne Karteiblätter der Anlagegüter auszugeben. 10

11 Konten Kontenverwaltung Alle Einnahmen und Ausgaben werden beim späteren Buchen in der Belegverwaltung zur Klassifizierung auf Konten verbucht. In diesem Programmteil können Sie den Kontenrahmen des aktuellen Wirtschaftsjahres bearbeiten: Funktionen der Schaltflächen: Schaltfläche Neu Korrektur Löschen Privatanteil Sollwerte Drucken Funktion Ein neues Konto anlegen Aktuelles Konto ändern Aktuelles Konto löschen Privatanteil des aktuellen Kontos bearbeiten Sollwerte des aktuellen Kontos bearbeiten Kontenrahmen drucken 11

12 Konten Eingabefelder Konten Eingabefeld Konto-Nr. Bezeichnung Kontoart Beschreibung Numerisches Eingabefeld für die Kontonummer. Kontobezeichnung Auswahlfeld zur Festlegung der Kontoart: Extern: Gewinn- und steuerrelevante Konten Intern: Gewinn- und steuerneutrale Konten Steuerkonto: Sammelkonten für Umsatz-/Vorsteuer Gegenkonto: Finanzkonten (Geldkonten) Steuerschlüssel Zuordnung Eingabefeld für den Steuerschlüssel. Bei dem Erfassen von Buchungsbelegen erhalten Sie diesen Schlüssel als Vorschlagswert für die Umsatz- bzw. Vorsteuer. Auswahlfeld zur Festlegung der Kontozuordnung. Über diese Kennzeichnung erfolgt die Zuordnung der Vorund Umsatzsteuer auf die Steuersammelkonten. Einnahmen Die im Buchungsbetrag enthaltene Steuer wird der Umsatzsteuer zugeordnet und auf das jeweilige Steuerkonto gebucht. Ausgaben Die im Buchungsbetrag enthaltene Steuer wird der Vorsteuer zugeordnet und auf das jeweilige Steuerkonto gebucht. Vortrag Minus Umsatzsteuervoranmeldung Zeilen-Nr. Umsatzsteuervoranmeldung Spalte Eingabefeld für den Saldovortrag bei Gegenkonten. Dieser Wert kann jederzeit - auch bei bebuchten Gegenkonten - verändert werden. Optionsfeld für die Minusautomatik. Das Markieren dieser Option bewirkt bei der Neueingabe von Belegen, das der eingegebene Buchungsbetrag automatisch mit einem Minuszeichen versehen wird. Zeilen-Nr. im Formular Umsatzsteuervoranmeldung. Über die Schaltfläche neben dem Eingabefeld können Sie das Formular einsehen. Zuordnung des Kontensaldos zur Spalte Steuer und/oder Bemessungsgrundlage im Formular Umsatzsteuervoranmeldung 12

13 Konten Umsatzsteuererklärung Zeilen-Nr. Umsatzsteuererklärung Spalte Umsatzsteuererklärung Zeilen-Nr. UR Umsatzsteuererklärung Spalte UR EUR Kennzeichen BWA Datev Konto-Nr. Datev in Export einbeziehen Zeilen-Nr. im Formular Umsatzsteuererklärung. Über die Schaltfläche neben dem Eingabefeld können Sie das Formular einsehen (sofern für das aktuelle Jahr vorhanden). Zuordnung des Kontensaldos zur Spalte Steuer und/oder Bemessungsgrundlage im Formular Umsatzsteuererklärung. Zeilen-Nr. im Formular Anlage UR der Umsatzsteuererklärung. Über die Schaltfläche neben dem Eingabefeld können Sie das Formular einsehen (sofern für das aktuelle Jahr vorhanden). Zuordnung des Kontensaldos zur Spalte Steuer und/oder Bemessungsgrundlage im Formular Anlage UR der Umsatzsteuererklärung. Wird z.zt. nicht verwendet. Kontozuordnung zur BWA-Zeile. Über die Schaltfläche neben dem Eingabefeld können Sie BWA-Zeilen einsehen bzw, zuordnen. Alternative Konto-Nr. für die Datev-Ausgabe Ausgabe-Option für den Datev-Export. Kennzeichen entfernen Über die Schaltfläche Entfernen im oberen Fensterbereich können Sie verschiedene Kennzeichen von allen Konten entfernen (z.b. für eine notwendige Neuzuordnung). Klicken Sie auf die Schaltfläche Entfernen Klicken Sie auf den gewünschten Bereich Bestätigen Sie die Sicherheitsabfrage mit Ja Anschließend werden die Kennzeichen in dem gewählten Bereich entfernt. Sollwerte Über die Funktion können Sie Konten-Sollvorgaben definieren. In dem Programm- 13

14 Konten -teil Kontenauswertung können Sie die Planzahlen mit den aktuellen Kontensalden tabellarisch und grafisch auswerten. Privatanteil Über diesen Programmpunkt können Sie Buchungen für Privatanteile in Betriebsausgaben (z.b. KFZ-Kosten) automatisieren. Durch das Erfassen einer Buchung für das jeweilige Konto wird in der Belegverwaltung automatisch ein zweiter Buchungssatz entsprechend den hier definierten Buchungsdaten angelegt. Eingabefelder Privatanteile Buchungstext Privatanteil Konto Eingabefeld für den Buchungstext Prozentualer Privatanteil Eingabefeld für die Kontonummer Taste F1: Anzeige der Konten Steuer Eingabefeld für den Steuerschlüssel. Taste F1: Anzeige der Steuerschlüssel/-konten Gegenkonto Eingabefeld für das Gegenkonto. Taste F1: Anzeige der Gegenkonten Abfrage vor Einfügen der Buchung Markieren Sie diese Option, wenn vor dem Anlegen der automatischen Buchung eine Abfrage erscheinen soll. Bebuchte Konten Bitte beachten Sie, das bei bebuchten Konten keine vollständige Kontoänderung mehr möglich ist (Kontoart, Kontozuordnung, Steuerschlüssel). Achten Sie daher während der Neuanlage und Änderung von Konten auf die richtige Zuordnung. 14

15 Steuersätze Steuersätze Für die Vor- und Umsatzsteuerberechnung werden hier die einzelnen Steuersätze definiert. Neben dem Prozentsatz müssen Sie den Steuerschlüssel, das Vor- und Umsatzsteuerkonto sowie die Berechnungsart angeben. Die Zuordnung des jeweiligen Steuersatzes zu dem Buchungssatz erfolgt über den Steuerschlüssel. Es können maximal 99 verschiedene Steuersätze definiert werden. Funktionen der Schaltflächen: Schaltfläche Neu Korrektur Löschen Schließen Funktion Ein neuen Steuerschlüssel anlegen Aktuellen Steuerschlüssel ändern Aktuellen Steuerschlüssel löschen Programmteil beenden Bitte beachten Sie, dass die Änderung und Löschung eines Steuerschlüssels nur dann möglich ist, solange dieser nicht in Verwendung ist. 15

16 Steuersätze Eingabefelder Steuersätze S Bezeichnung %-Satz Berechnung VSt.-Konto USt.-Konto Eingabefeld für den Steuerschlüssel 1 bis 99. Der Steuerschlüssel 0 ist für steuerfreie bzw. nicht steuerbare Umsätze reserviert. Bezeichnung des Steuersatzes Eingabefeld für den Prozentsatz der Steuer Auswahlfeld für die Berechnungsart der enthaltenen Steuer (i.d.r. von Hundert ). Eingabefeld für die Kontonummer, auf die die Vorsteuer gebucht wird. Ist das eingegebene Konto nicht im aktuellen Kontenrahmen vorhanden, besteht die Möglichkeit der automatischen Kontenanlage. Eingabefeld für die Kontonummer, auf die die Umsatzsteuer gebucht wird. Ist das eingegebene Konto nicht im aktuellen Kontenrahmen vorhanden, besteht die Möglichkeit der automatischen Kontenanlage. Bei der späteren Belegeingabe kennzeichnen Sie - sofern Vor- oder Umsatzsteuer berechnet werden muss - jeden Beleg mit einem dieser Schlüssel. Dieser Vorgang wird allerdings durch das Programm automatisiert: Durch die Hinterlegung der Steuerschlüssel in den einzelnen Konten, erhalten Sie diesen dann automatisch als Vorschlagswert während der Belegeingabe. Bitte beachten Sie, dass alle in der Tabelle definierten Konten auch im aktuellen Kontenrahmen als Steuerkonto vorhanden sind. 16

17 Buchungstexte Buchungstexte In diesem Programmteil können Sie für häufig wiederkehrende Buchungen den Buchungstext mit zugehörigem Konto, Betrag und Gegenkonto anlegen. Bei der späteren Eingabe der Buchungsbelege können Sie diese Daten dann über den Makro abrufen. Funktionen der Schaltflächen: Schaltfläche Neu Korrektur Löschen Drucken Schließen Funktion Einen neuen Buchungstext anlegen Markierten Buchungstext ändern Markierten Buchungstext löschen Liste der aller Buchungstexte ausgeben Programmteil schließen Bitte beachten Sie, dass die Änderung und Löschung eines Steuerschlüssels nur dann möglich ist, solange dieser nicht in Verwendung ist. 17

18 Buchungstexte Eingabefelder Buchungstexte Buchungstext Betrag Konto Eingabefeld für den Buchungstext. Eingabefeld für den Buchungsbetrag. Eingabefeld für die Kontonummer. Taste F1: Anzeige der Kontenliste GKonto Eingabefeld für das Gegenkonto. Taste F1: Anzeige der Kontenliste Makro Eingabefeld für den Buchungsmakro. Über dieses Kürzel können Sie bei der späteren Belegeingabe den Buchungstext abrufen. Buchungstexte abrufen Bei der späteren Belegeingabe können Sie die hier definierten Buchungstexte abrufen, indem Sie die Funktionstaste F1 drücken, während in dem Feld "Buchungstext" eine Eingabe erwartet wird den Feldinhalt "Makro" mit dem vorangestelltem Zeichen "#" in das Feld Buchungstext" eingeben und anschließend die Eingabetaste betätigen. 18

19 Firmendaten Firmendaten In diesem Programmteil werden die Daten der jeweiligen Firma eingetragen. Diese werden wahlweise in der Überschrift der Drucklisten ausgegeben bei der elektronischen Steuerübermittlung (ELSTER) verwendet Firmendaten Name 1 Vorname, Nachname oder Firmenname 1 Name 2 Zusatzname Str., Plz, Ort Firmenanschrift 1 Telefon Telefon-Nr. 1 Bundesland Auswahlfeld für das Bundesland 1 Art des Betriebs Bezeichnung der Geschäftstätigkeit 1 Finanzamt Finanzamt Str., Plz, Ort Name (Ort) Finanzamt Anschrift Finanzamt Steuernummer Steuernummer gemäß angezeigtem Format 1 ELSTER Versand mit Authentifizierung Zertifikatsdatei PIN-Code Übermittlung mit/ohne Authentifizierung (Authentifizierung ab zwingend) Datei für das Software-Zertifikat PIN-Code für das Software-Zertifikat. Wird hier keine PIN hinterlegt, so wird diese vor jeder Steuerübermittlung abgefragt. Bitte beachten Sie für die elektronische Steuerübermittlung (ELSTER) auf die korrekte Auswahl des Bundeslandes und die Vollständigkeit der Steuernummer. Über die Schaltfläche Steuernummer prüfen können Sie Ihre Eingabe testen. 1 Wird in der elektronischen Steuerübermittlung (ELSTER) verwendet 19

20 BWA-Tabelle BWA-Tabelle Die betriebswirtschaftliche Auswertung basiert in QBSaldo auf einer zeilenorientierten Tabelle. In diesem Programmteil können Sie diese Tabelle bearbeiten, importieren und exportieren. Funktionen der Schaltflächen: Schaltfläche Neu Korrektur Löschen Export Import Schließen Funktion Einen neue BWA-Zeile anlegen Aktuelle BWA-Zeile ändern Aktuelle BWA-Zeile löschen BWA-Tabelle in eine Textdatei exportieren BWA-Tabelle aus einer Textdatei importieren Programmteil schließen Eingabefelder BWA-Zeile Zeilen-Nr. Bezeichnung Eindeutige Nummer der BWA-Zeile Bezeichnung der BWA-Zeile 20

21 BWA-Tabelle Summenzeile Zeile beinhaltet Prozentualer Bezug Kontenbereich BWA-Zeile, in die diese Zeile aufsummiert wird Kennzeichnet die Zeile als Gesamtkosten oder erlöse Prozentualer Bezug der Zeile (Kosten,Erlöse, ohne) Informationsfeld Bitte beachten Sie, dass die BWA-Tabelle nicht firmen- oder jahresübergreifend ist. Jedes Wirtschaftsjahr beinhaltet eine eigene Tabelle. Über die Funktionen Export und Import können Sie aber BWA-Tabellen zwischen Wirtschaftsjahren austauschen. BWA-Tabelle exportieren/importieren Führen Sie folgende Schritte durch, um eine BWA-Tabelle in ein Wirtschaftsjahr zu importieren (z.b. nach dem Einlesen von Wirtschaftsjahren aus QBU 7.0): Wechseln in das Muster-Wirtschaftsjahr Beispiele-2 Wählen Sie im Menü Stammdaten den Punkt BWA-Tabelle Klicken Sie dort auf die Schaltfläche Export Geben Sie einen Dateinamen ein und klicken Sie dann auf Speichern Schließen Sie den Programmteil BWA-Tabelle Wechseln Sie zurück in das Ziel-Wirtschaftsjahr ( Firma wechseln ) Wählen Sie erneut im Menü Stammdaten den Punkt BWA-Tabelle Klicken Sie dort auf die Schaltfläche Import Wählen Sie jetzt die zuvor exportierte Textdatei aus und klicken Sie auf Öffnen Bestätigen/Starten Sie den Datenimport Konten den BWA-Zeilen zuordnen Um eine BWA mit QBSaldo zu erstellen, müssen die vorhandenen Konten den einzelnen BWA-Zeilen zugeordnet werden: Schritt 1: Vorhandene Zuordnung entfernen Wählen Sie im Menü Stammdaten den Punkt Konten Klicken Sie im oberen Fensterbereich auf Kennzeichen entfernen Klicken Sie auf Kennzeichen BWA entfernen Schließen Sie den Programmteil Konten Dieser Schritt ist nicht zwingend notwendig, stellt jedoch sicher, dass keine ungültigen Konten-BWA-Verweise vorhanden sind (z.b. durch Datenimport). 21

22 BWA-Tabelle Schritt 2: Konten zuordnen Wählen Sie im Menü Auswerten den Punkt Kontensalden Doppelklicken Sie in der Tabelle auf ein Konto Wählen Sie die passende BWA-Zeile aus und klicken Sie auf OK Eine vorhandene Kontenzuordnung können Sie entfernen, indem Sie mit der rechten Maustaste auf das jeweilige Konto in der Tabelle klicken. Die Zuordnung der Konten zu den BWA-Zeilen können Sie auch in der Kontenverwaltung (Stammdaten/Konten)durchführen. 22

23 Bildschirmfarben Bildschirmfarben In diesem Programmteil können Sie unabhängig der aktuellen Windows-/Desktop- Einstellung die Farben für das Programm festlegen. Schaltfläche OK Standard Laden Speichern Erstellen Abbruch Funktion Aktuelle Farbeinstellungen übernehmen Alle Farben auf Windows-Standard setzen Ein vordefiniertes Farbschema laden Aktuelles Farbschema speichern Ein Farbschema anhand einer Basisfarbe erstellen Beendet den Programmteil ohne Änderungen Druckformulare In diesem Programmteil können Sie die Einstellungen für das Layout der einzelnen Druckformulare festlegen. Geben Sie die Daten für Seitenränder, Schriftart, Farbe und die Option für den Ausdruck der Firmendaten ein. Klicken Sie dann auf die Schaltfläche OK, um die Änderungen zu speichern. 23

24 Belege erfassen Belege erfassen In diesem Programmteil werden die Einnahmen und Ausgaben über einen Buchungssatz erfasst und verbucht. Schaltfläche Neu Korrektur Kopieren Löschen Suche Kalender Split Schließen Funktion Einen neuen Buchungssatz anlegen Markierten Buchungssatz ändern Markierten Buchungssatz kopieren Markierten Buchungssatz löschen Buchungssätze suchen Buchungssätze aus dem Kalender übernehmen Splitbuchung erfassen Programmteil beenden 24

25 Belege erfassen Eingabefelder Belege Datum Beleg Text Betrag Konto Steuer Gegenkonto Eingabefeld für das Beleg-/Buchungsdatum in der Form TT.MM.JJ. Eingabefeld für die Belegnummer Eingabefeld für den Buchungstext. Durch Drücken der Funktionstaste F1 oder Doppelklicken erhalten Sie eine Auswahl der vordefinierten Buchungstexte. Eingabefeld für den Buchungsbetrag. Alle Ausgaben müssen mit vorangestelltem Minuszeichen versehen werden, sofern keine Minusautomatik für das zu verwendete Konto eingestellt ist. Für die Vor- und Umsatzsteuerberechnung müssen die Beträge inklusive Steuer eingegeben werden. Die Betätigung der Taste * aktiviert in diesem Eingabefeld den integrierten Rechner. Eingabefeld für die Kontonummer. Durch Drücken der Funktionstaste F1 oder eines beliebigen Buchstabens erhalten Sie eine Liste der vorhandenen Konten Eingabefeld für den Steuerschlüssel. Für die Vor- und Umsatzsteuerberechnung wird der Buchungsbeleg mit dem entsprechenden Steuerschlüssel gekennzeichnet. Ist keine Steuer zu berechnen, wird der Steuerschlüssel 0 eingegeben. Durch Drücken der Funktionstaste F1 erhalten Sie eine Liste aller vorhandenen Steuerschlüssel. Das aktuelle Gegenkonto der Buchung ist im unteren Fensterbereich dargestellt. Dieses können Sie wechseln, indem Sie während der Dateneingabe die Funktionstaste F4 oder F5 betätigen. Ist in dem Programmteil Optionen/Einstellungen die Option Kontrollabfrage Gegenkonto aktiviert, erhalten nach Abschluss der Dateneingabe automatisch eine Auswahl der Gegenkonten. Buchungssatz anlegen Klicken Sie auf die Schaltfläche Neu oder drücken Sie die Taste Einfg 25

26 Belege erfassen Buchungssatz ändern Bewegen Sie die Datensatzmarkierung auf den Buchungssatz. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Korrektur oder drücken Sie die Taste Enter. Buchungssatz löschen Bewegen Sie die Datensatzmarkierung auf den Buchungssatz. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Löschen oder drücken Sie die Taste Entf. Auswahllisten In den Eingabefeldern Buchungstext, Konto und Steuer können Sie während der Belegeingabe durch Drücken der Funktionstaste F1 eine Auswahlliste einblenden. Die Auswahlliste der Gegenkonten erhalten Sie über die Funktionstaste F4 oder durch Klicken auf das Gegenkonto. Buchungstexte über Makro abrufen Geben Sie in dem Eingabefeld Buchungstext das Zeichen # gefolgt von dem jeweiligen Makro ein und drücken Sie anschließend die Eingabetaste. Splitbuchung erfassen Über die Funktion Splitbuchung können Sie einen vorgegebenen Buchungsbetrag auf maximal drei Buchungen aufteilen. Kalenderbuchungen abrufen Über diese Funktion können Sie die im Buchungskalender hinterlegten und fälligen Buchungen abrufen bzw. in die laufende Buchhaltung einfügen. Kontensalden Durch einen Buchungssatz werden mindestens zwei Kontensalden verändert: Saldo Konto Saldo Gegenkonto Saldo der Vor- oder Umsatzsteuerkontos 26

27 Belege erfassen Im Regelfall werden die jeweiligen Kontensalden entsprechend dem Buchungsbetrag und Vorzeichen verändert ( Minusautomatik beachten S. 3). Die Ausnahme ist das Buchen zwischen Gegenkonten. Ist das eingegebene Konto auch von der Kontoart Gegenkonto, so erfolgt ein interner Vorzeichenwechsel im Buchungsbetrag (z.b. Kasse Bank). Faustregel beim Buchen zwischen Gegenkonten: Vorzeichen des Buchungsbetrages entsprechend der Minderung oder Mehrung des eingegebenen Kontos setzen. Beispiel: EUR 100,- von Bank (1200) auf Kasse (1000) Buchungstext: Bank Kasse Betrag: 100,00 (positiv, kein Vorzeichen) Konto: 1000 (Mehrung auf diesem Konto) Steuer: 0 Gegenkonto: 1200 (automatische Minderung auf diesem Konto) Dieser Buchungssatz verändert somit das Konto Kasse um +100,00 und das Konto Bank um -100,00 27

28 Buchungskalender Buchungskalender Der Buchungskalender dient zur Definition von planmäßigen Ein- und Mehrfachbuchungen über das gesamte Wirtschaftsjahr. Diese Buchungen können unter Belege erfassen selektiv in die aktuelle Buchhaltung übernommen werden. Schaltfläche Neu Korrektur Löschen Drucken Schließen Funktion Eine neue Kalenderbuchung anlegen Markierte Kalenderbuchung ändern Markierte Kalenderbuchung löschen Kalenderbuchungen drucken Programmteil beenden Eingabefelder Kalenderbuchung Buchungstext Betrag Eingabefeld für den Buchungstext Eingabefeld für den Buchungsbetrag. Alle Ausgaben müssen mit vorangestelltem Minuszeichen versehen 28

29 Buchungskalender Eingabefelder Kalenderbuchung werden, sofern keine Minusautomatik für das zu Buchungskonto eingestellt ist. Für die Vor- und Umsatzsteuerberechnung müssen die Beträge inklusive Steuer eingegeben werden. Konto Steuer Gegenkonto Buchung mehrfach Buchung einmalig Datum Buchung erfolgt Alle Beginn Ende Eingabefeld für die Kontonummer. Durch Drücken der Funktionstaste F1 oder eines beliebigen Buchstabens erhalten Sie eine Liste der Konten. Eingabefeld für den Steuerschlüssel. Für die Vor- und Umsatzsteuerberechnung wird der Buchungsbeleg mit dem entsprechenden Steuerschlüssel gekennzeichnet. Ist keine Steuer zu berechnen, wird der Steuerschlüssel 0 eingegeben. Durch Drücken der Funktionstaste F1 erhalten Sie eine Liste Steuerschlüssel. Eingabefeld für das Gegenkonto. Durch Drücken der Funktionstaste F1 erhalten Sie eine Liste der Gegenkonten. Optionsfeld für das Buchungsintervall. Wählen Sie diese Option, wenn die Buchung im Wirtschaftsjahr mehrfach durchgeführt werden soll. Optionsfeld für das Buchungsintervall. Wählen Sie diese Option, wenn die Buchung im Wirtschaftsjahr nur einmalig durchgeführt werden soll. Eingabefeld bei Einmalbuchungen für das Buchungsdatum in der Form TT.MM.JJ Optionsfeld für den Buchungsstatus. Bei der Übernahme der Kalenderbuchungen in die laufende Buchhaltung wird diese Markierung automatisch gesetzt. Eingabe-/Auswahlfeld für das Buchungsintervall bei Mehrfachbuchungen. Eingabefeld für das Startdatum der Mehrfachbuchungen in der Form TT.MM.JJ Eingabefeld für das Enddatum der Mehrfachbuchungen in der Form TT.MM.JJ 29

30 Buchungskalender Kalenderbuchungen übernehmen Die hier definierten Kalenderbuchungen können Sie in die laufende Buchhaltung übernehmen, indem Sie in dem Programmteil Belege erfassen auf die Schaltfläche Kalender klicken. Abhängig vom aktuellen Tagesdatum erhalten Sie eine dort eine Übersicht mit den fälligen Buchungen. 30

31 Belege importieren Belege importieren Über diesen Programmteil können Sie Buchungsbelege aus einer Textdatei in QBSaldo importieren. Nach Auswahl einer Textdatei und Starten des Imports können Sie die eingelesenen Belege selektiv in die Buchhaltung übernehmen. Belege exportieren Über diesen Programmteil können Sie Buchungsbelege aus QBSaldo in eine Textdatei exportieren. Über die Import- und Exportfunktion lassen sich somit Buchungsbelege zwischen einzelnen Wirtschaftsjahren austauschen. Buchungsbelege löschen Diese Programmfunktion dient zum blockweisen Löschen von Buchungen. Nach Eingabe oder Auswahl des Zeitraums und der Bestätigung der Löschabfragen werden alle Belege in dem definierten Zeitraum gelöscht. 31

32 Buchungsjournal Buchungsjournal Alle Buchungen in einem bestimmten Zeitraum des Wirtschaftsjahres können Sie in dieser Auswertung ausdrucken. Eingabefelder / Auswahloptionen Datum Alle Buchungen Externe Buchungen Interne Buchungen Buchungsbeträge brutto Buchungsbeträge netto Zeitraum der Auswertung Alle Buchungssätze die im gewählten Zeitraum liegen werden ausgegeben. Alle Buchungssätze die im gewählten Zeitraum liegen und ein Konto vom Typ extern (gewinn- und steuerrelevante Konten) aufweisen werden ausgegeben. Alle Buchungssätze die im gewählten Zeitraum liegen und ein Konto vom Typ intern (gewinn- und steuerneutrale Konten) aufweisen werden ausgegeben. Die Buchungsbeträge werden in der Ausgabe brutto (inkl. Umsatz- oder Vorsteuer) ausgewiesen. Die Buchungsbeträge werden in der Ausgabe netto (ohne Umsatz- oder Vorsteuer) ausgewiesen. 32

33 Kontensalden Kontensalden Die kumulierten Monats-, Quartals- und Jahressalden aller Konten werden in dieser Auswertung tabellarisch angezeigt. Durch das Anklicken eines Monats oberhalb der Tabelle ändern sich die Tabellenspalten Monat und Quartal entsprechend. Über die Schaltfläche Export lässt sich die Saldenliste auch in eine Textdatei exportieren. BWA-Zuordnung In dieser Tabelle können Sie auch die Zuordnung der Konten zur BWA durchführen: Doppelklicken Sie in der Tabelle auf ein Konto Wählen Sie die passende BWA-Zeile aus und klicken Sie auf OK Eine vorhandene Kontenzuordnung können Sie entfernen, indem Sie mit der rechten Maustaste auf das jeweilige Konto in der Tabelle klicken. 33

34 Kontenauswertung Kontenauswertung In dieser Auswertung werden die kumulierten Monatssalden mit den Sollvorgaben der Konten ausgewertet. Schaltfläche Bearbeiten Drucken Grafik Schließen Funktion Sollwerte für das aktuelle Konto bearbeiten Druckausgabe der Auswertung Grafische Ausgabe der Auswertung Programmteil beenden 34

35 Kontoauszüge Kontoauszüge In dieser Auswertung können Sie Kontoauszüge eines oder mehrerer Konten auf dem Bildschirm oder Drucker ausgeben. Eingabefelder / Auswahloptionen Datum Anzeige Konto Drucken Konto - Konto Buchungsbeträge brutto Buchungsbeträge netto Zeitraum der Auswertung Für dieses Konto wird der Kontoauszug am Bildschirm angezeigt. Für diesen Kontenbereich werden alle Kontoauszüge erstellt und gedruckt. Die Buchungsbeträge werden in der Ausgabe brutto (inkl. Umsatz- oder Vorsteuer) ausgewiesen. Die Buchungsbeträge werden in der Ausgabe netto (ohne Umsatz- oder Vorsteuer) ausgewiesen. 35

36 Kontenjournal Kontenjournal Für die Auswertung von Finanzkonten (Kasse) können Sie in diesem Programmteil Kontoauszüge mit Vortrags- und Abschlusssalden erstellen. In der Druckausgabe können Sie zusätzlich/wahlweise den Tagessaldo ausgeben. Bankbuchungen bzw. -auszüge können damit exakt nachvollzogen werden 36

37 Einnahmenüberschussrechnung Einnahmenüberschussrechnung Die Salden der Konten vom Typ Extern und Steuerkonto sowie die Teilbeträge der definierten Anlagegüter werden in diesem Programmteil ausgewertet,. Nach der Auswahl des Zeitraumes erhalten Sie eine Summenübersicht der Konten in dem Bereich sowie bei der Jahresauswertung die Summe der AfA- Teilbeträge. Druckausgabe Bei der Druckausgabe wird neben den Gesamtsummen einen Kontennachweis ausgegeben sowie - bei der Jahresauswertung - eine Aufstellung der Anlagegüter mit den einzelnen AfA-Teilbeträgen. 37

38 Betriebswirtschaftliche Auswertung Betriebswirtschaftliche Auswertung Diese Auswertung summiert und saldiert die aktuellen Kontensalden anhand der BWA-Tabelle (s. Seite 20). Durch das Anklicken eines Monats oberhalb der Tabelle ändern sich die Tabellenspalten Monat und Quartal entsprechend. Druckausgabe Die BWA kann bei der Druckausgabe wahlweise mit folgenden Inhalten ausgegeben werden: Monat Quartal Jahr Monate kumuliert Quartale Monate Optional ist eine Ausgabe mit Kontennachweis möglich. 38

39 Umsatzsteuervoranmeldung Umsatzsteuervoranmeldung In dieser Auswertung wird die Umsatz- und Vorsteuer sowie die Zahllast für den gewählten Zeitraum ermittelt. Neben der tabellarischen Druckausgabe können Sie die Umsatzsteuervoranmeldung auch elektronisch an die Finanzbehörde übermitteln (ELSTER). Damit die berechneten Werte korrekt übermittelt werden, müssen im Kontenrahmen die Vor- und Umsatzsteuerkonten mit einer UStVa-Zeilen-Nr. versehen werden. In den Beispiel-Wirtschaftsjahren sind hierzu aktuelle Einstellungen einsehbar. Bitte beachten Sie, dass die UStVa-Zeilennummern sich jährlich ändern können. Eine aktuelle Liste mit den gültigen Zeilennummern können Sie jederzeit über die Adresse Kennziffern Umsatzsteuervoranmeldung downloaden. 39

40 Umsatzsteuererklärung Umsatzsteuererklärung In dieser Auswertung wird die Umsatz- und Vorsteuer sowie die Zahllast für das gesamte Wirtschaftsjahr ermittelt. Neben der tabellarischen Druckausgabe können Sie die Umsatzsteuererklärung auch elektronisch an die Finanzbehörde übermitteln (ELSTER). Damit die berechneten Werte korrekt übermittelt werden, müssen im Kontenrahmen die Vor- und Umsatzsteuerkonten mit einer USt-Zeilen-Nr. versehen werden. In den Beispiel-Wirtschaftsjahren sind hierzu aktuelle Einstellungen einsehbar. Bitte beachten Sie, dass die USt-Zeilennummern sich jährlich ändern können. Eine aktuelle Liste mit den gültigen Zeilennummern können Sie jederzeit über die Adresse Kennziffern Umsatzsteuererklärung downloaden. 40

41 Antrag auf Dauerfristverlängerung Antrag auf Dauerfristverlängerung Über diesen Programmteil können Sie den Antrag auf Dauerfristverlängerung elektronisch an die Finanzbehörde senden (ELSTER). Hinweis: Verwenden Sie diesen Antrag nur bei vierteljähriger Abgabe der Umsatzsteuervoranmeldung. Bei einer monatlichen Abgabe der Voranmeldung wird der Antrag über die Umsatzsteuersondervorauszahlung gesendet. Verweis: Wikipedia - Dauerfristverlängerung 41

42 Umsatzsteuersondervorauszahlung Umsatzsteuersondervorauszahlung Über diesen Programmteil können Sie den Antrag auf Dauerfristverlängerung zusammen mit der Sondervorauszahlung elektronisch an die Finanzbehörde senden. Die Höhe der Sondervorauszahlung beträgt 1/11 der im Vorjahr angefallenen Umsatzsteuersteuer (ohne Nachkommastellen). Bitte beachten Sie auch hier die Fristen für die Antragstellung. Verweis: Wikipedia - Dauerfristverlängerung 42

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

Sachkonten in Agenda FIBU

Sachkonten in Agenda FIBU Sachkonten in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1212 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Sachkontenrahmen des Mandanten 2.2. Sachkonten anlegen 2.3. Sachkonten bearbeiten

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro

Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro Dieses Dokument erklärt Ihnen, wie lexoffice-daten in ein Buchführungsprogramm importiert werden können. Geben Sie die Anleitung

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Handhabung im Programm

Handhabung im Programm Handhabung im Programm Die Umsatzsteuer-Erklärung 2014 steht Ihnen ab Version 4.5.1 zur Verfügung. Gegenüber 2013 gibt es keine Codeänderungen. Die über den Kontenrahmen angebotenen Steuerschlüssel können

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater.

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Vorgangsweise: 1. Starten Sie bitte die Fakturierungssoftware und exportieren

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1 ESS Enterprise Solution Server Bankbelege einlesen Release 6.0 Modul Bankbelege 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Maske Bankbelege einlesen... 4 2.1. Einlesen der Bankdatei...5 3. Maske Bankbelege bearbeiten...7

Mehr

Installation von bsc-kst Version 1.7.0.6 Anmeldung: Species 8472

Installation von bsc-kst Version 1.7.0.6 Anmeldung: Species 8472 Installation von bsc-kst Version 1.7.0.6 Anmeldung: Species 8472 (Sollten sie ihr Passwort vergessen haben, nutzen sie das Programm bsc-kst-code.exe. Für den Code rufen sie mich dann an.) NEU in dieser

Mehr

Handbuch InfoCom Finanz

Handbuch InfoCom Finanz Die Finanzbuchhaltung der InfoCom Software Copyright 1989-2014, InfoCom (zuletzt aktualisiert: 08.01.2015) Inhaltsverzeichnis Teil 1 Willkommen... 1 Teil 2 Stammdaten... 1 Firmendaten... 2 MWST-Sätze...

Mehr

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Um den Zahlungseingang eines Kunden über ein PayPal-Konto mit Abzug von PayPalGebühren in Ihrer büro easy-firmendatei zu erfassen, müssen folgende

Mehr

18 Kassenbuch Kassenbuch... 1 18.1 Einleitung... 2 18.2 Starten des Kassenbuches... 3 18.3 Optionen... 5 18.4 Textvorgaben... 9 18.5 Buchen...

18 Kassenbuch Kassenbuch... 1 18.1 Einleitung... 2 18.2 Starten des Kassenbuches... 3 18.3 Optionen... 5 18.4 Textvorgaben... 9 18.5 Buchen... 18 Kassenbuch 18 Kassenbuch... 1 18.1 Einleitung... 2 18.2 Starten des Kassenbuches... 3 18.3 Optionen... 5 18.3.1 Allgemeine Optionen... 5 18.3.2 Kassen-Optionen... 5 18.4 Textvorgaben... 9 18.4.1 Vorbemerkungen...

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Starten Sie Lexware scout Buchhaltung entweder direkt über die Schaltfläche auf der Startseite oder über das Menü Extras. Die Kontodaten der aktuellen Firma werden

Mehr

POWERFIBU Zusatzmodul KASSABUCH

POWERFIBU Zusatzmodul KASSABUCH POWERFIBU Zusatzmodul KASSABUCH 1. Allgemeines Das POWER-Fibu-Kassabuch ist das elektronische Abbild des herkömmlichen Kassabuches in Block- oder Heftform. Die wesentlichsten Funktionen sind das Erfassen

Mehr

- 1 - Inhaltsverzeichnis

- 1 - Inhaltsverzeichnis - 1 - Inhaltsverzeichnis 1. FIBU Kontenliste 1 1.1 Kontenplan 1 1.2 Kontenklassen 1 1.3 Buchen von Belegen 1 1.4 Das Kassenbuch 1 1.5 Bankbuch (Praxis) 2 1.6 Das Journal 2 2. Die Kontenliste 3 2.1 Konten

Mehr

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden.

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden. Fibu-Schnittstelle Für ein Unternehmen ist, neben der Rechnungserstellung, auch die Weitergabe der Daten zur Buchhaltung von großer Wichtigkeit. Der BANKETTprofi bietet seinen Kunden mit der Fibu-Schnittstelle

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

BusinessLine Erweiterungen. Version 2.08

BusinessLine Erweiterungen. Version 2.08 BusinessLine Erweiterungen Version 2.08 0300 Impressum 2000 Apiras Software GmbH Am Dreispitz 6 D-79589 Binzen Tel. 07621/68 88 88 Fax 07621/68 88 83 Informationen über unsere Produkte: info@apiras.de

Mehr

1) Lizenzdaten eingeben

1) Lizenzdaten eingeben 1) Lizenzdaten eingeben Um das Zusatzmodul Schulgeld verwenden zu können, müssen Sie dieses in SibankPLUS zunächst freischalten. Die Eingabemaske für Ihre Schulgeld-Lizenzdaten können Sie im Hauptmenü

Mehr

Steuerschlüssel in Agenda FIBU

Steuerschlüssel in Agenda FIBU Steuerschlüssel in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1214 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Manuelle Buchung des Steuerschlüssels 3.2. Automatikkonten verwenden

Mehr

Hilfe zur Handhabung der. Buchhaltung Online von der JUSTIZITAS

Hilfe zur Handhabung der. Buchhaltung Online von der JUSTIZITAS Hilfe zur Handhabung der Buchhaltung Online von der JUSTIZITAS Stand: 11.10.2006 Inhaltsverzeichnis Buchhaltung Online Seite Einleitung 03 Buchhaltung Dialogbuchen 04 Debitorenbuchung 06 Kreditorenbuchung

Mehr

zero-buchhaltung Export zu Datev Rechnungswesen pro Autor: Dipl.-Ing. Walther Messing Grips mbh Siegstr. 11 47051 Duisburg info@software-grips.

zero-buchhaltung Export zu Datev Rechnungswesen pro Autor: Dipl.-Ing. Walther Messing Grips mbh Siegstr. 11 47051 Duisburg info@software-grips. zero-buchhaltung Export zu Datev Rechnungswesen pro Autor: Dipl.-Ing. Walther Messing Grips mbh Siegstr. 11 47051 Duisburg info@software-grips.de Inhaltsverzeichnis 1 Übernahme in DATEV-Kanzlei-Rechnungswesen

Mehr

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS Trainingshandbuch Kasse in WERBAS Copyright 2009 by WERBAS AG WERBAS AG Max-Eyth-Straße 42 71088 Holzgerlingen www.werbas.de Stand 03/2009 Version 2.103 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches

Mehr

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 Das Update 2014.0 kann sofort installiert werden, auch wenn das Jahr 2013 noch nicht abgeschlossen ist. 1. GESETZLICHE ÄNDERUNGEN 1.1 U30 Formular 2014 Das U30-Formular

Mehr

Kurzbeschreibung MoneyMaker Professional für die doppelte Buchhaltung und E/A Rechner mit UVA FinanzOnline Schnittstelle und vieles mehr

Kurzbeschreibung MoneyMaker Professional für die doppelte Buchhaltung und E/A Rechner mit UVA FinanzOnline Schnittstelle und vieles mehr Kurzbeschreibung MoneyMaker Professional für die doppelte Buchhaltung und E/A Rechner mit UVA FinanzOnline Schnittstelle und vieles mehr Buchungsjournal mit laufender Eingabe- und direkte Änderungsmöglichkeiten

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

Verwaltung der Projekte

Verwaltung der Projekte ACS Data Systems AG Verwaltung der Projekte (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. PROJEKTVERWALTUNG...

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

KASSENBUCH... 1. ERFASSEN... 14 Kasse... 14 Neu... 14 Splittbuchungen... 16 Sätze verbuchen... 18 Offene Posten... 19 Löschen...

KASSENBUCH... 1. ERFASSEN... 14 Kasse... 14 Neu... 14 Splittbuchungen... 16 Sätze verbuchen... 18 Offene Posten... 19 Löschen... KASSENBUCH 2 RatioWw KASSENBUCH... 1 VOREINSTELLUNGEN... 4 Steuerschlüssel... 4 Kontenrahmen... 5 Kontenzuordnung Benutzer-Kassenkonten... 8 Firmenstamm... 9 Deb./Kreditoren Konten... 11 Die Adressgruppen

Mehr

ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten

ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten 64331 Weiterstadt Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten a. Zu Beginn eines Wirtschaftsjahres Die einfachste und unkomplizierteste Art mit der ec@ros

Mehr

Rechnungswesen und Personalwesen

Rechnungswesen und Personalwesen Rechnungswesen und Personalwesen Auszüge eines Vortrags von Regine Kuhnert und Tina Ottmann im Rahmen der TOPIX Tour 2009 28.09.09 bis 08.10.09 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Finanzbuchhaltung...

Mehr

Datenübernahme Fibu aus VOKS

Datenübernahme Fibu aus VOKS Datenübernahme Fibu aus VOKS hmd-software aktiengesellschaft Abt-Gregor-Danner-Straße 2 82346 Andechs Telefon 08152 988-0 Telefax 08152 988-100 Hotline 08152 988-111 email hmd@hmd-software.com Internet

Mehr

DAS ELEKTRONISCHE KASSENBUCH. JJ-Software GmbH

DAS ELEKTRONISCHE KASSENBUCH. JJ-Software GmbH DAS ELEKTRONISCHE KASSENBUCH JJ-Software GmbH Luisenstraße 42b 53604 Bad Honnef Telefon 02224 78870 Telefax 02224 73550 INHALTSVERZEICHNIS Allgemeines Systemvorraussetzungen Installation Programmstart

Mehr

CRM. Frequently Asked Questions

CRM. Frequently Asked Questions CRM Frequently Asked Questions Kann ich Personenkontakte so importieren, dass sie als Mitarbeiter automatisch den zugehörigen Gesellschaftskontakten zugeordnet werden?...3 Wieso werden beim Import einer

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

ADDISON Aktenlösung. Importschnittstelle Datev Buchungsstapel. Organisatorische und fachliche Erläuterungen

ADDISON Aktenlösung. Importschnittstelle Datev Buchungsstapel. Organisatorische und fachliche Erläuterungen ADDISON Aktenlösung Importschnittstelle Datev Buchungsstapel Organisatorische und fachliche Erläuterungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Installation und Vorarbeiten... 3 1.1 Installation

Mehr

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten Projektmanagement Auswertungsmöglichkeiten 1. Vorbereitung - Hinterlegen Sie die Dimension für Projekte... 3 2. Anlage des neuen Projekts und der Projektkostennummer... 4 2.1 Ausgangsrechnungen der Projektkostennummer

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Handbuch CSS Group Inventur 2007

Handbuch CSS Group Inventur 2007 http://www.sds-office.de Handbuch Inventur 2007 Seite: 1 Handbuch CSS Group Inventur 2007 Handbuch CSS Group Inventur 2007... 1 1. Einführung... 2 2. Inventur einrichten... 2 2.1. Inventur Neu / Inventur

Mehr

Buchen elektronischer Bankkontenund Kassenumsätze mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro/datev Rechnungswesen pro

Buchen elektronischer Bankkontenund Kassenumsätze mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro/datev Rechnungswesen pro Buchen elektronischer Bankkontenund Kassenumsätze mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro/datev Rechnungswesen pro Arbeitsunterlage Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten

Mehr

Neu in Bank X Standard und Professional

Neu in Bank X Standard und Professional Neu in Version 2.5 Neu in Bank X Standard und Professional Bank X wird als Universal Binary geliefert Bank X läuft sowohl auf Macintosh-Rechnern mit PowerPC-Prozessoren als auch auf Macs mit Intel-Prozessoren

Mehr

Seite 1 von 22. SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a. 80935 München

Seite 1 von 22. SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a. 80935 München SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a 80935 München Tel. : 089 / 31 60 59-0 Fax: 089 / 31 60 59 18 www.smcsoft.de Seite 1 von 22 Auswertungen nach dem DATEV - Prinzip In dem bekannten

Mehr

ERP-System WYM Handbuch. Finanzbuchhaltung Sonderprogramme

ERP-System WYM Handbuch. Finanzbuchhaltung Sonderprogramme ERP-System WYM Handbuch Finanzbuchhaltung Sonderprogramme Inhaltsverzeichnis Finanzbuchhaltung - Sonderprogramme Inhaltsverzeichnis Finanzbuchhaltung - Sonderprogramme...1 Kassenbuch...2 Zusammenfassende

Mehr

Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office

Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office Inhalt: Hinweise zur Handhabung des Programmpaketes Infoblatt: Buchen laufender Geschäftsvorfälle mit MonKey Office Kopiervorlage: Kontierungsbogen

Mehr

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Istdas Service Center aktiviert? 14 Hat Ihr Computer keinen Internetanschluss? 15 Sicherung Welche Daten werden gesichert? 17 Rücksicherung Wann ist

Mehr

Leitfaden Ist-Besteuerung

Leitfaden Ist-Besteuerung Leitfaden Ist-Besteuerung Schnell und einfach erkennen Sie, welche Geschäftsfälle buchen Sie unter Anwendung besonderer Abläufe: Leitfaden Ist-Besteuerung... 1 1 Ist-Besteuerung: Buchen von bestimmten

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

Belegarten-Parameter-Stamm

Belegarten-Parameter-Stamm Mit diesem Programm werden die Belegarten-Parameter (BAP) verwaltet, die alle Buchungsvorgänge steuern. Hier werden die Sammel- und Umsatz-/Vorsteuerkonten sowie viele andere Steuerungsparameter hinterlegt.

Mehr

Buchungen. Kontoplan. Auswertungen. Einstellungen

Buchungen. Kontoplan. Auswertungen. Einstellungen Buchungen Kontoplan Auswertungen Einstellungen Version 1.30 18.11.2014 www.siegfried- informatik.ch Seite 1 von 16 20 Jahre Pendeal Fibu Einführung: Die erste Version von Pendeal Fibu entstand im Jahre

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

1 Abgrenzungen (Praxis)

1 Abgrenzungen (Praxis) 1 Abgrenzungen (Praxis) Nachstehend haben wir Ihnen die Möglichkeiten für Abgrenzungsbuchungen in den einzelnen Versionen von Sesam KMU Rechnungswesen aufgeführt. 1.1 Manuelle Abgrenzung Mit dem Rechnungswesen

Mehr

Fibugym PE 1.0 Buchhaltungssoftware für das Gymnasium Stand: 25.05.2005. FibuGym PE 1.0

Fibugym PE 1.0 Buchhaltungssoftware für das Gymnasium Stand: 25.05.2005. FibuGym PE 1.0 FibuGym PE 1.0 Finanzbuchhaltungs-Lernsoftware (Personal Edition - Version 1.0) für den Einsatz am Gymnasium. Eine Einführung in die Doppelte Buchführung am Computer. 2004-2005 Manuel Friedrich email:

Mehr

Istbesteuerung in Lexware buchhalter

Istbesteuerung in Lexware buchhalter Istbesteuerung in Lexware buchhalter Inhalt 1 Besondere Buchungsabläufe... 2 1.1 Rechnungskorrektur buchen...2 1.1.1 Vorgehensweise ab Buchungsjahr 2015...2 1.1.2 Vorgehensweise in Buchungsjahren vor 2015...3

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU

DATEV pro: Datenübernahme FIBU DATEV pro: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1195 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Sach- und Personenkonten exportieren und importieren 2.2. Buchungen exportieren

Mehr

Durchführung des Jahresabschluss in Jack

Durchführung des Jahresabschluss in Jack Durchführung des Jahresabschluss in Jack Allgemein Warum wird der Jahresabschluss durchgeführt? Laut Buchführungspflicht ( 238 HGB) ist jeder Vollkaufmann dazu verpflichtet Bücher zu führen. Ein wesentlicher

Mehr

Ein Kassenbuch mit Excel führen

Ein Kassenbuch mit Excel führen Ein Kassenbuch mit Excel führen Liebe kfd-frauen, viele von Ihnen nutzen bereits den PC für Verwaltungsaufgaben in der kfd. Der PC bietet viele Möglichkeiten, eine davon ist die Führung des Kassenbuches.

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Anleitung SEPA-Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition

Anleitung SEPA-Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition Inhaltsverzeichnis 1 SEPA-Lastschriftvorlagen erstellen/importieren Seite 1.1 Datenimport aus einer CSV-Datei 03 1.2 Datenimport aus einer DTA-Datei ( nur noch bis 31.01.2014 ) 06 1.3 Manuelle Erfassung

Mehr

Scheit Computer Systeme

Scheit Computer Systeme Scheit Computer Systeme Udo Scheit - Imkerstr. 8-33378 Rheda - Wiedenbrück - Tel.:05242 / 57544 - Fax.: 05242 / 57144 - Email: scs@scheit-computer.de Outlook Daten richtig sichern Individuelle Computersysteme

Mehr

-------------------------------------------------------------------------- 1. Online-Update durchführen 2. 2. Konto einrichten 2

-------------------------------------------------------------------------- 1. Online-Update durchführen 2. 2. Konto einrichten 2 -- > StarMoney 9.0 - Übersicht - Inhalt Seite Online-Update durchführen 2 Konto einrichten 2 3. Umsätze exportieren 4 4. Umsätze importieren 4 5. Ändern des TAN-Verfahrens 5 6. Umstellung des HBCI-Verfahrens

Mehr

Datensicherung Pinus Software Gültig ab Version 3.8-12, 09.09.2009

Datensicherung Pinus Software Gültig ab Version 3.8-12, 09.09.2009 Datensicherung Pinus Software Gültig ab Version 3.8-12, 09.09.2009 2008 Pinus AG, www.pinus.ch 1. Grundsätzliches zur Datensicherung Schenken Sie bitte der Datensicherung grosse Aufmerksamkeit! Ihre Daten

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Bei einem Update von einer bestehenden Version 4.x führen Sie bitte vor der Installation der Version 5.x eine Datensicherung durch (Datei>Daten sichern)! Nach erfolgreicher Installation und Einrichtung

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN KIGST-GMBH SYSTEMHAUS DER KIRCHEN STAND: OKTOBER 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 38 Inhalt Allgemeine Hinweise... 3 Grundlegendes... 4 Stammdaten der Kassengemeinschaft...

Mehr

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Zur Erfassung Ihrer Buchungen bietet der Lexware buchhalter im Menü Buchen verschiedene Eingabemasken. Sie heißen Stapelbuchen, Dialogbuchen,

Mehr

Einstieg in Exact Online Anwender und Allgemeine Einstellungen

Einstieg in Exact Online Anwender und Allgemeine Einstellungen Einstieg in Exact Online Anwender und Allgemeine Einstellungen Einstellungen... 2 Finanziell... 2 Angebot... 3 Abonnement... 4 Ausgangsrechnung... 4 Intrastat... 6 Allgemein... 7 CRM... 7 Elektronische

Mehr

Jahresabschluss der Buchhaltung im ReNoStar

Jahresabschluss der Buchhaltung im ReNoStar Jahresabschluss der Buchhaltung im ReNoStar Inhalt: Buchhaltungsarchiv... 2 Daten erzeugen... 4 Listenerstellung... 8 Verbuchen des Jahresjournals... 9 Durchführung von Eröffnungsbuchungen... 10 Buchhaltungsabschluss

Mehr

Richten Sie Ihren individuellen Kontenrahmen

Richten Sie Ihren individuellen Kontenrahmen Richten Sie Ihren individuellen Kontenrahmen ein 1. Vorbemerkungen bitte aufmerksam lesen... 3 2. Begriffsdefinitionen... 3 2.1 Kontenrahmen... 3 2.2 Kontenplan... 3 3. Die Reihenfolge der Schritte...

Mehr

HTML-Emails im VM2000

HTML-Emails im VM2000 HTML-Emails im VM2000 (Erweiterung des bestehenden CRM-Modul) Für den VM2000 wurde ein Modul entwickelt, womit Emails im HTML-Format (HTML= Hypertext Markup Language) automatisch generiert und versendet

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Hinweise 2 3. Überblick 2 4. Voraussetzungen 3 5. Vorgehensweise 3 5.1. Mandanten-Adressdaten prüfen 3 5.2.

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

FH Zeiterfassung Genehmiger- und Mitarbeiterportal

FH Zeiterfassung Genehmiger- und Mitarbeiterportal 1 Inhaltsverzeichnis: Anmeldung. 3 Erstmalige Anmeldung. 4 Hauptmenü. 5 Monatsübersicht: Standard.. 6 Monatsübersicht: Individuell 8 Monatsübersicht: Zeitbuchungen beantragen. 9 Monatsübersicht: Zeitbuchungen

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5.0

Anleitung VR-NetWorld Software 5.0 Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Um den Lizenzschlüssel zu hinterlegen, klicken Sie oben rechts

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage

Mehr

www.schweighofer.com HAUS-MANAGER Von der Datenbankanlage bis zur Erstellung der Jahresabrechnung Leitfaden Seite 1

www.schweighofer.com HAUS-MANAGER Von der Datenbankanlage bis zur Erstellung der Jahresabrechnung Leitfaden Seite 1 www.schweighofer.com HAUS-MANAGER Von der Datenbankanlage bis zur Erstellung der Jahresabrechnung Leitfaden Seite 1 1. Anlegen einer Datenbank Um eine neue Datenbank zu erstellen, starten Sie den HAUS-MANAGER

Mehr

Update auf die neue Version E-Bilanz 1.7

Update auf die neue Version E-Bilanz 1.7 Update auf die neue Version E-Bilanz 1.7 Die neue Version des E-Bilanz-Moduls steht zur Verfügung. Wenn Sie die E-Bilanz geöffnet haben, können Sie unter Hilfe -> Über.. die bei Ihnen aktuell installierte

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

MasterFINANZ - Version 4.0

MasterFINANZ - Version 4.0 MasterFINANZ - Version 4.0 Neue Funktionen Allgemeines/Einstellungen/Fibu: 1. Es ist nun möglich auch Belege mit Datum, welches in der Zukunft liegt, zu erfassen. Dazu muss die Checkbox Belegdatum prüfen

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 Raiffeisenbank Ebrachgrund eg Stand 10/2013 Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 1. Kontenstände aktualisieren Nach dem Start der Software befinden Sie sich in der Kontenübersicht : 2. Kontenumsätze

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Einstieg in Exact Online. Verkaufsrechnungen und Angebote

Einstieg in Exact Online. Verkaufsrechnungen und Angebote Einstieg in Exact Online Verkaufsrechnungen und Angebote Einstieg... 2 Stammdaten anlegen... 3 Einstellung: Nummern / Einstellungen... 3 Kunden... 3 Buchungsarten - Verkauf... 4 Verkaufsartikel... 5 Layouts...

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen EU Abwicklung Mit der Apiras BusinessLine-Finanzbuchhaltung können die Buchungen im Rahmen der EU automatisch durchgeführt und die entsprechenden Dokumente automatisch erstellt werden. Auf den folgenden

Mehr