Unternehmensrechnung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unternehmensrechnung"

Transkript

1 Technische Universität München Kapitel 0: Gliederung und Literatur Prof. Dr. Gunther Friedl Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre Controlling Technische Universität München

2 0.1 Gliederung Ka apitel Literatur Kapitel 0: Gliederung und Literatur 2

3 0.1 Gliederung Kapitel 1 1. Gegenstand und Struktur der 1.1 Kennzeichnung der Gegenstand der : Abbildung des Unternehmensprozesses Rechnungszwecke der 1.2 Struktur der Struktur des Rechnungswesens Abgrenzung zwischen Rechnungswesen und Zielausrichtung der Konzeption einer umfassenden 1.3 Anforderungen an die Gestaltung der Kapitel 0: Gliederung und Literatur 3

4 0.1 Gliederung Kapitel 2 2. Die Finanzrechnung als liquiditätszielorientiertes Teilsystem der 2.1 Gegenstand, Rechnungsziele und Formen der Finanzrechnung Zahlungsmittelvorgänge der Unternehmung als Gegenstand der Finanzrechnung Rechnungszwecke und -ziele der Finanzrechnung Formen der Finanzrechnung 2.2 Grundlagen und Formen von Kapitalflussrechnungen Aufbau und Formen von Kapitalflussrechnungen Untergliederung und Aussagefähigkeit von Kapitalflussrechnungen Beziehungen zwischen Finanz- und Kapitalflussrechnung Kapitel 0: Gliederung und Literatur 4

5 0.1 Gliederung Kapitel 3 3. Erfolgszielorientierte Teilsysteme der 31Investitionsrechnung Rechnungszwecke der Investitionsrechnung Entscheidungsprobleme der Investitionsrechnung Verfahren der Investitionsrechnung Konzepte zur Berücksichtigung unsicherer Erwartungen 32K 3.2 Kosten- und delö Erlösrechnung Rechnungszwecke der Kosten- und Erlösrechnung Bestandteile der Kosten- und Erlösrechnung Systeme der Kosten- und delö Erlösrechnung 3.3 Bilanzrechnung Gegenstand und Rechnungszwecke der Bilanzrechnung Grundsätze der Bilanzierung Aufbau von Handelsbilanz und GuV Internationale Rechnungslegung Kapitel 0: Gliederung und Literatur 5

6 0.1 Gliederung Kapitel 4 4. Potentialzielorientierte Teilsysteme der 4.1 Human Resource Accounting Kennzeichnung und Rechnungszwecke des Human Resource Accounting Verfahren des Human Resource Value Accounting 4.2 Intellectual Capital Kennzeichnung von Intellectual Capital Intellectual Capital Statements 4.3 Erfolgspotentialrechnungen Kapitel 0: Gliederung und Literatur 6

7 0.1 Gliederung Kapitel 5 5. Ansätze zur Integration der 5.1 Bedeutung des Preinreich-Lücke-Theorems 5.2 Performance-Maße zur Steuerung dezentraler Unternehmenseinheiten Jahresabschlussorientierte Performance-Maße Cash-flow-basierte Renditemaße Residualgewinnorientierte Maße Kapitalwertorientierte t i ti t Maße 5.3 Integration zwischen Kosten-/ Erlös- und Investitionsrechnung nach dem investitionstheoretischen Ansatz 5.4 Weitere Integrationsmöglichkeiten 5.5 Möglichkeiten und Grenzen der Integration innerhalb der Kapitel 0: Gliederung und Literatur 7

8 0.1 Gliederung Kapitel 6 6. Sozial- und umweltzielorientierte Teilsysteme der 6.1 Grundgedanke, Ziele und Unterscheidungsmerkmale von Sozialberichten 6.2 Begriff und Arten von Umweltberichten 6.3 Ansatz zur Standardisierung von Nachhaltigkeitsberichten 6.4 Veranschaulichung am Beispiel der Bayer AG Kapitel 0: Gliederung und Literatur 8

9 0.1 Gliederung Kapitel 7 7. in ausgewählten Branchen 7.1 im Handel 7.2 in Beratungen 7.3 für die öffentliche Verwaltung 7.4 für Krankenhäuser Kapitel 0: Gliederung und Literatur 9

10 0.1 Gliederung Ka apitel Literatur Kapitel 0: Gliederung und Literatur 10

11 0.2 Literatur Kapitel 1 Küpper, H.-U. (2005): Controlling. 4. Aufl., Stuttgart (insbesondere S ) 155) Kapitel 2 Kapitel 2.1: Perridon, L. und M. Steiner (2007): Finanzwirtschaft der Unternehmung. 14. Aufl., München Kapitel 2.2: Coenenberg, A. G. und Mitarbeiter (2005): Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse. 20. Aufl., Landsberg (insbesondere S ) Kapitel 0: Gliederung und Literatur 11

12 0.2 Literatur Kapitel 3 Kapitel 3.1: Bitz, M. (2005): Investition. In: Vahlens Kompendium der Betriebswirtschaftslehre. Band 1. Hrsg. v. M. Bitz, K. Dellmann, M. Domsch u. H. Egner. 5. Aufl., München 2005, S Trautmann, S. (2006): Investitionen. Bewertung, Auswahl und Risikomanagement. ik Berlin, Heidelberg Kapitel 3.2: Schweitzer, M. und H.-U. Küpper (2008): Systeme der Kosten- und delö Erlösrechnung. 9. Aufl., München Küpper, H.-U./Friedl, G./Pedell, B. (2007): Übungsbuch zur Kosten- und Erlösrechnung. 5. Aufl., München Kapitel 3.3: Coenenberg, A. G. und Mitarbeiter (2005): Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse. 20. Aufl., Landsberg Kleekämper/Kuhlewind (2002): Internationale Rechnungslegung, in: Handwörterbuch und Controlling, hrsg. v. Hans-Ulrich Küpper und Alfred Wagenhofer, Stuttgart 2002, Sp Kapitel 0: Gliederung und Literatur 12

13 0.2 Literatur Kapitel 4 Kapitel 4.1: Streim, H. (1981): Human Resource Accounting. In: HWR. Hrsg. v. E. Kosiol u.a. 2. Aufl., Stuttgart 1981, Sp Streim, H. (1993): Humanvermögensrechnung. In HWB Bd.I. Hrsg. v. W. Wittmann u.a. 5. Aufl., Stuttgart 1993, Sp Kapitel 4.2: Mouritsen/Bukh/Larsen (2002): Intellectual t l Capital, in: Handwörterbuch und Controlling, hrsg. v. Hans-Ulrich Küpper und Alfred Wagenhofer, Stuttgart 2002, Sp Kapitel 4.3: Hachmeister, D. (2000): Der Discounted Cash Flow als Maß der Unternehmenswertsteigerung. Frankfurt am Main et al. 4. Aufl., Mengele, A. (2003): Shareholder-Return und Shareholder-Risk als unternehmensinterne Steuerungsgrößen. Stuttgart tt t Kapitel 0: Gliederung und Literatur 13

14 0.2 Literatur Kapitel 5 Kapitel 5.1: Küpper, H.-U. (1991): Bestands- und zahlungsstromorientierte Berechnung von Zinsen in der Kosten- und Leistungsrechnung. In: ZfbF (43) 1991, S Kapitel 5.2: Pfaff, D. und Bärtl, O. (1999): Wertorientierte Unternehmenssteuerung - Ein kritischer Vergleich ausgewählter Konzepte. In: ZfbF-Sonderheft , S Kapitel 5.3: Ewert, R. und Wagenhofer, A. (2008): Interne. 7. Aufl., Berlin 2008, S Küpper, H.-U. (1985): Investitionstheoretische Fundierung der Kostenrechnung. In: ZfbF (37) 1985, S Kapitel 0: Gliederung und Literatur 14

15 0.2 Literatur Kapitel 5 (2) Kapitel 5.3: Küpper, H.-U. (1990): Verknüpfung von Investitions- und Kostenrechnung als Kern einer umfassenden Planungs- und Kontrollrechnung. In: BFuP 4/1990, S Kapitel 5.4: Küpper, H.-U. (1998b): Angleichung des externen und internen Rechnungswesens. In: Controlling und Rechnungswesen im internationalen Wettbewerb. Hrsg. von C. Börsig und A. Coenenberg, Stuttgart Kapitel 0: Gliederung und Literatur 15

16 0.2 Literatur Kapitel 6 Kapitel 6.1: Wolff, B. / Lucas, S. (2002): Sozialbilanz. In: Handwörterbuch und Controlling. Hrsg. H.-U. Küpper und A. Wagenhofer, 4. Aufl., Stuttgart 2002, Sp Kapitel 6.2: Strebel, H. (2002): Umweltbilanz. In: Handwörterbuch und Controlling. Hrsg. H.- U. Küpper und A. Wagenhofer, 4. Aufl., Stuttgart 2002, Sp Kapitel 6.3: Haller, A. / Ernstberger J. (2006): Global Reporting Initiative Internationale Leitlinien zur Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. In: Betriebs-Berater, 61. Jg., Heft 46, 2006, Sp Kapitel 0: Gliederung und Literatur 16

17 0.2 Literatur Kapitel 7 Kapitel 7.1: Müller-Hagedorn/Toporowski (2002): h im Handel, in: Handwörterbuch h und Controlling, hrsg. v. Hans-Ulrich Küpper und Alfred Wagenhofer, Stuttgart 2002, Sp Kapitel 7.2: Perlitz/Seger (2002): in der Beratung, in: Handwörterbuch und Controlling, hrsg. v. Hans-Ulrich Küpper und Alfred Wagenhofer, Stuttgart 2002, Sp Kapitel 0: Gliederung und Literatur 17

18 0.2 Literatur Kapitel 7 (2) Kapitel 7.3: Lüder (2002): h für die öffentliche Verwaltung, in: Handwörterbuch und Controlling, hrsg. v. Hans-Ulrich Küpper und Alfred Wagenhofer, Stuttgart 2002, Sp Kapitel 7.4: Schlüchtermann (2002): für Krankenhäuser, in: Handwörterbuch und Controlling, hrsg. v. Hans-Ulrich Küpper und Alfred Wagenhofer, Stuttgart 2002, Sp Kapitel 0: Gliederung und Literatur 18

19 0.2 Literatur Vertiefende Literatur Aschoff, C. (1978): Betriebliches eb es Humanvermögen. Grundlagen einer e Humanvermögensrechnung. ec u g Wiesbaden Busse von Colbe, W. (1966): Aufbau und Informationsgehalt von Kapitalflußrechnungen. In: ZfB (36) 1966, Ergänzungsheft 1, S Busse von Colbe, W. (1968): Kapitalflußrechnungen als Berichts- und Planungsinstrument. In: Schriften zur Unternehmensführung. Hrsg. v. H. Jacob. Bd. 6/7, Wiesbaden 1968, S Busse von Colbe, W. (1981): Kapital- und Finanzflußrechnung. In: HWR. Hrsg. v. E. Kosiol u.a. 2. Aufl., Stuttgart 1981, Sp Chmielewicz, K. (1973): Betriebliches Rechnungswesen 1 - Finanzrechnung und Bilanz. Reinbek Kapitel 0: Gliederung und Literatur 19

20 0.2 Literatur Vertiefende Literatur (2) Chmielewicz, K. und B. Caspari (1985): Zur Problematik von Finanzierungsrechnungen. ec u ge In: DBW (45) 1985, S Coenenberg, A.-G. und R. Kleine-Doepke (1981): Sozialbilanz. In: HWR. Hrsg. v. E. Kosiol u.a. 2. Aufl., Stuttgart 1981, Sp Dellmann, K. und R. Kalinski (1986): Die Rechnungslegung zur Finanzlage der Unterneh mung. In: DBW (46) 1986, S Dirrigl, H. (1998): Wertorientierung und Konvergenz in der. In: BFuP (50) 1998, S Drukarczyk, J. (1991): Finanzierung. 5. Aufl., Jena et al Kapitel 0: Gliederung und Literatur 20

21 0.2 Literatur Vertiefende Literatur (3) Egner, H. (1974): Bilanzen. München Franke, G. und H. Hax (1994): Finanzwirtschaft des Unternehmens und Kapitalmarkt. 3. Aufl., Berlin u.a Hax, H. (1993a): Finanzierung. In: Vahlens Kompendium der Betriebswirtschaftslehre. Band 1. Hrsg. v. M. Bitz, K. Dellmann, M. Domsch u. H. Egner. 3. Aufl., München 1993, S Hax, H. (1993b): Finanzierungstheorie. In: Handwörterbuch der Betriebswirtschaft. Teilband 1. Hrsg. v. W. Wittmann u.a. 5. Aufl., Stuttgart Heinen, E. (1986): Handelsbilanzen. 12. Aufl., Wiesbaden Kapitel 0: Gliederung und Literatur 21

22 0.2 Literatur Vertiefende Literatur (4) Heinen (1990): Industriebetriebslehre. ebs e e 8. Aufl., Wiesbaden Kloock, J. (1981): Mehrperiodige Investitionsrechnungen auf der Basis kalkulatorischer und handelsrechtlicher Erfolgsrechnungen. In: ZfbF (33) 1981, S Kruschwitz, L. (1990): Investitionsrechnung. 4. Aufl., Berlin, New York Küpper, H.-U. (1984): Kosten- und entscheidungstheoretische Ansatzpunkte zur Behandlung des Fixkostenproblems in der Kostenrechnung. In: ZfbF (36) 1984, S Lachnit, L. (1972): Zeitraumbilanzen - Ein Instrument der Rechnungslegung, Unternehmens-analyse und Unternehmenssteuerung. Ber lin Kapitel 0: Gliederung und Literatur 22

23 0.2 Literatur Vertiefende Literatur (5) Laux, H. und G. Franke (1970): Der Erfolg im betriebswirtschaftlichen ebs sc c e Entscheidungsmodell. In: ZfB (40) 1970, S Lücke, W. (1955): Investitionsrechnung auf der Grundlage von Ausgaben oder Kosten? In: ZfbF (7) 1955, S Lücke, W. (1965): Die kalkulatorischen Zinsen im betrieblichen Rechnungswesen. In: ZfB (35) 1965, Ergänzungsheft, S Moxter, A. (1984): Bilanzlehre. Band 1: Einführung in die Bilanztheorie. 3. Aufl., Wiesbaden Moxter, A. (1986): Bilanzlehre. Band 2: Einführung in das neue Bilanzrecht. 3. Aufl., Wiesbaden Kapitel 0: Gliederung und Literatur 23

24 0.2 Literatur Vertiefende Literatur (6) Pfaff, D. (1998): Wertorientierte e e e Unternehmenssteuerung, e e eue u Investitionsentscheidungen se sc e und Anreizprobleme. In: BFuP (50) 1998, S Preinreich, G.A.D. (1937): Valuation and Amortization. In: The Accounting Review (12) 1937, S Richter, F. (1996): Konzeption eines marktwertorientierten Steuerungs- und Monitoringsystems. Frankfurt am Main et al Weber, H. K. (1988): Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen. Bd.I: Bilanz und Erfolgs rechnung, 3. Aufl. München Witte, E. (1983): Finanzplanung der Unternehmung - Prognose und Disposition - 3. Aufl., Opladen Kapitel 0: Gliederung und Literatur 24

25 0.2 Literatur Vertiefende Literatur (7) Wysocki, v. K. (1981): Sozialbilanzen. ab a Inhalt und Formen gesell schaftsbezogener sc sbe e Be richterstattung. e Stuttgart Zwehl, v. W. (1993): Entscheidungsregeln. In: HWB Bd.I. Hrsg. v. W. Wittmann u.a., 5. Aufl., Stuttgart 1993, Sp Kapitel 0: Gliederung und Literatur 25

26 Technische Universität München Kapitel 1: Gegenstand und Struktur der Prof. Dr. Gunther Friedl Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre Controlling Technische h Universität ität München

27 Inhalt 1. Gegenstand und Struktur der 1.1 Kennzeichnung der Gegenstand der : Abbildung des Unternehmensprozesses Rechnungszwecke der 1.2 Struktur der Struktur des Rechnungswesens Abgrenzung zwischen Rechnungswesen und Zielausrichtung der Konzeption einer umfassenden 1.3 Anforderungen an die Gestaltung der Kapitel 1: Gegenstand und Struktur der 2

28 Literatur Küpper, H.-U. (2005): Controlling. 4. Aufl., Stuttgart (insbesondere S ) Kapitel 1: Gegenstand und Struktur der 3

29 1.1 Kennzeichnung der Ka apitel Struktur der 1.3 Anforderungen an die Gestaltung der h Kapitel 1: Gegenstand und Struktur der 4

30 1.1.1 Gegenstand der : Abbildung des Unternehmensprozesses Überblick über die Teilsysteme der Mengengrößen Wertgrößen Führungssystem der Unternehmung - Zielsystem - Planungssystemngss stem - Kontrollsystem finanzzielorient. Kapitel 2 sozial- u. umweltzielorientiert Kapitel 6 Finanz- Finanzrechnung Nung rech Kapital- Kapitalflußflussrechrech- nung nung erfolgszielorientiert Kapitel 3 Umweltbilanzen Investi- Kostenu. Erlösrech- Bilanz- Investi- Kostenu. Erlösrech- Bilanztionstionsrechrechnunrech- rechnung nung nung nung nung potentialzielorient. Kapitel 4 Integration der (Kapitel 5) Human Resource Accoun- ting 4.1 Erfolgspotentialrech- nung Sozialbilanzen Finanz- und Betriebsbuchhaltung Kapitel 1: Gegenstand und Struktur der 5

31 1.1.1 Gegenstand der : Abbildung des Unternehmensprozesses Unterscheidung von traditionellem Rechnungswesen und Traditionelles Rechnungswesen Wertgrößen Finanzbuchhaltung, Finanzrechnung (Ist-Rechnung) Bilanzrechnung (Jahresabschluss: Bilanz und GuV) (Ist-Rechnung) Kosten- und Erlösrechnung (Ist- und Planrechnung) Wert- und Mengengrößen Controlling mehr als Rechnungswesen; alle Rechnungssysteme, Ist und Plan Zusammenhänge, z.b. Investition und Finanzierung Führungsinstrument Kapitel 1: Gegenstand und Struktur der 6

32 1.1.1 Gegenstand der : Abbildung des Unternehmensprozesses Klassifizierungsmöglichkeiten der Merkmal Ausprägungen Abbildung (Dokumentation, Transparenz) Erfolgs -ziele Informationen zur Planung Rechnungszweck Entscheidungszielbezug Finanzziele Produktziele Potentialziele Abbildungs- Bar- und Forderungen und gegenstand Buchgeld Verbindlichkeiten Basisgrößen Zeitlicher Bezug Zeitliche Reichweite Informationen zur Steuerung Sozialzie le Informationen zur Kontrolle Umweltziele Realgüter Ein- und Einnahmen und Erträge und Erlöse und Auszahlungen Ausgaben Aufwendungen Kosten Vergangenheit (Ist-, Nachrechnungen) Eine Periode kurzfristig Zukunft (Vor-, Prognose-, Planrechnungen) Kurzfristig Mehrere Perioden langfristig Kapitel 1: Gegenstand und Struktur der 7

33 1.1.2 Rechnungszwecke der Abgrenzung Rechnungszweck, Rechnungsziel und Entscheidungsziel Rechnungszweck, z.b. Planung: (Wozu benötigt der Informationsempfänger die Informationen?) Wissenswünsche der Informationsempfänger Dokumentation, Planung, Verhaltenssteuerung, Kontrolle Rechnungsziel, z.b. Jahresüberschuss Das ermittelte Ergebnis einer Rechnung Entscheidungsziel, z.b. Erfolgsziel Ziel, anhand dessen Alternativen bewertet und Entscheidungen gefällt werden Kann mit Rechnungsziel identisch sein Kapitel 1: Gegenstand und Struktur der 8

34 1.1.2 Rechnungszwecke der Zusammenhang zwischen Informationsempfängern, Entscheidungsfeldern und Rechnungszwecken der Informationsempfänger Unternehmensleitung Instanzen Anteilseigner i Mitarbeiter i u.a. Entscheidungsfelder * Entscheidungsproblem Alternativen * Handlungsbeschränkungen * Zielvorstellungen * Daten Abbildung Lösung von Begrenzung Planung Kontrolle Steuerung Informationskonflikten von Entscheidungsspielräumen Rechnungszwecke Kapitel 1: Gegenstand und Struktur der 9

35 1.1 Kennzeichnung der Ka apitel Struktur der 1.3 Anforderungen an die Gestaltung der h Kapitel 1: Gegenstand und Struktur der 10

36 1.2.1 Struktur des Rechnungswesens Begriff und Gliederungsmöglichkeiten des Rechnungswesens Begriff des Rechnungswesens Zielorientiertes Informationsinstrument zur quantitativen Beschreibung, Planung, Steuerung und Kontrolle von Beständen und Bewegungen an Gütern und Schulden Gliederungen des Rechnungswesens Klassisch Buchhaltung und Bilanz Selbstkostenrechnung/Kalkulation Planung Statistik H.K. Weber Einzahlungen/Auszahlungen Einnahmen/Ausgaben Erträge/Aufwendungen g Erlöse/Kosten Kapitel 1: Gegenstand und Struktur der 11

37 1.2.1 Struktur des Rechnungswesens Gliederung des Rechnungswesens nach den Basisgrößen Einzahlungs- und Auszahlungsrechnung beobachtbare Größen Finanzrechnung Einnahmen- und Ausgabenrechnung zt z.t. gleich Zahlungsrechnung sonstige Kreditvorgänge: Anstieg Forderungen = Einnahme Anstieg Verbindlichkeiten = Ausgabe Aufwands- und Ertragsrechnung periodisierte erfolgswirksame Einzahlungen / Auszahlungen Bilanzrechnung Kosten- und Erlösrechnung dem eigentlichen Unternehmenszweck dienende Aufwendungen und Erträge Kapitel 1: Gegenstand und Struktur der 12

38 1.2.1 Struktur des Rechnungswesens FBE-System nach Chmielewicz zum Zusammenhang der einzelnen Rechensysteme Finanzrechnung Bilanz Erfolgsrechnung Geld-AB Auszahlungen Aufwand Ertrag Einzahlungen Geld-EB Geld-EB Gewinn Gewinn Gewinn Abb.: FBE-System nach Chmielewicz Kapitel 1: Gegenstand und Struktur der 13

39 1.2.2 Abgrenzung zwischen Rechnungswesen und Abgrenzung zwischen Rechnungswesen und Gemeinsamkeiten: beides sind Rechnungen quantitative Größen Rechnungszwecke: Dokumentation, Planung, Steuerung, Kontrolle Wertgrößen Mögliche Unterschiede: ist umfassender im Hinblick auf relevante Entscheidungsziele: auch Sozial-, Umwelt-, Potentialziele Anzahl der Rechnungssysteme Fristigkeit: auch längerfristiger Bereich, taktisch-strategische Bereiche neben Wert- auch Mengengrößen stärkerer Charakter eines Führungsinstruments Kapitel 1: Gegenstand und Struktur der 14

40 1.2.3 Zielausrichtung der Unternehmensziele im System der sozialen Marktwirtschaft Finanzziele Erfolgsziele Potentialziele Produktziele Sozialziele Umweltziele (ökologische Ziele) Kapitel 1: Gegenstand und Struktur der 15

41 1.2.3 Zielausrichtung der Einperiodige Erfolgsziele erwerbswirtschaftlicher Unternehmen Zahlungsüberschuss Jahresüberschuss Bilanzgewinn Steuerlicher Gewinn Betriebsergebnis (kalkulatorischer Periodenerfolg) Deckungsbeitrag Ökonomischer Gewinn Kapitel 1: Gegenstand und Struktur der 16

42 1.2.3 Zielausrichtung der Mehrperiodige Erfolgsziele von Unternehmen (1) Kapitalwert / Endwert: K 0 = T E A t t V t T = K0 ( + i) 0 ( 1+ i ) 1 = t 0 1+ i T Symbole: K 0 = Kapitalwert zum Zeitpunkt 0 V T = Endwert zum Zeitpunkt T A = erwartete Auszahlungen, E = erwartete Einzahlungen i = Kalkulationszins, t = Zeitpunkte (ggf. Perioden) T = Planungshorizont Beachte: Je nach Definition von K 0 ggf. Einbeziehung von Zahlungen erst ab t=1 (vgl. Perridon/Steiner (1997), S. 61 vs. Franke/Hax (1994), S. 82) Kapitel 1: Gegenstand und Struktur der 17

43 1.2.3 Zielausrichtung der Mehrperiodige Erfolgsziele von Unternehmen (2) Äquivalente Annuität Umrechnung des Kapitalwertes einer Zahlungsreihe in eine Zahlungsreihe mit lauter gleich hohen Zahlungen; diese besitzt also den gleichen Kapitalwert wie die ursprüngliche Zahlungsreihe. K 0 a = K 0 WGF = RBF bzw. a K 0 = = WGF a RBF Symbole: a = äquivalente Annuität i WGF = Wiedergewinnungsfaktor = (1 + RBF = Rentenbarwertfaktor n = Anzahl der Perioden; hier: n = T n (1+ i) = n i) 1 Beachte: Kapitalwertkriterium und Annuitätenkriterium sind kompatibel: a > 0 genau dann, wenn K 0 > 0 a = 0 genau dann, wenn K 0 = 0 a < 0 genau dann, wenn K 0 < 0 0 Spezialfall: Kapitalwert einer unendlichen äquivalenten Annuität (ewige Rente, d.h. n ): K 0 = a i weil bei n gilt: WGF = i bzw. RBF = 1 / i mit a = ewige Rente 1 RBF Kapitel 1: Gegenstand und Struktur der 18

44 1.2.3 Zielausrichtung der Mehrperiodige Erfolgsziele von Unternehmen (3) Entnahmestrom Max e t Max e e t = Entnahme in t konstanter Entnahmestrom Kombinationen von Entnahmestrom und Endwert Max e wobei VT V _ oder Max V T wobei e e _ Kapitel 1: Gegenstand und Struktur der 19

45 1.2.3 Zielausrichtung der Mehrperiodige Erfolgsziele von Unternehmen (4) Marktwert 1. Marktwert eines Finanzierungstitels i T e Mi = it t t = 1 ( 1 + r i ) M i = Marktwert e it = in der Periode t an Inhaber des Finanzierungstitels i fließende Zahlung g( (sicher oder unsicher) r i = Kapitalkostensatz; t = Index für Perioden; T = Planungshorizont Marktwert somit gleich dem mit dem Kapitalkostensatz berechneten Barwert (bzw. Kapitalwert) der erwarteten Einzahlungen (hier aus Sicht der Kapitalgeber). Spezialfall, wenn den Inhabern eines Finanzierungstitels i eine ewige Rente in Höhe von zufließt: M e (Hinweis: vgl. oben die Kapitalwertformel bei ewiger Rente!) i = i ri G z.b. Schätzung von r i : ri = mit G = Gewinn pro Wertpapier k k = Kurs des Wertpapiers Kapitel 1: Gegenstand und Struktur der 20

46 1.2.3 Zielausrichtung der Mehrperiodige Erfolgsziele von Unternehmen (5) 2. Marktwert der Unternehmung als Summe der Marktwerte der von ihr ausgegebenen Finanzierungstitel M= n M i i= 1 (hier: n = Anzahl der Finanzierungstitel) Dabei muss in jeder Periode die Summe der den Inhabern von Finanzierungstiteln zufließenden Zahlungen mit den aus dem Investitionsprogramm resultierenden, an das Unternehmen fließenden Zahlungen übereinstimmen: n i=1 e it = e für alle t e t = in Periode t aus dem Investitionsprogramm insgesamt resultierende unsichere Einzahlung Beachte hierzu: die Unternehmung hat zwei Seiten: 1. die Finanzierungsseite: - Bezug zu Eigen-/Fremdkapitalgebern - Finanzierungstitel: Forderungstitel (Fremdkapital), Beteiligungstitel (Eigenkapital) 2. die Investitionsseite: - Investitionsprogramm - Bezug zu Absatzmärkten t Kapitel 1: Gegenstand und Struktur der 21

47 1.2.3 Zielausrichtung der Mehrperiodige Erfolgsziele von Unternehmen (6) Der Marktwert der Unternehmung kann somit gleichermaßen ermittelt werden: (siehe auch Formel unten) 1. als Barwert aller den Inhabern von Finanzierungstiteln zufließenden Zahlungen oder 2. als Barwert der erwarteten Zahlungen aus dem Investitionsprogramm Wenn ewige Rente sowohl auf Finanzierungsseite (siehe Spezialfall oben), als auch auf Investitionsseite vorliegt, wenn also gilt n i= 1 dann folgt: e i = e Daraus folgt dann: n wobei e = ewige Rente aus dem Investitionsprogramm e e M = i M i = = ri r i= 1 i123 = n mit r = durchschnittlicher Kapitalkostensatz. e r = = M n r M i i i= 1 n M i i= 1 r ist also ein gewogener Durchschnitt aus den Kapitalkostensätzen der verschiedenen Finanzierungstitel; als Gewichte dienen die Marktwerte der Finanzierungstitel. Kapitel 1: Gegenstand und Struktur der 22

48 1.2.3 Zielausrichtung der Mehrperiodige Erfolgsziele von Unternehmen (7) 3. Aufspaltung in Eigen- und Fremdkapital M= M + M E F mit M E = Marktwert des Eigenkapitals M F = Marktwert des Fremdkapitals M E BG rf M = r E F BG = re ME + rf MF mit BG r E r F = Erwartungswert des Bruttogewinns = Kapitalkosten für Eigenkapital = Kapitalkosten für Fremdkapital r BG = = M r M + r M M + M E E F F E F r ist also ein gewogener Durchschnitt aus den Kapitalkostensätzen für Eigen- und Fremdkapital; als Gewichtungsfaktoren dienen die Marktwerte von Eigen- bzw. Fremdkapital. Herleitung von Kapitalkosten aus Marktwerten Kapitel 1: Gegenstand und Struktur der 23

49 1.2.3 Zielausrichtung der Beurteilung der Zweckmäßigkeit der verschiedenen Erfolgsgrößen Kriterien für die Beurteilung der Zweckmäßigkeit Beobachtbarkeit und Messbarkeit der Größen spricht für Zahlungsgrößen Längerfristige Ausrichtung spricht für mehrperiodige Größen Verständlichkeit/ Interpretierbarkeit Kapitalwerte vs. Endwerte Manipulierbarkeit Ist- vs. Zukunftsgrößen Annahmen z.b. Annahme eines vollkommenen Kapitalmarktes Kapitel 1: Gegenstand und Struktur der 24

50 1.2.3 Zielausrichtung der Kapitalmarktbedingungen und ihre Bedeutung für finanzielle Unternehmensziele Kapitalmarktbedingungen vollkommener Kapitalmarkt unvollkommener Kapitalmarkt Sicherheit Unsicherheit vollständiger Kapitalmarkt ja Fisher- Separation unvollständiger Kapitalmarkt Competitivity- Bedingung erfüllt? ja Spanning- Bedingung erfüllt? nein nein Marktwertmaximierung Kapitel 1: Gegenstand und Struktur der 25 keine einstimmig präferierte Unternehmenszielsetzung

51 1.2.4 Konzeption einer umfassenden Konzeption und Aufgaben einer umfassenden Gesichtspunkte für eine umfassende Konzeption der Ausbau zu Führungsinstrument Nutzung der EDV-Möglichkeiten Nutzung von Integrationsmöglichkeiten Aufgaben einer umfassenden Bereitstellung von Informationen für die Entscheidungsfähigkeit Unterstützung aller FTS Rechnungszwecke: Dokumentation, Planung, Steuerung, Kontrolle Ausrichtung auf strategische und operative Ebene, Fristigkeiten Gemeinsame Grundkonzepte (Kapitaltheorie) Kapitel 1: Gegenstand und Struktur der 26

52 1.2.4 Konzeption einer umfassenden Teilsysteme einer umfassenden (1) Finanzziele Erfolgsziele Produktziele Entscheidungs- zielbezug Zeitbezug Vergangenheits- Liquiditäts- IstKosten Ist-Kosten- und (mengenmäßige) orientert rechnung -Erlösrechnung Leistungsrechnung Ist- Anlagenrechnung Bilanzrechnung Materialrechnung Lohnrechnung Zukunftsorientert: Liquiditäts- Plan-Kosten- und (mengenmäßige) planungsrechnung -Erlösrechnung Leistungsrechnung operativ Zukunftsorientert: Finanz- Investitions- Taktisch/Strategisch planungsrechnung rechnung Früherkennungssysteme Kapitel 1: Gegenstand und Struktur der 27

53 1.2.4 Konzeption einer umfassenden Teilsysteme einer umfassenden (2) Potentialziele Sozialziele Umweltziele Entscheidungs- zielbezug Zeitbezug Vergangenheitsorienterbilanzebilanzen IstSozial Ist-Sozial- IstUmwelt Ist-Umwelt- Umweltkosten- rechnung Zukunftsorientert: operativ Zukunftsorientert: Taktisch/Strategisch Erfolgspotentialrechnung Humanvermögensrechung Plansozial- bilanzen Planumwelt- bilanzen Kapitel 1: Gegenstand und Struktur der 28

54 1.1 Kennzeichnung der Ka apitel Struktur der 1.3 Anforderungen an die Gestaltung der h Kapitel 1: Gegenstand und Struktur der 29

55 1.3 Anforderungen an die Gestaltung der Anforderungen an die Information der Anforderungen an die Informationen Relevanz Zuverlässigkeit Genauigkeit Aktualität Verständlichkeit Merkmale und Mittel Ausrichtung auf Empfänger Verwendbarkeit für Planung und Kontrolle Trennung von Teilsystemen Trennung der Informationsarten Ist-, t Prognose- und dzielgrößen sowie Normierung Quantitative und qualitative Daten Messgenauigkeit Treffgenauigkeit Detailliertheit Zeitlicher Abstand Interpretierbarkeit Eindeutigkeit Vergleichbarkeit Kapitel 1: Gegenstand und Struktur der 30

56 1.3 Anforderungen an die Gestaltung der Anforderungen an ein Informationssystem Anforderungen an ein Informationssystem Vollständigkeit Berichtskomplexität Systematik Wirtschaftlichkeit Anpassungsfähigkeit Merkmale und Mittel Abhängig von Relevanz Umfang der Unternehmensaktivität Anzahl der Berichtspositionen Aggregation der Information Gliederungskriterien Gliederung in Teilsysteme Gliederung der Teilsystem Kosten der Informationserfassung und -verarbeitung Nutzen der Informationen Änderung des Informationsgegenstandes Änderung des Informationsbedarfs Kapitel 1: Gegenstand und Struktur der 31

57 1.3 Anforderungen an die Gestaltung der Spezifische Anforderungen an die Anforderungen an die Informationsarten Informationseigenschaften Abbildungsgegenstand Abbildungseigenschaft Abbildungsformen Klare Trennung nach Informationsarten Kennzeichnung der Informationsarten Kennzeichnung der prüfbaren und der bestätigten Informationen Kennzeichnung des Grades der Wahrscheinlichkeit Differenzierung nach Unternehmensbereichen Differenzierung von Nach- und Vorrechnungen Differenzierung von Zeitpunkt- und Zeitraumrechnung Strukturähnlichkeit Genauigkeit Abbildung in Wertgrößen Abbildung in Mengengrößen Abbildung in sozialen Maßgrößen Kapitel 1: Gegenstand und Struktur der 32

58 Technische Universität München Kapitel 2: Die Finanzrechnung als liquiditätszielorientiertes Teilsystem der Prof. Dr. Gunther Friedl Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre Controlling Technische Universität München

59 Inhalt 2. Die Finanzrechnung als liquiditätszielorientiertes Teilsystem der 2.1 Gegenstand, Rechnungsziele und Formen der Finanzrechnung Zahlungsmittelvorgänge der Unternehmung als Gegenstand der Finanzrechnung Rechnungszwecke und -ziele der Finanzrechnung Formen der Finanzrechnung 2.2 Grundlagen und Formen von Kapitalflussrechnungen Aufbau und Formen von Kapitalflussrechnungen Untergliederung und Aussagefähigkeit von Kapitalflussrechnungen Beziehungen zwischen Finanz- und Kapitalflussrechnung Kapitel 2: Die Finanzrechnung als liquiditätszielorientiertes Teilsystem der 2

60 Literatur Kapitel 2.1: Perridon, L. und M. Steiner (2004): Finanzwirtschaft der Unternehmung. 13. Aufl., München Kapitel 2.2: Coenenberg, A. G. und Mitarbeiter (2005): Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse. 20. Aufl., Landsberg Kapitel 2: Die Finanzrechnung als liquiditätszielorientiertes Teilsystem der 3

61 Ka apitel Gegenstand, Rechnungsziele und Formen der Finanzrechnung 1.2 Grundlagen und Formen von Kapitalflussrechnungen Kapitel 2: Die Finanzrechnung als liquiditätszielorientiertes Teilsystem der 4

62 2.1.1 Zahlungsmittelvorgänge der Unternehmung als Gegenstand der Finanzrechnung Rechnungszielorientierte Gliederung der Zahlungen nach Chmielewicz Zahlungsmittelanfangsbestand + Einzahlungen Finanzeinzahlungen (erfolgsunwirksame Einzahlungen) Erfolgseinzahlungen (erfolgswirksame Einzahlungen) - Auszahlungen Finanzauszahlungen (erfolgsunwirksame Auszahlungen) Erfolgsauszahlungen (erfolgswirksame Auszahlungen) = Zahlungsmittelendbestand (Liquiditätssaldo) Quelle: Chmielewicz Kapitel 2: Die Finanzrechnung als liquiditätszielorientiertes Teilsystem der 5

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Veranstaltung Folie: 1 Was steht an? Cash Flow Kapitalflussrechnung Dynamische Analyse Cash Flow und Kapitalflussrechnung Folie: 2 Einleitende Überlegungen Finanzierung Außenfinanzierung

Mehr

Die Kapitalflussrechnung. Falk Everding Finanzwirtschaft 7. Semester

Die Kapitalflussrechnung. Falk Everding Finanzwirtschaft 7. Semester Die Kapitalflussrechnung Falk Everding Finanzwirtschaft 7. Semester Inhalt Begriff und Aufgabe Bezeichnung Erstellung Beständedifferenzenbilanz Veränderungsbilanz Bewegungsbilanz Brutto- und Teilbrutto-Bewegungsrechnungen

Mehr

Fanny Dieckmann 7. Semester WS 2007/08 10.12.2007 1

Fanny Dieckmann 7. Semester WS 2007/08 10.12.2007 1 Fanny Dieckmann 7. Semester WS 2007/08 10.12.2007 1 1. Allgemeines 2. Beständebilanz 3. Veränderungsbilanz 4. Bewegungsbilanz 5. Einbeziehung von Kontenumsätzen 6. Einbeziehung der Erfolgrechnung 7. Fondrechnung

Mehr

Integration betriebsspezifisch relevanter Kosten- und Nutzenarten ins betriebliche Rechnungswesen

Integration betriebsspezifisch relevanter Kosten- und Nutzenarten ins betriebliche Rechnungswesen Integration betriebsspezifisch relevanter Kosten- und Nutzenarten ins betriebliche Rechnungswesen Was ist das Rechnungswesen? Informationsinstrument für:es Unternehmens für: Management Aufsichtsrat Eigentümer

Mehr

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t Kapitalwertmethode Art: Ziel: Vorgehen: Dynamisches Investitionsrechenverfahren Die Kapitalwertmethode dient dazu, die Vorteilhaftigkeit der Investition anhand des Kapitalwertes zu ermitteln. Die Kapitalwertverfahren

Mehr

41 Finanzwirtschaft Einordnungen

41 Finanzwirtschaft Einordnungen BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 41 Finanzwirtschaft Einordnungen 2010.12 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 41 Einordnungen 1 Finanzwirtschaft Aufgabenbereich der Finanzwirtschaft sind die Zahlungsströme.

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick E. Betriebliches Rechnungswesen I. Überblick Das betriebliche Rechnungswesen hat die Aufgabe, alle Geld- und Leistungsströme in einem Betrieb wert - als auch mengenmäßig zu erfassen. Also z. B. Bestandsermittlung

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung - Vorlesung 7 03.12.2013 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen - 145 - 2.4 Bestimmung von Investitionsprogrammen Prof. Dr. Rainer Elschen - 146 - Investitionsprogrammentscheidung

Mehr

Bewegungsbilanz. Beständedifferenzbilanz

Bewegungsbilanz. Beständedifferenzbilanz Bewegungsbilanz Beständedifferenzbilanz Es ist sinnvoll, die Jahresabschlussanalyse durch eine Untersuchung abzurunden, die Einblick gibt, wie das Finanzierungspotential verwendet wurde. Instrument hierfür

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Grundlagen der Investitionsrechnung

Grundlagen der Investitionsrechnung Rechnungslegung und Prüfung II Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Grundlagen der Investitionsrechnung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Düsseldorf,

Mehr

Managerial Accounting

Managerial Accounting Volker Drosse Managerial Accounting Kosten- und Leistungsrechnung, Investitionsrechnung, Kennzahlen 2014 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Vorwort V Teil I Grundlagen 1 Aufgaben und Teilbereiche des Accountings

Mehr

Lehrveranstaltung 13 Kapitalflussrechnung

Lehrveranstaltung 13 Kapitalflussrechnung Finanzwirtschaftliche Analyse 13-1 Lehrveranstaltung 13 Kapitalflussrechnung Gliederung 1. Bewegungsbilanzen 2. Kapitalflussrechnung Finanzwirtschaftliche Analyse 13-2 Analyse der Finanzgebarung Ziel der

Mehr

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF MODUL 1 - Kennzahlen - 1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF Studies on Financial Analysis and Valuation Prof. Dr. Heike Langguth Prof. Dr. Rainer Stachuletz

Mehr

0 1 2 T. - Annuitäten, die den gleichen Barwert wie ein in t=t gegebener Geldbetrag haben

0 1 2 T. - Annuitäten, die den gleichen Barwert wie ein in t=t gegebener Geldbetrag haben 2.4 Die Annuität 1.Annuität 2.Annuität T. Annuität 0 1 2 T Bei der Ermittlung der Annuität wird eine beliebige Zahlungsreihe in eine uniforme, äquidistante Zahlungsreihe umgeformt, die äquivalent zur Ausgangszahlungsreihe

Mehr

Auswirkungen strategischer Investitionsentscheidungen im Krankenhaus auf den Jahresabschluss

Auswirkungen strategischer Investitionsentscheidungen im Krankenhaus auf den Jahresabschluss Auswirkungen strategischer Investitionsentscheidungen im Krankenhaus auf den Jahresabschluss Wirtschaftsprüfe r J e n s S cho b e r Berlin, 26. November 2009 1 Der langfristige Erfolg (oder Misserfolg)

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Finanzbuchhaltung... 8 Kostenrechnung... 8 Betriebliche Statistik und Planungsrechnung... 8 Verständnisfragen... 8

Finanzbuchhaltung... 8 Kostenrechnung... 8 Betriebliche Statistik und Planungsrechnung... 8 Verständnisfragen... 8 Bilanzierung 5 Inhalt 1 Rechnungswesen... 7 Finanzbuchhaltung... 8 Kostenrechnung... 8 Betriebliche Statistik und Planungsrechnung... 8 Verständnisfragen... 8 2 Bilanz... 10 Bilanzstruktur... 10 Inventur...

Mehr

Ak. OR Dr. Ursel Müller. BWL III Rechnungswesen/ Investition und Finanzierung

Ak. OR Dr. Ursel Müller. BWL III Rechnungswesen/ Investition und Finanzierung Ak. OR Dr. Ursel Müller BWL III Rechnungswesen/ Investition und Finanzierung Übersicht Methoden der Investitionsrechnung 3 klassische finanzmathematische Methoden der Investitionsrechnung Der Kapitalwert

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

B. Teil 1. Investition

B. Teil 1. Investition B. Teil 1 Investition A. Grundlegendes Zahlungsströme, Finanzwirtschaftliche Ziele Finanzplanung Beschaffung von Fremdkapital Kreditfinanzierung B. Investition Kapitalwertmethode IRR Beschaffung von Eigenkapital

Mehr

7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen

7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen 7 Business-Planning und die finanzielle Rahmenbedingungen 1 7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen 7.1 Der Business-Plan 2 Business-Plan? Was ist das? Schriftliche Strukturierung der

Mehr

Mittelflussrechnung. Mittelflussrechnung. Geldflussrechnung Fonds "Geld" Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds "NUV" Liqu. i.w.s.

Mittelflussrechnung. Mittelflussrechnung. Geldflussrechnung Fonds Geld Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds NUV Liqu. i.w.s. Mittelflussrechnung Mittelflussrechnung Fonds "Geld" Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds "NUV" Liqu. i.w.s. Fondstypen Fonds: Fonds: Geld oder liquide Mittel () Nettoumlaufvermögen (NUV) = Umlaufvermögen

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Kursblock IV Finanzplanung Ziele Kursblock IV Grundlagen Finanzplanung Bilanz Erfolgsrechnung "Cash is king" Cash Generierung Finanzierung eines Unternehmens Kennzahlen

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Finanzplanung der Mustergründungs GmbH. Gesamtkapitalbedarf und Finanzierungskennzahlen

Finanzplanung der Mustergründungs GmbH. Gesamtkapitalbedarf und Finanzierungskennzahlen Finanzplanung der Mustergründungs GmbH Modell: Fiktive 5 Jahres-Finanzplanung Zum Inhaltsverzeichnis Firma: Mustergründungs GmbH Dateiname: Musater Finanzplan-(Kanzlei Schenk).xlsm Modellintegrität: Ok

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 53 Update: Voraussichtlicher Veranstaltungsplan VL Datum

Mehr

1. Definition 3. 2. Bedeutung der Cash-Flow-Rechnung 3. 3. Arten der Cash-Flow-Rechnung 3 Nach IFRS 4 Nach DRS 6. 4. Anwendung des Cash-Flow 9

1. Definition 3. 2. Bedeutung der Cash-Flow-Rechnung 3. 3. Arten der Cash-Flow-Rechnung 3 Nach IFRS 4 Nach DRS 6. 4. Anwendung des Cash-Flow 9 CashFlowRechnung Projektarbeit von Marianne Fleischhauer Marianne Fleischhauer Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis 1. Definition 3 2. Bedeutung der CashFlowRechnung 3 3. Arten der CashFlowRechnung 3 Nach

Mehr

Aus vorstehenden Bestandteilen des Jahresabschlusses soll eine Kapitalflussrechnung abgeleitet werden.

Aus vorstehenden Bestandteilen des Jahresabschlusses soll eine Kapitalflussrechnung abgeleitet werden. Aktiva Bilanz zum 31.12.02 (in Mio. ) Passiva 02 01 02 01 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Sachanlagen 80 90 I. Gezeichnetes Kapital 59 50 II. Finanzanlagen 65 75 II. Kapitalrücklage 36 30 B. Umlaufvermögen

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Cashflow und Bewegungsbilanz

Cashflow und Bewegungsbilanz Jana / Cashflow und Bewegungsbilanz 1 Cashflow und Bewegungsbilanz A A 1 Grundlagen der JahresabschlussAnalyse Begriff der JahresabschlussAnalyse 2A01 Die JahresabschlussAnalyse lässt sich definieren als

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

Finanzierung und Investition

Finanzierung und Investition Finanzierung und Investition Innenfinanzierungsstrategien Aufbau von Cash Flow Analysen (Kapitalflussrechnungen) und Handlungsfelder der Innenfinanzierung Prof. Dr. Rainer StachulHetz Corporate Finance

Mehr

Prüfungskommission. für Wirtschaftsprüfer. Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO

Prüfungskommission. für Wirtschaftsprüfer. Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO Prüfungskommission für Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO 1. Aufsichtsarbeit aus dem Gebiet Angewandte Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre 2. Halbjahr 2011 Termin:

Mehr

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Industrielle Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Seite 2 Gliederungsübersicht (1). 1 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen Vorlesung 4

Mehr

Thema heute: Mittelflussrechnung

Thema heute: Mittelflussrechnung Thema heute: Mittelflussrechnung Nach dem heutigen Abend verstehst Du die Wichtigkeit der Mittelflussrechnung. erklärst Du mit eigenen Worten den Begriff Fonds. bist Du in der Lage, selbstständig einen

Mehr

2-1. McGraw-Hill/Irwin Corporate Finance, 7/e 2-3. McGraw-Hill/Irwin Corporate Finance, 7/e 2-5

2-1. McGraw-Hill/Irwin Corporate Finance, 7/e 2-3. McGraw-Hill/Irwin Corporate Finance, 7/e 2-5 2-0 2-1 Kapitel 2 Finanzbuchhaltung und Kapitelübersicht 2.0 Vorbemerkung 2.1 Die Bilanz 2.2 Die - und Verlustrechnung 2.3 Netto Working Capital 2.4 Finanzwirtschaftlicher 2.5 -Statement 2.6 Zusammenfassung

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Vorlesung Investition und Finanzierung Einführung Investition und Finanzierung Einführung Folie 1 Inhaltliche Gliederung der Vorlesung 1 2 3 4 Grundzüge der unternehmerischen Finanzplanung vor dem Hintergrund

Mehr

IV. JAHRGANG. Finanzierungs und Investitionsentscheidungen

IV. JAHRGANG. Finanzierungs und Investitionsentscheidungen IV. JAHRGANG Finanzierungs und Investitionsentscheidungen Finanzplanung Einführung Auszahlungen zukünftiger Perioden werden der Zahlungskraft des Unternehmens gegenübergestellt. Auszahlungen Personalausgaben

Mehr

Finanzbuchhaltung und Cashflow

Finanzbuchhaltung und Cashflow 2-0 Kapitel Finanzbuchhaltung und Cashflow 2-1 Kapitelübersicht 2.0 Vorbemerkung 2.1 Die Bilanz 2.2 Die Gewinn- und Verlustrechnung 2.3 Netto Working Capital 2.4 Finanzwirtschaftlicher Cashflow 2.5 Zusammenfassung

Mehr

Aktiva Bilanz der Intersport GmbH, Bonn, zum 31. 12. 20X1 Passiva. II. Sachanlagen 840.000,00 I. Gezeichnetes Kapital 600.000,00

Aktiva Bilanz der Intersport GmbH, Bonn, zum 31. 12. 20X1 Passiva. II. Sachanlagen 840.000,00 I. Gezeichnetes Kapital 600.000,00 Lernsituation 60 SB k TAF 12.4 5 Situation Die Jahresabschlussergebnisse der Sportartikelgroßhandlung Intersport GmbH in Bonn liegen vor. Der Leiter der Abteilung Rechnungswesen, Herr Klein, muss diese

Mehr

IAS 7 KAPITALFLUSSRECHNUNG

IAS 7 KAPITALFLUSSRECHNUNG IAS 7 KAPITALFLUSSRECHNUNG Zielsetzung Grundlage zur Beurteilung der Fähigkeit liquide Mittel zu erwirtschaften Informationen über Bewegungen der liquiden Mittel durch eine Kapitalflussrechnung 2 Anwendungsbereich

Mehr

Praxiswissen Geprüfter Handelsfachwirt

Praxiswissen Geprüfter Handelsfachwirt 3.5.1.11 Begriffe im Rechnungswesen: Von Auszahlungen bis Kosten Nun tauchen im Unternehmen ja häufig ganz verschiedene Begriffe auf; neben den Kosten kennen wir die Begriffe Einzahlungen/Auszahlungen,

Mehr

1. Kapitel. Jahresabschlüsse und institutionelle Rahmenbedingungen

1. Kapitel. Jahresabschlüsse und institutionelle Rahmenbedingungen 1. Kapitel Jahresabschlüsse und institutionelle Rahmenbedingungen Bei der Leichtigkeit, wie sich der Zustand unseres Vermögens übersehen lässt, bewunderte ich aufs Neue die großen Vorteile, welche die

Mehr

Berechnungen Modelle Investitionsrechnung V1

Berechnungen Modelle Investitionsrechnung V1 Berechnungen Modelle Investitionsrechnung V1 Statische Modelle zur Vorteilhaftigkeitsbeurteilung 2.1 Kostenvergleichsrechnung Abkürzungen A 0 DGK i L T U Z Anschaffungsauszahlung Durchschnittlich gebundenes

Mehr

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken Jahresabschluss der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken zum 31.12.2013 Inhalt - Bilanz - Gewinn und Verlustrechnung (GuV) - Finanzrechnung 1. Immaterielle Vermögensgegenstände 245.839.00

Mehr

BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UE TEIL: Investition

BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UE TEIL: Investition BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UE TEIL: Investition SS 2008 Statische Verfahren Dynamische Verfahren Das Programm I N H A L T E Betriebswirtschaftslehre Übung Teil Investition 1.) Investition Begriffsdefinition

Mehr

Wie verbessere ich mein Bankenrating?

Wie verbessere ich mein Bankenrating? Wie verbessere ich mein Bankenrating? Seminar 1: Finanz- und Ertragslage Was versteht man unter Rating? Ratings geben durch definierte Symbole eine Bonitätsauskunft über einen Schuldner und schätzen damit

Mehr

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007 Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl Von Bo An, WS 2007 Der Cash-Flow als Finanzierungskennzahl -- Cash-Flow Analyse -- Beispiel : Ermittlung des CF -- Bewertung des Cash-Flow Gliederung

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung - Vorlesung 3 29.10.2013 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen - 37 - 2.1 Strategiewahl als Investitionsobjekt Prof. Dr. Rainer Elschen - 38 - Investitionsobjekte

Mehr

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung Universität Siegen SoSe 2010 Dipl.-Soz.päd. Hans Günther Mischke Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung - Kaufmännische Grundlagen - Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Lohn-/Gehaltsbuchhaltung Kosten-/Leistungsrechnung

Mehr

Planspiel BWL. Finanzmanagement Leverage Effekt

Planspiel BWL. Finanzmanagement Leverage Effekt Planspiel BWL Finanzmanagement Leverage Effekt 1 Übersicht CABS 2 Finanzmanagement Teilbereich der Unternehmensführung Zentrale Rolle für die Geschäftsplanung Datengewinnung aus allen Unternehmensbereichen

Mehr

Übung Bilanzanalyse 1

Übung Bilanzanalyse 1 Übung Bilanzanalyse 1 1.1 Die Bilanz 2 Die wesentlichen Bestandteile der Bilanz Umlaufvermögen Kasse und börsenfähige WP Forderungen Kurzfristige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten L. und L. Kurzfristige

Mehr

Unternehmerseminar 2013 - Bilanzkennzahlen lesen und beurteilen können

Unternehmerseminar 2013 - Bilanzkennzahlen lesen und beurteilen können Unternehmerseminar 2013 - Bilanzkennzahlen lesen und beurteilen können Bad Lauterberg 01. März 2013 Berufsförderungswerk des Dachdeckerhandwerks Niedersachsen-Bremen und Sachsen-Anhalt e.v. 01.03.2013

Mehr

schnell und portofrei erhältlich bei

schnell und portofrei erhältlich bei 5 vor IFRS-Grundlagen Endspurt zur Bilanzbuchhalterprüfung Bearbeitet von Martin Weber 1. Auflage 2010. Buch inkl. Online-Nutzung. XII, 94 S. Kartoniert ISBN 978 3 482 63361 4 Wirtschaft > Betriebswirtschaft

Mehr

IMK-Modul. Bilanzanalyse mittels Kennzahlen

IMK-Modul. Bilanzanalyse mittels Kennzahlen IMK-Modul Lernfeld 13 Jahresabschlussarbeiten vornehmen und Informationen zur Unternehmenssteuerung bereitstellen Bilanzanalyse mittels Kennzahlen Inhalt Jahresabschluss - Auswertung Bilanzkennzahlen Unternehmensvergleich

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen Übungskatalog WS 13/14 1 Einführung in die Investitionsrechnung Aufgabe 1.1) Definieren Sie den Begriff Investition unter Verwendung des Begriffs Kapitalverwendung und zeigen Sie die Bedeutsamkeit einer

Mehr

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition.

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition. Phase I KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen Einnahmen Phase II KAPITALVERWENDUNG = Investition Ausgaben Phase III Phase IV KAPITALRÜCKFLUSS = Desinvestition KAPITALNEUBILDUNG = Gewinn KAPITALABFLUSS

Mehr

Kennzahlenanalyse. Drei-Jahresvergleich für den Zeitraum 2009 2011. TEST GmbH

Kennzahlenanalyse. Drei-Jahresvergleich für den Zeitraum 2009 2011. TEST GmbH TEST GmbH Drei-Jahresvergleich für den Zeitraum 2009 2011 Telefon: 02685/980600 info@stb-gehlen.de Inhaltsverzeichnis 1 Auf einen Blick... 3 1.1 Analysiertes Unternehmen... 3 1.2 Ergebnisse des Kennzahlen

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

Einführung. BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester

Einführung. BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester Einführung BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester Organisatorisches BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen Dozent: Prof. Dr. Wolfgang Patzig (wolfgang.patzig@hs-magdeburg.de)

Mehr

Kostenrechnung Übung

Kostenrechnung Übung Kostenrechnung Übung WS 2003/04 Alexander Marchner Sprechstunde: Do, 10:00h 12:00h email: alexander.marchner@tugraz.at ersten 5 Übungseinheiten Lehrveranstaltungsübersicht 10 Übungsblöcke zu jeweils 2

Mehr

Vorlesung BWL IIa: Investition und Finanzierung

Vorlesung BWL IIa: Investition und Finanzierung Vorlesung BWL IIa: Investition und Finanzierung Priv.-Doz. Dr. Dr. Aurelio J. F. Vincenti Vertretungsprofessur BWL, Unternehmensfinanzierung Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Universität Kassel Wintersemester

Mehr

Kennzahlenanalyse mittels Stromgrößen. Kathrin Scholl, WS 06/07

Kennzahlenanalyse mittels Stromgrößen. Kathrin Scholl, WS 06/07 Kennzahlenanalyse mittels Stromgrößen Kathrin Scholl, WS 06/07 Gliederung 1. Einleitung 2. Erfolgskennzahlen 3. Aktivitätskennzahlen 1 Einleitung Bestandsgrößen = zeitpunktbezogene Größen (Menge zu einem

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht 1. Geschäftsverlauf Das Geschäftsjahr 2009 schließt mit einem Jahresüberschuss von EUR 110.325,15 vor Gewinnabführung. Die Umsatzerlöse wurden von EUR

Mehr

GuV, Bilanzen, Cash Flow: So geben Start-ups ihrer Finanzierung ein Gesicht

GuV, Bilanzen, Cash Flow: So geben Start-ups ihrer Finanzierung ein Gesicht Science4Life-Webinar: GuV, Bilanzen, Cash Flow: So geben Start-ups ihrer Finanzierung ein Gesicht Tobias Kirchhoff und Ansgar Wiesemann 17. Februar 2016 www.bcnp-consultants.com Eine Finanzplanung verhindert

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

3106 Analyse von Jahresabschlüssen

3106 Analyse von Jahresabschlüssen Betriebswirtschaft / Finanzmanagement Analyse von Jahresabschlüssen Aus- und Fortbildungszentrum Analyse von Jahresabschlüssen - Bilanz- und Bewertungsgrundsätze - Anhänge des Jahresabschlusses - Risikofrüherkennung

Mehr

Die Erstellung einer Mittelflussrechnung 1

Die Erstellung einer Mittelflussrechnung 1 1 Prof. F. Angst 1 Fehr, Marcel; Angst, Florian: Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte, Zürich 2004; S. 159 ff. Allgemeine Bemerkungen zu den Mittelflussrechnungen Ziel und

Mehr

Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13

Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13 Aufgabe 1: Grundlagen KLAUSUR ZUM KURS 42261 BILANZPOLITIK UND BILANZANALYSE, KURSEINHEIT I UND II Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13 (14 Punkte) a) Identifizieren Sie, welchen finanziellen Stromgrößen

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Optimale Nutzungsdauer und optimaler Ersatzzeitpunkt (2009-05-20) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Wirtschaftlichkeitsrechnung

Mehr

Entnommen aus: Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht, NWB Verlag, 26. Auflage 2015. ÿ nwb STUDIUM

Entnommen aus: Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht, NWB Verlag, 26. Auflage 2015. ÿ nwb STUDIUM Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht - Arbeitshilfen 26.. Auflage 2015 - Um Ihnen die Lösung der Aufgaben zu erleichtern, wurden für einzelne Aufgaben Arbeitshilfen entwickelt, die Sie aufrufen

Mehr

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario T TOPSIM General Management Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Version 13.1 Standard-Szenario TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Entscheidungen... 1 2.

Mehr

Übungen in Betriebswirtschaftslehre

Übungen in Betriebswirtschaftslehre Vahlens Übungsbücher der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Übungen in Betriebswirtschaftslehre Prüfungsaufgaben und -klausuren von Bitz, Prof. Dr. Michael Bitz 6., verbesserte Auflage Übungen in Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 1. Die Grundlagen (Buch S. 85) 2. Die Kapitalwertmethode (Buch S. 116) (Berechnung der Summe des Barwertes) Beispiel : In t 0 t 1 t 2 t 3 Investitionsobjekt

Mehr

Bilanzanalyse. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher

Bilanzanalyse. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Bilanzanalyse Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Bilanzanalyse - Begriff - Bilanzanalyse = Untersuchung eines Unternehmens mit Hilfe von Kennzahlen Kennzahlensystemen sonstiger Methoden

Mehr

BWL um Gesundheitswesen Kapitalwirtschaft

BWL um Gesundheitswesen Kapitalwirtschaft Willkommen zur Vorlesung BWL um Gesundheitswesen Kapitalwirtschaft Renate Vochezer Ulmenweg 8 88260 Argenbühl-Christazhofen Tel. 07566/941067 Email: rv@vochezer-trilogo.de www.vochezer-trilogo.de Folie

Mehr

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER Kosten- und Erfolgsrechnung WS 2007/2008 Betriebsüberleitung Sprechstunde: Do, 10:00h 12:00h e-mail: markus.ringhofer@tugraz.at Markus Ringhofer 1 Lehrveranstaltungsübersicht 8 Übungsblöcke zu jeweils

Mehr

Modul 2 - Unternehmensbewertung -

Modul 2 - Unternehmensbewertung - Modul 2 - Unternehmensbewertung - 1. Grundlagen der Unternehmensbewertung 2. Verfahren der Unternehmensbewertung im Überblick 3. Die DCF-Methode 4. Fallstudie buch.de Studies on Financial Analysis and

Mehr

Cashflow. Der Cashflow ist eine Kennzahl, die es ermöglicht die Zahlungskraft eines Unternehmens näherungsweise zu beurteilen.

Cashflow. Der Cashflow ist eine Kennzahl, die es ermöglicht die Zahlungskraft eines Unternehmens näherungsweise zu beurteilen. Cashflow Der Cashflow ist eine Kennzahl, die es ermöglicht die Zahlungskraft eines Unternehmens näherungsweise zu beurteilen. Es gibt zwei verschiedenen Methoden um den Cashflow zu ermitteln, die indirekte

Mehr

Merkblatt für die Versicherungen

Merkblatt für die Versicherungen Merkblatt für die Versicherungen Im Abschluss des Versicherungsplanspiels sollen die Versicherungen eine Bilanz nach QIS 4 für die Solvency II Prüfung aufbauen. Im Folgenden werden kurz grundlegende Informationen

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 3, 4, 5 und 6, SS 2012 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Einsendearbeit 2 (SS 2012)

Mehr

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel mittels Bestandsgrößen Maik Schneppel Inhalt Einleitung Kennzahlenanalyse - Vermögensstruktur - Kapitalstruktur - horizontale Bilanzstruktur Finanzierungsregeln Liquiditätsregeln Quellen Einleitung Interne

Mehr

Investitionsrechnung. Brückenkurs. Rechnungslegung/Unternehmenssteuerung. Prof. Dr. Uwe Götze. Franziska Schreyer. Neue Folie einfügen.

Investitionsrechnung. Brückenkurs. Rechnungslegung/Unternehmenssteuerung. Prof. Dr. Uwe Götze. Franziska Schreyer. Neue Folie einfügen. Rechnungslegung/Unternehmenssteuerung Investitionsrechnung Franziska Schreyer Gliederung 1. Einführung 1.1 Begriffserklärungen 1.2 Fragestellungen in der Investitionsrechnung 2. Statische Verfahren 2.1

Mehr

Die Kosten- und Leistungsrechnung

Die Kosten- und Leistungsrechnung Die Kosten- und Leistungsrechnung Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de 1 Die Grundbegriffe der Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung Inhalte der Klausur Aufgabe Thema Punkte Aufgabe Thema Punkte 1 Investition und Finanzierung allgemein 10 2 Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 20 3 Ersatzinvestitionen

Mehr

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIX Jahresabschlussanalyse

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIX Jahresabschlussanalyse Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW-Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIX Jahresabschlussanalyse Lösungshinweise zur

Mehr

Betriebsbuchhaltung leicht verständlich

Betriebsbuchhaltung leicht verständlich Betriebsbuchhaltung leicht verständlich Martin (Wiss) http://homepage.swissonline.ch/wiss Roadmap (Semesterplanung) Datum Kapitel* Inhalt 20.04.09 1 + 2 Grundlagen des Rechnungswesens Aufbau der Betriebsbuchhaltung

Mehr

Methoden zur Projektauswahl

Methoden zur Projektauswahl Zielsetzung Diese Präsentation soll einen groben Überblick über die Methoden zur Projektauswahl von Produkt- und Investitionsprojekten geben. Die Methoden werden jedoch lediglich angerissen. Für weiterführende

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen Übungskatalog WS 13/14 1 Einführung in die Investitionsrechnung Aufgabe 1.1) Definieren Sie den Begriff Investition unter Verwendung des Begriffs Kapitalverwendung und zeigen Sie die Bedeutsamkeit einer

Mehr

Controlling. bringt Informationen als Früherkennungs- und Frühwarnsystem

Controlling. bringt Informationen als Früherkennungs- und Frühwarnsystem Controlling bringt Informationen als Früherkennungs- und Frühwarnsystem Hauptaufgaben des operativen Controlling: Erfassung und Analyse von Kostenabweichungen Hauptaufgaben des strategischen Controlling:

Mehr